Die Deutsche Welle hat – Inshallah – nach dem Mord von Dresden Moslems die Gelegenheit zur Darstellung ihrer Ängste vor der deutschen Mehrheitsgesellschaft gegeben. Interessantes erfahren wir beim Lesen, zum Beispiel dass die Medien sehr negativ über den Islam berichten würden.

So schreibt Orhan:

Mord an Muslimin in Dresden

Ich bin ein Moslem und lebe gerne in Deutschland. Aber es ist seit einiger Zeit zu beobachten, dass die Medien eine schleichende Anti-Islam-Propaganda begonnen haben. Ich bin sehr besorgt. Ich traue mich nicht mehr zu sagen, dass ich ein Moslem bin. Islam ist eine Religion des Friedens (Anm.: Das ist ja bekannt) – darüber sollten sie mal in den Medien berichten. Und nicht immer über die üblen Taten, die Menschen begehen, die ihre Religion missbrauchen. Ich sehe keinen Tag mehr, an dem es keine negativen Nachrichten über den Islam gibt. Warum ist das so???

Ja, warum wohl? Das fragen wir uns auch. Mag das daran liegen, dass der Islam so oft bösartig missbraucht wird und es so wenig Schönes aus dem „Haus des Friedens“ zu berichten gibt? Oder daran, dass die Medien sich schreckliche Dinge ausdenken?

Alles war super, aber jetzt habe ich Angst.

Wenn es dich tröstet, Orhan, die Wahrscheinlichkeit, dass dein Vater, Bruder, Onkel dich unter Missbrauch des Islam tötet, ist größer, als dass dies ein Deutscher tut.

Aber Gott sei Dank es gibt auch Medien, die mich spüren lassen, dass sie tolerant sind… Danke an die Deutsche Welle.

Wir danken auch – Allahu Akbar.

Und Hudar Zammar bemerkt:

Wie kann in einem deutschen Gerichtssaal ein Mensch 18 Mal erstochen werden, ohne dass Hilfe kommt?

Das fragen wir uns auch – und zwar unabhängig von der Religionszugehörigkeit des Opfers.

Was aber noch trauriger ist, ist die wenige Reaktion in der Öffentlichkeit.

Hallo? Seit Tagen redet diese Öffentlichkeit von nichts anderem.

Ich frage mich, was ist ein Muslim in Deutschland überhaupt noch wert?

Es geht nicht darum, dass die Frau Moslem war, sondern einzig darum, dass ein Mensch in Deutschland in einem Gerichtssaal abgestochen werden kann wie ein Stück Vieh. Euch geht es aber nur darum, dass diese bedauernswerte Frau Moslem war und der Täter nicht. Sonst wäre es euch sch…egal. Warum gehst du nicht in ein Land, wo du noch was wert bist?

Stellvertretend für die Bösartigkeit der Deutschen schreibt eine Bettina Flik:

Ich möchte hier lediglich die Reaktion auf die Tat bewerten: Die muslimischen Verbände reagieren auf den – bezogen auf das Weltgeschehen – Mückenstich genauso übertrieben wie unsere Politiker. Denn es kommt doch auch kein muslimischer Staatsführer an Krankenbetten von Christen, wenn sich wieder mal ein Selbstmörder mit x Leuten in die Luft gejagt hat. Nur ein Volk reagiert so eigentümlich: die Deutschen mit ihrem stets angeregten schlechten Gewissen aus Hitlers Zeiten. So gesehen war es gar nicht schlecht, dass die Zeitungen über die Tat zwar berichtet haben, aber ohne diesen speziellen Punkt auch nur zu streifen. Mit dem betonten „päpstlicher sein wollen als der Papst“ unserer Politiker wird mehr und mehr eine Art Trotzhaltung produziert. Merkt das eigentlich nicht langsam jemand?

Jedenfalls nicht die Deutsche Welle.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

68 KOMMENTARE

  1. kein mohammedaner muss in doitschland auch nur annähernd so viel angst haben wie ein christ oder jude in einem mohammedanischen land. und zwar in jedem mohammedanischen land.

  2. „Aber es ist seit einiger Zeit zu beobachten, dass die Medien eine schleichende Anti-Islam-Propaganda begonnen haben.“

    Ich bin tief betroffen und auch ein Stück weit traurig, wie sich Wahrnehmungen einzelner Leute unterscheiden können.

  3. Ich frage mich, was ist ein Muslim in Deutschland überhaupt noch wert?

    ….genauso viel wie jeder andere auch, oder?
    Oder ist es irgendein Verdienst, Jude, Moslem oder Christ zu sein? Hat man dann automatisch was für das Fortkommen der Gesellschaft getan?

  4. Merkwürdig, dass mir bislang noch gar nicht aufgefallen ist, dass „die Medien eine schleichende Anti-Islam-Propaganda begonnen haben“. Ich habe genau den gegenteiligen Einduck, nämlich dass die Medien alles tun, um den Islam schön zu reden (besonders beim ZDF).

    Ich sehe keinen Tag mehr, an dem es keine negativen Nachrichten über den Islam gibt.

    Liegt es vielleicht daran, dass kein Tag vergeht ohne, dass irgendwo in der islamischen Welt ein Terroranschlag mit zahlreichen Toten erfolgt? Soll man diese vielleicht positiv darstellen? Vielleicht so: „Hurra, heute gab es wieder einen Selbstmordanschlag mit 30 Toten. Diese können sich alle auf das Paradies freuen…“

  5. Der Moslem, dem die Deutsche Welle eine Stimme gibt, fragt:

    Ich sehe keinen Tag mehr, an dem es keine negativen Nachrichten über den Islam gibt. Warum ist das so???

    Die Frage läßt sich relativ leicht beantworten. Vielleicht ist es ja so, daß Moslems weltweit fast täglich irgendwelche Menschen in den Tod bomben – wie jetzt in Indonesien? Die negativen Nachrichten entstehen durch negative Handlungen der Moslems, zumindest sieht es der Westen als negativ, wenn zur Ausbreitung des Islam oder zur Wiederherstellung der islamischen Ehre bei irgendwelchen Beleidigungen, zu denen auch mal nur die bloße Anwesenheit von „unreinen“ Personen gehören kann, Sprengstoff, Granaten, Messer und Waffen benutzt werden.

  6. Unsere lieben Moslems sind völlig realitätsfern und registrieren nur das, was sie registrieren wollen.

    Allah, schmeiß Hirn vom Himmel !

  7. Ganz doller Beitrag!

    Geh doch nach Hause – nach MEKKA – wenn du Schiss hast…
    Unsereiner schneidet man dort wie Karnikeln den Kopf ab…aber deinereiner wird man von ganzem Herzen lieben!

    Aber sorry, dort ist ja nur Terror und Gewalt, Unterdrückung usw.

    Warum sind Sie denn Bitteschön in Deutschland?
    Wir haben nicht darum gebeten!!!

    Kann es sein, dass es in Deutschland vielleicht schöner und soviel besser ist als in Mullahland???

  8. Jeder Moslem soll in jedem nichtislamischen Land soviel Rechte, Pflichten, Lebensqualität oder auch Angst haben, wie jeder Nichtmoslem in einem islamischen Land.
    Oder gibt es immer noch Leute, die für sich mehr beanspruchen wollen, als das was sie dem anderen zubilligen?

  9. #2 auyan (18. Jul 2009 12:55)

    kein mohammedaner muss in doitschland auch nur annähernd so viel angst haben wie ein christ oder jude in einem mohammedanischen land. und zwar in jedem mohammedanischen land.

    oder auch so:

    kein mohammedaner muss in doitschland auch nur annähernd so viel angst haben wie ein christ oder jude in deutschland. und zwar in in ganz europa

    OT:
    Moslem Piraten erreichen Ihre Ziele und erhalten Lösegeld. Gibt es schon Links? Habe es eben im ZDF gesehen.

  10. Die armen Muslime in Deutschland haben also Angst. Weil eine(!!!) Muslima unter nicht restlos geklärten Umständen erstochen wurde.

    Wenn Deutsche ihren Ängsten darüber Ausdruck verleihen, dass quasi täglich unschuldige Deutsche oder „zu sehr integrierte“ Muslimas von den Anhägern den großen Raubbeduinen überfallen, verletzt, verstümmelt und zigmal im Jahr (Tendenz stark steigend) getötet werden, ist das „Panikmache“, „Überreaktion“, „Phobie“…
    wer auf dieses Überhand nehmende Problem hinweist und somit von der Verkündigung der allgemein in der Politikerklasse gültigen Fiktion, wir hätten ein nennenswertes Problem mit „rechter Gewalt“ abweicht, gilt als „Rattenfänger“ oder „braune Soße“.

    Lieber Rattenfänger als Ratte, lieber braune Soße als grüne Pest!

  11. #1 kongomüller

    Und überhaupt, jeder Deutscher in Deutschland muß in der U-Bahn mehr Angst haben vor Übergriffen unserer zukünftigen uns „bereichernden“ „Rentenzahlern“, als ein Moslem. Moslems leben in Deutschland doch im Verhältnis zu ihren Heimatländern im Schlaraffenland, angstfrei und priviligiert. Alles andere sind Fantastereien deutschfeindlicher Funktionäre, Journalisten und Politiker.

  12. #4 Y1aB (18. Jul 2009 12:58)

    Ich frage mich, was ist ein Muslim in Deutschland überhaupt noch wert?

    …genauso viel wie jeder andere auch, oder?

    Ach?
    Wenn man sich die Urteile zB des Richter Riehe anschaut, könnte man denken, daß Moslems eine deutliche Vorzugsbehandlung geniessen, oder?

  13. Aber es ist seit einiger Zeit zu beobachten, dass die Medien eine schleichende Anti-Islam-Propaganda begonnen haben.

    Für mich ist die größte Anti-Islam-Propaganda der Koran selbst. Darin wird gelogen was das Zeug hält, denn schließlich ist der Islam eine „Religion des Friedens“, während im Koran dazu aufgefordert wird Ungläubige zu verfolgen und zu töten.
    Ergo ist der Koran ein stark Anti-Islamisches Buch und sollte von der Bundesregierung verboten werden, da es den Islam völlig falsch darstellt.

  14. Oh Ihr islamischen Herrenmenschen – wenn in Europa mittlerweile jemand Angst haben muss, dann die sch… Ungläubigen!

  15. Dann sollten sie sich mal die Sätze zu Herzen nehmen, die einer ihrer Brüder im Islam, Salahuddin der fromme Konvertit von Hassprediger Choudary, im Daily Mail Interview von sich gegeben hat:
    „Insisting the Koran preaches love, he adds:
    ‚There are a lot of people who need to have fear in their lives. It would bring back standards. If there is no fear, people just act on their whims, drinking alcohol and taking drugs and having sex.'“
    Quelle: http://www.dailymail.co.uk/news/article-1200442/The-Jihad-fanatic-peddling-message-hate-11-year-old-Londoners-funded-taxpayer.html?ITO=1490

    Übersetzung:
    „Darauf bestehend, dass der Koran Liebe predigt, fügt er hinzu: Es gibt eine Menge Menschen, die Furcht in ihrem Leben verspüren müssen. Es würde die (richtigen) Maßstäbe zurückbringen. Wenn es keine Furcht gibt, leben die Menschen nur nach ihren Launen, trinken Alkohol und nehmen Drogen und haben Sex.“

    In diesem Sinn – gut, dass ihr Mohammedaner Angst habt.

    Deutschland hat nämlich keine Lust mehr, dass ihr nach euren Launen lebt, Leute beschimpft, abzieht und abstecht.
    Da könnte so eine Furcht doch was bewirken …

  16. hm, welche zeitungen liest denn der gute? wenn ich eine aufschlage, gibts da fast nur arschkriechereien und beschönigungen von diversen „qualitätsjournalisten! über den islam.

  17. Hm, das Wetter ist sch… in Deutschland, die Deutschen sind sch…, überall nur unislamische Dinge, eine verkommene westliche Umgebung, sogar nun angeblich Lebensgefahr für Moslems usw. – da fragt man sich, warum Muslime hier trotzdem unbedingt leben wollen. Ach ja, jetzt fällt mir der Grund wieder ein…

    Und der Islam ist eine Religion des Friedens? Wie kommt man darauf? Weil er das von sich behauptet? Frage ich Nazis auch, wie man den Nationalsozialismus bewerten muss? Mohammed hat versucht, Menschen zu missionieren. Das allein ist schon für Muslime und unsere Linken bei anderen Religionen als dem Islam absolut Autobahn. Und Mohammed hat es nicht hingenommen, dass man nicht missioniert werden wollte. So hat er sich zurückgezogen, sich militärisch verstärkt, allen erzählt, wie falsch und sch… die anderen Religionen sind, und hat eben fortan mit Gewalt missioniert und Gebiete militärisch für seine politisch-religiöse Ideologie erobert. Seitdem tobt der Djihad ohne Unterbrechung, bis zum heutigen Tag, und wie erst letztens geschildert verteidigen sogar in Deutschland lebende Muslime, die Islamkritik verteufeln, dass bestimmte, quadratkilometergroße Metropolen für Andersgläubige geschlossen bleiben sollen, weil diese die Muslime, die sich damals die Gebiete blutig aneigneten, in ihrer Frömmigkeit stören könnten – „Juden sind hier unerwünscht, nachdem wir sie hier ausgerottet und dieses Gebiet für islamisch erklärt haben“. Was ist daran friedlich? Der Religiongründer war nicht friedlich, die Entstehungsgeschichte des Islam war nicht friedlich, seine Geschichte war nicht friedlich, gegenwärtig stellt islamischer Terror eine Herausforderung für zig Staaten dar, und die Lehre ist eben auch nicht friedlich. Dass Muslime miteinander friedlich umgehen sollen, kann man ja nicht ernsthaft dafür anführen, oder war die Wehrmacht eine Friedensarmee, weil die Wehrmachtssoldaten zueinander friedlich waren?

    Und was das Image angeht, das der Islam hat, so frage ich mich echt, wie man öffentlich fragen kann, woher das kommt, weil die Antwort doch jedem Fragenden in den Sinn kommen muss, wenn er sowas ausspricht. Wenn der Islam in allen nichtislamischen Ländern rund um den Globus, in allen Völkern und den verschiedenen Kulturen, ein besch… Image hat, dann muss das nicht unbedingt daran liegen, dass alle Nichtmuslime böse und geistig beschränkte Menschen sind, sondern kann u.U. daran liegen, dass der Islam überall, wo er auftritt, Probleme und einen gewissen Prozentsatz radikaler Muslime immer mit sich bringt, die nunmal ganz anders auftreten und ganz andere „Dinge“ machen und Gesellschaften anstreben, als „Fundamentalisten“ im Christentum, Buddhismus usw.

    Hier sieht man übrigens auch ein Grundproblem: Hier muss man für sein Image etwas tun, man erarbeitet sich etwas, und sei es „nur“ Vertrauen, und darauf ist man dann stolz, aber im Islam wird den Menschen eben erzählt, dass sie allein durch die Religionszugehörigkeit etwas besseres sind als „Ungläubige“, dass ihnen ohne Leistungen Respekt und Ehre zustehe, und das ist es auch, was viele „Problemgruppen“ so anziehend am Islam finden. Man kann sich genug Interviews dazu auf Youtube von Aussteigern anhören: Es geht darum, dass sich Menschen als Versager fühlen, als Kriminelle und Schläger umherziehen, und dann dort das Gefühl vermittelt bekommen, einer starken Gruppe anzugehören, etwas besseres zu sein, über den anderen zu stehen, Respekt und Achtung für sich einzufordern usw. – ohne irgendwas dafür tun zu müssen. Ist eben bequemer, als nen Job zu finden und sich Anerkennung zu erarbeiten, etwas aufzubauen usw. Im Grunde dasselbe wie bei Neonazis. „Komm zu uns, und du bist der King, egal, wie jämmerlich du bist und unfähig, irgendwas aufzubauen“. Wenn sie ein gutes Image wollen, wo ist das Problem? Geht demonstrieren, wenn Terrorakte stattfinden, erklärt Terroristen und Hasspredigern, dass sie keine Muslime sind, ächtet sie, werft sie aus der Gemeinschaft, akzeptiert andere Meinungen bei Demonstrationen, ohne dass die Polizei Leute, die Solidarität mit Israel zeigen, vor euch schützen muss, besucht im Gegenzug doch auch mal einen „Tag der offenen Türe“ bei Kirchen und Synagogen, passt euch dort an, zeigt euren Respekt usw. Es gibt 1000 Möglichkeiten, aber es ist alles immer eine Einbahnstrasse, und man hört nicht als Empörung und Beschwerden. Es sind immer die anderen.

  18. Tja,die kennen unser unterwürfiges Buckeln und bewirtschaften es erfolgreich – na was denn sonst!!!

  19. Stufe 1 der Okkupation eines Landes von Ungläubigen durch uns Moslems.
    Wenn wir schwächer sind als ihr, generieren wir uns als brave, unschuldige, diskriminierte und von den Ungläubigen gehasste Opfer. In dieser Situation, täuschen, belügen und betrügen wir euch über unsere wahren Absichten als Moslems und belügen euch über den wahren Charakter des Islam.

    Stufe 2 der Okkupation eines Landes von Ungläubigen durch uns Moslems.
    Werden wir stärker, stellen wir dreiste Forderungen und fangen an, die Schwächsten unter den Ungläubigen zu diskriminieren, zu misshandeln und zu töten. Starke Ungläubige überfallen wir auf diesem Machtniveau mindestens zu dritt und schlachten sie ab.
    Auch auf dieser Stufe unserer Eroberung täuschen wir euch über unsere wahren Absichten und geben euch die Schuld an unserem Handeln und Tun

    Stufe 3 der Okkupation eines Landes von Ungläubigen durch uns Moslems.
    Wenn wir noch stärker werden, dann bilden wir in der Mischgesellschaft die radikalste, agressivste und brutalste Bevölkerungsschicht, die ganze Landstriche und Städte übernimmt und defakto einen islamischen Staat im Staate bildet.
    Ungläubige haben in diesem Zustand unserer Macht sich besser uns zu fügen oder wir töten sie.
    Jetzt brauchen wir euch nicht mehr zu täuschen, sondern sagen euch klipp und klar, dass wir euch unterwerfen und aus Deutschland eine Kalifat machen wollen

    Stufe 4 der Okkupation eines Landes von Ungläubigen durch uns Moslems.
    Wenn wir dann viel stärker sind als ihr „Ungläubigen“, gilt für ganz Deutschland die Scharia und ihr seit nur noch geduldete, dributpflichtige, demütige Dhimmis, sofern ihr Christen seit, seit ihr aber echte „Ungläubige“ (Atheisten) , dann rotten wir euch gnadenlos und brutal aus.

    Deshalb sollte man das gekünselte Gejammer der Mohammedaner, nach dem Mord an der Islamistin, als das einstufen , was es ist, verlogene und geschauspielerte Trauer und Empörung, die nichts als Mittel zum Zweck ist.

  20. Womit haben die Muslime in Deutschland überhaupt ein Problem.

    Keine andere ethnische oder religiöse Gruppe wird von staatswegen so hofiert wie sie.

    Einwenig mehr kritische Selbstreflektion wäre da nötig und ich will erst gar nicht von der Behandlung von Christen in muslimischen Ländern schreiben.

    Mich interessiert der spirituelle Islam nicht, so lange das Privatsache bleibt.

    Es entwicklet sich dann zu einen ernst zunehmenden Thema, wenn unter den Schutz des GG Artikel 4 „Religionsfreiheit“ der politische Islam dominante Forderungen, basierend auf Sharia und Haddithen, stellt und damit eine schleichende Desäkulariserung unter dem Primat des Islams einleitet.

    Das offenbar, haben unsere, ach so weisen und toleranten Gutmenschen, bis heute nicht erkennen wollen oder können, weil sie ideolgisch im Mief der Sozialismen fest verankert sind.

  21. Massenschlägerei in Mostar – Islamische Wahhabiten greifen Jugendliche an

    Fünf Personen sind verletzt worden, einer davon lebensgefährlich. Man kann wohl davon ausgehen dass der europäische Lebenswandel diesen Moslems ein Dorn im Auge war, und sie deswegen angegriffen wurden. Aber das ist nur eine Vermuteung, und wahrshceinlich nur meine Islamphobie. 🙂

    http://www.vienna.at/mojbec/om:vienna:mojbec:news/artikel/massenschlaegerei-in-mostar—wahhabiten-involviert/cn/news-20090717-02315712

  22. Und Hudar Zammar bemerkt:

    Wie kann in einem deutschen Gerichtssaal ein Mensch 18 Mal erstochen werden, ohne dass Hilfe kommt?

    Depp. Jeder Mensch kann nur genau einmal erstochen werden. Der Mann aus dem Haus der Friedens meinte eventuell gestochen. Deutsches Sprach ist halt schweres Sprach. Gut, daß man seine deutschen Sprachkenntnisse nie beim Sozialamt nachweisen muss.

  23. So schreibt Orhan:

    Ich bin ein Moslem und lebe gerne in Deutschland. Aber es ist seit einiger Zeit zu beobachten, dass die Medien eine schleichende Anti-Islam-Propaganda begonnen haben.

    Interessante, subjektive Wahrnehmung. Wahr ist vielmehr: Die Medien lösen allmählich ein wenig den politisch korrekten Knebel von ihren Lippen. Die Gewalttaten der Moslems waren die ganze Zeit da. Nur hat niemand davon berichtet. Da auf einmal hier und dort die Wahrheit zugelassen wird, kommt dies dem Ertappten quasi als Hetze vor, weil er doch bislang immer mit seinen Gewalttaten vollkommen ungeschoren davon kam und dafür noch Lob kassierte.

  24. #24 Antidote

    „Womit haben die Muslime in Deutschland überhaupt ein Problem.“

    Das Problem ist, das Deutschland noch kein islamisches Land ist. Führe die Scharia ein, unterwerfe das gesamte öffentliche Leben islamischen Regeln, dann noch alle deutshcen zum Islam konvertieren und wir haben Ruhe.

    „Einwenig mehr kritische Selbstreflektion wäre da nötig “

    Das kannste knicken!!! Jedes Nachgeben unsererseits werden die als Sieg des Islam/Allahs feiern, auf den Weg hin zu einem islamischen Deutschland. Die werden nie aufhören Forderungen zu stellen die Deutschland noch mehr islamisieren. Keine andere eigewanderte Religion tritt derart aggressiv und fordernt auf wie der Islam.

  25. Alles war super, aber jetzt habe ich Angst.

    So denken auch viele Deutsche über Deutschland.

  26. an alle mohammedaner! fürchtet um leib und leben. europa und explizit deutschland ist kein sicherer ort für euch. flieht solange ihr noch könnt. flucht ist eure einzige chance denn eure schrei interessieren niemanden. ihr wurdet nur nach europa geholt damit wir euch schneller und effektiver ….. oh nee, das ist aber ganz schön böse von mir.

  27. Lieber Orhan,
    Du hast also Angst in Deutschland.
    Damit bist Du nicht allein.
    Viele haben Angst in Deutschland.
    Sei es nun der Polizist, der in Bremen Angst vor der kriminellen Grossfamilie hat, oder Richter, Zeugen, Staatsanwälte, die sich nach Androhungen einer Gewissen Klientel schwer tun, die Wahrheit herauszufinden.
    Oder all die Politiker, die vor lauter Angst nicht mehr aus ihrer Demutsstarre erwachen, ob der Gefahr von „Pariser Verhältnissen“ nach dem Mord an der Muslimin in Dresden.
    Angst ist immer ein Mittel, um das Volk auf Trab zu halten.
    Ein berühmter Staatsmann hat mal gesagt:
    Es gibt nur zwei Möglichkeiten, ein Volk zu kontrollieren. Entweder durch Hoffnung – oder druch Angst.
    Schon im Mittelalter und lange davor hat man das ausgenutzt, um ganze Völker unter der Knute zu halten. Jeder Komet, jedes Unwetter, jede Sonnenfinsternis war damals ein „Zeichen des drohenden Untergangs“. Die Zeichen heutzutage sind anders, aber die Strategie ist die gleiche.

    Zu viele negative Nachrichten über den Islam?
    Vielleicht liegt es daran, dass es eben sehr wenig Positives über den Islam zu berichten gibt. Allein die Reaktionen der muslimischen Welt auf den Mord in Dresden sagen soch schon einiges aus über den Islam. Während unsere Mainstream Presse freudig mitspielt und Deutschland als „rassistisch“ an den Pranger stellt, merken sie nicht, dass sie damit nur das schlechte Image des Ilam begünstigen.
    Was soll ich von Muslimen halten, die wegen diesem Mord ein ganzes Volk verurteilen, während zu den tausenden von Christenmorden in ihren eigenen Ländern keinerlei Reaktion kommt? Allein dieses Verhalten zeigt die Unfähigkeit der Muslime, Selbstreflexion zu betreiben. Insofern muss man den hiesigen Brandstiftern schon fast dankbar sein, denn so wird auch dem letzten deutschen Deppen klar werden, dass der Mord von Dresden von den Muslimen für die Durchsetzung ihrer eigenen Ziele missbraucht wird.
    In diesem Fall ist die „Angst“ und das schlechte Gewissen, das beim Volk erzeugt werden sollte, eher dem Unerständnis und der Ablehnung gewichen. Durch ihre überzogenen Reaktionen haben sich die Muslime, hierzulande und auch in ihren eigenen Unrechtsstaaten, keinen Gefallen getan. Ihr Ansehen wird dadurch sicherlich nicht steigen.

    Orhan, ich werde Dir sagen, wann Du Angst haben solltest.
    Wenn es hier in Detuschland einmal Pflicht für Mädchen wird, Kopftuch zu tragen und wenn hier eines Tages die ersten Scharia-Gerichte recht sprechen (anfangs nur bei Muslimen, wie in Malaysia), und wenn Du durch irgend einen dummen Zufall in eine Situation kommst, aus der Dich kein weichgekochter deutscher Richter mehr raushauen kann,
    DANN solltest Du Angst haben.

  28. Und Hudar Zammar bemerkt:

    „Wie kann in einem deutschen Gerichtssaal ein Mensch 18 Mal erstochen werden, ohne dass Hilfe kommt?“

    Das fragen wir uns auch – und zwar unabhängig von der Religionszugehörigkeit des Opfers.

    Das ist genau das Problem der im Bereich des Islam nur selektiv vorhandenen Zuordnung von Menschenrechten. Die Frage ist ohne Zweifel richtig. Nur: Hätte Orhan diese Frage im Falle eines durch einen Muslim erstochenen Christen, Juden oder eben Nichtreligiösen auch so gestellt?

    #29 Sperber (18. Jul 2009 13:41)

    Die Medien lösen allmählich ein wenig den politisch korrekten Knebel von ihren Lippen.

    Genau so ist es. Daß dies für die Moslems mehr als nur ein „Ärgernis“ darstellt, liegt auf der Hand. Denen kam dieser Mord im Grunde nur gerufen.

  29. #25 Antidote (18. Jul 2009 13:32)

    Es entwicklet sich dann zu einen ernst zunehmenden Thema, wenn unter den Schutz des GG Artikel 4 “Religionsfreiheit” der politische Islam dominante Forderungen, basierend auf Sharia und Haddithen, stellt und damit eine schleichende Desäkulariserung unter dem Primat des Islams einleitet.

    In Weimar waren es die Notstandsgesetze, heute ist es die Religionsfreiheit. Oder genauer die Ausnutzung der Religionsfreiheit zu einem Zweck, für den sie nie gedacht war und der 1949 auch nicht abzusehen war.

  30. Die Vergleiche, dass es in anderen Ländern schlimmer ist, oder Christen mehr Angst vor Moslems haben müssen als Moslems in Deutschland vor Christen finde ich nicht Ziel führend.
    Dies war ein Mordanschlag. Mehr nicht. Fiasko an der ganzen Sache ist, dass es in einem Gerichtssaal passierte.
    Das die Medien Islam feindlich berichten ist Quatsch. Das würde ich mir auch gar nicht wünschen, sondern kritisch. Die Meinung soll sich dann ein Jeder selber bilden.

  31. Mohamedaner leben seid je her hier in Angst, das zeigt sich immer wieder, wenn sie mit 10 Musels auf eine Person losgehen und sie halbtot oder tot schlagen.
    Das wirft natürlich ein ganz anderes Licht auf das Verhalten, Mohamedander von Angst getrieben in Deutschland…. Dafür müssen wir Verständnis haben!^^

  32. Als ein Morokkaner dieses Jahr in Italien seine
    Italienische EX-Frau und ihr Kind abgeschlachtet
    hat wie ein Schwein (Anmerkung der Polizei von Treviso) ist auch nicht der Marokkanische Präsident an die Öffentlichkeit gegangen und hat sich für diese Tat entschuldigt.
    So sind sie halt die „Herrenmenschen „.

  33. Naja, als Ergbebnis von Stockholm-Schäubles Mohammedanertumkonferenz hat das ZDF den neuen Intendanten Kai Hafez bekommen, der nun für 30% positive Berichterstattung sorgt.

    So wird bei 10 Terroranschlägen sichergestellt, dass 3 davon friedlich und nicht gegen Ungläubige gerichtet gewesen seien, oder wie die AntilopInnenbeauftragte der LinksgrünInnen sagen würde:

    „Die Mehrzahl der Löwen besteht aus VegetarierInnen!“ 🙂

  34. Zitat:
    „Ich frage mich, was ist ein Muslim in Deutschland überhaupt noch wert?“
    ________________________________________________

    Interessante Frage. Die sollte man mal den muslimischen Vätern/Söhnen stellen. Kurz nachdem diese erfahren haben, dass ihre Tochter/Schwester mit einem deutschen liiert ist. Es wird sicherlich aufschlußreiche Antworten geben. Denn das Risiko, einem Schandmord zum Opfer zu fallen, ist für eine Muslima exorbitant viel höher, als das, in einem deutschen Gericht zu sterben.

    Aber dank der „Bemühungen“ der Islamverbände, glauben die Muslime und die faktenresistenten Gutmenschen diesen zitierten Schwachsinn.

    Es gibt weltweit wohl nur eine Handvoll Länder, in denen Muslime so sicher und versorgt leben können, wie in der Bundesrepublik Deutschland. Und gibt es überhaupt ein Land, das dafür noch weniger Dankbarkeit erntet als wir?

    Muslime fühlen sich in Deutschland nicht sicher? Wahrscheinlich, weil sie Angst haben, Leuten zu begegnen, die so sind wie sie selbst.
    Und diese Angst ist berechtigt. Denn wie man unschwer in jeder deutschen Großstadt feststellen kann, gehören Repressalien, Germanophobie und Schlägereien zu den Kernkompetenzen muslimischer Jugendlicher und zu deren liebevoll gepflegtem Brauchtum.

    Das es täglich negative Nachrichten über Muslime gibt, liegt lediglich an der schieren Masse dieser Vorfälle. Wir alle wären doch froh, wenn die Muslime sich nicht durch infamen Blödsinn, wie die Behauptung von Islamophobie, auszeichnen würden,sondern durch halbwegs vernünftiges Benehmen. Damit ihr -durch eigenes Verschulden- in der Öffentichkeit ruiniertes Bild, wieder besser wird. Die Muslime haben sich ihren Ruf durch Eigenleistung erworben, also ist es ihre eigene Aufgabe, durch vorbildliches Leben eine Änderung herbeizuführen. Lächerliche Beschuldigungen,aberwitzige Forderungen und infantile Bockigkeiten sind dabei nicht hilfreich.

  35. Jetzt habe ich Angst in Deutschland

    Dafür gibt es eine ganz einfache Lösung: GUTE HEIMREISE!!! Wir versprechen auch, daß wir dich nicht aufhalten werden.

  36. Die Opfer des Bombenterrors in Jakarta warten
    immer noch auf die Kranken-bzw. Kondolenzbe-
    suche der indonesischen Regierungsvertreter.

  37. @ Orhan
    Was denkst Du wieviel berechtigte Ängste Christen in von Moslems beherrschten Ländern wie Pakistan, Indonesien, Irak Ägypten usw. täglich ausstehen müssen? Und das nicht ohne Grund.
    Macht das einmal zum Thema in Euren moslemischen Kreisen. Christen sind zur Zeit die am meisten verfolgte Religionsgemeinschaft.

  38. Ihr lieben Muslime, seid mal froh, daß unsere Medien nicht Tatsachen widergeben dürfen, sondern nur politikkonforme Berichte !

  39. Ich sehe keinen Tag mehr, an dem es keine negativen Nachrichten über den Islam gibt

    Gibt es denn auch Positives zu berichten über diese Hass- und Hetzideologie?

    Ich sehe weit und breit nur Mord und Totschlag. Vielleicht würde sich etwas bessern, wenn der Koran endlich verboten werden würde..

  40. OT – aber interessant:

    WEGEN fehlender GEBURTSURKUNDE Obamas:
    Obama wird Verschwörungstheoretiker nicht los
    VON ANSGAR GRAW17. Juli 2009, 08:58 Uhr

    Die Verschwörungstheoretiker jubeln: Ein US-Soldat verweigert seine Abkommandierung nach Afghanistan mit dem Argument, Barack Obama dürfe so etwas nicht befehlen. Er sei widerrechtlich im Amt, weil er gar nicht in den USA geboren wurde. Für die „Birthers“ bestätigt sich einmal mehr ihre Lieblingsthese.

    http://www.welt.de/politik/ausland/article4136378/Obama-wird-Verschwoerungstheoretiker-nicht-los.html

  41. Wie kann in einem deutschen Gerichtssaal ein Mensch 18 Mal erstochen werden, ohne dass Hilfe kommt?

    Die Guten Menschen haben dafür gesorgt das kaum noch im Gericht kontrolliert wird, den kein Mensche ist Illegal. Gleichzeitig wurde echte Zivilcourage bekämpft und als „Rechtsextrem“ verteufelt, während Pseudo Zivilcourage, also wenn 5000 Gutmenschen 100 Rechtsextreme anbrüllen, gefördert wird. Ergebnis ist ein Land in dem die Edlen Wilden von überall her keinerlei Wiederstand befürchten müssen, während die Gutesten der Guten, die verantwortlichen, es sich in den Speckgürteln der Städte bequem gemacht haben.

  42. Orhan fragt: Ich traue mich nicht mehr zu sagen, dass ich ein Moslem bin. Islam ist eine Religion des Friedens – darüber sollten sie mal in den Medien berichten. Und nicht immer über die üblen Taten, die Menschen begehen, die ihre Religion missbrauchen. Ich sehe keinen Tag mehr, an dem es keine negativen Nachrichten über den Islam gibt. Warum ist das so???

    Tja Orhan, da missverstehen oder missbrauchen offensichtlich eine Menge Leute den Koran. Aber das ist auch kein Wunder, denn auch schon der „gütige Gesandte“ hatte offensichtlich seinen eigenen Koran gründlich missverstanden:

    Hier zu Deiner Information eine aktuelle Statistik in Zusammenhang mit Deiner „Religion des Friedens“:

    Seit 9/11:

    13.620!!! Anschläge im Namen Allah´s mit Tausenden von Toten, unzähligen Schwerverletzten, ganz zu schweigen von den lebenslang Traumatisierten.

    Allein in der Woche vom 4.7. – 10.7.09:

    Islamischen Terroranschläge: 50
    Tote: 375
    Schwerverletze: 1201

    Die schreckliche Bilanz des Monat Juni 2009:

    Islamische Terroranschläge: 215
    in 21 Ländern der Erde, gerichtet gegen 5 Religionen

    Tote: 925
    Schwerverletzte: 1877

    Und hier das Neueste von der „Religion des Friedens“:

    Latest Offerings from the Religion of Peace
    „He who fights that Islam should be superior fights in Allah’s cause“
    Muhammad, prophet of Islam

    2009.07.17 (Jakarta, Indonesia) – Fedayeen suicide bombers carry out attacks on two luxury hotels that leave at least nine dead.
    2009.07.17 (Spin Boldak, Afghanistan) – Five children are among eleven civilians killed when an Islamist bomb rips through their bus.
    2009.07.16 (Peshawar, Pakistan) – A UN staff member and a guard are shot to death by Sunni militants at a refugee camp.
    2009.07.16 (Bajaur, Pakistan) – A Taliban rocket attack on a home leaves at least one resident dead.
    2009.07.16 (Doda, India) – Islamic militant kidnap and murder a civilian.
    2009.07.16 (Miranshah, Pakistan) – Mujahideen bombers take out three people traveling in a car.

    Aber, Orhan, Du hast ja vollkommen Recht:

    Ein Messer bedroht 1,3 Milliarden Muslime auf der Welt. Einfach traurig!

  43. Darin wird gelogen was das Zeug hält, denn schließlich ist der Islam eine “Religion des Friedens”

    Man hat sehr früh erkannt, das der Koran
    auch als Waffe eingesetzt werden kann.
    Ihre menschenverachtenden „Führer“ und
    „Imame“ und was sich alles in dieser Welt
    für wichtig hält, haben hier in Europa
    förmlich eine „ISLAM-Industrie“ errichtet
    mit Hilfe unserer Politiker, die jetzt
    nicht mehr zurück können, ohne ihr Gesicht
    zu verlieren. Leute, legt den Koran nieder,
    notfalls auch die Bibel, denn der Gott,
    den ihr sucht, wohnt in euch selbst und
    um euch herum, überall. Geht in die Natur,
    in die Wildnis, dort schaut ihr Gott direkt
    ins Antlitz und ihr könnt ihn sogar
    anfassen. Euer Gott steckt nicht in Verbote
    fest und er würde euch nie vorschreiben,
    wie ihr zu leben habt. Das machen nur die
    Menschen.

  44. ….. Jetzt habe ich Angst in Deutschland. Dazu folgendes Zitat:

    Nicht jeder Moslem ist ein Terrorist doch die meisten Terroristen sind Moslems

  45. Ich sehe keinen Tag mehr, an dem es keine negativen Nachrichten über den Islam gibt.

    Ja, eigentlich sollte man positiver berichten. Im Sinne von: „Heute wurden in Teheran nur fünf statt wie geplant sieben Homosexuelle gehenkt!“

  46. Wie kann in einem deutschen Gerichtssaal ein Mensch 18 Mal erstochen werden, ohne dass Hilfe kommt?

    Das allerdings ist eine berechtigte Frage. Ok, bis anhin waren Taschenkontrollen nicht nötig (scheinbar hat man 50 Jahre lang gute Erfahrungen ohne Taschenkontrolle gemacht). Aber wenn in einem Industrieland wie Deutschland bei S-Bahnen und ICEs die Achsen brechen, scheint der Schlendrian schon weit fortgeschritten zu sein.

  47. Tja, auch dieser Herr hat die „Religion des Friedens“ und seinen Koran offensichtlich völlig mißverstanden:

    In Frankreich hat ein 17 Jahre alter Nordafrikaner, der als streng „religiös“ gilt, in Lyon seine Schwester „ehrenhalber“ verbrannt. Die Leiche der jungen Frau aus Nordafrika wurde im Keller eines Wohnhauses in Oullins bei Lyon gefunden. Sie hatte eine Plastiktüte über dem Kopf, war mit einem Gartenschlauch gefesselt und stark verbrannt. Erste Ermittlungen ergaben, dass die Frau kurz vor ihrem Tod Sex mit ihrem Freund hatte – womöglich der Grund dafür, dass sie „ehrenhalber“ sterben musste. (Quelle: Express.de Juli 2009).

  48. #4 Y1aB (18. Jul 2009 12:58)

    Da es sich bei dem Fragesteller um einen Muslim handelt ist der lt. Scharia (dem göttlichen Gesetz Allah´s) doppelt so viel wert wie eine Muslima und die ist wiederum doppelt so viel wert wie ein Dhimmi (Angehöriger der Buchreligion, also Jude oder Christ). Als Harbi, Atheist oder Nichtangehöriger der Buchreligionen, bist Du gar nix wert. Du wirst getötet oder versklavt!

  49. Tja, die betreffenden Leute haben Angst vor den bösen Deutschen. Deshalb laufen sie auch immer mit Messer rum. Das sitzt dann aus Selbstschutzgründen locker. Muss man verstehen. die neue Herrenrasse soll schließlich bestehen bleiben und darf auch mal überreagieren bevor er von irgendeinem Kartoffeldeutschen getötet wird. Ein Blick in die falsche Richtung einer Kartoffel reicht aber schon aus, um diese Emotionen auszulösen, also müssen wir es akzeptieren…
    Es wird noch viel schlimmer. Wir sind schon alle ins offene Messer gerannt, unwiderruflich.

  50. Moslems leben in Deutschland doch im Verhältnis zu ihren Heimatländern im Schlaraffenland, angstfrei und priviligiert.

    … und sie dürfen sogar Polizisten verhauen!¡!

  51. Ich hab da auch noch eine Frage: Aufgrund eines Mordes an einer Muslima macht man ja sogleich alle, die was gegen den Islam sagen, als geistige Brandstifter aus. Wieso macht eigentlich niemand nach den ganzen Ehrenmorden, die stattfanden, weil Muslimen der Wunsch der Töchter, einen westlichen Lebensstil zu pflegen, nicht gefiel, Kritiker des Westens als geistige Brandstifter aus? Wieso stellt niemand einen Zusammenhang her zwischen Morden aus Hass auf westliche Lebensart und z.B. den Ansprachen eines Hagen Rether, der von deutschen Arschgeweihschlampen spricht? Das scheint wieder was ganz anderes zu sein, gell? Da hat das eine nichts mit den anderen zu tun, aber bei diesem Mord kann man sogleich einen Kausalzusammenhang mit Islamkritikern herstellen, was?

  52. Ist schon etwas auffällig, das die Mohammedaner querbeet immer wieder dieselben Phrasen dreschen.

    Der Borg-Zentral-Computer in Mekka hat wohl ein paar neue Sätze aus dem Phrasenbaukasten zusammengestellt und an die Ummah gefunkt.

    Diese Leute nerven nicht nur, sondern langweilen ungemein.

  53. Wie kann in einem deutschen Gerichtssaal ein Mensch 18 Mal erstochen werden, ohne dass Hilfe kommt?

    Diese dumme Frage aus dem Mekka-Phrasenbaukasen geistert 1:1 in diversen migazinen, Islahmforen und youtube herum.
    Mit geistiger Kreativität hat es halt der normale Muselmane nicht und die direkt ins Stammhirn gefunkten Befehle aus Mekka dürfen nicht hinterfragt werden.
    Das sieht man hier ganz deutlich:
    1. entspricht es nicht der Realität, daß niemand zur Hilfe eilte
    2. man kann nicht jemanden 18 mal erstechen. Beim besten Willen nicht.

    Na gut, Allah ist listig… 😉

  54. Übrigens, DW-TV ist eine totale Schande für Deutschland.
    Wer den Sender mal gesehen hat, weiß was ich meine.

    Statt Deutschland im Ausland positiv hervorzuheben, treten die Redakteure den Ruf „ihres“ Landes mit Füßen.
    Man sollte dieses Pack mit einem Tritt aus den Redaktionsstuben entfernen. Sowas gibt es in keinem anderen Land der Welt.

  55. @ 65 Rudi Ratlos

    Deutsche Welle und DW-TV, Kommentator sind oft auch richtig gut.

    Gerade Bürger deutscher Zunge im Ausland wissen das zu schätzen.

    Die Anstalt arbeitet strukturell unter der Ägide des Auswärtigen Amtes.

    Es war unser geliebte Joschka Fischer, der ihr die finanziellen Resourcen so weit kürzte, daß sie fast verrecken mußte.

    Nun Überlegen Sie bitte mal — warum hat der Fischer gekürzt ? Bestimmt nicht, weil sie ein Multi-Kulti-Grünkommunisten-Instrument gewesen wäre….

  56. #1 kongomüller (18. Jul 2009 12:53)

    jetzt haben sie angst.
    und wie geht es den christen in allen ländern, in denen der mondgötzenkult die mehrheit stellt?

    Die werden aus diesen Länder vertrieben (seit Jahrhunderten).

  57. @Baschti

    … eine Korrektur allerdings sei gestattet:

    Auch Muslime selbst gehen nicht miteinander friedlich um – die meisten Muslime sterben durch die Hand von Muslimen.

Comments are closed.