Von MANFRED ROUHS | Immer wieder brennen in Deutschland Asylbewerberheime – weil sie von ihren Bewohnern angezündet werden. Und öfter als gedacht entpuppen sich Brandanschläge auf Gewerbebetriebe muslimischer Zuwanderer als Versicherungsbetrug. Zu verlockend ist die Aussicht, als vermeintliches Opfer des braunen Terrors öffentlich verhätschelt und finanziell „entschädigt“ zu werden. Dieser Versuchung erlag wohl auch ein Syrer in Hagen, der nicht nur 30.000 Euro von seiner Versicherung abzockte, sondern auch noch mehrere tausend Euro Spenden von besorgten Gut- und Bessermenschen abkassieren konnte.

Bei Youtube ist dazu die folgende Darstellung veröffentlicht:

„Das Schicksal des Syrier Mohammad Moussa A. rührte 2018 die Menschen in Wetter bei Hagen zu Tränen. Eine Brandstiftung zerstörte im April 2018 den Laden des Gemüsehändlers. Vorher habe er Drohbriefe erhalten, so erzählte es Mohammad. Er wäre das Opfer eines fremdenfeindlichen Anschlags, so sein Verdacht. Sofort brach eine Welle der Hilfsbereitschaft und Solidarität über den Syrier herein. Politiker und Medien gaben sich die Klinke in die Hand, von überall prasselten Spenden auf das Opfer herab. Helfer bauten den Laden wieder auf.

Das Problem: Der 2015 nach Deutschland geflüchtete Syrer hatte das Feuer selbst gelegt. Davon ist das Amtsgericht Hagen überzeugt und hat ihn zu drei Jahren Haft verurteilt: Vortäuschen einer Straftat, Betrug, einfache und gefährliche Körperverletzung, so das Urteil. Auf die Schliche sind ihm die Ermittler gekommen, weil sich der Mann bei Befragungen in immer größere Widersprüche verstrickte. Erschwerend kommt hinzu, dass er Sozialleistungen in Höhe von mehreren zehntausend Euro erschlichen und andere Menschen bedroht und auch geschlagen hat.

In Wetter sind seit dem Urteil viele geschockt. Etwa Anwohnerin Rilana Avranidis. Sie wohnt im ersten Stock direkt über dem ehemaligen Gemüseladen. 2018 war sie vom Brand nachts überrascht worden. Sie und ihre beiden Kinder erlitten Rauchgasvergiftungen, mussten ins Krankenhaus. Später hat sie dem Händler beim Wiederaufbau geholfen. Heute ist der zweifachen Mutter klar: Das Leben ihrer Familie war dem Mann offensichtlich gleichgültig, als er seinen Laden anzündete. Das Amtsgericht Hagen spricht von einer ‚selbstsüchtigen Motivlage‘.

Auch für den Bürger-Verein ‚Wir in Wetter‘ ist der Fall eine herbe Enttäuschung. Der Verein hatte viele Aktionen nach dem gefälschten Anschlag für den Syrer und für mehr Weltoffenheit umgesetzt. Und ist dabei auf einen Betrüger reingefallen, der seine Herkunft missbraucht hat, um sich als Opfer eines fremdenfeindlichen Anschlags zu inszenieren. Nicht nur die Versicherungssumme von mehr als 30.000 Euro hat er kassiert. Auch Spenden in Höhe von mehreren tausend Euro.“


PI-NEWS-Autor Manfred Rouhs, Jahrgang 1965, ist Vorsitzender des Vereins Signal für Deutschland e.V., der die Opfer politisch motivierter Straftaten entschädigt. Der Verein veröffentlicht außerdem ein Portal für kostenloses Online-Fernsehen per Streaming und hat die Broschüre Coronazeit – Leben im Ausnahmezustand“ herausgegeben. Manfred Rouhs ist als Unternehmer in Berlin tätig und vermittelt Firmengründungen in Hong Kong.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

63 KOMMENTARE

  1. Ím Beuteland Deutzelan kann man mit einer bestimmten Tour unbegrenzt Kohle abzocken.

    Man darf halt nicht so doof sein, sich bei seinen Gaunereien erwischen zu lassen.

  2. Der Gute hat wohl übersehen, dass mohammedanische Gemüseläden sich in Deutzelann nur rentieren wenn man neben Gemüse Betäubungsmittel vertickert oder zusätzlich im Hinterzimmer illegale Spielhallen, Teestuben oder Billigbordelle betreibt.
    Dumm gelaufen.

  3. Hoffentlich sind die vielen gutherzigen Spender nicht nachtragend und helfen ihm nach seiner Haftentlassung auch wieder auf die Beine.

  4. Für einen Deutschen wäre das Urteil deutlich höher ausgefallen. Wenn im Haus noch Menschen sind, wird normalerweise angenommen, dass jemand zu Tide kommen kann.. aber zweierlei Maß

  5. Johannisbeersorbet 5. September 2020 at 19:57
    Ím Beuteland Deutzelan kann man mit einer bestimmten Tour unbegrenzt Kohle abzocken.

    Man darf halt nicht so doof sein, sich bei seinen Gaunereien erwischen zu lassen.

    Im Rahmen der Debatte nach Sarrazins „Deutschland schafft sich ab“ wagten sich einige Journalisten aus der Deckung, recherchierten in der türkischen Edelgastronomie und förderten schockierendes zutage, was in den Hinterzimmern von einigen Teestuben und Dönerbuden alles so los war.
    Passiert ist seit dem so gut wie nichts, ausser dass die Araber und Libanesen nachzogen und ihre Sishabars und Barbershops en masse öffneten.
    Dem Ganzen dürften Gesundheits- und Ordnungsämter sowie Staatsanwaltschaften inzwischen relativ hilflos gegenüberstehen, ausser medienwirksame Razzien zu inszenieren, die so gut wie nichts bewirken.

  6. Schlimm daran ist, dass der deutsche Steuerzahler dafür aufkommen muss. Von der „Geschäftsgründung“ mit Staatssubventionen, dem Feuerwehreinsatz zum Löschen der heißen Sanierung bis hin zum Gefängnisaufenthalt.

    Sichere Grenzen sind jederzeit möglich, wie Merkels Corona-Aktionen dieses Jahr eindrucksvoll bewiesen. An der Grenze schauen, wer ins Land will, so einfach ging das. Auch rechtzeitige Abschiebung rettet Leben und Steuergeld. Wenn man politisch will. Alles Versäumnisse der grundgesetzbrechenden Nomenklatura. Zur Verantwortung ziehen!

  7. 3 Jahre Haft und dann? Aber auf die Rückzahlung der 30 T€ und der zigtausend € Sozialleistungen wird wohl grosszügig verzichtet, so wie wir es von dt Gerichten gewohnt sind. Der Kerl kann sich also nach 3 Jahren mit derart gesicherter Existenz die nächsten Opfer suchen. Die lernen schnell, wie das in D geht. Gibt wohl einen Volkshochschulkurs dazu: „Sicher abzocken für Migranten, ein VHS Kurs von Muttersprachlern, lernen Sie in nur drei Monaten wie alles geht“.

  8. So ein Pech aber auch…….wie konnte er denn nur…… die Willkommenskultur und die Gutmenschen so sehr enttäuschen !
    Aber 3 Jahre Haft mit Türkenfernsehen, – – 1 Jahr wird es, mehr nicht, denn er führt sich gut und ist brav ,
    danach gebt wieder HILFESTELLUNG, damit er auf die Beine kommt. HELFT , BITTE !!!
    Wie sollen wir denn sonst bunt bleiben und unser DEUTSCH abschaffen.

  9. Wir müssen davon ausgehen, dass einige „rechte Straftaten“ gar nicht von phösen Räschden begangen worden sind. Antifa und andere linksextreme Gruppen, vielleicht sogar Agenten vom Verfassungsschutz oder ausländischer Gemeimdienste (Türkei, …) kommen als Täter in Frage, um es uns in die Schuhe zu schieben.

    Nicht alles im Leben ist so, wie es auf den ersten Blick aussieht…!

  10. Jetzt ist wohl unsere Justiz auch schon rassistisch, unglaublich. Dem armen Flüchtling hätte man doch auch Traumatisierung oder psychische Auffälligkeiten attestieren können, das funktioniert doch bei Mördern, warum nicht bei Brandstiftern? Das muss noch mal mit der Antifa und BLM ausgewetet werden. Diese rassistischen Richter, müssen polisch correct entsorgt werden.

  11. Ein krimineller Syrer? Kann nicht sein!

    Syrer sind intelligenter, besser gebildet und von einem Arbeitseifer, der dem Deutschen völlig unbekannt ist. Fragen sie Frau Dr Merkel! Lernen sie erstmal einen Syrer kennen!

  12. Jetzt auch noch ca. 140.000€ für 3 Jahre Vollpension.
    (es gibt abweichende Angaben für die Kosten, ich habe hier mit 130€/Tag gerechnet, andere geben 130-400€ /Tag an, incl. Therapie etc.)

    Es wird doch sonst alles outgesourced, ist das bei Vollpension nicht auch möglich?
    Statt rund -4000€/Monat wie in Deutschland,
    könnte er in Sibirien für nützliche Arbeit eingesetzt werden (Zietat Riexinger), womöglich noch +100€/Monat erwirtschaften ?!
    Er könnte so lange dort bleiben, bis er den Schaden (Versicherung, Sozialhilfe-Betrug, Spenden, …) vollständig zurück gezahlt hat.
    Sicherlich sieht er ja seinen Fehler ein und aus seinem Ehrgefühl wird er alles tun wollen, um für den Schaden aufzukommen …?!
    Immerhin ist er ja Merkel seine Mutti und die hat ja nur anständige Kinder in unser Land geholt.
    :mrgreen:

  13. Das gleiche Spiel bei einem türkischen Laden in unserem Ortsteil.
    Abgefackelt und auch die Bewohner über dem Lebensmittelgeschäft
    mussten die Wohnungen verlassen und konnten auch nicht mehr dahin zurückkehren.
    Das türkische Fernsehen und türkische Reporter waren vor Ort und witterten Fremdenfeindlichkeit.
    Aber, auch in diesem Fall war es Brandstiftung vom Eigentümer.
    Er ging sogar für 4 Jahre ins Gefängnis.

  14. .
    .

    Seltsam !
    .
    Angeblich ausgebombte und verfolgte illegale Asylanten, wissen meist sofort wie man in DE Behörden, Versicherungen und die dt. Bevölkerung betrügt. .
    .
    Wer informiert sie darüber?…… NGOs!?
    .
    .
    Warum wurde dieser illegale Syrer nicht sofort abgeschoben?
    .
    Warum darf dieser Illegale überhaupt ein Geschäft eröffnen?
    .
    .

  15. Eltern haften für ihre Kinder.

    Mama Merkel wird sicherlich gerne die Verantwortung für ihre Kinder übernehmen und vollständig für den Schaden aufkommen, also Versicherungsbetrug, Spenden, Sozialhilfe-Betrug und Gefängnisaufenthalt (ca. 140.000€)
    :mrgreen:

    „Mama Merkel,
    Mutter der Ausgestoßenen, Versicherungsbetrüger, Sozialhilfebetrüger, Gewalttäter, Lügner, Dschihadisten und Islamisten.“

    https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.arabische-facebookseite-fuer-die-kanzlerin-merkel-mutter-der-ausgestossenen.167a5bc7-cd1c-4d3a-b923-dd3a3e19059b.html

  16. Auf einen Pollenböllerwurf auf eine Moschee in Dresden gab es 10 Jahre, obwohl niemand zu Schaden kam.

    Unsere „Justiz“ wollte damals ein „Zeichen setzen“ aber wenn alle vor Gericht gleich sein sollen, müssten ähnliche Strafttaten auch gleich geahndet werden. Ein „Zeichen setzen“ ist linksgrün-pädophiler Rassismus!

  17. Damals haben illegale Ausländer eine Halle in Düsseldorf angezündet. Natürlich ohne Strafe. Bei der Justiz werden Politiker (Altparteien), Moslems und Linke verschont. Strafen bekommen Deutsche für Kleinigkeiten. Oder wenn die Propagandasteuer (GEZ) nicht bezahlt wird.

  18. “ Der Verein will mit seiner Arbeit weitermachen … . “

    Nur zu ! Syrer & Co. sind abgewichste Geschäftemacher . Denen fällt immer was Neues ein …

  19. Unsere Fachkräfte bei der Arbeit – Ein Tätigkeitsbericht als Gebrauchtwagenhändler

    Ali I. sowie Mohamad I. (25), Mohammed I. (27), Mahmoud I. (26), Hussein H. (30) und Hassan J. (25) hatten sich mit deutschen Namen vorgestellt…..

    .
    „Ford Mustang für 1000 statt 10.000 Euro: Erpresser kaufen Autos zu Dumpingpreisen auf

    Die Masche ist jedes Mal dieselbe: Bandenmitglieder setzen private Autoverkäufer mit fiktiven Mängeln unter Druck und kaufen deren Gebrauchtwagen dann weit unter Wert. Nun hat einer der sieben Angeklagten vor dem Landgericht Hannover ausgepackt.

    Hannover
    Das war für alle Prozessbeteiligten eine Überraschung: Der Hauptangeklagte in einem Prozess wegen Erpressung von 37 privaten Autoverkäufern und Ankauf von Gebrauchtfahrzeugen zu Dumpingpreisen hat gleich am ersten Verhandlungstag ausgepackt. Ali I. (22) ist der einzige von sieben Angeklagten, der noch in Untersuchungshaft sitzt, und ihm werden die meisten Erpressungsdelikte (34) vorgeworfen.

    Der in Hannover geborene Realschüler mit libanesischen Wurzeln schonte sich und seine Mitangeklagten am Freitag nicht. „Wir haben die Verkäufer belogen und betrogen und haben bei den Ankäufen jeden kleinen Mangel großgeredet“, sagte er.

    Ein Freispruch ist möglich

    Ali I. sowie Mohamad I. (25), Mohammed I. (27), Mahmoud I. (26), Hussein H. (30) und Hassan J. (25) sind vor der 19. Großen Strafkammer wegen banden- und gewerbsmäßigen Betrugs angeklagt. Es sitzt auch noch ein siebter Angeklagter im Saal, doch scheint es möglich, dass dieser freigesprochen wird. Der Braunschweiger wird nur einer Tat beschuldigt. Die sechs anderen Angeklagten leben alle in Hannover oder der Region.

    Die Verhandlung mit den sieben Angeklagten wurde aus Platzgründen in den größten Saal im Landgericht, den Schwurgerichtssaal, verlegt. Quelle: Michael Zgoll

    Die Täter hatten sich laut Anklage auf ältere Klein- und Kompaktwagen spezialisiert. Sie durchforsteten zwischen Februar und November 2019 die gängigen Internetportale wie mobile.de oder Ebay, auf denen Privatleute ihre Fahrzeuge zum Verkauf anbieten. Dann meldeten sie sich unter Aliasnamen wie Jonas Mattis oder Daniel Schneider bei den Autobesitzern und zeigten sich interessiert. Nach mehreren Telefonaten schlossen die Parteien im Internet einen Kaufvertrag ab – so weit und noch so gut.
    Ölverlust war nicht real
    Kriminell wurde es bei der Abholung der Fahrzeuge. Dort stellten die Bandenmitglieder, die die Autos in Empfang nehmen und bezahlen sollten, plötzlich diverse – meist fiktive – Mängel fest. Sie behaupteten, dass der Wagen zur Kaschierung von Unfallschäden nachlackiert worden sei. Sie sahen weißen Rauch aus dem Auspuff aufsteigen oder monierten starken Ölverlust. Auch unterstellten sie den Verkäufern Betrugsabsichten, weil im Internetkaufvertrag Baujahr und Erstzulassung gleichgesetzt worden waren – was die Autobesitzer aber gar nicht eingetragen hatten.

    Dann versetzten die Betrüger die Verkäufer in Angst und Schrecken: Ihnen drohe eine Strafanzeige sowie ein sechsmonatiges Verkaufsverbot, außerdem müssten sie dem Käufer für bereits entstandene Kosten für eine angebliche Verschiffung der Fahrzeuge sowie erforderliche Reparaturen Beträge bis zu 6000 Euro zahlen.

    1000 statt 10.000 Euro für Ford Mustang
    Als rettender Ausweg wurde den Autobesitzern schlussendlich ein Ankauf zu erheblich reduzierten Preisen angeboten. So bekam ein Magdeburger für seinen Ford Fiesta nur 500 statt der versprochenen 3200 Euro ausgezahlt. Eine Frau aus Lüdinghausen kassierte für ihren Skoda Octavia nur 1500 statt 3700 Euro, und die Besitzer eines Opel Corsa und eines VW Polo wurden schlussendlich mit 200 Euro statt der vereinbarten 1600 Euro abgespeist.
    Den Vogel schoss Ali I. nach eigenem Bekunden mit einem Ford Mustang ab: Der Besitzer wurde derart eingeschüchtert, dass er seinen Sportwagen schließlich für 1000 statt der erwarteten 10.000 Euro verkaufte. Insgesamt sollen die Erpresser rund 80.000 Euro mehr erlöst haben, als ursprünglich vereinbart war.

    Knallharte Konkurrenz?
    Die Täter agierten laut dem 22-Jährigen aus einem Bürocontainer in Ronnenberg heraus. Allerdings habe es keine allumfassende Bande gegeben, sondern an den verschiedenen Telefonen habe jeder versucht, sein eigenes Geschäft zu machen. „Die Konkurrenz war knallhart.“ So hätten alle Käufer ihre eigene Methode gehabt, die Autobesitzer unter Druck zu setzen. Die Abholer, die in ganz Deutschland aktiv waren, bekamen pro Fahrt 100 bis 150 Euro plus 10 Prozent vom Verkaufserlös ausgezahlt. Weiterverkauft wurden die supergünstig erworbenen Fahrzeuge an andere Händler.
    Der Vorsitzende Richter Martin Grote bezeichnete die Auskunftsfreude des Hauptangeklagten, der von seinem Verteidiger Detlev Otto Binder ermuntert wurde, als „erstaunlich“ und kündigte an: „Das werden wir sicher würdigen.“ Ob die Mitangeklagten und ihre Anwälte, die die Vorwürfe mehrheitlich bestreiten wollten, ihre Verteidigungsstrategie nun ändern, werden die nächsten Verhandlungstage zeigen. Sicher scheint, dass das Verhältnis zwischen Ali I. und den übrigen Angeklagten – darunter ein Bruder und ein Cousin von I. – nach diesem denkwürdigen Tag im Gericht erheblich gelitten haben dürfte.
    Von Michael Zgoll“
    https://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Landgericht-Hannover-Erpresser-kauften-Gebrauchtwagen-zu-Dumpingpreisen-auf

  20. In Berlin haben mal Nazis eine PIzzeria zerstört und Hakenkreuze an die Wand gemalt. Auch hier hat die Versicherung gezahlt und es wude gespendet. Erste Auffälligkeit die Pizzeria lief schlecht und de Mann hatte Schulden.

    Zweite Auffälligkeit der Besitzer war sehr klein und die Hakenkreuze waren auch nicht hoch an die Wände geschmiert.

    Ja der Besitzer wurde wegen Versicherungsbetrug und vortäuschen einer Straftat verurteilt. Fr die Berliner Gutmenschen natürlich ein Fehlurteil.

    In Holzickede habn Nazis eine Pizzeria angezündet und Hakenkreuze auf die Hauswand gemalt. Die Versicherung hatnicht gezahlt un der Besitzer wurde wegen Brandsiftung verurteilt.

    Und jetzt noch „die Schande von Sebnitz“ Der 7 jährige Sohn eines Irakers wurde vor hunderdten Bsdegästen von Nazis ermordet. Bild „Ein halbes Dorf hat zugeguckt und geschwiegen“. Bundeskanzler Schröder kam perHubschrauber. Drei junge Leute kamen in U Haft und haben ihre Ausbildungsplätze verloren.

    Dann, Überraschung Überraschung,eine Obduktion ergab das der Junge einen Herzfehler hatte. Leider hatten die Eltern „vergessen“ das mitzuteilen. Danach fühlten die sich so verfolgt das de aus dem Dorf weggezogen sind. Und wieder fühlten die sich als Opfer. Opfer von Nazideutschen. Das der Name (Nazidorf) Sebnitz weltweit in den Nachrichten „verbrannt“ wurde war ja nicht so schlimm.

  21. Brandstiftung?
    Versicherungsbetrug?
    Sozialhilfebetrug?

    Bitte, so etwas Kriminelles machen doch nur die minderwertigen Deutschen!
    Mutti Merkel hat auch nur EHREN-volle Kinder!
    Bunte machen so etwas nicht!
    Bitte, etwas mehr Kultursensibilität! und keine Mutti-Beleidigung!

    Das war
    EHRENbrand :mrgreen:
    EHRENversicherungs-Aktivist :mrgreen:
    EHRENsozialhilfeempfänger :mrgreen:

  22. An Kafir avec plaisir 5. September 2020 at 20:03

    Hoffentlich sind die vielen gutherzigen Spender nicht nachtragend und helfen ihm nach seiner Haftentlassung auch wieder auf die Beine.
    ———————————————————————————————————
    Ihre Hoffnung wird sich erfüllen, wie man ab Minute 2:32 hören kann.

  23. Die „Weltoffenheit“ bricht uns gerade das Genick und die machen weiter 🙂
    Vermutlich werden sie sich bald an die „Arbeit“ machen und den Betrüger und Schläger früher aus der Haft holen. Gibt so kranke Leute. Der wird nicht 3 Jahre sitzen.

    Ich sage ohne zu überlegen; die Mehrheit von Migranten aus diesen Molochs bescheissen uns wo sie nur können! Da bin ich mir genauso sicher wie 9/11 ohne Flugzeuge. Also ganz sicher.

  24. Wozu gibt es eigentlich Versicherungsdetektive? Und was heißt schon Knast?
    Selbst da telefonieren sie (illegal) mit dem Handy und bauen Bomben. Glaubt keiner? Doch!

    https://www.krone.at/2224224

    Bomben-Bauteile in Zelle entdeckt
    Damit nicht genug. Lorenz K. soll dem „Lebenslangen“ auch eine Anleitung zum Bombenbasteln übermittelt haben. Anfang August wurden bei einer Durchsuchung der Zelle von Abu H. Elektronikteile sowie vier Patronenhülsen aus einer Langwaffe gefunden, mit denen dieser – so zumindest die Verdachtslage – eine Sprengvorrichtung bauen wollte. Offenbar stellt es selbst für verurteilte Terroristen keine Schwierigkeit mehr dar, im Gefängnis an entsprechende Utensilien zu kommen.

    Immer mehr Handys in Haftanstalten
    Auch – offiziell natürlich verbotene – Handys sind in den Justizanstalten längst keine Mangelware mehr. Laut „profil“ wurden im Vorjahr in den heimischen Gefängnissen 1079 Geräte beschlagnahmt – um 720 mehr als im Jahr zuvor. Der IS-Anhänger Lorenz K. – im April 2018 in Wien von einem Schwurgericht wegen Beteiligung an versuchtem Mord in zwei Fällen, begangen jeweils in Form einer terroristischen Straftat, zu neun Jahren Haft verurteilt – verfügte schon im Herbst 2019 in der JA Stein über ein Smartphone.
    IS-Flagge in Zelle gehisst
    Dieses teilte er sich angeblich mit Sergo P., einem weiteren Terrorverdächtigen, der ebenfalls dem radikal-islamistischen „Islamischen Staat“ (IS) angehören soll und im Dezember 2019 eine Anschlagserie – unter anderem auf den Weihnachtsmarkt am Wiener Stephansdom – – geplant haben dürfte. In Stein kommunizierte Lorenz K. via Instagram unter anderem mit Personen, die sich dem IS angeschlossen hatten und nach Syrien gegangen waren.
    Er postete neben Hinrichtungsvideos des IS und weiterem Propagandamaterial auch ein Foto aus seiner Zelle, wobei im Hintergrund eine IS-Fahne zu sehen war, die er sich angeblich von einem Mitgefangenen besorgt hatte. „Diese Fahne war immer in der Zelle. Alle haben dies gewusst, und keiner hat was getan“, so K. laut „profil“ gegenüber BVT-Ermittlern. Der 21-Jährige soll auch einen Treueschwur auf den Nachfolger des im Herbst 2019 verstorbenen IS-Führers Abu Bakr al-Baghdadi veröffentlicht haben.
    800 Euro für Smartphone-Lieferung im Brot
    Ende 2019 wurde Lorenz K. von der JA Stein verlegt. In der JA Graz-Karlau verfügte er ab Februar wieder über ein Handy, das er seiner eigenen Aussage zufolge von Zellengenossen vermittelt bekam. Demnach bekam er gegen Überweisung von 800 Euro, die eine Kontaktperson außerhalb der Gefängnismauern vornahm, in einem präparierten Laib Brot das Gerät in seine Zelle zugestellt. Mit dem Smartphone soll Lorenz K. dann über Monate hinweg täglich mit der Außenwelt in Verbindung getreten sein.
    Ermittlungen wegen zahlreicher schwerer Delikte
    Nach Auffliegen der Umtriebe in der JA Graz-Karlau sind gegen die Verdächtigen Ermittlungen wegen versuchter Bestimmung zum Mord und versuchter vorsätzlicher Gefährdung durch Sprengmittel, begangen jeweils als terroristische Straftat im Laufen.

  25. Zitat

    Drohnenpilot 5. September 2020 at 20:33
    ……………………..

    .
    Warum wurde dieser illegale Syrer nicht sofort abgeschoben?
    .
    Warum darf dieser Illegale überhaupt ein Geschäft eröffnen?
    Ende

    Sie sind außergewöhnlich schlecht informiert.

    1. Eine zeitlang wurde 2015 wg des großen Andrangs auf „Selbstauskunft“
    gesetzt. D. h. Herkunft, Alter und Name durfte ausgesucht werden.

    2. Selbst „echte“ Syrer mit echten Pässen hatten eine hohe Anerkennungsquote.

    3. D. h. er war nach den geltenden Gesetzen keineswegs illegal.

    4. Geschäft eröffnen bringt im besten Fall dem dt. Staat etwas Geld.
    Untätigkeit kostet garantiert.

    Straftäter ohne Strafe abzuschieben ist eher im dümmeren Teil des
    Denkens zu verorten. Denken Sie nach, vielleicht kommen Sie darauf
    warum das so ist.

    MfG.

  26. Diesmal ist es glimpflich verlaufen, da die Schuldigen ausgemacht worden sind. Im Falle Solingens war ein ebensolcher Fall nach dem Muster „warme Sanierung“ seinerzeit darin geendet, daß er, ebenfalls zu einem „rechten Brandanschlag“ umfunktioniert, zur Verurteilung von Jugendlichen geführt hatte, Deutschen, die zur falschen Zeit am falschen Ort gewesen sind. Das Ganze ist dann, samt Bild der Brandruine, wochenlang entsprechend durch die Medien geprügelt worden.

    Diese Verurteilung kann bis heute ihren rassistischen Hintergrund nicht verbergen. Offenbar erpreßte Geständnisse machten es möglich. Da macht es dann keinen Unterschied mehr, daß einer derer, die man hinter Gitter verfrachtet hatte, weil man für diesen Vorläufer der NSU-Geschichte im „Kampf gegen rechts“ die dazugehörigen „rechten Terroristen“ brauchte, sein „Geständnis“ zurückgezogen hatte. Schon damals war der Umgang derer, die unaufhörlich den „Rechtsstaat“ bemüht haben, um ihre Untaten zu kaschieren und ihre Politik der Bevorzugung von Ausländern zu beschönigen, mit diesem Rechtsstaat eher ambivalent.

  27. Drohnenpilot 5. September 2020 at 20:33
    .
    .

    Seltsam !
    .
    Angeblich ausgebombte und verfolgte illegale Asylanten, wissen meist sofort wie man in DE Behörden, Versicherungen und die dt. Bevölkerung betrügt. .
    .
    Wer informiert sie darüber?…… NGOs!?
    .
    .
    Warum wurde dieser illegale Syrer nicht sofort abgeschoben?
    .
    Warum darf dieser Illegale überhaupt ein Geschäft eröffnen?
    .
    .
    —————–
    Kennst du diesen Link schon?
    https://www.cicero.de/innenpolitik/massenmigration-islamische-werte-frei-haus

    Danach dürften viele deiner Fragen beantwortet sein.

  28. Der Mohammedanertrick, sich selbst als „Naziopfer“ zu inszenieren, ist uralt. Hier ein paar Fälle, die ich aus der Lamäng schütteln kann:

    – 12. Januar 2015: Eriteer Hassan S. ermordet Eritreer Khaled Idris Bahray in Dresden, pinselt zur Ablenkung Hakenkreuze. MSM: „Erstes Pegida-Opfer!“

    – 9. Oktober 2008: Versicherungsbetrug von Algerier, Tunesier, Libanesen (Hichem B., Ahmed A., Hamdi G., gaben sich als „echte Italiener“ aus) durch Abfackeln ihrer eigenen Restaurants „La Sirenetta“ und „Seewolf“ in Neustadt/Ostholstein. Dazu pinselten sie Hakenkreuze.

    – 2014: Hussein Badiny verwüstet in Berlin sein eigenes Lokal Costallini, pinselt überall Hakenkreuze und Runen und Unflat.

    – Juni 2015: Zwei angeheuerte Türken zünden in Kiel einem Türken den Dönerimbiß an, damit der 30.000 Euro Versicherung kassieren kann. Der Brand in dem Kieler Altbau hätte um ein Haar alle 20 Bewohner vernichtet. Das war den Türken egal. Erstes Geschrei: „Nazis!“

    – April 2016: Syrer fackelt in Bingen Fluchtulantenunterkunft ab. Pinselt zur Ablenkung Hakenkreuze.

    Usw. In allen Orten ließen sich die Dummguties auch nach Aufklärung der Fälle nicht davon abhalten, in allen Fällen „gägän Rächtz“ zu protestieren und sogar Spendensammlungen für die Mord- und Brandstifter- und Betrugsmohammedaner weiterzuführen.

  29. Es wird jeden Tag eine Umdrehung irrer, mindestens.

    Heute: „Sprache ist Haltung“

    Editorial
    Wie gendern?

    vonThomas Kaspar

    Sprache ist Haltung. Inklusives Reden und Schreiben sind eine Frage der Gerechtigkeit.

    Liebe Leserinnen, liebe Leser, ich mag keine Sprachverhunzung. Als Vielleser und Schnellschreiber haben sich Schriftbilder tief in meine Seele und in mein Sprachgefühl eingegraben. Eine Änderung der Rechtschreibung benötigt schon eine sehr gute Begründung, damit ich bereit bin, die enormen Kosten für eine Umstellung zu bezahlen.

    Als 1996 die deutsche Rechtschreibung reformiert wurde, zweifelte ich. Ich finde es bis heute grauenhaft, gegen das Sparsamkeitsprinzip zu verstoßen und nicht mehr „Schiffahrt“ zu schreiben. Ich hielt es nicht für zu viel verlangt, dass Schülerinnen und Schüler den Merksatz „Trenne nie ST zum Scherz, denn es fühlt wie du den Schmerz“ lernen, um die schöne kalligrafische Verschmelzung der beiden Buchstaben bei Trennungen zu erhalten. Damals ergaben Umfragen, dass rund 90 Prozent der Deutschen wie ich die Änderungen ablehnten und keine Notwendigkeit sahen, umzustellen.

    Überzeugt hat mich dann die Analyse des Pisa-Schocks dieser Zeit. Forschungen zeigten, die deutschen Schülerinnen und Schüler schnitten unter anderem deswegen so schlecht im internationalen Bildungsvergleich ab, weil sie erhebliche Schwierigkeiten im Umgang mit der deutschen Sprache hatten. Das war nicht nur den Lehrplänen geschuldet, es war höchste Zeit, die komplizierte Rechtschreibung zu reformieren, wenn alle Kinder aus allen Schichten gleichberechtigten Zugang zur Sprachverwendung bekommen sollten.

    Sprache trifft soziale Unterscheidungen. Weil wir unterschiedliche Sprachen sprechen, schließen wir andere aus. Je komplizierter die Regeln sind, desto höher sind die Hürden zur Integration in eine Kultur. Die Vereinfachung der deutschen Rechtschreibung, die dann 2002 und 2004 noch einmal überarbeitet wurde, macht das Schriftbild nicht schöner, aber die Verwendung ein Stück gerechter. Und nach aktuellen Umfragen ist die neue deutsche Rechtschreibung längst akzeptiert, die „Kritiker der Elche“ von damals verteidigen die Einhaltung der neuen Regeln für „Schifffahrt“ und „Fris-ten“, als hätte es nie andere gegeben.

    Gelernt habe ich daraus: Wenn ich von Ungerechtigkeiten oder Zynismen in meiner Sprache höre, kann ich mich einer Lösung nicht verschließen. Ich kann nicht einfach so weitermachen wie bisher. Ich plädiere auch diesmal dafür, es mit Schriftwandel nicht zu übertreiben, doch bei geschlechtergerechter Sprache ist eine Veränderung überfällig. Die Zeit der alten männlichen Form, die angeblich für alle Geschlechter steht, ist vorbei. Selbst wenn ich das neue Schriftbild erst einmal unbequem und hässlich finde, kann ich darauf vertrauen, dass die Sprachgemeinschaft nach einigen Anpassungsrunden in wenigen Jahren eine breit akzeptierte Lösung finden wird. Wir müssen aber endlich mit der Änderung beginnen.

    Als Zeitung kommt uns hier besondere Verantwortung und Vorbildfunktion zu. Für die Sprache, aber vor allem für die in jedem Wort aufscheinenden impliziten Werte. Wir werden in gedruckter Form gelesen, aus der digitalen Ausgabe wird vorgelesen und unsere Texte werden zitiert und aus dem Zusammenhang gelöst an vielen Stellen eingebunden. Die Frankfurter Rundschau muss in all ihren Texten für Gerechtigkeit stehen, auch für die gegenüber allen Geschlechtern.

    Wir benötigen eine klare, handhabbare Lösung, die als unaufgeregte Regel die meisten Fälle mit geringstmöglichen Nachteilen abdeckt. Mein Diskussionsvorschlag für die Schreibung in der Frankfurter Rundschau ist der Doppelpunkt im Wort. Also „Leser:innen“ und „Hörer:innen“. Nicht nur, dass Vorleseprogramme diese Form problemlos bewältigen, schon bald gewöhnt sich das Auge beim Lesen und Schreiben daran.

    Sprache drückt eine implizite Haltung aus. Lassen Sie uns gemeinsam eine Veränderung hin zu mehr Gerechtigkeit anpacken. Wir freuen uns auf die Diskussion mit Ihnen!

    Ihr Thomas Kaspar, Chefredakteur

    https://www.fr.de/politik/wie-gendern-sprache-editorial-frankfurter-rundschau-90037079.html?cmp=defrss

  30. Marie-Belen 5. September 2020 at 20:44

    Unsere Fachkräfte bei der Arbeit – Ein Tätigkeitsbericht als Gebrauchtwagenhändler
    Ali I. sowie Mohamad I. (25), Mohammed I. (27), Mahmoud I. (26), Hussein H. (30) und Hassan J. (25) hatten sich mit deutschen Namen vorgestellt…..</i<

    So typisch! Kuffnucken wissen, daß ihr Ruf bei Deutschen im Arsch ist. Deshalb stellen sie sich per Inte und tel als Deutsche vor; deshalb behaupten sie kackfrech in ihren Kuffnuckenrestaurants unter italienischem Namen und in Taxis – selbst wenn da der türkische Name des Fahrers am Amaturenbrett prangt – sie seien "Italiener".

  31. johann 5. September 2020 at 22:09

    Es wird jeden Tag eine Umdrehung irrer, mindestens.
    *https://www.fr.de/politik/wie-gendern-sprache-editorial-frankfurter-rundschau-90037079.html

    Bei Thomas Kaspar, dem langjährigen Ippen-Knecht, wundert das Gedrehe nicht im mindesten. Da kann sich eine Spindel noch was abgucken:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Thomas_Kaspar

    Ippen hat sich ganz still und leise eine Monopolscheibe aus dem MSM rausgeschnitten, die er jetzt – wie alle anderen – mit linkem Zeitgeistmüll zuschüttet. Kaspar ist da eine sichere Bank.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Dirk_Ippen

  32. Guten Abend ….dazu kann man nur ein Resümee ziehen; „Die Dummheit der Gut und Bessermenschen in unserm Land kennt absolut keine Grenzen!“ Und genau auf diese bauen die links/grün angehauchten um ihre schädlichen Ideologien und politischen Einfluss rund um die Umvolkung wirksam zur Geltung zu bringen und zu forcieren.
    Aber wachen denn die Leute, angesichts des imensen Schadens den die Regierung, die Medien und all die fragwürdigen NGO’s in den letzten 5 Jahren mit freundlicher Unterstützung der Teddybärchen werfenden Bessermensch_innen, auf, um sich dem weiteren „Blindwütigen Ausbeuten“ zu verweigern? Bis auf wenige noch des rationalen Denkens fähige Kritische Geister…. leider nein, die Mehrzahl der Schlafmichel immer noch nicht….
    Also immer schön weiter Zwangssubventionierten Staatsfunk und Schmierblätter konsumieren, nur nicht den Mut aufbringen die Zahlungen zu verweigern aber sich besser von den SED-Politschergen immer weiter in eine Totalitäre Diktatur drängeln und gängeln lassen…. 15 Jahre Murksel, aber keiner will etwas bemerkt haben…..Prost

  33. Babieca 5. September 2020 at 22:24

    Der Mann schreibt Satz für Satz Schwachsinn. Ausgerechnet der „Pisa-Schock“ habe ihn von der Notwendigkeit der Rechtschreibreform überzeugt. Dabei hatte „Pisa“ fast nichts mit einer angeblich zu schwierigen deutschen Sprache zu tun, sondern mit (zum Beispiel) mit einer durch Migration veränderten Schülerschaft. Oder der durch ständige Reformen zerstörten Schullandschaft.

    Am wichtigsten sind ihm aber die „impliziten Werte“ und die „implizite Haltung“, die in der Sprache aufscheinen müssen:

    Als Zeitung kommt uns hier besondere Verantwortung und Vorbildfunktion zu.
    Für die Sprache, aber vor allem für die in jedem Wort aufscheinenden impliziten Werte.
    (….)
    Sprache drückt eine implizite Haltung aus. (….)

    Ab jetzt soll man also schon bei der Wortwahl erkennen, ob der Autor die „richtige Haltung“ und die „richtigen Werte“ hat. Das dürfte bald die DDR-Zustände überholen, da sich ja heute freiwillig alle dazu verpflichten und es zu DDR-Zeiten noch Westdeutschland als Art „Korrektiv“ gab. Wer also demnächst nicht gendert, ist schon mal per se verdächtig, die „falsche Haltung“ zu besitzen.

  34. @ Babieca 5. September 2020 at 21:55
    „Der Mohammedanertrick…ein paar Fälle, die ich aus der Lamäng schütteln kann:“

    ich auch, die versicherungswirtschaft noch mehr, hier ein spontaneinfall aus kiel
    https://www.kn-online.de/Kiel/Brandstiftung-Feldstrasse-Kiel-Taeter-gestehen-vor-Gericht

    warum ist erneut fuer „die presse“ ein in deutschland angemeldetes gewerbe
    in einem in deutschland stehenden sehr deutsch gebauten haus ein syrisches ?

    daimler ist auch kein katarrisches, weil der katarrhi hauptaktionaer ist,
    und volkswagen kein oesterreischisches, weil piech aus salzburg stammt.

  35. @ johann 5. September 2020 at 22:09
    „Als Zeitung kommt uns hier besondere Verantwortung und Vorbildfunktion zu. “

    Thomas Kaspar, zwanghafter moralist und ueberbezahlter lohnschreiber zb mit obiger
    erfundener „hoeheren aufgaben“ fuer sein unwirtschaftlich arbeitendes unternehmen.

    „als frankfurter muellabfuhr mit angeschlossenem altpapierhandel und muellheizwerk
    kommt uns hier besondere Verantwortung und Vorbildfunktion zu.
    als umweltbewusster betrieb begruessen wir die texte des rundschau-kaspers,
    weil deren leser die rundschau auffallend schnell dem rohstoffkreislauf zufuehren,
    und fischhaendler chmisch beschichtetes spezialpapier einsparen. „

  36. Ich hatte es ja schon geschrieben, in Nürnberg kams vor einigen Jahren zu einem ähnlichen Vorfall. Da ist ein Gemüsehändler umgezogen und ein paar Tage vor dem Umzug wurde auf einmal die Fassade, Fenster und so mit angeblich rassistischen Parolen beschmiert. Da lag auch sofort der Verdacht nahe, dass er das selber gemacht hat. Vielleicht hat er sich erhofft, dass ihm die Stadt den Umzug finanziert, wies weiterging weiss ich nicht, danach hab ich nie mehr was von dem Fall gelesen.

    Drohnenpilot 5. September 2020 at 20:33; Es laufen doch genügend Anwälte rum, die den Beruf verfehlt haben, die hätten besser ehrlich kriminell werden sollen.

    Eurabier 5. September 2020 at 20:34; Von dem Filmchen ausgehend war das nicht mal ein Böller sondern nur ne Rauchbombe.

    LEUKOZYT 5. September 2020 at 23:15; Was schreibst du da, ach du Schreck, Daimler hat Corona.

  37. @Alberta Anders 5. September 2020 at 21:06
    „3. D. h. er war nach den geltenden Gesetzen keineswegs illegal.“
    ——————————————————

    Ach was, welches Gesetz soll denn das gewesen sein? Das der am Bahnhof turtelnden Teddybärchenwerfer**Inneninnen?

  38. bobbycar
    5. September 2020 at 21:04

    Und ich erkläre Ihnen, warum Sie richtig liegen:

    Nur weil jemand kriminell ist, heißt das noch lange nicht, dass er nicht ökonomisch denken kann. Die Kriminellen gehen dort hin, wo das meiste zum geringsten Risiko zu holen ist. Denen ist ihre Heimat letztlich egal.

    Deshalb war auch kurz nach der Wende das Gefängnis in Görlitz hauptsächlich mit Osteuropäern vollgestopft – nicht wegen genetisch bedingter Kriminalität, sondern aus ökonomischen Gründen: Die kriminellen Banden haben Weißrussland und Ukraine verlassen und sind an die deutsch-polnische gekommen, weil es sich lohnte.

    Und die diese „Flüchtlinge“ sind sogar aufgefordert worden, genau das zu tun – Gelegenheit macht Diebe.

  39. Man muss da kein Mitleid mit den Gweschädigten haben, und Sie wollten es so, und die Medien tragen Mitschuld, weil Sie wiedert mal die Fremdenfeindichkarte zogen, ohne abzwarten, was wirlich dahinterstecjte!

  40. Steinmeier will Staatsakt für Corona-Opfer
    Wie wäre es zuerst mal einen Staatsakt für die Opfer der Merkelgäste??

    Wegen einer milden Grippe? Gibt es demnächst auch einen Staatsakt, wenn jemand Dünnschiss bekommt?

  41. Weder überrascht noch empört mich das mehr! Jetzt sind sie halt da!
    Danke Merkel! (Was ist nun endllich mit dem Untersuchungsausschuss Merkel?)
    Und Dank an die Richter: Brandstiftung, Versicherungsbetrug, Körperverletzung, Gefährliche Körperverletzung, Drohungen, Behördenbetrug, Spendenbetrug, Betrug der Nachbarschaft, billigendes in Kauf nehmen von Tod und Elend der vielen Menschen, die in dem Wohnhaus leben, Erschleichung von Sozialleistungen…und das sind nur die bekannten Sachen! Alles aus schäbigsten Motiven, Charakterlosigkeit, Ausnutzung der Naivität von Nichtkriminellen aber völlig verdummten Deutschen (christlich-religöse Neurose der Blonden?), deren geistige Fähigkeiten angezweifelt werden sollten! Wetten der Verbrecher ist bald „wegen guter Führung“ oder wegen Überfüllung der Gefängnisse der Schwerbrecher bald wieder raus?
    Aber wenn eine Mutter sich weigert aus guten Gründen ihr Kind gegen Masern und mehrere andere Krankheiten (es gibt nur Mehrfachimpfstoffe!) zwangsimpfen zu lassen (Dr. med. Mengele gefällt das!), wenn Schwangere, Alleinerziehende, Verarmte und Rentner die GEZ- Zwangsgebühr (für „unseren gemeinsamen freien Rundfunk ARD“) nicht zahlen wollen oder können, wenn Eltern ihre Kinder vor den Stadtteilschulen, an denen Gewalt und Willkür herrschen schützen wollen, dann gehen sie MONATELANG in den Knast. Ohne Bewährung!
    Wir leben in einem Scheiß-faschistischen System! Bald sind Wahlen! Ich hoffe unter internationaler Beobachtung!

  42. Auch bei den Gut, Besser und Obergutbessermenschen gibt es Hardliner, egal was auch geschieht, die bleiben ihrer Linie treu.

  43. Da kommt der Verdacht auf, sie beschei…
    wo man dabei steht.
    Siehe auch Sure 52, Vers 42:
    „…..die Ungläubigen sind es, die überlistet werden!“
    Taqiiya in Reinkultur!!

    Hoffentlich wird dieser Brandbetrüger nach Strafverbüßung
    sofort ausgewiesen !!!!!

  44. @Alberta Anders 5. September 2020 at 21:06

    3. D. h. er war nach den geltenden Gesetzen keineswegs illegal.

    Das Handeln der Bundesregierung, allen voran Merkel und de Maizere, diese Leute einzulassen, war und ist komplett rechtswidrig, sofern und weil die Herrschaften regelmäßig durch sichere Drittländer „gereist“ sind. Lesen Sie das Grundgesetz, Artikel 16a. Lesen bildet, um gerne auch dem „dümmeren Teil des Denkens“ (Zitat Alberta Anders) auf die Sprünge zu helfen.

  45. @ Anita Steiner 6. September 2020 at 08:28

    Steinmeier will Staatsakt für Corona-Opfer

    Der Bundesheuchler mal wieder in Aktion, wie immer mit dümmlicher Symbolpolitik, die Anteilnahme mit Opfern heuchelt, deren Unbill man selbst verbrochen hat. Ich wünsche mir auch einen Staatsakt, nein, besser gleich zwei: den ersten für die Opfer der von Merkel, Spahn, Söder und all den anderen echten Covidioten verfügten „Pandemie-Maßnahmen“, den zweiten für die Verursacher der Hysterie samt deren Folgen, dann aber vor Gericht.

  46. Woow…erst 2015 eingetroffen und schon gelernt wie man die Gut- und Bessernenschen am Besten abzocken kann . Genau so läuft es auch in der Clankriminalität und wenn diese dann endlich abgeschoben werden , fahren diese „ Flüchtlinge „ in Ihre Länder zurück und lachen sich einen Ast über die Dämlichkeit dieser Gutmenschen .
    Aber als selbst so gewählt und ich bin mir sicher , dass solch ein dekadentes Land /Volk bald von der Landkarte verschwinden wird .
    Die Folgen dieser Merkelpolitik werden wir erst in 50 Jahren richtig zu spüren bekommen !

  47. @ Erbsensuppe mit fettem Schweinefleisch 6. September 2020 at 01:07

    Scheisst auf die öffentlichen Verkehrsmittel!

    Ich pflege selbige solange zu boykottieren, solange Merkels Corona-Zirkus anhält, und empfehle das auch anderen. Und wenn ich laufen müßte. Beim Geld kann man sie letztlich alle packen.

  48. Steinmeier will Staatsakt für Corona-Opfer und ich möchte einen Staatsakt für die vielen Toten , die durch Nichtbehandlung und Nichtoperationen wegen Corona geschlossenen Krankenhäuser gestorben sind .
    Diese staatliche Willkür der Nichtbehandlung und der Krebsnachsorgeuntersuchungen hat wohl mehr Tote gekostet , als Covid 19 .
    Tja Herr Blödmeier , das haben Sie wohl vergessen ? Ich hoffe , dass die Überlebenden Schwerkranken das nicht vergessen werden und bei der Wahl das Kreuz nie wieder bei der CDU/CSU SPD und Grüne machen werden .

  49. Ich kann mich errinnern, dass sogar mit den „Zweiten“ belügt man besser, zdf (Fremdenfeindlicher Anschlag auf syrischen Gemüsehändler) einen Bericht darüber machte. Korrektur Fehlanzeige, die Erstlüge soll nachhaltig in den Köpfen hängen bleiben

  50. Klarstellung für alle, die angeblich hierhin „flüchten“ in Wirklichkeit sich in unser Sozialsystem reinmogeln, alle die hier straffällig werden, alle die hier betrügen, abzocken und sich an unseren Frauen vergreifen:
    DAS HIER IST MEIN LAND UND NICHT EURES; IHR HABT IN DER MEHRZAHL EURER NEST VERLASSEN WEIL IHR HIER EINE VOLLVERSORGUNG HABEN WOLLT STATT EURER EIGENES LAND WIEDER AUFZUBAUEN; SOLCHE LEUTE HEISSE ICH NICHT WILLKOMMEN SONDERN HELFE GERNE BEIM KOFFERPACKEN; VERPISST EUCH; IHR SEID ÜBERFLÜSSIG; HAUT AB; EUCH HAT KEINER GERUFEN; MEIN LAND WELCHES VON ELTERN UND GROSSELTERN AUFGEBAUT WURDE WIRD VON MIR VERTEIDIGT.

  51. Irgendwo in Deutschland hat Mohammad die deutschen Gutmenschen (Irre) standardmäßig verarscht. Die Gutmenschen sind „herb enttäuscht“. Was im kleinen Stil irgendwo in Deutschland passiert und aufgeflogen ist, machen Millionen von Ausländern seit Jahrzehnten in ganz Deutschland! Nur will das von den Irren (Gutmenschen) keiner bemerken, die finanzieren lieber diese einfallenden Parasiten mit uns abgepressen Steuermilliarden frisch&fröhlich weiter.

    Fazit: Es wird niemals ein „buntes Multikultideutschland“ geben. Die Teilung wird immer und bald noch ausgeprägter zwischen Wirt u. Parasit verlaufen. Noch ist es an dieser „Grenze“ friedlich, aber der Tag wird kommen, da wird der deutsche Wirt sich wehren. Der deutsche Wirt kann ohne Parasit gut leben, der Parasit ohne deutschen Wirt nicht. (… verschwindet der Deutsche, hat der Parasit nicht mehr lange. Linke, denkt da immer dran!)

  52. MOHAMMAD MOUSSA A. ZU DREI JAHREN HAFT VERURTEILT

    Hagen: Brandanschlag auf syrischen Gemüsehändler war Versicherungsbetrug

    Wo ist gerade ein Sack Reis umgefallen??
    Frau Zschäpe sitzt Lebenslänglich ein, obwohl bis heute nichts bewiesen wurde. Die Akten werden in Hundert Jahren, wenn Merkel schon Geschichte ist freigegeben. Wenn ein Polenböller an an einer Moschee explodiert kommt der Staatsschutz. Der Täter lebenslänglich in den Knast. Einfach nur noch krank. Und Corona ist der beste Grund, alles zu verbieten inkl. Weihnachtsmärkte und Silvester. Damit unsere muslimischen Fachkräfte ihren kranken,perversen Glauben ausleben können.

  53. Syrer sind „geschäftstüchtig“
    geflüchtete Syrer gab es schon in den 70iger Jahren vor allem in Westberlin.
    eine Marktlücke bestand darin zwischen Ost und Westberlin
    ohne Zwangsumtausch zu reisen.
    Viele hatten Frau und Kind in Ostberlin.
    Das hatte den Vorteil das Mann in Ruhe seinen „Geschäften“ nachgehen konnte, die Frau musste zwangsläufig in Ostberlin bleiben.
    auch gab es noch die Nummer mit der „Krankenkasse bescheissen“ und dafür konnte man umsonst Urlaub in Tunesien machen.
    Das ging so, man buche einen Urlaub in Tunesien, und hole sich einen Auslandskrankenschein von seiner Krankenkasse.
    Nach dem Urlaub wird eine krankenhausrechnung von einem tunesischen Krankenhaus eingereicht alles auf arabisch.
    Summe sagen wir mal ca 1000,- DM
    Krankenkassen haben anstandslos ohne Prüfung bezahlt.
    Dann wurde halbe halbe gemacht. j
    Heute sind Syrer sicher auch in der Versicherungsbranche tätig.
    auf jeden Fall sehr „geschäftstüchtig“

  54. .

    Nix Neues im Osten.

    .

    Bescheiccer-Natur der Orientalen.

    Ich weiß aus erster Hand, daß Auto-Versicherer sich mit allen legalen Abschreckungsmitteln dagegen wehren, um einen Versicherungsvertrag mit diesen Leuten abschließen zu müssen.

    .

  55. „Wer halb Kalkutta aufnimmt, rettet nicht Kalkutta, sondern der wird selbst Kalkutta.“

    Peter Scholl-Latour

Comments are closed.