Print Friendly, PDF & Email

„Dank eurer demokratischen Gesetze werden wir euch überwältigen, dank eurer religiösen Gesetze werden wir euch beherrschen.“ (Imam von Izmir) (1)

Die Islamisierung Europas ist in vollem Gang. Die Mehrheit der Europäer stehen dieser Entwicklung hilflos gegenüber. Weder sind sie über das wahre Wesen des Islams informiert, noch über die Hintergründe islamischer Politik auf europäischem Boden. Die Muslime sind nicht gekommen, um sich in die europäischen Gesellschaften zu integrieren. Ihr Ziel ist die Umgestaltung Europas in ein islamisches Herrschaftsgebiet, wo künftig nur noch die Scharia herrschen soll: das Gesetz des Islam.

(Ein Essay von Michael Mannheimer)

Diese Dokumentationsreihe gibt am Beispiel Dänemarks notwendige Aufklärung in der Hoffnung, dass dem Eroberungswillen der Muslime sowie deren Unterstützung durch weite Teile der westlichen Eliten der nötige Widerstand entgegengesetzt wird.

Teil 1: Die politischen, ideologischen und religiösen Hintergründe der Islamisierung Europas
Teil 2: Fakten zur Islamisierung Dänemarks
Teil 3: Erstes Resümee zur Islamisierung Dänemarks
Teil 4: Die westlichen Helfer bei der Islamisierung Dänemarks

Teil 1: Die politischen, ideologischen und religiösen Hintergründe der Islamisierung Europas

Der Islamisierungsplan der Linken – und dessen bis heute anhaltende Realisierung

Anfang der 90er-Jahre verkündete der deutsch-französische Europa-Abgeordnete von Bündnis90/Die Grünen, Daniel Cohn-Bendit, einer der führenden linken Politiker, sinngemäß folgendes:

Wir, die Grünen, müssen dafür sorgen, so viele Ausländer wie möglich nach Deutschland zu holen. Wenn sie in Deutschland sind, müssen wir für ihr Wahlrecht kämpfen. Wenn wir das erreicht haben, werden wir den Stimmenanteil haben, den wir brauchen, um diese Republik zu verändern.

Auch Jürgen Trittin, unter der Kanzlerschaft Schröders Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (1998-2005), dann ab Oktober 2005 Bundesminister für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft, hat sich seine 68er-Gesinnung bis auf den heutigen Tag bewahrt. Zu seiner ehemaligen Mitgliedschaft im maoistischen „Kommunistischen Bund“ (KB) (Motto des KB: „Nie wieder Deutschland!“) bekennt sich der Ex-Häuserbesetzer Trittin bis heute. Trittin hierzu:

„Das (2) sind keine Jugendsünden. Ich glaube, dass es relativ viel mehr von Dingen gibt, zu denen man ungebrochen, bis heute stehen kann…“

In Zusammenhang mit dieser Aussage ist Trittins Auffassung vom Begriff demokratischer Wahlen sehr interessant. Es gehe – so Trittin – dabei nicht so sehr um die Organisation parlamentarischer Mehrheiten als vielmehr darum

„dominante Minderheiten und die Meinungsführerschaft“

für sich zu gewinnen. Hier wird seitens eines führenden deutschen Politikers (3) nichts anderes als die postkommunistische Neuauflage der leninistischen Doktrin einer „Diktatur des Proletariats“ propagiert – jene kommunistische Rechtfertigung der jahrzehntelangen Unterdrückung ihrer Völker durch eine radikale, gebildete und zu allem entschlossenen linksfaschistoiden Minorität. Mit jener bis heute erfolgreichen Strategie der Meinungsführerschaft hat Trittin die realen Machtverhältnisse der meisten westeuropäischen Länder weitaus treffender skizziert als die meisten langatmigen Analysen mancher Politikwissenschaftler. Zwar befindet sich die parlamentarische Macht mehrheitlich bei den konservativen Parteien Europas. Doch die von Trittin erwähnte politische Meinungsführerschaft und damit die eigentliche Macht liegt seit Ende des Zweiten Weltkriegs überwiegend in den Händen hochorganisierter, überwiegend linksorientierter Minderheiten (Stichwort: links(-faschistoides) Meinungskartell), die immer noch unangefochten darüber befinden, was politisch korrekt ist und was nicht. Wir werden darauf noch öfter zu sprechen kommen.

Enttäuschte Politiker suchen sich ein anderes Volk – wie eine Politsatire längst realisiert wird

Ein anderes Alpha-Tier der Grünen, Joschka Fischer, langjähriger Vorsitzender seiner Partei, ehemaliger deutscher Außenminister – in seinen Jugendjahren militanter Feind seines Landes, Polizistenverprügler, RAF-Sympathisant und Hasser des westlichen Systems (4) – stieß in das gleiche Horn wie sein Parteifreund und Kampf-Gefährte Cohn-Bendit. Fischer („Ich entdecke mehr und mehr, wie sehr ich doch Marxist geblieben bin“) verrät die politische Absicht, die hinter der Politik der massiven Einwanderung stand, in seinem Buch mit dem aufschlussreichen Titel „Risiko Deutschland“ (1994), dessen Inhalt von der „WELT“ folgendermaßen zusammengefasst wird:

Deutschland muss von außen eingehegt, und innen durch Zustrom heterogenisiert, quasi „verdünnt“ werden.

Im Klartext: Die Idee eines Wahlbetrugs geradezu historischen Ausmaßes war geboren und wurde in der Folge, schleichend und leise zwar, aber nichtsdestoweniger entschlossen umgesetzt. Lebten 1960 noch 600.000 Muslime in ganz Europa, sind es heute bereits über 30 Millionen – und die historisch größte Massenimmigration der Menschheitsgeschichte dauert unvermindert an: Jahr für Jahr strömen etwa eine Million weitere muslimische Migranten nach Europa. Ganz legal im Zuge von Familienzusammenführungen, Asylverfahren oder als politische Flüchtlinge ihrer islamischen Länder, in denen Menschenrechte mit Füßen getreten werden. Immer mehr von ihnen erhalten bleibendes Aufenthaltsrecht, immer mehr eine europäische Staatsbürgerschaft, ohne auch nur ansatzweise in kultureller, bildungs- und arbeitstechnischer Hinsicht für die Anforderungen des Hightech-Kontinents gerüstet zu sein.

Sie sind jedoch nicht gekommen, um sich in die westlichen Gesellschaften zu integrieren. Das verbieten sowohl Glaube (5) als auch ihre religiösen Führer, die sich in Europa bestens organisiert und längst die Führung der europäischen Muslime übernommen haben. Ihr politisches Hauptziel ist, das zu vollenden, was ihre Religion, was Allah ihnen befiehlt: die Herrschaft über alle „Ungläubigen“ dieser Welt. So steht es im Koran (6), so befiehlt es auch ihr Prophet. Und so wollen es Vertreter der Muslime in allen europäischen Staaten unabhängig davon, welchen Parteien sie zugehören.

Weltherrschaft ist das Hauptziel des Islam

Ob Vural Öger (7) (deutsch-türkischer SPD-Abgeordneter), ob Boumediennes (8) (ehemaliger algerischer Staatschef), ob Izetbegovic (9) (bosnischer Ex-Präsident), ob Erbakan (10) (ehemaliger türkischer Ministerpräsident), oder ob Ibrahim El-Zayat (11) (Präsident der Islamischen Gemeinschaft in Deutschland): alle kennen den islamischen Auftrag zur Welteroberung und alle setzen sich mit all ihrer Kraft dafür ein.

Nur westliche Gutmenschen und die linken Eliten weigern sich bis heute beharrlich, vom islamischen Streben nach Weltherrschaft überhaupt Kenntnis zu nehmen gemäß dem Weltmotto aller Gutgläubigen und Gutmeinenden, demzufolge nicht sein darf, was nicht sein kann. Doch all jenen Realitätsverweigerern sei gesagt: dem Islam ist vollkommen egal, was Nicht-Muslime über ihn denken. Was den Islam anbelangt ist einzig von Bedeutung, wie Muslime ihn auffassen. Westliche Vorstellungen von Moral oder sonstigen Werten kümmern den Islam – um es derb zu formulieren – einen Dreck. Nicht nur Khomeini formulierte unzweideutig:

„Die Herrschaft über die Welt ist das Fernziel des Islam.“

Dies wird von allen Islamkennern bestätigt. Der deutsch-syrische Orientalist und Islamwissenschaftler Bassam Tibi schreibt dazu:

„Überall dort, wo Muslime leben, beansprucht der Islam unbedingte Geltung für sich.“

Selbst der Kölner Polizeipräsident – von Amts wegen eher zu zurückhaltenden Stellungsnahmen verpflichtet – stellte in einem Vortrag nüchtern fest, dass der Islam als Folge der schrankenlosen Grenzöffnungen und seiner hohen Geburtenrate um das Jahr 2030 den deutschen Staat übernehmen werde. Da der Islam die Weltherrschaft anstrebe, käme es dann zu einem blutigen Bürgerkrieg in Deutschland und Europa.

So sieht es auch sein Wiener Kollege Alfred Ellinger, Präsident der Vereinigung österreichischer Kriminalisten, der in einem Kommentar zur Lage Europas im Zusammenhang mit dem Islam schreibt:

Ein Moslem hat die Pflicht, sein Territorium gegen Angriffe der Ungläubigen zu verteidigen und zugleich die Welt der Ungläubigen zu unterwerfen, bis der Islam auf dem gesamten Globus herrscht. Der „Djihad“ kann erst dann aufhören, wenn alle Menschen den islamischen Glauben angenommen oder sich dessen Herrschaft gebeugt haben: „Die Grenze des Islam ist die Grenze der Welt“.

Auch der als „Kalif von Köln“ belächelte Türke Metin Kaplan, Anführer der militanten Muslim-Organisation „Kalifatstaat“, Juden- und Israelhasser und anerkannter Asylbewerber, verkündete in zahllosen Predigten die Errichtung eines „Islamischen Gottesstaates Deutschland“ und prophezeite die baldige Weltherrschaft des Islam. (12) Ende 2008 erklärte der indisch-stämmige Islamgelehrte T.K. Abdullah in einem öffentlichen Vortrag in Qatar die baldige Übernahme der Weltherrschaft durch den Islam, nachdem der Kommunismus und Kapitalismus gescheitert sei. (13)

Selbst Adolf Hitler, der nur marginale Kenntnisse vom Islam hatte – und der zusammen mit dem Großmufti von Jerusalem ernsthaft den Bau eines Vernichtungslagers für die in Palästina lebenden Juden erwog – erfasste den Welteroberungsauftrag des Islam intuitiv besser als die meisten gebildeten Europäer heute. O-Ton Hitler:

„Wenn wir Mohammedaner geworden wären, würden wir heute die Welt besitzen.“ (14)

Überall arbeiten Muslime an der Übernahme der Macht, und weder eine angeblich linke oder grüne Gesinnung kann sie davon abhalten: die muslimische Bündnis90/DieGrünen-Politikerin Nargess Eskandari-Grünberg äußerte sich im Bildungs- und Integrationsausschuss gegenüber einem Frankfurter Bürger auf dessen kritische Einwendung zum hohen Ausländeranteil in seinem Frankfurter Stadtteil Hausen mit den Worten:

„Migration ist in Frankfurt eine Tatsache. Wenn Ihnen das nicht passt, müssen Sie woanders hinziehen.“ (15)

Die 1965 in Teheran geborene Eskandari-Grünberg floh als politisch Verfolgte 1985 aus dem Iran und erhielt Asyl in Deutschland.

Wie europäische Politiker mithilfe muslimischer Wähler Politik gegen ihr eigenes Volk machen

Der Einfluss der Muslime auf die europäische Tagespolitik und die politische Macht ist mittlerweile gewaltig. Erinnert sei an die zweite Kanzlerwahl Gerhard Schröders (O-Ton Schröder: „Ja, ich bin Marxist!“), die dieser mit einem hauchdünnen Stimmenvorsprung gewonnen hat. Eine drohende Wahlniederlage vor Augen, setzte Schröder damals auf die türkische Karte und versprach, dass unter seiner Kanzlerschaft der Weg für die EU-Mitgliedschaft der islamischen Türkei unwiderrufbar geebnet würde. Diese Botschaft zielte auf die etwa 600.000 eingebürgerten islamischen Migranten überwiegend türkischer Abstammung, auf deren Stimmen Schröder setzte. Seine Taktik sollte aufgehen. Dank der türkisch-deutschen Wähler, die ihre Stimmen mehrheitlich Schröder gaben, erzielten SPD und Grüne am 22. September 2002 eine denkbar knappe Mandatsmehrheit: ein Vorsprung von ganzen 6027 Wählerstimmen genügte ihm zu seiner zweiten Kanzlerschaft. Doch gegen den Willen der Deutschen (was gerne verschwiegen wird): denn ohne die Stimmen der eingebürgerten türkisch-deutschen Migranten hätte Schröder diese Wahl mit über einer halben Million Stimmen Unterschied zur Opposition deutlich verloren. Politik gegen das eigene Volk: die von Cohn-Bendit geforderte und vom linken Machtkartell europaweit umgesetzte „Ausdünnung“ des Stimmenanteils indigener Europäer zeigt längst seine Früchte.

Die Umschichtung großer Bevölkerungsgruppen ist keinesfalls eine neue Erfindung. Als nicht-militärische Endlösung bereits besetzter oder eroberter fremder Gebiete hat sie sich als „sanfte“ Methode der Verdrängung und langfristigen Ersetzung der dort lebenden Völker bis in die Gegenwart bestens bewährt. Nordzypern etwa ist so ein Beispiel. Seit 1974 durch die Türkei besetzt, wurden dorthin Hunderttausende anatolischer Festlands-Türken verbracht. Das Ergebnis heute: das Verhältnis zwischen griechischen und türkischen Insel-Zyprioten hat sich mittlerweile dramatisch zu Gunsten der ehemals türkischen Minorität verschoben.

Beispiel Tibet: Dieses autonome Riesenreich von 1,2 Millionen Quadratkilometern (zum Vergleich: Deutschland hat ca. 350.000 Quadratkilometer) wurde in den 50er-Jahren vom kommunistischen China besetzt. Seitdem hat China dafür gesorgt, dass Millionen von Chinesen nach Tibet zogen, wo die Tibetaner mittlerweile zur Minderheit im eigenen Land geworden sind. Für beide Fälle gilt jedoch, dass die riesige Umverteilung von Bevölkerungsgruppen von der jeweiligen Besatzermacht gesteuert wird, und zwar logischerweise stets zugunsten der Ethnien der Besatzermacht.

Doch ist Europa von keiner externen Macht besetzt – und dennoch befindet sich dieser Kontinent im größten demografischen Umbruch seiner Geschichte, bei der neue, vor allem muslimische Ethnien die indigenen Europäer sukzessive ersetzen. Dieser Umbruch wurde und wird von Europas eigenen Politikern gesteuert und richtet sich längst gegen die Interessen und Bedürfnisse der einheimischen Europäer. Weder haben jene Politiker ihre Völker in dieser Frage um Erlaubnis gefragt, noch reagieren sie auf das zunehmende Unbehagen der meisten Menschen Europas, die eine solche Massenimmigration angesichts der Tatsache, dass sie ihr altes Europa immer weniger wiedererkennen und vielerorts bereits zu Fremden im eigenen Land geworden sind, längst nicht mehr wollen. Diese Immigrationspolitik trägt alle Anzeichen einer totalitären Herrschaftsauffassung der politischen Elite Europas und erinnert an die riesigen Völkerverschiebungen in der Sowjetunion und im kommunistischen China unter Stalin und Mao, welche ja ebenfalls im Kreise eines winzigen Politzirkels beschlossen und ohne vorherige Volksbefragung durchgeführt wurden.

Im Klartext: was Europa anbelangt, verhält sich der links-grüne Machtkomplex in wesentlichen politischen Kernbereichen (wie Zuwanderung, EU-Erweiterung, Staatsbürgerschaft) gegenüber seinen eigenen Völkern längst wie eine externe Besatzungsmacht. Da die für diese Massenimmigration Verantwortlichen die einheimischen Wähler Europas nicht über eine überzeugende politische Arbeit gewinnen können, besetzen sie ihre eigenen Länder durch Millionen Menschen einer fremden Sprache, Kultur und Religion. Ihre Absicht ist dabei – wie in China und Zypern – den einheimischen Bevölkerungsanteil mittel- und langfristig per „Ausdünnung“ dauerhaft zu entmachten.

Das ist nichts anderes als eine neue Form von „ethnic cleansing“ – allerdings mit verkehrten Vorzeichen: gesteuert nicht von einem externen Besatzer, sondern von einer kleinen, zu allem entschlossenen, hochorganisierten Minderheit, die aus der Mitte der autochthonen (alteingesessenen) Bevölkerung selbst stammt, diese jedoch mittel- bzw. langfristig komplett austauschen will mit Menschen, von denen man sich eine stärkere Unterstützung ihrer Politik verspricht.

Der links-grüne Masterplan zeigt bereits seine ersten erwünschten Erfolge. In Brüssel, Mailand und Oslo etwa ist „Mohammed“ bereits heute der häufigste Vorname bei männlichen Neugeborenen. In England war traditionell der häufigste Vorname „Jack“. Mittlerweile hat auch dort „Mohammed“ die Nase vorn. Bereits im Jahr 2004 waren in den Großstädten Hollands 56 Prozent aller Kinder und Jugendlichen Ausländer, die meisten davon Muslime. Für die Schweiz sehen Statistiken für das Jahr 2040 einen Anteil von 76 Prozent Muslimen, wenn sich an der Politik der Alpenrepublik nichts ändern sollte. Nach einer österreichischen Studie wird im Jahre 2051 jeder dritte Schüler Österreichs ein Muslim sein. Und eine Studie des Islam-Archiv in Soest (2006) zur Bevölkerungsentwicklung in Deutschland prognostiziert für das Jahr 2045 einen Stand von 51,72 Millionen in Deutschland lebenden Muslimen gegenüber nur noch 45 Millionen indigenen Deutschen. Ein Datum, mit dem bei führenden Muslimvertretern in Bezug auf die Machtübernahme im wichtigsten europäischen Land bereits fest gerechnet wird.

© Juli 2009 by Michael Mannheimer

» Teil 2 demnächst hier auf PI…

Fußnoten:
1: Zitiert nach Gernot Facius, DIE WELT vom 06.10.2001.
2: Gemeint ist seine ehemalige KB-Mitgliedschaft.
3: Trittin: „Noch nie habe ich die Nationalhymne mitgesungen und werde es auch als Minister nicht tun!“
4: O-Ton Fischer: „Im eigenen Interesse müsste man diese deutsche Karte ein für alle mal verbrennen.!“
5: Sure 3:118: „O ihr, die ihr glaubt, schließt keine Freundschaft, außer mit euresgleichen.“ Sure 5:51: „Oh Gläubige, nehmt weder Juden noch Christen zu Freunden.“
6: 48:28: „Er ist es, Der Seinen Gesandten (Mohammed) geschickt hat mit der Führung und der Religion der Wahrheit, dass Er sie siegreich mache über jede andere Religion. Und Allah genügt als Bezeuger.“
7: Öger in der größten türkische Zeitung „Hürriyet“: „Das, was Sultan Süleyman mit der Belagerung Wiens 1683 begonnen hat, werden wir über die Einwohner, mit unseren kräftigen Männern und gesunden Frauen, verwirklichen!“
8: Eines Tages werden Millionen von Menschen die südliche Halbkugel verlassen, um in die nördliche einzudringen. Sicherlich nicht als Freunde. Denn sie werden kommen, um sie zu erobern. Und sie werden sie erobern, indem sie die nördliche Halbkugel mit ihren Kindern bevölkern. Der Leib unserer Frauen wird uns den Sieg bescheren.“
9: „Die islamische Bewegung muss die Macht im Staate ergreifen, sobald sie moralisch und zahlenmäßig so stark ist, dass sie die bestehende nichtislamische Macht stürzen und eine islamische Macht errichten kann.
10: „Unser Ziel ist es, auf dem europäischen Kontinent Wurzeln zu schlagen und dort in Ruhe und gemäß den Gesetzen zu leben, so dass eines Tages vielleicht ganz Europa muslimisch ist.“
11: „Heute gibt es ca. 3 Millionen Muslime in Deutschland. Die Zukunft des Islam in diesem, unserem Land, in Deutschland, gestalten wir (die Muslime). Ich glaube, dass es möglich ist, dass der Bundeskanzler im Jahre 2020 ein in Deutschland geborener Muslim ist. Und mit der Hilfe Allahs werden wir es zu unserem islamischen Paradies auf Erden machen!“
12: Hakki Akduman: „Der „Kalif von Köln“, Metin Kaplan“, AP.
13: The Peninsular, 15. November 2008.
14: Adolf Hitler, zitiert in „Von Allah zum Terror?“ von Hans-Peter Raddatz, Herbig, München 2002, 2. Auflage, ISBN 377662289X.
15: CANAN TOPçU: „Wie eine Gebetsmühle”, in: Frankfurter Rundschau am 13. November 2007.

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

80 KOMMENTARE

  1. Hm.

    Die Protokolle der Weisen von Zion werden wurden auch immer genannt, wenn man von einer jüdischen Weltherrschaft faselte.

    Jetzt sind es halt die Protokolle vom Iman aus Izmir.

    @Michael Mannheimer

    Haben Sie zu viel Freizeit?

  2. Ich warte auf Teil 2.

    Ansonsten habe ich diesen Fakten nichts hinzuzufügen, sie sind so klar, daß auch der, der noch nie einen anderen Artikel hier gelesen hat, sofort weiß, was los ist in einem Land, was vorsätzlich zerstört wird.

    Es macht mich so traurig und fassungslos.

  3. #1 Gladio

    @Michael Mannheimer

    Haben Sie zu viel Freizeit?

    Vollkommen unnötige Bemerkung !!

    Vielen Dank, Hr. Mannheimer, dass Sie Ihre Feizeit verwenden, um Fakten zu sammeln und aufzuzählen !!

  4. Naja, beim Thema Tibet bin ich mir sicher, gehöhrt zu haben, daß die Chinesen in dieser Höhe ziemlich Probleme haben. Angefangen mit Atemnot bis hin zu Unfruchtbarkeit…

  5. Gute Zusammenfassung dessen, was man bereits wußte.
    Eine Frage treibt mich immer noch um:
    Wie kann es sein, daß alle, aber auch alle europäischen Staaten diese verbrecherische Politik machen??

  6. #5 Wuppertal (15. Aug 2009 16:21)
    Das nennt man hörig! Ohne Öl, laufen wieder alle… Also lieber schlecht gefahren, als gut gelaufen. Noch Fragen,Kinzle…

  7. Was können wir tun ?
    Ich brauche keine neuen Beweise.
    Ich möchte endlich wissen was zu tun ist.
    Diese kommende Wahl könnte eine Wende schaffen.
    Darum bitte keinen neuen Streit ob jemand
    wählbar ist weil er in einem früheren Leben
    mal ein Rechter war.
    Einigen wir uns und hoffen das sich die Parteien die in Frage kommen auch einigen.

  8. #5 Wuppertal

    Der Frage schließe ich mich an. Es hat den Anschein, als wenn unglaublich viele Bürger/Politiker/Parteien unheimlich schlecht darin sind, Zusammenhänge zu erkennen (Ursachen und Wirkungen), Proportionen und Verhältnismäßigkeiten einzuschätzen, etc. und statt dessen an schlichten Einsichten (für sie bereits „Erkenntnisse“) festhalten, Aussagen von Kollegen nachbeten ohne sie zu hinterfragen, etc. Schwer zu glauben, aber was plausibleres fällt mir nicht ein. Andere Ideen?

    Was ich mich frage, wieso nicht sämtliche friedliebende Ausländer stärker auf die Barrikaden gehen, wenn sich ihre Landsmänner daneben benehmen? Und wieso meldet sich nichtmal der Zentralrat der Juden zu Wort, die doch sonst immer gerne die Stimme erheben?

  9. @PI: Hervorragender Beitrag!

    __

    @PI: Den Linksfaschisten gilt PI als islamofob, „verbreitet Hass“ gegen Mohammedaner (ohne -innen), Neger (verehrt Obama nicht!), Nicht-Christen allgemein, und – hört, hört! – Frauen!

    PI verbreitet Haß gegen Frauen!? 🙂 Ist mir selbst noch nicht so aufgefallen, aber wenn’s halt paßt: Nicht-Christen (Ungläubige?), Neger, aufmüpfige Weiber, da fehlt doch was? PI sympathisiert mit dem kleinen, kultivierten, demokratischen Israel? Alles Tarnung! Unter dem Deckmantel des Israelsympathisantentum bereitet PI die Einführung des National-Sozialismusses vor. PI: Endlich entlarvt!

    „14.08.2009, 17:52 Uhr
    Kirsten sagt:
    Solange Webseiten wie PI ungehindert ihren Hass gegen Schwule, Moslems, Frauen, Schwarze, Nicht-Christen etc verbreiten kann, ohne, dass dagegen eingeschritten wird, solange wundert es mich nicht, dass der Hass in Deutschland gedeiht. Höchste Zeit, solche Hasswebseiten, die sich mit der angeblichen Freundschaft zu Israel ein Deckmäntelchen beschaffen („Wir sind ja gar nicht rechts, wir mögen ja Israel“) abzuschalten und die Betreiber zu belangen!

    @PI: Ich erwarte Klarstellung, mein lieber christlicher Machonaziverein junger (?) Männer, WIE ist das mit dem PI-Frauenhaß??

    ___

    Wer gegen Zensursula ist, ist Kinderporno-Sympathisant, wer gegen internetzensur ist, ist Nazi. Somit rechte Hetze:

    „Ich denke auch, Deutschland hat fertig. Jeder weiß doch, dass die NPD vom sog. „Verfassungsschutz“ unterwandert ist.

    Das Internet hat eine derartige Eigendynamik entwickelt, die so nicht absehbar für die Politiker waren, da diese sich ja eh mit nichts auskennen. Aber es ist zu spät, man kann schon deutlich die Angst der Herrschenden riechen, in Panik versucht man jetzt den Stecker zu ziehen. Jeden Tag wachen mehr und mehr Menschen auf und werden über kurz oder lang das alte festgefahrene System stürzen.

    Das Internet hat mich und viele andere Menschen befreit. Es ist wahrlich ein Geschenk Gottes. Und die größte Gefahr der Eliten.

    Denkt dran, in der DDR haben sie 1989 im Sommer noch dick 40 Jahre DDR gefeiert, ein paar Wochen später war Honnecker schon ein gesuchter Verbrecher in Chile.

    Die Welt ist schnellebig geworden. Das was die Politiker jetzt noch versuchen ist ihre Haut zu retten, aber es ist zu spät.“

    http://www.welt.de/webwelt/article4321880
    /Rechtsextreme-tarnen-Hass-Botschaften-im-Internet.html?page=2#article_readcomments

  10. Wie kann es sein, daß alle, aber auch alle europäischen Staaten diese verbrecherische Politik machen??

    Wenn Du vermeiden möchtest, ein Verschwörungstheoretiker genannt zu werden, solltest Du glauben, dass zufällig in allen europäischen Staaten Politiker an der Macht sind, die nicht merken, dass diese Politik verbrecherisch ist, sondern irrigerweise annehmen, sie wäre kuchengut.

  11. Wahlplakate auf türkisch gibts ja schon (Was demnächst folgen wird ist Sonnenklar)
    Die meisten Politiker lassen sich schmieren…Traurig aber leider wahr 🙁

  12. #8 Philipp (15. Aug 2009 16:35)
    Schön, wirklich schön

    Und jetzt, wissen Sie um die Ursprünge?
    Die Schweizer warens… mitnichten.
    Das US-amerikanische Verteidigungsministerium war es, welches die Vernetzung eingeführt hat, um im Falle eines Atomschlags handlungsfähig zu bleiben, egal wo die Einschläge gewesen wären!
    Gott sei Dank, ist uns dieses Horrorszenario bisher erspart geblieben.

  13. Was sollten die „linken“ Politiker (oder Marxisten) davon haben, das eigene Volk auszudünnen?
    Zugunsten einer Ideologie der Sharya?
    Wenn sie Marxisten sähen würden, könnte
    ich es ja verstehen, aber so bleibt die Theorie nicht nachvollziehbar.

  14. Für die Schweiz sehen Statistiken für das Jahr 2040 einen Anteil von 76 Prozent Muslimen, (….). Nach einer österreichischen Studie wird im Jahre 2051 jeder dritte Schüler Österreichs ein Muslim sein.

    (….) für das Jahr 2045 einen Stand von 51,72 Millionen in Deutschland lebenden Muslimen gegenüber nur noch 45 Millionen indigenen Deutschen.

    Soweit wird es aber nicht kommen. Spätestens bei einem Moslem-Anteil von 20% gibts erste Unruhen und in der Folge Bürgerkrieg, und zwar von den Moselms ausgehend, wie Beispiele in verschiedenen Ländern zeigen. Und einem solchen Bürgerkrieg kann man durchaus gelassen entgegen sehen, solange der Staat nicht wichtige Schlüsselfunktionen (Polizei, Militär etc.) aus der Hand gibt.
    Aber eines dürfte langsam klar sein, die ruhigen Zeiten sind bald vorbei.

    Europa wird sich wehren und seine alte Ordnung wiederherstellen

  15. #9 joo das frage ich mich auch oft, wieso das sein kann, dass alle diese Politik machen?
    Wegen der Wählerstimmen der sich rasch Vermehrenden? Oder hat das andere Gründe?

  16. Gadhafi sagte:

    „Wenn ihr soviele Orientle reinlasst, braucht ihr bald eine Militärdiktatur.“

    Und er wird recht behalten.

    Die Flutung Europas mit aggressiven, rückwäürtsgewandten, europafeindlichen Menschenmassen aus Arabien und dem Orient wird Europa in Zukunft SEHR SCHWÄCHEN.

    Europa hätte die Chance gehabt, die Nummer 1 in der Welt zu werden. VOR den USA, vor CHINA und Welten vor dem arabischen Machtblock.

    Doch EUROPA wird verraten, verkauft und von ungebildeten Massen gestürmt, anstelle mit GANZER KRAFT mit den eigenen Völkern vorwärts zu streben in eine

    FREIE, DEMOKRATISCHE, WISSENSCHAFTSORIENTIERTE

    Freiheit.

    Warum die Entwicklung?

    K O R R U P T I O N!

  17. Bei der Frage nach dem „Warum“ muss man sich nur die sakralen Orte Europas anschauen. Kirchen sind oftmals leer und Moscheen sind voll, Priester und Pastoren vermeiden die klaren Worte des Gottessohnes („Niemand kommt zum Vater denn durch mich“ Joh. 14,6), während Imame die Weltherrschaft des Islam proklamieren.
    Hier findet die eigentliche Auseinandersetzung statt und da sind wir wahrhaft (noch) schlecht gerüstet. Aber der Christ lebt bekanntlich von der Hoffnung und vom Vertrauen auf den Allmächtigen.

  18. Was sollten die “linken” Politiker (oder Marxisten) davon haben, das eigene Volk auszudünnen?

    Stell Dir diese Frage nicht als erste, Seepferdchen. Sie führt Dich wahrscheinlich nicht weiter als in ein großes Fragezeichen.

    Stell Dir lieber die Frage: Tun sie es oder tun sie es nicht?

    Ein Motiv ist natürlich für alles vorhanden, was Menschen tun – also auch hier. Aber es ist sehr schwer zu erkennen. Es ist aber auch nicht unbedingt notwendig.

    Ein Beispiel: Wenn jemand in Deine Küche kommt und sagt, er will Dir beim Abwasch helfen, und dabei jeden zweiten Teller -uuups – auf den Boden wirft und zerdeppert …. musst Du wirklich sein Motiv kennen, um auf die Idee zu kommen, dass er die Teller absichtlich kaputt macht?

    Ich glaube nicht.

  19. Meine lieben Mitleser,
    könnte es sein das wir alle das Pferd von der falschen Seite her aufzäumen?
    Ich war nun 20 Jahre meines Lebens im Ausland beschäftigt, überwiegend in Ländern die an das Mittelmeer angrenzen.
    Ich konnte mich nirgends als Eroberer oder Besatzer aufführen. Die Menschen in all diesen Ländern hätten im Gegensatz zu uns Deutschen sich das einfach nicht bieten lassen.
    Meiner Meinung nach liegt hier der Hase im Pfeffer. Wir Deutschen haben uns schon lange aufgegeben und das spüren die nachstrebenden Kulturen.
    Es wird kein Widerstand geboten, nicht der geringste. Wir lassen uns zusammenschlagen, beleidigen, ausnehmen, betrügen, bestehlen und unserer Frauen benutzen wie ein Stück Fleisch. Ohne geringste Anzeichen von Gegenwehr.
    Selbst Kriminelle werden von den Gerichten wegen ihres „kulturellen Hintergrunds“ mit Samthandschuhen angefasst, aus welchem Grund auch immer
    Wenn ich mir vorstelle wie da die Griechen, Italiener, Türken und Spanier in Ihren Ländern reagieren. Die lassen sich soetwas einfach nicht bieten, da wird keine Polizei benötigt.

    Eines noch ich meine zu beobachten wie eine dekadentes, krankes Volk von gesunden Völkern verdrängt wird (Evolution?) Die Geburtenrate neigt sich gegen 0, neuesten Erhebungen zufolge 8 Geburten auf 1000 Frauen In D. inklusive der türkischen Gebärmaschinen.
    Kann man mehr zur Selbvernichtung eines Volkes tun? NEIN.

  20. Früher hieß es:

    „Wer Hitler wählt, wählt den Krieg“

    Heute muss es heißen:

    „Wer Grüne wählt, wählt den Bürgerkrieg“

  21. @Tara
    Vielleicht weil die wehrten Politiker nicht in den Brennpunkten leben müssen und in ihren Villenviertel verweilen.
    Sie sind fernab von der Realität und müssen diesen Zustand erst recht nicht „aushalten“

  22. Der Umweltschutz war das Deckmäntelchen der Grünen. Sie waren die Einzigen, die während der kurzen Phase der “ Wegwerfgesellschaft“ ein, von der Bevölerung wahrgenommenes Problem, aufgenommen haben. Allerdings ging es den Leuten in Wirklichkeit um die wilden Müllkippen überall in der Landschaft, und um die äußerst schlimm verschmutzten Flüße und Gewässer in der Republik.
    Spätestens, allerdings, nach den Fernsehbildern vom Einzug der Grünen in den hessischen Landtag 1980, der dann mehr einem Zigeunerlager glich, als einer ehrwürdigen Institution, hätten jedem normalen Menschen doch ein Licht aufehen müßen, was für Politverbrecher und Volksverräter man da an der Macht beteiligt !

  23. #18 Arges

    Genau deshalb wollen die grünen Volksfeinde das deutsche Volk entwaffnen. Weil sie wissen, dass der Deckel bald wegfliegt. Nur deshalb stehen sie in der ersten Reihe, wenn es darum geht, alle Waffen von autochthonen Deutschen einzuziehen. Dass ihre eigene Wählerklientel bis an die Zähne illegal bewaffnet ist, nehmen sie nicht nur hin, sondern begrüssen es insgeheim sogar.

  24. Die Linken übersehen bei ihrer Anbiederungspolitik an die Muslime etwas ganz entscheidendes. Zum Beispiel ist Ihre liberale Haltung zur Homosexualität, Homoehe, Gleichberechtigung von Mann und Frau usw. mit dem Islam überhaupt nicht kompatibel. Das heißt die Muslime werden in der jetzigen Übergangsphase weiter mit den Linken, Grünen usw. zusammenarbeiten, aber sobald die erste islamische Partei Deutschlands gegründet ist hört das auf.Dann werden die Linken mit einem Schlag alle Muslimstimmen die sie durch den Verrat am eigenen Volk gewonnen haben, wieder verlieren. Kein gläubiger Muslim wird die Grünen oder eine christliche Partei wählen wenn er eine islamische wählen kann.

  25. #18 Josua Martinus

    Aber der Christ lebt bekanntlich von der Hoffnung und vom Vertrauen auf den Allmächtigen.

    Das hat den Christen in Armenien aber auch nichts genutzt als sie von den muslimischen Türken ermordet wurden.

  26. Eine wichtige Zusammenfassung von Michael Mannheimer. Sie kommt gerade recht, um die Vorgänge in Köln gestern im europäischen Zusammenhang zu sehen.

    Die jungen Menschen der Antifa sind von einer bösartigen Minderheit verführt, von Typen, wie dem Kreuzberger Blutgreis und seinen Spießgesellen.

    Verführt zu sein kann aber in keiner Weise die auch gestern begangenen Verbrechen entschuldigen. Sie müssen mit aller Härte des Gesetzes bestraft werden.

    Die Darstellung von Mannheimer ist in sich schlüssig und zeichnet den Weg Europas in den Selbstmord vor. Deshalb muß der laufenden Entwicklung Paroli geboten werden.

    Ich bin sehr zuversichtlich, daß Europa es schaffen wird. Der Wind hat sich gedreht, täglich wird das konservativ-nationale Lager größer. Überall, in ganz Europa.

    Die Jugend liest neugierig im Internet Seiten wie Politically Incorrect, fact fiction oder Grüne Pest. Bestürzt registrieren viele, wie weit die Eurabisierung bereits fortgeschritten ist und beginnen, Gleichgesinnte zu suchen, um etwas dagegen zu unternehmen.

    Sie alle sind getrieben vom Durst nach Freiheit und sie werden auch dafür kämpfen, wenn die Stunde der Bewährung gekommen ist.

    W I R — W Ä H L E N — D I E — F R E I H E I T !
    (Konrad Adenauer, Bundeskanzler)

    S C H Ü T Z T — D A S — G R U N D G E S E T Z !

    http://www.bendecho.com/ea430f597b-ssgt-barry-sadler-ballad-of-the-green-beret

  27. Seepferdchen

    Die einzige plausible Erklärung ist, dass die politische Führungskaste unseres Landes sein Volk verachtet

  28. Eines wird deutlich, die Grünen sind durch ihre Politik und ihre Leute (Trittin, Fischer, Roth, Ströbele ) Wegbereiter dieser gefährlichen Entwicklung. Unter dem sich fast niedlich anhörenden Begriff: „Multi-Kulti“ versteckt sich doch hauptsächlich diese „Ausdünnung“ Deutschlands, die Joschka Fischer anstrebte. Wir müssen gemeinsam die Islamisierung aufhalten. Ich plädiere auch für die Vergabe der Antibaby-Pille an muslimische Frauen, sowie der Abgabe von Kondomen. Wir brauchen eine Steuerung der Einwanderung und das heißt: Keine Muslime und nur Fachleute, wenn Bedarf bestehen würde. Wer sich integriert und zwar deutsch spricht, sich an Recht und Ordnung hält, sich unseren Wert- und Moralvorstellungen anpasst sowie andere Menschen achtet, dürfte bleiben. Integration darf keine Einbahnstrasse (wie bisher nur von uns) bleiben.

  29. für das Jahr 2045 einen Stand von 51,72 Millionen in Deutschland lebenden Muslimen gegenüber nur noch 45 Millionen indigenen Deutschen.

    Wie soll das gehen? Nach den neuesten Zahlen leben momentan 4,5 Millionen Moslems in Deutschland. Dann müssten sie sich ja innerhalb von 1-2 Generationen mehr als verzehnfachen. Selbst wenn die Türkei der EU beitritt, würde das nur gehen, wenn die halbe Türkei nach Deutschland einwandert.

    Derzeit soll die Geburtenrate der moslemischen Bevölkerung in D etwa doppelt so hoch sein wie die der deutschen Bevölkerung. Wenn dieses Verhältnis beibehalten wird, dann wird es nach meinen Berechnungen etwa 100 Jahre dauern, bis die moslemische Bevölkerung etwa 50% Bevölkerungsanteil hat.

    Außerdem sind unter den Moslems auch nicht alles Islamisten, sondern viele davon sind acuh westlich orientiert und gegen die Einführung der Scharia. Also bitte realistisch bleiben, statt nur Panikmache zu verbreiten, sonst macht man sich selbst unglaubwürdig.

  30. Ich war nun 20 Jahre meines Lebens im Ausland beschäftigt, überwiegend in Ländern die an das Mittelmeer angrenzen.
    Ich konnte mich nirgends als Eroberer oder Besatzer aufführen. Die Menschen in all diesen Ländern hätten im Gegensatz zu uns Deutschen sich das einfach nicht bieten lassen.

    Von Dir als Deutschem haben sie sich das natürlich nicht bieten lassen.

    Von den Migranten, von denen wir uns das bieten lassen, lassen sie es sich auch bieten (die europäischen Mittelmeeranrainer).

    Die Geburtenraten in Italien, Spanien und Griechenland liegen übrigens sogar noch unter der Deutschen und die „Bereicherung“ ist deutlich intensiver, da diese Länder aufgrund der geographischen Lage als Anlaufstelle für Schiffe voller Illegaler geeignet sind.

    Italiener und Spanier lassen sich exakt das Gleiche bieten wie wir! Dass die Italiener kürzlich gegen die Zigeuner durchgeknallt sind, liegt daran, dass ihnen ihre Regierung diesbezüglich wesentlich mehr zumutet als unsere (bislang!) uns. Italien hat Freizügigkeit mit Rumänien, wir haben das noch nicht!

    Zu glauben, unser Problem wäre ein deutsches Problem, ist ein Irrglaube. Zu glauben, wir wären blöder und dekadenter als andere europäische und europide (USA, Kanada) Völker, ebenfalls.

    In vielerlei Hinschicht sind wir sogar noch „rückständig“ – z.B. wurde doch kürzlich bemängelt, dass Steinmeiers Schattenkabinett so vollkommen weiß und deutsch ist, und dass das in anderen europäischen Ländern nicht mehr vorkommt.

    Ich glaube auch nicht, dass wir einen Menschen mit Obamas Hintergrund zum Bundeskanzler wählen würden wie die Amis es getan haben. In der Anonymität der Wahlkabine sind viele sicher wesentlich „rassistischer“ und „ewiggestriger“ als sie zugeben. Deshalb hat sich auch noch keine Partei getraut, einen Quotentürken als Bundeskanzler anzupreisen.

  31. #13 Seepferdchen

    Die Frage, was sie davon haben, kann man verschiedenartig beantworten. Aber was ändert es daran, dass es ein Fakt ist, wie sie es selbst bekennen?

  32. Ist natürlich schöner anzunehmen, hinter einer
    empfundenen Misere stecke gewolltes Kalkül.

    Ich zweifle diese Theorie (intern politisch gewollteAusdünnung des Volkes) an.

    Was die unterschiedliche Geburtenrate zwischen autochthoner Bevölkerung und Zugewanderter angeht, gehe ich nicht von einer geplanten Invasion aus, sondern einfach von einer jahrelang vernachlässigten Familienpolitik. Solange Kinder das Armutsrisiko Nr. 1 für die autochthone Normalschicht waren, sind und bleiben.

  33. Piraten? Nein, Danke.

    Zum Thema

    Ist das nicht das Essay von islamisierung.info?
    Wenn ja kann man den Rest dort lesen, wenn nicht auch gut.

  34. #14 david ben gurion (15. Aug 2009 17:01)
    Am besten haben mir die Ami´s gefallen, die einen geordneten Rückzug der Musels sichern…
    Und der hat einen Dr-Titel…
    Wir haben die Bagdad-Bahn gebaut, die fahren alle entweder zur Hölle oder mit dem Orientexpress…

  35. …tja, ein eindeutiges Intro .

    „Dank eurer demokratischen Gesetze werden wir euch überwältigen, dank eurer religiösen Gesetze werden wir euch beherrschen.“
    (Imam von Izmir 1999)

    …wer hat sonst noch was zur Demokratie zu sagen ?

    „Wir gehen in den Reichstag hinein, um uns im Waffenarsenal der Demokratie mit deren eigenen Waffen zu versorgen. Wir werden
    Reichstagsabgeordnete, um die Weimarer Gesinnung mit ihrer eigenen Unterstützung lahm zu legen. Wenn die Demokratie so dumm ist, uns
    für diesen Bärendienst Freifahrkarten und Diäten zu geben, so ist das ihre Sache… Uns ist jedes gesetzliche Mittel recht, den Zustand
    von heute zu revolutionieren….“
    Joseph Goebbels

    …aha,
    …und weiter…

    „Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind. Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unserer
    Helme und die Gläubigen unsere Soldaten.“

    Recep Tayyip Erdogan : „Der Islamist als Modernisierer”

    Fazit: 3 mal ist die Demokratie der Adressat …
    3 mal beseitigt. Lansam sollte man bei
    solchen Ansagen schon seine Konsequenzen ziehen.

  36. Und eine Studie des Islam-Archiv in Soest (2006) zur Bevölkerungsentwicklung in Deutschland prognostiziert für das Jahr 2045 einen Stand von 51,72 Millionen in Deutschland lebenden Muslimen gegenüber nur noch 45 Millionen indigenen Deutschen. Ein Datum, mit dem bei führenden Muslimvertretern in Bezug auf die Machtübernahme im wichtigsten europäischen Land bereits fest gerechnet wird.

    Alles kein Wunder, wenn der Austritt aus dem Islam verboten ist und das gesamte Heirats- und Erbrecht nur darauf abzielt, andere Religionen zu dezimieren.

    Man sollte jedoch noch nicht die Hoffnung aufgeben. Solange die „indigenen Deutschen“ die Mehrheit der Wahlberechtigten stellen, lässt sich die Entwicklung vielleicht noch aufhalten. Auch wenn die Deutschen in zehn Jahren überaltert sind und sich nicht mehr reproduzieren können, haben sie immer noch politischen Einfluss. Es braucht nur eine entsprechende Partei.

    Wichtig ist natürlich auch, dass die jüngeren Deutschen wieder mehr Kinder kriegen.

  37. #35 wolaufensie (15. Aug 2009 17:39)
    Und weiter? Soll sich die Geschichte wiederholen?
    Wahlempfehlung?

  38. Die einzige wirkliche Handhabe gegen diese Entwicklung, ist ein Aufnahmestopp von Moslems nach Deutschland und Europa. Es müssen erstmal die hier seit über 30 Jahren (!!) lebenden Muselmanen integriert werden. Ob das überhaupt geht, weiß ich auch nicht.

  39. Soll sich die Geschichte wiederholen?
    Wahrscheinlich, es wurden 4 Mio. Arbeitsplätze versprochen, von Außenminister Steinmeier
    Wir ziehen in den Krieg….

  40. Solange Kinder das Armutsrisiko Nr. 1 für die autochthone Normalschicht waren, sind und bleiben.

    Kinder essen. Und trinken. Und müssen was anziehen. Und haben Wünsche.

    All das kostet Geld.

    Nur weil jemand Kinder hat, kann er auch nicht mehr arbeiten als jemand, der keine hat.

    Also bleibt Leuten mit Kindern weniger zum für sich selber Verprassen als Leuten ohne Kinder.

    Das ist ein No-brainer!

    Das ist auch bei den Kulturbereicherern so, das war bei unseren Eltern und Großeltern so, das war wohl auch schon in der Steinzeit so. Das ist sogar bei Tieren so, wenn man sich z.B. mal anschaut, wie Vogeleltern von ihrer Brut „ausgebeutet“ werden.

    Kinder kosten Geld und bedeuten VERZICHT.

    Das ist nicht neu.

    Neu ist, dass Erwachsene zu infantilen unselbständigen Idioten mutiert sind, die sich einbilden, der Staat hätte die Pflicht, ihnen ihre Fortpflanzungstätigkeit zu finanzieren. Der Staat unterstützt diese Denkweise selbstverständlich auch – es mangelt ihm aber an den finanziellen Mitteln, das „Armutsrisiko“ vollkommen auszugleichen, und tut es daher nur unvollständig (mit Kindergeld und Steuererleichterung).

    Das Neue ist nicht, dass Kinder ein Armutsrisiko bedeuten. Das Neue sind gehirngewaschene infantile Idioten und Idiotinnen, denen der natürliche Instinkt aberzogen ist, auf das „Armutsrisiko“ zu pfeifen, weil die Freude, Kinder zu haben, hundertmal mehr wert ist als all der Krempel, den man sich leisten kann, wenn man keine Kinder hat.

  41. @9 Osimandias (15. Aug 2009 16:38)

    #..Politiker an der Macht sind, die nicht merken, dass diese Politik verbrecherisch ist..#

    Die merken sehr wohl was abgeht, ebenso wie gewöhnliche Gauner auf Diebestour. Aber ihr Charakter befähigt sie, Wahrnehmung und Wissen zu leugnen für einem Platz an der Futterkrippe.

  42. Beim Lesen dieses Beitrages bekommt man es mit der Angst zu tun, obwohl er das Islamproblem auf den Punkt bringt. Nach der totalen Niederlage des Kommunismus haben nun unsere lieben Alt 68iger neue Spiessgesellen gefunden. Unter dem Deckmantel der multikulturellen Toleranz, dem sog. Kampf gegen Rechts (eigentlich ein Kampf gegen die bürgerliche Gesellschaft) und mit der Keule der politischen Korrektheit werden die Grundlagen unserer westlichen Demokratie zerstört. Der Lenin und der Marx ist gescheitert, nun soll endlich Mohammed das von den Linken verhasste westliche System abschaffen. Wollen wir das zulassen? Ich bin jetzt 42 Jahre, sollte es in diesem Land irgendwann mal zu einem Bürgerkrieg kommen und die Musels nach der Macht greifen, so greife ich zur Waffe. Auch als Rentner. Militärisch bin ich gut ausgebildet und ich weiss, wo der Feind steht. >>> Er steht links und sitzt in der Moschee.

  43. Dank eurer demokratischen Gesetze werden wir euch überwältigen, dank eurer religiösen Gesetze werden wir euch beherrschen.“ (Imam von Izmir) (1)

    I Z M I R übel!!!!!!!

  44. Die merken sehr wohl was abgeht, ebenso wie gewöhnliche Gauner auf Diebestour.

    Ja klar merken die das!

    Aber ihr Charakter befähigt sie, Wahrnehmung und Wissen zu leugnen für einem Platz an der Futterkrippe.

    Auch das halte ich für sehr wahrscheinlich. Es gibt übrigens eine Theorie – der Autor Dr. Andrew Lobaczewski nennt sie „political ponerology“ – die sich auf unkonfentionelle Weise näher mit diesem Phänomen befasst.

    Denn: Die Frage bleibt:

    Warum ist es in ganz Europa so, dass man einen Platz an der Futterkrippe nur dann bekommt, wenn man verbrecherische Politik macht????

    Warum ist es ausgeschlossen, dass jemand, der gute Politik macht, ein Plätzchen an der Futterkrippe bekommt???

  45. #9 Philipp

    Ja, das ist schon erschreckend, was einige Leute für eine Meinung von PI haben – wahrscheinlich haben die meisten davon hier auch gar nicht reingeschaut. Wie bei der Stillen Post: Ein stark Linksgeprägter hat irgendwo irgendeinen Müll (äh… Halbwahrheiten) über PI hinterlassen, ein anderer ließt dessen Müll und fügt noch mehr Halbwahrheiten oder gar Unwahrheiten dazu usw. Das mit dem „Hass auf Frauen“ kam wohl nur rein, weil jemand möglichst viel Böses über PI sagen wollte.

    Aber in einem Punkt muss ich widersprechen: Die DDR ist sicher nicht gefallen, weil es das Internet gabe, denn dieses war 1989 noch ein kleines Pflänzchen. Und optimistisch wegen dem Internet bin ich keineswegs, denn ich sehe die große Gefahr, dass es mehr und mehr aus politischen Gründen eingeschränkt wird.

  46. #33 Seepferdchen

    Aber auch die flächendeckende Einführung der Anti Baby Pille und die Massenabtreibungen( seit den 70ern sind Millionen von deutschen Kindern abgetrieben worden)haben wir den 68ern und dem von ihnen geförderten Feminismus zu verdanken. Langsam fange ich an die Haltung der katholischen Kirche zu den genannten Themen zu verstehen.

  47. Mein Dank an Michael Mannheimer für
    diese hervorragende Analyse.
    Das macht die Stärke von PI aus.
    Bitte mehr davon .

    Adam

  48. @Seepferdchen

    Muss dich mal was fragen.
    Bei dem Typen der mit deinem comments ein Video erstellt hat, hat sich gerade jemand gemeldet der mehr über dich zu wissen scheint.

    Heißt du mit Vornamen Christin?

  49. Ja warum machen die Grünen/´68 das denn nur?

    Sie sind gegen Nationen! Hoch die Internationale!

    Doch kein Volk läßt sich freiwillig seine Nation wegnehmen, deswegen verschleiern:

    Europa über die Nationen stellen.

    Möglichst viele andere Völker einreisen lassen, damit der Begriff Nation letztendlich immer verschwommener wird und wenn Kinder die in die Schule gehen sich garnicht mehr sicher sind ob sie gerade in Deutschland oder in der Türkei sind, können dann auch nichts mehr mit dem Begriff Nation anfangen.

    Das mit dem Islam, so denken sie, kriegen wir schon hin, weil sie einfach überheblich sind!

    Die Grünen/´68 glauben sie benutzen den Islam für ihre Ziele und genau das ist unser Problem!

    Wir müssen die ´68 los werden und dann kriegen wir das mit dem Islam schon hin!

  50. #31 Osimandias (15. Aug 2009 17:34)

    Ich glaube auch nicht, dass wir einen Menschen mit Obamas Hintergrund zum Bundeskanzler wählen würden wie die Amis es getan haben.

    Ich würde sofort einen schwarzen Bundeskanzler wählen, wenn er das so dringend benötigte Rückgrat hätte! Es wäre mir das reinste Vergnügen zu sehen, wie ein schwarzer Kanzler kriminelle Migranten nach Hause schickt und sich kein Linksfaschist traut, ihn einen Nazi zu nennen 😉

  51. Selbst Kardinal Meisner stellte schon 2001 fest :

    Es sei wichtig, den Islam näher kennen zu lernen, doch er selbst halte den Islam nicht für tolerant, sagte Meisner, der die größte Diözese der Welt leitet. „Ich kenne kein islamisches Land, das tolerant ist. Toleranz predigt der Islam immer nur dort, wo er in der Minderheit ist.“ Zudem bezweifle er, dass alle in Deutschland lebenden Muslime Verständnis für das Wertesystem der Bundesrepublik hätten. „Unsere Verfassung verlangt ein Vorverständnis von Würde des Menschen, von Toleranz, von Freiheit. Ich frage: Bringen alle unsere muslimischen Mitbürger dieses Verständnis immer mit?“

    Leute wacht auf, druckt Flugblätter mit diesem guten Material hier von PI u.verteilt sie schnell, bevor es zu spät ist aber umsichtig, wo ihr nicht in Gefahr dabei kommt. Kein „ü“ am Kasten…! Das ist nachhaltiger als eine akustisch gestörte Demo vor dem Kölner Dom.
    😀

  52. #7 Schweigende Mehrheit (15. Aug 2009 16:34)
    Was können wir tun ?
    ….
    Ich möchte endlich wissen was zu tun ist.

    Ihre Frage offenbart Ihr , und gleichzeitig DAS Hauptproblem der Gesellschaft…

    Anstatt hier rhetorische Fragen zu stellen, sollten Sie an Ihren Fähigkeiten
    und vor allem an Ihrem WILLEN arbeiten, das zu tun von dem Sie ganz genau wissen, dass es zu tun ist, aber es aus lauter Deutschheit nicht tun wollen….

  53. Es ist notwendig, von der Analyse zur Tat durchzudringen. Verbales Eindreschen auf den Gegner mag zwar der inneren Befindlichkeit dienen, ersetzt aber nicht das persönliche Handeln. Dieses jedoch, noch dazu auf breiter Ebene, fällt schwer, gerade in unserer anonymisierten Grossgesellschaft.

  54. OK, wenn PI den Link nicht mag….
    ich dachte, es interessiert die anderen auch, was für Beiträge über diesen Blog existieren.
    Man findet die auch, wenn man nach dem Gründer dieses Blogs bei DeineRöhre sucht.

  55. Der Text macht für mich sehr wohl Sinn.
    Jedenfalls mahr als dieses difusse WNO-Gerede.
    Vor allem an der Trittin Geschichte ist was dran.

    Der Pferdefuß an dem Linksgrünen Plan ist die Unterschätzung der politischen Kraft des Islam.

    LinksGrüne gefallenb sich sehr in ihrer aufgeklärten atheistischen Weltanschauung. So sehr, dass sie nicht nachvollziehen weshalb ihre Ideologie weniger attraktiv als der Islam sein könnte.

    Damals noch zu Zeiten der PLO sah ja auch alles Super aus. RAF im Libanon, internationale Solidarität.

    Die iranische Revolution. Die wurde außschließlich unter antikapitalisten Aspekten betrachtet. Das die Iraner ihren Führer haben sollten, war doch nur ein gönnerhafter Nebenaspekt.

    Es ist die Hybris der Linken. Die wollen immer noch ihren Sozialismus und haben den Siegeszug des Islam durch den Bevölkerungsaustausch auch nicht ansatzweise im Blickfeld.

    Dadurch sind sie überhaupt erst in der Lage z. B. Islamophobie als Rassismus zu entlarven.

  56. Ist natürlich nur der Komplox Linksgrün.

    Eine andere Sache ist die Ölabhängigkeit, die Wirtschaft.

    Und beides arbeitet Hand in Hand.

  57. Zugegeben wenn alles so eintrifft wie sich die Grünen oder die Moslems sich das so vorstellen, dann Gute Nacht. Aber.

    geschichte ist keine Konstante. Wenn ich mir eine Europakarte von 1942 anschaue, da gibt es nur Nazi Deutschland lediglich drei jahre später sah die Sache komplett anderes aus. 1942 hat es nur vereinzelnt Lichtblicke für die freiheit gegeben (z.B. der Sieg der RAF im Luftkrieg über England). Leute es kommt erstens anders und zweitens als man denkt. Do wie sich unsere Multikultifantasten und Islamos sich das vorstellen wird es mit Garantie nicht kommen. Was kommen wird? Weiß ich auch nicht, aber wer wie beim Pokern All In spielt (Islam in Europa) sollte sich nicht wundern wenn am Ende der Entwicklung Kirchenglocken in Mekka leuten. Die Bevölkerung in ganz Europa hat die Schnauze voll das weiß ich gesichert aus Frankreich Holland Belgien und Deutschland. Die Leute warten nur darauf das jemand kommt und den Verbrechern in Brüssel zeigt wo es langgeht. Ein Freund von mir bekennender SPD´ler (einer von der Helmut Schmidt Sorte) sagte mir mal, das man immer noch Angst vor uns Deutschen hat,er erzählte mir von einem französischen Sozialisten aus seiner Partnerstadtder sagte das er es unverantwortlich finde, die Deutschen so zu reizen (Überfremdung/ Islam usw.) die Leute hätten aus Versailes und Hitler scheinbar nichts gelernt. Irgendwann platzt denen der Kragen und dann ist ganz schnell Schluß mit lustig. Den Inhalt des weiteren Gespräches gebe ich jetzt lieber nicht wieder, nur soviel, es hat mich erschrocken was uns Franzosen noch zutrauen und noch schlimmer sie würden diesmal mitmachen.

  58. Ebenso wie in Deutschland Brigitte Zypries fordert in Italien die katholische Kirche und eine Mehrheit der Politiker die Erleichterung der Einbürgerung und „Modernisierung des Staatsbürgerrechts“ weg von ererbter Zugehörigkeit zu einem Volk (ius sanguinis) hin zur Anpassung an die Realitäten der mobilen multikulturellen Gesellschaft (ius soli). Dafür trommelt am 3.-5. September in Perugia eine Konferenz. Angeführt wird die Bewegung von kirchennahen Politikern und von Gianfranco Fini, Vorsitzender der „Alleanza Nazionale“, ein reuiger und geläuterter Nationalist, der jetzt gerne von einem „republikanischem Patriotismus“ redet, für den Habermas bei uns das Wort „Verfassungspatriotismus“ prägte, d.h. einer auf das System der Menschen- und Bürgerrechte reduzierte Volksidentität.

    Wie man sieht, arbeiten sehr viele Kräfte an einer Neuen Weltordnung, in der es nur noch die Freizügigkeit und keine Völker mehr gibt. In Italien steht nur eine Partei klar dagegen, und das ist eine Partei die gar nichts von der italienischen Nation hält, nämlich die Lega Nord. D.h. in dieser Legislaturperiode, unter Berlusconi und Lega, wird aus dem Vorhaben der Finianer vorerst noch nichts.

  59. Die linke Meinungsfuehrerschaft ist leicht zu erklaeren.

    Im Gegensatz zu Rechts is Links noch viel Raum fuer Populismus alla Multikulti und Gutmenschentum, grossen Versprechungen und Gieskannenpolitik [natuerlich auf Kosten hart erabeiteter Steuergelder] um sich beliebt und noch beliebter zu machen, bis das System zusammenbricht und im Buergerkrieg endet.

  60. @Seepferdchen

    Was soll das denn jetzt?
    Falls du jetzt ernsthaft glaubst, dass ich der Informant sei muss ich dich enttäuschen.
    Sieh dir selbst den Diskussionsstrang an.
    Die haben alle Infos auf ihren Account geschrieben.
    Daher auch meine Frage bezüglich deines Namens.
    Können auch persöhnlich drüber reden falls ich das nicht hier hin schreiben soll.

  61. Klasse Beitrag. Danke dafür. 🙂

    Da fragt man sich, wie kaputt müssen diese Linksgrünen und Kommunisten eigentlich sein. Welches Ziel haben solche Leute im Leben?
    Kann man sich nicht einfach erschießen, wenn man sich und sein Leben derart verabscheut!?

  62. #68 Knuesel (15. Aug 2009 21:24)

    Dass sich die Geschichte oft schneller dreht, als man denkt, ist richtig. Ich nehme immer gern das Beispiel des Mauerfalls – 1988 hatte keiner gedacht, dass es bei der nächsten Olympiade wieder eine gesamtdeutsche Mannschaft gibt.

    Der problematische Faktor bei Eurabien ist jedoch die Demographie. Wenn die falschen Entscheidungen getroffen werden, könnte es sein, dass die Nichtmuslime in Europa eines Tages schlicht nicht mehr genügend „Manpower“ haben, um sich gegen die Islamisten zu wehren. Quasi Reichstag 1933, nur auf ganz Europa übertragen.

  63. @Integral
    Zum letzten Mal: Hör auf, mir hinterherzustalken. Ich möchte weder
    persönlich mit dir schreiben, noch
    mit dir telefonieren od. ähnliches.
    Stalk mir nicht mehr hinterher.

  64. Wenn im antiken Athen (Demokratie), oder dem antiken Rom (Republik) das Gemeinwesen, Staat, in Gefahr geraten waren, uebernahmen, fuer, eine begrenzte Zeit, Maenner, mit diktatorischen Vollmachten, die Macht! Der „Spass“ beginnt, also, erst! „Always accentuate the positive!“

  65. Klar doch Leute; Die Grünen und Linken hassen sich, uns und Europa so sehr, dass sie einen Masterplan zur kollektiven Selbstvernichtung ausgeheckt haben. Das Gute an solchen Theorien ist, dass man nicht in die Verlegenheit kommt, die wirklichen Ursachen zu benennen und Strategien zur Gegensteuerung zu entwickeln.
    Natürlich gibt es mit Cohn Bendit, Tritin, Fischer usw. linke Figuren, die davon träumen das ihnen abhanden gekommene antibürgerliche Wählerpotential durch zugewanderte Unterschichten zu ersetzen um mal wieder Mehrheiten einfahren zu können.
    Man muss sich aber fragen welchen realen Einfluss diese Leute auf die europäische Einwanderungspolitik der letzten Jahrzehnte hatten.
    Seltsamerweise hat sich die Praxis den Mohammedanern großzügig Einwanderung, Familiennachzug usw. zu gewähren in den Jahrzehnten der christliberalen Mehrheiten um keinen Deut verändert. Die Islamisierung als linkes Projekt ist eine Chimäre!
    Die großen und entscheidenden Veränderungen verlaufen eher hinter den Kulissen – es stellt sich kein Wirtschaftskapitän vor die Kameras und trötet herum, er wolle 100 Millionen Moslems als Lohndrücker und zusätzliche Nachfrager nach Europa holen. Stattdessen arbeitet man zielstrebig z.B. an Euromediterranien – Stichwort Barcelona-Deklaration. Keinen Linken interessiert die geplante Wirtschaftsunion Europas mit den nordafrikanischen und arabischen Staaten die in der Perspektive ganz nebenbei 9 moslemischen Ländern Freizügigkeit für ihre Invasoren in Europa zusichert. Rohstoffe und Absatzmärkte gegen Ausbreitung des Islam – so lautet der Deal und irgendwelche „Linke“ sind kaum involviert. Die durchschauen mit ihrem flachen ideologisierten Horizont ja noch nicht mal die treibenden Mechanismen.

  66. @Seepferdchen

    Bitte wie du willst.
    Wundere dich aber nicht wenn plötzlich Briefe ankommen.
    Der Typ scheint ja fast alles über dich zu wissen.
    Ich schreibe jetzt hier nicht hin WAS die geschrieben haben, da du mich ja dann wieder als Stalker verunglimpfst, aber du solltest dich aus reiner Eigeninteresse mit dem Typen beschäftigen.

    Ich misch mich da nicht mehr ein.

    Ende und OUT

  67. Interessanter Bericht,man sieht und erlebt es ja auch jeden Tag selbst,mir entzieht sich nur
    der Grund warum Europaweit die Politiker sich gegen die eigene Bevölkerung stellen!?Wer hat hier einen Vorteil und wem nützt das ganz?
    An die Gutmenschen sei meine Befürchtung gerichtet,wenn es eines Tages knallt und es wird knallen,dann war alles bisher dagewesen ein
    Kindergeburtstag,da werden sich Hass und Gewalt in einem unvorstellbarem Ausmaß entladen und das in ganz Europa.Auf das Militär brauch dann unsere Politiker auch nicht mehr hoffen,ich weiß wo es steht 🙂
    Gruß aus Ma….. 🙂 Ort der Vielfalt 🙁

  68. Gute Zusammenfassung dessen, was man bereits wußte.
    Eine Frage treibt mich immer noch um:
    Wie kann es sein, daß alle, aber auch alle europäischen Staaten diese verbrecherische Politik machen??

    @ (#5) Wuppertal (15. Aug 2009 16:21)

    Als ergänzende Antwort, mit dem Schwerpunkt Europa, zu diesem interessanten Beitrag möchte ich den folgenden Link vorschlagen:

    http://www.nicht-mit-uns.com/nahost-infos/texte/1eurabia.html

    [….]Nach dem Zweiten Weltkrieg sah Frankreich – gedemütigt durch das kollaborierende Vichy-Regime und den Verlust des Kolonialreichs –, dass seine ambitionierte Rolle als mögliche Großmacht sich enorm verringert hatte. Die französisch-deutsche Union verschaffte Charles de Gaulle mit dem Mittel, in Europa durch Versöhnung mit traditionellen Feinden einen Frieden sicherzustellen; in den 60-er Jahren ermöglichte die Allianz mit der arabischen Welt Frankreich – auf der internationalen Ebene – die Amerikanische Macht herauszufordern. De Gaulles wirtschaftliche und strategische Politik zielte auf die Vereinigung der Länder um das Mittelmeer in einen interdependenten industriellen Block in Opposition zu Amerika. Um diesen Plan durchzuführen strebte Frankreich den Aufbau einer Allianz mit den arabischen Staaten an. Feindseligkeit gegenüber Amerika und Israel wurde nicht nur durch die kommunistischen und linken Trends genährt, sondern auch durch das Erbe der pro-Nazi-Kollaborateure aus dem französischen Vichy-Regime, die die Nachkriegs-Jahrzehnte überlebt hatten; und sie durchdrang die französische Verwaltung bis in die höchsten Ränge.

    Nach dem Sechstage-Krieg von 1967 wurde Frankreich zum Initiator der europäischen Anti-Israel-Politik. Es verzieh Israel nicht einfach seinen Blitzsieg über eine Koalition aus Ägypten, Syrien, Jordanien und den Palästinensern – unterstützt von der gesamten arabischen Welt. In internationalen Foren stimmte Frankreich zu Gunsten antiisraelischer arabischer Resolutionen und stützte einen einseitigen Boykott von Waffenverkäufen an den jüdischen Staat (1969). Auf der europäischen Ebene unterstützte die französische Diplomatie arabische Interessen; sie machte sich auf, um die europäische Politik in eine pro-arabische, antiisraelische Richtung zu biegen. In diesem Zusammenhang untersuchte Frankreich das Konzept eines Euro-Arabischen Dialogs (EAD) mit Libyen.(1)

    Der gemeinsame Krieg Ägyptens und Syriens gegen Israel 1973 und das arabische Öl-Embargo, das als Waffe zur Ausübung von Druck auf die Welt benutzt wurde, spielte den französischen Plänen in die Hände. Von der arabischen Niederlage nach einem erfolgreichen Beginn gedemütigt, trafen sich die arabischen Öl produzierenden Länder in Kuwait (16.-17. Oktober), wo sie entschieden einseitig den Ölpreis zu vervierfachen und nach und nach jeden Monat ihre Rohöl-Produktion um 5% zu verringern, bis Israel sich aus den Gebieten zurückzieht, das die Araber in ihrem Krieg von 1967 verloren und im Krieg von 1973 nicht zurückgewinnen konnten. Sie führten ein Embargo gegen Lieferungen an Staaten ein, die als Israel freundlich gesinnt galten: die USA, Dänemark und die Niederlande. Verbraucherstaaten wurden als freundlich gesinnte, neutrale oder feindliche Staaten eingestuft.

    In Panik trafen sich die neun Staaten der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) sofort in Brüssel, am 6. November 1973, und legten eine gemeinsame Resolution vor, die auf ihrer Abhängigkeit von arabischem Öl basierte; diese Resolution befand sich komplett auf der Linie der franko-arabischen Politik bezüglich Israels.(2)

    Die EWG führte mit der Resolution in Brüssel drei neue Punkte ein: 1. die Unzulässigkeit von militärischem Territorialgewinn, was theoretisch bereits in der UN-Sicherheitsrats-Resolution 242 erklärt wurde; 2. einen israelischen Rückzug auf die Linien des Waffenstillstands von 1949; 3. Einbeziehung „der legitimen Rechte der Palästinenser“ in die Definition von Frieden. [….]

    Shalom

Comments are closed.