Ich fuhr nach Köln, um an der Demo teilzunehmen, die die Junge Aramäische Union anlässlich des Gedenkens der 60 in einer Kirche von Moslems erschossenen aramäischen Christen in Bagdad ausrichtete. Ja, es war ein schöner Tag, denn ich lernte viele nette Menschen kennen, führte Gespräche und es tat gut, mit der Teilnahme ein Zeichen zu setzen, dass das niemals mehr geschehen darf.

(Ein weiterer Bericht von der Aramäer-Demo in Köln vom 28. November)

So lautete das Motto auch „Warum schweigt ihr?“. Es tat gut aufzuzeigen, dass das auch in Deutschland geschehen könnte, nämlich dann, wenn die Islamisierung Deutschlands nicht gestoppt wird, wenn den Forderungen der Muslime kein Einhalt geboten wird. Das Plakat „Don´t look away! Act now! Tomorrow it could be you!“ gefiel mir daher besonders gut. Die Veranstaltung war also mehr als ein Gedenkmarsch, sie war eine Mahnung und Warnung, Warnung vor einem erneuten Faschismus, vor dem Islamofaschismus, dem Einhalt geboten werden muss, denn er zeigte sein Gesicht in Bagdad, er zeigte und zeigt sein Gesicht auch in Ägypten, in Pakistan, in Somalia, in Saudi-Arabien und im Iran und vielen anderen islamischen Staaten.

Gleich beim Betreten des Ebertplatzes kam ich mit einigen jungen aramäischen Frauen ins Gespräch. Eine junge Frau übersetzte mir grob die Rede von Erzpriester Sabri Sahin, der um Frieden bat, der auch das Vaterunser betete – in aramäisch, der Sprache Jesu. Es war ergreifend und so hatte ich die Gelegenheit, auch still das Vaterunser zu beten.

Auf dem Weg zum Bahnhofsvorplatz kam ich mit einem jungen Mann ins Gespräch, denn als ich hinter mir junge Frauen fragen hörte „Wo sind all die Kölner?“, konnte auch ich nicht an mich halten und rief laut: “Wo sind die Deutschen, warum kommen sie nicht?“ In der Tat waren neben den ca. 1000 Aramäern nicht viele Deutsche zu sehen. Der junge Mann antwortete mir, dass sich wohl viele Deutsche der Gefahr nicht bewusst sind. Ja, so ist es wohl, aber wenn die Islamisierung nicht gestoppt wird, könnten wir uns in 20-30 Jahren in der gleichen Gefahr befinden. Dann werden wir uns unterwerfen müssen, denn der Islam kennt keine Religionsfreiheit, er strebt nur eines an: das Haus des Friedens, das für die, die sich nicht dem Islam unterwerfen wollen, ein Friedhofsfrieden sein wird. Der junge Mann erwähnte auch den Geburtendschihad und sagte, dass manche muslimischen Familien sogar neun Kinder hätten. Ich ergänzte, dass die Deutschen auf eine „graue Gesellschaft“ zusteuern, denn die Deutsche haben oft gar keine Kinder oder nur ein Kind. Man muss kein Mathematiker sein, um ausrechnen zu können – unter Berücksichtigung der Geburten- und Sterberaten der Deutschen, dass die Muslime in 30 Jahren hier die Mehrheit haben. Er fragte mich, wie dem denn Einhalt zu gebieten sei. Durch strenge Auflagen hinsichtlich der Zuwanderung und Einbürgerung, durch Abschiebung krimineller Muslime, aber auch durch strengere Auflagen im Hinblick auf die Alimentierung integrationsunwilliger Muslime. Ich erwähnte den Fall Al-Masri, ein Terrorist, der nie arbeitete, seit 25 Jahren Sozialhilfe sowie Kindergeld für sechs Kinder erhält. Als er mich fragte, ob ich glaube, dass man die Islamisierung Deutschlands wohl verhindern kann, war ich optimistisch. Ja, ich glaube, dass man es noch könnte. Ich will die abendländische Kultur nicht zerstört wissen, sie muss erhalten bleiben, denn sie ist die beste, die wir je hatten.

Der junge Aramäer sagte mir: “Und wenn es nicht so ist, dann sollen die Muslime doch Europa erobern, sollen sie uns doch erobern, aber sie können uns eines nicht nehmen, nämlich das Paradies.“ Ja, ich gab ihm Recht. Oft genug wurde gerufen „Märtyrer sterben nicht!“. Das irdische Leben ist kurz, aber die Ewigkeit gehört uns, und sie ist lang, auch für die Muslime, die ob ihrer Schandtaten auf ewig in der Hölle schmoren werden, denn Allah ist nicht Jahwe, weil es keinen Sinn macht, dass Moses am Sinai die Gesetze Gottes erhielt, die Verbote zu töten, zu lügen, zu stehlen, und 622 Jahre später soll das alles keine Gültigkeit mehr besitzen? Das hat Jahwe nicht gewollt. „Ja, das macht keinen Sinn“, sagte der junge Mann, „Gott will nicht, dass seine Geschöpfe getötet werden.“ In diesem Zusammenhang kam der junge Mann auch auf den Religionsstifter zu sprechen, auf Mohammed. Ich stimmte ihm zu, denn Mohammed, der Massenmörder, der Vergewaltiger der Witwen der Männer, die er enthauptet hat, der Plünderer und Dieb, der Kinderschänder, soll der vollkommene Mensch sein? Das entbehrt jeglicher Vernunft. Der Islam ist nur eine perfide Eroberungsideologie, eine Herrenmenschenideologie, und wir sind die Ungläubigen, die Kuffars. Aber nein, wir sind keine Kuffars, wir sind stolze Christen, wir können auf Jesus stolz sein, er lehrte uns Nächstenliebe und Frieden. Und das sah man auch in den Gesichtern der Aramäer. Als ich aber im Januar in Duisburg die Pali-Demo beobachtete, sah ich nur hassverzerrte Gesichter von Moslems. Der Islam ist ein Unglück für die, denen er ins Hirn gehämmert wurde. Der Islam besteht nur aus Lügen, ebenso wie die Moslems lügen, denn der junge Mann berichtete mir vom Mor Gabriel, eines der ältesten Klöster der Welt, 1600 Jahre alt. Darunter – so die Moslems – soll eine Moschee gewesen sein. Leider ist Mohammed erst vor 1400 Jahren geboren worden.

So freute ich mich auch für den Erzpriester aus Wiesbaden, der nur lächelte, dem es sichtlich eine Freude war, vor so vielen Gläubigen vor dem Kölner Dom zu sprechen und zu beten. Wir legten wieder eine Schweigeminute ein und gedachten der Toten.

Besonders gut gefiel mir die bewegende und emotionale Rede des Vorsitzenden der Jungen Aramäischen Union, Lukas Saliba. Schade, dass diese Rede nicht ganz Deutschland hören konnte, schade und beschämend zugleich, dass die Medien kaum Notiz von dieser Veranstaltung nahmen, ebenso beschämend ist es, dass keine Kirchenvertreter anwesend waren. Ich schäme mich dafür und klage das an. Dieses Schreiben geht an das Bistum, das doch lieber den Dialüg mit den Moslems führt, mit den Taqiyya-Spezialisten, mit den türkischen Ultranationalisten, den Nazis, die uns erobern wollen.

Lukas Saliba dankte allen Teilnehmern für die Solidarität und Anteilnahme. Er ließ die Bilder der erschossenen Menschen, der zerstörten Kirche Revue passieren. Er bedauerte, dass an einem Ort, an dem Liebe gepredigt wird, Hass und Gewalt herrschten. Ein Ort des Lebens, der Liebe ist nun eine Gruft und ausser den Aramäern und einigen deutschen Freunden trauert keiner. Auch er klagte an, war traurig, denn viele wussten nichts von den Morden in Bagdad, die Medien schweigen. Es wurde verschwiegen, dass die Aramäer tagtäglich von den Moslems, von Nachbarn, von allen Moslems schikaniert werden, seit langem, es geht nicht nur um einen Anschlag von Al-Qaida. Es geht um einen systematischen Christengenozid, um die Auslöschung der Christen im Irak – seit langem, täglich und nicht nur durch Al-Qaida. Zu Recht regte sich Lukas Saliba auf, als die Medien sich aber überschlugen, als ein Mann einen Koran verbrennen wollte. Dieses Buch ist mehr wert als Menschenleben. Wie tief können die Journalisten noch sinken, wie dekadent kann man eigentlich sein? Jeder, der schweigt, ermutigt die Täter, aber das Morden muss ein Ende haben. So klärte Lukas Saliba auch darüber auf, dass es sich bei diesen Morden nicht um einen Missbrauch der Religion handelt – so ein Vertreter der Evangelischen Kirche, es handelt sich um den Islam als solchen, so wie er gelehrt wird, so wie er im Koran steht.

Sehr treffend war sein Vergleich mit dem Nationalsozialismus: Im Irak brennen die Kirchen, in Deutschland brannten 1938 die Synagogen, und es waren nicht nur SS-Leute, sondern ganz normale Menschen denunzierten Juden, lieferten sie aus. Und keiner hat etwas gesagt. Journalisten biederten sich an, bereiteten Hitler den Weg, verdummten das Volk. Alle haben geschwiegen, so auch heute. Der Christengenozid wird tabuisiert. Auch Herr Wulff wurde nicht verschont, der sagte, dass der Islam zu Deutschland gehört. Warum sagt er nicht, dass das Christentum zum Irak gehört? Denn in Mesopotamien entstanden die ersten christlichen Gemeinden, die ersten Christen waren Aramäer, Jesus sprach aramäisch. Auch Präsident Obama findet Erwähnung, denn er nimmt auch keine Notiz vom Leid der Christen im Irak, denn die Christen besitzen kein Öl, das Land, alles wurde ihnen von Moslems gestohlen. Er fordert Obama und die deutschen Politiker auf, die Morde an Christen im Irak zu stoppen. „Yes, you can!“ Er bittet um Religionsfreiheit für alle verfolgten Christen, für die Kopten in Ägypten, für die Christen in Pakistan. Letztendlich fordert Lukas Saliba die Menschen auf, sich zu vereinigen gegen Barbarei und Intoleranz, denn wenn sie es nicht tun, wird die Welt in Dunkelheit versinken.

Ja, es war ein schöner Tag, aber es war auch ein trauriger Tag. Warum musste das geschehen? Warum sterben die Christen im Irak? Warum werden sie ermordet? Warum musste Deutschland vom Faschismus heimgesucht werden? Haben wir nicht aus der Vergangenheit gelernt, haben wir nicht auch genug Opfer zu beklagen? Muss sich Geschichte wiederholen? An solchen denkwürdigen Tagen denke ich oft an meinen Onkel, ein Antifaschist, der im KZ sterben musste, weil er nicht geschwiegen hat. Nicht nur mein Onkel, nahezu meine ganze Familie wurde ausgerottet, meine Mutter überlebte in Polen. Sicher will ich niemandem „meine Familiengeschichte“ erzählen, aber die Trauer darüber, dass ein Mensch sein Leben verlor, weil er sich nicht anbiederte, weil er keinen Faschismus wollte, wird an solchen Tagen lebendig, und der junge Aramäer verstand mich. Die Trauer auch darüber, dass 60 Menschen im Irak sterben mussten, weil sie Christen waren, die Trauer über 6 Mill. Juden, die sterben mussten, weil sie Juden waren, weil der Faschismus totalitär ist und Andersdenkende, Andersseiende nicht zulässt, wird lebendig. Der Islamofaschismus ist so ein Faschismus, er löscht alle aus, die sich nicht dem Islam unterwerfen. Wir sehen es in fast allen 57 islamischen Staaten. Die Christen im Irak taten es nicht.

(Text: Gabriele, PI-Gruppe Ruhr-West / Foto: Antivirus, PI-Gruppe Köln)

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

72 KOMMENTARE

  1. Ja, wo sind die Deutschen???
    Genau das habe ich mich auch gefragt als ich vor 2 Jahren in Köln für Mor Gabriel an der Demo teilgenommen habe.
    In Stuttart und an Castor Demos sind doch auch Deutsche.
    Ich war damals als Deutscher allein. Ein Priester war wohl auch anwesend, war aber gut getarnt und wurde von einen Kölner CDU Rednerr am Redepult geoutet(was dem Prieser sichtlich nicht gefiel).
    Das war meine letzte Demo gewesen.
    Heute habe ich ernsthafte Zweifel, ob ich meinen Hals für die Mehrheit der Deutschen riskieren soll, die ganz offensichtlich davon überzeugt ist, dass Islam Frieden heißt und der Islam eine Bereicherung für uns alle ist.

    Auch in Heidelberg bei der BPE Kundgebung ist mir im Video die Gleichgültigkeit der Passanten aufgefallen.
    Alle rennen vorbei. Wenn die Kamera auf einen gerichtet ist, wendet man sich schnell ab.

    Manchmal glaube ich, das wir nichts anderes als die Islamisierung verdient haben.

  2. Ja wo waren die Deutschen?

    Hauptsache der Brieftasche und dem Magen gehts gut. Und 25% wählen Grün. Oft habe ich überlegt ob ich zum Bund gehen soll, aber meinen Kopf hinhalten für sowas? Apropo Bundeswehr: Auf der Website steht schön schleimend, dass dort der Islam erklärt wird damit es keine Diskriminierungen gibt.

    Wenigstens haben wir Aramäer hier, die demonstrieren gehen, für Dinge, die nichts mit Geld, sondern mit dem Menschen zutun haben. Mit Werten und Menschenrechten.

    Obwohl? Die Deutschen sind doch immer gerne dabei wenn es um die Menschenrechte der Herrenrasse (Müslime) geht. Ganz traurig.

  3. Es bleibt wohl die verantwortung von Leuten wie uns hier für fortwerende Aufklärung zu sorgen. Ohnehin sehe ich das als das grösste Problem dass der islam ohne weiteres mit seinen Lügen bei uns durchkommt.

  4. “Und wenn es nicht so ist, dann sollen die Muslime doch Europa erobern, sollen sie uns doch erobern, aber sie können uns eines nicht nehmen, nämlich das Paradies.“ Ja, ich gab ihm Recht. Oft genug wurde gerufen „Märtyrer sterben nicht!“. Das irdische Leben ist kurz, aber die Ewigkeit gehört uns …

    Das klingt irgendwie … muslimisch.

    #1 r2d2 (01. Dez 2010 16:08)

    Ja, wo sind die Deutschen???

    Bei der Marwa-Solidaritäs-Demo.

    Bei der Anti-Sarrazin-Demo.

    Bei der Anti-Israel-Demo.

    Bim Al-Kuds-Aufmarsch.

  5. Ja, wo sind all die Lichterketten, die Gutmenschen, die Islamversteher und vorallem höre und sehe ich nichts von C. Roth und co. Wo bleibt das entsetzte Geheule unserer Politiker? Am meisten jedoch enttäuscht mich die kath/evan. Kirche. Wo bleibt ihr Protest?. Wo sind unsere Kirchenväter, die sich schützend vor ihren Schäfchen stellen? Wo sind sie alle?

  6. #1 r2d2

    man kann es dem normalen Michel nicht verübeln, woher zum Henker soll er es denn wissen?

    In den Medien wird geschwiegen und die Politiker schweigen auch.

    Auch helfen traditionelle Demos an dieser Stelle nicht weiter! Damit erregt man kein Aufsehen.

    Allerdings würde ich es für eine gute Aktion halten zusammnen mit der katholischen Kirche, DER FREIHEIT und betroffenen Christengemeinschaften vor Reisebüros die Leute zu informieren, spieziell Kopten-Ägypten, Christen-Türkei, Emirate usw.

    Das tut weh, kostet Umsatz, kratzt am Image und kann schwerpunktmäßig z.B. in den Lasteminutecountern an den Flughäfen durchgeführt werden. Fände ich eine sehr gute Aktion!

  7. “Und wenn es nicht so ist, dann sollen die Muslime doch Europa erobern, sollen sie uns doch erobern, aber sie können uns eines nicht nehmen, nämlich das Paradies.“ Ja, ich gab ihm Recht. Oft genug wurde gerufen „Märtyrer sterben nicht!“. Das irdische Leben ist kurz, aber die Ewigkeit gehört uns“

    Genau so ist es. Und dies nicht durch Terror usw. wie es Muslime tun, sondern durch Dinge, die das ewige Leben wirklich bringen..

  8. Egal wo man hinschaut – warum ähneln sich die Nachrichten über die Angehörigen der Religion des Friedens so sehr?

    Zwei Beispiele – beide vom heutigen Tag:

    Schüsse auf Schwangere – Drei Terroristen verhaftet

    http://www.haolam.de/index.php?site=artikeldetail&id=3734

    180.000 Palästinenser in israelischen Kliniken behandelt

    http://www.haolam.de/index.php?site=artikeldetail&id=3733

    Und erinnert Euch an die Meldungen der letzten Tage: Moslems brennen Häuser von Christen in Ägypten nieder; In Koranschulen in Großbritanien wird zur Gewalt und zum Hass erzogen … und und und

  9. Ein einziger Kitsch, dieser Bericht! Ich-ich-ich, mir-mir-mir. Und jetzt fangen auch wir schon an, „Zeichen zu setzen“, um Himmels willen!

    Eine junge Frau übersetzte mir grob die Rede von Erzpriester Sabri Sahin,

    Warum veranstalten die Aramäer eine Demo und reden in einer Sprache, die außer ihnen kein Mensch versteht? Und warum schreiben sie ihre Plakate in Deutschland auf Englisch?

    Der junge Aramäer sagte mir: “Und wenn es nicht so ist, dann sollen die Muslime doch Europa erobern, sollen sie uns doch erobern, aber sie können uns eines nicht nehmen, nämlich das Paradies.“ Ja, ich gab ihm Recht. Oft genug wurde gerufen „Märtyrer sterben nicht!“.

    Das sehen muslimische Selbstmordattentäter genauso. Unser ist das Paradies. Nur dass die Aramäer nicht von 72 Jungfrauen mit „schwellenden Brüsten“ enpfangen werden.

  10. #7 Jambalaya:

    Allerdings würde ich es für eine gute Aktion halten zusammnen mit der katholischen Kirche

    Dein Optimismus in Ehren! Da muss aber noch eine Menge Wasser den Tiber hinabfliessen, bis sich Herr Ratzinger eines besseren besinnt und nicht mehr sagt: „Liebe Muslime“. Sein Kampf – gemeinsam mit Kumpel Ahmadinejad – gegen die Säkularisierung der Welt ist ihm doch offensichtlich wichtiger als ein Eintreten für bedrohte Christen.

    Schade, aber wohl Tatsache. Das muss der „einfache“ Christ wohl allein hinkriegen.

  11. #12 digestif:

    Das nimm jetzt bitte mal nicht so tragisch! Hier geht es um tote Menschen, ermordete Menschen (um genauer zu sein). Da sollte es uns auch als Ungläubigen völlig egal sein, welchen Glauben die Toten hatten.

    Das bisschen Kitsch an der Geschichte kannst Du Dir doch einfach wegdenken 😉

  12. Gottes Prophet Daniel kündigte im AT den Messias in 70 Jahrwochen an, genauso seine Hinrichtung, um den Sühnetod zu ermöglichen. (Daniel 9:24) Von Mohammed war niemals die Rede. Er hätte Gottes Wunsch, einen vollkommenen Menschen, um eine echte Friedensregierung zu schaffen, niemals erfüllt. Mohammed kommt Satan, dem abgefallenden Engel, sehr nahe im AT, jener der damals Adam und Eva verführte.

    Zustimmung, Kirche, Politik und Medien schauen geschlossen weg. Sie sägen an dem Ast auf dem sie sitzen, ohne es zu merken. Soviel Dummheit muß erst einmal aufgebracht werden! Dafür werden sie irgendwann bitter bezahlen. Entweder durch den Islam oder einer zweiten Reconquista. Wundern darf man sich darüber, aufregen nicht. Im At gibt es viele Menschen, die von Gott ließen, belohnt wurden sie dafür nie. Erst durch Einsicht nahm sich Gott ihnen (wieder) an.

  13. weil es keinen Sinn macht, dass Moses am Sinai die Gesetze Gottes erhielt … und 622 Jahre später soll das alles keine Gültigkeit mehr besitzen?

    Das macht historisch keinen Sinn, denn 622 Jahre nach Moses war vom Islam noch lange keine Rede.

  14. #12 digestif

    Was heißt denn hier „religiöse Propaganda“?
    Es gibt nun mal Leute, die sehr gläubig sind und ihre Motivation daraus beziehen. Sind sie deshalb schlechtere Bündnispartner?

    Ich bin Atheistin, aber ich finde Religion vollkommen in Ordnung – solange nicht in ihrem Namen gemordet wird.

    In der Islamkritik und in der (echten!) Menschenrechtsdebatte ist Platz für viele verschiedene Weltanschauungen und Motivationen. Wenn wir uns untereinander herumzanken, werden wir unser Ziel nicht erreichen. Die gesellschaftliche Wertepluralität, die wir anstreben oder deren Verlust wir verhindern wollen, müssen wir auch selbst verkörpern, sonst machen wir uns unglaubwürdig.

  15. @ WissenistMacht

    Ich meinte damit eher solche Passagen

    Der junge Aramäer sagte mir: “Und wenn es nicht so ist, dann sollen die Muslime doch Europa erobern, sollen sie uns doch erobern, aber sie können uns eines nicht nehmen, nämlich das Paradies.“ Ja, ich gab ihm Recht. Oft genug wurde gerufen „Märtyrer sterben nicht!“. Das irdische Leben ist kurz, aber die Ewigkeit gehört uns, und sie ist lang, auch für die Muslime, die ob ihrer Schandtaten auf ewig in der Hölle schmoren werden, denn Allah ist nicht Jahwe, weil es keinen Sinn macht, dass Moses am Sinai die Gesetze Gottes erhielt, die Verbote zu töten, zu lügen, zu stehlen, und 622 Jahre später soll das alles keine Gültigkeit mehr besitzen?

    Da Frage Ich mich ehrlich was das soll? Wieso missbraucht man hier den tragischen Tot von 60 Leuten um seine privaten Wahnvorstellungen unters Volk zu bringen? Dieser Absatz klingt für mich nicht weniger dämlich als die Geschichte mit den 72 Jungfrauen. Märtyrer?!
    Es ist richtig und wichtig über diese Demonstration zu berichten, dann doch aber bitte ohne die Leute gleich wieder zu seiner Religion bekehren zu wollen.
    Für mich ist es auch völlig unerheblich, ob die 60 Ermordeten (oder die von Muslimen Ermordeten auf der ganzen Welt) nun christlich, jüdisch, muslimisch oder Atheisten waren.

  16. Es ist meist nicht gerechtfertigt zu sagen Kinder wären zu teuer , denn sonst hätten die ärmsten Menschen nicht die meisten Kinder .
    Das ist auch der Grund warum ich mich frage wieso wir eigentlich aussterben .

  17. #10 Heta
    #12 digestif
    Ihr habt anscheindend nichts verstanden. Schade.
    Jawohl, es ist gut endlich Zeichen zu setzen.
    Es wird Zeit, daß sich Christen ihrer Verfolgung und Ermordung zur Wehr setzen.
    Das hat nichts mit religiöser Propaganda zu tun.

  18. #20 QuoVadisDeutschland

    Stimmt nicht. Er hat sie nie erhalten, weil es den biblischen Moses nie gab. Die Israeliten waren nie in Ägypten und konnten daher auch nie von dort ausziehen.
    Der großteil des AT ist nachweislich von jüdischen Priestern um ca. 500 v. Chr. frei erfunden worden.
    Man sollte bei den viel zitierten 10 Geboten auch mal beachten, dass diese nur für Juden unter Juden gelten, so wurde es zumindest ursprünglich im „auserwählten Volk“ verstanden.
    Man sollte nur Juden nicht töten und nur die Frau seines Nächsten (Juden) nicht begehren etc.

  19. #24 QuoVadisDeutschland

    Hunderte.

    In Ägyptischen Schriften ist bspw. von Israel nur ein einziges Mal die Rede – bei Aufzeichnungen zu einer Strafexpedition.
    Zu der ganzen Moses-Geschichte findet sich gar nichts.
    Archäologische Funde zeigen eindeutig, dass es die großen und prachtvollen Städte des AT nicht gab. Es gab kleine Anhäufungen von Lehmhütten. Es gibt keinerlei Hinweis darauf, dass das Land Kanaan kriegrisch erobert wurde, alles spricht für eine langsame und friedliche Besiedlung. Von den Königen des AT ist ausschließlich im AT die Rede.
    Habe spontan leider nur einen Scan aus dem Spiegel anzubieten, der aber einen überzeugten Christen ohnehin nicht überzeugen können wird.
    http://www.mystic-line.com/PDF/Gott-und-Christentum-Erfindungen.pdf

  20. Aber der Jörg Schönenborn Umfrageexperte hat uns bei Maischberger doch gestern belehrt, das Kritik am Islam nur durch unsere Unterschichtzugehörigkeit als ungebildete, arbeitslose Verlierer der Gesellschaft begründet ist.
    Ich glaube wird bilden uns solche Verbrechen nur ein und haben nur unbegründete, irrationale Ängste.

  21. #21 WissenistMacht (01. Dez 2010 17:29)

    Du noch Zuhause ❓

    Wolltest Du nicht mit Deiner Maus den Nürnberger Christkindlsmarkt bereichern ❓

  22. #28 Bertold Schwarz
    Kann man Pierre Vogel nicht zu einer ökumenischen Weihnachtspredigt als Gastredner einladen?

  23. Keine Deutschen da? Finde ich überhaupt nicht erstaunlich!!!

    Den Deutschen, – zuverlässig, gründlich, fleißig, strebsam -, ist klar, daß sie die ganze Europa-Party bezahlen, indem sie ausgesaugt werden bis aufs Blut.

    Und da sollen sie sich, die sie ja zum Großteil entweder mit Kirche nix am Hut haben oder aber, – sofern Christen -, auf keinen Fall hinter eine Trennung von Staat und Kirche zurückwollen, angesichts der Irrsinsprobleme hier im Demonstrieren mit irgendwo auf der Welt erschossenen Christen solidarisieren?

    Komplett naiv der Gedanke!!!

    Sarrazin hat einen enormen Erfolg. Wenn man die Deutschen bewegen will, dann mit Themen wie Wirtschaft / Produkte / Erfindungen als Grund zum Nationalstolz und als Garant fürs Weiterexistieren, demographische Entwicklung, Euro, Sozialkosten für muslimische Zuwanderer.

    Wie in alles in der Welt soll man sich denn begeistern für eine Demonstration für Tote in Bagdad??? Und das womöglich noch verkauft als Lösung für gegenwärtige Probleme???

    Komplett naiv.

  24. #26 digestif (01. Dez 2010 17:43)

    Wenn es Hunderte gibt, ist ein Spiegelartikel ganz schön mager.

    Zumindest in Teilen des christlichen Abendlandes scheint die Erkenntnis langsam Einzug zu halten, dass
    nicht alles, was die Bibel uns berichtet, für bare Münze zu nehmen ist.

    Denke darüber sind sich viele einig, daß ein heiliges Buch, welches selbst aus 66 Büchern besteht, von 40 Autoren über 1500 Jahre geschrieben würde, nicht bis ins Detail stimmen wird.

    Überzeugt insgesamt nicht wirklich, besonders weil Quellenangaben fehlen. Genauso fehlen mir andere Sichtweisen von Wissenschaftlern. Erst duch einen Konsens unter vielen Wissenschaftlern, wird daraus ein Beweis. Einer alleine steht oft auf verlorenen Posten.
    Vor nicht allzu langer Zeit zitierte ein Türke einen amerikanischen Wissenschaftler, der behauptete, der Genozid an den Armeniern fand nie statt.
    Solche Wissenschaftler stehen genauso isoliert wie Mathematiker dar, die behaupten eins und eins ist drei.

  25. @ #32 WissenistMacht (01. Dez 2010 17:56)

    … Wir landen in FFM … wenn keine Bombe an Bord ist! …

    Ich bin heute Vormittag gelandet und lebe immer noch. Hab also keine Angst und nimm es mit Humor hin. Wenn eine Bombe hochgeht, dann warten auf Dich viele orientalische Schönheiten (Weiber). In jeder Tragödie steckt etwas Positives drin. Bis dahin steht der Zähler der moslemischen Terrorangriffe sicherlich auf 16477! 😉

  26. @ #3 Israel_Hands (01. Dez 2010 16:30)
    Nein, es „klingt“ christlich.
    Der Tod ist nicht das Ende, es ist der Anfang. Jesus Christus hatte keine politischen oder militärischen Ambitionen, er widersetzte sich nicht den römischen Besatzern. Seine Botschaft war die Auferstehung, die Erlösung, das ewige Leben in Gottes Herrlichkeit, denn sein Reich ist nicht von dieser Welt. Die Moslems aber müssen bereits im irdischen Leben ihr Dar al-Salam errichten. Die Christen haben es schon, auch hier auf Erden, wenn sie Jesu Botschaft der Nächstenliebe einhalten.

    Johannes 18 (Verhör durch Pilatus):“ 36 Jesus antwortete: Mein Reich ist nicht von dieser Welt. Wäre mein Reich von dieser Welt, meine Diener würden kämpfen, daß ich den Juden nicht überantwortet würde; aber nun ist mein Reich nicht von dannen. 37 Da sprach Pilatus zu ihm: So bist du dennoch ein König? Jesus antwortete: Du sagst es, ich bin ein König. Ich bin dazu geboren und in die Welt gekommen, daß ich für die Wahrheit zeugen soll. Wer aus der Wahrheit ist, der höret meine Stimme.“

    @ #10 Heta (01. Dez 2010 17:07)
    Ich denke, dass ich Ihnen nicht den Unterschied zwischen muslimischen Selbstmordattentätern und christlichen Mordopfern erklären muss. Ich muss Ihnen auch nicht erklären, was Religion bedeutet.
    Auch schade, dass sie nicht die englische Sprache beherrschen. In Polen ist englisch jedenfalls genauso geläufig wie polnisch. Hier doch auch, oder?
    Entschuldigen Sie auch, wenn ich mich in der 1. Person Singular ausgedrückt habe, denn ich war allein nach Köln gekommen und schilderte MEINE Eindrücke. Mich in der 3. Person Singular auszudrücken, wäre wohl etwas krank. Aber vielleicht kommen Sie demnächst auch mit, setzen auch Sie ein Zeichen, die Masse bringt´s, dann schreibe ich sogar in der 1. Person Plural.

    #7 Jambalaya (01. Dez 2010 16:34)
    Sie haben absolut Recht. Gute Idee! Es bringt auch nichts, sich mit 15 Leuten irgendwo hinzustellen. Vernetzung ist angesagt, eine breite Front muss gebildet werden, allerdings kann man die meisten Bischöfe und Kirchenvertreter in die Tonne kloppen.

    #12 digestif (01. Dez 2010 17:11)
    Auch Sie können sich hier äussern, jeder kann das. Sollte Ihre Argumentation aus atheistischer Sicht heraus erfolgen, so sehe ich das nicht als Propaganda an, denn noch herrscht Bekenntnisfreiheit, positive wie negative.

  27. @Stolze Kartoffel: Fragen kost ja nix 😉

    Und falls nicht, wie wäre es mit Folgendem:

    Ein paar Tage vorher gibt es in derselben Moschee die Veranstaltung „Diskriminierung von Muslimen! Was kann man dagegen tun?“, Al-Nur-Moschee, 19.12.2010, 17:00-18:30 h. Nur für Frauen. Gefördert durch das Landesprogramm gegen Rechtsextremismus, Antisemitismus und Fremdenfeindlichkeit des Senats von Berlin.

    Am einen Tag eine vom Senat Berlin geförderte Veranstaltung- wenige Tage später dann Pierre Vogel. IN DER GLEICHEN MOSCHEE. Na prost Mahlzeit.

  28. #7 Jambalaya   (01. Dez 2010 16:34)  

    vor Reisebüros die Leute zu informieren, spieziell Kopten-Ägypten, Christen-Türkei, Emirate usw.
    *************
    Ja, höchste Zeit!

    Ferienparadies Malediven?

    Einer Publikation von HMK (Hilfe für Mensch und Kirche / http://www.hmk-aem.ch/) entnehme ich, dass dieser Inselstaat zu 100% eine moslemische Bevölkerung will: In seiner Verfassung stehe, dass kein Nicht-Moslem Bürger der Malediven werden könne. Die Verkündigung irgendeiner anderen Religion sei absolut verboten. Auch Ausländer, die dort arbeiten oder Touristen, dürften sich nicht privat zum Gebet oder einem Gottesdienst vesammeln.

    So sieht wohl das islamische Paradies auf Erden aus… Und westliche Touristen bringen viel Geld dorthin?

  29. #32 WissenistMacht (01. Dez 2010 17:56)

    wenn keine Bombe an Bord ist!

    Die Wahrscheinlichkeit einer Bombe an Bord ist statistisch sehr gering.

    Vor einer vermeintlichen Methode, diese Wahrscheinlichkeit noch weiter zu senken, rate ich jedoch sehr ab: Du könntest selbst eine Bombe mitnehmen. Die Wahrscheinlichkeit in einem Flugzeug mit gleich zwei Bomben zu sitzen ist ja bekanntlich noch viel geringer … 🙂

  30. #34 Quovadis…:

    Ich glaube auch nicht, dass es wirklich einzelne Argumente gibt, die eindeutig die gängige Meinung widerlegen können.

    Was zählt ist aber das generelle Argument, das für (fast) alle Kulturen gilt. Lange vor Aufzeichnung fand eine orale Überlieferung statt. Ein gutes Beispiel sind die isländischen Sagen (zusammengestellt in Islenzk Fornrit), die über Jahrhunderte oral tradiert wurden, bis sie schliesslich schriftlich fixiert wurden.

    Wenn man Glück hat (Freude für jeden Textkritiker!) findet man verschiedene Versionen ein und derselben Geschichte, aus denen man per Kollation eine „ursprünglichere“ Fassung herauskristallisieren kann.

    Das gilt im Prinzip auch für die orale Tradition jüdischer, christlicher oder moslemischer Schriften. Der „Wahrheitsgehalt“ bleibt da natürlich schon aus prinzipiellen Erwägungen auf der Strecke. Denken Sie einmal über die „apokryphen“ Schriften des NT nach, dann wissen Sie vielleicht deutlicher, wovon ich spreche.

  31. @elohi und @argutus:

    Ich danke Euch für Eure fürsorgliche Anteilnahme.

    Ich nehme das als Ex-Pilot ohnehin leichter: „Runter kommen wir immer“. Und wenn es halt nicht am vorgesehenen Ort und nicht an einem Stück ist… what of it! Erben trauern bekanntlich nicht lange 😉

  32. #32 WissenistMacht (01. Dez 2010 17:56)

    Um Bomben würde ich mir mal weniger Sorgen machen.
    Der Schnee scheint zur Zeit das Terrorthema übernommen zu haben.

    Nehmt Euch was warmes zum Anziehen mit und Ohrschützer. 😉

    Blaue Schneebrillen dürfen bei uns getragen werden. Hier gibt es gibt hier keine Eisbären, die man für Blaubeeren halten könnte. 😉

  33. …weil es keinen Sinn macht, dass Moses am Sinai die Gesetze Gottes erhielt, die Verbote zu töten, zu lügen, zu stehlen, und 622 Jahre später soll das alles keine Gültigkeit mehr besitzen?

    Die Aussage klingt ja irgendwie logisch. Nur, denkt ein Gott logisch? Moslems gehen jedenfalls davon aus, dass Allah völlig unberechenbar ist. Man kann nur versuchen, ihn milde zu stimmen, aber ohne Erfolgsgarantie.

    Was ich aber sagen will ist , dass im Text ein dicker sachlicher Fehler drinsteckt (Argutus hat es unter #15 bereits angedeutet): Ich habe auf die Schnelle nicht gefunden, wann Moses lebte, aber es muss ein paar tausend Jahre vor Christus gewesen sein. Die 622, die der Autor genannt hat bezog sich sicher auf die Hedschra, der Beginn der moslemischen Zeitrechnung. Kurze Rede, gar kein Sinn: Hätte der Autor geschrieben „622 Jahre nach Christus“, wäre alles im grünen Bereich gewesen.

  34. ein schöner tag in köln , ja
    aber wenn ich sowas lese bekomme ich das kotzen ,

    Bremen: 10 Millionen Euro Sozialhilfe für eine arabische Großfamilie

    In Bremen leben 2.600 Mitglieder der libanesischen Großfamilie Miri. Die Familie macht laut Polizeiangaben jährlich mit Rauschgiftgeschäften einen Umsatz von etwa 50 Millionen Euro. Gegen 1.200 Familienangehörige laufen Ermittlungsverfahren. Fast alle kassieren zusätzlich Sozialhilfe – 6,9 Millionen Euro im Jahr. Nicht mitgerechnet sind Wohngeld, Heizungszuschuss, Bekleidungszuschuss, Kosten für Anwälte, Dolmetscher, dazu regelmäßige Gefängnisaufenthalte. Insgesamt kostet allein diese arabische Großfamilie die Bremer Sozialbehörden pro Jahr weit mehr als 10 Millionen Euro. Die Polizei spricht ganz offen von „Sozialhilfe-Abzocke“, fordert vergeblich ein Einschreiten der Politik. (Quelle: BILD Bremen 29. November 2010).

  35. @ #3 Israel_Hands (01. Dez 2010 16:30)

    Das klingt irgendwie … muslimisch.

    Nein! Das ist der Mut der Verzweiflung!

    Wenn man weiß, daß man selber vernichtet wird, und nichts dagegen tun kann,
    dann sollte man wenigstens in einem Feuerwerk untergehen, das man niemals mehr vergisst!

    Grundtenor ist:

    Sterben wird man sowieso – man hat nur die Wahl, wie: ob als feiger Kriecher oder als Held;

  36. Wir aus dem Westerwald waren auch da!
    Die fleisigen PI-ler die sonst das Maul so voll nehmen und jeder Quelle hinterherhecheln die den christlichen Glauben lächerlich machen wollen waren–nicht–da!
    Danke digestif für die Quelle “ Wort & Wissen „.
    Da wird nämlich aufgezeigt, daß unter Wissenschaftler keine einheitliche Meinung herrscht bezüglich geschichtlicher Datierungsversuche.Erst mal alles nachplappern was einem passt.Man kann es fast schon greifen,daß Menschen, die immerwieder Quellen zitieren gegen den christlichen Glauben im Grunde Ihres Herzens gerade davon angesprochen werden.Man will nur die Konsequenzen ,die sich daraus ergeben nicht wahrhaben und besonders schlau sein.Aber das gibts schon seit Menschengedenken, also nichts Neues.Ich jedenfalls habe mich auf die heilige Schrift eingelassen und erfahren :Jesus lebt! Nocheins, wenn hier im Blog nur Atheisten ihre Meinung kunttun dürfen,sollte das mal offiziell gesagt werden,Dann bleibe ich PI in Zukunft fern.Ich war immer der Meinung,das man gegenseitigen Respekt zeigen soll oder will der Wissenschaftsglaube jetzt auch noch die Wahrheit für sich beanspruchen so wie der Islam??? Dann bin ich für einen Blog , der sich ausschließlich mit dem Atheismus verfasst,dieser immer totalitärer werdenden Religion ,die nichts neben sich gelten lassen will.Gruß und Kuss Dein Julius !

  37. #47 Foggediewes (01. Dez 2010 18:56)

    Die fleisigen PI-ler die sonst das Maul so voll nehmen und jeder Quelle hinterherhecheln die den christlichen Glauben lächerlich machen wollen waren–nicht–da!

    Rechtschreibung mangelhaft, aber die Leute anmaulen- so macht man sich Freunde.

    Was soll das bringen mit so einem Spruch hier aufzulaufen?
    U-Boot?

  38. #47 Foggediewes (01. Dez 2010 18:56)

    wenn hier im Blog nur Atheisten ihre Meinung kunttun dürfen

    Na, wie man sieht durftest ja auch du hier deine ganz und gar nicht atheistische Meinung „kunttun“.

    Daß du damit allerdings einen guten Eindruck hinterlassen hast, erscheint mir sehr zweifelhaft …

  39. #17 digestif (01. Dez 2010 17:24)

    Da Frage Ich mich ehrlich was das soll? Wieso missbraucht man hier den tragischen Tot von 60 Leuten um seine privaten Wahnvorstellungen unters Volk zu bringen?

    Kannst Du Dich das nicht leise fragen?
    Die Umgebrachten hatten alle „dieselben Wahnvorstellungen“. Ist es zuviel verlangt, das zu respektieren, auch wenn man diesen „Wahn“ nicht teilt?

    *Jedes* Opfer des Islam verdient unsere Solidarität. Wer das nicht lebt, nimmt das Problem Islam nicht wirklich ernst.

  40. #48 Bertold Schwarz

    Das sehe ich auch so: Sicher ein U-Boot (u.a. erkennbar an den noch nie hier aufgetauchten Nicks). Diese setzen ihre Minen ab und tauchen dann wieder ab.

  41. Tut mir leid,ich war etwas impulsiv.
    Trotzdem bin ich auf die ewigen Besserwisser sauer,die nur ihre Hasskommetare hier rein hacken können.Ich hatte mir für die Demo in Köln mehr erhofft,mehr Solidarität mit diesen Menschen.
    Von wegen U-Boot!
    Der Spruch sollte eigentlich darauf abzielen,daß sich der ein oder andere mal über seine Sprache Gedanken macht.Ich fühle mich manchmal wie in der Gosse.
    Tschuldigung für die Rechtschreibfehler.

  42. #51 KDL (01. Dez 2010 19:32)

    Sicher ein U-Boot

    Eher ein Nilpferd: Maul aufreißen und untertauchen … 🙂

  43. #49
    Es ist wirklich schwierig hier einen Guten Eindruck zu machen.Das will ich auch nicht.Das U-Boot ist schon länger bei PI als ihr denkt.Es ist nur nervig auf die vielen Kommentare zu reagieren und Nebenkriegsschauplätze zu eröffnen.Aber einige lenken doch immerwieder vom Thema ab und ziehen andere PI-ler durch den Kakao.
    Was gibts denn an dem Bericht von oben auszusetzen?Muß man denn immer das Haar aus der Suppe zur Hauptmahlzeit machen?Ziehen wir nicht an einem Strang in der Sache an sich?Bei manchen frage ich mich, was sie überhaupt wollen.Scheinbar bin ich in ein Wespennest getreten.

  44. #56 Foggewies:

    Wie Sie richtig sagen: „scheinbar“!

    Anscheinend kennen Sie Wespennester nicht von innen 🙂

  45. Ich habe absolut nichts dagegen, dass Christen hier ihre Meinung kundtun. Jeder kann hier gerne seine Meinung kundtun, unabhängig von dem, was er in seiner Freizeit alles zu glauben beliebt.
    Nur mit ebendiesem Glauben soll er andere in Ruhe in lassen. Als wäre eine Meinungsäußerung nicht möglich, ohne dass man gleich zeigt, wie geistig verwirrt man ist, indem man Jesus als den Retter der Menschheit deklariert oder seinen Glauben an die Zahnfee offenbart und das auch für alle anderen fordert.

  46. #50 Denker (01. Dez 2010 18:42)

    @ #3 Israel_Hands (01. Dez 2010 16:30)

    „Das klingt irgendwie … muslimisch.“

    Nein! Das ist der Mut der Verzweiflung!

    Wenn man weiß, daß man selber vernichtet wird, und nichts dagegen tun kann, dann sollte man wenigstens in einem Feuerwerk untergehen, das man niemals mehr vergisst!

    Das ist nicht muslimisch, sondern …

    „Wenn wir untergehen sollten, dann wird mit uns das ganze deutsche Volk untergehen, und zwar so ruhmreich, dass selbst noch nach tausend Jahren der heroische Untergang der Deutschen in der Weltgeschichte an erster Stelle steht.“ (Joseph Goebbels im März 1945)

    Sorry, aber Märtyrerwahn ist immer idiotisch, ob muslimisch, goebbelisch oder christli(s)ch.

    Dass an dieser Demo viel mehr Deutsche und vor allem Vertreter des (christlichen) Establishments hätten teilnehmen sollen, ja MÜSSEN, sehe ich aber genauso wie die Verfasserin. Allein schon, um den Äramäern Beistand zu leisten und ihnen Solidarität zu beweisen. Muslimischen Migranten wird in Deutschland an jeder Ecke Solidarität bezeigt, und Vertreter der Politik und der Kirchen drängen sich bei diesen Gelegenheiten immer in die erste Reihe.

  47. Mist … heute hab ich’s nicht mit den Tags …

    #50 Denker (01. Dez 2010 18:42)

    @ #3 Israel_Hands (01. Dez 2010 16:30)

    „Das klingt irgendwie … muslimisch.“

    Nein! Das ist der Mut der Verzweiflung!

    Wenn man weiß, daß man selber vernichtet wird, und nichts dagegen tun kann, dann sollte man wenigstens in einem Feuerwerk untergehen, das man niemals mehr vergisst!

    Das ist nicht muslimisch, sondern …

    „Wenn wir untergehen sollten, dann wird mit uns das ganze deutsche Volk untergehen, und zwar so ruhmreich, dass selbst noch nach tausend Jahren der heroische Untergang der Deutschen in der Weltgeschichte an erster Stelle steht.“ (Joseph Goebbels im März 1945)

    Sorry, aber Märtyrerwahn ist immer idiotisch, ob muslimisch, goebbelisch oder christli(s)ch.

    Dass an dieser Demo viel mehr Deutsche und vor allem Vertreter des (christlichen) Establishments hätten teilnehmen sollen, ja MÜSSEN, sehe ich aber genauso wie die Verfasserin. Allein schon, um den Äramäern Beistand zu leisten und ihnen Solidarität zu beweisen. Muslimischen Migranten wird in Deutschland an jeder Ecke Solidarität bezeigt, und Vertreter der Politik und der Kirchen drängen sich bei diesen Gelegenheiten immer in die erste Reihe.

  48. Vielen Dank liebe Gabriele für den schönen und traurigen Bericht zugleich!

    Wenn es um das Ermorden von Christen geht, stehen wir Christen alleine auf Demos und nicht nur da, um darauf aufmerksam zu machen! Und zwar auch alleine ohne die Deutschen Kirchen!

    Ein paar wenige, eher atheistische Menschen waren aber auch da, weil es halt um Menschen ging die ermordet wurden! Und weil diese wussten wer der wirkliche Feind ist!

    Gruß WSD

    P.S. Wer es nicht ertragen kann, das auch bekennende Christen mal einen Artikel schreiben, der hat es schlicht nicht kapiert vor wem er wirklich Angst haben muss! Und ist nur ein armer Narr und ein Wegbereiter des Untergangs!

  49. #64
    Danke !!!
    #61
    Also hatte ich doch recht. Immer beschimpfen und andere in den Dreck ziehen.(wer an Jesus glaubt ist geistig verwirrt).
    Erstens : das ist meine Freizeit ,also darf ich auch meinen Glauben einbringen.
    Jesus brauch man nicht zu deklarieren, das hat er schon selbst getan.Jeder bringt seine Überzeugungen mit in´s Gespräch ,ob das in der Politik , im Beruf in der Gesellschaft oder wo auch immer (auch bei PI) ist.Als Nixglauber steht man selbstverständlich über allen anderen.Dabei glaubt der Nixglauber ganzgenauso,nur was anderes, jedenfalls berechtigt dieser Glaube die Verachtung derer die an etwas bestimmtes glauben.Genau wie beim Islam.Über den herziehen und selber genauso mit andersdenkenden verfahren.
    Ich wünschte mir doch mehr Respekt untereinander.
    Normalerweise lese ich nur PI, aber die abwertenden Kommentare gleich zu Anfang haben mich wütend gemacht.
    Hab keinen Nerv mehr!

  50. Bei unseren gegenseitigen Angriffen werde ich an Martin Niemöller erinnert:


    Zuerst holten sie die Kommunisten;
    ich schwieg, denn ich war kein Kommunist.
    Dann holten sie die Juden;
    ich schwieg, denn ich war kein Jude.
    Dann holten sie die Gewerkschaftsmitglieder unter den Arbeitern;
    ich schwieg, denn ich war kein Gewerkschafter.
    Danach holten sie die Katholiken;
    ich schwieg, denn ich war Protestant.
    Schließlich holten sie mich,
    und da war keiner mehr, der für mich hätte sprechen können.

  51. “Wo sind die Deutschen, warum kommen sie nicht?“

    Das erleben ich ständig, vielen Deutschen interessiert es nicht wenn Deutschland islamisiert wird.
    Und kaum einer traut sich was gegen den Islam sagen. Sonst ist man gleich ein Nazi.
    Wir Aramäer werden die ersten seien, die den Islam bekämpfen werden.

  52. Warum kommen keine Deutschen?
    Sie interessieren sich mehr für einen Bahnhof (Stuttgart 21) und für Bäume als für ermordete Christen!
    Gläubige Menschen, haben in Deutschland, in den Medien einen schlechten Ruf, werden lächerlich gemacht, wenn sie nicht dem Zeitgeist folgen wollen.
    Wir Islamkritiker sollten uns mehr um Kontake zu ausländischen Christen bemühen, denn sie leiden auch HIER bei uns unter der Islamisierung der Gesellschaft.
    Wenden wir uns an russisch-, serbisch- und griechischorthodoxe Gemeinden, an italienische, spanische, polnische katholische Gemeinden, an armenische und aramäische Gruppen.

  53. In jeder großen Stadt gibt es diese Gemeinden, die jeweiligen PI-Gruppen könnten sie anmailen, anrufen.Man kann sich kennenlernen und gemeinsame Aktionen planen.

  54. #37 scabo (01. Dez 2010 18:04)
    Sie haben gar nichts verstanden, auch nicht die Aussagen Sarrazins. Deutschland hat eine Nettoreproduktionsrate von 0,7. Die Moslems aber haben eine sehr viel höhere Geburtenrate, unsere „klugen“ Moslems. Sarrazin sagt demzufolge, dass Deutschland immer dümmer wird, schon dumm ist. Akademiker wandern ab, Unqualifizierte wandern ein. Die intelligenten Deutschen sterben aus, das Prekariat vermehrt sich. Soviel zum Exportweltmeister, zum Land der Denker und Erfinder. Das war einmal.

    Das Land der Aramäer, Mesopotamien oder Bethnahrin, gilt als die Wiege der Zivilisation mit einer Geschichte, die sich mehr als 12000 Jahre zurückverfolgen lässt, eine Geschichte voller Erfindungen. Sicher haben sie auch schon von der ägyptischen Hochkultur gehört? Und was geschieht heute in Mesopotamien = Irak, was geschieht heute in Ägypten bzw. mit den Ägyptern = Kopten? Diese Hochkulturen des Altertums sind erobert worden, die Kopten und die Aramäer sind eine Minderheit, unterdrückt von muslimischen Arabern.

    Und wenn die Deutschen, die ja sogar bereit sind, den gesamten „Untergangswahnsinn“ zu bezahlen, nicht aufpassen, wird das Gleiche mit ihnen geschehen, dann können sie sich ihre Wirtschaft, Produkte, Erfindungen von der Backe putzen, denn es wird keine klugen Deutschen mehr geben, zumal sie sowieso schon finanziell ausgesaugt sind, und Forschung kostet Geld, das sie lieber den Moslems geben und in diverse Imaginarien wie Integration oder Kampf gegen Rechts stecken etc., etc..

    Und darum ging es, nämlich um Vorausschau, um Wachsamkeit, um Wehrhaftigkeit. Auch uns werden sie das Land stehlen, uns abschlachten, alles übernehmen, sich einkaufen wie Fam. Al-Saud sich auch schon überall eingekauft hat, vieles übernommen hat; uns wird es ergehen wie den Aramäern oder Kopten.

    Naiv zu glauben, es wäre nur ein Gedenkmarsch. Äusserst kurzsichtig und dumm zu glauben, es sei eine Demonstration „für Tote in Bagdad“. Es war eine Warnung anhand eines konkreten Beispiels, ein Appell an Ratio und Emotio. Oder: Ohne Kenntnis der Ursache keine Lösungsstrategie. Wenn Deutschland das Problem der Islamisierung ernst nehmen würde, sehen würde, was der Islam in anderen Ländern bereits angerichtet hat, wie er Hochkulturen zerstört hat, wäre uns schon sehr geholfen, diese Erkenntnis ist der erste Schritt, aber Dekadenz war immer der Grund, weshalb Kulturen untergingen.

    Ihr fehlendes Mitgefühl soll dabei nur am Rande erwähnt werden.

  55. Folgende Anmerkungen zu der Aramäer-Demo:
    Der einzige Redner der nicht auf deutsch sprach war dieser Aramäer-Priester. Er wurde sicher trotzdem von 99% der Anwesenden verstanden …
    Zum Fehlen von deutschen Kirchenvertretern: Erst mal fragt sich ob sie überhaupt eingeladen wurden. Und dann war die Veranstaltung kein reiner Trauermarsch, sondern es wurden auch politische Forderungen erhoben, insbesondere nach einer aramäischen Autonomieregion im Nordirak. Und zu diesem Thema haben sich die Kirchen in Deutschland natürlich nicht positioniert (und ich selbst mich auch nicht. Eine Autonomieregion im Nordirak würde den Christen in Bagdad eher wenig nützen).
    Und zum Fehlen von Deutschen i.A.: Nun ja. Wenn der Berg nicht zum Propheten kommt muss der Prophet zum Berg gehen. Müssen sich die A.er alt mehr dort einbringen wo Deutsche eh schon sind (etwa gemeinsame Kirchgemeindenfeiern. Oder eine Parallel-Demo zur nächsten Pro-Moschee-Anti-Nazi-Demo). Der Ort der Abschlusskundgebung (Treppen auf dem Hbf-Vorplatz) war jedenfalls gut gewählt, da bekamen auch Passanten einen guten optischen und akustischen Eindruck. Ich hatte bemerkt dass auch eine Gruppe katholischer Schwestern eine Weile zugehört hatte.

  56. @18

    Was meinst du warum die islammisten den Westlern vor allem den Christen das Gesetzt Mose vorhalten, aber auf der anderen Seite den Juden erzählen dass doch keiner alle Ordnungen des Mose fortwerend einhalten kann weswegen sie unbedingt Moslems werden sollten?

Comments are closed.