h-grussImmer wieder müssen wir, Moscheegegner, Islamkritiker, Autoren und Leser von PI gegen Verleumdungen vorgehen, die uns eine Nähe zum Rechtsextremismus unterstellen. Da hilft es auch wenig, dass wir stets auf unser Bekenntnis zu den jüdisch-christlichen Werten des Abendlandes hinweisen, zum atlantischen Bündnis oder zu Israel und seinen Bürgern, von denen einige zu unseren geschätzten Stammgästen gehören.

Jetzt bringt die FAZ mit einem aufschlussreichen Beitrag etwas Licht ins Dunkel um Ausländerfeindlichkeit und Moscheebau, Islamkritik und Rechtsextremismus, um die Rolle der NPD und deren Ablehnung gerade der Werte, für die wir eintreten. Der Artikel ist besonders ehemaligen Lesern und Noch-Autoren der Frankfurter Rundschau, Welt, TAZ und Spiegel zur Kenntnisnahme zu empfehlen. Und natürlich auch dem ein- oder anderen unserer Leser, die mit fragwürdigen Kommentaren die Verleumdung der Islamkritiker munitionieren.

Im Hamburger Stadtteil Bergedorf wird derzeit gegen den Bau einer Moschee mobilisiert. Hinter der Kampagne „Sicheres Bergedorf“ steht der Landesverband der NPD, der von dem rechtsextremen Anwalt und Rassenfanatiker Jürgen Rieger geführt wird. Dass Neonazis zu diesem Thema aktiv werden, ist wenig verwunderlich. Stutzig macht dagegen ihre ausdrückliche Erklärung, die Agitation richte sich nicht gegen den Islam, sondern „ausschließlich gegen die zunehmende Überfremdung“. Global dagegen hebe sich der Islam als „Verbündeter der freien europäischen Völker im Kampf gegen die Hegemonialansprüche der amerikanischen Ostküste hervor“. Diese Formulierung einerseits, die Kampagne gegen die Moschee andererseits, markieren das Spannungsfeld, in dem Neonazis derzeit agieren.

Gedanken an eine gemeinsame Front mit Islamisten gegen „Juden und Amerikaner“ finden sich in einschlägigen Kreisen schon länger. Selbst Rieger, rabiater Gegner jeder Zuwanderung, fragte in seinem Pamphlet „Kampf der Kulturen – Kampf der Religionen“: „Was ist für unser Selbstbewusstsein schädlicher, die Pflichtlektüre des Tagebuchs der Anne Frank in den Schulen oder eine muslimische Schülerin mit Kopftuch?“ Die derzeitige Priorität „deutscher Helden“, formulierte der Anhänger eines heidnischen „Ariertums“ weiter, sei, „jeglichem Übergreifen des jüdisch-christlichen Fundamentalismus auf Deutschland entgegenzutreten“.

Wir stellen fest: Rechtsextremisten sind gegen Muslime in Deutschland, weil dies zumeist Ausländer sind. Im Prinzip aber fühlen sie sich ihnen innerlich zutiefst verbunden. Die Sympathie entsteht aus dem gemeinsamen Stallgeruch der faschistischen Ideologie. Im Antiamerikanismus und Antisemitismus stehen sich Rechtsextremismus und Islam so nah, dass man auf internationaler Ebene gleiche Ziele verfolgt, wobei sich mancher Linke dort gleich dazugesellen kann. Tatsächlich ist man sich im Auftreten auf Demonstrationen inzwischen so ähnlich, dass selbst intime Kenner der Szene manchmal die einen mit den anderen verwechseln.

Rieger ist kein Einzelfall, die Anzeichen einer Öffnung deutscher Rechtsextremisten für den islamistischen Diskurs häufen sich. Bei den Aufmärschen rechter Kameradschaften ist das Palästinensertuch zu sehen, Szenetreffs ziert mitunter die iranische Fahne. Zustimmende Äußerungen zu den Anschlägen vom 11. September 2001 brachten das damalige NPD-Mitglied Horst Mahler vor Gericht. Bei den Kundgebungen militanter Islamisten wird zwischen Palästina- und Hizbullah-Fahnen immer wieder Klientel der NPD gesichtet. Die NPD hat verstanden, dass sie mit islamistischen Regimes in manchen Fragen auf einen Nenner kommt. Im Gegenzug traf der offene Brief des iranischen Präsidenten Ahmadinedschad an die deutsche Regierung mit seinen Bemerkungen über „bestimmte globale Mächte und spezielle Gruppen“ einen für Neonazis vertrauten Ton, Antisemitismus und Geschichtsrevisionismus stiften Gemeinschaft.

Andreas Molau, stellvertretender Chefredakteur des NPD-Organs „Deutsche Stimme“, hatte als deutschen Beitrag des iranischen Karikaturen-Wettbewerbs zu Holocaust und Nahost-Konflikt eine Zeichnung seiner Zeitung eingereicht, die das Mahnmal für die ermordeten Juden Europas zum israelischen Raketensilo umdeutet. Molau war auch schon Gesprächspartner des fundamentalistischen Internetportals „Muslim-Markt“, wo er seinen Respekt vor dem Islam als einer „gewachsenen Kultur“ bekundete. Nach der deutschen Vergangenheit gefragt, antwortete er: „Die Kollektivscham über angebliche oder tatsächliche Untaten haben wir in Deutschland zur Religion gemacht.“ Das passt zur iranischen Staatspropaganda: Während man die Achtung des religiösen Mythos als Faktum einfordert, wird das historische Faktum als Mythos diskreditiert. (…)

Für Theoretiker wie Molau gibt es eine Reihe von Verständigungsmöglichkeiten mit dem Islamismus. Das beginnt mit der grundsätzlichen Begrüßung autoritärer Gesellschaftskonzeptionen. Die dem deutschen „Volksgeist“ entsprechenden Kulturformen korrespondieren nach seinem Verständnis mit jenen einer streng reglementierten islamischen Identität. Daher kann Molau in deren Vorschriften Wesensverwandtes entdecken, wenn er gegenüber „Muslim-Markt“ zuspitzt: „Etwas mehr Kopftuch, als Frage einer züchtigen Kleiderordnung, stünde manch deutschem Mädel schon gut zu Gesicht.“ Neben Herders „Volksgeistern“ erweisen sich männliche Kontrollphantasien eben als ausgesprochen kulturverbindend. (…)

Die Vereinigten Staaten stehen im Weltbild beider für ein Gegen-Prinzip an sich, das Molau im Gespräch mit dem „Muslim-Markt“ den „alle Kultur zerstörenden Amerikanismus“ nennt. Mit dem politischen Islam verbindet ihn zudem die antiaufklärerische Haltung. Der Gleichheitsgedanke gilt beiden als Symptom des Kulturzerfalls, die NPD stellt dem die „deutsche Freiheit“ entgegen. Propagiert wird der Gedanke einer „nichtwestlichen“ Moderne, der bereits im Kaiserreich an der Wiege des modernen Rechtsextremismus stand. All das vermag für Strategen wie Molau die Sympathien für islamistische Ziele und Methoden zu wecken.

Zentrales Element ist die Feindschaft gegen Israel. Als zeitgemäße Variante des klassischen Antisemitismus führt sie ins Herz nationalsozialistischer Ideologie. Die historische Komponente des angestrebten Schulterschlusses ist gewollt, denn mit Kadern wie Molau schärft die NPD ihr nationalsozialistisches Profil.(…)

Diese Annäherungen reichen bis in die Parteispitze der NPD. Anlässlich des Irak-Krieges ergriff NPD-Chef Udo Voigt auf einer Veranstaltung der mittlerweile verbotenen islamistischen Organisation Hisb ut-Tahir das Wort. Deren Sprecher Shaker Assem betonte anschließend, der Islam sei keine Bedrohung für Deutschland: „Je gläubiger die Muslime sind, desto stärker ist ihr Bestreben, in ihre Heimatländer zurückzukehren.“ Die Errichtung islamischer Gottesstaaten käme also der von der NPD angestrebten „nationalen Revolution“ zugute.

Wer diese Tatsachen zur Kenntnis nimmt, wird einsehen, dass mancher Linke und Grüne in dieser Gesellschaft besser aufgehoben wäre, als ausgerechnet demokratisch-konservative Islamkritiker, wie sie im Umfeld von PI anzutreffen sind. Wir sind nicht gegen Ausländer, sondern zusammen mit vielen hier lebenden Ausländern und aus dem Ausland zugewanderten Mitbürgern gegen die Ausbreitung der gemeinsamen menschenfeindlichen Ideologie von Islam, Rechts- und Linksextremismus.

Unser obiges Bild zeigt junge Muslime auf dem Weg zur Feier von Mohammeds Geburtstag am 10. April 2007 in der KölnArena. Veranstalter der Feier mit 17.000 Besuchern war ein Bündnis aus DITIB, Islamrat, Zentralrat der Muslime und Milli Görüs.

(Spürnase: Urs)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

214 KOMMENTARE

  1. Islamisten und die NPD

    Etwas mehr Kopftuch auch für deutsche Mädel

    „Was habt ihr gegen die Moschee, das ist der beste Schutz gegen eine Synagoge.“

  2. Koran oder Mein Kampf ? Wo soll denn da bitteschön der Unterschied sein ? Da steckt in beiden doch der gleiche Hass gegen Juden und Christen drin ! In beiden wird offen zum Mord aufgerufen.

  3. Im Bild zum Beitrag ist ein offensichtlich islamisch „sozialisierter“ junger Mann zu sehen, der die rechte Hand zum Hitlergruß hebt.

    Dass dieser offen gezeigte Antisemitismus islamischer Spielart schon seit Jahren nicht unerhebliche Schnittmengen mit dem Antizionismus (verkappter Antisemitismus) aus den Reihen der Rechts- und Linksextremen bzw. Verharmlosern der „Friedensszene“ und der schweigenden „bürgerlichen Mitte“ aufweist, wird von den Verfassungsschützern viel zu wenig thematisiert.

    Der Schuss wird nach hinten losgehen – nicht nur für die Verfassungsschützer, die das Thema nur mit den Fingerspitzen anfassen.

    Für die ganze Gesellschaft.

    Der Tag wird kommen, an dem man uns heute geschasste Islamkritiker scheinheilig fragen wird, warum wir nicht entschlossener waren.

    Die Fragesteller werden diejenigen sein, die heute die Dinge laufen lassen und auf höhere Mächte hoffen, an die sie selbst schon längst nicht mehr glauben.

  4. Das gefährliche ist ja, daß hier nicht nur die Rechtsextremen und die Islamisten zusammenfinden, sondern auch noch die Linksextremisten hinzustoßen. Alle drei Gruppen treffen sich im Hass auf die christlich-jüdischen demokratischen Werte. Diese Rechts-Links-Islam-Nazis wollen unserer Gesellschaft die Freiheit nehmen und uns schlußendlich versklaven oder umbringen. Was Hitler nicht vollständig schaffte, hofft nun diese Radikalen-Vereinigung laut ihren Schriften zu vollenden. Die Demokratie muss wehrhaft gegen diese Feinde vorgehen !

  5. Was Hitler nicht vollständig schaffte, hofft nun diese Radikalen-Vereinigung laut ihren Schriften zu vollenden.

    @LeKarcher
    na genau meine „Rede“ alle drei Monster der letzten 100 Jahre bilden ein neues Megamonster.

    Die Super Borg.

    Allerdings frage ich mich eines (hypothetisch) wenn dann mal alle brillianten Köpfe (und das sind ja nunmal meist Juden) „ausgelöscht“ haben, wie wollen die dann den Planeten weiterfahren… ich meine ausser vor die Wand…???

  6. Das gefährliche ist ja, daß hier nicht nur die Rechtsextremen und die Islamisten zusammenfinden, sondern auch noch die Linksextremisten hinzustoßen.

    Schröder hat das mit seinem heuchlerischen „Nein“ zur Befreiung des Irak (sage ich trotzdem, auch wenn andere es Krieg nennen und sich die Leute dort massakrieren) nur noch befeuert.

    Er hat die Linke noch zusätzlich gegen die USA und Israel aufgehetzt, indem er sich als „ehrlicher Makler“ aufspielte, der er in Wirklichkeit nie war, wie wir wissen.

  7. Komisch das man uns in diese Ecke treiben will, nur weil wir am „Frieden“ Kritik üben.Typisch sage ich nur!Ich persönlich Distanziere mich ausdrücklich von denen.aber was noch Komischer ist,dass niemand von denen Erwähnt,dass im Koran viele male drinsteht „Tötet Juden und Ungläubige“ usw. Das fast täglich auf der Welt Israel Flaggen brennen und das der DEPP aus Teheran auch noch den Holocaust leugnet.Wenn da dann die „Kniebeuger“ Jubeln!Komisch was ne Toten stille in der Presse!!!
    Ich dachte immer: Pressefreiheit bedeutet Berichterstattung aus verschiedenen Blickwinkeln.Aber?Nix da!

  8. #8 cOMEBaCK (22. Aug 2007 01:53)

    Allerdings frage ich mich eines (hypothetisch) wenn dann mal alle brillianten Köpfe (und das sind ja nunmal meist Juden) “ausgelöscht” haben, wie wollen die dann den Planeten weiterfahren… ich meine ausser vor die Wand…???

    Klingt für manche Leser vielleicht hanebüchen, was ich jetzt sage:

    Gott (der Gott der Bibel) lässt seine Menschen nicht im Stich, auch wenn wir uns oft genug fragen, wo er denn sei, wenn es Mord und Totschlag gibt.

    Aber Schuld an Mord und Totschlag tragen die Menschen allein; er hat damit nichts zu tun, auch wenn er es aus unbegreiflichen Gründen manchmal zulässt.

    Da ist es dann besser und sinnvoller, zu schweigen und die Schuld bei uns selbst zu suchen, bevor wir ihn dafür auf die Anklagebank setzen.

  9. #8 cOMEBaCK

    Allerdings frage ich mich eines (hypothetisch) wenn dann mal alle brillianten Köpfe (und das sind ja nunmal meist Juden) “ausgelöscht” haben, wie wollen die dann den Planeten weiterfahren… ich meine ausser vor die Wand…???

    Du musst es mal so sehen:Wenn nur noch Moslems da sind, wird es so aussehen wie in Ahfanistan vor dem 11.09.2001

    Keine Industrie
    Keine Fehrseher (Ausser für b. Laden)
    keine Autos
    Kein Smok
    keine Umweltverschmutzung
    kein Atomkraftwerke
    Natur Pur halt!!!

    Allso genau was die Grünen wollen.Dann kann C. Roth sagen wir haben gewonnen.

  10. Das kommt mir vor wie zur Weimarer Zeit.

    Linke und rechte Extremisten sind alle von der ach so verkommenen Demokratie angewidert. Dieses Mal wird diese Gemengelage noch durch mohammedanische Steinzeit-Fundis erweitert.

    Sind denn alle wahnsinnig???

  11. Der Artikel zeit ein weiteres Mal, dass die Unterscheidung zwischen „rechts“ und „links“ eine Unterscheidung des 20. Jahrhunderts ist, die im 21. Jahrhundert bedeutungslos geworden ist.

    Was wir heute erleben, ist der globale Kampf zwischen denen, die Freiheit und Menschenrechte lieben und denen, die den Totalitarismus wollen, die Andersdenkende unterdrücken oder töten wollen und keine Meinung als die ihre akzeptieren können.

    Die drei großen Totalitarismen von einst (Linksextremismus, Rechtsextremismus und Islam) schmelzen zu dem furchteinflößendsten Gegner zusammen, den die freie Menschheit bis heute gesehen hat. Selbst der Nationalsozialismus ist ein kleines Problem dagegen, wie folgende Zahlenspielerei verdeutlicht:

    Nationalsozialismus (incl. italienischem Faschismus und Japan)
    1920 – 1945 (25 Jahre)
    maximal 250 Millionen Anhänger
    55 Millionen Tote durch Krieg
    10 Millionen Ermordete
    2 Atombomben

    Islam (inclusive Sozialismus und Rechtsextremismus)
    622 – 2007 (1385 Jahre)
    maximal 1700 Millionen Anhänger
    ? ? ?

  12. @orthodox

    sagen kann sie es, ja, aber hören und sehen wird es keiner weil…. siehe Dein Punkt 2

    @Bernd Dahlenburg
    Zitat:

    Aber Schuld an Mord und Totschlag tragen die Menschen allein; er hat damit nichts zu tun, auch wenn er es aus unbegreiflichen Gründen manchmal zulässt.

    Du, das weiss ich das ist eben die Kehrseite mit dem freien Willen und ich bin der letzte der Gott auf die Anklagebank setzt, allerdings wäre es auch mal nett wenn diesre mal ein wenig dafür sorgen würde, das gewisse Leute mal einen Denkzettel (und die Betonung liegt auf Denken) verpasst bekommen würden.

    Aber wie sagten es noch meine „freunde“ (ironie auf Freunde)

    Er (ca) ist ein christlicher Fanatiker und rechtsextremistischer Stiefellecker von PI….

    Eine kleine Kostprobe des „Faschisten“ wäre dann das hier:

    http://www.youtube.com/watch?v=EcFPPIkdtYQ

  13. #13 orthodox (22. Aug 2007 02:05)

    Und ein „zweckentfremdetes“ Fußballstadion in Kabul, wo die Taliban fleißig die Leute an der Torstange aufgehängt haben.

    Ich habe noch die Bilder im Kopf, die eine englische Reporterin unter Einsatz ihres Lebens undercover aus dem Steinzeit-Talibanat herausgeschmuggelt hat.

    Und heute kommt so ein Hobby-Außenpolitiker wie Kurt Beck daher und behauptet, es gäbe „gemäßigte Taliban“.

    Nun sind wir wahrscheinlich alle noch nicht in Afghanistan gewesen und sicher keine „Spezialisten“ der arabischen Kultur wie der langsam in geistige Umnachtung versinkende PSL (Peter Scholl Latour), aber auch aus der Distanz können wir einen kritischen Blick auf die Entwicklungen in der islamischen Welt werfen – oder vielleicht sogar gerade deshalb.

  14. #17 cOMEBaCK (22. Aug 2007 02:18)

    […] wenn diesre mal ein wenig dafür sorgen würde, das gewisse Leute mal einen Denkzettel (und die Betonung liegt auf Denken) verpasst bekommen würden.[…]

    Ich finde, es ist eine sehr menschliche und sympathische Reaktion, die du da zeigst.

    Und ich kann das auch sehr gut verstehen – auch, wenn Menschen dann Atheisten werden.

    Wenn du die Psalmen, Hiob oder die Klagelieder Jeremias liest, wirst du auf „Kollegen“ stoßen.

    Das „Problem“ ist aber trotzdem, dass wir mit Gott nicht richten können bzw. ihm Anweisungen geben, was er zu tun hätte bzw. wie/wann er einzuschreiten hätte.

    Das macht aber auch die Faszination dieses Gottes aus: Wir sind mit ihm im Gespräch. Ein „Du“ zu „Du“. In den Psalmen und Hiob besonders intensiv nachzuspüren…

    Allah ist die unwirkliche, überstrapazierte Vorstellung einer Transzendenz, wie sie eigentlich nur noch die griechische Mythologie oder der Hinduismus und der Buddhismus (in einer anderen Variante) kennt. Dazu ist dieser Allah auch noch ein Menschenfeind, weil er „seine Geschöpfe“ aufeinander los hetzt.

    Aber das weißt du ja selbst….

    Mit einem transzendent überhöhten Objekt kann man keine persönliche Beziehung aufbauen.

  15. OT
    —————–
    Eine liberale Aussensicht
    «Die USA, Deutschland und die Schweiz sind im Grunde sozialistische Länder. (–) Wenn der Staat über die Besteuerung und Umverteilung fast 50 Prozent der Einkommen kontrolliert, bedeutet das, dass er fast die Hälfte der Ressourcen der Produkte und der Dienstleistungen kontrolliert. Ich nenne das Sozialismus, und Sie?» (Nobelpreisträger Milton Friedman, «Facts»,18.6.1998)
    —————–

  16. Ich nenne das Sozialismus, und Sie?» (Nobelpreisträger Milton Friedman, «Facts»,18.6.1998)

    Korrekt. Völlig einverstanden.

    Milton Friedman ist der Klassiker des Monetarismus – und das ist auch prima so.

    Auch sehr konsequent.

    Man kann den Terminus Sozialismus aber auch anders „fassen“, und da hätte Sir Milton Friedman sicher zugestimmt:

    Sozialismus ist der Wahn, die Menschen notfalls mit Gewalt davon zu überzeugen, dass man nur ihr Bestes will.

    Kein Zitat. Stammt von mir.

  17. „Hitler gefällt mir!“

    Hier habe ich keinen NPD-Schwätzer, sondern einen ganz normalen Kreuzberger jugendlichen Mohammedaner zitiert; Herzblatt vom vorbestraften Ströbele.

    „In einem Werkstattprojekt haben Studierende der Alice-Salomon Fachhochschule jugendliche Migrantinnen und Migranten im Berliner Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg interviewt. Die vier Kurzfilme und eine Broschüre, die in diesem Zusammenhang entstanden sind, zeigen wie massiv verbreitet antisemitische Ressentiments bei türkisch- und arabischstämmigen Jugendlichen sind. (…) “

    http://hagalil.com/antisemitismus/2005/08/muslime.htm

  18. #17 Bernd Dahlenburg (22. Aug 2007 02:18)

    Ich habe noch die Bilder im Kopf, die eine englische Reporterin unter Einsatz ihres Lebens undercover aus dem Steinzeit-Talibanat herausgeschmuggelt hat.

    Habe ich auch gesehen.Weisst du zufällig wie diese Doku heisst oder wo man sie Herbekommt!
    Oder weiss es jemand anderes???
    So und nacht!

  19. Und ich kann das auch sehr gut verstehen – auch, wenn Menschen dann Atheisten werden.

    da kann auch das Gegenteil der Fall sein, gerade weil diese ans „denken“ kommen warum dieser Denkzettel dann da ist.

    Das “Problem” ist aber trotzdem, dass wir mit Gott nicht richten können bzw. ihm Anweisungen geben, was er zu tun hätte bzw. wie/wann er einzuschreiten hätte.

    ICH MEINE DAS ALS BITTE NICHT ALS ANWEISUNG.ES WÄRE EINFACH MAL ANGEBRACHT DAS GEWISSE WAHNSINNSTATEN VON GEWISSEN LEUTEN EIN WENIG GESTOPPT WERDEN.

    Mit einem transzendent überhöhten Objekt kann man keine persönliche Beziehung

    aufbauen.

    Bevor ich mit „Allah“ eine Beziehung aufbaue werde ich Indianer und gut is…..

  20. #23 orthodox (22. Aug 2007 03:06)

    Das ist das Problem.

    Ich hab‘ es nicht auftreiben bzw. finden können.

    Als gelernter Redakteur (u. evang. Theologe) weiß ich natürlich, dass Recherche oberste Journalistenpflicht ist.

    Deswegen habe ich auch darauf hingewiesen, dass ich es nicht mehr habe (weiß).

    Du kannst mich aber sehr gerne unter Mail: sola_gratia@web.de kontaktieren und ich versuche dann weiterzusuchen.

    Da findet sich bestimmt ‚was. Gewisse Verbindungen habe ich….

    Beste Grüße
    Bernd

  21. ICH MEINE DAS ALS BITTE NICHT ALS ANWEISUNG.ES WÄRE EINFACH MAL ANGEBRACHT DAS GEWISSE WAHNSINNSTATEN VON GEWISSEN LEUTEN EIN WENIG GESTOPPT WERDEN.

    soll heißen mein Empfinden von „Gerechtigkeit“.

  22. #24 cOMEBaCK (22. Aug 2007 03:10)

    Und ich kann das auch sehr gut verstehen – auch, wenn Menschen dann Atheisten werden.

    da kann auch das Gegenteil der Fall sein, gerade weil diese ans “denken” kommen warum dieser Denkzettel dann da ist.

    Das “Problem” ist aber trotzdem, dass wir mit Gott nicht richten können bzw. ihm Anweisungen geben, was er zu tun hätte bzw. wie/wann er einzuschreiten hätte.

    ICH MEINE DAS ALS BITTE NICHT ALS ANWEISUNG.ES WÄRE EINFACH MAL ANGEBRACHT DAS GEWISSE WAHNSINNSTATEN VON GEWISSEN LEUTEN EIN WENIG GESTOPPT WERDEN.

    Mit einem transzendent überhöhten Objekt kann man keine persönliche Beziehung

    aufbauen.

    Bevor ich mit “Allah” eine Beziehung aufbaue werde ich Indianer und gut is…..

    Ich sehe da keine Differenzen zu dir.

    Vielleicht habe ich mich da etwas verschraubt ausgedrückt.

    Entschuldige.

  23. #26 cOMEBaCK (22. Aug 2007 03:14)

    soll heißen mein Empfinden von “Gerechtigkeit”.

    Genau das ist ja die Krux, die die biblischen Beter mit Gott auch hatten.

    Wir legen bei dem Begriff „Gerechtigkeit“ menschliche Maßstäbe an – und das ist auch in Ordnung so.

    Der Gott der Bibel hört das.

    Umsonst ist er nicht in Jesus Christus Mensch geworden und hat alles durchlitten, was die Welt auf nicht auf sich laden kann.

    Entschuldigung, wenn ich jetzt die Bibel zitiere:

    Johannes 16,33.

    Das habe ich mit euch geredet, damit ihr in mir Frieden habt. In der Welt habt ihr Angst; aber seid getrost, ich habe die Welt überwunden. .

    Jesus meint das nicht im Sinne von „ich habe die Welt besiegt“, sondern so, dass er in seinem Leiden und Sterben das Leiden der Welt auf sich genommen hat und deshalb eben dieses Leiden überwunden hat.

    Jesus ist Leidender und letztlich doch Siegender – weil die Liebe den Tod und den Hass besiegt, auch wenn wir als Menschen hier auf dieser endlichen Welt manchmal Gewalt einsetzen müssen, um der Freiheit und Gerechtigkeit zum Durchbruch zu verhelfen.

  24. Wie andere in Deutschland lebende Iraner, die in der Mehrheit Atheisten und Opfer islamistischer Unterdrückung sind, begrüsse ich generell eine vom Rechtsextremismus distanzierte islam-kritische Position. Allerdings ist meine Befürchtung, dass Plebs (Deutsche, Ost-„Deutsche“ und Migranten) nicht zwischen Islamophobie und Xenophobie unterscheiden kann, was in einer Spirale gesellschaftlicher Radikalisierung münden wird. Alle Mitglieder der Gesellschaft wären dann die Leidtragenden. Die gegenwärtig sehr unbefriedigende Situation, führe ich auf politische und gesellschaftliche Versäumnisse der Vergangenheit zurück, ohne die Frage nach der Henne und dem Ei aufwerfen zu wollen. PI muss sich in Zukunft stärker vom blinden Fremdenhass distanzieren, andernfalls wäre die Salonfähigkeit des Rechtsextremismus, die einzige Frucht dieser Initiative. Zuckerbrot und Peitsche, sind beide unentbehrliche Essenzen eines erfolgreichen Assimilierungsprozesses…

  25. @DerIraner:
    Zuckerbrot hatten wir jetzt fast 40 Jahre, ununterbrochen. Wundert es da jemanden, dass einige glauben, jetzt müsse man auch mal die Peitsche nehmen?

    Das Problem ist, dass unsere Mächtigen Angst vor den Wirkungen ihrer eigenen Tat haben.

    Erstens vor der Reaktion der aggressiven Moslems, wenn mal ausnahmsweise etwas weniger Zucker auf dem Brot ist – wie werden sie erst reagieren, wenn jemand wirklich die Peitsche rausholen sollte?

    Zweitens, und das ist wichtig, haben sie genau die Angst, die auch Sie haben. Unsere EUrokraten glauben, dass die europäischen und insbesondere das deutsche Volk das Recht auf ein Leben unter ihresgleichen für immer verwirkt haben – sei es wegen des Kolonialismus, des Mordes an Eingeborenen, des Holocaust, oder was auch immer, was vorherige Generationen getan haben. Sie wollen darum aus Europäern und Einwanderern den neuen multikulturellen Menschen machen – der Europäer wird dabei tatsächlich umerzogen, der moslemische Migrant aber weigert sich hartnäckig.

    Auch die moslemischen Migranten sind Teil des Menschheitsexperiments, das in Europa geschieht. Wir sind die Kaninchen, zu denen man Schlangen in den Käfig gesperrt hat und gesagt hat, jetzt integriert diese langen Kaninchen mal. Wer sich wehrt, wird zum Rassisten und Ausländerfeind gestempelt.

    Es ist ein gigantisches Verbrechen, für das die Verantwortlichen vor ein Tribunal gestellt gehören. Indem Du vor einer durchaus möglichen heftigen Reaktion seitens der Kaninchen warnst, bedenke, dass Du das Werk von Verbrechern betreibst.

    Wenn es zu einer Reaktion von Einheimischen gegen aggressive Zuwanderer kommen sollte, so wäre bei mir zwar das Mitgefühl bei den Zuwanderern, aber genausoviel Verständnis bei den Einheimischen. Jeder Jugendrichter hat mittlerweile „Verständnis“ für einen kleinen Messerstecher, auch wenn der seine Tat aus Übermut, schlechter Erziehung und Hass begangen hat und folglich keines verdient. Unser Staat hat in erster Linie seinen eigenen Bürgern zu dienen und sie vor allem zu schützen, bevor er aggressiven Migranten mit unverdientem „Verständnis“ begegnet.

  26. Und trotzdem ist man sich hier nicht zu schade, sich mit der Kölner „Variante des zeitgenössischen Nationalsozialismus“ (Ralph Giordano) zu solidarisieren und dem Pro Köln-Vorstandsmitglied Marylin Anderegg ein Loblied zu singen.

    Wenn die Situation rund um Pro Köln eines zeigt, dann dass die Zusammenarbeit zwischen Rechtsradikalen aus dem Umfeld der NPD, spinnerigen christlichen Fundamentalisten und verunsicherten Anwohnern, den gemeinsamen „Feind“ vor Augen, prächtig funktionieren kann.

    Zwar finde auch ich es falsch und dumm, PI als rechtsradikal abzutun, dennoch wäre etwas mehr Distanz zum äußersten rechten Rand mehr als angebracht. Nur weil dort mitunter ins gleiche Horn getutet wird, sind Pro Köln & Co noch lange nicht unsere Freunde, geschweigedenn die Israels oder der USA.

  27. @#33 Quer

    Ja, Du hast völlig Recht. Die Zahl derer, die wirklich etwas praktisch gegen die Islamisierung in Deutschlad tun, zum Beispiel Unterschriftensammlungen gegen Moscheeneubauten zu organisieren, ist sooooo gross, dass wir getrost auf die verzichten können, die in Köln als EINZIGE organisiert waren und den Arsch in der Hose hatten, praktisch etwas zu tun.

    Ich freue mich wirklich immer, dass ab und zu mal jemand den Finger erhebt, und die moralische Sauberkeit der Antiislamisierer anmahnt, so wie die, die in der DDR die „Einheit und Reinheit“ der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands überwachten.

    Auf den NAZI-Charakter PRO-Kölns kann gar nicht oft genug hingewiesen werden. Schliesslich weiss Herr Giordano dass die ihn vergasen wollen. Gut gemacht @Quer. Beinahe hätten die uns mit ihren lächerlichen Aktionen weichgekocht und dann hätten uns die Printmedien noch als NAZIs und Rassisten bezeichnet, was wir uns nicht leisten können. Noch mal Glück gehabt. Puh! *Schweiss von der Stirn wisch*

    Wie gesagt, immer wachsam bleiben, damit wir uns von denen, distanzieren können von denen der Werbespruch sagt: „DIE TUN WAS!“

  28. Könnte man am Kopf fassen bei solche Artikeln, wobei jeder seiner Ambivalenz bewahren will, und nur eine teil verbinden. Den Teil der die gleichen Interessen anstrebt. Somit also der gemeinsame Judenhass ist verbindend, dich d Islam will sein Recht und Freiheit auf alles Nichtislamische zu hassen bewahren wie auch die Rechte ihr Hass auf alles Nichtdeutsches! Ich habe schon überlegt dass es um eine art gegenseitige ausnützen und verwenden die gemeinsame stärke geht a’la: Der Feind meines Feindes ist mein Freund… oder eine Missbrauch von einender in der weise dass die islamisten neben die linken auch sonstige Unterstützer haben um ihre Machtbereich besser uns schneller festigen zu können… und dazu diese grölende Bierfässer hinpassen da sie eben viel mehr mit ihre geerbte Ideologie befassen als ihr vorhandene Spatzenhirn benutzen…. Da kann eben schon die islamische Berechnung gut auf gehen… Oder ist es ein Missbrauch von d Nazis, die eben durch d Heldengetue d islamisten auf ihre vermeidliche Heldenzeiten erinnern /motivieren lassen wollen damit, dass auch sie die Videos und sonstige Beispiele wie man mit Juden um zu gehen hat, verwenden? Oder ist alles mit einender verbunden? Oder haben sie eben keine Frau abbekommen und erhoffen als islamische Sympathisant auch wenn schon nicht 72 doch dennoch einige Frauen zu bekommen weil sie sich ja auch gegen Juden wenden…?

    Ich denke dass man weder nützlich ist noch sinnvoll nach verbindenden Aspekten zu suchen! Es geht viel mehr darum dass wir eben damit rechnen müssen dass die Mächte und Kräfte die scheinbar vollkommen gegensätzlich, wenn es um d Hass gegen Israel und Juden geht, zu beste Verbündete werden können!

    Tiqvah Bat Shalom
    http://www.israel-shalom.net

  29. #31 DerIraner (22. Aug 2007 05:12)

    Allerdings ist meine Befürchtung, dass Plebs (Deutsche, Ost-”Deutsche” und Migranten) nicht zwischen Islamophobie und Xenophobie unterscheiden kann, was in einer Spirale gesellschaftlicher Radikalisierung münden wird.

    Da ist was dran.

    Und weiter unten…

    PI muss sich in Zukunft stärker vom blinden Fremdenhass distanzieren,[…]

    Sehe ich auch so.

    Sogar sehr viel.

    Und damit hat sich PI sehr oft beschäftigt.

    Nur:

    Blockwarte sind bei PI natürlich nicht angesagt – wäre kontraproduktiv.

    Aber es wäre nicht schlecht, wenn Menschen den Überblick darüber behielten, was unter der Gürtellinie ist (also persönlich verletzend), und darüber, was harte, aber faire Kritik ausmacht.

    Manchmal macht auch die Wahl der Waffen den Unterschied aus: Florett oder Säbel; oder der Ton macht die Musik.

    Ich entscheide mich immer für Florett.

    Auch gegenüber meinem schärfsten Gegner – und wenn’s mir noch so schwer fällt.

    Meine Argumentation wird auch daran gemessen, wie ich meinem Widersacher verbal oder schriftlich begegne.

    Sie wird von den Unentschlossenen angenommen, wenn ich so sachlich wie möglich bleibe und Spitzen nur intelligent einstreue (so viele wie irgendwie möglich) – nicht brachial.

    So ist es nun ‚mal…

  30. „Je gläubiger die Muslime sind, desto stärker ist ihr Bestreben, in ihre Heimatländer zurückzukehren.“

    OOOOOOOHHH… wie ist das schööööööönnnnn..

    OOOOOOOHHH… wie ist das schööööööönnnnn..

    So was hat man LANGE nicht gesehn.. so schööööööönnnnn.. so schööööööönnnnn.. !!!!

    PLEASE ***DO*** GO, moslems!

    We’d LOVE to be RID of you and get on with our normal lives already!!

    schööööööönnnnn.. so schööööööönnnnn..

  31. #34 DNReb

    Köstlich!

    Diese sauberen @quer-Denker mit ihrem Moralzeigefinger gehen erhobenen Hauptes zum Schafott.

  32. „Wir sind nicht gegen Ausländer, sondern zusammen mit vielen hier lebenden Ausländern und aus dem Ausland zugewanderten Mitbürgern gegen die Ausbreitung der gemeinsamen menschenfeindlichen Ideologie von Islam, Rechts- und Linksextremismus.“

    Es ist gut, diesen Satz zu lesen und ein eindeutiges Statement gegen rechtsextremismus somit wiedereinmal zu haben.

    Die Bürger müssen begreifen, dass wir eben nicht Ausländerfeinde sind, in die uns diejenigen, die uns difamieren wollen, gerne hineinstopfen möchten.

    Wir sind im gegenteil ausländerfreunde – denn wir wollen unsere Werte bestehend aus GG und Mneschenrechte hier schützen und sie all denen aus dem Ausland bieten, die vor religiöser gewalt zu uns auch fliehen, anstatt sie hier erneut den fängen extremistischer Religionsauffassungen auszuliefern.

    Wir sind gegen den Islam nicht weil er fremd ist, sondern weil er Mechanismen enthält, die Menschen immer wieder erneut zu intoleranten, faschistoiden Monstern degenerieren lässt – was aber auch nicht heist, dass dies bei jeden oder bei der masse derer geschehen würde, die dieses Buch lesen – sondern nur bei denen, die möglichst rein und wörtlich ihn in allen Aspekten umsetzen wollen.

  33. @PetraWalter

    Hab auch gerade überlegt, muss ich jetzt noch duschen oder bin ich schon reingewaschen?

  34. Über die Vorwürfe an PI, Xenophobie, Islamophobie, Rechtsextremismus etc, sollten wir uns keine grossen Gedanken machen.

    Wer hier mitliest und ehrlich mitliest, sieht, dass Braune weggewiesen werden. Und Islamophobie ist sowieso die Totgeburt eines programmatischen Begriffes.

    Wie auch die Vorwürfe rein programmatisch sind – und dagegen hilft keine Distanzierung, sondern die Zeit.

  35. @ D.N. Reb

    Der Feind meines Feindes ist mein Freund? Aua…..

    Gerade der oben zitierte Artikel weist doch auf die kranken Gedankengänge der Rechtsextremen hin…die Islamkritik wird von Vereinigungen wie der NPD und pro-Köln opportunistisch genutzt, um einen Fuß ins Lager derer zu setzen, die mit dem sektiererischen Schwachsinn der Rechtsextremen sonst nichts am Hut haben.

    Ich halte eine eindeutige Abgrenzung zu allen Gruppierungen mit eindeutig rechtsextremen Hintergrund für absolut notwendig, seien sie noch so „islamkritisch“ und aktionistisch. Ansonsten diskreditiert sich die Islamkritik selber. Der Grat, auf dem PI da manchmal wandelt, ist eh schon schmal genug.

  36. Die Berufung auf angebliche christlich-jüdische Werte ändert nichts daran, dass in diesem Blög große Teile der NPD-Programmatik offensiv vertreten werden. Oder wie steht ihr zu diesen Aussagen:

    “ Ein Volk, das tatenlos zusieht, wie die Familie zerstört wird oder ihre Kraft verliert, wird untergehen, weil es ohne ge sunde Familien kein gesundes Volk gibt. Kindergeld als volkspolitische Maßnahme des Staates darf nur an deutsche Familien ausgezahlt werden.

    Jeder Deutsche hat das Recht auf Arbeit. Arbeitsplätze sind zuerst an Deutsche zu vergeben.

    Es schadet dem Volk, wenn Deutschland sich als unabhängiger Staat selbst aufgibt, um abhängiger fremdbestimmter Teil eines keinem Volk verpflichteten Wirtschaftsimperiums „EG/EU-Europa“ zu werden. Die Aufgabe der eigenen Währung ist ein wesentlicher Schritt in eine verhängnisvolle Richtung.

    Ausländer sind aus dem deutschen Sozialversicherungswesen auszugliedern. Asylanten dürfen keinen einklagbaren Anspruch auf deutsche Sozialleistungen besitzen.

    In zahlreichen Städten bilden sich Ausländerghettos, in denen die deutsche Restbevölkerung zur Minderheit im eigenen Land wird. Das Leben in diesen Wohn vierteln, ihre schulische Versorgung und das soziale Umfeld werden unerträglich. …Durch diese Entwicklung wird der innere Friede zunehmend gefährdet.

    Wir fordern die ersatzlose Streichung des sogenannten „Asylparagraphen“ Art.16 a Grundgesetz. Das weltweit einzigartige Asylrecht der Bundesrepublik Deutschland hat nicht nur zu einem Mißbrauch in unvorstellbarem Ausmaß geführt, sondern auch zu einer Belastung der Staatsausgaben in
    Milliardenhöhe.

    Der europäische Kontinent gerät von einer Krise in die nächste. Staatsverschuldungen, Massenarbeitslosigkeit, sozialer Rückschritt, Volkstumskämpfe und Bürgerkriege
    repräsentieren ein „EU-Europa“ der Beamten und Technokraten.

    die DM-Währung aufzugeben und das Ausländer wahlrecht einzuführen kommt einer Selbstaufgabe Deutschlands und seiner von Vätern und Vorvätern geschaffenen nationalen Gemeinschaft, Kultur und Wirtschaftskraft gleich.

    Abschiebung krimineller Ausländer. Die Feststellung, daß im Heimatland eines Asylbewerbers strengere Strafen als in Deutschland gelten, darf der Abschiebung nicht grundsätzlich im Wege stehen.“

    Alles Zitate aus dem Programm der NPD, wie sie auch Bestandteile des kleinbürgerlichen Bewusstseins der hiesigen Schreiber sind.

  37. rechte und linke träumen von der zerstörung der bürgerlichen gesellschaft mit hilfe der moslems, die sie dann zu beherrschen glauben. welch ein wahn. das kommt davon, wenn man
    a) keine geschichtskenntnisse besitzt und
    b) sich als atheist nicht vorstellen kann oder will, welche kräfte religion hervorbringen können.

    mfg
    wien 1529

  38. #43 willy (22. Aug 2007 09:30)

    Du machst da ein paar Denkfehler.

    Erstens schliesst du daraus, dass einzelne hier einen Gedanken vertreten, dass alle diesen Gedanken vertreten. Das ist ein Fehler, den man oft bei Muslimen und Gutmenschen antreffen kann.

    Zweitens dürftest du obigen Kommentar so auffassen, dass damit ALLE Muslime und Gutmenschen gemeint seien. Ist es aber nicht.

    Drittens gehst du davon aus, dass die NPD nur Abzulehnendes erzähle – wo sie aber wegen der grundsätzlichen Einstellung anzulehnen ist. (Der Autobahnbau war eine gute Sache, auch wenn es von Hitler gemacht wurde – und Hitler ist abzulehnen)

    Der dritte Punkt beruht auf der bei Muslimen und Gutmenschen häufig festzustellende Typenvermischung. Gestern wurde sie zB in der FR gemacht, wie hier nachzulesen:
    http://dhimmideutsch.blogspot.com/2007/08/typensprung.html

    Man kann das auch als schludriges Denken bezeichnen.

    Und damit es auch du begreifst: Ich stehe ein für Freiheit, Demokratie und Menschenrechte, und ich lehne Ideologien, insbesondere totalitäre Ideologien, und insbesondere Faschismus und Islam, grundsätzlich ab.

    Schludriges Denken lehne ich ebenfalls ab.

  39. @ willy

    Ich dachte, der Willy wäre schon von den Faschos erschlagen worden? 🙂

    Anyway….die Tatsache, dass bestimmte programmatische Punkte von irgendeiner Partei vertreten werden, sagt ja erstmal gar nichts über die Wertigkeit dieser Punkte aus. Die NPD vertritt in Sachen Arbeitsmarktpolitik auch Punkte, die in entsprechender Form von SPD und SED vertreten werden.

    Das Problem ist, dass Parteien wie die NPD eine doppelte Agenda haben. Eine, die sie nach außen vertreten…populistisch, aber im Rahmen des GG verankert und eine andere, die sie nach innen vertreten…und die ist halt nicht mehr im Rahmen des GG´s zu verorten.

    Das macht die Sache so schwierig…und das werfen ich solchen Gutmenschen wie denen, die das Wörtchen „kleinbürgerlich“ so stolz ins Mäulchen nehmen, um ihre eigene manirierte linke Gutmenschenbigotterie zu feiern, vor: sie haben solchen Gruppierungen wie pro-Köln das Feld überhaupt erst geebnet, in dem sie das Thematisieren realer Probleme, die sich in diesem Fall durch den Islam ergaben und ergeben, tabuisierten.

    Im Übrigen amüsiert mich immer wieder aufs Neue, wie holzschnittartig und oft in guter Tradition ihrer (mittlerweile Groß-)Väter stehend, die Ressentimentmenagerie der „Antibürgerlichen“ ist…fragt sich, wer tief in seinem Herzchen da eigentlich kleinbürgerlich ist.

    😉

  40. „Drittens gehst du davon aus, dass die NPD nur Abzulehnendes erzähle – wo sie aber wegen der grundsätzlichen Einstellung ABzulehnen ist. “

    (Dürfte aber aus dem Zusammenhang klar sein.)

  41. #47 ratloser (22. Aug 2007 09:50)

    Mir kommen diese selbsterhebenden Linken auch immer mehr vor wie die verlorenen Rechtskonservativen vor 30 Jahren.

  42. Ich habe in der Vergangenheit oft darüber nachgedacht, was bei uns als „rechtsextrem“ gilt und bin (zur Zeit) zu folgendem Ergebnis gekommen:

    Als rechtsextrem gilt jeder, der nicht uneingeschränkt für schrankenlose Einwanderung nach Deutschlans aus aller Welt um jeden Preis eintritt und der auch nur die kleinste Kritik am Multikulturalismus übt. „Proletarier aller Länder vereinigt Euch“ – und das soll nach dem Credo der Linken möglichst in Europa, speziell in Deutschland seinen Anfang nehmen. Deshalb holt man sich alle, alles hier herein und lamentiert gegen die Abschiebung auch von Kriminellen, Dieben, Mördern, sonstigen Straftätern und Islamisten. „Kein Mensch ist illegal“ – muß man wissen.

    Wer etwas anderes sagt, ist rechtsextrem. Deshalb muß der Kampf gegen Rechts geführt werden, damit die Multikulti-Philosophie nicht gebremst wird.

    Und deshalb wird absichtlich alles, was demokratisch rechts ist, mit den undemokratischen Rechten in einen Topf geworfen, damit die Bürger nicht differenzieren können. „Rechts“ darf einfach nicht sein. Deshalb läßt man auch keine demokratische rechte Partei hochkommen, damit diese Philosophie nicht gestört wird und damit man die NPD immer wieder als abschreckendes Beispiel hinstellen kann. Manche arbeiten vermutlich nur deshalb für die NPD und wählen sie, weil sie keine andere rechte Alternative haben und inzwischen den Kurs unserer Regierungsparteien nicht mehr mitmachen wollen.

    Die Linken stärken also – falls man diesem meinen Gedankengang folgen kann – gerade mit ihrem Kampf gegen Rechts die NPD. Das ist verantwortungslos, aber denen geht es ja nicht um Verantwortung, sondern um Macht und die Durchsetzung einer Philosophie, die niemals funktionieren kann.

    Auch eine Partei von Udo Ulfkotte würde m.E. in diesem Sinne als eine rechte Partei gelten, die es eigentlich nicht geben darf, weil sie der Idee des Multikulturalismus entgegenstehen würde. Das sollte kein Grund sein, eine solche Partei nicht ins Leben zu rufen, im Gegenteil. Allerdings wäre es nicht gut, wenn sich mehrere kleine rechte Parteien gegenseitig Stimmen wegnehmen und dadurch einander wieder blockieren.

    Jedenfalls ist das der Stand meiner derzeitigen Überlegungen.

  43. Schon Goebbels war damals sehr erfreut über die Gesinnungsgleichheit der „Muselgermanen“

  44. sind Pro Köln & Co noch lange nicht unsere Freunde, geschweigedenn die Israels oder der USA.

    Was hat Pro Köln & Co (nebenbei: wer ist „& Co?) denn bisher gegen

    – uns
    – Israel
    – USA

    getan?

    Ich weiß zum Beispiel, dass ein gewisser Herr Schröder 2002 auf einem Marktplatz den hässlichen Antiamerikanismus aus der linken Gosse gezogen und für die bürgerliche Mitte salonfähig gemacht hat. War der bei Pro Köln oder war der bei „& Co“ ?

    Ich weiß zum Beispiel auch, dass unser Parlament die EU-Verfassung genehmigt hat, die unsere Demokratie aushebelt und dass eine gewisse Frau Merkel nach der Ablehnung dieser Verfassung (durch das französische und holländische Volk) einen perfiden Plan verfolgt, das Ding mit ein paar lächerlichen kosmetischen Änderungen in „Vertrag“ umzubenennen und als Hausiererin dafür ganz Europa belästigt (vor allem Polen). Ist sie bei Pro Köln oder bei “ & Co.“?

    Und ich weiß, dass Antizionismus der Mainstream ist, 77% der Deutschen sehen Israel negativ. Die Judenmörder und Möchtegern-Israelvernichter von Fatah und Hamas werden mit maßlosen Zahlungen unterstützt, Achmedinedschad, der den nuklearen Holocaust Israel plant, ist ein Top-Handelspartner und Appeasement-Empfänger.
    SPD- und FDP-Abgeordnete haben GEspräche mit Hamas-Mitgliedern geführt.

    Und was dergleichen tut Pro Köln?

  45. @#30 Bernd Dahlenburg:
    LOL, dachte auch das ist ein fake, bis ich mal nach „Burka band“ gegoogled habe… 😀

  46. Die NPD ist halt ein Haufen von Volksverrätern! Sie verraten das eigene Volk an die Islamisten, nur um ihren diffusen Judenhass zu befriedigen.
    Hitler wollte das deutsche Volk auslöschen, weil es sich als das Schwächere erwiesen habe, und diese Typen bejubeln ihn heute…
    Schörner hatte Tausende von deutschen Landsern auf dem Gewissen und wurde nach dem Krieg als „Held“ gefeiert….
    Diese Typen sind selbst auf perfide Art und Weise antideutsch

  47. #43 willy (22. Aug 2007 09:30)

    „“Die Berufung auf angebliche christlich-jüdische Werte ändert nichts daran, dass in diesem Blög große Teile der NPD-Programmatik offensiv vertreten werden. Oder wie steht ihr zu diesen Aussagen:

    ” Ein Volk, das tatenlos zusieht, wie die Familie zerstört wird oder ihre Kraft verliert, wird untergehen, weil es ohne ge sunde Familien kein gesundes Volk gibt. ….usw.““

    Ich selbst bin vor über 50 Jahren nach D`land eingewandert und vertrete das, was Sie offensichtlich nicht in Ordnung finden.
    Was in D’land und Europa geschieht, ist selbstmörderisch – und ich bin nicht bereit, mich umzubringen.

  48. @ Tiqvah

    Es hat auch sein Gutes, wenn Nazis und Muslime gemeinsame Sache machen in D. Warum?

    …Der Normalbürger, der die islamische Bedrohung gar nicht so recht einsortieren kann, bekommt eine Schublade, in die er die Leute einsortieren kann. Und das ist sogar die richtige Schublade.

    …Und wenn dass mal in Europa um sich greift, dass Muslime in der Nazi-Schublade drin sind, dann sind auch die Pali-Schmocks ganz schnell drin 🙂

    …Und dann werden die Leute auf einmal sagen „Huch, Israel ist ja gar nicht der Täter, sondern die 200 Millionen Araber drumherum lassen es nicht in Ruhe. Wie konnten wir das nur die ganzen Jahre nicht kapieren.“ (Wir hauen uns derweil vor den Kopf und sagen dann: „Das erzählen wir Euch doch die ganzen Jahre, ihr Deppen!“)

    …Und dann, wenn das Öl alle ist, nehmen wir ihnen die gefährlichen Spielsachen weg, die wir ihnen vorher für viel Geld verkauft haben und dann können sie im Sand spielen, wie früher. Hamse ja genug von, vom Sand

    (Mann bin ich wieder optimistisch heute morgen oder was?)

  49. @ feuervogel

    Das Problem ist doch, dass viele erstmal nur die populistische Verpackung der NPD wahrnehmen und die kranke ideologische Grütze, die sich innen verbirgt, nicht.

    In Sachen Anti-Liberalismus und Anti-Humanismus sind Beide, extreme Rechte und extreme Linke, wie Pat und Pattachon. Beide mißtrauen dem Individuum zutiefst und propagieren einen letztendlich totalitären Kollektivismus.

  50. #62 Feuervogel

    Deine Einordnungsversuche finde ich interessant. Die brauen sich da ein Süppchen zusammen. Ich staune nur. Nicht über das Ergebnis, denn es wird ein braun-grüner widerlich stinkender, giftiger Trank.

    Aber was die da so alles in hineinrühren, dass finde ich doch sehr spannend.

    Den ossig angehauchten „Westen-Hass“, beispielsweise, den rühren sie auch für’s TäTäRä-nostalgische Publikum hinein und so fort, für jeder Zielgruppe ihren persönlichen kleinen Hass.

    Der Fond, also die Basis des Trankes ist eine braune Soße, die „Judenhass“ hieß, die der Hersteller aber wg. Absatzproblemen in „Antizionismus“ umgetauft hat

    Auffällig ist, dass sie nur Negatives reinwerfen, in ihren Zauberkessel. Und aus schlechten Zutaten, das weiß jeder Koch, kann auch nur Schlechtes werden.

    Wenn sie also mit Zusammenbrauen fertig sind, denken sie „(Unter)Mensch, welch ein Zaubertrank, er wird uns Zauberkräfte verleihen!!!“, und sie werden dieses Gebräu trinken…

    …in vollen Zügen…

    … und daran zugrunde gehen.

    🙂

  51. @60 Zvi_Greengold

    Es hat auch sein Gutes, wenn Nazis und Muslime gemeinsame Sache machen in D.

    Warum?

    Der Normalbürger, der die islamische Bedrohung gar nicht so recht einsortieren kann, bekommt eine Schublade, in die er die Leute einsortieren kann. Und das ist sogar die richtige Schublade.

    das hat man ja vor genau einem jahr sehen können, wer was wo einsortiert – stichwort „verhältnis der deutschen zum 2. libanonkrieg“

    da haben z.b. mitten in berlin islamisten gemeinsam mit neonazis gegen den krieg demonstriert und ’nen haufen friedensbewegter normalbürger ist brav bei denen mitgelaufen – und das, obwohl von den erstgenannten gruppen „tot den zionisten“ und „tot für israel“ skandiert wurde…

    leider kein „bedauerlicher einzelfall“, sondern eher „die spitze des eisbergs“, wie gespräche mit anderen normalbürgern zu dieser zeit ergaben…

  52. @ # 11
    Das ist es ja, was uns hoffen lassen kann: die Ziele des Christentums können auch in kleinsten gruppen erreicht werden: heißt es nicht: wenn zwei oder drei in meinem namen versammelt sind, dann bin ich mitten unter ihnen?
    der islam braucht hingegen die weltherrschaft, um seine endziele zu erreichen- es wird nie gelingen, denn zwei oder drei christen wird es immer geben!

  53. @43 willy: schön, dass du hier das halbe npd programm (oder ist es schon das ganze?) einstellst. sicher eine willkommene quelle für zitate für seriöse journalisten, wenn sie wieder mal beispiele brauchen, was man alles bei pi lesen kann. allerdings fehlen mir die hinweise, in welchen artikeln der pi redaktion zu solche aussagen gefunden haben willst. es gibt keine.
    was die leserkommentare angeht, versuchen wir so wenig zensur zu üben wie möglich, solange die gesetze unseres landes und die regeln von pi eingehalten werden. wir gehen von selbständig denkenden erwachsenen lesern aus, die in der lage sind, auch die meinung unserer gegner von rechts und links einzuordnen und sich damit auseinanderzusetzen. wir nennen das dialog.
    was die situation um den moscheebau in köln angeht, ist festzustellen, dass die anwohnerinitiative und pro köln sich bei der demo im juni deutlich und erfolgreich von angereisten npd extremisten distanziert hat, und kein einziger von diesen an der demo teilnehmen durfte. auf der gegenseite der moscheebefürworter hat eine solche trennung und distanzierung von gewalttätigen extremisten der antifa und deren clowns-army nicht stattgefunden. wenn „gegen rechts“ geblasen wird, ist den hütern der demokratie jeder mitstreiter willkommen, ohne ansehen von ideologie und vorstrafenregister. derweil führt (s.o.) die ditib/diyanet gemeinsamne großveranstaltungen mit den extremisten von milli görüs durch, ohne dass jemand das kritisiert oder gar eine distanzierung verlangt. mir scheint, an der sorge um die demokratie ist etwas faul.

  54. Was soll’s sind ja eh schon alle gegen Israel und die Juden, Linke, Rechte, Islamisten, Deutsche, Schweizer, ranghohe Politiker sämtlicher Regierungen, UN usw. usw.

    Die einzige Nation die mit Israel sympathisiert ist Amerika und dafür liebe ich dieses Land.

    Wie steht schon geschrieben:

    und alle Nationen der Erde werden sich gegen es (Israel) versammeln (Sacharja 12,3).

  55. @ erwin r analyst
    „Genau. Die NPD ist genauso schlimm wie die Linken.“

    Mit dem Unterschied das die Linken gehegt und gepflegt werden.

    Was hier in Deutschland abläuft haben wir den Siegermächten zu verdanken. Die wollten ein Konsumierendes Volk ohne Politische Macht.in allen wichtigen Positionen sitzen die (Rückgratlosen)68er und blocken alles was nicht Links ist.
    Prodeustch=Nazi
    Antideutsch=OK
    ca.70% der Leute die Journalismus studieren sind aus dem Linksliberalem Spektrum. Da muß man sich nicht wunden wie unsere Presse funktioniert.
    Was der Westen braucht ist ein starkes Deutschland mit gesundem Patriotismus und Rückgrat in der Politik.
    Die Herausforderungen der nächsten Jahrzehnte (Islam,China usw.) Kann der Westen (Usa,Europa,Israel) nur im engen Schulterschluss meistern.
    Alllerdings muß auch die USA akzeptieren das sie nicht auf dauer die alleinige Supermacht sein können und Europa als gleichwertigen Partner sehen. Dann würden auch die AntiAmerikanische Hetze nicht immer auf fruchtbaren Boden fallen.
    den besonders die USA drängt z.b. auf die Aufnahme der Türkei in die Eu. Die Türkei ist Militärisch der 2te größte Nato Partner und würde aber die EU Wirtschaftlich besonders Deutschland durch die Extreme Zuwanderung, Bildungsfremder Menschen schwächen. Was immer das Ziel bestimmter Kreise in der USA war. Die USA will leider keine Partner sondern Vassalen.Bin aber sicher das sich das in den nächsten Jahren ändern wird da die USA an Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit stößt.

  56. Pro-Köln ist die einzige Partei, die Mißstände in Köln aufzeigt, die andere Parteien unter den Tisch kehren und von der übermächtigen Dumon-Schaub.-Presse geschönt oder verschwiegen werden. Solche Parteien versucht man immer mit der Nazikeule zu erschlagen. Wie man sieht mit Erfolg. Lasse mich gerne eines besseren belehren ( aber stichhaltig ).

  57. #69 iceman80

    …..Die einzige Nation die mit Israel sympathisiert ist Amerika und dafür liebe ich dieses Land.

    Wie steht schon geschrieben:

    und alle Nationen der Erde werden sich gegen es (Israel) versammeln (Sacharja 12,3).

    Glaube mir dass es so stimmt wie du es richtig zitiert hast!!!! Der USA ist NICHT an unsere Seite, sondren diese weiß wie sehr uns benötigt! Die wissen welche Wichtigkeit diese Region hat, wie auch dass sie keine Chance haben ihre Füße hin zu stellen und nicht angegriffen zu werden… außer Israel! Auch wenn in viele Situation so erscheint wie wenn… doch es ist nicht so! Habe selbst erfahren…., so rede nicht nur so… Habe manche Teile besucht von von Ost bis Westküste…

    Tiqvah Bat Shalom

  58. #66 Lewisit (22. Aug 2007 11:38)

    Hast ja recht. *Grummel*

    Aber ich meinte ja auch, wenn es so RICHTIG Mainstream wird.

    Naja.

    Ich habe ja auch drunter geschrieben, das ich ganz schön optimistisch gestimmt war, als ich das verfasst hab, ich mein‘ es könnt ja auch so einfach sein.

    NPD, Hisbollah und Konsorten machen es dem Normalbürger doch nicht wirklich schwer, sie als Bösewichte zu erkennen.

    Oje, ich merke gerade, ich hoffe auf einen winzigen Funken Intelligenz. Ich bin wohl wirklich ein hoffnungsloser Optimist 😉

  59. @#74 Tiqvah Bat Shalom

    Ja aber wenigstens erhaltet ihr am meisten Unterstützung von den Amerikanern, sei es nun Schutz oder auch ein Veto in der UN. Amerika hat schon in manch einer UN-Sitzung/Resolution schlimmeres verhindert, indem Sie vom VETO-Recht gebrauch gemacht haben. Das solltest Du nicht vergessen. Ist schon klar, jeder will in irgend einer Form profitieren.

  60. @ willy # 43

    Alles Zitate aus dem Programm der NPD, wie sie auch Bestandteile des kleinbürgerlichen Bewusstseins der hiesigen Schreiber sind.

    Ich tu Dir mal den Gefallen und nehm das persönlich… Ach, ne doch nicht. 😉

    • Aber schau mal, was ich unter # 65 über den „Zaubertrank“ der totalitären Ideologien geschrieben habe.
    In diesem Zusammenhang sollte klar sein, worin der Unterschied zwischen „denen“ und „uns“ besteht.

    Und der ist gewaltig: Wir möchten verbessern, weil wir das Gute erreichen wollen. Wir sind nicht vom Hass getrieben. Das ist eben der Unterschied zwischen konservativ und destruktiv.
    Die NPD will zerstören, sie ist schlecht getarnter HaSS.

    • Nun haben die NPD-Schmocks sich rethorisch nicht ungeschickt ein paar Positionen zusammengeklaubt, die sich beim ersten Darüberlesen halbwegs salonfähig anhören, naja ich will (und brauche) das hier nicht zu sezieren, nur weil der „willy“ meint, das NPD-Programm ohne Widerspruch hier posten zu können.

    • Aber ein kleines Beispiel will ich Dir denn doch geben: Schau mal auf Veratzstücke wie „Ein Volk… wird untergehen“.
    Hoppla!
    Nazibullshit vom Feinsten… und das direkt im ersten Satz! Weiter musste ich gar nicht suchen.

    Den Rest schaffste schon ohne mich.

    Wenn nicht veruch’s mal mit nem Leserbrief an die taz, in dem Du Dich erkundigst, wieso Udo Voigt meint, dass die Grünen „lupenreine NPD-Positionen“ vertritt“

  61. Flagitium Hominis. Anders kann man solches Gelichter kaum noch bezeichnen.

    Es wird wirklich Zeit —>

    1) Jeden Bürger dieses Landes auf die Verfassung zu vereidigen

    2) Das Staatsbürgerschaftsrecht (http://www.gesetze-im-internet.de/gg/art_116.html) dahingehend zu ändern, das es entzogen werden kann, und Personen welche offen oder verdeckt gegen die Grundlagen unseres Staates konspirieren ausgewiesen werden können.

  62. Das ist nun auch hinreichend bekannt, dass die Islamisten mit den Neonazis gemeinsame Sache machen.

    Warum macht das keiner publik???

    Warum recherchiert die „“freie Presse““
    nicht.

    Wie Islamisten und Neonazis eine neue Achse des Bösen bilden
    Nun ist es also amtlich: Islamisten und Rechtsextremisten verstärken nach Erkenntnissen des Verfassungsschutzes ihre Zusammenarbeit. Es stellt sich die Frage, wie lange die Behörden über diese neue Achse schon im Bilde sind – und ob wertvolle Zeit für eine Gegenstrategie vertrödelt wurde.
    Nun ist es also amtlich: Islamisten und deutsche Rechtsextremisten verstärken ihre Zusammenarbeit. Der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Fromm, hat dies vor Kurzem erklärt. Bis dato war diese Tatsache zumindest öffentlich tabu. War sie den Sicherheitsbehörden schon länger hinreichend bekannt? Zweifel daran sind erlaubt, und deshalb könnte wertvolle Zeit für die Entwicklung einer operativen Gegenstrategie vertan worden sein – vor allem vom früheren Bundesinnenminister Otto Schily.Im Oktober 2000 war die islamistisch-rechtsextremistische Kooperation auf deutschem Boden eigentlich für jedermann sichtbar: Auf die Düsseldorfer Synagoge war ein Brandanschlag verübt worden. Der Verdacht fiel sofort auf deutsche Rechtsextremisten, woraufhin Bundeskanzler Gerhard Schröder sich an die Spitze des Protestes stellte und den „Aufstand der Anständigen“ forderte. Kurz darauf stellte sich heraus, dass die unanständigen Täter dem islamistischen und weltlich-arabisch-antiisraelischen Umfeld zuzurechnen waren.Wenige Tage später bewarfen Islamisten und arabische Nationalisten auf einer antiisraelischen Demonstration in Essen die Alte Synagoge mit Steinen und riefen antizionistische Parolen. Deutsche Rechtsextremisten standen mit ihren Spruchbändern dabei und klatschten. So war die Allianz von Deutsch-Altneurechts und Islamismus sichtbar. Kurz danach habe ich in einem Artikel für die WELT dieses tagespolitische Aktionsbündnis in den historischen Zusammenhang gestellt. Kurz nach Veröffentlichung meines Artikels, im Dezember 2000, traf ich am Rande einer Tagung Bundesinnenminister Otto Schily und sprach mit ihm darüber. Er kritisierte meine Analyse. Sie entbehre jeder faktischen Grundlage. Seine Behörden hätten über eine Zusammenarbeit zwischen deutschen Rechtsextremisten und Islamisten oder arabischen Nationalisten keinerlei Erkenntnisse. Man könne Gefahren auch herbeireden oder herbeischreiben.Herbeischreiben? Was lehrt die Zeitgeschichte? In den Dreißigerjahren des vergangenen Jahrhunderts erhielt der politische und geistliche Führer der Palästinenser, Amin al-Husseini, der „Großmufti“ von Jerusalem, für seinen antizionistischen Kampf Waffen von Hitler-Deutschland. Dieser Früh-Islamist zettelte im Mai 1941 zusammen mit irakischen Nationalisten einen Aufstand an, dem zahlreiche Juden zum Opfer fielen. Deren „Verbrechen“: Sie waren Juden.Die Briten schlugen – ebenso wie Husseinis palästinensische Revolte der Jahre 1936 bis 1939 – 1941 den irakischen Aufstand nieder. Doch dessen Anführer, al-Gailani und der Großmufti, erhielten im nationalsozialistischen Deutschland politisches Asyl. Der Großmufti zeigte seine Dankbarkeit für die Gastfreundschaft Hitlers unter anderem dadurch, dass er in dessen Herrschaftsbereich Muslime für Deutschland und den Holocaust zu aktivieren versuchte. Heutigen Islamisten gilt der Großmufti als „Held“, und Irans jetziger Präsident Ahmadinedschad ist bekanntlich nicht gerade ein Kritiker Adolf Hitlers.Nach 1945 fanden viele „Alte Kämpfer“, darunter hohe SS-Offiziere, Unterschlupf in der Arabischen Welt. In den Siebziger- und Achtzigerjahren bildeten Jassir Arafats Fatah und andere Palästinensergruppen vornehmlich im Libanon neben deutschen Links- auch Rechtsterroristen aus, darunter die Wehrsportgruppe Hoffmann und den rechtsextremistischen Bombenleger vom Münchner Oktoberfest 1980.Auch ohne Kenntnis dieser historischen Tatsachen erkennt man die Gemeinsamkeiten der Akteure dieser „antagonistischen Kooperation“ (Mao). Deutsche Rechte und Islamisten oder weltlich-arabische Terroristen einte schon immer der Hass auf Zionismus und Israel, auf Amerika, den Kapitalismus und den (angeblich ebenfalls „jüdischen“) Kommunismus.Ideologie und Geschichte schufen seit den Dreißigerjahren „bewährte“ Kommunikations- und Operationsstrukturen. Konnten unsere Sicherheitsdienste, allen voran Innenminister Schily, wirklich erwarten, dass ein solches Aktionsbündnis freiwillig auf „Bewährtes“ verzichten würde? In der Medizin würde man von einem „Kunstfehler“ sprechen. Wie nennt man das in der Sicherheitspolitik?Der Autor ist Historiker an der Universität der Bundeswehr in München. Zuletzt erschien: „Denkmalsturz? Brandts Kniefall“ (Olzog)

    http://www.welt.de/print-welt/article703941/Wie_Islamisten_und_Neonazis_eine_neue_Achse_des_Boesen_bilden.html#article_mailauthor

  63. Die Nazis – insbesondere der „Reichsheini“ Himmler – hatten schon immer eine Vorliebe für Musels, daher ließ Himmler auch in Bosnien die islamische „Division Handschar“ aufstellen.

    http://www.wfg-gk.de/geschichte24.html

    Der Islam paßt als „Herren – und Herrscherreligion“ ideal zum Nazitum mit seinem völkischen Geschwafel. Klar, daß die Dumpfdeppen von NPD und Konsorten dem auch heute noch anhängen ud Musels als „natürliche Verbündete“ gegen die USA und Israel ansehen, insbesondere ihren persischen Liebling Adolfineschad.

  64. @#36 Bernd Dahlenburg

    …Florett oder Säbel ….

    Ich bevorzuge im allegorischen Sinne die „abgesägte Schrotflinte“. Vorzugsweise stelle man sich da eine vierläufigee Rossi-Coach Gun vor. Auch Ballroom-Sweeper genannt. Die braucht man nicht abzufeuern. Allein deren Anwesenheit verschafft Respekt.
    Und wenn doch .. man weiß sich am einzig sicheren Ort. Hinter der Rossi.

  65. #79 karlmartell (22. Aug 2007 12:47)

    ich denke mal es ist in den redaktionsstübchen auch so eine art schubladenproblem…

    beliebte fernseh headlines müssen halt passen in die schubladen:
    • massig tote weit weg ( mit bildern von toten kindern)
    • ein paar tote etwas näher ( mit bildern von toten kindern)
    • ein bis 2 tote ganz nah (keine toten kinder? … mist!)
    • sichtbare folgen der „klimakatastrophe“
    • nazis
    • die politiker quälen uns mit… (Variable)
    • die politiker wollen uns demnächst quälen mit… (Variable)
    • die Bösen… Amis, Israelis, Konzerne,( wahlweise andere imperialistische Menschenausbeuter)
    • der Spocht
    • das Wetter

    So und da ist die Viertelstunde vorbei und mit einer Verquickung von islam und nazis kommst du mir da?
    Wo sind denn da die aufnahmen von toten kindern? nene das bringt doch keine quote.

    Eine solche Wahrheit braucht schon ein paar Jahre… und ich denke auch einen Generationenwechsel der Lehrerschaft, um einzusickern.

    Lies doch den von dir geposteten Text im Nachrichtensprechertempo laut vor. Da isse vorbei die Sendezeit.
    Ich weiß schon warum ich kein Fernsehn schau.

    In diesem Sinne 🙂

  66. @33 D.N. Reb & Co

    Der aktuelle Blog-Eintrag beschäftigt sich mit den in NPD-Kreisen gehegten Aversionen gegen die Werte, für die PI einstehen will. Gleichzeitig kommt Pro Köln, bei dem es sich laut Verfassungssschutzbericht NRW um einen Ableger der als rechtsextremistisch eingestuften „Deutschen Liga für Volk und Heimat“ handelt, in den Genuss einer wohlwollenden Berichterstattung auf PI.

    Dieser „Bürgerinitiative“, die ihre Gründung nicht etwa zuvor unpolitischen Bürgern, die etwas verändern wollten, sondern ehemaligen NPD- und REP-Funktionären verdankt, soll man dafür huldigen, dass sie – mehr oder weniger erfolgreich – das Thema „Moscheebau in Köln“ besetzt hat? Dass das überhaupt möglich war, kann (und muss man wahrscheinlich sogar) der Kölner CDU anlasten. Ähnlich scheint es in Hamburg-Bergedorf zuzugehen, nur dass sich dort die NPD des Themas angenommen hat.

    Worin besteht denn nun der fundamentale Unterschied zwischen Pro Köln auf der einen und der NPD auf der anderen Seite? Kann ihn jemand dieses hier oder dieser hier erkennen? Zugegeben, die Bilder sind schon etwas älter und inzwischen sind „Parolen und Sprechgesänge“ sowie „Werbung für politische Parteien“ auf Pro-Köln-Demonstrationen nicht mehr erwünscht.

    Macht es das nun besser? Glaubt hier jemand ernsthaft an die Läuterung von einem wie Pro Köln-Sprachrohr Manfred Rouhs, der in den letzten zwei Jahrzehnten u. a. durch den Vorsitz der NPD-Jugendorganisation „Junge Nationdemokraten“ in NRW, die Direktkandidatur für die NPD bei einer Bundestagswahl, das Verlegen eines Rechtsrock-Fanzines („Neue Doitsche Welle“) und die Unterzeichnung einer „anti-imperialistischen Solidaritätserklärung für den Irak“ auf sich aufmerksam gemacht hat?

    Ich jedenfalls nicht. Im Übrigen finde ich es immer wieder köstlich, wie einerseits vor der „Nazikeule“ gewarnt wird, anderseits aber die „Gutmenschenkeule“ das Mittel der Wahl ist wenn man argumentativ wenig zu bieten hat.

  67. „Je gläubiger die Muslime sind, desto stärker ist ihr Bestreben, in ihre Heimatländer zurückzukehren.“

    Warum halten sie sich nicht daran?
    Warum kommen sie überhaupt zu uns?
    Fragen über Fragen.. und soviel dazu:

    Auf der unten angegebenen Internetseite wurde am 17. Juli eine Sammlung von Rechtsgutachten einflussreicher muslimischer Geistlicher zu dieser Frage veröffentlicht. Alle diese Rechtsgutachten verbieten einem Muslim den Aufenthalt in einem „gottlosen“ (nicht-muslimischen) Land, selbst wenn der Grund des Aufenthalts das Studium, Tourismus oder ähnliches ist. Ein Muslim, der sich in einem „gottlosen“ Land befinde, müsse seinen Aufenthalt dort sofort unterbrechen und in ein muslimisches Land reisen oder auswandern.

    Quelle:

    http://alsaha.fares.net/sahat?128@65.MPq4esvwH6k.0@.2cc12e90

  68. Ein netter Moderator könnte bitte das „dieses“ und „dieser“ bei meinen beiden Links löschen. 🙂

  69. #29 Bernd Dahlenburg (22. Aug 2007 03:32

    Jesus ist Leidender und letztlich doch Siegender – weil die Liebe den Tod und den Hass besiegt, auch wenn wir als Menschen hier auf dieser endlichen Welt manchmal Gewalt einsetzen müssen, um der Freiheit und Gerechtigkeit zum Durchbruch zu verhelfen

    Der erste Satz ist wohl das falsch verstandene Trauma der gesamten Christenheit.

    Wenn Jesus gelitten hat, wollen die Christen auch leiden. Sie wollen mitleiden, mit allen Geplagten dieser Welt, sie fühlen sich verantwortlich für alle Ungerechtigkeiten dieser Welt. Sie wollen alle Menschen „lieben“
    selbst wenn diese Liebe von anderen missverstanden wird, als Schwäche angesehen wird.

    Die Menschen, egal ob Christ oder Atheist müssen erst wieder lernen, sich zu wehren, sonst wird die gesamte westliche Zivilisation einschliesslich der Menschen keine Zukunft mehr haben.

  70. #76 iceman80

    Ja aber wenigstens erhaltet ihr am meisten Unterstützung von den Amerikanern, sei es nun Schutz oder auch ein Veto in der UN. Amerika hat schon in manch einer UN-Sitzung/Resolution schlimmeres verhindert, indem Sie vom VETO-Recht gebrauch gemacht haben. Das solltest Du nicht vergessen. Ist schon klar, jeder will in irgend einer Form profitieren.

    NEIN! Ich vergesse es nicht! Doch weist du wem wir diese Freidensmacherei auch verdanken? Wer schon bei d erste Irakkrieg damit begonnen hat mit MP Jitzhak Shamir? Es ist nicht so dass und manches auch nicht erspart geblieben wäre…

    Du zitierst immer wieder mal aus d Bibel, so vermute ich d du einigermaßen Bibelfest bist. Kannst du dich auch nur an einen einzige stelle erinnern wo Israel dazu aufgerufen wurde von G“TT sich auf irgendwelche Länder udn Völker zu verlassen???

    Wenn du magst, kannst mich privat anschreiben …

    Tiqvah Bat Shalom

  71. @ quer

    In bezug pro köln/NPD: Danke für die nochmalige klare Verortung, die einige hier (ich nehme an) kennen, aber bestreiten. Auch PI wird von diesen funktionalisiert….

    „Im Übrigen finde ich es immer wieder köstlich, wie einerseits vor der “Nazikeule” gewarnt wird, anderseits aber die “Gutmenschenkeule” das Mittel der Wahl ist wenn man argumentativ wenig zu bieten hat.“

    Treffer versenkt.

    @ karmartell

    das über= unmenschliche Prinzip kehrte erst so richtig mit der Reformation in die Wohnstuben der Christen ein. Bis dahin wusste man sich durchaus zu wehren, da man intuitiv das Paraox der Intoleranz kannte und seine natürliche Konsequenz daraus zog.
    Ein knappes Jahrhundert Militarismus haben den Deutschen aber sowohl Rückgrat als auch Hirn ausgetrieben. Ich halte die Sache für verloren.

  72. @#76 iceman80

    Nein es gibt keine Stelle, denn Israel muss sich nur auf Gott verlassen, denn es wird, wer daran glaubt, am Schluss siegreich sein.

    Ich sage ja nur, dass die USA schon einige Male für Israel eingestanden sind, wo kein anderer auf Israels Seite gestanden ist.

    Es werden immer Fehler begannen, auf Amerikanischer, Israelischer, Europäischer, Palästinensischer Seite. Das versucht auch niemand zu verbergen.

  73. #86 Quer
    nix! das löscht dir keiner, das ist wie in stein gemeißelt – ich ärger mich auch schon immer über das nichtvorhandensein einer vorschaufunktion, da hau ich manchmal schnitzer rein – oje, aber was solls, solang der sinn halbwegs überlebt

    zum Thema Herr Rouhs:

    Ich kann Dir da nur zustimmen, für geläutert halte ich den nicht wirklich, ich habe mich mal über seinen Werdegang informiert. Größtes Bedenken, eher klares Nein.

    „…soll man dafür huldigen, dass sie – mehr oder weniger erfolgreich – das Thema “Moscheebau in Köln” besetzt hat?“

    Ja ich denke das ist der Kern. Sie sind als Rechtsradikale gestartet, haben dann gemerkt, was für eine Resonanz sie mit dem Islam-Thema bekommen, haben sodann Kreide gefressen, sich zusammengerissen und dann, Ziel erreicht, Wahlkampfkostenrückerstattung kassiert.
    Dürfte in Kölle so wenig nicht sein.

    Aber, ich habe mir die Seiten von ProKöln angesehen, und falls ich nichts übersehen habe, ich konnte nichts negatives festsellen und richtig ist auch widerum die schon gemachte Feststellung, dass alles, was gegen den Islam ist, als rechtsradikal verfemt wird.

    Kennt da jemand einen wirklich stichhaltigen Link?

    Also die Fotos von Dir die zeigen, dass jemand bei der NPD mit Pro-Köln sympathisiert (oder umgekehrt). Lässt sich auch nicht so unbedingt ein Strick draus drehen… Oder waren das Auf den Fotos bekannte ProKöln-Leute? Es kann nämlich jeder mit seinem Drucker ein gelbes Blatt bedrucken. Ist ja leider so.

  74. Wenn Jesus gelitten hat, wollen die Christen auch leiden. Sie wollen mitleiden, mit allen Geplagten dieser Welt, sie fühlen sich verantwortlich für alle Ungerechtigkeiten dieser Welt. Sie wollen alle Menschen “lieben”
    selbst wenn diese Liebe von anderen missverstanden wird, als Schwäche angesehen wird.

    Es stimmt eben nicht so recht mit diese These! Irgendwie ging es meistens so das bei d Nächstenliebe immer unsere Feine geliebt werden egal welche Ungerechtigkeit sie betreiben! Ich kann Dir empfehlen in mancherlei christliche Foren mal hinein zu schauen, und ein wenig zu „Kratzen“ … und du wirrst Entsetzt sein!

    Ja.. sogar bei d „Christlcih-jüdische beziehungen“ darf man nicht sehr kratzen da man auch da zum hören bekommt: Wenn wir nicht an euer Seite wären dann würden alle euch hassen… also seit ihr bloß zufrieden….!

    Wenn betrachtest wie viel Mitleid udn Zuwending die „Palästinenser“ bekommen udn wie viel die sog. „Hungerländer“ wo auch heute in alle Minuten viele durch Hunger sterben müssen, was ja bei der „Palästinenser“ nicht besteht, udn sie würden sich selbst versorgen können, wenn sie arbeiten würden, da aufd selbe Boden wo sie nichts herbekommen so mit allem versorgt werden müssen, von da exportiert Israel noch Früchte, Gemüse, Blumen..!

    Verstehst also was ich meine? unter d Nächsten sidn alle anders gemeint… bzw. wir Juden beid er alle wenigsten….

    Tiqvah Bat Shalom

  75. Es geht nicht um Pro Köln, Quer. Es geht ums Prinzip, es geht darum, wie man etwas beurteilt.

    Und Du machst es mit Zirkelschlusslogik. Sie werden als rechtsradikal bezeichnet, weil sie gegen mehr Einwanderung sind. Weil sie als rechtsradikal bezeichnet werden, sind sie rechtsradikal. Und weil sie rechtsradikal sind, müssen sie auch von Dir so bezeichnet werden.

    Es gibt WESENTLICH mehr Hinweise, dass die SPD rechtsradikal ist als Pro Köln.

    Das schließt nicht aus, dass es Pro Köln nicht ist. Es ist nur KEIN BEWEIS. Ein Beweis wären Aussagen und Taten.

    Ein starkes Indiz (qaber kein Beweis) wäre vielleicht auch, wenn es eine Lobeshymne auf der NPD-Website gäbe, oder?

    Die gibt es … allerdings für Frau Heidemarie Wieczorek-Zeul. Ich verlinke das hier nicht, aber es ist nicht schwer zu finden.

  76. Der Iraner

    PI muss sich in Zukunft stärker vom blinden Fremdenhass distanzieren, andernfalls wäre die Salonfähigkeit des Rechtsextremismus, die einzige Frucht dieser Initiative. Zuckerbrot und Peitsche, sind beide unentbehrliche Essenzen eines erfolgreichen Assimilierungsprozesses…

    Fremdenhass wird nicht salonfähig. Es muss hier immer wieder gesagt werden, dass die Deutschen in ihrer Mehrheit nicht fremdenfeindlich (neudeutsch: xenophob) sind.
    Das zeigt sich vor allem darin, dass 12,5 Millionen Deutsche mit Migrantenhintergrund hier gut und auch gerne leben, die Bevölkerung hat damit keine Probleme.

    Probleme haben wir mit Moslems, wir können ihre Gewalttätigkeit, ihren Hass auf Juden, Christen und Andere nicht akzeptieren.
    Man bedenke was der UNGLÄUBIGE für einen Moslem wert ist: In der Ausgabe vom 9. April 2002 veröffentlichte das Wall Street Journal das Blutgeld-Konzept Saudi-Arabiens. Wenn eine Person getötet wurde oder ihr Tod von einer anderen Person verursacht wurde, hat der letztere Blutgeld oder Entschädigung wie folgt zu zahlen:
    ? 100,000 Riyal, wenn das Opfer ein moslemischer Mann war
    ? 50,000 Riyal für eine moslemische Frau
    ? 50,000 Riyal für einen christlichen Mann
    ? 25,000 Riyal für eine christliche Frau
    ? 6,666 Riyal für einen Hindu-Mann
    ? 3,333 Riyal für eine Hindu-Frau

    Das sind Menschenrechte und moslemischen Gesichtspunkten.

    Das spottet so jeder Beschreibung unsere Zivilisation, dass einem die Worte fehlen.

    „Zuckerbrot und Peitsche“ ist in islamischen Staaten angewendet.

    In einer freiheitlichen Demokratie ist so etwas undenkbar und absolut nicht in Einklang zu bringen damit: Die Würde des Menschen ist unantastbar.

    Diese freiheitliche Demokratie nutzen diese Leute aus und schädigen und beschädigen sie, wo sie es gerade können.

    Und das ist einfach das, wogegen wir uns wehren.

    Gegen die Islamisierung Euopas!!!

  77. #96 Tiqvah Bat Shalom

    Jaja, bloß nicht dran kratzen!

    Kleine Anekdote, Ich ging zum Parteistand der „Partei bibeltreuer Christen“.

    Die wollten die Entwicklungshilfe für Afrika enorm aufstocken. Warum?

    Originaltzitat: „Damit wir den armen Negern den wahren Glauben bringen können, sonst sind deren arme Seelen doch verloren“

    …Ich bin dann mal weitergeschlendert. Und den Israelis helfen viele auch nur mit so einer von oben-herab-Mentalität.
    Muss man sich schon genau angucken die Leute… Wie eigentlich alle Leute 😉

  78. #94 Zvi_Greengold

    Die Bilder stammen von einer Pro Köln-Demonstration am 15.3.2003. Damals war man noch etwas direkter:

    Erstmals seit Bestehen der Bundesrepublik Deutschland hat die nationale Opposition in den Kölner Stadtteilen Chorweiler und Mühlheim erfolgreich gegen den Multi-Kulturalismus demonstriert.

    Böswillige Hervorhebung von mir. 😉

    Der Bericht von dieser Demonstration ist noch immer auf der Pro Köln-Homepage zu finden (nach ganz unten scrollen):

    http://www.pro-koeln-online.de/stamm/muelheim.htm

    Unterhaltsames Detail: Für die „offiziellen“ Fotos hat man den
    NPD-Schriftzug verschämt überklebt.

  79. Die NPD ist doch der größte Vaterlandsverräter überhaupt. Pfui Teufel und weg mit den Rechtsradikalen. Die schaden dem deutschen Volk immer noch. Zumal die Linke es mit Genuß versteht, uns in den selben Sack zu packen.

  80. Hallo Leute ,ruft doch mal die Seite von PRO KÖLN auf ,da gibs erstaunliches zu erfahren, wie die gleichgeschalteten Dhimmi „POLITIKER“
    mit ernstzunehmenden Moscheegegnern so umzugehen pflegen,gute Nacht Demokratie

  81. #70 Beowulf (22. Aug 2007 11:41)

    Ganz schön überheblich, was Sie schreiben.
    Schulterschluss usw.

    Fjordman schreibt dazu folgendes, und dem schliesse ich mich voll und ganz an:

    Die Vorstellung, die EU würde zur Supermacht werden, ist lachhaft. Europa ist im angehenden 21. Jahrhundert ein globaler Witz, ein dekadenter, schwacher und erbärmlicher Kontinent, von seinen Feinden verachtet, von seinen Freunden bemitleidet. Außenstehende erwarten nicht, dass Europa auch nur irgendetwas Neues erschaffen könne, einige wären sogar erstaunt, wenn es überleben würde. Dieses Bild wird nicht gerade besser durch Spitzenpolitiker, die ihr eigenes Volk nicht nur aufgegeben haben, sondern es auch attackieren, die ihr historisches Vermächtnis an ihre schlimmsten Feinde ausverkaufen und jenen, die sich dagegen wehren, einen Maulkorb verpassen.Man kann eine dynamische Macht nicht künstlich mit bürokratischen Entscheidungen herbeiführen, man tut es durch die Macht des Gesetzes – durch Gesetze, die im Konsens mit dem Volk, und mit dessen Bestem im Sinn erlassen werden und die daher auch vom Volk respektiert werden – mit Respekt vor Privateigentumsrechten und damit, den Staat so weit wie möglich außen vor zu halten. Es gibt keine Abkürzungen. Es ist lächerlich, zu glauben, dass dieses marode kopflastige Frankenstein-Monster Europa wettbewerbsfähiger machen könne.

  82. OT, aber sehr interessant!

    SPON schreibt ausländerfeindlichen Artikel:

    „Der Fremde

    Von Barbara Hardinghaus

    34 Jahre lebt der Türke Muharrem E. wie ein besserer Deutscher in München, mit Arbeit, Kindern, Eigentumswohnung. Dann verliebt sich seine Tochter in einen Deutschen. Die türkische Familie entführt ihn und wird zum Musterfall für die Grenzen von Integration.“

    http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,500637,00.html

  83. #83 Zvi_Greengold (22. Aug 2007 13:07)

    Du bringst die Sache auf den Punkt.

    Die breite Masse grappscht nach all diesen hingeworfenen Knochen. Ablenkung vom Eigentlichen. Und was macht die breite Masse,
    lehnt sich wohlig im Sessel zurück, hinterfragt gar nichts, gruselt sich ein bisschen und säuft Bier beim Schauen vom Verblödungsfernsehen.

  84. # 105

    Nein, schreibt Frau Hardinghaus natürlich NICHT.

    Man muss schon bis zum bitteren Ende lesen, bis man Mitgefühl für den Bruder und echtes Mitleid für den entwurzelten, durch seinen Fleiss für die deutsche Wirtschaft zum Invaliden gewordenen Vater empfindet.

    Die Geschichte ist eine tragische mit kleinen Opfern auf der Opfer- und großen Opfern auf der Täterseite.

    Die übliche Werterelativierungssauce, wenn es um das „Verständnis“ von Straftaten geht, die nicht ins eigene Weltbild passen.

    Man stelle sich vor, ein deutscher Vater mit ganzer deutscher Sippe hätte den türkischen Freund seiner Tochter entführt und diesen mit dem Tod bedroht, weil er nicht will, dass seine Tochter einen Türken heiratet….das hätte zur öffentlichen Selbstentleibung geführt….

  85. Es ist schon merkwürdig, wie hier in dem Forum mit zweierlei Maß gemessen wird. Wenn es um den Islam geht, können die Sprüche gar nicht »rassistisch« genug sein. Wenn es dagegen um das Judentum geht, dann wird sich jede Kritik verbeten.
    Das ist politische Korrektheit in Reinform. Populistisch ist das, was hier steht – nicht das Programm der NPD. Jeder soll nach seiner Facon selig werden. Nach unserer Auffassung heißt das, daß wir nicht den Islam bekämpfen, sondern die Zuwanderung.
    Die Benutzung des Begriffes »Faschismus« geschieht hier so unreflektiert, daß man schon fast lachen muß. Faschisten waren unter Mussolini nicht antisemitisch. Aber für differenziertes Denken scheint kein Raum zu sein, wo lediglich Parolen geschwungen werden.
    Ich bin als Nationaldemokrat auch nicht gegen »Juden« an sich, sondern allenfalls gegen eine aggressive Außenpolitik des Staates Israel und gegen eine Instrumentalisierung der Geschichte durch einige jüdische Verbände. Orthodoxe Juden sehen das übrigens genauso.
    Es wäre schön, wenn politische Unkorrektheit auch in diesem Forum heißen würde, daß man mit Argumenten streitet und nicht mit Totschlagvokabeln. Diskussionsverweigerung ist nämlich, um in der Diktion dieses Forums zu bleiben, »faschistoid«.

  86. @ Andreas Moldau

    Das stimmt, jeder Nazi ist faschistoid, aber nicht jeder Faschist ein Nazi.
    Als Faschist würde ich sie deshalb auch nicht bezeichnen.

  87. #87 karlmartell (22. Aug 2007 13:16)

    Wenn Jesus gelitten hat, wollen die Christen auch leiden. Sie wollen mitleiden, mit allen Geplagten dieser Welt, sie fühlen sich verantwortlich für alle Ungerechtigkeiten dieser Welt. Sie wollen alle Menschen “lieben”
    selbst wenn diese Liebe von anderen missverstanden wird, als Schwäche angesehen wird.

    Ich denke, dass du hier eine falsche Vorstellung vom Christentum hast.

    Vielleicht, ohne das Anderen aufdrängen zu wollen. Das glaube ich gerne….

    Um bei der Bibel zu bleiben:

    Jesus hat in Matth. 5,17 ff sehr wohl gesagt, dass das Gesetz – und auch die Härte des Gesetzes im Notfall – seine Gültigkeit hat.

    Ich finde es nicht gut, wenn du ihm hier die Worte vorenthältst, die er gesagt hat:

    Hier der Text. Die Bergpredigt kann man Jesus mit großer Sicherheit zusprechen:

    Jesu Stellung zum Gesetz:

    Matth. 5,7 ff

    Ihr sollt nicht meinen, dass ich gekommen bin, das Gesetz oder die Propheten aufzulösen; ich bin nicht gekommen aufzulösen, sondern zu erfüllen. Denn wahrlich, ich sage euch: Bis Himmel und Erde vergehen, wird nicht vergehen der kleinste Buchstabe noch ein Tüpfelchen vom Gesetz, bis es alles geschieht. Wer nun eines von diesen kleinsten Geboten auflöst und lehrt die Leute so, der wird der Kleinste heißen im Himmelreich; wer es aber tut und lehrt, der wird groß heißen im Himmelreich.

    Verweisstellen: Kap 3,15; Röm 3,31; 10,4; 1. Joh 2,7 b: Lk 16,17 c: Jak 2,10

    ————

    Was ich damit sagen will:

    Jesus hat das Gesetz gleichwertig neben die Liebe gestellt, weil er weiß, wie wir Menschen „ticken“, und dass wir das Gesetz, damit sind soziale Ordnungen gemeint, brauchen, um überhaupt vernünftig miteinander umzugehen.

    Derjenige, der aus der Liebe lebt, braucht das Gesetz nicht, weil die Liebe das Gesetz überbietet.

    Aber derjenige, der nicht aus der Liebe lebt, der braucht das Gesetz.

    Das meinte Jesus Christus.

    Nichts anderes.

    Das wollte ich klar stellen.

  88. @Andreas Molau: Nach unserer Auffassung heißt das, daß wir nicht den Islam bekämpfen, sondern die Zuwanderung.
    Und darin unterscheiden wir uns eben diametral, weil wir – wie Ralph Giordano – der Meinung sind, dass der Islam das eigentliche Problem ist. Und mit Ihrer Aussage über die „aggressive Außenpolitik des Staates Israel“ beweisen Sie einmal mehr Ihre geistige Nähe zum Judenhasser Ahmadinedschad.

  89. …die NPD ist wie der realexistierende Islam demokratiefeindlich und in ihren jeweiligen Ideologien kulturzerstörend.
    Beide totaliäre Weltansichten sind mit unserer FDGO unvereinbar und ein Feind Deutschlands sowie Europas. Das zeigen alle Erfahrungen der Vergangenheit und leider auch der Gegenwart, dass diese menschenverachtenden Organisationen den Schulterschluss in Deutschland suchen sollte auch den vermeintlichen Gutmenschen in unserem Land Grund genug sein die Augen mal auf die wesentlichen Antriebe dieser faschistoiden Ausprägungen menschlichen Seins zu richten, statt ihre verlogenen Positionen weiterhin mit Energie zu unterlegen.

    Die Meinungen im Lande kippen um und immer mehr Menschen werden wach und informieren sich abseits des PC Mainstreams, das ist etwas was uns alle hoffen lässt auch wenn es hier und da schon mal schwierig ist….

  90. #96 Tiqvah Bat Shalom (22. Aug 2007 13:32)

    Tiqva, das ist das TRAUMA der Christen, in der Psychologie eine von außen einwirkende Verletzung der seelisch-psychischen Integrität bezeichnet sog. Psychotrauma. Davon werden sie nicht geheilt. Das ist es, was ich damit sagen wollte.

    Sie können es nicht lassen, auch wenn sie sich dem Falschen zuwenden.

    Nur daraus erklärt sich die Unterstützung der Palästinenser, die Israel nach dem Leben trachten.

    Ich brauche nicht mein Entsetzen darüber hier aufzuschreiben, es ist einfach unglaublich und widerlich.

    Jeder Mensch, wenn er denn den Namen Mensch verdient, muss sich auf die Seite derer Stellen, die von Mächtigen bedroht werden.

    Natürlich kann man Freunde auch kritisieren, aber man muss an ihrer Seite stehen, wenn sie Hilfe brauchen.

    Diese Anbiederung bei den Arabern von Seiten der EU ist einfach ekelerregend, zumal die Moslems eindeutig Stellung gegen JEDEN UNGLÄUBIGEN beziehen. Immer und überall.

    Nur diese Idioten sind der überheblichen Meinung, einen Euro-Islam schaffen zu können, unter Negierung historischer Tatsachen und Erneuerung des Anspruchs: die Ungläubigen müssen sich unterwerfen oder werden getötet.

    Aber wir können uns hier die Finger wundschreiben, unsere ELITE 🙂 wird uns schon Zugrunde richten.

    Nur wehren müssen wir uns dagegen, dass behauptet wird, die Deutschen seien Ausländerfeindlich und Antisemitisch.

    Natürlich sind die Islamophilen antisemisch, sonst wären sie nicht islamophil. Wir sind ausschliesslich gegen die Islamisierung Europas, wir sind nicht antisemitisch, und die Presse vermengt das Absicht zur Verschleierung.

  91. @Stefan Herre

    Stimmen Sie der Aussage zu, dass es mit dem Islam in Deutschland ein viel kleineres Problem gäbe, wenn er in Deutschland weniger Anhänger, die sich außerdem nicht so schnell vermehrten wie sie es derzeit tun, hätte?

  92. Sehr geehrter Herr Herre,

    herzlichen Dank für diese klaren Worte. Jeder, der einigermaßen über klaren Verstand verfügte, mußte wissen, daß Sie mit der braunen Soße nichts am Hut haben.

    Der weitverbreitete, ressentimentgeladene, ideologiebefrachtete Antiamerikanismus zwingt halt manchmal dazu, das Selbstverständliche auszusprechen.

    Ihnen und der ganzen Redaktion weiterhin viel Erfolg bei Ihrer wichtigen Arbeit. Ihr Blog ist ein Segen für dieses Land.

    Schöne Grüße
    Jochen Trebmann

  93. #107 Andreas Molau (22. Aug 2007 14:19)

    Damit das einmal klar wird.

    Wir sind gegen die Islamisierung Europas!

    Wenn die Völker ausserhalb Europa den Islam leben wollen, so sollen sie da tun.

    Aber in Europa brauchen wir keinen Islam.
    Wir wollen keine Scharia. Wir wollen Freiheit und Demokratie.

  94. #117 karlmartell (22. Aug 2007 14:40)

    Natürlich sind die Islamophilen antisemisch, sonst wären sie nicht islamophil.

    Sorry.

    Aus dieser „Gleichung“ würde sich ja ergeben, dass alle Gegner des Islam auch Freunde des Judentums wären.

    Grundfalsch:

    Ich kenne viele Leute, die sich bei näherem Hinhören – (-schauen) als Antisemiten entpuppen, obwohl sie sich als Islam-„Kritiker“ ausgeben.

    So schnell ist der Kuchen noch nicht gegessen.

    Ich bin der felsenfesten Überzeugung, dass einige Islamkritiker auch antisemitische Vorurteile in sich tragen.

    Davon lass‘ ich nicht ab….

  95. #113 Stefan Herre

    Und darin unterscheiden wir uns eben diametral, weil wir – wie Ralph Giordano – der Meinung sind, dass der Islam das eigentliche Problem ist.

    Also sei nicht böse doch da würde ich ein Schritt weiter gehen! Nicht d Islam ist d Schlimmer in Europa! Viel schlimmer sidn die, die in Europa einheimische sind, und nicht nur dass sie d Gegdeiung d Islam zulassen, sondern fördern diese auch, und sind unwillig überhaupt über die Konsequenzen nach zu sinnen!

    Schau, die Islamisten sind feige!!! (Sie haben sogar von mein Hund Angst!) Sie fühlen sich aber dann wenn jemand oder etwas von ihnen führtet bestätigt, und eigentlich bekämpfen sie ihre angst damit dass sie anderen d Führten lehren durch ihre Aggression, doch eigentlich sind sie wie meine Dschinnie! Sie ist d erste der furchterregend bellt, wenn andere Hunde sichtbar werden, um die große Hunde zu erschrecken mit ihre Stimme! Wenn sie dazu kommen lassen würde das es zu Kampf kommt, wäre sie sicherlich d Verlierer, mit ihre 2600 Gramm!

    Verstehst was ich meine? Die sind viel, sehr viel Schädliche die d solches zulassen dass die islamisten sich ausbreiten, als die, die es tun, da wehr würde da nein sagen???

    Tiqvah Bat Shalom

  96. @#56 Feuervogel (22. Aug 2007 10:23) Wenn ihr also bei Pro Köln glaubt, nichts mit NPD o.ä. gemein zu haben, warum grenzt ihr euch von denen nicht manchmal inhaltlich in offensiver Art ab, indem ihr eure Vorstellungen mit denen der NPD vergleicht?
    Material existiert da ja zur Genüge.
    Tut es, sonst glaube ich euch kein Wort!

    Pro Köln hat des öfteren, d.h. wiederholt erklärt, daß sie fest auf dem Boden unseres Grundgesetzes stehen (das ist auch im Internet nachzulesen). Wieso eigentlich fordert man nicht die CDU auf, diese Erklärung abzugeben? Oder die SPD, oder die Grünen, die FDP und überhaupt alle anderen Parteien nicht zu vergessen? Oder zum Beispiel die Linke, die den Schießbefehl auf die eigenen Landsleute gegeben haben und unser System ändern wollen?

    Doch nur, weil unser Verfassungsschutz als Etabliertenschutzverein andere Gerüchte in die Welt setzen will – einen „Verdacht“, wie der Verfassungsschutz bzw. das NRW-Innenministerium und das Verwaltungsgericht sagen. Pro Köln ist nur für das veranwortlich, was sie auf ihrer Webseite schreiben (by the way: Davon hat der Verfassungsschutz abgeschrieben: Eine Aussage wie „Die muslimische Diaspora ist offensichtlich im Prinzip nicht integrierbar“ wird zum Beispiel als Vorwand zum Vorwurf der „Ablehnung der freiheitlichen demokratischen Grundordnung“ genommen!) und nicht für das, was andere ihnen gerne andichten möchten.

    Eine Abgrenzung von wem auch immer scheint mir lächerlich. In einer Demokratie darf niemand ausgegrenzt werden, solange er einer zugelassenen Partei angehört.

    Selbstverständlich hat jede Partei oder Wählervereinigung ihr eigenes Programm, wobei Gemeinsamkeiten mit den Programmen anderer Parteien als auch Unterschiede zu Programmen anderer Parteien bestehen.

    Ich persönlich grenze mich sowohl von der NPD als auch von der Linken ab. In weiten Teilen auch von den Grünen. Die FDP nicht zu vergessen und schon gar nicht die SPD. Und leider auch die CDU nicht.

    Wem pro Köln nicht gefällt, der kann ja ruhig weiter die etablierten Parteien wählen. Man sieht ja, wohin diese uns gebracht haben. Und ich habe jede Hoffnung verloren, daß eben diese Parteien uns da wieder herausbringen werden.

    Wem die anderen Parteien alle nicht gefallen, der kann auch seine eigene Partei gründen. Das ist ja soooo einfach 🙂

    Und genau das hat pro Köln getan: Eine eigene Partei bzw. Wählervereinigung gegründet. Und – so scheint es – mit Erfolg – trotz aller Schmutzkampagnen von seiten der Medien und provizierender Agenten unseres Verfassungs“schutzes“. Diese Aktionen der V-Leute sind eine Schande für unsere Demokratie.

    Herr Dr. Udo Ulfkotte macht wohl zur Zeit gerade seine Erfahrungen (ich wünsche ihm viel Glück für sein anerkennenswertes Engagement), und PI geht es ebenso … da sollte man doch eher nachdenklich werden, anstatt mutigen Initiativen Klötzchen auf den Weg zu werfen!

  97. #105 karlmartell
    Also mein Bier lob ich mir aber auch. *schnüff* Ich Prolet 🙂

    @ Herr Molau

    Ich bin als Nationaldemokrat auch nicht gegen »Juden« an sich, sondern allenfalls gegen eine aggressive Außenpolitik des Staates Israel und gegen eine Instrumentalisierung der Geschichte durch einige jüdische Verbände.

    Herr Molau, ne wat sin Sie schlau!
    Wir dürfen uns wehren, die Juden sollen sich von den Moslems aber überennen und ermorden lassen? Wie verblendet und mit zweierlei Maß gemessen ist das denn?

    Dann immer wieder dieses „Instrumentalisierung […] jüdische Verbände „.
    Das Vokabular kenne ich und jeder der für 5Cent nachdenken kann auch.
    Ich vermute mal, im kleinen Kreise, werden Sie einen Satz, der diese Formulierungen enthält etwas anders zu Ende bringen, als hier im Kommentarbereich.
    Ja meine Fresse, müssen Sie aber eine Angst haben vor den paar popeligen jüdischen Verbänden hier in Deutschland, dass Sie gesondert darauf hinweisen. (Naja die „jüdischen Verbände“ sind ja wahrscheinlich nur die Außenstellen des Weltjudentums mit ihrem Chef Darth „Moshe“ Vader *lach*).

    Mist jetzt hab doch leider einige Minuten meines Lebens für sowas verschwendt…

    Ich empfehle nochmals meinen Post Nr. 65, da gehe ich der Rezeptur dieser Gesinnung vor auf den Grund.

  98. #122 Bernd Dahlenburg

    Ich kenne viele Leute, die sich bei näherem Hinhören – (-schauen) als Antisemiten entpuppen, obwohl sie sich als Islam-”Kritiker” ausgeben.

    So schnell ist der Kuchen noch nicht gegessen.

    Ich bin der felsenfesten Überzeugung, dass einige Islamkritiker auch antisemitische Vorurteile in sich tragen.

    Davon lass’ ich nicht ab….

    RICHTIG! Das jemand die Moslemen nicht mag, bedeutet noch lange nicht dass sie Juden mögen müssen… Ich bin sehr neugierig und gehe gelegentlich auch in Chats wo solche Themen auch angesprochen werden… Auch in christliche Chats.. Wenn nichts kommt, dann werfe ich eben d „Bombe“ (Themen die wohl explosiv sind) selbst ein..) und dann höre nur zu wie und was sich entwickelt…

    Vor kurzem ebenfalls in einen christliche Chat sagte jemand: Wäre dass besser da unten eine Atombombe hinwerfen, oder alle mit Waffen versorgen dass sie einender killen, und dann wird Jesus kommen um uns (Christen gemeint!) zu erretten!

    Ich habe gedacht: Jetzt werden sie dem d Hals Umdrehen, wo seiner Nächstenliebe bleibe usw… udn was geschah?? Ich wollte selbst nicht glauben! Fasst alle waren einig udn stimmten ihm zu, udn diese Lösung als dass beste hielten! Doch sie werden ja entrückt… udn werden sie endlich befreit und erlöst…

    …. ja.. ich gebe zu dass ich mich auch befreien müssen von diese Aktion.. und in d Klo von meinen Abendessen….

    Es ist wirklich schlimmer als man denken wagt, oder sich erlauben tut….

    Tiqvah Bat Shalom

  99. vielleicht bekommen unsere muslimischen mitmenschen demnächst bei der npd nachhilfe:
    – hetzen leicht gemacht.
    – wie kann ich mich als opfer darstellen für fortgeschrittene
    – schuhe zu schnüren
    – parolen darbieten
    – wie argumentiert der herrenmensch
    – Das A und O im beleidigt sein…

    achso… ich habe was übersehen:
    das können ja einige schon ganz gut:
    die grauen wölfe!

  100. @ Herr Molau
    Welche „aggressive Außenpolitik des Staates Israel“. Wo sehen den die Israelkritiker eine abressive Aussenpolitik? Nennen Sie mal einige Beispiele!!! Ich liebe nichts mehr, als Leute die solche Sätze bringen, aber keine Beweise dazu liefern. Und Sprüche wie „Instrumentalisierung der Geschichte durch einige jüdische Verbände.“ liebe ich über alles. Leute die solche Sprüche bringen, sollten sich gleich neben Ahmadinedschad ans Rednerpult stellen. Entschuldigen Sie meine direkte Art, aber die unzähligen Diskussionen mit Israelkritikern prägen ungemein.

  101. @Feuervogel: Ich weiß wirklich nicht viel über Pro-Köln, aber wenn sie ein bisschen deutschtümelig sind, halte ich das nicht für schlimm. Das waren die Nazis zwar auch, aber die Mehrzahl ihrer Gegner ebenso und im Ausland war und ist Vergleichbares gang und gäbe. DAS war nicht die Sache, die die Nazis zu Monstern gemacht hat. Es war die Feinseligkeit gegenüber Freiheit und Demokratie, der Welteroberungsanspruch, der bestialische Antisemitismus und der Rassewahn, der Sozialismus (raffendes und schaffendes Kapital)

    Die zeitgenössische Variante des Nationalsozialismus sehe ich im antiamerikanischen und antiisraelischen Mainstream, der daher auch islamophil ist. Ob Pro-Köln da mitmacht, weiß ich nicht, vermutlich haben sie als Lokalpartei solche Themen gar nicht im Programm. Aber ich weiß, dass SPD, Grüne, FDP und in Teilen CDU mitmachen.

    Haben die sich schonmal von Rechtsextremen abgegrenzt? Zum Beispiel nachdem einige Mitglieder mit der Hamas sprachen? Oder wenn sie sich für „humanitäre Hilfe“ für Palästinenser aussprechen? Oder wenn sie den Sicherheitszaun als Apartheidsmauer bezeichnen? Oder Bush mit Hitler vergleichen?

    Mir geht es nicht daraum, diese kleine Partei, die ich nicht kenne, zu propagieren. Es geht mir nur darum, dass ich glaube, sie haben ihren „rechts“-Geruch bekommen, so wie ihn im Moment Thielemans uns anhängt. Was glaubst Du, wieviele Menschen ihm glauben werden? Ich warne nur vor dem zu leichten Glauben.

    Was wirklich rechts ist, hat man bei Andreas Molau gesehen.

    Wenn es um den Islam geht, können die Sprüche gar nicht »rassistisch« genug sein.

    Interessant: Die NPD übt sich in political Correctness und wirft uns „Rassismus“ gegen den Islam vor. Wie ist man denn gegenüber einer Ideologie rassistisch?

    Wenn es dagegen um das Judentum geht, dann wird sich jede Kritik verbeten.

    Das Judentum ist auch keine expansive und aggressive Ideologie.

    Diese Gleichsetzerei von Ungleichem kann nur zu geistiger Verwirrung führen.

  102. #111 Bernd Dahlenburg (22. Aug 2007 14:27)

    Ich sprach von einem Trauma der Christen.
    Das NT ist mir sehr gut bekannt.

    Von der Feindesliebe
    43 Ihr habt gehört, dass gesagt ist: »Du sollst deinen Nächsten lieben« (3.Mose 19,18) und deinen Feind hassen. 44 Ich aber sage euch: Liebt eure Feinde und bittet für die, die euch verfolgen, 45 damit ihr Kinder seid eures Vaters im Himmel. Denn er lässt seine Sonne aufgehen über Böse und Gute und lässt regnen über Gerechte und Ungerechte. 46 Denn wenn ihr liebt, die euch lieben, was werdet ihr für Lohn haben? Tun nicht dasselbe auch die Zöllner? 47 Und wenn ihr nur zu euren Brüdern freundlich seid, was tut ihr Besonderes? Tun nicht dasselbe auch die Heiden? 48 Darum sollt ihr vollkommen sein, wie euer Vater im Himmel vollkommen ist.

    Nun, liebe Deinen nächsten, wie Dich selbst!

    Dann lassen wir Europa islamisieren!

    1Kor 13,13 Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; aber die Liebe ist die größte unter ihnen.

    Dann müssen wir glauben und hoffen, dass die Islamisierung nicht so schlimm ist, wenn aber doch, müssen wir die Moslems und die, die sie nach Europa gebracht haben, lieben.
    ????

    Mt 7,15 Seht euch vor vor den falschen Propheten, die in Schafskleidern zu euch kommen, inwendig aber sind sie reißende Wölfe.

    Lk 12,10 Und wer ein Wort gegen den Menschensohn sagt, dem soll es vergeben werden; wer aber den Heiligen Geist lästert, dem soll es nicht vergeben werden.

  103. #111 Bernd Dahlenburg

    Es ist immer einen Fehler etwas interpretieren zu wollen was weder eine Interpretation benötigt noch erlaubt!

    Was ich damit sagen will:

    Jesus hat das Gesetz gleichwertig neben die Liebe gestellt, weil er weiß, wie wir Menschen “ticken”, und dass wir das Gesetz, damit sind soziale Ordnungen gemeint, brauchen, um überhaupt vernünftig miteinander umzugehen.

    Derjenige, der aus der Liebe lebt, braucht das Gesetz nicht, weil die Liebe das Gesetz überbietet.

    Aber derjenige, der nicht aus der Liebe lebt, der braucht das Gesetz.

    Das meinte Jesus Christus.

    Nichts anderes.

    Das wollte ich klar stellen.

    17 Meint nicht, dass ich gekommen sei, das Gesetz oder die Propheten aufzulösen; ich bin nicht gekommen, aufzulösen, sondern zu erfüllen. 18 Denn wahrlich, ich sage euch: Bis der Himmel und die Erde vergehen, soll auch nicht ein Jota oder ein Strichlein von dem Gesetz vergehen, bis alles geschehen ist.

    Also diese ist deutlich geschrieben dass G“TTes Gesetze/Weisungen nicht Abgelaufen/Ersetzt/Ungültig geworden sind udn das was ER sagte davon nicht einmai eine „Jud“ (Was eine kleinen Strich ist wie ‚ gestrichen werden kann! Da ist NICHTS davon dass die Lieben können oder die nicht oder sonst was! Ganz einfach dass die Gesetze G“TTEs was in d Tora stehen und in d Propheten, die keinen Gültigkeit verloren haben und weiterhin gültig sind!

    Wie sieht es aus doch bei usn menschen? Kann man es tatsächlich annehmen wenn man d Sohn/Tochter sagt: Um 9 sei bitte zu hause… udn sie/er kommt in d Nacht um 3! Doch da sagst: Ich machte mir Sorgen… und da sagt dein Sprößling: Wenn d Ich habe mich nicht an das was du willst gehalten, doch dafür habe ich dich lieb!

    Ist es nicht viel mehr ein Zeichen der Liebe zu G“TT wenn man seiner Ordnungen hält??? G“TT selbst sagte d SEINer Weisungen für immer gelten! Kannst eben sagen: Ja.. dass weis ich… doch ich habe dennoch dich lieb… und ich tat dies und das… Würde ER dies annehmen???

    Ich bin Sicher d G“TT Langmütig ist, doch ER ist zu nichts so treu wie zu SEIN Wort, udn diese abverlangt auch… udn d Math5. kann /darf man niemals anders verstehen wie es da steht (wie alle sonstige stellen auch!)!

    Tiqvah Bat Shalom

  104. #125 Zvi_Greengold (22. Aug 2007 15:14)
    #105 karlmartell
    Also mein Bier lob ich mir aber auch. *schnüff* Ich Prolet

    @ Herr Molau

    Herr Molau, ne wat sin Sie schlau!
    Wir dürfen uns wehren, die Juden sollen sich von den Moslems aber überennen und ermorden lassen? Wie verblendet und mit zweierlei Maß gemessen ist das denn?

    Unsinn. Mit zweierlei Maß messen Sie. Selbstverständlich sollen die Juden in Israel ihre Identität bewahren. Allerdings müssen sie auch einen Palästinenserstaat akzeptieren.

    Ich habe auch weniger Angst vor jüdischen Interessenverbänden als vor Leuten wie Sie, die ganz offensichtlich ihre Interessen nicht mehr kennen. Was mich besonders erschüttert, das ist die völlige Abwesenheit von Argumenten.

    Und, lieber Herr Herre! Vielleicht haben Sie schon einmal bemerkt, daß eine Einwanderung von kulturfernen Menschen eben nicht anders zu haben ist. Oder glauben Sie, die Einwanderer legen ihren Glauben ab und bekennen sich zu dieser Gesellschaft? Im übrigen ist Integration in diesem Sinne inhuman, weil sie den Menschen die Identität nimmt. Welche Vorstellungen von Freiheit haben Sie, daß Sie anderen Kulturen Ihre Wertmaßstäbe aufdrücken wollen?
    Und dann erlauben Sie mir bitte die Nachfrage, warum man die Politik Israels nicht kritisieren darf?
    Einmal rasch gegoogelt :
    http://www.uni-kassel.de/fb5/frieden/regionen/Israel/ai-2004.html
    oder ist das auch nur Propaganda oder ist amnesty international vom Iran bezahlt? Man kann den Islamismus kritisieren und man kann den Zionismus kritisieren. Und ich vermute, daß es sowohl beim Judentum wie im Islam dialogfähige Menschen gibt.

  105. @thatcher #32

    Unser Staat hat in erster Linie seinen eigenen Bürgern zu dienen und sie vor allem zu schützen, bevor er aggressiven Migranten mit unverdientem “Verständnis” begegnet.

    Thatcher, vielen Dank für deinen Beitrag, der es sehr einfach macht, ein Aspekt der Gesamtproblematik vorzuführen. Aus deiner Aussage geht hervor, dass du Migranten nicht als die eigentlichen Bürger des Staates betrachtest. Damit grenzt du Menschen aus und wunderst dich, warum siche diese in einer Parallelgesellschaft wiederfinden? Wie wir alle wissen, hat der Staat lange Zeit, natürlich von den Interessen der Grossindustrie geprägt, eine quantitativ und qualitativ fehlgeleitete Einwanderungspolitik betrieben. Daraus ergaben sich weitreichende Folgen, die nur schwer zu lösen sind. Ich denke nicht, dass der Staat seine Pflichten gegenüber uns Migranten dabei vernachlässigt hat, abgesehen von mangelnder frühkindlicher Förderung (dieser Pflicht kommt er allerdings auch bei sozial schwächer gestellten Deutschen nicht nach). Ergo Zuckerbrot gab es. Ist das Jugendstrafrecht/Allgemeine Strafrecht verbesserungsfähig? Sind die sozialen Sicherungssyteme ausreichend vor Missbrauch geschützt? Antworten auf solche Fragen lassen erahnen, dass es ein wenig an Peitsche mangelt, keine Frage. Nun ist es leicht Migranten einfach als Sozialschmarotzer abzutun und sich seinem Frust in Internetforen, bei Unterschriftenaktionen und an der Wahlurne Luft zu verschaffen. Diese Genugtuung währt allerdings nicht lange und schafft mehr Probleme, als das es welche löst.
    Das Kind aus dem Brunnen holen, scheint mir da ein sinnvollerer Zeitvertreib zu sein. Oder anders formuliert: Wie kriegt man Migrantenkinder dazu sich mit dieser Nation und ihren Wertevorstellungen zu identifizieren, mit den Prinzipien des Rechtsstaates vereinbar zu leben und einen positiven Beitrag zum Gemeinwesen zu leisten?

    „Was bist denn du für ein Landsmann“ „Du gehst doch hoffentlich später zurück in deine Heimat?“ „Wenn ich als Gast in deine Heimat komme, dann möchtest du doch auch nicht, dass…“

    In meiner Kindheit haben sich solche Floskeln, um die sich herum so ziemlich jedes meiner Gespräche mit erwachsenen Deutschen gedreht hat, nicht als besonders hilfreich erwiesen. Im Alter von 6-10 fiel es mir eben schwer die Erleichterung, die sich in den Gesichtern der Deutschen breit gemacht hat, wenn ich ihnen gesagt habe, dass ich das Land gerne verlassen würde(so lautet nämlich die richtige Antwort auf diese Frage), leichtfertig abzutun. ältere Migranten haben ebenfalls nicht gerade positiv auf uns eingewirkt und sind Teil des Problems:

    „Die Deutschen sind alle Rassisten“ „Als Ausländer habt ihr hier keine Chance“ „Bald gehen wir zurück nach Hause, wo alles besser ist“

    Versteht mich bitte nicht falsch. Ich möchte keineswegs anti-soziales Verhalten billigen oder entschuldigen. Wir sind alle, ungeachtet von Religions- und Volkszugehrigkeit, Opfer und leiden unter der Ohnmacht von Polizei, Justiz und Politik. Ich frage mich allerdings schon manchmal, warum es dem Deutschen scheinbar nicht egal ist, von wem er ausgeraubt und betrogen wird?
    Warum stürmen Tausende in die Innenstadt um an Unterschriftensammlungen gegen die doppelte Staatsbrgerschaftteilzunehmen, während sich kein öffentlicher Protest gegen Einbürgerung von Aussiedlern regt? Worin unterscheidet sich türkische, aussiedler und neofaschistische Jugendkriminalität/Vandalismus? Warum wiegt die Last von mehr als 1500 Milliarden Euro Transferleistungen für 20 Millionen Ostdeutsche weniger als die Belastung, die sich durch Migranten ergibt? Kann man Rechtsstaatlichkeit nicht auch von Ost-Deutschen einfordern? Usw…
    Manchmal entäuschen mich die Signale, die ihr an uns Schwarzköpfe sendet, so legitim sie auch sein möchten.

    Es ist richtig, dass migrantenspezifische Probleme (Meines Erachtens eines der kleineren Probleme der Republik) nicht tabuisiert werden dürfen und viel schärfer angegangen werden müssen.

    PI wird sich die Nazi-Keule nicht bieten lassen müssen:

    a) Wenn der Schutz von Migranten im Kampf gegen Gewaltkriminalität eingeschlossen und hervorgehoben wird.

    b) wenn der Kampf gegen Islamisierung eine vollständige Säkularisierung des Staates (Entfernung aller religisen Symbole aus Klassenräumen, der Kirchensteuer, des Religionsunterrichts und staatliche Transferleistungen an kirchliche Institutionen ) fordert. Albert-Einstein und Goethe Krankenhauser statt St. Elisabethen & Co

    Der Franzose wirkt irgendwie glaubwürdiger im Kampf gegen Moscheen im Namen der Säkularität im Vergleich zu dem Deutschen der mit Reichsflagge an ähnlichen Kundgebungen teilnimmt während er sich kurz zuvor noch für Kruzifixe stark gemacht hat…

    Thatcher, um auf dich zurückzukommen. Wenn du deiner Heimat einen Dienst erweisen möchtest, dann solltest du nicht nur eine stärkere Disziplinerung von Migranten fordern, sondern es diesen auch erschweren sich hier auszugrenzen. Wenn dir das nächste Mal ein sehr junger türkisch-stämmiger Junge mit türkischen Nationaltrikot unterkommt, dann klopf ihm auf die Schulter und sag ihm, dass du es schade findest, wenn er nicht für die deutsche Elf, mit der er grössere Chancen auf den Titel hätte und wo wir ihn brauchen könnten, spielen will. Frag ihn, ob er als Deutscher es nicht für besser hielte, wenn er seinen Müll in den Mülleimer werfen würde, so dass wir alle gemeinsam in einem sauberen Land leben können. Bereite einem kleinen türkisch-stämmigen Mädchen doch mal ein Kompliment, indem du ihr sagst wie hübsch sie doch sei und frag sie, ob alle Burschen in ihrer Klasse in sie verliebt sind. Es liegt unter anderem auch an dir, ob diese Kids eines Tages als Verbündete an deiner Seite stehen und dich stützen oder eben nicht.

    @Bernd
    Greif zu Charme und Feingefühl und vielleicht können wir uns die Frage sparen, wie effektiv das Florett gegenüber dem Krummschwert ist. Wir alle sollten darauf achten, dass wir nicht das Breitschwert des Staates für richtige Zwecke in falsche Hände geben…

  106. #122 Bernd Dahlenburg (22. Aug 2007 14:57)

    Aus dieser “Gleichung” würde sich ja ergeben, dass alle Gegner des Islam auch Freunde des Judentums wären.

    Grundfalsch:

    Ich kenne viele Leute, die sich bei näherem Hinhören – (-schauen) als Antisemiten entpuppen, obwohl sie sich als Islam-”Kritiker” ausgeben.

    Islamophile sind antisemitisch, dass heisst, dass die, die für den Islam auch antisemisch sind.

    Islamophobe -also Gegner des Islam- müssen selbstverständlich damit nicht zwangsläufig automatisch „Freunde des Judentums“ sein.

    Ich stimme Ihnen zu, wenn Sie sagen, dass es bei vielen Islamkritikern auch Antisemiten gibt, dass diese Leute einfach Antiislam sagen und Antisemitusmus meinen.

    Allerdings entlarven sich diese Leute meistens sehr schnell.

    Wenn aber unsere Regierung und Brüssel generell Pro-Islam ist, was ist dann die Schlußfolgerung daraus?

  107. Wenn einem anderen Volk nicht das zubilligt, was man selbst verlangt.

    Welchem anderen Volk billigt Israel was nicht zu? Und was ist es, das Israel selbst „verlangt“?

    Oder gibt es etwa einen Palästinenserstaat?

    Ja, und er heißt Jordanien.

    Die Dschihadisten haben allerdings ihren Vernichtungskrieg gegen Israel (zu dem sie glücklicherweise militärisch zu blöd sind) in einen Propagnadakrieg umfunktioniert, in dem sie einen ZWEITEN Palästinenserstaat fordern. Als Fläche dieses Staates stellen sie sich ganz Israel vor, ihre europäischen Kolaborateure tun aber so, als ob sie nur einen Teil wollten.

    Allerdings hat Israel sich leider auch auf diese Idiotie eingelassen.

    Die Mauer ist natürlich auch nicht inhuman

    Richtig.

    sowie die zahlreichen Resolutionen gegen Israel, die nur auf das Betreiben der USA nicht zustande kamen, ebenso aus der Luft gegriffen sind.

    Nein, die sind nicht aus der Luft gegriffen. Sie sind falsch und bösartig und Folge eines zu großen Einflusses der islamischen Welt und ihrer Stiefellecker aus Eurabia und der Dritten Welt.

    Jeder andere Staat, der wie Israel Atomwaffen hat, würde sofort geächtet.

    Frankreich, Großbritannien, USA, Russland, China????

    All die Dinge muß man kritisieren dürfen.

    Dürfen Sie doch. Sie rennen damit überall offene Türen ein. Ich frage mich nur, warum man so dringend etwas kritisieren will, dass man dafür die Realität komplett verdrehen muss, um einen Ansatzpunkt zu finden.

    … Norman Finkelstein … nicht mögen?

    „MNicht mögen“ ist zu dezent ausgedrückt.

    Wechseln Sie in Ihrer Argumentation einmal Iran mit Israel.

    Wechseln Sie in einer Diskussion über Pädophilie doch mal „Marc Dutroux“ mit „Andreas Molau“!

    Dann sehen Sie, daß Ihre Argumentation gelinde gesagt …

    schwachsinnig ist!

  108. @#136 Andreas Molau

    Wenn jemand keine Argumente besitzt dann Sie. Sie können noch so viele Reden schwingen, allesamt schon gehört. Sie haben sich längst als Mensch mit antisemitischem Gedankengut entlarvt. Sie verpacken alles in schöne Worte, doch im innersten sind sie ein totaler Gegner der Israelis oder soll ich besser sagen der Juden!!! Sie beweisen dies mit ihren Aussagen. Israel soll Palästina annerkennen!? Haben Sie schon mal was von der Charta 88 gehört oder gelesen. Wenn nein, hier der Link zum Wiki-Eintrag über die Hamas
    http://de.wikipedia.org/wiki/Hamas

    Ihre Meinung über Israel ist total schwarz/weiss. Ich weiss, das Israel nicht Fehlerfrei ist, aber Sie glauben Israel trage die meiste oder ganze Schuld und das macht Sie zu einem Antisemiten.

  109. @ Herr Molau

    Sie ignorieren Realitäten und ich unterstelle Ihnen, dass Sie das auch ganz bewusst tun.

    Zu den Palis gibt’s nur ein kurzes Statement: Den Staat hätten sie seit 1948 haben können. Sie haben es sich mit alter ISLAM-Ideologie und frisch importierte Nazi-Ideologie indokriniert, um es mal kurz zu machen, sich versaut.

    Aber sowas von versaut, das kann man gar nicht mehr in Worte fassen.

    Das witzige is ja, dass die Palis sofort ihren dämlichen Staat haben können… aber eben deutlich kleiner als sie sich einbilden…Warum?… ja weil sie es sich so dermaßen versaut haben. Siehe oben.

    Ich bin überzeugt, das sie das bereits wissen, weshalb ich’s auch so kurz halte.

    […] Leuten wie Sie, die ganz offensichtlich ihre Interessen nicht mehr kennen.

    Sagense mal Herr Molau, ist das jetzt die feine Art einen Volksverräter zu beschreiben?

    Ehrlich gesagt, ich bin stolz Deutscher zu sein, gerade weil ich (unter anderem) weiß, wie wertvoll unsere Freiheit und das Wissen um eine unverfälschte Sicht auf die Geschichte ist.. Naja also nen verkappten „Volksverräter“ lass ich mir von Ihnen nicht anhängen.

    Uahh… das wird mir doch echt zu blöd… Haben Sie nicht noch ein paar „Fakten“, über das, was „die jüdischen Verbände“ alles so „fälschlich“ verbreiten? Dann können wir die Sache wesentlich abkürzen und ich kann nen Ausdruck direkt beim Staatsanwalt abgeben…

    *Gähn*

  110. @#42 ratloser

    Der Feind meines Feindes ist mein Verbündeter, solange er für dieselbe Sache kämpft und praktisch handelt.

    Ich weiss natürlich, dass es vielen lieber wäre ihr Haus abbrennen zu lassen, statt das Löschwasser von moralisch untadeligen Leuten zu nehmen. Ich gehöre nicht dazu. Mir ist mein Haus
    lieb und teuer.

    @#84 Quer

    Ich weiss wirklich nicht, wer Co ist aber es ist gut, dass Du so wachsam bist. Habe ich Dich dafür getadelt? Einer wie Du muss es schliesslich übernehmen aufzupassen, dass die, die wirklich etwas tun, nicht unterstützt werden. Also weiter so. „Vorwärts immer, rückwärts nimmer!“ 🙂

  111. @ 18 Dahlenberg:

    Der Fanatismus des mohammedanischen Glaubens stammt aus der astronomischen Gewißheit, daß alles Menschentun durch himmlische Gebilde – Sternenkonstellationen – vorgegeben wird. Allah ist der Weltenlenker, der die Schicksale vorgibt: Kein Aberglauben, sondern uraltes und frühwissenschaftliches Erkennen in der arabischen Wissens-Kultur !
    Teile dieses Wissens liest man noch in den Propheten und der Apokalypse, denn auch die im Alten Testament zusammengefaßten Bücher sind aus demselben Kulturkreis: Ägypten, Babylonien. Hinzu kommt, daß die jüdisch-christlichen Weiterungen von der sog. Amadiya-Gemeinde weitergetragen werden, die ja das Überleben Christi im indischen Kulturraum behauptet.
    Man muß strikt unterscheiden zwischen Allah – dem Gott des Universums, und Mohammed, seinem kämpferischen Propheten. Für einen Rabbi, der auf sich hält, hat auch die fachgerechte Astrologie keinen abgöttischen Makel an sich. Die alten Überlieferungen werden mit dem Schicksalsbewußtsein und dem Karmagedanken verknüpft – vergangene Taten bedingen unsere Zukunft / d.h. frühere Generationen bedingen die Gegenwart der heutigen. Nicht umsonst kann ein Konvertit erst nach mehr als sieben Generationen zum Judentum gezählt werden: auch die sieben Generationen („bis ins 7. Glied“) sind aus dem Wissen über Wirkungsweitergabe geschöpft. Wer sich ohne zu Wanken über diese ca. 120 bis 180 Jahre dem Judentum treu gegenüber verhält, hat die siebente Stufe erreicht. Nach 210 Jahren ist der „alte Adam“ überwunden und der neue Mensch – der Jude – gehört zur Gemeinschaft der Juden. Solche strikt konsequenten Verhaltensweisen fordern auch die orthodoxen Moslems von den ihrigen. Deshalb ist dieses „Austreten“ aus der Religion prinzipiell ein westlicher Witz – denn Religion ist kein Verein, kein Anstrich, vorallem keine „Privatsache“, sondern Bekenntnis zur Identität und damit zur Gemeinschaft.

  112. @karlmatell

    ich selbst bin sehr islamkritsch, um es mal freundlich auszudrücken. die meisten moslems sind mit der materie des islams allerdings nicht genau vertraut und wissen nicht, dass man ihn eigentlich wort für wort befolgen muss, was spielraum für reformen lässt.
    der islam ist im wesentlichen eine liberale version des orthodoxen jüdischen glaubens, obwohl das hier einige vielleicht nicht hören wollen.
    es gilt also moslems bis zur unkenntlichkeit der urspurünglichen religion zu mässigen. dafür muss man von harscher rhetorik abweichen und die errungenschaften der aufklärung freundlich verpacken und als wahren islam verkaufen. mohammed wird dann später von moslems als held der aufklärung gefeiert werden. jeder der die verse des korans kennt wird wissen, dass niemand von heute auf morgen dem propheten abschwören wird. die aussichten sind nämlich nicht besonders rosig, wenn sich das als irrtum herausstellen sollte… juden und christen sind im vergleich dazu sehr privilegiert. die chancen ins himmelreich zu gelangen (die chance auf das himmelreich erlischt praktisch von götzenanbeter an und es stellt sich eigentlich nur noch die frage wie lange und heiss man im fegefeuer schmort) sind wie folgt gestaffelt:

    moslems>juden+christen>götzenanbeter>atheisten>ex-moslems

    viele moslems können die begriffe islamisch und islamistisch wegen ihrer ähnlichkeit nicht unterscheiden und fühlen sich angegriffen wenn sich menschen in der öffentlichkeit gegen islamismus aussprechen. einen anderen begriff zu wählen wäre ein guter anfang. dieses missverständnis wird von vielen hasspredigern natürlich schamlos ausgenutzt. die propaganda der islamisten ist ziemlich erbärmlich und deshalb finde ich es besonders peinlich, dass wir sie auf diesem gebiet nicht schlagen können

  113. Was ich nicht ganz begreife: Was werfen Sie mir oder der NPD vor?

    Von dem Aufgezählten nichts. Sondern:

    Das, was ich oben kritisiert habe. Antisemitismus, Antiamerikanismus. Ihre unkritische Haltung gegenüber dem Islam, der übrigens keine „Völker“ repräsentiert sondern eine totalitäre, expansive und aggressive Internationale.

    Aber keine Sorge, ich werfe das keinesfalls nur der NPD vor! Damit befinden sie sich im Mainstream, damit liege ich mit fast allen im Clinch.

    Ihre Ablehnung gegenüber bereits eingewanderten Menschen, die gut integriert sind und keiner totalitären Ideologie anhängen. Ihre weitgehend kritiklose Haltung gegenüber dem Nationalsozialismus und – um es vorsichtig auszudrücken – merkwürdige Einstellung zum 2. Weltkrieg. Ihre Neigung zu ausgeprägter Law and Order Politik. Worte wie ZOG, ihre Verachtung für die Demokratie der Bundesrepublik Deutschland (ZOG)…. da ist wahrscheinlich noch mehr.

    Aber andersrum gefragt: Was bringt Sie und die NPD dazu, mit dem Islam zu kuscheln? Sie sind genauso „ungläubig“ wie die Israelis. Wenn die Bestie Israel gefressen hat (was hoffentlich nie passiert), nimmt sie sich Europa vor und sie wird nützliche Idioten wie die Grünen und die Neonazis nicht besser behandeln als unsereinen.

  114. #143 Andreas Molau (22. Aug 2007 17:03)
    …. Was ich nicht ganz begreife: Was werfen Sie mir oder der NPD vor? Daß wir die Einwanderung in ein ….

    Sie begreifen nicht was wir ihnen vorwerfen ?

    Genau Das. Nicht begreifen ! Sie und ihre braunen Sturmtruppen sind neben den islamistischen Prae-Humanbombern und Lafontains Neo-Stalinisten genau das was wir als allerletztes brauchen. Qusi die letzte Ölung bevor man den Arsch zu kneift. Ihnen möchte ich nicht mal auf dem Friedhof begegnen. Vergessen Sie es. Wir wollen mit ihnen nicht diskutieren, nicht reden, nicht mal die selbe Luft atmen. Wir (die Demokraten und Verfassungspatrioten) haben Recht, ihr habt nix (Vor allem im Kopf). Stellt Euch auf ruhig den Kopf, kriecht in den Allerwertesten wem ihr wollt. fresst Kreide und gebt Euch parlamentarisch, demokratisch .. egal. Ihr seid gesellschaftliche Parias aus eigenem Antrieb. Und in der Ecke bleibt ihr. Am Rand. Ihr seid der soziologische Kehricht den der Besen der Gesellschaft nicht mehr erreicht . Wir werden euch zwar nicht totschlagen, aber euch füttern werden wir auch nicht. Ihr steht so weit außerhalb, das selbst die größte Toleranz die wir aufbringen könnten weit vor Erreichen eures Bannkreises endet. Geht. Mir egal wohin. Wo der Pfeffer wächst, zur Hölle, zu Grunde. Mir egal. Linke, Islamisten und Rechte. Ihr seid und bleibt Abschaum.

  115. @ phygos:

    Alles was Sie über Molau und wegen Molau geschrieben haben, stammt nicht aus christlichem Geist. Es stammt aus aus dem Geist totalitärer Selbstermächtigung. Damit können Sie sich noch nicht einmal auf die sog. „Verfassung“ berufen. Sie können sich allenfalls auf 5. Mose, 7.26 berufen – und damit sind sie ein Antichrist.

  116. Zitat:

    #51 HPH (22. Aug 2007 10:12)

    @cOMEBaCK:
    Bevor ich mit “Allah” eine Beziehung aufbaue werde ich Indianer und gut is…..

    Indianer sind auch nur Moslem, wie die Aborigines in AUstralien, Guckt Du hier: http://hotcoals.org/?p=39
    😀

    Willkommen zurueck btw

    danke für die „Begrüssung“ und ich sehs mir an, das mit dem „Indianer“ sein war so eine Anspielung auf Teil 8 Der erste Kontakt, wo Picard sagt „und dann suchen Sie sich eine ruhige Ecke in Nordamerika und halten sich aus der Geschichte raus“

    Was die „Indianer“ angeht, da fällt mit immer wieder die erste Begegnung mit einem „echten“ N.A. (Native American) ein, bei Monument Valley (von der Gegend hab ich auch noch nettes Videomaterial muss aber noch sortiert werden…)

    Der hat schon irgendwie einen bleibenden (positiven) Eindruck hinterlassen.

  117. @ urs (Spürnase):

    „Die Sympathie entsteht aus dem gemeinsamen Stallgeruch der faschistischen Ideologie.“

    Zur Verdeutlichung:

    „Und du sollst alle Völker verzehren, die J, dein Gott, dir gibt. Es soll deinen Auge nicht leid sein um sie, und du sollst ihren Göttern nicht dienen, denn das wird dir zur Schlinge sein. Falls du in deinem Herzen sprichst. Diese Nationen sind zu volkreich für mich. Wie werde ich sie vertreiben können? so sollst du dich nicht vor ihnen fürchten. Du solltest auf jeden Fall an das denken, was J, dein Gott, an Pharao und an ganz Ägypten getan hat. An die großen Eroberungen, die deine Augen sahen, und die Zeichen und die Wunder und die starke Hand und den ausgestreckten Arm, mit dem J, dein Gott dich herausgeführt hat. Auf diese Weise wird J, dein Gott, allen Völkern tun, vor denen du dich fürchtest. Und J, dein Gott, wird auch das Gefühl der Niedergeschlagenheit über sie senden, bis die umkommen, die übriggelassen wurden und die sich vor dir verbargen. Du sollst dich nicht vor ihnen entsetzen, denn J dein Gott ist in deiner Mitte, ein großer und furchteinflößender Gott.

  118. @phygos

    In Ihrer Sprachwahl unterscheiden Sie sich keinen Deut von denen, die Sie bekämpfen.

    Was sind Sie, ein Radikal-Demokrat, LOL?

  119. # D.N.Reb.

    „Ich weiss natürlich, dass es vielen lieber wäre ihr Haus abbrennen zu lassen, statt das Löschwasser von moralisch UNtadeligen Leuten zu nehmen. Ich gehöre nicht dazu. “

    eine sehr lustige Fehlleistung, genau das meinte ich…. So viel Offenheit lässt ein gefühl von Rührung in mir aufkeimen… 😉

  120. # eisvogel

    „Aber andersrum gefragt: Was bringt Sie und die NPD dazu, mit dem Islam zu kuscheln? “

    D.N.Rep weiss eine Antwort!!
    🙂 🙂 🙂

  121. #147 Andreas Molau (22. Aug 2007 17:29)

    „…Geschichtsforschung mit dem Strafgesetzbuch gemacht wird?…“ Nur weiter, heraus damit! Schreiben Sie’s hin! Welche Wahrheit wird denn bei uns übelst unterdrückt? Ich bin ganz Ohr! 🙂

    Mal was anderes: Holger Apfel meinte neulich sich daran stören zu müssen, dass links auf der Straße ein deutscher Arbeitsloser stand, während auf der anderen Seite ein Schwarzer mit „teurer“ GoldKette auf der anderen Seite rumlief.
    Wenn der so Wählerstimmen bekommen will (und das ist ein studierter Mann), mit so einer dämlichen Scheisse, die nur jemand mit I.Q. unter 40 völlig logisch findet, dann ist das bezeichnend.

    Bezeichnend, was „Nationaldemokraten“ von anderen Menschen unterscheidet. Die Intelligenz nämlich.

    Die Sachzusammenhänge armer Arbeitsloser Deutscher und böser Schwarzer mit teurer Goldkette aus 18Karat Haarspray existieren nämlich nicht.

    Leider, leider ist die Realität extrem komplex – und dazu noch kompliziert.

    Ich merke langsam, dass sie vor allem ein intelligenzdependentes Erkenntnisproblem haben.

    Ich habe Verständnis für den menschlichen Wunsch nach einfachen Lösungen, aber als Deutscher wider besseres Wissen auf so dämlichen Kram reinzufallen –

    Da gibt’s kein Pardon von mir (und auch keines für Leute, die meinen hier das Selbe in „Grün“ machen zu können, was die anderen in rot gemacht haben).

    Da is mir die Freiheit zu lieb und zu teuer für.

    Guten Tag.

  122. Hmm… Also ich kenne einen waschechten Nationalsozialisten aus meiner BW-Zeit.
    Er hat bei unseren zahllosen Diskussionen auch immer gesagt, dass Nationalsozialismus ja nicht heißt, plump Ausländer zu hassen. Der Nationalsozialismus besage viel mehr, dass jede Rasse in sich groß sei. Ich habe mich auch immer gewundert, warum er nichts gegen Türken hat, aber gegen Russen und Juden. Die gelten trotz allem als minderwertig. Der Nationalsozialismus hat ja immer sein Feindbild. Um den Nationalsozialismus komplett zu begreifen, was ich wahrscheinlich noch nicht getan habe, muss man das System aus dem deutschen Kontext lösen und isoliert betrachten. Das fällt schwer, ist aber sinnvoll. Dadurch werden die praktischen Parallelen zum Islamofaschismus noch deutlicher.
    Das Ding ist, dass der Nationalsozialismus so wie jeder Virus, einen starken Wirt braucht um dann das Streben nach Dominanz fortzutreiben. Und genau deshalb sehe ich die Nazis als Verräter. Es geht denen doch nicht um das Volk^^ Das ist doch lächerlich.

    Und was die Äußerungen von Molau angeht… „

    Sie sich auch klammheimlich darüber, das Geschichtsforschung mit dem Strafgesetzbuch gemacht wird?

    „. Das war dann wohl eine leichte Anspielung auf die Holocaustleugnung, oder? Ich kenn die Sprüche ja schon „Die Wahrheit braucht keine Gesetze“ usw. Desweiteren sollten sie vielleicht den versöhnlichen Wahlkampfton abschalten. Das ist doch lächerlich. „Krieg der Kulturen verhindern“…

    Die Nationaldemokratische Partei Deutschland ist ein Heuchlerverein. Meinem Bekannten seid ihr zu weich… Aber sollten rein theoretisch seine Freunde an die Macht kommen, würdet ihr auch Applaus klatschen. Naja. Irgendwo hab ich gar keine Lust mich jetzt über das olle Nazigewäsch aufzuregen.
    Fakt ist für mich, dass man sich die politische Landschaft wie einen Kreis vorstellen muss. Irgendwo auf dem oberen Halbkreis bewegen sich die klassischen demokratischen Parteien. Alle anderen kommen sich unten kuschelig nahe.

    Ich wünsche, ich könnte jemals mein Gelöbnis wahrnehmen und dieses Land gegen die Feinde schützen, die es zerstören. Aber das ist ja quasi verboten.

  123. #147: ihr problem liegt darin, dass sie von „völkern“ (und im falle des islam von einer ideologie) reden, die sie achten.

  124. Herr Molau: „…Mit dem Geist hat man zu jeder Zeit und überall KZs errichtet…“

    Der Klassiker! Ich hab‘ drauf gewartet!

    Leute, die Euch vorwerfen, dass Ihr Euch grundlos in sowas beklopptes wie „Die Juuuuden sind schuld“ verbeißt, werden widerum mit dem „KZ-Argument“ belegt. Jaja langsam fällt die Maske…

    Husch, husch Tröllchen! Mach dich ab, die Eckkneipe wartet!

    Kommt, einCeller und all Ihr anderen – lasst gut sein. Gleich ist eh Fußball 🙂

  125. @#153 PetraWalters (22. Aug 2007 18:23) @phygos
    @Andreas Molau zu jeder Zeit an jedem ort und in jeder Dimension

    In Ihrer Sprachwahl unterscheiden Sie sich keinen Deut von denen, die Sie bekämpfen.

    Was sind Sie, ein Radikal-Demokrat, LOL?

    Gute Frage
    Worin ich mich von jedem NPD-Undemokraten unterscheide? In der Verfassung, den Gesetzen, in Kant´s kategorischem Imperativ, in Locke´s, Hobbe´s und Russeaus Ideen vom Gesellschaftsvertrag. Nichts, ganz ausdrücklich nichts, anderes gilt. Kultur, Moral. Bleiben sie mir fern damit. Beliebigkeitsattitüden & Wortprostituierte die jedem Gutmenschen, Hirnwäscher und Rattenfänger so leicht von der Zunge gehen, wie Arbeitsanweisungen die andere dann erfüllen müssen. Und ja, man kann ein radikaler Demokrat sein. Und nein, man muss als Demokrat nicht tolerant sein. Die Demokratie gibt die Spielregeln vor. Innerhalb dieser Spielregeln ist die Teilnahme am großen „Gesellschaftsspiel“ erlaubt. Wer meint diese Regeln verbiegen, aufweichen oder gar brechen zu dürfen/können, gehört nicht mehr dazu. Pech gehabt. Wo bitte steht in der Verfassung, das ich tolerant gegenüber Intoleranten zu sein habe? WO?
    Nirgends. Vielleicht braucht es ja ein wenig etymologische Nachhilfe. Muss an unserem Bildungswesen liegen, das praktisch jeder plappert, aber kaum noch jemand begreift was er da redet. Toleranz entstammt dem lateinischen tolerare = tolus = Last. Und bedeutet in unserem Sprachraum = ertragen, durchstehen, aushalten oder erdulden.
    Es bedeutet jedoch nicht sich Ad Infinitum : Für blöde verkaufen lassen, verarschen lassen, auf der Nase herumtrampeln lassen. Jedes Dulden, Erdulden hat seine Grenze. und die Grenze ziehen eben nicht die NPD, die PDS, die Ditib oder Al Qaida. Die ziehen wir, die Demokraten. Es ist unser Staat, unsere Verfassung, unser Land. Nur weil so ein Braunhemd durchs Land schleicht und meint Ausländer „klatschten“ zu müssen ist das nicht sein Land. Ganz im Gegenteil. Er hat sein durch Zufall gewonnenes Freilos verwirkt. Selbes gilt gleichermaßen für Linksextreme und Islamofaschisten. Aber der Großteil der Ehrlichen Dulder ist ja politisch korrekt so hirngewaschen, das er nach Stiefeltritt ins Gesicht Nachschlag erbittet. Ich frage mich, wie kann man sich entblöden solchem Gesindel auch nur zu gestatten einen Tag länger ihren Unflat über die Bürger dieses Landes auszukübeln. Sie schaden Allem und Jedem, Sie erschaffen nichts sondern zerstören alles was ihnen in den Weg gerät. Es wird augenscheinlich Zeit, das sie Frau Walters sich mal ernsthaft mit den mit den Grundlagen einer demokratischen Gesellschaft und der maximalen Belastbarkeit solch einer Gesellschaft auseinandersetzen. Was Herrn Mehltau betrifft, da ist schon Hopfen und Malz verloren. Wer einmal das Braunhemd übergeworfen hat, der hat auch gleich den verstand an der Nationalenwaffenkammer abgegeben. Im Austausch dafür gibt’s dann die völkische Plattitüdenkanone, vom Kaliber 33 bis 45. Selbstlader, automatischer Worthülsenauswurf und Durchhalterohrreinigung auf Selbstüberzeugungslafette.
    Demokrat und verfassungstreu zu sein bedeutet eben nicht ein völlig hirnloser Wiederkäuer vorgegebener Floskeln aus dem Bauklotzsortiment x-beliebiger Politiker zu sein. Es bedeutet auch nicht aus vermeintlicher Toleranz Irgendwem auch nur das Geringste durchgehen zu lassen. Hier und jetzt ist der Rubikon. Da gibt es keine Diskussion mehr. Kein Appeasement gegenüber einem möglichen „Alia iacta est“. Ein Schritt weiter und es wird scharf geschossen. Was sie mit ihrer Frage betreiben Frau Walters ist Appeasement. Appeasement aber war und ist der absolute Tiefpunkt der Demokratie. Für jeden wirklichen Demokraten heißt es : Nie wieder. Nie wieder Appeasement !

  126. orthodox und Dahlenberg

    über die ewige Frage: “ Wie kann Gott das zulassen“ bin ich zu der Einsicht gekommen, daß die Fragestellung falsch ist. Durch die Lehren Jesu haben wir die Regeln für Gut und Böse und wir haben die Möglichkeit uns für das eine oder andere zu entscheiden. Abgerechnet wird zum Schluß. Wir sind eben nicht ferngesteuert und daher für unser Handeln verantwortlich. Geben wir folglich nicht Gott die Schuld an den Zuständen die wir beklagen oder erleiden sondern uns selbst, oder unseren Mitmenschen.
    In der „Freiheit des Christenmenschen“ haben wir auch einen weiteren Unterschied zum Islam. Im Schicksal offenbart sich nicht der alles regelnde unabänderliche Wille eines steuernden Gottes sondern das Walten der Naturgesetze und die Folgen menschlichen Handelns. Es ist in den uns gesetzten Grenzen gestaltbar.

  127. #150 sagenbuch
    „totalitäre Selbstermächtigung“ ist sehr gut.
    Trifft leider Gottes nicht nur auf phygos zu.

  128. @137 DerIraner

    Aus deiner Aussage geht hervor, dass du Migranten nicht als die eigentlichen Bürger des Staates betrachtest. Damit grenzt du Menschen aus und wunderst dich, warum siche diese in einer Parallelgesellschaft wiederfinden?

    … dann solltest du nicht nur eine stärkere Disziplinerung von Migranten fordern, sondern es diesen auch erschweren sich hier auszugrenzen.

    Jetzt bin ich verwirrt. Erst war ich es doch, der Menschen ausgrenzt, und dann soll ich auch noch verhindern, dass sie sich selber ausgrenzen? Mir scheint es, als ob sie es eher als Kulturimperialismus verstehen würden, wenn man sie aus ihrer selbstgewählten Isolation herausholen wollte.

    Ich habe grundsätzlich eine hohe Meinung vom iranischen Volk. Es hatte eine Hochkultur, bevor sie von primitiven Stammeskriegern im Namen der Machtphantasie eines kranken Arabers niedergemacht wurde. Und dieses Niedermachen und Ausbeuten von Kulturen, die höher stehen als sie selbst, ist Kennzeichen des Islam geblieben bis heute. Daher verstehe ich es gut, wenn es Iranern leichter fällt als Arabern, sich von der kranken Ideologie des Islam zu distanzieren.
    Nur leider haben die meisten Iraner, die in Deutschland leben, die Affinität für widerlegte Ideologien behalten, sonst würden sie nicht so auffällig am sozialistischen Menschenbild festhalten, nach dem alle Menschen gleich strukturiert sind und mit den richtigen materialistischen Impulsen zu Wohlverhalten motiviert werden könnten.

    Ich bezweifle ernsthaft, dass wir ernsthafte Moslems dazu bringen könnten, Teil unseres Staates zu werden.

    Erstens liegt das an der islamischen Kultur – auch wenn ein Moslem-Geborener nicht religiös ist, ist er doch zutiefst geprägt von der islamischen Kultur, in der der Mann Herr über die Frau, der Moslem Herr über den Nichtmoslem, dieser zu endlosen Zahlungen ohne Gegenleistung verprflichtet und jedes Gesprächsangebot Zeichen von Schwäche ist. Und Kultur ist, im Gegensatz zu sozialistischen Überzeugungen, sehr hartnäckig und nicht mit ein paar Pavlovschen Reizen zu überwinden, da sie im frühkindliochen Alter die Struktur des Gehirns und damit das Denken formt.

    Zweitens liegt das aber auch an uns Deutschen, die selbst praktisch keine Vorstellung davon haben, was es heißt, „deutsch“ zu sein. Wir geben den Einwanderern gar keine Meldung darüber, in was sie sich hier integrieren sollten, um Teil davon zu sein. Zu gründlich wurde das Volkstümliche hier schon dämonisiert („der Stammtisch“) oder lächerlich gemacht („Krone der Volksmusik“). Hilfskonstruktionen sind da Sprache und Aussehen; ersteres ist erlernbar, letzteres führt zu dem Fehlschluss, ein nicht europäisch aussehender Ausländer könne gar nicht „deutsch“ werden. Zum Vergleich: Ein Pakistani in England, der Englisch spricht, nicht in die Moschee geht, fish and chips und warmes Bier mag, Fußball liebt und die Beatles hört, gilt als Brite. Ein Türke oder Iraner in Deutschland kann noch so irreligiös oder distanziert zu den Angehörigen seiner eigenen Kultur sein; wenn er deutsche Tracht tragen, Volksmusik spielen und sich im Lokal Eisbein bestellen würde, gälte er hierzulande unweigerlich als lächerlich. Das ist ein Problem, das wir Deutschen mit unserer eigenen Herkunft haben und dass wir eigentlich zuerst lösen müssten, bevor wir von Einwanderern verlangen können, sich hier zu integrieren und sich als Deutsche zu fühlen.

  129. Plattitüdenkanone, vom Kaliber 33 bis 45. Selbstlader, automatischer Worthülsenauswurf und Durchhalterohrreinigung auf Selbstüberzeugungslafette

    OT- Phygos, du bist bestimmt Sportschütze!!

  130. Danke für die differenzierte Debatte hier, die doch ein paar Geister geschieden hat.

    D.N.Reb, vielleicht schauen sie nochmal nach, wie sich die katholische Zentrumspartei in der ersten Hälfte der 1930er Jahre verhalten hat…und was das Resultat für sie selbst und alle anderen war.

    @DerIraner
    Danke für die Erläuterungen. Den völlig religionsfreien öffentlichen Raum wirst du in Deutschland wohl zurecht nicht bekommen. Keine Diktatur des Atheismus bitte! Frankreich hat eine andere Geschichte.
    Den Rest ihrer Schilderungen sollte man ernst nehmen, weil sie aus eigenen Erfahrungen berichten, auch wenn es wie politisches Gutmenschentum klingt.

  131. @luther
    Du hast das Evangelium leider nicht verstanden.
    Die Botschaft ist: Abgerechnet wird nicht mehr. Glaube, Liebe, Hoffnung. Gott kennt uns in aller unserer Sündigkeit und hat das grösste Opfer, sich selbst, dargebracht.
    Luther selbst hat so seine Erfahrungen mit den guten eigenen Werken gemacht…aber das kann man googeln.

    Wie du es schilderst, wäre das AT völlig ausreichend, die Frohe Botschaft bräuchte es nicht.
    Aber die Botschaft kam. 😉

  132. Statt sich hier immer wieder seitenweise dumme Sprüche aus heiligen Büchern um die Ohren zu hauen, schlage ich vor, sich ausnamsweise auch mal mit dem zu beschäftigen, was uns alle angeht.

    Beispielsweise mit dem Grundgesetz, den Menschenrechten und den Gedanken von Humanismus und Aufklärung.

    Bibelfestigkeit ist ja gut und schön.

    Aber staatsbürgerliche Bildung scheint ein Fach zu sein, das in der PISA-Generation sträflichst vernachlässigt wurde.

  133. #162 Phygos (22. Aug 2007 20:43)

    Demokrat und verfassungstreu zu sein bedeutet eben nicht ein völlig hirnloser Wiederkäuer vorgegebener Floskeln aus dem Bauklotzsortiment x-beliebiger Politiker zu sein. Es bedeutet auch nicht aus vermeintlicher Toleranz Irgendwem auch nur das Geringste durchgehen zu lassen. Hier und jetzt ist der Rubikon. Da gibt es keine Diskussion mehr. Kein Appeasement gegenüber einem möglichen „Alia iacta est“. Ein Schritt weiter und es wird scharf geschossen. Was sie mit ihrer Frage betreiben Frau Walters ist Appeasement. Appeasement aber war und ist der absolute Tiefpunkt der Demokratie. Für jeden wirklichen Demokraten heißt es : Nie wieder. Nie wieder Appeasement !

    Da denken einige, die Klugheit habe der Dummheit, die Toleranz der Intoleranz, die Kultur der Barbarei, die Freiheit dem Sozialismus zu weichen.

    Beschämend!

    In den Fällen die Du meinst, kann es überhaupt keine Konzessionen mehr geben, keinen Dialüg, kein Appeasement, keine Arschkriecherei.

    An appeaser is one who feeds a crocodile,
    hoping it will eat him last. (W.Churchill)

  134. @#154 ratloser

    Da bist Du ratlos, was?

    Und nun grenze Dich mal schön ab, damit hast Du dann genug zu tun, wie @Feuervogel und @Quer etc. Denn gegen die Islamisierung Deutschlands zu sein, heisst Rassist und NAZI zu sein und es ist sehr wichtig, dass die, die Dich mit dem Etikett „Rassist oder NAZI“ bedenken, auch wissen, dass sie es zu Unrecht tun. Das wird sie zwar nicht davon abhalten aber es gibt Dir ein untadeliges Gefühl.

    Mir ist das inzwischen Wurscht. Mir ist der Reflex abhanden gekommen, mich vor jeder Aussage vorher präventiv zu entschuldigen oder abzugrenzen oder irgendwelche Unbedenklichkeitserklärungen abzugeben.

    Früher war mir auch sehr wichtig, dass mich keiner für einen NAZI hält. Nun weiss ich, aus welcher Ecke und von welchen verkommenen Leuten der Vorwurf kommt und wofür er gebraucht wird.

    Und nun sei weiterhin ratlos. Gutes Gelingen.

  135. @#167 Albatros

    Blödsinn!

    Der Feind meines Feindes ist mein Verbündeter.

    Sowjetunion und Grossbritannien waren sich spinnefeind.

    Mit dem 22.06.1941 setzte sich Churchill aber für materielle Unterstützung der Roten Armee ein, weil beide Länder gegen die deutsche Wehrmacht kämpfen mussten. Der englische Premier hatte erkannt, von wem die tödlichere Bedrohung ausging.

    Das tun die Suppenkasper heute nicht. Die bejammern die angeblichen No-Go-Areas im Osten und beklatschen die No-Go-Areas im Westen als multireligiöse Bereicherung.

    Hör mir bloss auf mit der Zentrumspartei. Euch brennt im Westen längst der Arsch ab weil Euch ganze Stadtteile nicht mehr gehören, Ihr Euch in kommunale Einrichtungen nicht mehr traut und Eure Politiker den Vertretern ausländischer Religionsbehörden in den Arsch kriechen und Ihr überlegt, wie ihr Euch am wirksamsten abgrenzen könnt.

    Ihr könnt es Euch doch gar nicht mehr leisten, Leute, die tatsächlich mit demokratischen Mitteln Widerstand leisten, zurückzuweisen, es sei denn, Ihr habt schon kapituliert und zappelt pro forma noch ein bischen herum, weil noch ein Fünkchen Scham da ist.

  136. Ich frage mich für welche Demokratie hier viele selbsternannte Radikaldemokraten kämpfen und wo sie leben. Deutschland? Ist eine Parteiendiktatur. Hier wird am Bürgerwillen vorbeiregiert. PC bestimmt alles.
    Nur noch wenige Bürger engagieren sich, weil sie berufliche und gesellschafltiche Repressalien befürchten müssen. Es wird beklagt, daß viele Bürger anderen bedrohten Bürgern keine Hilfe leisten. Diese Bürger muß man verstehen, da sie in unserem Justizdschungel mit Strafen rechnen müssen, während die Täter meistens mit einem blauen Auge davonkommen, oder sogar noch belohnt werden.
    Träumt weiter vom demokratischen Rechtsstaat.

  137. #172 D.N. Reb
    Wie sagte Churchill nach dem Krieg so schön:
    „Ich glaube wir haben das falsche Schwein geschlachtet“.

  138. @172 D.N.Reb
    „Ihr im Westen“ – na, als ich letztens in Thüringen wandern war, ist mir die große Zahl an Dönerbuden und Schamtuch-Trägerinnen aufgefallen- also seid „ihr“ auch schon bereichert 🙂

  139. @D.N.Reb
    Richtig geschnuppert: Wessi.
    Aber seit n paar Jahren nun schon „drüben“. 😉

    Man muss sich nicht demonstrativ mit den Zweifhaften gemein machen. Das bringt in der Situation JETZT real goar nix.
    Anständigere Verbündete suchen wäre besser.

    Frieden? 🙂

  140. @#175 Roland

    Das muss ein grosser Schock für Dich gewesen sein aber Öffnung der innerdeutschen Grenze bedeutete auch Freizügigkeit in beide Richtungen.

    Und natürlich zogen auch Dönerbräter und Chinaimbisse in den Osten, nebst Verwandschaft. Und der Osten der Republik bekkam auch sein Asylbewerberkontingent ab.

    Nur hier sind die Strukturen noch nicht so verfestigt.

    Und Thürigen und Sachsen als wirtschaftlich relativ erfolgreiche Bundesländer ziehen Schamtuchträgerinnen und ihre Besitzer magisch an, genauso wie Bayern oder BW. Wenn ich nach Nürnberg oder Erlangen fahre, bekomme ich jedesmal einen Kulturschock weil ich denke, ich bin im Iran.

    So schlimm ist hier dann doch noch nicht.

  141. War eher Augenöffner als Schock…
    Außerdem taten mir die Füße vom Wandern weh, da war ich abgelenkt 😉

    Aber da es sich auch da nur um eine offensichtliche Manifestation einer unterschätzten Bedrohung handelt (Islamisierung), ist das alles gar nicht zum Lachen, ist eher Verzweifelung-…

  142. @#180 Roland

    Ja, die Manifestationen häufen sich. Eventuell könnte ein Exorzismus helfen oder ein thüringer Krauterschnaps. Zeitweilig. 🙂

  143. #173 morgenstern (22. Aug 2007 22:44)

    Träumt weiter vom demokratischen Rechtsstaat.

    Wie „träumen“ nicht vom demokratischen Rechtsstaat,

    wir WOLLEN den demokratischen Rechtsstaat.

  144. Jedes Volk hat die Regierung die es verdient.

    Viele müssen selbst hier im PI immer noch ihre Hausaufgaben als Staatsbürger und Wähler machen.

    Ein Staat ist kein Kindergarten, sondern ein tendenziell totalitärer Räuber.

    Statt sich mit Bibelzitaten zu bewaffnen, sollte man besser das Grundgesetz lesen und verstehen.

    DAS sind die Werte, für die hier gekämpft wird.

    Ein Volk auf PISA-Niveau, das nicht mal die eigene Verfassung kennt oder ernst nimmt, ist in der Tat verloren.

  145. @Phygos

    Obiges (#170) meinte ich zustimmend! Obwohl es auf den ersten Blick nicht so aussieht, leider.

    Fiel mir erst auf als ich es grad nochmal gelesen habe.

    Der Inhalt ist aber eindeutig. 🙂

  146. #193 morgenstern (23. Aug 2007 01:33)

    #185 Ratio
    Den hätte ich auch gerne. Aber leider ist das offensichlich eine Utopie.

    Offensichtlich ist das nicht.

    Und???
    Was willst Du denn alternativ?

    Mußt ja einen genialen Vorschlag haben.

    Wir lauschen gespannt.

  147. #187 axt (23. Aug 2007 00:56)

    nix.

    ich für meinen teil hab ein bischen mit ihm fangen gespielt. Aber ich war nach einer kurzen Weile doch sehr angeödet, ums mal vorichtig zu formulieren.

    ausserdem war fußball. was soll soll man da schon mit einem kumpel vom gröfaz, dem man beim argumentieren zusieht?
    hunde die ihren schwanz jagen… ist das gleiche. nur interessanter.

    Gell Herr Molau? Tuste mal den IQ aufpolieren, dann klappt’s auch mitn argumentieren höhö. Copy und Pasta gildet nich 🙂

    (Alter Schwede, was ein Klappspaten, allerdings ich kenn auch doofe leute, die lieb und nett sind. Andere zu hassen, oder auch nicht ist wohl letzlich eine Frage der Herzensbildung)

    Ja, die Herzensbildung… womit wir wieder bei Herrn Kant wären.

  148. #141 iceman80

    Ihre Meinung über Israel ist total schwarz/weiss.

    Ich denke dass d es komisch erscheint, doch bezüglich Israel kann man nicht anders! Nur Schwarz oder weiß! Nur JA oder nur NEIN kann man sagen!Es gibst keine „Jain“ auch dann nicht wenn manches befremdlich vorkommt, oder man nicht verstehen kann weshalb… weil man die Hintergründe nicht kennt…

    Wie ich mal gelesen habe: Israel kann man nur Lieben oder Hassen! Mehr Möglichkeit gibt es nicht!

    Dass unsere Haßer in erhebliche Mehrzahl sind? Naja, kann man nichts machen! Doch liebe sollten sie uns hassen als das wir so werden, dass sie uns lieben!

    Tiqvah Bat Shalom
    http://www.israel-shalom.net

  149. Nach dem lesen all dieser Kommentare kann ich nur meine Feststellung wiederholen: Die Schnittmenge zwischen den Schreibern dieses Blogs und der NPD ist wesentlich größer als alles Trennende.

    Eigentlich ist der einzige Unterschied die angeblich „proamerikanische“ und „proisraelische“ Position, ansonsten ist man sich über fast alles einig.

    Rechtsextreme Positionen werden nicht dadurch kompensiert, dass man sich der extremen Rechten in Amerika oder Israel verbal nahestellt.

  150. Eigentlich ist der einzige Unterschied die angeblich “proamerikanische” und “proisraelische” Position, ansonsten ist man sich über fast alles einig.

    Ha, willy, das ist ja auch nur ein klitzekleiner unterschied, nicht wahr? Abgesehen sind die meisten blogger hier nicht „angeblich“ proisraelisch und proamerikanisch, sondern wirklich proisraelisch und proamerikanisch- und dafür muss man sich wahrlich nicht schämen.
    Ist es nicht so, dass die Ideologie von NSDAP UND ISLAM ohne den Judenhass nichts mehr wäre? Hass ist beider Ideologien Triebfeder, flankiert von Neid und Faulheit.
    Gucken Sie nach Israel, vergeleichen Sie es mit seinen Nachbarn- selbe Erde, z. t. selbe Klimaverhältnisse, jedoch: blühende Landschaften, Demokratie, fleißige Menschen auf der einen Seite (obwohl es hier natürlich auch Politiker gibt, die Fehler machen), Neid, Mitnahmementalität, Schutt auf der anderen Seite- woran liegts wohl? Alles Schuld der Israelis?
    Sind denn nicht vielmehr viele muslimischen Positionen rechtsextrem?

  151. …Ogfanga hat des ja alles 68, woaßt as no: Alle zwoa san ma mitglaffa für die Freiheit und fürn Friedn, mit große Augn, und plärrt habn ma: Bürger laßt das Glotzen sein, kommt herunter, reiht euch ein! ? und du warst halt immer oan Dreh weiter wia mir, immer a bissen wuider und a bisserl ehrlicher….

    *fg*

  152. „….Hinten an de andern Tisch habns scho leise mitgsummt, und dei Birn is ogschwolln, und plötzlich springst auf und plärrst:

    Halts Mei, Faschist!

    Stad wars, knistert hals. Die Luft war wiara Wand. Zum Festhalten. Da hält ma no geh kenna, Willy, aber na, i verstehs ja, du hast bleibn muäßn, und dann is losganga an de andern Tisch: Geh doch in d´Sowjetunion, Kommunist! Freili, Willy, da muaß ma narrisch werdn, wenns scho wieder soweit is, aber trotzdem, laßn geh, hab i gsagt, der schad doch neamands mehr, der oide Depp, nix, hast gsagt, alle Schadens, de oiden und de junga Deppen, und dann hat der am Nebentisch plötzlich sei Glasl daschlogn, ganz ruhig, und is aufgstanden, Willy, du dumme Sau, i hab di bei da Joppen packt und wollt di rausziagn, obwohl i´s scho nimmer glaubt hab, und du hast di losgrissen: Freiheit, des hoaßt koa Angst habn vor neamands, und bist auf ean zua und nacha hat a halt auszogn… Willy, Willy, warn ma bloß weggfahrn in da Früah, i hält di doch no braucht, wir alle brauchen doch solche, wia du oana bist!“

    Die Selbstinszenierung als Widerstandskämpfer ist sooooo geil…

  153. #197 willy (23. Aug 2007 09:09) Nach dem lesen all dieser Kommentare kann ich nur meine Feststellung wiederholen: Die Schnittmenge zwischen den Schreibern dieses Blogs und der NPD ist wesentlich größer als alles Trennende.

    Oha ein Soziologe der Abendschule End68

    Na dann verraten sie uns mal das Geheimrezept, wie man in einem offenen Blog solches Gelichter aussortiert. Und wie sortiert man auch jene aus, die sich zwar rechts gerieren aber eigentlich linke agent provocateurs sind und heir unentwegt störkommentare abfeuern. wie ? Ein blick in entsprechende linke Blogs verrät6 nämlcih imemr wieder das hohngelächter wenn sich dort darüber lustig gemacht wird, das es gelungen ist hier solcherlei kommentare zu platzieren.

    Also Herr Mir-wächst-die-Weisheit-aus-den-Ohren

    Wir warten auf ihre Antwort

  154. # Reb

    danke für den Link…ist ja köstlich!

    „Ein Toter bei Nazi-Angriff gegen Anti-Atom-Camp in Sibirien “

    uiuiuiui….

  155. hallo,
    als Lehrer höre ich sehr oft von angehend männlichen muslimischen Schülern antisemitische Äusserungen, ein Befürworten des Völkermordes und emotinal stark hervorgebrachte Zustimmung für Hitler oder die NSDAP.
    Man hört in der Schule das was zu Hause gesprochen wird. Dazu gehören oft auch Bemerkungen zur Übernahme Deutschlands durch die Türken, Europa als rechtmäßiges türkisches Gebiet.
    Sexuelle Belästigung und Gewalt gehen auch meist von dieser etnischen Gruppe aus.
    Frohe Zukunft

  156. Hallo Herr Molau,

    als national denkender Mensch finde ich Ihre Äußerungen – aus ihrem Interview mit Muslim Markt- zum Kotzen:

    Sie missverstehen mich. Weder der Islam noch eben eine Kopftuch tragende Muslima ist ein Feindbild für mich. Den Islam als gewachsene Kultur achte ich. Wenn eine muslimische Frau bauchnabelfrei in der Schulklasse herumlaufen würde, hielte ich dies für abstoßender. Das einzige Feinbild für mich ist ein alle Kultur zerstörender Amerikanismus.

    Die NPD ist anti-deutsch und verhökert uns an die Musels, um ihren Judenhass und Anti-Amerikanismus zu befriedigen. So wie Hitler Deutschland vernichten wollte, so ist die ganze NPD- Bagage ebenfalls dazu bereit.

    Wie man im übrigen in einer Partei arbeiten kann, in der nachgewiesenermaßen große Teile der Führungsspitze vom Verfassungsschutz gesteuert und bezahlt werden, verstehe ich sowieso nicht….

  157. Die NPD… ja… nachdem die Reps einfach zu alt geworden sind und die Pöstchen alle vergeben sind, bewegt sich dort eh keiner mehr. Die DVU verhällt sich relativ ruhig, bringt aber auch nichts neues oder besseres für SA.

    Die NPD…

    Ja….

    Die eine Hälfte jault mit den Moslems weil sich so schön Antisemitische Ansichten besprechen lassen und die Weltverschwörung „Jener“ endlich diskutiert werden kann…

    Die anderen hetzen besoffene dumme Jungs auf ein paar Nichtdeutsche und feuern noch richtig an. 2 Stunden vorher hat man der jeweiligen Polizei und LKA bescheid gegeben, das das besprochene um 22 Uhr beginnt. Die Presse friert schon in ihren Auto, 3 Strassen weiter.
    Das jeweilige LKA ist ein guter Arbeitgeber. Bestraft wird dann eh nur der kleine, besoffene, dumme Junge.

    Beides ist nicht national oder „Für Deutschland“!

  158. @ Molau
    Musel Musel Musel
    Tststs- seit wann ist eine Religion ein Rassenmerkmal??

    @210 Almbauer
    Genau so sieht es aus!

  159. wenn wenige Moslems hier im Land leben

    Zwischen 3,5- 6 Millionen….

    Aber der Feind ist natürlich Amerika-

  160. #118 eymannwoistmeinacc (22. Aug 2007 14:41)
    „@Stefan Herre
    Stimmen Sie der Aussage zu, dass es mit dem Islam in Deutschland ein viel kleineres Problem gäbe, wenn er in Deutschland weniger Anhänger, die sich außerdem nicht so schnell vermehrten wie sie es derzeit tun, hätte?“

    Diese Frage ist genauso sinnvoll wie die Frage „Wäre ein tödliches Gift weniger giftig, wenn es in kleinerer Dosis und mit etwas Limo verdünnt verabreicht wird?“ und lenkt ab! Worauf möchten Sie wirklich hinaus?

  161. Es wird höchste Zeit, altes und neues Testament zu vereinen: Liebe alle Wesen, aber wehre deine Feinde ab.
    Der Haß frißt sich selber auf, die Liebe siegt. Aber die Liebe muß geschützt werden, unbedingt!

  162. Molau… Sie sind ein Holocaust-Leugner. Das interpretiere ich mal aus ihrem Schreiben.
    Mein Bekannter ist auch einer.
    Der Holocaust hat statt gefunden. Das ist eine Tatsache. Ich weiß, dass es diverse Leute gab, die versucht haben, das Gegenteil mittels Forschung zu beweisen. Aber wer forscht, um etwas zu beweisen, wird immer zum gewünschten Ergebnis kommen. Ich kenne auch gewisse Texte von Geschichtsrevisionisten. Aber das sind alles völlig unbelegbare Quellen. Wie man mit Quellen hand habt kann man in der Schule lernen, wenn man möchte. Ich hab immer zu meinem Bekannten gesagt, dass es genug Zeugen gibt. Aber das sind ja alles Wichtigtuer, war dann die Antwort. Aha. Ich bin durchaus der Meinung, dass man immer differenzieren muss und objektiv bleiben muss. Aber sie sind ein Mensch der Extreme und werden es nie glauben. Ehrlich gesagt kann mir die Genauigkeit der Geschichte auch völlig egal sein, weil sich der Globus weiter dreht und wir heute ganz andere Probleme haben und die auch objektiv angegangen werden müssen. Ich bin auch kein Ewiggestriger, der sein Deutschsein unter der Knute der NS-Zeit lebt. Ich bin sogar stolz auf mein Land, weil es schön ist und wirtschaftlich unheimlich stark, obwohl es völlig zerstört war.
    Molau. Hier hat niemand ne israelische Brille auf oder hält sich immernoch irgendeine Schuld vor. Hier ist auch niemand bedingungsloser Bushfan. Ich find den im Übrigen auch nicht gerade gut. Aber sie sind einfach ein Spinner.

  163. @ #214 fremd im eigenen Land

    Es ist eigentlich ganz einfach:

    Wer in Deutschland hätte vor 50 Jahren den Islam als große Gefahr bezeichnet? So gut wie niemand.

    Wer sieht aber heute in Deutschland, Frankreich, Belgien etc. den Islam als große Gefahr? Sicher eine ganze Menge von Leuten.

    Die Frage ist nun, woran liegt das?
    Liegt das evtl. daran, dass sich der Islam in den letzten 50 Jahren stark zum schlechteren verändert hätte? Sicher nicht. Der Islam von heute ist – was seine theoretischen Grundlagen angeht – mit dem Islam von vor 50 Jahren zweifellos mehr oder weniger identisch.

    Was sich aber geändert hat, ist die Stärke der muslimisch-arabischen Welt einerseits und die Verbreitung der Muslime in Europa andererseits. Beides hat sehr stark zugenommen. Und das sind die eigentlichen Punkte, um die es geht und nicht „der Islam“ oder was im Koran auf Seite 5, Zeile 7 steht oder nicht steht.

    Und der Punkt auf den ich zu guter Letzt hinauswill ist der: Die Ausbreitung der Muslime in Europa – und das ist, wenn wir ehrlich sind, doch das Hauptproblem der meisten hier – hat wenig mit den Muslimen selbst und noch weniger mit „dem Islam“ zu tun, sondern vor allem mit Europäern bzw. in unserem Fall Deutschen, die den Muslimen Masseneinwanderung und Ausbreitung ermöglichten und ihnen in ihrem Treiben hier keinerlei Grenzen setzen.
    Und genau da muss man ansetzen.

  164. Die Islamisierung wird nicht ohne Grund als Hauptproblem angesehen, aber es bringt nichts, sich einzureden, dass eigentlich alles prima ist, nur einzig und allein der Islam alles kaputtmacht.

    Man muss sich nur mal die aktuellen Geschehnisse in Griechenland anschauen. (Foto beachten!)

    Multikulturelle Irrtümer

    Der einzige Grund, warum es in Deutschland mit Afrikanern nicht die ganz großen Probleme gibt („übliche“ Kriminalität gibt’s genug), ist, dass sie nicht so massiv als Gruppe auftreten können.

    Als es in Spanien vor nicht allzu langer Zeit zu Aufständen Einheimischer gegen Einwanderer wegen der ständigen Kriminalität kam, ging es vor allem um Südamerikaner.

    Ein Kanadier, den ich kenne, (aus der Nähe von Vancouver) schimpft ständig über die „fucking hindus“ mit Begründungen, die einem nur allzu bekannt vorkommen – Auftreten in der Rotte, ständig bewaffnet etc.

    Das heißt nicht, dass der Islam nicht ein Problem darstellt und in Europa in die Schranken gewiesen werden muss, und es ist auch kein Schönreden. Ja, die spezifische Ideologie des Islam schafft Probleme, begünstigt asoziales Verhalten (Eroberungsstreben, Herabsetzung von „Dhimmis“ etc.). Der Punkt ist lediglich: Einwanderung ist auch islamunabhängig ein heikles Thema und potentieller Sprengstoff.

    Ich glaube auch nicht, dass es ausreichen wird, sich um die Bekämpfung der Islamisierung Europas zu beschäftigen – auch wenn es konkret ein klares Hauptthema ist. Ab und zu wird geschrieben, dass das nur ein Symptom ist, aber nicht die Krankheit an sich. Ich finde, das ist zutreffend. Deshalb lehne ich es auch ab, wie einige Diskutanten hier immer wieder pro-europäische oder gar – igitt igitt – pro-deutsche Politik verteufeln. Wenn es nach denen ginge, würde alles so bleiben, wie es ist, Überfremdung, Umgang mit der Geschichte, Bekämpfung aller nicht „anti-„faschistisch korrekten Meinungen usw. Sie haben lediglich den Islam etwas kennengelernt und finden ihn anscheinend sogar noch schlimmer als die Deutschen (wenn der Islam sich nur gegen Deutschland richten würde und nicht gegen „den Westen“, würden sie ihn bejubeln und Moscheegegner mit Steinen bewerfen). Man sollte nicht auf sie reinfallen. Ein islamkritischer Antideutscher ist immer noch ein Antideutscher.

  165. # Andreas Moldau

    „Im Interview mit dem Muslim-Markt äußert er (Andreas Moldau) „etwas mehr Kopftuch, als Frage einer züchtigen Kleiderordnung, stünde manch deutschem Mädel schon gut zu Gesicht.“

    quelle: wikipedia

  166. @220
    Das Interview ist auch auf seiner Homepage zu lesen und strotzt nur so vor Anbiederung an den Islam.
    Zitat:
    „Weder der Islam noch eben eine Kopftuch tragende Muslima ist ein Feindbild für mich. Den Islam als gewachsene Kultur achte ich. Wenn eine muslimische Frau bauchnabelfrei in der Schulklasse herumlaufen würde, hielte ich dies für abstoßender. Das einzige Feinbild für mich ist ein alle Kultur zerstörender Amerikanismus.“
    Wer das Kopftuch dann auch noch als Frage einer züchtigen Kleiderordnung sieht, beweist nur noch mehr, dass er echt keine Ahnung hat…

  167. Hallo !
    Ihr verfehlt das Thema!

    Auch meine Oma hat VOR 20 JAHREN ein Kopftuch getragen, weil sie er bei der täglichen Arbeit brauchte!!! Sie hat nämlich Deutschland wieder aufgebaut: Trümmerfrauen!!! (und niemand anderes sonst!)

    Und Andreas Molau vergleicht das mit unseren modernen Sklaven: moslemmädels.
    Sie werden offen in unserer Gesellschaft gedultet.
    Was hier passiert hat nichts mit Kultur zu tun, sondern mit UNTERWERFUNG!!! Offene UNTERWEFUNG.
    Und das alles legitimiert durch eine Weltreligion.

    Dieses Thema zeigt wie offen mittlerweile Parallelen zwischen MHP, graue Wölfe, und NPD, Neonazis exisiteren.

    Habe ich das schon mal gesagt:
    Ich kann gar nicht so viel essen, wie ich kotzen könnte!!!

  168. # deutscher2007

    Es wird nicht zu vermeiden sein, dass die Islamkritiker sich klarer abgrenzen von solchen braunen Trittbrettfahrern…auch – und gerade – hier!

  169. „Was ist daran anbiedernd, wenn man andere Kulturen achtet? Daß ich die Nichtkultur USA nicht achte, werfen Sie mir demgegenüber vor.“

    Selbst wenn „die USA“ kulturell nichts außer dem Blues, dem Jazz und dem Rock´n´Roll hervorgebracht hätten -wenn!- würden sie immer noch hundertmal mehr Kultur verkörpern als Typen wie Molau. Die letztlich eine Schande für eine Kulturnation darstellen – wo ist denn der kulturelle Beitrag der Nationalsozialisten und Faschisten? Was haben sie denn hervorgebracht? Ebensowenig wie der Islam…

  170. #224 ratloser

    Sie achten die islamische “Kultur”! Ah so, was machen Sie dann eigentlich hier?

    Was den sonst als uns belehren! Es könnte sein dass manche noch zu angeln sein… 😉

    Tiqvah Bat Shalom

  171. #222 Andreas Molau

    Auch in Deutschland wurden vor einigen Jahrzehnten noch Kopftücher getragen

    … ja, ja! …und jeder Woche war einmal, am Sonntag Fleisch. Und die Familien gingen in d Kirche und die Männer in d Wirtschaft um die politische Gespäche unter Männer zu führen… bis dann die Frauen das Essen auf d Tisch hatten udn eine der Kinder hin geschickt hat d Papa Abzuholen.. doch manche Papas benötigten bis dahin beide Straßenseiten… Usw. usw.

    Tiqvah Bat Shalom

  172. @Molau
    Die Tatsache, dass Sie das „Kopftuch“, dass aus Modegründen früher mal in war, mit dem „Schamtuch“ der moslemischen Frauen gleichsetzen, zeigt: Sie haben NULL Ahnung von den Hintergründen.

    Das „Schamtuch“ ist Symbol der Unterdrückung der Frau und zugleich Ausdruck einer antidemokratischen Gesinnung, kein Modeaccessoire.
    Wie gesagt, Sie und ihre V-Leute-Partei kuscheln mit den Islam-Faschisten, um Ihren Juden- und Amerikahass auszuleben. Das ist gegen die vitalsten Interessen Deutschlands gerichtet.
    Für den Fall, dass Sie ihre offensichtlich mangelhaften Kenntnisse über den Islam und seine Absichten auffrischen wollen:
    http://www.islamisierung.info/file/Minority_Report.pdf

  173. „#144 Andreas Molau (22. Aug 2007 17:03)

    #139 Eisvogel (22. Aug 2007 16:44)

    Entschuldigen Sie, aber ihre Argumentation ist doch recht eigenwillig, Jordanien als Palästina zu bezeichnen.“

    Lesen kann er also auch nicht…. es gab nach dem 1.Weltkrieg den Entschluss des Völkerbundes, Palästina zwischen Arabern und Juden aufzuteilen. Dann wurde einseitig ein sehr großer Teil Palästinas „abgespalten“ und in den palästinensischen Staat Jordanien umgewandelt – judenfrei. Und die aktuellen Diskussionen betreffen lediglich den kläglichen Rest Palästinas: Israel, Westjordanland und Gazastreifen. Und natürlich finden die Araber, sie würden zu kurz kommen – denn solange es den Staat Israel gibt, geschieht ihnen Unrecht.

  174. Ich fasse mal kurz den Tenor diedes Threads zusammen.

    Werte Ewiggestrigen, Jungnazis, Neo-Köpfeklopfer und Prea-Gaskammerbesitzer

    VERPISST EUCH!

    Geht in den Keller und jubelt zu wem immer ihr wollt. Stellt euch vor Opas vergilbtes Parteiabzeichen und übt euch im Rudolf-Heß-Gedenkwichsen. Aber sobald ihr Euer hohles Haupt auf die Straße tragt, haltet das Maul. Das ihr überhaupt noch atmet verdankt ihr unserer Verfassung. Unserer Verfassung und unserer schier unendlichen, zuweilen an Selbstzerfleischung gemahnenden Geduld. Wäre dies ein Staat, der lediglich pragmatisch wäre, hätte man euch längst eingesammelt und weggesperrt. Für immer. Wäre dies ein totalitärer Staat, hätte man euch schon irgendwo im Wald verbuddelt. Seid also lieb, und frohlocket. Hüpft ruhig ein wenig durch den Wald und wehrsportertüchtigt euch. Aber seht zu das ihr nicht auf ein echtes Militärgelände geratet. Dort wird nämlich auf Pappkameraden geschossen. Und wenn ihr schon mal so in eurem braunen Kleidchen daherflanieret, nehmt euch gleich noch die Jungs und Mädels vom Schwarzen Block, und die fliegende Burkabrigade an die Hand. Wandert gen Abendrot .. und wandert .. und wandert. Aber wen ich einen von euch scheeläugigen Fleischmützen vor meiner Türe erwische, dann denke ich mir ein paar Grausamkeiten aus, die so noch in keinem Geschichtsbuch beschrieben wurden.

    Und schöne Grüße an eure Kameraden aus Hagen. Wenn sie wissen wollen wo ihre Zähen sind (Verloren in der S-Bahn von Düsseldorf nach Hagen .. kurz vor Wuppertal-Barmen) .. die habe ich !

Comments are closed.