Print Friendly, PDF & Email

Über den Fall Ermyas M., das dunkelhäutige Opfer eines „rassistischen“ Überfalls „rechtsradikaler“ Deutscher im letzten April in Postdam, haben wir auf PI schon mehrfach berichtet. Bekanntlich löste der Vorfall eine Reaktion aus, die nur auf den unmittelbar bevorstehenden Untergang des Abendlandes schließen ließ. Es war aber auch zu „schön“, um nicht bis an die Hysteriegrenze reichend ausgeschöpft zu werden: Opfer dunkelhäutig, Täter deutsch.

Die Gutmenschenfront stand fest in ihrer Empörung. Dass es von Anfang an erhebliche Zweifel an der verbreiteten Version der Tat gab, darüber erfuhr man wenig bis nichts. Die Beschuldigten waren immer höchst suspekt, an den Angaben von Ermyas M. gab es dagegen niemals irgendwelche Zweifel. Denn der war ja unschuldiges Opfer eines rassistischen Überfalls, bzw. hatte es zu sein. Auch die Staatsanwaltschaft tat alles, um den vorweggenommenen Tathergang zu bestätigen. Nun aber lässt sich wohl trotz aller Mühe die Story so nicht aufrechterhalten. Der Tagesspiegel schreibt:

Am siebten Verhandlungstag vor dem Landgericht Potsdam sagten mehrere Zeugen aus, dass die Stimme auf einem Mailbox-Mitschnitt des Streits zwischen Opfer und Angreifern nicht die von Björn L. sei. Der Hausarzt des inzwischen 30-jährigen Beschuldigten gab an, L. habe zur Tatzeit um Ostern 2006 eine Kehlkopfentzündung gehabt. Seine Stimme habe rau und kratzig geklungen. Die Verteidigung sieht bislang keine belastenden Beweise für den Hauptbeschuldigten und übte scharfe Kritik an der Staatsanwaltschaft.

In dem Verfahren müssen sich Björn L. wegen gefährlicher Körperverletzung und der 31-jährige Thomas M. wegen unterlassener Hilfeleistung verantworten. Beiden wird zudem Beleidigung vorgeworfen. Sie bestreiten die Tat. (…) Der Fall hatte bundesweit für Aufsehen gesorgt, weil die Ermittler zunächst von einem rassistisch motivierten Mordversuch ausgegangen waren. Dieser Vorwurf ließ sich jedoch im Laufe der Ermittlungen nicht halten.

Nur, welche Medien berichten darüber?

Nach Einschätzung der Verteidiger haben die Kläger mit den Nachfragen lediglich „stümperhaft versucht“, die Glaubwürdigkeit des Zeugen in Frage zu stellen. Anwalt Matthias Schöneburg betonte, es gebe bislang überhaupt keine belastenden Beweise. Von der Anklage sei nichts übrig. Es sei „peinlich, was die Staatsanwaltschaft an angeblichen Beweismitteln vorlege“. Zugleich warf Schöneburg der Anklage vor, einseitig vorzugehen. So habe sie nur Zeugen benannt, die L. belasteten. Die Zeugen vom Freitag seien dagegen nicht von der Staatsanwaltschaft, sondern vom Vorsitzenden Richter Michael Thies geladen worden.

Unsere Spürnase fasst es kurz und prägnant zusammen: Wie nicht anders zu erwarten, fällt die hysterische Anklage zunehmend seifenblasenartig in sich zusammen. Passt aber in die EU-Strategie der präventiven Bestrafung jedweden Widerstands gegen die Eroberer, bei gleichzeitiger Immunität der Täter.

(Spürnase: b. jellyfish)

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

23 KOMMENTARE

  1. Der letzte Satz des Artikels war wirklich unnötig. Ermyas M., so scheint es, war betrunken in eine Schlägerei verwickelt. Das kommt vor, aber zu einem Eroberer wird er deswegen nicht, das ist nicht dienlicher Unsinn.

  2. Wenn ich des nächtens von stockbesoffenen Punks in der …passage (eine nette Ecke meiner Heimatstadt) zusammengeschlagen werde und dann in der Klinik Dr. E…. meine Knochen zusammenschrauben lassen muß, interessiert das den Generalbundesanwalt einen Scheißdreck, weil ich kein schwarzer Migrant aus Eritrea bin.

    Das nenn ich Rassismus!

    Es widert mich an.l

  3. Immer langsam, der äthiopische Trinker ist inzwischen ein offizieller Heiliger, komplett mit Kranzniederlegungen, Mahnwachen und Auftritten in Fernsehshows.

    Da kann man sich doch nicht kleinlich darüber beschweren, dass seine Geschichte vom Nazi-Überfallkommando frei erfunden war. 😉

    Wenn ich von Beruf Heiliger wäre, würde ich auch nicht zugeben, dass ich mich gerne mal morgens um 2 Uhr mit anderen Besoffenen prügle. Das schadet dem Heiligenschein. 🙂

  4. Den letzten Satz halte ich wie feuervogel für falsch – nicht aus politischer Korrektheit, sondern weil er unpassend und sachlich daneben ist.

    Unabhängig davon, ob die Angeklagten die Täter waren oder nicht, ist der Umgang von Medien und Politik mit dem Fall ein gutes Anschauungsbeispiel für deren Zustand und Methoden.

  5. Wo belubt der Bericht über die beiden Iraker, die im Irak entführt wurden und nun ein so schlechtes Fake-Video mit der freundlichen Bitte um Lösegeld nach Deutschland geschickt haben?

    Deutschland ist wirklich der größte Selbstbedienungsladen der Welt und leider lernt niemand aus solchen Fällen wie der Potsdamer Alki-Prügelei. Die ganzen Pressefritzen und auch den Generalbundesanwalt sollte man wegen Volksverhetzung anklagen (begangen am Deutschen Volk)!

  6. Sebnitz lässt grüßen. Apropos Sebnitz, wo ist eigentlich Prof. Pfeiffer, die Pfeife?

    Am Rande: Ehrlich gesagt, möchte ich nicht in der Haut eines Guti-Journalisten des Jahres 2040 stecken…

    Den ganzen Tag in der Redaktionsstube verzweifelt nach einem rassistischen Übergriff eines Neonazis auf einen sanften Schwarzen suchend für ne nette Story,

    aber den ganzen Tag kommen nur die nervigen Meldungen von Reuters et al. über das Abstechen und Vergewaltigen dieser hässlichen autochthonen Deutschen durch provozierte Musels über die Ticker, so eine Scheisse….

  7. #7
    Sorry aber wer seid Jahrzehnten im Irak lebt und dort sogar auch noch politisch tätig ist. Der ist für mich kein deutscher Staatsbürger sondern jemand der den Pass nur noch als eine Art Versicherungspolice ansieht.

  8. Was die Entführung betrifft, ich bin mir auch sicher, dass es um solche Sachen geht. Eigentlich glaube ich, der Sohn ist dort aufgewachsen und sein Vater wäre ein dortiger Iraker. Der kann bestimmt kaum ein Wort deutsch – Scheinbar hört man nur die Mutter auf dem Video, dass sie sich auf einmal erinnert, Deutsche zu sein – und sie schämt sich dieses eine Mal auch nicht darüber, wie in den Gutmenschenkreisen üblich…

    Ich glaube, unsere Regierung wird am Ende Lösegeld zahlen. Das ist so üblich.
    Was aber eine Schweinerei ist: Die Presse mampft sich satt an diese alte Irakerliebchen, und redet kaum darüber, dass gerade zwei deutschen (?) in Pakistan wegen islamismus verhaftet wurden und gerade verhört werden – solche Guantanamo-Kandidaten:

    http://www.swr.de/nachrichten/bw/-/id=1622/nid=1622/did=2011002/1ue9iee/index.html

  9. @feuervogel: Der letzte Satz hat sich anscheinend auf „islamische Eroberer“ Europas bezogen… Naja und deshalb ist er definitiv ein ziemliches Eigentor, denn er ist sogar doppelt falsch, denn Ermyas gehört nicht nur NICHT zu solchen „Eroberern“ sondern vielmehr sogar zu den „Eroberten“, da er sehr wahrscheinlich äthiopischer Christ ist (was ich von seinem Namen her und von einem älteren Foto ableite)… Und wie es in und um Äthiopien mit den Beziehungen zwischen Christen und islamischen Fundamentalisten steht, konnte man ja vor kurzem sehen…

    Außerdem sollte man bedenken, daß er für den Affenzirkus der Medien nun wirklich ichts konnte, er ist schließlich die meiste Zeit im Koma gelegen. Ihn zum Buhmann zu machen geht nicht nur am eigentlichen problem vorbei (unseren Multikulti-verliebten einheimischen Gutmenschen), sondern ist ihm gegenüber auch sehr unfair…

  10. @ #12 Imperator

    >>Außerdem sollte man bedenken, daß er für den Affenzirkus der Medien nun wirklich ichts konnte, er ist schließlich die meiste Zeit im Koma gelegen. Ihn zum Buhmann zu machen geht nicht nur am eigentlichen problem vorbei (unseren Multikulti-verliebten einheimischen Gutmenschen), sondern ist ihm gegenüber auch sehr unfair…

    eben das. Unpräzise Kritik schadet der Sache.

  11. Was ich nicht verstehe, nach dem Sturze Husseins und der Einführung der Demokratie da ist der Irak doch nun sicherer geworden für alle Menschen. Deswegen wurde doch auch der Krieg geführt, oder?

    Hat Frau Merkel eigentlich schon eine Rückrufaktion für Deutsche gestartet, die sich im Irak befinden und wo ist Frau Osthoff? Hat die nun schon eine Wohnung bekommen? In Deutschland?

  12. Fast wie im Musikantenstadl- Heino und Hannelore for ever!

    Es lassen sich immer noch Leute finden, die trotz eindeutiger Warnungen im Hexenkessel leben. Hannelore scheint jedenfalls nicht die Hellste zu sein. Ihre Unterschrift sieht ja aus wie bei einem Erstklässler und die Körpersprache ist ziemlich arabisch.
    Klingt vielleicht zynisch, aber:
    Wenn sie umgebracht werden, was ändert sich dann? Jeden Tag sterben dort gut 100 Leute, und was sind die Beiden mehr wert als diese 100? Etwa weil sie mal in D geboren wurden? Oder weil in der Presse und im TV eine Jammerstory in Gang gesetzt wurde? Seltsamerweise pünktlich zur Absegnung des Tornadoeinsatzes in Absurdistan.

    Wenn die Bundesregierung nicht schlau handelt, werden uns noch viel mehr solcher Videos in Zukunft „erfreuen“.
    Seinerzeit hat die UdSSR sehr wirkungsvoll eine Geiselnahme ihrer Diplomaten in Beirut beendet. Und seitdem ist dort niemandem von denen ein Haar mehr gekrümmt worden.
    (Es soll der Kopf eines Verwandten der Geiselnehmer den Terroristen geschickt worden sein) 😉

  13. Gegenbeispiel:
    In Köln wird ein Familievater so zusammengeschlagen , dass er bis heute im Koma liegt.
    Der türkische Schläger läuft frei rum.

    Wo sind die Proteste, die Lichterketten, der Bundesstaatsanwalt und Spezialeinsatzkräfte, die bei Ermyas M. eingesetzt wurden?

  14. @feuervogel

    Richtig, der Kerl war am aufblasen der Geschichte nichtmal beteiligt und hat am Ende lediglich versucht (mit zweifelhaften Mitteln) sein Gesicht zu wahren.

    Ich habs schon früher geschrieben, alles deutet darauf hin das man nichtmal die Richtigen „Täter“ vor Gericht gestellt hat.

    Einfach peinlich!

  15. Ist doch egal Hauptsache die Welt weiß dass der Osten eine einzige große No-Go Area ist und Euroafrikaner niemals Täter sein können, da sie über eine „wunderbare Aura“ verfügen.

  16. Gestern habe ich über PI die Sichtweise des DDR-RBB kennengelernt:

    Ist das Opfer ein Migrant (egal ob Wirtshausschlägerei oder Asylbewerberheim) und der Täter autochthon, denn liegt ein Hate Crime vor. Im umgekehrten Fall ist es „gewöhnliche“ Kriminalität, für deren Ursache die Aufnahmegesellschaft verantwortlich ist (keine Sprachkurse, zu wenig HartzIV, keine Moscheegenehmigung, Selbstverteidigung Israels, George W. Bush, Heinersdorf….)

    2050 RBB wird Al-Jazeera

  17. #16 Wachtmeister (10.03.07 23:47)

    Die wohnt jetz bei mir in der Einliegerwohnung.
    Wir gehn jeden Abend die Hadithen durch…

  18. Tja die Maschinerie der Gutmenschen hatte in dem Fall mal wieder reibungslos funktioniert. Endlich konnten der Afrikarat und der damalige Herr Bundesanwalt Nehm ihre No-Go-Areas einteilen. Ich freue mich bis heute wie ein kleiner Junge, dass die Antwort der Deutschen bei der Fußball-WM mehr als nur eine schallende Ohrfeige für die Hysteriker war. Für nich gehören die hysterischen Gutmenschen wegen Volksverhetzung angeklagt. Hätten sie nicht so einen Unsinn losgetreten, hätte man den Fall vielleicht wirklich aufklären können. Denn eines muss auch deutlich gesagt werden: Ob Alkoholschlägerei oder nicht, der Täter gehört bestraft. Aber bitte ohne diesen rassistischen Unsinn als Hintergrund. Allerdings hat Herr Ermyas M. an der Situation sehr wohl Mitschuld. Wer seinen Auftritt bei Stern.TV auf RTL am Tage des Prozessbeginns sah, weiß, dass es dieser Mann dort eindeutig versäumte, einige Dinge geradezurücken.

Comments are closed.