Ich versuche mit meiner Betrachtung zu erörtern, inwiefern der Islam eine Religion der Empörung ist und Aggression, Destruktivität und Angst dieser Religion geradezu immanent sind und nicht etwa die Ausnahme.

(Eine tiefenpsychologische Betrachtung von MortenMorten)

Zuerst einmal eine Klärung des Begriffes „Empörung“: Was ist Empörung? Eine Empörung ist eine Reaktion auf irgendeine Form der Verletzung. Eine Handlung wird begangen, die auf irgendeine Weise eine Verletzung von Konventionen / einer Konvention darstellt. Nicht selten kommt sie einem Tabubruch gleich. Bei einer Empörung handelt es sich um eine ganz ursprüngliche Reaktion, die noch keinen Akt einer Reflexion darstellt. Eine Hinterfragung der Konvention(en), die da gebrochen wurde(n), spielt dabei keine Rolle. Es geht gar nicht um eine rationale Auseinandersetzung mit einem Tabubruch, mit dem, was die Empörung als unreife, infantile Reaktion ausgelöst hat. Moralische Aspekte, ob es sich bei besagtem Tabubruch gar um einen moralisch berechtigten Akt handelt, sind dabei nicht von Belang. Eine Empörung erfolgt intuitiv als unreife Reaktion auf eine tatsächliche oder vermeintliche Verletzung. Sie findet nicht auf einer kognitiven Ebene und mittels reifer kognitiver Mechanismen statt, schon gar nicht auf der Über-Ich-Ebene, sondern auf der Es-Ebene der Triebe und der Angst vor Bestrafung bei Verstoß gegen das Tabu. Die zweite involvierte Ebene ist die des Ich und unreifer Abwehrmechanismen. Hierbei ist das Über-Ich lediglich insofern relevant, als dass die Empörung als Reaktion auf einen Verstoß / Verstöße gegen eben dieses erfolgt bzw. gegen das, was vom Über-Ich als moralisch verbindlich gesehen wird. Da beim Empörten infantile Abwehrmechanismen am Werke sind, ist es zwecklos, sich mit dem Empörten rational über seine Empörung auseinanderzusetzen, da die Perspektiven des Empörten und seines Kritikers grundverschieden sind. Die infantile Perspektive des Empörten trifft auf die rationale Perspektive der Ich-Ebene und der kognitiven Auseinandersetzung mit der Empörung. Da beide sozusagen als Antinomie aufeinandertreffen, mündet diese Auseinandersetzung häufig in Aggression. Wobei die Aggression nicht nur seitens des Empörten freigesetzt wird. Seitens des Empörten, da er sich in direkter Weise durch die Kritik des Kritikers weiterhin empört fühlt. An seinem inneren Bild darf nicht gerüttelt werden, da dies als Bedrohung wahrgenommen wird. Schließlich muss er sehr viel emotionale Energie aufwenden, um dieses innere Bild aufrecht zu erhalten.

Seitens des Kritikers ist eine aggressive Abfuhr ebenfalls häufig anzutreffen, da er keine Möglichkeit hat, mit seiner Kritik zum Bewusstsein des Empörten vorzudringen.

Nun lohnt es sich, die Frage zu erörtern, was passiert, wenn eine triebhafte Unmoral des Es aus welchen Gründen auch immer (sei es historische Tradition, Überlieferung…, seien es politische Entwicklungen oder was auch immer) zur Moral des Über-Ichs wird. Werfen wir doch einmal einen Blick auf die Moral des Islam als Religionssystem. Worin besteht diese Moral?

Es handelt sich um eine extrem archaische Moralvorstellung, da sie hochgradig ausschließend-selektiv ist und radikal in Gläubige und Ungläubige trennt. Nun, dies allein wäre für eine Religion noch nicht so atypisch, denn in gewisser Weise tun dies die meisten Religionen, sobald sie einen anderen Weg aufzeichnen. So gibt es diejenige, die dem aufgezeigten Weg folgen bzw. sich darum bemühen und eben diejenigen, die dies nicht tun. Die Frage nach den Konsequenzen bei Nichtbefolgung fällt allerdings völlig anders aus. Die Religionen bieten jeweils andere Antworten. Diese erstrecken sich von Konzepten der Wiedergeburt, der Reinkarnation, der Sühne, dem ewigen Leben… bis hin zur ewigen Verdammnis.

Nun ist das Bedrohliche und Gefährliche an der Moralvorstellung des Islam aber, dass er es nicht dabei belässt, die Welt in die Sphären der Gläubigen und Ungläubigen aufzuteilen, sondern dass es moralische Verpflichtung ist, den Glauben auf der Welt zu verbreiten, die Welt diesem Glauben zu unterwerfen, so wie sich der Einzelne der Religion und ihrer strafenden, rächenden, allmächtigen, allgegenwärtigen, allwissenden göttlichen Moral / dem islamischen Gott als absoluter Gott-Imago zu unterwerfen hat.

Das Perfide an dieser Moralvorstellung ist, dass sie eine Moralvorstellung ohne HOFFNUNG ist. Wieso dies? Der Islam hat doch eine eindeutige Vorstellung vom Paradies und dem Leben nach dem Tode. Der Grund liegt darin, dass die islamische „Metaphysik“ keine Metaphysik im eigentlichen Sinne ist: Also nie in dem Sinne, dass etwas über das Physische, die Physis, das Körperliche, die Leiblichkeit hinausgeht. Der Islam kann geradezu als das Paradigma einer Religion der Leiblichkeit gesehen werden, da sich die gesamte „Metaphysik“ auf den Körper und alle Aspekte des Körperlichen fokussiert. Wie muss das Gebet verrichtet werden? Welche Position nimmt der sich Unterwerfende dabei ein? Was gilt als rein? Was als unrein? Wann ist der Körper rein, wann ist er unrein? Wie ist mit dem Körper umzugehen, damit er sich der allmächtigen Vater-Imago unterwerfen darf? Welche Speisen dürfen wann und wie gegessen werden? Wie müssen Tiere getötet werden, damit sie nicht als unrein gelten? Wie darf Nahrung aufgenommen werden? Was passiert während der Menstruation der Frau? Wie darf der sexuelle Akt vollzogen werden? Wie haben sich Mann und Frau (sexuell) zu verhalten, damit sie nicht gegen die moralischen Gebote der Körperkontrolle verstoßen? Welche Rolle spielt Sexualität im Leben des gläubigen Muslims? Welche Rolle spielt der Körper / die Körperlichkeit in der Vorstellung des Paradieses? Wie werden Ungläubige KÖRPERLICH bestraft, wenn sie den Geboten Allahs zuwiderhandeln?

Meine These besteht darin zu behaupten, dass der Islam eine Religion der Hoffnungslosigkeit ist, da er keine Metaphysik im eigentlichen Sinne bietet. Der Gläubige ist Zeit seines Lebens an die Körperlichkeit gebunden und er bleibt es ebenso im ewigen Leben, sowohl wenn er die Gebote Allahs befolgt hat und somit „metaphysisch“ belohnt wird, als auch bei Zuwiderhandlung, da bei einer solchen die körperliche Bestrafung ebenfalls eine ewige sein wird. Die islamische Moral kann nicht als moralisches Modell gesehen werden, das ein Gegenmodell zur Bindung an Materie darstellt, wie dies zum Beispiel der Fall im Buddhismus und dem Ziel einer Überwindung des Leids ist oder im Christentum, in dem der Kreuzestod Christi eine Überwindung der Bindung an Materie und dem damit einhergehenden Erlösungsgedanken darstellt. Sie ist und bleibt ewig an Materie, Physis, den Körper, den Leib gebunden. Da es sich bei dieser Moralvorstellung / diesem Über-Ich, das eigentlich das Es mit allen Phänomenen des Triebhaft-Sexuellen ist, um völlige Körperkontrolle und Körperbeherrschung handelt, kann dieses Szenario nicht ohne Angst als Reaktion auskommen. Sie ist geradezu Konsequenz aus der völligen Körperbeherrschung (darunter verstehe ich nicht Beherrschung des Körpers durch das Individuum, sondern Beherrschung über den Körper durch eine allmächtig-strafende Vater-Imago). Da wo der Körper permanent beherrscht wird, beherrscht werden muss, da ist kein Raum für Individualität. Eine weitere ganz wesentliche Quelle der Angst im Islam ist das Gottesbild selbst. Da wo die allmächtige Vater-Imago SO dargestellt ist, muss die natürliche Reaktion des Individuums darauf Angst sein: Dieser Gott ist ein rächender, ein strafender, sadistischer, böser, kontrollierender, unterwerfender. Was passiert, wenn das Kind den Forderungen dieses Vaters nicht gerecht werden kann? Was passiert, wenn das Kind Angst vor diesem Vater hat? Wie äußert sich diese Angst im Umgang mit Mitmenschen / Bezugspersonen? Ich wähle hier bewusst die Metapher des Kindes, da bei einer solchen Vater-Imago keine tatsächliche emotionale Reifung einsetzen kann. Der Erwachsene (bzw. das Kind im Erwachsenen) hat gar keine andere Wahl, als sich eine energetische Abfuhr für erlittene Traumata zu schaffen. Auf der Ebene der Ich-Abwehrmechanismen wird diese Aggression auf vermeintliche Feindbilder projiziert, da der Gläubige / das Kind sich dieser Aggression, das dem Wesen nach Autoaggression ist, nicht stellen darf. Würde er sich der Destruktivität, Aggression, den Ängsten stellen, dann würde er nicht nur sich und seine Unterwerfung unter diese sadistische Vater-Imago hinterfragen (die Beziehung Vater-Imago / Kind ist der Psychodynamik nach im Islam eine sado-masochistische), sondern letztendlich seinen Glauben als System der sadistisch-destruktiven Unterdrückung. Dies darf nicht geschehen. Aus diesem Grunde wird ein infantiles Entwicklungsniveau der permanenten Empörung NICHT überschritten. Der gläubige Muslim bleibt in seiner eigenen Infantilität gefangen. Für dieses Opfer, dem er sich nicht stellen darf, müssen symbolisch und somit auch real und faktisch all diejenigen zur Rechenschaft gezogen werden, die durch ihre Existenz, ihr Tun für ihn zur Bedrohung werden. Sei dies nun das Weibliche als Prinzip, das für den männlichen Muslim dadurch zur permanenten Bedrohung wird, als dass es für ihn unbewusst ständig die Gefahr birgt, sich der absoluten Kontrolle des körperbeherrschenden Vaters zu entziehen, weshalb es für diese Versuchung verantwortlich gemacht wird. Die Verschleierung der Frau im Islam könnte keine bessere Verdeutlichung und Konkretisierung für diese Angst liefern. Sei es als projizierter Hass auf all diejenigen, die seine Illusion zum Einstürzen bringen könnten. Auch hier ist der Hass auf die Ungläubigen geradezu modellhaft. Hinzu kommt natürlich noch die ganz entscheidende Rolle des Propheten als Vermittler dieser Religion des Körperlichen, auch er geradezu ein Paradebeispiel für einen Menschen, der durch und durch menschlich-körperlich ist und dessen Leben Bindung an Leiblichkeit, materielle Güter, Sexualität idealtypisch darstellt. Die Figur des Propheten selbst bietet absolut keine Möglichkeit, der Bindung an Materie zu entkommen. Sie ist eine Identifikationsfigur der Hoffnungslosigkeit, da sie bereits im irdischen Leben das lebt, was im nicht-irdischen Leben fortgesetzt wird.

Es ist also keineswegs verwunderlich, dass dem Islam, wenn er in westlichen Kulturen auftritt und unterschiedlichste Lebensentwürfe und -modelle aufeinandertreffen, UNBEDINGT daran gelegen sein muss, eine Auseinandersetzung mit seinem eigenen Glauben und somit sich selbst, zu verhindern. „Blasphemiegesetze“, „Volksverhetzungsparagraphen“, et cetera sind da nur eine willkommene Gelegenheit, die bereitwillig am Schopfe gepackt wird. Gleichzeitig stellen sie einen bedeutenden Indikator unserer eigenen psychischen Befindlichkeit dar.

In meinem Einführungsteil habe ich versucht, das Wesen der Empörung zu schildern. Wenn ein Empörter und ein Kritiker am Empörten aufeinandertreffen (mit den jeweiligen verschiedenen emotionalen Entwicklungsstufen), dann gibt es folgende Möglichkeiten der Interaktion:

1. Der Empörte reagiert aggressiv, da er eine Auseinandersetzung mit dem Kritiker als direkte Bedrohung wahrnimmt. Der Kritiker reagiert ebenfalls aggressiv, da er mit seiner Kritik nichts ausrichten kann und nicht zum Bewusstsein des Empörten vordringen kann.

2. Der Empörte reagiert aggressiv und der Kritiker resigniert, zieht sich zurück, da er nichts ausrichten kann.

3. Der Empörte reagiert aggressiv und der Interaktionspartner fürchtet dessen Aggression, da die Auseinandersetzung auf einer infantil-emotionalen Ebene stattfindet. Der Interaktionspartner (um einen Kritiker handelt es sich ja nicht) fürchtet dessen Aggression, dessen Einschüchterungsversuche, dessen Bedrohungsszenario. Dadurch bestätigt er den Empörten in seinem Verhalten und die Unterwerfung des Interaktions“partners“ unter die Spielregeln des Empörten sind als dessen direkter Sieg zu werten.

Leider ist in den westlichen Industriestaaten der Interaktionstypus 3 vorherrschend, da es natürlich eine Vorgeschichte zu diesem Interaktionsverhalten gibt.

Weder der Empörte noch der Unterwürfige können von einem solchen Verhalten profitieren, da es absolut nichts am status quo ändert, sondern lediglich beide Positionen in ihrem Modus als Sieger und als Verlierer bestätigt.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

52 KOMMENTARE

  1. Außer Empörung und Terror hat der Islam Nichts zu bieten!

    Etwas zu wenig für heutige Zeiten!
    😉

  2. Man muss doch nur mal kurz in die hasserfüllten Fratzen dieser Moslems schauen und schon weiß man dass der Islam eine Religion für Psychopaten und Irre mit einem Hang zu Gewalt- und Blutexzesse ist. 🙂

  3. Bleiben wir mal ganz sachlich: Mord und Totschlag ist Zentralbestandteil dieser Hassreligion aus den Wüsten Asiens.

    Das muss man sich mal vorstellen: Extremer Chauvinismus, Gewaltverherrlichung, Terror, Blutbäder, Angst vor Frauen und Frauenunterdückung, Gewaltexzesse und eine extreme Mordfolklore als Grundlage einer extrem primitiven Weltreligion.

    Aber ganz primitive Geister sind ganz begeistert vom Islam. Da darf man mit Begeisterung Frauen steinigen und Kopftabschneiden und mit dem Messer um sich stechen bis der rote Saft spritzt.

    Islam ist eine Religion für Psychopaten und Geisterkranke.

    Und unsere neben der Kappe laufenden rotgrüne Realitätsverweigerer finden das ganz arg toll!

  4. @Powerboy:
    Da waren die braunen und roten Faschisten emotionsloser im Gegensatz zu den Islamo-Faschisten jetzt. Die Ökofaschisten sind auch ne andere Nummer!
    Was aber alle negativ adelt: Die Vernichtung oder Diskreditierung von Andersdenkenden und fühlenden Menschen!

  5. Das ist überzeugend. Wenn man sich Fotos oder Filme von „empörten“ Mohammedanern anschaut, springt das Irrationale dabei einem förmlich ins Gesicht.

    Interessant ist übrigens auch der Aspekt des in Aussicht gestellten irdischen Paradieses: Gärten mit köstlichen Früchten, Bedienung und Sex without limit.

    Genauso die Hölle: sehr realistische Bilder für physisch beschriebene Strafen.

    Bei den christlichen Texten dazu überzeugen letztlich nur die symbolischen Auslegungen der Bilder; Wortwörtlichnehmen führt zum Zeugen-Jehova-Niveau.

    Danke für die gute Abhandlung!

  6. Das mag auch mit den niedrigen Intelligenzquotienten zutun haben, den über Generationen praktizierten Inzest und natürlich einen völlig verkorsken Geisteszustand, den Rest erledigt die islamische „Moral“.

  7. In den 1980/90ern waren überall solche Bücher zu kaufen: „Manipulieren, aber richtig“

    Ich konnte nur staunen, und bemerkte, daß ich zwar unbewußt auch manipulierte, aber gezielt, überlegt, strategisch ist völlig gegen meine Natur.

    Moslems (und Kommunisten) können aber blendend manipulieren, sie sind darin wahre Weltmeister. Mal jammern und klagen wie ein armes Weib, dann frech fordern wie ein Teenager, auch morden wie ein Moslemmann… und immer noch das arme unterdrückte Opfer spielen.

    Haben sie diese Bücher konsumiert oder die Vorlagen dazu gegeben?

  8. Stellt der Islam eine Bedrohung für den Westen da ?

    “Wenn Sie denken, dass, was in Europa geschehen ist, nicht in Australien geschieht, dann haben Sie völlig Unrecht”

    http://www.theaustralian.com.au/news/features/does-islam-pose-a-threat-to-the-west/story-e6frg6z6-1226583659219

    Hyderabad Bombenermittler prüfen Verbindungen mit islamistischer militanter Gruppe

    http://www.guardian.co.uk/world/2013/feb/22/hyderabad-bomb-india-islamist-militants

    Mors certa, hora incerta

  9. Vom Empörungsgrad her, ist StudienabbrecherIn Claudia Fatima Roth von den linksgrünen NichtsnutzInnen auch MohammedanerIn?

  10. Nun gut. Empörung an sich ist ja generell nichts Schlechtes oder gar Verwerfliches.

    Die Empörung von Koranhörigen dagegen, die seit jeher jedwede Kritik als Anmaßung bis hin zur Beleidigung verstehen, ist natürlich was gänzlich anderes. Ja ich sage sogar, dass es sich dabei letztendlich um eine kollektive psychische Erkrankung handelt, die hoffnungslos irreparabel ist. Versuchen Sie einmal mit einem psychisch Kranken zu diskutieren, es kann nicht gelingen. Er ist so in seinem Wahn/Irrsinn gefangen, dass er gar nicht mehr in der Lage ist rationale Argumente überhaupt als solche wahrzunehmen oder diese überhaupt auch nur im Ansatz zu kapieren. Er ist für Argumente einfach nicht mehr zugänglich.

    Und das Allerschlimmste am Islam ist, dass Kritiker zuerst bedroht und schließlich getötet werden. Dass sich die westliche Welt so etwas überhaupt bieten lässt, finde ich nach wie vor einfach unglaublich.

    Schon nach dem Mord an Theo van Gogh hätte man alle Muslime des Landes verweisen müssen. Und der Gipfel der Frechheiten ist die alltägliche Verachtung, welche Juden oder Christen ständig entgegengebracht wird.

    Fazit:
    Beim Koran handelt es sich mitnichten um eine Religion sondern bestenfalls um eine sehr praxisorientierte Anleitung zum Kriegführen sowie um eine textliche Ansammlung archaischer Riten und Grausamkeiten aus dem 7. Jahrhundert.

  11. Es ist viel einfacher.

    Das arabische Wort Islam bedeutet Unterwerfung und nicht Friede, wie uns immer wieder vorgelogen wird.

    Unterwerfung bedeutet
    – die Unterordnung unter den Willen einer Autorität (Mohammed bzw. sein Alter Ego Allah)
    – das vollständige militärische Niederringen eines Kriegsgegners (die Ungläubigen)
    – Unterordnung in der Sexualität (Frau)

    Da der Islam nicht anzuzweifeln erlaubt ist, kann es auch keine sachliche Auseinandersetzung mit den Gläubigen(Unterworfenen) geben, sondern wiederum nur die Unterwerfung der Ungläubigen bis eine widerspruchsfreie Monokultur global hergestellt ist.

    Unterwerfung ist nun mal ein Begriff der mit Demokratie, Freiheit, Friede, Liebe, Toleranz und Humanismus inkompatibel ist aber mit Faschismus, Nationalsozialismus, Kommunismus, Gewalt, sexuelle Dominanz, Diktatur etc. sehr gut harmoniert.

    Innerhalb der islamischen Welt versuchen Apologeten die Wortdeutung Islam als „Hingabe zu Gott“ was aber in der Konsequenz aber nichts anderes ist als eine andere Perspektive von Unterwerfung. Das Ergebnis ist die Unterordnung des selbständigen kritischen Denkens unter eine unanzweifelbare Doktrin. Der Mensch als geistiger Sklave einer selbstverschuldeten Unmündigkeit(lese hierzu auch Kant). Das Vernunftdenken ist im Islam nicht vorgesehen und eine Reform die ein solches erreichen könnte gescheitert.

    Dies passt sehr gut zu der Intoleranz gegenüber der Islamkritik und einem einhergehenden Meinungsdiktat.

    Unterwerfung ist damit ein erstes gemeinsames Verständnis in Bezug auf Meinung, Ideologie und Religion.

    Ein zweites Verständnis kann in Bezug auf die Abschaffung einer Demokratie zugunsten einer linken Anarchie bzw. islamischen Diktatur wahrgenommen werden. Hieraus würde jedoch ein neuer Konflikt, zwischen linkem-anarchistischen und islamo-faschistischem System erzeugt, so wie es aktuell in den Staaten des arabischen Winters zu beobachten ist. Diese möglichkeit scheint aber bei den links-bunten Faschisten derzeit kein mögliches Szenario zu sein bzw. wird nicht nach aussen kommuniziert. Immerhin sind Verwerfungen zwischen linken und islamischen Gruppen in Bezug auf Frauenbilder und Intoleranzen bezüglich Homosexueller unausweichlich.

    Die Islamkritik wird auch weiterhin eine Notwendigkeit bleiben.

  12. Das schlimme ist die Ungewißheit: Welchen Zeitpunkt wählen die islamistischen Schläfer, um uns korankonform abzuschlachten ?

  13. Auch das Allah-Paradies ist nur eine Spelunke, Buffet und Bordell für fleischliche Gelüste:

    Männliche und weibliche Huris für Männer(die meisten Mosleminnen kommen in die Hölle. Falls sie in den Himmel kommen, dann nur, wenn ihr Mann sie für würdig empfiehlt. Dort bekommen sie nichts, als ihren Alten, der hat aber keine Zeit, vor lauter Orgien mit den Jungfrauen und Unterhaltungsknaben. Huris sind nach jeder Orgie wieder jungfräulich und können neu benutzt werden), Mundschenke = Knaben so schön wie Perlen in Muscheln, Bächen von Wein, von denen man endlos saufen kann ohne besoffen zu werden. Im Allahparadies sind Zelte und Betten von Edelsteinen und kostbarem Tuch, die allerfeinsten Speisen…
    Beten müssen sie anscheinend nicht mehr im islamischen Paradies, sondern nur schlafen, fressen, saufen und huren!
    http://www.efg-hohenstaufenstr.de/downloads/texte/islam_paradiesvorstellungen.html

    „“Huris sind im Heiligen Qur’an als reine Wesen im Paradies [dschanna] beschrieben, die den Paradiesbewohnern dienen. Huris können nach den meisten Gelehrten männlich oder weiblich sein.““ eslam.de

  14. #12 Eurabier (23. Feb 2013 21:08)

    Es handelt sich nur um einen anderen Virusstamm.

    Die europäische Empöhritis, besonders schlimm mit dem Gutmenschsyndrom.

    Dieser Virusstamm ist immun gegen jegliche Logik und Vernunft.

    Die einzige Heilung ist: Die Infizierten in Mono-islamische Ghettos umzusiedeln und als normale Arbeiter Geld verdienen zu lassen.
    Hierbei wird ein Schock-Zustand ausgelöst, der die Gutmenschen zurück aus Ihrer Psychose ins reale Leben holt.

  15. OT

    Da haben einige „Gute-Austriabürger“ voll ins Klo gegriffen !

    Nach dem Anschlag kam es zu einer Ausländerdemonstration gegen Fremdenfeindlichkeit, an der sich rund 100 Türken beteiligten. Die von den Grünen betriebene Homepage „Stoppt die Rechten“ stellte Spekulationen an, wonach es sich unter Umständen um einen Anschlag rechter Türken gegen den benachbarten linken türkischen Verein gehandelt haben könnte. Es wurden Verfassungsschutz und Kriminalpolizei eingesetzt, um angebliche ausländerfeindliche Hintergründe auszuleuchten.

    und dann kam es doch ganz anders….

    http://www.unzensuriert.at/content/0011843-Vermeintlich-ausl-nderfeindlicher-Brandanschlag-ist-Ausl-nder-Kriminalfall

  16. WIR SIND IM KRIEG !!!
    In Deutschland garantiert Artikel 20 des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland Abs. 4 das Recht eines jeden Deutschen, gegen jeden Widerstand zu leisten, der es unternimmt, die dort in Abs. 1 bis 3 niedergelegte Verfassungsordnung zu beseitigen, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.

  17. #17 Berlinathener (23. Feb 2013 21:30)

    Das Schlimme ist die Ungewißheit: Welchen Zeitpunkt wählen die islamistischen Schläfer, um uns korankonform abzuschlachten ?
    ——————————-
    Wenn der dusslige Schläfer Michel im Tiefschlaf angekommen ist!

    15:2
    „Es mag wohl sein, daß die Ungläubigen wünschen, sie wären Muslime geworden. Lasse sie essen und genießen und von Hoffnung abgelenkt werden; bald werden sie es erfahren. Und Wir haben nie eine Stadt zerstört, ohne daß ihr eine wohlbekannte Frist bemessen gewesen wäre. Kein Volk kann seine Frist überschreiten; noch können sie dahinter zurückbleiben.“

  18. Und natürlich das „Jammervolk“ schlechthin, nach dem man alles geköpft und vergewaltigt hat, wird gejammert wie phöse der Weesten ist, die Juden, die Zionisten bla bla bla.

    Dann wird wieder die Hand aufgehalten und paralell zum Tod der Ungläubigen aufgerufen und der Kreislauf (Irsinn) schließt sich.

    Das Israel sich kein Stück mit denen einläßt kann ich voll nach vollziehen.

    Gibs die Hand………………..

  19. @ #20 Thobry (23. Feb 2013 21:42)

    So hinterlistig und bösartig sind Linke, sie passen gut zu Moslems:

    Vor ca. 30 Jahren hat ein deutscher Punker seinen Bioladen selbst angezündet und es den Skinheads, mit denen er dauernd im Clinch lag, in die Schuhe geschoben.
    Damit wollte er die Versicherung abkassieren, aber die machte nicht mit, obwohl sie ihm nichts nachweisen konnte.
    Ich erfuhr dieses erst später von einem seiner Freunde, wie es war. Ich hatte nämlich damals ursprünglich aushilfsweise in dem Laden, um den er sich kaum noch kümmerte gejobbt und glaubte seinen Darstellungen.
    Danach wurde der Punker noch krimineller, prellte die Kasse bei Schlecker und weil die Kassiererin Geld von ihm forderte und aufhielt, sprühte er sie mit Pfefferspray voll. Dafür, Marihuana-Anbau und Schlägereien mußte er in den Jugendknast, obwohl knapp 25 bekam er noch den Jugendlichenbonus.
    Der Bio-Punk verschob später angeblich legal Autos nach Marokko und holte sich eine zig Jahre jüngere Frau hierher, ob er konvertierte weiß ich nicht mehr genau, ich meine aber ja… Die moslemische Marokkanerin ist aber wirklich nett, hübsch, ohne Kopftuch und fleißig, im Gegensatz zu ihm. Die drei Kinder sind Mädchen. Die müßten nun auch erwachsen sein…

    Ich sah sie anfangs alle paar Jahre mal in unserem Aldi oder in der Innenstadt, rein zufällig. Als sie mich vor paar Jahren mal ansprachen, erkannte ich sie erst gar nicht.

  20. #24 freitag (23. Feb 2013 22:09)
    OT
    Bundestag stoppt alle Zahlungen an die NPD.
    —————————-
    Na ja, scheint nicht besonders gerichtsfest zu sein!
    Da ist wohl hauptsächlich Sozen-Wunschdenken im Spiel!

  21. @ freitag 23

    Gut so, die Partei braucht kein Mensch und versaut nur den Ruf der PI-Leser, ohne NPD, hätten es die linken Medien wesentlich schwerer, uns zu diffamieren. Weg mit der NPD !

  22. #26 Thobry (23. Feb 2013 22:15)
    Gut so, die Partei braucht kein Mensch und versaut nur den Ruf der PI-Leser, ohne NPD, hätten es die linken Medien wesentlich schwerer, uns zu diffamieren.
    ——————————
    Sehe ich nicht so, weil die linken Medien grundsätzlich alles diffamieren, was nicht links ist.
    Die machen keinen Unterschied zwischen pi, der NPD, der DVU, der FREIHEIT usw..

  23. @ #25 Thobry (23. Feb 2013 22:15)

    Machen Sie sich keine falschen Hoffnungen! Die MSM werden verbreiten, wir Islamkritiker füllten die Lücke, die die NPD hinterlassen habe.

  24. Sehr gut dieser kleine psychologisch-soziologische Essay.
    Und es wird immer wieder verstärkt auf PI behauptet, alle Berufe mit „Soz“-Präfix seien unwillkommen.

    Gerade Sozialarbeiter, Psychologen und Soziologen braucht man aber um die Psyche dieser Menschen zu durchleuchten und deren Weltbild aufzudecken.
    Sozialarbeiter sind nah dran am täglichen Geschehen und im Umgang mit diesen Herrschaften, jene können sehr gute Bilder von der Demografie und deren Entwicklung abliefern.

    Ohne sie würde man die ganze Problematik nicht objektiv erfassen können.

    Also nichts gegen Sozialberufe, sie helfen doch nur tiefer in die Materie einzutauchen, dadurch die Ursachen zu erkennen damit man weiß wo man etwas ändern muss. Wer die Ursache nicht kennt kann schließlich auch keine Lösung finden.

    Mit freiheitlichen Grüßen,
    B. Blitz

  25. Genau deshalb bringen die nichts auf die Reihe. Und was auch noch wichtig ist und zum Totalversagen beiträgt: Die gegenseitige Kontrolle, ganz wie die Nazis.

  26. #27 Wilhelmine (23. Feb 2013 22:13)

    Islam ist wie ein Krebsgeschwür, überall streut er Metastasen, äh Moscheen. Jeder Islamflügel und jede Islamsekte wollen ihre eigene Moschee haben. Das ist Landraub, Quadratmeter um Quadratmeter!

  27. Der Grund liegt darin, dass die islamische „Metaphysik“ keine Metaphysik im eigentlichen Sinne ist: Also nie in dem Sinne, dass etwas über das Physische, die Physis, das Körperliche, die Leiblichkeit hinausgeht.

    Es ist tatsächlich so, dass im Islam geglaubt wird, dass der Mensch sich exakt ab der Bestattung mit dem soeben bestatteten Körper im Paradies befindet. Deswegen brauchen die Gräber Ewigkeitsbestand. Die Bestattung muss dabei innerhalb vorgeschriebener Frist vonstatten gehen, weil sich die Angehörigen sonst versündigen, indem sie dem Leichnam vom Paradies fernhalten.

    Christen glauben zwar auch an die leibliche Auferstehung, aber mit einem verklärten Leib (siehe Katechismus Band II Seite 57 und die Begegnung von Jesus mit Mose und Elia).
    Darüber hinaus gibt es das Phänomen, dass viele Leichname als der heilig erachteten Christen (also bereits als auferstanden geglaubter Menschen) nicht verwesen. Da auf ihre Fürsprache hin Wunder geschehen sind, geht man davon aus, dass sie mit ihrem Verklärungsleib auferstanden sind. (Siehe zum Beispiel die Unverwesten Bernadette Soubirous und Katharina Labouré und v.a.m.) (Erläuterung: Katholiken, Orthodoxe und Anglikaner glauben, dass Heilige bereits auferstanden sind und „Sünder“ vor ihrer Auferstehung einen Renigungsort / das Purgatorium durchlaufen, evangelische Christen glauben an eine allgemeine Auferstehung am Tag des jüngsten Gerichts.)

  28. Die Analyse passt auch gut auf Kolat und seine jüngsten Forderungen an Merkel, sie solle sich endlich persönlich um die NSU-Morde kümmern.

    Nicht nur von der Optik auch vom Verhalten her, erinnert er stark an einen 5jährigen, dem es einfach nicht begreiflich zu machen ist, dass Mutti eben noch andere Arbeiten zu erledigen hat, als sich um klein Kenan und seine Anliegen zu kümmern.

  29. „Es gibt kein gutmütigeres, aber auch kein leichtgläubigeres Volk als das deutsche. Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden, die Deutschen glauben sie. Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgen sie ihre Landsleute mit größerer Erbitterung als ihre wirklichen Feinde.“
    NAPOLEON

  30. Diese Religion und Frieden? Das können wir alltäglich in den Nachrichten sehen bzw. auch im Koran lesen.

    Ob die Terroristen nun Taliban, Mudschahidin oder „Rebellen“ heißen, es ändert nichts an der Tatsache: Diese angeblich wenigen Irren haben ihr Gebetsbuch einfach richtig interpretiert.

  31. Der Gläubige ist Zeit seines Lebens an die Körperlichkeit gebunden und er bleibt es ebenso im ewigen Leben, sowohl wenn er die Gebote Allahs befolgt hat und somit „metaphysisch“ belohnt wird, als auch bei Zuwiderhandlung, da bei einer solchen die körperliche Bestrafung ebenfalls eine ewige sein wird.

    Ein bisschen „Metaphsysik“ gibt es aber auch im Islam – und die scheint vom indischen Subkontinent aus beeinflusst zu sein:

    Im Islam wird geglaubt, dass alle Seelen gleichzeitig erschaffen wurden und in einem „Seelenpool“ auf ihr irdisches Leben warten.

    Dann wird es speziell:
    Die Seelen im Seelenpool sind nämlich allesamt Moslems!

    Ungefähr ab einem Alter von 3 Jahren nach der Geburt „vergisst“ der Mensch, im Seelenpool gewesen zu sein. Jetzt kommt es auf den religiösen Input an und dafür sind die Eltern verantwortlich, die sonst in die Hölle kommen.

    Deswegen geben sie diese hohe Verantwortung gerne an die Gelehrten in den Madrahsas bzw. bei Ditib & Co. ab. Der Input ist gesichert (und die Eltern somit vorläufig errettet), wenn das Kind den Koran beherrscht.

    Dann geht es weiter, denn die nächste Hürde der Eltern um ins Paradies zu kommen, ist die islamisch korrekte Verheiratung der Kinder. Es sollen keine Ungläubigen geheiratet werden und die Frau muss als vaginale Jungfrau in die Ehe gehen. Damit nichts Sündiges passiert, verheiratet man die Töchter so früh wie möglich und schließt hierzu beizeiten Verträge. Eine islamische Heirat gilt als geschlossen, wenn ein Vertrag zwischen dem Vater des Bräutigams und dem Vater der Braut besiegelt ist. In dem Moment kann das Seelenheil des Vaters nicht mehr durch die Tochter gefährdet werden.

    Der Nächste, der in der Verantwortung steht, ist der Schwiegersohn. Er muss die Vagina seiner Ehefrau und die Vaginen seiner Töchter bewachen. Daher hat er natürlich lieber Söhne. Geht die Ehefrau fremd oder wird sie vergewaltigt oder wird eine Tochter vergewaltigt, so muss die Frau / Tochter getötet werden, da der Ehemann / Vater sonst wegen des verunreinigten Familienmitglieds nicht ins Paradies kommt. Die Ausmerzung des unreinen weiblichen Körpers ist je nach Kulturraum eine Gemeinschaftsaufgabe (Steinigung) oder eine Familienangelegenheit (Ehrenmord). Eine Alternative besteht darin, die Tochter mit dem Vergewaltiger zu verheiraten, damit sie wieder „rein“ wird.

    Im Gegensatz zum Christentum findet die Durchsetzung des „göttlichen Gerichts“ bei „Todsünden“ im Islam nicht im Jenseits, sondern im Diesseits statt.

    Todsünden sind der Glaubensabfall und der Ehebruch. Mit diesen Sünden steht man in der Hölle. Verweigern die verantwortlichen Familienmitglieder die Tötung des Höllenwesens, gehen sie ebenfalls in die Hölle.

    Die Idee, die dahintersteckt, ist die „Ansteckungsgefahr“, die von Leibern ausgeht, die unrettbar für die Hölle bestimmt sind. Sie sollen bereits im Irdischen ausgemerzt werden, um die Gläubigen nicht zu infizieren. Werden diese unreinen Leiber nicht beseitigt, kommen die verantworlichen Familienmitglieder ebenfalls in die Hölle. Daher braucht es wenig Überredungsgabe, eine Steinigung, einen Ehrenmord oder eine Zwangsheirat mit einem Vergewaltiger zu organisieren.

    Der Islam ist also eine Religion, bei der die Erlangung des Paradieses davon abhängt, wie sich die dem „Familienvater“ unterstehenden Personen verhalten. Eine Frau kommt sowieso nur ins Paradies, wenn sie ihrem Ehemann im Irdischen gehorcht und er sie im Paradies dabei haben will. Wenn er sie im Irdischen verstößt, kommt sie nicht ins Paradies. Es sei denn, sie heiratet einen anderen Mann, dem sie gehorcht. Sofern sie aus erster Ehe Kinder hat, muss sie diese spätestens dann an den ersten Ehemann abtreten. Islamische Frauen haben angesichts dieser Regelungen eine hohe Leidensbereitschaft.

    Im Gegensatz dazu ist im Christentum jeder für sein eigenes Seelenheil zuständig. Jesus hat explizit jede „Sippenhaft“ aufgehoben und den Begriff Familie neu definiert:

    Denn wer den Willen meines himmlischen Vaters erfüllt, der ist für mich Bruder und Schwester und Mutter.

    Der „Erfolg“ des Islam hingegen basiert auf der zwangsweisen und automatisierten Weitergabe des „Glaubens“ durch Geburt und einen ausgeklügelten Mechanismus, der jedes Abweichen von der Norm sanktioniert.

    Von einer Religion im eigentlichen Sinne kann man beim Islam gar nicht sprechen. Der Islam ist ein Sittengesetz mit einem ausgefeilten Strafregister.

    Da die Erlangung der Belohnung „Paradies“ davon abhängt, wie sich das Umfeld verhält, stehen viele Moslems in der Versuchung, „auf Nummer sicher zu gehen“. Hierzu gibt es nur ein einziges Mittel, wie man UNABHÄNGIG vom Rest seines Clans ins Paradies kommen kann: das Hergeben des eigenen Lebens beim Töten von „Ungläubigen“, also das Selbstmordattentat.

    Meine These besteht darin zu behaupten, dass der Islam eine Religion der Hoffnungslosigkeit ist…

    Ja, das ist so. Der Islam ist eine Religion der Verzweiflung. Der Islam produziert durch seine Verhaltensregeln fortwährend familiäre und gesellschaftliche Tragödien. Je mehr der Islam eine Gesellschaft dominiert, umso stärker belastet er die Familien und den Einzelnen. Der Islam ist menschenfeindlich und kommt somit nicht von Gott.

  32. Der Koran, Mohameds Lehren, versprechen einem Moslem die Welt zu beherrschen, das ihm die Nicht-Moslems dienen und er sie beherrschen kann; das Allah ein launischer Gott ist der im Endeffekt nichts verspricht, nicht mal einen Platz im Paradies, außer man sprengt sich gleich in die Luft.

    Das Endziel eines gläubigen Moslems wird im Nebel des Diesseits versteckt und durch rituelle Handlungen ist es MÖGLICH, nicht sicher, das man Allah gnädig stimmen könne.

    Eine „Religion“ die bestens dafür geeignet ist, Terroristen zu züchten, denn dieser launische Götze brauch ständig Bestätigung von seinen Glaubenssklaven.

    Da die Welteroberung bis dato nicht eintraf, versucht man ständig mit immer mehr Hass und Terror diesen Wunsch Allahs zu erfüllen.
    Eine kranke, destruktive und auf Tod ausgerichtete „Religion“.

  33. PI wird hier wieder mal als dumpfer, rechter Blog verunglimpft:

    Dieterle, ICH habe Agumente (s. Statistik zur Gewalt gegen Frauen In Europa“ vorgebracht.

    Bring DU doch mal konkrete Zahlen für den zu erwartenen Anstieg der „Morde, Vergewaltigungen, Drogenhandel, Ehrenmorde, Raub-Messerstraftaten“ falls die Türkei der EU beitreten würde.

    Bring doch einfach mal Zahlen über die TASÄCHLICHEN Ehrenmorde in Deutschland und stelll das dann den Zahlen über rassedeutsche „Familientragödien“ und „Eifersuchtsdramen“ gegenüber.

    Hast du überhaupt schon mal die BKA-Statistik gelesen??? Hast du überhaupt schon mal die Auswertungen der Polizei selbst zu den Zahlen gelesen? Oder hast du deine „Weisheiten“ von PI????? Das erscheint mir nämlich sehr viel wahrscheinlicher.

    Ich lasse mich aber gerne überraschen. Schaun wir mal, ob du überhaupt in der Lage bist, die Zahlen zu ergoogeln und dann können wir faktenbasiert weiterdiskutieren!

    http://www.merkur-online.de/aktuelles/politik/bayerns-innenminister-joachim-herrmann-doppelte-staatsbuergerschaft-ueberfluessig-zr-2766866.html

  34. Die Macht des Islam schöpft sich aus der Dummheit seiner Anhänger!
    Ich behaupte, jeder Moslem ist dumm oder, was die Führer betrifft, verlogen.
    Warum? Die Unterwerfung unter den Willen Allahs resultiert in erster Linie aus der Angst vor den Höllenqualen.
    Jeder Mensch weiß jedoch, dass der Körper nach dem Tode nicht mehr benötigt wird, dass nur die Seele vor Gott tritt (so man denn daran glaubt). Die Seele jedoch besitzt keine Nerven und kein Hirn, kann also demzufolge auch keine körperlichen Schmerzen empfinden. Also wozu Angst vor den im Koran geschilderten Höllenqualen haben? Es ist doch wurscht, wenn meine Seele immer und immer wieder mit heißem Wasser oder flüssigem Eisen übergossen wird.
    Das gleiche gilt übrigens auch für die christliche Hölle, weshalb ich mir diese gegenüber dem langweiligen Himmel vorziehen würde. 😉
    Als Gegensatz zum Islam speist sich der christliche Glaube mindestens seit Jesus aus der Liebe zu seinen Mitmenschen.
    Also wenn ich gläubig wäre, dann eher aus Liebe, denn aus Angst.

  35. #47 es sei empfohlen, mal ins statistische Jahrbuch zu schauen:ist online verfügbar.
    Zum Text: ganz hervorragend und ergänzend zu den wichtigen Beiträgen von Nicolai Sennels, der mehr praxisorientiert denkt.

  36. Der Sozialsimus ist die manifestierte Negierung der menschlichen Natur.

    Stufe 1:

    Der Sozialismus (aka Kommunismus) strebt die Selbstaufgabe des Individuums an, bis hin zur totalen Entindividualisierung und vollkommenen Kollektivierung. Ziel des Sozialsimus ist die Umformung des Menschen vom Individuum hin zu einem, dem Kollektiv dienenden, kritiklosen Roboter, einem dem Gemeinwesen treu untergebenen Zombie.

    Naturgegebene Unterschiede, beim Homo Sapiens selbstverständlich stark ausgeprägt, werden eingeebnet, platt gewalzt und dem Ziel des großen Bruders untergeordnet – dem nach Planzielen strebenden Arbeiter- und Bauernstaat. Individuelle, freie Entfaltung, das Streben nach einem besseren Leben, nach privatem Glück durch beruflichen Erfolg aufgrund von Eigenschaften wie Fleiß, Ehrgeiz, Fähigkeiten und Geschick, sind nicht erwünscht und werden von Kindesbeinen an im Keim der Gleichmacherei erstickt.

    Allen geht es gleich gut oder schlecht. Niemand soll bevorzugt werden, niemand soll es besser haben als der andere. Der Dumme, Faule, Ungeschickte, Träge und Unbegabte soll genauso gut leben können wie der Schlaue, Kluge, Talentierte, Fleißige, Ehrgeizige und Geschickte.

    Lediglich die kleine, korrupte, kriminelle, dekadente, inzüchtige Schicht der Partei-Aparatschicks gönnt sich Luxus, Lebensstandart und Eigentum – jene Dinge, die man den Arbeiter/innen (“Proles” bei Orwell) als verpönt und dekadent verkauft.

    Der Sozialismus ist somit eine als Heilslehre getarnte Ausbeutungs- und Unterdrückungsideologie, die im Gegensatz zur sozialen Marktwirtschaft nur einem winzigen Bruchteil der Menschen Werte wie Selbstverwirklichung, Aufstieg, Luxus und Freiheit gewährt.

    Der Sozialismus ist daher eine abgewandelte Form von Feudalherrschaft. Die moderne Form der mittelalterlichen Lehensherrschaft – sonst nichts!

    Stufe 2:

    Der faschistische NationalSozialismus ergänzt den sozialistischen Kern um die zusätzliche Übersteigerung und Selbsterhöhung der eigenen nationalen Identität über andere, mit dem Ziel, sich hieraus eine Rechtfertigung für kriegerische Akte gegen andere Nationen zu generieren – Kriege zur Eroberung von Land, Rohstoffen, Vermögenswerten und Sklaven.

    Stufe 3:

    Der Islam transportiert den sozialistischen Wahn der Gleichmacherei auf eine metaphysische (quasireligiöse) Ebene. Nationale und persönliche Unterschiede zwischen den Menschen tauchen in die vollkommene Bedeutungslosigkeit ab.

    Das Ziel des islamischen Staates ist die vollkommene, bedingungslose Unterwerfung. Das Anerkennen von Koran und Scharia als Wille eines höheren Wesens. Die totale Ummah als globale Glaubensgemeinschaft ohne jede Ausnahme, ohne Andersdenkende, Nichtgläubige und Andersgläubige, ist das Ziel des Islam.

    Finanzielle, familiäre, nationale oder rassische Unterschiede zwischen den Menschen spielen keinerlei Rolle mehr. Alle gehören zusammen, alle sind Teil der Ummah. Jeder kann nach seinem Glück streben wie er will – Hauptsache er / sie ordnet sich bedingungslos dem “Willen Allahs” unter und lebt fromm, kritiklos und ohne Fehl und Tadel.

    Hauptziel des Islamosozialismus ist die totale Ausrottung aller Andersgläubigen. Hierbei ist dem Moslem jedes Mittel recht.

    Die Gleichheit der Menschen als elementarer (wenn auch missbrauchter) Bestandteil der sozialistischen Lehre, ist verschwunden und damit der letzte Anker für Humanismus und Menschlichkeit. Andersdenkende werden diffarmiert, diabolisiert, entmenschlicht. Somit sinkt die Hemmschwelle, einen Nichtmoslem zu töten – alte Kriegstaktik.

    Fazit: Der Islam ist die perfideste, brutalste und perfekteste Umsetzung des sozialistischen Gedankens. Der Islam ist die brutalst mögliche Umsetzung des sozialistischen Wahnsinns durch die völlige Enthemmung des Bösen.

    ———————–

    Hätte George Orwell den Koran gelesen und sich mit dem Orient und dem Islam beschäftigt, hätte er erkannt, dass er seinen Roman 1984 gar nicht mehr zu schreiben braucht. Seine Schreckensvisionen sind seit 1.400 Jahren Inhalt in der schlimmsten Hetzschrift, die sich ein menschliches Wesen jemals ausgedacht hat.

  37. Bring doch einfach mal Zahlen über die TASÄCHLICHEN Ehrenmorde in Deutschland und stelll das dann den Zahlen über rassedeutsche “Familientragödien” und “Eifersuchtsdramen” gegenüber.

    Was unterscheidet den Ehrenmord von einer „normalen“ Beziehungstat?
    Es gibt auch in Deutschland Beziehungstaten, bei denen Männer ihre Partnerinnen oder Ex-Partnerinnen umbringen. Auch Westler benutzen gemeinsame Kinder, um Machtansprüche durchzusetzen.

    Das Wichtigste dazu am Anfang: Für den Täter mag die Beziehungstat ähnlich motiviert sein wie der Ehrenmord. In beiden Fällen fühlt sich der Mann in seiner Ehre oder in seiner Männlichkeit verletzt und tötet. Aber es gibt sehr wohl einen Unterschied für die Frau. Im Westen werden Morde an Frauen fast ausschließlich von ihren Ehemännern oder Exmännern verübt. Es gibt keine Morde von Vätern, Onkeln oder Cousins. Die Bedrohung ist also eine ganz andere, ebenso die Möglichkeit, sich in Sicherheit zu bringen.

    Selbst wenn es auf einem rückständigen niederbayerischen Hof noch eine vereinzelte arrangierte Ehe geben sollte, so könnte sich die Frau doch verweigern, ohne Angst haben zu müssen, dafür von ihrem Onkel getötet zu werden. Zusätzlich kann sie sich ans Frauenhaus, an soziale Helfer, an die Kirche und an die Polizei wenden. Die türkische Frau dagegen findet selbst in ihrer Community keine Unterstützung. Oft nicht einmal bei der Polizei oder in der Moschee. Im Gegenteil: Auch das sind Männergesellschaften, die am Erhalt ihrer Macht interessiert sind.

    Ein weiterer Unterschied zwischen einem Ehrenmord und einer Beziehungstat liegt im Unrechtsbewusstsein: Ein Ehrenmörder ist sich in der Regel keiner (moralischen) Schuld bewusst. Im Gegenteil: Er hat etwas in seinen Augen sehr wertvolles getan. Sein Umfeld ist derselben Meinung und hat kein Interesse daran, mit der Justiz zu kooperieren, was die Aufklärung der Tat noch schwerer macht. Sollte trotzdem beispielsweise eine Schwester aussagen wollen, wird auch sie bedroht. Ein Beziehungstäter dagegen weiß in der Regel, dass er eine schwere Straftat begangen hat, die durch nichts zu entschuldigen ist.

    http://www.ehrenmord.de/faq/unterschied.php

  38. Der Islam – eine Religion der Empörung

    Das ist die Empörung aus dem Frust über sich selbst, nämlich über die Unfähigkeit irgendwas Positives zustande zu bringen – daran sind natürlich immer die anderen schuld.

Comments are closed.