ulf_bodigaDas Bild, das Medien und Politiker von den Demonstranten zeichnen, könnte verheerender nicht sein. Rechtspopulisten und dumpfe Wutbürger sind noch die netteren Aussagen, die man flächendeckend über jene Menschen findet, die sich heute in immer größerer Zahl von Politik und Medien nicht mehr ernst genommen fühlen. Werden sie dann von Journalisten befragt, warum sie auf die Straße gehen, dann können viele das verständlicherweise nicht auf Anhieb druckreif formulieren. Schließlich sind sie den Umgang mit Medien nicht gewohnt. Daher nachfolgend 16 Argumente dazu, was in diesem Land schief läuft. Warum gehen die Bürger auf die Straße? Wie lauten ihre Argumente für die Unzufriedenheit… (Die 16 Argumente stehen hier!)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

50 KOMMENTARE

  1. 1. Kein Vertrauen in Politiker: Seit Jahren schon sinkt das Ansehen der Politiker aller etablierten Parteien in der Bevölkerung. Nur noch 15 Prozent der Deutschen vertrauen unseren Politikern. Die aber interessiert das nicht. Wer wie PEGIDA auf die Straße geht und Unmut äußert, der wird jetzt von Politikern auch noch als »Ratten«, »Mischpoke« und »Ungeziefer« beschimpft. Die

    ———————————————-

    Das ist Feudalismus pur.
    die eigene Bevölkerung in den Dreck ziehen.
    „Wenn sie kein Brot haben ,sollen sie doch Kuchen essen“
    so was geht in Auge

  2. Ja, die 16 Argumente decken sich fast 100 % mit den von mir bei pi geposteten Punkten zur PEGIDA!
    Deshalb fällt mir die Zustimmung natürlich besonders leicht! 🙂

    Falls Interesse da ist, hier die bereits geposteten Argumente/Punkte von mir:

    Vor allem geht es um das System von Politik und Medien, die am Volk vorbei regieren und agieren.

    Da wären zu nennen (nur Schwerpunkte):

    1. Energiepolitik.
    2. CO2-Klimapolitik.
    3. Europapolitik mit unsinnigen Gesetzen und Bruch der Vereinbarungen. Das
    4. ?-Rettungspolitik für die Bongo-Bongo-Länder Südeuropas.
    5. Einwanderungspolitik von Wirtschaftsflüchtlingen.
    6. Steuerpolitik. Steuern sind zu hoch und mit kalter Progression.
    7. Verschuldungspolitik mit Wahlgeschenken für Soziales.
    8. Umvolkungspolitik mit Islamisten.
    9. Abkoppelung der Diäten und Altersversorgung vom Volkseinkommen.
    10.Verlogenheit der Politiker.

    Wenn die vorgenannten 10 Beanstandungen nicht vorhanden wären, gäbe es heute auch keine PEGIDA!
    Unsere Politiker sind Flaschen, die nur noch Steuern und Abgaben erhöhen können. Sonst nichts!

  3. Diesjähriges TV-Weihnachtsprogramm:

    Youtube-Videos von PI über PEGIDA und BOGIDA und hoffentlich noch viel mehr. Das ganze ist unterhaltsam, lustig und gleichzeitig bildend. Eine wahre Alternative zum triefenden Weihnachtskitsch aus der Mainstream-Glotze.

    ———————————
    Geert Wilders nach Dresden
    Geert Wilders nach Dresden
    Geert Wilders nach Dresden

  4. Wenn so wenig Menschen den Politikern vertrauen, warum haben die dann immer so viele Stimmen. Ich glaube nicht an die Manipulation von Wahlen sondern eher an die Dummheit der Wähler.

  5. #4 schmibrn (24. Dez 2014 13:43)

    Wow, ist das junge Mädel taff!
    ——————————–

    Sie ist taff und hat vollkommen recht. Das ist das Dilemma, das letztlich nicht zu lösen sein kann.
    Dem Ulfkotte hört irgendwann keine Sau mehr zu, auch wenn das, was er sagt, alles stimmt, doch dem Mädel wird gefolgt werden, denn sie ist taff, egal, was sie schwätzt, denn sie ist ganz knapp. Alles auf dem Punkt. Doch der Punkt ist nicht der Satz, sondern nur dessen Abschluss.
    Und hier genau ist die Gefahr und die Sollbruchstelle, dass alles dahin kippt, was die meisten, so hoffe ich, nicht wollen.
    Noch ist PEGIDA neu und die Richtung nicht festgelegt.

    #7 Emille (24. Dez 2014 13:55)

    100% daCore, von ganzem Herzen Zustimmung

  6. Anne Will.
    Wie gefährlich ist der Islam?
    Warum scheitert die Integration?

    Es diskutieren:

    Dr. Udo Ulfkotte, Journalist und Buchautor
    Michael Stürzenberger, Die Freiheit, Journalist
    Heinz Buschkowsky, SPD, OB Berlin-Neukölln
    Tilo Sarazzin, SPD, Buchautor
    Yasmin Fahimi, Generalsekretärin SPD

    Man darf doch noch träumen . . .?

  7. Ich war dabei in DD. Es war beeindruckend. Ganz normale Deutsche aus dem Volk. Ich habe zum ersten Mal seit 10 Jahren wieder Weihnachtslieder gesungen. Deutsche Weihnachtslieder, keine muslimischen Lieder wie es bestimmte Politiker gerne hätten.

    Die 7 Std. Busfahrt + 1 Übernachtung im habe ich gerne auf mich genommen. Auch die Gespräche im Hotel nach der Demo an der Bar haben das Kommen gelohnt.

    Ich „freue“ mich morgen auf die Weihnachtsansprache des Bundes-Präsers. Wahrscheinlich wird es noch mehr Deutschenhass und Verachtung gegen das Volk geben als in der legendären W’ansprache ( muss die nicht p.c. ‚Winteransprache‘ heissen ? ) vor 2 Jahren : „Sorge bereiten…“

  8. Der Wolf im Schafspelz
    „Was empfiehlst du mir?“

    http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/muslimischer-geistlicher-im-zwielicht-vorzeige-imam-mit-seltsamen-verbindungen-a-696630.html

    „Was für ein Schwachkopf“, schimpfte Zayat über Idriz, und: „Idiot. Ich hatte so lange mit ihm gesprochen. Das ist ja nur noch peinlich. Ich werde ihm jetzt drei bis vier Geldquellen schließen.“ Noch am selben Abend stellte Zayat den Imam aus Bayern zur Rede. Idriz beklagte sich, er wisse nicht, was er jetzt machen solle. Wenn er die Erklärung zurücknehme, bekomme er Probleme mit der Regierung.

    Idriz: „Was empfiehlst du mir?“

    Zayat: „Das Richtige zu sagen. Du musst wissen, wofür du stehst. Wenn du gemeinsam mit dem Innenministerium der Meinung bist, dass die IGMG verfassungsfeindlich ist, dann kannst du aber nicht damit rechnen, dass dir islamische Organisationen in Zukunft helfen.“

    (…)

    Idriz: „Ich bin ja deiner Meinung. Was soll ich denn tun?“

    Zayat: „Du musst das richtigstellen. Du kannst ja sagen, dass du sie nicht unterstützt. Aber du kannst nicht sagen, dass sie verfassungsfeindlich sind.“

    Idriz: „Aber ich habe es doch schon unterschrieben.“

    Zayat: „Dann hast du es eben nicht verstanden.“

  9. „Das Mädel“ hat doch früher schon mal klar ein Ziel genannt. Islamkritiker sollen in die üblichen Talkshows eingeladen werden.

    Wenn wir so weit wären, wäre eine erste Etappe erreicht.

    Die zweite Etappe könnte dann zum Beispiel sein, daß keine weiteren Moscheen mit Minaretten, alles im osmanischen Stil, in Deutschland gebaut werden.

    Eine dritte Etappe, daß zum Beispiel die König-Fahd-Akademie geschlossen wird, in dem eindeutig zum Haß erzogen und aufgerufen wird. Dazu gibt es ein Video von den ARD selbst.

    Weitere Etappen sind denkbar, auch im Hinblick auf das unerlaubte Einwandern nach Deutschland.

    Es sind genug konkrete Forderungen möglich, die sollte man auch stellen.

  10. Dieses widerliche Politgeschmeiß wird sich an der PEGIDA verheben, ……. wie einst die SED! 🙂
    Sie sollten froh sein, wenn sie nicht wie die Säue durch UNSERE schönen deutschen Lande getrieben werden!

  11. #5 Populist (24. Dez 2014 13:46)
    Wenn so wenig Menschen den Politikern vertrauen, warum haben die dann immer so viele Stimmen. Ich glaube nicht an die Manipulation von Wahlen sondern eher an die Dummheit der Wähler.

    Ich finde die Bürger sind nicht so dumm wie man glaubt. Bis jetzt haben die Blockparteien ihre Wähler, unterstützt durch die Medien, eben gekauft. Die hohe Zahl der Nichtwähler haben dieses Spiel durchschaut und sind innerlich emigriert. Es gibt keine grosse Partei welche die Probleme mit denen sich die Bevölkerung herumschlagen muss pragmatisch angeht. Die Angst um ihre Vollversorgung hindert die Politiker daran.

    Darum

    PEGIDA
    AFD

    Fürs Volk – mit dem Volk.

  12. OT

    Der linke Mainstream ersetzt das Grundgesetz
    Von Bettina Röhl

    Bis zu 17.500 Bürger in Dresden und andern Ortes demonstrieren seit 10 Wochen jeden Montag gegen “Islamismus” und gegen einen wachsenden Flüchtlingsstrom nach Deutschland. Eigentlich sind es nicht so viele; während der Nachrüstungsdebatte belagerten bis zu 400.000 Menschen Bonn. Trotzdem – eine gewaltige Allianz aus Merkel, Gauck und anderen Spitzenpolitikern, aus Gewerkschaften, Kirchen, muslimischen Verbänden, den großen Medien und Talkshows bis hin zur terroristischen Antifa schlägt zurück.
    http://www.rolandtichy.de/kolumnen/bettina-roehl-direkt/der-linke-mainstream-ersetzt-das-grundgesetz/

  13. Dieses widerliche Politgeschmeiß wird sich an der PEGIDA verheben, ……. wie einst die SED
    ——————————————–

    Genau in diesem Punkt bin ich mir nicht sicher.
    Im Westen ist keine „Stimmung“ bemerkbar.
    Ganz im Gegenteil :
    Das „breite Band“ der Profiteure aus dem Asylanten-System wird immer breiter, die Politiker sind immer unverdrossener dabei Lügen zu erfinden auch wenn alles um sie zusammenbricht ( sog. NSU-Prozeß ) und die Migranten werden immer mehr !

    Halb Afrika ist in Hamburg und die AfD in Hamburg ( Bürgerschaftswahl am 15.02. ) … schweigt bis auf die wackeren ex-Schillianer, die eine „kulturschaffende“, dicke, hässliche Theaterfrau angezeigt haben, weil sie illegal Neger in ihrer steuersubventionierten Theaterbühne beschäftigt.

    Die AfD – Hamburg ist so unwichtig, die kommt in der Presse nicht mehr vor, dagegen die „Neuen Liberalen“, Teil einer sich selbst-zerlegenden F.D.P.
    Die uralten AfD – Wahlplakate mit Terminen über 1 Monat her sind unzerstört. So unwichtig sind sie, daß nicht mal mehr die AntiFa diese zerstört.
    Und morgen gibt’s wie jedes Jahr die Klatsche für das verhasste Volk vom Bundespräser.

  14. Die Vernunft (nous,Nus) wird durch die Verschiedenheit (eteron) zum Leben, Denken erweckt und damit zum Aufstehen, Aufstand (stasis), zum freien sich selbst Bestimmen, Gestalten (idein) am Maßstab des Prinzips und kann so einen entschiedenen Standpunkt beziehen gegen alles Maß- und Ziellose. D.h. ohne Verschiedenheit kein Denken, keine Vernunft und Freiheit.
    Ebenso steht Pegida mit Entschiedenheit (krisis) auf, sich an der Vernunft orientierend, gegen das alle Verschiedenheit, damit die Freiheit vernichten wollende, menschenwidrige Tohuwabohu der Blockparteien.

  15. Völlig OT:

    Wer immer noch auf der Suche nach einem „Last Minute“-Geschenk ist oder sich einfach nur etwas Lese-Abwechslung gönnen möchte und sich zudem noch für Science Fiction mit einem Schuss Political Incorrectness* interessiert, dem kann geholfen werden. Der erste Band der Reihe Die Galaktische Allianz mit dem Eigennamen „Exeter“ ist gerade erschienen und kann hier

    https://www.smashwords.com/books/view/501091

    erworben werden. Eine Gratis-Leseprobe gibt es auf der Seite ebenfalls.

    Hintergrund zur „Galaktischen Allianz“ gibt es in einem kostenlosen Sonderband („Die Welt der Galaktischen Allianz“), in dem die Völker der Galaktischen Allianz, ihre Technik und die Protagonisten der gleichnamigen Serie beschrieben werden. Der Sonderband kann in verschiedenen Formaten unter diesem Link:

    https://www.smashwords.com/books/view/496615

    heruntergeladen werden.

    Das ist gleichzeitig mein alljährlicher Lesetipp zu Weihnachten.

    * Im aktuellen Band „Exeter“ kriegen es in erster Linie die Feministinnen ab. Kleine Kostprobe:

    „Der Herd hat ja noch nicht mal ein SKY-Interface!“, rief Madeleine empört. „Wie soll man da eine vernünftige Mahlzeit zubereiten?“
    „Hmmm, lass mich überlegen!“, warf Garth mit nachdenklicher Miene ein. „Vielleicht auf die Art und Weise, in der unsere Vorfahren das Jahrtausende lang hinbekommen haben?“
    Damit hatte er Madeleines Empörung jedoch erst richtig entfacht. „Das ist doch nur sexistisches Gequatsche. Wenn Du so schlau bist, hättest Du Dich doch selbst an den
    Herd stellen können!“

    Happy Reading!

  16. #23 Emille (24. Dez 2014 14:45)

    Das Volk, das sich in Dresden und Bonn versammelt, hat kein Parteibuch mehr, das es zurückgeben könnte. Bei vielen liegt die Vermutung nahe, dass es kein Zeitungsabonnement mehr gibt, das sie kündigen könnten, weil sie schon vor langer Zeit aufgehört haben, Tageszeitungen zu lesen. Wahrscheinlich sehen sie auch keine „Tagesschau“ und keine „Tagesthemen“ oder eine andere Informationssendung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks, gegen den sie so eifrig ihre Plakate schwenken. Wenn diese Menschen lesen, dann Bücher, in denen steht, wie man den Euro-Crash überlebt oder sich für den Dschihad in deutschen Städten wappnet.

    Mit Menschen, die ihr Weltbild vor allem aus Blogs und Webseiten zusammenklauben, die sich als Gegenöffentlichkeit verstehen, wird es schwer, eine Ebene der Verständigung zu finden. Ein Reporter der „Süddeutschen Zeitung“ hat vergangene Woche den Versuch gemacht, mit zwei Pegida-Organisatoren über deren Beweggründe zu reden. Auf den Einwand, dass es in Sachsen kaum Flüchtlinge gebe, geschweige denn Muslime, antwortete Kathrin Oertel, die zu den Veranstaltern zählt: „Die Statistiken sind doch alle auf Deutsch gesagt um die Ecke, da fehlen die ganz vielen, die illegal in diesem Land sind. Das können wir natürlich nur mutmaßen, ich will da auch keine Zahlen nennen. Es ist so, wir können das nicht belegen, und wir sagen einfach, dass es eine Dunkelziffer gibt, die erheblich ist.“

    Ich bin wirklich erstaunt, solche plumpen und pauschalen Unterstellungen bei Fleischhauer zu lesen. Dabei müßte er doch ausweislich seines Buches „Unter Linken“ (genial immer noch die Stelle mit Kai Hafez, der Islamkonferenz und dem ZDF) wissen, dass es anders aussieht.
    Keine Ahnung, was er im Moment beruflich macht, aber ich könnte mir vorstellen, dass er „irgendwas mit bzw in“ den Medien anpeilt und sich daher schon mal vorsorglich einer Gehirnwäsche unterzogen hat. Er wäre ja nicht der erste.

  17. Ich glaube nicht an die Manipulation von Wahlen sondern eher an die Dummheit der Wähler.
    ——————————
    Ich glaube an Manipulation der Wähler und Steuerzahler im größtem Stil (Staatsinteressen),wie es momentan geschieht.

  18. Und morgen aus dem Munde „unseres“ Präsidenten :

    „Sorge bereitet uns die immer grösser werdende Zahl von Hasspredigern in unserem Lande,die den
    Islam, diese wunderbare und bereichernde Religion des Friedens, in den Schmutz ziehen.
    Dagegen hilft nur ein gesamtgesellschaftliches und mutiges Engagement, zu dem ich alle friedliebenden Bürger unseres Landes aufrufe.“

  19. #14 Niklaus von Flüe (24. Dez 2014 14:13)

    Anne Will.
    Wie gefährlich ist der Islam?
    Warum scheitert die Integration?

    Es diskutieren:

    Dr. Udo Ulfkotte, Journalist und Buchautor
    Michael Stürzenberger, Die Freiheit, Journalist
    Heinz Buschkowsky, SPD, OB Berlin-Neukölln
    Tilo Sarazzin, SPD, Buchautor
    Yasmin Fahimi, Generalsekretärin SPD
    ———————————————

    Eine geniale Idee- sehr gut!

  20. Und morgen aus dem Munde “unseres” Präsidenten :

    “Sorge bereitet uns die immer grösser werdende Zahl von Hasspredigern in unserem Lande,die den
    Islam, diese wunderbare und bereichernde Religion des Friedens, in den Schmutz ziehen.
    Dagegen hilft nur ein gesamtgesellschaftliches und mutiges Engagement, zu dem ich alle friedliebenden Bürger unseres Landes aufrufe.”
    ———————————————-
    Und Morgen aus dem Munde des Bundespräsidenten :
    „Sorge bereitet uns auch die Feindseligkeit der autochonen deutschen Bevölkerung, die den Islam als Friedensreligion nicht akzeptieren obwohl er uns doch so wie in Sydney bereichert hat“.

    „Sorge bereitet uns ( wer ist ‚uns‘, seine muslimischen Pferdepflüsterer / SpinDoctors ? ) auch der Hass und die Verachtung der deutschen Bevölkerung gegen ihre gewählten Politiker, die sich auf dt. Steuerzahlerkosten redlich und unermüdlich darum bemühen ihre Heimat endlich umzuvolken“.

    „Sorge bereitet uns auch PEGIDA, wo das freche deutsche Volk einfach friedlich kundtut was es wirklich denkt“.

  21. 50 % sind nicht Wähler weil Sie mit der Politik nicht zufrieden. Wenn die AfD nicht gegeben hätte, wäre ich auch ein Nichtwähler. Wenn jeder Nichtwähler Parteien wählen würde wo die wahrscheinlich bei mindestens 90 % liegen würde das Sie nicht ins Parlament hereinkommen, wir dann jeder Bundestag und Landtag aus 9 Parteien bestehen.

  22. Bei Punkt 16 wird mir auch schlecht. Da kann ich auch gleich zur Zeckenveranstaltung „Montags-Mahnwache“ gehen. Da gibts den Punkt auch, vermischt mit linkem Antiamerikanismus und – Semitismus. Ausserdem glaube ich nicht dass die Pegida-Leute aus dem Osten (und auch generell) dahinter stehen, wenn der Russe mal wieder unter heim-ins-Reich-Getute mit einer „Urlauber“-Armee in ein Land einmarschiert.

    Das Posten von Links zum Elsässer-Verschwörer-Magazim „Compact“ auf Bogida-Facebook stösst übrigens ins gleiche Horn. Leute die das Blatt lesen sollen doch bitte einfach weiter zu ihre Mahnwachen gehen (Zeit genug dafür haben sie ja) und Frau Wagenknecht verehren. Die eher klar denkende bürgerliche Mitte spricht das sicher nicht an.

  23. Hab mir gerade das eingezogen :
    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/jan-fleischhauer-ueber-die-demonstrationskultur-von-pegida-a-1010093.html

    Was da erbrochen wird ist schon heftig. Insbesondere das:
    „Die Menschen, die in Dresden, Bonn und Berlin auf die Straße gehen, haben der Demokratie nicht aus Enttäuschung über die Politik oder die Medien den Rücken gekehrt. Sie waren nie Teil dieser Öffentlichkeit. Ihr Protest ist kein Protest, um wieder Anschluss an die Mehrheitsgesellschaft zu finden; er mündet nicht in dem Wunsch nach Teilnahme oder bürgerschaftlichem Engagement.“
    …..
    Noch doller die Entgleisung in Folge so
    wörtlich:

    „Wer Politiker als „Volksverräter“ bezeichnet, von den im Bundestag vertreten Parteien nur als „Systemparteien“ spricht und den Kampfbegriff der „Lügenpresse“ wiederaufleben lässt, ist nicht gleich ein Nazi, aber er benutzt Nazi-Sprache. Man muss deshalb nicht in Panik geraten. Die Demokratie hält auch wöchentliche Versammlungen aus, in denen die Bundeskanzlerin des Landesverrats bezichtigt wird, aber niemand, der an so etwas teilnimmt, sollte erwarten, dass man ihn noch ernst nimmt.

    Für alles Weitere ist der Verfassungsschutz zuständig und, bei Zuwiderhandlung gegen das Demonstrationsrecht, der Wasserwerfer. So war es schon in den Achtzigerjahren, als in Hamburg, Berlin und Frankfurt der linke Pöbel durch die Straßen zog. Auch diese Proteste hat unser Land ausgehalten, ohne größeren Schaden zu nehmen.“

    FAZIT
    Wer Grips in der Birne hat muss das nicht kommentieren, spazieren gehen reicht.
    Ein durchaus gesamtgesellschaftliches und mutiges Engagement, zu dem ich alle friedliebenden Bürger unseres Landes aufrufe.”

    Aber natürlich doch lieber Bundespräsident !

  24. Der Slogan ist gut, nur natürlich andersrum gemeint.

    “GEGEN DIE IDIOTISIERUNG DES ABENDLANDS”

    Die Verdoofung des Michels durch die Politschranzen und Medienmafia.

    .

    #12 Drohnenpilot

    Au, Mann, was für ein Idiot…

    Sind Ihre Söhne Heiligabend jemals in die Kneipe gegangen?

    Bedford-Strohm: Nein. Nie.
    Sie fahren selbstverständlich mit meinem Phaeton in die Kneipe. Wenn sie besoffen sind fahren sie mit dem Taxi nach Hause oder werden von unserem Fahrer abgeholt, sofern er nicht ebenfalls schon zu besoffen sein sollte.
    Wir sind fett, satt und saturiert, wir könnens uns leisten,leben schließlich schon Generationen auf Kosten der Allgemeinheit.
    Wir können und wollen keine Schlagzeilen à la Käsmann und Beifahrer Schröder in der Blödzeiung sehen.
    Das weckt nur schlafende Hunde.
    Sie wissen ja, wir sind halt ne Neidgesellschaft, hehe……

    Er sollte sich vielleicht nen anderen TV-Sender suchen, der mehr die Realität abbildet.

    .

    http://www.haz.de/Nachrichten/Politik/Deutschland-Welt/Weihnachtsansprache-richtet-sich-gegen-Pegida

    Der EKD-Ratsvorsitzende Bedford-Strohm verurteilte in einem Interview mit dem Bremer „Weser-Kurier“ (Mittwochsausgabe) pauschale Islamophobie.

    Sie sei durch nichts zu rechtfertigen. Dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Mittwochsausgabe) sagte er: „Wenn Muslime hier pauschal als Bedrohung dargestellt werden, ist das unvereinbar mit christlichen Werten und der Menschenliebe Jesu Christi.“ Unter den Demonstranten seien „auffällig viele bürgerliche, gut situierte Menschen mit dabei“, sagte Glück.

    Gefährlich werde es, wenn rechtsextremistische Organisatoren versuchen, Ängste zu instrumentalisieren und Stimmung machen gegen Menschen anderer kultureller und religiöser Prägung.<<

    .

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-den-Stadtteilen/Nord/Raeuber-verletzt-16-Jaehrigen-mit-Messer-am-Goetheplatz

    Beide Räuber sind etwa 18 Jahre alt, rund 1,90 Meter groß, haben schwarze, kurze Haare und trugen schwarze Lederjacken. Der Täter mit dem Messer hat eine sportliche Figur, ist vermutlich Südeuropäer.<<

    Vielleicht täte ihm die Begegnung mit so einem Typen mal ganz gut.
    Vielleicht wacht er dann wieder auf.

    Have a nice day.

  25. Punkt 16 Kriegshetze. Finde ich am schlimmsten. Die anderen 15 Punkte halte ich für Quark. Muslime kenne ich keinen. Diese Stimmungsmache gegen Russland halte ich für sehr schlecht. In 40 Jahren unzerbrüchlicher Waffenbrüderschaft standen wir mit der dam. Sowjetunion zusammen. Gorbatschow hat dann alles an die US-Imperialisten verkauft. Unter Wladimir Putin hat Russland wieder Fuß gefasst.
    Jetzt die Sanktionen welche Dtl. und Russland nur schaden. Für oder gegen Pegida zu demonstrieren habe ich keine Zeit. Hoffentlich siegt die wirtschaftliche Vernunft.

    Gruß vom Einödlandwirt aus Vorpommern

  26. Sagt’s was wollts, aber Melanie Dittmer hats drauf. 🙂 Wie sie die Antifa-Presse wegscheucht…herrlich! 😀

    Mehr Eier also so mancher Mann…darf man das sagen?

  27. # 42 Vorpommernlandwirt

    Sie sind ein hervorragendes Exemplar der Sorte rückwärts gewandter Propheten. 40 Jahre unverbrüchliche WaffenBRÜDERSCHAFT! Man mußte kein solcher Verwandter gewesen sein, um diese Liaison ganz anders, richtig zu sehen.
    Um den Islam richtig zu beurteilen, braucht man keine Moslems zu kennen.

  28. Jetzt schauen wir mal wie es mit der PEGIDA weiter geht! Die System Medien werden aufjedenfall alles daran setzen ihren Gegner Mundtot zu machen!! Ihn als Schlecht hinstellen!! Ihn als Dumm hinzu stellen!

  29. Mit der ständig steigenden Anzahl an Moslems in unserem Land,werden auch ständig die Argumente für Pegida steigen!

  30. Wer ist denn Fleischhauer vom SPIEGEL?
    Er sollte als Einsammler von konservativen Stimmen fungieren und die Auflage steigern.
    Als er Jakob Augstein beisprang
    und diesen in seinen linken undemokratischen
    Meinungen bestärkte, wußte ich, der FLEISCHHAUER ist ein
    Schwein und Maulwurf.
    In diesem Artikel zeigt er sein wahres Gesicht.
    Es ist müßig sich mit diesem Nichtsnutz auseinanderzusetzen.

    Sein Artikel sagt alles,
    was man über Demokratie wissen muß.

    Abscheulich seine Ausführungen. Einfach ekelhaft.
    Aber er hat recht:
    Keinen Cent werde ich mehr für diese Zeitungen bezahlen!!!

  31. INHALTLICH hat Udo Ulfkotte völlig recht. Als einer der profiliertesten Islamkritiker hat er es auch verdient, in Dresden auf der Pegida aufzutreten.
    Aber !
    In dieser Form sollte er es vor (hoffentlich) über 20000 Demonstranten nicht machen. Er sollte einen Crashkurs besuchen, wie man mit einer größeren Menschenmenge umgeht und diese mitreist. Die Demonstration ist auch eine Art Gottesdienst bei der die Anwesenden innerlich mitgehen wollen und teilnehmen wollen. Das gelingt nicht, bei so einem staubtrockenen und schnellen Ablesen von einem Blatt, das keine Gelegenheit zum Applaudieren gibt, sondern nur extreme Aufmersamkeit erfordert um das Gelesene überhaupt zu verstehen. Große Menschenmassen brauchen klare Sprache, einfache Sätze, direkte Ansprache und Pausen (zum Applaudieren und Parolieren).
    Statt komplexe Texte also nur Stichworte aufschreiben und den Inhalt frei formulieren mit Sichtkontakt zu den Zuhörern. So entsteht Interaktion – siehe der Weihnachtmann, der Holländer und der Franzose in Dresden.

    Was mich noch gestört hat bei Ulfkotte: seine wiederholte Bemerkung, ihn störe das Fotographiertwerden durch die Antifa nicht. Klar, er ist bereits bekannt, aber all die anderen Teilnehmer – sollen die wirklich im Internet geoutet werden dürfen ? Wenn das einreist, dann gute Nacht für all die XXgidas. Nur die wenigsten Menschen sind so weit, dass sie es ertragen, in ihrem privaten Umfeld von den A-Faschisten belästigt zu werden. Die westlichen XXgidas sind noch nicht so weit wie Dresden, wo bereits die Hoheit erlangt wurde.

  32. INHALTLICH hat Udo Ulfkotte völlig recht. Als einer der profiliertesten Islamkritiker hat er es auch verdient, in Dresden auf der Pegida aufzutreten.
    Aber !
    In dieser Form sollte er es vor (hoffentlich) über 20000 Demonstranten nicht machen. Er sollte einen Crashkurs besuchen, wie man mit einer größeren Menschenmenge umgeht und diese mitreißt. Die Demonstration ist auch eine Art Gottesdienst, bei der die Anwesenden innerlich mitgehen wollen und teilnehmen wollen. Das gelingt nicht, bei so einem staubtrockenen und schnellen Ablesen von einem Blatt, das keine Gelegenheit zum Applaudieren gibt, sondern nur extreme Aufmerksamkeit erfordert um das Gelesene überhaupt zu verstehen. Große Menschenmassen brauchen klare Sprache, einfache Sätze, direkte Ansprache und Pausen (zum Applaudieren und Parolieren).
    Statt komplexe Texte also nur Stichworte aufschreiben und den Inhalt frei formulieren mit Sichtkontakt zu den Zuhörern. So entsteht Interaktion – siehe der Weihnachtmann, der Holländer und der Franzose in Dresden.

    Was mich noch gestört hat bei Ulfkotte: seine wiederholte Bemerkung, ihn störe das Fotographiertwerden durch die Antifa nicht. Klar, er ist bereits bekannt, aber all die anderen Teilnehmer – sollen die wirklich im Internet geoutet werden dürfen ? Wenn das einreist, dann gute Nacht für all die XXgidas. Nur die wenigsten Menschen sind so weit, dass sie es ertragen, in ihrem privaten Umfeld von den A-Faschisten belästigt zu werden. Die westlichen XXgidas sind noch nicht so weit wie Dresden, wo bereits die Hoheit erlangt wurde.

  33. INHALTLICH hat Udo Ulfkotte völlig recht. Als einer der profiliertesten Islamkritiker hat er es auch verdient, in Dresden auf der Pegida aufzutreten.
    Aber !
    In dieser Form sollte er es vor (hoffentlich) über 20000 Demonstranten nicht machen. Er sollte einen Crashkurs besuchen, wie man mit einer größeren Menschenmenge umgeht und diese mitreißt. Die Demonstration ist auch eine Art Gottesdienst, bei der die Anwesenden innerlich mitgehen wollen und teilnehmen wollen. Das gelingt nicht, bei so einem staubtrockenen und schnellen Ablesen von einem Blatt, das keine Gelegenheit zum Applaudieren gibt, sondern nur extreme Aufmerksamkeit erfordert um das Gelesene überhaupt zu verstehen. Große Menschenmassen brauchen klare Sprache, einfache Sätze, direkte Ansprache und Pausen (zum Applaudieren und Parolieren).
    Statt komplexe Texte also nur Stichworte aufschreiben und den Inhalt frei formulieren mit Sichtkontakt zu den Zuhörern. So entsteht Interaktion – siehe der Weihnachtmann, der Holländer und der Franzose in Dresden.

    Was mich noch gestört hat bei Ulfkotte: seine wiederholte Bemerkung, ihn störe das Fotographiertwerden durch die Antifa nicht. Klar, er ist bereits bekannt, aber all die anderen Teilnehmer – sollen die wirklich im Internet geoutet werden dürfen ? Wenn das einreißt, dann gute Nacht für all die XXgidas. Nur die wenigsten Menschen sind so weit, dass sie es ertragen, in ihrem privaten Umfeld von den A-Faschisten belästigt zu werden. Die westlichen XXgidas sind noch nicht so weit wie Dresden, wo bereits die Hoheit erlangt wurde.

Comments are closed.