Der amtierende Staatspräsident Ägyptens, Mohammed Mursi, ging vor der Wahl in einem Interview für Al-Nahar TV u. a. auf seine Ansichten zum Thema Glaubensfreiheit ein. Von einem Zuschauer gefragt, ob er Konversionen für rechtmäßig halte, sagte Mursi: „Niemand darf gezwungen werden, an eine bestimmte Religion zu glauben. […] Solange der Apostat seinen Glaubenswechsel für sich behält, anstatt durch öffentliches Kundtun zur Gefahr für die Gesellschaft zu werden, sollte er nicht nach islamischem Recht bestraft werden. […] Wer aber seine Abtrünnigkeit öffentlich macht und andere auffordert, sich ihm anzuschließen, wird zur Gefahr für die Gesellschaft […].  [Dann] greifen das Gesetz und die Scharia ein.“ » Weiterlesen beim Institut für Islamfragen

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

60 KOMMENTARE

  1. „“Solange der Apostat seinen Glaubenswechsel für sich behält, anstatt durch öffentliches Kundtun zur Gefahr für die Gesellschaft zu werden, sollte er nicht nach islamischem Recht bestraft werden““

    So ist es, so war es, so wird es immer bleiben.

    Solange der „Jude in Berlin“ seine Kippa nicht auf hat, ist er in der Öffentlichkeit einigermaßen sicher.

    Übrigens, IfI ist eine sehr informative Seite.

    Kristine Schirrmacher hat auch schon Verfolgung erlebt…

  2. Das geht ja noch einigermaßen, jemand ist also nicht per se „tot“, wenn er konvertiert. Aber was ist mit Denuntziastion? Und jemand der denuntiert wurde kann auch gefoltert werden.

    Also KEINE wirkliche Beruhigung durch die Präsidentenworte! Vielleicht Schönwetterworte für die Presse.

  3. Sorry – das war ZU SCHNELL.

    Das geht ja noch einigermaßen, jemand ist also nicht per se “tot”, wenn er konvertiert. Aber was ist mit Denunziation? Und jemand der denunziert wurde kann auch gefoltert werden.

    Also KEINE wirkliche Beruhigung durch die Präsidentenworte! Vielleicht Schönwetterworte für die Presse.

  4. Frage: „Muss eine Person, die den Islam velässt, ohne gegen den Islam in irgendeiner Form zu kämpfen, getötet werden? Wie ist es, wenn ein früherer Jude oder Christ den Islam verlässt und weiter unter Muslimen in Frieden leben möchte – muss dieser auch getötet werden?“ [Kommentar: Die Sharia schreibt die Tötung jedes Apostaten vor, auch wenn sie vor Gericht nur inden seltensten Fällen verhandelt werden dürfte.]

    Antwort: „Wenn der Abgefallene seinen Abfall öffentlich äußert, muss er getötet werden. Wenn er aber seinen Abfall nicht zum Ausdruck bringt, wird er in diesem Fall von Allah bestraft.“ [nicht von Menschen]

    Quelle: http://www.zuhayli.com/fatawa_p21.htm
    http://www.zuhayli.com/fatawa_p21.htm
    (Institut für Islamfragen)

  5. Mursi:

    Wer aber seine Abtrünnigkeit öffentlich macht und andere auffordert, sich ihm anzuschließen, wird zur Gefahr für die Gesellschaft […]. [Dann] greifen das Gesetz und die Scharia ein.

    Genauso hatte ja auch der frühere Religionsminister Mahmoud Zakzouk argumentiert, es ging um den Fall des Konvertiten Hegazy: Mit der Bekanntgabe ihrer Konversion seien Konvertiten eine Gefahr für die öffentliche Ordnung, dies sei dem Hochverrat gleichzusetzen, welcher mit dem Tod bestraft werde. Nicht weil sie ihren Glauben abgelegt haben, sondern weil sie durch ihre Gedanken Verwirrung im Staat verbreitet und gegen seine Ordnung verstoßen haben. Zakzouk, in den Sechzigern DAAD-Stipendiat in Marburg und München.

    Der Journalist Hegazy war 2003 zum koptischen Christentum konvertiert und wollte 2007 den Religionseintrag in seinen Ausweispapieren ändern lassen. Hegazy fühlte sich im Recht, weil der ägyptische Großmufti Ali Gomaa kurz zuvor in „Newsweek“ erklärt hatte, dass Konvertiten von Allah selbst im Jenseits bestraft würden, eine weltliche Strafe sei auch nach dem Koran unzulässig. Gomaa hat die Passage umgehend dementiert, „What I actually said is that Islam prohibits a Muslim from changing his religion and that apostasy is a crime, which must be punished“, sagte er laut „Gulf News“.

  6. Da wollten die üblichen Verdächtigen wie der Syrer Aiman Mazyek (FDP) mal wieder „haltet den Dieb!“ schreien und Bundesinnenminister Friedrich (CSU) zur Rücknahme der Plakatkampagne auffordern, da verprügeln ein paar GlaubensbrüderInnen Mazyeks (FDP) einen Rabbiner, 70 Jahre nach Auschwitz in Deutschland auf offener Straße!

    Mazyek, nun wird antisemitische Gewalt eindeutig mit dem Mohammedanertum assoziiert, das ging schief, sie hatten schon beim antisemitischen Terroranschlag Ihres Glaubensbruders Mohammed Merah in Montaban ein unglückliches Händchen, als sie vom mohammedanischen Terrorismus mit „das atmet den Geist der NSU“ erklären wollten.

    Mazyek, die Diskussion entgleitet Ihnen, die Kartoffel fallen nicht mehr auf Ihre impertinente Taqqyia herein, sogar Anneta Kahane zeigt sich neuerdings erstaunlich lernfähig, aber das setzte Mielke stets voraus!

    http://www.derwesten.de/politik/gewalt-gegen-juden-geht-meist-von-jugendlichen-migranten-aus-id7043861.html

    ANTISEMITISMUS

    Gewalt gegen Juden geht meist von jugendlichen Migranten aus

    In Berlin ist ein Rabbiner vor den Augen seiner Tochter verprügelt worden. Die Täter sollen arabischer Abstammung sein. Das sei typisch, körperliche Gewalt gegen Juden komme vor allem von jugendlichen Migranten, sagt eine Expertin. Vertreter jüdischer Gemeinden in NRW sprechen von wachsender Angst.

    Ein 53-jähriger Rabbiner ist am Dienstagabend in Berlin vor den Augen seiner siebenjährigen Tochter brutal zusammengeschlagen worden. Die Täter sollen Jugendliche arabischer Abstammung sein. Einer der Täter hatte die beiden angehalten und den Rabbiner auf seine traditionelle jüdische Kopfbedeckung, die Kippa, angesprochen. Dann hatte er gefragt, ob er Jude sei. Drei weitere Jugendliche kamen hinzu und stellten sich hinter Vater und Kind, dann schlug der vor ihm stehende Jugendliche mehrmals auf den Geistlichen ein und verletzte ihn am Kopf. Das Kind bedrohten die Täter mit dem Tod.

    Übergriffe wie diese sind leider keine Seltenheit und werden vor allem von jungen Migranten verübt, ist sich Anetta Kahane sicher. „Die meisten Fälle antisemitischer körperlicher Gewalt kommen von jugendlichen Migranten“, sagte die Vorsitzende der Amadeu-Antonio-Stiftung der WAZ Mediengruppe. Verbale Gewalt und Sachbeschädigung komme stattdessen eher „aus der deutschen Mehrheitsgesellschaft und von Nazis“, so Kahane weiter.

    Kahane, Sie alte Stütze des SED-MauermöderInnenregimes, wenn Sie nun noch „Migranten“ gegen Mohammedaner ersetzen, dann haben Sie wieder ein Stück dazu gelernt, Mielke wäre noch stolzer auf Sie.

    Oder, Kahane, wollen Sie Spanier, Vietnamesen, Japaner und Inder in Deutschland unter den Generalverdacht des Antisemitismus stellen?

    Sehen Sie!

  7. Der Moslem in Ägypten darf konvertieren, bettet weiterhin 5 mal am Tag zu Allah, geht in die Moschee, erzieht seine Kinder in moslemischen Glauben, fährt nach Mekka hält auch sonst alle Vorschriften des Koran ein und sagt lediglich niemandem, dass er konvertiert ist. Nur wenn er es erzählt, droht gemäß der Sharia die Todesstrafe.
    Na wenn das nicht mal ein moderater, freiheitlicher Absatz ist? Religionsfreiheit der besonderen Art.

  8. 70 Jahre nach Auschwitz ist linksgrüner Multikulturalismus für Juden genauso gefährlich wie der Nationalsozialismus!

    Bürgerkrieg90/Grüne Khmer als ideologische WegbereiterInnen des Völkermords von morgen?

    Grüne als ProtofaschistInnen?

    Wehret den Anfängen!

    http://www.taz.de/Antisemitismus-/!100788/

    ANTISEMITISMUS

    Kippa als Risiko

    Juden sagen, es ist gefährlich, Glaubenssymbole in der Stadt offen zu zeigen.

  9. Jetzt gehts auch in Kenia los. 🙁 Bleibt zum auswandern bald nur noch Grönland und Island? In den Ländern besteht jedenfalls nicht die Gefahr solcher Konflikte, aber nur wegen der Abwesenheit des entsprechenden Konfliktpontial.

    Kenia: Brennende Kirchen und zerstörte Autos

    „Es ist ja Krieg!“

    Peter Karanja vom kenianischen Kirchenrat teilt diese Sorge: „Die Gewalttaten wirken geplant und systematisch. In den vergangenen fünf Monaten wurden elf Kirchen angegriffen.“

    http://diepresse.com/home/panorama/welt/1284366/Kenia_Brennende-Kirchen-und-zerstoerte-Autos?_vl_backlink=/home/panorama/welt/index.do

    Kenia: Ausschreitungen nach Anschlag auf umstrittenen Kleriker
    http://www.zenithonline.de/deutsch/home/quicknews/artikel/kenia-ausschreitungen-nach-anschlag-auf-umstrittenen-kleriker-003270/

  10. Mursi: “Niemand darf gezwungen werden, an eine bestimmte Religion zu glauben.“

    Musi hat wohl vergessen, dass sein Prophet Mohammed die Zustimmung dazu gab (und die Sache persönlich beaufsichtigte), alle männlichen Mitglieder des Stammes der Banu Quraiza zu töten mit Ausnahme von zwei oder drei Männern, die zum Islam konvertierten.

    OT:

    Von ca. 18:00 – 18:30 hatte ich keinen direkten Zugriff auf pi-news.net.

    Komischerweise ging´s über hidemyass.com.

    Vor einiger Zeit hatte ich exakt das gleiche Phänomen.

  11. Die Stimmung kippt im Kiez:

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/nach-antisemitischem-angriff-brennpunkt-duererplatz-wir-sind-nicht-auslaenderfeindlich/7081830.html

    Wenige Tage nach der brutalen antisemitischen Attacke auf einen Rabbiner wehrt man sich im Friedenauer Malerviertel gegen Pauschalurteile. Doch nur wenige Meter entfernt gibt es schon seit Jahren viele Probleme – am Sonntag soll es eine Protestaktion geben.

    ….

    „Seit die Araber hier wohnen, kann man abends nicht mehr auf den Platz gehen“, sagt ein Anwohner, der seinen Namen nicht nennen will: „Deren Kinder wachsen auf der Straße auf, sind einfach nicht erzogen. Die spielen hier Fußball ohne Rücksicht auf andere Menschen. Und sie treten frech und anmaßend auf.“

    ….

    Gemeinderatsmitglied Klaus Michael Puls erzählt von „unangenehmen Szenen“, wenn er nachmittags das Gemeindehaus verlässt und an der gegenüberliegenden Bushaltestelle vorbeigeht: 14- bis 16-jährige arabische Jugendliche bauen sich vor ihm auf, reden „laut abfällig über Kirche und Christentum“. Sie sind auf dem Heimweg, besuchen die Peter-Paul-Rubens-Gemeinschaftsschule am Grazer Platz.

    Solche Auftritte sind im Kiez keine Einzelfälle mehr. „Das ist belastend“, sagen Anwohner und versichern zugleich: „Wir sind deshalb nicht ausländerfeindlich.“

    ….

  12. #16 Babieca (31. Aug 2012 19:37)

    WAZ = Wahrheit aus Zwang!

    Die Fakten lassen sich eben nicht mehr unter den Teppich kehen, die Einschlägen kommen näher!

  13. #13 BePe
    “ Bleibt zum auswandern bald nur noch Grönland und Island?“

    Island eher nicht…

    „21. Februar 2012
    Reykjavik/Straßburg – Island sollte mehr gegen Rassismus tun, fordert der am Dienstag vorgestellte Länderbericht der Europäischen Kommission gegen Rassismus und Intoleranz (ECRI) des Europarates. Unter anderem sollten Muslimen die Möglichkeit gegeben werden, Moscheen zu bauen, sowie Lücken in der Anti-Rassismus-Gesetzgebung geschlossen werden.
    Seit über zwölf Jahren, so ECRI, warten die muslimischen Gemeinden in Island auf die Bearbeitung eines Antrags für den Bau einer Moschee.“
    🙁

  14. #13 BePe (31. Aug 2012 19:26)

    Bleibt zum auswandern bald nur noch Grönland und Island?

    Keine Chance (obwohl Wiki, bei dem Eintrag unter „external links“ der Islam.is-Seite folgen). Auf Island schon Moschee und zwei Imame, einer ist Salmann Tamimi („palästinensischer Einwanderer“), der andere ein Algerier. Regelmäßiger Besuch von Betbrüdern aus der Umma, u.a. Syrien.

    http://en.wikipedia.org/wiki/Reykjav%C3%ADk_Mosque

    Zum weiteren isländischen Moscheebau machen EU und OIC schon den Weg frei:

    http://derstandard.at/1329703250736/Europarat-Moscheenbau-muss-genehmigt-werden

    Und der lange Arm der OIC („bleibt Muslime“, „assimiliert euch nicht“, „bewahrt den Islam“) reicht auch nach Island.

  15. #14 Eurabier

    Jetzt wo es fast shcon zu spät ist jammern die Linken rum, dieselben haben aber jahrelang gegen Rächts demonstriert, PI-Autoren als Nazis bezeichnet, und jeden der es nur wagte vor den Gefahren der Islamisierung zu warnen gesellshcaftlich und wirtschaftlich vernichtet. Dann haben sie nohc Multikulti u. den Islam über den Klee gelobt, obwohl schon Mitte der 90er das scheitern der Multikulti-Visionen für jeden offensichtlich war. Die Antifanten werden diese Antisemiten garantiert noch in Schutz nehmen, und gegen die bösen Deutschen demonstrieren und Eichen fällen.

  16. Wenn ein abtrünniger Mohammedanist plötzlich in die Kirche geht, ist das dann „öffentliches Kundtun“ und stellt damit eine Gefahr für die Öffentlichkeit da?

  17. #13 BePe (31. Aug 2012 19:26)

    Weiter mit Grönland. Der Iman Ahmed Akkari, eine der Hauptfiguren im Anfeuern des Mohammed-Karikaturen-Pogroms, zog anschließend vom dänischen Festland nach Grönland, um als „Lehrer“ zu arbeiten. Behauptet, nix mehr mit Imam am Gebetskäppi zu haben. Glaube ich nicht:

    http://islamineurope.blogspot.de/2008/09/greenland-mohamed-crisis-imam-working.html

    Aber Islam-offiziell scheint Grönland tatsächlich einer der letzten islamfreien Flecken der Erde zu sein.

    http://www.islamicfinder.org/cityPrayer.php?country=greenland

  18. #22 BePe (31. Aug 2012 19:53)

    Die AntifantInnen werden den Kampf um die Straße gegen die MohammedanerInnen verlieren, am Ende des Marx-Mohammed-Pakts geht Mohammed immer als Sieger hervor, siehe Iran und „Frühling“!

  19. #19 Abu Sheitan
    #21 Babieca

    Ich bin mir langsam sicher, dass das genauso von EU und OIC geplant wurde, finanziert mit Petrodollars. Das kann doch alles kein Zufall mehr sein, EUropa soll anscheinend ein Kontinent mit großer islamischer Bevölkerung werden.

  20. #25 Eurabier

    aber erst später, jetzt werden die Antifanten noch als nützliche Idioten gebraucht. 😉

  21. Eine Politik, die es zulässt, dass immer mehr Todfeinde der Juden ins Land kommen, ist eine mehr als verantwortungslose Politik. Aber wer gegen diese maßlose Politik der Überfremdung die Stimme erhebt, der bekommt die Nazikeule zu spüren.

    Und was die schizophrene Phrasendrescherei mit dem interreligiösen Dialog angeht, alles nur heiße Luft. Das zieht nicht bei muslimischen Zeitgenossen, die streng nach den Geboten des Korans leben, und alle ins Paradies wollen.

  22. #23 BePe (31. Aug 2012 19:57)

    Nicht auch noch Island!!!

    Das kann ich nur unterschreiben! Wunderschönes Land!

    Aber ich weiß es schon länger. Ich habe auch zuviel gekriegt. Jedes Land, das man liebt, alles, was man an Ländern in Europa, an Staaten und Regionen in den USA, Kanada, Australien wegen seiner (Achtung Neusprech) „Vielfalt“ liebt, ist inzwischen von der globalen „Einfalt“ (im doppelten Sinne) des Islams heimgesucht.

    🙁

  23. #26 Eurabier (31. Aug 2012 19:59)

    Ist ja auch logisch, die Linken bekommen im Schnitt vielleicht 0,1 Kinder und dann auch noch sehr spät mit 50 Jahren. 😉

    Im Gegenzug gehts bei den Mohammedanisten richtig zur Sache, 5+ Kinder und das sehr früh in ihrem Leben.

    Ca. 0,1 Kinder innerhalb von 50 Jahren
    vs.
    5+ Kinder innerhalb von 25 Jahren

    Auf 50 Jahre sind das halt 0,1 Kinder auf 10+ Kinder. Wer wird wohl den kürzeren ziehen? Die Linken, wenn sie es nicht schaffen mit ihrer „bewährten“ Methode der Umerziehung. Meiner Meinung nach: Keine Chance bei Mohammedanisten.

  24. @ #6 Heta:

    Das ist die entscheidende Passage aus Zakzouks Buch „Fragen zum Islam“:

    4. Die Überzeugung ist eine Grundvoraussetzung eines jeden Glaubens. Ein wahrhafter Glaube basiert auf unbestreitbarer Überzeugung und Gewißheit und ist nicht das Resultat von Nachahmung oder Zwang. Jeder Mensch ist frei, seinen Glauben zu wählen und hat das Recht zu eigenen Meinungen, sogar der Atheist. Niemand hat das Recht, gegen seine Glaubensauffassungen einzuschreiten, solange er seine Gedanken für sich behält und sie nicht unter den Leuten verbreitet, um sie durcheinander zu bringen in Bezug auf ihre moralischen Werte. Versucht er aber, diese verkehrten Gedanken, die im Widerspruch zu den Bekenntnissen und Moralauffassungen der anderen Mitmenschen stehen, zu verbreiten, so verstößt er damit gegen die allgemeine Ordnung des Staates, in dem er lebt, weil sich dadurch Zweifel unter seinen Mitbürgern ausbreiten, die zum Aufruhr führen können. [Anm.: Stichwort fitna] Jeder, der sich so verhält, wird der Bestrafung unterworfen. Er kann sogar des Hochverrats angeklagt werden, der mit dem Tod bestraft wird, nicht weil er seinen Glauben abgelegt hat, sondern weil er durch seine Gedanken Verwirrung im Staat verbreitet und gegen seine Ordnung verstoßen hat.

    Mahmoud Zakzouk war ägyptischer Religionsminister unter Mubarak. Er gilt weder als Muslimbruder noch Salafist. „Gemäßigte“ Islamfunktionäre wie Aiman Mazyek hatten kein Problem damit, in Kairo mit ihm zu posieren.

  25. #27 BePe (31. Aug 2012 20:01)

    Ich bin mir langsam sicher, dass das genauso von EU und OIC geplant wurde, finanziert mit Petrodollars. Das kann doch alles kein Zufall mehr sein, EUropa soll anscheinend ein Kontinent mit großer islamischer Bevölkerung werden.

    Ich glaube auch nicht an Zufall. Ich glaube auch an die unglaubliche Geldgier. Und an die Eitelkeit, wenn europäische Politiker von islamischen Funktionären umschmeichelt werden, daß sie „die wahre Natur des Islams verstehen“. Und an die Angst, wenn ihnen damit gedroht wird, was islamische Gemeinden in Europa anstellen können.

    Und ich glaube noch an den Wahn der linken/idealistischen/schwärmerischen/utopische Ideologie: In ganz Europa ist es inzwischen im Dressureliten-Establishment Konsens, fest daran zu glauben, wenn man nur konziliant und nett und entgegenkommend genug ist, ändert sich auch der Islam und wird genauso. Schließlich ist es genau das, was alle VAE-Prinzlinge und Arab-Potentaten auf jedem Gipfel ihren westlichen „Kollegen“ ins Gesicht lügen.

    Daß da auf der Gegenseite ein Hirn tickt, das ganz andere Pläne hat, kommt denen gar nicht in den Sinn. Und das ernüchtenste: Wenn es hart auf hart kommt, hat vermutlich kein Politiker was dagegen, zum Islam zu konvertieren.

    Ich bin Jahrgang 65. Ich habe den Kalten Krieg recht vorne an der Front erlebt. Ich habe ihn vor allem als Wettstreit der Systeme – freiheitlich („Der Mensch ist ein krummes Holz und bleibt so“) contra streng und dogmatisch (der Kommunismus siegt und schafft den neuen Menschen, das ist wissenschaftlich bewiesen) – erlebt.

    Auch der Islam will den „neuen Menschen“ (je mehr Islam, desto besser wird der Mensch“). Genauso wie Gender, Grüne, Linke („Je mehr Gehirnwäsche, desto besser, toleranter, gleicher wird der Mensch“).

    Alle diese kollektiven „ich bessere den Menschen-Experimente“ enden in Blut. Weil sie individuellen Menschen aus ideologischen Gründen gezielt das aufzwingen, auf das Menschen erfahrungsgemäß mit Wut, Aggression und Kämpfen reagieren.

    Die Parallelen des freien Westens (beschwichtigen, Brücken bauen) zum totalitären System des Kommunismus vs. freier Westen gegenüber dem totalitären System des Islams sind dabei verblüffend ähnlich.

    Das war ein nicht ganz ausgegorener Versuch, aktuelle Gedanken zusammenzufassen. Mich beschäftigt immer noch Harald Eia und sein brillanter Erfolg, Gender in Norwegen zu kippen. Er folgte ähnlichen Gedanken und schlichten Wahrheiten.

  26. #31 Maethor (31. Aug 2012 20:10)

    Auf das „Fitna-Prinzip“ als kernislamische Doktrin, Panik, Denkblockade und Diskussionstod kann man gar nicht genug hinweisen.

  27. Murksi hat keine eigene Meinung, als Moslem völlig normal denn alles steht ja im schlechten Buch.

  28. #13 BePe (31. Aug 2012 19:26)

    Grönland?
    Nee, die Inuit stehen auch unter Beschuss der Mohammedaner…

  29. @ #38 Babieca:

    Ja! Beachtlich finde ich in diesem Zusammenhang nicht nur die Kontinuität von Zakzouk zu Mursi, die alle vermeintlichen Schranken zwischen den Systemen anscheinend mühelos überwindet. Vor allem machen die Aussagen Zakzouks und Mursis auch deutlich, dass der einzige Unterschied in der Frage der Apostasie zwischen einem islamischen Staat und islamischen Terroristen darin liegt, dass ersterer den Apostaten vor ein ordentliches Scharia-Gericht stellt, während letztere selbst zur Tat schreiten und Ankläger, Richter und Henker spielen und den „Schuldigen“ sofort töten.

  30. Solange Ägypten Geld vom Westen erwartet, wird auch einiges am Islam schön gelogen. Wenn die Kredite nicht zurückgezahlt und der Geldhahn abgedreht wird, werden die wohl die wahre Sau rauslassen.

    Das sollte jeder westliche Politiker jetzt schon wissen, die müssen nur ihre Experten befragen. Trotzdem werden die, wie immer, von der Situation überrascht werden.

  31. Mursi ist doch der Mohammedanerbruder, der als „gemässigt“ bejubelt wurde.

    Tja, der gemässigte Islam ist halt auch nur der Islam, den es angeblich so nicht gibt, dem aber alle Mohammedaner folgen.
    😀

    Dazu ein Nicht-Ganz-OT über einen Mohammedaner-Prozess in unserem Land:


    Strategiewechsel bei deutscher al-Qaida

    Verteidiger wollen Religionsfragen ausklammern

    Die Verteidigung versuchte am Mittwoch, den religiösen Hintergrund der mutmaßlichen Terroristen aus dem Prozess herauszuhalten.

    Der besondere Schutz der Religion im Grundgesetz verbiete es, diese zum Thema der Beweisaufnahme zu machen, argumentierte einer der Anwälte des Angeklagten Amid C.. Menschen dürften wegen ihrer Religion nicht benachteiligt werden. Deswegen dürften alle Aussagen zur Religion seines Mandanten nicht verwertet werden.

    http://www.welt.de/regionales/duesseldorf/article108859218/Strategiewechsel-bei-deutscher-al-Qaida.html

    Dass das kleine Schweinchen Amid nur islamische Koransuren befolgt hat, soll man nicht mit dem Islam in Verbindung bringen dürfen.

  32. #15 Eurabier (31. Aug 2012 19:34)

    Zitat aus dem Artikel des Tagesspiegel:

    Das „Kinderhaus“ mit seinen hell- und dunkelblauen Balkons hat seinen Namen dem zahlreichen Nachwuchs seiner Bewohner zu verdanken. Auf den Türschildern stehen vor allem arabische Namen, auf einem Balkon raucht eine verschleierte Frau eine Zigarette. Mit Journalisten reden möchte sie nicht.

    Die engagierte Anwohnerin erzählt, dass viele arabische Frauen aus dem „Kinderhaus“ inzwischen bei Straßenfesten mitmachen, dass sie kochen oder beim Schmücken des Weihnachtsbaums helfen.

    Haha, die Araberinnen möchte ich sehen, die „beim Schmücken des Weihnachtsbaums helfen“. Taqiyya vom Feinsten.

    Da die Rechtgläubigen anscheinend Fatwas für alle Fälle haben, gibt es mindestens zwei, die Weihnachten behandeln: hier und hier.

    Da ich nur vermuten kann, dass die o.g. zwei Fatwas sunnitischen Ursprungs sind: auch Schiiten haben da eine Fatwa :

    b) Es gibt kein Hindernis , den Geburtstag des Propheten Jesus (a.s.) zu feiern. Aber einen Weihnachtsbaum aufzustellen und zu schmücken, würde eine falsche Ideologie fördern und darin resultieren, dass man ihre Kultur nachahmt.

  33. Abermals Teil-OT

    http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2012-08/plakataktion-muslime

    Die Zeit übt sich wieder einmal in Realsatire. Die arme, übergangene DITIB, jammer…

    Fakt 1: Der Kopf der DITIB ist Recep Tayyip Erdogan. Von ihm stammt bekanntlich der Satz: „Es gibt keinen moderaten oder nicht-moderaten Islam. Islam ist Islam und damit hat es sich.“

    Fakt 2: Im Jahr 2010 warb die DITIB ungeniert im „Muslim-Verzeichnis“ für die Region Niederberg und Niederrhein neben Sven Lau vom mittlerweile aufgelösten Pierre-Vogel-Verein „Einladung zum Paradies“.

    Fakt 3: Die DITIB tritt immer wieder gemeinsam mit Milli Görüs auf, die erwiesenermaßen islamisch-extremistisch ist.

    Vor dem Hintergrund dieser Fakten erscheint das Ansinnen der Zeit in der Weise, als ob man beispielsweise in den 1970er Jahren staatlicherseits das Sympathisanten-Umfeld der RAF zu Rate gezogen hätte, um Kampagnen der Aufklärung gegen den Linksextremismus zu gestalten. Der Bock soll zum Gärtner gemacht werden.

  34. #42 Maethor (31. Aug 2012 20:58)

    Zustimmung. Es gab mal vor Jahren einen Artikel über Pakistan von einem „säkularen Moslem“, (also heute würde man schlicht sagen „von einem klugen Menschen“), den ich mir leider nicht gesichert habe. Sinngemäß „Riding the tiger“. Aber das ist im Inet ja ein Allerweltstitel, bin also mit diesem Suchbegriff nicht weitergekommen.

    Es ging darum, daß eine „moderat“-pakistanische Regierung in einem verfassungsmäßig islamischen Staat nie genug Islam haben/garantieren kann. Denn wenn man sich einmal in Richtung des islamischen Abgrunds begibt, wird der Mahlstrom der islamischen Normen und „nicht islamisch genug“ immer schneller, bis er alles verschlingt. Kurz: Ein bißchen Islam bedingt zwingend immer mehr Islam, weil das Allah in seinem Buch so gesagt hat.

    Behandelte die Zeit von dem pakistanischen Unabhängigkeits-Völkermord über Zia ul Haq, Bhuttos bis heute. Immer unter der zwingenden Bedingung: Pakistan ist der erste islamische Staat „nach dem Kolonialismus“.

  35. #40 antonio (31. Aug 2012 20:48)
    #13 BePe (31. Aug 2012 19:26)

    Grönland?
    Nee, die Inuit stehen auch unter Beschuss der Mohammedaner…

    Richtig. Hat mich seinerzeit auch sehr schockiert, als ich davon erfahren habe.

    Aber Spitzbergen scheint noch okay zu sein.
    Gut, da gibt es Eisbären. Aber lieber Eisbären als Mohammedaner – Eisbären haben ein höheres Rationalitätspotential als Mohammedaner und im Gegenzug ein geringeres Aggressionspotential.

  36. Islam-Verbände wollen diese Werbung stoppen

    http://www.bild.de/politik/inland/islamismus/islam-verbaende-wollen-plakat-kampagne-des-bmi-stoppen-25980712.bild.html

    Eine Sprecherin der „Türkisch-Islamischen Union der Anstalt für Religion“ (Ditib) zu BILD.de: „Die Motive vermitteln den Eindruck, lächelnde Muslime wären gefährlich und müssten beobachtet werden.“?

    Richtig! …was nicht heisst, dass grimmig dreinschauende Mohammedaner_Innen perse ungefährlich wären.

    Die Ditib-Sprecherin weist das zurück: „Wir haben die endgültigen Motive und Texte der Anzeigen vorher, auch auf Anfrage hin, nicht zugesandt bekommen. Es war deshalb unmöglich, das Anliegen verbandsintern zu besprechen. Von einer Zustimmung kann keine Rede sein.“

    Das Innenministerium widersprach dieser Darstellung. Ein Sprecher zu BILD.de: „Es bleibt bei der Kampagne! Sie war mit allen vier Islamverbänden voll abgestimmt.“

    was für eine Farce! werden etwa Präventions- und Aussteigerprogramme „gegen Rechts“ erstmal der NPD vorgelegt? …oder sprechen sich vielleicht Sektenbeauftragte™ mit Scientology oder nem Bagwan-Guru ab?

  37. @ unrein

    In Kommentar 47 habe ich ja bereits geschrieben, daß dort der Bock zum Gärtner gemacht werden soll. Selbst islamische Hauptstrom-Verbände wie DITIB halten nachweislich freundschaftliche Kontakte zu den offenen Extremisten ihrer Glaubensgemeinschaft. Geschrei nach dem Verbot von islamkritischen Organisationen geht denen problemlos über die Lippen, aber lieber würden die sich Scharia-konform die Zunge rausschneiden lassen, als auch nur einmal öffentlich die Forderung nach einem Verbot salafistischer bzw. dschihadistischer Vereinigungen auszusprechen. Heuchler ersten Ranges sind das.

  38. Jetzt gehen Moslems und Linke gemeinsam zum „schrecklichen“ Gegenangriff über. Mit albernen Plakaten wie diesem:

    http://news-eu.com/upload/resimler/FCD_vermisst_friedrich.jpg

    Sie können keine Kritik ertragen. Sie sind Wiederspruch einfach nicht gewohnt. Und schon gar nicht von Ungläubigen. Erschreckend nur, über wieviel Macht sie bereits verfügen. Mittlerweile bin ich der festen Überzeugung, daß sie nur eine einzige Sprache verstehen, nämlich die (Staats)gewalt. Man sollte Herrn Friedrich auf seiner Facebookseite weiterhin Mut, Anerkennung und Durchhaltevermögen zusprechen.

  39. OT – ALARM!

    Das bitterarme Ägypten hat gerade den Kaufvertrag für zwei deutsche U-Boote unterschrieben. Und die deutschen Politdeppen stimmen zu, kaum daß die Moslembrüder an der Macht sind. Und treten Israel in einer Lage, die kritischer für die einzige Demokratie des Nahen Ostens gar nicht sein könnte, fröhlich grinsend vors Schienbein. Die Verhandlungen laufen seit 2008:

    http://www.jpost.com/MiddleEast/Article.aspx?id=121021

    Jetzt ist der Deal perfekt:

    http://www.timesofisrael.com/egypt-to-acquire-two-german-built-submarines/

  40. Es wird immer deutlicher das unsere Erde einer erneuten globalen sehr gründlichen Reinigung bedarf!

    Die Unfähigkeit gemeinsam in einer Weltordnung auf der Erde zu leben ist historisch belegt und wird

    in absehbarer Zeit, diesmal aber gründlicher ausfallen müssen um endgültige Klarheit für alle Menschen, welche überleben werden zu bringen!

    So ist es unsinnig sich Gedanken zu machen welche Rasse mit politischer oder religiöser
    Prägung dafür verantwortlich sein soll!

    Die Menschheit aus ”obiger Sicht ” befindet sich in einem Degenerationsprozess der nicht
    mehr zu stoppen ist!

  41. #55 Bruno (01. Sep 2012 11:27)

    Keine Angst – die Umwandlung von Städten, die einst für eine Einwohnerzahl von maximal einigen hunderttausend ausgelegt waren, in Hypermegalopolen von > 100 Mio. Einwohnern wird genau dafür sorgen!

    Und der Zeitpunkt dafür ist bereits mit der nächsten Generation – also in ca. 20 Jahren – erreicht.

    Es wäre ggf. sinnvoll, sich in entlegene Regionen der Welt zurückzuziehen und das Desaster aus der Ferne zu betrachten – wenn man überleben will.

  42. #54 Babieca (01. Sep 2012 11:18)

    Das bitterarme Ägypten hat gerade den Kaufvertrag für zwei deutsche U-Boote unterschrieben. Und die deutschen Politdeppen stimmen zu, kaum daß die Moslembrüder an der Macht sind.

    Darf ich raten? Den Betrag für den Kauf – den sich Ägypten eigentlich nicht leisten kann – werden „wir“ den Ägyptern natürlich leihen. Wie wir das im Falle Griechenlands ja auch gern gemacht haben.

  43. #36 Babieca

    In ganz Europa ist es inzwischen im Dressureliten-Establishment Konsens, fest daran zu glauben, wenn man nur konziliant und nett und entgegenkommend genug ist, ändert sich auch der Islam und wird genauso. Schließlich ist es genau das, was alle VAE-Prinzlinge und Arab-Potentaten auf jedem Gipfel ihren westlichen “Kollegen” ins Gesicht lügen.

    Deutschland übernimmt Vorsitz im UN-Sicherheitsrat und will Arabische Liga aufwerten!

    Mitglieder Arabische Liga: Ägypten, Algerien, Bahrain, Dschibuti, Irak, Jemen, Jordanien, Katar, Komoren, Kuwait, Libanon, Libyen, Marokko, Mauretanien, Oman, Palästina, Saudi-Arabien, Somalia, Sudan, Syrien, Tunesien, Vereinigte Arabische Emirate

    Darunter das Who ist Who der übelsten islamischen Regime, und die will Deutschland aufwerten? Was soll man da noch zu sagen. Wer wird euch Deutsche verraten, „deutsche“ „Demokraten“.

    http://www.wiwo.de/politik/deutschland/vereinte-nationen-deutschland-uebernimmt-vorsitz-im-sicherheitsrat/7080068.html

  44. #58 BePe (01. Sep 2012 13:06)

    Das Irre ist ja, daß alle Länder der Arabischen Liga auch Mitglied in der größeren OIC sind. Und die bildet den größten geschlossen Stimmblock in den UN. Da viele Blockfreie (in der Regel 3. Welt mit übelsten Diktatoren) mit ihnen stimmen, wann immer es gegen „die weißen Imperialisten“ geht, ist die UN in allen Gremien – einzige Ausnahme bisher: der Sicherheitsrat – so islamverseucht, israelhassend, korrupt bis ins Mark und Anti-westlich.

    Jetzt über die deutsche, islamschleimerische Politik weiteren Einfluß auf den Sicherheitsrat zu nehmen, ist übel. Genauso übel, wie die islamische Welt über die islamfreundliche Haltung der USA auch bisher schon den Sicherheitsrat beeinflußte. Und das ist schon so, seit die USA in Islamien Öl kaufen müssen: Ihr schlimmster ideologischer Gegner hält sie erpreßbar.

    Hier mal die detaillierten US-Ölimporte, aufgeschlüsselt nach Opec- und Nicht-Opec-Ländern:

    http://www.eia.gov/dnav/pet/pet_move_impcus_a2_nus_ep00_im0_mbbl_m.htm

    Da es auf der Erde massig Öl gibt, ist die Konsequenz: Kein Öl mehr aus Islamien. Dafür alle anderen Quellen erschließen und nutzen.

    Deutschland importiert kaum islamische Öl. „Unsere“ Hauptlieferanten sind Rußland und Norwegen. Auf die Schnelle nur eine Spargel-Tabelle:

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/importmengen-das-sind-deutschlands-oelquellen-a-458361.html

    Auch hier gilt: Jedes mohammedanische Land als Energielieferant ist ein Land zu viel. Ich setze da als Ersatz lieber auf Brasilien…

Comments are closed.