Wo beginnt der buntistische Extremismus, ab welchem Punkt wird aus einem gutwilligen Lobsänger von Schillers „Alle-Menschen-werden-Brüder“ ein Hassprediger der totalen Umvolkung?

Von C. JAHN | Wo verläuft die Grenze zwischen einem toleranten, weltoffenen Bürger und einem radikalen Buntisten? Wo beginnt der buntistische Extremismus, ab welchem Punkt wird aus einem gutwilligen Lobsänger von Schillers „Alle-Menschen-werden-Brüder“ ein Hassprediger der totalen Umvolkung?

Dem einstigen Bundespräsidenten Christian Wulff verdanken wir die Bezeichnung „Bunte Republik“ für die Bundesrepublik Deutschland – und wer hat schon etwas gegen „Buntheit“? „Bunt“ – das klingt nach Fröhlichkeit, nach Sonne und Regenbogen. Ein „buntes“ Gemisch aus Menschen aus aller Welt in einer „Bunten Republik“ – da denkt man unwillkürlich an glückliche Männer und Frauen, die gemeinsam vor dem Brandenburger Tor den Reigen des ewigen Friedens tanzen. Natürlich ist das ein Zukunftsbild, mit dem man sich anfreunden kann. Alle „Menschen werden Brüder“, wie Schiller schon vor 236 Jahren dichtete – wer wollte dem widersprechen?

Wer sich für mehr Umvolkung ausspricht, ist also nicht von vornherein ein deutschfeindlicher Hetzer. Wer sich für noch mehr Ansiedlung von Arabern und Türken in Deutschland einsetzt, ist auch nicht zwangsläufig ein Vaterlandsverräter. Viele dieser Menschen folgen lediglich einem Menschheitstraum: dem Traum vom Ende aller Kriege zwischen den Völkern und vom ewigen Frieden. Sie vertreten die Ansicht, dass die Ansiedlung von Arabern und Türken in Deutschland diesem ewigen Frieden dient, weil sich Deutsche, Araber und Türken durch gemeinsame Besiedlung eines Landes geistig näher kommen.

Nicht mehr getrennt wie vor Jahrhunderten, als Araber und Türken als Eroberer in Europa einfielen und man sich gegenseitig an die Gurgel ging, weil man die jeweils andere Kultur nicht verstand, sondern nun zueinander findend durch das enge Zusammenleben. Diese Grundidee des Buntismus, das interkulturelle Nichtverstehen durch eine gezielte Siedlungspolitik zu überwinden, ist also rational nachvollziehbar. Der Buntismus ist somit nicht von vornherein eine hasserfüllte, rein destruktive Ideologie, die, wie es ja oft den Anschein hat, nichts anderes antreibt als blinde Zerstörungswut gegenüber den westeuropäischen Völkern und Kulturen.

Allerdings gibt es unter den Anhängern des Buntismus durchaus Personen, die nicht in erster Linie von ihrem Glauben an die Brüderlichkeit aller Menschen getrieben werden, also nicht von einer positiven Zielsetzung, sondern vor allem von ihrer Abneigung gegenüber den indigenen Deutschen, also aus einer negativen Motivation heraus. Diese Leute wollen nicht etwas aufbauen – die „Bunte Republik“ als Paradies menschlichen Daseins –, sondern sie wollen in erster Linie zerstören: das Land Deutschland, die deutsche Kultur, die Freiheit und Selbstbestimmtheit der indigenen Deutschen, ihren Wohlstand und mitunter auch ihr Leben.

Solche Charaktere begegnen uns besonders in Kreisen der „Grünen“. Die auffällige Ballung an antideutschem Hass unter den „Grünen“ ist auch nicht verwunderlich, da die „Grünen“ ihre geistigen Wurzeln in der Bewegung der 68er haben und diese wiederum im kulturrevolutionären Maoismus Chinas – einer ganz bewusst zerstörerisch wirkenden, autoaggressiven Ideologie.

Diesen radikalen Kräften unter den Anhängern des Buntismus geht es nicht um den ewigen Frieden oder die Völkerfreundschaft zwischen Deutschen, Türken und Arabern. Frieden ist für sie kein Primärziel: Es interessiert diese Personenkreise entsprechend nicht im geringsten, dass die Umvolkung in Deutschland erkennbar von einer Zunahme der Gewalt begleitet wird, Deutschland infolge der Umvolkungspolitik also nicht friedlicher, sondern unfriedlicher wird. Es geht diesen Kräften auch nicht um geistigen Austausch und gegenseitiges Verständnis zwischen fremden, traditionell feindseligen Kulturen: Die deutsche Kultur ist ihnen nicht nur gleichgültig, sondern stellt für sie in maoistisch-kulturevolutionärer Tradition ein politisches Hassobjekt dar, und an der türkisch-arabischen Kultur interessieren sie nur klischeehafte Oberflächlichkeiten.

Denn die Hauptmotivation für dieses radikale, kulturrevolutionär verhaftete Gefolge des Buntismus ist allein die autoaggressive Destruktivität. Die Ansiedlung von Türken und Arabern in Deutschland ist für sie nur ein Mittel zum Zweck kulturrevolutionärer Zerstörung: Deutschland mit seiner Hochkultur als Symbol der im Maoismus verhassten menschlichen Zivilisation muss als Kulturraum vernichtet werden, zurückbleiben darf nur die primitive Barbarei – das ist die klassische Lehre des Maoismus der 68er. Es ist genau diese geistige Verquickung zwischen Buntismus und dem Maoismus der 68er und die damit verbundene Autoaggressivität der buntistischen Ideologie, die die radikale Auslegung des Buntismus so gefährlich macht.

Wie in vielen anderen Ideologien ist also auch unter den Anhängern des Buntismus zu unterscheiden zwischen einer eher gemäßigten, im Grunde gutwilligen Gefolgschaft und radikalen Kräften. Der Übergang zwischen buntistischen Mitläufern und dem harten Kern der Extremisten ist dabei fließend und nicht einfach zu definieren. Genau wie nicht jeder Sozialdemokrat gleich ein Kommunist ist und nicht jeder Nationalist ein National-Sozialist, ist auch nicht jeder Enthusiast für die Ansiedlung von Arabern in Deutschland ein gewaltaffiner, destruktiver Deutschenhasser.

Wer sich auf eine Debatte mit einem überzeugten Buntisten einlässt, sollte daher je nach Einzelfall differenzieren und stets fragen: Was treibt diesen Menschen in seinen Überzeugungen an? Geht es ihm in erster Linie um den Völkerfrieden, um Aussöhnung zwischen historisch feindlichen Kulturen, oder will er vor allem zerstören und vernichten? Die Gretchenfrage, an der sich im Buntismus die Spreu vom Weizen drängt, lautet daher wie im Falle vieler anderer zum Fanatismus neigender Ideologien: Zieht der Anhänger dieser Ideologie in seinem Denken selbst eine bestimmte Grenze der Mäßigung, oder geht er für seine Ideologie über Leichen?

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

87 KOMMENTARE

  1. Die Grenze verläuft sehr genau zwischen den IQ Bruch Linien.

    Wenn der IQ nicht mehr ausreicht, die Komplexität der Welt zu erfassen, dann landet man sehr schnell in der Gesellschaft, wo Schlagworte das Denken ersetzen.

    Ein sehr schwieriges Thema, weil der liebe Gott Intelligenz scheinbar im Überfluss verteilt hat und jeder meint, er hätte mehr als genug davon abbekommen.

  2. Einer der klassischen Bruch Linien ist das „scio nescio“. Frau Dr Merkel liegt beispielsweise unterhalb dieser Bruch Linie, weil sie sich in ihrer Hybris einbildet, alles zu wissen.

  3. Ein guter, differenzierender Artikel, der Brückenschläge möglich macht, das Gespräch zwischen unterschiedlichen kulturellen Vorstellungswelten (innerhalb der Deutschen / Europäer) ermöglicht!

    Meine persönliche Meinung: Die (gutmeinenden) Naiven können einen ebensolchen Schaden anrichten wie die bewussten Kulturmarxisten. Erstere blenden Realitäten weg, weil ihnen die Grausamkeiten, die sie sehen, zu unerträglich erscheinen, um sein zu dürfen.
    Ich kenne, davon abgesehen, aber auch viele Zugewanderte aus moslemischem Kulturumfeld, die ich als anständig und bodenständig erlebte – im Gegensatz zu neidzerfressenen Wohlstandsdeutschen, die ihrem Nachbarn trotz allem eigenen Wohlleben und Luxus nicht die Butter auf dem Brot gönnen.
    Durch die (politisch induzierten) Folgen von Corona scheint sich allerdings gerade etwas in den Mentalitäten zu ändern, so mein vager Eindruck.

  4. „Es geht nicht um Recht oder Unrecht in der Einwanderungsdebatte, uns geht es zuerst um die Zurückdrängung des deutschen Bevölkerungsanteils in diesem Land.“
    Die Grünen
    Demnächst in ihrer Buntesregierung

  5. „Die Leute werden endlich Abschied nehmen von der Illusion, Deutschland gehöre den Deutschen.“
    Zitat von Çigdem Akkaya (ehemalige stellvertretende Direktorin des Essener Zentrums für Türkeistudien)

  6. Zitat von Robert Habeck (Grüne)kommender Bunteskanzler:
    „Vaterlandsliebe fand ich stets zum Kotzen. Ich wusste mit Deutschland noch nie etwas anzufangen und weiß es bis heute nicht.“

  7. Buntismus hin oder her-Toleranz hin oder her.
    Es geht in erster Linie um Gerechtigkeit und die Naivität der Deutschen zu hinterfragen, alle Menschen werden Brüder.
    Sicher wäre eine Welt besser, in der es keine Agression, keine Ungerechtigkeit, keine Niedertracht, keine Hinterlist und keinen Krieg gäbe.
    Das ist jedoch eine Illusion und ein Wunschgedanke, der nie eintreffen wird. Selbst die ansonsten so treudoofen und naiven Christen müßten eigentlich im Religionsunterricht gelehrt bekommen haben, das es eine Erbsünde (Eva und die Schlange ….) gibt, also daß es kein Paradis auf Erden gegeben hat uns auch nie geben wird.
    Was ist eigentlich los mit den ganzen Wissenschaftlern und Theologen ?? Gelten auf einmal jahrhunderte und -tausende alte Regeln nicht mehr ?
    Also für mich gilt: der Mensch ist erst einmal ein Individuum, das erst einmal abgesondert von jedem anderen ist. Die einzige und erste Kontaktperson für den Menschen ist und bleibt für lange Zeit die Mutter.
    Erst nach und nach wird der Mensch ein soziales Wesen, aber auch nur durch langes Lernen, Vertrauen, Erfahrung, ein kulturelles und soziales Umfeld, das ihn aufnimmt und in das er sich integriert.
    Wie naiv muß man sein, allen Menschen, die in unser Land (Kulturkreis darf man ja nicht mehr sagen), kommen, von vorneherein schon all diese Kompetenzen zuzusprechen, und gutgläubig zu meinen, irgendwann wird das schon werden.
    Ein Land verträgt nur eine bestimmte Menge an Fremden. Wir haben diese Grenzen schon längst überschritten. Es wird Zeit, diesen schwachsinnigen „Buntismus“ in Frage zu stellen und umzukehren in ein vernünftigeres Fahrwasser–schon aus Respekt und Gerechtigkeit den schon länger hier lebenden, die diesen Lebensraum unter großen Entbehrungen und mit viel Mühe (v.a. finanziell) aufgebaut haben !!!!

  8. Zum Buntismus würde ich auch das völlig irre Gehetze der Blockmedien gegen Russland zählen. Bei aller Kritik zu Putin zählt doch auch, dass in Russland der Buntismus keinen Fuss in die Tür bekommt. Der hiesige Staatsfunk verbreitet zur Zeit ein Video von Navalny über „Putins Palast“. Der von Navaly behauptete Palast von Putin ist ein Rohbau eines russischen Bau-Milliardärs, der dort ein extravagantes Edel-Hotel für sehr gut Begüterte errichtet, die prunkvollen im Navalny-Film ausgestatteten Räume gibt es dort nicht, die sind nach verschiedenen Quellen von einer US-Firma aus Hollywood fabriziert worden.
    Es ist auch nicht ein lt Navalny behaupteter „Hochsicherheitstrakt“, sondern eben eine normale Großbaustelle, Blogger aus Russland konnten dort die schaffenden Bauarbeiter filmen und haben diesen Film über „Putins Palast“ bei youtube ins Netz gebracht:

    https://www.youtube.com/watch?v=vBcWdHe8j_g

    Der Rohbau in den fünfminütigen Youtube Beitrag ist etwa ab der ersten Minute zu sehen, vorher die Bilder aus Hollywood.

  9. Tja, wo liegt die Grenze des Erträglichen?
    Überschritten ist diese aus meiner Sicht schon lange.

  10. Zumindest im Deutschland/Westeuropa/Nordamerika/Australien der Gegenwart und sehr wahrscheinlich auch im China der 1960-er Jahre war und ist der kollektive Selbsthass die entscheidende Größe. Ohne diesen Selbsthass hätten schon die Funktionäre der KPCh keine Zerstörungsorgien zugelassen. In den abendländischen Selbsthass-Ländern der Gegenwart kommt noch das besondere Risiko christlicher Gesellschaften hinzu, in einen Schuldwahn zu verfallen. Selbst in Süd- und Osteuropa fehlt er nicht ganz, und in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, den Benelux- und skandinavischen Ländern ist er ein noch stärkeres Motiv für die passive Hinnahme einer invadierenden Völkerwanderung als ein rein kultureller, nicht ursprünglich religiöser Selbsthass wie im maoistischen China. Die Rolle der Erlöser von unserer wesensmäßigen Schuld wird dabei anderskulturellen Menschen zugedacht, also Orientalen und Afrikanern. Wenn 2015 anderthalb Millionen Ukrainer nach Deutschland gekommen wären – auch in der Ukraine herrschte Krieg – , hätte die „Willkommenskultur“, sofern Merkel sie überhaupt ausgerufen hätte, nicht auf eine journalistisch vermittelte Raserei in Richtung Selbstzerstörung hinauslaufen können. Wer sind denn schon die Ukrainer? Doch auch nur abendländische Weiße! Nein, die Erlöser mussten und müssen von außerhalb der christlich-abendländischen Welt stammen und sich in Europa entsprechend kulturzerstörerisch auswirken. Der Dalai Lama, der die Abläufe objektiv sieht, hat gesagt: „Erhaltet Europa für die Europäer.“ Das will unsere herrschende Clique aber gerade nicht, zumal es ihr zweifellos die Last der alltäglichen Langeweile im Schranzenviertel von den Schultern nehmen wird, wenn die ärmeren Viertel brennen und die von keiner Selbstreflexion und Selbstkritik zurückgehaltenen Aktivisten islamischer und afrikanischer, aber auch anti-europäisch-einheimischer Herkunft die bösen Weißen umbringen. Und noch vor dem völligen Zusammenbruch Deutschlands und Westeuropas können die Damen und Herren Menschlichkeitspolitiker ja nach Kanada, Neuseeland etc. fliegen, wo sie bis dahin schon längst neue Villen besitzen.

  11. Der existenzbedrohende „Buntismus“ kann in Deutschland aus hauptsächlich zwei Gründen gedeihen: Erstens durch den nicht endenden Schuldkult, der Deutschland definiert aus den Jahren 1933-1945, und zweitens aus der finanziellen Förderung der völlig ideologiefreien Globalisten der internationalen Großkonzerne, die mit Hilfe der Buntisten die Neue Weltwirtschaftsordnung etablieren. Wer sich einbildet, die Gafa-Besitzer und Menschenfreunde wie George Soros und seinesgleichen wären links und selbst Buntisten, liegt daneben, aber sowas von!

    Und bei den Grünen findet man zwei Sorten von Buntisten: In den höheren Rängen siedeln die Koofmichs der Globalisten und sahnen ab, der Rest ist das Fußvolk, sind die Arbeitsbienen, die Drohnen, denen die Chefs der Grünen übers Haupthaar streichen und säuseln: „So ist’s brav!“ 🙂

    Darum auch sind die Grünen für die CDU/CSU koalitionsfähig.

  12. Ewald Harms 2. Februar 2021 at 11:05
    „Die Leute werden endlich Abschied nehmen von der Illusion, Deutschland gehöre den Deutschen.“
    Zitat von Çigdem Akkaya (ehemalige stellvertretende Direktorin des Essener Zentrums für Türkeistudien)

    So falsch liegt diese Türkin damit (leider) nicht.
    Über 1000jährige Geschichte eines europäischen Landes wird erfolgreich ausgelöscht. Was man mit Kriegen nicht schaffte, geht auf verblüffend einfache Art und Weise.

  13. Da untere Mittelmäßigkeit und Unfähigkeit das Leben und Geschehen bestimmen, u. a. in diesem Land, ist es kein Wunder, warum die Destruktivität und damit Kontraproduktivität überhand genommen haben. Diskussionen bringen nichts, denn diese Buntisten und ihre „Schützlinge“ haben kein Interesse an Frieden, an konstruktivem und damit bereicherndem Zusammenleben, nicht an lernen, oder weiterentwickeln. Beiden Parteien ist dies aufgrund ihrer eklatanten menschlichen und kognitiven Defizite gar nicht möglich. Beide Parteien sind indoktriniert bis ins Mark, was keinerlei Einsicht zulässt. Die alte Weltordnung muss untergehen, damit eine neue, nicht unbedingt bessere, eine Chance hat. Aber mit jedem Neuanfang gibt es Chancen der Gestaltung. Die sog. „konservativen“ Kräfte sollten an ihrer Taktik arbeiten, um mehr Menschen zu erreichen und Migration, Energiepolitik, Klimaschutz, vor allem wieder verstärkt Naturschutz zu fördern, in das Bewusstsein zu rücken, wie die Dezimierung der Weltbevölkerung bzw. strikte Geburtenkontrolle. Lebensqualität, oder Qualität generell, hat nichts mit Quantität zu tun.

  14. Ein italienischer Sozialist soll einmal gesagt haben:

    „Der neue Rassismus sagt nicht, ich bin der Rassismus. Der neue Rassismus sagt, ich bin der Multikulturalismus!“

  15. Tja … so lange die Wähler genau dieses Wählen , solange schreitet diese Entwicklung voran , bis es kein Entrinnen mehr gibt . „ Nun sind Sie eben da „ nach dem Motto , da kann man nichts mehr machen .
    Doch man kann , bedeutet aber unmissverständlicher Widerstand bis hin zum Bürgerkrieg . Doch dazu ist der dämliche deutsche „ Weltenbürger „ nicht mehr fähig . Das und genau das haben diese Fischer, Chon – Bandit KGE , Roth Trittin , und die kommunistisch unterwanderte CDU/CSU mit Merkel , Schäuble , Kauder , Brinkhaus und natürlich der Wurmfortsatz SPD und Linke genau so umgesetzt , weil Sie von diesem Mischmasch gewählt wurden .
    Ein Volk , dass nicht für seinen Erhalt kämpft , ist es nicht Wert zu Überleben .

  16. Der Artikel ist zu oberflächlich, er greift viel zu kurz.
    Das was vorgeht ist Nihilismus.
    Die Zerstörung aller tradieren Werte, alles wird zu Geld gemacht.
    Die Leute verkaufen für ein paar Euro ihre Seele.

  17. .

    (Regierungslogik – Alt-Parteien-Kartell)

    .

    Offene Gesellschaft = offene (Landes-) Grenzen
    _______________________________________________

    .

    1.) So etwas ist historisch noch nie friedlich ausgegangen.

    2.) Es widerspricht auch naturwissenschaftlichen Erkenntnissen vom Zusammenleben verschiedener Ethnien auf engem Raum; Humanethologie (Irenäus-Eibl-Eibesfeldt 1928-2018)

    .

  18. nichtganzdoof 2. Februar 2021 at 11:24

    .
    Der Selbsthaß
    ist fremdinduziert
    und hat mit ‚Spalte
    und Herrsche‘
    zu tun …
    .

  19. „Fachkräftemigrationsmonitor“

    Trotz Corona die alte Leier der Einwanderungslobby

    Die Bertelsmann-Stiftung fordert nach wie vor noch mehr Migration und eine Besserstellung insbesondere nichteuropäischer Einwanderer.

    Die Argumentation der Einwanderungslobby ist hinlänglich bekannt: Die deutsche Bevölkerung sei überaltert. Die Zahl der arbeitsfähigen Deutschen nehme ab. Der deutschen Wirtschaft drohe deshalb Fachkräftemangel. Dieses Problem lasse sich durch eine Forcierung der Einwanderung lösen. Um auswanderungswillige Ausländer zur Einwanderung nach Deutschland zu animieren und zu motivieren, bedürfe es indes einer Willkommenskultur. Und die sei in Deutschland noch immer nicht ausgeprägt genug. Ungeachtet von Corona, Lockdown und der wegen ihnen drohenden Arbeitslosigkeit (siehe Artikel unten) wiederholt die Bertelsmann-Stiftung diese Argumentation auch in der jüngsten Ausgabe ihres sogenannten Fachkräftemigrationsmonitors.

    Junge Ausländer brauche das Land

    Laut dieser Veröffentlichung zeigt eine Befragung von Unternehmen durch Civey im September und Oktober 2020, dass 55 Prozent der befragten Führungskräfte in jenem Jahre Engpässe bei Fachkräften erfahren haben und für 2021 keine Besserung erwarten. „Größere Unternehmen sind häufiger vom Fachkräftemangel betroffen als kleine“, sagt Matthias Mayer, eine der Autoren und laut Impressum „Senior Expert Programm Integration und Bildung“. Besonders der Gesundheitssektor und das Bauwesen litten unter Engpässen. Dies könne in Zeiten der Pandemie nicht sonderlich überraschen. Schon seit Jahren setze die Pflegebranche auch qualifiziertes Personal aus dem Ausland ein. Junge Deutsche finde man für diesen schlecht bezahlten Knochenjob kaum. Doch durch die Corona-Ausbrüche, teilweise Grenzschließungen und die Angst um die eigene Gesundheit scheine es auch schwieriger zu werden, Menschen aus Süd- und Osteuropa für diese Arbeit in Deutschland zu gewinnen.

    Für die Studie wurden je nach Frage 500 oder 2500 Entscheider in deutschen Unternehmen verschiedener Größen vom 21. September bis 20. Oktober 2020 online befragt. Um dem Mangel an Fachkräften entgegenzuwirken, setzten die befragten Unternehmen in erster Linie darauf, neue Mitarbeiter auszubilden sowie das vorhandene Personal durch Weiterbildung und bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf im eigenen Betrieb zu halten. Nur 17 Prozent gäben dagegen an, Fachkräfte aus dem Ausland zu rekrutieren.

    Wie genau sich die Corona-Krise in Deutschland auf den Bedarf und die Zuwanderung von Fachkräften auswirken werde, sei noch nicht absehbar. Strukturelle Probleme der deutschen Wirtschaft hinsichtlich Facharbeitern seien indes auch schon vor dem Pandemie-Ausbruch sichtbar gewesen. So habe es bereits 2019 einen Rückgang an ausländischen Facharbeitern gegeben. Zudem sei eine stärkere Abwanderung von Arbeitsmigranten erkennbar gewesen. Deutschland sei im Vergleich zu anderen Staaten der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) einfach nicht mehr attraktiv genug.

    Neben dem seit mehreren Jahren bekannten Fachkräftemangel in der Medizin, der Pflege und dem Baugewerbe kämen andere Bereiche dazu. Denn auch Arbeitskräfte mit einem höheren Fortbildungs- oder Studienabschluss würden dringend gesucht.

    Das gelte vor allem für Berufe aus den Bereichen Gesundheit sowie Mathematik-, Ingenieur- und Naturwissenschaften sowie Technik (MINT). Laut Erhebungen des Instituts der Deutschen Wirtschaft in Köln (IW) sind heute zwei von drei Arbeitsplätzen, die eine entsprechende Berufsausbildung oder ein Studium voraussetzen, schwer oder gar nicht zu besetzen. Als Ursachen für den spürbaren Fachkräftemangel führen Forscher verschiedene Gründe an, nicht zuletzt die zunehmende Überalterung der deutschen Gesellschaft. Aufgrund der abnehmenden Geburtenraten in den letzten Jahrzehnten stünden dem Arbeitsmarkt immer weniger Fachkräfte zur Verfügung. Auch wenn Demographen nicht mehr mit einem weiterhin so starken Schrumpfen der Bevölkerung rechnen, werde die Zahl der Menschen im arbeitsfähigen Alter weiter kräftig sinken – um gut zehn Prozent bis zum Jahr 2040.

    Das Land sei nicht anziehend genug

    Seit Jahren gebe es daher Bestrebungen, vermehrt Fachkräfte aus dem Ausland zu rekrutieren. Aber sprachliche Verständigungsprobleme und Schwierigkeiten, Qualifikationen einzuschätzen zu können, seien immer noch die Hauptfaktoren, die Unternehmen von einer Suche im Ausland abhielten. Die Bertelsmann-Studie legt allerdings Wert auf den Hinweis, dass der geringe Fachkräftezuzug nicht zuletzt strukturell bedingt sei in dem Sinne, dass Zuwanderer auf dem deutschen Arbeitsmarkt schlechter gestellt seien als Einheimische und unter ihnen solche aus Nicht-EU-Staaten noch einmal hinter solchen aus EU-Staaten zurückbleiben würden.

    Wie genau sich die Corona-Krise in Deutschland auf den Bedarf und die Zuwanderung von Fachkräften auswirken wird, ist nach Einschätzung der Autoren derzeit noch nicht absehbar. Allerdings gebe es bisher keine Anzeichen, dass die Pandemie etwas an der strukturellen Herausforderung des demografischen Wandels für die deutsche Wirtschaft ändern werde. „Auch wenn wir mit großen Unsicherheiten bei den Entwicklungen am Arbeitsmarkt rechnen müssen, werden Fachkräfte aus dem Ausland für deutsche Unternehmen angesichts der sinkenden Zahl einheimischer Arbeitskräfte eine zunehmend wichtige Rolle spielen“, erklärt Mayer. Das Credo und die Botschaft der Autoren lässt sich in etwa so zusammenfassen: Es würden vor allem junge Menschen aus dem Ausland benötigt, um dem Fachkräftemangel in Deutschland zu begegnen. Doch die, die qualifiziert seien, fänden Deutschland in aller Regel nicht attraktiv genug.

    https://paz.de/artikel/trotz-corona-die-alte-leier-der-einwanderungslobby-a3029.html

  20. Nachrichten aus Buntland und Irrenhaus Schweden:

    https://www.rt.com/news/514335-sweden-violence-shootings-increase/

    „Swedish capital sees 79% spike in shootings as govt laments ‘high levels’ of violence in the Scandinavian country“

    Most of the violent incidents occurred in 60 suburbs across the country identified by police as “vulnerable” areas. Damberg said that while 5.4 percent of Sweden’s population live in such neighborhoods, they account for more than half of the nation’s fatal shootings.

    Es gibt auf der Welt nur eins ernst zu nehmendes, weißen Volk und das sind die Russen. Die haben diese Globalisierungswahnsin bereits hinter sich.

    All die Andern haben zu viel Fernsehen gesehen und Zeitungen gelesen.

  21. StudienabbrecherIn Claudia Fatima Roth, wohlstandsverzogene Zahnarzttochternde ohne Lebensleistung in ihrem anerkannten Selbsthass:

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/gefuehltes-multikulti/581994.html

    Claudia Roth spaziert gerne durch Kreuzberg. Für sie ist es immer noch ein multikultureller Vorzeige-Stadtteil. „Hier fühle ich mich wohler als in manchen schwarzen Gegenden Bayerns.“

    6 Wochen an der CNC-Fräse würden dieser kinderlosen Studienabbrechernden so manche Flusen aus dem Hirn („Herr, lass Hirn regnen“, 3. Oktober 2016, Dresdeb) blasen. Aber, eine CNC-Maschine kostet Millionen und Baerboch und Habeck würden sie in Sekunden schritten, diese BIP-Fremden!

  22. Warum beschäftigt sich der Mensch westlicher Industrienationen nicht viel mehr mit dem eigenen Karma.
    Das Karma besagt das jede Handlung eine Folge hat. Hass sowie Gier bewirken ein schlechtes Karma, Bescheidenheit, Güte und Einsicht ein gutes Karma. Hier kann man viel vom Buddhismus lernen.
    Ein schlechtes Karma kann die Psyche und den Körper Krankmachen.
    Es fehlt dieser Ansatz komplett in der deutschen Politik.

  23. Tomaat 2. Februar 2021 at 11:32
    OT – Ach, was für eine Überraschung:

    Enthüllt:
    Navalny = US deep state asset
    https://www.rt.com/russia/514291-navalny-aide-funding-alleged-british-spy/
    „Top Navalny aide asked alleged British spy for millions in funding, intelligence video released by Russia’s FSB claims to reveal“
    ————
    Danke! Das fehlte noch, Treffer! Versenkt! Alle diejenigen, die uns den armen Alex Navalny verkaufen, angefangen bei der Bundesregierung, halten uns für komplett blöd. Wer reist zurück in das Land, das einen durch Gift ermorden wollte?!

  24. Nation ohne Selbst-Bewusstsein.

    Die gequälten Nicht-Feierlichkeiten zum 150. Jahrestag der Reichsgründung offenbarten einmal mehr das Unwissen der heutigen Deutschen um ihre Geschichte – und ihre Unsicherheit gegenüber dem eigenen Land.

    Gewiss, wir leben in Corona-Zeiten, Tag für Tag, Woche für Woche, Monat für Monat. Ein Ende ist nicht absehbar. Die gesamte politische Debatte ist von dieser Pandemie geprägt, und fast alle anderen Themen stehen hintan, ja, sie scheinen wie narkotisiert, wie unter Betäubung. So ging auch im vergangenen Jahr der dreißigste Jahrestag der deutschen Einheit fast völlig unter, von ein paar pflichtmäßigen Reden abgesehen. Das gilt erst recht und noch viel mehr für den 150. Jahrestag der Gründung des Kaiserreichs in Versailles am 18. Januar 1871, der zugleich der Tag der Ernennung Berlins zur deutschen Hauptstadt war.

    Es gab keine große Fernsehdokumentation, keinen „Spiegel“-Titel (dafür hätte früher ganz sicher Rudolf Augstein im Alleingang gesorgt), keine öffentliche Gedenkveranstaltung, schon gar nicht im rot-rot-grün regierten Berlin, das inzwischen nur noch eine Ansammlung von „Kiezen“ ist.

    https://paz.de/artikel/nation-ohne-selbst-bewusstsein-a3020.html

  25. Nur – hilft diese Erkenntnis uns, Herr Jahn? Daß die Mehrheit der Nazis nur „milde“ Nationalisten waren und ihr Vaterland liebten, daß die Mehrheit der Kommunisten nur „milde“ Menschenfreunde waren, die glaubten, daß die Wurzel allen Übels die immer ungerecht (empfundene) Eigentumsverteilung sei und die keine Systemkritiker weggesperrt hätten?
    So ist das immer: Eine Ideologie kann nur auf Idealen und Idealvorstellungen basieren, die von Vielen, wenn nicht der Mehrheit als positiv empfunden werden. Ihre Phraseologie und die meist viel älteren Ideale bilden zusammen den Kern der Zwiebel. Die Folgeschalen sind das Postulat von der Notwendigkeit der dazugehörigen Bewegungen, dann die Definition der Hürden auf dem Weg zur Sonne, gefolgt von der Definition der die Hürden aufrichtenden Feinde, schließlich umwölbt von der Notwendigkeit, diese zu bekämpfen und als Haut obenauf und zu guter Letzt das „…mit allen Mitteln!“.

    Und immer sind ganz unten die von der Idee begeisterten Naiven, denen auch in der letzten Phase nicht klar wird, was angerichtet wurde, die aber dennoch niemandem ein Haar krümmen wollten.

    Sie führen als Gegensatz zu den beigeisterten „Alle Menschen werden Brüder“-Enthusiasten die kulturmarxistischen Deutschlandverächter an. Doch selbst in deren Kreisen wird das „Licht der Zukunft“ positiv angestrebt. Der Kulturmarximus mit seiner Begeisterung für Mao strebt mitnichten in einem destruktiven Sinne die Zerstörung als solche an. Ganz im Gegenteil, er strebt das verhießene Licht an. In einem Sinne intellektueller Überhöhung glaubt er an das Ziel einer alle Unterschiede der Menschen überwindenden strahlenden Zukunft und da er „besonders tief nachgedacht“ hat, konnte er die tiefste und ursächlichste aller Ursachen der scheinbaren Unreformierbarkeit des ewig bösen Menschenausmachen: die Reproduktion falscher Einstellungen durch die Kulturelemente Nation, Familie und Religion und Bildung. Der Kampf gegen diese Ursachen geschieht natürlich(!) mit Blick auf das ideale Zielbild in extrem positiver Konnotation!
    Dazu müssen nunmal diese blubbernden Jauchegruben ein für allemal entleert werden. Erst nach deren Vergessen könne mit einem Abstand verwundert in diesen Abgrund der menschlichen Anfangswirren zurückgeblickt werden.

    Nein, das Ursache der stets von neuem aufkommenden Erlösungsideologien ist das stets gleiche: Mangelnder Intellekt, das Empfinden des Lebens als ungerecht und die tiefe Sehnsucht nach einem Paradies.

    Und sorry dafür: nur das Christentum lehrt das Rezept dagegen: Akzeptanz des Menschen als unvollkommen, unfertig und sündhaft, die Übernahme der Verantwortung für sich selbst und die damit verbundene Leidensbereitschaft als notwendige Konsequenz menschlichen Handelns und die Paradiesverheisung dorthin, wo sie hingehört: Jenseits des Irdischen!

  26. .

    An: Penner 2. Februar 2021 at 11:31 h

    .

    (…. Ein Volk , dass nicht für seinen Erhalt kämpft , ist es nicht Wert zu Überleben.)

    __________________________________

    .

    Leider haben Sie recht.

    Vor einiger Zeit sagte ein herausragender Deutscher Politiker einen ähnlichen Satz mit der Ergänzung: „Ein Volk, das kämpft und verliert, hat seinen Untergang verdient.“

    Die dann folgende Re-education zusammen mit dem Gift der „Frankfurter Schule“ hat uns Deutschen das patriotische Rückgrat gebrochen.

    Uns kann nur noch bürgerliche Revolution retten, ein totaler Reset. Oder ein Wunder.

    .

  27. in der buntesrepublik sitzen viel buntisten im buntestag, alles so schön bunt.

    das wird mir zu bunt.

  28. „Uns kann nur noch bürgerliche Revolution retten, ein totaler Reset. Oder ein Wunder.“

    meine rede!

  29. Alle „Menschen werden Brüder“, wie Schiller schon vor 236 Jahren dichtete – wer wollte dem widersprechen?

    Wer sich für mehr Umvolkung ausspricht, ist also nicht von vornherein ein deutschfeindlicher Hetzer. Wer sich für noch mehr Ansiedlung von Arabern und Türken in Deutschland einsetzt, ist auch nicht zwangsläufig ein Vaterlandsverräter. Viele dieser Menschen folgen lediglich einem Menschheitstraum…

    Schiller, der selbst kein Freimaurer gewesen ist, jedoch in deren Kreisen verkehrte, hatte seine „Ode an die Freude“ auf Ersuchen Christian Gottfried Körners, eines seiner freimaurerischen Freunde, im Jahre 1785 für die Tafel der Loge „Zu den drei Schwertern“ in Dresden verfaßt. Das kennzeichnet im Grunde schon den ideologischen Raum, in dem das wurzelte, und zeigt, daß es ein zwar schöner Traum ist; ein Traum aber bleibt letztlich doch ein Traum, der sich wie hier vielleicht noch in der „Blase“ illustrer Zirkel, aber doch in der Realität nicht verwirklichen läßt.

    Alle solche Träume tragen jedoch eine Gefahr in sich. Dort, wo man eine Gleichheit aller Menschen zelebriert, legt man die Wurzeln zur Uniformität, muß die Freiheit zuletzt auf der Strecke bleiben. Dort aber, wo man eine Gleichheit aller Menschen vor dem Gesetz postuliert und das auch so beibehält, besteht ein Weg in die Freiheit. Was am Ende aller Gleichheitsträume übrig bleibt, die genau diese Beschränkung von Gleichheit als eine solche „vor dem Gesetz“ weglassen, ist ein totalitäres Regime. Jede Gleichheit, die Gleichheit um ihrer selbst willen sein will, aber nicht um des Menschen willen, geht auf Kosten der Freiheit.

    Am Ende dieser Regime – aller solcher Regime, die sich darauf berufen haben, steht immer der Wunsch nach Beseitigung aller jener, die diese „allen gleiche“ Uniformität nicht mitzutragen gewillt sind. Ob das am Ende der französischen Revolution die Guillotiniere, unter Stalin die Erschießungskommandos oder unter den Nationalsozialisten die Handlanger derer erledigt haben, die von „unwertem Leben“ gefaselt haben, ist letztlich einerlei; es bedient das immer selbe Prinzip, das da lautet „und willst (oder kannst) du nicht mein Bruder sein, dann schlag`ich dir den Schädel ein“.

    Die Freimaurerei geht davon aus, daß der Mensch „gut“ sei. Weil der Mensch aber ein Mensch ist, der seinesgleichen auch ein Wolf werden kann, was er oft genug unter Beweis gestellt hat, kann Freiheit ohne Begrenzungen, damit aber auch ohne Staaten und ihre Grenzen, nicht bestehen. Wer das negiert, der betreibt letztlich die Zerstörung jeder menschlichen Gesellschaft.

  30. Die Deutschen wollen keine Deutschen mehr sein, sondern Europäer, besser noch Weltbürger.
    Das ist nun mal der Zeitgeist, dagegen kämpfen selbst Götter vergeblich.
    Erst wenn die Leute mit Europa und Internationalismus auf die Schnauze fallen, werden sie von ihrer Religion ablassen.
    Einen Gott kann man nur durch einen anderen Gott töten, der Gott den die AfD bietet, ist eben nicht attraktiv genug.

  31. SIEMENS Energy wirft 7.800 Leute raus, davon 3.000 in Deutschland.
    Das wird dem Siemens-Börsenkurs Auftrieb verleihen.
    Über diesen Zusammenhang denkt einmal nach!
    Die ganze Welt ist krank.

  32. Zum Thema Buntheit :
    Ist euer Mantel bunt?
    Sind euere Häuser bunt?
    Ist euer Tisch bunt?
    Sind eure Schuhe bunt?
    Sind eure Möbel bunt?
    Ist die Autobahn bunt?
    Nein?
    Der Kindergarten ist bunt.

  33. 2.2.21
    Grüne in Gelsenkirchen wollen öffentlichen Muezzin-Ruf
    Gelsenkirchen, NRW. „Studien belegen, daß das Vernehmen des islamischen Gebetsrufes bei vielen Menschen mit islamischem Bekenntnis ein Stück Normalität, Vertrautheit und Routine birgt und damit eine emotionale Stütze sein kann“, begründete die Grünen-Politikerin Derya Halice den Vorstoß. Weiterlesen auf jungefreiheit.de

    die armen Gelsenkirchener tun mir leid.

  34. Tom62 2. Februar 2021 at 12:00
    Alle „Menschen werden Brüder“, wie Schiller schon vor 236 Jahren dichtete – wer wollte dem widersprechen?

    Schiller, der selbst kein Freimaurer gewesen ist, jedoch in deren Kreisen verkehrte, hatte seine „Ode an die Freude“ auf Ersuchen Christian Gottfried Körners, eines seiner freimaurerischen Freunde, im Jahre 1785 für die Tafel der Loge „Zu den drei Schwertern“ in Dresden verfaßt. Das kennzeichnet im Grunde schon den ideologischen Raum, in dem das wurzelte, und zeigt, daß es ein zwar schöner Traum ist; ein Traum aber bleibt letztlich doch ein Traum, der sich wie hier vielleicht noch in der „Blase“ illustrer Zirkel, aber doch in der Realität nicht verwirklichen läßt.
    ———-
    Alle Idealisten auf einem Haufen ergeben den größten Misthaufen der Welt! :mrgreen:

  35. Goldfischteich 2. Februar 2021 at 11:40
    Tomaat 2. Februar 2021 at 11:32
    OT – Ach, was für eine Überraschung:

    Enthüllt:
    Navalny = US deep state asset…..
    —————————————————————-

    Die Sörös- Söldner machen brav ihren bezahlten Job, überall da wo sie eingesetzt werden…

    Meanwhile, the mainstream media are telling us everything about the Russian colored revolution funded by Soros, but they’re not telling us anything about the Macron’s police repression. The New World Order wants Russia at every cost to complete the one-world government.
    https://twitter.com/CesareSacchetti/status/1355950202578997251

    Es gibt aber auch andere Bilder über „Helfer*Innen“ der „bunten“ Sörös- Revoluzzer:

    Hundreds arrested at pro-Navalny protests across Russia. Police and military locking down cities.
    https://twitter.com/disclosetv/status/1355859779722350594

    Schluss mit den perversen Kravalny & Muschikravall_ismus- Cheerleader*Innen !!!

    Schluss mit LUSTIG !

    🙂 🙂 🙂

  36. Auf dem Land sind die Leute noch mit der Scholle verwurzelt, da werden die Traditionen noch bewahrt und weitergegeben, da ist man noch eine Gemeinschaft.
    In den Städten sammelt sich der wurzellose, anonyme Treibsand, da ist jede Hoffnung verloren.
    Alles Unglück, aller Mist, alle Spinnereien, kommen aus den Städten.

  37. „Bunt“ hört sich vielleicht schön und unschuldig an, ist aber in seiner ideologiebestetzten Begrifflichkeit hochgradig totalitär. Letztlich beabsichtigt der Buntismus die Gleichmacherei unter den Menschen, bei denen individuelle Unterschiede auf verschiedene Farben reduziert sind. Ansonsten gleichen sie sich, durch Ideologie und Meinungsmonopolismus gleichgeschaltet, ununterscheidbar.

    Wie eine schöne, neue Welt vieler, vieler bunten Smarties!

  38. Es gibt keine Grenze. Die irre Bösartigkeit stützt sich auf die weit verbreitete naive Dummheit. Ein Volk, das mit zahlreichen linken „Bildungsreformen“ gleich und danit gleich dumm gemacht wurde, glaubt jeden Schwachsinn, besonders wenn er moralisch daherkommt und gesellschaftliche Anerkennung verspricht. Wer keine Ahnung vom Wesen des Menschen und seiner damit begründeten Geschichte hat, glaubt tatsächlich, dass alle Menschen Brüder-INNEN werden können.

  39. Was ist der Unterschied zwischen einer Luftballondekoration auf einem Kindergeburtstag und Völkermord?
    (Gibt keinen, beide BUNT.)

  40. „Übersterblichkeit“: So gefährlich waren frühere Epidemien
    Im Jahr 2020 sind in Deutschland gemessen an der Bevölkerung weniger Menschen gestorben als zwischen 1960 und 1985 – obwohl die Gesellschaft inzwischen deutlich gealtert ist. Warum absolute Zahlen leicht in die Irre führen.
    https://archive.is/3ud7o

    Anhand solcher Werte sollte man die Verhältnismäßigkeit der Corona-Politik beurteilen.

  41. Wo verläuft die Grenze zwischen einem toleranten, weltoffenen Bürger und einem radikalen Buntisten? Wo beginnt der buntistische Extremismus

    ——————————-
    Das ist ziemlich einfach. Der Buntismus beginnt, wenn die Tugend der Gastfreundschaft verlassen wird und negative Erscheinungen und negative Eigenschafen des Gastes nicht mehr thematisiert werden werden bzw, noch eher, wenn der Gast über die Tugend der Gastfreundschaft hinaus eine Sonderbehandlung erfährt und das geisteskrank untermauert wird.
    Hinzu kommt, dass die Flüchtlinge eigentlich keine Gäste sind, sie sind ja keine Touristen und auch nicht priyat eingeladen (außer vielleicht von Merkel, die dann aber auch die Bewirtung alleine übernehmen müßte). Die Flüchtlinge sind gemäß internationaler Konventionen zu behandeln und stehen damit unter dem Status von Gästen.

  42. Eurabier 2. Februar 2021 at 11:38
    StudienabbrecherIn Claudia Fatima Roth, wohlstandsverzogene Zahnarzttochternde ohne Lebensleistung in ihrem anerkannten Selbsthass:

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/gefuehltes-multikulti/581994.html

    Claudia Roth spaziert gerne durch Kreuzberg. Für sie ist es immer noch ein multikultureller Vorzeige-Stadtteil. „Hier fühle ich mich wohler als in manchen schwarzen Gegenden Bayerns.“

    ————————————————

    Hat die was gegen Schwarze? So eine Rassistin aber auch!!! 🙂

  43. Der real existierende Buntismus hat das gleiche Problem wie der real existierende Sozialismus.

    Er scheitert an den real existierenden Menschen.

    Wäre es anders, wären ja alle Nationen aufgrund der dort schon anzutreffenden und vorab vorherrschenden Homogenität der Ursprungsbevölkerung absolut friedfertig.

  44. Antirassismus ist der neue Rassismus (gegen Weisse)
    Antifaschismus ist der neue Faschismus (gegen Patrioten)

  45. Die Unterscheidung bunt und Buntismus ergibt genausowenig Sinn wie die Unterscheidung ISlam und ISlamismus.
    Denn Buntheit steht für: ich muss alles Fremde per se gut finden und wenn ich das nicht tue, bin ich ein N….
    Deswegen lehne ich die Buntheit ganz und gar ab.
    Das hier ist nicht Buntland. Das hier ist Deutschland. Und wird Deutsch gesprochen.
    Um in einem Bild von Herrn Münzenmeier zu bleiben: Ich hab nichts gegen einen vietnamesischen Zahnarzt.
    Der sich integriert, Steuern zahlt und unsere Sprache beherrscht. Solche Zuwanderer sind mir willkommen. Sie bringen sehr viel Kultur herein und ich kann mit ihnen weit mehr anfangen als mit so manchem RTL2-Mallorca ubd Pommesbuden-Deutschen.
    Leider sind unsere Gesetze aber so, dass wir den vietnamesischen Zahnarzt nicht gerade anlocken. Dafür aber Asylforderer, die sich ihr Gebiss von unseren Kassenbeiträgen sanieren lassen. Und das ist nicht bunt, sondern einfach nur blöd.

  46. INGRES 2. Februar 2021 at 12:33

    Wie man gegenüber Gästen blind sein kann wird ja in „Biedermann und die Brandstifter“ wunderbar gezeigt. Früher hat es viele solcher Schauspiele gegeben und ich war ganz verrückt danach und hab mir die auch angesen, wenn meine Eltern bereits geschlagen haben. Da gab es von großen Schriftstellern auch Weisheiten über die Frauen. Und die zeigten auch, wie man als Mann nicht primitiv über Frauen reden kann. Da konnte man viel lernen.(*) Mein Großvater hat das auch beherrscht. E waren oft russische Schriftsteller und Dichter.
    (*) in einem Schauspiel mit Martin Lüttge fiel zum Beispiel die Weisheit. Die Frauen verzeihen dem nicht, der ihre Schönheit nicht erkennt. Obwohl ich da noch nei was mit Frauen zu tun gehabt hatte war mir instinktiv klar, das stimmt. Und die Beatles haben das vertont.
    Glaubt man nicht: doch hier:

    https://www.youtube.com/watch?v=vqpEZuv29qE&ab_channel=TheBeatles-Topic

    Woher die Beatles das wußten, weiß ich nicht.

  47. Goldfischteich 2. Februar 2021 at 11:40
    Tomaat 2. Februar 2021 at 11:32
    OT – Ach, was für eine Überraschung:

    Enthüllt:
    Navalny = US deep state asset
    https://www.rt.com/russia/514291-navalny-aide-funding-alleged-british-spy/
    „Top Navalny aide asked alleged British spy for millions in funding, intelligence video released by Russia’s FSB claims to reveal“
    ————
    Danke! Das fehlte noch, Treffer! Versenkt! Alle diejenigen, die uns den armen Alex Navalny verkaufen, angefangen bei der Bundesregierung, halten uns für komplett blöd. Wer reist zurück in das Land, das einen durch Gift ermorden wollte?!
    Kam Gestern in RT International von Murat Gazdiev- eine Abhoeraufnahme in Restaurant wo ein Navalny Gehilfe mit MI6 Agenten sprach wegen 10 bis 20 Millionen, die benoetig waeren. FSB hat aufgenommen und jetzt gezeigt . Guter Arbeit, Russen!

  48. Es gab mal eine Zeit wo Polizisten noch Verbrecher jagten!

    https://www.youtube.com/watch?v=bwaSFwffiYo

    Ich hoffe dass jeder einzelne dieser Polizisten die Spass am Kinder quälen haben vor einem Tribunal landet !!

    Die armen Kinder! Bedrohung wegen illegaler Maskenforderung mit Polizeimegafon mit Androhung des Rodelendes (dann vermutlich mit Gewalt)

  49. „Eurabier 2. Februar 2021 at 11:38
    StudienabbrecherIn Claudia Fatima Roth, wohlstandsverzogene Zahnarzttochternde ohne Lebensleistung in ihrem anerkannten Selbsthass:“

    —–

    Dass sich Roth in Kreuzberg wohl fühlt, kann ich mir vorstellen. Sie läuft einfach nur durch, wird von niemandem angesprochen, und versteht das als Toleranz, friedliches Miteinander und vergeht gleich vor Multikulti-Gesäusel.
    Der Grund, warum Roth nicht angesprochen wird, wenn sie durch Kreuzberg läuft, ist ein anderer: diese stark fette Frau jenseits der Sechzig ist allen egal.
    Man mag die grellbunten Outfits zwar unpassend finden und denken, das gehört eher in den Zirkus, aber deswegen quatscht dich in Berlin niemand auf der Straße an. Roth sollte mal mit einem Kippa tragenden Rabbi, einem Händchen haltenden Mönnerpaar oder einer Ex-Muslima, die ihren Glauben abgelegt hat, durch Kreuzberg laufen. Dann kann sie etwas über die wahre Toleranz des Viertels erfahren.

  50. Goldfischteich 2. Februar 2021 at 12:13

    Alle Idealisten auf einem Haufen ergeben den größten Misthaufen der Welt!
    +++
    Sie machen leider den häufigen Fehler, Idealisten mit Ideologisten zu verwechseln.
    Ideale haben in der Regel sehr hohe Ansprüch an sich selbst.
    – gesunder Geist, gesunder Körper
    – füge keinem etwas zu, was du nicht willst, das man dir tu
    – Gleichheit aller vor dem Gesetz
    – Kunst und Musik in höchster Vollendung
    – Streben nach höchster Erkenntnisfähigkeit
    …. und viele Ziele mehr.

    Ideologen haben grundsätzlich Ziele gänzlich anderer Art:

    – bist du nicht meiner Meinung /meines Glaubens, so schlag ich dich tot
    – scheißegal, was du denkst
    – ich kann zwar kein Mathe, aber ich weiß alles im Voraus haarklein
    – ich hab keine Ahnung von Physik, aber ich kenn‘ das Klima in 100 Jahren
    – für genügend Kohle sag‘ ich auch Alles
    – ich verleg den Auspuff eines Fahrzeugs ins Kraftwerk und sag, daß es
    kein CO2 mehr produziert
    – ich baue Windmühlen, jede mit 1 Tonne seltenen Metallen und erzähle
    allen, daß dies keine Umweltzerstörung bringt.
    – die Produktion von Windmühlen (5000..7000 Tonnen Stahlbeton für’s
    Fundament, tausende Tonnen Stahl und Alu, Kupfer) erfolgt CO2-frei, da
    diese auf dem Planeten Melmak geschieht.
    – man hüpft herum, damit Greta hunderte Millionen verdient
    – man bestraft die eigene arbeitende Bevölkerung, damit es Faulpelzen
    anderer shitholes gut geht.

    Und wenn man mit den anstehenden Problemen ständig überfordert ist, holt man sich teure Berater, die in die eigene Tasche wirtschaften, kauft sich eine Propagandamaschine, frißt die Fingernägel ab und säuft sich zufrieden in den Traum von der Kartoffelsuppe, welche man endlich ohne diese gräßlichen anderen Meinungen selber machen kann.
    Wenn man dann aufgewacht ist, fährt man mit blitzender Eskorte wieder ins Kasperltheater, wo man dann ungehindert Smartphone spielen darf.

  51. Hans R. Brecher 2. Februar 2021 at 12:43

    Die Propaganda läuft:

    Kurzfristig Sondersendung anberaumt
    ARD strahlt um 20.15 Uhr Interview mit Kanzlerin Merkel aus

    https://www.focus.de/politik/deutschland/kurzfristig-sondersendung-anberaumt-ard-strahlt-um-20-15-uhr-interview-mit-kanzlerin-merkel-aus_id_12935345.html
    ———–
    Ich ahne Schlimmes !!! Entweder verkündet die, dass das Steuergeld alle ist und „wir alle“ den Gürtel jetzt noch enger schnallen sollen. Oder, dass der Lockdown nach „Abstimmung“ mit allen (also ihren Hof-)“Experten“ den UltraMegalockdown wegen den MUHMUHTATIONEN ausruft und sie nun in „der Not“ Lebensmittelgutscheine den FFP2-Gutscheinen hinzufügt. (Glaube ich nicht, iss ihr völlig Latte, wie es uns geht).
    So oder so müssen wir nochmal eine „Kraftanstrengung“ bis zum Ends… machen und duuurchhaaalten!!! Und wir sollen Abstand halten und Masken tragen und die Anweisungen im Kampf der ReGierung befolgen. Man könne schließlich nicht sagen wann ein Ende ist und über Öffnungen kann derzeit NICHT diskutiert werden…

    Ich will hier nur noch weg!

  52. Zu „bunt“ gehört ja auch der „Divers“-Schwachsinn. Den ein paar politisch bestens vernetzte Schreihälse u.a. über das Personenstandsgesetz durchknüppeln Jetzt mal ein paar Zahlen dieses Piffelsproblems einer Mikro-Minderheit:

    Von 83 Millionen Einwohnern in Deutschland ließen sich 394 Hansel als „Divers“ umtragen. Und schlappe 1191 Leutchen änderten sich von männlich zu weiblich oder umgekehrt. Das sind zusammen 0,0019096 % der Bevölkerung. Und für diese mikroskopisch kleine, humanoide Spurenelementansammlung wird unter dem Vorwand der „Antidiskriminierung“ die gesamte deutsche Sprache verstümmelt, verhunzt, neu erfunden und allen verordnet.

    Zeigt wieder: Der Gender-, Divers- und Bunt-Quatsch ist eine reine Schikane der oberen Zehntausend, um deren Hobby allen reinzuwürgen und aufzuzwingen. Eine Machtdemonstration.

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article225498835/Intergeschlechtlichkeit-So-oft-wurde-dritte-Geschlechtsoption-genutzt.html

  53. Die Gretchenfrage ist eben NICHT die nach „gemäßigten“ und „über Leichen gehenden“ Buntisten, da auch die Politik der „gemäßigten“ Leichen produziert.
    Die Gretchenfrage muss vielmehr immer lauten: wie sind die Konsequenzen dieser Politik für die Allgemeinheit/meine Mitmenschen? Gemäßigten Buntismus kann es von daher nicht geben, ebensowenig wie es einen Kommunismus light geben kann. Was in den Abgrund führt ist IMMER abzulehnen, egal wie gut die vorgeblichen Ziele sind.

  54. Demonizer 2. Februar 2021 at 13:03
    Ich will hier nur noch weg!
    — Nachvollziehbar. Aber mach es schnell! es kann vorkommen, dass es bald unmoeglich gemacht wird.

  55. immer wieder frage ich mich, wann endliche diese „Kohlekraftwerke“ der NGO’s, Parteien und Berater*Innen, Bonzensessel abgeschafft werden?

  56. Selbst die Buntisten als Mitläufer sind mir nicht geheuer. Schließlich haben wir nicht zuletzt den Mitläufern das NS-Regime und das SED-Regime zu verdanken. Gerade machen sich die Mitläufer daran, eine dritte Diktatur, das Merkelregime möglich zu machen. Daher bin ich gerade den Mitläufern gegenüber extrem skeptisch.

  57. @ Demonizer 2. Februar 2021 at 13:03:

    Ich will hier nur noch weg!

    Nachvollziehbar finde ich das auch, aber ich fürchte, Du wirst dazu ein Raumschiff brauchen. Oder eine Zeitmaschine.

    Ganz im Ernst: Ich würde niemandem raten, davonzulaufen, es sei denn, es gibt wirklich ein anderes Land, in dem jemand sich sehr (!!) gut auskennt und möglichst auch mit Kontakten (z.B. Ehepartner) vernetzt ist. Sobald man den Blick über die Grenzen hinaus erweitert und wirklich genau hinsieht, gibt es überall Kröten zu schlucken, häufig sogar die gleichen wie bei uns.

    Wenn die Scheiße in den Ventilator gerät, dann wird das weltweit passieren, was wir hier haben, ist kein deutsches Problem, sondern ein globales. Und im Krisenfall ist man im Heimatland besser aufgehoben, weil man sich da sicherer bewegt und auch die Mitmenschen besser einschätzen kann. Dazu kann noch kommen, dass die Bundesregierung die internationalen Medien mit einer Menge bösartigem Mist versorgt, damit diese im Ausland rumschmieren können, Deutschland würde die Probleme verurachen (ist bei der Finanzkrise in Griechenland passiert!). Dann kannst Du Dich sehr schnell großer Feindseligkeit gegenübersehen und ganz schön isoliert dastehen, denn die Masse ist überall mediengläubig und unterscheidet nicht zwischen der Bundesregierung und Dir!

    So übel es ist – hier kennen wir uns aus!

  58. Dass Grüne nur zu oft in der Tradition des Maoismus stehen ist richtig.
    Es gibt aber noch weitere Charakterisierungen:
    Mir ist aufgefallen, dass besonders Grüne und deren Wähler ganz häufig jener Menschentyp sind, die 1933 mit Begeisterung NSDAP gewählt haben.
    Das ist auch bewiesen:
    Die Grünen stammen ja aus der 68er-Bewegung, welche sich gegen die eigenen Eltern aufgelehnt hat. Grund für diese Opposition zu den eigenen Eltern war u.a. deren Verstrickung in die NSDAP-Machenschaften mit dem Vorwurf mangelnder Aufarbeitung der „Schuld der Eltern“. So sind Grüne und deren Wähler bewiesenermaßen die Nachfolger der NSDAP-Bewegung.

  59. Nuada 2. Februar 2021 at 14:19
    vielen stimme ich zu.
    diesem aber nicht:Dann kannst Du Dich sehr schnell großer Feindseligkeit gegenübersehen und ganz schön isoliert dastehen, denn die Masse ist überall mediengläubig und unterscheidet nicht zwischen der Bundesregierung und Dir!
    bei uns wird schon differenziert -BRD und Deutscher. Gegenueber BRD besteht Abneigung, dem Deutschen- Mitleid und Verstaendniss. Aber Voraussetzung ist , natuerlich- Wille und Bemuehungen zum Integration, dabei wird vieles vergeben ,wie das Unwissen, mangelnde Sprachkentnisse, fehlerhafte Aussprache, etc, etc. aber nicht Arroganz und Ueberheblichkeit.

  60. https://www.welt.de/politik/deutschland/plus225445197/Regierungsberater-Die-milliardenteure-Blackbox.html

    Allein die Bundesministerien und das Kanzleramt gaben einer aktuellen Auskunft der Regierung zufolge im ersten Dreivierteljahr 2020 rund 344 Millionen Euro für externe Berater aus. Rechnet man die Ausgaben aller öffentlichen Behörden von Bund, Ländern und Kommunen zusammen, kamen einer Hochrechnung von Forschern der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg zufolge sogar mehr als drei Milliarden Euro an Beraterausgaben zusammen.

    Auch beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) hatten irgendwann die Berater übernommen und voll auf „Prozessoptimierung“ gesetzt – sie kassierten Millionen und beschleunigten die Abläufe derart, dass am Ende die Asylanträge nicht mehr ordentlich geprüft wurden.

  61. Ich lasse mir weder von selbsternannten Gutmenschen noch
    von irregewordenen Politikern vorschreiben, gewaltaffine und
    schâchtende, messerstechende Moslems und Neger aus dem
    Urwald mit teilweise neandertalmäßigen archaischenVerhaltens-
    weisen zu lieben.
    Jedem Menschen muß es freigestellt sein, andere fremde Menschen
    abzulehnen oder willkommen zu heißen.

    Dann bin ich eben ein „Rechter“ na und?

  62. Nicht mehr getrennt wie vor Jahrhunderten, als Araber und Türken als Eroberer in Europa einfielen und man sich gegenseitig an die Gurgel ging, weil man die jeweils andere Kultur nicht verstand…

    Naja, eigentlich ist das genau andersherum.

    Unsere Vorväter haben die islamischen Kültüren, besonders deren Eroberungslust, sehr wohl verstanden und sich entsprechend verhalten.
    Wohl auch deswegen, weil es schon damals weltoffene Menschen und internationalen Handel gab und „man“ in Europa sehr gut wusste, wie die Arabs untereinander ihre Kriege und Stammesfehden pflegen.

    Heute gibt es diese eklatanten Verständnisprobleme, von wegen „Islam bedeutet Frieden“ und „Islamisierungen finden nicht statt“….

    Und ausserdem:
    Verbrechen bleibt Verbrechen, egal, was der Verbrecher damit bezweckt.

  63. Soso, alle Menschen werden Brüder. Steht das im Märchenbuch? Warum schlagen sich dann diese sog. Brüder seit Menschengedenken die Schädel ein?

  64. Blue02 2. Februar 2021 at 10:59
    „Ein guter, differenzierender Artikel, der Brückenschläge möglich macht, das Gespräch zwischen unterschiedlichen kulturellen Vorstellungswelten (innerhalb der Deutschen / Europäer) ermöglicht!“

    Das ist pure Langeweile des Autors.
    Der Autor versucht, zu erklären.
    Dabei gibt es nicht viel zu erklären.
    Die anderen „kulturellen Vorstelluungswelten“ sind bekannt, und für uns- undiskutabel.
    Gehört nicht her, wollen wir nicht. Punkt.

    Heute herrscht hier leider eine Ideologie, die jede, aber auch jwirklich jede Art Nachdenken verbietet/ hindert.

    Und man kann nicht die Intelligenz „gebildeter Menschen“ heranziehen.
    Sind es ja gerade solche, die alles mitmachen, auch beim Opfer eigener Angehöriger (z. B. Fam. Ladenburger)

    Es fängt aber schon mit der „Bildung“ an- ich sehe es immer wieder… Bildung ist gut gesät, aber dünn aufgegangen.
    Als Bildungsträger funktionieren immer mehr Idioten.
    Ja ! Ich nenne Idioten beim Namen !

    Lehrer, die nicht mal mehr die eigene Muttersprache beherrschen, Aufsätze voller „Trotteldeutsch“- Fehler, die Niveau 2. Klasse Grundschule sind (selbst gesheen), weiter solche, die naturwissenschaftliche Erkenntnisse „hinterfragen“, oft sogar ablehnen, Stichworte Freie Energie, Homöopathie, Krebsheiler („Germanische Neue Medizin“), und eben diese Müllideologien wie Globalismus, Buntismus- und Gender- Scheicce.

    Ja ! Ich nenne Scheicce beim Namen.

    Ich habe es lange versucht, mit -vermeintlich- Gebildeten zu diskutieren- man bescheinigte MIR das „Abhandengekommensein jeglicher Menschlichkeit“.

    Nein, keine Brückenschläge zu Idioten, keine Scheicce mehr in die Köpfe !
    Wer hier nicht hergehört: Raus ! 24 Stunden Zeit, wie Benesch damals („Benesch- Dekret“).
    Jeder Deutesche, der sich gegen sein eigenes Volk -gegen uns Deutsche- strafbar gemacht hat- Aburteilung, für die schlimmsten Schnellgerichte.
    Die anderen mögen mit den Unerwünschten in deren Wüsten mitziehen. Viel Spaß in Neu- Schwulistan !

  65. Buntist_Innen (m, w, d) erkennt man an ihren Häschdägs

    #wirhabenplatz

    #wirsindmeer

    #ichbinhier

    #bunt

    #vielfalt

    #toleranz

    Merke: Sichere Häfen gibt es nur im deutschen Binnenland.

  66. Gabriel Roeff 2. Februar 2021 at 18:23
    +++
    Ihre verständliche Wut in Ehren, die habe ich auch.
    Nur sollten Sie nicht alles über einen Kamm scheren.

    Ich bin eine (echte) Physikerin, auch gebildet, aber patriotisch eingestellt.
    Mir mir könnte man so einen Firlefanz nicht betreiben.
    Daher kann ich mir auch vorstellen, daß wirklich gebildete Menschen im Gegensatz zu dem, was sich heutzutage als gebildet fühlt (mit einer 1 im Berliner Abitur) , so ziemlich sämtlich unserer Meinung sind.
    Es sind leider nur zu wenige.

  67. Kassandra_56 2. Februar 2021 at 22:33
    auf Gabriel Roeff 2. Februar 2021 at 18:23
    „Ihre verständliche Wut in Ehren, die habe ich auch.
    Nur sollten Sie nicht alles über einen Kamm scheren.
    Ich bin eine (echte) Physikerin, auch gebildet, aber patriotisch eingestellt.
    Mir mir könnte man so einen Firlefanz nicht betreiben.“

    Sorry, wenn ich jemand getroffen habe, der es nicht verdient.
    Dann sind SIE nämlich die Ausnahme, die die Regel bestätigt.
    Eine wirklich SEHR seltene Ausnahme.

    Denken Sie daran: Merkel ist auch Physikerin.
    Ihre Doktorarbeit kann ich nicht beurteilen- sie hat aber eine abgelegt.
    Und etliche ihrer Gefolgschaft hat auch akademische Titel aufzuweisen, manche sogar „echte“.

    Die Anzahl der Gebildeten, die ihren Gripskasten auch wirklich benutzen, ist heutzutage sehr gering.

    Sowohl in technischen Fargen (ich bin Techniker), als erst recht in politischen Fragen.
    Zu den -vermeintlich- Gebildeten zähle ich übrigens auch Theologen.

    Ich selbst habe keinen akademischen Grad- aber es gab nicht bisher nicht eine(n) der Merkel- Anhänger, der eins meiner Argumente auch nur ansatzweise zerpflückt hätte, oder ein triftiges Gegenargument liefern konnte, was meine Argumentation plattgemacht hätte- ausnahmslos nur die sattsam bekannten Totschlagargumente aus dem „Bullshit- Bingo“.

  68. Gabriel Roeff 2. Februar 2021 at 23:02
    Kassandra_56 2. Februar 2021 at 22:33
    auf Gabriel Roeff 2. Februar 2021 at 18:23
    Sorry, wenn ich jemand getroffen habe, der es nicht verdient.
    Dann sind SIE nämlich die Ausnahme, die die Regel bestätigt.
    Eine wirklich SEHR seltene Ausnahme.
    +++
    auch nicht ganz richtig: hier im Blog gibt es auch noch einen Physiker und etliche Akademiker, welche ebenfalls unserer Gesinnung sind.

    Daß Merkelowa eine Fühsickerin ist, dürfte etwas zu hoch angesetzt sein. Sie kennt sich jedoch hervorragend in Marxismus/Leninismus aus.

    Von Energiewirtschaft, Volkswirtschaft und Klima hat sie nicht den geringsten Schimmer, will aber mit deutschem Geld die Probleme des Universums regeln.

    Das Einzige, was sie von Physik versteht, sind schwarze Löcher, in welche sie beliebig viel Steuerzahlerkohle hineinwerfen kann, ohne daß jemals wieder etwas dabei herauskommt.

  69. Kassandra_56 3. Februar 2021 at 06:42
    Gabriel Roeff 2. Februar 2021 at 23:02
    Kassandra_56 2. Februar 2021 at 22:33
    auf Gabriel Roeff 2. Februar 2021 at 18:23
    Sorry, wenn ich jemand getroffen habe, der es nicht verdient.
    Dann sind SIE nämlich die Ausnahme, die die Regel bestätigt.
    Eine wirklich SEHR seltene Ausnahme.
    +++
    auch nicht ganz richtig: hier im Blog gibt es auch noch einen Physiker und etliche Akademiker, welche ebenfalls unserer Gesinnung sind.
    *****************************

    Ich schrieb doch: „Sorry, wenn ich jemand getroffen habe, der es nicht verdient.“
    Die Anzahl der Gebildeten unserer Gesinnung ist dennoch dürftig.

    „Daß Merkelowa eine Fühsickerin ist, dürfte etwas zu hoch angesetzt sein. Sie kennt sich jedoch hervorragend in Marxismus/Leninismus aus.“

    Sie spielen auf die „FDJ- Sekretärin“ und „Agitprop- Verantwortliche“ an.
    Sie kennen die DDR nicht- beides hätte jeder FDJler mit schulisch guten Leistungen werden können.
    In anderen Ländern sind das „Schülersprecher“, usw. Gab auch Kassierer (FDJ- Beiträge, DSF- Beiträge, Soli) und Verantwortliche für z. B. Sport, irgendwas Aktuelles, u. v. m.
    Agitproper war eigentlich nur jemand, der Wandzeitungen zusammenstellte, für Versammlungen einen Vortrag ausarbeitete und vorlas- meist recht lieblos… DDR- Schulalltag.

    Was Merkel macht, würde auch nicht dem DDR- Sozialismus, Marxismus- Leninismus oder sonstwas entsprechen- ich erinnere, daß es der DDR- Führung niemals einfiel, Milliarden und aber Milliarden in die ganze Welt zu verteilen, die Bevölkerung durch den Abschaum des Planeten zu ersetzen, diesen lebenslang zu alimentieren, die Energie abzuwürgen, die Industrie kaputtzumachen, und die gesamte Bevölkerung mit Notstandsmaßnahmen zu drangsalieren, wie es jetzt getan wird.

    Ich denke, Merkel geht in ihrem Job als Verräterin und Zerstörerin richtig auf, Kinder hat sie nicht, kein von irgendeinem arabischen Drec_stypen gemessertes Mädchen oder Mann interessiert sie auch nur 1 Sekunde, und ich halte sie für eine Person, die jeden, Bekannten, Freund, Genossen oder gar die eigene Mutter, verraten würde, auch wenn diese dadurch an den Galgen kommen würden.

    Daß sie das aus Rache für den DDR- Zerfall macht… möglich, aber in der DDR war sie keine Leuchte, anfangs kannte sie keiner, und sie war ja erst in anderen Nach- DDR- Vereinen, bis sie die CDU entdeckte, oder die CDU sie fand.

    Merkel macht genau das, was sie tun soll, wofür sie
    !!!! von Leuten der „alten Bundesländer“ !!!!
    eingesetzt wurde.

    Fragen Sie sich, wer hinter Merkel und Konsorten steht.

Comments are closed.