Wenn man Menschen durch Erpressung zwingt, wider besseres Wissen die Realität nicht nur zu verschweigen, sondern sie zu deformieren und Lügen zu erzählen, dann demütigt sie man in einer Weise, dass sie für immer den Sinn für Wahrheit und Ehrlichkeit verlieren.

Mit diesen Worten gibt Fjordman in einem zwar schon älteren, aber dennoch hochaktuellen Beitrag den Psychiater Theodore Dalrymple wieder. Die Marxisten benutzten die Methode der Demütigung und George Orwell beschreibt sie in „1984“ in schauerlicher Perfektion. Die politisch Korrekten von heute arbeiten mit genau denselben Mitteln.

Ich habe Menschen, die in ehemaligen kommunistischen Ländern aufgewachsen sind, sagen hören, dass wir im Westen durch den Multikulturalismus mindestens genau so gehirngewaschen sind wie sie es durch den Kommunismus waren, möglicherweise sogar noch mehr. Sogar in der Blütezeit des Ostblocks waren in all diesen Ländern Gruppen von Dissidenten aktiv. Das Beängstigende ist, dass ich manchmal glaube, diese Leute haben Recht. (…) Was geschehen ist, ist, dass – während der “harte” Marxismus der Sowjetunion zumindest vorerst zusammengebrochen sein mag – der “weiche” Marxismus der westlichen Linken sogar noch stärker geworden ist, teilweise sicher auch dadurch bedingt, dass er als weniger bedrohlich wahrgenommen wurde. Die “harten” Marxisten hatten interkontinentale Atomraketen und sagten offen, dass sie uns “beerdigen” wollten. Die weichen Marxisten reden von Toleranz und mögen durchaus weniger bedrohlich wirken, aber ihr Ziel, den bösen kapitalistischen Westen zu stürzen, bleibt dasselbe. Tatsächlich sind sie sogar noch gefährlicher, weil sie ihre wahren Ziele unter verschiedenen Bezeichnungen verbergen.

Der überaus informative Beitrag wurde dankenswerter Weise von Eisvogel auf Acht-der-Schwerter übersetzt und kann und sollte hier vollständig gelesen werden.

Und so kommt es, dass die Linke mit Voltaire auf den Lippen („Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür geben, dass du es sagen darfst!“) Meinungsfreiheit zwar propagiert, sie in Wahrheit aber energisch bekämpft. Wer die nicht korrekte, nicht linke Meinung vertritt, wird dämonisiert und man versucht, ihn in seiner finanziellen, beruflichen und privaten Existenz zu vernichten. Deshalb müssen Islamkritiker sich verstecken, anonymisieren und im Extremfall um ihr Leben fürchten. Die Linken sind brutal und erbarmungslos. Ihnen ist jedes Mittel recht, ihre Kritiker zum Schweigen bzw. zum Rezitieren von Lügen zu zwingen. Und je größer die erzwungene Lüge, desto erfolgreicher und endgültiger ist die Demütigung des Opfers.

„Freiheit ist die Freiheit zu sagen, dass zwei und zwei vier sind,“ schreibt Winston Smith in „1984“ in sein Tagebuch. Unter schwerer Folter muss er lernen, sich selbst zu demütigen, bis er nicht nur sagt, es wären fünf, sechs oder sieben, sondern es auch glaubt. Die politisch Korrekten, die Linken von heute, wollen mit Druck auf die Existenz dasselbe erreichen. Und sind damit oft erfolgreich.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

76 KOMMENTARE

  1. Aha, und dies ist nun eine Anspielung auf Jens von Wichtingens Meinungsänderung – oder wie ist der Artikel zu verstehen?

  2. „Ich habe Menschen, die in ehemaligen kommunistischen Ländern aufgewachsen sind, sagen hören, dass wir im Westen durch den Multikulturalismus mindestens genau so gehirngewaschen sind….“

    Schlimmer, viel schlimmer. Weil hier so getan wird, als sei die Presse frei und objektiv.

    Auf dem Neuen Deuschland stand ganz gross drauf: „Organ der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands“. Bei den Bezirkszeitungen nicht anders. Das war die Aufschrift, die vor Risiken und Nebenwirkungen warnte.

    Steht heute auf der SZ vielleicht, „Zentralorgan der Islamisierer Deutschlands“?
    Nein. Jeder meint, der Konsum ähnlich gelagerter Lektüre bleibt ohne Folgen, weil da ausgelogen berichtet wird. Pustekuchen. 🙂

  3. Ich bitte um eine Stellungnahme zu dem Weggang des Herrn Jens von Wichtigen. Herr Niggemeier und seine Bildblog-Sekte triumphieren, weil die PI-Sekte dadurch geschwächt sei.

  4. #3 D.N. Reb (05. Nov 2007 18:42)

    „… weil da ausgelogen berichtet wird.“ – ist natürlich ein Verschreiber, der mal so richtig zutrifft!

  5. #3 D.N. Reb

    Ach was. Grad mit dieser „Wohngemeinschaft Deutschland“-Kampagne wird auch noch dem träumseligsten Grünwähler klar, daß es eine Dressurelite gibt, die die Fäden zieht. Wenn die Leute das realisieren, wachen sie auf.

  6. Danke PI….genau das sind die Beiträge von denen ich mir (viel, viel) mehr wünsche. Das Problem ist nicht der Islam oder die Musels, das Problem ist die Gutmenschenkrankheit.

    Gutmenschlichkeit ist wie das AIDS Virus, es tötet den Organismus nicht selbst aber es schwächt die dem Organismus innewohnenden Immunkräfte so sehr, dass jeder eindringender Krankheitskeim keine Abwehrreaktionen mehr befürchten muss und freies Spiel hat.

    Vor vielen Jahren hat mir meine (damalige) Freundin mal ein Buch mit dem Titel „Frauen die zu sehr lieben“ in die Hand gedrückt. Die Verfasserin des Buches ist eine US Amerikanische Psychologin mit Namen Robin Norwood.

    In dem Buch ging es um eine Frau die ein echtes Talent dafür besaß immer wieder auf Männer hereinzufallen die sie ausnahmen, ausnutzten und sogar misshandelten.

    Sie suchte (und fand) Hilfe bei einer Psychotherapie. Nach und nach kam heraus dass sie sich aufgrund von Kindheitserlebnissen dazu genötigt fühlte genau die Männer zu „lieben“ die am schlimmsten mit ihr umgingen. So nach dem Motto „wenn ich ihn nur genug liebe, dann wird er sich ändern, mich lieben und nicht mehr misshandeln“.

    Flashback zu Linken/Grünen:

    Wenn wir die Migranten nur genug lieben, dann werden sie sich ändern und uns auch lieben.

    Welche Erlebnisse mögen bei den Linken und den Grünen zu diesem selbstzerstörerischen Verhalten geführt haben ? Ich nehme an es ist die Überflussgesellschaft.

  7. #7 Hardy

    Er meint die „ehemalige Spürnase“ für PI. Der hat seinen Schwanz eingepackt und ist nach Kapstadt ausgewandert. Dem ist das Herz in den Schritt gerutscht als Stefan Herre bedroht wurde.
    Herr Jens von Wichtingen hat eine Schamfrist verstreichen lassen, um nicht den Verdacht zu kommen, er lasse Stefan Herre im Stich. Solch ein Nachgeben war in der DDR gegeben und konnte mit Verständnis rechnen. Aber hier im Westen hat es den Nachgeschmack von „Feigheit“.
    So ist das Interview bei schmack und Niggemeier ein Nachtreten, die durch die Bekanntheit von PI noch ein gewaltiges traffic abräumen können.
    Ja manche Menschen erschrecken eben vor ihrer eigenen Zivilcourage. Ich habe mich gewundert und gestaunt, daß ich soviel Zivilcourage entwickelt hatte.
    Das ist eben der kleine Schritt von Null Ahnung zur Offenbarung.

  8. In den USA kann man wenigstens zwischen Liberalen und Konservativen Medien wählen.
    Pendants zu Bill O´Reilly,Ann Coulter,Rush Limbough,Fox News und unzählige Conservative Talk-Radio Shows sucht man hier vergebens.
    Man muss nicht immer mit der Regierung einer Meinung sein,wenn man Konservativ oder Katholik ist,aber hier gibts nur die gleichgeschalteten Systemmedien welche keine Presserat Rüge wollen.
    So gesehen ist Deutschland Medial gesehen stinklangweilig,erst seit der Existens des Internets kann nun jeder auch Mediale Inhalte aus Amerika konsumieren,was ich zu 80%sowieso mache.Wegen mir kann das Kabelfernsehen ausfallen im Internet gibts alles.
    Die Deutschen welche nur hiesige Angebote nutzen wissen gar nicht was sich für ein Universum erschliesst wenn man auf Englischen Seiten surft.Deswegen flüchte ich immer mal schnell per Oceancable to America.

  9. Das ist ein sehr guter Artikel. Das das Gesagte darin zutreffend ist, erlebe ich am laufenden Band. Die politischen Zustände in unserer Bundesrepublik sind faszinierend.

    Ich wiederhole einen Satz aus dem Artikel mit der Bitte, ihn sich auf der Zunge zergehen zu lassen:

    Wer die nicht korrekte, nicht linke Meinung vertritt, wird dämonisiert und man versucht, ihn in seiner finanziellen, beruflichen und privaten Existenz zu vernichten.

  10. der kleine unterschied ist nur, dass man bei den nazis oder im kommunismus, sobald man etwas dagegen hatte, eingesperrt und/oder umgebracht wurde… soweit ich weiß, droht dieses schicksal nichtmal denen hier, die sich die gutenmenschenpolitiker am liebsten aufgeknoepft am naechsten baum vorstellen.

    alles was ihr kriegt, ist die böse nazikeule, au weia. da hier ja auch nicht gerade zimperlich mit bezeichnungen wie „gutmenschen-faschist“ oder links=nazis umgegangen wird, versteh ich die wehleidigkeit da nicht so ganz..

  11. Ich will gar nicht, dass mich die Migranten lieben. Sie sollen nur ihre oft mittelalterlich anmutenden Bräuche zu Hause lassen, die Sprache ihrer neuen Heimat lernen (wenns leicht geht schon bevor sie überhaupt nach Europa kommen und dies VERPFLICHTEND), sich an die Gesetze halten, usw … und wenn das nicht kombiniert sich einfach dorthin schleichen wo auch immer sie hergekommen sind!!!

    Und ja, man darf noch? öffentlich sagen, dass Migranten und ihre Nachkommen bei 10-20% Bevölkerungsanteil (je nach Betrachtungs- und Zählweise) 50% und mehr der Straftäter, einen übergroßen Anteil an Arbeitslosen und Sozialhilfeempfänger stellen … mit anderen Worten: Wir brauchen keine zusätzliche Zuwanderung in unsere Sozialsysteme sondern Steuerzahler und gut ausgebildete Arbeitskräfte.

  12. @ Douglas

    Ganz meine Meinung. Ohne die fremdsprachigen Medien, welche wir heute über das Internet konsumieren können, sähe es für die Informiertheit über aktuelle Themen sehr schlecht aus.

  13. #3 D.N. Reb (05. Nov 2007 18:42)

    “Ich habe Menschen, die in ehemaligen kommunistischen Ländern aufgewachsen sind, sagen hören, dass wir im Westen durch den Multikulturalismus mindestens genau so gehirngewaschen sind….”

    Schlimmer, viel schlimmer. Weil hier so getan wird, als sei die Presse frei und objektiv.

  14. Anknüpfung an Kommentar 17, den ich zu früh abgeschickt habe.

    Ja, es ist schlimmer – und etwas anders. Der Marxismus kam auf einmal, gewaltsam. Von dem her wußten die Menschen vom Anfang an, dass es um ein orwellsches System handelt, obwohl das Buch damals noch nicht gab, und deswegen wußten die Menschen vom Anfang an, dass sie sich einen doppelten Moral aneignen müssen: Eins für die Öffentlichkeit, Arbeit, Schule usw. und eins für zu Hause, für die Familie und Freunde.

    Und noch etwas, was anders ist, aber im Grunde trägt dazu bei, dass die breiten Massen nicht so schnell das orwellsche System erkennen: in den kommunistischen Staaten des Ostblocks war die Kontrolle durch die staatlichen Instanzen ausgeführt. Deswegen gab es Regel, die zwar absurd waren, aber erkennbar. Man kannte sie. 1. Beispiel Zensur. Man vergleiche es aber mit der subtilen, nichtstaatlichen Zensur hier (wie im Thread MOPO)

    Oder Beispiel 2 die Strafbarkeit: Polizei und Strafjustiz waren zuständig. Hier in dem heutigen orwellschen System aber überläßt der Staat ein Großteil von diesen Kompetenzen anderen Vollstreckern. Ein Schwerstkrimineller bekommt deswegen nur einen Urteil zu seiner Straftat. Viel härter aber sind die Zivilklagen, die einem in seiner Existenz vernichten können.

    Man vergleiche ein Prozess gegen einen, der vielleicht eine Bewährungsstrafe bekommt, oder Sozialstunden, evtl. 1 Jahr vollstreckung, mit einem, dem eine Unterlassungsklage von einer Viertelmillion ins Haus flattert, wie seinerzeit Ulfkotte wegen sein Buch „Der Krieg in unseren Städten“. Diese Zivilklagen sind derart, dass man keine Chance hat, sich gegen große, nichtstaatliche Juristpersonen (ob Firmen, Islamverbänden, Parteien, Medien usw) zu wehren. Wir meinen, wir hätten Chancengleichheit. Aber der Gesetzgeber bringt die Gesetze zugungsten diesen mächtigen. Schon allein die Tatsache, dass für die Durchschnittsmenschen diese Gesetze nicht mehr überschaubar sind, zeigt, wen der Gesetzgeber begünstigt.

    Der Staat war in den Ostblocksystemen eine feste, berechenbare Größe. Aber diese nichtstaatliche Strukturen verschwinden, ähndern sich, sobald sie irgendwie dreck am stecken haben. Sie lösen sich auf, formieren sich neu, fusionieren usw. Auch die Islamverbände, die Firmen usw.

  15. #16 best (05. Nov 2007 19:45) : WAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAS!? ich BIN in einer Matrix, anners KANN das gar nicht sein.

  16. #16 best
    Am besten gefiel mir:Die Beamten warteten nicht bis sie sich Vermummt hatte,sondern schoben ihn beiseite und gingen durch.
    Als Deutsche mit Kopftuch-Pfui deibel

  17. Hallo,

    Glaubt Ihr nicht, dass es ganz einfach nur Dummheit ist.

    Schaut Euch viele Grüne an: Sie predigen sparsamer Umgang mit Energien, usw. und sie selbst ?

    Dies ist die Doppelmoral von allen Ideologien .

    Und die anderen, sie hören zu, glauben, wenn sie sich Doppelverglasung anschaffen, hätten sie alles getan. Gewissen beruhigt, gleichzeitig aber ein paar Stand-by-Geräte mehr usw.

    Und so redet sich jeder alles rund, aber ….. die Wahrheit lässt sich ja nie ganz verdrängen …. so wird man immer lauter und schriller (ihr kennt da ein paar Beispiele), ein paar Drogen, um sich selbst zu dämpfen.
    Aber große dabei denken, nachdenken, daran glaube ich nicht, dafür sind die Aussagen einfach zu offensichtlich dumm und durchschaubar.

    Gefährlicher sind da schon ein paar, die das Spiel der Bescheidenheit sehr lange durchhalten, und je bescheidener sie sich geben, sich immer mehr die Taschen illegal und oftmals kriminell füllen.

    Sie verstehen ja auch, sich in die Seilschaften zu hängen, Wissen über verborgene Leichen zu erhalten und dieses Wissen zu nutzen.

    Intelligenz keine Spur. Schaut euch doch diese verlebten Gesichter mit den toten Augen an. Dummheit pur.

  18. Fjordmans Artikel verlieren leider immer mehr an Qualität. Deshalb verlinkt mein Nick auch nicht zu Klein Verzet, sondern zu chromatism, weil dort die ersten (= die besten) Artikel zuerst gezeigt werden.

    Aber schade, dass ihr nichtmal den Namen von dem armen Fjordman richtig schreiben könnt.

  19. Der säkulare politische Messianimus, wie er im Marxismus erschienen ist, lebt ganz gewiss – seltsamer Weise sogar in Menschen, die sich mit Marx eigentlich nie auseinandergesetzt haben.

    Als die Kölner Rochgruppe BAP seinerzeit ihren Song „Müsliman“ herausbrachte, mochte man vielleicht noch über diese Gestalt schmunzeln.

    Dass die „Revolution“ derzeit (noch) „weich“ verläuft, soll aber nicht über ihre „Divinisierung“ hinwegtäuschen:

    Am Anfang des Weges stand und steht noch immer der Hochmut „wie Gott sein“ zu wollen – den an den Himmel projizierten Gott zu verteufeln und selbst als Gott über der Schöpfung zu walten.

    Dieser Weg endet, vom „Sünderfall Adams“ angefangen, letztlich immer in der Selbstzerstörung.

    Dass der real bisher erschienene Sozialismus, egal ob rot oder braun, gescheitert ist, liegt nicht daran, dass im Detail etwas schief gegangen ist. Der Fehler liegt im Kern des Ansatzes.

    Alles was man an die Stelle Gottes zu setzen versucht, wird zum „Götzen“ – und Götzen fressen bekanntlich Menschen, egal ob sie nun Fortschritt, Zukunft oder sogar Humanität heissen.

    „Wenn du davon isst, musst du sterben“ (Gen 3,17)

    Und wir protestieren: „Wir lassen uns unsere Freiheit von keinem Fundamentalisten einschränken“, beissen rein und gehen zugrunde.

    Schade eigentlich.

  20. Supertext vom Fjordman, beeindruckte mich schon vor Jahresfrist. Gut, daß er hier focussiert wird.

    ____

    Immer on topic: PI-Kritik.

    ICH kritisiere an PI, daß es keinen offenen Fred gibt, in dem sowohl PI-Kritik (das hier) UND mögl. kurzweilige PI-Kritik-Kritik geschrieben wird. Z.B.:
    __________
    » @Hamster:

    “PI ist in Teilen sektiererisch, manchmal gehts auch ein wenig in Richtung “Junge Freiheit” … ”

    Krass. Gegen solch analytisch-brillante Kritik ist PI wohl machtlos.

    Es soll sogar ein wenig in Richtung Junge Freiheit gehen …

    Welche Strafe steht auf’s “manchmal ein wenig in die Richtung gehen”, und ist ggf. ein Zitat verfügbar, welches erklären könnte, was mit Hamsters Wortfolge gemeint sein soll (Inhalt und so).

    Geht ganz schön in Richtung Junge Freiheit (oer war’s die Junge Welt :-] ?):

    “Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde.”
    _______
    Fundort:
    http://telegehirn.wordpress.com/2007/11/03/henryk-m-broder-politically-incorrect-und-mugeln-ein-rassistischer-skandal/

    Einer geht noch: „telegehirn“ erkennt das Natürliche Rechte an der [b]“Deutschen Ideologie“[/b].
    ___

    … Natürlich waren das in Mügeln “Rechte”. Der rechte Mainstream ist in Ostdeutschland eben besonders stark ist. Mügeln war halt ein weiterer Beleg dafür, daß die Deutsche Ideologie in weiten Teilen der Bevölkerung eben noch tief verankert ist.

    Das PI das Broder-Interview als “Sieg” verkaufen will, ist ein Beweis für den anhaltenden Realitätsverlust dort. Das nimmt immer mehr die Strukturen einer Sekte an. Vollkommen krank.“

    @10 telegehirn spricht uns von einer “Deutschen Ideologie”. 😉

    Was’ dat denn? Wiki: Gibt’s net.
    Ich vermute, du meinst National-SOZIALISMUS und seinen undeutschen, national-sozialistischen antisemitischen Wahn.
    Dann solltest du das auch schreiben. Onkel Alberts (Deutscher Atheist mit jüdischen Vorfahren) Relativitätstheorie, wohl das bedeutendste Schriftwerk des 20. Jhds., wurde auf Deutsch verfaßt, ebenso die UN-Menschenrechtscharta. Das ist Ur-Deutsch, aber nicht ideologisch.

    Mutiger Deutscher Patriot:

    http://armin-t-wegner.de

    Er protestierte in einem offenen Brief an den sog. Führer gegen die Verfolgung Deutscher Bürger mit jüdischen Vorfahren*.

    “Herr Reichskanzler! Bewahren Sie die Ehre des Deutschen Volkes!”

    Dafür hat ihn die Gestapo geholt.

    *gleich, ob sie Anhänger abrahamitischer Götzenkulte waren, oder aufgeklärte Atheisten, wie z.B. Einstein,
    oder patriotische, hochdekorierte WKI-Offiziere jüdischer Abstammung.

    Die verlogene national-sozialistische Sekte hat u.a. christliche, jüdische, atheistische DEUTSCHE Patrioten, Journalisten, Systemkritiker, Satiriker, Schriftsteller usw. verfolgt.

    Armin T. Wegner hat unter Einsatz seines Lebens 1914/15 den Holocaust an 1.5 Millionen christlicher Armenier dokumentiert, dem erklärten Vorbild für Hitlers Holocaust. O-Ton Hitler: “Wer fragt heute noch nach den Armeniern?”

    http://www.nuhr.de : “Wenn man keine Ahnung hat … ”

    Schwarz-Rot-Gold sind die Farben der 1848er Revolutionäre gegen Obrigkeitsstaat und Zensur.
    Deswegen haben die National-Sozialisten sie 1933 abgeschafft,
    und die SED-Sozialisten geschändet.

    [b]“Deutsche Ideologie”: Recht und Freiheit.[/b]

    “Respekt” und “Toleranz”? Nee, hab’ schon.

    “Toleranz” heißt “Duldsamkeit”.
    Das wußtest du auch nicht, wa?

    btw: “Islam” heißt UNTERWERFUNG.
    _____
    (ebd.)

  21. Toleranz ist zu einem Dogma geworden.

    Der Gutmensch ist tolerant!

    Dabei kann er sich so gut und überlegen fühlen.

    So tolerant, daß er seinem Mörder die Tür öffnet.

  22. Der Multikulturalismus soll EU-weit links-grüne Mehrheiten schaffen mit fatalen Folgen für die Wiege der Zivilisation:

    Schröder gewann 2002 nur knapp mit 6600 Stimmen die BTW. Wenn man bedenkt, dass 77% aller MohammedanerInnen mit deutschem Pass SPD wählen, dann habe die MohammedanerInnen den rot-grünen Störfall um drei Jahre verlängert. Als Dank gab es von der rot-grünen Dressurelite das staatszersetzende Zuwanderungsgesetz.

    In Brüssel sind 14 von 27 Abgeordneten der Sozialistischen Partei Mohammedaner mit der Folge dass der rote Bürgermeister Fred Thieleman am 11. Septemebr in bester PDS-Manier eine Demonstration von Mohammedanisierungsgegnern niederknüppel liess.

    In Großbritannien denkt ein Labour-Think-Tank ernsthaft darüber nach, das Weihnachtsfest abzuschaffen.

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  23. Ich bin konservativ und liberal, und das darf man in Deutschland nicht sein. […] Man darf ja auch heute nicht seine Meinung sagen in Deutschland. Versuchen Sie das doch mal! Ein Schritt vom Wege, und Sie sind erledigt.“

    – Walter Kempowski, 2007 [8]

  24. @#29 Eurabier:
    Ich habe letztens gelesen (ich erinnere mich nicht mehr, wo), dass man auf kommunaler Ebene zukünftig auch ohne deutsche Staatsbürgerschaft das Wahlrecht habe soll. Welche Parteien so ein Vorhaben unterstützen dürfte wohl klar sein…

  25. #31 Fenris

    Ich habe letztens gelesen (ich erinnere mich nicht mehr, wo), dass man auf kommunaler Ebene zukünftig auch ohne deutsche Staatsbürgerschaft das Wahlrecht habe soll. Welche Parteien so ein Vorhaben unterstützen dürfte wohl klar sein…

    Kein Ahnung.

  26. @32 fenriis jau in der JF standen 2 Artikel darüber

    damit ist endgültig überall Links zementiert

  27. Halt, das mit dem Kommunalwahlrecht für nicht-EU-Bürger war so eine Multikultiträumerei gewesen, aber das kommt nicht!

    Der einzige CDU-Politiker in Köln, der einen solchen Unfug befürwortet, ist OB Abu Schramma!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  28. #31 Fenris (05. Nov 2007 21:59)

    Ich habe letztens gelesen (ich erinnere mich nicht mehr, wo), dass man auf kommunaler Ebene zukünftig auch ohne deutsche Staatsbürgerschaft das Wahlrecht habe soll.

    Das heißt, ich kann den BRD-Paß wegwerfen, mich beim Amt als staatenlos melden und trotzdem weiter XXX wählen? Toll.

  29. #35 Fenris

    Die CDU natürlich, denn wen sonst soll man denn als Kulturbereicherer wählen?

    Na ja, auch wenn die CDU den Linken inzwischen mächtig Konkurrenz macht (Stichwort: Armin Laschet) – warum die billige Kopie wählen, wenn man auch das Original haben kann?

    Ich frage mich nur eines: wenn sich bei uns nicht ganz schnell einiges ändert, werden immer mehr Qualifizierte das Land verlassen und dorthin gehen, wo sich Leistung noch lohnt – aber wer soll dann das linksalternative MultiKulti-Wolkenkuckucksheim finanzieren???

  30. #38 Fruehaufsteher

    Das heißt, ich kann den BRD-Paß wegwerfen, mich beim Amt als staatenlos melden und trotzdem weiter XXX wählen? Toll.

    Schwerwiegende Nachteile sollte man eigentlich nicht befürchten müssen. Kann aber natürlich sein, dass man ohne Migrationshintergrund dann doch ein wenig anders behandelt wird. Schließlich scheint man ja auch bei Demonstrationen von Rechtsextremen fein zwischen Deutschen und Türken zu unterscheiden.

  31. aber wer soll dann das linksalternative MultiKulti-Wolkenkuckucksheim finanzieren???

    Wie wir ja eigentlich gelernt haben müssten: Es ist rassistisch und intolerant, seine eigenen Vorstellungen (in diesem Falle: Vorausschauendes Denken) auf andere zu projezieren.

  32. #3 D.N. Reb (05. Nov 2007 18:42)

    Auf dem Neuen Deuschland stand ganz gross drauf: “Organ der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands”.

    Auf deutschen Zeitungen müsste stehen zertifiziert nach den Richtlinien des Deutschen Presserats.

    “Ich habe Menschen, die in ehemaligen kommunistischen Ländern aufgewachsen sind, sagen hören, dass wir im Westen durch den Multikulturalismus mindestens genau so gehirngewaschen sind….”

    Schlimmer, viel schlimmer. Weil hier so getan wird, als sei die Presse frei und objektiv.

    Bei den Bezirkszeitungen nicht anders. Das war die Aufschrift, die vor Risiken und Nebenwirkungen warnte.

  33. #41 Fenris

    Wie wir ja eigentlich gelernt haben müssten: Es ist rassistisch und intolerant, seine eigenen Vorstellungen (in diesem Falle: Vorausschauendes Denken) auf andere zu projezieren.

    Du glaubst gar nicht, wie sch…egal mir das ist. 😉

    Das Geld, das ich erwirtschaftet habe, möchte ich für mich selbst (oder für einen guten Zweck) ausgeben, aber nicht damit die soziale Unterschicht Südostanatoliens aushalten.

  34. #43 Plondfair

    Das Geld, das ich erwirtschaftet habe, möchte ich für mich selbst (oder für einen guten Zweck) ausgeben, aber nicht damit die soziale Unterschicht Südostanatoliens aushalten.

    Ich befürchte, einige Politiker, welche die Steuergelder mitverwalten, haben da etwas andere Prioritäten. Na ja, aber wenn man die Türkei so sehr liebt wie Frau Roth…

  35. #44 Fenris

    Ich befürchte, einige Politiker, welche die Steuergelder mitverwalten, haben da etwas andere Prioritäten. Na ja, aber wenn man die Türkei so sehr liebt wie Frau Roth…

    Davon würde ich einmal ausgehen. Aber noch gibt es keinen neuen „antikapitalistischen Schutzwall“ und wir können noch auswandern. Wenn alle Steuerzahler gegangen sind, können die Linken und die Musels versuchen, sich gegenseitig auszusaugen (könnte lustig werden).

  36. #45 Plondfair

    Aber noch gibt es keinen neuen “antikapitalistischen Schutzwall” und wir können noch auswandern.

    Leider (?) mag ich dieses Land zu gerne, um leichten Herzens auszuwandern. Theoretisch könnte es hier wunderbar sein: Wir haben innerhalb Europas Frieden, innerhalb der Deutschen ohne Migrationshintergrund gibt es keine größeren Gruppen, die sich gewaltätig bekämpfen, unser Sozial- und Gesundheitswesen könnte ohne Menschen, die es systematisch ausnutzen, hervorragend sein, größere Naturkatastrophen gibt es nicht etc.
    Wenn man dann sieht, wie einerseits die Linken mit ihren Schuldkomplexen und ihrer Naivität und andererseits Menschen aus einem völlig fremden und nicht integrierbaren Kulturkreis unser Land an den Abgrund bringen kann man schon verzweifeln.

  37. #46 Fenris

    Leider (?) mag ich dieses Land zu gerne, um leichten Herzens auszuwandern.

    Das sehe ich genauso, aber irgendwann geht es einfach nicht mehr.

    „Wenn du entdeckst, daß du ein totes Pferd reitest, steig ab“ (Weisheit der Dakota-Indianer)

  38. #46 Fenris

    “Wenn du entdeckst, daß du ein totes Pferd reitest, steig ab” (Weisheit der Dakota-Indianer)

    Die Leute, die das Pferd getötet haben, werden sich aber neue Pferde als Opfer suchen, um im Bild zu bleiben. Ich war einmal in Norwegen und Schweden im Urlaub. Wirklich wunderschöne Länder mit sehr sympathischen Menschen, deren Mentalität mir gut gefällt. Leider haben diese Länder ja das gleiche Problem wie wir: Gutgläubige Menschen an der Macht und eine zunehmende kulturelle Bereicherung. Hier auf PI gab es doch vor einigen Wochen einen Link zu einem Video, in dem gezeigt wurde, dass sich in Malmö noch nicht einmal mehr Rettungssanitäter und Notärzte ohne Polizeischutz in gewisse Stadteile trauen. Dort wurde auch ein Direktor interviewt, der angab, dass auf seiner Schule mit 1000 Kindern noch zwei gebürtige Schweden sind.
    Und wenn ich an Muezzin-Gesänge über norwegischen Fjorden denke…

  39. Malmö-Rosengarten, die Vorzeigestadt des gelebten Multikulturalismus!

    Erst wenn der letzte Kirchturm abgerissen wurde,
    der letzte Pfarrer gesteinigt wurde,
    der letzten Frau die Burka übergestülpt wurde,
    werden die Grünen sehen, dass man den Koran nicht essen kann!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  40. #48 Fenris

    Die Leute, die das Pferd getötet haben, werden sich aber neue Pferde als Opfer suchen, um im Bild zu bleiben.

    Glaubst Du wirklich, daß jemand freiwillig nach Europa kommt, um sich von den Linken und/oder Musels ausbeuten zu lassen? Kann ich mir nicht vorstellen.

  41. Malmö-Rosengarten

    Ach so hieß dieses irdische Paradies der Friedfertigkeit. Wenn ich nur daran denke, Rettungsfahrzeuge mit Polizeischutz… Jemand der Rettungssanitäter angreift kann moralisch nicht viel tiefer sinken (aber ich werde wohl auch hier überrascht werden).

  42. Glaubst Du wirklich, daß jemand freiwillig nach Europa kommt, um sich von den Linken und/oder Musels ausbeuten zu lassen? Kann ich mir nicht vorstellen.

    Ich meinte das so, dass sich die Kulturbereicherer auch in anderen Ländern breitmachen.

  43. #52 Fenris

    Ich meinte das so, dass sich die Kulturbereicherer auch in anderen Ländern breitmachen.

    Die Wanderheuschrecken ziehen auch weiter, wenn sie einen Landstrich kahlgefressen haben. Aber in den USA läuft nicht viel, da gibt es kein Geld fürs Herumgammeln und Kinder bekommen.

  44. #53 Plondfair

    Aber in den USA läuft nicht viel

    Wurde nicht letztens auf PI berichtet, dass am Ende des Ramadan das Empire State Building grün beleuchtet wurde? Die Einschläge kommen näher, auch für die USA.

  45. Mal ‚was Nettes von den Leuten, die die Harfe im Wappen tragen:
    Die Rache der Iren an den MArxisten. 🙂

    Österreichisches Blatt schreibt erbaulicherweise, daß die Iren mit einiger Wahrscheilichkeit den €Urabia-KOmmissaren eine SCHALLENDE OHRFEIGE verpassen, und über diese HOCHBRISANTE Nachricht schweigen sich die MSMs aus. euronews berichtete beiläufig: €U-Ermächtigungsvertrag geplatzt! Die Lügner geben offen zu, daß sie mit unserer Knete eine Propagandakampagne zum Mürbeklopfen der Iren inszenieren wollen. SChleunigst neuer Kampfbegriff angesagt: €URABIAFOB!
    ___

    » Iren zeigen sich als EU-Reformmuffel
    Umfrage: Nur 25 Prozent wollen für EU-Vertrag stimmen. 🙂

    Brüssel. (wot) Bisher haben die EU-Staats- und Regierungschef den neuen EU-Reformvertrag für eine effizientere Union noch nicht einmal unterschrieben. Schon kommen aber alarmierende Signale aus Irland: Nur 25 Prozent der Iren würden für den Vertrag stimmen, 13 Prozent dagegen und 62 Prozent wissen es noch nicht. Das sind die Ergebnisse einer Umfrage im Auftrag der „Irish Times“.

    Das sei „beunruhigend“, denn der bei den Referenden in Frankreich und den Niederlanden gescheiterte Verfassungsvertrag habe bei einer vergleichbaren Umfrage im Vorfeld deutlich besser abgeschnitten: Damals wollten 46 Prozent zustimmen.

    Irland ist als einziger EU-Staat laut Verfassung verpflichtet, ein Referendum über den neuen „Lissabonner Vertrag“ abzuhalten.

    Die Umfrage finde allerdings zu einem zu frühen Zeitpunkt statt, um bereits Aussagekraft für das Referendum zu haben, sagte Vertragsexperte Sebastian Kurpas vom Brüsseler Centre of European Policy Studies. Vor allem die große Anzahl an Unentschlossenen lasse der Regierung noch vollen Spielraum bei der Überzeugungsarbeit.

    Sollte die Abstimmung in Irland tatsächlich schief gehen, bleibe fraglich, ob die EU-Reform für knapp 500 Millionen Menschen tatsächlich an drei Millionen Iren scheitern werde – was juristisch möglich sei. Praktisch sei aber etwa eine zweite Abstimmung über einen leicht modifizierten Text denkbar.

    Montag, 05. November 200 «

    http://www.wienerzeitung.at/

    „Schief gehen“?
    Tendenziöse Propaganda.

    Sollte die Abstimmung GELINGEN, heißt das.

    Für Europa, gegen €U-LÜgner!

    Für ein Europa gutgelaunter Nationalstaaten!
    Zur Erinnerung: NOCH können wir problemlos aus der €U austreten.

    Geert Wilders, Holländischer Parlamentarier und Patriot, zum türkischen EU-Beitritt:
    „Treten sie ein, treten wir aus.“

  46. Hamster hat laut Philipp irgendwo geschrieben:

    PI ist in Teilen sektiererisch, manchmal gehts auch ein wenig in Richtung “Junge Freiheit” …

    … und Philip erwiderte:

    Es soll sogar ein wenig in Richtung Junge Freiheit gehen…

    Je nun, „sektiererisch“ und die „Junge Freiheit“ in einem Satz unterzubringen, das ist schon ulkig. Die JF ist zwar nicht meine bevorzugte Zeitung, aber ab und zu führe ich mir Artikel dort schon mal zu Gemüte, allein zwecks Schärfung des Bewußtseins für das, was im demokratischen Diskurs eigentlich normal gedacht und debattiert werden sollte – aber der Stigmatisierung der JF außer dort nirgendwo sonst in dieser Form geschieht.

    Womit wir wieder bei dem obigen Text von Fjordman bzw. vom PI-Team wären: da weigere ich mich, braves gutmenschliches Männchen zu machen und über den hingehaltenen Stock zu springen. Hier also herrscht zwischen PI und mir ein gewisses Einvernehmen.

    Was das Sektiererische angeht – bedaure, diese Einschätzung kann ich Jens durchaus nicht übelnehmen, denn das war auch mein Eindruck, daß da einige von Euch sich in eine Verengung der Sicht hineingesteigert habt, die dem Gedanken fast keinen Raum zugesteht (bzw. diesen nur noch formal zuläßt, aber ihn nicht wirklich lebt), daß der Islam das eine ist (nämlich eine mit höchstem Mißtrauen zu beobachtende Politsekte, die die Menschen radikalisieren kann [nicht zwingend muß…]) und die einzelnen muslimischen Menschen das andere (nämlich Individuen, die man zunächst als eben dies, also als Individuen beurteilen sollte).
    Dadurch, daß de facto diese Unterscheidung nicht mehr getroffen wird, wird auch der Vorwurf der PI-Gegner einigermaßen plausibel: es handelt sich zwar nicht um „richtigen“ (biologistischen), aber um einen Quasi-Rassismus, der etwa so funktioniert: wer bekennender Moslem ist, ist der Wort-Wirkung der Kor’an hilflos ausgeliefert, denn von der Doktrin, daß es sich um das direkt von Allah gegebene Wort handelt, kann er sich nicht emanzipieren. Das ist qua Definitionem nicht möglich, und wer sich doch emanzipiert, ist eben kein Moslem mehr.
    Merkt die PI-Gemeinschaft die Ironie denn nicht mehr? – So wird bereitwillig die Definition der radikalen Moslems vorn deren schärfsten „islamophoben“ Kritikern übernommen, und wenn Bassam Tibi im Gespräch mit Markwort in Richtung solcher radikaler Moslems sagt, „Du hast kein Recht, mir das Moslemsein abzusprechen“, dann gibt es sogar hier von PIlern (von boanerges, wenn ich mich recht entsinne) Widerspruch! Von einem Nichtmoslem wird Tibi sich die Moslemdefinition mit Fug und Recht noch weniger vorschreiben lassen!

    Hier aber wird munter herumdefiniert, und zur „Beweisführung“, daß es nur den Zwangsehen-Handabhack-usw.-Islam geben könne, wird dann oft in etwa so argumentiert: einen gemäßigten Islamanhänger könne es eigentlich gar nicht geben, denn wer käme auf die verrückte Idee, nach „gemäßigten Nationalsozialisten“ zu suchen…

    Dieser Vergleich führt aber hübsch in die Irre.

    Vor dem „Point of no Return“ im 2. Weltkrieg, nach dem die Alliierten das Nazideutschland wirklich nur noch mit militärischen Mitteln bis zur bedingungslosen Kapitulation niederwerfen wollten, hatte man im Westen durchaus nach nicht-nationalsozialistischen Deutschen Ausschau gehalten, denen ein Putsch zuzutrauen gewesen wäre.
    Die nichtradikalen Moslems würde ich also nicht irrealen „gemäßigten Nationalsozialisten“, sondern eher damals existenten nichttotalitär gesonnenen Deutschen gleichsetzen: auch sie waren in den „Zwölf Jahren“ zu Millionen einer tendenziösen Propaganda ausgesetzt, und die Möglichkeit für einen „Normaldeutschen“, sich im Sinne der NS-Ideologie zu radikalisieren, stand immer im Raum – aber er konnte, so sein Ego derart gestrickt war, die Indoktrination abwehren oder sie jedenfalls nicht zu eigenster Überzeugung werden lassen…
    Ähnliches ist – freilich wegen kultureller Unterschiede auf eine andere Art, daher ist der Vergleich auch nicht perfekt – für den „Normalmuslim“ zu sagen: er kann islamistisch radikalisiert werden, muß es aber nicht; und dem westlichen Einfluß der Immigranten traue ich (obwohl ich über ihre zu zahlreiche Zuwanderung auch nicht begeistert bin) unter den Bedingungen einer klaren (also Anti-Fatima-Roth’schen) europäischen Leitkultur-Ansage in ihrer großen Mehrheit die Unempfänglichkeit für radikalisierende Hinterhofmoschee-Propaganda zu.
    Das Problem ist: diese klare Leitkultur-Ansage gibt es der gutmenschlichen Multikulti-Versessenheit der üblichen Verdächtigen wegen eben leider nicht – und das ist letztlich das Problem, denn dadurch haben sich die großen Zuwandererethnien (also vor allem die Türken) nie der Situation ausgesetzt gesehen, ihre kulturellen und religiösen „Mitbringsel“ auf den Prüfstand zu stellen, denn es war ja soo einfach, sich in den Parallelgesellschaften gegen den Westen abzuschotten. 🙄

    Mit anderen Worten: das undifferenzierte (kriminelle) „Ausländer Raus!“-Getöse geht mir hier tierisch auf den Keks!

    Das hier etwa ist nur halb die richtige Reaktion: ja, es ist gut, daß die Anwohner aufmerksam waren – aber nein, es ist ein Skandal, wie sich dann die provinziellen Dorfpolizisten aufgespielt haben! Hat dieser kritische Gedanke in Deinem Hirn keinen Platz, best? 🙄

    Wenn PI wirklich zu einer gesellschaftlich relevanten und verändernden Kraft werden will, dann sollte der (das?) Blog auch überlegen, wie den Migranten durch ein geschickt austariertes Verhältnis von Zuckerbrot und Peitsche verklickert wird, daß…

    a) unser Gesellschaftssystem auch für sie (im Sinne von Lebensqualität) attraktiv ist – wenn sie denn bereit sind, genau dieses für sich zu verinnerlichen (was in der Konsequenz bedeutet: sich von gewissen archaischen Denkmustern, Zwangsverheiratungen usw. zu lösen) und dadurch eine deutsche Loyalität zu entwickeln…

    und…

    b) unser Gesellschaftssystem künftig ziemlich unbequem für sie wird, wenn sie weiterhin in ihrer Parallelgesellschaft inklusive der Archaismen verharren und an der westlichen Gesellschaft nur in Form von regelmäßigen Besuchen des Sozialamts (oder über krumme Geschäfte) partizipieren wollen – mit der Ultima-Ratio-Konsequenz: tschüs!

    Letzterer Punkt kommt mir insbesondere in den Sinn, wenn ich die demonstrierenden Türken am Kölner Dom sehe: mir schwebt da als Vision vor, daß beim nächsten (ähnlichen) Mal am Demonstrationsort die Anwohner dergestalt organisiert sind, daß aus allen verfügbaren Fenstern eine Megaphonstimme hallt:

    „Wenn Euch die Türkei so am Herzen liegt, warum lebt Ihr dann hier im kalten Deutschland? Warum kehrt Ihr nicht einfach wieder zurück in Eure geliebte Heimat???“

    Das nehme ich jetzt als Schlußwort. 8)

    W.

  47. Vorm Zubettegehen ein Hinweis in eigener Sache zu dem überraschend schnell freigeschalteten (PI-kritischen) Wolter-Beitrag: wer die mir unterlaufenen kleinen grammatikalischen und orthographischen Fehlerchen findet, der kann sie gerne behalten… 8)

    Gute Nacht!

    W.

  48. Genau diese Situation trifft in der Bundesrepubllik zu,

    Regierungen, Parteien, Medien sind eine Allianz eingegangen, das Wahlvolk zu betruegen und hinters Licht zu fuehren, indem man die taeglichen kriminellen und fordernden Vorkommnisse der Musleme entweder nicht berichtet, schoenredet oder verschleiert.

    Die grosse Linie der stattfindenden Islamisierung wird bewusst ausgeklammert und damit bewusst die Gesellschaft vor vollendete Tatsachen gestellt, bis eines Tages diese Allahfanatiker den Regierenden an den Hals gehen und die Macht uebernehmen, Koran/Scharia wird Grundgesetz abloesen, sobald die Zahlen stimmen.

    Die Italiener haben sich schon bewegt, nicht nur Europaer (Rumaenische Zigeuner) werden herausgeworfen, es folgen sicher auch Kulturbereicherer aus dem Orient nach.

    Der deutsche, traege, verdummt, verfettet laesst immer noch alles mit sich anstellen, glotzt doof dazu und haelt die Klappe.
    Da fehlt jedes Temperament, jeder natuerliche Reflex ist im Wohlstand und nach der Umerziehung abgestorben.

  49. @#57 Wolter

    Ich habe nicht den Eindruck, dass PI ein Verklickerblog für Migranten sein will, um ihnen per Zuckerbrot und Peitsche die Anpassung an das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland schmackhaft zu machen.

    Das tun die staatlichen Stellen schon zur Genüge und ihre angeschlossenen Medien. Allerdings mehr mit der Variante Zuckerbrot, während die Peitsche nur noch benutzt wird, ALG-II-Bezieher zu schlagen, die vergessen haben, die 300ste Bewerbung zum Nachweis vorzulegen, dass sie es verdienen, am Leben erhalten zu werden.

    Wenn Migranten mit derselben Konsequenz behandelt würden – Fördern und Fordern -, wie die deutschen Arbeiter, Angestellten und Kleinunternehmer, die von der real existierenden sozialen Marktwirtschaft in das Heer der Arbeitslosen aussortiert wurden, dann gäbe es heute keine Integrationsprobleme mehr.

    Überhaupt, was heisst hier Migranten? Es gibt nur eine Migrantengruppe, die unseren Staat verändert und deren Bestrebungen zur Veränderung unseres Staates von den politischen Parteien mit Nachdruck gefördert wird. Diese Gruppe wird beschönigend mit Asiaten oder Südländer bezeichnet.

    Natürlich kann sich PI auch zum Verklickerblog entwickeln, der die Schönheit der hiesigen Parallelgesellschaften preist und ab und zu ein Bröselchen zart gehauchter Kritik dazwischen schiebt, auf dass der „Migrant“ der sich beim Gruselmarkt tummelt, doch endlich mal hereinschaue, um zu lesen, wie weit die Eingeboren noch gehen, im Verleugnen ihrer Interessen aber PI wäre dann nur noch eine weitere Webseite, in der die Massenmedien nachgekaut werden und das „Integration ist keine Einbahnstrasse“ als Leitmotiv gesäuselt wird.

    Aber danke, dass Du es versuchst.

  50. Mein Credo ist ja :
    Die Toleranz die die Linken durchsetzten wollen toleriert neben sich nichts anderes mehr und das nenne ich nicht Toleranz.
    Deshalb können die auch so gut mit dem Islam der predigt ja auch Toleranz und Frieden … .

  51. #54 Fenris

    Wurde nicht letztens auf PI berichtet, dass am Ende des Ramadan das Empire State Building grün beleuchtet wurde? Die Einschläge kommen näher, auch für die USA.

    Nachdem man in den USA nicht fürs Herumgammeln bezahlt wird und Sozialhilfeempfänger gar nicht erst ins Land gelassen werden, ist die Gefahr dort überschaubar.

  52. #17
    Was heißt schon Wehleidigkeit? Spätestens wenn einem gebürtige DDR-Deutsche ständig hohnlächelnd erklären, daß das Duckmäusertum, die Kriecherei und das Doppelleben zwischen Pflichtmeinung für die Welt da draußen und die eigene Überzeugung für die eigenen vier Wände heuer viel übler ist als zu DDR-Zeiten, sollten selbst dem bravesten massemedial abgefütterten Westler allmählich ernste Zweifel an der schönsten aller Welten kommen.

    Im Ernst, die Methoden haben sich geändert, weil die Leute etwas empfindlicher geworden sind bzw. so tun als seien sie es. Man ist nicht mehr (oder noch nicht) so brutal um mit der Brechstange vorzugehen, dafür funktioniert die soziale Ächtung umso glatter.

    Jedem Zweifler sei dazu ein kleines Experiment empfohlen: stellen Sie sich in der Mittagspause oder beim Betriebsfest hin und erzählen Sie einem Grüppchen, daß Sie (um ein hier naheliegendes Beispiel zu wählen) den Mohammedanismus unmöglich finden, Mohammedaner ein primitives, grausames und barbarisches Leben führen müssen – und Sie werden schon sehen, was mit totalitärem Gesinnungsterror und Meinungszwang gemeint ist.

  53. Ich weiß garnich was hier so gegen den Marxismus gehezt wird, wenn es ein politische Richtung gibt die Konsequent gegen den Islam (und jede andere Religion) vorgeht, dann doch der Leninismus-Marxismus. Sicherlich hatten alle „sozialistischen“ Staaten gewaltige demokratie-defitziete, aber Probleme mit Religiösen Spinnern aller Art waren völlig unbekannt, die kamen alle erst nach dem Fall des „Eisernen Vorhangs“.

    „Die Kritik der Religion ist die Voraussetzung aller Kritik“ – Marx

  54. dass die Linke […] Meinungsfreiheit zwar propagiert, sie in Wahrheit aber energisch bekämpft.

    So, das soll also eine Eigenschaft sein, die alleine den Linken zu eigen ist?
    Ich meine, das man s was sicher nicht pauschalisieren sollte, das kommt auch rechts von der Mitte vor.
    Kritische Anmerkungen sollen angeblich auch hier schon mal gelöscht worden sein – deswegen sind wir hier ja keine Lnken?!?

  55. #70 FloWo zitiert:

    “Die Kritik der Religion ist die Voraussetzung aller Kritik” – Marx

    Sehr gut. Einer der besten Sprüche, die Rassist und Totalitarist Marx gebracht hat.
    Das gefährliche an professionellen Täuschern ist, daß sie Wahrheit und Lüge vermischen.
    Selbstverständlich lügt nur ein dummer Lügner dauernd, der Profilügner sagt OFT die Wahrheit.
    Selbstverständlich brachte Marx korrekte Sprüche. Wie Stalin, Hitler, Mohammed.

    Günther Beckstein: „Wenn ein Extremist sagt, ‚Es ist kalt‘, hat er manchmal Recht.“

    btw: Hitler war Nichtraucher und Vegetarier!

    O-Ton, der Profet der marxistisch-rassistischen Religion: 🙂

    „Der jüdische Nigger Lassalle, …
    Es ist mir jetzt völlig klar, daß er, wie auch seine Kopfbildung und sein Haarwuchs beweist, von den Negern abstammt, die sich dem Zug des Moses aus Ägypten anschlossen (wenn nicht seine Mutter oder Großmutter von väterlicher Seite sich mit einem Nigger kreuzten).
    Nun, diese Verbindung von Judentum und Germanentum mit der negerhaften Grundsubstanz müssen ein sonderbares Produkt hervorbringen. Die Zudringlichkeit des Burschen ist auch niggerhaft.“

    Marx an Engels, 1862
    (MEW Bd. 30, S. 257)

  56. #3

    Bernd, der war gut!
    *stürmischer nicht enden wollender Beifall*

    😀

    Übrigens, ich warte immer noch auf Antwort von der UNI Ilmenau wegen dem Vogel-Pierre Vortrag.
    Sollte was kommen, informiere ich die PI-Gemeinde bei Interesse.

  57. @D.N. Reb (06. Nov 2007 04:15)

    Vielleicht habe ich mich unklar ausgedrückt: Der Blog soll(te) nicht direkt an die Muslime gerichtet etwas „verklickern“, sondern dazu beitragen, daß die nichtmuslimische Mehrheit – also wir und unsere europäisch sozialisierten Nachbarn – dauerhaft eine deutlich wahrnehmbare gesellschaftliche Stimmung entwickeln, die dann dazu führt, daß wir allerorten (vor allem den Muslimen, aber auch unseren Politikern, die ja wiedergewählt werden wollen) zeigen, daß wir zum Zurückweichen nicht mehr willens sind, und daß die Spielregeln des Zusammenlebens von uns gemacht werden.
    Mag sein, daß es schon jetzt Schmackhaftmachungsversuche seitens „staatlicher Stellen“ gibt, aber wie Du ja selbst sagst: Peitsche ist da viel zu wenig zu sehen. Das aktuelle System ist der überall wabernden Multikultisoße wegen insuffizient.
    Daß ich natürlich auch die ganz bestimmten Migranten im Blick habe, ist ja wohl klar. Formulieren muß man es aber allgemeiner, denn die sowieso anpassungsbereiten Griechen oder Italiener werden sich schon nicht auf den Schlips getreten fühlen, denn ihnen geht die schleichende Islamisierung ja kaum weniger auf den Keks. Aber ganz ignorieren kann man die Gegebenheiten nun einmal nicht, und so sollte (was zwar politisch korrekt ist, aber wo es nichts kostet, kann man es wohl ertragen) ein vordergründig diskriminatorisch klingender Tonfall vermieden werden.
    Deinen letzten Absatz plus den Nachsatz werte ich mal als Versuch, ganz doll ironisch witzisch zu sein. 🙄

    Nebenschauplatz, weil ich Jens oben auch erwähnte; nachdem ich die verschiedenen verlinkten Hinweise gelesen habe, verstärkt sich für mich der Eindruck, daß da für uns unsichtbar in moderner Form und hoffentlich ohne Vollstreckung eines Urteils ein „Prozeß“ nach Stalin-Art ? la 1937 stattgefunden hat. Als Ergebnis haben wir das „Distanzierungskommuniqué“ gesehen, weil ihm jemand ein „Angebot gemacht hat, das er nicht ablehnen konnte“ [/Mafioso].

    Muß jetzt weg, weiter Beiträge sind fürs Nächste nicht von mir zu erwarten.

    W.

  58. #63

    „Nachdem man in den USA nicht fürs Herumgammeln bezahlt wird und Sozialhilfeempfänger gar nicht erst ins Land gelassen werden, ist die Gefahr dort überschaubar.“

    Plondfair, du bist ein unverbesserlicher Idealist!
    Noch nie was vom Quotenmoslem gehört? Damit wird z.B. Kalifornien die letzten Jahre überschwemmt, hauptsächlich ehrbaren und erhabenen Irakern. Und qualifizierte Deutsche haben sich z.B. bei der greencard zu gedulden.
    Und die ganzen Schwarzen, die Stützebezieher, Knastbrüder und Dealer, die sich plötzlich auf ihr Vorbild Mohammed besinnen, zählen wohl auch nicht?

Comments are closed.