Die 25-jährige Flugbegleiterin aus Großbritannien hatte am in der Nacht auf den 12. Oktober 2009 mit ihrer Schwester einen Nachtclub in Dubai besucht, den sie „emotional aufgewühlt“ um 3.30 Uhr alleine verließ. Sie wollte ein Taxi nehmen, als der 30-jährige Geschäftsmann Mohammed Salem aus Jordanien ihr eine Mitfahrgelegenheit bot. Doch der Jordanier entführte sie in einen Park. Als sie versuchte zu fliehen, verriegelte er die Türen und fuhr mit ihr in die Wüste.

Er riss ihr dort die Kleider vom Leib und vergewaltigte sie. Während des Kampfes versuchte die Frau, die Windschutzscheibe des Wagens einzutreten. 30 Minuten lang wurde sie gequält bis sie fliehen und ihre Schwester anrufen konnte. Diese brachte sie zur Polizei. Der Täter streitet vor Gericht jetzt alles ab: Er habe die Frau nicht vergewaltigt und vor allem habe er keinen Alkohol getrunken – das wäre ja ein Verbrechen gegen den Islam in Dubai. Die Verhandlung wurde auf nächsten Monat vertagt.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

68 KOMMENTARE

  1. Um den Kerl schuldig zu sprechen braucht es vier Zeugen, dumm die hat die Frau nicht.

    Scharia ist Scheiße

  2. Geht nicht in moslemische Länder, habt keinen Umgang mit Moslems und stellt inder Heimat Bürgerwehren auf … das kann nur die einzige Antwort darauf sein! (Was der armen Frau natürlich nichts mehr nützt!)

  3. Bitte hört entweder auf, Artikel zu übersetzen, oder sucht Euch jemanden, der auch Englisch kann!
    Ein „car park“ hat etwas mit Parken zu tun, nicht mit einer Grünanlage!

  4. selbst schuld! muss auch nicht bei einem „Mohammed Salem aus Jordanien“ in den Wagen steigen.
    hat ihr sicher eindruck gemacht mit seinem tollen Wagen und sie mit seinem orientalischen charme umgarnt!

  5. Es sollten einfach keine Flugbegleiterinnen bereit sein ins Mittelalter zu fliegen.

  6. Wenn Frau Flugbegleiterin keine Lehre daraus zieht ist es ihre Schuld….doch auch ich bin schockiert das man drauf reingefallen ist….

  7. Selber schuld wer bei so einem Vogel in einem Muslimischen Land ins Auto steigt ……

    Den Rest erspar ich mir ….

  8. „Wer sich in Gefahr begibt, kommt darin um.“

    „Wer sich in islamische Länder begibt, kommt darin um.“

  9. Quidquid agis, prudenter agas et respice finem .

    Was immer du tust, tu es mit Bedacht, und bedenke das Ende.

  10. Die Frau ist zwar zu bedauern, aber auch für Ihre Blödheit:
    in einer völlig fremden Stadt in einen Nachtclub (da findet man ja stets das große Glück), am frühen Morgen raus und zu geizig, sich ein Taxi zu nehmen. Außerdem, woher wollen wir wissen, wer da die Wahrheit spricht, ist einer von Euch dabei gewesen?
    Solche Geschichten gibts rund um die Welt und wenn hier jeder Kleinschmutz, der von einem Araber aufgewühlt wurde, zum Fanal gegen den Islam genutzt wird und jeder Pups, den ein Anhänger des mosaischen Glaubens läßt, ehrfürchtig angebetet wird, dann fragt sich, wo die Glaubwürdigkeit von PI bleibt.

    Wenn die o.g. Geschichte tatsächlich so stimmt (nur der Mond hat zugesehen), ist sie häßlich, fällt aber unter allgemeines Lebensrisiko und nichts weiter!

  11. Anständige Damen setzen sich im Orient immer hinten rein.Neben den Fahrer zu setzen bedeutet eine Aufforderung zum Sex.In Ägypten werden Touristen mit einer unverhofften Fahrt in die Wüste oft ausgeraubt.Mitunter von Hilfe mit beaffneten Wachposten am Ankunftsort.Die Fahrer behaupten dann, sie wären in die Wüste gefahren weil die Frau Sex wollte.Da nach Sharia die Frau selbst schuld hat und 4 Zeugen vorweisen muss,passiert den Tätern gar nichts.
    Ich fuhr nur mit Tauchmesser, hinter dem Fahrer sitzend, wäre er in die Wüste gefahren, hätte er einen Halal-Schnitt im Hals gehabt.In D bestehe ich, wenn man die Auswahl hat auf deutsche Taxifahrer.

  12. Die Scharia gehört erweitert:

    Anstatt Hand ab sollten die Moslems Schwanz ab einführen!

    Oder nicht?

  13. Da freuen sich jetzt wieder ein paar Moslems auf eine deftige Steinigung der ungläubigen Flugbegleiterin.

    Die wahr nicht verschleiert und daher ganz offiziell Freiwild für jeden geilen Moslem.

    Wahrscheinlich war sie auch noch blond. Also wenn das kein Grund ist die Ungläubige zu steinigen!

  14. @Kölschdoc

    Auch mein Lieblingsmotto, es gibt kein Besseres ;O).

    @Habibis Nightmare

    Genau, man muß nämlich nicht das Taxi ganz vorne in der Reihe nehmen, wie viele glauben, man kann sich ein beliebiges aussuchen, auch wenn die anderen blöde gucken – mache ich nur noch, nachdem mich mal ein wirklich saufrecher Pakistiani vollgeschwallt hat, daß die Ausländer nach dem Kriege Deutschland wieder aufgebaut hätten; ich fürchte, daß sich das bei denen tatsächlich schon als Mythos, als moderne Legende verbreitet hat.

  15. Es wird dem Täter nicht viel geschehen,denn in Dubai, wo die „verfluchte Scharia“ (Originalton Fallaci)herrscht, ist die vergewaltigte Frau schuld, wenn sie sich mit einem nicht-verwandten Mann abgibt.Und hier ist das Opfer sogar zum Täter in das Auto gestiegen.Zudem werden schon den jüngsten männlichen „Rechtgeleiteten“ von islamischen Klerikern eingetrichtert, dass „unbedeckte westliche Frauen, Huren und Schlampen sind“, die man keinesfalls respektieren sollte. Und letztendlich werden die keinen muslimischen Mann streng bestrafen wegen einer „minderwertigen“ Christin!

    Der Mann kann dem Urteil mit Gelassenheit entgegensehen.

  16. #11 Eine_Kleine_Machtmusik

    Du hast durchaus recht, das ist eine Geschichte, wie sie überall auf der Welt passieren kann und ist eigentlich keine PI-Meldung wert. Was anderes wäre es, wenn die Frau jetzt wegen Verführung eines Rechtgläubigen oder gar wegen Prostitution angeklagt würde (man weiß ja, dass im Orient in solchen Fällen immer die Frauen schuld sind). Wie auch immer, wäre ich eine Frau, würde ich niemals in so ein Land reisen. Als Mann mache ich das aber aus Prinzip auch nicht.

  17. Am 17. Juni 1953 war der Volksaufstand gegen die SED – Diktatur.
    Am 17. Juni 2010 ist der Volksaufstand gegen die Parteiendiktatur
    Auf nach Berlin !!
    Weg mit den Diktatoren.
    Für freie Bürgerbeteiligungen.
    Für Volksbegehren
    Für ein freies Deutschland
    Jagt die Politcamerilla zur Hölle.

  18. Das arme englische Mädchen ist Flugbegleiterin und hat einen Nachtclub in Dubai besucht. So was…..

    Jetzt bin ich aber doch ein Stück überrascht, verwundert und erschüttert.!!!

    1.) Weil die Dame vielleicht ein bischen Naiv ist, oder?
    2.) Weil es in Dubai Nachtclubs gibt, aber ohnen Alkohol? (ich lach mich schlapp!!)
    3. Weil man mit so einer Anzeige auch in England schnell ein Problem (Beweise) haben kann und im Morgenlande Dubai erst recht eines bekommt.

    Was kann die Dame daraus lernen:

    Islam ist Frieden und so = sagt Claudia……

    Deshalb irrt sich die Dame wahrscheinlich sehr!!! Sowas kommt dort wo Islam ist niemals vor, niemals…… und deshalb liebe Mädels von der Gutmenschenfront übt Kopftuch und Burka tragen. Es gibt tolle Kopftücher und Burka – Modelle zu kaufen. Wie man Geruechteweise hört, soll C&A auch schon Übergrößen und solche fuer besonders schlanke Damen im Angebot haben.

  19. Folgende Punkte sollten man beachten oder sich einprägen:
    1. Sofern es sich vermeiden läßt, sollte man keine Reisen in moslemische Länder machen!
    (Wer beruflich verpflichet wird, hat leider nicht immer eine Wahl. Aber Urlaubsreisen sind überflüssig und gefährlich.)
    2. Traue keinem Moslem!
    (Moslems dürfen Ungläubige nach Belieben belügen und tun das auch fleißig.)
    3. Sofern du eine Frau bist, vermeide jeglichen persönlichen Kontakt mit moslemischen Männern!
    (Als Frau bist du für einen Moslems nur eine ungäubige Schlampe, die man ungestraft vergewaltigen, schlagen oder steinigen darf.)
    4. Denke immer daran, dass die Moslems einer teuflischen Religion folgen.

  20. Die Art von Artikel, die PI nicht braucht. Es sind auch schon Deutsche in USA vergewaltigt worden und Japanerinnen in Indien.

  21. #21 KDL; Sicher hätte das anderswo auch passieren können, nur passiert sowas halt in islamischen Ländern, weit überproportional häufig. Und von wegen geizig. Dubai tut zwar so, als wärs mondän und offen, in Wirklichkeit sind die komplett bankrott. Da ists nicht so wie in NewYork, dass zu jeder Tages und Nachtzeit, zigtausende Taxis unterwegs sind. Aber so nem vergewaltiger passiert auch bei uns nix. Am selben Tag wie Kachelmann eingesperrt wurde, der immer noch gesiebte Luft atmet, hat hier bei uns in München ein Taxifahrer, Libanese oder sowas aus der Ecke, eine Fahrgästin vergewaltigt. Obwohl die den unmittelbar danach geschnappt und das Verbrechen zweifelsfrei von ihm begangen wurde, war der am nächsten Tag bereits wieder frei, auf der Suche nach dem nächsten Opfer. K. sitzt noch immer, obwohl da grosse Zweifel angebracht sind, ob die Anschuldigungen stimmen.

  22. Eine australische Geschäftsfrau sitzt z. Zt. ihre einjährige Gefängnisstrafe wg. Unzucht ab. Ihr „Vergehen“: sie hat sich vergewaltigen lassen und danach die Frechheit besessen, das auch noch anzuzeigen. Dabei war es doch nur ein echter „all inclusive“ – Aufenthalt! Als Beweis für die Fortschrittlichkeit Dubais und als Konzession gegenüber dem Westen mag die Tatsache gelten, daß sie nicht gesteinigt worden ist.

    Ansonsten -ich bin eigentlich ein mitfühlender Mensch – schliesse ich mich der hier mehrfach geäusserten Häme ausdrücklich an.

  23. Entschuldigung – Dubai, das ist, als wenn ich einer vom Tod gezeichneten Greisin das grelle Make Up einer 18-Jährigen übertünche. Bitte schön, da fährt man doch nicht hin!

  24. Ich besteige noch nicht einmal einen Flieger, der dort zwischenlandet!

  25. Leute, die sozial verantwortlich etwas bewegen, tausende Leute einstellen und das Land weiter vorwärts bringen, werden heutzutage durch das Berliner Politbüro gejagt, bis sie enttäuscht das Land verlassen…

    Der Bloguero hat da in Venedig was beobachtet….

    http://www.fact-fiction.net?p=4368

    Die Kinderschänder samt Spießgesellen wie dem BLUTGREIS aber bleiben, denn sie fühlen sich sauwohl im Saustall Deutschland …..

    http://www.schweizerzeit.ch/0501/kinder.htm

  26. #26 uli12us

    Ja, du hast natürlich völlig recht. Vor allem das Messen mit zweierlei Maß (wie im Falle Kachelmann und des Taxifahrers) ärgert mich gewaltig. Und das mit Dubai völlig korrekt: Die geben sich modern und weltoffen, sind geistig aber tief im Mittelalter. Ganz davon abgesehen, dass die ganze architektonische Pracht (treffender Protz) nicht von arabischen Ingenieuren erricht wurde.

  27. Deshalb wird das Flugpersonal vom Arbeitgeber auch ständig darauf hingewiesen, nur gemeinsam mit ihren Kollegen irgendwelche Veranstaltungen oder Ausflüge zu unternehmen.

    Insbesonders in mohammedanischen Staaten ist es selbstverständlich grob fahrlässig, sich alleine zu bewegen.

    Das soll die Untat des Mohammedaners nicht entschuldigen, aber als Flugbegleiterin dürften ihr die Unwägbarkeiten und Gefahren in diesen Ländern doch wohl hinlänglich bekannt sein.

  28. Dieses andauernde „Selber schuld, selber schuld, selber schuld“ und die Häme gegenüber dem Opfer sind doch überflüssig. Die Frau hat den Fehler gemacht, ein zu großes Risiko einzugehen, ohne Frage. Aber wenn sie z.B. in Hamburg auf dem Kiez zu einem fremden (Nicht-Moslem) in den Wagen gestiegen wäre mit ähnlichem Resultat – was würde dann hier stehen? Trau keinem Mann? (statt „Trau keinem Moslem“) ?
    Leute: Dinge die überall auf der Welt passieren, sind hiermeiner Meinung nach kein Thema, bringen die Sache nicht weiter. Ich möchte in ausländischen Medien auch nicht lesen, alle Deutschen (und vor allem die Geistlichen) missbrauchen ihre Kinder, trotz der erschreckend großen Zahl an Taten in Deutschland.

  29. #35 berger9000
    #26 Heiner und sonst keiner

    Natürlich ereignen sich Vergewaltigungen in der ganzen Welt. Nur gibt es gewaltige Unterschiede was danach passiert:
    1. Der Moslem ist sich keiner schuld bewußt. Er ist ja nur durch die ungläubige Schlampe verführt worden, die deshalb ja auch 100% der Schuld trägt.
    2. Es erfolgt in der Regel keine Bestrafung des Vergewaltigers in moslemischen Ländern. (In den USA gibt es im Gegensatz dazu manchmal mehrjährige Haftstrafen auch schon für Ersttäter.)
    3. Die vergewatigten Frauen, die Anzeige erstatten, müssen nach der Scharia auch noch eine Bestrafung wegen begangener Unzucht befürchten.

  30. Wenn ihr den Artikel nicht mögt, lest ihn doch einfach nicht… meine Güte, man kann sich auch über jeden scheiß aufregen.

  31. @#35 berger9000 (03. Jun 2010 11:10)

    Ich finde auch, dass es sich um ein Allerweltsgeschehen handelt und hier wohl nicht unbedingt thematisiert werden müsste.

    Was aber durch den Artikel mal wieder deutlich wird ist die Doppelmoral in islamischen Ländern. Warum gibt es denn überhaupt Nachtclubs und Alkohol und Nutten da unten? Ist doch alles vom Wüstenteufel verboten worden.

  32. #26 Heiner und sonst keiner (03. Jun 2010 10:18)

    Die Art von Artikel, die PI nicht braucht. Es sind auch schon Deutsche in USA vergewaltigt worden und Japanerinnen in Indien.

    Sehr dummer Kommentar!

    Wenn eine Deutsche in den USA vergewaltigt wird, dann kommt der amerikanische Täter ins Gefängnis!

    Wenn eine Japanerin in Indien vergewaltigt wird, dann kommt der Inder ins Gefängnis!

    Aber wenn eine Frau in einem moslemsichen Land vergewaltigt wird, dann kommt dort das Opfer ins Gefängnis oder wird sogar gesteinigt.

    Sind Sie zu blöde diesen Unterschied zu kappieren!

    Und genau solche Artikel braucht PI!

  33. Wenn die Flugbegleiterin aus dem Gefänis entlassen wird, dann wird sie sich nie wieder in ihrem Leben zu einem moslemsichen Mann ins Auto setzen.

    Und dann hat diese Erlebnis wenigsten einen erzieherische Funktion gehabt.

  34. @#40 Apsera (03. Jun 2010 11:40)

    Das Urteil ist ja noch nicht gesprochen. Und woher hast du die Info, dass die Frau im Gefängnis sitzt?

  35. Wer sich in Gefahr begibt…
    Wird die zuhause in GB nicht schon genug bereichert? Muss man auch noch seinen Urlaub bei diesem Pack verbringen?
    Vollidiotin!

  36. @ #26 Heiner und sonst keiner

    Entweder sind Sie ein Witzbold oder Sie müssen noch viel lernen…

  37. Endergebnis der Verhandlung: Die Frau wird verurteilt werden. Wäre nicht das erste Mal, daß sowas passiert. Auch fehlen ihr die vier Zeugen, die beweisen, daß sie es nicht doch freiwillig getan hat.
    Allerdings: Wer so blöd ist, in die Länder des Tieres zu reisen, ist selber schuld.
    Moslemische Länder bereist man nur an der spitze einer Panzerdivision oder als Besatzung eines Atombombers…

  38. @Heiner mein Kleiner (10:18)
    Braucht PI schon, den Artikel.
    Schon deshalb, weil Koran und Scharia die Vergewaltigung von Ungläubigen Frauen durch Moslems ausdrücklich gutheißen, und die Statistiken weltweit zeigen, daß Moslems sich auch in der alltäglichen Praxis überdurchschnittlich häufig danach richten. Ein krasses Beispiel ist der Moslemtäter-Anteil in Skandinavien. Norwegen oder Schweden: über 90% bei unter 10% Bevölkerungsanteil.
    Auch wenn sie Dir in der Schule jahrelang eingesäuselt haben, daß westliche und islamische Kultur gleich toll sind:
    Gleich lieb sind sie nicht. Und um diesen Unterschied geht es hier und bei PI allgemein.
    Nicht immer alle Unterschiede und Mißstände relativieren und vernebeln. Sonst kommen wir zu nix.
    Merk Dir´s, Bub.

  39. @ #4 Feuer_und_Flamme

    Bitte hört entweder auf, Artikel zu übersetzen, oder sucht Euch jemanden, der auch Englisch kann!

    PI hst endlich einen neuen ehrenamtlichen Übersetzer gefunden. Setzt euch sofort mit dem Mann in Verbindung!

  40. Immer wieder beeindruckend wie „ehrenhaft“ Mohameds Schäfchen sich doch auf diesem Planeten verhalten…. da wurde der Koran wohl mal wieder „frei“ interpretiert… …schadet den Ungläubigen wo ihr sie trefft…

  41. #35 berger9000; Deine Sichtweise in allen Ehren, die ist aber etwas sehr Kurzsichtig, so auf Minus 15 würd ich die einschätzen. Es wird egal über was man schreibt, dasselbe irgendwo sonst auf der Welt passieren. Lediglich 911 war erstmal einmalig, aber wer weiss, wann der nächste solche Fall, vielleicht in Dubai, oder vielleicht besser Koala Lumpur, die haben glaub ich auch nen Twintower passiert. Das war ja schon mal, braucht man ja nix drüber schreiben. Ach so, es wurden auch schon vorher, glücklicherweise weniger erfolgreiche Versuche unternommen (von wem wohl?) das WTC plattzumachen. Dann hätte man sich die Berichterstattung ja wohl auch sparen können?

  42. Was war denn da los? Der Islam schätzt die Frauen doch über alles. Der Mann muss den Koran falsch verstanden haben – oder er hatte die falsche Ausgabe.

    Viel wichtiger ist für das Schar’ia-Gericht ohnehin, dass er ja keinen Fusel getrunken hat. Die Vergewaltigung ist da reine Nebensache. Die ungläubige Schlampe wird mit 100 Peitschenhieben versehen und damit hat sich die Sache.

  43. Eine kleine Anmerkung für diejenigen die meinen, Vergewaltigungen kommen auch in anderen Teilen der Welt vor, es sei daher überflüssig, die Vergewaltigung einer Flugbegleiterin in Dubai zu thematisieren.

    Im vorletzen Absatz des Artikels in der Mail heißt es, der Vergewaltiger verteidige sich damit, das Opfer habe sich ausgezogen und Sex angeboten, um für die Heimfahrt zu bezahlen.

    Auf die Idee, sich so vor Gericht einzulassen, kommt jemand nur in einer primitiven und frauenfeindlichen mohammedanischen Gesellschaft. In einem zivilisierten Land wäre das undenkbar.

  44. #26 Heiner und sonst keiner (03. Jun 2010 10:18)

    Die Art von Artikel, die PI nicht braucht. Es sind auch schon Deutsche in USA vergewaltigt worden und Japanerinnen in Indien.
    —————
    DOCH den Artikel brauchen wir :

    1.) es gibt nirgendwo mehr IslamversteherINNEN als bei den Damen
    2.) Flugbegleiterinnen sind fast immer von der Fraktion der ganz Guten
    3.) je Emamzipierter die Damen sind je mehr rufen Sie zu Toleranz auf
    4.) Weil Dubai nicht das tolle tolerante islamische Land ist.
    5.) Weil Nachtclubs in Dubai was für Reiche sind. Die Damen FlugbegleiterINNEN lassen sich dort gerne von Scheichs einladen. Das weiß ich aus eigenen Augenschein!!
    —————
    Wegen der mangelnden Liberalität wird Dubai für für unsere Reichen und Schönen halt doch nicht das Paradies. Es bleiben dann nur die Scheichs.

  45. Schade, dass sie keine scharfe Waffe dabei hatte, und dieses Schwein einfach abknallen konnte.
    Aber so gefährlich ist eben die Welt…Nachtclub, auch nicht gerade seriös, betrunken und dann das….

  46. #51 Spartakus
    Die von dir m.E. richtig interpretierte Behauptung des Beschuldigten (the defendant) könnte von dem wg. Vergewaltigung angezeigten Taxifahrer stammen. Der englische Zeitungsartikel ist in diesem Punkt nicht eindeutig. Da dieser Vorfall sich erst kurz vorher ereignet hatte, war es wohl verständlich, dass die Engländerin nicht auf ein Taxi bestand. Auch wird Dubai im deutschen Fernsehen immer wieder als sehr sicherer hochmoderner Urlaubsort dargestellt, wo frau sich einen obszön reichen charmanten Scheich angeln kann. Das wird in England ähnlich laufen. Darum ist Aufklärung bitter nötig.

  47. Für die junge Frau ein traumatisierender Einschnitt, für die verantwortliche Politik nur ein weiterer, unwichtiger Kollateralschaden auf dem Weg zur verordneten multikulturellen Gesellschaft.

    Diese junge Frau wird, erbenso wie Millionen andere Menschen auch, weder von ihrem Arbeitgeber noch von ihrer Regierung vor den Gefahren in islamischen Ländern gewarnt sondern wird, im Gegenteil und fahrlässig, vom Morgen bis zum Abend mit pro-islamischer Propaganda vollgeschwallt.

    „Islam ist Frieden“, „Muslime sind erwünscht und willkommen, sie sind ein Teil unseres Landes“ und, der Klassiker, „Diese Menschen mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude sind eine Bereicherung für uns alle!“ (Maria Böhmer, C*DU-Integrationsbeaufragte)

    Das wird sich erst ändern, wenn wir, die Bürger ehemals freier Länder, unsere Politiker durch Schmerz lernen lassen anstatt weiterhin selbst durch Schmerz lernen zu müssen.

  48. Na ja, auf die Frau zu schimpfen ist nicht wirklich sinnvoll.

    Der Arbeitgeber kann sie schließlich zwingen, dorthin zu fliegen.

    Was er natürlich nicht kann, ist sie zu einer Autofahrt zu zwingen.

    Wann öffnen die Menschen in Deutschland endlich ihre Augen?

  49. Ich warte ja darauf, dass Familie Geiss von der Fernsehserie Goodbye Deutschland in solche oder ähnliche Schwierigkeiten kommt.
    Millionen verfolgen im Fernsehen das Auswandervorhaben der Geiss’s bei Goodbye Deutschland.
    Das wäre doch der Knaller, wenn die zwei wegen eines Kusses in der Öffentlichkeit zu 6 Monaten Kerker verurteilt würden.

  50. Nix neues. Jedes Kind weiß, dass Stewardessen auf Langestreckenflügen in arabische Länder einen sehr hohen Risiko ausgesetzt sind, vergewaltigt und ermordet zu werden. Wenn ihr was tun sollt hilf nur noch eins: Waffe in die Hand und Widerstand gegen die neue DDR 2.0.

  51. q #49 uli12us

    Dann hätte man sich die Berichterstattung ja wohl auch sparen können?

    Natürlich soll man sich die Berichterstattung nicht sparen. Woher haben wir denn die Nachricht? Aus den Medien (oder hat PI schon eigene Auslandskorrespondenten? War j klasse). Und mit der Einschätzung, dass viele Moslems bei diesem Delikt ein eher begrenztes Unrechtsbewusstsein haben, sind wir uns hier ja alle einig.
    PI sollte genau dann darüber berichten, wenn in so einem Fall der Frau in der medialen Berichterstattung oder im Laufe des Strafverfahrens TATSÄCHLICH Unrecht widerfährt. Es nützt nix, jetzt schon zu behaupten, SIE würde eingesperrt oder gesteinigt und ER komme garantiert davon. Die spekulativen Beiträge hier dienen verständlicherweise dazu, seinem Ärger Luft zu verschaffen, aber allmählich dreht sich das hier im Kreis und liefert nix Nützliches.

  52. @ #5 astros (03. Jun 2010 09:16)
    Nein, NICHT selbst schuld!
    Spinnst du eigentlich?
    Schuld ist immer der Täter und alles andere ist beschissene Moslem-Mentalität!

  53. @nicht die mama (03. Jun 2010 13:43) Es wird sich max. was ändern wenn diese Olle mal von nem Musel durchgezogen wird oder einer aus ihrer Sippe auf die Fresse bekommt. Die Chancen sind hierfür leider !!! nicht so groß, da sie mit ihrer Kohle wohl weit entfernt von dem Pak wohnt

  54. und wieviele muslimische flugbegleiterinnen werden in westlichen ländern vergewaltigt?

    ach, das interessiert euch nicht, würde ja nicht zu den vorurteilen passen.

    PI: Nun? Wieviele sind es denn? Bitte mit Belegen.

  55. #65 Omni
    Sollte jemals ein Ungläubiger eine muslimische Flugbegleiterin vergewaltigen, wird die Tat höchstwahrscheinlich zur Anzeige kommen und die Massenmedien werden darüber ganz gross berichten. Wenn es nicht veröffentlicht wird, ist es mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auch nicht passiert. Ansonsten würden wir dies natürlich auf PI kommentieren.

  56. weiss man schon wie hoch ihre strafe ausfällt und ob sie chancen auf bewährung hat ?

  57. Ja wenn die Flugbegleiterin so unerfahren ist normaler weise bleiben die Crewmitglieder immer zusammen.
    1975 war es allerdings in Sharjah üblich das vor dem damaligen Novotel die Araber schon auf die ankommenden Stewardessen gewartet haben und jene die wollten haben sich da ein bißchen was dazu verdient.Oft wurde dann beim Abflug von den Damen im Flugzeug stolz das Geschenkte Geschmeide zur Schau gestellt und darüber mit den Kolleginen geplaudert.
    Weiters wird das Flugpersonal immer mit Sammeltransport befördert.
    Eventuell wurde ihr die Belohnung im nachhinein verweigert.

Comments are closed.