Überschrift in der Dattelner ZeitungHeute erscheint im Kreis Recklinghausen (NRW) in der Printausgabe der verschiedenen Morgenzeitungen des Zeitungshauses Bauer ein sehr einseitiger, israelkritischer Kommentar von Thomas Brysch zum Nahost-Konflikt. Brysch spricht in seinem Artikel „Heraus aus dem Flüchtlingselend“ unter anderem von der Staatsgründung Israels als „gewaltsame Landnahme“ (siehe Zeitungsausschnitt oben).

Im Original heißt es weiter:

Darüber kann auch aller Opfermut der zionistischen Gründergeneration nicht hinwegtäuschen. Die Vertreibung Hunderttausender Palästinenser aus ihrer angestammten Heimat, das daraus resultierende, über Jahrzehnte fortgeschriebene Flüchtlingselend bereitet noch immer den Nährboden für den Terrorismus. Die Erfolgsgeschichte Israels und das Elend der Palästinenser sind in Wahrheit zwei Seiten der gleichen Medaille.

PI-Leser Dr. Thomas Tartsch schickte daraufhin folgenden Leserbrief an die Politikredaktion des Zeitungshauses Bauer:

Die Kommentatoren des Zeitungshauses Bauer zeichnen sich im Nahostkonflikt durch zwei Charakteristika aus. Zum einen durch eine vollkommene Unkenntnis der Fakten. Und zum anderen durch eine israelfeindliche Geisteshaltung, die sich dem als „Antizionismus“ verkleideten neuen Antisemitismus annähert, der die Vernichtung Israels herbeisehnt.

Wer hier von Israel als Produkt einer „feindlichen Landnahme“ spricht, verschweigt den historischen Hintergrund. Denn Israel ist das Ergebnis der Shoa, der planvollen Vernichtung der Juden in Europa. Seit der Gründung sieht Israel sich von Feinden umgeben, die die Shoa vollenden wollen. Schon im zweiten Weltkrieg arbeitete der „Mufti von Jerusalem“, Mohammed Amin al-Husseini, mit den Nationalsozialisten zusammen, der der geistige Ziehvater von Arafat war. al-Husseini rief zum Jihad gegen die Juden auf und wollte die Shoa in Palästina durchführen. Eine heute in islamischen Ländern vorherrschende Meinung als Ausdruck eines eliminatorischen Judenhasses, der u.a. von der ägyptischen Muslimbruderschaft geschürt wird.

Auch die einen Jihad gegen Israel führende HAMAS, der palästinensische Zweig der Muslimbruderschaft, hat dieses Ziel in ihrer hier wenig beachteten „Charta“ vom 18.08.1988 explizit genannt. So lautet Artikel 15:

Wenn unsere Feinde islamische Länder usurpieren, ist der Djihad eine bindende Pflicht für alle Muslime. Um der Eroberung Palästinas durch die Juden entgegenzutreten, gibt es keine andere Lösung, als das Banner des Djihad zu erheben. […]

Und Artikel 32:

[…] Heute ist es Palästina, und morgen könnten es andere Länder sein. Zionistische Machenschaften setzen sich nämlich endlos fort und werden sich nach Palästina gierig vom Nil bis zum Euphrat ausdehnen. Erst dann, wenn sie komplett die Gegend verdaut haben, auf die sie ihre Finger gelegt haben, werden sie zu noch mehr Expansion voranschreiten. Ihr Komplott wurde in den „Protokollen der Weisen von Zion“ niedergelegt. […].

Hier ist das durch die Medien systematisch geförderte Mitleid mit getöteten HAMAS Mitgliedern fehl am Platz. Zumal die HAMAS im Gazastreifen einen islamischen Staat mit Geltung der Shari’a eingerichtet hat, der mittels Terror gegen die Bewohner und Religionspolizei regiert wird. Man spricht nicht ohne Grund vom Gazastreifen als „Hamastan“. Wie jeder Staat hat Israel das Recht und die Pflicht, seine Bürger zu schützen. Und die seit dem Libanonkrieg 2006 systematisch vom Iran und Syrien aufgerüsteten Izz ad-Din al-Qassam-Brigaden, der militärische Arm der HAMAS, besteht aus rund 15.000 hochmotivierten Mudschaheddin, die eine reale Gefährdung darstellen. Diese haben seit Jahresbeginn rund 3000 Raketen auf israelisches Gebiet abgeschossen. Wo hat man hier Kritik von Herrn Brysch gehört? Oder passt das nicht in sein Weltbild, welches den Schuldigen allein im „Zionismus“ und Israel sieht? Er nähert sich mit seinem Kommentar den Entgleisungen des Orientalisten Udo Steinbach an, der 2003 den „Widerstand“ der Palästinenser mit dem Aufstand der Juden im Warschauer Ghetto verglichen hat. Frieden im Nahen Osten wird es erst geben, wenn die HAMAS vollständig zerschlagen wird und die Palästinenser das Existenzrecht Israels anerkennen. Erst dann kann ein eigener Palästinenserstaat entstehen. Aber diese Schlussfolgerung scheint nicht in bestimmte beschränkte Weltbilder zu passen. Manche Kommentatoren sollten lieber schweigen.

Dr. Thomas Tartsch

» Email an das Zeitungshaus Bauer: politikredaktion@zb-marl.de

image_pdfimage_print

 

82 KOMMENTARE

  1. (Hab’s gerade eben beim Edathy-Artikel gepostet – bitte dort löschen -, aber hier passt es besser:)

    OT:

    http://www.welt.de/politik/article2944913/Israel-erklaert-Gebiet-am-Gazastreifen-zur-Sperrzone.html

    Im Kommentarbereich von Welt online tobte sich mal wieder im Minutentakt der blanke Judenhass (schon längst nicht mehr als „Antizionismus“ oder Israel-Kritik verbrämt) aus, bis nach beträchtlicher Verzögerung (um ca. 11.40 h) offenbar die Sperrung des Bereichs erfolgte:

    29.12.2008
    11:12 Uhr
    Pest Control sagt:
    Kein Krieg dort unten ohne Israels Beteiligung.
    Für mich gibt es nur einen logischen Schluss:
    Weg mit den jüdischen Ratten.

    .29.12.2008
    11:14 Uhr
    Antisemit sagt:
    Die wollen ganz offensichtlich ihre Kriegsverbrechen ohne Öffentlichkeit begehen!

  2. Die roten Pestratten der Antifa findet man offensichtlich nicht nur auf den Strassen, sondern auch in den Zeitungsredaktionen Deutschlands.

  3. Aha , mir ist aber nicht bekannt das die radikale Landnahme durch die ausbreitung von „Moscheen“ ähnlich gesehen wird. Wie kommt das ?

  4. #1 Israel_Hands

    Ja, das ist echt symptomatisch: kaum erscheint in Welt online ein Artikel zum Thema Israel oder auch Iran, stürzt sich sofort eine Meute linker oder rechter Antisemiten (ich nenne sie stets „rot-braune Nazis“) drauf und erobern weit über die Hälfte der Kommentare. Einer hat doch tatsächlich gemeint, dass diese Kommentare nur von PI stammen können – welche eine Fehleinschätzung!

    Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man darüber lachen: Ahmadinedschad wird derart in den Himmel gelobt, dass man sich unwillkürlich fragt, wann der Mann endlich den Friedensnobelpreis bekommmt.

    Die Kommentare aus dem von dir zitierten Artikel sind längst entfernt, aber hier gibt es sie noch alle:
    http://www.welt.de/politik/article2937289/Sarkozy-wirft-Israel-Unverhaeltnismaessigkeit-vor.html
    http://www.welt.de/politik/article2933585/Ahmadinedschad-Show-zeigt-Naivitaet-des-Westens.html

  5. Man erlebt anderswo im Internet, daß sich anläßlich der aktuellen Nahostlage Linke und offenkundig Menschen mit sogenanntem Migrationshintergrund in einer Art und Weise israelfeindlich und antisemitisch gebärden, daß man es kaum glauben mag. Mittlerweile werden judenfeindliche Witze ganz offen vorgetragen und beklatscht – aber sie stammen wie gesagt nicht von denen die man Rechtsextreme nennt.

    Die einstige Domäne verwirrter Rechtsextremer, der offen vorgetragene Judenhaß, wird mindestens zahlenmäßig übertrumpft von unglaublichen Äußerungen der sogenannten „Guten“.

    Henryk M. Broder hat ansonsten mal wieder einen fantastischen Kommeter parat, die offen israelfeindlichen Positionen der GEZ-Medien und sogenannten Gutmenschenorganisationen parat:

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/die_hamas_kaempft_um_ihre_ehre_die_ard_und_pax_christi_kaempfen_mit/

    Henryk M. Broder

    Die Hamas kämpft um ihre Ehre. Die ARD und pax christi kämpfen mit.

    Übler noch als die Hamas sind die Beiträge der Banausen, die aus ihren vollklimatisierten Studios heraus das Geschehen vor der Tür kommentieren. Ein besonders schönes Beispiel ist der ARD-Mann, der täglich vom Windbeutel zum Kraftwerk mutiert:

    Der Zorn der Israelis und ihrer Regierung ist verständlich. Die jüngste Raketen-Offensive der Hamas und der mit ihr verbrüderten Gruppierungen war eine sinnlose und aussichtslose Provokation, ein hilfloser Kampf um die Ehre.

    Ebenso schön wie sachkundig ist auch die Stellungnahme von pax christi, die auch nach drei Jahren noch nicht mitbekommen hat, dass Israel den Gaza-Streifen geräumt hat.

  6. Oh, eine “gewaltsame Landnahme”. Hätten das die Muslime nicht ihrerseits vorher gemacht, würde kein einziger Moslem im Irak, in Israel, in Nordafrika….. leben.

  7. Patentanmeldungen Israel pro Jahr: ca.16000
    Patentanmeldungen ganz Restarabien pro Jahr: 80

    Der Nahe Osten wäre heute ein viel schönerer Ort hätte die UN Israel nicht nur 17% des ehemaligen britischen Mandatsgebietes zugebilligt, sondern die gesamte Fläche bis nach Transjordanien.

  8. Und was schlägt das Nazi-Zeitungshaus Bauer als Lösung vor? Sollen die „unliebsamen“ Juden ins Meer getrieben werden, soll Iran Israel zerbomben, möchte Bauer vielleicht finanzielle Kriegsmittel in die arabischen Staaten schicken für den Vernichtungskrieg…? Sollen die Juden sich jetzt vieleicht in Luft auflösen oder wie? Haben Juden keine Existenzberechtigung zum Leben oder was?

    DIE LINKEN SIND DIE NAZIS UNSERER ZEIT! Ein Dreckgesindel, was sich im Gewand des Antifaschismus rumtreibt und anderes im Hinterkopf hat.

    Vielleicht sollte der Mossad mal die Nazi-Bauer-Gesinnungsverbrecher angehen…
    Ich wäre dafür!

  9. Eine weitere Unkenntnis: Israel bekam dieses Stück Wüste von der UNO zugewiesen. Manches Mal frage ich mich, was für … in den Zeitungsredaktionen sitzen und mit Null Kenntnissen der Fakten ihren Müll absondern dürfen. Es gibt sicher genug Gutmenschen, die das nur zu gerne glauben.

  10. Gewaltsame Landnahme?

    Vorher gehörte das Land den Osmanen, war dann britisches Protektorat und wurde auf UN-Beschluss den Juden zugesprochen. Die ansässigen Ziegenhirten verzichteten darauf, einen eigenen Staat zu errichten.

    Die Osmanen haben sich das Land allerdings zuvor gewaltsam genommen. Von denen, die zuvor da herrschten. Und das war weder Fatah noch Hamas.

  11. Erschreckend wie selbstverständlich der Antisemitismus in Deutschland propagiert und zelebriert wird.
    Mein Opa musste sich seiner Zeit von diesen Linken, spät68ern und sonstigen Gesocks als „AltNazi“ beschimpfen, bespucken lassen, weil er im ersten und zweiten Weltkrieg dem Vaterland gedient hatte.

    Heutzutage fröhnen genau diese Leute das, was sie ihm damals vorgeworfen haben, nämlich den Antisemitismus.

    Da kann einem nur noch die Galle hochkommen…

  12. Soweit ich informiert bin (das ist nicht weit), wurde das Stück Wüste doch bezahlt, mit Geld. Und als es dann mit viel Arbeit urbar gemacht worden war, fingen die Feindseligkeiten an. Die Palis hätten doch ihr Land genau so aufbauen können, bei ihren Kindern mehr auf Qualität als auf Quantität achten sollen, und es hätte nie Streit gegeben. Haben die Palis nicht die gleichen Wurzeln wie die Juden?
    Wieso sitzen die immernoch in Lagern und lassen sich durchfüttern? Und warum werden sie überhaupt alimentiert?
    Das ist es, was mich schon lange wundert.
    Und warum nehmen die Muslime überhaupt Almosen an von den Christen, wo sie doch so reiche Glaubensbrüder haben?
    Nachdem die USA einen Krieg zu ihrer Sanierung brauchen, wird es wohl auch einen geben.

  13. Es ist ein Trauerspiel! Sog. Journalisten spielen sich auf, Geschichte zu erklären! Diese Denkweise paßt sicher in die Migrationsgesellschaft, in deren Mitte dieses Käseblatt agiert! Einen Muselleser bekommen sie deshalb aber nicht dazu! Die Juden haben das Stückchen Land von der UNO zugewiesen bekommen, haben es kultiviert, einen demokratischen Staat aufgebaut und sind wehrhaft. Vom ersten Tag an wurden sie von den dort lebenden Arabern angegriffen, die erkannten, daß jetzt ein Volk dieses Brachland erblühen lassen wollte! Und bis heute gilt: Legen die Araber die Waffen nieder, ist Frieden; legen die Israelis die Waffen nieder, werden sie vernichtet!

  14. #5 Hausener Bub

    Man erlebt anderswo im Internet, daß sich anläßlich der aktuellen Nahostlage Linke und offenkundig Menschen mit sogenanntem Migrationshintergrund in einer Art und Weise israelfeindlich und antisemitisch gebärden, daß man es kaum glauben mag. Mittlerweile werden judenfeindliche Witze ganz offen vorgetragen und beklatscht – aber sie stammen wie gesagt nicht von denen die man Rechtsextreme nennt.

    Mein Wutpegel auf dieses linke und linksextreme judenfeindliche Gesocks steigt von Tag zu Tag. Ich sehne den Tag herbei, an dem diese Leute Bekanntschaft mit dem Baukran machen.

  15. @ Fernandinho :
    Nunja, es ist kein Geheimnis das viele Muslime und Palis auch als die menschlichen Heuschrecken bezeichnet werden. Sobald sie etwas wittern, was für sie lohnenswert ist, fallen sie mit ihrer Brut über das reiche Land her, fressen es kahl und beschweren sich dann, dass ihnen nicht alsgleich Milch und Honig ins Maul geschüttet wird.

    Eigenleistung von solchen Humanoiden ist nicht zu erwarten, eher Gewalt, Hohn, Verachtung, Ausbeutung, Zerstörung, Lügen.

    ——G Stripe—–
    Zur Zeit sieht man ja auch, wie Medial die Bombeneinschläge der israelischen Raketen/Bomben „gefeiert“ werden.

    Überall Schutt und Asche, aus diesen Trümmerbergen werden jede Menge Kinder „geborgen“ die seltsamerweise saubere Klamotten anhaben, nicht blaue Verfärbungen (unterkühlungen) aufweisen und auch kein Blut an Kleidung und ihren Körper haben.
    Hmmmm – also als damals in der Türkei die Erdbeben waren, wo auch das THW, RK usw. geholfen hatten, da sahen die geborgenden Opfer anders aus. Und bei einem Einschlag einer Rakete wird man bestimmt auch schwerer verletzt werden.

    Auch die Erwachsenen die Geborgen werden, sehen noch alle sehr frisch aus. Die einzigen „Todesopfer“ die ich bisher in der Presse sichten konnte, waren auch dem Hamassprecktrum zuzuordnen. Ergo hat Israel bisher nur seinen Job getan, damit das israelische Volk in Ruhe wieder leben kann.

  16. welt online ist mir mittlerweile die ekelhafteste Schreibe, sogar noch vor der notorisch linksdummen Süddeutsche Zeitung.
    Wie kommt es, daß fundierte, in sachlichem Ton gehaltene islamkritische Äußerungen sofort von deren Zensur gelöscht werden, während die schlimmste Hetze – sei sie nur gegen Israelis und Deutsche gerichtet – stehenbleiben darf.

  17. Den Staat Israel gibt es nun seit mehr als 50 Jahren, aber die Linken und die Araber werden ihn auch in 1000 Jahren nicht anerkennen.

    Er ist ebenso eine Tatsache wie die, dass das Elsaß französisch, Pommern und Schlesien polnisch, das Sudetenland tschechisch und Ostpreussen russisch ist.

    Das ist nun einmal der Lauf der Geschichte, nur ewig gestrige Linke und Rechte kapieren das nie.

  18. Ich halte mich diesmal kurz! Am 15.5.1948 (Staatausrufung am 14.5.1948!) griff die Arabische Legion unter der Führung des britschen Genrals John (Pascha) Bagot Glubb Israel das erste Mal an… Und da gab es noch keine palästinensische Flüchtlingslager und auch noch keine Al Kaida-gläubige HAMAS.

    Mir ist übrigens nicht bekannt, dass es vor dem 15.5.1948 mal einen eigenständigen, unabhängigen Staat Palästina gab (nur ein Philistea – Philisterland – im Gazastreifen, rund 2500 – 3000 Jahre früher: aus ihm kam damals der Riese Goliat, der vom kleinen David eliminiert wurde!). Im letzten Jahrhundert wurden dort ja die Türken (von Deutschland unterstützt) durch die Briten als Besatzer abgelöst! Palästinenser, im Sinne einer eigenständigen Nation, gab es bisher noch nie. Israel wäre jetzt erstmals bereit, diesen Staat erstmals zu ermöglichen…

    Infos zu diesem Themenkomplex finden sich immer noch am umfassendsten unter

    http://www.aaronedition.ch/4653.html (die Demaskierung unser westlichen linksrechten Propagandalügen zugunsten der islamischen Kriegstreiber schreitet voran…)

  19. #2 Linkenscheuche (29. Dez 2008 12:28)
    Die roten Pestratten** der Antifa findet man offensichtlich nicht nur auf den Strassen, sondern auch in den Zeitungsredaktionen Deutschlands.

    jap, habe die Tage so einen „Assifanten“ Aufkleber gesehen, da war so eine vermummte „PR**“ drauf, mit Schießeisen (Pistole)und drunter stand was von wegen „Faschisten „hinrichten o.ä.)- und wer „Faschist“ ist bestimmen die ja „sowieso“ -die faschistioden Antifaschisten von der „Antifa“ oder wie war das noch ?
    Ich hatte Dummer weise keine Cam dabei, aber das werde ich ändern.Dann gibts auch das Bild.
    Vielleicht sollte das ganze noch um den Spruch von dem PasSAUer Polizeidirektor Alois Mannichl ergänzen:

    „Wenn die Anfifa sich an die Regeln hält ….“

    Achja der Volksverblödungsvideotext bei Pro7, Kabel 1, Sat 1 etc. hat ne neue Aufgabe – dem Schlafmichel klarzumachen wie viele böse Rechte es gibt und das die Straftaten von rechts immer furchtbarer werden…

    (besonders die Straftaten wo auf die Missetaten diverser Gruppen hingewiesen wird nicht ??“

  20. #21 Anna Karenina

    Es gab noch nie einen Staat „Palästina“ und es gibt auch kein Volk „Palästinenser“. Das sind schlicht und einfach Araber und sie haben bereits einen eigenen Staat: Jordanien.

    http://www.terrorismawareness.org/what-really-happened/

    Die Palästinenser haben ihre Autonomiegebiete und sie werden mit internationalen Hilfsleistungen überschüttet. Eigentlich könnten sie in Frieden und Wohlstand leben, aber das reicht ihnen nicht. Sie wollen den Staat Israel vernichten, und das wird ihr Untergang sein.

  21. @ 9, 11

    Nun ja, sie haben das zugewiesene Land etwas erweitert, zuerst 1948, dann 1967.

    Auch wenn man mit Israel sympathisiert (ich auch), sollte man Tatsachen nicht verschweigen.
    Das tun schon andere…

  22. The Covenant of the Islamic Resistance Movement (Hamas):
    http://www.standwithus.com/pdfs/flyers/Hamas_covenant.pdf

    Da stehen so nette Dinge drin wie das:

    the Islamic Resistance Movement aspires to the realisation of Allah’s promise, no matter how long that should take. The Prophet, Allah bless him and grant him salvation, has said: „The Day of Judgement will not come about until Moslems fight the Jews (killing the Jews), when the Jew will hide behind stones and trees. The stones and trees will say O Moslems, O Abdulla, there is a Jew behind me, come and kill him. Only the Gharkadtree, (evidently a certain kind of tree) would not do that because it is one of the trees of the Jews.“ (related by al-Bukhari and Moslem)

    .. und das:

    The Slogan of the Islamic Resistance Movement:
    Allah is its target, the Prophet is its model, the Koran its constitution: Jihad is its path and death for the sake of Allah is the loftiest of its wishes

    … und für alle, die an einen Frieden glauben:

    There is no solution for the Palestinian question except through Jihad. Initiatives, proposals and international conferences are all a waste of time and vain endeavors.

    Leider. Aber Hamas hat das selber so festgehalten.

  23. #13 Fernandinho (29. Dez 2008 13:03)

    -Wieso sitzen die immernoch in Lagern und lassen sich durchfüttern? Und warum werden sie überhaupt alimentiert?-

    Das Füttern der „Palästinenenser“, die ja bis in die hundertste Generation als Flüchtlinge gelten werden, wenn das UNRWA-System so weitergeht, ist nur vordergründig eine humanitäre Maßnahme. Faktisch bedeutet es die Heranzüchtung von Kampftruppen für den Djihad. Der Witz dabei: Das Geld für diese Fütterung stammt von uns und nicht etwa aus Saudiarabien. Der gesamte Westen ist also schuld an dem mörderischen Geschehen in Palästina. Der beste Beitrag zum Frieden wäre ein sofortiger Stopp jedweder Zuwendungen an Palästinenser. Entstehende humanitäre Katastrophen dürfen dann gern von den moslemischen Brüdern gelindert werden. Die Palästinenser aber könnten endlich lernen, statt Kinder zu produzieren und den Waffengebrauch zu üben, sich mit richtigem Wirtschaften zu beschäftigen. Aber vermutlich würde in diesem Moment ihre palästinensische Identität zusammenbrechen. Ohne Feindbild Jude ist nämlich palästinensische Identität nicht vorhanden, übrig blieben diverse arabische Clans, die ebenso in Staaten wir Jordanien oder Syrien leben könnten.

  24. #24 baden44

    Nun ja, sie haben das zugewiesene Land etwas erweitert, zuerst 1948, dann 1967.

    Ach, wirklich?

    Die arabischen Länder haben mehrere Kriege gegen Israel angefangen (die Araber, nicht die Israelis!), sie haben diese Kriege verloren und dafür haben sie Gebiete verloren.

    Nur mal so als Tip für dich: das ist auch der Grund, warum Pommern, Schlesien oder Ostpreußen heute nicht mehr deutsch sind.

  25. @ 26, Fleet
    Eine Theorie:

    Man stelle sich vor, die deutschen Vertriebenen und Flüchtlinge des Zweiten Weltkrieges wären von den „Restdeutschen“ in der dann BRD und DDR so behandelt worden wie die palästinensischen „Brüder“ von ihren Aufnahmeländern:

    Null Integration oder Eingliederung, Zusammenpferchen in Lagern, wirksame Hilfe oder Verbesserungen eigentlich nur durch nichtarabische Länder und Organisationen.

    Innerhalb kürzester Zeit wären Kriege und Unruhen a la Nahost ausgebrochen, mit genau denselben Folgen und Erscheinungen. Der einzige Unterschied wäre wohl der gewesen, dass diese „deutschen Palis“ sich nicht wie die Ratten vermehrt hätten.

    Denn:
    „Die Liebe ist das Brot der (geistig) Armen“…

  26. Das Gift dieser Lügenpropaganda von der angeblichen „gewaltsamen Landnahme“ palästinensischen Landes zieht sich, abseits von linken „Pali-Tuch“-Trägern, weit bis in bürgerliche Kreise rein.

    Tatsache ist, dass es 1948 eine Abstimmung der UN gab. Und dass das Resultat dieser Abstimmung eine Teilung des damaligen britischen Mandatsgebietes in einen Staat Palästina und einen Staat Israel vorsah.

    D.h. damals schon hätten die Palästinenser haben können, was Israel ihnen angeblich heute „verwehrt“: einen eigenen Staat.

    Aber nein, die Palästinenser waren nicht bereit, Israel auch nur einen einzigen Quadratmeter Land zu gönnen und die umliegenden arabischen Staaten mussten gleich einen Krieg anzetteln.

    Deshalb ist ja auch klar, dass es den „Palästinensern“ nie um einen „eigenen Staat“ ging oder je um einen „eigenen Staat“ gehen wird, auch nicht um irgendwelche „Grenzen von vor 1967“, sondern nur um die Nicht-Existenz, sprich die Vernichtung, Israels!

  27. @Plondfair undBaden44: Also sind wir uns einig, dass es den Palästinensern eigentlich gut wie noch nie ginge, wenn sie sich nicht auf dem Pfad des Djihads befinden würden! Israel hat das Gebiet ab 1948 erweitert, weil die Bewohner vor den Angriffen 1948 ihre Dörfer verliessen, um das vorgesehene Gemetzel von John Pascha Glubb und Konsorten unter den israelischen Holocaustüberlebenden nicht zu behindern…

    Komischerwiese fordert heute auch kein normaler Deutscher mehr Schlesien oder Ostpreussen zurück, dabei liegen die „Enteignungen“ ja etwa gleich lang zurück.

    Wer in seinem „heiligen“ Buch zu 100% das Gegenteil von dem schreibt, was in der Bibel 2000 – 2500 Jahre vorher niedergeschreieben wurde, kann nicht ernst genommen werden (Offb. 22,18ff). Das Alte Testament wurde übrigens schon im 3. Jahrhundert vor $Christus ins Griechische übersetzt (Septuaginta). Damit erklären sich auch die alttestamentarischen „Ergänzungen“ in den katholischen und oekumenischen Bibel eindeutig. „Römische“ Lügen haben eigentlich immer kurze Beine. Aber die Lüge ist logischerweise, weil ihr keine Grenzen gesetzt werden (s. Brown), virtuoser und somit oft spannender zu konsumieren… Lies sell!

    Belege zu obigen Aussagen:

    http://www.aaronedition.ch/Aus_kleinen_Steinen_Hinweise_zur_Bibel,aktuell.pdf (Kurzfassung)
    http://www.aaronedition.ch/Aus_kleinen_Steinen_Ueberlieferung_der_Bibel,aktuell.pdf
    http://www.aaronedition.ch/Aus_kleinen_Steinen_Paulus_Frauen,aktuell.pdf (schon vor 2000 Jahren waren christliche Frauen gleichberechtigt __> leider von den “Römern” wieder verwischt…)

  28. #24 baden44

    Nun ja, sie haben das zugewiesene Land etwas erweitert, zuerst 1948, dann 1967.

    Das ist halt immer das Risiko, wenn man einen Krieg anfängt wie die Araber das gegenüber Israel getan haben: Man kann ihn auch verlieren und muss dann die Folgen tragen.

  29. Wenn jetzt kein Wunder geschieht ….eine „Weltliche Einigung“ herbei geführt wird …quasi von Humanoiden mit unkorrumpierter Weitsicht und Handlungsmacht, sehen wir hier mit hoher Wahrscheinlichkeit, latent, einem drittem Weltkrieg entgegen !

    Wenn die Araber
    -als militärischer Block-
    wie -1948-
    (Quersumme/2*Quersumme=84 = Orwell lässt grüssen)
    gegen Israel vorgehen…und ihre lang ersehntes, religiös motiviertes Ziel, verfolgen …dann wird es in einer bestialische Schlacht im Nahen Osten kommen ! Der Westen als latenter Verbündeter wird sich erstmal weitest gehend raus halten wollen um seinen eigenen Muselmob nicht auf die Barrikaden-zu bringen und zu einem Bürgerkrieg animieren will! Das ganze wird in einem totalem Desaster für den Westen enden !
    Das Programm läuft gerade erst richtig an , kaum ist Weihnachten beendet…und der Lämming noch bissel kuschelt, Geht am anderen Ende der Welt, den Arabern der Krummsäbel auf während die Trojaner schon derweil, wei in Stockholm, den Aufstand proben !
    Die Amis sind schon mit dem Irak überfordert, von Afghanistan ganz zu schweigen ! Da Militär auch von Deutschland bereits „in der Gegend“ Rumlungert …wäre eine Verwicklung nicht ausgeschlossen ….ohne dem jetzt vorweg zu greifen !
    Die derzeitige Weltwirtschaftskrise hat die gesamte Westliche Welt, bis ins Mark erschüttert und die Folgen daraus sind noch nicht abzusehen bzw. weiss der NormalBürger noch gar nicht !
    Die Schwäche der Westlichen Welt, könnte die arabisch & Islamisch geprägte Welt dazu verwenden um ihren Dschihad anzuzetteln !
    Bombay kann dafür ein „versuch“ gewesen sein wie die Welt auf kleinere Terrorzellen-schwer bewaffnet & äußerst brutal- reagiert ! Das Ergebnis kennen wir …130 Tote von wenigen Musels hingerichtet…und dabei hatte man noch Zeit zum Foltern und Genitalien abschneiden…. wie gesagt …ein „Learning by Doing“ oder aber ein „abschätzen“ !?!?! mann weiss es nicht genau ?!?!?
    Wenn man sich solche Szenarien mal für Berlin oder Köln durch spielt, kommt man auf wesentlich mehr Musels und eine veraltete verweichlichte Opfergemeinschaft ohne Rückgrat /außerdem komplett entwaffnet !
    Es wäre naiv zu glauben, das ein großer Krieg, nur im Nahen Osten toben würde … Städte in Europa würden ebenso brennen ! Im übrigen …das tun sie jetzt bereits …nur keiner schaut hin —man verdrängt es —solange es nicht die eigene ist !

  30. … israelkritischer Kommentar von Thomas Brysch …

    Dieser Kommentar ist nicht „israelkritisch“, sondern er dokumentiert die Geisteshaltung des Urhebers, der zudem hinsichtlich der tatsächlichen Vorkommnisse völlig uninformiert ist bzw. zu sein scheint.

    Anders sind solche Idioten-Kommentare nicht zu erklären.

    Der Mann sagt ja letztlich nichts anderes als dass die Existenz dieses Staates ein Unrecht ist und dass es denknotwendig völlig in Ordnung ist, ihn mit selbstgebastelten Raketen zu bewerfen – zumindest läßt sich nur unschwer eine passende Rechtfertigung aus diesem Kommentar herausdeuten…

    Die Realität war und ist hingegen deutlich anders und wenn die Araber nicht solche dummköpfe wären, hätten sie schon seit Jahrzehnten Frieden in ihrer Region.

    Israel, das einzige Land, das funktioniert im Nahen Osten, ist seit Jahren aus den Gaza-Streifen heraus – und was passiert dort seither? Nichts anderes als im Irak usw. usw. Es herrschen religiöser Wahn, Inkompetenz und Terror.

    Wer ein Land mit zahllosen Selbstbau-Raketen beschießt, zugleich aber über seine „Armut“ jammert, diesem Lade ständig mit Terror droht, Friedensverträge eh nicht ernst nimmt – „hudna“ ist was anderes als sich Hein Blöd unter einem Waffenstillstand oder Frieden vorstellt – und mit seinem Fanatismus archaische Strukturen schafft, aus denen heraus auch die Selbstbomber agieren, der darf sich halt nicht wundern wenn nach der 3000. Rakete eine Antwort fällig ist.

    Wie üblich schreiben unsere „israelkritischen“ Holzköpfe überall mal wieder den gleichen Müll. …ärgerlich sowas.

  31. Der Hass auf Israel, der auch in Deutschland so weit verbreitet ist, ist auch der Hass der Dummen und Erfolglosen.

    Es ist nur vordergründig der Jude, dahinter steht der Hass auf die, die mehr können und mehr leisten, der Hass des Menschen ohne Wurzeln auf die, die sich jahrtausende alter Wurzeln besinnen können, der Hass der Menschen ohne Glauben auf die, die einen uralten lebendigen Glauben haben und diesen auch leben.

    Dieser Antisemitismus im Kleide des Antizionismus lebt von der völligen Unkenntnis von Geschichte, Moral und Realität.

  32. @baden44 : Ja und nun mal dein Standpunkt, deine Meinung dazu?
    Hat sich deiner Meinung nach Israel das Problem selbst gemacht und tut nicht genug für die Palästinenenser/Araber? Soll Israel den Forderungen nachgeben und sich aus dem Land entfernen?

    Im moment lese ich von dir dazu nur Propaganda Statement, aber keine klare, eigene Meinung/Haltung.

  33. #29 baden44 (29. Dez 2008 13:44)

    Ja, aber gerade die sprunghafte Vermehrung ist ursächlich für den entstehenden Stress. Für viel zu viele junge Männer sind viel zu wenige lukrative oder auch nur ehrenvolle gesellschaftliche Posten vorhanden. Dann knallt es regelmäßig. (s. Gunnar Heinsohn „Söhne und Weltmacht“) Wenn sich also, um bei Ihrem hypothetischen Beispiel zu bleiben, die Flüchtlinge aus den deutschen Ostgebieten in ihren Lagern nicht so stark vermehrt hätten, wären sie auch keine Gefahr geworden, selbst bei zunächst verweigerter Eingliederungshilfe.
    Es ist sehr wichtig, die Demographie nicht aus dem Auge zu verlieren, hier bei uns und anderswo. Sie erklärt oft mehr als irgendwelche Ideologie.

  34. Wer derart undifferenziert Schlagzeilen publiziert, kann ebenso gut in einem islamischen Wahrheitsblatt in Stürmer-Manier weiterschmieren.

  35. Man kann über gewisse Dinge bei der Gründung Israels sicher geteilter Meinung sein,auch bin ich nicht mit allem einverstanden,wie die Politiker Israels seitdem regiert haben.Fakt ist jedoch,daß es in diesem Landstrich schon seit Jahrtausenden Juden gibt,während die Moslems erst im Zuge der islamischen Eroberungspolitik dort hinkamen.
    Deswegen sollten gewisse Leute vorsichtig sein,wenn sie von „den“ Palästinensern sprechen.Diese waren vor dem Auftauchen des Islams entweder Juden oder Christen.
    Wenn jetzt Israel die Vernichtung der „Palästinenser“ vorgeworfen wird,spricht dies für die mangelnden Geschichtskenntnisse der betreffenden Personen.
    Historisch genommen würde man den Israelis nämlich damit vorwerfen,Juden und Christen ausrotten zu wollen.
    Leider wissen manche Journalisten immer noch nicht,daß die Geschichte nicht erst 1933 bzw.1945 begann.Auch wenn es manche gerne so hätten.

  36. zu #17 Tuathach :
    -> ….. also als damals in der Türkei die Erdbeben waren, wo auch das THW, RK usw. geholfen hatten <-

    Ja, das kennen wir, AAAAABER : hat irgendjemand von Euch schon mal einen Türken bei humanitären Aktionen gesehen?
    Ich noch nicht ……, China? kein Moslem, und vor 3 Jahren der Tsunami (wo war der noch??), kein einziger Türke, Marokkaner, Tunesier und wie sie alle heißen.
    Aber wehe wenn sich einer von denen in den Finger schneidet, dann muß alle Welt sofort alles liegen und stehen lassen und ihm die Tränen wegküssen.
    Verlogene, doppelzüngige und heuchlerische Brut.

  37. Die Palästinenser wurden erst von den Briten zu „Palästinensern“ gemacht – und das gegen ihren erklärten Willen. Sie wollten ganz normale Araber bleiben. Erst als sie nach der Staatsgründung Israels merkten, dass sie mit dieser Bezeichnung besser ihren Anspruch auf ein bestimmtes Gebiet deutlich machen konnten, haben sie sie für sich selbst übernommen. Dafür haben sie ganz vergessen, dass es ihre eigenen Großväter waren, die den Juden das Land verkauft haben, dass sie heute zurückfordern.

  38. @D@ : Ja so ist es wohl leider. Mit ein Grund, warum ich erst einmal alles in Zweifel ziehe, was aus den Mündern dieser „Menschen“ kommt.

  39. Ich meine für die dort ursprünglich lebenden und vertriebenen Menschen, ist die Gründung Israels ein Unglück, ich denke dieser Staat wäre ohne den Holocaust nie gegründet wurde.
    Die Ursache des Unglücks hat eine tiefere Ursache und sie ist im Rassenhass von Hitler zu suchen.

  40. Natürlich war die Staatsgründung und anschliessende Vertreibung der arabischen Bevölkerung ein Verbrechen, aber das ist jetzt 60 Jahre her. Sogut wie keiner der heute immer noch „flüchtenden“ Palästinenser hat diese Vertreibung bewusst erlebt und sogut wie keiner der heute lebenden Israeli war daran auch nur im mindesten beteiligt. Und im nachinein betrachtet war es das Beste, was dieser Gegend passieren konnte.
    Die Staatsgründung Israels war auch keine Folge des Massenmords an den Juden, sondern schon 50 Jahre vorher beabsichtigt, vorbereitet und geplant. Sie hätte in jedem Fall stattgefunden, vielleicht später.

    Ich bin völlig gegen einen eigenen Staat für diese starrsinnigen, verrückten, mordlustigen Araber. Die brauchen keinen Staat, die brauchen einen Arzt.

    Die israelische Regierung hat vollkommen recht, sich gegen die Angriffe zu wehren. Die erste Aufgabe jeder Regierung ist es, das eigene Volk zu schützen.
    Hätten die Hamas-Verrückten auch nur einen Funken Verantwortungsgefühl, würden sie Israel nicht angreifen. Und wären die Gaza-Bewohner nicht ebenfalls leicht bescheuert, hätten sie Hamas nicht gewählt und hätten den „Helden“ mit den Raketen die Waffen abgenommen.

  41. #47 RomanK (29. Dez 2008 14:31)

    Ich meine für die dort ursprünglich lebenden und vertriebenen Menschen, ist die Gründung Israels ein Unglück, ich denke dieser Staat wäre ohne den Holocaust nie gegründet wurde.

    Die Idee des Staates Israel ist sehr viel älter als der Holocaust.

    Theodor Herzl :

    “ Wenn du einen jüdischen Staat willst, dann wird er nicht nur ein Traum sein.“ (Kalischer, Hess, Bodenheimer…)

    Der Holocaust hat nur die Ereignisse beschleunigt.

    Und die „ursprünglich dort Lebenden“ waren Juden, Christen, Mohammedaner. Kein einziger Palästinenser – dafür Besatzungstürken und nomadisierende Araber, die stolz waren, wertloses, unfruchtbares Land an die dummen Juden verkauft zu haben.

  42. Das man wenn man einen sinnlosen Krieg anfängt, dabei auch Land verlieren kann, dass sollte gerade in Deutschland eigentlich bekannt sein. Man stelle sich mal vor, die deutschen Vertriebenenverbände würden – vom Staat toleriert, vom Volk bejubelt – Privatarmeen unterhalten, die Polen regelmäßig mit Raketen beschießen, um so Druck auf die Herausgabe der deutschen Ostgebiete zu machen. Wer hätte dafür Verständnis?
    Da wären die mit besonders viel Verständnis für die „Verzweifelungstaten“ der Palästinenser sicher die Letzten.

  43. @ 48, Unbekannter

    Eine Staatsgründung auf von den UN zugewiesenem Territorium ist kein Verbrechen. Auch die Abwehr eines arabischen Angriffskrieges nicht. Man kann höchstens über die von Israel vorgenommenen Gebietserweiterungen diskutieren, aber das war in allen Kriegen für den Sieger kein Thema. Und wäre auch bei einer Niederlage Israels keines gewesen.Siehe weiter oben.

    Die Mehrzahl der „Palästinenser“ wurde nicht vertrieben, sondern ist vor den jüdischen Menschenfressern geflohen. Deswegen leben heute in Israel auch keine Araber. Und die Geflohenen leben immer noch in „Flüchtlingslagern“…

  44. #2 baden44 (29. Dez 2008 14:54)

    Die Mehrzahl der “Palästinenser” wurde nicht vertrieben, sondern ist vor den jüdischen Menschenfressern geflohen. Deswegen leben heute in Israel auch keine Araber. Und die Geflohenen leben immer noch in “Flüchtlingslagern”…

    Das Interesse der in Israel lebenden Araber zu ihren Brüdern nach Syrien oder Jordanien auszuwandern ist kleiner/gleich Null.

    Wenn die Araber intelligenter wären, dann wäre Israel der Kristallisationspunkt gewesen, an dem sich ein moderner und freier mittlerer Osten entfaltet hätte. Allerdings wären sie dann auch keine Mohammedaner mehr geblieben.

  45. @baden44 : Wie ich schon sagte – du reflektierst, ohne gedankliche Eigenleistung reines Propagandagewäsch. Danke das du es nun so deutlich zeigst, damit hat sich jegliche Diskussion(sbereitschaft) mit deiner Person erledigt.

  46. @#52 baden44 (29. Dez 2008 14:54)
    Eine Staatsgründung auf von den UN zugewiesenem Territorium ist kein Verbrechen. Auch die Abwehr eines arabischen Angriffskrieges nicht. Man kann höchstens über die von Israel vorgenommenen Gebietserweiterungen diskutieren, aber das war in allen Kriegen für den Sieger kein Thema.
    Eben. Über die Gebietserweiterungen kann man diskutieren – vielleicht auch mal von einer anderen Seite. Es wurden zu wenige vertrieben, so etwas wie der Gazastreifen hätte gar nicht entstehen dürfen. Wäre Israel bei der Vertreibung etwas gründlicher vorgegangen und hätte die Sicherheitsaspekte des eigenen Landes höher gestellt, würde es heute einfacher sein. Man sollte die Vertreibung mit anderen, gründlicher ausgeführten Vertreibungen in der gleichen Zeit vergleichen. Das Verhältnis Indien/Pakistan ist immer noch sehr gespannt, aber was wäre, wenn die noch in einem Land leben würden? Vermutlich hätte es nahezu ununterbrochen Bürgerkrieg gegeben, der in diesem Zeitraum weit mehr tote gefordert hätte als die Vertreibung und die militärischen Konflikte. Klare Verhältnisse sind durch nichts zu ersetzen.

  47. Wer die WELT Kommentare zu den verschiedenen Beitraegen zum Krieg genauer verfolgt hat, kann LEICHT feststellen, dass 80% des als Israelkritik getarnten Judenhasses von LINKEN kommt.
    Auch bei den eindeutigen Nazi-Parolen kann man nicht sicher sein, ob die nicht von ehrlichen Linken oder ehrlichen Moslems kommen….

  48. @ #47 RomanK
    @ #48 Unbekannter

    Wer genauere Kenntnisse hat oder grobe Fehler entdeckt möge mich bitte korrigieren..:

    Von „ursprünglich“ dort lebenden und dann von den Israelis vertriebenen Palästinensern zu sprechen ist nur sehr eingeschränkt zutreffend.

    Es sind nämlich in den Jahrzehnten vor der Staatsgründung Israels Araber aus den umliegenden Ländern in großer Zahl als illegale Einwanderer ins britische Mandatsgebiet „eingesickert“, weil es erst durch die Anwesenheit der Juden attraktiv geworden war, z.B. wegen Trockenlegung malariaverseuchter Sumpfgebiete, Schaffung von Arbeitsplätzen in den Städten, Hilfestellung bei landwirtschaftlichen Methoden usw.. Von Seiten der britischen Mandatsregierung wurde praktisch nichts gegen diese Zuwanderung unternommen, während die Einwanderung der Juden stark reglementiert wurde.

    (nebenbei: Das Land, welches die Juden besiedelten, wurde größtenteils zu weit überhöhten Preisen von Arabern abgekauft).

    Man muss also davon ausgehen, dass ein großer Teil der 1948 „vertriebenen“ Palästinenser erst seit wenigen Jahren dort gelebt hatte.

    Ein weiterer wichtiger Punkt ist der, dass nur ein geringer Anteil der Palästinenser, die 1948 das Gebiet Israels verließen, wirklich als „Vertriebene“ gelten können, denn größtenteils verließen dieses Gebiet, weil die arabischen Führer sie dazu aufforderten (währen sie von den Juden zum Bleiben aufgefordert wurden). Man wollte Israel vernichten, und danach sollten diese Leute wieder zurückkehren.

    Als der Krieg für die Araber verloren ging wurden für diese Leute Flüchtlingslager errichtet. Innerhalb weniger Monate wuchs die Zahl der „Flüchtlinge“ auf ungefähr das Doppelte, denn in den umliegenden arabischen Gebieten hatte es sich herumgesprochen, dass man dort vom Roten Kreuz gut versorgt wurde.

    Seitdem gelten all diese Leute und ihre Kinder und Enkel als von den Juden Vertriebene, die angeblich ein Rückkehrrecht nach Israel haben.

    http://www.freewebs.com/araberbetrug/

    Sehr viele interessante Artikel hier:

    http://de.danielpipes.org/

    http://europenews.dk/de/node/10121

    http://www.digmuenchen.de/contray/html/nahostkonflikt/nahostkonflikt-historie/palaestina—vertriebene-oder-fluechtlinge/

  49. Palästinensische Flüchtlinge, DER MYTHOS

    „Eine weitere wichtige Tatsache, die die ausländische Presse von ihren Lesern fernhält, besteht darin, dass die große Mehrheit der 800.000 arabischen Bürger in Israel die israelische Herrschaft ihrer arabischen Bürger vorziehen. Sogar während der Verrücktheit der Intifada, unter der Bedrohung sowohl von Todesschwadronen der PLO als auch radikaler moslemischer Fundamentalisten gaben mehr als 50% von ihnen eher jüdischen Parteien ihre Stimme als ihren eigenen arabischen Parteien.“
    Jerusalem Post 28.Nov. 1992
    „Die Vereinten Nationen wollen die Flüchtlinge (Palästinenser)nicht aus den Lagern, sondern Israel aus dem Land vertreiben… Es ist eine mächtige (politische)Waffe, die gegen Israel eingesetzt wird, und das Leid von Flüchtlingen ist denen, die diese Waffe benutzen, gleichgültig……1972 verweigerte der Bürgermeister von Gaza,Rashad Ashawa, Israel die Genehmigung zum Bau von Kanalisation, Wasser- und Kläranlagen für die 40.000 Einwohner des Flüchtlingslagers Shatti. Ashawa sagte, „die Bewilligungen von Dienstleistungen für die Palästinenser im Lager mache sie zu vollwertigen Bürgern und können sie vergessen lassen, dass sie Flüchtlinge seien.“

    Aus dem Buch „PHILISTER“, die große Täuschung von Ramon Bennett.ISBN Nr.965-90000-4-9 (8 Euro)
    Viele Quellen

  50. Am meisten freut mich die Zerstörung dieser Pseudo-Uni und der Moscheen. Alles Brutherde des Islamismus.

    Nur unsere Michel bauen den Moslems immer mehr neue Rekrutierungszentren a la Moschee.

  51. #1u57u5: Kein Grund zur Freude: Für jede kaputte Moschee in Gaza entstehen in Deutschland zehn neue… Sind halt noch keine Raketen in Politiker-Wohnvbierteln gelandet!

  52. da sind wohl die „Pferde“ durchgegangen. Eines der übelsten Beispiele von Israelhass ist die sogenannte „Klagemauer“ einiger Idioten auf der Domplatte. Niemand kann das verhindern und will es auch verhindern.
    Auf meine kritischen Bemerkungen an diese Typen gerichtet, nahm „Mann“ eine drohende Haltung mir gegenüber ein. Was hat das mit einer Kölner Toleranz zu tun, wenn solche Aggressionen gegenüber Israel geschürt werden? Warum schreitet niemand ein, oder stellt eine „Klagemauer“ mit Hinweisen auf palästinensische Verbrechen dar?

  53. Hab eben eine Email an die Redaktion geschrieben mit folgendem Inhalt:

    „Die „gewaltsame Landnahme“, welche der Staatsgründung Israels vorausging, war eine Konsequenz der Kriegserklärung der umliegenden arabischen Staaten nach dem demokratischen Beschluss der UNO den Staat Israel zu gründen. Zudem ist diese sogenannte „gewaltsame Landnahme“ nun annähernd 70 Jahre her und ich sehe nicht ein, wieso sie sich nun implizit eine Umkehrung dieser Landnahme, bzw. die Auslöschung Israels herbeisehnen. Wo kämen wir denn hin, wenn nun die Deutschen ehemalige deutsche Gebiete in Belgien oder Polen zurückfordern würden, oder wenn die Polen wiederum ihre ehemalige Gebiete in Russland zurückfordern würden? Auf solchen hetzerischen Artikeln ist kein Frieden zu machen und es liegt einzig und allein in ihrer und in der Hand der Palästinenser, ob sie bereit sind einen Frieden mit Israel zu schließen und ihre militärischen und journalistischen Waffen niederzulegen.“

  54. #62 Melina2 (29. Dez 2008 16:25)

    Wie?

    Eine Klagemauer auf dem Dom? Wer steckt denn dahinter? War das zu erkennen?

  55. Alles klar schon gefunden, ich nehme an die steht jetzt gerade aktuell auch wieder dort?

    Kölner Klagemauer

    Da schreitet natürlich keiner ein in Köln, das passt ins Bild.

    Köln ist widerlich

  56. 47 RomanK: Die Leute um Theodor Herzl suchten wegen des enormen Antisemitismus, der um die Wende zum 20. Jahrhundert – genaugleich wie heute wieder – grassierte, einen eigenen Staat, ganz einfach (kaum weil es im AT vorausgesagt ist, z.B. in 5. Mose/Deuteronomium 30, dass Israel gegen Ende dieses Zeitalters wieder in „sein“ Land zurückkehren wird)… Die Briten wollten den Israeliten diesen Staat z.B. in Uganda zuweisen – sicher nicht in Israel!!! Siehe auch ihre militärische Führung der arabischen Armeen im 1. Krieg vom 15.5.1948 gegen Israel (John Bagot Glubb)…

    Wenn ich mit gläubigen Katholiken spreche und wir irgendwie auf Juden zu sprechen kommen, beginnen 9 von 10 irgendwie negativ über diese zu sprechen (sie können auch nicht unterscheiden zwischen Juden und solchen, „die sagen, sie seinen Juden, aber es nicht sind“ [Offb 2,9 resp. 3,9], wie z.B. Henry Kissinger …). Ich weise sie dann immer darauf hin, dass sie ja genaugleich antisemitisch wie die Muslims seien und das Bücher wie „Mein Kampf“ oder die gefälschten „Protokolle der Weisen von Zion bzw. Sion!“ (Bezeichnungen wie „illuminiert“ durch „jüdisch“ ersetzt etc.) nachweislich plumpe, aber zu 99,9% verheimlichte Fälschungen der Riege ihres Pontifex Maximus darstellten. Sie geben sich dann immer sehr begriffstutzig und fragen gleich, welcher Sekte ich angehöre. Ich bin aber in keiner, sondern nur mit der grössten christlichen Sekte, dem römischen Katholizismus, zusammen aufgewachsen…

    Ein klassiches Beispiel einer bigotten linken Katholikin repräsentiert die CH-Aussenministerin Calmy-Rey, die sich mit Vorliebe mit Holocaustleugnern und Terrorbefürwortern trifft oder umgibt. Es ist schon interessant, wie die beiden Himmelsköniginnen-Religionen der „Europa“ und der „Allat“ (Allah davon abgeleitet…) sich linksrechtsfaschistisch oft (nicht immer, denn es hat auch bibelgläubige Katholiken) gegenseitig machtpolitisch decken und protegieren und uns Antifaschisten als Ultrarechte bezeichnen… Die Venus oder die Sonne verbinden diese beiden mafiösen Religionen von unten offen bar mehr als Jesus Christus.

    http://www.aaronedition.ch/Calmy-Rey.htm
    http://www.aaronedition.ch/Bad_News_Inhalt.htm
    http://www.aaronedition.ch/Terrorismus_Inhalt.htm
    http://www.aaronedition.ch/108919.html (Bad News)
    http://www.aaronedition.ch/4734.html (Terrorismus)

  57. @1 Israel_Hands,
    ich habe heute ab 09:00 Uhr im Kommentarbereich von Die Welt unbeschreibliche Texte von blankem Judenhass gelesen und einige davon herauskopiert.
    Es verschlägt einem die Sprache bei diesem Antisemitismus und Antizionismus, der so unverhohlen geäußert wird.

    http://www.welt.de/politik/article2944195/Israel-bombardiert-Islamische-Universitaet-in-Gaza.html

    29.12.2008
    09:00 Uhr
    Nicht auszudenken, wenn Deutschland damals nichts gegen die bestialische und hässliche Terrorreligionsgemeinschaft unternommen hätte. sagt:
    So langsam verstehe ich immer besser, warum damals mit diesem Terrorvolk der Juden abgerechnet wurde. Auch wenn mein Großvater nicht alle Zionisten ihrer Bestimmung zugeführt hat, immerhin wurde diese Gefahr für die Menschheit verringert.

    Den Rest können wir demnächst erledigen.

    29.12.2008

    Hannibal sagt:
    Vergast die Juden.
    Beendet was die lieben Nazis begonnen haben.
    Das haben sich die Schweine einfach verdient.
    29.12.2008
    10:16 Uhr
    Eins ist man klar sagt:
    Bevor die Juden nicht ausgerottet sind, wird es ganz keinen Frieden geben.

    Das sind die Signale, die dieses Ungeziefer aus Israel mehr als deutlich gibt.

    29.12.2008
    10:23 Uhr
    der große führer sagt:
    man müsste die jüdische Weltelite den öffentlichen prozeß machen und sie dann medienwirksam vergasen oder beim lebendigen Leib häuten. Sozusagen als Exemple für die stinkende jüdische Nachwelt.

    .
    29.12.2008
    10:26 Uhr
    XYZ999 sagt:
    der große führer hat nen Knall wie sein Vorgänger………..

    ……….jeder ISLAM Anhänger hat die Pflicht alle Ungläubigen notfalls auch zu belügen um seine Interessen und die des ISLAM durchzusetzen…… daher: was ISLAM Anhänger schreiben kann man ohnehin in der Pfeife rauchen…….
    29.12.2008
    10:27 Uhr
    T. O. L. sagt:
    Es wird nur friedlich, wenn alle Juden tot sind.
    Nur diesen Schluss kann man aus dem Verhalten Israels der letzten Jahre ziehen.
    Dem Kriegsverbrechen im Libanon folgt das Verbrechen in Gaza.
    Henkt die verantwortlichen auf, wie damals nach dem Nürnberger Prozess die Nazis.
    Oder schickt die Juden ins Gas.
    Ganz offensichtlich war die, übrigens nicht nur bei den Nazis, Meinung über die Juden im Dritten Reich korrekt.
    Sie ins Gas zu schicken habe ich schon mal für einen Fehler gehalten.
    Heute halte ich es für einen Fehler, dass nicht alle vergast wurden.
    Die Welt wäre einfach besser dran…

  58. @Richard A. : Danke für dein Beispiel an solchen Pamfleten. Mich wundert es nur das hier nicht mal endlich der Verfassungsschutz eingreift oder langciert er etwa, natürlich nur mittels Anordnung die systematische Judenverfolgung auf solchen medialen Portalen?

    Solche Plattformen gehören (nachdem es ja dort wohl der Standardumgangston ist) geschlossen. Ohne Wenn und Aber.

    Wie lange soll man sich sowas noch bieten lassen müssen?
    Das Vernünftigste ist es wirklich, alles zu sichern und permanent zur Anzeige zu bringen. Sollten die Staatsorgane nicht Aktiv werden, ist ein logischer Umkehrschluß möglich und das Recht zur („Gewaltbereiten“) Erhaltung der Demokratie MUSS ergriffen werden.

  59. Tuathach, nochmals in besserer Übersicht und korrigiert!

    @1 Israel_Hands,
    ich habe heute ab 09:00 Uhr im Kommentarbereich von Die Welt unbeschreibliche Texte von blankem Judenhass gelesen und einige davon herauskopiert.
    Es verschlägt einem die Sprache bei diesem Antisemitismus und Antizionismus, der so unverhohlen geäußert wird.

    http://www.welt.de/politik/article2944195/Israel-bombardiert-Islamische-Universitaet-in-Gaza.html

    29.12.2008
    09:00 Uhr
    Nicht auszudenken, wenn Deutschland damals nichts gegen die bestialische und hässliche Terrorreligionsgemeinschaft unternommen hätte. sagt:
    So langsam verstehe ich immer besser, warum damals mit diesem Terrorvolk der Juden abgerechnet wurde. Auch wenn mein Großvater nicht alle Zionisten ihrer Bestimmung zugeführt hat, immerhin wurde diese Gefahr für die Menschheit verringert.

    Den Rest können wir demnächst erledigen.

    29.12.2008

    Hannibal sagt:
    Vergast die Juden.
    Beendet was die lieben Nazis begonnen haben.
    Das haben sich die Schweine einfach verdient.

    29.12.2008
    10:16 Uhr
    Eins ist man klar sagt:
    Bevor die Juden nicht ausgerottet sind, wird es ganz keinen Frieden geben.

    Das sind die Signale, die dieses Ungeziefer aus Israel mehr als deutlich gibt.

    29.12.2008
    10:23 Uhr
    der große führer sagt:
    man müsste die jüdische Weltelite den öffentlichen prozeß machen und sie dann medienwirksam vergasen oder beim lebendigen Leib häuten. Sozusagen als Exemple für die stinkende jüdische Nachwelt.

    29.12.2008
    10:27 Uhr
    T. O. L. sagt:
    Es wird nur friedlich, wenn alle Juden tot sind.
    Nur diesen Schluss kann man aus dem Verhalten Israels der letzten Jahre ziehen.
    Dem Kriegsverbrechen im Libanon folgt das Verbrechen in Gaza.
    Henkt die verantwortlichen auf, wie damals nach dem Nürnberger Prozess die Nazis.
    Oder schickt die Juden ins Gas.
    Ganz offensichtlich war die, übrigens nicht nur bei den Nazis, Meinung über die Juden im Dritten Reich korrekt.
    Sie ins Gas zu schicken habe ich schon mal für einen Fehler gehalten.
    Heute halte ich es für einen Fehler, dass nicht alle vergast wurden.
    Die Welt wäre einfach besser dran…

  60. Dr. Thomas Tartsch hält sich mit seinem Kommentar aber auch nicht allein an die Fakten sondern ordnet sie in den zeitlichen Kontext ein und erzielt somit eine positive Wertung für eine schlechte Tat, nämlich tatsächlich eine weitflächig gewaltsame Landnahme durch den neuen israelischen Staat.

    Über die Geschichte kann man nicht diskutieren, die Gründung Israels hängt eben auch mit schlechten Ereignissen zusammen. Allerdings kann man sehr wohl die heutige Lage bewerten und muss in realpolitischer Abwägung ganz eindeutig sehen, dass die Gründung und Existenz Israels ein Glücksfall für den Nahen Osten ist!!!

  61. #64 Melina2

    Man müsste auf der Domplatte in Köln eine „Gegen-Klagemauer“ errichten.

    In Sichtweite der „Klagemauer“ natürlich.

  62. Das Thema Israel/Palästina ist emotional sehr besetzt. An den Kommentaren hier ist zu sehen, dass darüber, wer nun eigentlich im Recht sei, Palästinenser oder Israelis, nicht diskutiert werden kann. Entweder man ist pro-israelisch oder pro-palästinensisch; dazwischen gibt es offenbar für die Forumsteilnehmer keine akzeptable Position: z.B. ein pro-israelische – aber durchaus Israel-kritische Position. Da zeigen sich die Blogger hier plötzlich von ihrer politisch-inkorrekt-politisch-korrekten Seite, und schreien Skandal! Antisemitismu!
    Es täte allerdings allen blinden Verfechtern der israelischen Seite gut, auch unbequeme Wahrheiten anzuerkennen: Nämlich, dass die Landnahme durchaus mit gewaltsamen Vertreibungen von Palästinensern und grossem Unrecht an den Palästinensern einhergeging. (Man lese mal nach, was die frühen Zionisten dazu geschrieben haben; die waren sich des Dilemmas nämlich durchaus bewusst).
    Die heutige Lage ist ja als absolut hoffnungslos zu bezeichnen und man würde beiden Seiten, v.a. aber (aus heutiger Sicht der Dinge) den Palästinensern mehr Sinn für die Realitäten wünschen.
    Dass Israel in der Region Naher Osten ein Kristallisationspunkt für Fortschritt und Demokratie werden/sein könnte, ist ein frommer Wunsch und mutet naiv an. Fundamentale Fehler auf beiden Seiten, stehen dem entgegen. Der Palästinenser verharrt in mittelalterlicher Mentalität und Opferkult; Der Israeli in störrischer Negation der eigenen Untaten, die den Palästinensern zweifellos angetan wurden.

  63. Ich denke, Kritik an Israel sollte erlaubt sein, ohne von „PI“ reflexartig als „Antisemit“ beschimpft zu werden. Ich bin absolut für das Existenszrecht Israels, aber was die Israelis teilweise machen, ist durchaus nicht koscher.

  64. Jetzt formuliere ich es mal so :

    Israels Kinder haben eine Kultur, haben eine Religion und besitzen Menschlichkeit.
    Ihnen wurde das Land zugeteilt, was sie im Schweiße ihres Angesichtes erblühen ließen, wieder aufbauten. Nahmen in ihren Reihen die auf, die ihnen nach dem Leben trachten.

    Die Rechnung der Hardcoreliner des Islam und VN ging nicht auf, nämlich die endgültige Vernichtung der „Juden“ durch die „Zwangseinsiedlung“ an diesen unwirklichen/kargen Ort. Trotz aller hinterhältigen Angriffen (auch mittels finanzieller Unterstützung der VN Staaten) gelang es den Kindern Israels sich zu behaupten.

    Ist klar das der Dorn/Stachel tief sitzt und der Machtbesessene Islamis Galle spuckt.

    Und meine Erkenntnis nach Jahrelangen Kontakt mit dem Islam ist :

    Der Islam bedeutet Hass, Menschenverachtendes denken/handeln, besitzt keine Kulturbasis und ist nur eine Sammelung zur Machtausübung.
    Es ist klar das Verfechter, Anhänger solcher „Lehren“ auf alles neidisch sind und versuchen werden es zu zerstören.

  65. Der Kommentar des Dr. Brysch ist so tendenziös, schlampig recherchiert und unsachlich geschrieben, dass er Böses ahnen lässt.
    Er könnte auch lauten: Israel ja, aber bitte ohne die Juden! Das wäre ehrlicher!

    Zum Einen negiert er simple geschichtliche Fakten und zum Anderen stellt er die hochgerüstete Terrororganisation Hamas, als das letzte Aufgebot von „Freiheitskämpfern“ hin, so als sei diese Terrororganisation eine Art Folkloretruppe.

    In Wirklichkeit kann davon ausgegangen werden, dass die Hamas inzwischen rd. 20.000 – 25.000 hochgerüstete und gut ausgebildete „Kämpfer“ rekrutiert hat, die die gesamte Bevölkerung Gazas als Geiseln und Schutzschilde für ihre terroristischen Raketenangriffe und Selbstmordattacken gegen Israel missbraucht.

    Dabei bleiben die terroristischen „Kämpfer“ der noch radikaleren Organisationen (Al Queida naheste stehend) außen vor, die inzwischen ebenfalls im Gaza-Streifen ihr Unwesen treiben und den terroristischen Jihad mit Selbstmordattentaten und Raketenüberfällen nach Israel tragen wollen.

    Von wegen, Herr Brysch, die armen Palästinenser feuern „selbstgebastelte Miniraketen ab“. Die knapp drei Meter langen «Grad»-Raketen haben mit weit mehr als 30 Kilometern eine größere Reichweite als die bisher in den Palästinensergebieten selbst gebauten Kassam-Geschosse. Dadurch sind nach israelischen Angaben weitere 120 000 Menschen im Grenzbereich zum Gazastreifen bedroht.

    Nach Angaben aus israelischen Militärkreisen haben militante Palästinenser «Grad»-Raketen aus Ägypten in den Gaza-Streifen geschmuggelt.
    Das Raketenwerfersystem «BM-21 Grad» wurde in den 1960er Jahren in der Sowjetunion entwickelt. Die Abkürzung «BM» steht für «Kampffahrzeug», «Grad» ist das russische Wort für Hagel. Für Guerilla-Einheiten und Terroristen ist die mobile Version «Grad-P» bestimmt, bei der ein einzelnes Raketenrohr auf einem Dreibein steht. Die in Ägypten hergestellten Versionen – und nach Gaza eingeschmuggelten «BM- 21»-Raketen werden «Sakr-18» und «Sakr-36» genannt. Sie haben eine Reichweite von 18 beziehungsweise etwa 36 Kilometern.

    Das hätte Herr Brysch mit etwas Recherche leicht in Erfahrung bringen können. Aber „Qualitätsjournalisten“ seines Kalibers haben dies offensichtlich nicht nötig, weil sie vermutlich der Überzeugung sind, dass ihre Leserschaft ihnen jeden in der Zeitung veröffentlichten Stuss abnimmt!

    Ist aber nicht so, denn es gibt ja Gott sei Dank noch ne Menge Leute in Deutschland, die denken können und die in Geschichte – vor allen Dingen in Zeitgeschichte – bewandert sind.

    Ich hasse diese verkappten linken Antizionisten und Antisemiten, die ihren Antisemitismus den Lesern als „berechtigte Israelkritik“ verkaufen und dabei die Tatsachen und geschichtlichen Abläufe verdrehen und nach ihrem linken, antisemitischen Weltbild zurecht biegen!

  66. #47 RomanK

    Bevor Sie hier kommentieren und solch einen Stuss von sich geben, sollten Sie sich zunächst einmal mit der Geschichte der Juden, der Zionistischen Bewegung und der Staatengründung Israels befassen.

    Schon mal etwas von der Balfour-Deklaration gehört?

    In der Balfour-Deklaration vom 2. November 1917 erklärte die damalige Weltmacht Großbritannien sich einverstanden mit den zionistischen Bestrebungen, in Palästina eine „nationale Heimstätte“ des jüdischen Volkes zu errichten, wobei die Rechte bestehender nicht-jüdischer Gemeinschaften gewahrt bleiben sollten. Zum damaligen Zeitpunkt befand sich Palästina noch im Machtbereich der Osmanischen Reiches!!

    Also erst informieren, dann posten. Israel ist ein zu sensibles Thema, als dass man es uninformierten Schwätzern überlassen könnte!

    Schönen Gruß
    Dietrich!

  67. @#27 Tuathach (29. Dez 2008 22:42)
    Es gibt übrigens auch (eine ganze Menge) christlicher Palästinenser, die auch gegen Israel sind; dies sollte nicht vergessen werden.
    Die kulturellen und zivilisatorischen Leistungen der Israelis stellt niemand in Frage. Es sind aber „Leistungen“ in unserem europäischen, modernen Sinn.
    Aber haben die Menschen, die ursprünglich auf ihrem Land seit Generationen gelebt haben, nicht auch ihre Rechte, auch wenn sie nicht in unserem Sinne produktiv und zivilisierend wirken!?

  68. #48 Unbekannter

    Natürlich war die Staatsgründung und anschliessende Vertreibung der arabischen Bevölkerung ein Verbrechen, aber das ist jetzt 60 Jahre her.

    Nein, verdammt, die Gründung des Staates Israel war natürlich kein Verbrechen. Es gab 1948 einen UN-Teilungsbeschluss, dass es einen Staat Palästina und einen Staat Israel geben sollte und es waren die arabischen Staaten, die daraufhin Israel den Krieg erklärten, nicht umgekehrt.

    Es waren/sind die Araber, die die Juden „ins Meer treiben“ wollen – nicht umgekehrt.

    Araber waren/sind nicht bereit, auch nur einen Quadratmeter Israel anzuerkennen, während die „Palästinenser“ ihren Staat schon 1948 hätten haben können.

  69. # 80 Octavian
    >Es gibt übrigens auch (eine ganze Menge) christlicher Palästinenser, die auch gegen Israel sind; dies sollte nicht vergessen werden.> … und weiter:
    >Aber haben die Menschen, die ursprünglich auf ihrem Land seit Generationen gelebt haben, nicht auch ihre Rechte, auch wenn sie nicht in unserem Sinne produktiv und zivilisierend wirken!?<

    Welche (Menge) christlicher Palästinenser gibt es denn noch in der Westbank oder in Gaza? Die werden doch von den fanatisierten mohammedanischen Arabern bedrängt, bedroht, tyrannisiert und teilweise umgebracht. Und haben inzwischen das Land verlassen oder sitzen auf gepackten Koffern, weil sie für sich und ihre Kinder keine Zukunft mehr sehen.

    Sie sollten sich mal mit der Islamisierung und Arabisierung des Libanon beschäftigen, ein Fallbespiel dafür, wie der Polit-Islam agiert und funktioniert und wie er ein ehemals blühendes Land zugrunde richtet!!…..

    Geht alles zurück auf diesen Geheimbeschluss der „Panislamische Konferenz“ von 1980 in Lahore (Pakistan):

    „Das ganze Gebiet (Anm.: Naher Osten) ist bis zum Jahre 2000 völlig zu islamisieren, und zwar im Mittleren Osten dergestalt, dass alle Lebenden, die nicht Muslime sind – die Koptischen Christen in Ägypten, die Christen im Irak, Iran, in der Türkei, in Libanon, Syrien….und insbesondere die Israelis völlig ausgelöscht werden müssen.“

    Ein Beschluss mit weitreichenden Konsequenzen: So schwand die jüdische Bevölkerung in den arabischen Staaten in der Zeit von 1948-2001 um sage und schreibe 91 Prozent von ursprünglich 855 000 Bewohnern jüdischen Glaubens auf die Restsumme von ganzen 7800. Eine ganz aktuelle Form des „ethnic cleansing“, die bislang von der westlichen Presse entweder nicht bemerkt oder totgeschwiegen wird.

    Und noch etwas:
    Ein Staatsvolk der Palästinenser hat es jedoch zu keinem Zeitpunkt der Geschichte gegeben. Weder unter den Griechen, den Römern, den Byzantinern, den arabischen Kalifen noch den osmanischen Sultanen. Diese Erfindung blieb dem Terroristenführer Yassir Arafat vorbehalten, ein Enkel des von den Engländern in Amt und Würden gebrachten „Großmufti von Jerusalem“, Amin el-Husseini.

    Und die “ursprünglich dort Lebenden” waren Juden, Christen, Mohammedaner. Kein einziger Palästinenser – dafür Besatzungstürken (aus dem ehemaligen Osmanischen Reich) und nomadisierende Araber, die froh waren, wertloses, unfruchtbares Land an die dummen Juden verkauft zu haben.

    Soviel zur gewaltsamen Landnahme durch die Juden bzw. Israelis!!

    Es ist ja allgemein bekannt dass die Ikone der Linken, Marl Marx, nur wenig Sympathien für die Gemeinschaft hegte, aus der er stammte.
    In einem Text aus dem Jahre 1854!! jedoch hat sich Marx intensiv mit dem Schicksal der Juden befasst, die im „Heiligen Land” zur damaligen Zeit lebten. Seltsamerweise erweist sich dieser Text als der einzige von seiner Hand, in dem er ein wenig Sympathie für die Seinen bekundet.
    Lesen wir also diesen Artikel, der den Juden Jerusalems gewidmet ist:
    [Beginn Zitat Marx]

    „Die Muselmanen, die ungefähr einen Viertel der Gesamtheit (der Bevölkerung) ausmachen und aus Türken, Arabern und Mauren (Mooren) bestehen, sind natürlich die Herren in jeder Hinsicht, denn sie sind in keiner Weise durch die Schwäche ihrer Regierung in Konstantinopel beeinträchtig. Das Elend und die Leiden der Juden von Jerusalem sind ohnegleichen. Sie bewohnen das schmutzigsten Viertel der Stadt – das „hareth-el-yahoud” (Judenviertel) genannt wird – das Müll(-, Mist und Abfall)viertel der Stadt, zwischen dem Berg Zion und dem Berg Moriah (Tempelberg) gelegen, wo sich ihre Synagogen befinden. Sie sind das konstante Objekt muselmanischer Unterdrückung und Intoleranz, beschimpft von den Griechen, verfolgt von den Römisch-Katholischen. Sie leben nur von den spärlichen Almosen ihrer europäischen Brüder. Die Juden sind jedoch keine Einheimischen, sondern aus verschiedenen, entfernten Ländern. Und von Jerusalem sind sie angezogen lediglich durch den Wunsch, im Tal von Josephat zu wohnen und genau an dem Ort zu sterben, wo der Erlöser erwartet wird. „Sie widmen sich ihrem Tode”, sagt ein französischer Autor, „sie beten und leiden. Den Blick gerichtet auf diesen Berg Moriah (Tempelberg), wo sich einst der Tempel von Libanon erhob und dem sich zu nähern sie sich nicht getrauen, beweinen sie das Schicksal Zions und ihre Zerstreuung über die Welt”.
    [Ende Zitat Marx]

    Nebenbei erfahren wir von Marx, dass die Stadt Jerusalem eine Bevölkerung von 15000 Seelen umfasste; davon waren 8000 Juden und 4000 Muselmanen (Araber, Türken und Mauren).
    Was, Wie.. im Jahre 1854 leben doppelt so viele Juden in Jerusalem wie Muselmanen. Wie ist das mit dem angeblichen “Landraub” der Juden in Einklang zu bringen?

    Aber zurück zu Amin el-Husseini, dem Onkel Yassir Arafats. Er war für die schrecklichen Pogrome der Araber an den Juden in den 20er, 30er und 40er Jahren verantwortlich. Husseini flüchtete während des Krieges nach Berlin zu den Nazis, wurde ranghoher SS Offizier und bastelte mit Himmler an der „Endlösung der Judenfrage“ für den Nahen Osten, die nur durch die Niederlage Rommels vor El Alamein verhindert wurde. Unter seiner Ägide wurden in der Endphase des Krieges noch 3 muslimische SS-Divisionen auf dem Balkan aufgestellt – vornehmlich aus bosnischen Serben – die bei ihren Einsätzen fürchterliche Greueltaten begangen haben – auch unter der Zivilbevölkerung.

    Im übrigen hätten die Palästinenser ja ihren eigenen Staat im Rahmen des Teilungsbeschlusses der UNO allerspätestens ab 14. Mai 1948 haben können.

    Und sie haben ihn ja im Grunde genommen schon. Denn Jordanien ist ja ein Teil des ehemals britischen Mandatsgebiets von Palästina, das sich heute wie folgt aufteilt: Israel, die Golan Höhen, den Gaza-Streifen, die Westbank und das heutige Königreich Jordanien.

    Auch Ihnen, lieber Octavian, empfehle ich daher dringend ein Rendevous mit der Geschichte!!

    Erst informieren, dann posten. Hier auf diesem Blog haben Sie es nämlich nicht mit irgendwelchen Schwachköpfen zu tun, denen Sie unterschwellig weismachen können, dass die Juden die eigentlich Schuldigen seien.

Comments are closed.