Man denkt an nichts Böses, schaukelt auf dem Highway hinter Palm Springs der Sonne entgegen, und was sieht man – eine Abzweigung nach Mecca. Es ist Mecca, Kalifornien, und es ist nicht das einzige Mecca in den USA. Weitere sind Mecca (Indiana), Mecca (Missouri), Mecca (Ohio), Mecca (Tennessee) und Mecca (Texas). Dies behauptet Google Deutsch, weiß aber sonst nichts Näheres. Man ist eingeladen, darüber zu schreiben. Das englische Google nennt nur zwei Meccas, aber vom Islam ist nirgends die Rede. Keine Ahnung, wer die Flecken warum so getauft hat. 

Habe nach rund zwei Wochen USA, 1500 km auf der Straße, darunter längere Stadtrundfahrten in Los Angeles und San Francisco, nur in Las Vegas ein einziges Kopftuch gesehen. Zur Wiederholung: 1 Kopftuch (in Worten: eins)! In jedem schwäbischen Kaff mit 15.000 Einwohnern sieht man schon vor dem Frühstück zwei. Wir brauchen in Deutschland jetzt mindestens auch ein Mekka. Welche Stadt opfert sich freiwillig, bevor die Böhmer kommt?

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

66 KOMMENTARE

  1. Auswanderergruppen neigten und neigen dazu, den Platz in ihrer neuen Heimat genau so zu benennen wie in der alten Heimat.

    Wenn man dazu noch weiß, das ein großer Teil der Einwanderer in die USA auswanderten, weil sie zu Hause wegen ihrer Religion verfolgt wurden, kann man getrost davon ausgehen, das Orte wie „Mecca“ in den USA von den arabischen christlichen Minderheiten dort gegründet wurden.

    Es gibt ja auch Orte wie Lebanon, Bethlehem, Cairo, Medina und sogar ein Gaza (New Hampshire) in den USA.

  2. @ #2 kewil (15. Mrz 2012 05:50)

    Stimmt genau. Ja wir brauchen auch
    ein in sich geschlossenes „Mecca“,
    mit Finanzautonomie und ohne Hartz IV.

  3. @ #1 woggl (15. Mrz 2012 05:25)

    Ich weiß nicht ob solche Spaß-Artikel Pi wirklich gut tun, ich finds eher daneben.

    Kommentatoren bei PI wie „woggl“ finden schnell Anerkennung von den MSM. entweder als besonders „intelligent“ und die andere Sorte als besonders „Rächts“.

    Was kümmert es die deutsche PI-Eiche, wenn ab und zu ein Hund kommt und sein Bein hebt?

  4. Hi,
    gerade „wir“ hier bei PI sollten die Meinung von woggl akzeptieren und hinnehmen.
    Warum soll man immer gleicher Meinung sein wie der rest der Kommentatoren.
    Wenn wir seine Meinung nicht anerkennen sind wir nicht besser als die gleichgeschalteten linken Medien in der BRD.

  5. OT
    Schon wieder ein beispielhaft hartes Urteil gegen einen islamischen Messerstecher!

    „Das Gericht verhängte wegen gefährlicher Körperverletzung ein Jahr mit Bewährung“.

    Wenn der Islamist den nächsten absticht, wird er bestimmt auf 2 Jahre mit Bewährung abgeurteilt.

    Danach gibt es 3 Jahre mit Bewährung usw..

    http://www.waz-online.de/Wolfsburg/Wolfsburg/Stadt-Wolfsburg/Allersee-Messerstecher-verurteilt

    Hier der Kommentar eines Lesers per online im gleichen Blatt:

    Interessant finde ich, dass hier der Migrationshintergrund des Täters erneut nicht erwähnt wird und dann dass jemand der einem Menschen 2 mal das Messer in den Bauch und 2 mal in den Rücken rammt mit einer Bewährungsstrafe nach Hause geht…

  6. Am Rande, OT gestreift…

    (Zur Info: habe beruflich leider viel mit Bereicherern zu tun 🙁 )

    Habe mir deshalb mal die Mühe gemacht mit Karte und Kompass die Richtung nach Mekka zu ermitteln.
    Fazit: die Meisten Bereicherer hier sind unfähig Mekka zu finden 😀

  7. Wir brauchen in Deutschland jetzt mindestens auch ein Mekka. Welche Stadt opfert sich freiwillig,…

    Duisburg-Marxloh und Berlin-Neukölln bieten sich an.
    Köln-Ehrenfeld würde auch gut passen.

  8. Die Kritik-Resistenz von kewill ist erschreckend. Sachliche Kritik von „#1 woggl“ beleidigt mit einer Beschimpfung als „dumm“ zu erwidern ist so ziemlich das Letzte.
    Hier hat wohl jemand das freie Wort, für das PI eintritt, nicht verstanden.

  9. Fakten ❗

    Tipp für Einwanderer

    Meqqa – dEUtschland
    Land der unbegrenzten Güte

    Muslimischer Bevölkerungsanteil (Geburt,Zuwanderung,Pfflüchtlinge, Hartz 7.1)

    2030 n.C. = 7.1% Tendenz steigend

    http://www.citizentimes.eu/2011/02/01/muslimische-bevoelkerungsentwicklung-1990-2030/

    Tipp für Auswanderer

    Mecca – USA, Indiana
    Land der unbegrenzten Möglichkeiten

    Deutscher Bevölkerungsanteil
    (Geburt, Zuwanderung, Green Card, politisches Asyl, Flucht und Vertreibung)

    2012 n.C. = 12.7 % Tendenz steigend

    http://www.es.city-usa.net/state-indiana-village-mecca.html

  10. Kewil ist eine Bereicherung und sehr gute konservative Farbe für PI. Und gerade seinen direkten, unverblümten Ton schätze ich außerordentlich! Weiter so.

    Und wer wird sich denn die direkten Worte zu sehr zu Herzen nehmen??? Eine gewisse Resistenz und Renitenz sollte hier im Blog schon gegeben sein! 😉

  11. Nachtrag zu #12 Loti (15. Mrz 2012 07:47)

    Das islamische Jüngelchen hatte einfach überhaupt nicht daran gedacht, dass er ein Messer in der Hand hatte.
    Glatt vergessen!
    So etwas kann natürlich leicht passieren.
    Der zuständige Richter hat das natürlich gleich im Urteil gebührend berücksichtigt!

    Ausschnitt aus dem Zeitungsartikel:

    Der 17-Jährige behauptete, er habe nicht daran gedacht, dass er ein Messer in der Hand hatte, als er das Opfer attackierte.

  12. #14 Uohmi (15. Mrz 2012 07:54)

    Sorry, OT
    Jetzt knallen die Grünen komplett durch. Generelles Tempolimit von 100 km/h auf allen Autobahnen aus Klimaschutzgründen!

    Das hat natürlich alles Hand und Fuß!

    Der CO2-Gehalt der Atmosphäre von ca. 380 ppm wird durch solch eine Maßnahme bestimmt langfristig um ca.

    0,00000000000000000000000000000000000000000001 ppm
    reduziert!

    Die Auswirkungen für den Treibhauseffekt sind dadurch überhaupt noch nicht absehbar!

    Gut, dass wir die Grünen haben!
    Die wissen Bescheid!

  13. Die Umbennung deutscher Städte erfolgt, nachdem genügend schicke Eroberer-Räuberhauptmann-Gotteshäuser™ errichtet werden… ist also nur noch ne Frage von wenigen Jahren.

    —–

    #14 dirk_pi (15. Mrz 2012 07:58)

    ich kann in Beitrag #1 nicht ansatzweise „sachliche Kritik“ erkennen, sondern nur ein stumpfsinniges Wenig_Hilfreich_Geschwafel ala Merkel!

  14. Na ja, der Name könnte in diesem Fall auch indianischen oder mexikanischen Ursprungs sein!Da es in diesen Orten keine Muslime gibt oder je gab,kann es ja fast nur so sein…top

  15. #22 unrein (15. Mrz 2012 08:16)

    Nun, #1 hat geschrieben, daß ihm solche Artikel nicht gefallen. Das ist eine sachliche Kritik.
    Nicht sachlich ist, dies als dumm zu titulieren.
    Das hat auch nichts mit „direkten, unverblümten Ton “ (#19) zu tun, dies ist lediglich ein beleidigtes Zurücktreten.
    Kewill scheint nicht in der Lage zu sein, mit Kritik umgehen zu können.

  16. #1 woggl (15. Mrz 2012 05:25)

    Ich weiß nicht ob solche Spaß-Artikel Pi wirklich gut tun, ich finds eher daneben.
    ………………………………………………………

    Och woggy will doch nur spielen !

    Kaum stellt kewil einen Artikel ein, sind die ach um PI so besorgten Qualitätskontrolleure auf dem Plan.

    Und täglich grüßt das „Humanist_innen“- Tier…. :mrgreen:

  17. Da kann ich noch einen draufsetzen:
    In Iowa gibt es einen Ort namens „Elkader“, der nach einem waschechten Djihadisten benannt ist, dem Emir Abdelkader. Dieser kämpfte ab 1830 gegen die Franzosen und war somit eine Projektionsfigur für die frühen Amerikaner.Interessant ist, dass er mit ständig wechselnden Alliierten unter den Stämmen arbeiten musste, weil sich seine Glaubensbrüder mal auf diese, mal auf jene Seite schlugen – je nach Kassenlage -und diese Reibungsverluste mehr Tote verursachten als der Kampf gegen die Eindringlinge. Kommt uns das irgendwie bekannt vor? Zum Schluss seines Lebens war er im französischen Exil und wurde Freimaurer in der Loge „Le Grand Orient“.

  18. #15 Uohmi (15. Mrz 2012 07:54)

    Sorry, OT

    Jetzt knallen die Grünen komplett durch. Generelles Tempolimit von 100 km/h auf allen Autobahnen aus Klimaschutzgründen!

    **********************************************

    Der ADAC hat jetzt einen großen Verbrauchs- und Umwelttest gängiger Autos mit allen Antriebsarten durchgeführt und objektiv auch Elektroautos nach CO2 Bilanz mit aufgeführt.
    0 Emmision ist bei E-Autos natürlich absoluter Humbuk, das hat der ADAC erkannt und bewertet z.B. ein Renault E-Auto mit 140mg CO2 Ausstoß, außerdem belastet die Batterie Herstellung die Umwelt enorm.
    Also alles nur grüne Traumwelten, wie bereits geahnt.

  19. Früher galt der Stadtteil als Einkaufszentrum für ganz Duisburg. Bis heute stehen viele Gründerzeitbauten am Pollmannkreuz, an das heute vor allem heiratswillige Türken und türkischstämmige Migranten, auch aus den Niederlanden, Belgien und Frankreich, pilgern. Auch für modebewusste Herren ist immer etwas dabei. „Hier kannst Du in einem Rutsch alles kaufen, was man für eine türkische Hochzeit braucht


    …da in Duisburg die Apartheid gegen Nichtmohammedaner mit am weitesten gediehen ist, bietet sich eine Umbenennung in Mekka geradezu an. Duisburg, das kling doch nicht mehr passend, so duister, nach Arbeit, Staub und Dreck.
    Und Mekka, da weiss dann auch gleich jeder Kafir_In, dass da No Go Areas erster Güte sind, wo nicht mal die Integrations- und Diskriminierungsbeauftragt_Innen rein dürfen, es sei denn sie sind Mohammedaner_Innen.
    Ebenso die Harburger haben sich ehrlich eine
    Umbenennung verdient. Hamburg-Mekka kommt doch wesentlich besser als Hamburg-Harburg.
    Mit seinem rein muslimischen Einkaufszentrum und darüber hinausgehenden Konfrontationsgesellschaften hat sich auch dieser Ort als reif für die Umbenennung erwiesen. In Tübingen kann man jetzt neuerdings auch aus Integrationsgründen das
    Studienfach Kopftuch-Studies studieren, wobei die Tische und Tücher ganz integrationskonform nach Mekka ausgerichtet sind. …auch ein Kandidat für die Umbenennung . Da aber zu Unterscheidung dann Süd-Mekka.

  20. OT:
    TV-Ärger-Tipp zum Wochenende:

    „Auf Streife mit Zivilfahndern in Hamburg-Billstedt. Für seine TV-Dokumentation „Exklusiv im Ersten – Kiffen, klauen, zustechen“ über Fahnder im Einsatz gegen Jugendgewalt war Autor Sebastian Bellwinkel in eben jenem Hamburger Problemstadtteil unterwegs.

    Er begleitete die Polizisten bei ihrer Arbeit bis hin zum Jugendarrest auf der Elbinsel Hahnöfersand. Seine Reportage zeigt „Das Erste“ am Samstag (17. März/15.30 Uhr). “

    http://www.welt.de/regionales/hamburg/article13922005/Hier-wirst-Du-als-Hartz-IV-geboren.html

  21. #2 kewil (15. Mrz 2012 05:50)
    #1 woggl
    Dumme Kommentatoren tun PI überhaupt nicht gut, sie sind unser größtes Handicap!

    Entschuldige, wenn ich mich einmische.
    Ich finde Deinen Artikel nicht schlecht Kewil. Ab und zu einen etwas lockerer geschriebenen Aufsatz zu lesen tut ganz gut. Erstrecht Donnerstag Morgens. Also, weiter so 🙂

    Aber Du solltest die Leute die anderer Meinung sind, nicht pauschal als „dumm“ bezeichnen.
    Schließlich zeichnet sich PI gerade dadurch aus, dass hier die Meinungsfreiheit noch etwas zählt.

  22. Betr.Kopftuch Index

    da braucht man gar nicht so weit zu fahren, gibts auch in Deutschland:

    einfach mal Urlaub an der schönen Ostsee Küste machen

    Sommer 2011 in Kühlungsborn ( Meck. Pomm.)

    kein einziges Kopftuch, keine Mohammedaner

    dafür Holländer, Dänen, Engländer usw usf

    gibts auch einen Camping Platz auch für Wohnmobile, direkt am Strand, einfach mal hinfahren

  23. Jaja, aus anderen Ländern gibt es immer spannendes zu berichten.

    Ich bin nächste Woche in Japan. Schaue mir mal Fukushima an. Ob die Leute da wirklich so an dem Atomunglück leiden wie unsere Medien zu berichten wissen? Mal sehen.

    Letztes mal bin ich in Tokio von einem alten Japaner auf der Straße angesprochen worden, der hörte, dass ich mich mit meinem Kollegen auf Deutsch unterhalte.
    Er meinte freundlich in gebrochenem Englisch (kein Scherz!): „Kommt ihr aus Deutschland? Wer war der größte Feldherr der Geschichte?“
    Wir schauten uns verblüfft an: „Keine Ahnung…wer?“
    Der Japaner tippt was in sein Handy: „Ich habe meinen guten Freund gefragt. Also, Rommel oder Hitler?“ 🙂

    Haben übrigens in Tokio kein Kopftuch gefunden.
    Auch kein Mecca in der Nähe.
    Es gab zu unserer Überraschung einen Dönerstand!!!! Aber der dort tätige „Kleinunternehmer“ war Japaner und der Döner hat irgendwie sehr fischig geschmeckt.

  24. #33 wolaufensie

    Ebenso die Harburger haben sich ehrlich eine
    Umbenennung verdient. Hamburg-Mekka kommt doch wesentlich besser als Hamburg-Harburg.
    **********************************************

    Hamburg Mekka hört sich irgndwie blöd an

    in Gedenken an Mohammed Atta, welcher in der islamischen Welt sehr viele Fans hat, könnte man Harburg in „ATTA-City“ umbenennen

    schließlich haben er und seine Kumpels hier
    lange gelebt und sicher auch einige Vorbereitungen und Planungen für 09/11 erledigt

  25. Ist in den USA nunmal so mit den Städtenamen. Da wurde ordentlich aus aller Welt zusammengetragen, von Athen, Berlin bis Memphis usw.
    Schliesslich gibt’s ja auch „Corpus Christie“, aber auch Kalifornien.
    Die USA ist eben seit der Kolonisation immer ein ethnischer Schmelztiegel gewesen.

    Desweiteren dürfte es zur Zeit der Namensvergabe von „mecca“ auf dem amerikanischen Kontinent keine Problematik mit dem arabischen Wüstenkult gegeben haben, weshalb man die Namen vermutlich in romantischen Launen von heiligen Orten vergab. Ähnlich werden auch Memphis u.a. zustande gekommen sein.

    Locker bleiben, auch wenn man mit Mekka heute nur noch eine totalitäre Ideologie verbinden kann.

  26. Nehme mir vor, die Redewendung

    „das ist eine Mekka für jeden ….“

    demnächst zu „vergessen“.

  27. „Ende des 20. Jahrhunderts hat es in Amerika Bemühungen gegeben, 1996 den 1000. Jahrestag der Ankunft von Muslimen in Amerika zu feiern. Vertreter dieser These, in erster Linie Dr. Youssef Mroueh, glauben, dass Muslime aus Spanien und Westafrika ab dem späten 9. Jahrhundert christlicher Zeitrechnung auf den Atlantik, den „Ocean des Nebels und der Finsternis“, herausgefahren sind und dabei unbekannte Gegenden entdeckt haben.“ (fiks.de)

    Daher ist Amerika seit mindestens 1000 jahren islamisch. Die heutigen Moslems nehmen nur wieder in Besitz, was ihnen schon längst zusteht. 😈

  28. München ist auch nur ein anderer Name für Mekka.
    Von Eingeweihten wird es als Bier-Mekka bezeichnet und jährlich pilgern aus der ganzen Welt Menschen dorthin, um ihre Rituale zu vollziehen. 😉

  29. Meine Zustimmung, Nummer 1! Vor allem dieses Gehässige kann sich Kewil wirklich sparen. Nein, ehrlich. Das hier sollte Islamkritik sein und nicht „WirHassenAlleMoslems“.

  30. #1 woggl (15. Mrz 2012 05:25)

    Ich weiß nicht ob solche Spaß-Artikel Pi wirklich gut tun, ich finds eher daneben.
    ………………………………………………………

    hat vollkommen Recht, denn vornehm geht die Welt zugrunde – vor allem Deutschland hat Vornehmheit zugrunde zu gehen, das ist Pflicht.

  31. #1 woggl (15. Mrz 2012 05:25)

    Ich weiß nicht ob solche Spaß-Artikel Pi wirklich gut tun, ich finds eher daneben.
    ………………………………………………………

    hat vollkommen Recht, denn vornehm geht die Welt zugrunde – vor allem Deutschland hat in Vornehmheit zugrunde zu gehen, das ist Pflicht.

  32. @Kewil: schön und gut, dass du Urlaub machst… interessiert hier aber keine Sau.

    Solche Artikel (z.B. auch der „Alle Leute sind lieb und nett in Las Vegas“-Artikel) haben hier nichts zu suchen, sondern sind eher was für einen privaten Blog.

    Just my 2 Cents….

  33. #48 Schoko

    PI ist ein privater Blog! Oder dachtest du, dass sei hier ne ÖR-Beschulungsseite? 🙂

  34. MÜNCHEN = MEKKA

    des Biers, der Weißwurscht, des Schweinsbratens etc.

    #44 Abu Sheitan (15. Mrz 2012 12:07) hatte dieselbe Assoziation; das war offenbar Gedankenübertragung.

  35. #48 unrin

    Das Wort „privater Blog“ ist in meinem Kopf mit Lieschen Müllers Blog verbunden, in dem sieüber ihre neu erstanden Schuhe schreibt und wie toll doch das Essen gestern war.
    Mein Fehler, hätte mich wohl genauer ausdrücken müssen.

  36. Manche begreifen es nie! Der Leser hier hat nicht mitzubestimmen, welche Artikel kommen. Wem es nicht paßt, soll selber was schreiben oder soll sich verdünnisieren. Ich schreibe, was ich will und damit basta. Und auf die immer gleichen Heuchler, die mit der „Qualität“ des Blogs daherkommen, kann ich verzichten.

    Besondere Freude hat man an Analphabeten. Was ist an #1 woggl sachlich. Er findet den Artikel daneben, schreibt aber kein Wort warum. Was bitte ist da sachlich?

    Ein typisches Beispiel ist auch #45 Alsoke. Er sieht in meinem Artikelchen “WirHassenAlleMoslems”. Hat der noch alle Tassen im Schrank?

  37. Die Reisebeschreibung einschließlich Kopftuchindex finde ich informativ. In der EU gibt es keine dreihundert Seelen Gemeinde ohne Kopftuch.

    An die Meckerer: es ist keine Meinung, einen Artikel daneben zu finden, sondern nur überflüssiges Gesülze. Erspart uns doch endlich diesen Kommentarmüll, ihr müßt nicht jedes mal eure Losung absondern, wenn euch ein Artikel nicht gefällt.

  38. Zur Wiederholung: 1 Kopftuch (in Worten: eins)! In jedem schwäbischen Kaff mit 15.000 Einwohnern sieht man schon vor dem Frühstück zwei.

    Stimmt nicht. Wo ich lebe wohnen etwa soviel Leute. 3 (in Worten drei) tragen Niqab.

  39. Nachtrag zur Präzisierung. Ich redete von Niqab. Kopftücher gibt es natürlich viel mehr.

  40. kewil: Nicht ärgern, „Ausreißer“ gibt’s eben auch unter Kommentatoren.

    Sie werden doch hoffentlich nicht das herrliche San Diego auslassen. Übrigens habe ich dort auch nie ein Kopftuch gesehen.
    Dort unbedingt empfehlenswert: Über die Coronade Bridge fahren und das Hotel Del Coronado anschauen(dazu würde „Hotel California“ von den Eagles passen). Toll ist auch eine Hafenrundfahrt, da sieht man dann, was ein richtiger Marinehafen ist (Linksversiffte bekommen bei den vielen martialischen Schiffen allerdings einen Herzinfarkt). Und von Point Loma hat man einen wunderbaren Überblick über die gesamte Bay und die Naval Base.

  41. #56 Kahlenberg 1683

    Das Coronado ist doch da, wo Manche mögens heiss gedreht wurde?

    Leider komme ich dieses Mal nicht nach San Diego, war aber schon dort.

  42. Wenn München, die „Stadt der Bewegung“, schon vor dem Krieg das deutsche Mekka war und sich darin mit den Nazis bewährt hat, dann sollte Köln das deutsche Medina werden.

    Medina ist Grabstätte des Propheten, von dort ging die Gewalt dieser „Friedensreligion“ in alle Welt aus. Für Köln spricht, dass dort der größte „Ort der Niderwerfung vor Allah“ (=Moschee) steht, die zugleich ein Gegenpol zum größten Dom sein soll, der zudem das berühmteste Wahrzeichen des christlichen Glaubens in Deutschland ist. Er ist außerdem auch der Bischofssitz von Kardinal Meisner, der so ziemlich der einzige Bischof in unserem Lande ist, der sich vom Götzendienst des Islam distanziert.

    Köln ist auch der Sitz der Organisation, die die Unterwerfung Deutschlands unter den Islam am stärksten betreibt: Der Zentralrat der „Rechtgläubigen“ (ZMD). Generalsekretär ist der Halbsyrer Mazyek. Der geistige und im Hintergrund wirkende Kopf ist allerdings der hoch gebildete ehemalige deutsche Botschafter in Algerien und Marokko Dr. Wilfried „Murad“ Hofmann, der 1980 Zum Islam konvertíerte und ein Sklave Allahs wurde, ohne jedoch von seinem Amt als Vertreter eines demokratischen Staates abberufen zu werden. Diese Forderung der SPD verhinderte 1992 Genscher (FDP)!

    Dr. Hofmann ist ein weltweit gefragter Redner und befasst sich mit Themen zum Islam und er schrieb viele Bücher, in denen er u.a. auch die Einführung der Scharia für Deutschland vorsieht. Für seine Bemühungen erhielt er das Bundesverdienstkreuz! Auch wurde er vom „Herrscher von Dubai“ 2010 mit der höchsten Auszeichnung „Islamic Personality of the Year“ geehrt. Merkwürdig, dass sich Politik und Verfassungsschutz noch nicht mit ihm beschäftigt haben, gilt er doch als Hardliner und war auch Mitglied der ersten Islam-Gesprächsrunde bei Ex-Innenminister Schäuble („Der Islam ist selbstverständlich ein Teil Deutschlands“!).

    Köln kommt auch deshalb als Medina des Westens in Frage, weil hier schon Anfang der 90er Jahre der „Kalif von Köln“, Cemalledin Kaplan“ die „Westanatolische deutsche Republik“ ausgerufen hat. Er hat für sich und seine Familie immerhin 200.000DM „Sozialknete“ vom deutschen Staat bezogen. Obwohl der damalige Innenminister Schnoor ihn einen „Verbrecher“ nannte, ließ MP Johannes Rau ihn gewähren…

    Sollte Köln als Standort einer türkisch-islamischen Regierung in Deutschland nicht in Frage kommen, bliebe Bonn. Hier hat nicht nur die „Muslim-Liga“ ihren Sitz und stellt mehrere muslimische Abgeordnete im Stadtrat, sondern hier ist auch arabischer Einfluss stark durch die „König-Fahd-Akademie“, die nachweislich gegen unsere freiheitlich-demokratische Ordnung hetzt und Schulbücher benutzt, die mit unserem Schulgesetz ebenso unvereinbar sind. Weder die damalige SPD-Regierung noch die nachfolgende der CDU (Rüttgers) sowie die jetzt gescheiterte rot-grüne Regierung haben die gemäß dem NRW-Schulgesetz vorgeschrieben Schritte unternommen, die Schule zu schließen.

    Fazit: Sowohl Köln als auch Bonn können das Mekka oder Medina Deutschlands werden. Köln hätte für Mohammedaner das größere Prestige, weil hier der wichtigste „Ort der Niederwerfung vor Allah“ (=Moschee) praktisch der größten christlichen Anbetungsstätte in der BRD gegenüber steht und damit auch der nahenden Übernahme durch die Mohammedaner. Ähnliche Beispiele gibt es genug. So wurde 1453 die schönste und größte Kathedrale des Abendlandes, die Hagia Sophia in Konstantinopel, gewaltsam von den Mohammedanern eingenommen, geschändet und zu einer Moschee entweiht. Ähnlich erging es Jahrhunderte zuvor der von Kaiser Justinian auf dem Tempelberg in Jerusalem gebauten Basilika Santa Maria, die nach der Eroberung Jerusalems durch die Mohammedaner und 70 Jahre nach dem Tode des „Propheten“ zur al-Aqsa Moschee entweiht wurde. Die Araber in Israel behaupten heute, dass diese Moschee das drittgrößte Heiligtum der Mohammedaner sei, obwohl kein islamischer Würdenträger – weder vor 1967 noch danach – je den Weg nach Jerusalem fand.

    Wie lange wollen vernünftige Menschen noch ertragen, dass Mohammedaner und ihre Organisationen mit Hilfe von rückgradlosen Politikern, Kirchenbeamten und Rechtsverdrehern Deutschland zu einem islamischen Staat machen?

  43. Süß,
    kewils persönlicher reiseblog.

    gibts auch bilder vom verzerrten (oder verdautem) fast-food?
    auf jeden fall sinn- und inhaltsvoller als so mancher kewilsche erguss.

    happy holiday!

  44. Das vergaß ich noch zu erwähnen: Schon vor über zehn Jahren sah ich an der Golfküste Floridas voll vermummte Mohammedanerinnen am Strand entlang gehen. Was sie da in dieser Verkleidung wollten, scheint unklar zu sein. Die Sonne machte es ihnen unter ihren Gewändern heiß und ins Wasser wollten sie auch nicht. Ich vermute, sie wollten die Leute dort provozieren und zu erkennen geben, dass der Islam auch nicht vor den schönsten Stränden Halt macht. MohammedanerInnen sind auch nicht gewillt, sich in irgendeiner Weise in einem Gastland zu integrieren.

  45. Und da Kewil jetzt in Mecca war kann er sich mit Fug und Recht nun als Hadschi bezeichnen … 😉 Oder ist er bloß dran vorbeigefahren? Wäre ja interessant sich mal umzuschauen was es so gibt. Gibt es da eigentlich eine Moschee? Oder vielleicht eine „Mecca Beer Brewery“?
    Wikipedia gibt leider keinerlei Hinweis wieso dieses und die anderen US-Meccas so genannt wurden.

  46. Ja Kewil, mach dich locker… meine Tassen sind alle noch vorhanden.
    Es geht mir darum, in den „Kopftüchern“ nicht einfach „Kopftücher“ zu sehen, sondern die Ideologie dahinter, die von dir auch mal beleuchtet werden könnte, anstatt auf Äußerlichkeiten herumzureiten.

    Nicht böse gemeint, nimm’s als konstruktive Kritik auf.

  47. @ #59 john3.16 (15. Mrz 2012 17:18)

    Ich widerspreche:
    Gelsenkirchen wird das Medina der Neuzeit sein.

    Der Ausländeranteil (überwiegend Mohammedaner/Türken) beträgt in GE an die 40 Prozent.

    Unserem SPD-Oberbürgermeister Baranowski ist die Überfremdung egal.

    Er lebt und wohnt in Buer, dem Rotweingürtel Gelsenkirchens.

    Wasser predigen und Wein trinken.

    PS: ich muß das Maul halten, sonst verbrenne ich es mir noch…

Comments are closed.