Blickt man in diesen Tagen einmal nach Berlin, so zeigt sich dort eine Entwicklung, die in rund zwei Jahren zu massiven Problemen in Deutschland und Österreich führen kann.

(Gastbeitrag von Jorge M.)

Die Geschichte: Vor ein paar Wochen haben sich in einem Berliner Park rumänische Roma niedergelassen, die als Touristen nach Deutschland eingereist sind. Der grundsätzliche Aufenthalt hier – allerdings nicht in einem Park – ist als EU-Bürger ihr gutes Recht – solange sie eben für ihren Unterhalt selbst aufkommen und keinerlei Probleme bereiten und nach Ablauf der Aufenthaltsfrist wieder zurückkehren.

Doch es kam anders. Die Roma kampierten (hausten) wochenlang in dem Berliner Park, und schließlich wurden sie dort von der Polizei aufgrund der unhaltbaren Zustände vertrieben. Daraufhin besetzten die Roma (politisch unkorrekt: Zigeuner) eine frisch renovierte Kita und forderten Wohnungen in Berlin, Arbeitsplätze, gesundheitliche Versorgung sowie Zugang zu Schulen für die Kinder und einen Daueraufenthalt, natürlich ohne selber finanziell dafür etwas zu leisten.

Eine deutsche linke Gruppe unterstütze sie jedoch in ihren Forderungen, und schließlich drang ein Teil der Roma gar in eine Kirche in Kreuzberg ein und besetzte sie. Und wie reagierten die Behörden, die in Berlin mehrheitlich linksgrün sind (z.B. die Senatorin für Integration Heidi Knake, von der Partei „Die Linke“)? Statt den Roma klar zu machen, dass sie für ihren Aufenthalt in Berlin selber aufkommen müssen und keinerlei Recht haben, Forderungen zu stellen, die der deutsche Staat und damit der Steuerzahler zu begleichen hat, wurde ein Ausgleich gesucht und eine Unterkunft mit Vollverpflegung vorgeschlagen. Die Kosten hierfür hat natürlich der deutsche Steuerzahler zu tragen. Zunächst wurde die vorgeschlagene Unterkunft, ein Flüchtlingsheim, von den Roma jedoch abgelehnt, da sie „nicht zentral genug“ sei. Inzwischen wohnt zumindest ein Teil der Roma dort.

Der Höhepunkt der ganzen Geschichte ist jedoch, dass nun von den Behörden geprüft werden soll, wer ggf. „Anspruch“ auf Sozialhilfe hat. Zudem soll eine „Rückkehrhilfe“ geleistet werden. Fazit: Der ganze Aufenthalt dieser etwa 90 Roma wird den deutschen Steuerzahler viele tausend Euro kosten, und ob sie überhaupt jemals wieder zurückkehren werden nach Rumänien, ist sicherlich auch mehr als fraglich.

Doch das Ganze wirft ein bezeichnendes Licht auf das, was Deutschland und Österreich ab 2011 droht, wenn alle EU-Osteuropäer volle Niederlassungsfreiheit auch in Deutschland und Österreich haben werden. Damit werden sie auch vollkommen legal Zugang zu deutschen Sozialleistungen bekommen, deren Höhe ein Mehrfaches der normalen Löhne in Rumänien, Ungarn oder Bulgarien beträgt. Dies ist natürlich ein gigantischer Anziehungsfaktor besonders für extrem schlecht ausgebildete Menschen in Osteuropa, zu denen eben auch sehr viele Roma gehören, die in ganz Osteuropa als problematische Gruppe gelten und bereits jetzt auch in Italien für viele Probleme sorgen – dort gibt es bereits die völlige Niederlassungsfreiheit für Osteuropäer.

Zwar gibt es sogar in der EU Regelungen, die verhindern sollen, dass Menschen aus Osteuropa in die westeuropäischen Sozialsysteme einwandern sollen, doch sind diese leicht zu umgehen – ein kurzzeitig ausgeübter Minijob oder eine selbstständige Tätigkeit – deren Gewinn nicht einmal das Existenzminimum sichern muss – reichen aus, um Sozialleistungen beziehen zu können. Das ist leicht zu erfüllen, selbst für sehr schlecht ausgebildete Menschen.

Und ob die deutsche Regierung bzw. auch die Bundesländer die Kraft und den Mumm haben werden, auf den auf dem Papier strikten Regeln zu beharren und die Menschen dann wirklich wieder in ihre Heimatländer zurückzuschicken, ist gerade nach den Berliner Erfahrungen dieser Tage mehr als fraglich. Linke Unterstützer, die selber häufig nichts zur Wirtschaftskraft dieses Landes beitragen, und die Kirche sind sehr schnell bei der Hand, wenn es gilt, Forderungen an die Deutschen aufzustellen – Schlagworte wie „besondere Verantwortung der Deutschen aufgrund ihrer Geschichte“ lassen im Regelfall jeden Politiker einknicken.

Es ist also nicht unwahrscheinlich, dass ab 2011 ff. hunderttausende oder gar Millionen von schlecht ausgebildeten Osteuropäern nach Deutschland ziehen werden, von denen ein Gutteil soziale Leistungen beanspruchen wird, deren Höhe weit über dem normalen Lohnniveau in den Herkunftsländern liegt – und das, ohne dafür zu arbeiten.

Sozial- und finanzpolitisch ist dies schlichtweg ein Wahnsinn, Menschen aus Ländern, deren Einkommensniveau teilweise nur ein Drittel des deutschen bzw. österreichischen erreicht, Zugang zu unseren Sozialsysteme zu erlauben. Nicht umsonst hat man eine siebenjährige Übergangsfrist eingeführt, doch die Einkommensunterschiede haben sich in dieser Zeit kaum verringert. Und würden beispielsweise die USA den Mexikanern erlauben, in die Sozialsysteme einzuwandern? Wohl kaum. Anders jedoch im alten Europa. Dort verschließen die Brüsseler Bürokraten wie so häufig die Augen vor den Folgen ihres Wirkens.

Fazit: Die deutsche und auch die österreichische Regierung haben nun nach den Erfahrungen von Berlin noch knapp zwei Jahre Zeit, darauf zu reagieren und in Brüssel Regelungen durchzusetzen, die definitiv einen Zuzug in die deutsch-österreichischen Sozialsysteme verhindern. Wenn dies nicht geschieht und sich in den Jahren 2011 ff. die Prognose erfüllt und hunderttausende Menschen in die Sozialsysteme einwandern, die selber nie oder kaum eingezahlt haben. Dann wird es zunächst in Österreich und dann auch in Deutschland einen Aufstand der Beitragszahler geben, der in Österreich rasch zu einer FPÖ-geführten Regierung führen kann. Und auch in Deutschland darf man dann Wahlergebnisse erwarten, vor allem bei der nächsten Bundestagwahl 2013, die dann ganz anders aussehen dürften.

Vielleicht bedeutet dies sogar das Ende der EU in ihrer heutigen Form als Quasi-Bundesstaat, der alles von oben regelt – und damit hätte als das Schlechte dann sogar wieder sein Gutes. Vielleicht werden wir daher irgendwann den vielen unerwünschten Gästen sogar einmal dankbar sein.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

107 KOMMENTARE

  1. Sehr richtig! Muß hier einen anderen Leser zitieren: je schlechter, desto besser. Wie wahr!

  2. Jo, jo,

    aus Rumänien kommt´s dicke, sie werden unsere Kirchen bevölkern, wie die letzten Tage in Kreuzberg.

    Bethanien und so.

    Und sie lassen auch was liegen in den Kirchen.

    Bäääääääääääääääääääääh,
    schnell ab in die Sonne…

    http://www.youtube.com/watch?v=YPiv-ozQlSQ

  3. es ist also damit zu rechnen, dass die „Auflösungsprozesse“ der EU schon 2011 beginnen.

    Kann kaum erwarten. 🙂 Diese Zustände hält kein zivilisiertes Land aus.

  4. Was nützen uns diese Menschen? Nichts.

    Wer so fragt, macht die folgenden Fehler:

    1. „Uns“ darf man nicht sagen, das ist rassistisch. Wir haben nicht mehr die Erlaubnis einer nationalen Identität.

    Dabei schließt diese ja keine Einwanderer aus. Nur muss es im Interesse der jetzt hier Lebenden sein. Ein junger Iraker, der komplizierte mathematische Formeln löst, bereichert uns ja wirklich. Und derjenige, der weniger begabt ist, sich aber bemüht etwas aufzubauern und Steuern zu zahlen, ebenfalls herzlich willkommen, in begrenzter Zahl – eben so, wie wir es brauchen:

    2. Fehler: „nützen“ – egoistisch, ein guter Mensch fagt nicht nach Nutzen, jedenfalls nicht nach dem eigenen.

    Dabei nützt es auch anderen, wenn wir „unseren“ Vorteil suchen. Nur so kommt Geld in die (Staats-)Kasse. Man wird dabei übrigens vom Gegenüber viel eher ernst genommen, ist für ihn berechenbarer und glaubwürdiger und damit auch angenehmer.

    Vielen Ausländern ist die merkwürdige altruistische Weise der Deutschen höchst suspekt, zumal sie sich dann auflöst, wenn man zu viel vom kulturellen Zuwachs hat, wenn z.B. dessen Kinder zum Spielen ins eigene Haus kommen.

    Warum reagiert eine Stadtverwaltung oder Justiz nicht in diesem Sinne? Die Rechtslage scheint doch eindeutig. Die Angst als Rechter tituliert zu werden, sitzt tief. Dass es so weit kommen konnte, ist unser sozialpsychologisches Trauma aus der Nazizeit, bei Briten und Franzosen das Erbe aus der Kolonialzeit.

    Arbeiten wir weiter für Vernunft, Menschlichkeit und Freiheit!

    rotgold

  5. Alle Progressiven werden jubeln und frohlocken. Die großzügigen Sozialleistungen werden aus Deutschland eine Kloake des widerwärtigsten internationalen Lumpenproletariats machen, finanziert durch einflusslose Steuersklaven, die immerhin noch entscheiden dürfen, von wem sie gesagt bekommen wollen, dass das wegen Auschwitz so sein müsse, man aus der Geschichte gelernt habe und man sich freuen soll, im „demokratischsten Staat, der je auf deutschem Boden existierte“, leben zu dürfen. Die „Nie-wieder-Deutschland“-Rufer von DKP bis CDU bekommen ihren Willen. Und retten vor dem, was kommt, wird man sich nur durch Auswandern können – durch Verrat, wenn man so will. „Deutscher“, das wird weltweit ein anderes Wort für erniedrigte Sklaven sein. Danke, Demokratie.

  6. Ich glaube diese Gefahr besteht nicht.

    Die Osteuropäer (zumindest die aus Polen, Tschechei, Slowakei Ungarn und aus den baltischen Staaten) haben bereits seit ein paar Jahren in der ganzen EU ein Niederlassungsrecht und sie dürfen ausser in Österreich und Deutschland auch arbeiten.

    Dieses Recht nutzen sie auch. Alleine aus Polen sind bis 2007 1,8 Millionen Mensche in die übrige EU ausgewandert. Deutschland und Österreich sperren sich dagegen so lange es noch geht (bis 2011) und schützen ihre Arbeitsplätze für die Einheimischen, damit sie fleißig für Hartz 4 der Muslime schuften können 😉

    Der Author des Textes kennt die Mentalität dieser Menschen nicht. Wenn sie kommen, dann zum Arbeiten und nicht wegen Hartz 4.

    Die Zigeuner sind hier eine Ausnahme. Die machen massive Probleme besonders den Slowaken und Tschechen. Sie sind ähnlich wie die Muslime aufgrund ihrer Kultur unfähig und unwillig wie zivilisierte Menschen zu leben. Es gibt aber auch einen wichtigen Unterschied. Es fehlt der politische Faktor. sie sind ein soziales und in kriminelles Problem, aber kein politisches.

  7. Man sollte den Roma und Sinti Wohnraum in Berlin-Kreuzberg zuweisen und einfach abwarten.

  8. Nein, dass ist keine unterschätzte Gefahr und auch kein Problem. Zum Problem werden solche Vorfälle erst durch das Zusammentreffen mit linken Gutmenschen in verantwortlichen Positionen. Diese EU-Bürger haben in D keinen Anspruch auf Sozialleistungen – und wer meint, dass campen in öffentlichen Parks sei erlaubt, der kann es ja mal versuchen. Als ethnisch Deutscher wird er ganz schnell eines anderen belehrt. Gerade von diesen selbsternannten Antirassisten sollte man eigentlich erwarten können, dass sie auch rumänische Zigeuner gesetzeskonform behandeln. Nur da ist das genaue Gegenteil der Fall. Anstatt sie wie bei rechtswidrigem Verhalten gesetzlich vorgesehen, umgehend in ihr Heimatland zurück zu befördern, werden sie erst einmal monatelang gründlich ignoriert – egal wie viele Straftaten sie begehen. Dann, wenn die Sch…… richtig am dampfen ist, wird krampfhaft nach „Lösungen“ gesucht, die dem gesetzlichen Weg weiter widersprechen. Ja und irgendwann sind die armen Zigeuner dann schon über 10 Jahre in D und es wird behauptet, dass sie sich schon so gut eingelebt hätten und die Kinder ihre Muttersprache nicht mehr beherrschen – nach so langer Zeit können wir sie nicht mehr zurück schicken.

    Und auch was die befürchteten Billigarbeiter betrifft: In anderen europäischen Ländern sind Tariflöhne verbindlich. Da kann gerne ein Pole kommen und arbeiten, der Arbeitgeber muss ihm aber den gleichen Lohn zahlen, ansonsten setzt es heftige Strafen. Das könnte in D auch so sein, wenn die Gewerkschaften nicht genau so korrupt wie die gesamte Linke wären.

  9. Man muss schon fast hoffen das es so kommt damit der Laden umso schneller auseinander fliegt. Die Trottel von der Staatsquote kosten sowieso schon genug, und die haben den ganzen Mist angefangen. Am besten alles den Bach runtergehen lassen, dann wird man die unkostenverursacher alle komplett los.

  10. Für Polen/Tschechoslowakei und Rumänien/Bulgarien gibt es wohl unterschiedliche Fristen.

    Inzwischen gibt es auch auf UN-Ebene Bemühungen, die Genfer Flüchtlingskonvention um den Status des Ökoflüchtlings zu erweitern und damit den Anteil der afrikanischen Migranten, die politisches Asyl erhalten können, in die Nähe von 100% zu bringen.

  11. 2011 werde ich voraussichtlich mein Studium beendet haben.
    Dann kann ich mich ja sogleich in der sozialen Hängematte ausruhen, denn Arbeit lohnt ja eh nicht mehr. Ich besetze einfach eine Kirche und fordere eine Villa für mich und meine Freunde.
    Falls mir dann doch mal langweilig wird, kann ich mir ja im nicht-EU-Ausland doch noch einen Job suchen.
    Das Leben ist schön!

  12. Ich habe gedacht das hier wäre ein Blog, der sich gegen die Islamiesierung Europas stark macht und nicht gegen die Bürger aus Osteuropa agiert. Diese Ausländerhetze lehne ich ab. Zugegeben, Cinti und Roma sind ein Problem in Europa oder Osteuropa, das aber mit vereinigten Kräften zu lösen wäre. Millionen von Moslems sind ein Problem, das nicht mehr zu lösern ist – und daran sollte man sich konzentrieren und nicht den Bürger wahllos gegen die Fremden zu hetzen.

  13. #18 Christa (30. Mai 2009 19:44)

    Das sind Fakten und ist keine Hetze. Ausserdem ist das ein politischer Blog. Hier in Mannheim habe ich das auch schon zu sehen bekommen. Ein Kollege sagte, er traue diesen Menschen nur soweit, wie er ein Klavier werfen könne… :mrgreen: Was soll man dazu noch sagen? Ich habe bis jetzt noch keinen einzigen gesehen ( aus dieser Bevölkerungsgruppe) der Vorurteile widerlegen wollte.

  14. #18 Christa

    Wo wurde denn jetzt bitte gegen Osteuropäer gehetzt?

    Ein gewisses Attribut weist du Cinti und Roma zu, ich muss gestehen auch m.M. nach nicht zu unrecht.

    Aber glaubst du allen Ernstes, die Probleme
    werden weniger, wenn anstatt 90 Roma in Berlin zukünftig 50 000 Roma in Deutschland Forderungen stellen, oder Bulgaren, Rumänen usw.

  15. #18 Christa

    Du hast dich geirrt – hier geht es nicht nur um Islamisierung, sondern um viele Themen, die vom Mainstream tabuisiert werden.
    Ich kann in dem Beitrag auch keine Ausländerhetze finden, sondern nur Kritik an den feigen Politikern, die unsere Interessen immer wieder verraten.
    Wenn du ehrlich meinst, dass das Moslemproblem nicht mehr zu lösen ist, dann solltest du dir möglichst schnell ein Kopftuch überwerfen!

  16. Etwas Hoffnung:
    In einem Artikel in der Welt:
    http://www.welt.de/politik/bildung/article3833080/Unsere-Lehrer-waren-links-und-das-ist-gut-so.html
    werden noch die üblichen Tendenzen beschrieben.

    Hoffnung allerdings geben die zu diesem Artikel verfassten Kommentare der Leser.

    z.Bsp. von Hasso B

    Welch ein geistiger Krüppel ist diese Republik – durch die Linken !! VATERLAND als Fremdwort , nicht der geringste Stolz, nicht der kleinste Patriotismus, nur „nation bashing“ , keine konstrukltive nationale Philosophie , weder deutsche Tradition ,keine Idole. Es ist schön demütigend, was die 68er und ihre Kinder mit Deutschland angerichtet haben. Mulitkultur – Mulitreligion – HEIMATLOS fühlen sich viele !!!

  17. Polen, Tschechen usw sind keine Gefahr. Die kommen um zu arbeiten, nicht wegen dem Sozialstaat.
    Wenns hier eine Gefahr gibt, dann höchstens, dass Millionen Westeuropäer vom Arbeitsmarkt verdrängt werden, da Osteuropäer noch eine bessere Arbeitsmoral haben und nicht in maßloses Anspruchsdenken verfallen sind.

    Die Sinti und Roma sind da eine unrühmliche Ausnahme, aber davon gibts zum Glück nicht zig Millionen und die Hälfte macht eh schon Italien unsicher.

  18. #18, das Problem der Islamisierung ist ein Problem der Spielregeln, die ein Gemeinwesen ausmachen. Zu diesen Spielregeln gehört bei uns z.B. das Grundgesetz, aber auch ein darüber hinausgehendes System aus Zeichen und Werten (Sprache, Kultur, Ethik), das über Generationen hinweg weitergegeben wird und nur bis zu einem gewissen Grad pluralistisch sein kann. Unsere Welt besteht aus Nationalstaaten, d.h. wir sitzen nicht alle in einem Boot sondern in verschiedenen Booten, und die Vielfalt kann es nur geben, wenn jedes Boot sich seine eigenen Regeln geben und selber über die Zulassung neuer Passagiere bestimmen kann. Diese Binsenweisheit ist bei uns aber in den letzten Jahrzehnten verloren gegangen, und die Islamisierung ist lediglich der Super-GAU, der uns dieses Grundprobelm wieder vor Augen führt.

    Heute konnte man in Corriere.it einen Dialog des preisgekrönten Journalisten Ernesto Galli della Loggia mit Kardinal Ruini lesen („L’Occidente e l’anima cristiana alla riscpoerta dei valori perduti“ — Das Abendland und die christliche Seele bei der Wiederentdeckung der verlorenen Werte“), der aufzeigt, wie die pazifistische Seele des Christentums erst in der Gegenüberstellung mit der bellizistischen des Islam wieder merkt, dass man allein mit der Ethik des Wangehinhaltens in der Welt nicht bestehen kann. Dies hat die christliche Zivilisation demnach in dem Maße verlernt, wie das Christentum zu einer privaten Angelegenheit geworden ist. Also ganz besonders in den letzten Jahrzehnten.

  19. Der ganze Aufenthalt dieser etwa 90 Roma wird den deutschen Steuerzahler viele tausend Euro kosten …

    Das dürfte eine enorme Untertreibung sein.

  20. Christa, ich gebe Ihnen Recht, zwar war die EU Osterweiterung ein Fehler, dennoch gehören Sinti und Roma nicht zu den wirklichen Gefahren. Sie waren immer auch Opfer, mag möglich sein auch Sozialschmarotzer, aber sie NIE eine Bedrohung unserer Kultur. Wer so etas proklamiert, stellt sich an die Seite der Rassisten und Nationalsozialisten.

    Wann werden als nächstens dann die Juden wieder einmal dran sein ?

    Eine FPÖ-geführten Regierung würde nur dazu führen, Antisemitismus gesellschaftsfähig zu machen, siehe Aussage zu dieser Partei.

    Als sie (die Nationalsozialisten) die Intellektuellen holten,
    habe ich geschwiegen, denn ich war kein Intellektueller.
    Als sie die Sozialdemokraten holten, habe ich geschwiegen,
    denn ich war kein Sozialdemokrat.
    Als sie die Juden holten, habe ich geschwiegen,
    denn ich saß bereits im Konzentrationslager.
    Und als sie meine Freunde und mich geholt hatten,
    war niemand mehr da, der hätte protestieren können.
    Martin Niemöller, (1892 – 1959), deutscher evangelischer Theologe

    Pfui Teufel…….das hat mit Islamkritik aber überhaupt nichts mehr zu tun sondern ist nationalsozialistisch.

  21. -> Schlagworte wie „besondere Verantwortung der Deutschen aufgrund ihrer Geschichte“ lassen im Regelfall jeden Politiker einknicken. <-

    ICH fühle mich aufgrund meiner Geschichte NICHT besonders Verantwortlich.

  22. @#6 DSO-Einsatz im Innern JETZT (30. Mai 2009 19:01)

    Dort beklagen sich mittlerweile mehr und mehr Hausbesetzer darüber, daß die Zigeuner eigentlich nur für ein paar Tage bleiben sollten

    Wie geil ist das denn???

    😀 😀 😀 😀 😀 😀 😀 😀 😀 😀 😀 😀

  23. Wieso eigentlich in Kirchen Zuflucht suchen? Moscheen eignen sich vorzüglich! Warme Teppich am Boden, aufgeschlossene Muslime, verständnisvolle Mullahs etc.

  24. #24 vertiko (30. Mai 2009 20:05)

    Wenns hier eine Gefahr gibt, dann höchstens, dass Millionen Westeuropäer vom Arbeitsmarkt verdrängt werden, da Osteuropäer noch eine bessere Arbeitsmoral haben und nicht in maßloses Anspruchsdenken verfallen sind.

    Oder weil das Haus, das sie zu Hause abbezahlen, ein bißchen billiger ist als in Deutschland.

  25. Lieber ein Ende mit Schreckken, oder ein Schrecken ohne Ende? Was hält die deutsche Bevölkerung noch aus?

  26. Naja, sagen wir es mal lieber so: die schleichende Islamisierung ist gefährlicher als die donnernd daherkommende. Das ist bei Suchtkranken gut erkennbar. Wenn es so plätschernd daherkommt, fällt es nicht auf. Der Zusammenbruch aber ist die Chance. Entweder tot oder Selbsterkenntnis und Neuaufbau.
    Die EU ist suchtkrank!
    Was die Sinti und Roma angeht sollte man viel dafür tun, dass man nicht beklaut wird,und dass sie auch nach unseren Regeln leben müssen. Sie sind aber nicht so gefährlich wie die Schwert- und Taqiyya- Djihadisten, die ihre eigenen Gesetze einführen müssen/wollen.
    Am Allergefährlichsten sind jedoch unsere Dhimmis in Politik, Medien, Kirchen und Justiz, die in vorauseilender Unterwerfung (wollen nur zuletzt gefressen werden oder konvertieren)uns der Ummah zum Fraß anbieten.

  27. #18 Christa (30. Mai 2009 19:44)

    Zugegeben, Cinti und Roma sind ein Problem in Europa oder Osteuropa, das aber mit vereinigten Kräften zu lösen wäre.

    Und wie stellst du dir die Lösung vor, wenn sich mehrere Millionen Gering- und Nichtqualifizierte aus Osteuropa auf den Weg in die deutschen Sozialsysteme machen? Ich bitte um eine konkrete Antwort.

  28. @ #30 Gilgenbach (30. Mai 2009 20:17)

    Das frage ich mich auch : wieso „eigentlich“ 😉

  29. Mir fällt da ein Uli Stein-Cartoon ein:
    Ein deutscher Bettler mit dem Schild „Habe Hunger!“ hat in seinem Hut ein paar einsame Münzen liegen.
    Zwei SChritte weiter sitzt ein Bettler südosteuropäischen Aussehens mit dem Schild „Will zurück nach Rumänien!“ Sein Hut ist kaum mehr zu erkennen unter dem Berg von Münzen.

  30. Sind diese Roma, Sinti etc. denn etwa nicht Schlüsselkräfte die Deutschland so dringend benötigt?
    Da werden noch Zeiten kommen, glaubt mir, Ihr werdet Mauern statt Zäune um Eure Häuser bauen, Sicherheitskräfte vor und in Banken, Einkaufszentren, Wohnsiedlungen. Die Stadtzentren sind bei Dunkelheit nicht mehr begehbar. Die meisten Stadtviertel verkommen zu Slums….
    In Südamerika ist es so und bald auch in den neuen Dritte Welt Ländern Austria und Germany.

  31. #Zahl:

    Pfui Teufel, das hat mit Islamkritik nichts mehr zu tun, dass ist Nationalsozialismus.

    Vielleicht lautet das Thema des Blogs ja auch „politically incorrect“. Und obige Kritik würde bestätigen, dass auch der vorliegende Artikel zum Thema passt.

    Schon in den 80er Jahren gab es Fernsehreportagen über wild kampierende Zigeunergruppen, die in Schwimmbecken einer Kleinstadt pinkelten und sonstige Infrastrukturen versauten. Der Skandal, über den das Fernsehen berichtete, bestand aber nicht hierin, sondern in der Tatsache, dass der CDU-Bürgermeister des Städtchens den Zigeunern den Zugang zum Schwimmbecken und anderen Einrichtungen verboten hatte. Es wurde eine erboste grüne Stadträtin gezeigt, die von nationalsozialistischer Diskriminierung etc redete. Der Bürgermeister kam auch kurz mit einer Gegenfrage zu Wort, nämlich „Was schlagen Sie vor, wie ich als Bürgermeister dieser Stadt Schaden von den Bürgern abwenden soll?“ Natürlich kam da nie ein Vorschlag.

  32. Das wird echt interessant.
    Vielleicht haucht der EU(EUdSSR)-Saftladen „dank“ der Roma sein Leben aus! 🙂 Dann beginnt der große Katzenjammer in den Reihen der EU(EUdSSR)-Fans, weil ihr verehrter Saftladen nicht mehr lebt!
    Israel überlebt den EU(EUdSSR)-Saftladen 🙂
    Das ist fantastisch!

  33. #27 Zahal (30. Mai 2009 20:11)

    Sicher ist es richtig, dass Sinti und Roma keine Bedrohung sind. Aber warum sollte man als Deutscher nicht sagen dürfen, dass es für das Sozialsystem nicht länger tragbar ist, dass alle Mühselig-und Beladenen in Europa von Deutschland ernährt werden können?

    Wieso ist das wieder einmal „Nazi“?

    Wann werden als nächstens dann die Juden wieder einmal dran sein ?

    Warum sagen Sie so etwas? Ich finde das absolut unpassend und ungerecht. Ich denke, Sie haben es nicht nötig, gerade hier die „Nazikeule“ zu schwingen.

    Und Ihr „pfui Teufel“ ist ehrlich gesagt erschreckend einseitig.

    Sind die Amerikaner alle Nazi, weil sie sich die einwandernden Leute aussuchen und sonst absolut niemanden reinlassen, es sei denn, er bringt sehr viel Geld mit?

  34. #39 pilhamu (30. Mai 2009 20:44)

    darum geht es doch gar nicht, lies einfach einmal die Reaktionen in diesem Beitrag.

    Übrigens ein Lob aber auch ein Tadel an PI.

    http://gegenkritik.wordpress.com/2008/09/16/politically-incorrect/

    Betrüblicherweise wird all das, was es über PI positives zu berichten gäbe, geschmälert vom Rassismus, der vor allem in den Kommentaren der Nutzergemeinde in aggressiver Weise sich artikuliert, wenn etwa auf primitivstem Niveau gegen “Musels” gehetzt wird. Es geht um Islam, nicht um den einzelnen Muslim, und es geht auch nicht um Sinti und Roma, nicht um den Italiener, den Spanier, den Jugoslawen, die ALLE, wenn sie konnten unsere Sozialsysteme augenutzt haben. Und auch Ihr als Deutsche hättet es getan, wenn ihr die dazu Möglichkeit gehabt hättet.

    Und wie jetzt Sinti und Roma. Natürlich müssen sie in ihre Schranken versetzt werden, natürlich geht es nicht, einfach Hausbesetzungen vorzunehmen und dem deutschen Staat zu verpflichten, für sie aufzukommen, Das aber sollte für NIEMANDEN gelten……versteht ihr das ?

  35. Weil Deutschland ja schon jetzt als größter Nettozahler in der EU so viel zu sagen hat, wird es sicher ein leichtes sein eine entsprechende Regelung EU und vor allem EUGH konform umzusetzen.

    Verzeiht wenn ich jetzt ein wenig skeptisch bin …

  36. Traurig traurig.Kommt irgendwann nochmal eine Zeit für Deutschland wo man als freier demokratischer Bürger sagen kann:“Deutschland ist in erster Linie für uns Deutsche da“,ohne in irgeneine scheiß braune Ecke gedrückt zu werden?!Oder ist das hier nie wieder möglich.Ich glaube wenn das Auswandern für uns so leicht wie das Einwandern der anderen wäre,gäbe es keine BRD mehr.

  37. # 6

    Der Artikel rettet mir den Tag, danke!
    Die Linken spielen sich wieder einmal als moralische Instanz und moderner Robin Hood auf und jetzt wird den AktivistInnen im wahrsten Sinne des Wortes die eigene Bude vollgeschixxen 😀

    Für mich tun sich da unendliche Möglichkeiten für die zukünftige Unterbringung sozialer Randgruppen auf: Kirchen, Gewerkschaftsbüros. diverse NGOs, die Parteizentrale der Grünen, die Privatwohnungen von Ströbele und Roth…

    Wie sagt man so schön: Toleranz wächst mit dem Abstand zum Problem. Ich wünsche unseren HausbesetzeraktivistInnen noch viele bereicherte Monate.

    @ Nazidiskussion wegen Sinti und Roma: Die mir bekannten Fälle, in denen solche Menschen Sozialwohnungen bekamen und versucht wurde sie einigermaßen zu sozialisieren endeten ausnahmslos mit zugemüllten, volgeschixxenen Wohnungen bei denen eine Totalsanierung fällig war und Nachbarn, die kurz davor standen Amok zu laufen.

    Es mag nicht PC sein und von mir aus holt die Nazikeule raus, aber der Hass der diesen Gruppen in Osteuropa entgegen schlägt ist zum Großteil selbst erarbeitet. Die bereichern dort die Kriminalitätsstatistik wie bei uns die Musels.

  38. Sehr guter Artikel!

    „…wird es zunächst in Österreich und dann auch in Deutschland einen Aufstand der Beitragszahler geben, der in Österreich rasch zu einer FPÖ-geführten Regierung führen kann.“,

    schreiben Sie. Das ist ja das Gute dran, die Probleme wachsen der selbstherrlichen Elite über den Kopf.

    Nur dnicht die Geduld verlieren, und immer wählen gehen!

  39. Mittlerweile liebe ich ja diese Nazikeule fast.
    Jede berechtigte Kritik, jedes Überdenken der zukünftigen Folgen, jede auch nur minimale Berechnung der Kosten ist AUTOBAHN!

    Das enorme Selbstbewusstsein dieser Keulenschwinger gefällt mir zunehmens, die jedem Afrikaner, Ostdeutschen, Muslim usw. in „unser“ Land einladen um ihnen eine bessere „Heimat“ zu bieten.

    Ich wäre eigentlich geneigt zu sammeln (Flugkosten), ca. 100 Amerikaner, die für sich und ihre kranken Kinder keine Versicherung haben, nach Deutschland ins Bethanienhaus einzuladen.

  40. Zahal, wenn ein Blog sich schon die politische Unkorrektheit auf die Fahnen schreibt, muss er wohl den Forenkommentatoren eine gewisse diesbezügliche Freiheit zugestehen.

    Speziell in den zitierten Aussagen des Thomas Voss über Ilya Ehrenburg kann ich sogar wenig inkorrektes finden. Ob Ehrenburg so demagogisch wirksam gehetzt hat wie Josef Göbbels, entzieht sich meiner Kenntnis, aber dass er ein ziemlich übler Einpeitscher des Stalinismus und somit für dessen hohen Blutzoll mitverantwortlich war, kann man in den sehr seriös recherchierten Büchern von Gert Koenen und anderen nachlesen.

    Darf man auf soetwas jetzt nur deshalb nicht hinweisen, weil Ehrenburg einen jüdisch klingenden Namen hat?

    Die NS-Bewegung hatte ja viele Leute aus dem Baltikum in ihren Reihen, für die der (wahrgenommene) überproportionale jüdische Anteil an der Oktoberrevolution eine Schlüsselerfahrung waren. Ziemlich blödsinnig, wenn man daran denkt, dass dies zur Ermordung eines großen jüdisch-deutschen Patrioten wie Walter Rathenau führte und dass die Juden unter Stalin in den 40er Jahren zunehmend selbst zu Zielen der Verfolgung wurden. Aber politisch traumatisierte Menschen mit unzureichender Bildung neigen dazu, sich allerlei unausgegorene Ideologien zurechtzubasteln.

  41. Ja sehr interessant, nur in Deutschland Österreich usw. werden schon Milionen von Moslems vom Sozialstaat erhalten obwohl sie Nichtleister sind! Mir kommt vor bei den Romas wiegt gleich alles viel schwerer obwohl dass das Selbe ist. Nur Romas sind Christen und deshalb mir beim Arsch lieber als jeder Mohammed! Klar die sollen wieder retour in ihre Heimat aber dann auch die Mohammeds die dem Staat und dem Steuerzahler auf der Tasche liegen!

  42. #27 Zahal (30. Mai 2009 20:11)

    Christa, ich gebe Ihnen Recht, zwar war die EU Osterweiterung ein Fehler, dennoch gehören Sinti und Roma nicht zu den wirklichen Gefahren. Sie waren immer auch Opfer, mag möglich sein auch Sozialschmarotzer, aber sie NIE eine Bedrohung unserer Kultur.

    Das kann schon sein, aber sie sind auch hochgradig kriminell. Oder glaubst du, der Begriff „(umher-)ziehende Gauner“ kommt von ungefähr? Eine geregelte Arbeit so richtig mit Lohnsteuerkarte usw. ist in diesen Kreisen eher ungewöhnlich.

  43. #51 Masho (30. Mai 2009 21:14)

    Klar die sollen wieder retour in ihre Heimat aber dann auch die Mohammeds die dem Staat und dem Steuerzahler auf der Tasche liegen!

    Erst einmal dafür sorgen, daß kein neuer Nachschub an Transferleistungsempfängern ins Land kommt und dann die bereits vorhandenen ausschaffen. Ist doch nicht so schwer zu verstehen.

  44. ‚Sie campierten wochenlang in Parks bevor die Polizei einschritt‘, in Rumänien dauerts keine zwei Tage bis die Staatsmacht bei sowas eingreift, man kennt sich.

  45. Ich finde es bemerkenswert, daß die PI Gemeinde feststellt, daß es auch Nicht-Muslimische Gruppierungen von Zuwanderern gibt, die Probleme bereiten, wie z.B. die hier thematisierte „mobile ethnische Minderheit“.
    Es gibt aber auch noch andere, die in den Startlöchern sitzen. Ich glaube da übrigens nicht an irgendwelche Verschwörungstheorien. Es spricht sich halt rum, wo man günstig an Geld kommt. Die Europäer mucken nicht auf, weil sie entweder ein schlechtes Gewissen wegen ihrer Vergangenheit als Kolonialmacht eingeredet bekommen, oder im Sonderfall Deutschland eine unselige Epoche ihrer Geschichte vorgehalten bekommen.

    Und doch gibt es Menschen, die aufmucken.
    Meiner Meinung nach ziehn PI und seine Blogger falsche bzw. unzureichende Schlüsse. Bzw. umgekehrt muß ich selbstkritisch feststellen, daß ich mit meinen Auffassungen hier nicht (mehr) recht hin passe. Ich verabschiede mich hiermit hochoffiziell.
    Wer mich suchen sollte, findet mich bei Altermedia. Wir sehen uns dann im Bürgerkrieg, und dann trotz allem sicher auf der selben Seite.

  46. Ungeachtet aller Handicaps ist der Kontinent zwischen Stettin und Wladiwostok mangels Budget von einem gewichtigen Nachteil frei, der Deutschland so wuchtig nach unten zieht. Ihm fehlen die Sozialsysteme, in die man einwandern kann, weshalb das beliebte „wir sind tolerant und geben Geld auf die Hand“ so gut wie nie zu hören ist. Hingegen ermöglicht das deutsche Sozialsystem gerade den niedrig Qualifizierten die stärkste Vermehrung. Denn erst über die Betreuung wiederum bildungsferner Kinder erzielen sie akzeptable und obendrein langfristige Einkommen. Die liegen zwar knapp unter dem deutschen Durchschnitt, aber mehrfach über dem der Herkunftsländer.
    Seit langem bekannt sind die Ergebnisse der Berliner Immigrationspolitik, deren Rangfolge von (1) EU-Bürgern über (2) Familiennachzug, (3) weltweit Diskriminierte und (4) einheimische Illegale erst ganz zum Schluss (5) Könner für den Arbeitsmarkt berücksichtigt.

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/gunnar_heinsohn_strategie_gegen_deutschlands_demographischen_und_paedagogis/

    Wem nutzt noch ein „Sozialsystem“, das die wirklich Bedürftigen nicht mehr versorgen kann. Niemand kann von einem anderen erwarten, dass er ihn Zeit seines Lebens ernährt. Kurzfriste Hilfe ja, Aufnahme in Notfällen, ja, Flüchtlinge, ja, aber doch nicht permanentes Einwandern aller sozial Schwachen dieses Globus.

    Das kann nur zu einem völligen Bankrott führen. Und sich dagegen auszusprechen, hat nichts, aber auch absolut nichts mit rechtsradikaler Gesinnung zu tun.

  47. #57 karlmartell (30. Mai 2009 21:23)

    Und sich dagegen auszusprechen, hat nichts, aber auch absolut nichts mit rechtsradikaler Gesinnung zu tun.

    Das kommt ganz darauf an, wie du „rechts“ definierst.

  48. Mehr und mehr verstärkt sich bei mir die Gewissheit, dass ich mich in einem Albtraum befinde.

  49. #54 neutrino (30. Mai 2009 21:17)

    Weil Sinti und Roma, gerade aus Osteuropa noch immer Kopftücher tragen, Aber das tun dort nicht nur sie, sondern auch die übrige Bevölkerung. Sinti und Roma tragen auch Kopfbedeckung, wenn sie in die Kirche gehen, in der Regel ist das so.

    Da bedeutet Kopftuch nicht zwingend „Verschleierung“ wegen sexueller Belästigung durch den Mann.

  50. Wenn man unter „Rechts“ alle Ordnungsvorstellungen subsumiert, bei denen die Welt aus souveränen Nationen besteht, deren Bürger über die Bedingungen der Mitbürgerschaft zum eigenen Nutzen frei entscheiden dürfen, dann ist so ziemlich jede ehrliche und praktikable Politikauffassung heutzutage „rechts“, und diejenigen, die dabei besonders konsequent denken, sind „rechtsradikal“.

  51. #8 Plondfair (30. Mai 2009 21:27)

    Mir hängt der gesamte sogenannte „Rechtsextremismus“ derartig zum Halse heraus, das ich ihn nicht mehr ernst nehmen kann. Man muss sagen dürfen, was man zu sagen hat, wenn man niemanden damit persönlich beleidigt oder diffamiert.
    Wenn ein Deutscher kriminell ist, sage ich, er ist kriminell. Das gleiche gilt für jeden Kriminellen einer anderen Nationalität.
    Egal ob sich ein Deutscher miserabel und unsozial verhält, ein Roma, ein Sinti, ein Moslem oder ein Israeli oder Amerikaner.

    Diese reflexartig hervorgeholte „Nazi- und Rassismuskeule“ ist unerträglich und ein Zumutung für jeden normalen Menschen.

    Diese ganze Rassismusscheisse ist ein an den Haaren herbeigezogenes Problem, das in der Form, wie es die „Eliten“ herbeireden, nicht existiert.

    Ein Mensch ist jeder Mensch, der sich wie ein MENSCH verhält, unabhängig von seiner Religion, Hautfarbe oder Rasse oder Nationalität.

    Ich kann diesen aufgeplusterten Mist nicht mehr hören.

  52. Es gibt Profiteure auf Staatskosten und es gibt Verlierer auf Staatskosten und es gibt welche, die das alles bezahlen muessen.

    Da ich zu letzterer Gruppe gehoere (wenn auch im andern Land), kann ich nur mit dem Kopf schuetteln, dass die Zigeuner nicht sofort exportiert werden.

    Aber das hat seinen Grund natuerlich darin, dass die Staatssaeckel-Profiteure es nicht selbst zahlen muessen.

  53. Der Zigeunerbaron ist eine Operette in drei Akten von Johann Strauss.

    Politisch korrekt sind Plakate für diese Operette mit Sicherheit tabu. Ich kann mich irren.

    Habe mir mal den Spass gemacht, bei ebay „Tickets/ Der Zigeunerbaron“ einzugeben.

    0 Treffer.

    http://desc.shop.ebay.de/items/__der-zigeunerbaron_W0QQLHQ5fTitleDescZ1QQQQ_armZ1QQ_armiZTicketsQQ_armmZ94QQ_ruuZhttpQ3aQ2fQ2fdescQ2eshopQ2eebayQ2edeQ2fitemsQ2fTicketsQ5fQ5fderQ2dzigeunerbaronQ5fW0Q51Q51LHQ515fTitleDescQ5A1Q51Q51Q51Q51Q5farrQ5A1Q51Q51Q5fsacatQ5A8529Q51Q51Q5ftrksidQ5Ap3286Q512em270Q512el1313?_rdc=1

  54. #15 Heretic

    Das ist eine gute Frage. „Sinti und Roma“, „Fahrendes Volk“ . . . keine Ahnung: Reisende soll man nicht aufhalten. Dieser Aspekt ist mir (jetzt nicht ironisch gemeint) durchaus sympatisch.
    Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Sinti und Roma in einer deutschen Sozialwohnung heimisch werden. Wie soll das funktionieren.

  55. Sinti und Roma sind nicht DAS Problem.
    Das sollte klar sein, selbst dann, wenn sich diese Volksgruppe anders verhält, als wir und andere Europäer es gewohnt sind.

  56. PI und zwar zurecht!

    Wo bleiben denn die zahlreichen integrierten Muslime, Roma, Sinti usw., die es zweifellos gibt?

    Eher finde ich mitten im Bayrischen Wald mit meinem Trüffelhamster die edele weiße UND schwarze Pracht, als das sich diese Gruppen, die ja auch nur in Frieden leben wollen, zu Wort melden würden.

    Deshalb gibt es bei mir auch kein, „aber es gibt auch andere Muslime, die voll integriert sind“ nicht mehr!!!

    Diese Integriertheit möchte ich zukünftig erst einmal sehen.

    Über Sinti und Roma in der Tschechei gab es auf Arte eine wirklich empfehlenswerte Reportage.

    Jammern, Fordern, Diskriminierung schreien und sehr unmotivierte 10 Kinder pro Familie.

    In der Schule (spezielle Lehrerin mit Sprachkentnissen und Integrationsauftrag).

    Kein einziges Buch/Heft zuhause, aber die Stereoanlage und den obligatorischen (im Gegensatz zum Schulbesuch) Fernseher.

  57. #62 karlmartell (30. Mai 2009 21:41)

    Das war ironisch (oder sarkastisch?). Natürlich ist das ganze „Kampf gegen Rechts“-Geblubber im höchsten Grad schizophren (vor allem, weil sich die NSDAP von ihrem Selbstverständnis her nie als rechts bezeichnet hätte).

    Rechts ist heute alles, was rechts vom linken Flügel der SPD ist. Dann bin ich eben auch rechts. So what?

  58. #16 Excalibur

    Im Prinzip ist es ja egal, ob sie nun Zigeuner oder Marsmenschen sind. Wenn sie nicht fuer ihr Auskommen sorgen koennen, aber nach Hause.

    Wer hier in die USA als Touri kommt und dann hier bleibt und irgendwo mit Forderungen auftaucht, der findet sich schneller in Abschiebehaft, als ein Linkslinker luegen kann.

  59. Der Wahnsinn der Linken beginnt da, dass sie allen mit Moralkeulen weismachen wollen, man muesste die Menschheit weltweit kostenlos durchfuettern. Bezahlt natuerlich nicht von ihrem Geld, sondern von dem der „Reichen“.

  60. #63 Heretic (30. Mai 2009 21:42)

    Die Amerikaner exportieren auch nicht die Mexikaner und ebensowenig die Cubaner, die mittlerweile Florida bevölkern, wo alles zweisprachig ist. Also bitte, etwas Zurückhaltung. 😉

  61. Na ja. Das es in Tschechien auch eine ziemliche Unruhe wegen der Sinti und Roma gibt, habe ich auch irgendwo gelesen. Wollte googeln, dabei habe ich die Zahl von 10-12 Millionen gelesen.
    Das war mir neu.
    Ich möchte das jetzt nicht kommentieren.

    Seit der Ausdehnung der EU nach Ostmittel- und Südosteuropa sind die überwiegend im östlichen Europa siedelnden Roma und die mittel- und westeuropäischen Sinti mit einer geschätzten Gesamtzahl von zehn bis zwölf Millionen Menschen innerhalb der Union die mit Abstand größte Minderheit. Gleichzeitig ist es jedoch die Volksgruppe, die – wie es in einem Kommissionsbericht heißt – am stärksten von Diskriminierung und Ausgrenzung betroffen ist.
    http://www.merkur.de/2009_22_Europas_vergessen.34785.0.html?&no_cache=1

    Mir schwant nichts Gutes . . .

  62. #49 Lamm

    Oh mein Gott, ich las gerade eben ich schrieb anstatt „Osteuropäisch“ „OSTDEUTSCH“.

    Ich möchte mich wirklich von ganzem Herzen entschuldigen, aber das war in keinster Weise mein Intention.

    Jetzt schäm ich mich wirklich sehr!

    (Editfunktion?)

  63. Nur mal zum Vergleich (ich bin Statistik-Fan)

    Wenn man die in den MSM veröffentlichten Zahlen bereinigt, kommt man auf eine Zahl wie der von der DDR (16 – 17 Millionen, oder Mexico-City (ca.)

    Mir geht es nicht um die Volksgruppe. Ich bin egoistisch und spreche als Steuerzahler.

    Das wird nicht gutgehen.

  64. @#16 Excalibur (30. Mai 2009 21:51)
    Das ist eine gute Frage. “Sinti und Roma”, “Fahrendes Volk” . . . keine Ahnung:
    Das scheint vielen so zu gehen, z.B. die Bezeichnung: “Sinti und Roma” ist eine üble Diskriminierung. In den weitaus meisten Fällen ist eben nur eine dieser Gruppen gemeint, denn. zusammen treten sie äußerst selten auf. In Berlin dürfte es sich ausschließlich um Roma handeln. Es wird mit dieser Bezeichnung den Sinti völlig haltlos unterstellt, sie wären in Berlin an der Besetzung von Häusern und Kirchen beteiligt. Diese Streichung des Überbegriffs „Zigeuner“ ist so, als wenn man „Europäer“ durch „Deutsche und Franzosen“ ersetzen würde.
    Scheinbar geht das so langsam auch den linken Chefideologen und Roma auf, deshalb versucht man in letzter Zeit vermehrt, alle frei nach dem Motto: „Wir sind doch alle etwas Roma“ nur noch unter Roma zusammenzufassen. Ignoriert werden dabei tief greifende kulturelle Unterschiede. Vielen Sinti ist es im Zweifelsfall lieber, als Zigeuner bezeichnet zu werden, denn als Roma möchten sie auf keinen Fall bezeichnet werden.

  65. Und vor lauter Scham gleich im Entschuldigungspost diverse Fehler platziert.

    Ich hoffe die betroffenen Mitleser nehmen meine Entschuldigung an.

  66. #67 karlmartell

    Danke für die Aufklärung. 🙂

    Ich bin mit Dir einer Meinung, dass die Roma & Sinti in D kaum Probleme bereiten, im Video sieht man jedoch sehr deutlich, das die Linken diese Klientel in Schutz nehmen und das diese die wirklichen Übeltäter sind, welchen wir die Zustände zu verdanken haben.

    In Tschechien sind die Roma & Sinti nicht sehr beliebt, das hat nichts mit Rassismus zu tun, sondern ergibt sich aus der schlechten Erfahrung. Den es leben dort sehr viele, wenn nicht sogar mehr Vietnamesen als Roma/Sinti, jedoch arbeiten diese und benehmen sich nicht wie der letzte Dreck, diese werden von der Gemeinschaft akzeptiert.

    Daher kann man den Tschechen m.M.n. kein Rassismus vorwerfen.

  67. #26 okzidental

    So einfach ich es aber dennoch nicht, bei DSDS gehörte Vanessa Eigl (glaube fast richtig) zu den „Fahrenden“ und Sarah Kreuz ist Roma, oder auch Sinti?

    Merkt eigentlich noch wer den Irrsinn?

    Sollte ich nach Berlin kommen und anhand meines Dialekts nicht als z.B. Oberfränkin, Schwäbin, Oberpfälzerin, Niederbayerin… erkannt werden ist die Diskriminierungsklage unausweichlich.

  68. #28 Excalibur

    Ne ganz bestimmt nicht!

    Freud’sche Versprecher sind teilweise leider wirklich aufschlussreich, aber in diesem Verschreiber (da wirklich nicht meine Gesinnung) abgrundtief peinlich.

  69. #81 Lamm

    Es sei dir vergeben, meine Tochter.

    Mich interessiert dieser ganze Ost-West Schxxxx sowieso nicht. Arbeite seit 11 Jahren mit (West)deutschen Kollegen zusammen.

  70. @Excalibur

    Mir schwant nichts Gutes …

    Mir auch nicht. Bereits vor Jahren hatte der damalige tschechische Innenminister die 750.000 Sinti und Roma in seinem Land als die größte soziale Problemgruppe bezeichnet. Nach meinen Beobachtungen ist diese Problemgruppe in Deutschland schon heute in sehr viel größerer Zahl angekommen, als die Medien das zugeben. Die Reisefreiheit besteht ja schon heute. Selbst in meiner Region (Kleinstadt mit ca. 50.000 Einwohnern) sind schon vor einigen Monaten bettelnde Roma in großer Zahl aufgetaucht und haben die Stadt tagelang unsicher gemacht. In Berlin haben Zigeuner schon im letzten Jahr das illegale Geschäft der Scheibenputzer, die an Kreuzungen ungefragt die Windschutzscheiben haltender Autos säubern und dafür selbstverständlich ein „Trinkgeld“ erwarten, von Polen und Autonomen übernommen. Das konnte man einem Artikel im „Focus“ entnehmen. Die Behörden konnten dagegen angeblich nichts unternehmen, weil es sich ja um Staatsangehörige eines EU-Staates (Rumänien) handelte.

  71. #50 pilhamu (30. Mai 2009 21:13)
    Amen. Auch Solschenizyn hat über Ehrenburg hart geurteilt. Und Solschenizyn sass im Gulag! Jetzt lassen wir Ilja doch selbst zu Wort kommen:„Diese Kreaturen sind keine menschlichen Wesen. Sie sind schreckliche Parasiten. Sie sind schädliches Ungeziefer“, schrieb Stalins Chefpropagandist Ilja Ehrenburg bereits im Sommer 1941 über die Angreifer. „Die Deutschen sind keine Menschen“, erklärte er im Oktober 1942. „Diesen Stamm vernichten wir.“ Oder: „Es ist nicht damit getan, Deutschland zu besiegen. Es muß ausgelöscht werden.“ Über die deutsche Frau schrieb er: „Das Weib dieser Gattung wartet in seiner Höhle auf Beute“, und: „Diese spezielle flachshaarige Hexe wird uns nicht so leicht entgehen.“

    Vielfach bezeugt ist, dass Ehrenburgs Texte als so „heilig“ galten, dass die Soldaten sie nicht einmal zum Zigarettendrehen verwendeten. Seine Hassgesänge wurden millionenfach gelesen, rezitiert – und verstanden.
    http://www.michael-klonovsky.de/content/view/86/42/
    #37 neutrino (30. Mai 2009 20:34)
    Der Link ist gut!

  72. Wir können dieser Bedrohung nur durch die Abwahl unserer sog. etablierten (Volks-)Parteien verhindern!

    Wenn wir im September dieses Jahres nicht ein eindeutiges Zeichen gegen die Landnahme und Kulturzerstörung UNSERER Heimat, UNSERES Vaterlandes und UNSERER NATION setzen, können wir alle auswandern. Dann bleibt nichts mehr, was uns hier halten könnte! 🙁

  73. Doch das Ganze wirft ein bezeichnendes Licht auf das, was Deutschland und Österreich ab 2011 droht, wenn alle EU-Osteuropäer volle Niederlassungsfreiheit auch in Deutschland und Österreich haben werden.Damit werden sie auch vollkommen legal Zugang zu deutschen Sozialleistungen bekommen, deren Höhe ein Mehrfaches der normalen Löhne in Rumänien, Ungarn oder Bulgarien beträgt.

    Das funktioniert doch jetzt schon. Für Gewerbetreibende besteht diese Freizügigkeit schon jetzt.
    Man meldet einfach ein Gewerbe an und wenn die Einkünfte zu gering sind, dann besteht Anspruch auf ergänzende oder volle Sozialhilfe nach Hartz4.

  74. #86 Lamm

    … sehr aufmerksam.

    Ich mache an dieser Stelle keine Werbung für die sonnenreichste und muselfreie Insel Usedom. (einen Flugschrauberfreiflug nach Karlsruhe, bitte.

  75. #39 Excalibur

    In den Norden wollte ich seit ewigen Zeiten, für deinen Tipp bin ich dir dankbar (und auch den Geheimtipp)

    Andere deutsche Küche, Meer, kultivierte Menschen, Schweinefleisch in Hülle und Fülle….. reserviere mir den Platz neben dir im Hubschraub-schraub!

  76. @#30 Lamm (30. Mai 2009 22:38)
    So einfach ich es aber dennoch nicht, bei DSDS gehörte Vanessa Eigl (glaube fast richtig) zu den “Fahrenden” und Sarah Kreuz ist Roma, oder auch Sinti?
    Keine Ahnung, ich kenne die nicht, aber Roma und auch Sinti wird sie nicht sein, sondern R oder S.
    Fakt bleibt, die Sinti möchten nicht als „Roma“ vereinnahmt werden – und genau das werden sie durch diese neue Bezeichnung: http://www.sintiallianz-deutschland.de/
    In Anbetracht der Tatsache, dass es immer um osteuropäische Roma geht, die dann in Deutschland als „Sinti und Roma“ bezeichnet werden, ist das auch verständlich. So schrieb die italienische Presse von „Nomadis“ und im Deutschen wurde prompt „Sinti und Roma“ daraus – natürlich fehlt jeder Beleg, dass auch nur ein einziger Sinto beteiligt war. Das gibt es – maßgeblich inszeniert von den Linken – nur in Deutschland, in allen anderen Ländern werden die „Fremdbezeichnungen“, die meist auch nichts anderes als „Zigeuner“ bedeuten anstandslos weiterverwendet. Sicher ist nur, den Linken sind die Zigeuner egal, ihnen geht es um die Macht, bestimmen zu können, was „gut“ und was „böse“ ist. Die Zigeunerumbenennung war da nur der Einstieg, wie wir heute wissen. Wenn wir nicht aufpassen, dürfen wir bald nichts mehr sagen, was den Linken missfallen könnte. Aber das System funktioniert nur, wenn die Masse blöd genug ist, da mitzumachen.
    Und „Fahrendes Volk“ kann alles Mögliche sein, z.B. Schausteller bezeichnen sich auch so.

  77. @ pilhamu, Plondfair usw.

    Eure Definitionsübungen sind ja recht lustig.
    Die Sache ist doch viel einfacher.

    „Rechts“ ist alles was nicht links (=sozialistisch) ist.

    Der Krampf gegen Rechts™ entpuppt sich in Wahrheit als Kampf für Links.

    ——–

    Daß viele Waschlappen immer wieder herzerweichend jammern, mit irgendwelchen Meinungen als „rechts“ dazustehen, beweist nur, daß es sich dabei ebenfalls um linksverbohrte Narren handelt.

    Als kollektivistische und damit notwendig sozialistische Herdentiere haben sie panische Angst, ihre Meinung könne womöglich nicht der Meinung aller andern (linken) Dummbeutel entsprechen.

    „Other directed people“ nannte das Riesman (im Gegensatz zu „inner directed“).

    Ratio

  78. #70 Heretic

    Im Prinzip ist es ja egal, ob sie nun Zigeuner oder Marsmenschen sind. Wenn sie nicht fuer ihr Auskommen sorgen koennen, aber nach Hause.

    Wer hier in die USA als Touri kommt und dann hier bleibt und irgendwo mit Forderungen auftaucht, der findet sich schneller in Abschiebehaft, als ein Linkslinker luegen kann.

    Ich verstehe deine Grundhaltung, und gehe damit durchaus konform – mit Abstrichen (habe Nietzsche nie ganz verstanden)

    allerdings trennen sich unsere Wege aufgrund der völlig anderen Situation in den Staaten. Korrigiere mich, wenn du das nicht bist, der dort lebt.

    Die Zeiten sind schnellebig.

    Um mit Meister Werner zu sprechen „Wir haben hier ganz andere Probleme ! “

    http://www.youtube.com/watch?v=UBbN_OwTM34

    werner beinhart rohrbruch Katastrophe – wir haben ganz andere Probleme

  79. Doch das Ganze wirft ein bezeichnendes Licht auf das, was Deutschland und Österreich ab 2011 droht, wenn alle EU-Osteuropäer volle Niederlassungsfreiheit auch in Deutschland und Österreich haben werden.Damit werden sie auch vollkommen legal Zugang zu deutschen Sozialleistungen bekommen, deren Höhe ein Mehrfaches der normalen Löhne in Rumänien, Ungarn oder Bulgarien beträgt.

    Das funktioniert doch jetzt schon. Für Gewerbetreibende besteht diese Freizügigkeit schon jetzt.
    Man meldet einfach ein Gewerbe an und wenn die Einkünfte zu gering sind, dann besteht Anspruch auf ergänzende oder volle Sozialhilfe nach Hartz4.

    http://www.info4alien.de/cgi-bin/forum/YaBB.cgi?num=1238585818

  80. #90 Lamm

    In den Norden wollte ich seit ewigen Zeiten

    Na, ja Norden ist relativ.
    Ist ja schon spät, keiner liest mit. .-)

    In Bayern war ich noch nicht. Gelsenkirchen,Koblenz, Limburg an der Lahn, Rothenburg an der Wümme, Loreley . . .

    du darfst jetzt mal raten, was mich dort gestört hat . . .

  81. Wieso haben Osteuropäer das Recht sich hier aufzuhalten? Kann Deutschland das nicht entscheiden wer rein darf und wer nicht? Man braucht den Zigeunern keine Aufenthaltserlaubis zu geben wenn man nicht will. Oder entscheidet das die EU?

    Wir müssen aus der EU austreten!! Wählt DVU bei der Europawahl am 7.Juni! http://www.dvu.de Information

  82. Hola Jorge, falls du Spanier bist: Hier, in Spanien gibt es mindestens 400.000 Roma, in Italien die selbe Menge, in Deutschland auch…alle aus Rumänien. Vor jedem LIDL-Markt sitzen sie, ist mir egal. Die Spanier lassen jeden rein,Sozialhilfe gibt’s nicht, sie müssen sehen, wie sie überleben. Es ist alles politisch gewollt und Lösungen gibt es nicht. Das ist es,was wir erkennen müssen. „Gitanos“, die spanischen Zigeuner sind auch nicht glücklich über ihre rumänischen Vettern, die sie an Gewaltbereitschaft beträchtlich übertreffen.Tja, irgendwann kracht’s gewaltig, wenigstens sind die „Zigeuner“ keine religös-politische Gefahr,wie die Moslems, sondern „nur“ armutskriminell.

  83. #72 karlmartell

    Ach Karli, glaub doch bitte nicht immer, was man Dir so aus der sozialistischen Ecke weismachen will.

    Hier werden auch Hispanos exportiert, so man ihrer habhaft wird. Da kenne ich auch persoenlich ein paar Faelle. Deswegen gehen die auch hier nicht wo hin, um Lebensmittelmarken abzustauben, geschweige denn irgendwo nach kostenfreien Unterkuenften zu fragen. Das war der Unterschied, den ich ansprach.

    Natuerlich gibts hier Probleme mit Illegalen, aber wenn der Staat ihrer habhaft wird, dann wird nicht lange gefackelt. Wo gibts denn sowas, dass man als Touri einreist und dann Rundumversorgung verlangt und wenn einem das sogar noch angeboten wird, dass man sich ueber die dezentrale Lage beschwert? Sowas gibts nur im vertrottelten Deutschland!

  84. #43 Excalibur

    Ja, ich lebe hier. Ich hab Deinen Beitrag nicht ganz verstanden. Mir geht es hier im Strang nur darum, kund zu tun, dass es ja wohl nicht sein kann, dass man Touris einfach im Land belaesst und an den eigenen Gesetzen vorbei dann auch noch den Steuerzahler melkt, um denen eine Rundumversorgung zu gewaehrleisten. Das ist ja wohl voellig Banana! Das ist Veruntreuung von Steuergeldern und grenzt schon an Hochverrat!

    Dass Ihr noch andere Probleme habt, das ist mich schon klar.

  85. #17 karlmartell (30. Mai 2009 21:52) Sinti und Roma sind nicht DAS Problem.
    Das sollte klar sein, selbst dann, wenn sich diese Volksgruppe anders verhält, als wir und andere Europäer es gewohnt sind.
    @
    Genau die sind nicht das Problem….das problem ist das „ASYL“ und die seid Jahrzehnten vorherrschende „Zuwanderung“, die eh nicht stattlich ist im Sinne einer ordnungsgemäßen Einwanderung.

    Wer ist denn in den letzten Jahren ordnungsgemäß hier eingewandert mit den dazugehörigen Einwanderungsgesetz, wohl so gut wie gar keiner, oder etwa weiß wer was anderes ?….Nur mal so

    Gruß

  86. Dieses völlig überalterte Europa wird sich gegenüber gar nichts mehr wehren.

    Politisch und militärisch wird es ohnehin vom Rest der Welt eher belächelt.
    Und es wird schlimmer werden. In Deutschland ist eine Frau im Schnitt mittlerweile 44 Jahre alt. Selbst wenn Europa eine Kehre per sofort versucht, wie soll es mit Rentnerinnen noch eine Wendung geben?

    Europa hat einfach keine Power mehr.

    Und jeder kann es heute erfahren, wenn er an einer Gruppe junger Ali’s, Mehmmeds und Achmed’s vorbeigeht.

    Wer traut sich da wem nicht in die Augen zu schauen, weil er Angst hat?

  87. #96 Islamkritikerin
    Wieso haben Osteuropäer das Recht sich hier aufzuhalten? Kann Deutschland das nicht entscheiden wer rein darf und wer nicht? Man braucht den Zigeunern keine Aufenthaltserlaubis zu geben wenn man nicht will.

    Als EU-Angehörige genießen sie Freizügigkeit und können sich deshalb innerhalb der EU niederlassen wo sie wollen.

    Wenn sie dann, wie in Deutschland, noch großzügig mit Transferleistungen bedacht werden, dürfte die Wahl des Wohnortes wohl nicht so schwer fallen.

  88. zigeuner müssen in unsere parks natürlich auch noch integriert werden.
    vorschlag: wir zwangsprivatisieren diese initiative und siedeln diese kulturbereicherung in den villen und parks unserer übergutmenschInnenpolitschranzInnen an: eine familie für joschka fischer, eine familie für claudio(a) rothInnen, witzelschneck-heul soll sich aucch schon um eine zuweisung bemüht haben….

  89. #100 Heretic

    Ich finde es gut, daß es hier auf PI Menschen wie dich gibt, die das Problem von aussen beleuchten !

  90. Rumänien ist Bankrott, wenn erst die Grenzen komplett fallen wird Deutschlands Sozialparadies wie ein Magnet wirken. Wenn wir bis dahin nicht schon selbst den Bankrott erklären müssen. Man muß nur noch am Verstand unserer Politiker zweifeln die anscheinend vollkommen von der Realität abgekoppelt leben, und überhaupt nicht realisieren welcher Sturm sich zusammenbraut.

Comments are closed.