Im Schiedam-Rotterdamer Vlietland-Krankenhaus kam es gestern zu einem Vorfall, von dem man normalerweise annehmen möchte, dass er die Urheber ausweisungspflichtig macht. Auf der Intensivabteilung des Krankenhauses wollten ca. 15 Türken um einen dort verstorbenen Familienangehörigen trauern. Das Krankenhauspersonal lehnte dies ab mit der Begründung, dass Verstorbene grundsätzlich so schnell wie möglich zur Leichenhalle gebracht werden und dort getrauert werden kann.

(Von Andreas F.)

Darauf reagierte die „Trauer“-Gemeinde, indem sie laut schrie, Drohungen ausstieß und mit Mobiliar warf. Die Polizei brachte die Türken zur Leichenhalle. Über den Gesundheitszustand der anderen Patienten auf der Intensivstation wurde nicht berichtet.

___________

Einen merkwürdigen Eindruck hinterlässt die – nach eigenem Bekunden auf Integration ausgerichtete – Moslem-Partei „Islam Demokraten“. Dies nicht nur wegen des Widerspruchs in ihrem Namen. Eine kleine Reihe von Vorfällen will nicht so recht in das Bild einer politischen Partei westlichen Zuschnitts passen.
Bereits im Oktober fiel ein Moslem-Student, in eine Djellaba gekleidet und mit einer großen schwarzen Tasche versehen, auf, der auf den Treppenstufen des Rittersaals zu Allah „betete“. Der Rittersaal bildet den Mittelpunkt des Binnenhofes, eines mittelalterlichen Gebäudekomplexes, in dem sich fast das gesamte politische Leben der Niederlande abspielt. Auf Ansprache der Polizei hatte der Moslem nicht reagiert, in seiner Tasche fanden sich Texte mit drohendem Inhalt.
Die „Islam Demokraten“ wollten daraufhin im Gemeinderat wissen, auf welcher Grundlage der Mann dann eigentlich festgenommen wurde. Nach ihrer Meinung stand das polizeiliche Eingreifen im Widerspruch zur Religionsfreiheit und habe zu einem Albtraum für den Moslem geführt.
Im Februar 2010 kam Dilaver Delikaya, Spitzenkandidat der „Islam Demokraten“, unter Druck, nachdem man auf seiner persönlichen Hyves-Seite ein Foto seines seinerzeit neunjährigen Vetters aus Deutschland fand, der mit zwei Feuerwaffen posierte. Nach Meinung Delikayas ein „unschuldiges Familienfoto mit Spielzeugwaffen“.
Gestern nun wurde über Nasar Hegiel, auf Platz sieben der Haager „Islam Demokraten“ stehend, berichtet, er habe nach dem Gebet (!) in der Moschee einen 51-Jährigen misshandelt in einem Streit um verschwundene Flyer der Partei. Das Opfer verlor das Bewusstsein (!) und trug eine gebrochene Hand davon.

_________

Bereits im letzten Jahr waren delikate Einzelheiten über die islamischen niederländischen Fernsehsender Nederlandse Moslim Omroep (NMO) und Nederlandse Islamitische Omroep (NIO) bekannt geworden. Streitigkeiten innerhalb dieser Sender kosteten hunderttausende Euro öffentliche Gelder pro Jahr, ohne dass davon auch nur ein Programm für Radio oder Fernsehen gemacht wurde. Noch schlimmer: Die extra zum Streitschlichten ins Leben gerufene Stiftung „Stichting Verzorging Islamitische Zendtijd“ (SVIZ) wurde selber zum Opfer der Streitigkeiten, wobei es u.a. um die Weigerung der Moslem-Sender ging, Einblicke in finanzielle Dinge zu gewähren. Unterdessen haben die genannten Sender ihren Betrieb eingestellt, um deren Sendezeit haben sich allerdings andere Moslem-Organisationen beworben.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

78 KOMMENTARE

  1. Hätten die nicht sofort in der Leichenhalle
    auf Nimmerwiedersehen mit eingeschlossen werden
    müssen ?

  2. #1 Ravasz (03. Mrz 2010 21:55)
    Äässcht,DUU alllder…Ischhh kännn nuuhr Äahhre!
    Würrdde,wassss´´n dassß?

  3. Die spinnen die Niederländer! Anstatt die randalierenden Gläubigen des Landes zu verweisen wird wahrscheinlich wieder Kaffeekranz angeboten.

  4. Passt nicht ganz, ist aber interessant:
    Sarrazin bleibt Sarrazin“ titelt die „Berliner Zeitung“ und berichtet über das Parteiauschlussverfahren gegen Sarrazin in Berlin.

    Beide Seiten rangen bei der Verhandlung am Montagabend allerdings zunächst fast fünf Stunden lang um eine gütliche Einigung. Die Rechtsvertreter der Sarrazin-Gegner (…) hatten einen Text für eine gütliche Einigung erarbeitet. Darin sollte der heutige Bundesbankvorstand Sarrazin anerkennen, dass sein umstrittenes Interview „zumindest missverständlich“ gewesen sei. Außerdem sollte sich Sarrazin dazu bekennen, dass er bei Sozialtransferzahlungen nicht zwischen Menschen deutscher und nichtdeutscher Herkunft unterscheide. Und drittens sollte er unterschreiben, dass Rassismus in der SPD keinen Platz habe.

    Diesen drei Punkten widersetzte sich Sarrazin aber nach Angaben aus SPD-Kreisen vehement. So sagte er sinngemäß, dass eher die Gedanken der Leute missverständlich seien, die seine Äußerungen für rassistisch hielten. Sein Streben sei es, dass die Deutschen die Mehrzahl in Berlin stellten, hieß es an anderer Stelle. Als die drei Mitglieder der Schiedskommission (…) schließlich einen Vermittlungsvorschlag machten, waren es die Sarrazin-Gegner, die ablehnten. Sarrazin habe sich nicht hinreichend von seinen Äußerungen distanziert.

    Dann erst begann die Beweisführung für das Parteiordnungsverfahren. Rechtsvertreter Lorenz legte das Gutachten des Politologen Gideon Botsch vor, das Sarrazins Äußerungen als rassistisch wertet. Sarrazin und sein Rechtsvertreter, Justizstaatssekretär Hasso Lieber, zogen das Gutachten massiv in Zweifel. Sarrazin nannte Botsch während der Verhandlung erneut einen „Afterwissenschaftler“, dessen Gutachten er nicht ernst nehme. In einem Zeitungsinterview hatte Sarrazin an den Philosophen Schopenhauer erinnert, der einen Kritiker so genannt hatte, nachdem er dessen Kritik am stillen Örtchen gelesen habe. Staatssekretär Lieber betonte, dass dieser Begriff im Altdeutschen „Scheinwissenschaftler“ bedeute.

    Am Ende hieß es noch:

    SPD-intern geht indes kaum jemand davon aus, dass Sarrazin aus der Partei ausgeschlossen wird. Denkbar sei höchstens eine Rüge, heißt es.

    Sarrazin bleibt sich also treu, Respekt! Andererseits sollte er aus der SPD auschgeschlossen werden, weil dort nun wirklich geistig kein Platz mehr für ihn ist. Er könnte die etablierten Parteien mit einer eigenen Partei ein wenig ärgern.

  5. 99% aller TerroristInnen sind MohammedanerInnen und das ganze Prozedere am Flughafen ist mohammedanischen Ursprungs!

    Und ausgerechnet zwei Mohammedanerinnen wollten nun nicht durch den Scanner und die Briten hatten diesmal Eier:

    http://www.welt.de/politik/ausland/article6636780/Muslimin-lehnt-Nacktscanner-ab-Flug-verweigert.html

    Vorfall in Manchester

    Muslimin lehnt Nacktscanner ab – Flug verweigert
    (57)
    3. März 2010, 18:02 Uhr

    Zum ersten Mal durfte in Großbritannien eine Passagierin nicht ins Flugzeug, weil sie die Ganzkörperkontrolle verweigerte. Die Muslimin lehnte das Nacktscanning aus religiösen und medizinischen Gründen ab. Daraufhin verweigerten ihr die Sicherheitsbehörden den Flug nach Pakistan.

  6. All diese Vorkommmisse führen letztlich dazu, dass Geert noch ein paar Stimmen mehr einfängt. Die Situation ist momentan folgende: Ein beträchtlicher Teil der Niederländer ist mittlerweile „erwacht“, vielmehr, aus dem Schlaf gerissen worden. Viele, sehr viele werden noch folgen. Mit jedem „Vorfall“ werden es mehr. Die Frage ist nun: Wird es zuerst mehr „Erwachte“ oder mehr „Kulturbereicherer“ geben? Wir werden sehen…

  7. #1 Ravasz

    Huch….wie redest du über die Herrenmenschen, die dürfen doch alles! Würde kennen die nicht aber Ehre…

  8. Die Unverfrohrenheit der Anhaenger des pedophilen Barbaren setzt alles bisher dagewesene in den Schatten.

    STell dir vor die Nazis gruenden die
    Nazi-Demokraten Partei

    Einzig und allein die Kommunistischen Sozialisten koennten bei soviel Taqiyya noch mithalten mit Deutscher DEMOKRATISCHER Republik.

    DANKE ABER AUCH
    Auf DIESE ART VON „DEMOKRATIE“ KOENNE WIR WOHL VERZICHTEN !

  9. @#7 cf29

    Die machen Wahlkampf für Wilders. Also beruhigt Euch, alles im grünen Bereich

    Die Moslems an den Westen, voller Empörung:
    „Wem glaubt Ihr mehr, unseren Beteuerungen von Islam = Frieden, oder Euren eigenen Augen und Ohren?“
    Die Moslems machen weltweit Wahlkampf, aber nicht für sich. Der real existierende, „der wahre Islam“ ist so abartig, dass man den Leuten nur wohlzensierte Jubelpropaganda unterbreiten kann.

  10. @#16 Alkibiades

    Gute Nschrichten!
    http://derstandard.at/1267132265990/Niederlande-waehlen-Gemeinderatswahlen-Erfolg-fuer-Rechtspopulisten-Wilders

    Trotz dieser guten Nachrichten, es gibt auch dort blinde Vollidioten, die immer noch nicht genug in die Schnauze bekommen haben und wohl nur durch Schmerzen lernen:

    In Den Haag nutzten hunderte Bürger ihren Wahlgang zu einer Demonstration der besonderen Art: Flashmob-artig verabredeten sie sich, um gegen das diskutierte Kopftuchverbot zu demonstrieren. Dabei trugen sie allesamt selbst Tücher auf dem Kopf – Männlein ebenso wie Weiblein. Auch in der Stadt Almere in der Polder-Provinz Flevoland folgten Demonstranten dem Haager Beispiel.

    Siehe Link von Alkibiades.
    Die kann man doch gleich mit ausweisen oder geht das nicht?

  11. Pedophil schreibt sich immer noch so: pädophil;-)) und auch sonst,würde sich eine sichere Rechtschreibung gut machen;-)

  12. Nach Ansicht von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) muss sich die Politik bei wichtigen Themen auch gegen den Mehrheitswillen der Bevölkerung durchsetzen. Sie erinnerte an die Einführung des Euro oder den NATO-Doppelbeschluss. „Fast alle diese Entscheidungen sind gegen die Mehrheit der Deutschen gefallen“, sagte sie in Berlin bei der Vorstellung des zwölften Jahrbuchs der Demoskopie des Meinungsforschungsinstituts Allensbach. Deshalb warb sie für unpopuläre Pläne der schwarz-gelben Koalition wie die Laufzeitverlängerung für Atomkraftwerke. Es sei wichtig, dass Deutschland eine repräsentative Demokratie sei und keine plebiszitäre, in der das Volk unmittelbar Entscheidungen trifft.

    http://www.bild.de/BILD/news/telegramm/news-ticker,rendertext=11689274.html

    Ich glaube das sagt alles!

  13. Dummer Nebeneffekt an der Sache: Muslime, die sich dem Nackscanner verweigern, dürfen zwar einreisen, ausreisen dürfen sie aber nicht…

  14. Möchte jemand noch wissen, was aus seinem Steuergeld in Afghanistan wird?

    http://www.swr.de/report/-/id=233454/nid=233454/did=5893398/rgybge/index.html

    Kam am 01.03.10 auf ARD: Das Scheitern der Bundesregierung beim Justizaufbau

    Quintessenz des Berichtes: Ungeachtet der Bemühungen der westlichen Welt, das Justizsystem zu reformieren und einen Hauch Rechtsstaatlichkeit zu etablieren, bleibt alles beim alten:

    »Es gibt keine Veränderung bei der Prozessführung. Es wird zwar ein neues Verfahren eingeführt, aber nein, wir nehmen das alte. Das Neue aus dem Workshop wird nicht angenommen. Ich habe nichts dergleichen gesehen.«

    Juristen berichten: Rechtsanwälte fehlten. In den Gerichten gäbe es oft keine Gesetzestexte. Die Bezahlung der Richter sei miserabel, viele schon deshalb korrupt. Gut ausgebildete Juristen arbeiten lieber für Hilfsorganisationen, denn die zahlen mehr.

    Amnesty International stellt darüber hinaus fest: Oft würden nicht die Täter, sondern die Opfer angeklagt. Manche Urteile würden bereits nach vier Minuten gefällt. Und in 80 Prozent der Fälle gehen die Betroffenen gar nicht vor Gericht. Weil die Menschen kein Vertrauen in das Rechtssystem haben.

    O-Ton, Khalida Nawabi, Rechtsanwältin:
    »Rechtsstaatliche Prozesse? Es gibt jede Menge Prozesse, aber keine rechtsstaatlichen.«

    Usw. Das Geld, das unser Staat dort einsetzt, verpufft.
    In der gleichen Report-Sendung wurde über Deutshe hergezogen, die ihr Geld lieber in der Schweiz anlegen und dort einen Scheinwohnsitz unterhalten, alles mit Wissen und Unterstützung schweizer Banken.
    Inzwischen kann ich die „Steuerhinterzieher“ gut verstehen. Warum sollen die einen guten Teil ihres Vermögens abgegeben, damit das in anderen Staaten verpulvert wird, hierzulande für nutzlose „Wiedereingliederungskurse“ für Gewaltverbrecher in Boxvereinen verwendet wird oder schlichtweg von der Politik und ihren unterstützenden und wiederum von ihr geförderten Betroffenheitsindustrie, Integrationswirtschaft und Sozialfallverwaltungen aufgezehrt wird?
    Beim ursprünglichen Volk kommen solche Gelder in immer geringerem Maße an. Unsinnige Großprojekte wie eine Autobahn durch bewohnte Gebiete Berlins zu schlagen, werden großzügig vom Bund finanziert, für kleine Aufgaben fehlt jeder Cent.
    Kein Wunder, dass sich „Leistungsträger“ in die Schweiz absetzen. Man weiß ja nie, wozu ein Zweitwohnsitz dort noch gut ist. Wenn erstmal der Bundeskanzler ein Türke ist.
    Schaut euch die diversen Castingshows an, da die „Migranten“ einen großen Teil der Jugend stellen und konzentriert immer einen der ihren wählen, haben deren Kandidaten große Chancen. Wir blöden Deutschen glauben immer noch, dass Können über ein Weiterkommen entscheidet. Pustekuchen! Allein die Herkunft entscheidet. Kritische Stimmen werden dann in gewohnter Manier ausgebuht oder bedroht.

  15. Kommt PI, macht einen Artikel über die Kommunalwahl in Holland.
    Kann ja wohl nicht wahr sein 😉

  16. Die „Islam Demokraten“ wollten daraufhin im Gemeinderat wissen, auf welcher Grundlage der Mann dann eigentlich festgenommen wurde. Nach ihrer Meinung stand das polizeiliche Eingreifen im Widerspruch zur Religionsfreiheit und habe zu einem Albtraum für den Moslem geführt.

    Den Grund fand man doch bei seiner Durchsuchung und die Verhaftung ergab sich aus seinem Verhalten.

  17. #23 Dichter
    Dreimal muss ich´S treffen
    Also wenn schon Wagner zitieren, dann bitte richtig 🙂

  18. In der Slowakei treibt die Gesetzgebung des Parlaments seltsame Blüten: Die Bürger werden ab April zur Heimatliebe verpflichtet. Staatswappen, Verfassung und Nationalhymne müssten geehrt werden, heißt es im „Gesetz zur Unterstützung der Heimatliebe“. Und das beginnt schon bei den Kindern.

    Die Slowakei hat „Heimatliebe“ zur gesetzlich vorgeschriebenen Pflicht gemacht. Das „Gesetz zur Unterstützung der Heimatliebe“ soll in der Bevölkerung Patriotismus und Identifikation mit dem eigenen Staat fördern. Dennoch stieß das vom Parlament verabschiedete Gesetz am Mittwoch auf Kritik von Medien und Opposition.

    Unter anderem schreibt das ausgerechnet am 1. April in Kraft tretende Gesetz vor, dass in Zukunft alle Sitzungen von Parlamenten und Regierungen vom nationalen Abgeordnetenhaus bis hin zu kleinsten Gemeindevertretungen und sogar öffentlichen Bürgerversammlungen mit dem Absingen der Staatshymne beginnen sollen. Auch alle von nationalen Verbänden organisierten Sportveranstaltungen haben demnach ab April mit der Hymne zu beginnen.

    In allen öffentlichen Schulklassen des Landes müssen künftig Staatswappen, Fahne und auch der Text von Hymne und Verfassungspräambel aufgehängt sein. Die „Erziehung zur Heimatliebe“ wird gesetzlich vorgeschriebenes Bildungsprinzip. Staatsbeamte müssen künftig beim Ablegen ihres Amtseides schwören, „die Symbole des Staates zu ehren“.

    http://nachrichten.aol.de/nachrichten-politik/patriotismus-ist-in-der-slowakei-fuer/artikel/20100303093830873244194

  19. Was? Wilders gewinnt? Welch‘ Überraschung.

    Achso, vergessen, zu betonen: Wilders ist selbstverständlich ein Nazi, egal, ob es zutrifft oder nicht. *gähn*

  20. Das sind gute Nachrichten, weiter so Muslima, lasst euch von diesen Ungläubigen Nazis nichts sagen!

    (Bald sind dort Wahlen, mal sehen wie Wilders abschneidet, wenn die Musels sich weiter so aufspielen 😀 .)

  21. Kurs: Demokratische Systeme und den Rechtsstaat unterwandern

    Lektion 1: Bildung eines politischen Armes

    Man nehme eine menschenverachtende Ideologie und bilde aus ihr eine politische Partei die allgemein akzeptiert werden kann. Dazu braucht man kein Wahlprogramm, sondern einfach die Bezeichung „Demokraten“.

    Bsp.
    Moslem Demokraten
    Nationalesozialistische Demokraten
    oder Sozialdemokraten

    Lektion 2: Wie schafft man sich als Minderheit politisches Gehör?

    Vorteilhaft istes hierzu die Schwächen des Gegners zu kennen! Irgend ein dunkles Kapitel beim Gegner wird sich schon finden.

    Bsp.
    In Deutschland kann der Gutmensch und auch der Nichtdeutsche seiner Forderung nachdruck verleien, indem er auf den Nationalsozialismus verweist.
    Bsp.:
    Für Muslime: Die Muslime sind die Juden von heute.
    Für Grüne: Wir müssen die anderen Kulturen gleichwertig behandeln,( eigentlich gemient ist die anderen sind besser), denn wer als Deutscher geboren wird ist ja schon ein potentieller Massenmörder und würde auch den 3. WK von Zaun brechen.

    Bsp.:
    Frankreich Muslime: Immer schön an den Algerienkrieg erinnern und die Massaker, funktioniert hervorragend; selbst bei zwanzigjährigen.

    Bsp.:
    Großbritannien
    Massenhafte Möglichkeiten:
    KZs in Südafrika, Massaker während der Teilung Indiens. und viele andere Kolonialkriege.

    In jedem Land bietet sich etwas an.

    Und nächste Woche kommt:
    Lektion 3: Wie verprügle ich meine Frau, ohne das Spuren zurück bleiben.

  22. Für alle linksgrünen DumpfbackInnen hier auf PI, die uns das Mohammedanertum als „Bereicherung“ verkaufen wollen!

    Hier eine Menge Autobahn:

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/Intensivtaeter;art270,3047408

    Junge Intensivtäter bleiben auch als Erwachsene kriminell

    Der typische Serientäter ist männlich, arabischer Herkunft und behält seine kriminellen Gewohnheiten auch als Erwachsener bei. Das ergibt sich aus einer Zwischenbilanz zum Stand der Umsetzung des Berliner Intensivtäterkonzepts, die Justizsenatorin Gisela von der Aue (SPD) zog.

    …..


    79 Prozent der Intensivtäter haben einen Migrationshintergrund; 47 Prozent sind arabischstämmig

  23. @ #46 Eurabier

    Recht hoch ist laut von der Aue auch die Zahl der „Bewährungsversager“, also der Täter, die während einer laufenden Bewährung rückfällig werden. Sie liegt bei über 60 Prozent.

    Auch ganz interessant die Wortwahl „Bewährungsversager“, denn Versager schaden ja in erster Linie mit ihrem Versagen sich selber -nicht anderen.
    Oder um es anders zu sagen: In 60% der Fälle wurden Täter auf freien Fuß gesetzt und haben anderen Menschen geschadet, die Steuern zahlen und ein Recht auf Schutz durch den Staat haben.
    Wenn also 60% „versagen“, dann ist das doch ganz ok, weil ja 40% es schaffen, könnte man meinen. Das dahinter Geschichten stehen von Kindern, die Angst haben, vor die Tür zu gehen, Jugendlichen, die ihr Leben lang mit den Verletzungen kämpfen müssen, Familien, die ihre Häuser zu Spott-Preisen verkaufen und sich halb ruinieren, um endlich von diesen Menschen wegzukommen, daran wird nicht gedacht.

  24. +++ Wahlticker Niederlande 23.16 +++

    +++ PvdA verliert stark, bleibt aber in Amsterdam und Den Haag stärkste Partei +++ In Rotterdam macht Leefbar Rotterdam das Rennen +++ Grün-Links stärkste in Utrecht +++ PVV (Wilders) stärkste in Almere und zweitstärkste in Den Haag (nur in diesen beiden Städten angetreten) +++ Sozialisten (SP) verlieren in Amsterdam von 13 auf 6 Prozent

  25. wirklich, der link von eurabier ist ein Hammer.
    Hier der Text:

    Kriminalität
    Junge Intensivtäter bleiben auch als Erwachsene kriminellDer typische Serientäter ist männlich, arabischer Herkunft und behält seine kriminellen Gewohnheiten auch als Erwachsener bei. Das ergibt sich aus einer Zwischenbilanz zum Stand der Umsetzung des Berliner Intensivtäterkonzepts, die Justizsenatorin Gisela von der Aue (SPD) zog.

    Fatina Keilani
    4.3.2010 0:00 Uhr
    Fatina Keilani
    4.3.2010 0:00 Uhr

    Der typische Serientäter ist männlich, arabischer Herkunft und bleibt auch als Erwachsener kriminell. Das ergibt sich aus einer Zwischenbilanz zum Stand der Umsetzung des Berliner Intensivtäterkonzepts, die Justizsenatorin Gisela von der Aue (SPD) am Mittwoch im Rechtsausschuss des Parlaments zog. Die Intensivtäterrichtlinie, mit der Berlin im Jahr 2003 eine eigene Abteilung bei der Staatsanwaltschaft schuf, tritt nämlich zum Ende dieses Monats außer Kraft; soeben beschloss die Senatorin, sie ab 1. April erneut in Kraft zu setzen.

    Ein Kernpunkt ist, dass derselbe Täter immer auf denselben Polizisten und später auf denselben Staatsanwalt trifft; außerdem sollen alle Behörden so gut vernetzt sein, dass sie unheilvolle Tendenzen schnell erkennen und gegensteuern können. Das schließt neben Polizei und Staatsanwaltschaft zum Beispiel auch Jugendämter und Jugendgerichte ein.

    „Zum Jahresbeginn waren 548 Intensivtäter in der Datei registriert. Es war kein Kind dabei“, so von der Aue im Ausschuss. 83 Jugendliche, 211 Heranwachsende und 254 erwachsene Täter seien gelistet; darunter nur zehn weibliche. „Die ehemaligen Jugendlichen haben das Erwachsenenalter erreicht und sind in ihren Gewohnheiten geblieben“, sagte von der Aue. Man rechne mit einer kontinuierlichen Steigerung auf niedrigem Niveau. 79 Prozent der Intensivtäter haben einen Migrationshintergrund; 47 Prozent sind arabischstämmig. Mehr als 2300 Verfahren seien seit Schaffung der Intensivtäterabteilung zur Anklage gebracht worden, mehr als 2700 gerichtliche Entscheidungen ergangen (in manchen Verfahren gab es mehrere Angeklagte). Recht hoch ist laut von der Aue auch die Zahl der „Bewährungsversager“, also der Täter, die während einer laufenden Bewährung rückfällig werden. Sie liegt bei über 60 Prozent. Im Jahr 2007 ergänzte Berlin sein Konzept um ein weiteres Instrument, die Schwellentäterrichtlinie, durch die Straftäter schon vor Beginn einer Intensivtäterkarriere abgefangen werden sollen. In ihr sind 172 Personen registriert.

    Der Rechtspolitiker der Grünen, Dirk Behrendt, monierte, von der Tat zur Strafe dauere es immer noch zu lange; die Senatorin widersprach ihm nicht. Es werde aber an der Beschleunigung der Verfahren gearbeitet. Fatina Keilani

    (Erschienen im gedruckten Tagesspiegel vom 04.03.2010)

    Dabei sind mehrere Dinge bemerkenswert.
    Es ist nicht Frau von der Aue, von der die Intensivtäterzahlen so auf der Punkt gebracht werden, sondern Fatina Keilani (!). Vom Namen her keine Araberin, sonder wohl eher türkischstämmig. Ist das vielleicht ein kleines foul gegen die oft mit Türken verfeindeten arabischstämmigen Migranten?

    Jedenfalls hätte von der Aue sich nach so einer Analyse umgehend selber versetzen lassen müssen (Roman Reusch….).

    Und die Zahlen sagen eindeutig, dass es ein Problem gibt…..

  26. Es sind aber erst rund 6% der Stimmen ausgezählt, die großen Zentren fehlen alle noch

  27. Islam ist das gößte Irrenhaus auf der Welt!
    Islam ist der größte Pedophilen Ring auf der Welt!

    Das ist kein Spass … es ist ernst gemeint!

    Wer den verrückten pedophilen Massenmörder Muhammad folgt wird auch verrückt!

  28. zur Erinnerung: Wilders hat sich aus personellen und wohl auch taktischen Gründen nur auf die Städte Den Haag und Almere konzentriert.
    Den Umfragen für die Parlamentswahl am 9. Juni zufolge dürfte das Ergebnis ähnlich wie in den Kommunen ausfallen.

  29. # 50 vivaeuropa

    Dass 40% nicht rückfällig geworden sind ist ja keine unbedingte Tatsache. Diese 40% haben sich nur nicht erwischen lassen oder sollten nicht erwischt werden – siehe diverse Täterbeschreibungen –

  30. Sarrazin nannte Botsch während der Verhandlung erneut einen “Afterwissenschaftler”, dessen Gutachten er nicht ernst nehme.

    Herrlich!!!

    Solidarität mit Thilo Sarrazin!

  31. Im Telegraaf haben die zu dem Artikel über den Vorfall im Krankenhaus sage und schreibe mehr als 1100 Leserkommentare freigeschaltet.

    Das fällt immer wieder auf in holländischen und sogar britischen Zeitungen: wie offen da Meinungen geäußert werden dürfen und wie offenherzig dort Leser diskutieren dürfen – in Deutschland undenkbar.

    Wenn z. B. der SPIEGEL bis zum Mittag nach der Minarettabstimmung gerade mal 8 Leserkommentare zum Thema die Zensur passieren lässt, und das auch noch unter der Überschrift „Ihre Meinung ist gefragt“, dann zeigt das alles. „Ihre Meinung ist gefragt“ bei SPON – und dann wird da wegrasiert alles, was nicht niet- und nagelfest ist. Geht’s noch zynischer? Was kommt denn als nächstes? „Arbeit macht frei?“. „Ihre Meinung ist gefragt“… Klar, solange es die einzige ist.

    Die Art und Weise, wie in Deutschland Zeitungen mit ihren Lesern (sprich: Kunden) umspringen, sucht europaweit wirklich ihresgleichen. Diese Bevormundung erwachsener Menschen, diese Gängelung, diese Zensur – das ist alles so uralt bekannt in Deutschland, und man kann es gar nicht fassen, dass man GERADE in Deutschland niemals aus alten Fehlern lernt. Das ist doch so als wenn unsereins zu den Kunden sagen würde: „Halt’s Maul“.

    Es lohnt sich wirklich, die Auslandpresse zu lesen. Da findet wenigsten noch sowas wie ein Austausch von Meinungen und Erfahrungen statt. In Deutschland wird ja sofort alles abgewürgt: BLOSS nicht verschiedene Meinungen mit einandern konkurrieren lassen, BLOSS nicht frei sein, BLOSS nicht einfach mal die Leute sprechen lassen. Gruselig.

  32. Leefbaar = ursprünglich die Partei von Pim Fortuyn, also Realisten, die das Ausländerelend ansprechen. Nach diesem Vorbild wurden in verschiedenen Städten Leefbar-Parteien gegründet.

  33. Ich seh schon, Krankenhäuser brauchen unbedingt grosse Schockfroster.
    Frierende Mohammedaner pöbeln nicht 😉

  34. Wilders bekommt beim niederländischen Fernsehen gerade eine minutenlange Bühne für eine Rede

  35. Danke brazenpriss und Frank. Is´ ja super!

    Genau Paula, der Tagesspiegel bedankt sich auf elektronischen Wege auch immer für meine Beiträge. Ihren redaktionellen Ansprüchen könnte ich jedoch seit geraumer Zeit nicht mehr genügen.
    Aber was soll ich klagen, hier werd´ ich auch nur moderiert geduldet.

  36. #27 klausklever (03. Mrz 2010 22:26)

    „Nach Ansicht von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) muss sich die Politik bei wichtigen Themen auch gegen den Mehrheitswillen der Bevölkerung durchsetzen.“

    Mit welcher Berechtigung glaubt die denn noch das Volk zu ver(zer-)treten?

    Noch offener kann man die Arroganz eigentlich
    nicht zeigen!!

  37. Und wieder ein beispiel dafür, dass es nicht an den musels liegt, dass sie sich so benehmen dürfen, sondern an den volksverrätern in den regierungen, die solche verbrechen dulden und fördern, indem sie die schmarotzer alimentieren.

    Keinesfalls nur
    Theo Retisch
    würde in einem rechtsstaat die sofortige ausweisung erfolgen, aber wo gibt es in europa noch einen rechtsstaat?

  38. @ Tutnix

    Den TAGESSPIEGEL kannste sowieso vergessen – der ganze Kommentarbereich da ist im Grunde ein verlängerter Arm der Redaktion, nur merkt man das zuerst nicht. Da kommt man erst mit der Zeit hinter. Die meisten denken, dass im Kommentarbereich Leser ihre Meinung schreiben dürfen. Dem ist jedoch nur in absoluten Ausnahmefällen so und auch nur dann, wenn Du stramm auf Linie der Linkspartei bist, alles andere ist NAZI. Kein Wunder, denn beim Tagesspiegel arbeiten ja Ex-Stasis.

    Wenn Du hier bei PI unter Dauermoderation stehst, würde ich mal anfragen, ob man das nicht aufheben kann. Das kann auch sein, dass Du durch einen Wortfilter unter Moderation stehst – passiert mir bei bestimmten Begriffen auch immer.

  39. Sie werden bald eigene Krankhäuser fordern, dort wird dann nach nach ihren Regeln gestorben und getrauert. Ausserdem dürfen sie sowieso sicher auch nicht neben jemandem liegen,der gerade ein Schweineschnitzel gegessen hat.
    Im Namen der Religionsfreiheit werden wir die Rechnung bezahlen.

  40. Betrifft das Ferkel

    Man merkt doch immer wieder, welch Geistes Kind das Ferkel ist. In ihr hat sich die DDR-
    Psyche fest integriert. Demokratie war und ist ihr fremd und verhasst. (was ja auch „IM Erika“ zu deutlich zeigt).
    Langsam wird mir klar, weshalb das Volk ausgetauscht werden soll. Warum haben wir keinen Nick Griffin?? (Heul)
    Gruss

  41. #72 Paula hat recht:

    „Den TAGESSPIEGEL kannste sowieso vergessen – der ganze Kommentarbereich da ist im Grunde ein verlängerter Arm der Redaktion“

    Über die leitende redakteurin schreibt wikipedia:

    Christiane „Tissy“ Bruns
    Bruns erlernte den Beruf Lehrerin für Geschichte und Mathematik und gehörte in den 1970er-Jahren der Führung des Marxistischen Studentenbunds Spartakus an. Von 1975 bis 1977 sowie nach Absolvierung ihres Referendariats wieder ab 1979 gehörte sie dem Vorstand der Vereinigten Deutschen Studentenschaften (VDS) an. Nach ihrem Ausscheiden war sie ab 1981 Mitarbeiterin beim Parteivorstand der DKP.

    Wer einen solchen lebenslauf hat…..konnte leider nicht etwa
    Theo Retisch
    jahrelang nicht nur bei der WELT arbeiten, sondern war auch noch etliche jahre chefin der bundespressekonferenz.

    Und da soll mal jemand sagen, unsere medien seien neutral und unabhängig….

  42. @ Theo Retisch

    Das ist ja leider noch lange nicht alles. So beschäftigt der TAGESSPIEGEL als Redakteur des Brandenburger Büros einen Ex-Stasi-Offizier (Metzner), und zwar einen, der sich bisher noch nicht von seinem frühreren Treiben distanziert hat. Schwerpunktgebiet: Brandenburger Landespolitik und Stasi. Das ist so absurd, dass es eigentlich nach Klappsmühlenhausen gehört.

    Der Kommentarbereich beim TSP funktioniert meiner Einschätzung nach so, dass ein Großteil der Kommentare dort (alle ganz weit links) von den Zensoren selbst geschrieben werden und/oder von ausgesuchten Pappnasen, die diesen Job für sie erledigen. Andere Menschen kommen da nur selten zu Wort und werden von den Pappnasen dann sofort als Nazi diffamiert (egal bei welchem Thema). Das bleibt dann auch so stehen, denn wehren dürfen sich die Angegriffenen nicht, weil das sofort gelöscht wird bzw. nicht freigeschaltet. Dadurch entsteht ein völlig verzerrtes Bild einer Debatte, die ja im Grunde keine ist, sondern nur eine durch und durch choreographierte Meinungsmanipulation, in der der nichts ahnende Leser so eine Art nützliche Komparsen-Funktion ausübt (wenn überhaupt).

    Das ist in etwa so, wie wenn man eine Volksabstimmung durchführt, und dann hinterher alle Stimmen in den Mülleimer wirft und seine eigenen „Wahlergebnisse“ veröffentlicht.

    Was mich immer wieder verblüfft, das ist die Dreistigkeit dabei. Dass die es tatsächlich wagen, so mit ihren Kunden/Lesern umzuspringen. Man muss schon wirklich extrem sozialistisch programmiert sein, wenn man WIRKLICH denkt, dass sich Leser so etwas auf Dauer bieten lassen und zur Krönung auch noch Geld dafür bezahlen.

    Da merkt man dann auch aus welchen geistigen Ecken solche Redakteure und Zensoren kommen, weil sie feste davon ausgehen, dass wirtschaftliche Existenzsicherung (in dem Fall ihrer Zeitung bzw. ihres Arbeitsplatzes) vollkommen unabhängig von ihrer eigenen Leistung/ihres Verhaltens/ihrer Höflichkeit/ihres Umgangs mit den Kunden zu funktionieren hat.

    Kein Mensch, der ein Restaurant betreibt oder ein Geschäft käme ernsthaft auf die Idee, seine Kunden mit dieser wirklich extrem ausgeprägten Dreistigkeit zu behandeln und dann ernsthaft anzunehmen, dass man diese Menschen so als Stammkunde gewinnen könnte. So kann man wirklich nur denken, wenn so programmiert ist wie Margot Honecker.

  43. Ich habe den folgenden Kommentar zwar erst vorgestern beim Thema „Integration durch Sport?!“ geschrieben (Kommentar 100), wird aber hier wieder bestätigt.

    „Ein vorhersehbares und einfach zu durchschauendes Verhaltensmuster, welches sich in dieser Form immer wiederholen wird. Bedrängung von Lehren, Bedrängung von Pflegepersonal, Bedrängung von Lehrern, Bedrängung von Frauen…..
    Aber wir sind halt so erzogen und unterworfen (=islamisiert) worden, die Augen und Ohren zuzuhalten. Und warum?
    Dieser sympathische Mythos vom Kulturmix der Lindenstrasse muss einfach aufrecht erhalten werden.“

  44. Wieder mal zur Erinnerung:

    Islaminstitut – Aktuelle Fatawa (Rechtsprechungen): Im Islam kann eine Schwangerschaft vier (4) Jahre dauern, das Badezimmer muss zuerst mit dem linken Fuss betreten werden und Abtrünnige, die nicht sofort widerrufen, müssen getötet werden etc. http://www.islaminstitut.de/Fatawa-Rechtsgutachten.10.0.html
    http://islam-deutschland.info/forum/viewtopic.php?p=103924 (Islam: von Sklaverei bis Zwangsehe…)

    Die Suche unserer führenden „Politkommissare“ nach dem moderaten Vorzeige-Muslim, der sich nie, unter keinen Umständen, für den Dschihad fanatisieren lassen wird, dauert an… Bassam Tibi & Co. gelten auch bei den sogenannt „moderaten“ Muslims schon nicht mehr als Muslime!

    „Es gibt keinen moderaten oder nicht-moderaten Islam: Islam ist Islam, und damit hat’s sich“ (der türkische Premierminister Erdogan; Quelle: Milliyet, Türkei, 21.8.2007/Memri Turkish Media Blog) http://www.thememriblog.org/turkey/blog_personal/en/2595.htm

  45. #63 Paula; Damit hast du recht, was selbst in bekannt linken Zeitungen wie Times oder Telegraph in England zu lesen ist, würde selbst bei Bild hierzulande keine 5 Minuten überleben.

    #73 inga; Es kam mal vor längerer Zeit auf RTL wars glaub ich ein Beitrag, indem gesagt wurde, dass in Krankenhäusern eigene Trauerräume für die Moslems eingerichtet würden. Die müssen ja angeblich am nächsten Tag bereits beerdigt werden. Dadurch sind natürlich solche bösen Sachen wie ne Obduktion fast nicht mehr möglich.

Comments are closed.