image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

101 KOMMENTARE

  1. Wirklich viele NRW ler sind nicht auf der Strasse, auf Seiten der Pro Partei meine ich.

    In ihren Blocks machen sie sich schon lustig über Pro

  2. Anders als bei der letzten Direktübertragung hat man diesmal nicht nur einen Eindruck bekommen, sondern konnte auch vieles verstehen. PI steigert sich! 🙂

  3. Wenn ich aus der Kirche austrete, spare ich Steuern und muss nicht mehr diesen Unfug finanzieren:

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article6942444/EKD-Chef-Schneider-kritisiert-deutsches-Islambild.html

    WELT ONLINE: Welche Faustregel haben Sie?

    Schneider: Wir sollten auch die sympathischen Seiten des Islam zur Kenntnis nehmen. Nur ein Beispiel: Es gibt etwa im mystischen Islam eine beeindruckende Tradition der Gottesliebe, die sich in wunderschöner Poesie niedergeschlagen hat. Darum zu wissen rückt manche Ängste vor „dem Islam“ zurecht.

    WELT ONLINE: An diese Seite zu denken ist nicht leicht, wenn man allerorten von Ehrenmorden und dergleichen liest.

    Schneider: Gottesliebe und sogenannter Ehrenmord, der mit Ehre nichts zu tun hat, passen in der Tat nicht zusammen. Doch wir sollten uns hüten, alle Muslime in einen Topf zu werfen. Den ewig gewalttätigen und unveränderlichen Islam, der manchmal beschworen wird, sehe ich nicht.

    WELT ONLINE: Islamkritiker sagen, der Islam sei eine Ideologie, die sich nicht reformieren lasse.

    Schneider: Das ist reine Polemik. Keine Religion ist statisch, weder Islam noch Christentum. Im Alten Testament wurde die Steinigung von Ehebrechern angeordnet oder die Todesstrafe, wenn jemand sein Feld falsch bewirtschaftete. Und? Wer nimmt das heute noch wörtlich? Gottes Wort hat ewigen Anspruch, aber es ist immer auch zeitgebunden und interpretationsbedürftig.

  4. #3 Willis (27. Mrz 2010 13:53)
    Erwartest du im Ernst jetzt größere Menschenmassen für Pro NRW auf der Straße? Es ist schon waghalsig genug, sowas überhaupt zu organisieren.
    Der mediale Effekt ist jedenfalls groß genug, vergleicht nur mal den Auflauf der vereinigten Gutmenschen mit ihren linksexremistischen Kampftruppen.
    Ob die ganze Aktion von Pro NRW sinnvoll ist, bezweifele. Ein „Sternmarsch“ ist zwar medienwirksam, aber produziert nur neue Mißverständnisse in der potentiellen Wählerschaft.
    Gut finde ich aber jede Art von Treffen wie z. B. das in Gelsenkirchen. Islamisierung muß in der Öffentlichkeit auch diskutiert werden, denn die Medien wollen es verschweigen.

  5. Pro NRW hat 1600 Mitglieder, wurde soeben gesagt. Das ist sehr viel!
    Die Reps hatten zu ihrem Höhepunkt 18.000 (Deutschlandweit)

    Die Grünen haben heute deutschlandweit etwa 40.000-50.000

    Ich wäre gespannt auf die Zahl der Mitglieder anderer Parteien in der NRW.

  6. hier noch mal mein posting von vorhin, weil thematisch hier benso passend: proMist ist absolut konterprduktiv für eine Islamkritische Bürgerbewegung : (27. Mrz 2010 12:52)

    Wo liegt denn der Unterschied zwischen Sätzen wie “PI wirkt” und “Allah weiß es besser”?
    Jedenfalls gehts bei beiden recht kongruent um vermeintliche Alheilmittel.
    Ist es da nicht heilsamer einfach zu konstatieren, dass gegen einen totalitären Islam und gegen gleichgeschaltete Medien, die unteranderm durch unterdrückte Nachrichten eben Diesem Tür und Tor öffnen, die breiteste und vielstimmigste Bürgerbewegung notwendig wäre, was “wir” eben noch nicht in Ansätzen geschaftt haben, und dass eben nicht schon eine ‘Avantgarde’, eine Partei, Sekte, gar Plattform oder selbsterkorenes Hauptquartier nur noch auf Zulauf zu warten hätte.

    So nämlich sehen sich die dschihadistischen Islamverbände weltweit, und unsere in und um IGD/ZMD/MILLI G selber: Die verfasste Wahrheit an sich selber zu sein, der nurmehr gewisse, nämlich schlachtentscheidende Portionen von Staatsmacht und Staatsvölker zu wächsen müsste.

    Um konstatieren zu können, ob PI tatsächlich (von Fall zu Fall, oder besser von Faktum zu Faktum und für eine anwachsende Demokratiewehrhaftigkeit) wirkt, wäre daran zu bemessen, wie es uns gelingt, die Ausgrenzung unserer islamkritischen Argumente durch jene Stigmatisierungen, eine rechtsideolgische Bewegung darzustellen, durchbrechen zu können.
    Und zweifellos hat diese so wirksame und uns ermüdende und entmutigende Stigmatisierung zwei Seiten, unsere und ihre, und viele Verästelungen und Wahrheitsgemengelangen in concreto und eben nicht nur einen bößen Außenerfinder: Alles was bei PI von Reps und Depps träumt, Musel-Dusel-Stimmungmache sucht und von Faktischem über Ikhwanis zum beispiel sich schon gestört fühlt, dem allgemeine Radikalsätze wichtiger sind als Argumentationen die auf Wahrhaftigkeit zielen, jene, die glauben bereits satt auf dem Stein der Weisen zu sitzen, der nur mehr einen Starken Mann oder endlich eine richtige rechte Partei brauchte, alles das ist Wasser auf eben diese Mühlen der Stigmatisierung der Islamkritischen Bürgerbewegung und untergräbt nicht nur objektiv eine Demokratische Wehrhaftigkeit gegen die Islamisierung des Westens. Man sieht das auch schon jeweils an den mehr als hysterischen Reaktionen auf solcherart Comments etwa wie diesen hier (WORAUF ICH MAL WIEDER GESPANNT BIN), man kann es hautnah erfühlen an den jeweiligen aggressiven Rotzer- und Pöpeleien gegen PI-(Selbst-)Kritisches, und sei es nur in Spuren, die aber notwendig sind, weil PI nicht bloß einfach Zulauf braucht, sondern auch strategische Klärung, nicht nur Adepten mit Weltanschauung, sondern eigenständige Hirne und Herzen mit einem echteren inneren Impetus, und nicht bloß mit Sprechblasen, einen außwendig verschluckten Anti-Koran-aber halt-Koran ebenso sehr.

    Um so wie Wilders die Islam-verharmlosenden Pressemonopolisten ins Eck stellen zu können, müsse wir uns, und PI sich, einer permanenten selbstkritischen Überprüfung unterziehen, ja natürlich die Völkischen in seinen Reihen als Intimfeinde und objektiven Helfershelfer der Islamisten, Fleisch von deren Fleische sowieso, outen, das bringt zwar Verunsicherung, aber eben auch das, was uns die selbstverschuldeten Ketten sprengen könnte, die Sekten-Eierschalen sprengen würde, einen wirklichen Fortschritt in Richtung Etablierung einer Islamkritischen Demokratischen Wehrhaftigkeit.
    Nur Claudia Roths zum Beispiel, die ich auch und schon immer einfach nicht abkann, mit noch weiteren 99 Edelschimpfnamen zu belegen,(mir allein stünden noch weitere 9999 zur Verfügung), ist ja keine irgend noch treffende Welterklärung, sondern bestenfalls eben wiedermal ein Ersatzhandlung für politische Bürger-Einmischung. Eben weil solche “Gutmenschen”-Expemplare unsere Welt einzig verklären und eben nicht ein bisschen zu erklären in der Lage sind, weil solche Presse”größen” in Hamburger und Süddeutschen Presseimperien mit unserem Recht auf Meinungsfreiheit ihre islamfreundlichen Medienlanmdschaften düngen wollen und nichts weiter, ist das was sich im Wesentlichen darauf kapriziert, und sei’s mit dem “schäfsten” Gegenmist,eben darum ein Pinkeln gegen den Mond.
    So ist dann eben zumeist das, was als ‘PI wirkt’ gepriesen wird. Leider.

  7. #13 Eurabier

    Ich zahl schon 3 Jahre keine Dhimmi-, ääähmm Kirchensteuer mehr;)

  8. Diese Türkinnen können sich nicht besser benehmen als die käuflichen Marktfrauen in Istanbul. Sie schreien herum wie in einer orientalischen Teestube. Jetzt verstehe ich, warum bei ihnen so schnell ständig zu Schlägereien kommt, ob sie Krankenhausbesuch, Hochzeit oder sonst was feiern.

  9. ich war immer ein wenig skeptisch bzgl. der Pro-Bewegung.

    diese pressekonferenz hätte ich ihnen nicht zugetraut, fand das wirklich gut und bin positiv überrascht.

    in einer selbstbewußten demokratie würde man herrn wiener, beisicht oder uckermann auch mal in eine talkshow zum thema einladen. traut man sich aber nicht, da man ihnen in vielen punkten einfach recht geben muss!

  10. #13 Eurabier (27. Mrz 2010 14:13)
    Danke für den wertvollen link zum Islam-Bild-interview von Schneider. Ich habe es erst jetzt gelesen und bin doch etwas fassungslos. bEin evangelischer Großfunktionär macht das AT schlecht und relativiert es, um den Islam schön zu reden…… Wie tief muß man dafür schon gesunken sein?
    Das wäre im übrigen auch ein gutes Thema für einen PI-strang, bitte auch an anderer Stelle posten, damit es gebracht wird!

  11. p.s.

    (wo ist edit-knopf?)

    ganz überzeugt bin ich immer noch nicht, aber was bleibt uns anderes übrig solange es nichts besseres gibt?

  12. #19 Pamela FFM (27. Mrz 2010 14:31)
    Ich kann hier unmöglich auf alles eingehen, aber nur das ironisch gebrauchte „Pi wirkt“ möche ich etwas relativieren. Es hat in keiner Weise den von dir vermuteten Absolutheitsanspruch.
    Es heißt nur, dass eine Nachricht über irgendetwas Verbreitung findet, obwohl nach dem Willen des Wahrheitsministeriums der PC eigentlich nicht in die Öffentlichkeit gelangen sollte.
    In gewisser Weise ähnlich wie ein Wahlmotto der Grünen („Grün wirkt“), das angelehnt an Pharma-Werbung ist. Nur dass die Grünen damit das Gegenteil bewirken und meinen, während PI ganz klar der Aufkärung aus der selbst verschuldeten Unwissenheit dient.

  13. #13 Eurabier (27. Mrz 2010 14:13)

    „WELT ONLINE: Islamkritiker sagen, der Islam sei eine Ideologie, die sich nicht reformieren lasse.

    Schneider: Das ist reine Polemik. Keine Religion ist statisch, weder Islam noch Christentum.“

    Stimmt, keine Religion ist statisch. So wurde aus der Heilslehre Jesu mancherorts Völkermord. Auch der Islam hat einSteigerungspotential zu „alter Größe“.

    Glaubt „Imam“ Schneider wirklich, dass seine muslimischen Glaubens“brüder“ bereits demnächst so weich im Hirn sein werden wie er?

  14. „#3 Willis (27. Mrz 2010 13:53) Wirklich viele NRW ler sind nicht auf der Strasse, auf Seiten der Pro Partei meine ich.

    In ihren Blocks machen sie sich schon lustig über Pro“

    Aller Anfang ist schwer. Wer so etwas noch nicht mitgemacht hat, sollte da einfach die Klappe halten. Warum sonst verschwindet nach Jahren der Existenz ein großer Teil der Gründungsmitglieder wieder aus den Parteien? (Grüne, SDP, Neues Forum, Dem.Aufbruch, Linke/bedingt u.a.-ohne hier eine Gemeinsamkeit zu unterstellen!). Es muß ein mehrjähriger Klärungsprozeß stattinden. Kein Geld, keine Organisation, kein gemeinsames akzeptiertes Programm. Der Ausgang ist ungewiß. Jede Menge Verleumder und Vorurteile u.s.w.
    Ähnlich war es 1989 mit den Neugründungen in der DDR. Vorteile hatten hier die „Blockflöten“ CDU, NDPD, LDPD u. Bauernpartei. Die hatten zumindest schon Geld, Struktur u. Personal (auch wenn das z.T. mieserabel, weil vorbelastet war).
    Warum hat sich die SED nicht aufgelöst und später neu gegründet, sondern hat sich sofort zur PDS umfirmiert?
    Warum übernimmt man da z.B. lieber ganze Parteistrukturen, wie die FDP in Delmenhorst? Damit spart man sich viel Zeit, Ungewißheit und Ärger!
    Die hier stattfinden Diskussionen sind notwendig, werden aber natürlich auch von „U-Booten“ genutzt. Die Kunst der Führung besteht wohl darin, alles wichtige zur Sprache kommen zulassen, aber die Diskussionen soweit zu steuern, daß keine Schwatzbude entsteht.
    Alles will bedacht sein, was bei etablierten Parteien fast automatisch läuft.
    Ein schwerer Weg, den PRO-NRW gewählt hat!
    Was dabei herauskommt, ist noch vollkommen ungewiß. Trotzdem ist viel Erfolg zu wünschen!

  15. keine ahnung. bin da total im zwiespalt.

    obskure freunde der bewegung (v.a. die tschechischen) machen mir die bewegung nicht gerade schmackhaft. ich wünschte mir eine rechts-liberale partei, die es aber wohl erstmal nicht geben wird in deutschland.

    ich weiß nicht was ich wählen soll. pro als protest? cdu um rot-rot-grün zu verhindern, obwohl die bei der islamfrage auf einer welle sind?

  16. #13 Eurabier
    Schneider führt als positives Element den „mystischen Islam“ an. Da hat er wohl recht, wenn er damit z.B. den Sufismus meint. Dann sollte er aber auch sagen, daß diese Mystiker wie z.B. die ja sehr bekannten Derwische in den meisten islamischen Ländern der Verfolgung ausgesetzt sind. Vor allem im Iran mußten viele derer Anhänger ihren Mystizimus und ihre Liebe zu allen Menschen mit dem Leben oder Einkerkerung bezahlen. Aber Herr Schneider macht sich halt seine eigene friedliche Islamwelt, in der sich alle lieb haben!

  17. Das Problem werden -auch bei der Landtagswahl in NRW- wieder einmal die Nichtwähler sein.
    Diejenigen die glauben, wenn sie nichts tuen, würde auch nichts passieren.
    Wer nichts tut-tut auch etwas.
    Der sorgt nämlich dafür, dass SPD, Grüne, SED, CDU und FDP weitermachen wie bisher.

  18. #27 jojo (27. Mrz 2010 14:47)

    #26 Rex
    Wie soll ein Partei / Bewegung überzeugen die den FN einlädt ?

    Meinst du beim ersten Antiislamisierungskongress oder bei der Pressekonferenz? Bei dem Franzosen, der bei der Pressekonferenz etwas missverständlich über den „Front National“ gesprochen hat, dürfte es sich um Rober Spieler handeln, der ist von Alsace d’abord nicht vom FR.

  19. Sind die französischen Antisemiten auch wieder da?

    Erinner mich gerne an letztes Jahr als wir zu 5 aus FFM hingefahren sind. Und wir als Pro-Gegner gegangen ist.

    Schon auf dem Bahnhof machten die Franzosen uns klar, das sie keine Juden (Leute mit Israelfahnen“ in ihrer Nähe dulden. Bei der Fahnenkontrolle durch die Polizei wollte der Beamte mich zur Gegendemo schicken.

    Pro macht einerseits auf regionale Partei, andererseits kommen Gruppen aus ganz Europa. Wären letztes Jahr nur Deutsche da gewesen wären die Funktionäre zimlich alleine da gestanden.

    Pro ist als Protestpartei gut, aber eine Volkspartei wird sie nicht.

  20. @ #6 Felicitas (27. Mrz 2010 13:57)
    Stimmt, der Radiospot ist totaler Schrott, da haette man lieber ein Lied bei ‚Dee Ex‘ in Auftrag geben sollen.
    Den Fernsehspot kenne ich nicht.
    Aber den Website-Relaunch finde ich gut.
    Man sollte medial von pro nicht zu viel erwarten, es sind auch keine extrem charismatischen Personen am Start, aber was die pro-Truppe bisher politisch schon leistet kann sich sehen lassen.
    Auch die Jugendorganisation der proNRW macht einen guten Eindruck.
    Mir gefaellt die Partei mir immer besser.

    Dass insbesondere die Linken und die SPD solche Attacken gegen pro machen ist doch klar, denen gehen die Stimmen aus.
    Zumal Gabriel sich mit seiner Kriecherei jetzt selber noch den politischen Todesstoss verpasst hat:
    http://www.rp-online.de/politik/deutschland/Gabriel-will-Bundestagswahlrecht-fuer-Auslaender_aid_837484.html

  21. #27 jojo (27. Mrz 2010 14:47)

    #26 Rex
    Wie soll ein Partei / Bewegung überzeugen die den FN einlädt ?

    Stimmt. Wenn ich gut nachdenke, finde ich einen Makel an allen Parteien, einen Grund, weswegen sie alle nicht wählbar sind.

    Wie wäre es damit:

    Aus Mangel an wählbaren Parteien wird ab heute die Demokratie abgeschaft

    hehehehe

    (Wer keine Ironie versteht, sollte das bitte nicht lesen)

  22. #36 robz

    Anfangs war ich auch gegen die Pro-Bewegung, aber die Jungs sind auf einem guten Weg, auch wenn noch viel Arbeit vor ihnen liegt. Die Website ist gelungen, ansonsten ist ihre Werbung eher mittelmäßig.

  23. „anti-minarettkonferenz“

    lol die leute müssen echt alle arbeitslos sein bzw nichts zu haben um bei sowas mitzumachen…
    Es gibt sehr gute Phobie-Selbsthilfegruppen.. in München
    unteranderem auch für Spinnenphobie, KLaustrophie aber auch Minarettenphobie..

  24. Die Bundesregierung bereitet die Aufnahme von Gefangenen aus dem US-Lager Guantanamo (Kuba) vor, berichtet das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“. Demnach habe eine deutsche Delegation vergangene Woche in dem US-Militärgefängnis mehrere Gespräche mit Insassen geführt, die für eine Aufnahme infrage kommen. Die Delegation mit Beamten des Innenministeriums, des Bundeskriminalamts und des Bundesamts für Migration solle eine Risikoprognose vornehmen, auf deren Grundlage Innenminister Thomas de Maizière (CDU) entscheiden wolle. Dem Innenministerium liegt dem Bericht zufolge eine Liste aus Washington vor, die der US-Sondergesandte Daniel Fried Ende vergangenen Jahres übergeben hatte. Von den ursprünglich neun Insassen, die die US-Regierung zur Aufnahme durch Deutschland vorgeschlagen habe, seien mehrere Gefangene bereits in anderen Ländern untergekommen. Noch offen sei der Verbleib einer Hand voll weiterer Häftlinge. Zu den möglichen Kandidaten gehörten ein Palästinenser, ein Jordanier sowie ein Syrer.

    bild.de

  25. Wassn dassn fürn Bild aus Duisburg????????

    Ich sehe nur ein Hochhaus!

    Und jetzt heißt es: Herzlich willkommen in Gelsenkirchen, das Bild aber sagt Dusiburg…???

  26. #24 Rex (27. Mrz 2010 14:42)

    Ein britischer Bibel-Sender hat vor ein paar Tagen auch mit Nick Griffin höchst zivilisiert diskutiert. Wobei jeder Diskutant jeweils 5 Minuten hatte, worauf die Gegenrede, ein schwarzafrikanischer, sehr sympathischer Priester, folgte.

  27. #41 ogloc90 (27. Mrz 2010 15:14)

    Es gibt auch Psychologen, die sich auf religösen Wahnsinn spezialisiert haben.

    Entislamifizierung. Mit Zertifikat.

  28. #19 Pamela FFM:
    >> Wo liegt denn der Unterschied zwischen Sätzen wie “PI wirkt” und “Allah weiß es besser”? […] <<

    Bei dem, was Du da im Folgenden schreibst, kann ich Dir im Großen und Ganzen nur Recht geben. Unter dem Motto >Ich bin gegen den Islam< versammeln sich eben ein paar Tausend Menschen hier auf PI; aber schon diese paar sprechen außerhalb dieses Credos mit vielerlei Zungen: Vom rein xenophoben Hinterwäldler, über den missionarischen Atheisten, der alle Religionen über den Kamm schert und verteufelt oder den tiefgläubigen Christen oder Juden, oder den Israelfreund oder den kritischen Sozialbetrachter, bis hin zum 68iger-Hasser lassen alle hier ihre verbalen Fußabdrücke. Manche tiefe, mache flüchtige, manche gute und manche eben auch welche, die schlicht unter aller Sau sind. Allein beim Thema Mohammedanismus herrscht ein gewisser kleinster Nenner der Einigkeit; spätestens beim Thema USA aber z.B. scheiden sich die Geister aber zumeist schon dramatisch.

    Ebenso tief ist der Graben zwischen denen, die das Mohammedanertum gleich mit Christentum per eisernem Besen aus der Gesellschaft hinausfegen wollen und denen, die auf christliche Werte grundsätzlich bestehen oder solche wie mich, die das jüdisch-christliche Menschenbild schlicht als Grundlage unser freiheitlichen Gesellschaft erkennen und den missionarischen Atheismus schlicht als Posse ansehen, die der Mohammedanisierung nichts engegen stellen kann, sondern ihm letztendlich in ihrem Werterelativismus nur die Türen öffnet.

    Das ist auf der einen Seite sehr interessant und bunt, aber man muss wohl sehr optimistisch sein, in diesem kunterbunten Durcheinander eine Bewegung zu erkennen; noch dazu eine, die etwas bewirkt.

    Aber dennoch: Kleinvieh macht bekanntlich auch Mist. 😉

  29. @41 ogloc90
    Na, kleines islamophiles U-Boot?

    Ihr werdet soo an der Nase herumgeführt mit der sogenannten Islamophobie-Industrie wie ein Tanzbär.

  30. #29 johannwi (27. Mrz 2010 14:50)

    #19 Pamela FFM (27. Mrz 2010 14:31)
    Ich kann hier unmöglich auf alles eingehen, aber nur das ironisch gebrauchte “Pi wirkt” möche ich etwas relativieren. Es hat in keiner Weise den von dir vermuteten Absolutheitsanspruch.
    …………

    Na immerhin, is ja auch schon mal was, absolut keine Pöbeleien von deiner Seite wenigstens. Aber trotzdem habe ich das Gefühl, dass du dich auf den Schlips getreten fühlst durch meine Infragestellung des ach so ironischen ‚PI wirkt‘.

    Tut doch irgendwie weh, wenn man seinem Feindbild doch so verdammt ähnlich sieht, und da ist leider keinerlei Ironie schützend davor.

    Mein zentrales Argument war, dass man Rechtsideologisches an Personen und Strömungen um den Preis der eigen Sektenhaftigkeit bei PI duldet, dass PI noch keinesfalls bei einer Islamkritik inhaltlich treffend angekommen ist, und dass es nicht bloß um verstärkten Zulauf geht, schon gar nicht zu den PROs, sondern darum, an sich selber zuallererst zu begreifen, was eine demokratische Wehrhaftigkeit gegen die Islamisierung zu beinhalten hätte. Verglichen mit dem langen Atem der Dschihadisten in ZMD/IGD etc, ist PI so harmlos verpennt und so sektenhaft verträumt wie die Apothekenrundschau für das Klientel aller nicht-kosten-erstatteten Zipperleinsheerscharen. Der eigene Anspruch jedoch müsste etwa der sein, den Robert Spencer mit jihad watch in den USA erfüllt.
    Achja, die Grünen meinten es schon „ironisch“, und die haben auf sich bezogen sogar recht damit, schließlich sind die jetzt diese Waagscheißer-partei, die mit allen koallieren kann, zahlen/machtarimethisch.

  31. Pro ist als Protestpartei gut, aber eine Volkspartei wird sie nicht.

    ,

    Mehr nicht.

    #39 Kybeline
    Meinst Du in der Not frist der Teuefel Fliegen ?

  32. #51 jojo (27. Mrz 2010 15:47)

    Nö. Ich habe nichts gemeint. Nur hat das so gut zusammengepasst! In solchen Fällen kann ich es einfach nicht lassen. 🙂

  33. @48 Graue Eminenz

    100 Prozent Zustimmung!
    Dieser kleinste gemeinsame Nenner reicht bei weitem nicht für ein umfassendes Parteiprogramm.
    Deshalb finde ich es kontraproduktiv zu versuchen, PI-Leser auf einzelne Parteien einzuschwören. Paradox wirds vor allem dann, wenn einzelne Kommentatoren fordern, alles andere diesem kleinsten Nenner unterzuordnen. Daraus kann eine bizarre Abkapselung resultieren, die nichts mehr bewirkt (ausser den Untergang des grössten politischen Blogs Deutschlands).

  34. #41 ogloc90
    Lass Dich doch wegen Intelligenzphobie behandeln. Hoppla, ist ja unheilbar! Tut mir leid für Dich!

  35. @46

    Von solchen Psychologen habe ich zwar noch nicht gehört, aber ich bin mir jetzt da nicht ganz sicher inwiefern sie eure Phobie heilen können?
    oder betrachtet ihr PI-News als eine Religion und ihr seit die Anhänger?

  36. @48 Graue Eminenz
    @19 Pamela FFM
    „…Allein beim Thema Mohammedanismus herrscht ein gewisser kleinster Nenner der Einigkeit…“

    Das ist der Traum eines Islamkritikers, dass der kleinste Nenner ein ganz großer wird – denn der/die Zähler ist/sind eben nur Mensch(en).

    Das Problem Islam muss eben so schmerzen, dass wir alle Schutz unter einem Dach (eine Bewegung/Partei) suchen.
    Ähm, ich suche gerade die Fahnen aus, die man morgen in Köln schwenken kann – die Deutsche, die Israelische, die Schweizer, die Dänische…?…für`s Jüdisch-Christliche Abendland – der Atheist möge mir verzeihen.

    Richtig: Kleinvieh macht auch Mist.

  37. #48 Graue Eminenz (27. Mrz 2010 15:45)
    —-

    Das Problem sehe ich nicht in der Vielstimmigkeit der Islamkritiker, die ich sogar fordere, sondern in der Expulpierung von Braunen Maulhelden,in der Nähe zu Sekten wie PRO etc, was Islamkritik selber zur dümmlichen Ideolgie macht und Jene vor allem bestätigt, die Islamkritiker all zu gerne als Fascho-Pack vorführen wollen.
    Ich z.B. würde mich unter deiner Aufzählung als Atheist sehr wohl fühlen, glaube aber dass ich gerade deshalb deine Zuordnung unter die Rubrik Jüdisch-christliche Freiheitswelten umsomehr für insgesamt förderlich erachte. Denn eigentlich schließt sich das alles ein , und nicht aus. Nicht wir nämlich sind das Entscheidende, was es zu erweise gelte, ob wir eine ewige wahrheit hätten oder keine, sondern einzig, dass das Unsere, unsere demokratischen Freiheitsrechte und unsere Lebenswelten, nicht von einem Totalitären Islam einfach infrage gestellt und mit blanker gewalt untergepflügt werden können. Wahrheit gibt es sicher nicht in der Einzahl, aber die geschichtliche und menschheitshistorische Unwahrheit dieses Islams, die lässt sich ganz im Konkreten und jeden Tag aufs neue abarbeiten, bis das Ding in sich implodiert.

  38. #59 Pamela FFM:
    >> Das Problem sehe ich nicht in der Vielstimmigkeit der Islamkritiker, die ich sogar fordere, sondern in der Expulpierung von Braunen Maulhelden,in der Nähe zu Sekten wie PRO etc, was Islamkritik selber zur dümmlichen Ideolgie macht und Jene vor allem bestätigt, die Islamkritiker all zu gerne als Fascho-Pack vorführen wollen. <<

    Prinzipiell stimme ich Dir wiedermal zu; … allerdings 😉 … ist Deine Formulierung > Braunen Maulhelden,in der Nähe zu Sekten wie PRO< vielleicht auch selbst etwas unglücklich gewählt. Ich sage vielleicht, weil ich über PRO einerseits zu wenig weiß, aber anderseits sowieso denke, damit vielen hier unnötig vor den Koffer zu scheißen Kopf zu stoßen. Und letztendlich will ich mir nicht anmaßen, eine Grenze ziehen zu können, zwischen >braunem Maulheldentum< und zuweilen eben emotional überbordenden Beiträgen. Welche Inquisition (für mich kein negativ belegter Begriff) will hier Exkulpierung vornehmen und auf welcher Grundlage? Ich meine, die PI-Richtlinien reichen erstmal völlig aus.

    Persönlich wünschte ich mir allerdings auch wesentlich mehr Beiträge, die über das Maß von

    Claudi ist ein dumme F**ze

    oder

    Alle unsere Politiker müssen erschossen werden

    hinausgingen; allein schon, um mehr entscheidende Leute mit Verstand (und Geld) hierhin zu locken. Dieses Milieu wird man wohl aber eher bei FAZ- oder Junge Freiheit-Lesern finden und die stehen in der Regel nicht auf eine Massivanhäufungen von Verbalinjurien. Aber das ist eben nur meine persönliche Meinung und selbst meine Zielrichtung ist ja hoch subjektiv und nicht geeignet, daraus allgemeingültige Forderung heraus zu stellen.

    >> Wahrheit gibt es sicher nicht in der Einzahl, aber die geschichtliche und menschheitshistorische Unwahrheit dieses Islams, die lässt sich ganz im Konkreten und jeden Tag aufs neue abarbeiten, bis das Ding in sich implodiert. <<

    Da gebe ich Dir 100%ig Recht! Ich denke sogar, dass es einen gesellschaftlichen Diskurs darüber geben muss, dem Mohammedanertum grundsätzliche seine Rolle als Religion abzusprechen; und zwar im Zusammenhang mit der durchs GG sichergestellten Religionsfreiheit. Parteien, die die Demokratie abschaffen wollen, wurden in der Bundesrepublik ja eben genau aus diesem Grunde ebenfalls schon verboten; etwa wie die Sozialistische Reichspartei oder die KPD. Warum mit der gleichen Begründung nicht dem Mohammedanismus das Recht auf Religionsfreiheit absprechen, wenn er sie in seinem tiefsten Innern; im Koran und den Hadithen; abschaffen will?

    Das wäre ein erster Schritt hin zur Implosion dieses Unglaubens.

  39. Ich bin in die CDU eingetreten und werde mich in den Kirchengemeinderat wählen lassen.

    Dort werde ich versuchen durch ständiges Wiederholen vor der Islamisierung zu waren und zumindest in diesem kleinen Kreis eine Bewusstseinsänderung herbeizuführen.

    Ihr solltet es alle genauseo machen, geht in Kirchengemeinderat, CDU, Gewerkschaften und überzeugt.

    Das bringt mehr als dieser obskuren Pro-Partei zuzujubeln.
    Diese entlarvt sich meines Erachtens schon allein wegen ihren Freunde aus dem europ. Ausland.
    Ich glaube nicht das Geert Wilders ein Pro-Fan wäre.

  40. Als wenn wir nicht schon genug dieser Terroristen aus dem Abendland hier hätten. Einer davon -El Masri- steht ja derzeit wieder mal vor Gericht!

    Sein Anwalt sagt, dieser arme Mensch wäre traumatisiert. Dieser Mann war Führer einer Terrorgruppe im Libanon mit einer Terrorausbildung. Den kann man nicht raumatisieren, der ist Gehirngewaschen. Und Deutschland gibt für diesen Teroristen und seine Abkömmlinge monatlich eine Riesensumme aus. Mit betreuung durchs Amt, Geld, Wohnung, rund 10.000 EUR mindestens monatlich!!

  41. #58 ogloc90 (27. Mrz 2010 16:12)

    edit zu 56

    und Steffan Herre ist euer Prophet..
    looool

    Man munkelt er habe einst den Mond gespalten und sei eines nachts auf einem strahlend weißen Ziegenbock ins Paradies geritten um die Anzahl der Gebete zu verhandeln und ein Pläuschchen mit Jesus zu halten.

    Herre (der Friede sei mit ihm) zu beleidigen kommt einem Todesurteil gleich. Wir dulden keine Kritik. Es dürfen auch keine Bilder gemalt werden.

    PI ist unveränderlich. Es wurde herabgesandt, dass sich die ganze Welt ihm unterwerfe.

    Wer uns daran hindert, gegen den wird der PIhad ausrufen. Gewalt wird nur bei Bedrohung ausgeübt. Und bedroht sind wir eigentlich immer.

    Guckst Du!

  42. #59 Pamela FFM (27. Mrz 2010 16:13)
    —-
    Das Problem sehe ich nicht in der Vielstimmigkeit der Islamkritiker, die ich sogar fordere, sondern in der Expulpierung von Braunen Maulhelden,in der Nähe zu Sekten wie PRO etc, was Islamkritik selber zur dümmlichen Ideolgie macht und Jene vor allem bestätigt, die Islamkritiker all zu gerne als Fascho-Pack vorführen wollen.“
    ————-
    Fein, dann erzählen Sie mal, was für Sie eine Sekte ist.
    Sie hören sich an wie die (Anti) Faschisten bei Antifa Wipperführt

  43. @willis 64

    Na dann viel Erfolg. Bis du und andere Islamkritiker den „Marsch durch die Institutionen“ gemeistert haben, haben wir 70% Türken und Bilder vom Führer Erdogan bei uns im Esszimmer hängen.

    Wer sagt übrigens, dass die Mitglieder dich wählen werden? Wenn du eine unbequeme Meinung hast, kannst du Plakate kleben und wirst danach von deinem Boss gechasst. An Entscheidungen wirst du nicht beteiligt.

    Weißt du was? Ich jubele lieber der obskuren pro-NRW-Partei zu, die meine Position vertritt und finde mich damit ab, ein Nazi zu sein. Allein meine Anwesenheit hier auf PI macht mich ja schon zu lebensunwertem braunen Dreck, den die Antifa am liebsten an die Wand stellen würde.

    So what?

  44. #64 Willis:
    >> Ich bin in die CDU eingetreten und werde mich in den Kirchengemeinderat wählen lassen.
    Dort werde ich versuchen durch ständiges Wiederholen vor der Islamisierung zu waren und zumindest in diesem kleinen Kreis eine Bewusstseinsänderung herbeizuführen.
    Ihr solltet es alle genauseo machen, geht in Kirchengemeinderat, CDU, Gewerkschaften und überzeugt.
    Das bringt mehr als dieser obskuren Pro-Partei zuzujubeln.
    <<

    Volle Zustimmung!
    Das will mir so auch ein besserer Weg erscheinen. Dieses neumodische Geschimpfe vorm Computer in der warmen Stube auf dem fetten Hintern hockend à la

    Wir haben keine Demokratie!

    oder

    Die Politikerkaste!

    nervt mich auch nur noch. Engagiert euch Leute!

    Aber das Engagement kostet eben auch etwas. Das Schlaraffenland, wo einem alles im Schlafe kommt, ist eine Illusion, genauso, wie zu meinen, mit ein paar billigen Sprüchen in einem Blog oder Forum nun eine Revolution anzetteln zu können. Zumal da wir durchaus in einer Demokratie leben, in der sich eben JEDER engagieren kann und Politiker zu sein, kein Erbrecht ist; es also gar keine Politikerkaste gibt.

  45. #63 Graue Eminenz
    „Persönlich wünschte ich mir allerdings auch wesentlich mehr Beiträge, die über das Maß von
    Claudi ist ein dumme F**ze
    oder
    Alle unsere Politiker müssen erschossen werden“

    Das hab ich gestern mal an anderer Stelle versucht, da hab ich aber Prügel eingesteckt!!
    Von wegen ich sollte nicht die Meinung anderer kritisieren. Deswegen hoffe ich, daß PI da mal etwas genauer hinsieht, denn sollte hier jemand neu sein, kann sowas natürlich schnell abschrecken.

  46. #63 Graue Eminenz (27. Mrz 2010 16:40)
    Wenn man mit koffer anfängt, sollte man auch soviel Direktjeit sich gönnen, beim scheißen zu landen. und wenn du Pro bessewr kennen würdest, wäre es dir wohl auch gar nicht peinlich.
    ich persönlich kenne übrigens keine missionierenden atheisten, denn darunter verstehe ich leute, die sich ihre gottlosigkeit müßsam, philosophisch und soziologisch-historisch erarbeitet haben. Das geht nur als Erkenntnisbemühen, und nicht mit gehet hin in alle welt. Nicht mit Proseliten machen.
    >Und wenn man genau hinschaut, wäre heute keine aufgeklärte religion denkbar, wenn es nicht Aufklärung und die gesellschaftlichen prozesse dahinter, die Individualisierung aller lebensbereiche, gegeben hätte, wie umgekehrt, die Aufklärung durchaus ihre jüdischen, griechischen und auch christlichen Implikationen hat. Spinoza bezeichnet so einen Knotenpunkt aus traditionen und neuerungen etwa.

    Eine Ewige-Wahrheitskrähe hackt der anderem sicher kein Auge aus, wir sehen es jeden tag dieses Spiel: ein Gottestreuhand wäscht die andere. Und das obwohl, zum Beispiel unsere protestanten, was ich mal war bis zu meinem 14. lebensjahr, doch wirklich allesamt unter gutartiges Bekennen und vor allem unter demokratie-Freundliches, und selbst dieser papst, rubriziert werden müssen.

    Man braucht nämlich ein Verständnis von Altasiatische Despotie, um disem Islam auf die Schriotischen Schlichen kommen zu können, man muss das After-Religiöse daran verstehen, deshalb tun unsere kirchen sich so schwer damit, weil sie selber ja keine Weltentwürfe mehr vertreten, sondern eine Nische eben, eindeutig ist unsere zeit ein nicht-religiöse, und diese religiösen keine Gottestaatler mehr. Aus meiner Sicht haben sie Jesus damit recht gut und besser verstanden als je zuvor.
    Übrigens, das kleinvieh das auch >mist macht, sind deshalb gerade die Glaubensretter unter den islamk-Kitikern.

    Diesen ganzen Dummbapp Islam, in Form der Ikhwani-verbände (ZMD/IGD etc) nämlich zu verbieten, das ist das nächste Ziel dabei, Und es ist machbar Herr Nachbar. Denn Dschihadismus ist keine Eschatologie, sondern eine war machine.
    Und auch das einfachere Lügen angeblicher religiöser Errettungen steht ja nicht unter Menschenrechtsschütz, wie übrigens in Genf gerade beschlossen, ohne die Stimmen des Westens, von dem geswchlossenen OIC_Block einschließlich der Türkei.

  47. #72 Wir tun was
    >> Das hab ich gestern mal an anderer Stelle versucht, da hab ich aber Prügel eingesteckt!! <<

    Mir persönlich geht es persönlich gewaltig auf den Keks, wie hier Einige in schönster 68iger-Manier auf Christen und insbesondere die katholische Kirche mit einem Wust von Halbwahrheiten und billigen Klischees eindreschen (ich bin nebenbei bemerkt kein Mitglied einer Kirche).

    Hier wird das Anti-Mohammedanische allein als Deckmäntelchen benutzt, um anti-kirchliche Ressentiment à la Ströbele oder Joschka Fischer zu schüren, wie man sie auf Spiegel oder anderer Linkspresse nun täglich vorgesetzt bekommt. Dabei scheuen viele Vertreter dieser Gattung vor persönlichen Angriffen, Diffamierungen und Verbalattacken durchaus nicht zurück.

    Ich verstehe diesen Blog als >gegen die Islamisierungproamerikanischproisraelisch<. Von einem weiteren Betätigungsfeld für 68iger-Kirchen- und Christen-Bashern habe ich zumindest im header bisher nichts gelesen. Vielleicht wären diese Leute bei SpOn oder TAZ besser aufgehoben, denn der Bedrohung des Mohammedanertums dadurch begegnen zu wollen, kirchenfeindliche Lügenparolen zu brüllen, scheint mir wenig sinnvoll und auch völlig am Thema vorbei.

    Das ist zumindest meine Meinung dazu.

  48. Man braucht nämlich ein Verständnis von Altasiatischer Despotie, um diesem Islam auf die Schariotischen Schlichen kommen zu können, man muss das After-Religiöse daran verstehen, deshalb tun unsere Kirchen sich so schwer damit, selber so afterreligiös und somit unteranderm auch scheinheilig, weil sie selber ja keine Weltentwürfe mehr vertreten, sondern eine Nische eben nur noch; eindeutig ist unsere Zeit ein nicht-religiöse, und diese Religiösen zum Glück keine Gottestaatler mehr. Aus meiner Sicht haben sie Jesus, Chridstus ist ein erfundung von Paulus und heißt greichisch das was Lateinisch Augustus heißt, damit recht gut und besser verstanden als je zuvor.

  49. @graue Eminenz 71

    Jaja, jeder kann Politiker werden, wir müssen uns organisieren, blabla. Wir können auch die zweiunddrölfzigste Partei gründen, die nur aus „sauberen Mitgliedern“ besteht. Aber obwohl… was ist sauber?

    Hat vielleicht ein Parteimitglied einmal ein Interview in einer Zeitung gegeben, die auch mit einem mutmasslichen Rechtspopulisten gesprochen hat? Ja? Unwählbar !!!

    Oder ist am Wohnhaus des Zahlmeisters ein Neonazi vorbeigelaufen, der die rechte Hand gehoben hat und der Zahlmeister hat nicht sofort eine 3 seitige Gegendarstellung mit Distanzierung an die Bild Zeitung geschrieben? Unwählbar !!!

    Wenn Du glaubst, dass man in Deutschland durch Eintritt in etablierte Parteien etwas ändern kann, bist eher du derjenige, der im Schlaraffenland lebt. Einen Sarrazin kann man nicht mehr vernichten, der hat finanziell ausgesorgt. Aber er wurde entmachtet.

    Was glaubst du, würde mit einem kleinen Licht wir dir geschehen, das dieselben Positionen in der CDU vertritt? Man würde dich sofort rausschmeissen und du wärest auf ewig geächtet. Die CDU will die moslems gewinnen, denn sie haben die demographischen Daten und wissen genau, wann Deutschland kippt.

    Wer etwas ändern will, muss bei pro-NRW eintreten.

  50. #36 20.Juli 1944
    „Sind die französischen Antisemiten auch wieder da?
    Erinner mich gerne an letztes Jahr als wir zu 5 aus FFM hingefahren sind. Und wir als Pro-Gegner gegangen ist.“

    WARUM nimmst du nicht die klaren Aussagen von Pro Köln und z.B. Patrik Brinkmann dazu zur Kenntnis („Es muss eine Rechte ohne Antisemitismus geben“)??
    Patrik Brinkmann plant 2011 eine Pilgerreise nach Israel. In einem Beitrag erklärt er, warum die Beziehung Europas zu Israel lebensentscheidend ist: http://www.pro-deutschland-online.de/index.php?option=com_content&view=article&id=249:den-inneren-kompass-finden&catid=15:patrik-brinkmann&Itemid=100007

    Solange sich hier z.B. ein „Zentralrat“ mit Aussagen wie „Islamophobie ist der neue Antisemitismus“ aus purem Machtkalkül im Stile von Psychoterroristen zum Katalysator der Islamisierung macht, werde ich nicht mehr wie letztes Jahr für Israel Flagge zeigen, während am gleichen Tag Tausende Türk/Arabs vor dem Kölner Dom ihre ProHamas Demo feierten und dabei auch „Schlachtet die Juden“ brüllten.
    http://www.youtube.com/watch?v=-b_kvmgm4kM

    PI: Die Taten, hier in Form der Auswahl der Gäste, stehen offenbar im Widerspruch zu solchen Aussagen. Was Brinkmanns Pilgerreise angeht, ist es eher unwahrscheinlich, dass er als ehemaliges DVU-Mitglied und zuvor Großsponsor der NPD überhaupt nach Israel einreisen darf. Dort ist man etwas wählerischer als bei PRO.

  51. #76 Graue Eminenz
    Ganz meine Meinung, es ist halt so, daß es einige Leute hier gibt, die sich nichts darum scheren um was es hier gehen sollte, sondern die Gefahr der Islamisierung Europas auch gleich als Aufruf zum Rundumschlag gegen jegliche Religionsausübung oder auch nur zur Zurschaustellung über welchen „reichen Schatz“ an oridinären Schimpfwörtern sie verfügen zu nutzen. Auch daß vermehrt das Deutsche Grundgesetz als solches kritisiert wird, und nicht die Pervertierung desselben in der heutigen Zeit halte ich für sehr bedenklich.

  52. #74 Pamela FFM:
    >> @ Graue Eminenz
    Wenn man mit koffer anfängt, sollte man auch soviel Direktjeit sich gönnen, beim scheißen zu landen. […]
    <<
    😆
    >> ich persönlich kenne übrigens keine missionierenden atheisten, denn darunter verstehe ich leute, die sich ihre gottlosigkeit müßsam, philosophisch und soziologisch-historisch erarbeitet haben. Das geht nur als Erkenntnisbemühen, und nicht mit gehet hin in alle welt. <<

    Also persönlich kenne ich auch keinen, der so sinnvolle Plakate an öffentliche Verkehrsmittel klebt, auf denen ich lesen kann:

    There is probably no God. Now stop worrying and enjoy your life.

    Als Missionierung; eine ziemlich geistlose dazu; und weniger Erkenntnisgewinn möchte ich das aber schon deuten. Sogar noch als einen Ausfluss einer völlig aus dem Ruder gelaufenen Dekadenzgesellschaft, deren alleiniger Wert im Genuss besteht. … Wie dem aber auch immer sei, braucht es dazu ganz gewiss nicht eine historische Erarbeitung.

    Dass die Kirchen zurzeit so eifrig bemüht sind, sich beim Mohammedanismus anzubiedern, erfüllt mich ebenfalls mit Ekel. Ich sehe darin allerdings weniger, wie Du eine Gemeinsamkeit zweier prinzipiell gleicher Krähen, die sich gegenseitig kein Auge aushacken wollen, sondern eine dem Gutmenschentum weitestgehend gleichgeschaltete Kirche, die die Werte, die sie zu vertreten hat; so wie es z.B. ein Dietrich Bonhoeffer; aus Feigheit und Weichgespültheit über Bord geworfen hat.

    P.S.Zu Christentum und Mohammedanismus habe ich heute schon genug geschrieben (ab #131)

    P.P.S. Wenn Du vielleicht etwas weniger verschwurbelt schriebest, bin ich mir sicher, Du würdest noch mehr Leute hier erreichen. 😉

  53. #69 Alster (27. Mrz 2010 16:54)
    ——–
    Du bist jetzt der Erste, der mit todsicherer Nase auf (s)einer Duftspur gelandet ist, und dabei bei sich daran glaubt agrumentativ voller Recht und Stolz echte Planeten zu umkreisen, wo er halt nicht mehr aus der einmal eingeschlagen spur rausfindet. Glaub einfach deinem Riecher unbeirrt weiter und vergiss dass es Leute anderer Meinungen überhaupt gibt, sonst wird das Kontingent, das von dir schleunigst vernichtet werden müsste, wenigstens für einen wie dich, entschieden zu groß.
    Ja, so macht man es, dass es immer Mehr feinde der Islamkritik gibt, durch solche zuschreibungen nicht zu letzt, durch solche Duftspurdenken.

    Anders gesagt: wenn Erwachsene ersthaft reden miteinander, haben Kindskopfe Sendepause.

  54. #82 Pamela FFM
    >> @ 69 Alster
    Anders gesagt: wenn Erwachsene ersthaft reden miteinander, haben Kindskopfe Sendepause.
    <<

    Tut mir leid, Pamela FFM, das geht mir entschieden zu weit, auch wenn es nicht gegen mich gerichtete war. Im Übrigen will auch ich mich ebenfalls nicht davon freisprechen, in Deinem merkwürdigen Duktus die Kunstsprache gewisser linksradikalen Kreise wiedererkennen zu meinen. Wenn Alster dieser Meinung ist, kann ich das also durchaus nachvollziehen und das macht ihn damit noch lange nicht zum Kindskopf.

    Ende!

  55. na, enjoy your life ist ja keine (negative) Missionierung und die Existenz Gottes ist schon seit Kant spätestens ein probabilsitischer Satz.
    Füpr mich taugt dieses recht lustige „Bewegung“ übrigens deshalb nichts, weil sie selber zu allgemein auf Religgiöses sich bezieht, selber also methodisch religiös handelt und ausgerechnet diejenige religion, die alle teufel in konkreto versammelt, nur unter ferner liefen benennt. Wenn das ein politischer Atheismus wäre, und kein Salon-atheismus mit religiösem Touch, dann müsst er Verfassungsklagen gegen die Islamismusteufel, deren namen und anschriften ja mehr als bekannt sind, anstregen und nicht bestseller-Kassen klingel lassen.
    Denn soviel ist klar, wenn auch Gott (nur) eine idee ist, teufel, die gibt es.
    Persuit of happyness ist ja wohl für dich keine gotteslästerung. Und jesus, der ja historisch verbürgt ist als person, war sicher mehr hedonist als irgend ne form von dschihadist. Make Love not war, recht nicht gewalt, wahrheit nicht beruhgungs-delirien, das ist doch wohl echte Jesus-Tradition, aber eben auch echte Aufklärung, zentrales demokratie-Gestirn.
    Nur religionen nicht zu glauben macht ja noch nicht frei, die freiheitsimpulse umgekehrt auch in den historisch-tradierten religionen auszudeuten, hilft hingegen, seine eigenen Freiheitstraditionen zu erhellen.

  56. #41 ogloc90   (27. Mrz 2010 15:14)  
    “anti-minarettkonferenz”

    lol die leute müssen echt alle arbeitslos sein bzw nichts zu haben um bei sowas mitzumachen…?Es gibt sehr gute Phobie-Selbsthilfegruppen.. in München?unteranderem auch für Spinnenphobie, KLaustrophie aber auch Minarettenphobie..
    —————————————————————————————–

    Mein lieber öglöc90, nach dem du uns hier ein kleines Sammelsurium aus deinem Phobie-Panoptikum präsentiert hast, nimm wenigstens so viel zur Kenntnis.
    Das hauptsächliche worum es hier geht, nämlich die so genannte „Islamophobie“ stellt einen Kampfbegriff dar und wurde von keinem geringeren, als von Brudda Ayatollah Khomeini geprägt.

    Hier treffen sich im großen und ganzen Menschen, die sich Sorgen um ihre Heimat und um Europa im Allgemeinen machen. Und ja, vielleicht ist auch der eine oder andere arbeitslos, selbst die haben das Recht, auf Meinungsfreiheit und sich Sorgen um ihre Zukunft und die ihrer Nachkommen zu machen.

    Und „lol“ deine Arroganz kannst du dir sonst wohin, verzieh dich wieder zurück in dein ToraBora- Wolkenkuckucksheim, nach IndyMedia- Land und träum deinen süssen Traum von „Islam ist Frieden“ zu ende.

    Aber aufgepasst, wenn du aufwachst, steht vielleicht schon ein Baukran neben dir.
    Mohammedaner hassen nicht den Verrat, sondern den Verräter.

    Gute Nacht

  57. Danke!

    Es rührt sich etwas …

    Auf einmal hat der Islam viele Facetten.
    Muslime Leben nach dem Koran und der darf nicht viele Facetten haben.

    Man weiß ja:
    wenn es ans Eingemachte geht, haben Muslime das Bedürfnis und die Pflicht zu Lügen.

    Man unterstellt ja seinem Gast, dass er keine Ahnung hat vom Islam.

    Was ich aus Erfahrung den meißten Muslimen leider unterstellen muss.

    Auswendig lernen und das auswenig gelernte zu verstehen, ist zweierlei …

  58. #76 Graue Eminenz:

    Umgedreht kotzt es uns Atheisten an, von euch ständig entweder als Stalinist, Nazi oder 68er hingestellt zu werden.

    Ihr könnt nichts von dem, was Ihr behauptet beweisen, logisch ist davon auch nichts – im Gegenteil.

    Wenn jemand Metaphysik will, dann kann er Platon lesen, der hatte mehr Intellekt als die gesamte Kirche zusammen.

    Wenn’s asiatisch sein darf, gibt’s auch buddhistische schulen – und das müssen nicht gleich Vajrayana und „Dalai Lama“ sein…

    Vom Theodizee-Problem, das das Christentum nicht gelöst bekommt, über Einflüsse aus sonstwas für religiösen Weltbildern bis hin zu der Absurdität, dass unser Sexualverhalten dem „Gotte“ vorschreibt, wann und wo er Seelen zu machen hat, ist das Christentum inzwischen philosophisch vollständig auskritisiert, inhaltlich zig-fach widerlegt, historisch-kritisch zerpflückt etc., so dass man es leid ist, sich von den Gläubigen oder diesen und jenen Kirchenapologeten wieder und wieder das Unhalbare vorsetzen lassen zu müssen – mit der Ergänzung, man sei ein 68er, wenn man den Unsinn nicht glauben will.

    Wer gegen den Islam antreten will und dazu den Slogan „Abendland in Christenhand“ verwendet, der kann nur in einer belanglosen Rolle verbleiben, weil’s heute für innermonotheistische auseinandersetzungen darüber, ob „Gott“ nun dreifaltig ist oder „Allah“ heißt, obsolet sind.

    Es geht nicht eine der drei Abrahemsreligionen gegen die jüngste davon zu verteidigen, es geht um die Verteidigung unserer Freiheit und der Tatsache, dass wir heute eigenverantwortlich handeln, ohne diktiert bekommen zu wollen, was nun „halal“ und was „haram“ für uns ist.

    Das Abendland gehört in die Hand seiner Bürger und nicht in die Hände von Religionen!

  59. @ Pamela FFM

    Anders gesagt: wenn Erwachsene ersthaft reden miteinander, haben Kindskopfe Sendepause.

    Was soll das?

    vergiss dass es Leute anderer Meinungen überhaupt gibt,
    Haben Sie das auch gerade vergessen?
    Auch mich würde interessieren, wieso Sie „Pro“ als „Sekte“ bezeichnen.
    Und schön wäre es, wenn Sie nicht nur theoretische Erwägungen ins Feld führen, die zudem schwer verständlich sind, sondern uns erzählen, warum die einzige Partei, die handelt, und das gegen Widerstände aller etablierten Parteien, der Kirchen, der Gewerkschaften, der Sozialverbände – warum diese Partei es nicht verdient, unterstützt zu werden?

    Ohne politische Einflussnahme ist der Kampf gegen die Islamisierung verloren – welche Partei bietet sich dafür an?

    Und – liebe Theoretiker – ich erinnere daran, dass die Aktion: Linkstrend stoppen, die sich besonders an die der CDU nahestehenden Bürger richtet, immer noch Unterschriften benötigt! Die bisher erreichten ca. 3700 Unterschriften geben ein ganz schwaches Bild ab: bei täglich über 30000 Besuchern hier.
    Und auch BPE, Pax Europa, bietet ein Betätigungsfeld, benötigt Unterstützung!

    Es gibt viele Beweggründe, sich gegen die Islamisierung zu stellen -wenn wir sie alle auseinanderdividieren wollen, ist der Kampf schon verloren.
    Die Gegendemonstranten heute kommen aus den verschiedensten Lagern – ihnen gelingt das, was sich hier in intellektueller Selbstdarstellung erschöpft und daher scheitert!

  60. Im WDR Rotfunk wurde heute morgen wiederholt berichtet „die rechtsextremen Parteien NPD und PRO“ würden heute „gemeinsam Mahnwachen vor Moscheen“ abhalten und eine Antiminarettinitiative durchführen. Weiss jemand, ob da was Wahres dran ist, oder ob das nur ein weiterer Grund ist, den WDR-Stalinisten den GEZ-Hahn zu zudrehen?

  61. #85 7berjer (27. Mrz 2010 18:23)
    Sehe ich genauso. Ich behaupte sogar, dass die meisten von uns hier schon erkannt haben, wo die Entwicklung hingehen könnte und wo sie schon ist. Damit gehören wir noch zu einer kleinen Minderheit, die das konkret benennt. Die Zahl wächst aber.
    Und genau deshalb gibt es durchaus Ähnlichkeiten z. B. mit der NS-Zeit. Dort gab es im Umfeld der Hitler-Gegner anfangs ja auch kaum Leute, die wirklich Hitler als große Gefahr sahen (die ersten Jahre). Viele dachten sich, dass das schon vorüber gehen würde……….
    Im Gegenteil: Auch Menschen wie Stauffenberg waren zu Anfang nicht Hitler-skeptisch, weil überall eine gewisse nationale Begeisterung mitschwang.
    Ganz abstrakt kann man auch die Gefahr der Islamisierung und das allgemeine Bewußtsein darüber so einordnen.

  62. #89 Heinz (27. Mrz 2010 19:02)

    Schreibe das jetzt zum dritten Mal: Die Demonstrationen finden unabhängig voneinander statt und die NPD hat sich an den „Pro“-Termin drangehängt, um auch mal in die Medien zu kommen.

  63. #82 Pamela FFM
    Hier ist evtl. etwas für Deine Duftspur:
    http://www.haustier-freunde.eu
    Oder interessierst Du Dich mehr für Esoterik?

    An sich interessieren mich andere Meinungen, es müssen dann aber auch Meinungen sein.
    „Duftspurdenken“ werde ich jetzt immer mit Pamela verbinden – sonst war leider nix außer heiße Luft.

  64. #87 Rechtspopulist:
    >> Umgedreht kotzt es uns Atheisten an, von euch ständig entweder als Stalinist, Nazi oder 68er hingestellt zu werden. <<

    Zunächsteinmal wundert mich Dein Gruppendenken. Du agierst hier als selbsterklärter Sprecher aller Atheisten und verwendest dabei noch Fäkalsprache. Dabei scheint es aber bei Dir nichteinmal angekommen zu sein, dass ich nun wiederholt geäußert habe, dass nicht jeder selbsternannte Atheist automatisch Stalinist oder Nazi ist und ich habe auch noch nie Atheisten generell als grundsätzlich solche bezeichnet. Deine Rolle als verfolgter Märthyrer wirkt da schon etwas peinlich und konstruiert.

    >> Ihr könnt nichts von dem, was Ihr behauptet beweisen, logisch ist davon auch nichts – im Gegenteil. <<

    Ich werde das Gefühl nicht los, dass Du unter Umständen ein paranoides Feindbild hast, wenn Du immerzu von Ihr schreibst. Ich verstehe auch die in den freien Raum gestellte Anklage, ich könne nichts beweisen, unverständlich: Was kann ich nicht beweisen; und was meinst Du stattdessen beweisen zu können?

    Ich habe allerdings öfter darauf hingewiesen, dass in meinen Augen im Aberkennen einer dem Menschen undiskutierbar übergeordneten moralischen Instanz, Dinge wie der Gulag oder Auschwitz entstehen können. Das muss ich nicht extra beweisen, sondern ist ein historisches Faktum und unlogisch ist das dadurch allemal eben auch nicht. Und ebensowenig unlogisch ist es, zu erkennen, das es im Atheismus eben keine Zwangsläufigkeit zum friedlichen Miteinander gibt, wie man eben in Auschwitz und dem Gulag sehen kann. Unwidersprochen ist auch, dass es Gräueltaten in diesem Ausmaß nie zuvor in der Menschheitsgeschichte gegeben hat und dass sie beide auf wissenschaftlichen Theorien beruhen, die das jüdisch-christliche Menschenbild, dass alle Menschen Geschöpfe Gottes sind und dass das Leben jedes Einzelnen ein kostbares Gut ist, ablehnen und durch eine materialistische Weltanschauung ersetzt haben. Der Holocaust war letztendlich eine Weiterentwicklung der Theorien Darwins und ebenso naturwissenschaftlich begründet wie die Auslöschung der dem wissenschaftlichen Marxismus-Leninismus unliebsamen Klassen.

    Der Geist der Aufklärung aber; und die universalen Menschenrechte; basieren auf dem zutiefst jüdisch-christlichen Weltbild, dass alle Menschen vor Gott gleich sind, denn naturwissenschaftlich sind sie es zweifelsfrei nicht. Aber nur wenn sie gleich sind, können sie logischer Weise auch gleiche Rechte von Geburt an haben und zwar auch nur dadurch, in dem man dem Leben prinzipiell etwas heiliges, unantastbares zuspricht. Aus naturwissenschaftlichen Erwägungen heraus ist dies prinzipiell nicht möglich.

    Wenn du das nicht verstehen willst, liegt das nicht daran, dass das unlogisch wäre!

    >> Wenn jemand Metaphysik will, dann kann er Platon lesen, der hatte mehr Intellekt als die gesamte Kirche zusammen. <<

    Plato stand am Anfang einer langen philosophischen Entwicklung des Abendlandes und nicht an deren Ende; vielleicht beachtest Du dabei auch mal die Entwicklungen des Neu- und Mittelplatonismus. Ebenso ist z.B. auch die Auseinandersetzung mit Aristoteles z.B. durch Albertus Magnus oder Thomas von Aquin für die geisteswissenschaftliche Europas von zentraler Bedeutung und ohne einen Erasmus von Rotterdam keine Renaissance und keine Aufklärung, um auch hier mal kurz ein Beispiel zu geben. Im Übrigen denke ich, dass noch jeder selbst entscheiden kann, was er lesen oder nicht lesen möchte. Mir deucht, Du könntest das aber für andere entscheiden meinen zu können.

    >> Wenn’s asiatisch sein darf, gibt’s auch buddhistische schulen – und das müssen nicht gleich Vajrayana und “Dalai Lama” sein… <<

    Aha! Hier kommen wir den Pudels Kern doch schon näher! Es darf eben alles sein, nur bitte nichts Christliches, gell?

    >> Wer gegen den Islam antreten will und dazu den Slogan “Abendland in Christenhand” verwendet, der kann nur in einer belanglosen Rolle verbleiben, weil’s heute für innermonotheistische auseinandersetzungen darüber, ob “Gott” nun dreifaltig ist oder “Allah” heißt, obsolet sind. <<

    Was Du meinst alles zu wissen, feststellen zu können und als Schlussfolgerung daraus parat hast, ist schier atemberaubend. Ich glaube, Du weißt über das Christentum nur soviel, dass es ausreicht, Deine Vorurteile dagegen zu bestärken und nicht umsonst vergisst Du wohl auch stets das Judentum irgendwie in Deine Anklagen mit einzubeziehen, weil Du darüber wohlmöglich noch weniger weißt.

    Aber bleib nur bei Deinem Glauben! Trotzdem empfinde ich es als absolut kontraproduktiv den Mohammedanismus bekämpfen zu wollen, indem man Juden- und Christentum mit diesem a priori auf eine Stufe stellt. Das wird der Sache nicht gerecht.

  65. Normalerweise finden sich Leute in Parteien zusammen, wenn sie ein gleiches Ziel verfolgen. Das hier gesteckte Ziel ist die Verhinderung der Islamisierung Europas, wenn ich das richtig verstanden habe. Dieses Ziel zu verfolgen ist für Deutsche aufgrund der Vergangenheit sehr problematisch und die Gegner schieben uns ganz schnell in die rechte Ecke. Das ist für diese Leute eine ganz bequeme Einrichtung und diese wurde extra zu dem Zweck installiert. Es funktioniert offenbar immer noch prächtig. Politiker und Medien haben es relativ leicht, der Bevölkerung so etwas zu erzählen und sie von solchen Gruppen fernzuhalten. Dies ist nicht unbedingt nur dem Wirken der 68’iger zu verdanken.
    Es entspannt die Sache für uns wesentlich, wenn wir Unterstützung aus Israel erhalten.
    Umgekehrt wäre es für Israel ein großes Problem, wenn Europa auch noch moslemisch würde, wie der Nahe Osten. Hier treffen sich offensichtlich die Interessen beider Seiten. Wobei auf deutscher Seite kein Nationalismus auftreten darf und das Wirken vom nationalen Interesse (was ein Unterschied ist) geprägt ist. Wir arbeiten nicht gegen Menschen, sondern gegen bösartige Ideen, die Europa zurück in das Mittelalter katapultieren würden.
    Nun kann man meiner Meinung nach über Religion und Weltanschauung debattieren und jeder hat das Recht, seine Meinung in vernüftiger Art und Weise darzulegen. Hierbei ist der Kenntnisstand auf allen Seiten sehr unterschiedlich. Spezialwissen Einzelner auf bestimmten Gebieten sollte aber nicht zur Hochnäsigkeit verleiten. Wo der eine stark ist, ist der andere schwach und umgekehrt.
    Das, an was die einzelnen Leute glauben, ist naturgemäß sehr unterschiedlich. Das sollte ja gerade der Vorteil einer pluralistischen Demokratie sein. Nur in Diktaturen müssen alle das gleiche glauben. Diese Unterschiede sollte aber keine Rolle spielen, wenn alle hinter dem gesteckten Ziel stehen. Denn nur das sollte maßgebend sein. Wenn jemand glaubt, er findet genügend Mitstreiter, die seine gesamten Überzeugungen teilen, dann irrt er wahrscheinlich. Bösartige Unterstellungen und Diskussionen sind hier eindeutig kontraproduktiv. Keiner ist im Besitz der alleinigen Wahrheit. Sollte das jemand denken, ist er garantiert auf dem Holzweg. „Kleinvieh“ macht natürlich auch Mist. Nur wer ist hier das „Kleinvieh“? Natürlich immer die anderen.
    Gerade untereinander sollte das Toleranzgebot gelten. Haltlose Unterstellungen helfen nicht weiter.
    Die Gemeinde ist nicht so stark, daß man auf einzelne gutmeinende Blogger verzichten könnte.
    Dies ist jedenfalls meine Meinung.
    Wenn wir uns untereinander weiter so beschimpfen, haben die U-Boote zwar was zu lachen. Unserer Sache dient das aber nicht. Es schreckt nämlich auch ab!

  66. #88 biggy (27. Mrz 2010 18:28)
    Na biggy, du gänzlich unpasrteiische richterin in sachen moral und communicative correctness: was ist denn die schlimmere beleidigung, antifa-Faschist, oder Kindskopf. Jedenfalls, wenn ich Kindskopf sagen, wohlgemerkt nachdem ich angepinkelt wurde mit einer recht ehrabschneidenden beleidugung, dann ist darin ja schon eine abschwächung wenn nicht sogar ein kleines verzeihen enthalten, nämlich die, dass der der mich zu beleidigen versuchte, wohl für sein eigenes Geseich gar nicht recht verantwortlich gemacht werden kann, mangels masse nämlich. Und dabei bleibe ich.
    An Graue Emminenz
    Schön dass du dich noch als Atheistenhasser geoutet hast, nach so viel grüner Soße des Jedem-das Seine. Ein bisschen habe ich als Atheist meine Achtung vor jesus oben bekundet, dabei bleibts natürlich, aber dich sollte es umsomehr beschämen.

    GE:“Und ebensowenig unlogisch ist es, zu erkennen, das es im Atheismus eben keine Zwangsläufigkeit zum friedlichen Miteinander gibt, wie man eben in Auschwitz und dem Gulag sehen kann.“
    Na das hoffe ich doch, dass es keine ‚zwangsläufigkeit“, also keinen Gottesstaat gibt, kein recht und gesetz, das von hinter allen welten her ABGEBLICH FREI HAUS GELIEFERT SEI. Verstehts du eigentlich, was Aufklärung meint und historisch war, mit naturwissenschaft hat das nur insofern was zutun, als dort eben auch, nur gute Ergebnisse zustande zu bringen waren, wenn man die prämisse eines Gottes nicht machte. Die einzige Zwangsgewalt, die eine Demokratie benötigt, ist der allgmeine und freie Wille seiner Bürger, seiner Citoyens, wie es 1789 formuliert wurde. Eine meschen gemachte und von menshcne getragene Moralität ist das letzte und erste Causalelement, das das rechte von Unrechten zu schützen in der lage ist. das gilt doch hoffentlich für Atheisten wie für gottessucher- und oder Finder. Und Leute, die darunter doch eine Lex divina verstehen wollen, wohlgemerkt gegen besseres Wissen über der- gestalt zu erwartende Unrechtsgebilde, ist allerdings schon auf verlorenem Posten, wenn er sich als islamkritiker versteht. Oder ist dir nur die Glaubenskonkurrenz irgendwie missliebig, die Welt hinter der welt, und die sinnlichen und auf Lust und leben gebuchten menschen aber wie du sagts „Dekadenz“. mein Gott, was es nicht alles gibt, das gibts gar nicht. Stali übrigens war jesuitenschüler, das hat ihn wohl mehr als aller atheismus, der bei ihm persönlich auch gar nicht vorhanden war, wie seine Tochter später im westen berichtet hatte, zum massenmörder erzogen. Seine göttergleiche stellung in staats- und parteiherrschaft hat ihm dann alle weihen und hebel dazu übereingnet, eben zu sowas darf es nicht kommen. Totalitarismus ist der politologische fachbegriff seit hannah arendt. Deshalb rede ich selten von islam als solchem sondern von dem totalitären islam, ware das ding religion, ginge es mir am arsch vorbei, und einen Mo würde ich dann vielleicht als phantastischen poeten verehren, wie walther von der Vogelweide mir echtes Verzücken heute noch bereitet.

    Übrigens mein stil ist deshalb zumeist so doppelbödig und mehrschichtig angelegt,nenns wie du willst, weil ich weiß, dass man die begriffe, die man meint und nützen möchte, zum tanzen bringen muss (ist tatsächlich vor marx, sieh mal an), bevor man sich ersthaft mit ihnen verständigen kann. Und du sieht, um ein haar hätten wir beiden uns gut verstanden, ohne im mindesten zu verstehen was wir jeweils meinen.

    Eine Pflichtlekturenliste mach ich dir nicht auf, soweit kommts, aber Jesus als hedonisten,solltest du doch noch mal in den Evangelien nachlesen:Sehet die Vögelei unter dem himmel, sie sehen nicht … und der himmlische vater liebet sie doch. Es konnte geradesogut sehet, die vögeln,… und sie liebn doch die ganzer menscheit heißen. Ohne dass irgendeine Zölibats-Neurose aus der Götterkrone ausbrechen müsste.
    Das Hohe Lied aus dem Altentestament ist wahrlich erotische offenbarung. Also geh wenigstens dabei bei in dich theologisch und menschlich aus dir heraus. Es diente letzendlich auch dem allgemeinen weltfrieden und der keuschen verhinderung von KZs und Gullags.

  67. @Pamela
    Wenn Du schon zitierst, dann bitte auch richtig:

    „Sehet die Vögel unter dem Himmel an: sie säen nicht, sie ernten nicht, sie sammeln nicht in die Scheunen; und euer himmlischer Vater nährt sie doch. Seid ihr denn nicht viel mehr denn sie?“ {Matthäus.10,29}

    Ansonsten:
    „Und wenn ihr betet, sollt ihr nicht viel plappern wie die Heiden; denn sie meinen, sie werden erhört, wenn sie viel Worte machen.“ {Jesaja.1,15}

    Gute Nacht!

  68. #97 biggy (27. Mrz 2010 23:29)
    Danke für die korektur meines peinlichen fehlers,.. sehet, die vögeln, und lieben doch die ganze menschheit, gefällt mir persönlich sowieso besser, und ist theologisch durchaus durch das hedonistische Jesus-Wort von den Vögeln voll „abgedeckt“, nicht die worte sind, sondern der sinn macht offenbarungen, du freilich kennst nur das plappern. Aber das liebe ich doch auch.

    Und natürlich ein grasses Fehlurteil kann eine so große richterin wie biggy nicht auch in Spuren nur eingestehen, da wär ja dann die ganze schminke zu teufel. Haste sicher nur vergessen, aus versehen versäen, übersprungen oder durch viel wichtigeres übergangen, macht doch nichts, aber sag mal wie ging das jesuszitat mit dem balken im eigenen Auge bloß noch mal? Du scheinst ja Fachkraft für Jesus-Rülpser zu sein oder hast du eine PC-Phrasendreschmaschine dafür, muss schon sagen sehr fortschrittlich, und so ubiquitär verwendbar, ab jetzt hedonismus, oder stalinismus, man braucht selbst die themen gar nicht wörtlich zu verstehen und hat doch eine antwort parat, einfach perfekt, Bravo du große Unparteiische. tschüß

  69. Ich war live auf der Anti-Minarett-Konferenz in Schloß Horst in Gelsenkirchen. Man kann es nicht anders sagen: Es war eine außerordentlich gelungene und gute und erfolgreiche Veranstaltung. Bei der An- und Abreise wurde kein linkes Subjekt gehört oder gesehen. Man sieht also: Es geht, wenn die Polizei will und vor allem darf.

    Dafür habe ich bei meiner Rückkehr nach Köln am Neumarkt etwas gesehen: Ein junger Mann, Türke, rannte einer jungen Frau, Türkin nach. Schließlich warf er sie vor der Treppe, die zur U-Bahn führt, auf den Boden und warf sich auf sie. Ein paar junge Männer haben das bemerkt und mischten sich ein, der Türke ließ für den Moment von der Frau ab und attackierte sie dann wieder. Ich sagte zu den Männern (es handelte sich um eine Gruppe von Deutschen, die gerade Junggesellenabschied feierten, das war an den einheitlichen T-Shirts zu erkennen): „Könnt ihr nicht helfen, ihr seid doch so viele?“ Und sie sagten, sie hätten schon eingegriffen, die Frau wolle aber nach unten zur U-Bahn. Sie lief dann auch nach unten, der Mann wieder hinterher.

    Einer der deutschen Helfer sagte dann, man solle die Polizei holen. Einer sagte dann: „Das ist der Sch….-Islam, die müßte man alle rauswerfen“ (er sagte nicht Türke!, er sagte Islam!), und ich sagte: „Hoffentlich wählen Sie doch die richtige Partei im Mai.“ Einer sagte, ja was denn, die Grünen vielleicht? Ich sagte, nein die Grünen nicht, und er wieder: „Ja, was denn nun“, und ich sagte: „Wählen Sie pro NRW.“

    Und er sagte: „Ja, das tun wir doch sowieso.“

    Unseren deutschen Jungen und Männern sagt man, daß man ein Mädchen nicht schlagen und angreifen darf. Wenigstens hat man das denen früher gesagt. Aber Türken kennen das vielleicht nicht. Mir war das jedenfalls neu, daß ein Mann auf offener Straße eine Frau in einer solchen Weise attackiert. Furchtbar, solche Sitten möchte ich hier nicht, eigentlich auch anderswo nicht.

  70. #39 Kybeline (27. Mrz 2010 15:03)

    #27 jojo (27. Mrz 2010 14:47)

    #26 Rex
    Wie soll ein Partei / Bewegung überzeugen die den FN einlädt ?

    Stimmt. Wenn ich gut nachdenke, finde ich einen Makel an allen Parteien, einen Grund, weswegen sie alle nicht wählbar sind.

    Wie wäre es damit:

    Aus Mangel an wählbaren Parteien wird ab heute die Demokratie abgeschaft

    @#39 Kybeline (27. Mrz 2010 15:03)

    Wieso abschaffen 😉 es gibt doch die „gute alte „DDR“ Lösung“ sprich die Blockparteien.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Blockpartei#Der_Antifaschistisch-demokratische_Block

    naja man tausche „demokratie“ mit Islam und schon hat man das „Ziel“ vor Augen.

    passend:

    Die Blockparteien aus SED-Sicht……
    …..Die DDR war von der Sowjetunion als Staat gegründet worden, der als Modell für ganz Deutschland gelten sollte, ein „antifaschistisch-demokratischer“, aber eben (noch) kein explizit sozialistischer mit einer Verfassung, die von einem Mehrparteiensystem ausging und, nach Weimarer Vorbild, das Verhältniswahlrecht festschrieb, eben keinen Führungsanspruch der Marxisten-Leninisten kannte.

    Gerade um den Modell-Charakter nach außen vertreten zu können, war die Kooperationsbereitschaft der Blockparteien vonnöten und durch Konzessionen erleichtert worden: Die erste DDR-Regierung präsentierte sich als ein Allparteienkabinett, in dem die SED formal über keine Mehrheit verfügte und wichtige Ressorts, wie etwa das Außenministerium, den Blockparteien überlassen hatte.

    Die Gleichschaltung des Parteiensystems 1949/50 erreichte die SED durch drei Maßnahmen: die erweiterte Einbeziehung von NDPD, DBD und Massenorganisationen in den „Demokratischen Block“, die Bildung der „Nstionalen Front“ und vor allem die Entfernung und Verfolgung widerstrebender CDU- und LDP-Funktionäre.

    Zwar gelang es so der SED schon bald, entscheidende Weichenstellungen in Richtung Volksdemokratie vorzunehmen und gegenüber den osteuropäischen Staaten Anschluß zu halten, zugestimmt hatten aber stets nur die Führungen der Blockparteien. Eine Mehrheit der Mitglieder lehnte den Übergang zum Aufbau des Sozialismus ab. Die SED sorgte durch von ihr inszenierte „Säuberungsaktionen“ für einen Austausch der Leitungskader, aber noch Jahre später (1954) hieß es im ZK-Bericht, die „Mehrheit der CDU-Mitglieder“ sei „nicht von der Politik unserer Arbeiter- und Bauernmacht überzeugt“, es gebe nur einen „geringen Kern positiver Kräfte“, in „sehr vielen“ Ortsgruppen dagegen liege die Initiative bei den „reaktionären Kräften“.

    Anders als bei der SED konnte das MfS gegenüber den Blockparteien sein Instrumentarium voll einsetzen: Er durfte selbst die Spitzenpolitiker überwachen und gezielt IM werben und ansetzen. Zusammengenommen ergeben in den 1950er-Jahren die SED-internen Berichte zur Lage in CDU und LDPD das Bild von Parteien, die zwar den Staat mittrugen und sich loyal verhielten, deren Mitglieder aber weithin nicht staatskonform dachten. Ähnliches galt – nach dem SED-Urteil – auch für viele der führenden Funktionäre. Mit Erstaunen liest man in den Akten, wie kritisch SED und MfS selbst über Spitzenpolitiker von LDPD und Ost-CDU dachten. Nach leninistischem Verständnis blieben „Kleinbürger“ schon allein aufgrund ihrer sozialen Herkunft in ihrer Haltung zum Sozialismus schwankend und neigten dazu, den jeweiligen politischen Konjunkturen zu folgen, mal die Nähe der Kommunisten suchend, mal sich entschieden von ihnen distanzierend. Unzuverlässige Verbündete also, denen die SED mißtrauisch gegenüberstand. Das um so mehr, als selbst die z.T.erzwungenen „Säuberungen“ und die stete Agitation an der Basis wenig, falls überhaupt etwas bewirkt hatten. Diese Negativbillanz führte im ZK-Apparat zu Überlegungen, die Blockparteien allmählich aufzulösen.

    Nach dem Mauerbau ging die SED davon aus, daß sie mit der Vollendung des Sozialismus nicht mehr gebraucht würden, und forderte, die Mitgliederwerbung stark zu reduzieren. Die Altersstruktur in CDU wie LDPD verschlechterte sich dramatisch, das Ende dieser Parteien schien absehbar. Solange es sie noch gab, galt es, vor der Verabschiebung staatspolitisch wichtiger Dokumnente ihre Stellungnahme einzuholen. Ein Ritual, das Mitbestimmung suggerierte, sie aber faktisch kaum gewährte. Was die Blockparteien vor dem Inkraftsetzen des SED-Programms 1963 und der Verfassung 1968 an Veränderungswünschen einreichten, blieb zumeist unbeachtet. …..

    aus:
    http://www.adel-genealogie.de/CDU-Ost.html
    ———————————————-
    Tja wie schon 1933 vielleicht etwas weniger brutal aber in der Sache gleich.

  71. Einer der deutschen Helfer sagte dann, man solle die Polizei holen. Einer sagte dann: “Das ist der Sch….-Islam, die müßte man alle rauswerfen” (er sagte nicht Türke!, er sagte Islam!), und ich sagte: “Hoffentlich wählen Sie doch die richtige Partei im Mai.” Einer sagte, ja was denn, die Grünen vielleicht? Ich sagte, nein die Grünen nicht, und er wieder: “Ja, was denn nun”, und ich sagte: “Wählen Sie pro NRW.”

    Und er sagte: “Ja, das tun wir doch sowieso.”

    GENAU DAS IST DIE ERKENNTNIS DIE MÖGLICHST VIELE AM 09.05. in NRW HABEN SOLLTEN

    Ich hab da ne Idee.

    Jeder hat doch heutzutage eine digitale Kamera (oder ähnliches) wie wäre es mit einer Aktion – Mein Stimmzettel in NRW – so habe ich gewählt ?

    Sprich Wahlzettel ankreuzen Foto machen und ab zu PI

    Nebenbei würde das auch „helfen“, falls plötzlich im eigenen Wahlbezirk keine Pro Stimmnen gezählt wurden obwohl welche abgegeben wurden…..
    UND:
    ES IST DER ISLAM, GENAU SO IST ES.

  72. #96 Pamela FFM:
    >> Schön dass du dich noch als Atheistenhasser geoutet hast, nach so viel grüner Soße des Jedem-das Seine. <<

    Ich möchte darauf hinweisen, dass ich durchaus kein Atheistenhasser sein muss, wenn ich den recht aggressiven Äußerungen eines Rechtspopulist à la

    Ihr könnt nichts von dem, was Ihr behauptet beweisen, logisch ist davon auch nichts – im Gegenteil. Wenn jemand Metaphysik will, dann kann er Platon lesen, der hatte mehr Intellekt als die gesamte Kirche zusammen.

    widerspreche und ich möchte dabei auch mal auf eine Deiner Äußerungen in diesem Zusammenhang hinweisen:

    Füpr mich taugt dieses recht lustige “Bewegung” übrigens deshalb nichts, weil sie selber zu allgemein auf Religgiöses sich bezieht, selber also methodisch religiös handelt

    Ebenfalls möchte ich darauf hinweisen, dass ich in solchen Fällen stets und allein lediglich auf recht sinnlose Attacken von missionarischen Christen(tum)-Bashern reagiere und ganz besonders dann, wenn es mir auffällt, dass einige wenige hier weniger dem Islam entgegentreten, sondern in Äußerungen größtenteils allein auf Christen herumtrampeln. Diese wenigen wissen auch ganz genau, dass sie damit nur unnötig provozieren. Hassen muss ich sie deswegen aber noch lange nicht und ich beschimpfe auch niemanden und stelle auch nicht irgendwelche absolute Behauptungen in den Raum, wie die oben zitierte; wohlmöglich noch wie dort mit dem Brustton der Überzeugung mal eben sämtliche christlichen Philosophen als Kleingeister abzutun. Das zeugt nicht nur von eigener Kleingeistigkeit sondern auch von irrationaler Selbstüberschätzung und einer Intoleranz, die auf Unwissen und primitiven vorurteilen beruht. Hier noch mal 2 Zitate vonRechtspopulist aus einem anderen Diskussionsstrang :

    Einen jüdisch-christlichen Gott gibt es nicht. Wer soll das sein?

    Du solltest dir mal darüber klar werden, dass sich ganz Asien nicht für “jüdisch-christlich” interessiert. Und das aus guten Gründen.

    Da fragt man sich nur, was das für eine Erklärung von absoluter Wahrheit im ersten Fall und was für ein nachweislicher Unsinn im zweiten ist, wenn man sich z.B. mal die Christianisierung in Süd-Korea anschaut. Das sind doch, mit Verlaub, völlige Sinnlosigkeiten ohne jedes Niveau. Wozu sie dann einfach stets und immer wieder hinnehmen und unkommentiert stehen lassen? Ich zitiere auch Dich noch mal:

    Man sieht das auch schon jeweils an den mehr als hysterischen Reaktionen auf solcherart Comments etwa wie diesen hier (…), man kann es hautnah erfühlen an den jeweiligen aggressiven Rotzer- und Pöpeleien gegen PI-(Selbst-)Kritisches, und sei es nur in Spuren, die aber notwendig sind, weil PI nicht bloß einfach Zulauf braucht, sondern auch strategische Klärung, nicht nur Adepten mit Weltanschauung, sondern eigenständige Hirne und Herzen mit einem echteren inneren Impetus, und nicht bloß mit Sprechblasen,(…)

    Und was Du hier im Zusammenhang mit braunen kleinen Pöblern ganz zu Recht anprangerst, gilt auch ganz genauso für das Auskotzen von primitivster Pseudoreligionskritik.

    Ich versuche es konstruktiv, indem ich die so handelnden nur mal diskret darauf hinweise, dass ihr Bashing schon deswegen unnötig ist, weil Juden-/Christentum eben nicht als gleich (böse) mit dem Mohammedanismus auf eine Stufe zu stellen ist. Das machst Du ja schließlich grundsätzlich auch nicht! Ich suche mein Ziel damit zu erreichen, indem ich denen, die daran glauben, nicht zu glauben, verdeutliche, dass schon ihr Menschenbild in der Regel jüdisch-christlichen Ursprungs ist; auch wenn es ihnen nicht bewusst ist oder sie sich mit Händen und Füßen dagegen wehren, dass es so ist. Wenn sie dementsprechend das Tatsächliche abstreiten, gehe ich eben einen Schritt weiter und verdeutliche, was dabei heraus kommen kann, wenn ein Atheismus sich von diesem abendländischen Menschenbild entfernt und das sind nunmal die Blutorgien unter der Guillotine, im Gulag oder in Auschwitz, um mal 3 Beispiele zu nennen. Es verwundert mich, dass Du deswegen mich zu jemandem abstempelst, der sich als Atheistenhasser outet: Mir geht es allein um eine halbwegs sinnvolle Front gegen den Mohammedanismus, auch wenn das ganz bestimmt nicht uniform sein muss oder gar soll.

    Es ist in meinen Augen aber in der Auseinandersetzung mit dem Mohammedanertum absolut kontraproduktiv, beständig diese Auseinandersetzung mit diesen Primitivtheisten zu führen, die Juden- und Christentum damit über einen Kamm scheren; zumal da das ja auch geradezu naiv wie grundfalsch ist. Ich bin z.B. der Meinung, dass dem mohammedanischen Glauben der Status einer Religion im Zusammenhang mit der westlichen Religionsfreiheit aberkannt werden muss. So wie das Recht auf Bildung einer politischen Partei ist in unserem Lande durch die geschichtliche Erfahrung z.B. mit der KPD oder der NSDAP eben auch nicht uneingeschränkt gilt wenn diese die Demokratie abschaffen wollen — sie werden als politische Organisationen verboten.

    Nicht anders kann mit dem Mohammedanertum umgegangen werden: Da es nachweislich in seinem Kern; dem Koran und den Hadithen; eine Religionsfreiheit prinzipiell ablehnt, kann es für sich nicht eben diese Rechte einfordern. Weder im alten Testament, im Neuen, noch in den Lehren Buddhas oder der Hindus wird aber dazu aufgefordert, Andersgläubige zu unterwerfen, zu versklaven oder gar zu ermorden. Hier ist der Mohammedanismus einzigartig. So einzigartig er hierin ist, so einzigartig muss er deswegen auch behandelt werden: Er darf vor unserem Gesetz nicht länger als Religion gelten, sondern ALLEIN als gesellschaftspolitische Ideologie. Damit hätte sich sein vermeintliches Recht auf Gleichstellung durch Religionsfreiheit erledigt: Was nicht gleich ist, kann auch nicht gleich gemacht werden.

    In dem Moment aber, wo die Kinderatheisten hier hereinspaziert kommen und das Mohammedanertum mit Juden- und Christentum auf eine Stufe stellen, ist das Wasser auf die Mühlen der Mohammedaner, denn das macht sie zu etwas Gleichwertigem und Gleichwertiges hat auch gleiche Rechte. Das ist ja genau das, was sie fordern und diesem Ansturm kann man nun nicht dadurch entgegen zu treten meinen, indem man Juden und Christen erzählt, dass es ihren Gott ja gar nicht gäbe: Das ist eine reine Selbstbeweihräucherung der Protagonisten und wird keinesfalls den Mohammedanismus in Europa stoppen, es ist ihm nur förderlich.

    Ich werde daher nicht müde werden, diesen unnötigen Spaltpilzen argumentativ entgegenzutreten, schon aus dem Grunde, dass neue Leser dieses Blogs ersehen können, dass hier nicht nur eine Ansammlung von Christen-Bashern ihren Tätigkeitsbereich lediglich auch ein bisschen auf den Mohammedanismus ausgedehnt haben. Ich wende mich damit indirekt an gebildetere Menschen auf der einen Seite und auf der andern an solche, die dann wohlmöglich auf die Idee kommen könnten, dass wenn der Mohammedanismus ja doch nur so etwas wie das Juden- oder Christentum wäre, er wohlmöglich ja eben doch nicht so schlimm sein könne.

    Dahinter verbirgt sich aber keinesfalls Atheistenhass, denn auch deren Meinung und Ansichten, gilt es vor der Mohammedanisierung unserer Gesellschaft zu schützen.

  73. Nachtrag:
    #96 Pamela FFM
    >> Stali übrigens war jesuitenschüler, das hat ihn wohl mehr als aller atheismus, der bei ihm persönlich auch gar nicht vorhanden war, wie seine Tochter später im westen berichtet hatte, zum massenmörder erzogen. <<

    Es sind übrigens auch genau diese kleinen Lügengeschichten der Atheisten, die so abträglich in der auseinandersetzung mit dem Mohammedanismus sind:

    Stalin war als Georgier nie Jesuitenschüler! Er besuchte eine ganz normale Schule in Gori. Später schickte ihn seine Mutter in das orthodoxe Tifliser Priesterseminar, das damals die bedeutendste höhere Bildungsanstalt Georgiens und eines Zentrums der Opposition gegen den Zarismus war.

    Dass seine Tochter Swetlana auch darin keinen Zusammenhang zu seinen späteren Massenmorden sah, wird schon dadurch deutlich, dass sie nach ihrer Immigration selbst zum orthodoxen Christentum übertrat.

    Was sollen also diese beständigen Verunglimpfungen über das Christentum?

    Demnächst wird mir wieder ein Mohammedaner diese Lügengeschichte auftischen, wie gefährlich es doch sei, wie man schon an Stalin erkennen könne.

Comments are closed.