Die Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche, Bischöfin Margot Käßmann, ist schockiert über sich selbst. Grund ist aber nicht der Heilige Geist, der der notorischen Islamversteherin Erleuchtung über den moralischen Wert ihrer gehässigen Äußerungen über unsere Soldaten in Afghanistan gewährt hätte, sondern der eher profane Weingeist, dem die Würdenträgerin mehr zugesprochen hatte, als die Polizei erlaubt.

Die FAZ berichtet:

Die Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Margot Käßmann, ist mit 1,54 Promille Alkohol im Blut am Steuer erwischt worden. Dies habe die Blutprobe ergeben, die die Bischöfin von Hannover abgeben musste, sagte Staatsanwalt Jürgen Lendeckel am Dienstag in Hannover. Laut eines Polizeisprechers hat die Staatsanwaltschaft ein Ermittlungsverfahren wegen Trunkenheit am Steuer eingeleitet.

Der 51-Jahre alten Käßmann drohen ein einjähriger Führerscheinentzug und eine Geldstrafe von einem Monatsgehalt. Ob die Bischöfin bei der abermaligen Beantragung des Führerscheins eine Medizinisch-Psychologische Untersuchung – den sogenannten „Idiotentest“ – absolvieren muss, wird die Führerscheinstelle entscheiden müssen.

Käßmann ist seit Oktober 2009 Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland und damit die erste Frau in diesem Amt. Seit 1999 steht die Theologin als Bischöfin der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Hannover vor.

„Über mich selbst erschrocken“

Einem Bericht der „Bild“-Zeitung zufolge hatten Streifenpolizisten am vergangenen Samstagabend gegen 23 Uhr die Bischöfin in der Innenstadt von Hannover gestoppt, nachdem sie mit ihrem Dienstwagen eine rote Ampel ignoriert hatte. Einer EKD-Sprecherin hatte ursprünglich mitgeteilt, der Atemalkoholtest hätte 1,1 Promille ergeben, die „Bild“-Zeitung schrieb von „etwa 1,3 Promille“. Käßmann musste mit zur Polizeiwache, wo ihr eine Blutprobe entnommen wurde.

Käßmann zeigte sich schockiert über ihr eigenes Verhalten. „Ich bin über mich selbst erschrocken, dass ich einen so schlimmen Fehler gemacht habe. Mir ist bewusst, wie gefährlich und unverantwortlich Alkohol am Steuer ist. Den rechtlichen Konsequenzen werde ich mich selbstverständlich stellen“, sagte die Bischöfin der „Bild“-Zeitung.

Da viele Bürger den Schaden durch islamophile Predigten höher einschätzen als die vergleichsweise lässliche Sünde des kleinen Schwipps im Straßenverkehr, werden jetzt Forderungen laut, einen Idiotentest grundsätzlich auch vor dem Betreten einer Kanzel obligatorisch zu machen.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

391 KOMMENTARE

  1. Ihr kampf gegen das Unverständnis für Kritik am Islam ist unverständllich und zu missbilligen, ansonsten hat die Frau krebs und ein Vergessen durch Trinken kann jedem unterlaufen, nur ist sie halt eine öffentliche Perosn und predigt auch Vorbilder braucht das Land! Irgendwie Dissens von Anspruch und Wirklichkeit oder schlichtweg menschlich wie Du und Ich. Amen!

  2. 😆
    Zwar ist die MPU (Idiotentest) erst ab 1,6 Promille zwingend vorgeschrieben, allerdings nur, wenn es der erste Zwischenfall dieser Art ist. 😕
    1,54 Promille!!! Mein lieber Onkel Scholli, die muss das Saufen aber ganz schön gewohnt sein, wenn sie den Polizisten dann auch noch selenruhig erklärt, sie hätte nur ein Gläschen getrunken (Bild berichtete).
    Wieso fährt Madame feuchtfröhliche Soldatenbeschimpferin eigentlich einen Phaeton (wie andernorts berichtet wurde)? Kardinal Ratzinger fuhr meines Wissens nach Golf, oder?

    Aber das wird schon alles nicht so schlimm, schließlich gehört sie ja der Gutmenschenfraktion an. 🙄

  3. Seht euch doch Bild nur an :Die Frau ist müde.
    Kein Wunder bei diesem schweren Amt.
    Trunkenheit am Steuer,das kann jedem mal passieren in einem Moment der Unachtsamkeit,da lass ich mir von scheinheiligen Pharisäern nix sagen.Die wurden nur noch nicht erwischt.

  4. Wenn jemand mit 1,54 Promille noch Auto fahren kann, darf man wohl davon ausgehen, daß derjenige oft und viel trinkt.

  5. Eine Trunkenheitsfahrt haben auch schon ganz andere hingelegt, allerdings muss sich Frau Käßmann neben dem strafrechtlichen Aspekten mit den moralischen Maßstäben messen lassen, die sie ständig bei anderen einfordert…

  6. Hätte sie jemanden besoffen im Straßenverkehr ermordet, wäre es der Wille Gottes gewesen. Aber Soldaten sind ja pauschal Mörder!

    Wäre sie ein Kerl, müßte man sie an den Eiern aufhängen!

  7. Ihre Predigten sind nun sicher alle „ungültig“.
    Ich meine, so wie die über unsere Soldaten hergezogen hat, muss sie da doch auch mindestens 1,6 Promile gehabt haben, würde jedenfalls einiges erklären, EINIGES!!!

  8. Wasser predigen und Wein trinken! Ich kann dieser Institution Kirche nichts mehr abgewinnen und bin heilfroh, dort schon länger ausgetreten zu sein.

  9. Den rechtlichen Konsequenzen werde ich mich selbstverständlich stellen

    Wie überaus großmütig von Ihnen, Frau Käßmann!

  10. KAnn es sein, dass gerade versucht wird, die Kirche zu beschmutzen ?

    Klar ist das nicht ok …Alkohol am Steuer… und es zeigt mal wieder dass diese Leute auch nur Menschen sind und auf Grund ihrer Stellung sogar richtige Heuchler, aber dennoch… irgendwas bahnt sich an meine ich.

    Nur so ein gefühl.

  11. Und noch mal ein Hoch auf unsere Demokratie und auf unsere Polizei, in anderen (vorwiegend muslimischen Ländern) wäre es nicht denkbar, dass ein Religionsführer solch einer weltlichen Verfehlung überführt worden wäre!

  12. ..werden jetzt Forderungen laut, einen Idiotentest grundsätzlich auch vor dem Betreten einer Kanzel obligatorisch zu machen.

    Tut mir leid PI aber der Satz,so allgemein wie der da steht, ist einfach nur Hetze.

    Da kann ich nicht mit euch mitgehen.

  13. aus einem WELT-online-Komnmentar:
    23.02.2010,
    07:46 Uhr Evangele sagt:
    Eine traurige Figur: Vier Kinder, trotzdem geschieden und nun stockbesoffen am Steuer – dem Vorsitz der Evang. Kirche unwürdig!!!! Ich trete noch heute aus!

  14. Nachtrag:

    Wie überaus großmütig von Ihnen, Frau Käßmann, dass Sie sich dem Zugriff deutscher Behörden nicht durch Flucht ins Ausland zu entziehen gedenken!

    Oder wie soll ich diesen Spruch verstehen? Wohlmöglich hatte die Dame ja auch nur wieder einen intus 😉

  15. #Poitiers
    >>Mein lieber Onkel Scholli, die muss das Saufen aber ganz schön gewohnt sein, wenn sie den Polizisten dann auch noch selenruhig erklärt, sie hätte nur ein Gläschen getrunken (Bild berichtete).>>

    Das ist die säkulare Variante. Theologisch richtig geht das so:

    Die Polizei fragt, was in der Flasche ist, die auf dem Rücksitz liegt.

    Antwort: Wasser

    Polizist öffnet die Flasche schnüffelt und meint, das sei aber Wein.

    Theologisch korrekte Antwort:

    „Oh Gott, er hat es wieder getan!“

    Gruss an alle Höllenbewohner
    cf29

  16. Das relativiert manche ihrer Aussagen…

    Vielleicht hat sie für sich auch noch eine extra Pulle Messwein auf der Kanzel versteckt…

    Wie soll die Entchristlichung unseres Landes gestoppt werden, wenn die höchsten Würdenträger des Klerus abwechselnd mit Trunkenheitsfahrten, Scheidungen und Pädophilie von sich reden machen?!

    Was kommt als Nächstes: „Käßmann im Swingerclub bei Fesselspielen in Ohnmacht gefallen“?!

  17. „Ich bin über mich selbst erschrocken, dass ich einen so schlimmen Fehler gemacht habe. Mir ist bewusst, wie gefährlich und unverantwortlich Alkohol am Steuer ist.“

    Blablabla…wenn es ihr so bewußt ist, warum hat sie es denn dann getan?
    Wäre sie nicht geschappt worden, wäre sie dann auch zu dieser Erkenntnis gekommen?

    „Den rechtlichen Konsequenzen werde ich mich selbstverständlich stellen“, sagte die Bischöfin der „Bild“-Zeitung.“

    Wie aufopfernd.
    Der bleibt wohl auch nichts anderes übrig.

  18. In meinem (Straf) Verfahren wurde die Alk-Toleranz als Indiz des vorliegens einer Alkoholerkrankung angesehen und daraufhin der § 64 ausgesprochen. Ich muss dazusagen, dass ich in USA für 20 Jahre als Bartender gearbeitet habe…….
    In meiner Sache war das der erste (überhaupt) aktenkundige Alkoholverstoß (§ 64 ???).
    Hmmm, 1.54 Promille, bei einer Frau – ohne Ausfallerscheinungen !?! Upps! Die muss froh sein, dass das nicht in BY passiert ist – evangelisch, und so…..
    http://www.helmutkarsten.de

  19. Angesichts vom Kampf gegen Rechts, dieser Story, der Scheidung, u.a. kann man der EKD und deren ChefsInnen eines sicherlich nicht vorwerfen:

    mangelnden Zeitgeist.

  20. Die Einahmen aus Kirchensteuern werden weniger.
    Seitdem muß sie vom Verkauf angesammelter Pfandflaschen leben…

  21. Hoffentlich war´s nicht der teure Messwein!

    Im übrigen ist vorauszusehen, dass sich unter der GenderMain BischöfIn die Evangelische Kirche zu einer polit-religiösen Sekte entwickelt!

    Der Abgesang auf die evang.-lutherische Kirche kann schon jetzt angestimmt werden; der Islam wird ihr den Rest geben!

  22. Wenn Kulturbereicherer für Tötungsdelikte Bewährung erhalten, dann sollte Frau Käßmann eigentlich jetzt mit einem Porsche belohnt werden.

  23. Da jammert die evangelische Kirche das sie durch die geplante Steuerreform 50% der Einnahmen aus der Kirchensteuer verliert.

    Das sie Kindergärten und Altenheime schließen müssen.

    Aber Frau Bischof fährt Phaeton.

    Die Soziale Wirtschaft scheint ja wirklich lukrativ zu sein. Ich glaube, ich werde mich auch mal um einen Geschäftsführerposten bei einer gGmbH bewerben. Und ich bin bescheiden. Als Dienstwagen will ich nur einen Skoda Superb.

    Frau Käßmann kann sich aber wegen dem Alk sicher auf „Berufskrankheit“ herausreden. Von wegen dem Meßwein und so..

  24. 1,54 Promille Alkohol, im Blut…? das ist heftig!

    Also als Mann (180/80kg) müsste man da schon mind. 5-6 gepflegte Weissbier (0,5l versteht sich) zwischen, sagen wir, 18:00 bis 24:00 zechen!

    Eine zierliche Frau – erstrecht wenn sie keine tägliche, hohe Dosis gewohnt ist – findet da normalerweise noch nicht mal mehr den Autoschlüssel in der Handtasche…

  25. Tja. So sind die linken Trunkenbolde/Innen in Wirklichkeit! Der Mann ist weg, die EV-Kirche weltlich, also wieso nicht so richtig mal die Post abgehen zu lassen!

    Ein Tipp: Margot! Lass den Wagen in der Zukunft lieber stehen, wenn du zu viel gebechert hast!

  26. Tja Margot, wie heißt es so schön in Lukas 1:52
    Er stößt die Gewaltigen vom Stuhl und erhebt die Niedrigen. Lukas 14:11 Denn wer sich selbst erhöht, der soll erniedrigt werden.

    Und noch nen schönen Gruß aus Stadtallendorf 😉

  27. Unverantwortlich. Der Herr Ehlert von der
    Treberhilfe hätte die Dame doch sicherlich
    mit seinem Maserati nach Hause gefahren.
    Hicks.

  28. schon vor einem Jahr mit Alkolholproblem:
    (aus einem Stern-interview)

    Käßmann: Fasten bringt eine Chance für einen neuen Blick auf das Leben und unsere Welt mit sich. Es geht um eine Konzentration auf das, was wirklich wichtig ist im Leben. Jesus selbst ging zum Fasten in die Wüste, um Klarheit über seinen Auftrag, sein Verhältnis zu Gott zu gewinnen. Meine Erfahrung ist, dass für uns auch heute Fasten dazu ein Weg sein kann.

    Achim-Achilles.de: Was meinen Sie konkret?

    Käßmann: Existentielle Fragen, die wir im Alltag oft verdrängen, können durch Fastenzeiten Raum erhalten. Wie will ich leben? Was macht Sinn? Was bedeutet Gott für mich? Nur Mut, versuchen Sie es! Die Erfahrung wird Sie bereichern.

    Achim-Achilles.de: Worauf verzichten Sie gerade?

    Käßmann: Ich verzichte auf Alkohol.

    Achim-Achilles.de: Fällt Ihnen das schwer?

    Käßmann: Ja, ich merke auf einmal, wie sehr ein Glas Wein am Abend zur Gewohnheit werden kann. Aber ich will das Fasten auch nicht zum Gesetz machen. Die alten Mönche hatten da wunderbare Ausnahmen, etwa den Sonntag und Zeiten „auf Reisen“.

  29. #18 Helmut Karsten (23. Feb 2010 11:36)

    Hmmm, 1.54 Promille, bei einer Frau – ohne Ausfallerscheinungen !?! Upps!

    Der Experte nennt so etwas „Giftfestigkeit“ (erlernte Alkoholtoleranz). Diese erwirbt man in der Regel durch langjährige Übung…

  30. Die hat zuviele Girlie-Ratgeber gelesen:

    Gute Mädchen kommen in den Himmel, böse überall hin: Warum Bravsein uns nicht weiterbringt (Taschenbuch)
    von Ute Ehrhardt

  31. Ein normaler Mensch ist mit 1,1 bis 1,2 Promille bereits volltrunken. Wenn die Dame mit 1,54 Promille noch Auto fährt und keine nennenswerten Ausfallerscheinungen zeigt heisst das sie trinkt reichlich und regelmäßig.

    Übrigens: die absolut gängige Strafe für dieses Vergehen ist etwa ein Monatsgehalt Geldstrafe (dürften so bummelig 4000,- € sein) und ein Jahr Führerschein weg. Und zwar im Strafbefehlswege, also ohne öffentliche Gerichtsverhandlung.

  32. Leute, Leute, was soll das ? OK, da ist die Frau betrunken erwischt worden…was sehen wir ? Sie ist ein Mensch ! Seien wir froh…Ok, sie sollte sich vorbildlicher Verhalten, keine Frage. Aber grundsätzlich sollten wir uns mit den christlichen Kräften verbünden (ihr Kollege ist da sehr viel kritischer und klarer…) und sie nicht verteufeln. Ich als later Atheist denke viel darüber nach, weer hier unsere Verbündeten seien könnten. Und vieleicht sollten wir den Christen mal Nachhilfe erteilen, wer ihre wirklichen Feinde sind…

    Ich erinnere an den Skandal den Papst Benedikt mal losgetreten hatte, als er Islamkritische Sachen sagte…DA sollten wir das Gespräch suchen…

  33. Gerade gehört: sie soll 1,54 Promille gehabt haben, das ist schon kein leichter Schwips mehr, das ist für eine Frau schon volltrunken!!

    Aber wer ohne Sünde ist, werfe den ersten Stein….

  34. Nichts ist gut für Fräulein Käsmann, unsere selbsterklärte Afghanistan-Fachfrau!

    Schöne Koinzidenz am Rande: Meine Frau ist gerade beim Kreisverwaltungsreferat um sich endlich von dieser Sekte loszusagen.
    (Die Kohle bleibt zu Hause!)

  35. Nietzsche:

    Die deutsche Antwort auf die wundervolle italienische Renaissance war der Bier saufende Luther

    Die Antwort auf die islamische Bedrohung Europas im 21. Jahrhundert war Verstehen, Selbstbetrug und Relativieren der geschiedenen und strunz besoffenen Bischhöfin Käßmann.

  36. Um als erwachsener, gesunder, normalgewichtiger und satter Mann einen Blutalkoholwert von 0,8 Promille zu erreichen, muß man ca. 4-5 halbe Bier trinken. 1,54 Promille ist mit Bier schwer zu schaffen und wird in der Regel durch Schnaps trinken erreicht. Wenn man mit 1,54 Promille noch Autofahren kann, gilt man vor Gericht als Alkoholiker (dies zu Recht), weil ein Nicht-Alkohliker einen solch hohen Wert nicht erreichen kann, ohne Ausfallerscheinungen zu zeigen.

  37. „Käßmann schockiert über sich selbst“

    Das hätte sie schon lange vor der Promillefahrt sein müssen.

  38. Auch schon ohne Alk ist Frau Käßmann eine politische Geisterfahrerin. Mit ihr als Frontfrau taumelt die evangelische Kirche führerlos durch die politisch korrekte Beliebikeit, wie besoffen halt. „Ich habe nur ein Glas getrunken“ – In der Bibel steht : „Du sollst nicht lügen!“ . Also im Ernst so bescheuert uned gleichzeitig Chefin der Ev. Kirche, ich meine das geht nicht.

  39. Gott sandte der Gesellschaft mal wieder seine Schutzengel in Gestalt von Schutzmännern, die womöglich verhindert haben, dass noch jemand lebensgefährlich verletzt wurde von der armen Sünderin.

  40. Macht halb lang! Erstens hat Frau Käßmann sich in der Vergangeheit hinreichend kritisch dem Islam gegenüber geäußert, was die mangelnde Freiheit betrifft. Zweitens: Besoffen Auto fahren ist kein Kavalliersdelikt. Das ist sogar richtig Scheiße! Aber hier jetzt sich moralisch darüber zu stellen, macht Euch lächerlich.

    Ich bin übrigens selbst schon mal mit einem Bier zu viel am Steuer erwischt worden und nun „geläutert“. Sicherlich bin ich nicht der einzige hier auf pi-news.

  41. @ #32 Zazaz (11:49)

    Ein normaler Mensch ist mit 1,1 bis 1,2 Promille bereits volltrunken. Wenn die Dame mit 1,54 Promille noch Auto fährt und keine nennenswerten Ausfallerscheinungen zeigt heisst das sie trinkt reichlich und regelmäßig.

    Richtig! Und unter „regelmäßig“ darf hier durchaus nicht das Gläschen Wein am Abend gezählt werden. Die Dame ist mit solchen Werten ausgewiesene Säuferin.

  42. @ 16 Reconquista2010 (23. Feb 2010 11:35)
    … Was kommt als Nächstes: “Käßmann im Swingerclub bei Fesselspielen in Ohnmacht gefallen”?! …

    Daran habe ich auch gedacht, aber Du warst es diesmal schneller! 😉

    Aber vielleicht werden wir andere Schlagzeilen in Zeitungen lesen wie diese hier:

    „Käßmann und ihre Macho-Liebhaber auf ihrer Yacht im Mittelmeer!“.
    „Käßmann und ihre lesbische Freundin machen Urlaub auf Sylt!“

    Wieso nicht? Sie ist eine erwachsene und nach alle Seiten offene und moderne Frau, die sich das nimmt, was sie will. Auf jeden Fall wird uns Margot sicherlich ein paar Leckebissen servieren! Und das ist auch gut so. Pleite aber sexy!

  43. Ich gehe wieder zur Kirche.
    Die Frau Käßmann kann nicht nur kochen wie meine Mutter, die kann auch saufen wie mein Vater.

    Also alles sehr weltlich und menschlich.

    Nun lasst mal die Flasche ah. Kirche im Dorf. Hicks.

    Schon Goethe wusste:“Solange man nüchtern ist, gefällt das Schlechte. Wie man getrunken hat, weiß man das Rechte.“

    Es ist also noch Hoffnung

  44. Wenn schon nicht der heilige Geist über sie kommt, dann wenigstens der heilige Weingeist. Im Wein ist bekanntlich Wahrheit. Vielleicht findet sie sie ja dort. 😉

  45. Zum Foto:

    „So Frau Kässmann, jetzt schließen Sie die Augen,strecken die Arme und versuchen mit dem rechten Zeigefinger die Nasenspitze zu berühren“

    „Autsch“

    „Nein Frau Kässmann, dass war ihr Auge und nicht die Nasenspitze“

  46. #39 08/15

    >>>Also im Ernst so bescheuert uned gleichzeitig Chefin der Ev. Kirche, ich meine das geht nicht.>>>

    Aber sicher geht das. Sie bekennt ihre Schuld und gut is.
    Vergebung ist schliesslich das Kerngeschäft der Evangelen.
    cf29

  47. Erwischt mit 1,5 Promille ??

    Wundert mich gar nicht. Die Käßmann kommt halt aus dem Rotweingürtel.

    😉

  48. @ #46 ichauch (11:58)

    Die Frau Käßmann kann nicht nur kochen wie meine Mutter, die kann auch saufen wie mein Vater.

    Dass Frau Käßmann saufen kann, wie ihr Vater es wohl kann, steht außer Zweifel; was macht Sie aber so sicher, dass sie so gut kocht wie Ihre Mutter?
    Vielleicht kann sie aber gute Cognak-Saucen machen 😉

  49. Wer so betrunken ein Fahrzeug führt,
    nimmt wissentlich in Kauf andere zu töten.
    Wie war das mit den Soldaten?
    Sind Sie eine potentielle Mörderin
    Frau Käßmann?

  50. Endlich mal ein Beweis ihrer Volksnähe. Allerdings wird Allah jetzt ganz schön sauer auf sie sein, hat er doch den Genuß des edlen Rebensaftes verboten. dAs könnte den interkulturellen Dialog aber mächtig, hicks, beeinträchtigen.

  51. @ #56 eigenvalue (12:02)

    Erwischt mit 1,5 Promille ??

    Wundert mich gar nicht. Die Käßmann kommt halt aus dem Rotweingürtel.

    Das zierliche Persönchen wird sich aber kaum mit Rotwein 1,54 Promille zusammen gesoffen haben. Das hört sich eher nach destilliertem Wein an 😉

  52. (Sprüche 23:29-35) 29 Wer hat Weh? Wer hat Unbehagen? Wer hat Streitigkeiten? Wer hat Besorgnis? Wer hat Wunden ohne Grund? Wer hat Trübung der Augen? 30 Die sich lange Zeit beim Wein aufhalten, die einkehren, um Mischwein zu probieren. 31 Schau den Wein nicht an, wenn er sich rot zeigt, wenn er im Becher funkelt, [wenn] er leicht hinuntergleitet. 32 Am Ende beißt er so wie eine Schlange, und er sondert Gift ab so wie eine Viper. 33 Deine eigenen Augen werden fremdartige Dinge sehen, und dein eigenes Herz wird verkehrte Dinge reden. 34 Und du wirst gewiß wie einer werden, der im Herzen des Meeres liegt, ja wie einer, der auf der Spitze eines Mastes liegt. 35 „Sie haben mich geschlagen, aber ich wurde nicht krank; sie haben mir Streiche versetzt, aber ich wußte es nicht. Wann werde ich aufwachen? Ich werde noch mehr davon suchen.“

    Hahahahaha passt auf die Frau BISCHÖFIN

    (Titus 2:2-3) . . .. 3 Ebenso seien die betagten Frauen von ehrerbietigem Benehmen, nicht verleumderisch, auch nicht vielem Wein versklavt, Lehrerinnen des Guten. . .

    Und hier disqualifiziert sie sich VOLLSTÄNDIG

    (1. Timotheus 3:1-5) . . .Wenn jemand nach dem Amt eines Aufsehers strebt, begehrt er vortreffliche Arbeit. 2 Der Aufseher muß daher untadelig sein, ……, mäßig in den Gewohnheiten, gesunden Sinnes, ordentlich, gastfreundlich, lehrfähig, 3 kein lärmender Trinker, kein Schläger, sondern vernünftig, nicht streitsüchtig, nicht geldliebend, 4 ein Mann, der seinem eigenen Haushalt in vortrefflicher Weise vorsteht, der die Kinder mit allem Ernst in Unterwürfigkeit hält 5 (in der Tat, wenn jemand seinem eigenen Haushalt nicht vorzustehen weiß, wie wird er für die Versammlung Gottes Sorge tragen?);

    Als Geistliche Völlig UNTAUGLICH

  53. Das Unwort des Jahres: Sprengelpflicht.

    „Ein zwingender persönlicher Grund, der gewichtiger als das Staatsinteresse sei, liegt nicht vor.“

    Das Jahr ist noch jung, viel Raum also für Idioten jedweder Art.(sich zu erblöden 🙂 )
    Bekanntlich sind auf diesem Gebiet keinem Politiker, keinem Helden der Öffentlichkeit und auch keinem Schreibenden Grenzen gezogen. Ich schreibe es nieder, fasse mir an die eigene Brust und muss doch fortfahren: Für mich steht das Unwort des Jahres schon fest. Ganz sicher bin ich mir, seit ich vor wenigen Tagen ein Wort kennenlernte, dessen Existenz mir bisher komplett verborgen geblieben ist. Es handelt sich um die Sprengelpflicht.

    Für wenige Augenblicke schaffte das kuriose Wörtlein es auf die vorderen Plätze der Radionachrichten. Der bayrische Verwaltungsgerichtshof hatte nämlich für Recht erkannt: Die kleine Isabell muss weiterhin die Grundschule in Bach an der Donau bei Regensburg besuchen. Die pforten der Ganztagsschule im Nachbarort Tegernheim bleiben ihr verschlossen. Der Wunsch der Eltern ist nicht von Belang, die Sprengelpflicht steht höher. ….Eine Ausnahme ist nur bei „zwingenden persönlichen Gründen“ möglich. Ein solcher, entschied nun das Gericht, ist weder der Wunsch der Mutter, ins Berufsleben zurückzukehren, noch die Auffassung der Eltern, das pädagogische Konzept der weiter entfernt liegenden Schule sei für ihr Kind besser geeignet. Bereits im August 2009 hat das Bundesverfassungsgericht die Sprengelpflicht für verfassungskonform erklärt.
    Deftig ist die im bayrischen Urteil überlieferte Begründung. Der Elternwunsch, lese ich, laufe der staatlichen Schulorganisation zuwider. Und dann folgt der beeindruckend klare Satz: „Ein zwingender persönlicher Grund, der gewichtiger als das Staatsinteresse sei, liegt nicht vor.“

    http://ef-magazin.de/2010/02/23/1883-das-unwort-des-jahres-sprengelpflicht

  54. #58 cf29 (23. Feb 2010 12:02)

    „Vergebung ist schliesslich das Kerngeschäft der Evangelen.“

    Ach darum der Kampf gegen Rechts (also nicht gegen Faschismus, sondern Rechts eben)

  55. Mein Gott regt Euch nicht so auf. Richtig besoffen waren wir doch wohl alle mal schon und gefahren in eigentlich völlig unfähigem Zustand sind wir wohl auch schon alle mehr oder weniger. Es gibt wahrlich schlimmeres als Frau Käßmann.

  56. @ #42 Stahlbesen (23. Feb 2010 11:57)
    … Ich bin übrigens selbst schon mal mit einem Bier zu viel am Steuer erwischt worden und nun “geläutert”. Sicherlich bin ich nicht der einzige hier auf pi-news …
    Hast DU auch dem Gericht Deine Leberwerte der vergangenen 6 Monate (vor der Urteilsverkündung) vorlegen müssen? 😉

    … Aber hier jetzt sich moralisch darüber zu stellen, macht Euch lächerlich …

    Wieso nicht? Wie sollten wir diesen täglichen Irrsinn unserer Eliten behandeln?

    Ich sage dazu: Mit Humor!

  57. Bei aller berechtigter Häme frage ich mich trotzdem: Wie kommt so eine Information eigentlich an die Öffentlichkeit? Die Polizisten sind in jedem Fall zur Verschwiegenheit verpflichtet…

    Ich frage das deshalb, weil vielleicht nach der nächsten Anti-Islamisierungs-Demonstration unsere Personalien aufgenommen werden. Nicht auszuschließen, dass mit diesen dann gegenüber diversen Moscheevereinen genauso diskret umgegangen wird?!

  58. Der Charaktermangel der Schadenfreude ist bei mir nur sehr schwach und auch nur im Ansatz vorhanden, dafür bedanke ich mich bei meinen Eltern heute noch, aber ein leichtes angenehmes Kitzeln, Ziehen in der Oberbauchgegend, kann und will ich bei dieser Meldung nicht verleugnen.Welch herrlicher Gedanke, Frau Bischöfin Käsmann zum Idiotentest, sie soll die Roth, diese versoffene Trulla, gleich mitnehmen.
    Ja, ja, ist schon gut, ich schäme mich bei diesem Gedanken, wie konnte ich nur …..tststssss, keuch, brüll, hahahahaaaaaaaa

  59. Frau Käßmann hat nur an einem „Komasaufen“ teilgenommen. Welchen Platz sie belegte ist nicht bekannt.

  60. werden jetzt Forderungen laut, einen Idiotentest grundsätzlich auch vor dem Betreten einer Kanzel obligatorisch zu machen.

    LOL!!!!

    “Ich bin über mich selbst erschrocken, dass ich einen so schlimmen Fehler gemacht habe. Mir ist bewusst, wie gefährlich und unverantwortlich Alkohol am Steuer ist.”

    Das ist das typische nichtssagende und unverbindliche Sprechblasen-Blablabla, was die Käßmann seit Jahrzehnten von sich gibt und mit dem sie offenbar meint, man käme mit sowas am besten durch private und berufliche Leben. Was aber in ihrem Fall offenbar auch leider stimmt, zumindest was das Berufsleben betrifft. Grauenhaftes Sprechblasengeseire, da geht einem jeder Respekt flöten.

    Und 1,54 Promille? Da muss die doch mindestens 1 1/2-2 Flaschen Wein getrunken haben. Da findet man als Frau doch nicht mal mehr die Garage.

    Da regt sich die Frau über potentielle Mörder (sprich: Soldaten) in Afghanistan auf und selbst riskiert sie locker vom Hocker, Menschen im Straßenverkehr totzufahren, indem sie sich sturzbesoffen ans Steuer setzt.

    Geht das eigentlich, dass in Deutschland mal Leute auf hohe Posten gesetzt werden, die nicht so verheuchelt sind? Oder ist das Heuchel-Diplom so eine Art Grundvoraussetzung?

  61. Käßmann ist seit Oktober 2009 Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland und damit die erste Frau in diesem Amt.

    Die erste Frau, die erste Geschiedene und die erste Betrunkene am Steuer! In der evangelischen Kirche wird es so richtig menschlich!!

    Würdenträgerin

    Eine Würde gibt es da nicht mehr zu tragen!

  62. @ #48 Stahlbesen (23. Feb 2010 11:57)

    Es geht nur darum, daß diese Frau in der Vergangenheit als Moralapostel aufgetreten ist – und zwar im Sinne der Sozialisten gehandelt und gepredigt hat!

    Jetzt hat sie ihren unangreifbaren Stellenwert als moralische Größe und ihre Unfehlbarkeit verloren !!!

    Sie wird nie mehr Oberlehrerhaft auftreten können! Aus und vorbei!

    Im Kern sieht die jetzige Situation folgendermaßen aus:
    Die Sozialisten haben ein moralisches Schwergewicht verloren!

    (Und das tut denen ziemlich weh)

  63. #67 Poitiers 732 (23. Feb 2010 12:05)

    Das zierliche Persönchen wird sich aber kaum mit Rotwein 1,54 Promille zusammen gesoffen haben. Das hört sich eher nach destilliertem Wein an.

    Laut Promillerechner müßte bei einer Frau mit ihrem Gewicht eine Flasche Rotwein locker reichen. Daß sie dann noch ohne größere Ausfälle Auto fahren kann, ist eine ganz andere Sache.

  64. Als vom Staat bezahlte >100000€-Einkommensmenschin/anno wäre mehr Anstand selbstverständlich: Als lutheranische Tugend die sie zeigen könnte aber vor allem als Beamtenmenschin, da sollte man Vorbild sein.
    Stattdessen eher Paradigma.
    Ätzend, aber ich vergaß: Ein böser Versucher dem sie nicht standhalten konnte war schuld.

    Prost nach Hannover !

  65. #67 Bartwurtsgegner (23. Feb 2010 12:05)
    Auspeitschen, auspeitschen ! Bütte bütte auspeitschen!!!!!

    Da musst du nach Malaysia oder den Iran gehen.

    Dort bekommst du,was du verdienst.

  66. @ 73 Reconquista

    Der einzelne Polizeibeamte / Staatsanwalt unterliegt zwar der Schweigepflicht, die haben aber Pressestellen die Informationen über Fälle von öffentlichem Interesse mitteilen können.

    Ist auch kaum geheimzuhalten. Irgendein Polizist, Schreibkraft oder sonstwer gibt das -anonym- an die Presse, die fragt beim Pressesprecher nach, der Vorgang ist öffentlich.

  67. #82 lorbas (23. Feb 2010 12:16)
    Betrunkene Autofahrer sind potenzielle Mörder.

    Diesen Satz kann ich nur unterstreichen!!

  68. Ist eigentlich mal jemand von unserer hämischen PI Bande in Hannover Taxi gefahren?

    Nein?

    Gut, dann macht das mal am multikulturell bereicherten Hauptbahnhof und schon könnt ihr der Tante einen kleinen mildernden Umstand zubilligen.

  69. Die nächste Bombe:

    Der Grünen-Vorsitzende Cem Özdemir pflegt eine Freundschaft mit dem unter dem Pseudonym „Mehmet“ bekannt gewordenen Intensivtäter Muhlis Ari

    http://www.heise.de/tp/r4/artikel/32/32138/1.html

    Uiiiii….Cem, Cem…da haben dich die blöden Biodeutschen erwischt, dass du sogar deinen Büroleiter in den Kommentar Bereich schickst (siehe Kommentare zu dem Artikel)

  70. OT: Lasst uns mal alle kurz ganz furchtbatr betroffen sein 😉 Denn die Moschee in München wird mangels Finanzierung nicht gebaut. Eind Runde Mitleid: Ooooooh
    Quelle: Abendzeitung

  71. Man stelle sich nur vor, ein Jesuitenpater wäre mit einem solchen Promillegehalt aus dem Auto geholt worden: So mancher Redakteur bei Spiegel, Zeit, ÖR, usw. wäre bereits mit Schaum vor dem Munde einem Schlaganfall erlegen ob so vieler schöner neuer Möglichkeiten, auf abendländische Werte und Traditionen einzuprügeln.

  72. „Nur ein Gläschen…“ Was die Frau BIERschöfin darunter verstehen mag?
    Das weiss wohl nur der heilige Geist.
    In diesem Sinne Hicks und Proscht!

  73. Kein wunder das Muslime sich von Christen angewidert fühlen.Alkoholsaufende Weiber die uns das Wort Gottes verkünden möchten. Scheiss Religionen

  74. Über Westerwelles Hartz-IV-Depatte schimpfen und besoffen das Geld fürs Taxi oder öffentliche Verkehrsmittel (Klima) sparen.
    Bin immer wieder „begeistert“ über unsere Berufsbetroffenen.
    Hat die überhaupt das „Abendmahl“ verstanden?

  75. Nach dem Streß mit Mann und vier Kindern eine Geliebte.
    Nach dem Streß mit der Geliebten der Suff.
    Was jetzt?
    Hartz IV?

  76. „Über mich selbst erschrocken“

    Schitzophren oder geheuchelt?

    Ach Frau Käßmann schon so lange im Geschäft und immer noch nicht wissen wies geht? Sagen Sie einfach, dass es nicht leicht ist von einer Messe zur nächsten zu hetzen und zwischen dem Singen, Beten und Predigen auch noch Christiblut saufen zu müssen. Das ist Ihr Beruf und wir haben hier schließlich Religionsfreiheit und ohne Messwein gibts halt nunmal auch keine Messe! Man wird Ihnen glauben. Sie sind hier eindeutig das Opfer.

  77. Die Dame sollte zurücktreten.
    Unwürdig des Amtes war sie auch als Geschiedene mit 4 Kindern schon, aber jetzt ist sie nur noch ne Lachnummer.

  78. Frau empörungsbeauftragte Gutmenschenschin: ich fordere Ihren sofortigen Rücktritt! So ist doch auch ihre Reaktion, wenn einer rechts von linksaußen nicht spurt, wie sie wollen.

  79. #102 obelix (23. Feb 2010 12:30)
    Nach dem Streß mit Mann und vier Kindern eine Geliebte.
    Nach dem Streß mit der Geliebten der Suff.
    Was jetzt?
    Hartz IV?

    Lese ich richtig, daß die Bischöfin lesbisch ist. Dann müßte ich meinen Kommentar erweitern:

    Die erste Frau, die erste Geschiedene, die erste Lesbin und die erste Betrunkene am Steuer! In der evangelischen Kirche wird es so richtig menschlich!!

    Würdenträgerin

    Eine Würde gibt es da nicht mehr zu tragen!

    Die ideale Besetzung für die evangelische Kirche, die auch absolut geeignet ist, den Menschen christliche Werte, die auf Familie und Zusammenhalt zielen und die Verantwortung für eigenes Handeln und seine Mitmenschen, nahezubringen.

  80. #93 cf29 (23. Feb 2010 12:20)

    Ist eigentlich mal jemand von unserer hämischen PI Bande in Hannover Taxi gefahren?
    Nein?
    Gut, dann macht das mal am multikulturell bereicherten Hauptbahnhof und schon könnt ihr der Tante einen kleinen mildernden Umstand zubilligen.

    Nicht die Spur. Oder hat Frau Käßmann jemals öffentlich GEGEN die multikulturelle Bereicherung Stellung bezogen? Natürlich nicht – ganz im Gegenteil, sie ist eifrige Befürworterin der Islamisierung. Also wie üblich Phaeton für die Oberen und Bereicherung für die Unteren in Taxi und Öffis. Ich danke für so viel praktiziertes Sozialverhalten.

  81. Ich muss hier kurz eine OT schalten: über ECHTE Kulturbereicherer:

    Gaststudenten in Deutschland
    „Meine Freunde sagen, ich bin germanisiert“

    Schaut man in Holland Nachrichten, denkt man, dass die Deutschen ausländerfeindlich sind, weil oft von Neonazi-Aufmärschen und dergleichen die Rede ist. Das stimmt nicht, die Deutschen sind sehr offen. Außerdem verbindet man in Holland standardmäßig: Schlager, Bratwurst, Bier, Zweiter Weltkrieg.

    Es gibt, bedingt durch den Zweiten Weltkrieg, noch immer einen Spruch, den meine Uroma oft benutzt. Ist jemand hart und böse, sagt sie: Das ist ein Deutscher. Es war schwierig, sie zu überzeugen, dass die Deutschen nett zu mir sind. […] Trotzdem habe ich gern hier studiert und mich auch etwas verändert: Ich bin direkter geworden, strenger und weniger emotional. Bei mir zu Hause sagen sie, ich sei jetzt germanisiert.“

    Für meine Promotion hat sich der Traum dann erfüllt. Ich zog nach Tübingen, dort hat auch mein syrischer Professor promoviert. Bevor ich umgezogen bin, habe ich einen Intensiv-Deutschkurs gemacht. Ich mag die Sprache. Ihre Klarheit, dass die Begriffe so differenziert sind. Freunde in Tübingen zu finden, fiel mir leicht – die Leute waren sehr offen und hilfsbereit und hatten großen Respekt vor dem Orient.[…]In Syrien ist allerdings der familiäre Zusammenhalt größer, das kollektive Leben fehlt mir hier. Darum werde ich auch dorthin zurückkehren.

    Hier ist alles möglich, es herrscht eine wahnsinnig große Kreativität, ohne Konventionen, die begrenzen. Ich habe auch schon in Ungarn und Frankreich gewohnt und kann darum vergleichen. Die Deutschen sind flexibler. Sie sind objektiv, ehrlich, man kann ihnen vertrauen. […] Bürokratisch finde ich Deutschland nicht – wenigstens im Vergleich mit Polen. Ich mag auch die Sprache, sie ist sehr logisch aufgebaut, und ich finde es wertvoll, die Sprache meiner Nachbarn zu sprechen

    http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/0,1518,675829,00.html

  82. #82 Paula (23. Feb 2010 12:11)
    ja, das Riskik, jemanden zum Krüppel oder tot zu fahren, wurde bisher ja kaum erwähnt.

    #93 cf29 (23. Feb 2010 12:20)
    das Argument mit den südländischen Taxifahrern in Hannover zählt nicht, jedenfalls nicht in Käßmanns Fall.
    In ihrer Position kann sie (auch finanziell) ggfs. für solche Fahrten beim Taxiunternehmen schon vorher alles klar machen und einen deutschen Taxifahrer ohne südländischen Migrationshintergrund ordern.
    Ob sie den Mut hätte, das so bei der Zentrale anzugeben, ist allerdings eine andere Frage……..

  83. …weiss nicht, ob es vielleicht daran liegt, dass der Phaeton gerade Alkoholisches in seinen Fahrern so unvergleichlich durchmischt, -rührt und schüttelt. Jedenfalls bedeutet in ihm Alkohol in der Blutbahn kein gutes Zeichen.
    Auch interessant finde ich , dass sie den Nazi-bekämpfenden Truppen Mangel an kriegsverhindernder Fantasie vorwarf, deshalb der 2.Weltkrieg möglich war und sie alle Schuld hätten. Dass sie nun ausgerechnet auf Grund eines Gaumenkitzels, potentiell
    Massenmord mit ihrem Phaeton in Kauf nimmt,
    macht ihre aussagen und ihre ganze Position etwas instabil. Kann es sein, dass sie wirklich unmündig ist, wie ein Kind ? Und was sagt uns DAS über die Evangelen ?
    Allerdings, man sagt ja auch :
    Besoffene und Kinder stehen unter Gottes besonderem Schutz . Von daher war sie wohl die beste Wahl zur evangelischen PäpstIn. 🙄

  84. ich bitte nochmals, die Kirche im Dorf zu lassen. Ich wette, dass mindestens 75% der hier keifenden User schon mal mit zuviel Promille unterwegs war. Und sei es nur der Restalkohol am nächsten Tag gewesen. Es hätte bestimmt gereicht, wenn man euch angezapft hätte.

    Jetzt wie du Gutmenschen zu schreien ist ein fach schäbig.

    Das wird noch teuer genug für die Frau!

  85. Alkoholikerin. Weit verbreitet unter Karriere Menschen, bleibt meist Jahrzehnte unentdeckt. Da kann ich auch ein Lied von Singen. Ein Rucktritt ist unausweichlich und auch gut für Käßmann. Jetzt muß sie sich um ihre Sucht kummern.Ich wünsche ihr viel Glück und Kraft. Da hat der Herr wohl ein Wink mit dem Zaunpfahl gegeben. Der Glaube wird ihr dabei helfen denke ich. Aber nur wer frei von Sünde ist sollte ein Stein werfen.

  86. Die Sache ist einfach: Die ist hohe alkoholmengen gewohnt, sonst würde die mit 1,5 Promille unterm Tisch gelegen haben. Wer sowas verträgt, der trinkt nicht abends mal ein Gläschen Wein.

    Wenn ich aber schon gerne und viel trinke, dann sollte ich darauf vorbereitet sein, ggf. jemanden zu haben, der mich fährt bzw. sollte ich dann nur dort trinken, wo ich weiß, dass ich anschließend kein Auto mehr bewegen muss.

    DAS kann man aber von einer erwachsenen Frau – zumal diese sich eine Vorbildfunktion ausgesucht hat – erwarten.

  87. #112 ichauch (23. Feb 2010 12:42)
    ich bitte nochmals, die Kirche im Dorf zu lassen. Ich wette, dass mindestens 75% der hier keifenden User schon mal mit zuviel Promille unterwegs war.

    Und die sind auch alle Würdenträger der Amtskirche?

    Oder sollen wir die Maßstäbe ganz nach unten setzen und nach Sympathie entscheiden, wer offizieller Würdenträger wird? Was wäre menschlicher als den netten Betrüger mit dem smarten Lächeln zu nehmen, der ab und zu auch schon lange Finger machte?

  88. An Ihren Werken werdet Ihr Sie erkennen ….

    Tja es ist eben doch Babylon die Große , aber wollen „Wir“ den evang. Ihre Dekadente Zeit nicht missgönnen (ironie off)ist eh bald vorbei.

  89. #112

    Recht hast Du – wer ohne Sünde ist, werfe den ersten Stein – das Problem ist nur dass diese Frau die evangelische Steinwurfmaschine schlechthin ist.
    Der Tag des Herrn kommt – auch für kirchliche Würdenträger

  90. #113 ichauch:

    Erzähl das mal jemandem, dessen Kind von einem Besoffenen totgefahren wurde.

    Wir reden hier nicht über ein Glas Wein zuviel, sondern über satte 1,5 Atü, bei denen das Lieschen Müller normalerweise nicht einmal mehr den Weg zum Auto finden würde!

  91. #112 ichauch

    Es geht um etwas anderes: Natürlich sind wir alles Sünder. Die Welt wird aber nur besser, solange wir uns läutern wollen. Hierfür braucht es Vorbilder, Menschen die wir bewundern oder als Führung akzeptieren. Diese müssen uns aber das vorleben, was wir erreichen sollten.

    Scheidung ist für betroffene Kinder etwas Schreckliches und Suff im Straßenverkehr, bedroht gar Leben, insbesondere wenn man mit dicken Autos über rote Ampeln fährt… Das hat mit schlechtem Beispiel, aber nichts mehr mit „Vorbild“ zu tun…

    Darum sollte die Frau Käsmann sich vom Kirchenvorstand zurückziehen.

  92. #114 Rabe (23. Feb 2010 12:47)

    Und die sind auch alle Würdenträger der Amtskirche?

    Und ergänzend: Wie viele von ihnen stellen sich vor die Kameras einer ganzen Nation und heben den moralisch drohenden Zeigefinger?

  93. Unsere Sünden werden vergeben.
    Voraussetzung ist aber Einsicht und aufrichtige Reue. Habe ich so in der Kirche gelernt. 😉

  94. Die Moral der Guten

    Der Gute, das ist evident,
    zwei grundverschied’ne Maße kennt:

    Das eine ist das für die Bösen, Schlechten,
    für die Konserervativen und auch Rechten,

    das and’re , das stets Erbarmen kennt,
    ist für das linke Establishment.

    Wenn der Grüne ein Kind zum Beischlaf zwingt,
    wenn die Kässmann fährt und trinkt,
    dann sind den Guten das in allen Fällen
    nur kleine Bagatellen.

    Wenn aber Thilo etwas rauher spricht,
    oder Mixa auf seine Moral erpicht,
    dann ist den Guten solches in jedem Fall
    ein unverzeihlicher Skandal.

  95. #112 ichauch (23. Feb 2010 12:42)

    Wenn man in einer solchen Position ist und so großspurige Reden über dieses und jenes hält und dann sturzbetrunken am Steuer erwischt wird, dann muß man die Häme und den Spott aushalten.

  96. Die Kirche, zu der ich immer noch gerne gehöre, hat in ihrer Geschichte hauptsächlich Schaden genommen durch die Unglaubwürdigkeit ihrer Repräsentanten. Klar sind wir alle Menschen, jedoch erwarte ich von meinem Bischof ein Vorbild zu sein in seinem Lebenswandel, auch unter Problemen, die das Leben eben mit sich bringt. So steht es in der Bibel:
    1.Timotheusbrief 3,1-7
    1 Von den Bischöfen
    Das ist gewißlich wahr: Wenn jemand ein Bischofsamt begehrt, der begehrt eine hohe Aufgabe.
    2 Ein Bischof aber soll untadelig sein, Mann einer einzigen Frau, nüchtern, maßvoll, würdig, gastfrei, geschickt im Lehren,
    3 kein Säufer, nicht gewalttätig, sondern gütig, nicht streitsüchtig, nicht geldgierig,
    4 einer, der seinem eigenen Haus gut vorsteht und gehorsame Kinder hat in aller Ehrbarkeit.
    5 Denn wenn jemand seinem eigenen Haus nicht vorzustehen weiß, wie soll er für die Gemeinde Gottes sorgen?
    6 Er soll kein Neugetaufter sein, damit er sich nicht aufblase und dem Urteil des Teufels verfalle.
    7 Er muß aber auch einen guten Ruf haben bei denen, die draußen sind, damit er nicht geschmäht werde und sich nicht fange in der Schlinge des Teufels.

    Wenn das ein Bischof nicht sein kann, sollte er zurücktreten und Platz machen für einen, der es durch seinen Lebenswandel bisher bewiesen hat. Natürlich kann man scheitern – das ist menschlich, auch ein Bischof, aber man muss es dann auch ein Scheitern nennen und sich dazu bekennen.

    Wenn Kirche weiterhin fortbesteht, dann durch das Leiden, die Glaubenstreue und die aufopfernde Liebe derer, die das Wort halten und bewahren bis in den Tod.

  97. Frau Käßmann sieht den trinkfesten Dr. Martin Luther halt in jeder Beziehung als ihr Vorbild an. Ob sie sich auch im Zustand des Vollrauschs befand, als sie den Tsunami von 2004 mit dem „göttlichen Strafgericht“ der Sintflut verglich? Seitdem ist die Frau bei mir nämlich absolut unten durch.

  98. #12 Poitiers 732 (23. Feb 2010 11:32)

    Den rechtlichen Konsequenzen werde ich mich selbstverständlich stellen

    Die hat ja (vermutlich) auch nichts zu

    befürchten !

    Ein Arbeiter oder Selbstständigen nimmt man glech die Papiere und somit die Existenz!

    Da bleibt einen nur der weg nach Stettin 😉

  99. #112 ich auch 12:42
    >>ich bitte nochmals, die Kirche im Dorf zu lassen.>>

    Der war gut:)).

    >>Ich wette, dass mindestens 75% der hier keifenden User schon mal mit zuviel Promille unterwegs war. >>>

    Das ist noch viel schlimmer:
    75% der PI-User waren vermutlich mal in einem früheren Leben evangelische PastorenInnen und sind zu der Einsicht gekommen, dass in der Hölle die interessanteren Leute wohnen.

    Fazit: Gönn uns einfach mal die Häme 😉

  100. „Wer frei von Schuld ist, der werfe den ersten Stein“. Dennoch verspüre ich eine klitzekleine Schadensfreude. Naja, immerhin ist diese Art Freude eine der ehrlichsten, weil ohne Neid. 1,56 pM sind aber schon sehr unverantwortlich.

  101. #122 Occident (23. Feb 2010 12:53)
    Die Kirche, zu der ich immer noch gerne gehöre, hat in ihrer Geschichte hauptsächlich Schaden genommen durch die Unglaubwürdigkeit ihrer Repräsentanten. Klar sind wir alle Menschen, jedoch erwarte ich von meinem Bischof ein Vorbild zu sein in seinem Lebenswandel, auch unter Problemen, die das Leben eben mit sich bringt. So steht es in der Bibel:
    1.Timotheusbrief 3,1-7
    1 Von den Bischöfen
    Das ist gewißlich wahr: Wenn jemand ein Bischofsamt begehrt, der begehrt eine hohe Aufgabe.
    2 Ein Bischof aber soll untadelig sein, Mann einer einzigen Frau, nüchtern, maßvoll, würdig, gastfrei, geschickt im Lehren,
    3 kein Säufer, nicht gewalttätig, sondern gütig, nicht streitsüchtig, nicht geldgierig,
    4 einer, der seinem eigenen Haus gut vorsteht und gehorsame Kinder hat in aller Ehrbarkeit.
    5 Denn wenn jemand seinem eigenen Haus nicht vorzustehen weiß, wie soll er für die Gemeinde Gottes sorgen?
    6 Er soll kein Neugetaufter sein, damit er sich nicht aufblase und dem Urteil des Teufels verfalle.
    7 Er muß aber auch einen guten Ruf haben bei denen, die draußen sind, damit er nicht geschmäht werde und sich nicht fange in der Schlinge des Teufels.

    Vielleicht hat die Frau Bischöfin ja die Bibel nicht gelesen oder achtet ihren Inhalt als nicht so bedeutsam als daß er auch in sein reines Gegenteil interpretiert werden könne.

  102. #125 cf29 (23. Feb 2010 12:55)

    >>Ich wette, dass mindestens 75% der hier keifenden User schon mal mit zuviel Promille unterwegs war. >>>

    Ja schon, aber dann nimt man sich ein TAXI !

  103. Keine Frage, besoffen darf man nicht fahren.

    Die Folgen für ihren Job sind noch gar nicht absehbar.

    Trotzdem, mit ihr würde ich lieber einen saufen gehen, als mit vielen ihrer fetten, weltfremden und päderastisch veranlagten Kollegen. 😉

  104. #112 ichauch (23. Feb 2010 12:42)

    ich bitte nochmals, die Kirche im Dorf zu lassen. Ich wette, dass mindestens 75% der hier keifenden User schon mal mit zuviel Promille unterwegs war. Und sei es nur der Restalkohol am nächsten Tag gewesen. Es hätte bestimmt gereicht, wenn man euch angezapft hätte.

    Ich geb’s zu, ich hab auch schon mal im Suff ne rote Ampel überfahren. Zum Glück ist nichts passiert, erwischt wurde ich auch nicht. Dass die Frau Käßmann säuft, macht sie mir einen Tick sympathischer.

  105. ich gebe zu, dass ich die Dame auch nicht mag, ich mag aber auch nicht so rumkeifen wie die Grüninnen, Linkinnen Bischöfinnen!

    Jeder demontiert sich selbst, so er/sie kann.

    Dann läuft es doch.

  106. #125 cf29 (23. Feb 2010 12:55)

    >>Ich wette, dass mindestens 75% der hier keifenden User schon mal mit zuviel Promille unterwegs war. >>>

    Ja schon, aber dann nimmt man sich ein TAXI !

  107. Alle Beteiligten auf Seite des Staates kommen nicht in den Himmel!

    Sicher ist, daß die Entscheider über die Strafe den Fall kleinschreiben werden und alles getan wird, Frau Bischöfin aus dem Feuer zu nehmen!

    Das zweigeteilte Rechtssystem wird greifen!

  108. #127 Ingmar (23. Feb 2010 12:56)

    “Wer frei von Schuld ist, der werfe den ersten Stein”. Dennoch verspüre ich eine klitzekleine Schadensfreude.

    Konfuzius sagt:

    Wenn du einen weisen erblickst, so versuche, ihm nachzueifern. Wenn du einen törichten erblickst, so prüfe dich selbst in deinem Innern.

  109. #134 LotiWOB

    „Trotzdem, mit ihr würde ich lieber einen saufen gehen, als mit vielen ihrer fetten, weltfremden und päderastisch veranlagten Kollegen.“

    Na ja… Ich schätze, wenn die 1,5 Atü intus hat, wird die eine wesensart offenbaren, bei der dir dann auch nix mehr einfällt.

    Viele werden ja, wenn sie richtig breit sind ungewollt ehrlich. 😉
    Die „päderastisch veranlagten Kollegen“ gibt’s allerdings in ihrer Kirche eher weniger – dank Luther! 😉

  110. #134 Nordisches_Licht

    >>Ich wette, dass mindestens 75% der hier keifenden User schon mal mit zuviel Promille unterwegs war. >>>

    Komm, das hab ich nicht geschrieben, sondern zitiert. Ich war das mit den Pastoren 🙂

    Ansonsten: Je ne regriette rien

    Gruss cf29

  111. Käßmann schockiert über sich selbst

    Wenigstens ist sie einsichtig.

    Bei anderen Besoffenen passiert das nie.

  112. @135

    Wie gesagt, der übliche Satz ist ein Monatsgehalt Geldstrafe und ein Jahr Führerscheinentzug.

    Werden wir ja sehen ob sie diesen Satz bekommt oder weniger (oder mehr?).

  113. Aufwind für den Islam! Das ist so peinlich und gleichzeitig ein absolut schwaches Bild für eine Christin und Vorbild für viele junge Menschen.

    Erst die Mißbrauchsfälle der Katholiken und nun dieser Total bescheuerte Fehler von der Ratsvorsitzenden.

    Die Kirchen müssen sich nicht wundern wenn Ihnen die Schäfchen davon rennen.

    Das ist nicht schön!

  114. und mir gehts auch nicht ums keifen oder moralisieren (heißt das so??)

    Sie hat eine Vorbildfunktion, sie ist nicht irgendwer. Die erste Frau in dem Amt und Vorbild für viele junge Menschen, das ist totale Scheiße was Sie da gemacht hat und unterminiert ihre Glaubwürdigkeit!

  115. und es ist auch noch Fastenzeit….
    :-(((

    Sie sollte echt abdanken, wenn Sie in einem so würdevollen Amt diese heilige Zeit nicht achtet, dann ist Sie echt die Falsche!

    Ich bin echt bestürzt!

  116. Bei allem Weh und Ach: Sicherlich hat Frau Käßmann nicht unbedingt einen nachahmenswerten Weg gewählt um berühmt zu werden – aber jeder der in diesem Forum ein Urteil über sie fällt, sollte selbst erst mal unter sein eigenes Bett schauen, ob da nicht auch noch die eine oder andere Leiche liegt (einschließlich meiner selbts ;=)!

  117. Also ich bin nach wie vor beeindruckt, wie trinkfest die ist. Bei 1 1/2 Liter Wein ist das bei einer Frau dieser Größe schon fast Komasaufen, eine normale Frau hätte da schon lange kotzend über der Toilette gehangen oder wäre eingepennt. Die gute Frau Käßmann muss also schon reichlich Gewohnheit haben.

    Im Nachhinein erklärt das vielleicht auch ihr sonderbares Geschwätz in Sachen Afghanistan („Wir brauchen mehr Phantasie“). Das war so malle, dass ich mich damals schon gefragt habe, ob die Frau jetzt einen an der Waffel hat.

    Zum Nachtreten: Nachtreten ist Mist bei Schicksalssschlägen, aber das hier ist keiner. Ich würde auch nie jemandem vorwerfen, mal einen zuviel getrunken zu haben. Dann muss man sich aber auch nicht dauernd öffentlich als Moralapostel aufspielen, wie die Käßmann das tut. Das ist doch wie beim Friedman: Koks und Zwangsnutten, und sich dann in eine Talkshow setzen und mit erhobenem Zeigefinger moralische Vorträge halten.

    Das Problem bei Leuten mit einem Suchtproblem aber ist, dass sie den Widerspruch darin nicht mehr erkennen können. Deswegen hat es auch etwas Voyeuristisches, solche Leute in Talkshows zu präsentieren, weil der Zuschauer dabei Zeuge einer öffentliche Selbstdemontage wird.

    Besser wäre es für die Käßmann, sie würde mal für eine Weile aus öffentlichen Ämtern/Auftritten usw. zurücktreten.

  118. #144 falke (23. Feb 2010 13:13)

    und es ist auch noch Fastenzeit…

    Wahrscheinlich hat sie sich gesagt, das wenige, was ich esse, kann ich auch noch trinken.

  119. ich weiß, dass die „abrißbirne der ekd“ (meine wort-kreation zu der dame) keine politikerin ist, sondern „nur“ bischöfin.
    allemal schlimm genug.
    wer sich denn die mühe machen will, sollte sich mal die liste der peinlichkeiten ergooglen, die sie seit ihrem amtsantritt generiert hat.
    und nun der hammer!
    sie mag den islam doch so sehr, dann sollte sie sich wohl einen kamelf*** als chauffeur zulegen, die dürfen ja nichts trinken.
    so ist das mit den bigotten moralapostel(inne)n, wasser predigen und buchstäblich wein saufen.
    tun sie das beste, was sie jemals in ihrem leben getan haben frau käßmann und treten sie zurück!
    machen sie platz für einen MANN gottes, der die kirchen füllt, statt wie von ihnen geplant die selben an die fasch(islam)isten zu verscherbeln!

  120. @ # 144

    Stimmt, es ist Fastenzeit, das kommt noch hinzu. Aber auch als geschiedene Frau mit Kindern ist sie kein gutes Beispiel und dann noch besoffen Auto fahren. Bin ich froh, dass ich katholisch bin.

  121. Ob Frau Käßmann schon irgendwann einmal von der Fastenzeit gehört/gelesen hat?

    Selbst aufs Saufen scheint sie nicht verzichten zu wollen?

    Aber kluge Ratschläge sind immer parat – für andere!

    Da unterscheidet sie sich kaum von all den Besserwissern in der Politik!

    40% aller Verkehrs-Unfälle werden auf Alkoholkonsum zurückgeführt! Statistisch sind also die anderen 60% die Gefährlichen!

    Vieleicht fastet sie nach den Regeln der Muslime? Nach Einbruch der Dunkelheit wird richtig Gas gegeben!

  122. Worauf verzichtet Frau Kässmann in der Fastenzeit? Auf das Taxi!
    und wenn man sich dann von der Farbe Rot noch so angezogen fühlt, daß man an ’ner StraßenampelInnen drüberfährt … wirds peinlich.

    Ne Trunkenheitsfahrt kann fast jeden FahrerInnen passieren – aber bei KässmannInnen muß ich dann doch etwas lächeln.
    Und dann noch ein Phaeton! Ich habe mich schon immer gefragt, wer so ein Auto eigentlich braucht… je mehr ich nun drüber nachdenke… Zu Ihnen, Frau Käßmann passt er!
    Es bleibt jetzt nur die Frage, wann VW das Teil in PhaetonInnen umbenennt.

  123. Das wirklich unmoralische daran ist ja, das übermäßiges Trinken laut Bibel ja eigentlich verboten ist (Epheser 5,18; 1. Korinther 6,12).
    Darunter fällt 1,54 Promille meines Erachtens nach aber definitiv.

    Tolle Bischöfin: Trunkenheit, Geschieden, Islamkuscheln, usw.

    Mit ihrem liberalen Kurs ist die EKD zum Untergang verdammt. Hoffentlich merken das die Leute früh genug und wechseln die Kirche.

  124. Darf ich mal was richtig POLITISCH INKORREKTES sagen? Doppelpunkt:

    Daß es „BISCHÖFINNEN“ geben soll, hat mir noch nie eingeleuchtet !

    Ansonsten ist sie sehr „nett“ – geistig grün verseucht und naiv – ok – und wegen der Alkoholsache STEIGT SIE EHER IN MEINER ACHTUNG!

    Mit 1,54 Promille noch gut gesteuert ! – alle Achtung !!! Super !

  125. Wasser predigen – Wein saufen …
    oder
    liegt es am Vornamen der werten Kirchenvertreterin?

    Vielleicht hilft der Pruzzenblog hier weiter.

    An die Werte Frau EKD Chefin: haben Sie keinen Fahrer auf Kirchen- / Steuerkosten?

  126. Es tut sich was:

    EKD-Chefin Käßmann sagt nach Alkoholfahrt Termine ab

    Hannover (dpa) – Die Chefin der Evangelischen Kirche in Deutschland, Margot Käßmann, hat nach ihrer Alkoholfahrt in Hannover sämtliche Termine in den kommenden Tagen abgesagt. Die geplanten öffentlichen Auftritte fänden nicht statt, teilte die EKD mit. Käßmann war am Samstagabend mit 1,54 Promille Alkohol im Blut in ihrem Dienstwagen gestoppt worden. Ob das Alkoholvergehen der Bischöfin Konsequenzen in ihrem Amt als höchste Repräsentantin der rund 25 Millionen Protestanten nach sich zieht, berät der EKD.

    http://newsticker.welt.de/index.php?channel=new&module=dpa&id=23991488

  127. Der Theologe Schorlemmer wirbt laut SWR schon um Verständnisfür die Bischoffeuse, denn:

    „Jeder der in einem solchen beruflichen Stress lebt, hat auch mal einen Blackout“ (Sinngemäss zitiert).

    Jetzt wird mir vieles am Handeln unserer „Eliten“ wesentlich klarer.

    Die haben praktisch ein Grundrecht auf den sogenannten „Jagdschein“!

  128. Noch zwei Anmerkungen:

    Hätte sie sich an der Aktion der EKD (der sie vorsteht) „7 Wochen ohne“ (d.h. Fastenzeit!) beteiligt, wäre ihr das nicht passiert. Hier predigt somit im Moment die Evangelische Kirche Wasser trinken, während sie Wein säuft…

    Außerdem hat sie mit ihrer Lüge, nur „ein Glas Wein“ getrunken zu haben, gegen das 8. Gebot verstoßen…

  129. #158 Reconquista2010

    Ich bin selber evangelisch. Ich behaupte schon lange, daß die evangelische Kirche wenig mit gelebtem christlichen Glauben zu tun hat.
    Die evang. Kirche ist eher eine Religionsbehörde.

  130. Bei dieser Bischöfin steigt die Anzahl der Grabesdrehungen von Martin Luther ins Unermessliche! Der arme Luther rotiert sicherlich bis zum Erglühen in seiner Gruft!

    Selbst die friedlichsten Indianer würden nun dieser Squaw den Ar*** versalzen!

  131. WAS IST DENN AUS:
    „Käßmann brüskierte im Januar 2009 Muslime in Deutschland mit ihrer Ansicht, ehemalige und ungenutzte Kirchen sollten besser verfallen oder abgerissen werden als sie Muslimen zur Umnutzung als Moscheen zu überlassen. Positiv sei hingegen eine Umwidmung zu einer Synagoge. Erst nach Protesten relativierte sie ihre Aussagen leicht, stellte nun allerdings die Friedensfähigkeit des Islam infrage: „Wenn eine Kirchengemeinde sagt, sie sei überzeugt, dass eine Nutzung als Moschee in tiefstem Frieden geschehen kann, bin ich einverstanden“, sagte Käßmann. „Im Moment sehe ich aber nicht, dass das möglich ist.“
    GEWORDEN?

  132. #163 Reconquista2010 (23. Feb 2010 13:25)

    Außerdem hat sie mit ihrer Lüge, nur “ein Glas Wein” getrunken zu haben, gegen das 8. Gebot verstoßen…

    Nein, hat sie nicht.

    Das achte Gebot
    Du sollst nicht falsch Zeugnis reden wider deinen Nächsten.

  133. #112 ichauch (23. Feb 2010 12:42)

    ich bitte nochmals, die Kirche im Dorf zu lassen. Ich wette, dass mindestens 75% der hier keifenden User schon mal mit zuviel Promille unterwegs war.

    Stimmt, da war ich 21, ein halbstarker Kerl und Mitglied einer Studentenverbindung. Die ist 51, weiblichen Geschlechts, vierfache Mutter und „LandesbischöfIn“.

    Ich habe das im Promillerechner mal nachgerechnet. Ich müsste von 18:00-01:00 Uhr 8 (!) halbe Bier trinken und hätte Frau Käßmanns Wert noch nicht erreicht. Ich bin kein Kind von Traurigkeit, aber da hört bei mir der Spaß auf. Welcher erwachsene Mensch fährt dann noch Auto?

    Also, wenn das meiner Mutter passiert wäre und Frau Käßmann ist ja bekanntlich Mutter, würde ich mir sorgen um ihren psychischen Gesundheitszustand machen.

  134. #165 nox

    Wir sind im Dezember ausgetreten und werden wohl zur SELK wechseln. Vor den ihrem Glauben habe ich tiefen Respekt.

    Für mich ist die Evangelische Kirche vor allem ein „Zeitgeistjagdverein“. Wenn es passte, segnete man kaiserliche Kanonen, ruft Jesus zum in Palästina gestrandeten Arier aus („Deutsche Christen“), oder holt eben den Christopher-Street-Day in die Kirche…

  135. Der Theologe Schorlemmer wirbt laut SWR schon um Verständnisfür die Bischoffeuse, denn:
    @ baden44

    “Jeder der in einem solchen beruflichen Stress lebt, hat auch mal einen Blackout” (Sinngemäss zitiert).

    Jetzt wird mir vieles am Handeln unserer “Eliten” wesentlich klarer.

    Die haben praktisch ein Grundrecht auf den sogenannten “Jagdschein”!

    GILT ABER NUR FÜR DIE ELITE !

    Wenn der freie Handelsvertreter mit 50 Arbeitswochen im Jahr, einer 70 – 80 Stundenwoch, und 150.000 km Fahrleistung im Jahr seinen Führerschein wg. Geschwindigkeitsübertretung verliert, hat das NIX, aber auch gar NIX mit Stress zu tun, ein solcher Strolch muß hart verurteilt werden, was ist schon dem seine berufliche Existenz wert.
    Bei Edelmenschen wie Käßmann oder Herrn P.Pinkel ist das gaaanz wat anderet,oda ?

  136. #172 Plondfair

    „Du sollst nicht falsch Zeugnis reden wider deinen Nächsten
    Oder: Wenn ich der Gott bin, der dich befreit hat, dann kommt es für dich nicht in Frage, die Unwahrheit zu sagen.“ – So übersetzt es die EKD auf ihren Seiten, so habe ich es als Kind auch gelernt… …allen Einschränkungen zum Trotz.

  137. Der Phaeton ist ein Dienstwagen und zu einem Dienstwagen gehört ein Chauffeur. Und die höchste Repräsentantin der ev. Kirche hat einen solchen. Wo war der Chauffeur an diesem Abend bzw. warum konnte Frau K. an diesem Abend ihren Chauffeur nicht dabei haben? Durfte der von ihrem Aufenthaltsort nichts wissen? Wäre hochinteressant zu erfahren, in welchen Lokalitäten sie sich ihren Affen angesoffen hat 😉

  138. Seufz… Stirnrunzel…

    als liberal und konservativ denkender Mensch stört mich das (selbstgerechte? unreflektierte?) Verhalten vieler hier. Gelegentlich äussere ich dazu meinen Unmut.

    Vielen von uns hätte das auch passieren können. Auch wenn Frau K eine Person der Öffentlichkeit ist und eine gewisse moralische Orientierung geben sollte, es gibt andere Dinge, über die wir uns die Finger heisser tippen können. Ihr ist ein Fehler unterlaufen, für die sie bereits Reue gezeigt hat. Ich glaube sie wird sich offen und ohne Selbstgerechtigkeit eklären, um Verzeihung bitten und ihre eigenen Konsequenzen ziehen. Dann ist die Sache für mich persönlich erledigt.

    Wer ohne Sünde ist werfe den erten Stein. Ich stelle mich gaaaaaaanz weit hinten an.

    Übrigens: ich als Zugezogener (im Ausland gibt is keine Landeskirche, in die man gleichsam „hineingeboren“ wird) bin kein Mitglied der EKD. Unparteiisch also.

  139. warum fangen hier ein paar mit dem srüchlein: „wer ohne sünde ist, werfe den ersten stein!“ an?

    Sie ist nicht irgendwer! Das geht überhaupt nicht, schon garnicht in der Fastenzeit. Und das jetzt auch Öffentlich um Verständnis für sie gebeten wird ist ungeheurlich. Sie ist die Oberin der Evangelischen Kirche ind Deutschland und hat in der Fastenzeit soviel gesoffen das Sie 1,5!!!!! Promille hatte und sich dann noch ins Auto gesetzt! Das hat was mit Ethik und Vorbildsein zu tun. Dann hat Sie auch noch gelogen, wenn das stimmt was jemand vor mir hier angeführt hat. Das ist ein katastrophales Armutszeugnis für die Evangelische Kirche, deren höchste Representantin sie ist.

    Ich fasse das alles nicht. Mir sind die christlichen Rituale wichtig und sie tritt eine der höchsten Feste und Rituale der Christen mit Füßen. Ausgerechnet in der Fastenzeit!

  140. #5 Plondfair (23. Feb 2010 11:29)

    Wenn jemand mit 1,54 Promille noch Auto fahren kann, darf man wohl davon ausgehen, daß derjenige oft und viel trinkt.

    Oder oft und viel fährt. 🙂

    Nur jede 500.Trunkenheitsfahrt wird entdeckt; d.h., dass Margott seither wohl nur Glück hatte, noch nicht erwischt worden zu sein.

  141. 1,54 Promille!!! Mein lieber Onkel Scholli, die muss das Saufen aber ganz schön gewohnt sein, wenn sie den Polizisten dann auch noch selenruhig erklärt, sie hätte nur ein Gläschen getrunken

    Jau, das ist heftig! Ich habe mal freiwillig in ein Meßgerät geblasen, da war ich so blau daß ich fast ins Gerät gekotzt hätte und hatte nur 1,4 und bin anschließend im Bett ganz schön Karrussell gefahren.
    Die feiert wohl ziemlich oft das Abendmahl.

  142. ****In einem Interview mit „Spiegel Online“ sagte sie damals, dass für sie während der vierzigtägigen Fastenzeit Alkohol tabu sei. Und auf die Frage, ob ihr das schwer falle, antwortete sie: „Ja, ich merke auf einmal, wie sehr ein Glas Wein am Abend zur Gewohnheit werden kann.“****

  143. Sie ist nicht irgendwer! Das geht überhaupt nicht, schon garnicht in der Fastenzeit.

    na, dann trinken Sie mal in Oberfranken ein Fastenbier (Anstich ist traditionell am Aschermittwoch) Das zieht Ihnen die Schuhe aus. 6 – 7 % sind normal.
    So gesehen ist die Käßmann geradezu katholisch. Denn die Mönche haben Bier im Mittelalter als Fastengetränk für sich durchgesetzt. 6 Wochen lang saufen auf fast nüchternem Magen Ouhauerhauerha!

  144. Islamophilie ist ja schon eine harte Droge. Da noch 1,54 Promille Blutalkohol drauf, das ist ja ein Wahnsinnscocktail. Da geht die Lucie aber ab. Da hört man bestimmt schon die himmlischen Heerscharen singen oder durchs Hirn reiten.

    Ich gehe mal davon aus, dass man der Kässmännin in den nächsten Tagen nachweisen könnte, dass ihre bisherigen politischen Einlassungen als labern im Suff zu verstehen sind.

  145. #144 joghurt (23. Feb 2010 13:04)

    Käßmann schockiert über sich selbst
    Wenigstens ist sie einsichtig.

    Das glaube ich erst, wenn sie sich in Therapie begibt. Die Umstände weisen eindeutig auf regelmäßigen Alkoholmißbrauch hin.

  146. In einigen Kommentaren ist hier von „würde“ geschrieben worden. Man soll ja nur gutes über die Vertreter Gottes sagen:

    Also es wäre gut würde die Frau Käßmann ihr Amt zur Verfügung stellen

  147. Die Frau hat offensichtlich Probleme mit den sie nicht mehr umzugehen weiss. Sie sollte das erkennen und ihr Amt zur Verfügung stellen. Das Dümmste was sie jetzt machen kann: sich an ihrem Bischofssessel klammern. Ein(e) Neurotiker(in) in einer solchen Position schadet mehr als dass er(sie)nutzt.

    Wenn sie gleich morgen ihren Rücktritt einreicht, dann könnte ich mir gut vorstellen dass die Staatsanwaltschaft Milde walten lässt und ihr die Peinlichkeit einer MPU erspart.

  148. #181 Plondfair

    Nur zu, ich habe mich heute Morgen schon mit nachfolgendem Brief an sie gewendet. Je mehr man darüber nachdenkt, umso mehr Punkte fallen einem natürlich ein… Ich finde, die Frau macht einfach so viel kaputt, auch was den Glauben sonst betrifft. Darum versuche ich mir selbst nicht nachzutragen, zugegebenermaßen hier ein wenig „entstirnig“ zu sein…

    Sehr geehrte Frau Ratsvorsitzende,

    was für eine Schlagzeile: „Die geschiedene Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland fährt betrunken über rote Ampel“. Ist das der Weg, um die Menschen und ihren Glauben für die Herausforderungen der Welt zu stärken und um den Blick auf die wirklich entscheidenden Fragen zu lenken?!

    Treten Sie endlich zurück, hier geht es nicht um ein Bagatelldelikt, sondern um ein nicht tragbares „Gesamtpaket“. Wer sich das Christentum auf seinem „Selbstverwirklichungstrip“ überall so hinbiegt, wie er es braucht, versündigt sich am Glauben und am Menschen. Ist Ihnen klar, wie viele Seelen, die täglich mit Ihrem Glauben an Gott hadern, durch solches „Bodenpersonal“ dem Christentum in Richtung Nihilismus verloren gehen?!

    Hochachtungsvoll

  149. Sie ist nicht irgendwer! Das geht überhaupt nicht, schon garnicht in der Fastenzeit.

    na, dann trinken Sie mal in Oberfranken ein Fastenbier (Anstich ist traditionell am Aschermittwoch) Das zieht Ihnen die Schuhe aus. 6 – 7 % sind normal.
    So gesehen ist die Käßmann geradezu katholisch. Denn die Mönche haben Bier im Mittelalter als Fastengetränk für sich durchgesetzt. 6 Wochen lang saufen auf fast nüchternem Magen Ouhauerhauerha!

    mag alles sein, aber sie selber ist eine moralische Instanz in Deutschland und auch in Oberfranken sollte man sich ob in oder ausserhalb der Fastenzeit mit 1,5 Promille und weniger nicht mehr ins Auto setzen.

  150. # Onkel Peter meint:
    23.02.2010 um 13:32

    Käßmann: Existentielle Fragen, die wir im Alltag oft verdrängen, können durch Fastenzeiten Raum erhalten. Wie will ich leben? Was macht Sinn? Was bedeutet Gott für mich? Nur Mut, versuchen Sie es! Die Erfahrung wird Sie bereichern.

    Achim-Achilles.de: Worauf verzichten Sie gerade?

    Käßmann: Ich verzichte auf Alkohol.

    Achim-Achilles.de: Fällt Ihnen das schwer?

    Käßmann: Ja, ich merke auf einmal, wie sehr ein Glas Wein am Abend zur Gewohnheit werden kann. Aber ich will das Fasten auch nicht zum Gesetz machen. Die alten Mönche hatten da wunderbare Ausnahmen, etwa den Sonntag und Zeiten “auf Reisen”.

    http://achim-achilles.de/news/interviews/margot-kaessmann

    hahahaha

  151. Ah jetzt weiß ich! Die verbindet Christentum und Islam indem sie 5 mal am Tag das Abendmahl feiert und sich dabei kräftig einen kippt

  152. Den rechtlichen Konsequenzen werde ich mich selbstverständlich stellen“, sagte die Bischöfin der „Bild“-Zeitung.

    Den moralischen hoffentlich auch.

  153. Schön, dass dieser bekloppte Gutmensch mal über sich selbst schockiert ist.
    Mich schockiert dieser weibliche Pfaffe mit seinen dummen Teestubenweisheiten über Afghanistan nämlich schon die ganze Zeit.

  154. #2 Poitiers 732 (23. Feb 2010 11:28)

    „“““““““Wieso fährt Madame feuchtfröhliche Soldatenbeschimpferin eigentlich einen Phaeton (wie andernorts berichtet wurde)? Kardinal Ratzinger fuhr meines Wissens nach Golf, oder?““““““““

    Und noch nicht einmal einen besonderen, sondern nur den 2.0 mit 115PS und den nötigsten Extras (Klima).

  155. #202 RechtsGut (23. Feb 2010 14:18)
    befehl ausgeführt………..grins…..
    ab in den papierkorb der geschichte mit dieser doppelmoralapostelin……

  156. #24 r2d2 (23. Feb 2010 11:42)

    Die Einahmen aus Kirchensteuern werden weniger.
    Seitdem muß sie vom Verkauf angesammelter Pfandflaschen leben…

    Sie meinen, sie verwertet die Reste vor dem Verkauf?

  157. #197 Antifaschist

    🙂 🙂 🙂

    Friedensnobelpreis für den Schuhwerfer !

    🙂 🙂 🙂

    Spitze, das wäre doch mal ein PI Artickel wert.
    (es handelt sich nicht um eine Aktion einer PI-Gruppe)
    😉

  158. #199 Axel_Bavaria (23. Feb 2010 14:19)
    #2 Poitiers 732 (23. Feb 2010 11:28)

    Wie heißt es doch so schön in der Bibel: Geben ist seliger denn Nehmen. Na denn, Frau Käßmann hat es sich halt in allen Bereichen mal so richtig gegeben…
    Und die Wiener singen: „Hätt mas net so tät mas net“

    😀

  159. Hier kann man selbst ein bißchen nachrechnen, was man sich an Alkohol erlauben darf, wenn man noch fahren möchte:

    http://www.promillerechner.de

    (links auf ONLINE-DEMO klicken und die entsprechenden Werte eingeben)

    Das Beispiel Käßmann:

    Margott ist ja 51 Jahre alt und wohl recht schlank; ich schätze sie mal auf höchstens 60 Kilo.

    Wenn sie nun beispielsweise um 19 Uhr nach einem leichten Abendessen Abendmahl beginnt, 4 Bierchen (à O,5 Liter) zu trinken und dies auf die Zeit zwischen 19 Uhr und 22.30 Uhr verteilt, hat sie bei Trinkende um 22.30 Uhr 1,46 Promille und um 22.50 Uhr ein Maximum von 1,6 Promille erreicht. Das kommt dann hin mit der Kontrolle um 23 Uhr.

    4 Bierchen in 2,5 Stunden ist ja gar nicht mal soviel; schlecht ist es, wenn man eine Frau ist, die zudem nichts auf den Rippen hat. Ich würde in diesem Beispiel nur auf ein Maximum von 0,7 Promille kommen.

  160. Sie kann sich eigentlich nur noch retten, wenn sie sich noch heute in ein Sanatorium begibt und eine Entzugskur antritt.

    Den Teufel besiegen, diese Möglichkeit sollte auch eine Bischöfin bekommen – so wird dann ihr Büro berichten.

    Doch Spaß beiseite, was ich so unglaublich finde ist, dass sie sich in diesem Zustand (mit 1,54 Promille) ins Auto setzt. Damit hat sie das Töten anderer Menschen in Kauf genommen. Diese Verantwortungslosigkeit ist mein Vorwurf.

  161. hahahahahahahaha

    # unrein meint:
    23.02.2010 um 1:57

    @karl-friedrich

    Mein Wein – Margot Käßmann

    “Meine Großmutter liebte Rotwein am Abend. Wenn mein Mutter, die niemals Alkohol trank, das kritisierte, verwies meine Großmutter auf „unseren Herrn Jesus bei der Hochzeit zu Kanaa”…

    Bei zwei Schüleraustauschprogrammen mit Frankreich lernte ich: Wein ist Teil des Lebens, aber in Maßen zu genießen, nicht zum Betrinken. Schon die Bibel warnt ja vor Trunkenheit. Seitdem mag ich leichte Weißweine: Grauer Burgunder, Pinot Grigio, Riesling. Die Weinprobe bei einer Kollegin hat mich überzeugt von deutschen Frankenweinen. Da gibt es beispielsweise den Cyriakus Cuvée vom Weingut Paul Streng aus Sulzfeld am Main, der kommt im Bocksbeutel daher, ist aber leicht und fröhlich – auch in der Aufmachung.

    Die hannoversche Landeskirche ist die für mich wunderbarste in der Evangelischen Kirche in Deutschland. Es fehlt ihr nur ein Weinberg, wie ihn andere Landeskirchen haben.”

    http://www.haz.de/Freizeit/Essen-Trinken/Wagners-Weinwelt/Weinseminar/Margot-Kaessmann

  162. #191 RechtsGut (23. Feb 2010 14:13)
    # Onkel Peter meint:
    23.02.2010 um 13:32

    Käßmann: Existentielle Fragen, die wir im Alltag oft verdrängen, können durch Fastenzeiten Raum erhalten. Wie will ich leben? Was macht Sinn? Was bedeutet Gott für mich? Nur Mut, versuchen Sie es! Die Erfahrung wird Sie bereichern.

    Achim-Achilles.de: Worauf verzichten Sie gerade?

    Käßmann: Ich verzichte auf Alkohol.

    Achim-Achilles.de: Fällt Ihnen das schwer?

    Käßmann: Ja, ich merke auf einmal, wie sehr ein Glas Wein am Abend zur Gewohnheit werden kann. Aber ich will das Fasten auch nicht zum Gesetz machen. Die alten Mönche hatten da wunderbare Ausnahmen, etwa den Sonntag und Zeiten “auf Reisen”.

    Hahahahaha!!

    Reisen mit dem Auto waren da aber bestimmt nicht gemeint!!!!!!!!!

  163. #203 Fluchbegleiter (23. Feb 2010 14:36)

    Ich bin auch klein und zierlich und vertrage Alkohol entsprechend schlecht. Mit ein paar Jahrzehnten an Lebenserfahrung weiß man das allerdings! Und Frau Käßmann hat davon noch mehr als ich. Ich käme NIE auf die Idee angetrunken Auto zu fahren, WEIL ich weiß, wie ich auf Alkohol reagiere. Wieso kann die Leitfigur der evangelischen Kirche das nicht? Fehlt es ihr an Beherrschung, Verantwortungsgefühl, Weitsicht oder Vernunft? Dann ist sie für ihr Amt schlichtweg ungeeignet.

    Wäre sie irgendwo Sekretärin, dann wäre es eine Alkoholfahrt wie viele andere. Schrecklich dumm, absolut unverantwortlich und gemeingefährlich. Aber die Sekretärin spielt sich eben nicht als moralischer Zeigefinger der Nation auf. Das ist der Unterschied.

  164. Der Tag ist gerettet! Wie schön das ALLES!

    ÜBRIGENS: Die Fundstücke -von mir zitiert- stammen von Onkel Kewils „fact-fiction dot net“ !!

  165. Zitat von KyraS

    Wäre sie irgendwo Sekretärin, dann wäre es eine Alkoholfahrt wie viele andere. Schrecklich dumm, absolut unverantwortlich und gemeingefährlich. Aber die Sekretärin spielt sich eben nicht als moralischer Zeigefinger der Nation auf. Das ist der Unterschied.

    Absolut richtig, sehr gut auf den Punkt gebracht!!!

  166. #189 Reconquista2010

    „Ist Ihnen klar, wie viele Seelen, die täglich mit Ihrem Glauben an Gott hadern, durch solches “Bodenpersonal” dem Christentum in Richtung Nihilismus verloren gehen?!

    Die Alternative zum Chrsitentum heißt nicht Nihilismus. Oder ist jetzt plötzlich jeder Nicht-Christ ein Nihilit?

  167. Leute, führt euch mal alle diesen Leserkommentar aus dem STERN-forum zu:

    anselmus (23.02.2010, 14:33 Uhr)
    Hochrechnung
    Das war ja noch gar nichts. Man stelle sich mal vor, sie hätte jemanden überfahren, zum Beispiel eine Frau, mit einem Kind an jeder Hand, schwanger, mit Migrationshintergrund, die auf dem Weg zur Moschee war oder gerade Asyl beantragen wollte – was kämen dann für Kommentare? Oder wenn sie einen Soldaten erwischt hätte?

  168. Liebe Leute,

    Meine Missionsaufgabe hier bei PI ist beendet.

    Ich hoffe zuversichtlich,bei manchen für Ärger gesorgt zu haben.

    Das Kreuz ist das Zeichen,dem widersprochen wird.
    Das weiß jeder Missionar.

    Über die Früchte meiner Missionsarbeit wird nur Gott selber richten.

    Jetzt gehe ich in den Muslim-Markt und versuche dort mein Glück.
    Vielleicht wird dort ja meine Ernte reicher ausfallen,als hier unter deutschen Ungläubigen.

    Alles Gute und behüt euch Gott.

  169. Es wird nicht lange dauern, dann sitzt sie bei Beckmann.Der wird die Sache dann schon relativieren.

  170. Die hat fertig und wir brauchen uns nicht weiter mit der Dame zu beschäftigen. Den Rest erledigen ihre bisherigen Weggenossen, die links-grün-evangelischen MSM Tugendwächter.

  171. Am schlimmsten finde ich diese beschissene Doppelmoral dieser selbsternannten Gutmenschen. Den ganzen Tag mit erhobenem Zeigefinger rumlaufen, Soldaten die für relativ kleines Geld ihr Leben für dieses Land riskiern zu verunglimpfen und zu beschimpfen, andereseits besoffen mit einem Luxusschlitten rumzufahren und billigend in Kauf zu nehmen unschuldige Passanten umzumähen.Wenn ich noch in der Kirche wäre, spätestens jetzt nicht mehr. Hoffentlich entfernt die Kirche dieses Besoffene das ich die Fresse niemehr in der Zeitung sehen muss

  172. #189 Reconquista2010

    Hallo Reconquista2010,

    das ist Kritik mit Anspruch und Leidenschaft. Ich teile die Analyse. Mehr davon. Hinzu kommt, dass es um mehr geht, als um dem Christentum verloren zu gehen. Es geht um eben jene Seelen und um das ewige Heil.

    Ob ein Rücktritt ein Paradigmenwechsel einleiten würde? Ich glaube nicht. Die EKD ist an vielen Stellen zu einem säkularen Konstrukt ohne biblisches Vorbild geworden (siehe Ekklesiolgie des Paulus).

    Break-throughs are usually break-withs.

  173. Mann sollte sich davor hüten die politischen Auffasungen und Weltbild einer Person mit persönliche Verfehlungen gleichzusetzen. Käßmanns Ansichten werden durch ihre Alkfahrt weder hinfällig noch bestätigt. genauso wenig wie Haiders Ansichten durch seine Koks Todesfahrt tangiert werden.

  174. Ihr tägliches Gebet :

    Müde bin ich, geh zur Ruh,
    und decke meinen Weinbauch zu.
    Ach Herrgott lass den Kater mein,
    morgen nicht zu schrecklich sein!
    Und gib mir morgen wieder Durst,
    alles andere ist mit Wurst.

  175. Hihihi – Focus schreibt zum Fall Käßmann sehr ironisch, hämisch:

    Margot Käßmann
    Wasser predigen, Wein trinken, Gas geben

    Im Vollrausch in einem Auto eine rote Ampel zu passieren, ist ein Vergehen. Zur Sünde wird es, wenn die Fastenpredigerin Margot Käßmann am Steuer sitzt.

    „7 Wochen ohne“ – mit diesem Motto bewirbt die evangelische Kirche ihre alljährliche Fastenaktion. Innere Reinigung durch Verzicht als ein Zeichen der Buße und Trauer wird empfohlen. Neben ein paar Bibelstellen gibt es konkrete Anregungen. Wie wär´s mal ohne Fernsehen, Süßigkeiten, Rauchen oder auch ohne Sex? Und weil die Protestanten nichts von Starkbier als Ersatz für andere Leibeslüste halten, haben sie auch den Alkohol auf die Fastenliste gesetzt – und das Autofahren. Umso peinlicher, wenn die eigene Vorsitzende gleich zwei der Verbote auf strafrechtlich relevante Weise kombiniert.

    http://www.focus.de/panorama/welt/margot-kaessmann-wasser-predigen-wein-trinken-gas-geben_aid_483345.html

  176. #218 jackflash (23. Feb 2010 14:55)

    Mann sollte sich davor hüten die politischen Auffasungen und Weltbild einer Person mit persönliche Verfehlungen gleichzusetzen. Käßmanns Ansichten werden durch ihre Alkfahrt weder hinfällig noch bestätigt. genauso wenig wie Haiders Ansichten durch seine Koks Todesfahrt tangiert werden.

    Entscheidend ist im Moment – wie Du mir: So ich Dir.

    Bringen wir sie zur Strecke. Im umgekehrten Fall müsste man lange auf Verständnis warten.

    WEG MIT DER OLLEN! Tschüß, Frau Käsemann. Es hat mich sehr gefreut!

  177. Noch’n Focus-Ausschnitt:

    1,3 Promille im Atem zeigte das Messgerät an, im gerichtlich verwertbaren Bluttest waren es dann gar 1,54. Eine Flasche Wein muss eine Frau der Statur Käßmanns binnen einer Stunde dem Leib zuführen, will sie es auf solche Werte bringen. Ein Jahr ohne Führerschein und eine hohe Geldstrafe warten, doch weit gravierender ist der Glaubwürdigkeitsverlust.

    Die ersten Steine fliegen schon: „Ihre Alkoholtoleranz scheint hoch zu sein“, mutmaßt eine Frau auf einer Facebook-Seite zu Käßmann über den Lebenswandel der Bischöfin.

    […]

    Und 2009 verkündete sie noch, dass sie in freudiger Erwartung des Osterfests auf das zur Gewohnheit gewordene Gläschen Wein am Abend verzichten wolle – um sich im Jahr danach am ersten Fastenwochenende gleich mal so richtig vollaufen zu lassen.

    Ihre Worte aus dem Vorjahr bekommen nun eine neue Dimension: „Fasten bringt eine Chance für einen neuen Blick auf das Leben“, predigte Käßmann damals dem Lauf-Guru Achim Achilles in den Notizblock. Und: „Zum Glauben gehört, den Atem zu spüren.“ Hicks.

    http://www.focus.de/panorama/welt/margot-kaessmann-wasser-predigen-wein-trinken-gas-geben_aid_483345.html

    KÖSTLICH

  178. Ich bin auch schon besoffen gefahren und der Lappen 6 Monate war futsch. Aber 1,54 Promille hatte ich nicht in der Birne. „Hochachtung Frau Käßmann: Willkommen im Club der Säufer. Und werfen Sie bitte nie wieder den ersten Stein“.

  179. @ Fluchbegleiter

    Also ich schätze die Frau Käßmann als relativ klein ein (nicht größer als 1,60).

    Nach dem Promillerechner dürfte sie 1,5 Liter Wein intus gehabt haben, also 2 handelsübliche Flaschen.

    Also ich bin jünger, vermutlich fitter und größer als die Käßmann und ich bin sicher, dass ich mit 2 Flaschen Wein intus vermutlich nicht mal unfallfrei den Weg bis ins Badezimmer finden würde, geschweige denn den bis zur Garage. Mir ist überhaupt ein Rätsel, dass die zwei Flaschen Wein überhaupt runtergekriegt hat ohne dass ihr schlecht geworden ist oder sie einfach eingeschlafen ist. Also das deutet schon auf massive Gewöhnung hin. Zwei Flaschen Wein, also das ist für Frauen ihrer Größe wirklich ENORM heftig.

  180. Bringen wir sie zur Strecke.

    Und damit meine ich natürlich die politische Person Käsemann. NICHT die Privatperson. Aber die politische Person ist wohl hoffentlich jetzt am Ende.

    Wobei: Wie geht es eigentlich GraSS? Und Mannichl? Und Özdemir? t.b.c.

  181. Ja, da hat der liebe Herrgot die devote Haltung gegenüber den Islamisten bestraft! Das war ein Wink von oben.

    Wer für den Schrei des Imans vom Minarett ist, der gehört von ganz oben bestraft.

    Liebe Frau Bischof, sofort ab zum Idiotentest. Aber nicht wegen dem Alkohol. Der ist übrigens vom Koran aus verboten. Aber das hätten Sie als Islamversteherin wissen müssen!

  182. Wahrscheinlich isr sie beim meditieren über neue Wege des interreligiösen Dialoges in ein Faß Messwein gefallen.
    Deshalb kann sie die Trunkenheitsfahrt auch als Arbeitsunfall deklarieren. Die Geldbuße und den Chaffeur zahlt daher die Berufsgenossenschaft 🙂

  183. Man muss hier mal sagen, dass es das erste mal ERWISCHT wurde! Wer in Ihrem alter dermaßen betankt Auto fährt, der macht das nicht zum ersten mal, sondern regelmäßig. Frau Käßman ist alt genug um sich über die Konsequenzen Ihrer Tat in Ihrer Position bewußt zu sein, und sie verdient mehr als genug, als dass Sie sich ein Taxi hätte nehmen können!

    Die Frau muss endlich zurücktreten, da Sie Charakterlich nicht für das Amt geeignet ist. Und der Bibel nach hat Sie jetzt eigentlcih ünberhaupt keien Daseinsberechtigung in einem Führungsamt:

    1. Tim. 3 1 Das ist gewisslich wahr: Wenn jemand ein Bischofsamt1 begehrt, der begehrt eine hohe Aufgabe.2 Ein Bischof aber soll untadelig sein, Mann einer einzigen Frau, nüchtern, maßvoll, würdig, gastfrei, geschickt im Lehren, 3 kein Säufer, nicht gewalttätig, sondern gütig, nicht streitsüchtig, nicht geldgierig, 4 einer, der seinem eigenen Haus gut vorsteht und gehorsame Kinder hat in aller Ehrbarkeit. 5 Denn wenn jemand seinem eigenen Haus nicht vorzustehen weiß, wie soll er für die Gemeinde Gottes sorgen?

  184. Ich bin ja auch gegen Trunkenheitsfahrten; wenn ich aber sehe, dass Leute, die zwei Bierchen zum Abendessen getrunken haben, mit 0,6 Promille den Führerschein abgeben müssen, während 90-jährige Opas und Omas mit Reaktionszeiten von zurückgebliebenen Weinbergschnecken fröhlich die Straßen unsicher machen, dann gefällt mir das so gar nicht.

    Man sollte nicht nur betrunkene Fahrer, sondern auch die Omas und Opas ab 70 mal endlich Fahrtauglichkeitstests unterziehen. Aber das verhindern wahrscheinlich die Industrie (Umsatz) und die Politiker (Wähler).

  185. Na wenigstens ist sie nicht beim Kiffen und Ficken mit Importnutten erwischt worden, so wie damals Herr Pinkel.

  186. #207 KyraS (23. Feb 2010 14:45)
    #203 Fluchbegleiter (23. Feb 2010 14:36)

    Ich bin auch klein und zierlich und vertrage Alkohol entsprechend schlecht. Mit ein paar Jahrzehnten an Lebenserfahrung weiß man das allerdings! Und Frau Käßmann hat davon noch mehr als ich. Ich käme NIE auf die Idee angetrunken Auto zu fahren, WEIL ich weiß, wie ich auf Alkohol reagiere. Wieso kann die Leitfigur der evangelischen Kirche das nicht?

    Die Leitfigur und Trägerin der Würde der evangelischen Kirche muß nicht wissen, wie sie auf Alkohol reagiert, es reicht schon, wenn sie weiß, daß sie unter Alkohol nicht Auto fahren darf und warum sie unter Alkohol nicht Auto fahren darf. Diese allgemeinen Spielregeln in Form von Gesetzen und anderen staatlichen Regelungen sollten ihr bekannt sein, noch bevor sie von ihr moralisch gewertet werden. (Wer weiß………..??!!)

  187. Andere Frage, die noch keiner gestellt hat:

    Wo ist sie den hergekommen?

    oder

    Wo wollte sie denn hin?

    haben wir hier vielleicht sogar einen neuen Fall von „Paolo Pinkel“ ???

  188. #235 Vierre Pogel (23. Feb 2010 15:11)
    Na wenigstens ist sie nicht beim Kiffen und Ficken mit Importnutten erwischt worden, so wie damals Herr Pinkel.

    Erstens geht das schlecht (so aus rein biologischen Gründen) und zweitens ist Herr – wie hieß er noch? – kein Würdenträger der evangelischen Kirche noch sonst irgendeiner hochmoralischen Glaubensinstitution.
    Und es gibt noch einen Unterschied zu Frau Käßmann: Herr – wie heißt er denn noch – ist mittlerweile verheiratet, Frau Käßmann geschieden.
    Fragt sich, wer von den beiden aufsteigt und wer abfällt.
    Es sagt aber schon genug, daß mittlerweile ein Vergleich zwischen der Käßmann und dem – wie heißt er noch mal – allen Ernstes möglich ist.
    Prost!

  189. #229 Paula (23. Feb 2010 15:06)

    Also ich schätze die Frau Käßmann als relativ klein ein (nicht größer als 1,60).

    Nach dem Promillerechner dürfte sie 1,5 Liter Wein intus gehabt haben, also 2 handelsübliche Flaschen.

    Wenn Frau Käßmann nur 1,60 groß ist, dann hätte sie nach zwei Flaschen Wein, verteilt auf die Zeit von 19 Uhr bis 22.30 Uhr stolze 3,5 Promille vorzuweisen gehabt.

    1 Flasche Wein (0,75l) kommt schon eher hin und das sollte in 2,5 Stunden zu schaffen sein.

    Nochmal: Eine kleine, zierliche Frau muss nicht besonders viel trinken, um auf 1,5 Promille zu kommen.

    Aus dem Promillerechner:

    Größe in cm: 160
    Gewicht in kg:55
    Alter:51
    Geschlecht: weiblich

    Mageninhalt vor Trinkbeginn: 1/2 voll
    Trinkanfang: 19:00
    Trinkende: 22:30

    Getränk: 3 mal 0,25 l Wein
    Anfang: 19:00 Uhr
    Ende: 22:30 Uhr

    Promillewert bei Trinkende: 1.38 Promille um 22:30 Uhr

    Maximal: 1.51 Promille um 22:50 Uhr

    Promillewert wieder auf 0,29: um 9:45 Uhr 1 Tage später

    Nüchtern: um 12:20 Uhr 1 Tage später

    http://www.promillerechner.de/

  190. @Rabe
    Aber er WAR ZU DER ZEIT doch wohl Vize bei den Juden, oder? Das WAR DOCH DER PUNKT. Und GLEICHZEITIG spielte er sich als Moral-Journalist vom allerSCHÄRFSTEN KALIBER auf. Mistige Kombi das.

  191. Also wer sich mit 1,54 Promille hinters Steuer setzt, der ist a) saubesoffen, b) absolut verantwortungslos und c) jemand, der häufiger mal einen heben geht.
    Da hat sich Pfaffenscheuche Käsemann aber ganz ordentlich blamiert. Typisch auch die verlogene Reaktion im Nachhinein: Angeblich hätte sie nur „ein Gläschen“ getrunken…. Aha. Wohl schon Delirium Tremens ? Wenigstens hat sie jetzt immer eine Erklärung für den besoffenen Müll, den sie sonst so absondert.

  192. @Fluchbegleiter
    Ein Mensch, der Alkohol nicht in erheblichem Maß gewöhnt ist – der würde sich mit 1,54 Promilli NIEMALS subjektiv FAHRTÜCHTIG fühlen. DAS ist der Punkt.

    Wenn ICH 1,54 Promille habe – dann geht es aber schon recht bald zum Klo, abkotzen.

    Was ich hiermit über die Moralschnalle, äh, -lalle tue! 😀

  193. #237 Denker

    Ja, Denker, diese Frage würde mich auch interessieren.

    Eigentlich hat sie ja einen Fahrer. Sie wird wohl dort gewesen sein, wo…

  194. @Denker
    Ja ja, hack ruhig noch auf mir rum! 😀 KLAR kenn ich Friedmann und die Geschichte. Ich hatte nur den Namen schlicht nie bewusst abgespeichert!

    DIE KÄSEMANN MUß WEG! SOFORT!

  195. Frau Käßmann war schockiert über sich selbst.
    Mit ihrer Einstellung zum Islam, schockiert sie
    Hunderttausende.

  196. 1 Flasche Wein (0,75l) kommt schon eher hin und das sollte in 2,5 Stunden zu schaffen sein.

    Da muss ich mich korrigieren. Es sind ja sogar 3,5 Stunden. d.h., Frau Käßmann muss nach dem Abendessen innerhalb von 3,5 Stunden „nur“ 1 Flasche Wein trinken, um auf 1,5 Promille zu kommen. Das Schicksal der kleinen, leichten Frauen.

    Nochmal zusammengefasst:
    Frau Käßmann muss nicht brutal getrunken haben, um auf die genannten Werte zu kommen.

  197. #237 Denker (23. Feb 2010 15:11)

    Andere Frage, die noch keiner gestellt hat:

    Wo ist sie den hergekommen?

    oder

    Wo wollte sie denn hin?

    Daraus lässt sich vielleicht wirklich noch politischer Honig saugen!!!

    Jedenfalls ist diese Salonlinke politisch tot.

  198. Wohl etwas zuviel Meßwein getrunken ? Oder „verdünnt“ Frau Bischof diesen immer mit etwa Wodka ?

  199. Ein tolles Vorbild, die gute Frau. Nicht nur besoffen eine Kreuzung bei rot passieren, und Menschenleben gefährden. Auch noch plump lügen, sie habe nur ein Glas getrunken. Kann natürlich sein, daß sie einen Eimer für ein Glas gehalten hat.

  200. @Fluchbegleiter
    Bei der bewußtseinstrübenden Wirkung von Alkohol spielt allerdings das Körpergewicht wohl eher keine Rolle.

    D.h. die Frau Käsemann ist mit 1,54 normalerweise genauso blau wie der Holzfäller von nebenan.
    NORMALERWEISE.

    Es geht nicht um die Promille – es geht um die subjektive Fahrtüchtigkeit und die Einschätzung derselben.

    WENN sie sich mit 1,54 noch subjektiv fahrtüchtig fühlt – dann MUSS SIE ES GEWOHNT SEIN.

  201. Was ne‘ Schnapsdrossel! Und so was will der moralische Kirchenvorstand sein, der mit dem nackten moralischen Zeigefinger sich über andere Strafsünder erhöht? Wuharharhar!
    Das gilt auch für dich, Mitesser Edathy, du moralisch kleiner verkommener Wurm oder wie du´s gerne hast:DU LUMPENHUND!! :mrgreen:

  202. So steht es in der taz:

    Der Sprecher der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Hannovers, Johannes Neukirch, sagte, Käßmann sei auf einem privaten Termin gewesen. Grundsätzlich könne die Bischöfin für Termine einen Fahrer anfordern, doch der habe „auch irgendwann mal Feierabend“.

  203. naja wir werden es leider nicht erfahren wo frau kässmann war…….vielleicht ein kleines gangbangstündchen……….grins

  204. Ein bisschen zu viel Klosterfrau Melissengeist?

    Aber eigentlich schon ein Fall für’s massive Fremdschämen, so peinlich ist das.

  205. @ Fluchbegleiter

    Also ich habe den link http://www.promillerechner.net benutzt, um auf 2 Flaschen à 0,75 l zu kommen bei 1,54 Promille (über einen Zeitraum von 19 – 23 Uhr), aber vielleicht ist der Promillerechner, den Du verwendet hast, präziser. Bei ersterem gibt es z. B. kein Feld für die Altersangabe. Kann sein, dass man im Alter von der Käßmann weniger trinken muss um auf 1,54 Promille zu kommen.

  206. Margot sollte genauso wie Paolo Pinkel eine zweite Chance bekommen. Eine „Late Night Show„ bei SAT1 um 23:00 Uhr zu den wichtigsten Themen des Tages wäre da gerade richtig!

    Thema heute: Trunkenheit am Steuer! 😉

  207. „Der Sprecher der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Hannovers, Johannes Neukirch, sagte, Käßmann sei auf einem privaten Termin gewesen.“
    .
    .
    .
    möchte die kirche die moral zwischen privat und beruflich getrennt wissen?
    von der kanzel den mahnfinger erheben und privat den selbigen in den po stecken?

  208. @ #261 Salahadin (23. Feb 2010 15:33)

    Der Sprecher der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Hannovers, Johannes Neukirch, sagte, Käßmann sei auf einem privaten Termin gewesen. Grundsätzlich könne die Bischöfin für Termine einen Fahrer anfordern, doch der habe “auch irgendwann mal Feierabend”.

    Um es ehrlich zu sagen und es einmal auszusprechen (natürlich völlig wertneutral)

    ich persönlich denke, sie war auswärts beim Fi..en – und hat dabei einen über den Durst getrunken.

  209. @ #262 karzinom (23. Feb 2010 15:34)
    ….vielleicht ein kleines gangbangstündchen…

    Sei bitte nicht zu voreilig! Warten wir ab. Die Polizei soll angeblich alle „Surren“ gesichert haben! 😉

  210. @Paula
    Käsemann ist doch auch Läuferin – die vertragen noch weniger (finde ich, subjektiv). Sind fitter – aber vertragen weniger. Und sie ist krebskrank gewesen. Verträgt also NOCH WENIGER.

    Nochmal: Es geht nicht so sehr um die Promillezahl – sondern dass sie sich mit weit über 1 Promille noch subjektiv für fahrtüchtig hält. DAS spricht für Gewöhnung – oder eine sehr ausgeprägte Fehleinschätzung ihrer selbst.
    Ich tippe auf BEIDES.

  211. ….aha… sagte ich doch ein kleines gangbangstündchen..warum nicht es sei ihr gegönnt ,aber bitte nicht den moralapostel spielen und unsere Kameraden am Hindukusch in den Dreck ziehen………..
    …hätte gerne mal mäuschchen gespielt…grins

  212. Margot Käßmann aka „Die fromme Helene“:

    „Es ist ein Brauch von alters her:
    Wer Sorgen hat, hat auch Likör!…“

    (Wilhem Busch)

  213. @ Paula

    Verstehe ich nicht. Bei promillerechner.net komme ich bei den o.g. Daten (1,60m; 55 kg) auf 1,68 Promille, wenn ich mit 1 Flasche Wein (0,75 Liter) zwischen 19 Uhr und 22.30 rechne.

    Bei „meinem“ http://www.promillerechner.de komme ich in diesem Fall auf ein Maximum von 1,51 Promille. Dieser Rechner scheint etwas genauer sein, weil er noch nach Alter und Mageninhalt fragt.

    Aber egal, in jedem Fall war Margott zu stramm, um ein Auto zu fahren, auch wenn sie von ganz oben rechtgeleitet wird.

  214. #268 elohi_23 (23. Feb 2010 15:44)
    das beobachten wir mal akribisch….wer weiss was die suren alles zu tage tragen….HOCH INTERESSANT…grins

  215. Es ist schon verstörend, wenn Kommentatoren, die sich voller Überzeugung als Christen bezeichnen, in diesem Fall so viel Häme und so wenig christliche Nächstenliebe offenbaren.

  216. @ #273 RechtsGut (23. Feb 2010 15:46)
    …. Ich finde – ihr geht in der Wortwahl etwas weit. Zu weit – denke ich …

    Ich denke, ich mäßige mich in diesem Fall mit meiner Wortwahl soweit es nur geht. Wenn ich das alles schreiben würde, was ich darüber denke, dann würde unser heutiger „Dienst-Zensor“ sofort einschreiten müssen. 😉

    Ich sage bloß eins: ich bin wütend auf diese ganzen verlogenen Kirch-Polit-Eliten!

    Jeder Trunkenbold hat mehr Würde als unsere so genannten Würdenträger!

  217. #273 RechtsGut (23. Feb 2010 15:46)
    wer sich weit aus dem fenster hängt, muss mit dem wind klar kommen,
    oder steine werfen im glashaus.oder so…
    auf uns kleine deutsche leute wird schon garnicht rücksicht genommen……
    wer wind säht , wird sturm ernten, dafür hat frau bischöfin zuviel scheisse aufs deutsche michelchen gestreut, den muselmanen den arsch abgeputzt…..so noch fragen……?

  218. 1,54 Promille sind genau der Wert, den eine Person gleicher Statur bei der Blutprobe hatte, nachdem sie eine halbe Flasche Bacardi auf Ex getrunken und anschliessend bewusstlos umgekippt ist. Transport ins Krankenhaus per Sanka. Wenn Frau Käßmann trotz eines solchen Spiegels
    a) überhaupt noch in Erwägung zieht Auto zu fahren
    b) noch geradeaus gehen kann
    dann ist sie
    a) gefährlich für ihre Mitmenschen
    b) Alkoholikerin.

    Die letzte Frau, die hier ums Eck eine andere Frau über den Haufen gefahren hat, hatte nur 0,9 Promille.

    Eine solche Dröhnung am Steuer ist kein Kavaliersdelikt. Zudem wurde sie erwischt, als sie eine rote Ampel überfahren hat. Da kommt hin und wieder auch was quer. Soll vorkommen.

    Frau Käßmann gehört in eine Entzugsklinik.

  219. @ #273 RechtsGut (23. Feb 2010 15:46)

    Ich habe nur eine Vermutung geäußert – diese Vermutung basiert auf einem der Murphy’s Laws.

    Wenn etwas schiefgeht, dann geht’s gleich völlig schief. So richtig – nicht nur ein bischen.

    Es ist übrigens auch der Normalfall, daß immer mehrere Sachen zusammenkommen und am Ende ein privater Supergau steht.

    Menschlich verurteile ich sie nicht – aber sie hat ihr Amt damit beschädigt! Man stelle sich vor, unser bundespräsident würde im Vollrausch über eine rote Ampel brettern und von der Polizei zur Blutentnahme auf die Wache gebracht …

  220. @Pinetop
    Du musst unterscheiden zwischen Politik und Mitmenschlichkeit.

    Als Mitmensch fühlt wohl jeder mit.

    Aber es geht hier um einen AMTSTRÄGER – und nicht umd Betroffenheitsgefasel.

    Und es geht darum, dass die „gute“ Käsemann den Stoff massiv gewöhnt sein muß.

    Es geht mithin um ihre EIGNUNG zu solch einem Spitzenamt – insbsondere ein Amt, das immer wieder (zwangsläufig) sich zu moralischen Fragen äußern muß. Das AMT muß das – nicht die Frau Käsemann.

  221. Wenn Martin Luther heute leben würde, eine Maßregelung wäre dieser „Kirchenvertreterin“ im sozialistisch- gendergemainstreamten Geiste gewiss und das nicht nur verbal.

  222. Käßmann fährt besoffen Auto. Schon eine unglaubliche Geschichte. Man stelle sich mal vor, sie hätte jemanden verletzt.
    Gut, dass ich aus diesem heuchlerischen Hasenverein schon lange ausgetreten bin.

  223. @Denker
    Hast ja recht. Irgendsowas wird da noch nachkommen – sonst hätte sie schon längst SELBST VERLAUTBART wo sie soff. 😀

    Trink, trink, Brüderleid trink!

    Wir trinken zusammen, NICHT ALLEIN! hahaha

  224. @ Fluchbegleiter

    Ich habe andere Daten eigegeben als Du (Körpergröße, etwas höheres Gewicht, längeren Konsumzeitraum), deswegen auch ein anderes Ergebnis. Also ich selbst müsste da schon zwei Flaschen Wein in vier Stunden trinken, um auf den Käßmannschen Schwipps-Faktor zu kommen. ZWEI FLASCHEN WEIN IN VIER STUNDEN – das ist total unmöglich. Nicht mal bei erstklassiger Qualität.

    Könnte sein, dass die Käßmann durch ihre Krebstherapie (evtl. Leberschaden) Alkohol noch schwerer abbaut als normale Leute. Müsste man mal einen Mediziner fragen. Vielleicht hat sie ja tatsächlich gar nicht so viel getrunken, aber baut es lebertechnisch nur schwer ab.

    Wie auch immer: man macht bei sich selbst ja keinen Promilletest, bevor man ins Auto steigt. Denn erstens merkt man ja, ob man einen im Tee hat und zweitens sollte man mit Alkohol intus grundsätzlich überhaupt gar nicht fahren.

  225. #212 Rechtspopulist (23. Feb 2010 14:47)

    Die Alternative zum Chrsitentum heißt nicht Nihilismus. Oder ist jetzt plötzlich jeder Nicht-Christ ein Nihilit?

    Schwierig. Geht es nicht zuvorderst dabei um das Thema „Leben nach dem Tod“. Wer glaubt, dass er nicht weiterlebt und gerichtet wird, wenn er stirbt, verfällt der nicht fast zwangsweise dem Nihilismus?

  226. #272 Fluchbegleiter (23. Feb 2010 15:46)
    „Dieser Rechner scheint etwas genauer sein…“

    Unsinn, diese Rechner sind alle eher zu pädagogisch, also zu kleinlich!

    1,54 Promille sind 1,54 Promille! egal ob grosser, dicker Mann oder kleine, dünne Frau!

    Und 1,54 sind ordentlich! dafür muss man ordentlich zugelangt haben (der dicke Mann natürlich etwas mehr) und hat normalerweise ordentlich einen im Kahn!

    Wer das locker wegstecken kann, muss nicht zwingend körperlich abhängiger Alkoholiker sein, muss aber mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit gut trainiert sein… oder sagen wir, einen Alkoholhintergrund… oder von mir aus eine Ethanol-Zuwanderergeschichte™ ! 😉

  227. @ Denker

    Ich denke auch, dass da noch was Peinliches nachkommt, denn sonst hätte sie vermutlich für den Heimweg ein Taxi bestellt oder ihren Fahrer angerufen. Aber offensichtlich wollte sie vermeiden, dass ihr Trip an die Öffentlichkeit kommt und so hat sie eben es vorgezogen, sich besoffen selbst ins Auto zu setzen.

  228. # JohnnyCash08

    Statt einer roten Ampel hätte sie auch einen Kinderwagen überfahren können.

    So ist das mit 1,54 o/oo nun einmal.

    Ich bleibe dabei: verantwortungslos!

  229. Hier sind noch ein paar interessante Aussagen der linksgrünen Heuchlerin zu Autos, Dienstwagen und Alkohol am Steuer, diesmal im Interview mit dem TÜV-Nord (Auszug):

    Margot Käßmann: Na ja, ich denke, Frauen gehen einfach ganz anders mit Autos um: Es muss fahren und gut ist, egal wie viel PS! Es muss seinen Zweck erfüllen. Der Mann weiß immer, wie viel PS sein Fahrzeug hat – ich weiß das nie und es ist für mich auch völlig sekundär. Mal vorab: ich habe ja einen Dienstwagen und einen Privatwagen.

    Beim Dienstwagen kommt es mir mehr darauf an, dass man hinten bequem sitzen und dass mein Fahrer zügig Tempo machen kann. Und beim Privatwagen ist mir wichtig, dass der Hund hinten Platz hat, dass die Getränkekisten gut reinpassen und ich überall schnell einparken kann, dass das Auto klein und wendig ist. Das sind also durchaus unterschiedliche Anforderungen. Aber wie viel PS so ein Fahrzeug hat – das ist mir relativ egal.

    Verschiedene Anlässe, verschiedene Autos … Über welche Fahrzeuge reden wir?

    Im dienstlichen Bereich ist es ein 5er-BMW, eine Zeitlang war es auch ein 7er. Aber ich fand, das muss nicht sein, ich habe ja so kurze Beine (lacht). Wobei ich es beim 7er schöner fand, dass man hinten den Sitz verstellen konnte. Aber da die Kirche auch sparen muss, habe ich gesagt: o.k. Obwohl sich die Leasing-Raten nicht wirklich voneinander unterscheiden … BMW gibt sehr günstige Leasingraten für Bischofsautos. Privat fahre ich den Modus.

    (…)

    Einen ständigen, persönlichen Fahrer zu haben, das habe ich aufgegeben. In Hannover fahre ich Fahrrad. Wenn ich den Fahrer brauche, ist er für mich da. Und das ist – gerade in Niedersachsen, muss man leider sagen – sehr wichtig. Die Verbindungen auf den ICE-Strecken sind zwar super, aber wenn Sie nach Marienhafen müssen, um dort morgens um 10 Uhr auf der Kanzel zu stehen…da kommen Sie am Sonntagmorgen einfach nicht hin. Ich müsste übernachten und das möchte ich nicht immer.

    Mein Fahrer und ich, wir haben uns aneinander gewöhnt. Er fährt wirklich gut, zuverlässig und zügig, macht auch Fahrertrainings mit. Das ist mir wichtig, weil ich schon ein wenig entspannen möchte, wenn wir gemeinsam durch das Land fahren. Ich sitze übrigens auch hinten, weil ich mich nicht einmischen möchte… Im Auto kann ich meinen Laptop mitnehmen, ich kann telefonieren, schreiben oder lesen. Da finde ich es wichtig, Vertrauen zu dem zu haben, der mich fährt.

    Dementsprechend hätten Sie auch nicht den Wunsch, ein besonderes Auto zu fahren?

    Zwei Versuchungen hätte ich da schon: zum einen hätte ich furchtbar gern einen Lexus. Das darf ich gar nicht offen sagen. Aber ich finde die Hybrid-Geschichte so immens wichtig für den Klimaschutz, die Umweltfrage liegt mir sehr am Herzen. Und ich frage mich, warum die deutschen Autohersteller das nicht endlich hinbekommen. Ich fahre zwar ein in Deutschland produziertes Auto wegen der Arbeitsplätze, bin aber der Meinung, die sollten sich mal auf die Socken machen. Ich würde privat gern ein 1-Liter-Auto fahren.

    Das wäre also mein Wunsch: Dass es endlich mehr ökologisch verantwortbare Alternativen gibt! Die brauchen wir ja auch, die Autoindustrie in China wächst und wächst.

    Als ich gesagt habe, ich hätte gern einen Lexus als Dienstwagen, haben alle geschrieen: „Das geht nicht! Du kannst kein Auto aus Japan fahren.“ Das sehe ich ein. Aber dann sollen doch bitte die deutschen Hersteller mal in die Spur kommen. Warum baut Audi nicht so ein Auto? Oder VW? Das hat die deutsche Autoindustrie einfach verschlafen. Wir können das Thema Klimaschutz nicht mehr ignorieren. Und wenn dabei nicht die technologisierten Nationen die Nase vorn haben und voran schreiten, wer soll es sonst machen?

    Sie haben vorhin einen wichtigen Punkt angesprochen, nämlich das Vertrauen. Was sagen Sie zum Stichwort „Sicherheit im Straßenverkehr“?

    Wenn ich das manchmal so auf der Autobahn sehe: manche Leute fahren wirklich, als hätten sie überhaupt nicht im Blick, welche Kraft in einem Auto steckt. Schon bei Tempo 50. Also wie lebenszerstörend ein Auto wirken kann. Viele sind sich nicht bewusst, dass sie mit einer Kraft umgehen, die sie gar nicht so beherrschen können. Ich bin als Pastorin oft mit Tod, Krankheit und Behinderung konfrontiert. Da kann ich über das riskante Gedrängel auf der Autobahn immer nur noch mehr den Kopf schütteln.

    Es geht eben nicht nur um die Verantwortung für die eigene Person, sondern auch für die anderen …

    Noch mehr Unverständnis allerdings regt sich in mir, wenn ich in Autos Kinder sehe, die nicht angeschnallt sind. Gleiches gilt, wenn Eltern im Auto rauchen. Die Kinder müssen doch den ganzen Rauch einatmen! <b<Es gibt zum Teil schon ein mangelndes Verantwortungsbewusstsein, insbesondere wenn Alkohol oder Drogen mit im Spiel sind. Ich habe gerade gelesen, dass immer mehr Autofahrer drogenauffällig sind. Das kann ich nicht nachvollziehen. Ich sehe ja, was das bedeutet. Bei den zig tausend Kilometern, die ich jedes Jahr dienstlich fahre, stehe ich nicht nur viel im Stau, sondern sehe auch viele Unfälle und bekomme dementsprechend mit, wie zerfetzte Autos aussehen.

    Wie ist das, wenn Sie selber fahren? Und wenn Sie Beifahrerin sind?

    Ich fahre gar nicht mehr so oft, weil drei meiner Töchter einen Führerschein haben. Die fahren einfach gern, der Wagen ist klein, da können sie einfach mal so mit rum fahren. Als die jeweils ihren Führerschein gemacht haben, war ich als Beifahrerin allerdings fast hysterisch.

    (…)

    Haben Sie selbst auch schon einen Unfall verursacht?

    Das nicht, aber ich habe als junge Pfarrerin viel Schlimmes erlebt. Einmal waren vier Männer nach der VW-Nachtschicht verunglückt. Ich musste zu den jungen Frauen, gemeinsam mit einem jungen Polizisten, der noch jünger war als ich. Ich war damals 26, glaube ich, und musste den Frauen sagen: eure Männer sind tot. An diese Begebenheit denke ich oft, wenn ich Raser oder riskante Fahrer sehe. Dann denke ich: Ihr wisst gar nicht, wie verletzbar ihr seid.

    http://www.meinhandschuhfach.de/index.php?id=122

  230. @#294 Babieca (23. Feb 2010 16:13)

    DANKE FÜR DIESEN TEXT. Ist das eine KRANKE HEUCHLERIN! Raus mit ihr – aus dem Tempel des Herrn! 😀

    Aber im ERNST – dass das eine derart widerwärtige Heuchlerin ist: DAS hätte ich nicht vermutet.

    DIE KÄSEMANN MUß WEG!

    PS – als würde irgendjemand beim Phaeton z.B. auf die PS-Angabe schielen.

    KÄSEMANN WEG!

  231. Sofort in Kur gehen? Alkoholentzug?
    ASagt mal bei welcher Kasse gibt´s denn das?
    erst mal muß ein Antrag her. Der muß geprüft und abgelehnt werden. Dann Einspruch, nochmal beantragen und dann könnte es klappen. Oder gilt für Gottes Bodenpersonal was anderes?

    :mrgreen:

  232. .gerade in Bremen1.ein Sprecher der evang.Kirche :
    wenn ein beamter im kirchlichen den führerschein entzogen bekommt,(erstmalig)
    so wird er(sie) mit einer Rüge versehen und das gleiche recht gilt für Frau Bischöfin…..
    wie gesagt unrecht ist der welt lohn…für den einfachen deutschen……..
    weg mit der muselmanen freundlichen Dame….
    würde ja gerne wissen wo die herkam, …naja vertraue auf heisse reporter, den juckt es sicherlich auch im fell…….grins

  233. @ RechtsGut
    Dein Hinweis ist richtig. Ob sie in ihrem Amt noch tragbar ist kann und will ich nicht diskutieren. Aber ich finde es schlimm, wenn ein Mensch so niedergemacht wird. Das schreibe ich übrigens als Atheist.

  234. Ab 1,6 Promille geht der Gesetzgeber von absoluter Fahruntüchtigkeit aus. Wer in dem Zustand noch halbwegs ein Auto betreiben kann, muss eine ganz schöne Toleranz (körperliche Gewöhnung) haben.

  235. @Pinetop
    NICHT der Alkoholkonsum oder ein Fehltritt ist das, was die meisten hier nervt. Sondern die ABSOLUTE SCHEINHEILIGKEIT dieser Person – siehe das verlinkte Interview.

    Die ist POLITISCH TOT – UND DAS IST AUCH GUT SO! 😀

  236. 1,54 Promille ohne beim Aussteigen dem Bullen vor die Füsse zu fallen bedingt ein gewisses Training.
    Uncharmant ausgedrückt: Die Alte säuft regelmässig.

    Vielleict erklärt das auch die Aussagen von Kässmann.

    Alkohol macht Birne hohl.

  237. @ 292 Paula (23. Feb 2010 16:10)
    … Ich denke auch, dass da noch was Peinliches nachkommt …

    Nur als Spekulation:
    Vielleicht macht Margot demnächst eine Therapie mit Tiger Woods auf Hawaii?
    Dadurch könnte sie sicherlich die verschiedenen Lebenserfahrungen mit dem bisherigen amerikanischen Vorzeige-Buddhisten austauschen! Bei einer Runde Golf kann man in Ruhe über viele Sachen nachdenken. Nur das Pathen (Einlochen) sollte sie lieber dem Tiger überlassen!

  238. #301 pinetop (23. Feb 2010 16:20)
    wer sich weit aus dem fenster hängt, muss mit dem wind klar kommen,
    oder steine werfen im glashaus.oder so…
    auf uns kleine deutsche leute wird schon garnicht rücksicht genommen……
    wer wind säht , wird sturm ernten, dafür hat frau bischöfin zuviel scheisse aufs deutsche michelchen gestreut, den muselmanen den arsch abgeputzt…..so noch fragen……?

  239. @nicht die mama
    Na klar, hinterher kann man sich das alles gut zusammenreimen. Ihre Äußerungen zum Weinseminar, zur Fastenzeit und zu Autos (da weiß sie genau bescheid, die Heuchlerin!!!) fügen sich zu einem strammen Persönlichkeitsbild. 😀

    Sehr schön.

    Eine von den linksgrünfaschistischen Gutmenschen weg – ein FREUDENTAG! 😀

  240. #289 Paula (23. Feb 2010 16:06)

    Vielleicht hat sie ja tatsächlich gar nicht so viel getrunken, aber baut es lebertechnisch nur schwer ab.

    Der entscheidende Punkt, auf den auch andere hier schon aufmerksam gemacht haben ist, daß man eben MERKEN muß, daß man genug hat und nicht mehr fahren kann. Wer dies nicht merkt, hat ein Problem, das über das „Gläschen Wein am Abend“ hinausreicht.

  241. Ich bedaure Frau Käßmann nicht!
    Aber was hätten unsere Ordnungshüter getan, wäre ein Immam?? mit einem ähnlichen Delikt in die Hände der Polizei gekommen; vieleicht ein wenig gekifft oder so?
    Hätten wir überhaupt etwas davon mitbekommen?
    Frau Käßmann kann man dies nicht entschuldigen; auch nicht mit dem Hinweis mancher user, daß wir alle sicher schon mal was getrunken haben und trotzdem gefahren sind!
    1. stimmt das nicht und 2. geben wir alle nicht gute Tipps zur Verhaltensweise anderer!
    Vieleicht eher damit, daß die Bischöfin ein Mensch ist wie du und ich!

  242. Es gibt zum Teil schon ein mangelndes Verantwortungsbewusstsein, insbesondere wenn Alkohol oder Drogen mit im Spiel sind. Ich habe gerade gelesen, dass immer mehr Autofahrer drogenauffällig sind. Das kann ich nicht nachvollziehen.

    Was für ein Text!

  243. Mit 1,54 o/oo eine Autofahrt anzutreten, deutet auf eine Gewohnheitstrinkerin hin. Vielleicht erklärt sich hieraus Frau Käsemanns salbungsvolles Gefasel.

  244. #1 hallodeutschland (23. Feb 2010 11:27)
    Ihr kampf gegen das Unverständnis für Kritik am Islam ist unverständllich und zu missbilligen, ansonsten hat die Frau krebs und ein Vergessen durch Trinken kann jedem unterlaufen, nur ist sie halt eine öffentliche Perosn und predigt auch Vorbilder braucht das Land! Irgendwie Dissens von Anspruch und Wirklichkeit oder schlichtweg menschlich wie Du und Ich. Amen!

    schön dämlich abgerülpst sie dampfplauderer!!

    ich gönne dieser charakterlosen verräterin alles übel

  245. Wichtige Fastenregeln (nach Lützner)
    Regel 1: Nichts essen. Für ein, zwei oder mehrere Wochen. Nur trinken: Tee, Gemüsebrühe, Obst- und Gemüsesäfte- und Wasser, mehr als der Durst verlangt.

    Regel 2: Alles weglassen, was nicht lebensnotwendig ist. Alles das, was zur lieben Gewohnheit geworden ist, aber dem Körper während der Fastenzeit schadet: Nikotin, Alkohol, Süßigkeiten und Kaffee; Medikamente, soweit entbehrlich. Auf jeden Fall aber Entwässerungstabletten, Appetitzügler und Abführmittel weglassen.

    Regel 3: Sich vom Alltag lösen; heraus aus beruflichen und familiären Bindungen; weg von Terminkalender und Telefon; Verzicht auf Illustrierte, Radio und Fernsehen. Statt Reizüberflutung von außen – Begegnung mit sich selbst; statt sich der Steuerung von außen zu unterwerfen – sich der Innensteuerung überlassen.

    Regel 4: Sich natürlich verhalten. Das tun, was dem Körper gut tut, wonach der Körper verlangt. Der Erschöpfte soll sich ausschlafen, der Bewegungs- freudige soll wandern, Sport treiben, schwimmen. Das tun, was Spaß macht: bummeln, lesen, tanzen Musik genießen, Hobbys pflegen.

    Regel 5: Alle Ausscheidungen fördern, den Darm regelmäßig entleeren, die Nieren durchspülen, schwitzen, abatmen (ausatmen), Haut- und Schleimhäute pflegen durch Inhalation oder Dampfbad.
    7 Wochen ohne

  246. @ KyraS

    Genau diese unterschiedliche Fähigkeit, Alkohol zu verarbeiten ist einer der Hauptgründe dafür, dass man grundsätzlich überhaupt gar nicht fahren sollte, nach Alkoholkonsum. Abgesehen davon überschätzt man sich angetrunken einfach.

    Das hat auch nichts mit erlaubt oder nicht erlaubt zu tun. Auch wenn ich nur ein Glas Wein getrunken hätte und dann jemanden angefahren hätte, der dadurch verletzt wird, müsste ich das ja irgendwie verantworten. Nicht nur vor anderen, sondern auch vor einem selbst.

    Interessant ist, dass die Käßmann sich diese Frage offenbar zwar in dem TÜV-Interview stellt (im Bezug auf andere), jedoch nicht in Bezug auf sich selbst. Bei sich selbst ging es offenbar nur drum, dass sie a) nach Hause wollte, b) keiner mitkriegen sollte wo sie war und in welchem Zustand (kein Taxifahrer etc.) und c) sie nicht von der Polizei erwischt zu werden hoffte.

    Das ist schon ziemlich schräg, muss ich sagen. Vorbildlich, Frau Bischöfin.

    Meinetwegen kann sich auch eine Bischöfin mal die Kante geben, das sind ja auch nur Menschen. Aber dass sie sich mit dem Vollsuff in den Straßenverkehr stürzt, ist wirklich komplett bizarr.

  247. #313 elohi_23 (23. Feb 2010 16:40)
    bei solch einem gesülze wird mir übel…..
    hilferuf.?
    frag mal den normalen menschen auf der strasse…..der wäre u.U. erlidigt,fretisch,ruiniert, mal abgesehen das die gute frau das leben anderer in kauf genommen hat, kein wunder das der muselman solch gesülze zu seinem vorteil ausnutzt….
    …Prinz eugen wo bist du??????? der hat wenigstens
    kompromislos das christentum verteidigt
    -mitleid heißt schwäche in diesem falle-
    denk mal drüber nach……..

  248. @Lothar
    Ein Abgrund an Dummheit tut sich auf. Insbesondere Frauen können nicht fasten – ohne dass z.B. das Bindegewebe schaden nimmt. 🙁

    Fasten schadet der Gesundheit – praktisch immer. Dass man aus dem Maul stinkt beim Fasten – das sind die sehr giftigen Abbauprodukte des Fettstoffwechsels und die Abbauprodukte des sehr schädlichen Abbaus -zur Energiegewinnung- von Muskelmasse.

    Das die Kampflesben und GutmenschInnen von der Kirche diesen Dreck verbreiten – das spricht bände.

    Ist das EKLIG!

    Regel 5: Alle Ausscheidungen fördern, den Darm regelmäßig entleeren, die Nieren durchspülen, schwitzen, abatmen (ausatmen), Haut- und Schleimhäute pflegen durch Inhalation oder Dampfbad.

    da fehlt nur noch das Ab- oder Auskotzen. Hiermit erfolgt!

  249. @karzinom
    Schlag mal das Wort Ironie im Wörtbuch nach. Und danach das Wort Glioblastom – ich glaub da ist ein Bild von dir drin…

  250. @ #317 karzinom (23. Feb 2010 17:01)

    Der „Hilferuf“ war Satire!
    Ich habe dabei bloß an Claudia Fatima Roth und ihre Worte gedacht!

    „Jedes Verbrechen ist gleichzeitig ein Hilferuf!“

    Margot und Claudia stammen doch aus dem rot-grünen Weingürtel-Bereich!

  251. Heuchlerin und Kulturverräterin, Gläubwüdigkeit hat diese Person nur in gewissen Kreisen genossen. Sie lehnt sich doch so gerne aus dem Fenster mit ihren perfiden Aussagen, ich hoffe, dass jetzt die Tomaten geflogen kommen.

  252. #322 elohi_23 (23. Feb 2010 17:09)
    danke….bin noch lernfähig…..zeigt ja nur das die „gutemenschdame“ schon lange als dreckspickel auf meinem magen haftet….nix für ungut….
    .wo ist prinz eugen, mit seiner kompromisslosen härte….?
    alles andere ist leider zum scheitern verdammt..

  253. Wir sollten die Endergebnisse der Polizei abwarten, denn hinter den Kulissen wird fieberhaft gearbeitet. Vielleicht war Frau Käßmann gar nicht besoffen mit dem Auto gefahren, wie fälschlicherweise überall in Medien berichtet wird!

    Im Falle Margot Käßmann ist nicht ausgeschlossen, dass die Blutprobe unglücklicherweise vertausch worden wäre! 😉

  254. Also ich bin beim Besoffenfahren nie erwischt worden! Ich habe wohl bessere Connections nach oben. Einmal wurde ich angehalten und musste pusten: natürlich Null Promille und Null Problemo. Der Polizist hatte mein Axe-Deo für Alkohol gehalten. Kleiner Tipp:
    Das Deo bringt nicht nur Polizisten durcheinander.

    Da ich jetzt Null Alkohol trinke, habe ich keinerlei Probleme beim Autofahren und zu meiner Jugend galten 1,2 Promille! Das fahren noch Zeiten!

    Ich denke die Miss Cheeseman wird in nächster Zeit zurücktreten.

  255. ARD Brisant:

    „Bei Ihrem Gewicht müsste sie so etwa 3 halbe Bier getrunken haben“, sagt ein TV- Mitmensch.

    Ich würde sagen mal 2 in Litern kommt eher ran. Dottelvoll würd ich sagen. Freue mich schon, wenn sie nächste Woche wieder im Fernsehen mitmenscht und dummes Zeug redet!

  256. Ich glaube, dass es in der EKD bessere Leute gibt, die dieses Amt jetzt ausführen können.

    Rücktritt wäre für sie auch eine Erleichterung.

    Wie soll sie künftig in Gesprächsrunden – und das tut sie auch laufend – anderen Moralpredigten halten, wenn man ihr erwidern kann:

    wer sich mit 1,54 o/oo ins Auto setzt und Gas gibt der handelt menschenverachtend, finden sie nicht Frau Bischöfin ?

  257. Daß es “BISCHÖFINNEN” geben soll, hat mir noch nie eingeleuchtet !

    Hier plaudert ein Klubber aus, was den deutschen Mann vom diesem Format im Innersten bewegt:

    Mehr Messwein? Mehr Messdiener für die Schweinheiligen zur Verfügung in der Sakristei?

    Ich bin sehr für Test vor Besteigen der Kanzel, aber welchen! Nicht nur Alkoholtest, auch auf pädophil dürfte getestet werden.
    Das ist der eigentliche Motor für das Triumpfgeheul der Forenbande, die wie eine besoffene Meute fast geschlossen aufheult und über die Betrunkene am Steuer des Kirchenschiffchens herfällt.
    Dafür kann sie von mir aus gern den Dienst quittieren, ich hätte sie auch nie gewählt in dieses Amt, es gibt schon genug IslamfreundInnen in den Kirchen.

    Aber es ist gar nicht so sehr der Käse, den diese Kässman zum Frieden verzapft und mit wie vielen Kirchenmännern teilt, es ist nicht so sehr ihre politisch fahrlässige Ahnungslosigkeit in Sachen Afghanistaneinsatz, der hier den eigentlich Zunder liefert, wenn auch einige primär das mit Recht meinen, es ist auch nicht so sehr das gemeingefährliche Dialogtreiben (während der Rat der Religionen hier gezielt verschont wird mit seinem demnächst zum Kardinal erhobenen Volksverächter Bischof Koch, der den Initianten der Minarett-Initiative in den Rücken fiel und für diesen seinen römischen Sachverstand demnächst mit Purpur belohnt wird – eine Kalamität, die von den immer wachen Beobachter der evangelischen Kirche sorgfältig beschwiegen wird von der PI-Steuerzentrale) – es ist die Tatsache, dass hier eine Frau es wagt, Bischöfin zu sein und sich nicht damit begnügt, die Haushälterin eines Pfaffen zu werden!

    Das spricht eine Hetzseite der Kloakenqualität vom Feinsten auch ungeniert aus, wo die Wut gegen die Frau sich austobt, die den Papst nicht genügend respektiert und nicht wie eine Calamitas mit der Inquisitionsmentalität vor der männlichen Superautorität katzbuckelt und um die Soutanen rum auf den Knien rutscht. Ein Blick genügt (könnte aus dem Stürmer sein): Torquemadas Optik:
    http://calamitas-bystander.blogspot.com/2010/02/sundigt-nur-kraftig.html

    Wenn das PI-konform sein soll, dann bin ich hier im falschen Film.
    Hier sieht man das Gesicht der Bischöfin durch die Zerrbrille der christlichen Mullahblogs, wonach Ehebrecherinnen (notabene vorzugsweise Frauen!) und Geschiedene an den Pranger gehören, und die Politik des klerikalen pädophilen papabilen Schwulenclubs der Schwulenbasher MeisnerGroer&Ratzinger total sakrosankt ist, aber gegen die Bischöfin macht man im Lynchmeutenstil mobil, jawohl Rechtspopulist, wenn du schon mit den Wölfen heulen willst in der Lämmerherde:
    Weil die Hardliner von der Fundifront der evangelischen Kirche den Absturz wünschen wie dem mythischen Phaeton – eine Vision, die sehr viel sagt über die atemberaubende Arroganz dieser besseren Berufschristen.
    Und weil die Bischöfin Kässmann den Papst nicht genug hofiert und dessen Ansichten über die evangelische Kirche nicht so goutiert wie diese sacra rota, wird sie dort als Monster vorgeführt, als hätten die Lutherverächter unter den Christenmenschen sich die Papstbilder der Reformationszeit zum Vorbild genommen. Nur das Bild angucken!

    Am Kölner Jugendtreffen hat der Papst übrigens die Abordnung der Muslimas der Begrüssung der deutschen Bishchöfin vorgezogen, der an der anglikanischen Kirchen nicht so sehr die dubiosen offiziellen Ansichten zur Akzeptanz der Scharia als vielmehr die Priesterinnenweihe beanstandet. Hier geht’s ans Eingemachte des kultfähigen knabenliebenden Klerikerclubs. Diese Kässmann ist viel zu naiv, um für das Amt geeignet zu sein, ihr Islamverständnis ist nicht so gewitzt wie das von Zollitsch, – aber nicht das ist es, was ihr im tiefen Grunde angekreidet wird von den Herrschaften, die über die Qualifikation verfügen, jedem Theologen den Haushalt zu führen, und sich aufgrund dessen berufen fühlen, die Nichtgläubigen theologische mores zu lehren.

    Was diese Leute so fuchst, ist die Tatsache, dass Kässmann nicht die Köchin vom Krenn ist.

  258. Diese linke Gutmenschin. Diese verlogene Moralistin und Wasserpredigerin/Weintrinkerin. Als ich von ihrer Alkoholfahrt hörte, hatte ich Null Mitleid mit ihr. Ansonsten hätte ich gedacht, wer ist denn schon fehlerfrei.

  259. #142 Rechtspopulist (23. Feb 2010 13:04)
    #134 LotiWOB
    Na ja… Ich schätze, wenn die 1,5 Atü intus hat, wird die eine wesensart offenbaren, bei der dir dann auch nix mehr einfällt.

    Die “päderastisch veranlagten Kollegen” gibt’s allerdings in ihrer Kirche eher weniger – dank Luther! 😉
    _________________________________________

    Vielleicht ist ihre Wesensart mit 1,5 Atü dann ganz herrlich locker. 😉
    Schließlich ist sie auch nicht häßlich.

    Das es unter den Evangelen weniger päderastisch veranlagte Kollegen gibt, als z. B. bei den Katholen, glaube ich natürlich auch.

    Schade, ich bin nicht mehr in der Kirche, weil es mir zu teuer ist.
    Ich glaube, da verpaßt man einiges. 😉

  260. Die hannoversche Bischöfin, die in ihrer großkotzigen Art gesagt hat, sie wäre „24 Stunden“ im Dienst, also auch im Klo,im Bettund -besoffen – am Steuer, möchte ich als Adelshistoriker an die der Erziehung dienenden „Fürstenspiegel“ erinnern. Den Kronprinzen wurde nämlich eingetrichtert, daß sie auch „nur ein Mensch“ seien!

  261. Und DAS sind also die allzu „menschlichen“, bürgernahen Vorbilder der EKD für uns Schäfchen???!
    Entweder, man hat sich und sein Leben im Griff und taugt dann auch zum Vorbild, das sogar mal den Zeigefinger gegenüber anderen (und Mißständen) erheben kann,
    oder man hält einfach die Klappe und spielt sich nicht laufend als moralische Instanz auf.

    Wer noch Mitglied in dieser Kirche, dem kann wahrlich nur noch Gott helfen!

  262. #330 nebelhorn (23. Feb 2010 17:30)
    Da hast Du uns Männern so richtig zugesetzt!
    Das ändert doch nichts an der Tatsache, dass Margot viele Sachen einfach nicht gebacken kriegt! Das hat mit dem Geschlecht nichts zu tun! Wir bekämpfen nicht die „Frau“ in der Person von Margot Käßmann!

    Du redest wie die närrischen (emanzipierten) Weiber eben reden! 😉

  263. Fr. Käßmann wird im Regelfall chauffiert, habe eine Reportage über sie neulich im Ö-R TV gesehen. Da liess sie sich natürlich von einem Chauffeur fahren.

    Wieso verzichtet sie dann auf den Fahrer wenn es notwendig wäre?

    Der hohe Promillegehalt bei „normalen“ Verhalten lässt wie andere schon erwähnt haben, auf ein Alkoholproblem schließen.

    Damit ist sie ja in „guter“ Gesellschaft mit vielen Politikern,Ex-DFB Präsidenten und Journalisten.Auch bei Ärzten soll die Sauferei durchaus gang und gäbe sein.

  264. Wenn ich das nächste Mal beim besoffen Fahren erwischt werde, sage ich auch alle Termine für die nächste Woche ab. Es ist halt ein Zeichen der Reue und mein Dienstherr hat bestimmt Verständnis…

  265. In einem Interview mit dem TÜV-Nord predigte sie 2007 noch Wasser, kritisierte „mangelndes Verantwortungsbewusstsein“ von Autofahrern, „insbesondere wenn Alkohol oder Drogen mit im Spiel sind“.

    Danke Frau Kässe!

  266. Daß es “BISCHÖFINNEN” geben soll, hat mir noch nie eingeleuchtet !
    Hier plaudert ein Klubber aus, was den deutschen Mann vom diesem Format im Innersten bewegt:
    Mehr Messwein? Mehr Messdiener für die Schweinheiligen zur Verfügung in der Sakristei? Ich bin sehr für Test vor Besteigen der Kanzel, aber welchen! Nicht nur Alkoholtest, auch auf pädophil dürfte getestet werden.
    Das ist der eigentliche Motor für das Triumpfgeheul der Forenbande, die wie eine besoffene Meute fast geschlossen aufheult und über die Betrunkene am Steuer des Kirchenschiffchens herfällt. Dafür kann sie von mir aus gern den Dienst quittieren, ich hätte sie auch nie gewählt in dieses Amt, es gibt schon genug IslamfreundInnen in den Kirchen. Aber es ist gar nicht so sehr der Käse, den diese Kässman zum Frieden verzapft und mit wie viele Kirchenmännern teilt, es ist nicht so sehr ihre politisch fahrlässige Ahnungslosigkeit in Sachen Afghanistaneinsatz, der hier den eigentlich Zunder liefert, wenn auch einige primär das mit Recht meinen, es ist auch nicht so sehr das gemeingefährliche Dialogtreiben (während der Rat der Religionen hier gezielt verschont wird mit seinem demnächst zum Kardinal erhobenen Volksverächter, der den Initianten der Minarett-Initiative in den Rücken fiel und für diesen seinen römischen Sachverstand demnächst mit Purpur belohnt wird – eine Kalamität, die von den immer wachen Beobachter der evangelischen Kirche sorgfältig beschwiegen wird von der PI-Steuerzentrale) – es ist die Tatsache, dass hier eine Frau es wagt Bischöfin zu sein und sich nicht damit begnügt die Haushälterin eines Pfaffen zu werden! Das spricht eine Hetzseite der Kloakenqualität vom Feinsten auch ungeniert aus, wo die Wut gegen die frau sich austobt, die den Papst nicht genügend respektiert und nicht wie eine Calamitas mit der Inquisitionsmentalität vor der männlichen Superautorität katzbuckelt und um die Soutanen rum auf den Knien rutscht. Ein Blick genügt (könnte aus dem Stürmer sein): Torquemadas Optik: http://calamitas-bystander.blogspot.com/2010/02/sundigt-nur-kraftig.html Wenn das PI-konfrom sein soll, dann bin ich hier im falschen Film.
    Hier sieht man das Gesicht der Bischöfin durch die Zerrbrille der christlichen Mullahblogs, wonach Ehebrecherinnen (notabene vorzugsweise Frauen!) und Geschiedene an den Pranger gehören, und die Politik des klerikalen padophilen papabilen Schwulenclubs der Schwulenbasher MeisnerGroer&Ratzinger total sakrosankt ist, aber gegen die Bischofin macht man im Lynchmeutenstil mobil, jawohl Rechtspopulist, wenn du schon mit den Wölfen heulen willst in der Lämmerherde: weil die Hardliner von der Fundifront der evangelischen Kirche den Absturz wünschen wie dem mythischen Phaeton, – eine Vision die sehr viel sagt über die atemberaubendes Arroganz dieser besseren Berufschristen. Und weil die Bischöfin Kässmann den Papst nicht genug hofiert und dessen Ansichten über die evangelische Kirche nicht so goutiert wie diese sacra rota , wird sie als Monster vorgeführt, als hätten die Lutherverächter unter den Christenmenschen sich die Papstbilder der Reformationszeit zum Vorbild genommen. Nur das bild angucken! Am Kölner Jugendtreffen hat der Papst übrigens die Abordnung der Muslimas der Begrüssung der deutschen Bishchöfin vorgezogen, der an der anglikanischen Kirchen nicht so sehr die dubiosen offiziellen Ansichten zur Akzeptanz der Scharia als vielmehr die Priesterinnenweihe beanstandet. Hier geht’s an Eingemachte des kultfähigen knabenliebenden Klerikerclubs. Diese Kässmann ist viel zu naiv, um für das Amt geeignet zu sein, ihr islamverständnis ist nicht so gewitzt wie das von Zollitsch, aber nicht das ist es, was ihr im tiefen Grunde angekreidet wird von den Herrschaften, die über die Qualifikation verfügen, jedem Theologen den Haushalt zu führen, und sich aufgrund dessen berufen fühlen, die Nichtgläubigen theologische mores zu lehren. Was diese Leute so fuchst, ist die Tatsache, dass Kässmann nicht die Köchin vom Krenn ist.
    Ein Zitat, in dem diese Mentalität sich beispielhaft inkarniert hat, die an Anmassung und Verlogenheit ihresgleichen sucht und nur noch von den Mullah konkurrenziert wird.
    „Wäre Frau Käßmann Religionslehrein auf einer Halbtagsstelle geblieben und hätte ansonsten brav den Herrn Pfarrer bekocht, wäre nichts passiert und die Welt ein besserer Platz.“
    http://calamitas-bystander.blogspot.com/2010/02/mutti-phaeton-ist-abgesturzt.html
    Die Welt wäre zumindest für die Messdiener ein besser Platz, wenn da mehr Frauen am Altar stünden statt der Knabenliebhaber in der Sakristei. Da wären sich auch sicherer vor den OpfermobberInnen, die die Gottesmänner durch dick und dünn decken. Die Heuchelei, die da weihrauchumwedelt zum Himmel stinkt, ist so bodenlos wie schamlos.
    Das könnte geradezu von einer der Köchinnen vom Greusel Groer o.ä. sein, aber dessengleichen gibt hier keinen Thread ab wegen weit abscheulicherer Delikte als Trunkenheit am Steuer. Ablenkungsbedarf mit der Frau am Steuer?-
    Man soll ihr den Führerschein entziehen, stimmt, und sie sollte ihr Amt zur Verfügung stellen wegen fahrlässiger Ignoranz gegenüber dem Islam, die mich schon in der „Tacheleles“-Veranstaltung in der Kirche von Hannover 2003 aufregte, wo Wolfsohn ausgebuht wurde, als er an die Befreiung von den Nazis erinnerte – aber den Herrschaften, die sich regelmässig im Schutz der kirchlichen professionellen Vertuschungsmethoden der Verantwortung für ihre sexuellen Übergriffe auf Kinder entziehen, wird nichts geschehen, in Deutschland. Dazu ist der pädo-papabilen-Club zu mächtig. Vor dem Hintergrund seiner gezielten Schonung ist das Bischöfinnenbashing mit den sexistischen Obertönen widerlich.
    Wie gesagt, ich teile keine ihrer Ansichten, aber das Mobbing aus der Ecke der Platzanweiser der Papstkritiker sind provozierend. Der Mann hat einen einzigen guten Satz zum Islam gesagt und soll darum unangreifbar sein – aber die Frau ist die Hexe, nicht wahr. Ablenkungsbedarf von den Steuermännern der blutigen Geschichte, ohne die die Welt wahrlich ein besserer Platz wäre.
    Der Tsunami als göttliche Strafe sei, wie hier erwähnt, ist natürlich (und nicht selbstverständlich!) ein Schwachsinn, der in den gottvollen Kreisen vebreitet ist. Schon Weihbisch Wagner aus Linz hat den Hurrikan als Strafe Gottes erkannt. Für alle, die nicht so wollen, wie der Papst und seine Lämmer wollen, die mit den Wolfen heulen.

    ________________________________________

    Die Päderasten werden n a t ü r l i c h nicht weniger, wenn das Zölibat aufgehoben würde, dann würden die Kinderfreunde in und um St. Pölten und St. Blasien halt ihre Köchinnen heiraten können, die sich mit dem Dr. theol. schmücken würden, und hätten zusätzlich zu den Internatsknaben noch die eigenen Kinder zur Verfügung, und die klerikerhörigen Weiber würden sie bis zu ihrem seligen Ende decken und alle verteufeln und verleumden, die den Sumpf aufdecken.

    Das kleriklale Biotop des kultfähigen Geschlechts zieht die Typen nur in Mengen an, weil sie dort den professionellsten Schutz vor strafrechtlicher Verfolögung geniessen. Dru ist die Vorliebe für den Islam, in dem Kindesschändung legal ist, dort auch ausgeprägter ist als für alle Frauenrechte.

    Aber der deal dieser Kirche mit dem Islam ist tabu, nicht wahr. Nichts als Einzelfälle…

    (Niemand möchte doch Kardinal Koch in spe in die Suppe spucken. Lieber hält man sich am naiveren Kirchenpräsidenten Wipf schadlos, der in seiner Dialogseligkeit nicht begreift, was Koch gut begriffen hat. Ich hofffe nur, die Schweizer versalzen ihm dieses Süppchen, das im Rat der Religionen zubereitet wird, wo man mit Allah „Gott zurück nach Europa“ holen will.)

  267. @Nebelhorn
    Du durftest wohl schon lange nicht mehr tuten – dann machstes jetzt hier lang und laut.

    Geh mal zum Friseur – die schneiden da nicht nur Haare, die hören auch zu!

    😀

  268. Das mit 1,6 Promille war Quatsch. Ab 1,1 Promille liegt „absolute Fahruntüchtigkeit“ vor. Bei 1,6 kommt es zur MPU.

  269. Es könnte für die Ratsvorsitzende noch schlimmer kommen, vermute ich (bin beruflich mit rechtlichen Dingen befasst): Wenn genügend Zeit zwischen Fahrtende und Blutentnahme lag und wenn zwei Blutproben in ca halbstündigem Abstand genommen worden sind, kann man im Wege der Rückrechnung ggf auf eine deutlich über 1,6 Promille liegende BAK kommen.
    Zur Illustratiln aus einer Entscheidung des Verwaltungsgerichts Ansbach: Ich zitiere:

    „Zwar kann die Anordnung des medizinisch-psychologischen Gutachtens nicht auf § 13 Nr. 2 Buchstabe c FeV gestützt werden. Nach dieser Vorschrift ist ein medizinisch-psychologisches Gutachten dann beizubringen, wenn ein Fahrzeug im Straßenverkehr bei einer Blutalkoholkonzentration von 1,6 Promille geführt wurde. Beim Kläger wurde bei der 40 Minuten nach Fahrtende durchgeführten Blutprobe eine Blutalkoholkonzentration von 1,57 Promille festgestellt. Ob beim Kläger während Fahrt eine Blutalkoholkonzentration von mehr als 1,6 Promille vorhanden war, kann anhand der in den Akten vorhandenen Informationen nicht geklärt werden. Denn für eine Rückrechnung der Blutalkoholkonzentration zum Zeitpunkt der Fahrt aus der Blutalkoholkonzentration zum Zeitpunkt der Blutentnahme ist die Kenntnis des Anflutungsende erforderlich. Um dieses zu ermitteln sind im Regelfall Angaben über die Trinkzeit und das -ende, die Trinkmenge, die Getränkeart, eine etwaige Nahrungsaufnahme vor, während und nach dem Trinken, die Tatzeit, den Zeitpunkt der Blutentnahme, das Körpergewicht und den Konstitutionstyp erforderlich (vgl. zu alledem Hentschel/König/Dauer, Straßenverkehrsrecht, 40 Aufl., § 316 StGB, RdNr. 38). Da vorliegend in den Akten diese Angaben nicht vollständig enthalten sind, ist eine Rückrechnung nicht möglich. (…)
    Allerdings ist der Tatbestand des § 13 Nr. 2 Buchstabe a FeV erfüllt. § 13 Nr. 2 a FeV bestimmt, dass ein medizinisch-psychologisches Gutachten beizubringen ist, „wenn nach dem ärztlichen Gutachten zwar keine Alkoholabhängigkeit, jedoch Anzeichen für Alkoholmissbrauch vorliegen oder sonst Tatsachen die Annahme von Alkoholmissbrauch begründen.“ (…)
    Vorliegend bestehen durchgreifende Anzeichen dafür, dass der Kläger in der Vergangenheit Alkohol in unzuträglichen Mengen konsumiert hat. Die beim Kläger am Tattag festgestellte Blutalkoholkonzentration von 1,57 Promille spricht dafür, dass beim Kläger eine allgemeine Alkoholproblematik mit Ausbildung einer erheblichen körperlichen Alkoholtoleranz und regelmäßig erhöhtem Alkoholkonsum außerhalb des sozialüblichen Rahmens vorliegt. Zum anderen und insoweit entscheidend, fehlt es zudem auch nicht an einem mittelbaren Zusammenhang zum Straßenverkehr, da der Kläger als Berufskraftfahrer täglich weite Strecken mit dem LKW zurücklegen muss.“ – Zitat Ende.

    Auch bei „nur“ 1,54 Promille muss sich die Ratsvorsitzende mit folgenden schockierenden Tatsachen auseinandersetzen:

    Aus der amtlichen Begründung zu § 13 FeV (Fahrerlaubnisverordnung): Ich zitiere:

    Nach einhelliger Auffassung in Wissenschaft und Literatur entspricht die bisher in der Fußnote 7 der Anlage 1 der Eignungsrichtlinien zu § 12 SVZO enthaltene Differenzierung, eine MPU bei einer BAK von 2,0 Promille oder mehr bzw. bei einer BAK von 1,6 bis 1,99 Promille und zusätzlichen Anhaltspunkten anzuordnen, nicht mehr dem aktuellen Forschungsstand. Vielmehr ist davon auszugehen, dass alkoholauffällige Kraftfahrer bereits bei einer BAK von 1,6 Promille über deutlich normabweichendeTrinkgewohnheiten und eine ungewöhnliche Giftfestigkeit verfügen. – Zitat Ende

    (zitiert aus: Kirchner, Die neue Fahrerlaubnisverordnung, 2002, S. 107).

    Bei Kirchner heißt es weiter (S. 108): Zitat:

    Übereinstimmend wird in der Fachliteratur (zB Sömen in „Zeitschrift für Verkehrssicherheit 1988, Heft 34, mit zahlreichen weiteren Nachweisen; Stephan, TÜV-Kolloquium 1987, 35ff, u.a) davon ausgegangen, dass Blutalkoholkonzentrationen über 1,5 Promille in der Regel mit deutlich normabweichenden Trinkgewohnheiten verbunden sind. Davon können auch erstmals alkoholauffällig gewordene Kraftfahrer mit einer BAK von über 1,5 Promille nicht ausgenommen werden. Wenn ein Fahrer mit einem solchen Alkoholisierungsgrad überhaupt noch in der Lage ist, sein Kraftfahrzeug in Gang zu setzen und eine längere Strecke unauffällig zu fahren, muss er über eine ungewöhnliche Giftfestigkeit verfügen, dh zum Kreis der Vieltrinker gehören, die im Regelfall alkoholtoxische Schädigungen aufweisen. Von verschiedenen Autoren wird deshalb darauf hingewiesen, dass es sich bei diesem Personenkreis nicht mehr um trinkende Fahrer, sondern um fahrende Trinker handelt.
    – Zitat Ende

  270. #339 elohi_23 (23. Feb 2010 17:40)
    #330 nebelhorn (23. Feb 2010 17:30)
    Da hast Du uns Männern so richtig zugesetzt!
    Das ändert doch nichts an der Tatsache, dass Margot viele Sachen einfach nicht gebacken kriegt! Das hat mit dem Geschlecht nichts zu tun! Wir bekämpfen nicht die „Frau“ in der Person von Margot Käßmann!
    ___________________________________________

    Ich fühle mich als Mann dazu überhaupt nicht angegriffen.
    Abgesehen von ihren abstrusen Ansichten zum Islam finde ich sie als Frau sehr attraktiv.

    Eine Kässe Biene! 🙂

  271. #246 RechtsGut (23. Feb 2010 15:21)
    @Rabe
    Aber er WAR ZU DER ZEIT doch wohl Vize bei den Juden, oder? Das WAR DOCH DER PUNKT. Und GLEICHZEITIG spielte er sich als Moral-Journalist vom allerSCHÄRFSTEN KALIBER auf. Mistige Kombi das.

    Klar! Aber er war kein offizieller Glaubensvertreter der jüdischen Glaubensgemeinschaft. Das Gewissen und die Moral, die er einforderte, war nicht das Gewissen und die Moral der Juden, sondern das Gewissen der Deutschen den Juden gegenüber. Friedmann hat Lobbyarbeit betrieben, die Käßmann vertritt die christliche Glaubensgemeinschaft nach innen und außen. Die darf sich schon an der Bibel messen lassen und Vorbildcharakter haben, der Friedmann mußte nie Vorbildcharakter haben: Für wen? Für die Juden in Deutschland? Deren Handlungen mahnte er nicht an! Für die jüdische Glaubensgemeinschaft? Die vertrat er nicht!

  272. @ 348 LotiWOB (23. Feb 2010 18:13)

    Margot ist wirklich eine sehr attraktive Frau – eine Kässe Biene eben! Aber sie ist alleine und das kann zu Last werden! 😉

  273. Wer weiß, vielleicht war sie ja auch nur bei einem konspirativen Dialügtreff im Kültürverein und hat da ein bisschen zu viel BrüderInnenschaft getrunken. Hi hi, Hicks…

    Wohlsein !!

  274. 2Rechtsgut
    Begreife gut wenn du’s lieber so diskret wie in St. blasien gelasen hättest, aber da kann ich leider nicht dienen – wende dich einfach vertrauensvoll an die richtige Adresse, du weisst schon welche.

  275. @ nebelhorn

    Nur weil in der katholischen Kirche auch was im Argen liegt, ist das noch lange kein Grund, als Schnapsdrossel die Straßen unsicher zu machen. Das eine hat mit dem anderen nix zu tun.

  276. @Rabe
    Trotzdem fand ich DESHALB Friedmann höchst anrüchig und doppelzüngig. Auf der einen Seite Zentralrats-Vize (war er doch, ist aus dem Gedächtnis, zu Faul für google…) und auf der anderen Seite DER Scharfmacher-Journalist. Das geht einfach nicht zusammen – für niemanden.

    Käsemann muß weg!

    Wir sind das Volk!

  277. Ein großes Lob an alle Kommentatoren: Hier wurde so langsam alles beleuchtet was die Causa Käßmann hergibt. Wer sich eine Meinung bilden will, findet hier alle Zutaten…

  278. #290 Reconquista2010

    „Geht es nicht zuvorderst dabei um das Thema “Leben nach dem Tod”. Wer glaubt, dass er nicht weiterlebt und gerichtet wird, wenn er stirbt, verfällt der nicht fast zwangsweise dem Nihilismus?2“

    Es gibt zahllose Menschen, die keine Jenseitsvorstellungen haben, aber dennoch keine „Nihilisten“ sind – immerhin ist das ein nahezu ausschließlich pejorativ verwendeter Begriff, der einen durchaus negativen Beigeschmack hat . Jemand mag aber ein Materialist sein und sich in allen Belangen gewissenhaft verhalten!
    Moralität ist nicht abhängig von Jenseitsvorstellungen und diese wiederum sind keine Garanten für Moralität, wie wir alle spätestens seit dem 11. September 01 wissen.
    Ferner gibt es zig Jenseitsvorstellungen, die mit dem Christentum oder einem „Gott“ aus den Abrahamsreligionen nicht der Geringste zu tun haben. Es gibt Formen von Metaphysik die mögen rein philosophischer Natur sein – z.B. der Platonismus – oder gar einer okkulten Tradition wie etwa der Hermetik folgen. Von Lehren wie den hinduistischen etc. sei erst gar nicht geredet.
    Man kann aber auch umgekehrt dem Christentum gerade aufgrund dessen Gottesbildes einschließlich der entsprechenden Verabsolutierung der eigenen Metaphysik, welche bei weitem nicht frei ist von Widersprüchen, selbst Nihilismus verwerfen, weil dieses nämlich die moralische Eigenverantwortung oder gar menschliche Selbstvervollkommnung strikt verneint und einzig den Bezug zum eigenen Gotte zulässt, was Unmündigkeit und Unfreiheit bedeutet. Der christliche Nihilismus besteht also in der Selbstverleugnung und Missachtung der Freiheit als Wert.
    In diesem Sinne ist ja der Zwang einen „Gott“ haben zu müssen deutlich aus christlicher Richtung vernehmbar. Für den Islam gilt nichts anderes.
    Damit wird ein Typus Mensch gezüchtet, der sich durch Opportunismus und bestenfalls Mittelmäßigkeit hervortut, während andere Menschen, die selbstbestimmt handeln und denken können und wollen das gesamte Christentum getreu dem Satz: „Die Gesunden bedürfen des Arztes nicht!“ in keiner Weise nötig haben.
    Das Christentum schafft also ein umfassendes Selbstmisstrauen, welches zu genau den kulturellen Verhältnissen geführt hat, die wir heute erleben.
    Nur: Welcher Sinn soll darin liegen, irgendwelchen religiösen Verhaltensregeln – egal ob islamisch oder christlich – unkritisch und ungefragt aber dafür widerwillig zu folgen, in der Hoffnung, dafür dereinst irgendwelchen Lohn von irgendeinem „Herrn“ oder „Allah“ zu erhalten?
    Der gesamte Gottesbezug – das gilt für Islam und Christentum gleichermaßen – verschiebt als angebliche Sinngebung das Sinnproblem lediglich auf eine metaphysische Ebene, ohne eine wirkliche Antwort auf die Sinnfrage zu geben, denn „Gott“ selbst könnte sich den Sinn, der angeblich für seine Geschöpfe existiert, nicht selbst zuschreiben.
    Wenn der Sinn eines Lebens darin besteht, XYZ zu lieben, ihm zu dienen und dessen Befehlen zu folgen, dann kann genau DAS selbstverständlich nicht auch der Lebenssinn des Befehlsgebers sein. Sei eigener Sinn wäre dann nur noch reine Willkür und sonst nichts weiter. Diese aber wiederspricht jedem Empfinden für Gerechtigkeit und bedeutet letztlich Nihilismus für diesen Gott.
    Und noch etwas: Nach christlicher Auffassung ist die Seele eines Menschen (vom Geist wird erst gar nicht geredet…) eine Funktion des Körpers. (Siehe Katechismus der kath. Kirche) Dem widerspricht bereits die gesamte platonische Erkenntnistheorie, welche die Christen ablehnen. Die Position der Christenheit entspricht in etwa dem Einwand des „Simmias“ in Platons „Phaidon“.
    Dieser ist bereits von Platon abgehandelt worden.
    Heute fragt man einen Christen einfach: „Wo läuft meine Software weiter, wenn ich den Computer ausschalte“? Antwort: „nirgends“!
    Mit welcher Begründung will mir das Christentum dann „Himmel und Hölle“ als jenseitige Option verkünden?
    Asiatische Religionen, Platonismus, Hermetik usw. kennen ja wenigstens noch eine Präexistenz der Seele bzw. des Geistes, aber im Christentum ist es ausgerechnet das Sexualverhalten, mit welchem der Mensch seinem „Herrn“ diktiert, wenn er wo wie viele Seelen zu kreieren hat. Zudem kann das Christentum überhaupt nicht erklären wie denn der „Gott“ all diese Seelen produziert, warum davon so viele nix taugen usw. usw.
    Angesichts all dessen, sehe ich das Nihilismus-Problem eher aufseiten des Christentums als aufseiten Andersdenkender.

  279. @ #347 Emmaus (23. Feb 2010 18:13)
    … Von verschiedenen Autoren wird deshalb darauf hingewiesen, dass es sich bei diesem Personenkreis nicht mehr um trinkende Fahrer, sondern um fahrende Trinker handelt …

    So wie die Lage hierzu aussieht, kommt unsere Margot aus diesem Schlamassel nicht mehr so einfach raus! Menschen zu führen ist eine lästige und stressige Angelegenheit! Fürwahr!

  280. @rechtsgut
    Bist du der Abwart – wie sagt man bei euch – der Hausmeister von PI? Oder für wen hältst du dich? Diplomierter Platzanweiser? Oder Hilfsaufseher?

  281. Natürlich spricht nichts dagegen wenn Frau Käßman mal ein Gläschen Wein trinkt. In gemütlicher Runde. Allzu verständlich. Aber dann, mehr als ein Glas(oder war es Wodka?)sich ans Steuer zu setzen.Haben Sie keine Freunde, die sie hier zurückhalten konnten? Unverantwortlich, schlimmer noch:Ihre Aussage: Zum Glauben gehört, den Atem zu spüren, Ja, aber nicht den voller Alkohol!!!
    Und Sie wollen der Jugend ein Vorbild sein? Im saufen?? Wie wollen Sie denn dann ernst genommen werden, mit einer Entschuldigung? Sorry ,das geht gar nicht….

  282. Ein schwerer Schaden für ihre Kirche. Mit solchen Aktionen untergräbt sie vollends ihre Autorität. Aber mit einem Rücktritt müssen wir nicht rechnen. Dazu liebt diese Frau Macht und Stellung zu sehr.

  283. #335 LotiWOB

    „Vielleicht ist ihre Wesensart mit 1,5 Atü dann ganz herrlich locker.
    Schließlich ist sie auch nicht häßlich.“

    Ich habe schon Leute erlebt, die sich im Suff zum Volldeppen gemacht haben und wirklich gezeigt haben, was für Ärsche sie sind.
    Und so eine wie die Kässmann halte ich nicht gerade für eine unproblematische Person. die ordendlich voll…
    Entweder wird die dann zur völligen Lachnummer oder aber man fasst sich dann nur noch an den Kopf, weil die plötzlich losheult, ausrastet oder sonstwelchen Müll produziert.

    Das Problem ist – wie ja schon gesagt – dass die nicht mal eben ein Gläschen zuviel getrunken hat (hätte man die mit 0,8 erwischt, wäre das peinlich, aber nicht ein solcher Skandal), sondern dass sie bei 1,5 Promillie geradezu unauffgällig war.

    Das ist ein Pegel, bei dem du – auch wenn du selbst gerne mal die den Hals zuschüttest – normalerweise wirklich weißt, dass man so einfach kein Auto mehr fährt. Da hast du nämlich so richtig einen im Kasten sitzen – udn deine Reaktionen kannste dann in der Pfeife rauchen!
    (Spiel mal im Suff Counter-Strike, da hau’n dich die Terroristen wech, so schnell kannste gar nicht gucken!) 😉

  284. #296 Babieca (23. Feb 2010 16:13)
    Klasse Fund !

    Käßmann: …Und beim Privatwagen ist mir wichtig, dass der Hund hinten Platz hat, dass die Getränkekisten gut reinpassen und ich überall schnell einparken kann, dass das Auto klein und wendig ist.

    Der Phaeton soll einen großen Kofferraum mit viel Platz für viele alkoholische Getränkekisten besitzen.

  285. #358 Rechtspopulist

    Dein Ansatz ist sicher scharfsinnig.

    Gleichwohl gibt es ein Axiom, das du schwerlich wirst widerlegen können: Je mehr Menschen an den Gott der Christenheit glauben, desto mehr Menschen sind davon überzeugt, dass es nicht ausreicht, sich erfolgreich der irdischen Gerechtigkeit zu entziehen. Weil die Gerechtigkeit sozusagen ein unfehlbares „Bakup-Programm“ hat. Je mehr Menschen somit diesem Gott des Christentums durch ein „gottgefälliges Leben“ zu gefallen versuchen (um ihr ewiges Heil zu erreichen), desto friedfertiger kann sich das Leben der Menschen auf diesem Planeten gestalten.

    Vor allem ist dieser Zusammenhang mit einfachen Schulmeistersätzen auch solchen Menschen zu vermitteln, die mit dem kategorischen Imperativ – oder fernöstlichen Heilslehren – überfordert wären… …ein im Gesamtschulzeitalter nicht zu unterschätzender Vorteil… 😉

  286. Mannoman, voll wie eine Strandhaubitze und das in der Fastenzeit.

    „Sieben Wochen ohne“ – eine Aktion der Evangelischen Kirche Deutschlands.

    Aber für Trunkenheitsfahrt wird es mehr als sieben Wochen Führerscheinentzug geben. Was ich wirklich krass finde, jenseits der Trinkgewohnheiten von Frau Käßmann, ist, dass sie mit ihrem unverantwortlichen Verhalten Menschenleben gefährdet hat. Das hat auch nichts mit „wer von Euch ohne Sünde ist“ zu tun. Ich trinke gerne mal ein Bier und es dürfen auch ein paar mehr werden, aber ich bin noch nie danach Auto gefahren.

  287. Ich frag mich was wohl los wäre,wenn die Alte auch noch nen kleinen Ali umgefahren hätte..

  288. @Paula

    versuche nur mal das Bischöfinbashing, bei dem es gar nicht nur um die Trunksucht geht, sondern vielen (nicht allen, sagte ich auch nicht, ich meine genau die, die gemeint sind, und die wissen das! das nervt sie ja, und das ist gut so) um einen ganz anderen Stein des Anstosses, was ich zitierte, mit dem sogfältigen Ausblenden von gravierenderen und notorischen Delikten aus einem anderen bekannten klerikalen Milieu im Zusammenhang zu sehen, wo der Dialogdeal mit dem Islam noch viel gekonnter betrieben wird, was hier aber gezielt nicht thematisiert wird. Das ist mein Vergleichspunkt.

    Dass dir das nicht auffällt und du das nicht alalysierst, dafür kann ich nichts. Die Kässmann muss man gar nicht mehr demontieren, sie macht das schon selber, aber es gibt viel ergiebigere Sujets.
    Die Tabuzonen sind die interessanteren.

    Im „Argen“ liegen tut vieles allerorten, das wäre nicht das Problem, das bestreitet ja niemand. Auch nicht, dass Alkoholismus sehr ärgerlich ist. Er wird auch nicht im Ernst verteidigt oder vertuscht. Selbstverständlich für mich, dass so jemand nicht ans Steuer gehört und auch nicht geeignet ist für das Amt. Ich mache nur auf das Missverhältnis in der Stossrichtung aufmerksam, wenn es sich um das Ärgernis handelt, dass die Bischöfin als solche (und geschieden!) für die kultfähige Kaste darstellt, die schon immer fand, was sie jetzt mit der causa Kässmann bestätigt bekommt…
    Dieses Ärgernis hat noch ganz andere Dimensionen. Kannst du dir vorstellen, dass die kultfähigen kinderlosen Kleriker, die die Moral für Frauen machen, als „Sackgasse der Evolution“ bezeichnet würden in diesem forum? Kleiner Unterschied der Kasten. (Hat nix mit Schnaps zu tun.) Was meinst du, wie viele geweihte Herren schon im alkoholosierten Zustand vorgefunden wurden, nicht nur auf der Strasse, ohne dass das je ans Tageslicht gekommen wäre. Würdest du da von Schnaps-Finken sprechen oder würde das dich erschrecken?

  289. Käßmann hat sich meine tiefste Verachtung verdient für das, was sie über unsere Soldaten gesagt hat! Im übrigen halte ich mindestens genausowenig von Menschen, die besoffen Auto fahren und dadurch das Leben anderer in Gefahr bringen. Die schlimmste Sorte von Menschen, auf die man treffen kann, sind jedoch die Heuchler. Selten hat jemand so geheuchelt wie Käßmann, der stets zu glauben schien, daß sie moralisch unfehlbar sei. Ob sie sonst ein schweres Leben hatte, wie #1 meinte, anmerken zu müssen, ist mir völlig egal.

  290. Wer ohne Sünde ist, werfe den ersten Stein, ist doch scheiß egal….,dann hat der böse Weingeist die Käsmann in das Bein gebeißt.

    Ab und zu muß man was trinken, um zu vergessen, was man für eine Scheiße erzählt.

  291. #359 elohi_23 (23. Feb 2010 18:41)
    @ #347 Emmaus (23. Feb 2010 18:13)
    >>So wie die Lage hierzu aussieht, kommt unsere Margot aus diesem Schlamassel nicht mehr so einfach raus!>>>

    Da solltest Du Dich mal nicht täuschen. Solange die in dem Verein nicht rechts, männlich oder FDP ist passiert der nix.

    Aber kann man eigentlich etwas anderes tun als sich voll zu knallen, wenn man als Pastorin in Hannover wohnen muss??
    MfG cf29

  292. @lotiWOB

    Da fühle ich mich aber richtig missverstanden! Habe doch gar nicht „uns Männer“ gemeint. Sondern nur die, die ich gemeint habe – und die entsprechenden Frauen! Und kann nur wiederholen: ich bin ganz sicher, dass die wissen, wer gemeint ist. Es muss sich niemand angesprochen fühlen, der nicht gemeint ist.

  293. Bester Kommentar zum Thema bei der „Welt“ : „Es gibt Gott!…und er hat Humor…“
    Als „Gewohnheitstrinker“ parke ich nichtmal ein Auto ein, wenn ich nur 1 Bier getrunken habe! Hab ich mit Anfang 20 gemacht, aber doch nicht in dem Alter und genug Geld fürs Taxi.
    @ Paula : Der Grund des Selberfahrens wird wohl wirklich verblüffende Parallelen zu Jörg H. aufweisen 🙂
    Promillerechner: Werte für „Ungeübte“ oder Schnellverdichtung, nicht umsonst der Spruch mit den 2 Maß und Autofahren. Ginge rechtlich locker, wer es gewohnt ist.

  294. #350 elohi_23 (23. Feb 2010 18:20)
    @ 348 LotiWOB (23. Feb 2010 18:13)
    Margot ist wirklich eine sehr attraktive Frau – eine Kässe Biene eben! Aber sie ist alleine und das kann zur Last werden! 😉
    _____________________________________________

    Wenn man die meisten Kommentare so liest und hört, frage ich mich wirklich, ob das alles noch verhältnismäßig ist.

    Mein Gott ja, sie ist besoffen Auto gefahren.
    Schlimm genug, sicherlich.
    Gott sei Dank ist nichts weiter passiert.

    Aber ein bißchen mehr Menschlichkeit hat sie m. E. bei aller Kritk doch verdient.

    Es soll natürlich keine Entschuldigung für sie sein. Aber ihr Delikt, mit über 1, 5 Promille Alk. im Blut Auto gefahren zu sein, kommt sicherlich in der BRD jeden Tag
    über 10 000 x vor.

    Also, mir tut sie in dieser Situation schon Leid, zumal als tüchtige Frau mit 4 Kindern und mit einer hoffentlich überwundenen Krebserkrankung.

  295. #191 falke (23. Feb 2010 14:10)

    1. Flüssiges bricht Fasten nicht (deswegen brauten die Mönche ihre Starkbiere und es wurden ihnen je nach „Dienstgrad“ zwei bis 5 Krüge Bier zugestanden- ein Krug ist ca 2,5 l
    Quelle: Das Lexikon vom Bier)
    2. Haben Evangelen überhaupt „Fastenzeit?
    3. hat sie sich nur an ihren Religionsgründer
    gehalten: Dottore Martinus Luther.
    Hätte sie sich ihre Kommentare bezüglich unserer Soldaten, die das Grüne zum Abschlachten nach Afghanistan schickte, zurückgehalten und wäre sie den Museln nicht pflichtgemäss in den Arsch gekrochen, weil es das Grüne so will, würde mich das Ganze nicht sonderlich interessieren.
    So aber: Wasser predigen- Wein saufen.

    Gruss

  296. Sehr „geehrte“ Frau Kässmann,

    ab sofort sind Sie eine amtl. festgestellte

    potentielle Verkehrsmörderin.

    In Ihrer Position sind Sie somit untragbar geworden, ziehen Sie die Konsequenzen!

  297. OT

    Lebenslange Haft wegen Mordes an Christen

    Luxor. Fünf Muslime müssen lebenslang ins Gefängnis, weil sie nach Überzeugung des Kriminalgerichts in Luxor zwei Christen erschossen haben. Hintergrund der Bluttat vom April 2009 sei eine jahrelange Vendetta zwischen einer muslimischen Familie und einer Familie von koptischen Christen in der südägyptischen Stadt Hidschasa gewesen. Bei den Tätern handele es sich um Männer im Alter von 19 bis 25 Jahren, teilte ein Gerichtssprecher mit. Ein weiterer Christ sei verletzt worden. (dpa)

  298. Hier noch was bei zu tragen hab ich nicht, außer wer Wasser predigt und Wein säuft, landet früher oder später, in der Polizeikontrolle oder einem schweren Autounfall…

  299. Trink, trink, Schwesterlein trink,
    laß den Talar doch zuhaus.
    Bist du erst voll, geht es dir wohl,
    und das Bäffchen fällt raus.

    Hicks!

  300. Oje Alkohol am Steuer!! Frau Kässman oh Gott!!
    Seien sie froh daß sie dabei keinen Fußgänger überfahren haben, denn dann hätten sie noch den Alkohol im teuren Wagen verschüttet 🙂

  301. Letztlich ist nur noch die Frage interessant: Wo kam sie her.

    Ob wir es erfahren!?

    http://newsticker.welt.de/?module=dpa&id=23996286

    15-Jährige wurde nicht vergewaltigt

    Berlin (dpa/bb) – Die Vergewaltigungsvorwürfe eines 15 Jahre alten Mädchens in Berlin sind falsch. Die Behauptung des Mädchens, es sei am Samstagabend von mehreren Männern in einem Berliner Park vergewaltigt worden, stimme nicht, teilte die Polizei am Dienstag nach einer ersten Vernehmung des Mädchens mit. Weitere Angaben will die Polizei zum Schutz des Mädchens nicht veröffentlichen. Das Mädchen hatte zunächst angegeben, sie sei im Schöneberger Heinrich- von-Kleist-Park von vier bis fünf Männern überfallen und eine Stunde sexuell missbraucht worden. Die Täter hätten sie zudem beraubt. Das Mädchen verbrachte anschließend mehrere Tage im Krankenhaus.

    #
    Danke an die Warner – ich selbst habe mich da auch zuweit aus dem Fenster gehängt. Das muß uns eine Lehre sein – allerdings glaube ich auch dass z.B. die letzte Gruppenvergewaltigung in Berlin unter den Teppich gekehrt wurde.

    Das hier meinte ich:

    Eine Woche nach der Vergewaltigung eines 16-jährigen Mädchens im Volkspark Jungfernheide sind die vier tatverdächtigen Schüler vom Unterricht an der Poelchau-Oberschule in Charlottenburg-Wilmersdorf suspendiert worden.

    Neben dem ganzen Zeug, was aus Angst vor Kulturbereicherern und deren Sippen NICHT ANGEGZEIGT WIRD.
    Die dummen deutschen und ALLEINGELASSENEN Unterschicht-Mädchen können da sicher lang und interessant berichten – würde man sie denn fragen.

  302. #374 LotiWOB (23. Feb 2010 19:56)

    Sie ist eine Frau, die sich als Hohepriesterin der Moral aufspielt und die Ev. Kirche zu einer Hure des linken, selbstmörderischen Gutmenschentums gemacht hat.

    Die Pippi-Langstrumpf-Theologie, die Käßmann propagiert und deren geistige Speerspitze sie ist, hat die Kirche wahrscheinlich mehr Gläubige gekostet, als die „Religionspolitik“ von Kaiser Nero.

    „Lasst die Toten die Toten begraben“ hat der Heiland gesagt. Und guckt euch jetzt mal die PastorInnen der LandeskirchInnen an. Deren Hauptaufgabe ist es mittlerweile Leute zu beerdigen.

    Privat wünsche ich Frau Käßmann jedenfalls alles Gute, vielleicht kann sie dann endlich ihre Frauen-WG in Südamerika aufmachen. Davon träumt sie ja schon seit 5 Jahren. Also viel Spaß da, wo der Pfeffer wächst…

  303. #380 RechtsGut (23. Feb 2010 20:35)
    Nur triffst Du hier garantiert nicht ein „Unterschichtenmädel“. Da mußt Du auf Facebook oder ähnliche Plattformen gehen.

  304. Übrigens, wer „Gläschen“ oder „Bierchen“ sagt, also verniedlicht, der hat nach Psychologenmeinung ein Alkoholproblem

    Ein „-chen“ in der MPU bedeutet: Durchgefallen.

  305. So ist das mit jedweder Religion: Sie entlarvt die ach so perfekten und gottesfürchtigen Menschen. Die Musels bomben und morden, die Katholiken stehen auf kleine Jungs und eine ev. Bischöfin trinkt sich Mut an. Bei unserem Strassenverkehr sogar nachvollziehbar. Ist der Phaeton kirchensteuerfinanziert????

  306. #386 Burner (23. Feb 2010 21:26)

    Übrigens, wer “Gläschen” oder “Bierchen” sagt, also verniedlicht, der hat nach Psychologenmeinung ein Alkoholproblem

    Ein “-chen” in der MPU bedeutet: Durchgefallen.

    Da kennt sich aber einer aus. Sprichst du aus Erfahrung? 🙂

  307. #376 LotiWOB (23. Feb 2010 19:56)
    #350 elohi_23 (23. Feb 2010 18:20)
    @ 348 LotiWOB (23. Feb 2010 18:13)
    Margot ist wirklich eine sehr attraktive Frau – eine Kässe Biene eben! Aber sie ist alleine und das kann zur Last werden!
    _____________________________________________

    Wenn man die meisten Kommentare so liest und hört, frage ich mich wirklich, ob das alles noch verhältnismäßig ist.

    Mein Gott ja, sie ist besoffen Auto gefahren.
    Schlimm genug, sicherlich.
    Gott sei Dank ist nichts weiter passiert.

    Aber ein bißchen mehr Menschlichkeit hat sie m. E. bei aller Kritk doch verdient.

    Es soll natürlich keine Entschuldigung für sie sein. Aber ihr Delikt, mit über 1, 5 Promille Alk. im Blut Auto gefahren zu sein, kommt sicherlich in der BRD jeden Tag
    über 10 000 x vor.

    Also, mir tut sie in dieser Situation schon Leid, zumal als tüchtige Frau mit 4 Kindern und mit einer hoffentlich überwundenen Krebserkrankung.

    Meine Güte, wenn sich eine Würdenträgerin einer so hehren Institution wie der Kirche mit ihren moralischen und gesellschaftlichen Ansprüchen der Menschlichkeit der niederen Handlungen zu sehr annähert, sollte sie den Hut nehmen. Sie und ihre Handlungen könnten sonst Vorbildcharakter bekommen.

  308. Man könnte als Christ angeekelt sein. Das Quoten-Girlie-Programm der auf Anpassung an die Hölle bedachten Kirche hat sich soeben selbst ins Jenseits katapultiert.

  309. Es ist geschehen!
    Jesus hat nochmal Wasser in
    Wein verwandelt.
    Raus mit der Obergutmenschin..

    M.

  310. Bin auch ein Stück weit erschrocken!

    Denn:

    „Diese mutige Friedensfrau war eine unserer besten Entschuldigungen, warum wir die Kirchensteuer schwänzen.“ (Wolfgang Röhl)

    Sie wird uns sehr fehlen!

Comments are closed.