Von MICHAEL STÜRZENBERGER | Warum köpfen moslemische Terroristen so oft ihre Opfer? Liegt das in den islamischen Schriften begründet? Und im Vorleben des Propheten Mohammed? Diesen wichtigen Fragen geht die neue Folge von „Islam kompakt“ nach, der neuen Videoreihe der Bürgerbewegung Pax Europa (BPE).

Im Oktober 2020 haben die Köpfungen des Geschichtslehrers Samuel Paty in Paris und einer 70-jährigen Christin in der Kirche Notre Dame in Nizza durch Moslems die ganze Welt schockiert. Erschreckend ist auch der Zuspruch, der von nicht wenigen Moslems weltweit für diese Köpfungen wegen angeblicher „Beleidigung des Propheten“ kommt. Auch in Frankreich und Deutschland.

Sogar Kinder drohen schon mit dem Köpfen, wie der Tagesspiegel am 10. November 2020 meldete: In Berlin hat ein 11-jähriger Schüler seiner Lehrerin die Köpfung wie bei Samuel Paty angekündigt. Nur, weil sie Lehrerin sagte, dass alle Eltern zu den Elterngesprächen kommen müssten, sonst würde es Konsequenzen geben. Die Antwort des 11-jährigen:

„Wenn das passiert, weil meine Eltern nicht gekommen sind, dann mache ich mit dir das Gleiche wie der Junge mit dem Lehrer in Paris.“

Eine Woche zuvor hatte der junge Schüler direkt nach der Schweigeminute für den enthaupteten Pariser Lehrer Samuel Paty vor der versammelten Klasse erklärt:

„Man darf jemanden töten, der den Propheten beleidigt hat, das ist in Ordnung“.

Nicht wenige Kinder werden im Islam offensichtlich so erzogen: Vor einer Schule in Islamabad in Pakistan wurde Schülerinnen das Köpfen von Menschen mit dem Säbel vorgeführt. Etwa einhundertfünfzig junge Mosleminnen riefen auf die Frage, welche Strafe für das Beleidigen des Propheten Mohammed folgen solle, aus Leibeskräften: „Köpfen“.

Die Franzosen würden nun ihre Strafe für das Zeigen der Mohammed-Karikaturen bekommen. Alle, die den Propheten zeichnen, werde man zu Staub zermalmen. Das verstörende Video twitterte die Organisation „Ex-Moslems in Nordamerika“ am 1. November 2020.

Selbst in Deutschland werden Kinder wohl mit diesem barbarischen Gedankengut indoktriniert: Der Ex-Moslem Barino Barsoum berichtete bereits am 18.9.2012 in einer ZDF-Sendung Ungeheuerliches. So habe ihm ein 13-jähriger Junge in einer Moschee erzählt, dass ein Imam aus Bonn ihm und weiteren Kindern bei einem Vortrag die Anweisung gab:

„Besorgt euch kleine Küken und hackt ihnen die Köpfe ab! Denn es wird eine Zeit kommen, da werdet ihr so den Juden die Köpfe abschlagen.“

Vom Koran gedeckt: In Sure 47 Vers 4 steht:

„Und wenn ihr die Ungläubigen trefft, dann herunter mit dem Haupt, bis ihr ein Gemetzel unter ihnen angerichtet habt“

Und in Sure 8 Vers 12:

„Als Dein Herr den Engeln offenbarte: „Ich bin mit euch, festigt drum die Gläubigen. Wahrlich in die Herzen der Ungläubigen werfe ich Schrecken. So haut ein auf ihre Hälse und haut ihnen jeden Finger ab.“

Der palästinensische Islamwissenschaftler Sheikh Issam Amira sagte Ende Oktober 2020 während seines wöchentlichen Unterrichts in der Al-Aqsa-Moschee auf dem Tempelberg in Jerusalem, der drittwichtigsten Moschee des Islams:

„Es ist eine große Ehre für die tschetschenische Jugend, den Französischlehrer Samuel Paty zu enthaupten, und es ist auch eine große Ehre für alle Moslems.“

Im Weiteren bestätigte er, dass im Islam die „Terrorisierung von Feinden“ erlaubt sei. Der Vortrag wurde am 29. Oktober 2020 auf dem YouTube-Kanal von Al-Aqsa Call veröffentlicht.

In Frankreich gab es schon vor dem Horror-Oktober 2020 zwei Köpfungen: Am 26. Juli 2016 wurde der 85-jährige Priester Jacques Hamel von zwei algerisch-stämmigen Moslems vor dem Altar seiner Kirche in Saint-Étienne-du-Rouvray in der Normandie enthauptet. Einen anderen Christen verletzten die Moslems durch Messerschnitte am Hals schwer, er schwebte lange in Lebensgefahr und überlebte nur mit viel Glück.

Am 27. Juni 2015 überfielen zwei moslemische Attentäter eine Gasfabrik im Industriegebiet von Saint-Quentin-Fallavier bei Lyon. Die Fabrik gehört dem US-Konzern Air Products, deren Chef Seifi Ghasemi stammt aus dem Iran. Das schiitisch geprägte Land ist ein Gegner des sunnitischen Islamischen Staats. Ein Attentäter fuhr mit einem Lieferwagen gegen auf dem Gelände gelagerte Gasflaschen, was eine große Explosion auslöste. Dabei rief er „Allahu Akbar“

Der andere Attentäter köpfte den Chef einer Transportfirma, der gerade eine Lieferung brachte, und spießte den Kopf an den Gitterzaun der Fabrik auf. Dann beschmierte er ihn mit arabischen Inschriften. Daneben hängte er zwei Dschihad-Flaggen, auf denen religiöse Bekenntnisse ebenfalls in arabischer Schrift standen. Im Artikel der Welt dazu heißt es:

„Filme und Fotos auf sozialen Netzwerken zeigen immer wieder die Köpfe von Enthaupteten wie Kriegstrophäen auf Pfählen aufgespießt oder an Klinken von Hauseingängen befestigt.“

Das Köpfen hat im Politischen Islam seit seiner Begründung vor 1400 Jahren ein durchgehendes System und wurde von seinem Stifter, dem Propheten Mohammed, auch so vorgelebt. Abdel-Hakim Ourghi berichtete darüber in der Neuen Züricher Zeitung:

Am 4. September 624 ließ Mohammed den Dichter Kaab Ibn al-Ashraf, einen der Anführer des jüdischen Stammes Banu an-Nadir, hinrichten. Dieser war sein Widersacher und verfasste Schmähgedichte über ihn und seine neue Gemeinde. Der Prophet soll seinen Anhängern befohlen haben:

«Wer erlöst mich von Kaab Ibn al-Ashraf? Denn er hat Allah und seinen Propheten gekränkt.“

Mohammeds Getreue folgten seinem Ruf, töteten den Dichter, trugen seinen abgetrennten Kopf zu Mohammed und riefen dabei: «Allahu akbar!» Mohammed unterbrach sein rituelles Nachtgebet und rief ebenfalls: «Allahu akbar!» Dieser Meuchelmord gilt für konservative islamische Theologen als Vorbild für die Ermordung der Kritiker und der Beleidiger des Propheten.

Ibn Ishaq, der bekannteste Biograf Mohammeds, hat eine ausführliche Beschreibung der Massenköpfung des jüdischen Stammes der Banu Quraiza überliefert, wie der Cicero in seinem Artikel „Kopf ab im Namen Allahs“ wiedergibt:

„Schließlich mussten sich die Quraiza ergeben, und der Prophet ließ sie im Gehöft einsperren. Sodann begab er sich zum Markt von Medina und befahl, einige Gräben auszuheben. Als dies geschehen war, wurden die Quraiza geholt und Gruppe um Gruppe in den Gräben enthauptet. Insgesamt waren es sechs- oder siebenhundert Männer; einige behaupten sogar, es seien zwischen acht- und neunhundert gewesen.“

Diese von Mohammed befohlenen Massenenthauptungen der Banu Quraiza fanden im Jahre 627 in Yatrib statt, jenem Dorf, das später Medina genannt wurde. „Madinat el nabi“ bedeutet „Stadt des Propheten“. Mohammed wohnte dem Massaker übrigens bis zum Ende bei.

Fundamentale Moslems, auch die Radikalen, Terroristen und Kopfabschneider, wollen sich möglichst genau am authentischen Leben Mohammeds, aufgezeichnet von Ibn Ishaq, orientieren.

In der 1400-jährigen kriegerischen Eroberungsgeschichte des Politischen Islams wurden häufig Massenköpfungen durchgeführt. Im maurischen Spanien wurden die abgeschlagenen Köpfe von Christen zu so genannten „Schädel-Minaretten“ aufgestapelt. Nach der Schlacht auf dem Amselfeld hatten die osmanischen Henker vor dem Hintergrund der vielen tausend christlichen Gefangenen den türkischen Sultan gebeten, die aufwendige Methode des Enthauptens doch durch die kraftsparendere des Kehledurchschneidens ersetzen zu dürfen. Barbur, im 16. Jahrhundert der Gründer des Reiches der moslemischen Großmoguln auf dem Gebiet des heutigen Indien, hat in seiner Autobiografie „Barburnama“ über den Krieg gegen Ungläubige berichtet:

„Jene, die überlebt haben, wurden geköpft und dann ließ ich einen Turm mit ihren Schädeln in meinem Lager errichten.“

Und das Köpfen geht ständig weiter: Der Spiegel meldet ganz aktuell am 9. November 2020, dass im Norden Mozambiks radikale Moslems, die dem Islamischen Staat nahestehen sollen, 50 Menschen geköpft haben. Die Opfer seien hierzu auf einen Fußballplatz getrieben worden. In den letzten drei Jahren wurden laut BBC in Mozambik über 2000 Menschen getötet.

Wenn das Köpfen, das Töten, der Terror und die Gewalt aufhören sollen, ist es unerlässlich, dass die diesbezüglichen Koranbefehle für ungültig erklärt werden, das kriegerische Vorleben des Propheten Mohammed als nicht mehr für alle Moslems vorbildlich bezeichnet wird und der Politische Islam mitsamt seines weltlichen alleinigen Machtanspruchs sowie dessen gewalttätiger Durchsetzung verboten wird.

Die Bürgerbewegung Pax Europa (BPE) führt ihre Deutschlandtour zur Aufklärung über den Politischen Islam am Freitag in Regensburg und am Samstag in Ingolstadt jeweils von 12-19 Uhr fort:

Die Mitgliederzahl der BPE bewegt sich derzeit auf die 900 zu. Das „Projekt 1000“ soll bis zum Frühjahr 2021 geschafft sein. Um die hochnotwendige Aufklärungsarbeit der BPE zu unterstützen, kann man hier Mitglied werden.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

46 KOMMENTARE

  1. Also bei diesen Beiträgen muß ich momentan immer lachen, also wenn ich den Titel sehe. Nix gegen Stürzi und nix gegen seinen Klartext-Auftritt in Essen, aber angesichts Corona, diese Vorträge. ich muß immer lachen. Ist einfach so.
    Wenn er dich mal einen Vortrag „Corona und die muslimischen Hotspots“ machen würde. Aber er glaubt ja an Corona.

  2. Man muss in dem Zusammenhang unbedingt die Ermordung des jüdischen Journalisten Daniel Pearl sehen.

    Das Video mit der Enthauptung durch einen besonders frommen Koran Kenner ging um die Welt.

    Bezeichnenderweise trug das Video den Titel: „wir schlachten einen Ungläubigen“

    Es geht um das bewusste Wort „schlachten“, das das Opfer entmenschlicht und auf die Stelle der Tiere stellt. Die ganze Symbolik ist Ausdruck eines tief gläubigen Mohammedanismus. Mohammed war von verhungernden, verblutenden und verdursteten Opfern offensichtlich ganz fasziniert

  3. Aufrufe im Koran zum Mord und Völkermord für ungültig erklären zu lassen ist Selbsttäuschung, zumal der Koran nach Sure 2, Vers 2 gar nicht geändert werden darf. Taqiyya erledigt den Rest.

    Sure 2, Vers 2: „Dies ist die Schrift, an der nicht zu zweifeln ist, als Rechtleitung für die Gottesfürchtigen.“

    Man könnte aber GG Art. 9 Abs. 2 durchsetzen, nach dem der Islam samt seiner untergeordneten Vereine und Vereinigungen verboten ist.

    Art. 9

    (2) Vereinigungen, deren Zwecke oder deren Tätigkeit den Strafgesetzen zuwiderlaufen oder die sich gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder gegen den Gedanken der Völkerverständigung richten, sind verboten.

  4. Währenddessen in BuntSchland …

    Um die Gebetsräume nicht auf Schuhen zu betreten und dadurch religiöse Gefühle zu verletzen, brachten die Polizisten Fliesteppiche mit, die vorab in den Räumen ausgerollt wurden …. https://www.bz-berlin.de/berlin/neukoelln/betrug-bei-corona-hilfen-razzia-in-islamischem-verein-in-neukoelln?fbclid=

    Künast: Polizisten sollen im Einsatz bei Muslimen die Schuhe ausziehen: https://www.focus.de/politik/deutschland/irre-gruenen-forderung-bei-maischberger-kuenast-fordert-im-einsatz-bei-muslimen-sollten-polizisten-die-schuhe-ausziehen_id_4997083.html

  5. Danke, weiter so, Herr Stürzenberger!

    Ich, autochthoner Bürger dieses Landes, will wissen,
    welche Raub- und Mordideologie sich hier mit den
    Methoden der Taqyya hier einnistet.

    Wenn unsere Politiker sich weigern, uns Bürger über
    den mordlüsternen Islam aufzuklären, dann muß das
    eben durch engagierte Leute wie Ihnen geschehen !!!

    Ich hoffe, daß der Tag kommen wird, an dem wir diese
    Politiker zur Rechenschaft ziehen können für das, was
    sie uns mit diesen gewaltaffinen Eindringlingen antun !!!

  6. Irgendwie freuen mich diese mohammeds.Die werden Niedergang des BRD beschleunigen. Jemand muss es tun, wenn ihr dazu nicht faehig seid…..

  7. ghazawat 20. November 2020 at 09:29
    Man muss in dem Zusammenhang unbedingt die Ermordung des jüdischen Journalisten Daniel Pearl sehen.
    […]

    Als Jude und Israeli nach Pakistan zu reisen muß man schon ziemlich naiv sein.

  8. OT, aber ein wichtiges Thema, das ich immer gerne anschneide.

    Es geht offensichtlich nicht nur mir so, dass ich bei Google weder meine eigenen Beiträge finde, noch andere „kritische“ Beiträge, von denen ich alle Stichworte kenne. Wenn es zum Thema Klima kommt, wird bei Google zensiert bis zum gehtnichtmehr. Wikipedia ist mittlerweile sowieso im deutschen Sprachraum nicht mehr zu gebrauchen. Es wimmelt nur so von Fake News.


    Google Doesn’t Like It
    Willis Eschenbach / 15 hours ago November 19, 2020

    Guest Post by Willis Eschenbach

    For some reason, I couldn’t find my post entitled “Gavin’s Falsifiable Science“. I wanted to track it down, in part because I think it’s one of my better posts. But when I looked on Google, it wasn’t there. Instead, I found an oddity. Here’s the top of the list of results from Google:“

    https://wattsupwiththat.com/2020/11/19/google-doesnt-like-it/

  9. ghazawat 20. November 2020 at 10:17
    waere an der Zeit zu begreifen,dass alles da unseren Feinden gehoert. Und Information bei Feinden einzuholen ist mindestens dumm.ich ignoriere und meide alles von googulen, trippern oder Peisbuechern…..

  10. Alarmmeldung, bitte an PI, daraus einen Thread zu machen!

    Das offizielle Protokoll des Bundestags von der Sitzung am 18. November weicht vom Originalzitat ab:

    Georg Nüßlein, CSU, Stellvertretender Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, sagte um 13:34 wortwörtlich:

    https://www.youtube.com/watch?v=Q7ddCd5IfzE&feature=youtu.be

    „Meine Damen und Herren,
    das Ursprungsanliegen dieses dritten Bevölkerungsschutzgesetzes war die Grundlegung einer Impfpflicht

    Im stenographischen Bericht des offiziellen Plenarprotokoll 19/191 auf Seite 36 steht:

    https://dserver.bundestag.de/btp/19/19191.pdf

    Herr Präsident! Meine Damen! Meine Herren! Das
    Ursprungsanliegen dieses dritten Bevölkerungsschutzgesetzes war die Grundlegung einer Impfstrategie – nochmals: keiner Impfpflicht!

    Das ist keine wortwörtliche Wiedergabe der Rede!

    Diese Rede, „Versprecher“ hin oder her, wurde nicht wortgetreu protokolliert!

    So schreibt der Bundestag:

    Jede Sitzung des Deutschen Bundestages wird von den Stenografinnen und Stenografen protokolliert und steht als Plenarprotokoll, sogenannter Stenografischer Bericht, der Öffentlichkeit zur Verfügung.

    Vor Veröffentlichung haben die Rednerinnen und Redner das Recht, die Niederschrift zu prüfen. Bei eventuellen Korrekturen darf der Sinn der Rede oder ihrer einzelnen Teile nicht geändert werden. Den ersten Protokollteil einer laufenden Sitzung finden Sie unter tagesaktuelles Plenarprotokoll.

    Eine Korrektur würde doch eben genau dann vorliegen, wenn der Stenograph eine falsche Notiz in Bezug auf den wahren Wortlaut gemacht hätte. Falls der Abgeordnete Nüßlein auf eine „Korrektur“ bestanden haben sollte, dann ist aber der Sinn der Rede massiv verändert worden.

    So leicht sollten wir es der GroKo nicht machen!

  11. Muselmanen müssen „Im Ganzen“ sterben, es sei denn sie krepieren im Djihad. Wer normal stirbt kommt auf keinen Fall ins Paradies, wenn ihm ein Stück des Körpers fehlt. Das ist auch der Grund dafür dass die Muselmanen keine Organe spenden, bzw. diese rundweg ablehnen sich aber liebend gerne von Ungläubigen gespendeten Organe einbauen lassen, es sei denn ein heiliges muselmanisches Männlein welche diese Hunde Iman nennen, erteilt die Erlaubnis dazu, aber nur wenn es ein Glaubensbruder ist. Darum sollten Deutsche keine Spenderausweise in der Tasche haben.

  12. @ INGRES 20. November 2020 at 09:26 :

    Die faktisch existierende Covid 19 Pandemie ist nicht so tödlich wie die Lehren des Mohammed. Sollte Sie daran Zweifeln befragen Sie doch mal die Christen in Konstantinopel oder Angehörige anderer Völker die nicht freiwillig dem „Haus des Friedens“, dem „Dar al Islam“, beigetreten sind.

    Wegen Covid-19 muss die Welt einen Stoff vor Mund und Nase tragen, wegen des Islam wird die (Damen)Welt einmal eine auch Ihnen geläufige Kopfbedeckung tragen müssen.

    Auch die zur Bekämpfung der Ausbreitung getroffenen Maßnahmen sind nichts gegen die Zerstörungskraft der Visionen dieses – Denkt es euch – ….. und einmal an die Buddha Statuen in Afghanistan.

    Danke Byzanz! Ich bin froh das es noch Helden wie Herrn Michael Stürzenberger in Deutschland gibt. Ich habe nicht annähernd das Format dieses Mannes. Respekt, so abgedroschen dieser Ausdruck heute auch ist, beschreibt nicht annähernd das was ich vor diesem würdigen Mitglied der Weißen Rose habe.

    Pax vobiscum
    Peter Blum

  13. In einem Film wird gezeigt, das Kleinkinder mit 2 Jahren den Koran schon auswendig aufsagen können. So werden alle, die etwas gegen den Islam haben, direkt zum Feindbild erklärt und im erwachesenem Altier, können diese dann nicht mehr anders denken und sind wohl direkte Zombis, ohne eigenem Verstand, was is Islam wohl auch verboten ist. Den Islam zu zerstückeln in politischen oder sonstigen ist ein Selbstbetrug, genauso wie ein friedlich erscheinender Moslem, auch nur eine zum Zweck der Teuschung erscheint. Ich persönlich traue keinen einzigen Moslem, egal ob er vor oder hinter mir steht. Hinter mir habe ich lieber eine Betonwand aber keinen Moslem.

  14. Entweder hat Fr. Merkel einen Pakt mit dem Teufel oder mit dem Islam abgeschlossen!?
    Beides kommt auf´s Gleiche ´raus.

  15. klimbt 20. November 2020 at 10:54

    Corona geht, der Islam bleibt. Deshalb sind Leute wie Stürzenberger wichtiger als Querdenker.

    Ging die Sektsteuer nach dem Verbot der kaiserlichen Marine durch den Versailler Vertrag?

  16. OBACHT: DAS ERWÄHNEN VON KÖPFEN GILT ALS „HATESPEECH“.

    Unter „Hate Speech“ fallen in den gängigen gutmenschlichen, pseudowissenschaftlichen Definitionen alle Äußerungen, die Kritik oder Tadel an bestimmte, meist sich marginalisierende, parallel-gesellschaftliche Gruppen zum Ziel haben. Darunter fallen kritische Beiträge, die auf ganze Gruppen abzielen, aber auch tadelnde Äußerungen gegenüber Einzelpersonen, sofern der Tadel auch mit der offenkundigen Gruppenzugehörigkeit begründet wird. Gruppen die sich nur in ihrer Opferrolle wohl fühlen brauchen „Hate Speech“ wie der Anonyme Alkoholiker hochprozentiges.

    Laut B. Rosenzweig der Friedrich-Schiller-Universität Jena sind Opfer von „Hate Speech“ in 46,67% der Fälle Asyltouristen, im Jahr 2017 lag der Anteil sogar bei 69,23%. Der am häufigsten gelikete, „Hasskommentar“ fällt ebenfalls in diese Kategorie und beinhaltet die Aussage:
    „Hälse durchschneiden , das ist was sie kennen und wollen …“
    Er wurde 2018 auf der Facebook-Seite der AfD veröffentlicht und nicht entfernt, weil die Richtigkeit von Herrn Samuel Patty bestätigt werden könnte wenn er noch am Leben wäre.
    http://www.hamburger-wahlbeobachter.de/2020/11/wer-hasst-wen-hate-speech-auf-den.html

    Dabei bräuchte man keine Mohammed-Karikaturen: die Fratze von Ayatollah Khomeni oder die Visage von Omid „BDS“ Nouripour tun es auch.

  17. Sehr geehrter Herr Stürzenberger,

    Ganz herzlichen Dank für Ihren Beitrag.

    Ich habe die letzten ca. 3 Stunden Ihrer Wuppertal-Kundgebung gesehen. Ihr Ton war nie deutlicher als dort.
    Ich bewundere Ihre Geisteskraft und Ihren Mut!

    Sie werden in die Geschichte eingehen!

  18. Eurabier 20. November 2020 at 10:39
    Alarmmeldung, bitte an PI, daraus einen Thread zu machen!

    Vielen Dank für den Hinweis. Diese sinnentstellende „Korrektur“ ist am Dreistigkeit nicht zu überbieten.

    Nach Lügenpresse also BT-Lügenprotokoll!

  19. ghazawat 20. November 2020 at 10:17
    wer Google benutzt, ist selbst schuld. Nehmen Sie doch DuckDuckGo oder Startpage.
    Als Browser empfiehlt sich auch Opera im VPN-Modus oder besser noch TOR.

    Installieren Sie sich parallel zu Ihrem Windows ein Linux (MINT,Suse-Leap, Kubuntu…).
    Da ist man erheblich besser geschützt und sämtliche zig-Tausend Programmpakete sind kostenlos.

    Windows (XP, Win10) verwende ich ausschließlich für Uraltgeräte (wg. device driver), jedoch garantiert niemals im Internet. Als Physiker bekommen Sie die Installation doch mit Leichtigkeit hin.

  20. T.Acheles 20. November 2020 at 11:16 Einmann Stichwaffe (Oberhausen)

    Also ein Salafist (politischer Islam) hätte sicherlich Steine genommen.
    Hat er aber nicht.
    Also war es offensichtlich kein politischer Islam.
    Demzufolge müßte dieser Einmann zu den friedlichen und unpolitischen Gläubigen gehören …
    :mrgreen:

  21. Kritik des Phallozentrismus 20. November 2020 at 10:57
    Entweder hat Fr. Merkel einen Pakt mit dem Teufel oder mit dem Islam abgeschlossen!?
    Beides kommt auf´s Gleiche ´raus.
    —-
    und

  22. Ich wollte mich eigentlich nie mit dem Islam beschäftigen. Aber was interessiert in einer Demokratie die Oberen die Befindlichkeiten des Rest-Volkes.

  23. Am Rande:
    „Wenn das passiert, weil meine Eltern nicht gekommen sind, dann mache ich mit dir das Gleiche wie der Junge mit dem Lehrer in Paris.“

    Falls die Antwort des migrantischen Buben tatsächlich so formuliert worden ist, sollte man die Lehrkräfte ausgiebig loben.

  24. lorbas 20. November 2020 at 10:01

    Um die Gebetsräume nicht auf Schuhen zu betreten und dadurch religiöse Gefühle zu verletzen, brachten die Polizisten Fliesteppiche mit, die vorab in den Räumen ausgerollt wurden …. https://www.bz-berlin.de/berlin/neukoelln/betrug-bei-corona-hilfen-razzia-in-islamischem-verein-in-neukoelln?fbclid=

    Die staatlich befohlene, in jeder Polizeimeldung eingebaute Relativierung, Floskel, Ablenkung, „Framing“ darf auch in dem zitierten Artikel nicht fehlen:

    Die Berliner Polizei hat (…) bereits im Juni eine eigene Ermittlungsgruppe gegründet, die ausschließlich Betrugsfälle mit Corona-Soforthilfen durch rechte und islamistische Extremisten aufklären will.

    Mir ist bisher nur bekannt, daß Mohammedaner in großem Stil die Corona-Soforthilfen abgegriffen haben (Linke Extremisten kommen für unsere linksextremistische politische Generalrichtung ohnehin nicht mehr vor). Kriminelles Tun (Plündern und Ausrauben der „Ungläubigen“) hat sein Vorbild in dem Kriminellen namens Mohammed und wird insbesondere in den Suren 8 und 9 als löbliche Lebensweise von Mohammedanern gepriesen.

    Aber zur Ablenkung muß mal wieder der von der totalitären Politik frei erfundene Nahtzi-Popanz (genau wie in der DDR) mit einer neuen Dosis Helium aufgeblasen werden, damit der Luftballon fliegt. Von „Annelie Naumann, Freie Mitarbeiterin Investigation und Reportage“:

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article220569168/CEP-Studie-Transnationale-apokalyptisch-gesinnte-Rechtsextremisten.html

    *Gähn*

    *https://www.welt.de/autor/annelie-naumann/

    Lall und Schwall:

    *https://wirsindderosten.de/menschen/annelie-naumann/

  25. Hallo Herr Stürzenberger! Vielen Dank für Ihre unermüdliche und selbstlose Aufklärungsarbeit. Sie sind ein Fels in der Brandung.

  26. Während das Christentum das Grauen um den Tod ihres Kultgottes anklagt, verherrlicht der Islam die Gewalt.

    Wieder eine dieser typischen ungünstigen Relationen zw Islam und Christentum.

    Ich selber würde nicht das Christentum nehmen, um gegen den Islam zu kämpfen.
    Da kommen wieder die Grünen und sagen: Was sind sie denn für ein Christ.

    Die Aufklärung (Kant, …) ist eine bessere Möglichkeit.
    Aber dann hat man die franz Revolution am Hals. Was auch nich gut war/ist und welche nicht unbedingt aus der Aufklärung folgt.

    Oder die Religionen/Staatsauffassungen des fernen Ostens: Konfutius, Falun Gong, Buddismus, Sun Yat-sens, …
    Oder die Orthodoxen Christen. In solchen Ländern sieht der Kampf gegen den Islam etwas besser aus.

  27. Peter Blum 20. November 2020 at 10:44
    @ INGRES 20. November 2020 at 09:26 :

    Wegen Covid-19 muss die Welt einen Stoff vor Mund und Nase tragen, wegen des Islam wird die (Damen)Welt einmal eine auch Ihnen geläufige Kopfbedeckung tragen müssen.

    ———————————
    Eben, und sie werden es gerne tun und nie mehr missen wollen.

  28. Ich lese gerade viele Geschichtszeitschriften und muss sagen, dass im 1. und 2. Jahrtausend n. Chr. in Europa auch viel geköpft wurde. Und zwar nicht nur zur Französischen Revolution, sondern auch viel davor und danach.

    Allerdings ist die Tötungsmethode bei uns weitgehend aus der Mode gekommen, während die Mohammedaner weiter daran festhalten.

  29. https://www.rinteln-aktuell.de/unbekannter-zerstoert-30-apfelbaeume-am-generationenpark-in-rintelner-suedstadt/
    Zu den 30 Apfelbäumen gehören 30 – jetzt – traurige Kinder
    Bauhof-Leiter Klaus-Ulrich Hartmann ist sprachlos. So viel blanke Zerstörungswut hat er bislang noch nicht gesehen. Der Täter muss planmäßig vorgegangen sein und entsprechendes Werkzeug mitgebracht haben, ist er sicher. Doch was treibt Menschen dazu an, über 30 Bäume mit voller Absicht zu zerstören? „Zumal hinter jedes Bäumchen für ein kleines Kind mit einer Familie steht“, erklärt Hartmann, „die Apfelbäume gehören ja den Kindern und ihren Eltern, dafür gibt es an jedem Baum ein graviertes Metallschild mit Namen und Apfelsorte. Was haben die Kinder dem Täter denn getan?“

    Mich würde es nicht wundern, wenn der UNBEKANNTE bei den Apfelbäumen das köpfen geübt hat.

  30. @ Karl Brenner 20. November 2020 at 13:01
    „Während das Christentum das Grauen um den Tod ihres Kultgottes anklagt, verherrlicht der Islam die Gewalt.“
    ———————————————————————————————-

    Naja, ein bisschen mehr hat das Christentum schon zu bieten. Die Auferstehung beispielsweise, oder einen lebendigen Gott. Die Bibel an sich ist schon deutlich komplexer an Inhalt und Geschichte als es die Schriften anderer Ideen sind. Schon mal darin gelesen?

    Viele Grüße
    Peter Blum

  31. Das sind immer Einzelfälle die Gefahr ist eine andere….
    Die Taktik ist immer die Gleiche:
    – Einwandern,
    – ruhig verhalten,
    – vermehren,
    – Moscheen bauen,
    – Islamverbände gründen,
    – in die Politik gehen,
    – Übernahme…
    Deutschland, Österreich und auch die Schweiz und einige andere europäische Länder stehen gerade am vorletzten Punkt…
    Wenn Sie das nicht erkennen, haben Sie verloren.
    Ihnen kann ich also nur dringend empfehlen auch mal über den Tellerrand zu schauen…!

  32. @ INGRES 20. November 2020 at 13:08

    Ich konnte die Entwicklung einer Grundschülerin albanischer Nationalität bis hin zu dem traurigen Moment als Sie stolz berichtete das „Hijab“ zu nehmen verfolgen. Ich fürchte Sie haben recht was das „Rotzquadrat“ angeht. Wir werden es wohl nie mehr ganz aus dem Straßenbild verbannen können.

  33. Peter Blum 20. November 2020 at 14:30

    Ich habe das schon lange vor meiner PI-Zeit mal registriert. Es was ein Mainstreambericht und es wurden junge Frauen in einem islamischen Land befragt. Und wie ich es vermutet hatte (ich dachte sie würden eben, wenn es ihnen von Kind an vermittelt sei stolz drauf sein) waren sie stolz drauf; denn es sei das Zeichen, dass die in der Öffentlichkeit Bürger und nicht Frau seien.
    Das war mir alles klar, weil ich auch immer davon ausgegangen bin, dass es Männer und Frauen gibt und die unter dem angesprochenen Aspekt keineswegs gleich sind. Männer muß man nicht verhüllen. Da gibts nichts.

    Aber, das in islamischen Länder ist das eine. Und da gibts auch Frauen, die das anders sehen und die eben an verbotenen Parties teilnehmen.
    Aber hier machen sich einerseits die normale Frauen keine Gedanken darüber und die Irren Feministinnen werden entweder dabei sein oder nicht wissen wie ihnen geschieht, aber mitmachen müssen. Und da der Mann wenn er einig gewalttätig ist nun mal die Frau beherrscht wird der überwiegende Teil sich irgendwann stolz fügen. Die Frauen werden in ihrer Gesamtheit keinen Widerstand leisten. Das müßten schon die Männer machen.

  34. INGRES 20. November 2020 at 16:07

    Bzw, Männer sind halt maximal verhüllt, weil man sie auch enthüllen kann.

  35. INGRES 20. November 2020 at 16:10
    INGRES 20. November 2020 at 16:07

    Korrektur:

    Bzw, Männer sind halt maximal verhüllt, weil man sie auch nicht enthüllen kann. Jedenfalls nach Sitte und Anstand nicht. Nirgendwo, nicht mal bei Naturvölkern.

  36. Ausländer sticht drei Frauen und 11-jähriges Mädchen nieder
    Oberhausen, NRW. Nach einem Messerangriff auf drei Frauen und ein 11-jähriges Mädchen schweben drei Opfer in Lebensgefahr. Eines der Opfer ist die Lebensgefährtin des Täters und deren 11-jährige Tochter, die lebensgefährlich verletzt wurde. Die beiden anderen lebensgefährlich verletzten Frauen sind Nachbarinnen, die helfen wollten. Weiterlesen auf rp-online.de

  37. Peter Blum 20. November 2020 at 14:25

    @ Karl Brenner 20. November 2020 at 13:01
    „Während das Christentum das Grauen um den Tod ihres Kultgottes anklagt, verherrlicht der Islam die Gewalt.“
    ———————————————————————————————-

    Naja, ein bisschen mehr hat das Christentum schon zu bieten. Die Auferstehung beispielsweise, oder einen lebendigen Gott. Die Bibel an sich ist schon deutlich komplexer an Inhalt und Geschichte als es die Schriften anderer Ideen sind. Schon mal darin gelesen?

    Viele Grüße
    Peter Blum
    ————————————————————————————–
    Hallo Herr Blum:
    Ja, habe ich. Ist mein Lieblingsbuch. Die Gefahr ist halt, dass man bei zu viel Details die Übersicht verliert.
    Und das ist auch eine Überlegenheit des Islams über das Christentum:
    Der Koren ist kürzer und einfacher. Besonders in der heutigen Zeit ein Vorteil.

  38. Wirklich mutig von Herrn Stürzenberger! Mir wäre die intakte Verbindung zwischen meinem Kopf und meinem Rumpf zu wertvoll, um öffentlich gegen den Islam zu wettern. Den deutschen Medien, Politikern und Kabarettisten offenbar auch. Es ist bezeichnend, dass niemand sich mehr traut, kritisch über den Islam zu reden, geschweige denn, sich über ihn lustig zu machen. Und es zeigt, wie weit wir uns schon unterworfen haben. Haben Sie schon Polizeischutz, Herr Stürzenberger, oder kriegen den Regimegegner nicht?

Comments are closed.