Kopfbedeckung sei ohne Zweifel Pflicht für jede Frau, die sich zum islamischen Glauben bekenne, belehrte jüngst Professor Ali Bardakolu, Präsident des staatlichen türkischen Amtes für religiöse Angelegenheiten all jene, die den immer wiederholten Beteuerungen von Moslemorganisationen Glauben schenken, dass das Tragen des Kopftuches eine freie Entscheidung der Frauen sei.

Selbstverständlich betont Bardakoglu in gekonnter Orwell’scher Pirouette gleichzeitig mit der Verpflichtung auch die freie Entscheidung der Frauen. Das Kopftuchverbot an türkischen Universitäten wurde bekanntlich inzwischen aufgehoben.

Kurse in Islamkunde sollen nach dem Willen Bardakoglus an Oberschulen verpflichtend bleiben, damit die jungen Menschen keinen Fehlinformationen über die Religion des Propheten erliegen. Wäre man böswillig, würde man glatt sagen, damit der Islam gründlich in die Gehirne eingetrichtert werden kann und die jungen Frauen sich freiwillige für die Pflicht des Kopftuchtragens entscheiden.

In der türkischen Stadt Mersin wurden inzwischen junge Frauen von „tugendhaften“ islamischen Männern mit Säure attackiert, weil die Röcke zu kurz waren oder das Haar unbedeckt getragen wurde. So viel zum Thema Freiwilligkeit.

In der nächsten Zeit werden wir erleben, wie der Druck auf die Frauen ohne Kopftuch in der Türkei wachsen wird. Ein beliebtes Druckmittel neben dem Säureattentat ist das „Zuchtmittel“ Gruppenvergewaltigung, das in den französischen Vorstädten gang und gebe ist.

Der Entwicklung zur Verschleierung aller Frauen können wir jetzt zusehen. Unsere Linken und Grünen, die sich selbst jahrzehntelang die sexuelle Befreiung der Frau auf die Fahnen geschrieben, die eigenen Freiheiten nicht mehr missen möchten, das „Heimchen am Herd“ ebenso aggressiv bekämpft haben wie die „verstaubte“ Sexualmoral der Kirche, werden der Entrechtung der türkischen Frau „tolerant“ zusehen. Wenn die Frau am Herd das islamische Kopftuch tägt, ist alles in Ordnung. Man darf gespannt sein, wie lange die letzten Frauen „oben ohne“ noch durchhalten.

Hat das Kopftuch jetzt oder hat es jetzt nichts mit dem Islam zu tun?

(Spürnase: BDB)

%%awsomnews%%

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

66 KOMMENTARE

  1. Mal abwarten wie lange das noch gutgeht bevor das türkische Militär eingreift ein den Presidenten absägt und ein paar Fundis entsorgt. Lang kann es nicht mehr dauern.

  2. Zum Teil bin ich dafür, dass Frauen das Kopftuch tragen.

    Einerseits resultiert das aus Art. 4 I GG, andererseits … habe ich hab bei Tage schon Wuchtbrummen gesehen, da wär ich froh gewesen wenn jemand ne Burka drübergestülpt hätte. Mein lieber Herr Gesangsverein!

  3. Dass mit der Säure wird Wirkung zeigen. Die Polizei wird nie alle Radikal-Muslime habhaft werden. Die Angst der Frauen wird bleiben. Ganz langsam kann man quasi dem Muslim-Faschismus, wie einer Zellkultur in der Petrischale, bei der Arbeit zusehen. Auf die Kommentare hiesiger Gutmenschen bin ich gespannt, die täglich solche Vorkommnisse kommentieren werden müssen (müssen?). Die Repression wird auch auf die türkische Gemeinde hier herüberschwappen.

  4. Nach Vergewaltigung und Säure-Angriffen tragen die Damen des friedlichen Islams,Ihr Kopftuch sehr gerne.

    Alles eine Frage der „Erklärung“.
    Nach so guten Erklärungen und Argumenten kann sich doch keine „Mohafrau“ dem entziehen.

    Frau „Erdo-Kahn“geht doch mit gutem Beispiel voran……immer mit Mütze.

  5. Als nächste sind wir dran. Erst tragen ein paar Türkinnen „stolz“ ihr Kopftuch. Der Rest der Musliminnen ist dann Freiwild (sie hat es so gewollt, sie hat ja wie eine Deutsche gelebt). Wenn dann alle Musliminnen das Kopftuch tragen, sind alle anderen Frauen und Mädchen dran.
    Unsere schöne Zukunft.

  6. Da kommt auf die Grünen und alle die Emmas die aus Protest ihre Büstenhalter verbrennen noch einiges zu in den nächsten Jahren. Ich bin jetzt schon gespannt wie sie die Quadratur des Kreises bewerkstelligen wollen.

  7. Spätestens wenn deutsche Frauen Säure an die Beine gesprüht bekommen geht hier die Luzie ab. Das wird ein Fest!

  8. Auf die Kommentare hiesiger Gutmenschen bin ich gespannt, die täglich solche Vorkommnisse kommentieren werden müssen (müssen?).

    Das Kommentieren überlässt man als „rechtgläubiger“ Gutmensch dem zuständigen Imam.

    Nun versteht doch endlich, ihr westlich dekadenten Frauenversteher: Das Kopftuch ist eine freiwillige Entscheidung der muslimischen Frau. Um die freiwillige Entscheidung freiwillig zu beschleunigen gibt es Hilfe…von Allah. Der Taliban rät: Trägst du kein Kopftuch und bist meine Frau, dann hau ich dir die Fresse (Burka)blau.

  9. Die Frauen tun mir leid, aber für Europa ist es gut, wenn die Türkei sichtbar „muslimisch-archaisch“ wird.

    Unseren Gutmenschen wird es egal sein, „es ist halt deren Kultur“ !!! 😉

  10. Ich glaube, es ist eine Katastrophe für die Türkei. Die Türkinnen dort trugen doch weniger Kopftuch als in Deutschland (Europa).

  11. In den 80er Jahren war „oben ohne“ auf den Liegewiesen im Freibad noch üblich.
    Ich fand das fortschrittlich , unverklemmt, frei und europäisch. Woran liegt es, daß „oben ohne“ unüblich geworden ist?

  12. damit die jungen Menschen keinen Fehlinformationen über die Religion des Propheten erliegen.

    Wir fühlen uns angesprochen…

    inzwischen junge Frauen von “tugendhaften” islamischen Männern mit Säure attackiert..
    ..“Zuchtmittel” Gruppenvergewaltigung, das in den französischen Vorstädten gang und gebe ist…

    Hat nichts mit dem Islam zu tun
    (c) Mazyek

    Unsere Linken und Grünen…

    Zu denen fällt mir einfach nichts mehr ein…

  13. Jede Muslima ist also aufgrund ihres Glaubens verpflichtet das Kopftuch freiwillig zu tragen.

    Nachtigall ick hör dir trapsen …

  14. ##11 babylon – weil seit Beginn der 80 Jahre verstärkt Zuwanderung aus islamofaschistischen Staaten erfolgt ist …

  15. ###
    Wieviel Laizisten waren es noch mal,20% ?
    werden sie zur unterdrückten Minderheit ?
    bekommen sie Flüchtlingsstatus, ?
    wann greift das Militär ein ?
    und was passiert dann in Deutschland ?

    gute nacht Marie

  16. Erdogan hat sich die Zustimmung zur Kopftuchfreiheit (Abschaffung des Verbots in öffentlichen Einrichtungen) seitens der Nationalkonservativen (u.a. Militär) dadurch erkauft, dass er am Pragraphen 130 „Beleidigung des Türkentums“ festhalten will. Quasi 2 Fliegen mit einem Streich für unsere PI Bewegung. Deutlicher kann die Türkei in Europa jetzt garnicht mehr vorgeführt werden.

  17. Langsam aber sicher outet sich die Türkei, und wird zur islamischen Republik. Und dies wird sich auch auf die Türken bei uns auswirken, die eh schon fundamentalistischer eingestellt sind als die Türken in der BRD. Gute Nach Deutschland. Gute Nacht Europa.

  18. Im Islam ist ALLES Zwang. Allerdings ist sind die Gewichte etwas verschoben – es gibt für Männer deutlich mehr Freiheiten, als für Frauen.

    Die Frau ist die Gebärmaschine, ihr Wert reduziert sich auf das intakte Hymen, das unter allen Umständen zur Rettung der Ehre gewahrt werden muss. Die verheiratete Frau ist die lebenslange Dienerin ihres Mannes, den sie die Freude hat, mit anderen Dienerinnen sokange teilen zu dürfen, bis er sie mit knappen Worten verstösst. Das Kopftuch ist sichtbares Bild dieser Abhängigkeit.

  19. Wäre man böswillig, würde man glatt sagen, damit der Islam gründlich in die Gehirne eingetrichtert werden kann und die jungen Frauen sich freiwillige für die Pflicht des Kopftuchtragens entscheiden.

    Das ist gar nicht böswillig sondern entspricht schlicht der islamischen Realität.

    Außerdem behaupten die mohammedanischen Frauen zurecht, daß eine Pflicht kein Zwang ist und sie sich daher freiwillig vermummen.

  20. Kurse in Islamkunde sollen nach dem Willen Bardakoglus an Oberschulen verpflichtend bleiben, damit die jungen Menschen keinen Fehlinformationen über die Religion des Propheten erliegen.

    Damit die jungen Menschen keinen Fehlinformationen über die Religion des Propheten erliegen, genügt es vollkommen, sich den Werdegang des Despoten vorzuknöpfen:

    Ungelernter Tunichtgut, kann weder schreiben noch lesen, heiratet reiche Witwe, verdingt sich als Lustknabe, lebt seine sexuellen Fantasien als Kinderschänder aus, verkommt zum schwanzlosen Großmaul und kriegsgeilen Neidhammel und fährt am letzten seiner Tage mit einem großen Furz zur Hölle. Nach seinem Ableben streitet sich die gesamte Bagage um seine Nachfolge, mordet sich gegenseitig, spaltet sich in mehrere Lager und bekriegt sich noch heute.

    Na, wenn das kein Vorbild ist. Diesem Typen eifern weltweit Mohammedaner nach, jene Männer, die sich erdreisten, weiblichen Muslimen vorzuschreiben, was „freiwillig“ bedeutet. Mal ehrlich, was kann aus so einer verkommenen Gesellschaft schon groß werden ausser eine Masse von Sozialhilfeempfängern und Selbstmordattentätern?

    Man muss sie nur dazu bewegen, sich weiterhin gegenseitig an die Gurgel zu gehen und schon haben wir eine Sorge weniger. Auf die Türken ist Verlass, immer vorne weg wenn´s mal wieder rummst im Islahm. 🙂

  21. @#17 Fingerzeig

    Ja, da lacht der Moderator! Burka wird gesellschaftsfähig, wird cool, wird Pop. Wetten es dauert nicht mehr lange, bis westliche „linke“ Gruppen nachziehen und ebenfalls in Burka rumlaufen? Erstens ist das mal wieder was ungewöhnliches , neues (nach all den Ausziehereien der vergangenen Jahrzehnte, die längst nicht mehr provokativ wirken), und dann steht man auch nicht mehr im peinlichen Konflikt zwischen westlicher Freiheit und islamischer Frauenunterdrückung – denn „frau“ hat ja bewiesen, dass „frau“ freiwillig Burka trägt.

    Islam = Frieden!

  22. vergesst nicht, dass im türkischen militär die söhne und ehemänner dieser frauen sind…und die schiessen nicht auf ihre frauen und mütter !

  23. Was da kommen wird, ist doch klar, dem Recht, ein Kopftuch zu tragen, wird bald die Pflicht folgen.

    Vielleicht haut das Militär ja drein und schickt diesen Islamfaschisten zum Teufel (oder wie das Ding auf muselmanisch heißt).

  24. @15 Plebiszit

    wann greift das Militär ein ?
    und was passiert dann in Deutschland ?

    Dann wird das großherzige Deutschland all den vom türkischen Militär verfolgten Islamisten Asyl gewähren.

  25. Ihr erinnert Euch, dass Hunderttausende von Türken auf der Straße waren und gegen die zunehmende Islamisierung demonstrierten?

    Hunderttausende!!

    Und sie wurden nicht einmal daran gehindert. Alles sehr friedlich und demokratisch.

    Hunderttausende demontrieren und die Karawane zieht unbeirrt weiter.

    Das all jenen zum Nachdenken, die meinen, wir müssten dringend „auf die Straße gehen“, um „etwas zu bewegen.“

    Hunderttausend bekommen wir nicht zusammen. Eher hundert als tausend. Aber auch Hunderttausend würden nichts bewirken.

    Demonstrationen nützen nur in zwei Fällen:

    1. Wenn sie von oben gewollt sind – z.B. gegen etwas gerichtet sind, was sowieso schon im Sterben liegt oder von ganz oben aufgegeben ist (die DDR zum Beispiel). Die hätte sich auch ohne Montagsdemonstrationen aufgelöst.

    2. Wenn sie extrem gewalttätig sind.

  26. #28 @antiburka

    Mohammed(SARS) hat´s vorgemacht: Mohammedaner denken nur mit ihrer Käsenille und den Frauen wird eingeredet, das Kopftuch, der Hijab würde sie befreien. Perfider geht´s nicht mehr.

    A: Ist denn der Hijab kein Produkt?
    B: Ja. Es ist ein „Produkt“ was dich aus den Fesseln der Konsumwelt, die von Männern dominiert wird, befreit.

    http://www.al-shia.de/hijab/wiesosiekeinhijabtragenwollte.htm

  27. #2 Outremer

    Die sogenannten „Gut“menschen werden gar nichts kommentieren.

    Alles, was nicht in das primitive, demokratieverachtende Schwarz-Weiß-Denkschema des sogenannten „Gut“menschen passt, darüber breitet er/sie den Mantel des feigen Schweigens und der Ignoranz.

  28. Wenn das Militär eingreift gibt es nur Proteste vom Rest der Welt, denn immerhin ist Erdogan und sein islamistischer Haufen legal und demokratisch gewählt worden, die Mehrheit der Türken will doch offensichtlich die Islamisierung, oder sehe ich das falsch?

  29. Hunderttausende demontrieren und die Karawane zieht unbeirrt weiter.

    Das all jenen zum Nachdenken, die meinen, wir müssten dringend “auf die Straße gehen”, um “etwas zu bewegen.”

    Wenn das so ist, dass Hunderttausende nichts zu bewirken scheinen, wie wäre es dann mit einer Million?

    Eine Million Koranse auf dem Scheiterhaufen?

    Ja gut, ok, Bücherverbrennung ist nicht ganz der Stil, welcher einem Feingeist zukommt – aber der Koran ist kein Buch …

    Und jeden Freitag gegen 17.00h „Krefelder Shador-Demos“…
    http://dailytalk.blueblog.ch/files/images/2007/4/mob18_1177770442.jpg

    @eisvogel, denkst du nicht, das könnte für einiges Aufsehen sorgen?

  30. Es wäre gut, wenn in der Türkei die Zwangsverschleierung eingeführt würde, da dann der EU-Beitritt erledigt wäre.

    Für die Freiheit!

  31. Burka hin oder her. Mir ist es sowieso egal wenn die türkischen Frauen Ihren Bart damit bedecken. Ich sah oft turk. Frauen ohne Kopftuch und öfter traf mich der Schlag. Ich glaube die tragen die Burka damit man sie von den Männern unterscheidet

  32. Aus einem Newsletter (FMC Consult)

    +++++

    Der türkische Arbeitgeberverband kritisiert die MHP und AKP zum Thema Kopftuch

    Die Vorsitzende des Arbeitgeberverbandes (TÜSIAD), Yalcindag kritisierte, dass in Zeiten von Arbeitslosigkeit und Krisen das Kopftuch zum Hauptthema gemacht werde. Die MHP erwiderte, dass, obwohl TÜSIAD die Demokratisierung unterstütze, sie versuche, das Kopftuch-Thema unter den Tisch zu kehren. TÜSIAD hingegen beschuldigte die MHP, mit dem Kopftuch-Thema die Demokratisierung und EU-Beitrittsbemühungen der Türkei zu boykottieren und warf der AKP vor, unvorsichtig mit dem Thema umzugehen.

    +++++

    Der oberste Gerichtshof, die Opposition und das Militär stellen sich gegen das “freie Kopftuch”

    Der Generalstaatsanwalt Abdurrahman Yalcinkaya betonte in seiner Stellungnahme, dass die Befreiung vom Kopftuchverbot der Einheit und der laizistischen Struktur der Republik widerspreche. Yalcinkaya stellte fest, dass die Freiheit des Kopftuchs religiösem Fanatismus in Bildungsinstitutionen Tür und Tor öffnen werde. Mit dem Vorwand der freien Bekleidung würden Sekten, Glaubensgemeinschaften, Rassisten, Separatisten ihre Symbole ohne weiteres benutzen und Bildungseinrichtungen zu ihren Zwecken zum Spielfeld ihrer Machenschaften nutzen können. Außerdem fügte Yalcinkaya hinzu, sei in der Verfassung verankert, dass die Freiheitsrechte, die die Einheit, die Menschenrechte, die laizistische, demokratische, republikanische Grundausrichtung angriffen, verfassungswidrig seien. Der Oberbefehlshaber des Militärs, General Yasar Büyükanit gab in seiner Stellungnahme vom 31.01.2008 bekannt, dass das Militär gegen die Aufhebung des Kopftuchverbotes sei und dass das türkische Volk diese Meinung des türkischen Militärs bereits kenne. Die oppositionelle CHP-DSP Koalition traf bereits den Beschluss, bei einer entsprechenden Verfassungsänderung sofort gegen diese beim Verfassungsgericht zu klagen.

    +++++

    Warten wir ab, was passiert.

  33. Es ist eine Katastrophe !
    Ich bin immer wieder über die Kopftuchtragerei schockiert.
    Man sieht ja auch schon in Europa Burkas.
    In Berlin habe ich kleine , etwa 8-jährige Mädchen mit Kopftuch gesehen.
    Es gibt Frauen, die sich mit dem Islam auskennen, die ein Kopftuchverbot für Minderjährige fordern. Aber niemand hört ihnen zu.

  34. Wes Geistes Kind Bardakoglu ist, hat er schon im Sommer 2006 in seiner Reaktion auf die „Regensburger Rede“ von Papst Benedikt XVI. und im kurz darauf aufgezeichneten „Welt“-Interview offenbart:

    „Welt: Im Koranvers 9:5 heißt es: „Und wenn nun die heiligen Monate abgelaufen sind, dann tötet die Heiden, wo ihr sie findet, greift sie, umzingelt sie und lauert ihnen überall auf.“

    Bardakoglu: Jede Sure ist auf ein Ereignis hin offenbart worden, um eine bestimmte Idee zu verdeutlichen. Man muss den historischen Kontext kennen, um sie richtig zu interpretieren. Man muss sie mit den Gegebenheiten der Zeit sehen, in der die Muslime von Heiden umringt und bedroht waren. Die Sure bedeutet, dass Muslime gegen jene, die die natürliche Ausweitung des Islam verhindern wollten und kriegerisch waren, sich ebenso kriegerisch wehren sollten. Das ist Selbstverteidigung. Der Koran schreibt vor, dass man die Menschen durch Vernunft und Rede überzeugen soll. Wenn die Heiden dies aber verhindern wollen, dann erlaubt der Koran, auch gegen sie zu kämpfen.“

    http://www.welt.de/print-welt/article153362/Der_Koran_muss_im_historischen_Kontext_interpretiert_werden.html

    Prinzip „Islam gewinnt“.
    Siehe http://maethor.blogg.de/eintrag.php?id=69

  35. Das Kopftuchverbot an türkischen Universitäten wurde bekanntlich inzwischen aufgehoben.

    Warum? Weil es angeblich ein Studienhindernis für mehr oder weniger Verhüllte sein soll.

    Das dies nicht so ist, hat bemerkenswerterweise die Türkische Gesellschaft für Soziologische Studien festgestellt.
    http://www.radikal.com.tr/haber.php?haberno=246720
    Leider nur in türkisch.
    Auf deutsch gibt es u.a. hierzu etwas zu lesen.
    Nur ein Prozent gab das Kopftuchverbot als Grund an, es landete damit an letzter Stelle.

  36. „35 seismograf.
    aber der Koran ist kein Buch …“

    Der Koran ist kein Buch, sondern nur eine Ansammlung von Klopapierstücken. Statt in Rollen- eben in Buchform (Kurzform: Kloran) 😉
    Zu was anderem ist diese Absonderung eines schmierigen Kinderschänders auch nicht zu gebrauchen.

  37. Einfach nur krank, mehr kann man dazu bei bestem Willen nicht mehr sagen…
    Laufen die mit Zollstock hinter Frauen her und messen die Rocklänge aus? Sitzt das Kopftuch schief oder ist der Rock einen cm zu kurz, einfach mal die „Säure-Pulle“ ausgepackt oder die Hose herunter gelassen.
    Religion?, Fanatismus!

  38. Kopftuchverbot in der EU ist ein absolutes Muss!
    Das Kopftuch wird nie Freiheit bringen sondern absoluter Zwang.
    Atatürk hat das sehr gut erkannt.
    Wer das Kopftuch tragen will plant heimtückischen Verrat an unserer Freiheit und soll unser EU verlassen.

  39. Für die, die Arabisch können:
    Ashhadu ana la ilaha ill‘ allah wa al-shaitan rasul allah.

    Wenn ich das laut in „fortgeschrittenen“ (in Hinsicht auf die Islamisierung) Bezirken Duisburgs oder Kölns aufsage, bin ich innerhalb weniger Minuten ein gevierteilter Mann.

    Irritiert schauen mich finster blickende Muslims (also nicht der iranische Arzt oder de freundliche türkischen Obstverkäufer) immer an, wenn ich in ihrer Gegenwart „A’uzu billah min al-shaitan al-rajim….“ (und das noch in fast perfektem Saudi-Dialekt) murmele. Sollten auch mal andere PI-Gemeindler probieren, vor allem die etwas stärker Gebauten.

  40. #44 Lepanto

    Kloran … schönes Wortspiel, muß ich mir merken. Aber auch wenn der Inhalt Müll ist: manche prachtvoll gedruckten und gebundenen Exemplare sind wahre Schätze … Kaum zu bezahlen.

  41. OT gerade in RTL berichtet: In den vergangenen 9 Jahren gab es in Deutschland 53 sogenannte Ehrenmorde….!

  42. #47 Korrektor

    Für die, die Arabisch können:
    Ashhadu ana la ilaha ill’ allah wa al-shaitan rasul allah. […]

    Gibt es das auch mit Untertiteln? 😉

  43. #52 Korrektor

    “A’uzu billah min al-shaitan al-rajim….” (und das noch in fast perfektem Saudi-Dialekt) murmele. Sollten auch mal andere PI-Gemeindler probieren, vor allem die etwas stärker Gebauten.

    Vorher würde ich aber wissen wollen, was das heißt:
    Der Teufel sollte Allah rasieren … oder was?

  44. In der türkischen Stadt Mersin wurden inzwischen junge Frauen von “tugendhaften” islamischen Männern mit Säure attackiert, weil die Röcke zu kurz waren oder das Haar unbedeckt getragen wurde.

    Dann wird es in der Türkei auch bald eine Religionspolizei wie in Afghanistan geben.

    Und da redet der Führer aller Türken noch vom EU-Beitritt? Der lebt wohl tatsächlich in dem Wahn, er könne ganz Europa und besonders Deutschland von innen heraus islamisieren.

  45. # 55 Plondfair

    Dem politisch (Gott sei Dank) unkorrekten Bürger kann geholfen werden:

    „Ich glaube an Gott den Einzigen, und der Teufel ist sein Prophet ….“

    # 56 NoDhimmi

    Auch diesem interessierten Mitbürger als Hilfe:

    „Bei Dir, Gott, suche ich Zuflucht vor dem gesteinigten Teufel …“

    Das murmelt man, wenn man Ekel oder Abscheu verspürt, also z.B., wenn ein libanesischer Muslim zum erstenmal Claudia Roth vorgestellt wird.

  46. Das türkische Militär wird nicht putschen
    dafür sind zuviele Positionen umbesetzt worden.

    Die Türkei rutscht weiter in den Fundmentalismus
    ab – dadurch stellt sich die Frage ob wir mit 450 000/ 600 000 türkischen Deutschtürken nicht schon zuvielen die deutsche Staatsbürgeschaft aufgestempelt haben.

    Anscheinend denken viele Türken das jetzige Wirtschaftwachstum hätten sie der streng muslimischen Akp unter Erdogan zu verdanken ?

  47. „Anscheinend denken viele Türken das jetzige Wirtschaftwachstum hätten sie der streng muslimischen Akp unter Erdogan zu verdanken ?“

    So wird es wohl sein, Akkon.

    Und daraus ergibt sich die Gleichung „wachsende Islamisierung = wachsender Wohlstand“

  48. #50 Jeremias
    Du sprichst mir aus der Seele!

    Das Kopftuch ist ein Zeichen der Unterdrückung
    und verletzt meine Wertvorstellung.
    In dem Moment wo unsere Gesllschaft dies akzeptiert ist der Muslim in Deutschland zu Hause!

  49. #26

    Zur Abwechslung mal in irgendwelchen Islamforen rumschnüffeln.
    Da gibt es manchmal Erlebnisberichte im Stile „Mein erster Tag in der Burka“.
    Lesenswert. Besser als jeder Fetischistenroman. 😉

  50. Noch dürfen sie das Kopftuch an der Uni tragen, bald müssen sie es – und nicht nur da. Das ist doch klar wie Kloßbrühe.

    Bezeichnend war das Interview mit einem Türken, den man aus Guantanamo entließ. Mit seiner kleinen Tochter wollte der nicht in der Türkei leben, sondern bei uns, denn hier könne er sie so islamisch erziehen, wie er sich das vorstellt. Der kann ja nun bald in die Türkei zurück.

  51. Auch jeder islamunterworfene Mann mit Unterwerfungsgelüsten hat gegenüber den weiblichen Untermenschen Herrenmenschenrechte.

    Von den geschlechtsspezifischen Peinlichkeiten der Killer- und Prügelaffen möchte man doch lieber absehen. Wenn man mir zuversichtlich ins Gesicht versichert, mit welcher Kulturpotenz dieser homosapiens doch begnadet ist, dann fallen sie mir immer ein, alle die „Männchen“ (richtig, Philipp!), die die Frauen so zahlreich prügeln und vergewaltigen und massenhaft einsperren, daheim oder im Bordell unter Verschluss, und auch recht gern bei Zuwiderhandlung die Kehle durchschneiden oder ihnen das Gesicht verstümmeln (wozu mir ihre westlichen Freunde in mehr intellektueller als krimineller Manier die „Ursachen“ der Frauenverstümmlung immerfort „rational“ näherbringen wollen, wenn sie sie nicht mit gerade mit grunzendem Behagen quittieren. Dieselbe, die auch ihre Folgen immer so diskret mit Demografie umschreiben. Und auch PI versicherte schon a.a.O. das seien nicht die schlimmsten Feinde der Frauen. Die im Dunkeln sieht man nicht.
    Selbst wenn man sie in schwarzen Säcken auf unseren Strasse herumlaufen sieht im immer gespenstischeren Europa, – oder wie auf den Fotos bei PI mit zerschlagenen Gesicht, oder von Säureattentat entstellt, dann reicht das noch lange nicht. Es verstummt nämlich nicht, das Gerücht, dass die Feinde der Frauen, die der Islam mit allem Gewaltrecht der „Religion“ ausstattet, nicht ihre „schlimmsten Feinde“ sind. Nur weil auch die „plärrenden Weiber“* der Moslems es nicht lassen können (und nicht nur sie!), sich immer den schlagkräftigeren Männergruppen anzuschliessen? Und wehe sie tun es nicht. (Die höchste Frauend“ehren“mordrate haben übrigens die sogenannten Palästinenser.)

    Gestern sah ich eine TV-Sendung über Teheran (auch der iranische Film „der Kreis“ gibt einen tiefen Blick in den siebten Höllenkreis des Islam frei), wo ein Ehepaar auf dem Weg zum „Märtyrerfriedhof“ gezeigt wurde. Die Frau sagte unterwegs zu ihrem Mann, er solle aufpasssen, was er sage. Dann sie selber vor laufender Camera mit erloschenem Blick: wie stolz sie sei auf ihren Märtyyrersohn usw. Kurz, das ganze makabre Mordjubelprogramm des Koran abgespult, das bei Todesstrafe einzuhalten ist. So wie die Insassen eines Foltergefängnisses der Delegation vom Roten Kreuz versichern müssen, wie gut man behandelt. Killer und Prügelaffen mögen es nun mal nicht, wenn man ihre Eigenarten nicht mag und das auch noch zu verstehen gibt. Das liegt in ihrer Natur. Und im Islam ist sie Religion.

    *Hier meine ich nicht die fanatischen Under-Cover-Agentinnen wie Fereshta Ludin u.a. Luder, die sich der Herrenkaste andienen und die anderen Frauen verraten, ich meine die Eingeschlossenen, die auch von den albanischen „Freiheitskämpfern“ aller Freiheit und Menschenrechte beraubt werden.

    Das blüht übrigens nicht nur den Grünen Menschenrechtsverräterinnen, es steht auch allen anderen Antifeministinnen und Liebediennerinnen der Herrenkultur bevor, die hier nur so rasant Fuss fassen kann, weil sie auch im Westen auf zu viele Frauenfeinde stösst, die noch nie etwas gegen Burka, Zwangsverheiratung und lebenslängliche Frauenbevormundung hatten.

    Der Islam besteht aus sickboys, die aus dem Sack des Propheten entsprungen sind und auch ihre westlichen Genossen gehören in den Sack und weghesteckt, das ist der Müll der Menschheit.

  52. Zum Thema Sozialleistungen und Christentum schreibt der islamkritker Helmut Zott.

    „Bei einer tiefer gehenden Betrachtung der theologischen Grundlagen, auf denen auch die dialogischen Beziehungen zwischen Christentum und Islam aufgebaut sind, kommt unter der dünnen harmoniebetonten Oberfläche allerdings zum Vorschein, dass nicht nur erwartungsgemäß Unterschiede, sondern unüberbrückbare Gegensätze im ethischen Fundament vorhanden sind.
    Da liest man beispielsweise im Brief des Paulus an die Galater den zweiten Vers des sechsten Kapitels, der da lautet: „Einer trage des Anderen Last, so werdet ihr das Gesetz Christi erfüllen“. Andererseits ist im Koran in der sechsten Sure zu lesen: „Jede Seele schafft nur für sich, und eine belastete Seele soll nicht einer andern Last tragen“ (Übersetzung von Max Henning: Sure 6, Vers164). Oder auch nach Sure 35, Vers 18: „Und nicht wird eine beladene Seele die Last einer anderen tragen, und so eine schwer beladene um ihrer Last willen ruft, soll nichts von ihr getragen werden, auch nicht von einem Versippten“.
    Bringt man die Aussagen des Korans auf einen kurzen Nenner, so kann man sagen: “Keiner trage des Anderen Last, so werdet ihr das Gesetz Allahs erfüllen“.
    Die Auswirkung dieser Verschiedenheit zeigt sich konkret beispielsweise in christlichen Ländern, wo durch eine Art Säkularisierungsprozess im religiösen Denken, so etwas wie die Sozialversicherungen entstanden sind, die in islamischen Ländern weitgehend fehlen.
    Bringt man die Aussagen des Korans auf einen kurzen Nenner, so kann man sagen: “Keiner trage des Anderen Last, so werdet ihr das Gesetz Allahs erfüllen“.
    Die Auswirkung dieser Verschiedenheit zeigt sich konkret beispielsweise in christlichen Ländern, wo durch eine Art Säkularisierungsprozess im religiösen Denken, so etwas wie die Sozialversicherungen entstanden sind, die in islamischen Ländern weitgehend fehlen.“

    Ich wundere mich, dass dieser Zusammenhang hier bei den Verteidigern des christlichen Abendlandes so wenig angesprochen wird. Oder sind alle human oder christlich motivierten Anwälte der Schwächeren (und darunter verstehe ich keineswegs Kriminelle und linke Täterschutzbrigaden und ausländische Minderheiten, die als erobernde Mehrheiten von morgen privilegiert zu werden wünschen) nichts als Schreckgespenster für die besser Gebetteten? Die Frage sei doch noch erlaubt.

Comments are closed.