antirassismus-schwachsinn„Schwachsinn zeigen!“ Eine verlogene Plakataktion für Gehirnamputierte sehen Sie hier mit weiteren getürkten Propaganda-Fotos! Zu den „Rassen“ zählen wie gehabt die Moslem-Rasse, aber neuerdings auch die Schwulen-Rasse!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

262 KOMMENTARE

  1. Das schlimme ist, unsere Presse weiß das. Sie macht so etwas aber mit.
    Sie beschneidet sich selber. Wie blöde müssen die sich vorkommen? Oder hält man das arbeitende Volk für so blöde. Ich glaube Ja!!!

  2. Es müsste eigentlich heißen:

    ICH BIN DUMM!!!

    Analyse: Was ist falsch im Text?

    Gesicht zeigen, Respekt, weltoffen, Würde, Freiheit…

    Also alles was es im Islam gar nicht gibt!!!!!

  3. Niemand hat die Absicht eine Mauer zu errichten…….
    Niemand hat die Absicht Deutschland zu islamisieren………

  4. Was für ein erlesen dämlicher Text. Immerhin ist eins tröstlich: Solche öffentlich aufgehängen Gehirnwäsche-Parolen („Mein Arbeitsplatz – Kampfplatz für den Frieden“) bewirken gar nichts außer tiefen Widerwillen gegen diese dreiste Umerziehung im Freiluftlager. Siehe diese unsägliche Kampagne mit den rausgestreckten, schwarz-rot-gold angemalten Zungen…

    http://www.welt.de/politik/article10430443/Prominente-zeigen-Zunge-fuer-Deutschkurse.html

    … und weiterem Blödfug dieser Art, der manchmal grandios nach hinten losgeht:

    http://www.pi-news.net/2011/12/hamburg-polizei-wirbt-mit-mutmaslichem-dieb/

  5. Seit wann darf man in Deutschland für eine faschistische Ideologie Werbung machen ? Oder sind die Kopftreter Demokraten ?

  6. Die üblichen Verdächtigen

    Aus dem Impressum „Gesicht zeigen“

    Gesicht Zei­gen!
    Für ein welt­of­fe­nes Deutsch­land e.V.
    Kop­pen­str. 93
    10243 Ber­lin
    Tele­fon: 030 — 30 30 808 0
    Fax: 030 — 30 30 808 30

    Ver­ant­wort­lich für den Inhalt:
    Uwe-Karsten Heye, Vorstandsvorsitzender

    Com­merz­bank Ber­lin
    BLZ 120 800 00
    Kto. 12 12 12 12

    Amts­ge­richt Berlin-Charlottenburg:
    Ver­eins­re­gis­ter Nr. 20221 Nz

    Redak­tion:
    Rebecca Weis

    Gerade der Heye, welcher ein lupenreiner Genosse ist und der den Ostteil der BRD als „no go area“ anläslich der WM in 2006 bezeichnete.

    Solche moralischen Lumpen leben auf Kosten des Normalbürgers, der sich dagegen nicht wehren kann.

    Und weiter mit den prominenten Unterstützern:

    http://www.gesichtzeigen.de/index.php/navigation/verein/prominente-unterstutzer/

    Da ist es Pflicht gegen die GEZ-Zwangsabgabe zu protestieren, um sie abzuschaffen.

    Das gleich Pack, was sich abends am Glase Champagner labt und in geschützen Kondemnien lebt.

    Es sind Verräter an den Deutschen. Warum sollen wir denen Respekt zeigen?

  7. „Ich bin Berlinerin und hier in Berlin dominieren die türkischen Mitbürger.

    Soso, sie dominieren…

    Ist da auch ein Plakat für Neukölln dabei: „Ich bin Deutscher, wenn Du was gegen Deutsche hast“?

  8. @Anthropos ich bin dabei!
    Ja das ist ja sooo schön man erklärt den Islam zu einer Rasse und schwupps hat man ein vermeintliches totschlag Argument!
    Was man damit erreichen will ist klar, keine Diskusion über diese Religion! Ruhe im Karton, denn wenn es rassistisch ist den Islam zu kritisieren dann hat man eine Maßnahme in der Hand gegen die Kritiker! Ich bin Katholik ist jetzt katholisch sein auch eine Rasse? Nach der Logik der einfältigen GenderInnen und Hasser der eigenen Idendität und kultur schon! Wohin Selbsthaß führt kann man an diesen Leuten sehen!
    Nur wird es den Zerfall und die sich abzeichnenden konflikte in diesem Land damit nicht beenden1 Die DDR lebt in der BRD weiter! Gute Nacht Deutschland!

  9. Ich hoffe, der Rasse der (ewig diskriminierten) Frauen werden auch ein paar hübsche Plakate gewidmet. Und nicht zu vergessen all den Trans-, Bi- usw. Gendern

  10. „ich bin Muslima …. und ich zeige Gesicht“

    das wär jetzt was ganz neues. Normal verstecken die ihr Gesicht ganz oder teilweise hinter mittelalterlichen Kleidungsstücken.

  11. Schön wenn man im Glashaus sitz um um einen herum stänig Wachschutz ist. Dann kann ich auch so auftreten. Aber Daniel S. hatte leider sein Glashaus aus Tolleranzglauben verlassen und wurde von einer Meute Türken getötet. Ich hasse keine Türken, ich Hasse überhaupt keine Menschen. Ich verachte bewuste Dummheit, Verlogenheit, die Rasse der korruppten Politiker, Volksverräter, Egoisten und Menschen die meinen das Tolleranz ein Geschäft für sie ist. Aber der Tag wird kommen so oder so, das diese Leute es auch lernen werden. Man hätte es sich ersparen können!

  12. Das ist doch eine missratene von linksextremdoofen nachgeäffte rächtzpopulistische Propaganda gegen mohammedanische Verschleierung…
    Ob die Macher_Innen das nicht merken?
    Es hat weder mit Islam noch mit Islamkritik zu tun. Es ist nur primitiv…

  13. Jetzt verdingen sich also schon B-Prominente wie Astrid Frohloff aus dem GEZ-Fernsehen als Miet-Muslime für Plakatpropaganda?! Ein Grund mehr, gegen die „Demokratieabgabe“ zu sein!

  14. Ja, D Ä M L I C H !!! Irre dämlich sogar.

    Warum?

    Nun, leider ist diese recht attraktive Blondine keine typische Muslima. Denn sie wirkt modern, intelligent und selbstbewusst. Keine, die sich in ein mobiles Ganz-Körper-Zelt zwängen und zur langsam fett und unförmig werdenden Gebärmaschine degradieren ließe.

    Ergo genau der Frauentyp, von dem der typische Muslim so eine Heiden-Panik und Angst hat.

  15. „Deutschland stirbt jeden Tag ein bisschen mehr – und das ist gut so!“ (Jürgen Trittin / Die Grünen)

    z.B. durch akute Selbstverleumdung, die inzwischen weit über die Schmerzgrenze hinaus geht!

  16. Auch muss man sich mal vorstellen, dass man als Prominenter (Politiker, Schauspieler, etc.) sofort erledigt wäre, würde man bei einer Anfrage der Initiatoren einer solchen Kampagne „nein“ sagen. Schon von daher handelt es sich hier um einer regelrechte Propaganda-Aktion.

  17. Ich bin Muslima

    Tja Frau Frohloff, und das für IMMER – kein Zurück, keine Wendehalsmanöver vorgesehen.

    Außerdem, was soll das sein, eine Muslima?
    Es heißt ja auch nicht Kanzlera, Polizista, Richtera, …

  18. „Gesicht zeigen“

    ist, wenn man sich die Homepage anschaut, eine Aktion der neo-sozialistischen SPD, die sich immer mehr als anti-deutsche Rassistenpartei geriert.

    Dazu kommen noch diverse Untersützer aus dem zwangsfinanzierten GraSSling-Medien Stadl und weiteren intellektuell tief begabten „Künstlern“.

    Wohl denn, wer da noch das Gescheiß wählt bzw. auf Tourneen besucht, ist selber schuld.

  19. Hoffentlich gibt es diese Plakate auch in Köln.
    Dann weiß ich gleich, wo ich die nächsten Kerzen und Bilder zm Gedenken an Daniel S. aufstelle. Maximaler Wiederstand!

  20. @ #2 Anthropos (22. Mrz 2013 09:05)

    Ähnlich mein Gedanke.

    Zum „Deutschtum“ bekennt sich niemand, wer das macht, muß sich schämen.

    Außerdem sind mir rechtschaffende Ausländer immer Willkommen. Allerdings werden die gut integrierten abgeschoben.

    Welche Klientel als „Migranten“ bezeichnet werden, hat mittlerweile der Dümmste begriffen. Mit solchen Aktionen „Antirassismus“ machen die sich nur noch unglaubwürdiger. … Nur weiter so, wer so laut im dunklen Wald singt, muß sich wirklich sehr fürchten.

  21. In der DDR wurde das Volk 40 Jahre lang mit ähnlich dämlichen Parolen zugemüllt:
    Deutsch-sowjetische Freundschaft, Sieg des internazionalen Proletariats, Solidarität mit Vietnam, usw…
    Ergebnis: unsere Ostdeutschen haben ihre Identität bewahrt und wehren sich gegen die importierte Besatzung und Ausverkauf ihrer Heimat.
    Wessies dagegen sind völlig „entkernt“ und lassen sich für dumm verkaufen. Sie kennen Begriffe wie Patriotismus, Selbstbewustsein oder Zusammenhalt nicht einmal aus dem Duden.

  22. Die Möchtegern-„Muslimas“ sollen sich gefälligst erstmal ordentlich verschleiern! Wo sind wir hier denn!!!

  23. zitat
    #13 nordlys (22. Mrz 2013 09:17)

    “ich bin Muslima …. und ich zeige Gesicht”

    das wär jetzt was ganz neues. Normal verstecken die ihr Gesicht ganz oder teilweise hinter mittelalterlichen Kleidungsstücken.
    zitatende
    besser kann man die gehirnwäsche hier in deutschland nicht kommentieren !!!! 🙂

  24. Wer sich äußern möchte , kann das auf Facebook machen und sachlich die Argumente den Deutsch-türkischen Nachrichten (welche diese Aktion propagieren) machen. Die freuen sich , wenn sie zigtausende sachliche Argumente löschen können.
    Man sollte auf jedem Fall die türkischen Schläger-Trupps thematisieren!

    http://www.facebook.com/dtnachrichten

  25. Wenn mich wer so mit aufgerissenen Augen anstarrt wie „Ich bin Muslima“-Astrid Frohloff vom Plakat (die im übrigen so guckt, als ob ihr gerade drei muckibudengestählte Mohammedaner verkünden, daß sie jetzt „ein bißchen Spaß haben werden, Schlampe“), finde ich das äußerst unangenehm. Plakat-Eindruck (noch vor dem Lesen des Textes): Solche unsympatischen Menschen unbedingt meiden. *Schauder*

  26. Ich weiß nicht warum die die Menschen dazu mobilisieren.

    Das (schein)heilige Buch der Religion des Friedens und die dazugehörende Ideologie wird doch kritisiert, nicht die Menschen.

    Dieses Plakat hätten sie sich schenken können.
    Niemand hat etwas gegen diese Menschen, sofern sie sich den vorherrschenden Gesetzen anpassen und nicht die Einheimischen unterdrücken.

    Das Plakat scheint eher der Versuch zu sein, die Muslime darüber nachdenken zu lassen, dass Frauen das Recht haben ohne Verschleierung auf die Straße zu gehen und für ihre zur Schau gestellte Weiblichkeit einstehen.

    Eher eine Feminismus Aktion gegen die muslimische Unterdrückung durch ideologisierte Ehemänner, Brüder, Großväter.

    Mit freiheitlichen Grüßen,
    B. Blitz

  27. Bisher haben diese sich als eigene Rasse mittels
    auffälligem Äußeren zu erkennen gegeben und tun so verwundert, dass dies auch bemerkt wird und diese absichtliche Distanzierung, sich nun als Rasse zu erkennen gibt. Absonderliche Religion wird und kann auch nicht als Rasse gelten, sondern nur solch absichtliche Abneigung gegen Integration.

  28. Auf dem Türken-Blog sind alle deutschen Geisterfahrer(innen) zu sehen. Mehr braucht’s nicht.
    Lauter Dumme!

  29. Wie wäre es mit einer Aktion, in dem man die ganzen todgetretenen zeigt.

    „ICH WAR DEUTSCHER“
    und das wurde mir zum Verhängnis.

  30. Mittlerweile, vor dem Hintergrund zu aufffallend vieler Gewalttaten gegen autochthone Deutsche, ist es deutlich wichtiger, eine Kampagne für die eigenen Leute im eigenem Land zu machen.
    Natürlich wächst vor dem Hintergrund dieser Gewalttaten die Kritik gerade gegen Muslime, wohl nicht umsomst und völlig zu Recht.
    Hieraus aber eine Mitleidskampagne in dem oben genannten Stil zu machen, ist gelinde gesagt,eine Sauerei., die ausschließlich nur das Ziel hat, berechtigte Kritker zu diskriminieren.

  31. Das Statement von Gesine Cukrowski ist nicht schlecht:(Zitat)
    „Ich bin Berlinerin und hier in Berlin dominieren die türkischen Mitbürger….“.
    So ist es, gut erkannt.
    Ein schöner Rohrkrepierer, sichert nicht so beabsichtigt.
    Die gesamte Kampagne entreißt mir nur ein müdes Lächeln.

  32. Die Aktion ist genauso absurd und erbärmlich, als wenn ein Armenier oder Kopte sagen würde: Ich bin ein Salafist!

  33. Diese Propagandaaktionen sind garantiert auf Merkels Mist gewachsen.
    Das erinnert alles an das primitive Agit-Prop aus der Ostzone. (Mit dem ich mein halbes Leben belästigt wurde und jetzt geht dieser Terror schon wieder los)
    Schließlich ist Merkel ausgewiesene Expertin für Agitation und Propaganda.
    Hat das unter Honecker von der Pike auf gelernt. Sowas verlernt man nicht mehr, ist wie mit Schwimmen und Radfahren.

  34. Das gabs doch alles schon mal „DU BIST DEUTSCHLAND “ hieß es mal…
    und dieses mal solln das die Botschafter sein die für alle Tugenden da sind

    LEUTE WIE DU UND ICH…-LACHHAFT

    Das is ne ganz andere Liga, von denen wohnt niemand im Plattenbau mit Schlips und Kragen.
    Jeder von denen hat nen ZAUN vor dem Haus!

    Das ist organisierte Volksverdummung

  35. Ich bin Christ ! Und das stimmt!

    Wer sich für eine erbärmliche gleichgeschaltete Systemmedien-Aktion zur Verfügung stellt, hat nicht dazugelernt. Hier geht es nicht um Toleranz, sondern um polemische Herabwürdigung von Islam-Kritik!

  36. Hätte auch gereicht, wenn sich alle mit dem Slogan „Ich bin ein Idiot“ geschmückt hätten. Sich öffentlich dazu bekennen liegt voll im Trend.

  37. Da hat sich die Volkserzieher-Partei SPD eine Kampagne geleistet, die der Griff ins WC ist. Denn sie funktioniert nicht so, wie es sich die Oberlehrer in ihrem Wahn gedacht haben. Wenn ich Slogans wie die der fünf Plakate „Ich bin Schwarz“, „Ich bin Schwul“, „Ich bin Türkin“, Ich bin Migrant“, „Ich bin Muslima“ sehe und dazu Riesengesichter von Leuten, die genau das nun überhaupt nicht sind, gerate ich nicht in tiefes Nachdenken samt tagelanger bekümmterter Überprüfung meines zutiefst rassistisch verseuchten Innersten (wie es die SPD gern hätte), sondern denke spontan: „Sowas Beknacktes. Das stimmt doch gar nicht.“

    Ist übrigens Grundwissen 1.0 für alle, „die was mit Medien machen“.

    Besserer Kampagnen-Slogan: „Ich bin beknackt.“ Da klafft dann auch die Bild-Text-Schere nicht so weit auseinander. 😀

  38. Wer sind denn hier die Rassisten?

    Habt ihr jemals auf unseren Straßen einen Türken gesehen, der mit einer schwarzen Frau verheiratet ist? Gar Kinder mit ihr hat? Obwohl doch ein Großteil der hier lebenden Schwarzafrikanerinnen Musliminnen sind. Oder Türkinnen, die mit Schwaren liiert sind?

    Und wie viele gemischtrassigen Paare sieht man, meist mit Kindern, bei denen ein Partner deutsch ist!

  39. vor allem das „Gesicht zeigen“ ist ulkig, da bleibt unter der Kopfwindel mit Gittern vor den Augen nicht viel übrig. Der Humor der Moslems ist schon bizarr.

  40. @#2 Anthropos (22. Mrz 2013 09:05)

    Ich bin Deutscher. Wenn Du was gegen Deutsche hast.

    Richtig! Das Fehlen eines solchen Plakats ist mir bei dieser Plakataktion sofort aufgefallen.

    Es kann doch nicht so schwierig sein, so ein Plakat herzustellen?

    Es wäre wirklich interessant, was passieren würde, wenn man ein solches Plakat zu den anderen Plakaten dazuhängen würde.

  41. “Gerade eine von Vielfalt so stark geprägte Stadt wie Berlin braucht gesellschaftlichen Zusammenhalt”, so Bürgermeister Wowereit.

    Für Gesellschaftsvögel, die gleich sterben, wenn sie nur einen Augenblick allein sein müssen, die das Einlullen des Gesellschaftlichen (und seiner „Kampagnen“) brauchen, um essen, trinken, schlafen, beten, sich verlieben zu können, mag das angehen.

    Die freie Individualität braucht das nicht. Sie will nur eins – und das für jeden (!) einzelnen: Freiwilliges Binden und Lösen.


    Warum ist Sezession von Gesellschaft und Staat wichtig?

    Und warum bedeutet Staat ohne Austrittsmöglichkeit das Ende der menschlichen Zivilisation und Entwicklung?

    http://www.libertaere-rundschau.de/Warum_ist_Sezession_wichtig.html

  42. Es ist wirklich beinahe nicht zu fassen. Immer, wenn man denkt, dass die versuchte, gutmenschlich-linksverseuchte Volksverdummung nicht mehr intensiver betrieben werden kann, wird doch, wie z. B. mit einer solchen Plakataktion, immer noch ein neues Lowlight gesetzt! Die dämlichen Prominenten, die ihre Gesichter für so einen Schwachsinn zur Verfügung stellen, sitzen natürlich gemütlich daheim in ihren Nobelwohnungen und -häusern und bekommen von der Wirklichkeit auf Deutschlands Straßen so gut wie gar nichts mit. Ich denke, dass konkret Astrid Frohloff vom Islam so viel versteht wie eine Stechmücke vom Apnoetauchen. Es ist einfach zum Kotzen!

  43. Langsam wird es lächerlich. Die Glauben doch wirklich nicht, daß dieser Müll ernst genommen wird.
    Wie in der guten alten DDR-Zeit.Enthirnte Parolen,Kampflieder usw alle machten mit, die meisten aber nur aufgrund der politischen Situation, wie eben heute.DDR2.0 läßt Grüßen.

  44. zu #2 Anthropos

    Man hat doch unzweifelhaft etwas gegen autochthone Deutsche, das wird doch schon regelmäßig immer wieder eindrucksvoll bestätigt.
    Ich nehme mir das Recht heraus,etwas gegen Deutschenhasser zu haben.

  45. Sinnvoll wäre nur ein Plakat mit dem Gesicht der Afghanin mit der abgeschnittenen Nase und der Überschrift: Ich bin Muslimin – und was sagst DU dazu?

  46. @ lupe

    Ich hatte mal ne 18 jährige Muslima als Arbeitskollegin. Die war mit einem Schwarzen schon seit über 1 Jahr zusammen. Sie musste die Beziehung vor ihrer Familie geheim halten und alle Freunde haben ihr immer ein Alibi gegeben.
    Ich habe sie gefragt, wie lange sie dieses Versteckspie noch durchhalten will? Eine Zukunft hat das wohl eher nicht. Hmmm, keine Antwort…
    Würde mich mal interessieren, was aus ihr geworden ist.

  47. „Ich bin Muslima – Wenn Du was gegen Muslime hast“

    Gut, ich habe was gegen Moslems (vielmehr gegen den Islam), weil er z.Z. weltweit viele meiner Glaubensgeschwister verfolgt und tötet. Nun auf zur Hadsch nach Mekka mit Dir, werte Muslima! Dort wirst Du erleben, was Du für eine Muslima bzw. blöde Kuh bist.
    Hast Du den Arsch in der Hose, dich dort gleich mal mit einer Bibel in der Hand fotografieren zu lassen und zu titeln „Ich bin Christin – Wenn du was gegen Christen hast“? Mach das doch bitte für mich, um einen Hauch an Achtung zurückzugewinnen. Damit würdest Du uns allen einen riesigen Gefallen tun. Da wären wir dich nämlich los.
    Ein (im Moment nicht nächstenliebender) Christ

  48. wie wär’s mit einem Plakat „Ich bin Deutscher – wenn Du was dagegen hast“ in der Türkei oder dem Iran? Oder „Ich bin Christ“ – mal sehen, wie schnell das geht, bis man im Knast sitzt. Und der Knast ist – im Gegensatz zu unserem – kein 5 Sterne – Hotel.

  49. Ich war Deutscher.
    Wenn du was gegen Deutsche hast.

    Mein Name war Daniel Siefert und ich zeigte Gesicht für Respekt, für ein weltoffenes Deutschland und deine Würde.
    Meine Freiheit war auch deine Freiheit.
    Ich kann mein Gesicht nicht mehr zeigen.
    Du hast es zertreten. Ich bin tot.
    Niemand braucht dich.

  50. Solche Kampagnen sind sind nur die Spitze einer langen Proislamkampagne, Frage eines Arbeitgebers: „Wir stellen auch Menschen ein, die ihren Glauben durch das Tragen eines Kopftuches zeigen. Wie stehen sie dazu“? Nun , nachdem ich meine Haltung zur Trennung von Staat und Religion usw. dargelegt habe, kam als Antwort: „Nun, sie haben eine ablehnende Einstellung gegenübern Ausländern, offen gesagt, möchten wir bewusst solche Leute wie sie nicht einstellen“. Ende der Ansage. Islamkritisch = Ausländerfeind = Rassist, Geld, viel Geld aus der Eu, Deutschland und den Golfstaaten füttert diese Propaganda und bezahlte Söldner unterstützen die fremde Ideologie Namens Islam bei uns. Der Gegner hat fast unbegrenzte Mittel, doch zu den Wahlen treten die Kräfte für Deutschland mit einer Sammlung von Splitterparteien an! Noch Fragen?

  51. „Der Musiker Sebastian Krumbiegel … “ [ … ] „sei gegen Radikalität und Gewalt. “

    –> Willkommen bei PI! Wo waren Sie denn im Fall Jonny K, im Fall Daniel S.? Wie stehen Sie zu „Ehrenmorden“?

    „Gesine Cukrowski äußerte sich zur Kampagne mit Solidarität: „ Solche Kampagnen sind außerordentlich notwendig, wobei ich es sehr schlimm finde, dass wir heute noch mit Diskriminierung in Deutschland zu kämpfen haben.“

    Bitte, bitte kann mir jemand mal erkläre, wo eine Diskriminierung stattfindet?

  52. #13 wolfi_1 (22. Mrz 2013 09:15)

    „Ich bin Berlinerin und hier in Berlin dominieren die türkischen Mitbürger.

    Soso, sie dominieren…
    ———————–
    Bei Hartz 4 und in den Sozialämtern allemal!!!

  53. ICH bin MUSLIMA
    WENN DU WAS GEGEN MUSLIME HAST ********

    http://www.Gesichtzeigen.de.

    ______________________________________________

    hier mit Astrid Frohloff – die ihr Gesicht „für ein weltoffnenes Deutschland“ zur Verfügung stellt:

    Ob sie wohl auch nur die geringste Ahnung über den Islam hat ??

    Ob sie ahnt, dass sie mit ihrem Gesicht gerade für eine Mörder-Ideologie wirbt ??

    ______________________________________________

    (sozusagen SCHREI-ÜBERSCHRIFT und miese Beschuldigung, alle wären Rassisten, die KRITIK am Islam haben)

    Die psychologische KRIEGSFÜHRUNG gegen Islamophobie = Kritik am Islam

    nimmt mehr und mehr VERLEUMDERISCHE Formen an ************

    absolut polemische STIMMUNGS-MACHE gegen ISLAM-KRITIKER

  54. Volks-Umerziehung (derzeit noch nicht in Lagern, aber könnte ja bald kommen!)

    Die Diktatur läßt grüßen: ISLAMOPHOBIE bald ein schwerer Straftatbestand!??

    Dieses freche riesige Werbeplakat mit unverhüllter Anklage, der „normale Deutsche“ wäre ein übler Rassist – also alles wie gehabt.

    Der Rassismus, der angeblich in der „MITTE“ der Gesellschaft angekommen sei.

    Verbot jedweder Kritik

    —>ausgerechnet gegen „MOSLEMS“ – die alle Menschen in

    —> 1.HERREN-Menschen = gläubige MOHAMEDANER

    —> 2. „UNTER-MENSCHEN“ = UNGLÄUBIGE / KUFFAR

    einteilen, soll KEINERLEI Kritik mehr erlaubt sein???

    bzw. diese Kritik darf künftig als „RASSiSMUS“ gebrandmarkt werden?

    AbSURDISTAN !!!

    Schleicht’s EUCH !!!

  55. Es ist unerträglich, wie stark man inzwischen von dieser Islampropaganda behelligt wird und das ja von einer Religion, deren verbrecherischen Charakter man vernünftigerweise nicht leugnen kann.

  56. fliesst da geld oder gibt es sonst zuwendungen?

    weil so blöd kann man in anbetracht des terrors der aus den reihen des islams kommt ja nicht sein.

  57. Ich bin Muslima (…) und ich zeige Gesicht

    Ob da nicht die Mohammedaner was dagegen haben, wenn deren Religion, Sitten und Gebräuche (Schleier) derart unterwandert werden?
    Im Grunde dürfte das Plakat ein Affront gegen alle Rechtgläubigen sein…

  58. Exhibitionismus ist in dieser Zeit angesagt.
    Muslima’s und deutsche Unterstützerinnen wie wäre es, sich prostituiren,da können die Damen dann “ Alles „zeigen,oder versuchen sie es bei Dieter Bohlen,wäre auch noch ein Tipp!
    Im übrigen erweisen sich nur muslimische Männer gegenseitigen Respekt.
    Frauen und Ungläubige sind davon ausgeschlossen.

    Lächerliche Aktion,bedenkt man,wieviel Leid durch Muslime bereits verursacht wurde.

  59. Das Ziel der Kampagne ist, Irritation und Verwirrung mit den Aussagen hervorzurufen.

    Noch Fragen?

  60. Es wäre sehr witzig, wenn nicht so eine Deutsche sich Muslima (ich mag das Wort nicht, es heißt auf Deutsch Mohammedanerin oder Moslemin), wenn nicht so eine Deutsche da abgebildet wäre, sondern eine Frau mit Nikab, also diesem Sehschlitz dort abgebildet wäre.

    Und darunter stünde dann wie jetzt auch: Gesicht zeigen!

    Das würde wahrscheinlich auch kaum jemandem in diesem Land auffallen.

  61. Ich vermisse so etwas wie: ich bin Deutscher – falls Du was gegen Deutsche hast. Vielleicht muss ich mal mit meinem Photoshop was versuchen.

  62. # 51 Lupe:
    ja, genau.Die sind die größten Rassisten!
    Story: ein Freund fragte auf einem Schulfest türkische Mädchen, ob sie auch einen Deutschen heiraten würden.
    „Nein, eher einen SÜDLÄNDER“.
    – Also einen Griechen,Italiener,Spanier?
    „Nein, die sind ja katholisch“.
    – Ach so, dann vielleicht einen Moslem aus Ägypten,Syrien usw.?
    „Nein, das sind ja Araber“.Dann wurden die Mädels verlegen, weil er sie erwischt hatte.
    Zum Kotzen!

  63. Alleine das hier ist schon die Krönung – und wird auch noch von einer blöden deutschen Tusse behauptet:

    Die Diskriminierung gegenüber Muslimen in Deutschland sei extrem.

    Es ist auffällig: Je mehr sich Moslems in unserem Land daneben benehmen um so hysterischer und schriller wollen uns die Vertreter der Migrantenindustrie einreden, dass die Deutschen immer rassistischer seien und Ausländer hier Angst haben müssten.

    Dagegen ist Orwellsche Zwiesprache vom „Wahrheitsministerium“ aus „1984“ noch ein Tatsachenbericht …

    #57 Kaventsmann

    Das ist anders gemeint. So wie hier auch mal stand „Heute sind wir alle Daniel“ ist das so zu verstehen, dass man sich die fremde Identität annimmt, um sich mit dem anderen zu solidarisieren wenn er eine Benachteiligung erfährt.

  64. #2 Anthropos (22. Mrz 2013 09:05)
    Macht mit:
    Ich bin Deutscher. Wenn Du was gegen Deutsche hast.

    Brillant 🙂 !

  65. „Gesicht zeigen“ JA GENAU buntbemalte Fratzen von Schauspielern, Popstars ,Politiker fehlt blos noch der Kübelböck, oder Brus Darnell oder Frank der Wedding Planer
    die Krönung währe Ross Äntonie !
    ich bin verschwitzt und schmutzig nach 10 std. Arbeit und stocke auf weil’s nich reicht
    das ist mein Gesicht !

  66. „Zeig auch du dein Gesicht“

    ja wie denn-so unter der Vollkampfburka…

    Wieder so eine Deutsche die meint,mit ihrer faschistoiden Propaganda auf die Toleranzdrüse drücken zu muessen.

  67. Ich habe nichts gegen Deutschen die mich ernähren; weil meine ‚Heimat‘ es nicht vermag.

  68. Das Bild von Astrid Frohloff wurde mit Photoshop manipuliert. Im Original ist ein Messer zu sehen, das ihr von einer dunkelhäutigen Hand an die Kehle gehalten wird.
    😉

  69. Diese Kampagne verhöhnt die zahlreichen deutschen Opfer der Ausländer- und Migrantengewalt.

  70. Mir ist etwas aufgefallen. Wir haben das Plakat falsch verstanden. Es ist eine Bitte, ein Hilferuf, an uns alle:

    Wenn du etwas gegen Muslime hast

    Was habt ihr gegen Muslime? Aufklärung, sachliche Kritik, Karikaturen, Überführung in muslimische Länder.

    Was habt ihr noch gegen Muslime?

  71. Wann kapieren DIE endlich?

    Es ist mir – und ich denke den meisten von uns – völlig wurschd – welchen (Aber-)Glauben wer pflegt.

    Nur: Die Ausübung darf mich in meiner rücksichtsvollen Lebensweise nicht stören –
    und JENE müssen sich innerhalb dieser unserer freiheitlich demokratischen Grundordnung bewegen!

    Glaubensfreiheit heißt doch nicht: „Ich mach was ich will – und du UNGLÄUBIGER hast dich nach mir zu richten …“

    Diese – unsere Gesellschaft ist krank!

    Der Spruch ist zwar schon besetzt – aber Wahrheiten kann man immer wieder und wieder aussprechen!

  72. Ach habt doch alle mal etwas Humor, von meinen 60 Lebensjahren habe ich auch die (1.) Hälfte in der DDR gelebt, die Reklame wurde immer hysterischer und was ist daraus geworden?

    Genosse Heye lebt davon, die Werbe- und
    Propagandafirma der SED war die „Dewag“,
    sie war eine der ersten Firmen, die sich bereits im März 1990 in „Outfit“ umbenannt
    hat, was lehrt uns das ?

  73. Ich bin der Acker!
    Und gehöre geschlagen, wenn ich mich meinem Mann nicht hingebe, wenn er es will.

    (Grün und blau geschlagenes) Gesicht zeigen!

  74. Was sagt uns das?

    Wer nicht mit uns ist, der ist gegen uns!

    Und willst du nicht mein Bruder sein,
    dann schlag‘ ich dir den Schädel ein!

    Eine eindeutige Drohkulisse!

  75. Die Sätze des Plakates ergeben überhaupt keinen Sinn!
    Zitat:
    Ich bin Muslima
    Wenn du was gegen Muslime hast
    Zitat ende

    Wenn ich was gegen Muslime habe, DANN…
    Ist das nicht sogar indirekt eine versteckte Drohung gegen mich als Deutschen?
    Dann noch dieser Text unter ihrem Bild:

    Mit ihrem Statement zeigte Astrid Frohloff ihr Gesicht: „Für mich war es besonders wichtig mit dem religiösen Motiv „Ich bin Muslima – wenn du was gegen Muslime hast!“ in dieser Kampagne teilzunhemen. Ich war lange Korrespondentin im Nahen Osten und in arabischen Ländern, daher hat die Aussage sehr gut zu mir gepasst.“ Die Diskriminierung gegenüber Muslimen in Deutschland sei extrem. Um dem entgegenzuwirken, wäre eine aktive Teilnahme mit dem Zeigen von Gesicht sinnbildlich sehr wichtig, so die TV-Moderatorin.

    Letztendlich teilt sie mir hier auch noch mit wie sie in den letzten Jahren im nahen Osten Hirngewaschen wurde.
    Das sie religiös Motiviert ist!! ACHTUNG lieber Staatsschutz, Terrorgefahr!!!
    Und die angeblich extreme Diskriminierung der Muslime in Deutschland ist mir in den letzten Jahren irgendwie entgangen!

    Wenn ich dann noch Kavkas Motivations dazu lese und Textzeilen wie : “Wir sind für unsere Jugend zuständig“, lese wird mir schlecht!

    und jetzt der Knaller und lieber kewil, das wäre eigentlich mein bildlicher Aufhänger gewesen:
    Gesine Cukrowski mit ihrem “Türkengeständnis“.

    Gesine Cukrowski äußerte sich zur Kampagne mit Solidarität: „ Solche Kampagnen sind außerordentlich notwendig, wobei ich es sehr schlimm finde, dass wir heute noch mit Diskriminierung in Deutschland zu kämpfen haben.“ Die Schauspielerin sei sehr froh, in diesem Projekt mitmachen zu dürfen. Über das Motiv „Ich bin Türkin – wenn du was gegen Türken hast“ sagte sie, dass es ihr wichtig war, diese Aussage zu vertreten. „Ich bin Berlinerin und hier in Berlin dominieren die türkischen Mitbürger. Wir geben in der Hauptstadt vor immer an Multikulti zu sein und aus diesem Grund wollte ich dafür mein Gesicht zeigen“, erklärte die erfolgreiche Darstellerin.

    Aha, das Motvi und Begründung für diese völlig sinnfreie Aktion ist also: Das die Türken Berlin sowieso schon dominieren, also muss ich der restlichen Bevölkerung in der Unterzahl auch noch mehr Angst und Respekt einflößen indem ich ihr sage: Ich bin Türkin, und wenn du was dagegen hast, dann… (?machen wir dich fertig?)
    Dann glotz ich noch psychopathischer in die Kamera und am besten richte ich gleich noch eine Waffe mit in die Linse…
    Das Erstaunen darüber das hier überhaupt noch eine Kampagne erstellt werden muss war aus ihrer Aussage ja deutlich herrauszulesen.
    Wollte sie nicht eigentlich sagen:
    Ich bin erstaunt, nachdem wir euch schon so sehr unterdrückt, verängstigt und vorgeführt haben, das es überhaupt noch nötig ist eine solche Plakataktion zu starten.
    Aber gerne will ich der deutschenstammigen Bevölkerung noch mehr Hass, Verachtung und Heme entgegenbringen, nachdem sie mir eine sichere Heimat, Unterstützung durch den Staat, hervorrangende Bildung + Ausbildungschancen (mit denen ich mich WELTWEIT bewerben kann) und natürlich Obhut meines gesamten unterpreviligierten- religiösgestörten – Verbrechervolks aus Anatolien gewährt haben.
    Selbstverständlich könnten wir die Aktion auch so aufziehen:

    Du bist Deutsche/r?
    Dann pass besser auf, denn sonst..!

    Es wundert mich nicht das viele Deutsche ganz offen über GEWALt gegen diese Förderer zum besten geben. UND ICH SPRECHE HIER NICHT VON NEONAZIS…

    In diesem Sinne

    Deepcage

  76. Die nationalsozialistische Ideologie, also der Glaube an das Herrenmenschentum und die Ausbeute anderer Länder, um es dem eigenen Land gut gehen zu lassen, finden sich genauso im Islam wieder. Nur wird hier das Heimatland, für das andere bluten müssen, durch die Ummah (die Gemeinschaft aller Mohammedaner) ersetz.

    Zudem werden die Nazis stark vom Volk verfolgt. Aber es sind auch nur Menschen, die, jeder für sich selbst, womöglich keiner Fliege was zu leide getan haben und nur friedlich demonstrieren.

    Also wäre ein Plakat „Ich bin Nazi“ mehr als passend.

    PS: Ich hab was gegen Muslima, nicht aber gegen Türkinnen allgemein. Kann man da irgendwo unterschreiben oder was bietet uns die Kampagne an? Da steht: „Wenn du was gegen Muslima hast“, ich frage mich, was kann ich dann machen? Die Aktion liefert leider keine passenden Antworten.

  77. #2 Anthropos (22. Mrz 2013 09:05)
    Macht mit:
    Ich bin Deutscher. Wenn Du was gegen Deutsche hast.

    War auch das erste, was mir beim Lesen des Artikels einfiel… Wetten das Plakat wäre das erste das beschädigt und beschmutzt würde?!

  78. Ich lach mich kaputt. Gerade der Islam ist doch gegen alles, was diese Plakate als positiv hinstellen.

  79. Auf diesen debilen Plakaten könnte genauso gut stehen „Ich bin Nazi, wenn Du was gegen Nazis hast“. Gekonnte Kampagnen sehen jedenfalls anders aus.

  80. Hintergründe zur Messerei an der Zulassungsstelle in Berlin:

    Der Streit, so viel ist am Tag nach der Schlägerei klar, hat sich nicht zwischen den Händlern abgespielt. „Da sind zwei Familien im Kassenraum der Zulassungsstelle aneinandergeraten“, sagt Horst. Diese Vermutung wird vom Polizeipräsidium bestätigt. Demnach soll ein Streit zwischen den arabischen Familienclans El-H. und El-Z. um eine zuvor „missglückte Hochzeit“ die Prügelei ausgelöst haben. Näheres wurde nicht bekannt. Um Geschäfte in der Zulassungsstelle soll es allerdings definitiv nicht gegangen sein. Offenbar telefonierten die Kontrahenten jeweils noch Verstärkung herbei, denn plötzlich hätten sich noch viel mehr Männer vor dem Gebäude geprügelt.

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/nach-massenschlaegerei-in-kreuzberg-schild-west-an-der-zulassungsstelle/7960608.html

  81. Verblödeter geht es nicht mehr!

    Wie konnte es nur soweit kommen?

    Wahrscheinlich war es der jahrzehntelange Scheinwohlstand, der es ermöglichte, dass sich die antideutschen Linken in den Institutionen festgesetzt haben.

    Trotzdem dürften dass die letzten verzweifelten Begleiterscheinungen eines bald untergehenden Systems sein. Nicht ist mehr zu blöd, es wird manipuliert und gelogen und bis zum geht nicht mehr. Erinnert stark an die DDR in den Jahren 1988/89. Das Geld geht bald aus, dann ist endlich Schluß mit dem ganzen Käse.

  82. Astrid Frohloff – die ihr Gesicht “für ein weltoffnenes Deutschland” zur Verfügung stellt…. (und nicht „züchtig bedeckt“)

    Meldet sich freiwillig zur Auspeitschung !

    Wohlan Schwesta, die Ummah vergiSSt nichts, heute simmer noch nicht dran, aber vielleicht schon morgen, auf dem Platz vor der neuen Mooschie am Brandenburger Tor. :mrgreen:

  83. warum nimmt man nicht die Bilder von den vermummten bei -Google Bilder –
    unter „ Gesicht zeigen „ die verfolgen den gleichen Sinn und Zweck

  84. @ #104 johann (22. Mrz 2013 11:12)

    Hassu kein Handy, gucksu nur 😉

    Denen sollte man zur Gewaltprävention die Handys verbieten.

  85. Die angemessene Reaktion auf diese bescheuerte Kampagne wäre eine Seite „arschzeigen.de“, auf der Bürger und Prominente deutlich ihre Meinung kundtun können. Der weltweit verstandene und bis heute praktizierte Ausdruck tiefster Verachtung und schärfsten Protests macht auch vor Obrigkeiten nicht halt, wie Königin Elisabeth, Charles und Diana, aber auch George Bush erfahren durften. Sie waren wohl „not amused“. 😉

  86. Was für ein Schwachsinn!
    Gibts auch ein Plakat mit einem Türken, z.B. Herrn Kollath, mit der Aufschrift ich bin Christ.
    Sollte mich wundern. Für so einen Schwachsinn geben sich nur Deutsche her. Kein Türke würde sich als Deutscher oder Christ darstellen lassen. Niemals!

  87. Heute ist übrigens der „Tag des Kriminalitätsopfers“. Ob das irgendwen, geschweige denn die bunten kriminellen Einwanderer aus der 3. Welt in Deutschland interessiert?

  88. Daniel S. ist ja scheinbar auch auf die Gutmensch Propaganda reingefallen, kein Gut-Mensch hat ihn vor den Tottret-Türken gewarnt, und sogar als Toter wird er von den Mördern und ihren rot-grünen Mitläufern wie Bgm. Lemmermann noch verhöhnt.

    Wer bezahlt eigentlich diese Schwachmaten Kampagne?
    Hoffentlich nicht ich mit meinen GEZ-Zwangsgebühren.

  89. #111 johann (22. Mrz 2013 11:23)
    Mir fehlt noch:

    Ich bin Roma-und-Sinti
    Wenn du was gegen Roma-und-Sinti hast
    ———————————————————-

    Ich bin Roma-und-Sinti
    Wenn du was gegen Schnitzel hast 😆

  90. Inzwischen steht auf facebook ein Plakat, das der Realität wesentlich näher kommt. Leider kann man sowas bei PI News ja nicht hochladen 🙁

  91. Und wenn ich ein Plakat mit der wahrheitsgemäßen Aufschrift „Ich bin Deutscher und Christ“ herausgebe, wird es in diesem merkmürdigen Land verboten.
    Quo Vadis Germanis?
    Ein Land voller Schwachsinn.

  92. #113 zarizyn (22. Mrz 2013 11:27)

    1. Daniel S. ist ja scheinbar auch auf die Gutmensch Propaganda reingefallen, kein Gut-Mensch hat ihn vor den Tottret-Türken gewarnt, und sogar als Toter wird er von den Mördern und ihren rot-grünen Mitläufern wie Bgm. Lemmermann noch verhöhnt.

    2. Wer bezahlt eigentlich diese Schwachmaten Kampagne?
    …………………………………….
    1. Die Gehirnwäsche hat längst ausgeblendet, dass wir von Millionen Feinden besetzt sind. Die führen Krieg mit anderen Mitteln gegen uns. Immer in die Weichteile.

    2. Wir alle!
    Egal, wie es gegen uns geht.

  93. Die Diskriminierung gegenüber Muslimen in Deutschland sei extrem.

    Hab ich da was nicht mitgekriegt? Ich dachte, die haben hier Narrenfreiheit.
    Und seit wann sind Schwule eine Rasse, seit wann sind Migranten eine Rasse?

  94. @ johann (22. Mrz 2013 11:23)

    Das ist auch so ein Propagandasieg der rot-grünen Art. Laß doch bloß mal die „Sinti“ in Ruhe, die haben außer ihrer Herkunft aus Indien rein gar nichts mit den „Roma“ zu tuen und wollen das auch nicht.

    Diese Volksgruppe will weiterhin Zigeuner heißen, sind z.B. in Ungarn seit sehr langer Zeit bestens integriert und auch hier wirst Du nie ein Problem mit einem von ihnen kriegen, Du erkennst sie nicht mal, weil sie bestens integriert sind.

  95. Niemand hat was gegen Moslems. Nur haben viele was gegen den Faschismus ISLAM!!!

    Da es sich bekanntlich NICHT um eine Rasse handelt: WO IST DAS PROBLEM????

  96. @ #110 Titanic (22. Mrz 2013 11:23)

    War da nicht mal der Fall, wo sich ein Schauspielensemble dem Rassismus-Vorwurf ausgesetzt sah, weil sie auf der Bühne mit schwarz angemalten Gesichtern auf der Bühne standen?

    Will ja nichts sagen, die Kampagne riecht schwer nach Rassismus.

  97. @ #80 terminator

    Ich weiß, aber der Spruch ist fehlerhaft, weil ein Komma fehlt. Richtig wäre: „Ich bin Moslemin, wenn du…“

    So ein prominenter Fehler setzt der peinlichen Aktion die Krone auf.

  98. Nochmal zu den „Sinti“. Weltbester Jazzgitarist:

    Jean „Django“ Reinhardt (* 23. Januar 1910 in Liberchies, Belgien; † 16. Mai 1953 in Samois-sur-Seine bei Paris) war ein belgischer Gitarrist, (französischsprachiger Sinti) Komponist und Bandleader. Er gilt als ein Begründer des europäischen Jazz.

    Ein halbes Jahr nach seinem Tod
    erblickte ich das Licht der Welt.

  99. Ich kann diese dämlichen Bilder auch aus Berlin bestätigen. Bin vorgestern mit der Berliner U-Bahn gefahren und über die stummen Monitore, welche in vielen Zügen installiert sind – liefen solche Bilder auch – nebst den dazugehörigen dummen Sprüchen wie oben.

    Es ist unverständlich, dass sich Menschen von denen man bisher glaubte, dass sie halbwegs intelligent sind, dass sie sich für solche Abartigkeiten bereitwillig zur Verfügung stellen. Sie machen sich damit vor aller Welt lächerlich – und merken das nicht einma!

  100. Die PI-Kommentatoren kommen mir mal wieder total gleichgeschaltet vor. Eine einzige Einheitsdenke, hast Du 1 Kommentar gelesen, hast Du alle gelesen.

    Denn ich habe nicht einen einzigen gesehen, der mal über seine sofortige Totalablehnung hinaus etwas weiter gedacht und sich Folgendes überlegt hat:

    Je mehr Muslime westlichen Aussehens es gibt, desto weniger können sich Kuffarklatscher bei ihrer Opferauswahl auf rassistische Weise an der Hautfarbe oder anderen Äußerlichkeiten ihrer möglichen Opfer orientieren.

    Das Plakat wendet sich ja auch gegen den Rassismus der Moslems.

  101. Vor kurzen war es Mode, dass sich Schwule geoutet haben, nun tun dies auch schon die Mohammedaner.
    Warum werden immer nur die 0,05% Erfolgreiche öffentlich gezeigt?
    Warum sehen wir nicht Plakate: „Ich bin das Feld meines doppelt so viel werten Mannes, welches er bestellt, wann es ihm passt!“
    Oder
    „Ich bin Mohammedanerin und ich bin mehr wert, als ihr westlichen Schlampen!“
    Oder
    „Es wird die Zeit kommen, da Daimler wieder mit Kamelen handelt!“

  102. So eine bekloppte lebensferne Propagandawerbung!
    Daran sieht man das diese „Künstler“ nicht am realen Leben teilnehmen wo jeden Tag deutsche Bürger von Moslems getötet, gemessert und ausgeraubt werden.
    ———————————–

    Moslems dürfen Ungläubige, Christen und Juden töten!

    Fatwa zu der Frage, wann Muslime den Kampf für den Islam (arab. Djihad) aufnehmen sollen

    Ein Muslim, der sich jedoch in einer Position der Stärke befindet, muss sich gemäß den Koranversen verhalten, die zum Kampf gegen die Ungläubigen aufrufen. Dies gilt gegenüber denjenigen, die Allahs Religion [den Islam] angreifen. Die [Muslime] müssen sich ebenfalls gemäß des Koranverss (Sure 9,29) verhalten, der zum Kampf und der Erniedrigung von Juden und Christen aufruft.

    http://www.islaminstitut.de/Anzeigen-von-Fatawa.43+M5356f95dfb2.0.html

  103. ich bin christlicher europäer!!!!
    ich bin gegen nazis!!!!
    ich habe ein problem mit der faschistischen religion des islam!!!

  104. Jetzt müsste eigentlich Sebastian Krumbiegel dem Ulrich Wickert das Gesicht einschlagen…

  105. Schöne neue Welt !

    Diese mit Steuergeldern aufgeblähte Propaganda Kampagne erinnert verdammt noch mal an sozialistische Zeiten !

    Schön dokumentiert wurden Propagandaplakate der beiden vergangenen sozialistischen Systeme zB in The Soviet Story.
    Und wenn man diese „Freiwilligen“ Frontist_innen der ÖR „Humanist_innen“- Brigaden so ansieht, fühlt man sich unweigerlich an die Wandzeitungen und Schaukästen erinnert, die seinerzeit von den sozialistischen Betriebskampfgruppen organisiert wurden.

    :mrgreen:

  106. Zur oben gezeigten Frau würde besser passen:
    „Ich bin schwachsinnig, wenn Du etwas gegen Schwachsinnige hast!“

  107. Wo die Kopfwindel? Wo die Steinigung? Wo der Müllsack?usw….

    Die Islam-Apartheid schafft nicht nur die Freiheit und Europa ab,sondern auch jedes Denken!!

  108. Regelmäßig zeige ich bei Veranstaltungen mein Gesicht, denn ich (männlich) trage keine Burka! Dabei muss ich es aber aushalte4n, massenhaft in so dämliche Gesichter, wie das obige zu blichen! Das muss ich aushalten!

  109. @ #135 Confluctor (22. Mrz 2013 12:03)

    Sorry, mit so viel Phantasie bin nicht gesegnet.

    Was ich allenfalls noch in diese Kampagne hinein interpretieren könnte:“Wir zeigen Gesicht, weil wir kein Hirn haben“!

    … Teilweise hätte ich das Hinterteil lieber gesehen 😉

  110. #123 Titanic (22. Mrz 2013 11:31)

    Und wenn ich ein Plakat mit der wahrheitsgemäßen Aufschrift “Ich bin Deutscher und Christ” herausgebe, wird es in diesem merkmürdigen Land verboten.
    Quo Vadis Germanis?
    Ein Land voller Schwachsinn.
    ***********************************************

    womöglich noch mit einer Deutschland Fahne im Hintergrund, das ist dann aber voll Natsieh !!! Da kommt die Polizei und macht das Plakat runter !!!

  111. #126 Mollberg (22. Mrz 2013 11:33)
    ja, ich weiß gar nicht, wann dieser roma-und-und-sinti-Sprachgebrauch aufkam. Wohl irgendwann Anfang der 80er, als auch „ausländische Mitbürger“ und „Asylanten“ zu „Migranten“ wurden.

  112. Ich bin Menschenrehtler (= kritisch gegenüber dem politischen Teil des Islam).

    Warum dieses Plakat dabei ist, das ist allerdings klar….

  113. Diese Aktion „Gesicht zeigen“ begann ja schon mit einer Unehrlichkeit: Am Tag nach dem Brandanschlag auf die Alte Synagoge in Düsseldorf, am 4. Oktober 2000, hatte Bundeskanzler Schröder den „Aufstand der Anständigen“ ausgerufen und die Sache an seinen Regierungssprecher Heye delegiert, der daraus quasi regierungsoffiziell die Aktion „Gesicht zeigen!“ gebastelt hat. Dass der Anschlag von zwei jungen Arabern verübt wurde, hat sie dann aber nicht weiter interessiert.

    Ebensowenig wie Charlotte Knobloch, die später bei einer Tagung in Tutzing sagte, es sei doch „nicht wichtig, wer die Täter sind“. So wie die SPD in Weyhe, die nach der Ermordung von Daniel S. durch türkische Schläger feststellte: „Es spielt doch keine Rolle, welcher Herkunft Opfer oder Täter sind.“ Die Herkunft der Täter spielt, wie man weiß, nur dann eine Rolle, wenn die Täter Deutsche und die Opfer Ausländer sind. Siehe auch Gauck, Bundespräsident.

    Mich interessiert aber nur, wieviel öffentliches Geld mal wieder für diese Gesinnungsquatsch verpulvert wird. Wer ist eigentlich Astrid Frohloff? Ach so, „Kontraste“. Und Paul van Dyk, ist der prominent?

  114. Ausnahmsweise mal was positives von Armin Laschet: ein Gastbeitrag in der FAZ über die lage der Christen in Syrien

    Winter statt Frühling für Syriens Christen

    21.03.2013 · Die Fundamentalisten in der syrischen Opposition haben ein klares Feindbild: Nicht nur der Sturz Assads, sondern auch die Ermordung der Minderheiten und die Vertreibung der Christen sind ihre Ziele. Das sollten die EU-Außenminister bedenken, die in Dublin über eine Aufhebung des Waffenembargos für Syrien beraten.
    Von Armin Laschet

    http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/gastbeitrag-winter-statt-fruehling-fuer-syriens-christen-12123338.html

  115. #151 Heta (22. Mrz 2013 12:46)
    na ja, als DJ hat er schon eine gewisse Prominenz erlangt…..
    Mir gefällt am besten sein Auftritt mit Peter Heppner bei „Wir sind wir“.

  116. Ich grübele noch über die nur halb ausgesprochene, flehentliche Bitte dieses Halbsatzes unter der Schrei-Überschrift nach:
    „Wenn du was gegen … hast …“
    Die Anrede „Du“ klingt ja so kuschlig vertraut, so herzig untergehakt – das wird ja wohl nicht drohend gemeint sein?
    Und ob ich was gegen … habe?
    Doch, hab‘ ich. Aber es hilft nicht.

  117. Nein, jetzt hab‘ ich’s!
    Es ist gesagt und gemeint: „Ich bin Muslima, wenn Du was gegen Muslime hast.“
    Im Umkehrschluß: Wenn Du nichts gegen Muslime hast, bin ich auch keine Muslima.
    Das gleicht so dem österreichen Konjunktiv: „Wäre in 10 Minuten wieder da.“ Wenn nicht – tja, was? Wenn mich nicht zuvor der Schlag getroffen hätte oder so.
    Diese Aktion ist so hohl gemacht, das sollen sie ruhig überall zeigen; es wird den gegenteiligten Effekt haben. Lsuter Nullstellen, die ihr dämliches Gesicht zeigen.

  118. #5 Islam-Nein-Danke II (22. Mrz 2013 09:08) Es müsste eigentlich heißen:

    ICH BIN DUMM!!!

    ———————————————-

    Volltreffer! 🙂

  119. „Ich bin Berlinerin und hier in Berlin dominieren die türkischen Mitbürger. Wir geben in der Hauptstadt vor immer an Multikulti zu sein und aus diesem Grund wollte ich dafür mein Gesicht zeigen“, erklärte die erfolgreiche Darstellerin.

    Gesine Cukrowski

    In der Hauptstadt von Deutschland dominieren also die Türken. Und wer regiert?

  120. #26 Aleph (22. Mrz 2013 09:21)

    Ich bin weiß.
    Ich bin ein Mann.
    Ich bin heterosexuell.
    Ich bin Christ.
    Ich bin Deutscher.
    —————————————-

    und erwerbstätig.

    Dumm gelaufen.Dann haben Sie die Ars..karte.
    so wie ich auch.
    Und ich bin über 50 und wähle AFD 😉

  121. #157 poeton (22. Mrz 2013 13:06)

    In der Hauptstadt von Deutschland dominieren also die Türken. Und wer regiert?

    Naja, die Oberpappnase, die ebenfalls als einer der Neun (sind das etwa die neun Ringgeister, die Nazghul? *Schauder*) ihre Visage für die Kampagne in die Kamera hält und tönt „Ich bin Migrant“.

    :mrgreen:

  122. Warum muss ich bei dieser Plakataktion den Araber mit der Bildunterschrift „Ich bin Jude“, den CCC-Türken mit „Mein Kopf ist ein deutscher Kopf“ vermissen?

  123. #158 poeton (22. Mrz 2013 13:06)

    In der Hauptstadt von Deutschland dominieren also die Türken. Und wer regiert?

    …inzwischen auch mehr und mehr die türkischen Mitbürger.

    Wenn Wowereit ein Migrant (Wanderer) ist, was hält ihn auf?

  124. Vermutlich bin ich zu doof.
    Ich kapier die Aussagen nicht.
    Muss ich jetzt Respekt haben,
    wenn eine/r dem Islam angehört,
    an Allah glaubt?

    Das ist zu hoch für mich.

    Lasst mich doch einfach in Ruhe!!!

  125. „Ich bin Mohammed, wenn Du was gegen Massenmörder, Vergewaltiger, Kinderschänder und Brandstifter hast…“

  126. #162 nicht die mama (22. Mrz 2013 13:14)

    Warum muss ich bei dieser Plakataktion den Araber mit der Bildunterschrift “Ich bin Jude”, den CCC-Türken mit “Mein Kopf ist ein deutscher Kopf” vermissen?

    Oder Imam Idriz
    ICH BIN SCHWUL
    Wenn Du was gegen Schwule hast

    Eigentlich richtet sich die Aktion ja nicht an die Deutschen, denn die wenigsten von uns haben etwas gegen diese Personengruppen.
    Nur gegen deren Handlungen, wenn sie selbst das Gegenteil von dem tun, was sie für sich einfordern.

  127. Seltsam. Niemand scheint es für nötig zu halten, für zwei Landsmannschaften „Gesicht“ zu zeigen, gegen die seit den 70ern bösartig, begeistert und quasi als Linkenpflicht in Deutschland gehetzt wird?

    „Ich bin Ami
    wenn du was gegen Amerikaner hast.“

    „Ich bin Israeli
    wenn du was gegen Israelis hast“

  128. Ich heirate einen Mohammedaner und verlasse das Land. Wenn du was gegen Abschiebung hast.

    DU bist Kuffar.
    Alle-in-die-Nacktbar!

    Danke an alle Gratismutigen.

  129. #57 lupe (22. Mrz 2013 09:45)

    „Wer sind denn hier die Rassisten?

    Habt ihr jemals auf unseren Straßen einen Türken gesehen, der mit einer schwarzen Frau verheiratet ist? Gar Kinder mit ihr hat? Obwohl doch ein Großteil der hier lebenden Schwarzafrikanerinnen Musliminnen sind. Oder Türkinnen, die mit Schwaren liiert sind?

    Und wie viele gemischtrassigen Paare sieht man, meist mit Kindern, bei denen ein Partner deutsch ist!“
    Diesen scheiß Rassismus von Muslimen kann ich bestätigen. Schwarze taugen für die maximal als Sklaven. Selbst ein gut integrierter junger libanonstämmiger Bekannter von mir, welcher beruflich selbständig ist (und in seiner Freizeit wohl schon über 200 Weiber flachgelegt hat), würde niemals mit einer Schwarzen poppen. Angeblich riechen sie nicht gut.

  130. Zu den verlogenen Postern „Ich bin Muslima“ (weshalb steht da nicht in sauberem Deutsch „Ich bin Mohammedanerin“?) und – von wegen! – „Ich bin Türkin“ (den türkischen Paß möchte ich sehen! Ach, so, hattu zwei…) fehlt eigentlich nur noch das da.

    Don Andres

  131. Uwe Karsten Heye
    Klaus Staek

    Diese Typen haben ihren Hass auf Deutschland verinnerlicht und leben gut davon.

  132. 1. Wer an die Öffentlichkeit geht, sollte sich in vollständigen Sätzen ausdrücken.

    2. Dann geh doch rüber!

  133. Eine nette Idee mit dem „Gesicht zeigen“. Etwas schwerer wird dies wohl sicher Frauen fallen, die zu lebenslanger „Schleierhaft“ verdammt sind.

  134. Ich habe mir mal vor längerer Zeit angewöhnt, eine Zugehörigkeit zu einer Gruppe, die einen aktiven Anschluss an dieselbe erfordert, nicht mit „jemand IST“ zu benennen.

    Ich sage zum Beispiel nicht, jemand IST Arzt, sondern jemand arbeitet als Arzt. Ich sage nicht, jemand IST Ruderer, sondern jemand rudert im Rüdersdorfer Ruderverein, ich sage nicht, jemand ist Professor, sondern jemand hat eine Professur bei der Universität Koblenz inne, ich sage nicht, jemand IST Pferdezüchter, sondern ich sage, jemand züchtet Haflinger, ich sage nicht jemand IST Moslem, sondern jemand gehört zur Glaubensgemeinschaft der Moslems. Beim letzteren könnte man auch sagen, jemand glaubt an die Lehren des Mohammed oder des Korans. Bei Christen natürlich auch, nicht sagen, jemand IST Christ, sondern man kann ebenso gut sagen, jemand bekennt sich zum Christentum.

    Das sind nur kleine sprachliche Unterschiede, aber sie helfen, genauer zu denken. Und nebenbei ärgern sich manche stillschweigend darüber.

  135. … ist ja gerade eine Wunder, dass noch kein türko-arabischer Kulturbereicherer in Byrlin, dem Plakatgesicht der Frohloff, per Spraydose, noch keinen Burka-Aussehen verpaßt hat!

    Bestimmt können diese Import-Sekundär-Analphabeten mit ihrem Doppel-Null-Intellekt weder den Text lesen, geschweige verstehen!

    Aber vielleicht fällt das sonstigen „Spray-Dosen-Artisten auf, dass man dieses so nicht stehen lassen kann.

  136. #136 Tolkewitzer
    Solche Kollateralschäden nehmen Schläger, Kopfzertreter, Messermörder und Vergewaltiger doch achselzuckend in Kauf. KonvertitInnen brauchen sich ja nur entsprechend zu kleiden, um nicht mit Ungläubigen verwechselt zu werden.

  137. Es ist enorm, was es schon alles an Initiativen gegen imaginierte Nahtziehs gibt:

    Gesicht zeigen, Störungsmelder, Kein Bock auf Nazis, laut gegen Nazis, Netz gegen Nazis, München ist bunt, Schule ohne Rassismus.

    Die Multikulti-Extremisten fahren schweres Geschütz auf, um ihre bunte, heile Welt durchzusetzen.

  138. Lach, wie lächerlich. Auf welche Wolke haben sich die Macher dieser Aktion jetzt schon wieder gekifft?

    „Gesicht zeigen“ – eine unverschleierte Muslima – das wäre mal eine AUFFORDERUNG für die ganzen vollverschleierten! So gesehen sehr gelungen!!!

  139. #2 Anthropos (22. Mrz 2013 09:05)

    Macht mit:
    Ich bin Deutscher. Wenn Du was gegen Deutsche hast.

    Der ist gut!

  140. #2 Anthropos (22. Mrz 2013 09:05)

    Macht mit:
    Ich bin Deutscher. Wenn Du was gegen Deutsche hast.

    Der ist gut!

    Dasselbe habe ich auch gedacht, bevor ich es hier gelesen habe!

  141. Ich bin SÜDLÄNDER – Wenn Du was gegen SÜDLÄNDER hast

    MÜnster: Räuber mit „südländischem Akzent“ überfallen Juweliergeschäft

    http://www.wn.de/Muenster/Taeter-bedrohen-Maenner-mit-Schusswaffen-Raubueberfall-auf-Juweliergeschaeft-in-Roxel

    In der Sprachwissenschaft gibt es übrigens bisher noch keinen Lehrstuhl für „Südländisch“. So verrückt, wie im Moment die gesellschaftliche Entwicklung ist, schließe ich die Einrichtung eines Fachbereichs „Südländisch“ an irgendeiner deutschen Uni nicht mehr aus……

  142. #148 johann:

    Der Quatsch, die Sinti und Roma in einem Wortpaar zusammenzufassen, dürfte von der Gesellschaft für bedrohte Völker stammen, womöglich ist er sogar Katrin Reemtsma eingefallen, die sich dort seit Mitte der Siebziger speziell für Zigeuner engagiert hat. Jene Reemtsma, die 1997 von ihrem Lebensgefährten Asmet, einem serbischen Zigeuner, ermordet worden ist.

    Dass die Zigeuner bei Heyes Kampagne nicht vorkommen, dürfte schlicht daran liegen, dass sie nicht wussten, wie sie sprachlich damit umgehen sollen. Zigeuner geht nicht, also: „Ich bin ein Rom. Wenn du was gegen Roma hast“, „Ich bin ein Sinto“, „…eine Romni“, „…Sintizza“ – kennen die meisten nicht und eine Kampagne mit Wörtern, die kaum einer kennt, geht nicht, also kommen die Zigeuner, jene Minderheit, über die derzeit am meisten geredet wird, nicht vor. So einfach ist das.

  143. Hab jetzt nicht alle Kommentare gelesen.

    Aber da behauptet einer er sei schwarz!

    Okay, wahrscheinlich haben sie die Begriffe für die GRUNDFARBEN auch schon geändert. 1984 lässt grüßen!

    (Ich weiß, Schwarz ist keine Farbe…)

  144. #171 Wuppertal

    Die Frohloff lebt sicher auch nicht schlecht davon, dass sie auf der multikorrekten rot-grünen Zeitgeistwelle oben mitschwimmt. Die hat sicher aus dem Fall Herman gelernt. Und die Herman hat sich ja nicht einmal mit dem Islam angelegt, sondern nur Fehlentwicklungen im Bereich Kindererziehung angesprochen.

    Schau dir doch die ganzen „Größen“ in den Mainstreammedien und dem Schowbiz an, die sind doch alle derart schmierig multikorrekt, in ihrer Meinung vollkommen sromlienienförmig die weichen keimnen Millimeter von der offiziellen rot-grünen Staats-Ideologie ab, dass widert einen ja schon an. Man verdient aber gut damit, für das vorlesen von Lotozahlen gibt es 750000 Euro im Jahr, manche Nachrichtenvorleser kommen locker auf 500000 Euro u. mehr, einzige Vorraussezung its, du bist Linientreu, ansonsten machstse den „Herman“.

  145. Gibt es auch ein Plakat „Ich bin Jude“ – am besten auf Türkisch und Arabisch?

    http://www.youtube.com/watch?v=ybtv4w0_OOo

    Und was das „Ich bin schwul“-Plakat angeht, sollte das wohl ebenfalls eher auf Türkisch oder Arabisch gedruckt werden:

    http://www.mopo.de/news/st–georg-moslems-gegen-schwule,5066732,5527648.html

    Und in der Türkei bringen Väter ihre eigenen Söhne um, wenn die schwul sind:

    http://videos.arte.tv/de/videos/der_ehrenmord_von_istanbul–3502322.html

  146. Eine absolute Sauerei! Übelste Propaganda und Verharmlosung.
    Eine moderne Frau die nicht mal Muslim ist gibt sich als MUSLIMA aus.
    Eine, Schande, ein Frechheit! Kann man die nicht rechtlich belangen?

  147. @ BePe
    Der Staeck ist schon ein besonderes Kaliber.
    Seit rund 40 Jahren agitiert er mit seinen Plakaten, die nichteinmal besonders witzig sind, aber immer stramm links.
    Mit diesem Quark kann man richtig Kohle machen.Dabei genügt es Deutschland schlecht zu machen.

  148. Ist das Plakat „Ich bin Türke…“ auch am Alexanderplatz zu sehen?

    DAS wäre ja tatsächlich mal „Zivilcourage“!

    Aber nein, ich vergaß…“die Türken dominieren!“

  149. Der Pobereit lügt auch auf dem Plakat. Er sagt: „Ich bin Immigrant“.
    Tatsächlich müsste es heißen: „Ich bin schwul.“

  150. #187 lorbas (22. Mrz 2013 14:37)

    Richtig so!

    Denn die Verlogenheit und Dreistigkeit dieser Plakataktion in Verbindung mit den selbstgerechten, geheuchelten Physionomien der Darsteller toppt wieder mal alles Vorhergehende.

  151. Das „Ich bin Muslima“ Plakat läßt sich mit einem Ausdruck auf selbstklebenden Papier mit der Sure 4, Vers 34:

    „Die Männer stehen über den Frauen, weil Gott sie ausgezeichnet hat (…) und wenn ihr fürchtet, dass Frauen sich auflehnen, dann ermahnt sie, meidet sie im Ehebett und schlagt sie!“

    Vielleicht sollte die Korrespondentin Astrid Frohloff mal vor Ort über den „Arabischen Frühling“ berichten:

    Mit ihrem Statement zeigte Astrid Frohloff ihr Gesicht: „Für mich war es besonders wichtig mit dem religiösen Motiv „Ich bin Muslima – wenn du was gegen Muslime hast!“ in dieser Kampagne teilzunhemen. Ich war lange Korrespondentin im Nahen Osten und in arabischen Ländern, daher hat die Aussage sehr gut zu mir gepasst.“ Die Diskriminierung gegenüber Muslimen in Deutschland sei extrem. Um dem entgegenzuwirken, wäre eine aktive Teilnahme mit dem Zeigen von Gesicht sinnbildlich sehr wichtig, so die TV-Moderatorin.

    Damit sie lernt, was mit dieser Sure gemeint ist, denn blonde naive Kuffarkriegsbeute wird in manchen bunten Kulturkreisen nunmal als Delikatesse angesehen:
    https://www.youtube.com/watch?v=4ClKTHF-P6E

  152. So funktioniert Propaganda.
    Mit solch übermenschlich großen Plakaten der neuen Heiligen und ein paar ideologischen Drohsprüchen hat man es auch im Herrschaftsbereich der faschistischen und kommunistischen Systeme gearbeitet.

    Dass man das in Deutschland im Jahr 2013 wieder erleben darf…

    Da kommt noch was großes auf uns und unsere Kinder zu.

  153. Wie wäre es mit Plakaten islamisch zermatschter Köpfe und der eher passenden Überschrift:

    „WENN DU WAS GEGEN MOSLEMS HAST, DANN…“

  154. Howdy erstmal ,
    bin eigentlich stiller Mitleser, aber ich kann mir nicht verkneifen zu erwähnen, daß diese Plakate anscheinend nicht gut ankommen. Ich bin Berliner und mir ist heute auf dem Weg zur Arbeit aufgefällen ,daß auf nicht wenigen S-Bahnhöfen diese Plakate schon „umgestaltet“ wurden.Muslimas mit anatolisch buschigen Hitlerbärtchen.

  155. #117 johann (22. Mrz 2013 11:23)

    Mir fehlt noch:

    Ich bin Roma-und-Sinti
    Wenn du was gegen Roma-und-Sinti hast

    Das geht nicht. Der Entwurf wurde entwendet…

  156. Es hängen jetzt auch überall Plakate des Bundesbildungsministeriums, auf denen hält Mouhanad Khorchide dem Betrachter eine Zeitung entgegen, auf der die Schlagzeile „Zuwanderung spaltet Deutschland“ steht. Das ’spaltet‘ ist mit Rotstift durchgestrichen und politkorrekt mit „bereichert“ überschrieben.
    Die Aussage lautet also „Zuwanderung bereichert Deutschland“…

    Auf den anderen Plakaten der Serie wird der demographische Wandel allgemein als Chance verkauft!
    Neusprech par excellence.

    Offenbar ist Volksverdummung jetzt im Ressort des Bildungsministeriums angesiedelt. Früher nannte man das wenigstens noch ehrlich Propagandaministerium.

    http://www.demografische-chance.de/
    etwas runter scrollen

  157. Sie zeigt Gesicht für MEINE Würde ? Ja gehts noch ? Die hat mir meiner Würde gar nichts zu tun, oder soll ich jetzt dankbar sein, dass sie das für mich macht ? Ich bin ja gegen Vandalismus, aber bei so einem Plakat könnte ich schon die Dose zücken.

  158. arbeitet noch Genosse Uwe-Karsten Heye bis heute für Stasi? War er in Koma die letzte 25 Jahre gekühlt? Goodbey, Lenin?

  159. Ich bin Deutscher,

    wenn Du was gegen Deutsche hast!

    Ich hab schon eins der Plakate gesehen, auf denen „pi-news.net“ auf die Stirn geschrieben wurde.

    Man verdeckt, das es eigentlich nur um die Muslime bei der Aktion geht. Gegen Schwarze und Juden hat ja keiner was, weil die sich in der Regel integrieren wollen. Frag mal einen Polizisten der Streife geht mit wem die meisten Probleme bestehen.

    Haltet durch!

  160. Jeder verbrecherische Politiker oder Mitläufer machen heute was sie wollen. Aber sie müssen nachdenken und klar sehen: Zeit, Sutuationen ändern sich und Volkszorn könnte nacher unangenehm sein und wird nicht schnell alles wegvergessen…

    22.03.2013 Frankreichs Ex-Präsident Sarkozy muss sich Justiz stellen.
    Paris (dpa) – Nicolas Sarkozy droht wegen der Korruptions- und Spendenaffäre um die L’Oréal-Erbin Liliane Bettencourt ein Prozess. Nach der Eröffnung eines Anklageverfahrens durch Untersuchungsrichter schwinden damit die Hoffnungen seiner Anhänger auf ein politisches Comeback des französischen Ex-Präsidenten.
    …Sarkozy konnte bis Sommer letzten Jahres nicht befragt werden, weil er als Präsident Immunität genoss. Der 58-Jährige bestreitet alle Vorwürfe. Im Fall einer Verurteilung drohen ihm bis zu drei Jahre Haft…

    http://www.gmx.net/themen/nachrichten/ausland/02aa1di-frankreichs-ex-praesident-sarkozy-justiz-stellen

  161. „Das Ziel der Kampagne ist, Irritation und Verwirrung mit den Aussagen hervorzurufen…“

    Man will den Bürger also irritieren und verwirren. Jetzt verstehe ich auch, warum der OB aus Kirchweyhe nach einem deutschfeindlichen Mord den Focus gegen Rechts gerichtet sehen wollte. Rotgrüne Taqiyyah halt!

  162. Der Berliner Verein Gesicht Zeigen! Für ein weltoffenes Deutschland hat erneut die ortsansässige Agentur We Do mit der Gestaltung einer Kampagne beauftragt.

    http://www.new-business.de/agenturen/detail.php?nr=634187&rubric=AGENTUREN, new business, 22.03.2013

    WENN DU WAS GEGEN MUSLIME (etc.) HAST
    Die Zielgruppe wird also geduzt. Von daher ist davon auszugehen, dass 50+-Menschen eher nicht angesprochen werden sollen. Wie kommt es denn dann, dass das jüngste Testimonial 38 Jahre alt ist (Kurt Krömer) und das älteste Testimonial, Ulrich Wickert, satte 69 Lenze zählt? Und die anderen befinden sich altersmäßíg dazwischen. Hat die Agentur keine Jüngeren gefunden, oder was? Oder hätte „Wenn Sie was gegen Muslime haben“ zu oberlehrerhaft geklungen? Oder hätten mehr Buchstaben das Layout durcheinandergebracht?

    Who ist Ulrich Wickert? könnten sich jetzt junge Leute fragen. Oder soll sich das Geduze an den kreierten Zeitgeist à la Ikea anlehnen, wo auch jede/r geduzt wird, egal wie alt? Fragen über Fragen.

  163. #135 Confluctor (22. Mrz 2013 12:03)

    „Die PI-Kommentatoren kommen mir mal wieder total gleichgeschaltet vor. Eine einzige Einheitsdenke, hast Du 1 Kommentar gelesen, hast Du alle gelesen.“

    Ja, wenn man abstrakt auf das Ergebnis „Ja oder Nein“ (bzw. Zustimmung zum Beitrag oder keine Zustimmung) abstellt, ist das hier hin und wieder der Fall, bei anderen Blogs und Foren ist das noch wesentlich schlimmer.

    „Je mehr Muslime westlichen Aussehens es gibt, desto weniger können sich Kuffarklatscher bei ihrer Opferauswahl auf rassistische Weise an der Hautfarbe oder anderen Äußerlichkeiten ihrer möglichen Opfer orientieren.“

    Mag sein, die Muslime westlichen Aussehens werden aber dennoch weiterhin prozentual sehr sehr gering vertreten sein, insbesondere diejenigen, die alleine ohne andere Muslime und ohne andere Erkennungsmerkmale wie Kopftuch o.ä. unterwegs sind.

    „Das Plakat wendet sich ja auch gegen den Rassismus der Moslems.“

    Dass das Plakat auch die Bekämpfung von Rassismus durch Muslime zum Ziel hat, bezweifle ich allerdings. Plakate, die auf Inländerdiskriminierung und -feindlichkeit anspielen, gelten hierzulande ja per se als „rassistisch“.

  164. Ich bin Muslima
    Wenn du was gegen öffentliche Enthauptungen hast.
    Hexerei ist ein schweres Verbrechen.

  165. Mit den „Ich bin Jude“ und „Ich bin schwul“ Plakaten sollten die kompletten links-islamisierten Stadteile von Berlin, München, Hamburg, Mannheim, Bonn, Köln, Duisburg, Essen usw. und jede Moschee von innen ausstaffiert werden.
    Blitzschnell würde man erkennen müssen, wo der quantitativ und qualitativ reinste Rassismus in dieser Republik ihren Ursprung hat.

    Diese Tatsache muss allerdings mit den dämlichsten Kampagnen, Schweigen und Ignoranz klitzeklein gehalten werden.

  166. #217 Santana
    #135 Confluctor

    glaub mir, die Leute die diese Kampagnen fahren haben als Zielgruppe nur das deutsche Volk im Sinn. Für diese Leute ist es ein völlig abwegiger Gedanke das auch Ausländer/Moslems Rassisten sein könnten, das kommt in deren Schweinwelt überhaupt nicht vor. In deren Augen ist der eingewanderte „edle Wilde“ immer gut, und er hat auch das Recht seiner Frau eine Burka zu verpassen, nur wer als Deutscher die Burka kritisiert ist Rassist/Nazi.

  167. „Ich bin Nazi, wenn du was gegen Nazis hast!“ Noch Fragen? Wie blöd ist die denn? Man gebe ihr einen Koran, damit sie mal erfährt auf wessen Seite sie sich da stellt. Vielleicht würde auch ein klärendes Gespräch mit Sabatina James helfen. „Muslimas“ könnte man helfen von der Ideologie des Islams loszukommen, aber ihnen die Ketten noch mit Blümchen zu schmücken ist derartig bekloppt.

  168. PS: „Gesicht zeigen“ beim Thema Muslimas… wie paradox. 😉 Ich würde sagen, falscher Adressat.

  169. Da jede dieser gezeigten Nasen ungefähr den IQ eines Mittagessens hat, könnte man auch Lebensmittel mit Sprüchen zeigen.

    Lachsfilet:

    Ich bin Blumenkohl
    wenn du Blumenkohl nicht magst

    Fladenbrot:

    Ich bin Schweinebraten
    wenn du Schweinebraten nicht magst.

    Pommes:

    Ich bin Müsli
    wenn du Müsli nicht magst

    Gurke:

    Ich bin Rumpsteak
    wenn du Rumpsteak nicht magst

    Edamer:

    Ich bin Heringssalat
    wenn du Heringssalat nicht magst

    Ist genauso sinnig.

  170. #221 BePe (22. Mrz 2013 17:15)

    Exakt. Das ist ja das Paradoxe: Und die modernen Europäer sagten zu sich: „Hebt eure Nasen über den Tellerrand, bildet euch und seht, was es noch für Kulturen auf der Welt gibt“. Und die Europäer hoben ihren Nasen über den Tellerrand, bildeten sich und sahen, was es noch für Kulturen auf der Welt gab. Und sie vergleichen und studierten und befanden: Das, was die europäische Kultur ausmacht und was sie unter allen anderen Kulturen bis zum Jahr 2013 geschaffen hat, ist einmalig, unwiederholt und gut.

    Und das war auch nicht recht!

    :mrgreen:

    P.S. Nach wie vor empfehlenswert: „Defending the West“ von Ibn Warraq.

    http://www.amazon.de/Defending-West-Critique-Edward-Orientalism/dp/1591024846

  171. Was wir noch gar nicht gewürdigt haben, ist das seltsame Logo der Kampagne. Sieht aus wie vier Mensch-Ärgere-Dich-Nicht-Männchen, von denen eins auf den Kopf gestellt wurde (Folter?). Oder der Versuch, jemandem die spanische Interpunktion – in diesem Fall das Ausrufezeichen – zu Verfügung zu stellen. Nach dem alten Internet-Motto: „Husch, husch, auf eure Plätze.“

    🙂

  172. (Bild eines Döners oder einer Dattel)

    Ich bin Kartoffel – wenn Du was gegen Kartoffeln hast.

  173. #111 johann (22. Mrz 2013 11:23)
    Mir fehlt noch:

    Ich bin Roma-und-Sinti,
    wenn du was gegen Schizophrene hast, zeig ich Dich an.

  174. Orwell läßt grüßen…
    Ich hätte das nie gedacht, daß es mal so weit käme. 1984 spielte für mich immer in grauer Vorzeit und hinter dem eisernen Vorhang. Aber inzwischen ist seine dystopische Vision sehr real geworden. Und das hier. In Deutschland.
    Die Gedankenpolizei gibt es bereits, so wie auch die Gedankenverbrechen. Man wird nur noch nicht in Umerziehungslager gesteckt. Das gibt es bisher noch nicht.

  175. „#26 Aleph (22. Mrz 2013 09:21)
    Ich bin weiß.
    Ich bin ein Mann.
    Ich bin heterosexuell.
    Ich bin Christ.
    Ich bin Deutscher.“
    ————————

    Vorsicht. Mit so einer Aussage kann man schnell in die rechte Ecke gedrängt werden in der EUdSSR.

  176. #231 lieschen m (22. Mrz 2013 18:57)

    :mrgreen:

    „Ich bin ein Star – holt mich hier raus, wenn du gegen Stare bist!“

  177. Das ist so die doofeste Plakataktion seit langem…

    „Ich bin Muslima wenn du was gegen Muslime hast

    Ich zeige Gesicht, für Respekt, für ein weltoffenes Deutschland, und für deine Würde. Denn meine Freiheit ist auch deine Freiheit“

    UND DAS AUSGERECHNET IN BEZUG VON MOHAMMEDANER, ALSO DEM ISLAM…!!! Bei dem die Frau genausoviel wert ist wie eine Ziege oder ein Hund!

    Noch saudummer geht nicht! Anscheinend weiß das blonde Dummchen gar nicht, was ihre heißgeliebten Muslime mit ihr anstellen werden, wenn erst mal der inslamische Staat und das islamische Recht, die Scharia, in der BRD ausgerufen worden ist… Dann ist nämlich Schluß mit Respekt, ein weltoffenes Deutschland, Würde und Freiheit für Nichtmuslime wie ihr! Entweder wird sie dann getötet, lebendig vom Hausdach geschmissen, oder sie konvertiert zum Islam, dann wird sie nur vergewaltigt und geschlagen, wie jede muslimische Frau eines Herrenmenschen…

    Dieses blonde Dummchen sollte lieber mal ins Ausland, insbesondere zu den islamischen Staaten schauen, was dort Alltag ist im Islam… Vor lauter Blut, Elend, Leid, Mord und Tod würde sie das Kotzen kriegen!

  178. #26 Aleph (22. Mrz 2013 09:21)
    Ich bin weiß.
    Ich bin ein Mann.
    Ich bin heterosexuell.
    Ich bin Christ.
    Ich bin Deutscher.

    Du böser Nazi Du!

    Wie kannst Du nur so viele rassistische Merkmale auf einmal aufführen!

    Ich bin ganz verwirrt!

    Oh nein, alle Merkmale treffen auch auf mich zu!!! Nazialarm!!!

    Ich merke gerade ich bin noch viel schlimmer!

    Ich bin verheiratet mit nur (!) einer Frau und deutsch ist sie auch noch!

    Außerdem habe ich deutsche Kinder!

  179. Ich näss mich gleich ein vor Lachen. Die soll doch mal nach Afghanistan gehen, so wie sie auf dem Plakat ist. Viel Spaß dabei!

    Neulich beim Einkaufen habe ich übrigens mal eine richtige Muslima gesehen: Schwarze Burka, komplett verdunkelt. Da hätte jeder Luftschutzwart anno 1943 seine helle Freude gehabt. Ihr Macker war so ein kleiner Vollbärtiger. Am liebsten hätte ich ihm eine reingehauen. Ich sag, wie es war. Im Kinderwagen ein behindertes Mädchen. Vielleicht so fünf Jahre alt und machte einen aufgeweckten Eindruck. Die Kleine tat mir Leid. Nicht wegen der Behinderung sondern weil ich schon ahne, dass sie auch bald das schwarze Rundumzelt erwartet.

    So sieht die Wirklichkeit in Deutschland aus im Jahr 2013.

  180. Wirklich eine äußerst attraktive Muslima (fehlt nur noch ein frecher Ausschnitt)! Nur: das Plakat dürfte in Saudi-Arabien oder Ägypten gar nicht aufgehängt oder -geklebt werden! Warum wohl?
    Z. Zt. sind Saudi-Arabien,Katar, Pakistan und die Türkei dabei, in Syrien, wo es (bisher) auch unverschleierte (und attraktive) Muslimas, Christinnen, Jüdinnen, Drusinnen und Alawitinnen gibt,das Mittelalter durch dubiose „Freiheitskämpfer“ herbeizuschießen und zu -bomben.
    Glaube auch nicht, dass abgebildete (und wahrscheinlich gebildete) Dame, wie andere Muslime, die unser Land angeblich bereichern, HartzIV bezieht und ihren Sperrmüll, wie in Kreuzberg und Neukölln durchaus üblich (s. Buschkowsy), vor der Haustüre ablagert und ihren Abfall über den Balkon entsorgt!
    Das Plakat geht natürlich auf die manipulative Initiative der schwarz-gelb-rot-grünen Parteienoligarchie in unserem(?) Land zurück; wenn diese nicht auch noch Rauchen, Glühbirnen, freies Reden und Denken und Trinken verbieten würde, könnte man sich auch ein Plakat vostellen, auf dem ein gestandener Bayer verkündet: „Ich trinke täglich 10 Maß Bier und habe immer noch eine gesunde Leber!“.

  181. Übrigens: Dass ausgerechnet eine Muslima damit wirbt, ihr Gesicht zu zeigen, ist angesichts deutscher Alltagserfahrungen und -beobachtungen mehr als absurd. Von Afghanistan oder Saudi-Arabien ganz zu schweigen.
    Aber das Plakat geht weniger auf Türken- und Islamverbände zurück, als auf die Blockparteien in unserem Absurdistan.
    Eine andere absurde Dialektik hatte übrigens den „antifaschistischen Schutzwall“ erfunden!

  182. Ihr fanatischer Blick passt ja schon mal gut. Jetzt nur noch einen Lumpen über den Schädel Maul halten, wie es sich gehört!

  183. #235 Nebel von Avalon (22. Mrz 2013 19:10)

    … oder sie konvertiert zum Islam, dann wird sie nur vergewaltigt und geschlagen, wie jede muslimische Frau eines Herrenmenschen…

    Diese Behauptung lässt sich sogar ganz einfach belegen ❗

    Gefangen im Unaussprechlichen

    Von Cathrin Kahlweit

    Die Aufzählung des Grauens, die Selmin Kundrun bereithält, ist schwer zu ertragen. Und schwer wiederzugeben ist dieser Negativausschnitt aus einer in Deutschland existierenden Parallelwelt auch. Sie findet, es sei bei ihren Beobachtungen nicht ausschlaggebend, ob die Fallzahlen hoch oder niedrig sind. Ausschlaggebend sei die Verzweiflung hinter dem Schweigen, das die Familienehre schützt. Denn „die Familienehre steht über allem, sie ist wichtiger als das Leid der Opfer”. Blaue Flecken, Würgemale, versteckt unter Kleidern, bloßgelegt für die Augen der Ärztin erst, wenn sich die Frauen vor ihr ausziehen – das ist Arztalltag; immer wieder hört Kundrun von Frauen, dass sie sich mit Vaseline einschmieren mussten, damit man die Striemen nach den Schlägen nicht so sieht.

    Kundruns wirklicher Horror aber, das sind eingesperrte und vergewaltigte Ehefrauen, missbrauchte Töchter. Sie erzählt von einem Mädchen, in deren Mund sich eine Geschlechtskrankheit eingenistet hatte, vom Bruder übertragen. Von einer Fünfjährigen, deren Anus zerrissen ist, weil sie anal missbraucht wurde, um das Jungfernhäutchen zu schützen. „Tor zwei” nennen Musliminnen das: Analverkehr, um die Jungfräulichkeit zu bewahren; diese Sexualpraktik nutzen Männer, wenn ein junges Mädchen in der Hochzeitsnacht unberührt wirken soll.

    Weil sie zu häufig blaue Flecken oder Striemen sieht, wenn sie ihre Patientinnen bittet, den Rock auszuziehen, das Kopftuch abzunehmen, hatte die Ärztin – selbst jung, hübsch, temperamentvoll – vor einer Weile eine Gewaltsprechstunde eingerichtet. Das Experiment währte genau einen Tag lang. Am zweiten stand der Vater eines muslimischen Mädchens, das Rat bei ihr gesucht hatte, in der Praxis – eine Gaspistole in der Hand.

    http://www.bdzv.de/preistraeger-preisverleihung/preisverleihung2009/nominierte/cathrin-kahlweit/

    Bitte lesen & weiterverbreiten

    Alles im Text beschriebene passiert Tag für Tag im achso Würdevollen und Toleranten Deutschland.

  184. Islam ist Apartheid! Wie vor Jahren in Südafrika, als strikt getrennt wurde zwischen schwarz und weiß. Der Islam spaltet die Menschheit in die, die an Allah glauben und der Rest ist lebensunwert.Faschistisch einzuordnen ist die geplante Eroberung der Welt. Dafür kann kein Mensch im gebildeten Teil der Welt sein.

  185. beteiligten sich solidarisch zahlreiche Prominente, wie Ulrich Wickert, Astrid Frohloff, Markus Kavka, Sebastian Krumbiegel, Jörg Thadeusz, Gesine Cukrowski, Kurt Krömer, Paul von Dyk und der amtierende Bürgermeister von Berlin, Klaus Wowereit.

    Was die oben genannten Personen geleistet haben, ist mir nicht bekannt.

    Heute wird man schon prominent, wenn man Ansager beim GEZ-Fernsehnen ist.

  186. So eine fröhliche bunte Gesellschaft (Moslems + Juden + Schwulen usw.) existiert nur in gekifften Köpfen der Gutmenschen.

    Die Realität sieht ganz anders aus (siehe z.B. Naher Osten).

  187. @#239 0Slm2012 (22. Mrz 2013 20:02)

    „Übrigens: Dass ausgerechnet eine Muslima damit wirbt, ihr Gesicht zu zeigen, ist angesichts deutscher Alltagserfahrungen und -beobachtungen mehr als absurd.“

    Übrigens, die Frohloff auf dem Plakat ist gar keine Muslima, sie ist es nur dann, wenn du etwas gegen Muslime hast. Das ist ja das Saudumme an dieser Kampagne! Kapierst du das?

    Diese idiotische Kampagne hat lauter so seltendämliche Phrasen auf Lager…

    Da wirbt z. B. ein weißer Mann mit demselben Spruch, nur eben „Muslima“ mit „Schwarzer“ ersetzt.

    Zitat aus migration-business.de:

    „…Gesicht Zeigen! startet heute eine neue Kampagne gegen Diskriminierung und Ausgrenzung – und für Solidarität und Respekt.

    …Ich bin Muslima, und deutlich kleiner: wenn du was gegen Muslime hast. Kurt Krömer bekennt “Ich bin Jude”, Jörg Thadeusz “Ich bin schwul” und Markus Kavka “Ich bin schwarz”. Immer ist das Bekenntnis verblüffend und irritierend – erst der jeweilige Text darunter macht deutlich, worum es hier geht: Solidarität und Gesicht zeigen gegen Diskriminierung im Alltag.

    Die Kampagne rückt das Thema Rassismus stärker in den Vordergrund. Anlass ist der UN-Tag gegen Rassismus am 21. März. Gerade vor dem Hintergrund der zehn NSU-Morde und dem anstehenden Prozess gegen Beate Zschäpe möchte Gesicht Zeigen! ein starkes Signal setzen.

    Zur Kampagne gehören Plakate, Spots in der U- und S-Bahn in Berlin, Postkarten und Anzeigen.“

    Sonst noch Fragen zu dieser Idiotie?

  188. #245 lorbas (22. Mrz 2013 22:07)
    #244 Schüfeli (22. Mrz 2013 21:52)
    In Berlin-Mitte entsteht ein gemeinsames Religionshaus für Juden, Christen und Muslime.

    Ein Religionshaus ist noch keine breite Gesellschaft.
    Auch das Diplomatenviertel nicht.

  189. „… und für deine Würde. Denn meine Freiheit ist auch deine Freiheit.“
    – – –
    Ich weiß, was Sie meinen. Ein Blatt hängt neben dem andern, wie Sie und ich, so klein und grün. Eins fällt vom Baum wie ein Fisch, oder wie ein Vogel, der an unsere Tür klopft. Wunderbar ist das alles.
    („Ödipussi“)

  190. Das Logo ist übrigens bemerkenswert.

    Mein Unterbewusstsein nimmt 3 Figuren wahr, die eine 4. Figur zu Fall gebracht haben.

    Der Text ergibt sich dann wie von selbst:

    GESICHT TRETEN

  191. Realistisch gewesen wäre ein Plakat mit einer Reihe kopftuchverhüllter Frauen und Mädchen auf Bänken im Warteflur oder -zimmer eines Jobcenters („HartzIV“) und dem Titel: „Wir sind Muslimas und stolz darauf!“ – aber nicht zu stolz, um sich von Ungläubigen lebenslang alimentieren zu lassen.
    Das Motto „Gesicht zeigen“ ist der Hohn!

  192. @#246 Nebel von Avalon (22. Mrz 2013 22:20)

    Ich hab´s kapiert!!!
    Ist natürlich NOCH viel, viel absurder.
    Hatte wirklich hier bei mir in der Stadt noch keines dieser Machwerke zu sehen bekommen!
    Ist der übliche politisch-korrekte Gutmenschen-Bekenner“mut“, mit dem immer wieder „Hitler besiegt“ (wer ist noch für den?) und „für“ den Frieden (wer ist schon dagegen?) demonstriert, geschwiegen, gestrickt, bis Mittag gefastet oder menstruiert wird.

  193. #186 Heta

    #148 johann:

    Der Quatsch, die Sinti und Roma in einem Wortpaar zusammenzufassen, dürfte von der Gesellschaft für bedrohte Völker stammen, womöglich ist er sogar Katrin Reemtsma eingefallen, die sich dort seit Mitte der Siebziger speziell für Zigeuner engagiert hat. Jene Reemtsma, die 1997 von ihrem Lebensgefährten Asmet, einem serbischen Zigeuner, ermordet worden ist.

    Dass die Zigeuner bei Heyes Kampagne nicht vorkommen, dürfte schlicht daran liegen, dass sie nicht wussten, wie sie sprachlich damit umgehen sollen.
    Zigeuner geht nicht, also: „Ich bin ein Rom. Wenn du was gegen Roma hast“, „Ich bin ein Sinto“, „…eine Romni“, „…Sintizza“ – kennen die meisten nicht und eine Kampagne mit Wörtern, die kaum einer kennt, geht nicht, also kommen die Zigeuner, jene Minderheit, über die derzeit am meisten geredet wird, nicht vor. So einfach ist das.


    Hi hi hi, Heta, wirklich sehr schöne Perle,
    wie ein Überraschungsei, – gleich
    mehrere Dinge auf einmal.
    hier : informativ und wirklich lustig…
    hab schön gelacht.

  194. @9 Babieca

    Siehe diese unsägliche Kampagne mit den rausgestreckten, schwarz-rot-gold angemalten Zungen…

    Ja, und die damalige Kampagne scheint so gar nicht zu der jetzigen Plakat-Aktion zu passen: Eine schwarz-rot-goldene Zunge, wie rassistisch!

    @12 Antidote

    Und weiter mit den prominenten Unterstützern:

    Danke für den Hinweis. Schön, dass sich mein „Freund“ auch mit einem sehr geistreichen Spruch präsentiert:

    Michael Mit­ter­maier Ich zeige Gesicht gegen Rechts, weil uns sonst bald das Lachen vergeht!</blockquote

    Ich glaube, er sollte sich mal mit dem grenzenlosen "Humor" unserer muslimischen Mitbürger beschäftigen. Denn ich wüsste nicht, dass unter "Rechten" Lachen verboten ist, aber unter der sogenannten "Friedensreligion" schon. Also Bildung täte diesem Clown gut.

    @61 Manuac

    Ich denke, dass konkret Astrid Frohloff vom Islam so viel versteht wie eine Stechmücke vom Apnoetauchen.

    Darauf würde ich nicht wetten (was die Stechmücke angeht…)

    Und mal ganz ehrlich: Was zeichnet denn bitteschön DEN TÜRKEN aus, dass er unter besonderen „Artenschutz“ gestellt werden müsste? Leider fallen mir als Antwort auf die Frage nur solche Sachen ein, die ich hier nicht niederschreiben kann.

    @135 Confluctor

    Je mehr Muslime westlichen Aussehens es gibt, desto weniger können sich Kuffarklatscher bei ihrer Opferauswahl auf rassistische Weise an der Hautfarbe oder anderen Äußerlichkeiten ihrer möglichen Opfer orientieren.

    Auf welchem Planeten leben Sie denn? Lesen Sie keine Zeitung oder hören Sie keine Nachrichten? Wissen Sie nicht, was ihre eigenen Landsleute mit Türkinnen machen, die „wie eine Deutsche“ leben wollen?

    @170 Don Andres

    fehlt eigentlich nur noch das da.

    Danke. Sie haben mir den eben versauten Tag mit dieser Nummer wieder gerettet.

  195. Einer der Gründer dieses Vereins „Gesicht zeigen“ ist Michel Friedman.

    Wo ist das Plakat „Ich bin Kokser. Wenn Du was gegen Kokser hast.“?

  196. #228 Babieca
    Vielleicht hat das umgeworfene Männchen ja sein Gesicht weggedreht und die anderen drei Männchen fordern es auf, sein Gesicht zu zeigen, damit sie endlich reintreten können.

  197. Wickert figuriert als Jude. Zu Wickerts Papa:

    Im September 1939 trat er als wissenschaftlicher Mitarbeiter in die Kulturabteilung des Auswärtigen Amtes in Berlin ein. 1940 wurde er zum ersten Rundfunkattaché des Auswärtigen Dienstes in Shanghai ernannt und baute dort den NS-Propagandasender XGRS auf; von 1941 an arbeitete er als Rundfunkattaché in Tokio. Noch in Schanghai baute er eine Nebenstelle des Abhördienstes Seehaus des Auswärtigen Amtes auf. Bedingt durch den Zweiten Weltkrieg konnte er erst 1947 mit seiner Familie nach Deutschland zurückkehren. Wickert war Mitglied der NSDAP.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Erwin_Wickert

  198. #135 Confluctor (22. Mrz 2013 12:03)

    Die PI-Kommentatoren kommen mir mal wieder total gleichgeschaltet vor. Eine einzige Einheitsdenke, hast Du 1 Kommentar gelesen, hast Du alle gelesen.

    Na dann was anderes:

    Ich bin Schäuble.
    Wenn du noch ein Paar Groschen auf dem Sparkonto hast.
    👿

  199. Folgende Plakate habe ich nicht gesehen: Ich bin Deutscher/Christ/Weisser. Wenn du was gegen Deutsche/Christen/Weisse hast…
    Diese Plakate wurden bewusst weggelassen, weil es für diese Leute wohl ganz selbstverständlich ist, etwas gegen Deutsche, Christen oder Weisse zu haben.

  200. Immer, wenn man denkt, blöder geht’s nicht, wird man überrascht, daß es immer noch eine Steigerung gibt!

  201. Kanzler Otto v. Bismarck
    „Die Neigung,sich für fremde Nationalitäten und Nationalbestrebungen zu begeistern,auch dann,wenn dieselben nur auf Kosten des eigenen Vaterlandes verwirklicht werden können,ist eine
    politische Krankheitsform deren geographischer Verbreitung leider nur auf Deutschland beschränkt ist.“

Comments are closed.