Vielleicht nicht ganz Bonn. Aber wenigstens die erste Bürgerin, Oberbürgermeisterin Bärbel Dieckmann (SPD). Denn die knapp 10% Moslems in Bonn brauchen angemessene Gebetsräume, findet Frau Dieckmann. Mindestens so angemessen wie die berüchtigte „König Fahd Akademie“ (Foto), eine islamische Schule (Lehrplan: Islam, Arabisch und eine Wochenstunde Deutsch) in Bonn, die 1995 von eben derselben Oberbürgermeisterin mit großem Stolz den saudi-arabischen Steinigern übergeben wurde. Nach Fernsehberichten über die antisemitischen und antiwestlichen Inhalte der verwendeten Schulbücher, versuchte 2003 der damalige Kölner Regierungspräsident Jürgen Rothers die fundamental islamische Kaderschmiede zu schließen. Vergeblich. Auch die saudischen Schulbücher sind weiter in Gebrauch.

Jetzt möchte sich Frau Dieckmann ein weiteres Denkmal setzen und lässt den Bonner Muslimen gleich sechs Baugrundstücke aus städtischem Besitz zur Auswahl anbieten. Der Kölner Express berichtet:

30.000 Muslime leben in Bonn. Und die haben „den Wunsch, das Bedürfnis und das Recht auf angemessene Gebetsräume“, stellt Oberbürgermeisterin Bärbel Dieckmann klar. Folge: Die Verwaltung hat sechs Grundstücke ausgeguckt, auf denen bald eine neue große Moschee entstehen könnte. Eigentümer der Flächen ist immer die Stadt Bonn. (…)

Ende des monatelangen Zoffs um einen Standort für eine neue Moschee? Neun muslimische Gebetshäuser gibt es bislang in Bonn, meist in Hinterhöfen. Bis zum Sommer soll ein Areal ausgewählt werden, das dann dem Verein Al-Muhajirin angeboten werden kann.

Der hatte eigentlich ein Grundstück in Tannenbusch im Visier, weil die Gebetsstätte in der Theaterstraße aus allen Nähten platzt – doch das Vorhaben wurde in den politischen Gremien gestoppt.

Baasem Jürgen Kannich, Rechtsvertreter von Al-Muhajirin: „Wir sind froh, dass jetzt endlich etwas passiert. Nach mehr als einem Jahr längst überfällig…“ Man stehe den Fachausschüssen jederzeit zur Verfügung. Denn schließlich gehe es bei der Grundstücksfrage auch um wichtige Punkte wie Gebetsrichtung oder Finanzierung.

OB Dieckmann legt Wert darauf, dass die Diskussion um den Standort „sachlich erfolgt“. Und die Integrationsbeauftragte Coletta Manemann hofft, dass sich die Bonner Muslime nicht noch vor den politischen Diskussionen auf einen der sechs Standorte festlegen.

Wie die Moschee dann einmal aussieht, wie hoch das Minarett wird – Zukunftsmusik. Baudezernent Werner Wingenfeld ganz entspannt: „Die Moschee sollte sich ins städtebauliche Umfeld einfügen.“

Übrigens: Die Gebetsstätte des Vereins DITIB, die sich bislang An der Esche in der Nordstadt befindet, wird zum Hochstadenring 43 verlagert.

(Spürnasen: Westermann, Ingo, Vivaldi)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

72 KOMMENTARE

  1. Da wollen die Bonner den Duisburgern aber im Wettrennen um die freiwillige Islamisierung aber den Rang ablaufen. Nachdem in Duisburg-Marxloh nun nach dem Spatenstich durch NRW-MP die größte Moschhee Europas (!) eröffnet wird, soll nur in drei Kilometer Entfernung in Walsum ein muslimisches Kültürzentrüm mit Moschee, Einkaufszentrum und Internat (!) entstehen. Bauträger: DITIB, VIKZ und arabische Emirate.
    http://buergerunion.blogg.de/
    Da haben die Bonner aber noch ganz schön was nachzuholen!! Dann aber mal ran!!

  2. Ich rege mich nicht mehr auf-kostet nur unnötige Energie.
    Lass die Affen bauen was sie wollen-das sind nur Gebäude-egal-wichtig ist-das wir am Tag X auch die Politiker mit auf die Reise schicken.

    Der Tag X wird kommen-das ist sicher,denn die Stimmung kippt in Europa-etwas schneller als es den Politikern und der Sekte recht ist.

  3. Leute, was ist den bloß in unsere Politiker gefahren.

    Den Vogel schießt wieder einmal Herr Schäuble ab:

    Im Irak werden Christen bedroht von der nichtchristlichen Bevölkerung, nach meinen Informationen sind das Muslime.

    Nun will Herr Schäuble diese Christen nach Deutschland holen (wie prüft er übrigens, ob jeder, der in diesem Sog mit hereinkommt, ein Christ ist?)

    Gleichzeitig fördern unsere Politiker genau die gleiche Bevölkerungsgruppe, die im Irak die Christen bedroht, nämlich die Muslime.

    Wer garantiert, daß sie nicht auch später uns bedrohen, wenn sie hier die Mehrheit haben? Und die christlichen Iraker werden dann von den hiesigen Muslimen auch bedroht oder mit welcher Begründung will man garantieren können, daß diejenigen, die die die Christen im Irak bedrohen, die Christen in Deutschland nicht bedrohen? Eine ganz einfache mathematische Fortschreibung zeigt, daß sie in kurzer Zeit die Mehrheit hier haben werden, wenn sich nicht ziemlich schnell etwas grundlegend ändert.

    Und in welches Land wandern WIR dann aus?

    Wenn Frau Dieckmann unbedingt noch eine weitere Moschee haben will, dann kann sie gerne in den Irak auswandern.

  4. stary arbat,

    recht hast du.. sollen sie doch diese dummköpfe.. irgendwann kommt der clash und dann weiss ich auf welcher seite ich stehe…!

  5. Der Servie hier lässt nach …

    Bitte in Zukunft wie gewohnt Kontaktdaten angeben, damit man der Dame mitteilen kann, was man von sowas hält.

    Danke 🙂

  6. Alles klar , lassen wir denen eben ihren Spieltrieb und bauen wie sie wollen. Nur sollte man langsam mal drauf bestehen das für jeden Moscheebau eine Kaution hinterlegt wird da mit nicht der Steuerzahler für aufkommen muss wenn der Mist wieder abgerissen wird. Lange kann das nicht mehr dauern !

  7. #4 Leserin (18. Apr 2008 21:44)

    Man kann dass aber auch anders sehen.

    Diese Menschen haben die Hölle hinter sich. Für die sind wir unter Umständen das gelobte Land.
    Ich glaube, dass die sich hier mehr gegen Muslime wehren werden als die Alteingesessenen.
    Die werden „Islam ist Frieden“ schon aus eigenen Erfahrungen widerlegen können. Auch gegenüber unseren (gekauften?) Politikern.

  8. Ich, als Deutscher, will keine Moscheen in Deutschland.
    Ich lehne den Islam als Religion ab.
    Ich verlange, dass der Islam verboten wird.

    Ich behaupte, dass jeder, der den Islam unterstützt, gegen Frieden und Freiheit ist.

    Ich werde, wenn die Zeit gekommen ist, am Bürgerkrieg gegen den Islam teilnehmen,
    und das mit einer Härte und Entschlossenheit, die sich weder ein Politiker noch ein Moslem vorstellen kann.

  9. Schön, wieder eine neue Moschee auf unserem Land & Boden, bezahlt und erwirtschaftet durch uns Steuer-Dhimmi und als Sharia-Freizeitcenter von unseren 219TSd arbeitslosen Türken genutzt.

    DANKE

    http://www.handelsblatt.com/news/Default.aspx?_p=200050&_t=ft&_b=1060418

    Im Jahresdurchschnitt 2005 betrug die Arbeitslosenquote unter Ausländern – bezogen auf die sozialversicherungspflichtig Beschäftigten – 25,5 Prozent, berichtete das IW auch unter Berufung auf Zahlen der Bundesagentur für Arbeit. Vor allem Türken finden häufig keinen Job: Jeder dritte in Deutschland lebende erwerbstätige Türke ist laut IW arbeitslos gemeldet – dies sind 219 300 arbeitslose Türken.

    Im Übrigen: 219TSD arbeitslose Türken mit durchschnittlich 3,8 Kindern kosten monatlich 548Mio (EUR 2.500,- Transferleitungen inkl. Kindergeld) und im Jahr 6,57Mrd EUR.
    Damit könnte sicherlich das ein oder sinnvolle Projekt in unserem Land durchgeführt werden, z.B Bildung, Sicherheit und Reduzierung von Steuern & Abgaben.

    Arbeitslose Deutsche mit türk. I-Hintergrund sind bei dieser Berechnung nicht berücksichtigt und würden uns wahrscheinlich die letzte Motivation nehmen, auch nur noch einen Cent Steuern zu zahlen.
    Also, Augen zu und durch; gebt unserem Parteimonopol -vertreten durch CDU/SPD/FDP/GRÜNE/SED und gesteuert durch die öffentlichen Meinungsterror-Anstalten- das letzte Hemd in Form unserer tägl. Arbeitsleistung damit sie sich bei den neuen geburtenstarken (arbeitslosen) HERREN shariakonform freikaufen können.

    Das müssen wir bis zur nächsten Klimawechsel-Abzocke aushalten….

  10. Noch um eine Moschee mehr? Damit die muselmanischen „Auch-Menschen“ noch mehr inländerfeindlich werden, als sie es bisher schon sind?

    Wenn die Frau Dieckmann auf Moscheen (und muselmanische Männer?) gar so geil ist, ja dann soll sie sich doch in ein entsprechendes Land vertschüssen.
    Kaum jemand, der noch bei Sinnen ist, wird der eine Träne nachweinen.

  11. @ #11 E-Meinung

    ich möchte gern aber jetzt schon etwas tun
    kannst du mir sagen (damit ich sie belegen kann) woher diese daten stammen ?? ich würde sie gern im ( kleinen verwenden ..)
    gruß

    Liegeamstrand

  12. Mir scheint immer mehr, dass die (gewählten) Politiker das Volk als Untertanen ansehen. Die Frau Bürgermeisterin will die Moschee, das Volk muss springen und „Danke“ sagen.

  13. Mit dem Bau von Moscheen werden Tatsachen geschaffen. Dies ist eine Folge der Einwanderungspolitik. Der nächste Schritt wird das kommunale Wahlrecht für Ausländer sein (Zur Erinnerung: Migranten mit deutschem Pass haben bereits alle Wahlmöglichkeiten). D.h. dass ein hier lebender Ausländer, der keinen deutschen Pass hat, Einfluss auf kommunale Themen einer Stadt erreichen wird. In Städten wie Köln oder Berlin bedeutet das, dass Ausländer im Endeffekt die Politik in dieser Stadt bestimmen werden. Die Politik will das so. Die Politiker versprechen sich durch diese Vorgehensweise Stimmen für ihre Partei. Das ist eigentlich das Dilemma der Demokratie. Die Demokratie richtet sich immer nach Mehrheiten.

  14. Bärbel, die Bürgermeisterin und Coletta, die Dezernentin (Nein, ich bin im Prinzip nicht frauenfeindlich) wollen ihre Groß-Moschee, weil das ja wohl offenbar inzwischen in NRW zum Kennzeichen einer Großstadt gehört. Da grinsen die Jungs aus dem Südosten nur.

  15. #15 kompressor (18. Apr 2008 22:47)
    Das ist eigentlich das Dilemma der Demokratie. Die Demokratie richtet sich immer nach Mehrheiten.
    ——————————
    Gibt auch Regierungsformen, die sich nach dem Willen einer Minderheit oder eines Anführers richten. Ist aber auch nicht das Wahre.

  16. Luftlinie 12 km bis Bonn-Innenstadt!

    Es wird langsam Zeit, die gewohnte Umgebung zu verlassen! Zur Hölle mit den Gutmenschen und ihren Produkten!

  17. # 15 kompressor

    ….die etablierten Parteien „vergessen“ möglicherweise einen dicken Punkt.

    Je mehr sie sich um die doch (derzeit) wohl begrenzen Stimmen der Rechtgläubigen bemühen (müssen?),
    und das wohl immer offensichtlicher für die einheimische Bevölkerung zu erkennen ist (da geht ein Licht auf), um so mehr sicher geglaubte Stimmen könnten CDU/CSU/SPD/GRÜNE/FDP/usw. verlieren.

    20 Millionen deutsche Rentner sind ein Wähler-MACHT-Potenzial, das jede etablierte Partei in die Knie zwingen könnte.

    Diese Stimmen könnten, derzeit zumindest, nicht mit Arschkriecherei bei den Rechtgläubigen kompensiert werden.

    Und wenn 20 Millionen Rentner (Wähler) sich einig sind, daß die Islamisierung in Deutschland nicht nur gestoppt(da SCHÄDLICH für das deutsche Volk), sondern auch zurückgeführt werden muß, dann sieht es nach einem Umbruch in der Parteienlandschaft in Deutschland aus.

    Nebenbei, gehört die Wahlhilfestellung durch bestimmte Personen in Altersheimen verboten.

    Bin heute schon gespannt, wie die Wahl in Köln und NRW ausgehen wird.

    Vieleicht gibt es auch dort schon das von vielen echten Deutschen gewünschte politische ERDBEBEN. (pro Köln und pro NRW)

  18. Frau Diekmann sollte ihre Villa verkaufen und was sie sonst noch so auf ihren Bankkonten hat, das Geld nehmen und eine schöne große Moschee in einem arabischen Land bauen, die „“Diekmann moschee““. Und sie selbst sollte konvertieren zum Islam und dann der erste weiblich Mullah werden, nur so wegen der Gleichberechtigung von Mann und Frau in arabisch türkischen Ländern, die sie dann fordern kann.

    Liebe Frau Dieckmann, gehen Sie mit gutem Beispiel voran.

    Deutschland atmet auf, wenn Sie und Ihre Islamfreunde dieses Land verlassen haben.

  19. Ich hoffe, daß der Tag kommt, an dem man den selbsternannten Volksvertretern dieser Art die Recnung vorlegen wird. Auf Heller und Pfennig.

    Dieser Tag wird kommen, so oder so.

    Wenn nicht wir, dann die Sieger des schon längst grob fahrlässig in Gang gesetzten Prozesses. Und dieser wird nur noch in einem Kraftakt ohne Vergleich zu stoppen, geschweige denn umzukehren, sein.

    Aber: Ein solcher Tag „kommt“ nicht einfach. Er wird gemacht. Aber von wem?

  20. Passend zum Thema ein Beitrag aus einem Architekturforum:

    „Ja, ich bin hin und wieder in einer Moschee gewesen und nicht einmal der Religion wegen. Das fällt nicht auf, weil ich türkischer Abstammung und keineswegs mehr gläubig bin. Das letzte Mal, wo ich mit einigen Kollegen in einer Moschee war, wurden wir im Anschluss des „Scheingebets“ gebeten oder besser gesagt gezwungen, nicht mehr bei einem „christlichen Türken“ unsere Lebensmittel zu kaufen, der neu im Ort öffnete und um einiges günstiger war als die vielen moslemischen Lebensmittelhändler. Er wäre ungläubig und wir würden Sünde begehen, wenn wir ihn fördern würden und evtl. dafür ein moslemischer Händler schliessen müsste. Im Bekanntenkreis praktiziert so gut wie keiner den moslemischen Glauben mehr (nur Alibi!!!).“

    Quelle: http://www.deutsches-architektur-forum.de/forum/showthread.php?t=5063&page=4

  21. # 22 onkel lasse

    ich arbeite täglich daran,

    durch Beeinflussung von Frauen und Männer, in Gesprächen, e-Mail ect.

    Wichtig ist vor allem, dass immer mehr echte Deutsche den wahren Charakter dieser Religion und der Rechtgläubigen erkennen.

    Die Empörung und Wut kommt dann ganz von selbst.

    Ein paar hab ich schon gedreht, auch wenn sie es nicht so direkt zugeben wollen, denn es ist schwer zuzugeben, dass man jahrelang verkehrt herum auf dem Gaul gehockt ist.

    Und je mehr in Empörung und Wut versetzt werden, umso schwerer geht die Islamisierung in Deutschland vorran.

    (Vom Geburten-Jyihad abgesehen)

  22. @Liegeamstrand

    Die Quelle IVW/Handelsblatt ist bereits verlinkt, der Rest ergibt sich aus den Leistungen des SGB/ALG II und der Kenntnis, dass die durchschnittliche G-Rate in Deutschland 1,36 pro Frau ist und von mosl.Ge(b)we(ä)hrmaschinen um 2-3fache „übertroffen“ werden.

    Hierzu u.a.:
    .:

    Die Besiedlung Westeuropas durch Moslems ist heute ein unumkehrbares Phänomen. Und nicht nur das: die Immigration dürfte ebenso unaufhaltbar weitergehen, sei es legal oder illegal. Man mache sich nur die enormen demographischen Kräfte klar, die hier am Werk sind. Seit den fünfziger Jahren lag die durchschnittliche Geburtenrate der acht moslemischen Länder rund um das Mittelmeer – Marokko, Algerien, Tunesien, Libyen, Ägypten, Jordanien, Syrien und der Türkei – zwei- bis dreimal so hoch wie der europäische Durchschnitt. Vergleicht man die Zahlen von Pakistan und Großbritannien, so fällt die Diskrepanz sogar noch größer aus. Heute bekommt jede britische Frau im Schnitt 1,7 Kinder, pakistanische Frauen bringen statistisch gesehen 4,3 Kinder zur Welt.

    Der Autor ist Laurence-A.-Tisch-Professor für Geschichte an der Harvard University und Autor des Buchs „Colossus: The Rise and Fall of the American Empire“ („Das verleugnete Imperium“)

    Aus dem Amerikanischen von Daniel Eckert
    Artikel erschienen am Sa, 23. Juli 2005 Welt

  23. Jeder Zugewanderte Muslime, ist doch schon auf längere Sicht gesehen, für Links-Grün ein gekaufter Wähler.Man bedenke, die letzte Schröder-Regierung, kamm ja nur noch an die Macht, Dank Eingebürgten türkischen Wählerstimmen.
    Insofern wundert mich es gar nicht, daß die CDU-CSU auf “ Schmusekurs “ mit dem Islam ist, sie möchten halt dort auch abschöpfen.
    “ Um an die Macht zu kommen oder zu bleiben, verkauft der Teufel sogar seine Großmutter“.
    oder geht mit den Feind ins Bett.

  24. Soso, Frau Diekmann wünscht sich also eine Moschee.

    Wäre besser für sie, sie würde sich ein Furunkel an den A***h wünschen. Ist eindeutig angenehmer.

  25. ich sehe das auch so, je schneller es dem ende zugeht, desto eher der ( neu ) anfang !

    man sollte sich einfach zurücklehnen und zuschauen.

    die politiker müssen blind sein das sie nicht merken wie es im volk brodelt. alles wird teurer, die menschen verdienen immer weniger, müssen aber immer mehr schmarotzer durchfüttern.

    abwarten und tee trinken, der blutdruck dankt es euch !

  26. Um mal meinen Senf dazu zu geben, ich finds zum kot**n. Habe erfahren das einer der 6 möglichen Baugründe genau vor meiner Tür ist, das heisst ich guck aus dem Fenster und seh die Moschee, bzw ich geh vor die Tür und steh vor der Moschee. Zur Zeit befindet sich dort ein Baskelballplatz, ein Bolzplatz und ein Spielplatz. Die Terrorist Fahd Akedemie reicht anscheinend nicht in Bonn, bin mal gespannt was dann noch so alles hier angezogen wird.

    Zur Dieckmann, die Frau interessiert eh nichts, ausser sich selbst. Das diese Frau noch im Amt ist, ist allein schon eine Schande, genau wie traurigerweise bei sehr vielen anderen Politikern in deutschen Parlamenten.

  27. Hey Schwabe #9, gut gesprochen, hart gesagt, Du schriebst:

    „Ich, als Deutscher, will keine Moscheen in Deutschland.
    Ich lehne den Islam als Religion ab.
    Ich verlange, dass der Islam verboten wird.

    Ich behaupte, dass jeder, der den Islam unterstützt, gegen Frieden und Freiheit ist.

    Ich werde, wenn die Zeit gekommen ist, am Bürgerkrieg gegen den Islam teilnehmen,
    und das mit einer Härte und Entschlossenheit, die sich weder ein Politiker noch ein Moslem vorstellen kann.“

    Gründest Du eine Armee? Wir sind erst in der 9. Klasse und minderjährig, würden aber gerne mitmachen!

  28. Gründest Du eine Armee? Wir sind erst in der 9. Klasse und minderjährig, würden aber gerne mitmachen!

    Schallendes Gelächter!

    Es wird der 0815-Michel sein der Wutentbrannt Schädel zertrümmern wird, nur um seine Familie zu ernähren…

    Der Islam als solches ist nur ein Randphänomen der Gesellschaftlichen Wandlung. Direkter Nachbar, bei den für den Menschen wichtigen Dingen Haushoch der modernen Welt überlegen, und zu allem bereit!

    Packt ein, und nehmt das Wissen mit ins Grab, wie andere „hohe“ Kulturen von Heute auf morgen vom Antlitz der Erde verschwunden sind…

  29. #33 Waffenbruder (19. Apr 2008 04:43)

    Packt ein, und nehmt das Wissen mit ins Grab, wie andere “hohe” Kulturen von Heute auf morgen vom Antlitz der Erde verschwunden sind…

    Um es kurz und mit einfachen Worten zu sagen:

    Dekadenz ist der Anfang vom Ende einer jeden Hochkultur.

  30. Packt ein, und nehmt das Wissen mit ins Grab, wie andere “hohe” Kulturen von Heute auf morgen vom Antlitz der Erde verschwunden sind…

    That’s what I think. Auch wenn die BRD sich vielleicht ein paar Takte länger hält, als andere westeuropäische Länder; weil die angenommene Geburterate der Türken mittlerweile doch niedriger ist als die der andernorts dominierenden Nordafrikaner. Die Pläne für stetigen Zuzug sind längst abgesegnet & dies (wie neulich in einem anderen Thread zu erfahren) macht ca. 75% des Zuwachses der Muslime aus.
    Besagte 20 Millionen Rentner bilden wohl keine Milizen mehr, ‚unsere‘ Polizei blamiert sich fröhlich in Leipzig und andernorts, unsere Jugendlichen sind eine demoralisierte Minderheit. Dagegen verfügen libanesische Clans in Berlin inzwischen nach Belieben über automatische Waffen – so dass die Justizministerin die eigenen Bürger inzwischen hinauskomplimentiert…
    Der Drops ist sozusagen gelutscht, schauen wir uns im aushaltbaren Abschnitt der Übergangszeit nochmal die Bauwerke des präislamistischen Almanya an: Solange der Kram noch steht…

    Goodbye

  31. Wahrscheinlich wird die Stadt Bonn auch noch ein paar Millionen für die Moschee dazugeben, auch wenn die Stadt praktisch pleite ist.

    Dagegen wird die schöne Redoute (Ballsaal) samt nebenliegenden (marode gewordenen) Bad Godesberger Rathaus verkauft, soll ein Luxushotel draus werden. Auch das historische Bonner Rathaus vermodert mittlerweile. Können sie ja auch verkaufen und es kommt ein Hamburger-Bräter da rein. Ein beliebtes Freibad wird dieses Jahr nicht aufmachen, weil „überraschenderweise“ ein Schwimmbeckenboden abgesackt ist. Ein Hallenbad soll auch schliessen, weil das Gebäude marode ist. Viele weitere städtische Gebäude sind ebenfalls schadhaft.

    Im Gegensatz dazu wurde für einen zweistelligen Millionenbetrag am Autobahnende der „Platz der Vereinten Nationen“ geschaffen, den die Autofahrer in 10 Sekunden durchfahren und der für Fussgänger verboten ist.

    Die Reisenden, die im Bonner Hbf mit dem Zug ankommen, werden dafür im berüchtigten Bonner Loch von Junkies und obdachlosen Alkoholikern empfangen.

    Aber Hauptsache, Bonn kriegt eine Moschee. Eine? Da sechs Plätze zur Verfügung stehen, kann man befürchten, dass über kurz oder lang auf allen sechs Plätzen Moscheen stehen, jede moslemische Vereinigung will ja eigene haben.

  32. Die gnädige Frau OB und 10% Mohamedaner wollen Moschee.

    HAT JEMAND DIE 90% GEFRAGT, OB SIE ES WOLLEN?

    10% Grünfaschisten terrorisieren das Land mit Klimalüge und Ökowahnsinn.

    HAT JEMAND DIE 90% GEFRAGT, OB SIE ES WOLLEN?

    10% Kommunisten wollen Sozialismus zurück……..

    Was sind das für Verhälnisse in Deutschland? Wie kommen wir da wieder raus?

  33. Während die deutschen Schulen verrotten, das
    Bildungssystem eines der ineffektivsten und ungerechtesten der Welt ist, können die „Gläubigen“ hier ihre Prachtbauten, wie diese islamistische Kaderschmiede und Luxusschule in Bonn, errichten.
    Sind unsere verantwortlichen Entscheidungsträger, die diese Entwicklung zulassen, „nur“ Stümper, oder sind unter ihnen Soziopathen, die dieses Land vernichten wollen?

  34. Nicht zu vergessen, die Ausbreitung dieser ganzen „Call-Shops“ mit zugehörigem Gelumpe, das sich davor und darin herumtreibt. Die dürften inzwischen schon die Läden mit Gammeldöner zahlenmäßig überholt haben. Tannenbusch ist ein guter Standort. Da kann man ohne angemessene Bewaffnung abends sowieso nicht mehr flanieren gehen.

  35. das ist alles unfassbar was hier abgeht…und kein/e Partei/Politiker der etablierten Parteien läuft Sturm gegen diese Entwicklung in unserem Lande!!

    manchel wünsche ich mir einen „Messias“ der alles wieder in die richtige Bahn lenkt …

  36. #15

    Mit dem Bau von Moscheen werden Tatsachen geschaffen. Dies ist eine Folge der Einwanderungspolitik. Der nächste Schritt wird das kommunale Wahlrecht für Ausländer sein (Zur Erinnerung: Migranten mit deutschem Pass haben bereits alle Wahlmöglichkeiten). D.h. dass ein hier lebender Ausländer, der keinen deutschen Pass hat, Einfluss auf kommunale Themen einer Stadt erreichen wird. In Städten wie Köln oder Berlin bedeutet das, dass Ausländer im Endeffekt die Politik in dieser Stadt bestimmen werden.

    Davor haben viele Nichtmoslems Angst.
    Aber ich glaube, so auf die langame Art wollen die Burschen im Hintergrund den Wandel nicht. Irgendwann wird (nicht in unseren) in den Schulbüchern stehen, daß im Jahre 201X nach dem ersten Türkenaufstand allen Ausländern, die mehr als 2 Jahre (egal ob illegal oder legal) in D weilten, das kommunale Wahlrecht verliehen wurde. In den zwei Jahren danach fielen viele Städte in türkische Hand, die Veränderungen mobilisierten die Bedrohten, egal ob Atheisten, Christen, Buddhisten oder die Anhänger balinesischer Strauchgötter zum Widerstand. Der zweite Türkenaufstand mit mehreren Tausend Toten, zwei Dutzend niedergebrannter Kirchen, dem zerstörten vorderasiatischen Museum führte zur Bildung „runder Tische“ nach dem Vorbild der Wende. Als Gegenleistung für die Einstellung der Unruhen wurde die neue Regierung und das Parlament paritätisch besetzt.
    die 50-50-Regel wurde mit Unterstützung der Grünen etabliert. Die Hälfte der Minister und Abgeordneten wurden mit Anhängern der Dittib und anderer strenggläubiger Vereine besetzt, die anderen 50% mit den Vertretern sämtlicher nichtmuselmanischen Einwohner Deutschlands.
    Die Grünen, obwohl zu einem Drittel mit türkischen Führungspersonal, wurde von der neu gebildeten „Türkischen Gerechtigkeitsfront Deutschlands“ als Teil ihrer Fraktion abgelehnt, erhielten deshalb Sitze aus dem nichtmoslemischen Anteil.
    Erste Abstimmungen zeigten unversöhnliche Gegensätze und ein grünes Stimmverhalten, daß überwiegend die TGD nterstützt.
    Der folgende Exodus an Gebildeten, Wohlhabenden und Zivilisierten führte zu einer erheblichen Belastung der Sozialkassen durch fehlende Beiträge. Der Zusammenbruch der Kreditfähigkeit Deutschlands hatte schwerwiegende Folgen. Die Sozialleistungen konnten nicht mehr in vollem Umfange erbracht werden, da aber weitere Türkenunruhen drohten und die Ordnungskräfte weder dagegen vorgehen konnten noch nach den Mehrheitsverhältnissen im Parlament durften, wurde ab dem 1. Mai 201X nur den wehrhafteren Gruppen weiter die Leistungen gezahlt. Da seit der Neuverteilung der Macht über sieben Millionen Türken ins Land geströmt waren und der Zustrom nicht nachließ, war abzusehen, daß in wenigenb Jahren die Verhältnisse im Parlament die Bevölkerungsverhältnisse widerspiegeln würden. Der Bundestag beschloß mit den Stimmen der TGD und den Grünen das volle Wahlrecht führ alle Zuwanderer sowie für Kinder. Das Wahlrecht für Kinder wurde von den Eltern wahrgenommen.
    Zwei Jahre später, nach dem Anschlag von Rotterdam im Herbst des Jahres XXXX wurden die Städte Berlin, Köln, … offiziell vom europäischen Widerstand als „verloren für die Christenheit“ deklariert. Die Weigerung der Landbevölkerung, mehr als für den Eigenbedarf zu produzieren in Verbindung mit der Importunfähigkeit führt einerseits zum Zusammenbruch des Wirtschaftssystems sowie zu erheblichen Hungerrevolten und Aufständen in den Großstädten. Moslems organisierten sich zu Brigantenhorden und zogen übers Land, was…

    Fortsetzung nur auf Wunsch.

  37. Also ich geb mich mal hier der Hoffnung hin das das mit dem repräsentativen Moscheebau nichts wird. Ich mag Bonn, ist eine echt schöne Stadt, das man ihr einen dubiosen pseudo religiösen Prunkbau hinstelllt hat sie nicht verdient.
    Dieckmann ist zwar recht beliebt in Bonn, aber ich dencke mit dem Projekt könnte sie es sich mit den Bonnern verscherzen, wie ich von einer Bekannten erfahren habe ist es vor kurzem schonmal gelungen Stillschweigend in Bonn ein Moscheebauprojekt zu verhindern.

  38. #42
    Reservate sind sicher eine gute Idee, denn wenn die Türken die Mehrheit stellen und sich ihr „wirtschaftliches Profil“ nicht entscheidend ändert, verhungern wir alle. Mit einem durchschnittlichen IQ von 85 (Ja, man könnte über die Eichung und Lulturabhängigkeit eines solchen Tests streiten), ohne Bildung, ohne Berufe und nur mit Handyläden, Dönerbuden, Autohandel und Gemüseständen kann man kein Land ernähren. Während die arabischen Länder noch Öl haben, verfügt Deutschland nicht über exportierbare Rohstoffe um 40 oder 60 Millionen Transferempfänger zu versorgen.
    Die gebildeten, religionsfernen Türken reißen das auch nicht raus. Ich vermute, wenn die Städte verloren sind und die Landbevölkerung die Städte nicht mehr versorgen kann oder will, bricht sowieso der Bürgerkrieg aus. Wohl dem, der eine Burg sein eigen nennt.

  39. Leider fehlt in Bonn eine Partei wie pro-Köln.
    Was nicht ist kann aber noch werden.

    Die Dieckmann ist wirklich sehr beliebt in Bonn, ist aber eine Sozi, die auch im SPD Parteivorstand saß. Insgesamt geht es in der Bonner Lokalpolitik überhaupt nicht mehr vorwärts. Es wird jahrelang über jeden Mist diskutiert, ohne dass Entscheidungen getroffen werden.

    Ich schätze aber, dass das Moscheenprojekt schnell durchgewunken wird. Es sei denn, die Bonner Bürger wehren sich. Im Herbst 2009 ist Kommunalwahl.

  40. Ich verwette meinen Cluteus Maximus, oder gleich alle zwei darauf, dass genau diejenigen, die heute mit undemokratischen Mitteln unser Land überfremden, mit Moscheen zubauen und einen mehrheitlichen Änderungswunsch der Dinge verhindern und boykottieren, sich sofort auf den Mehrheitswunsch berufen werden, sobald sich die Bevölkerungsstruktur zugunsten der Muslime verändert hat! Wetten Dass? Wir dürfen nicht müde werden, das zu bekämpfen, dann werden wir auch Erfolge feiern!

  41. Falls da ein Verein existiert oder sich gründen will, ich bin dabei.

    Vielleicht noch ein paar andere hier?

    Wenn es einen Verein gibt oder andere Interesse haben wäre es vielleicht nicht schlecht hier Kontaktinformation zu veröffentlichen.

  42. Prüfung ganz einfach:
    Hose runter -Wurst mit Pelle = Christ
    -Wurst ohne Pelle = Rückflug

  43. nocheiner
    Bin Deiner Meinung! Wir müssen uns zusammenfinden und aktiv werden! Ständig nur schimpfen oder auf ein Wunder hoffen bringt uns nicht weiter!

  44. War das nicht auch Bonn wo die Firma Haribo ins Umland von Bonn weggezogen ist weil Sie mit der Stadt über die Gewerbesteuer nicht übereingekommen ist ???

  45. #49 Willi Gottfried

    Und um ganz sicher zu gehen, noch ein saftiges Schweineschnitzel zur Begrüßung. 🙂

  46. Vor 25 Jahren habe ich über 1000,–DM bezahlt für einen Fernlehrgang – Slogan war „Ihre Strategie ist falsch“- von Wolfgang Mewes.
    Alles, was dort stand – hat sich als richtig erwiesen–kurz gesagt–es bezog sich auf das Fehlverhalten in der freien Wirtschaft und der Politik mit den Ergebnissen, die heute überall sichtbar sind.
    Ohne ein konkretes Ziel werden wir von der täglichen Informationsflut hin und her gerissen!!!
    Wenn wir als betroffene, noch mehrheitliche Bevölkerung nicht endlich eine perfekte Gegenstrategie entwickeln, dann ist jede Chance vertan.
    Unsrere „Gegner“ sind uns zum jetzigen Zeitpunkt in jeder Hinsicht überlegen, denn sie haben
    a. eine zielorientierte, glasklar formulierte Strategie
    b. verfügen über die organisierten Führungseliten ( arab. Staaten usw. )
    c. das erforderliche Kapital
    d. Einschüchterungspotenzial ( Gewaltbereitschaft und Macht !!! )
    e. das erforderliche Potenzial an Bedarfsträgern und „Umsetzern“HIER !!
    f. täglichen „Landgewinn“ durch kosequente Umsetzung der Strategie
    g. und verfügen durch die Summe dieser Fakten inzwischen über eine Rückendeckung der Entscheidungsträger in den Eroberungsgebieten.
    Fazit: Absolute Überlegenheit in der Qualität und der Quantität.

    Es muss ein brainpool „FREIES EUROPA“ gebildet werden, in einem virtuellen THING TANK muss sich ein Expertenteam zusammen finden, dass praktische Lösungen erarbeitet, um dann umgehend mit dem Aufbau einer flächendeckenden Organisation zu beginnen, alle positiven Energien müssen umgehend gebündelt werden um wirkungsvoll „kanalisiert“ zu werden.
    In ein solches Konzept sind ALLE einzubinden, die eben keine Islamistische, Neokommunistische Region EURABIA wünschen, also auch alle hier lebenden „Einwanderer“und noch zu erwartenden Zuwanderer, ( zB. christliche Flüchtlinge die nun aufgenommen werden sollen aus den Kriegsgebieten- bestens für unsere Interessen als Agenten geeignet !!!! ).
    Wir müssen umgehend einen leicht verständlichen Situationsbericht verfassen, in Form eines „Bilderbuchs“, in sämtliche europäische Sprachen übersetzt, ein Buch, dass von einem 10-jährigen Schüler genauso verstanden wird wie von einem 80-jährigen Rentner.
    Zahlen, Daten, Fakten – Auswirkungen, 1970 – 1990 – 2010 – 2030 – 2050 fertig.
    Die mittelständischen Unternehmen in ganz Europa sind unser wichtigstes Potenzial, sie sind die wahren Verlierer des Globalisierungs-Prozesses, weil sie als einzelnes Unternehmen keinerlei Drohpotenzial besitzen, Kreditgeber und Politik haben leichtes Spiel mit ihnen, sie werden wie „STAATSHUREN“behandelt –man schlägt sie, quält sie quetscht sie aus und überzieht sie mit Vorschriften und Forderungen, sodass es keine Zeit und Gelegenheit für freihes Denken mehr gibt, wer es schafft, baut eine Zelte ab und geht, aber es gibt kaum Ausweichmöglichkeiten, die Masse der Unternhemen ist absolut unbeweglich und Gefangener der komplexen Situation, aber sie sind eben der Hauptfinanzier des Gesamtsystems!!!!
    Wir haben nur noch eine friedliche Chance, einen laufenden Prozess aufzuhalten und umzukehren, es muss eine neues „WIR-BEWUSSTSEIN“ entstehen – dafür sind professionelle Experten erforderlich.

  47. Der kleine, aber kernige Satz, mit dem Frau Dieckmann klarstellt, wie sie „ihr Volk“ (ver)tritt, steht im Generalanzeiger:

    „Wir wollen die Moschee“, sagte die OB, „und wir wollen, dass es eine Akzeptanz unter den Bürgern gibt“.

    Schön, dass Du das willst, Bärbel- aber sei gewiss, dass die Mehrheit der Bonner selbst wissen, was sie wollen.
    Komplett nachzulesen:
    hier.

  48. Geld stinkt ja bekanntlich nicht. Das wird der OBerin, von wem das Geld für die Grundstücke kommt, völlig egal sein. Allerdings sollten die Bonner Bürger ein Auge darauf haben, zu welchen Preisen diese Grundstücke angeboten werden und sich im Vorfeld über die jeweiligen Grundstückspreise informieren.

    Oder vielleicht gibt es ja auch andere Investoren, die sich für genau diese Grundstücke interessieren?

  49. #48
    Bei den Loiten gefällt mir die „Konvertierung am Telefon“ „Stefanie“ am besten. Wie hämisch der Herr dann guckt, volle Freude, wieder eine Seele in die Hölle geführt zu haben.

    #49

    Prüfung ganz einfach:
    Hose runter -Wurst mit Pelle = Christ
    -Wurst ohne Pelle = Rückflug

    So einfach ist das nun allerdings nicht, damit erwischt du auch Amerikaner, die mit mosaischen Glauben und Phimoseikaner. Einfacher wäre sicher mit bestimmten Symbolen verzierte Sanitärkeramik. Eine Ablehnung der Benutzung führt dann zur Verabschiedung.

  50. #49 Willi Gottfried (19. Apr 2008 10:22)
    Prüfung ganz einfach:
    Hose runter -Wurst mit Pelle = Christ
    -Wurst ohne Pelle = Rückflug
    ————————————————
    Von Juden hast Du noch nichts gehört ?

  51. http://www.ksta.de/html/artikel/1208469664453.shtml

    Die wichtigsten Botschaften des Artikels der Dumont-Linken und Islamisten in Klammern kommentiert:

    Köln – Die BauHERREN ( hier sagen die neuen Herren was gemacht wird, basta!) der lange geplanten Moschee in Köln wollen in wenigen Monaten mit dem Bau beginnen……… “

    Dieses Projekt wird die Toleranz in der deutschen Gesellschaft beweisen.“
    ( Kritiker sind per se alle Nazis, schön wenn Propaganda der öffentliche Meinungsterror-Anstalten für unsere Ziele ausgenutzt werden kann, danke Dhimmis!)

    Nur eine Minderheit habe gegen das muslimische Gotteshaus Widerstand geleistet
    ( die knöpfen sich unsere nahkampftrainierten Kirmes-Schläger auch noch vor, abwarten!).

    „Wir haben keine Alternative zum friedlichen Zusammenleben der Religionen“, unterstrich Arslan:
    (klar, ansonsten: Koffer zu beschaffen,ist ein leichtes, klingelts?)

    ………Denselben Respekt erwarten wir für den Islam.“ …….. über das Zusammenleben der Religionen

    </Noch Fragen?!!!!!!!!<

  52. Nur net griesche !

    Adenauer hat sich soeben geräuschvoll im Grabe
    umgedreht – er kanns nit länger sehn !

  53. Da innerhalb der Bonner Parteien ein übergreifender Konsenz besteht, das Moscheebauprjekt „durchzuwinken“, sehe ich nur die Möglichkeit in Form einer Bürgerinitiative aktiv dagegen vorugehen. Ähnlich wie in Berlin-Charlottenburg, wo der Verein INSSAN als Bauherr auftritt und auf grund von Recherchen einer Bürgerinitiative ins Zwielicht geraten ist, müsste man hier einmal den Verein Al-Muhajirin gründlich unter die Lupe nehmen.
    Gut wäre auch, wenn sich möglichst schnell ein „Pro-Bonn“ gründen könnte. Es gäbe reichlich Zulauf.

  54. Bonn und Duisburg im Wettkampf, welche ist die erste vollislamisierte „deutsche“ Stadt. 🙁

  55. #65 Vivaldi

    Die Politiker werden das Projekt trotzdem mit dieser zwielichtigen Truppe durchziehen.

  56. #66 BePe (19. Apr 2008 14:10)

    Bonn und Duisburg im Wettkampf, welche ist die erste vollislamisierte “deutsche” Stadt.

    Ganz so schlimm ist es glücklicherweise noch nicht. In Bad Godesberg wurden letztes Jahr zwei Mal Schülergruppen von moslemischen Banden zusammengeschlagen. Da diese Schüler auf privaten Schulen mit Internat gingen (AKO und Päda), müssen wohl deren Eltern, welche Einfluß und Geld haben, der OB und dem Polizeipräsidenten ganz schön Feuer unter dem Hintern gemacht haben. Jedenfalls stand wenig später in der Godesberger Innenstadt für ein paar Wochen eine mobile Polizeiwache (= umgebauter Linienbus) rum. Bad Godesberg ist auch auf Grund seiner herrlichen Lage und dem milden Klima ein Rentnerparadies für Gutbetuchte und diese lassen sich ungerne in ihrer Ruhe stören.

    Die Bonner Problemstadtteile mit Kulturbereicherern sind hauptsächlich im Bonner Norden (Tannenbusch, Auerberg, Nordstadt) und dort befinden sich auch vier der sechs angebotenen Plätze für den Moscheeneubau.

    Die König-Fahd-Akademie hat man inzwischen halbwegs im Griff. Allerdings kamen die Einschränkungen nicht von den Bonnern Verantwortlichen, sondern von der Kölner Bezirksregierung und dem Land NRW. Viele Islamisten sind darauf wieder aus Bad Godesberg weggezogen und suchen ihr Heil woanders.

  57. Die Muselanten können ja den ehemaligen Bundestag zur Moschee ausbauen. Das Drecksgesindel regiert uns doch sowieso schon.

  58. >#15 kompressor (18. Apr 2008 22:47)
    >Das ist eigentlich das Dilemma der Demokratie. Die Demokratie richtet sich immer nach Mehrheiten.

    Aua. Das ist antidemokratisch und falsch. Die Linken, welche immer irgendwelche Minderheiten unterstützen und notfalls auch erst produzieren, richten sich immer gegen die Mehrheit. Nicht die Demokratie ist das Problem, und auch nicht die EU, sondern Menschen mit einer bestimmten Mentalität und die Gründe für ihre Herrschaft.

    > #26 E-Meinung
    > „dass die durchschnittliche G-Rate in Deutschland 1,36 pro Frau ist und von mosl.Ge(b)we(ä)hrmaschinen um 2-3fache “übertroffen” werden.“

    Relevant ist die Geburtenrate der Moslems in Europa, dein Vergleich ist Panikmache der nur den Linken und Moslems hilft, weil er versucht uns Europäern jede Hoffnung zu nehmen.
    Die Geburtenrate der Moslems in Europa kann beispielsweise durch Reform des Sozialstaats, staatlichen Schutz gegen die repressive Familienkultur, Umerziehung, und restriktive Regelung des Familiennachzugs verändert werden. Dazu sollte man noch die Auswanderung unterstützen und natürlich weitere Einwanderung verhindern (Flüchtlinge, Arbeitskräfte, Illegale, EU-Erweiterungen). Zudem muss die Geburtenrate der Deutschen und Europäer insgesamt steigen, gerade die autoritären Christen mit ihren Ressentiments sind dabei eines der Hindernisse (siehe Familienpolitik, staatliche Kinderbetreuung).

  59. @ European Patriot

    Was heiß hier Panikmache???
    Das sind lediglich allgemein bekannte Fakten durchschnittlich informierte Bürger!

    Aber, die ewig Linken (angeblichen) Patrioten sind durch ihre ewig gestrige Argumente stets zu durchschauen. Es langweilt einfach nur noch und wird der aktuellen Herausforderung nicht gerecht, die Zeit (auch noch) mit Menschen zu verplempern, die von den öffentlichen Meinungsterror-Anstalten auf Linie gebracht wurden und ihren unqualifizierten Gesülze über die Kanäle verbreiten.

    Wenn du andere Zahlen haben solltets, lass es uns wissen, ansonsten verschon uns mit imaginären Beispielen im Konjunktiv und halt dich einfach an die Fakten.

    Im Übrigen: im Jahr 2010 (also in 3 Jahren, Herr Schlauberger!) haben in allen Deutschen Großstädten über 50% aller Einwohner unter 40 Jahren einen I-Hintergrund ( und dieser I-HG wird i.d.R nicht amerikanisch sein).

    http://www.staedtetag.de/imperia/md/content/schwerpunkte/hv2007/2.pdf

    In der Tendenz wird in den Städten eine zunehmende Heterogenisierung erwartet. In Großstädten
    wie Stuttgart, Frankfurt am Main und Nürnberg liegt der Anteil der Menschen mit
    Migrationshintergrund schon heute bei rund 40 Prozent. 25 Prozent der Ausländer leben in
    Städten mit mehr als 500.000 Einwohnern. Auch in der zukünftigen Entwicklung bleiben Agglomerationsräume für Zuwandernde attraktiv, so dass insgesamt der Anteil der
    Zugewanderten ab 2010 bis 2015 in westlichen Großstädten bei den unter 40-jährigen die 50-
    Prozent-Schwelle erreicht.

    Es gilt: erst informieren, dann kommentieren.

Comments are closed.