WildersDer niederländische Parlamentarier Geert Wilders möchte den Nahostkonflikt beenden, indem er den Palästinensern eine alternative Heimat anbietet. Jordanien solle einfach in „Palästina“ umbenannt werden. Jordanien sei sowieso bereits ein unabhänigiger Palästinenserstaat seit 1946. Der jordanischen Regierung gefallen diese Worte gar nicht. Sie erinnern sie an die Reden der konservativen israelischen „Rechtsextremisten“ und an „Krähengeschrei“. Wilders begründete sein Engagement für Israel mit europäischen Interessen: Wenn Jerusalem in die Hand der Muslime fällt, sind Athen und Rom als nächste an der Reihe.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

113 KOMMENTARE

  1. Ändert zwar an der Lage gar nichts, aber dann können die Linken nicht mehr ganz so lautstark von den unterdrückten Palästinensern ohne Staat krakeelen.

  2. Sehr richtig. Auch hier sprechen die Fakten eine ganz eindeutige Sprache, die Geert rechtgeben. Bedenkt man noch, dass lange Zeit Großbritannien erwog, auch das heutige Jordanien israelisches Staatsgebiet werden zu lassen, ergibt sich dann ganz langsam ein uneingeschränkter Blick auf historische Fakten – ohne linken Geschichtsrevisionismus.

    Aber welche Bedeutung haben schon Fakten für einen Linken?
    It must be funny in the far-left brain!

  3. Recht hat er. Umbenennen muss man Jordanien dazu allerdings nicht. Jordanien IST jener Palästinenserstaat (teils auf Israelischem Boden) nach dem alle schreien. Was den Israelis von ihrem Grund und Boden noch übriggeblieben ist, ist gerade einmal halb so gross wie die Schweiz. Ein Zwergstaat im Vergleich zum Palistaat Jordanien. Kommt dazu, dass die Araber das Jüdische Kernland Judäa und Samaria besetzt halten und „Judenfrei“ machen wollen. Die Gutmenschenwelt unterstützt die Palis dabei, indem sie u.a. Judäa und Samaria als „Westjordanland“ oder „Westbank“ bezeichnet (Man stelle sich vor, wir würden den Westen Jordaniens Ostisrael nennen).

    Wann wird es der Hinterletze begreiffen? Die Araber fordern solange immer wieder neue „Judenfreie“ Territorien und Staaten, bis kein Israel mehr existiert.

  4. Nun ja, Jordanien wurde 1946 gegründet respektive von der britischen Mandatsmacht in die Unabhängigkeit entlassen. Über 50% der Einwohner stammen von Palästinensern ab, die nach dem ersten Palästinakrieg aus Israel, Gaza und Westjordanland „migriert“ sind. Außerdem war das mW auch der UN-Teilungsplan: ein Teil der Palästina-Region wird jüdisch und ein Teil arabisch regiert. Wer die israelische Regierung ablehnte, konnte nach Süden migrieren. Wer als Jude nicht darauf erpicht war, als Dhimmi unter islamischer Knute zu leben, der migrierte nach Norden. Natürlich gab es genug Palästinenser, die lieber die stetige Konfrontation suchten und sich im Gaza und Westjordanland festsetzten. Agypten und Jordanien hatten zudem bis 1967 die Chance, den Palästinensern einen weiteren Staat auf Gaza und im Westjordanland zu geben. Aber das wollten die Araber offenbar nicht.

  5. …Interessant ist auch, dass JEDE Region, die die Israelis den Palis übergeben von denen konsequent ins Chaos gestürzt wird. Wo sich die Israelis zurückziehen herrscht innert kürzester Zeit Chaos und Terror. Wo Israelis Siedeln entstehen Infrastruktur und Arbeitsplätze (auch für Araber). Aber das ist wahrscheinlich purer Zufall…

  6. Vielleicht sollte sich der jordanische König mal fragen, wie die ethnische Struktur seiner Untertanen aussieht. In der Tat wären die Palästinenser in Jordanien besser aufgehoben.

    Aber ein Ende des Konflikts würde das nicht bedeuten. Mit Juden und Christen darf ein aufrechter Moslem keine Vereinbarungen treffen.

  7. #7 Thomas A. (20. Jun 2010 19:52)

    …..JEDE Region, die die Israelis den Palis übergeben von denen konsequent ins Chaos gestürzt wird

    Chaoten können halt nichts anderes.

    Wer 5 mal am Tag seinen A….gen Mekka heben muss, hat außerdem nicht viel Zeit, sinnvolle Dinge zu tun.

  8. Geert Wilders hat da wieder mal völlig recht.

    Ich wundere mich übrigens, dass es zu Wilders hier keinen einzigen Thread mehr nach seiner erfolgreichen Wahl gab. Gibt es nichts Neues aus Holland zur Regierungsbildung? OK, es gab ein paar OT-Meldungen, dass die Christdemokraten sich (genau wie bei uns) undemokratisch verhalten und Gespräche mit Wilders ablehen. Kann es sein, dass die Regierungsbildung dort ähnlich verläuft wie in NRW? Leider kann ich kein niederländisch, sonst würde ich mich direkt dort informieren.

  9. Genau so war es doch auch ursprünglich gedacht. Bei der Teilung Palästinas, zu dem ja das heutige Jordanien gehörte, war ein Teil für die Juden (das heutige Israel) und ein Teil für die Araber vorgesehen und dieser Teil ist das heutige Jordanien.

  10. #10 KDL (20. Jun 2010 20:07) Geert Wilders hat da wieder mal völlig recht.
    Kann es sein, dass die Regierungsbildung dort ähnlich verläuft wie in NRW? Leider kann ich kein niederländisch, sonst würde ich mich direkt dort informieren.

    Liegt nicht an Wilders , sondern an den Wahlverlierern
    http://www.welt.de/politik/article8095552/Gespraeche-ueber-Koalition-mit-Wilders-gescheitert.html
    Zur Begründung verwiesen Wahlsieger Mark Rutte von der rechtsliberalen Volkspartei für Freiheit und Demokratie (VVD) und Wilders auf die Weigerung der Christdemokraten, sich mit ihnen zu direkten Gesprächen über eine Regierung an einen Tisch zu setzen

  11. Und wir haben

    Zu diesem Thema passt ein Text, den ich vor kurzem schon einmal gepostet habe:
    Die Araber im Heiligen Land – Einheimische oder Fremde? von Dr. Harry Mandelbaum
    Teil 1

    Zu Beginn des 20. Jahrhunderts lebten praktisch keine Araber im Heiligen Land. Historisch betrachtet hat ein “palästinensisches” Volk niemals existiert. Der englische Name “Palestine” (=Palästina) wurde erst nach der Gründung des Staates Israel 1948 von den Arabern für sich beansprucht. Denn die arabische Sprache kennt keine eigene Bezeichnung für die dortigen arabischen Bewohner. Die Araber, die jetzt von sich behaupten, Einheimische des Heiligen Landes zu sein, sind erst ab 1917/18 aus den benachbarten arabischen Ländern nach Palästina eingewandert und haben das Land besetzt. Dem Großteil der Welt ist nicht bekannt, dass die “palästinensischen” Araber ihren Anspruch auf das Heilige Land auf den kurzen Zeitraum von nur 30 Jahren gründen (1918 – 1948).

    Zu Beginn des 20. Jahrhunderts lebten praktisch keine moslemischen Araber im Heiligen Land. Im Gegensatz dazu waren die Juden, trotz 2000 – jähriger Verfolgung durch zahlreiche Eroberer, den Großteil der Geschichte hindurch die Mehrheitsbevölkerung. In Jerusalem stellten Juden immer die größte demographische Gruppe, außer zu den Zeiten, in denen Eroberer eigens sie vertrieben und an der Rückkehr hinderten.

    Als General Allenby, der Kommandeur der britischen Streitkräfte, um 1917/18 Palästina eroberte, wohnten nur wenige tausend moslemischer Araber im ganzen Heiligen Land. Die meisten Araber waren Christen, und die meisten Moslems der Gegend stammten entweder aus der Türkei, oder sie waren die Nachkommen von Juden und Christen, die unter den moslemischen Eroberern zwangsweise zum Islam konvertiert waren. Diese Moslems hatten keine arabische Herkunft.

    Touristen und Politiker, Araber und Nicht-Araber gleichermaßen, habe ihre Beobachtungen über die Bevölkerung des Heiligen Landes seit mehr als 1000 Jahren dokumentiert.
    Der Historiker James Parker schrieb: “Während des ersten Jahrhunderts nach der arabischen Eroberung (670-740 A.D.), herrschten die Kalifen und Gouverneure über Syrien und das Heilige Land ausschließlich über christliche und jüdische Untertanen. Abgesehen von den Beduinen waren in den frühesten Tagen der arabischen Eroberung, die einzigen Araber westlich des Jordan die Garnisonen.”
    Im Jahr 985 klagte der arabische Schriftsteller Muqaddasi: “In der Moschee sind keine Anbeter… Die Juden stellen die Mehrheit der Bevölkerung Jerusalems.”
    Im Jahr 1695 stellte der holländische Gelehrte Adriaan Reland, Philologe und Kartograph eine Dokumentation vorhandener Quellen zusammen: Die Namen der Siedlungen sind meist hebräisch, einige griechisch und einige lateinisch-römisch. Keine Siedlung hat einen ursprünglich moslemisch-arabischen Namen mit historischer Gründung an dieser Stätte. Die meisten der Einwohner der Städte sind Juden, die anderen Christen. Die Araber sind vorwiegend Christen, eine kleine Minderheit Moslems. In Nazareth lebten ungefähr 700 Menschen – alles Christen. In Gaza lebten ungefähr 550 Menschen – die Hälfte von ihnen Juden, die anderen Christen. Der Ort Um-El Phachem war eine Ortschaft, in der 10 Familien lebten – alle waren Christen. Reland beschreibt sämtliche moslemischen Araber als nomadisch lebende Beduinen, die in der Gegend jeweils als Saisonarbeiter eintrafen.
    1835 schrieb Alphonse de Lamartine: “Außerhalb der Stadt Jerusalem sahen wir kein lebendes Wesen, hörten keinen lebenden Klang… Ein vollständiges ewiges Schweigen regiert… auf den Landwegen, im Lande.”
    1844 schrieb William Thackeray über die Straße, die von Jaffa nach Jerusalem führt: “Diese Gegend ist gänzlich verlassen, und man reitet entlang einer Landschaft, die sich ausnimmt wie viele versteinerte Wasserfälle. Wie sahen keine Tiere entlang des steinigen Wegs; kaum ein dutzend kleiner Vögel während der ganzen Zeit unserer Reise.”
    Im Jahr 1857 berichtete der britische Konsul in Palästina, James Finn: “Das Land ist in einem beträchtlichen Maße leer jedweder Bewohner, und daher besteht die größte Notwendigkeit darin, dass es bevölkert wird.”
    Im Jahr 1866 schrieb W. M. Thomson: “Wie melancholisch ist diese äußerste Verödung. Nicht ein Haus, nicht die Spur einer Bevölkerung, nicht einmal Schafhirten, um die trübe Monotonie aufzuhellen… Der Großteil des Landes, durch das wir eine Woche lang reisten, scheint niemals bewohnt gewesen zu sein, nicht einmal je bebaut worden zu sein – und es gibt noch andere Landesteile, die, so hört man, sogar noch öder sind.”
    1867 bereiste Mark Twain, – Samuel Clemens, der berühmte Autor von “Huckleberry Finn” und “Tom Sawyer” das Heilige Land. Er beschrieb das Land wie folgt: “Es gab auf der ganzen Wegstrecke keine einzige Ortschaft; nicht 30 Meilen weit in jede Richtung …. Man kann 10 Meilen weit reiten und keinen 10 menschlichen Wesen begegnen … Nazareth ist trostlos … Jericho eine vergammelnde Ruine … Bethlehem und Bethanien sind in ihrer Armut und Erniedrigung … unbewohnt von jedweder lebenden Kreatur … Ein trostloses Land, dessen Boden reich genug wäre, das aber völlig dem Unkraut preisgegeben ist. Eine weite schweigende, trauernde Fläche. Wir sahen nicht ein einziges menschliches Wesen auf der ganzen Wegstrecke. Es gab kaum einen Baum oder einen Strauch irgendwo. Selbst der Olivenbaum und der Kaktus, diese beständigen Freunde eines wertlosen Bodens haben das Land fast vollständig verlassen.”
    Im Jahr 1874 schrieb der Pfarrer Samuel Manning: “Aber wo waren die Bewohner? Diese fruchtbare Ebene, die eine große Bevölkerung ernähren könnte, ist fast eine menschenleere Einsamkeit … Tag für Tag erfuhren wir erneut die Lektion, dass die alten Prophezeiungen sich bis ins Detail erfüllt haben — “Das Land ist zur Trümmerstätte, zum Entsetzen und zum Fluch geworden, ohne Bewohner, wie es an diesem Tag ist.” (Jeremia, Kapitel 44, Vers 22)
    1892 schrieb B. W. Johnson: “Im Großteil der Ebene zwischen dem Berg Karmel und Jaffa sieht man kaum je eine Ortschaft oder ein anderes Anzeichen menschlichen Lebens … Nach einer weiteren halben Stunde gelangten wir zu den Ruinen der alten Stadt Cäsarea, der ehemaligen römischen Hauptstadt von Palästina, in der einst 200.000 Einwohner gelebt hatten, die aber nun vollkommen verlassen ist … In der Nacht ruhte ich auf meinem Lager und hörte das Klagen der Meereswellen und dachte an die Trostlosigkeit rings um uns her.”
    Im Jahr 1913 zitiert die Mitteilung der britischen Palestinian Royal Commission einen Bericht, der die Bedingungen entlang der Küstenebene am Mittelmeer beschreibt: “Die Straße, die von Gaza nach Norden führt, ist nur im Sommer ein begehbarer Pfad, geeignet für den Transport mittels Kamelen oder Karren. Keine Orangenhaine, Obstgärten oder Weingärten sind vorhanden, bis man das jüdische Dorf Yabna erreicht. Die Häuser bestehen aus Lehm. Es gibt keine Schulen. Der westliche Teil zum Meer hin ist wie eine Wüste. Die Orte in dieser Gegend sind wenige und spärlich bevölkert. Viele Dörfer sind von ihren Einwohnern verlassen worden.”

    Wir haben gesehen, dass arabische Historiker und ausländische Beobachter dokumentierten, dass das Land die gesamte Geschichte hindurch bis 1917 verlassen war; es gab keine moslemischen Araber in den Städten außerhalb Jerusalems; und Zahl der moslemischen Araber (zu unterscheiden von den ottomanischen Moslems oder den christlichen Arabern) war gering, die meisten von ihnen waren nomadische Beduinen.

    Indem die Briten 1917/18 dem ottomanischen Reich das Heilige Land wegnahmen, war das Land nicht länger unter moslemischer Kontrolle. Da der Koran den Moslems gebietet, den Nicht-Moslems Land wegzunehmen – einschließlich des Landes, das niemals zuvor moslemisch war – geschah im Fall des Heiligen Landes nach der britischen Eroberung folgendes: Die moslemischen Araber starteten eine massive Einwanderungswelle in das Heilige Land. Dadurch erfüllten sie ihre religiöse Pflicht, so viel fremdes Land wie möglich in Besitz zu nehmen. Die folgenden Berichte beschreiben die massive arabische Einwanderung nach 1918:
    Im Jahr 1930/31, schrieb Lewis French, der britische Direktor der Entwicklungsabteilung über die Araber in Palästina: “Wir fanden das Land bewohnt von Fellachen (arabische Bauern), die in Lehmhütten lebten und an der verbreiteten Malaria litten … Weite Gebiete waren nicht bepflanzt … Die Fellachen, wenn sie nicht selbst Viehdiebe waren, waren immer bereit, diese und andere Kriminelle bei sich aufzunehmen. Die jeweiligen Landparzellen kamen jährlich in andere Hände. Es gab wenig öffentliche Sicherheit, und das Los der Fellachen war eine Abfolge von Plünderung und Erpressung durch ihre Nachbarn, die Beduinen (arabische Nomaden).”
    Die britische Hope-Simpson Kommission empfahl 1930, die illegale arabische Einwanderung aus den benachbarten arabischen Ländern zu beenden.
    Der britische Gouverneur des Sinai (1922-36) berichtete im Palästina Royal Commission Report: “Diese illegale Einwanderung ging nicht nur aus dem Sinai vor sich, sondern auch aus Transjordanien und Syrien.”
    Der Gouverneur des syrischen Distrikts Hauran, Tewfik Bey El Hurani gab 1934 zu, dass innerhalb weniger Monate über 30.000 Syrer aus Hauran nach Palästina hinüber gezogen waren.
    Winston Churchill erklärte 1939, dass “die Araber, weit davon entfernt, verfolgt zu werden, tatsächlich in das Land nur so hineingeströmt sind, so dass ihre Bevölkerungszahl mehr angestiegen ist, als selbst alle Juden der Welt die jüdische Bevölkerungszahl ansteigen lassen könnten.”

    Die arabische Bevölkerung des Heiligen Landes nahm nur wegen der massiven Einwanderung aus den benachbarten arabischen Ländern zu. Vor 1918, als die arabische Einwanderung startete, lebte nur eine winzige Zahl moslemischer Araber im Heiligen Land, und praktisch alle von ihnen wohnten in Jerusalem. Das ist der Grund, warum es so schwierig ist, einen bejahrten Araber im Heiligen Land zu finden, dessen Großeltern schon im Heiligen Land geboren wurden.

  12. Sach. 12,1-3: „Von Israel spricht der Herr, der den Himmel ausbreitet und die Erde gründet und den Odem des Menschen in ihm macht: Siehe, ich will Jerusalem zum Taumelbecher zurichten für alle Völker ringsumher – zur selben Zeit will ich Jerusalem zum Laststein für alle Völker machen. Alle die ihn wegheben wollen, sollen sich daran wundreissen; denn es werden sich alle Völker auf Erden gegen Jerusalem versammeln.

  13. Teil 2

    Der Name “Palästina” bzw. “Palästinenser” ist eine Latinisierung des hebräischen biblischen Namens der alten “Philister” — auf Hebräisch “Plishtim”. Übersetzt bedeutet dieser Name nichts anders als “Invasoren” oder “Besatzer“. Die Philister stammten von den Mittelmeerinseln bei Griechenland und kamen vor ungefähr 4000 Jahren ins Land. Seit etwa 2000 Jahren sind die Philister ausgestorben. Es besteht keine historische Verwandtschaft oder sonstige Beziehung zu den Arabern.

    Die Ottomanen nannten das Heilige Land, während ihrer 400 Jahre dauernden Herrschaft bis 1917, nicht “Palästina”. Die Briten entschieden sich, diesen alten Begriff aufzugreifen und nannten das Land “Palästina”. Die örtlichen Araber selbst nannten sich niemals “Palästinenser”, nicht einmal während des britischen Mandats. Auch die arabischen und britischen Führer bezogen sich auf sie nur als “Araber”, wie der Hope-Simpson Bericht, den die Briten 1930 veröffentlichten, zeigt.

    Mit dem Ende des britischen Mandats und mit der Ausrufung des Staates Israel im Jahr 1948 gingen 30 Jahre arabischer Einwanderung zu Ende. In diesem Jahr erkannten die Araber die Tatsache an, dass sie fremdes Land besetzt hatten und erfanden für sich selbst einen Namen, der aus dem Englischen stammte — “Palästinenser”. (Anm. Dies heißt von der ursprünglichen Wortbedeutung her “Invasoren” oder “Besatzer”).

    Diese Araber, die sich selbst nach 1948 als “die palästinensische Nation” bezeichneten, haben in ihrer arabischen Sprache keinen Namen, weil sie keine einheitliche Gruppe oder Nation sind, noch es jemals waren. Historisch gesehen, hat ein “palästinensisches” Volk niemals existiert. Selbst arabische Führer und Historiker haben zugegeben, dass ein “palästinensisches” Volk niemals existiert hat. Zum Beispiel:
    1937 teilte der arabische Führer Auni Bey Abdul Hadi der Peel Kommission mit: “Es gibt kein Land namens Palästina. Palästina ist ein Ausdruck, den die Zionisten erfunden haben. Palästina ist uns fremd.”
    Im Jahr 1946 sagte der arabische Professor für Nahöstliche Geschichte an der Universität Princeton, Philip Hitti, dem angloamerikanischen Untersuchungskomitee: “Es ist Allgemeinwissen, das es so etwas wie Palästina in der Geschichte niemals gab.”
    Im März 1977, sagte Zahir Muhsein, ein leitendes Mitglied der PLO, in einem Interview mit der holländischen Zeitung Trouw: “Das “palästinensische Volk” existiert nicht. Die Schaffung eines palästinensischen Staates ist nur Mittel zum Zweck für unseren Kampf gegen den Staat Israel.”
    Walid Shoebat, ein früherer PLO Terrorist erkannte, dass er für eine Lüge kämpfte: “Wir betrachteten uns selbst als Jordanier bis die Juden nach Jerusalem zurückkehrten. Dann waren wir plötzlich Palästinenser. Sie entfernten den Stern von der jordanischen Flagge und ganz plötzlich hatten wir eine palästinensische Flagge.”
    Der syrische Diktator Hafez Assad sagte: “Es gibt so etwas wie das palästinensische Volk nicht, es gibt kein palästinensisches Ganzes.”

    Die Araber, die nun beanspruchen, Einheimische des Heiligen Landes zu sein, sind aus den benachbarten arabischen Ländern nach Palästina eingewandert und haben das Land besetzt. Vorwiegend kamen sie aus den Gebieten, die nun als Ägypten, Jordanien, Syrien, Libanon, Kuwait, Saudi Arabien und Irak bekannt sind.

    In ihrer Propaganda fordern die Araber, die sich nun selbst “Palästinenser” nennen, beständig, dass Israel und die Welt ihre Ansprüche “vor 1948” anerkennen. Das ist nun etwas über 60 Jahre her. Mysteriöserweise sind diese Araber aber nicht bereit, für ihren “historischen” Anspruch auf das Heilige Land noch weitere 60 Jahre zurück zu gehen. Sie wissen nämlich sehr gut, dass sie dies dorthin zurückschicken würde, von woher sie gekommen sind – nach Jordanien, Syrien, Ägypten, Libanon, Kuwait, Saudi Arabien und dem Irak. Vor Jahren, während der Verhandlungen mit den, so genannten, Palästinensern machte ein israelischer Unterhändler den Vorschlag, den Anspruch auf die Rechte “vor 1948” abzuändern, und mit dem Anspruch auf die Rechte “vor 1917” zu ersetzen. Die “Palästinenser” leisteten diesem Vorschlag heftigen Widerstand. Nun wissen wir auch warum.

    Das wirkliche Problem, dem diese Araber heute gegenüberstehen, ist nicht der Mangel an einem Heimatland. Die historische Wurzel ihres Problems und ihrer Enttäuschung ist die Tatsache, dass die Länder, aus denen sie stammen, sie nicht mehr zurückkehren lassen. Das ist der Grund, warum so viele von ihnen, bis zum heutigen Tag, in den arabischen Ländern in Flüchtlingslagern leben und keine Bürgerrechte haben. In ihrer Enttäuschung sehen sie es als ihre einzige Hoffnung an, ein Land zu stehlen. Ihre Vorstellung von Gerechtigkeit ist es, dorthin zurück zu kehren, wo ihre Vorfahren weniger als 30 Jahre lang lebten. Gemäß derselben Definition ist ihre Rückkehr dorthin, wo ihre Vorfahren hunderte oder tausende von Jahren gelebt haben, eine höhere Gerechtigkeit.

    Die Geschichte beweist, dass ein Bevölkerungsaustausch bei Konflikten zwischen Moslems und Nicht-Moslems die einzig mögliche Lösung ist, wenn es gilt, Krieg zu vermeiden. Der Koran enthält mehr als 100 Verse mit dem Befehl, dass Moslems gegen Nicht-Moslems Krieg führen sollen. Andere Verse gebieten Moslems, den Nicht-Moslems Kopf und Hände abzuschneiden, sie zu ängstigen und zu töten. Wieder andere Verse gebieten den Moslems, den Nicht-Moslems das Land wegzunehmen. Moslems wird auch verboten, auf nicht-moslemischem Land in Frieden mit Nicht-Moslems zu leben. Jedem Moslem, der es vermeidet, gegen Nicht-Moslems zu kämpfen, wird Bestrafung angedroht. Aufgrund dieser religiösen Gebote gibt es keine Hoffnung, dass Moslems jemals mit Nicht-Moslems friedlich zusammen leben können. Zeitabschnitte der Ruhe sind nichts als eine Wartezeit – ein abwartendes Lauern im Hinterhalt – ein Warten auf die Gelegenheit zum Zuschlagen. 1923 endete der Krieg zwischen der Türkei und Griechenland erst, als beide Seiten einem Bevölkerungsaustausch von mehr als zwei Millionen Moslems und griechisch-orthodoxen Christen zustimmten. Das gleiche geschah 1947 mit mehr als 14 Millionen Moslems, Hindus und Sikhs in Indien, Pakistan und Bangladesh.

    Mehr als 800.000 Juden wurden aus den arabischen Ländern vertrieben; etwa 600.000 zogen nach Israel und 200.000 zogen in andere Länder. Die zweite Hälfte dieses jüdisch-moslemischen Bevölkerungsaustausches würde darin bestehen, dass nun auch die Moslems, die nach 1918 aus arabischen Ländern ins Heilige Land kamen, in diese zurückkehren. Wie jeder anhand von Landkarten leicht sehen kann, haben die arabisch-moslemischen Länder in einem Punkt gewiss keinen Mangel – an Land.

  14. #7 Thomas A. (20. Jun 2010 19:52)
    nun das ist mit juden im algemeinen oft so.
    als die inquisition die juden aus spanien vertrieb, ging es mit spanien bergab. die fluchtpunkte der flüchtlinge florirten auf einml z.b. holand und england, die aus europa fliehenden juden brachten in die usa wissenschaftlichen und wirtschaftlichen schub, wärend europa geschwächt wurde und seine vormachtstellung verlor. als in den späten 70ern die UDSSR juden, für die zahlung von einem kontainer weitzen pro person, ausreisen lies, verlor die sovjetunion jeglichen wissenschaftlichen anschluss und heute hat israel z.b. die größte ärztedichte weltweit. es liegt nicht an besonderen genen sondern der jahrhundertealten erfahrung das einem wissen keiner rauben kann und handel nicht ortsgebunden ist, wenn die beziehungen stimmen. 😉

  15. Dass Jordanien Palästina ist, ist keine neue Weisheit!

    Was für ein feiges Pack sind die EU-Politiker. Die sind doch auch nicht doofer als wir!

    Das ist Kinderweisheit, dass Palästina und Jordanien identisch sind!

    Und das Beste: Platz genug ist da auch noch!

    Sollen doch die Araber sich mal gegenseitig helfen!

    Können die nicht! Na denn!

  16. Recht hat er !!!!!!!!
    Geert Wilder braucht Europas Unterstützung, sonst geht Europa vor die Hunde !!!
    Das ist überall deutlich zu sehen.!!!
    Nur die Trottel wollen das beschönigen und nicht und wahr haben.

  17. @FluxKompensator

    Genau. Das zeigt sich auch im politische Spektrum der Paligebiete, das gerade mal aus Kommunisten (Fatah & Co.) und Islamisten (Hamas & Co.) besteht. Ein reines Horrorkabinett.

  18. Das das der jordanischen Regierung nicht passt, ist schon klar, sind sie doch selbst unrechtmässig zu dem Land gekommen – aber RECHT hat Wilders……es gibt in der Tat schon einen palästinesischen Staat – Transjordanien – Jordanien.

    Laut wikipedia – und in dem traue ich ihm:

    Die Jordanier sind zu 99,2 % Araber gefolgt von 0,5 % Tscherkessen, 0,1 % Armeniern, 0,1 % Türken und 0,1 % Kurden. Daneben gibt es noch Gastarbeiter aus Südostasien.

    Etwa 50 % der arabischen Bevölkerung stammt von den etwa 800.000 ???? Palästinensern ab, die nach dem der Staatsgründung Israels folgenden Krieg der umliegenden arabischen Staaten und dem Sechstagekrieg nach Jordanien geflohen sind (Von Vertreibung stehe auch hier nichts). Ein Großteil dieser Menschen, denen Jordanien als einziges arabisches Land die Staatsbürgerschaft gewährt hat, lebt seit 1947 weiterhin in Flüchtlingslagern (so etwa 94.000 registrierte Flüchtlinge im Lager Al-Baqa’a bei Amman). In der Folge des Irak-Konflikts nahm Jordanien 200.000 irakische Flüchtlinge auf. König Feisal war der Brude von Abdullah…alles eine Mischpoke also.

    Und wenn sich ALLE, die die Palästinenser doch ach so lieben und Milliarden von Europas und Dollars für sie biher verschwendet haben, dafür engagieren könnten und anregen, daß in Jordanien Land gekauft wird, den Palarabern eine Existenz geschaffen und dann ENDLICH VIELLEICHT einmal Ruhe hat…..

    Wie wäre es Herr Niebel, Herr Polenz, Herr Westerwelle, Herr Dierkes, Herr Gysi, Frau Merkel?

    Wie das haschemitische Königshaus zu Jordanien gekommen ist……

    T.E. Lawrence begegnete damals den Beduinen des Wadi Rum mit den Worten „Nichts steht geschrieben“.

    Diesen Worten möchte ich mich anschließen, denn auch heute könnte dieses Zitat für das haschemitische Königreich Jordanien stehen. Das haschemitische Königshaus, stammt von den Beduinenstämmen ab.

    Bei der Suche habe ich folgendes gefunden, wer zu den Verrätern (Vasallen des Westens) des Islams gehört….. 🙂

    http://www.islam-projekte.com/vasallen/vasallen/_fuehrer/detail.php?nr=2&rubric=F%FChrer

  19. Man ergoogle sich einmal den Begriff „Transjordanien“ und die Bevölkerungsentwicklung in Gaza vor, wärend und nach der Gründung des Staates Israel.

    Und dann vergleiche man diese Bevölkerungsentwicklung und das Verhalten der Muselmanen mit den Entwicklungen in ALLEN Ländern, in denen sich der Islam seit einer Entstehung festgesetzt hat.
    Die jüngsten Beispiele sind der Sudan, das Kosovo und auch in jedem europäischem Land beginnt die heisse Phase.

    Reinwanzen Einwandern, karnickeln vermehren, schmarotzen teilhaben, fordern, Ungläubige Einheimische bedrohen und letztendlich gewaltsam bekämpfen und/oder vertreiben.

    Ganz wie es in „Mein Koran“ vorgeschrieben steht.

  20. Sollen doch die Araber sich mal gegenseitig helfen!

    Jaja, die arabische Brüderlichkeit. Zwar wird sie oft gepriesen und besungen, dennoch reicht sich nicht von der Tapete bis zur Wand. Durchtriebende Heuchler, ganz nach Mohamed.

  21. zu
    #15 Renate (20. Jun 2010 20:12) Und wir haben …
    es sollte heißen: Die Holländer haben Geert Wilders – und wir haben: Angela Merkel, die mitsamt dem ganzen Bundestag die Waffeneinfuhr für Hamas erleichtern will; Niebel, der Israel ankündigt, dass für Israel 5 vor 12 wäre.

  22. @Paula

    Vielen Dank für den Überblick.
    Soweit ich weiss hat Kaiser Hadrian nach der Vernichtung von Judäa (Ende des BarKochba-Aufstands, 135 n.Chr), Judäa in „Palästina“ umbenannt, um die Juden zu demütigen (wie du ja schon geschrieben hast, Palästina=Philisterland=Erzfeinde seid vielen Hundert Jahren).

  23. @Shuhuda Tombola

    Jaja, die arabische Brüderlichkeit. Zwar wird sie oft gepriesen und besungen, dennoch reicht sich nicht von der Tapete bis zur Wand. Durchtriebende Heuchler, ganz nach Mohamed.

    Ja. Wenn sie ihren „Brüder“ helfen würden, käme Pallywood zum Erliegen. Keine „Flüchtlingslager“ mehr. Keine kreischenden Kopftuchfrauen mehr, die Kinderleichen für die Kameras hochalten. Keine Inszenierten Dramen mehr. Israelis hassen gefällt denen wesentlich besser als Brüder lieben.

  24. #Renate dein posting wäre ein pi bericht wert, als kommentar eigentlich zu schade. auch mir als einen der öfters israel bereist und kennt
    ist eine solch chronologische aflistung ein genuss. meinen dank!
    😉

  25. @ #15 #17 Renate

    Zu diesem Thema passt ein Text, den ich vor kurzem schon einmal gepostet habe:
    Die Araber im Heiligen Land – Einheimische oder Fremde? von Dr. Harry Mandelbaum

    Vielen Dank für diesen Text mit den aufschlussreichen Zitaten mal nicht nur von Historikern oder Politikern! Jeder soll für sich entscheiden, ob er das im Ganzen glaubwürdig und neutral findet, aber diese Reiseberichte aus dem „öden Land“ von Schriftstellern und Diplomaten sind für mich sehr überzeugend.

    Ich habe ohne großes Detailwissen seit vielen Jahren das Gefühl, dass vor der Gründung Israels sich kein Araber jemals für dieses gottverlassene Land interessiert hat – erst als es jemand anderes besiedelte, war es plötzlich heißgeliebte Heimat.

  26. Der Beduine Kretin Kaddaffi wollte auch die Schweiz aufteilen lassen und keiner protestierte. Der Terroristen Zombie-Spast Yassir Arafat, nach dem der Saddam Kuweit besetzte, küsste dem Saddam seine Schulter und bat ihn, Kuweit als Heimat für die Palästinenser einzurichten. Was freilich der Saddamsche Monster-Gröfaz ablehnte.
    Die Pointe von damals – auch keiner protestierte. Nach dem Saddams Rausschmiss aus dem Kuweit, folgten die Palis, die bei Kuweitis bis heute als Inbegriff des Verrats gelten.
    Islam ist alles, nur nicht gut.
    Bei der Frage woran erkennt man, dass der Islam besser ist als unser System, weiß niemand zu antworten.

  27. #28 Thomas A. (20. Jun 2010 20:35)

    Israelis hassen gefällt denen wesentlich besser als Brüder lieben.

    Und das finazille nicht vergessen. Zum einen kann man in der Pali-Soli-Industrei das ein oder andere Scheinchen verdienen, zu anderen an den Palis selbst. Aus Kuwait weiss ich es sicher, das da Palis zu nem Lohn arbeiten, wo jeder andere Araber den Säbel zücken würde. Bekommen nur etwas mehr als die Inder. Und in anderen arabischen Ländern wird es ähnlichen sein. Wie gesagt, arabische Brüderlichkeit im Islam, da kann man nur mit dem Kopf schütteln.

  28. @ #27 Thomas A. @Paula

    Vielen Dank für den Überblick.

    Es gibt hier eine Paula, die regelmäßig kommentiert, aber sie gibt in der Regel sehr interessante dokumentarische Überblicke über die mohammedanische Alltagskultur in Berlin, wa! Heißt die Paula, die du meinst, Renate? 🙂

  29. Unser Religionslehrer hat uns vor 40 Jahren schon erzählt, die „Palästinenser“ würden mit Absicht in Lagern gehalten, um den Kessel immer am Dampfen zu halten. Es hätte ihm sicher nicht gefallen zu hören, dass es über eine Generation später nicht nur immer noch so, sondern noch viel schlimmer ist.

  30. eine ausserirdische heimat für die
    musels, wäre die noch bessere lösung.
    allah sollte denen mal ein raumschiff spendieren….aber bitte nicht selber steuern lassen, sonst fahren sie endlos im kreis!
    oder in irgendwelche höheren gebäude rein.

    und übrigens:
    FASCHISLAM IST DIE MUTTER ALLER KRANKHEITEN

  31. Es gibt überhaupt kein „palästinensisches Volk“ – das sind Araber und die passen bestens nach Jordanien.
    Wilders hat damit völlig Recht.

  32. OTOTOT aber ganz wichtig:

    Sonntag, 20. Juni 2010
    US-israelische Flottille passiert Suez; Barak fliegt nach Washington

    Am Samstag meldete die londoner Zeitung al Quds al arabi, dass am 18. Juni 12 Kriegsschiffe, 11 amerikanische und ein israelisches, den Suez-Kanal in Richtung des Roten Meeres passiert hätten. Beobachter berichteten, dass die gesamte Schifffahrt im Kanal für mehrere Stunden unterbrochen wurde, um der Flottille der US-Marine freie Fahrt zu gewähren, auf dem Deck seien FLugzeuge und Panzer gesichtet worden. Im Zeitungsartikel wurden ferner örtliche ägyptische Inspektoren mit den Worten zitiert, dass seit vielen Jahen keine derart beträchtliche Kriegsflotte im Suez-Kanal beobachtet wurde. Die Durchfahrt wurde von zahlreichen Agenten des ägyptischen Sicherheitsdienstes entlang des Kanals beobachtet.

    Dieselbe Informationen veröffentlicht auch Debka unter Berufung auf ihre Militärquellen.

    Angeführt wird die Flotte durch den Flugzeugträger USS Harry Truman mit 60 Flugzeugen und 6000 Marines an Bord. In dieser Zusammensetzung passiere die Flotte den Suez-Kanal zum ersten Mal. Im ägyptischen Parlament äusserten vor allem oppositionelle Abgeordnete Sorge über einen möglicherweise bevorstehenden Beginn der Kriegshandlungen im Iran. Wie wir zuvor meldeten, hatte die USS Truman vor einigen Tagen im Mittelmeer angehalten, dies geschah vor dem HIntergrund der türkischen und iranischen Drohungen, weitere Schiffe unter Umgehung israelischer Kontrollen nach Gaza zu schicken. Doch seit dem frühen Freitag befindet sie sich wieder auf ihrem ursprünglichen Kurs in den Persischen Golf.

    Dem Bericht der ha’Aretz zur Folge fliegt der israelische Verteidigugnsminister Barak noch diesen Sonntag nach Washington. Der Besuch sei nicht geplant gewesen und wurde sehr kurzfristig mit den amerikanischen Behörden abgestimmt. Seine Kanzlei hat erklärt, dass das Ziel des Besuchs die Klärung der israelischen Position bezüglich der sich vermehrenden „Freiheitsflottillen“ und der iranischen Bedrohung sei. Auf der Tagesordnung seien Treffen mit allen massgeblichen Akteuren, darunter mit dem UN-Generalsekretär Ban Ki Moon, der US-Aussenministerin Clinton, dem Pentagonchef Robert Gates, dem Generalstabschef Mullen.

    http://heute-in-israel.blogspot.com/2010/06/us-israelische-flottille-passiert-suez.html

  33. Das Volk der Jordanier ist kein anderes als das der sog. Palästinenser an der israelischen Grenze. Diese angeblich Heimatlosen haben ihren eigenen Staat: Jordanien. Was wollen sie mehr?

  34. #35 E.J. Bron (20. Jun 2010 20:53)

    die „liberalen“ haben sich nun mit ihrer
    stur-arroganten haltung nun selbst ein ei gelegt.
    die holländer durchschauen aber anscheinend ihr übles spiel.

    go on geerti! keep on rocking!

    und übrigens:
    FASCHISLAM GEHÖRT NICHT IN DIE BIOTONNE

  35. #28 Thomas A. (20. Jun 2010 20:35)
    @Shuhuda Tombola

    Jaja, die arabische Brüderlichkeit. Zwar wird sie oft gepriesen und besungen, dennoch reicht sich nicht von der Tapete bis zur Wand. Durchtriebende Heuchler, ganz nach Mohamed.

    Ja. Wenn sie ihren “Brüder” helfen würden, käme Pallywood zum Erliegen. Keine “Flüchtlingslager” mehr. Keine kreischenden Kopftuchfrauen mehr, die Kinderleichen für die Kameras hochalten. Keine Inszenierten Dramen mehr. Israelis hassen gefällt denen wesentlich besser als Brüder lieben

    Stimmt 100% Besser hätte ich es auch nicht sagen können…..(grins)

  36. #41 Zahal (20. Jun 2010 21:10)

    Am Samstag meldete die londoner Zeitung al Quds al arabi, dass am 18. Juni 12 Kriegsschiffe, 11 amerikanische und ein israelisches, den Suez-Kanal in Richtung des Roten Meeres passiert hätten

    Tja Mr.Ahmedido Domingo schaut so aus als hätten sie sich zu weit aus dem Fenster gelehnt. Die USA sind schonmal dabei, wenn sich jetzt noch Europa richtig positionieren würde, dann wär das doch glatt ein Grund zur Freude.

  37. Wieso sollten Araber sich gegenseitig helfen, solange es noch Land von Ungläubigen gibt, das man sich nter den Nagel reißen kann!

  38. Eine Rochade wäre ein Teil der Lösung.
    Türkei raus aus der NATO, Israel rein ins Bündnis.
    Kurzfristig gäbe es den Bündnisfall und dann wird´s sich endlich nachhaltig klären.

    Die Zeit wird jedoch knapp. Wenn der Irre in Teheran seine Bombe hat kann´s teuer werden.

  39. #43 5to12 (20. Jun 2010 21:14)

    und übrigens:
    FASCHISLAM GEHÖRT NICHT IN DIE BIOTONNE

    …..sondern in den Müllhaufen der Geschichte.

  40. Die Jordanier sind zu 99,2 % Araber gefolgt von 0,5 % Tscherkessen, 0,1 % Armeniern, 0,1 % Türken und 0,1 % Kurden. Daneben gibt es noch Gastarbeiter aus Südostasien.
    Rund 50 % der arabischen Bevölkerung[3] stammen von den etwa 800.000 Palästinensern (s. Palästina) ab, die nach dem der Staatsgründung Israels folgenden Krieg der umliegenden arabischen Staaten und dem Sechstagekrieg nach Jordanien geflohen sind. Etwa 337.000 oder 17% der 1,9 Millionen im Land registrierten Flüchtlinge, denen Jordanien als einziges arabisches Land die Staatsbürgerschaft gewährt hat, leben nach wie vor in 10 Flüchtlingslagern[4] (so etwa 94.000 registrierte Flüchtlinge[5] im Lager Al-Baqa’a bei Amman). In der Folge des Irak-Konflikts nahm Jordanien 200.000 irakische Flüchtlinge auf. [3]

    Quelle: Wikipedia

    Fazit: Die Palis haben bereits einen eigenen Staat.

  41. die “liberalen” haben sich nun mit ihrer
    stur-arroganten haltung nun selbst ein ei gelegt.
    —————————

    sorry: meinte natürlich die christdemokraten, die keine koalition mit wilders wollen, haben sich ein ei gelegt….!

    und übrigens:
    FASCHISLAM FÜGT IHNEN UND DEN MENSCHEN IN
    IHRER UMGEBUNG ERHEBLICHEN TOTALSCHADEN ZU

  42. OT!
    Tut mir leid was ich gesehen habe hat mir gereicht. Eine Sendung über die Jacksons! Der Bruder von Michael Jackson ist Muslim er ging mit seiner Frau mit Kopftuch in die Moschee beten! Jetzt reichts von denen eine CD wird es für mich nicht geben!

  43. #41 Zahal (20. Jun 2010 21:10)

    könnte ziemlich spannend werden in den nächsten paar tagen, denn die sonne wird
    ab morgen einen quadrataspekt zu uranus/jupiter
    im widder bilden und 2-4 tage darauf, auch
    den laufenden pluto aktivieren,
    damit haben wir ein „schönes“ t-quadrat, das
    immer grosse spannungen anzeigt.
    damit wird auch die venus-stellung (integrität) in israels
    geburtshoroskop herausgefordert werden.

    good luck and big support for israel!

    und übrigens:
    FASCHISLAM BRAUCHT NÜTZLICHE IDIOTEN UM SICH ZU VERBREITEN

  44. Das schreibe ich ja schon seit Jahren in Leserbriefen: Die »Zweistaatenlösung«, mit einem arabischen und einem jüdischen Staat auf israelischem Gebiet, nach der immer alle krähen, gibt es mit (Trans)jordanien und Israel schon lange.
    Gäbe es zusätzlich auch noch Hamastan im Gazastreifen und Fatachstan im Westjordanland, hätten wir schon eine »Vierstaatenlösung«. Das Problem ist, daß die Jordanier um keinen Preis ihre arabischen Brüder aufnehmen wollen, weil sie aus leidvoller Erfahrung und der Anschauung im Libanon ganz genau wissen, was sie sich einhandeln würden …

  45. Lustig zu sehen, daß man bei Spargel online in der Frage, ob man besser auf Israel oder auf die FDP eindreschen soll, man sich kurzfristig lieber für die FDP entscheidet.

  46. Dass die FDP schon immer „Probleme“ mit Israel hatte weis man nicht erst seit Möllemann…..

  47. Man muss schon sagen das Spiegel online es mit der Überschrift „Der Möchtegern-Blockadenbrecher“ gut getroffen hat. Hier geht es auch viel um Niebels Eitelkeit, eine Macke der auch Westerwelle verfallen ist.
    Und Westerwelles Reaktion war nicht die eines Deutschen Aussenministers, sondern eines Parteikameraden. Auch nichts neues.

  48. OT: Achtung!
    Hat jemand ein Account auf dem ioff. board?
    Ich wurde dort heute gebannt, obwohl ich niemanden beleidigt noch sonstwie gegen Regeln verstoßen habe.

    Das board gibt sich den Anstrich, als sei es ein Forum für „medien“-Interessierte.
    In Wahrheit, vermute ich, tummeln sich dort bezahlte Agenten, die die Deutschen verblöden wollen.
    Jegliche Information wird abgewürgt.
    Meinungsfreiheit ist nicht mehr gegeben. Es ist ein NAZI-Board, unterwandert von der SED/Kommunisten, die gegen Amerika und Israel hetzen und die Deutschen aufhetzen gegen Demokratie und Freiheit.
    Kein einziger Deutscher dort traut sich, seine Meinung zu sagen, die von der vorgegebenen abweicht.
    Kann man die verklagen?
    Bitte um Hilfe.

  49. #13 sacratissimus (20. Jun 2010 20:11)

    Damit lassen sie sich jetzt de facto nicht mehr ausweisen.

  50. U.a. instrumentalisieren sie Obdachlose in USA für ihre Drecks-Kommunisten-Propaganda.
    Jeder, der was anderes sagt, wird gesperrt.
    Wie kann man dieses Forum rechtlich bekämpfen?
    Dies ist ein Angriff auf die Meinungsfreiheit, auf Völkerverständigung und es ist Verhetzung der Deutschen gegen die Demokratie und Freiheit.

  51. Da kann sich Herr Wilders noch so bemühen, die versammelten Dummköpfe Europas (auch EU genannt), sind absolut wahrheitsresistent. Seit dem Ende des Ostblocks wurde in großem Stil die Geschichtsverfälschung der Kommunisten und Araber vom Westen übernommen. Was man früher als Antisemitismus bezeichnet hat, nennt sich heute Israelkritik. Und was früher Terroristen waren, sind heute in gutem alten SED-Sprachgebrauch Freiheitskämpfer oder Aufständische. So schlimm es auch sein mag, aber ich habe die Befürchtung, daß schließlich und endlich doch die Diktatur über die Demokratie siegen wird und Leute wie Wilders, Giordano usw.die einsamen Rufer in der Wüste bleiben werden.

  52. #58 Exported_Biokartoffel (20. Jun 2010 22:09)

    Hat jemand ein Account auf dem ioff. board?
    Ich wurde dort heute gebannt, obwohl ich niemanden beleidigt noch sonstwie gegen Regeln verstoßen habe.

    Ich will dich nicht angreifen, aber was wunderst du dich. Hab nur die Starseite geöffnet und lese ganz oben „Israel überfällt Hilfskonvoi“ mit Daumen nach unten Symbol. Gleich nen stück wweiter unten gehts um Big Brother.
    Betrachte den Bann einfach als Kompliment;)

  53. OT Auf der Seite der Landeszeitung Lüneburg darf ein Rechtsextremismusforscher seine Dummheiten verkünden . (…)Italien wird beleidigt . Italien hat eine Vorreiterrolle eingenommen. Dort regiert eine neuformierte Partei, die sich aus einer ehemals faschistischen Partei und der eines Unternehmers zusammensetzt. (…)Wenn hierzulande Kampagnen laufen gegen den Bau von Moscheen, den Islam generell oder die vermeintlich korrupten politischen Eliten, muss politischer Gegendruck aufgebaut werden.
    http://www.presseportal.de/pm/65442/1633335/landeszeitung_lueneburg

  54. #61 ShuhadaTombola (20. Jun 2010 22:16)
    #58 Exported_Biokartoffel (20. Jun 2010 22:09)

    Hat jemand ein Account auf dem ioff. board?
    Ich wurde dort heute gebannt, obwohl ich niemanden beleidigt noch sonstwie gegen Regeln verstoßen habe.

    Ich will dich nicht angreifen, aber was wunderst du dich. Hab nur die Starseite geöffnet und lese ganz oben “Israel überfällt Hilfskonvoi” mit Daumen nach unten Symbol. Gleich nen stück wweiter unten gehts um Big Brother.
    Betrachte den Bann einfach als Kompliment;)
    ———————————————
    Aber ich unterhalt mich gern mit meinen Mitdeutschen – sofern sie nicht kommunistisch verpeilt sind – auch über andere Themen.
    In dem Israel-thead hab ich mal reingeschaut und hatte den eindruck, dass die Israelis dort doch ein bißchen die Oberhand haben, daher dachte ich, dass Forum ist ok. 😥

  55. Sie reden so ein Blödsinn über Obdachlose in Amerika – aber die Obdachlosen hier – die interessieren sie nicht die Bohne. 😥
    Niemand von denen hat je was getan für unsere Obdachlosen, aber schreien nach einem „Systemwechsel“, weil – da gibt es ja so was nicht. NÖÖÖ, is klar, da werden die dann weggesperrt und dürfen nicht mehr über sich selbst bestimmen.
    Ich hab den eindruck, fast jedes deutsche Board ist mit Agenten unterwandert. Wer abweicht, wird gebannt. 😥 Oder sie machen Dich lächerlich und posten Müll. 😥
    Das sind doch bezahlte Agenten. 😥

  56. Kann sich bitte jemand dort registrieren und in dem Thread posten und die anderen Deutschen, die ok waren, darüber informieren, dass sie sich mit bezahlten Agenten „streiten“?

    Dass diese nicht wollen, dass hier die Wahrheit über USA und unsere Obdachlosen gepostet wird und welch ein Angriff auf ihre persönliche Freiheit diese frechen unverschämten Kommunisten sind?

  57. Wer Frieden haben will muß die Palis über den Jordan schicken (natürlich nur geographisch gemeint).
    Aber ob die Jordanier ihr Glaubensbrüder haben wollen?
    😯

  58. #63 Winnipeg (20. Jun 2010 22:27)

    http://www.presseportal.de/pm/65442/1633335/landeszeitung_lueneburg
    —————————-

    ein lehrstück an abgedroschenen phrasen eines
    pseudointellektuellen.
    nichts was er sagt, stammt originär von ihm.
    er wiederholt nur das vorgedruckte standardvokabular.
    alle, was er nicht in sein weltbild einordnen
    kann, ist rassistisch und damit völlig illegitim.
    sachlich, repetiert er nur durch gesinnungsgenossen abgesegnete erkenntnisse,
    die in wohlbekannten kreisen als stubenrein
    gelten.

    wenn das ein wissenschaftler ist, dann bin ich
    daisy donald duck!

    und übrigens:
    FASCHISLAM NISTET GERNE IN HOHLKÖPFEN

  59. Hallo! Ignoriert Ihr mich? 🙁
    Wo gibt es noch ein Board wo man über Filme/TV-Serien etc. Kochrezepte und so schnacken kann und wenn man postet „USA ist geil“ „Leute sind supi“ und „keep your dirty hands of off our homelesse ppl yo cunts!“ „Freiheit über alles“ und „fuck Kommunism“ NICHT gebannt wird?
    Gibt es das noch in Deutschland?
    Wenn nicht, müssten wir mal allmählich ne Warnung aussprechen, dass alle Nicht-Kommies sofort das Land verlassen sollten!

  60. #18 Renate

    auch von mir Danke !
    … hab ich mir den Text mal gespeichert. Denn genau dies ist es, womit sonst umgangen wird. Die Unkenntnis hístorischer Abläufe. Und das machte es den Linken eben auch leicht zu punkten. Genau so, wie sie sich dagegen streuben, sich über den Islam und seine antidemokratische Kraft in Kenntnis zu setzten, genau so blockieren sie auch jedes Wissen um die Historie jüdischen Lebens im Nahen Osten. All diese Wieczorek-Zeuls und Horst Mahlers, die in ihren Zielen parallel laufen, nebst nebst diverser KässmännInnen und GebsInnen , die ihre Maul dazu aufreissen, machen sich nicht die Mühe der sauberen Kenntnisnahme um die Vorgänge und üben sich in bewusster Ignoranz, – also vorsätzlichem Nichtwissen. Israelkritik unter solchen Voraussetzungen ist eben nur Hechelei und outet sich damit als Antisemitismus reinsten Wassers.

  61. Ich bin jetzt sowas von sauer. So sauer war ich nichtmals als Klose vom Platz musste. 😡
    WO ist hier noch Meinungsfreiheit, wenn ich mich für Obdachlose einsetze in USA sowohl wie in D und dafür gebannt werde?!!!
    Geht’s noch?!
    Dieses verdammte Ioof Naziboard, wo kann man sich beschweren über diese Nazis?!
    Hallo, ich brauche Hilfe!

  62. #58 Exported_Biokartoffel (20. Jun 2010 22:09)

    Vergebene Liebesmühe.
    Ich hab mich jetzt interessehalber mal dort etwas umgesehen.
    Wie überall in unseren Gesellschaften:
    Einige Wenige sehen das Ganze kritisch und die Besserwisser Guten Menschen incl. Tarnmohammedaner und Islamophile fahren denen gleich in die Parade.
    Business as usual.

    Es ist ein privates Board, ein Recht auf Deine Meinung hast Du dort nicht, der Betreiber/die Mods dürfen löschen, wen und warum sie wollen.
    Aber das kennt man ja, weil nicht sein kann was nicht sein darf und weil es einfacher ist, naczuplappern als sich selbst seine eigenen Gedanken zu machen und sich ein eigenes Urteil zu bilden.

  63. Hallo, die haben mich gebannt, weil ich mihc für die Obdachlosen einsetze in USA und Deutschland!!!
    😡
    Und zwar für deren Freiheit und deren Selbstbestimmungsrecht!!! Was absolut natürlich für mich ist!!!
    Und da war so eine hinterhältige V*****, die hat mich beim Admin angeschwärzt und dann hat sie so getan, als wär sie für mein Anliegen und dann – nachdem ich gebannt war – hat sie gesagt, „Selbst schuld“ oder so ähnlich.
    Was für eine widerliche, hintervotzige Drecksv***** und gibt vor, ihr täten Obdachlose leid und dabei benutzt sie die nur für ihre Scheiß-Kommie-Politik und bestimmt wird die miese Vo**** dafür bezahlt, dass sie Deutsche verblödet!

  64. OT OT – Türkische Armee zeigt Härte gegen kurdischen Terror
    Verfasst von Ak?n Gözta? am 18. Juni 2010 – 18:21

    Die türkische Armee hat in den vergangenen vier Monaten 130 kurdische PKK Terroristen getötet.

    Nach den Worten eines Sprechers des türkischen Generalstabes wurden in dieser Zeit 43 Armeeangehörige -darunter Soldaten, Polizisten und kurdische Dorfschützer- von Terroristen bei Minenanschlägen und Angriffen auf Armeeposten und Dörfer ermordet.

    Wie der Sprecher des Generalstabes weiter berichtete, wurden 20 Terroristen im Zuge einer am 16. Juni vorgenommenen Land- und Luftoperation im angrenzenden Nordirak vernichtet. An der Operation nahmen Spezialeinheiten, Artillerie, F16 Kampfflugzeuge und Hubschrauber des Typs Super Cobra zur Unterstützung teil.

    “Das ist erst der Anfang”

    Mit diesen Worten teilten die “Freiheitsfalken Kurdistans” TAK mit, wieder Terror im Westen der Türkei insbesondere in Urlaubsgebieten verüben zu wollen. Diese bekannten sich bereits zu einem Anschlag letzter Woche, bei denen 15 Menschen -darunter ein Kind- verletzt wurden.

    Bereits in den Jahren 2005-2006 töteten und verletzten die terroristischen “Freiheitskämpfer” zahlreiche Touristen.

    Dreh es um und schreib Israel – Hamas…..

    http://www.turkishpress.de/2010/06/18/tuerkische-armee-zeigt-haerte-gegen-kurdischen-terror/id2258

    Nichts anderes ist Hamas……hörst man etwas, daß deutsche Politker Millionen dorthin bringen? Ist die Türkei nicht auch eine “befreundeter” Staat?

  65. #74 Exported_Biokartoffel (20. Jun 2010 23:07)

    Die haben Dich gebannt, weil Deine Meinung eben nicht der zu habenden Meinung entspricht.
    Das kennen wir doch alle.
    Bei den Extremen fällt doch immer nur die eigene Meinung unter die Meinungsfreiheit ebenso wie nur die „richtige“ Meinung tolerierenswert und verbreitungswürdig ist.

    Assifanten in Kostüm und mit Krawatte.

  66. Wilders hat Recht.

    Jordanien ist Palästina. Der Bedu-König muß die Realitäten anerkennen. Auf Dauer kann es da sowieso nicht gut gehen.

    Die Palästinenser haben wioederholt nach der Macht ergriffen und wurden von ihren arabischen Brüdern abgeschlachtet wie Schweine und Hunde…..

  67. #73 nicht die mama (20. Jun 2010 23:04)
    #58 Exported_Biokartoffel (20. Jun 2010 22:09)

    Vergebene Liebesmühe.
    Ich hab mich jetzt interessehalber mal dort etwas umgesehen.
    Wie überall in unseren Gesellschaften:
    Einige Wenige sehen das Ganze kritisch und die Besserwisser Guten Menschen incl. Tarnmohammedaner und Islamophile fahren denen gleich in die Parade.
    Business as usual.
    ——————-
    Gelle, das ist doch nicht mehr zum aushalten, dass die immer alles abwürgen! 😡 Und die lassen Leute bannen und so, damit ja kein anderer Deutscher evtl. „subversives“ erfahren und evtl. mal nachdenken könnte. Die werden doch bezahlt dafür, das sind doch Agenten!
    —————————————–

    Es ist ein privates Board, ein Recht auf Deine Meinung hast Du dort nicht, der Betreiber/die Mods dürfen löschen, wen und warum sie wollen.
    Aber das kennt man ja, weil nicht sein kann was nicht sein darf und weil es einfacher ist, naczuplappern als sich selbst seine eigenen Gedanken zu machen und sich ein eigenes Urteil zu bilden.
    ————————-
    Danke Dir. Wenn das ein privates Board ist, wie finanzieren die sich denn?
    Ich denke, es ist ziemlich beliebt bei naiven Deutschen, weil man da Kochrezepte, über den Fussball oder ganz banale Serien usw. sich austauschen kann.
    Der Fred heute, wo ich gepostet hab – ich hab mich ja schon absichtlich rausgehalten aus Politik – war absolut harmlos.
    Es hiess: „Wird D immer asozialer?“
    Und dann haben die so auf den Obdachlosen rumgehackt in USA und D, da konnt ich nicht mehr an mich halten, da musst ich einfach was sagen. 😥

  68. #75 Zahal (20. Jun 2010 23:08)

    Du kennst doch den Spruch: „Wenn zwei das Gleiche tun, ist es trotzdem nicht dasselbe“

    Von der Deutungshoheit hängt alles ab.
    Die kurdischen Freischärler laufen in den Augen der Weltöffentlichkeit unter dem verdienten Label: Terroristen

    Die HamaSS und die restlichen Terrorpalis wurden vor der Weltöffentlichkeit zu Opfern hochstilisiert.
    Man braucht nur die richtige Werbeagentur und die entsprechende Lobbyarbeit. :kotz:

    Sorry, wenn das vielleicht etwas lapidar rüberkommt; so ists nicht gemeint.

  69. @35 Fensterzu

    Unser Religionslehrer hat uns vor 40 Jahren schon erzählt, die “Palästinenser” würden mit Absicht in Lagern gehalten, um den Kessel immer am Dampfen zu halten.

    Sie sind von Anfang an bis jetzt die PR-Sklaven der Araber und ihrer linken Freunde.
    „Die arabische Bevölkerung war klein und begrenzt, bis die jüdische Wiederbesiedlung das Land wieder fruchtbar machte und Araber aus den Nachbar­ländern anzog. Als 1882 die organisierte jüdische Besiedlung begann, lebten weniger als 150.000 Araber im Land. Die große Mehrzahl der Araber in den letzten Jahrzehnten waren vergleichsweise Neuankömmlinge – Neueinwanderer oder Nach­kommen von Personen, die in den vergangenen 70 Jahren nach Palästina eingewandert waren“

    /Pf/ S.146, aus Voss, Carl H.: The Palestine Problem Today. Israel and Its Neighbours, Boston 1953, S.13
    Einen Einblick in die arabische Mentalität sowie die genauen geschichtlichen Hintergründe und die quasi Schaffung der palästinensischen Flüchtlingslager einzig um damit eine PR-Waffe gegen Israel zu haben sind in dem Buch von Ramon Bennett „Die große Täuschung“,ganz klar beschrieben, bei Amazon erhältlich.
    Auch Geert Wilders richtige Lösung des Nahost-Konflikts hinsichtlich Jordanien ist dort eindrücklich und verständlich beschrieben.

  70. Ich kann das nicht verstehen. Ich hab doch nur über Kochrezepte, den Fussball oder Alles was zählt und GBD gepostet –
    darf ich denn überhaupt keine Meinung haben zu dem genannten, warum sind denn alle über mich hergefallen, ich hab doch nur gesagt, die sollen die Obdachlosen in Ruhe und ihnen ihre Würde lassen. Die tun ihnen doch nun gar nichts und wie sonst kann ein Mensch denn noch zeigen, dass er mit den Nazis/Sozis nichts zu tun haben will, als seinen eigenen Tod durch Erfrieren zu riskieren, und trotzdem lassen diese widerlichen dt. Kommies die nicht in Ruhe und instrumentalisieren sie. Das ist abstoßend.

  71. Sie nehmen die z.B. um zu zeigen, wie „schlecht“ die USA sind und der Kapitalismus.
    Ist das nicht lachhaft?
    Alldieweil leben sie hier in der BRD und tun gar nichts für Obdachlose bzw. haben noch nie was für die getan! Dabei liegen die denen doch so am Herzen?! Angeblich! Die nehmen die Obdachlosen und erpressen die Deutschen, die nie obdachlos waren damit und sagen, kuck mal, DU könntest auch obachlos sein, SO ÜBEL SIND DIE USA! Willst Du das? Oder lieber ein anderes System, KOMMUNISMUS, unseres, da gibt es so was nicht!

    Wie ekelig die sind, da kommt mir das Essen hoch. 😮

  72. Ich bin froh, wenn ich in ein paar Wochen die Koffer packen und GBD sagen kann.
    Ich hoffe, niemand in USA wird mich derart belästigen, stalken, anzeigen, mich bedrohen, Mods nötigen, mich zu sperren, einfach nur dafür, dass ICH lebe und schreiben kann und ne eigene Meinung habe, die offenbar niemandem in D passt!

    Nach 3 Jahren werd ich dann unterschreiben, dass ich MIT DER WAFFE FÜR DIE USA (=FÜR DIE FREIHEIT) kämpfen werde.
    Und dann hoffe ich mal, dass die Pussies mal in Gange kommen!
    Warum gibt es da überhaupt noch irgendein Geplänkel wg. Israel usw. und der III. Weltkrieg wird hoffentlich fürchterlich – für die Dreckskommies und den Islam, die Feinde der Freiheit.
    Deutschland wird es aber leider nicht mehr geben – also mein Rat an alle hier, die sich (noch) den SED-Cheerleadern beugen – Ihr werdet vom Angesicht der Erde gefegt! Ihr Idioten!

  73. #81 Exported_Biokartoffel (20. Jun 2010 23:18)

    Ich hab mir jezt glatt mal den Thread durchgelesen…da musst Du irgendeinem Blockwart-Mod auf die Füsse gelatscht sein. 😆

    Vielleicht haben ihm die Formulierungen über die Sozen nicht gepasst. 😆
    Weltbildsbeleidigung und so… :mrgreen:

  74. OT
    Wunder von Marxloh:
    “Streit um eine Zigarette”-Überfall/b>

    Raub auf der Liebigstraße/Wanheimer Straße
    Duisburg-Hochfeld – 20.06.2010, 00.50 Uhr

    Duisburg – 20.06.2010 – 16:22 – Am frühen Sonntagmorgen ging ein 18-Jähriger mit einem Bekannten auf der Liebigstraße in Hochfeld. An der Einmündung in die Wanheimer Straße wurden beide von zwei unbekannten Männern angesprochen und nach Zigaretten gefragt. Als man antwortete, Nichtraucher zu sein, schlug einer der beiden Täter unvermittelt mit den Fäusten ins Gesicht des 18-Jährigen und forderte Bargeld von ihm. Der Geschädigte händigte einen kleinen Geldbetrag aus, woraufhin die beiden Täter in einen roten VW Sharan stiegen und mit dem Fahrzeug in Richtung Hochfeld flüchteten. Der Täter, der zugeschlagen hat, kann wie folgt beschrieben werden: ca. 18-19 Jahre alt. Ca. 185 cm groß, vermutlich Türke, trug einen gestutzten Bart, seitlich an den Schläfen (ähnlich wie Kevin Kuranyi) kurze, dunkle Haare. Er hatte eine muskulöse, aber nicht dicke Gestalt. Hinweise erbittet das KK 13 unter der Rufnr. 0203 289 (0).

  75. #88 nicht die mama (21. Jun 2010 00:16)
    #81 Exported_Biokartoffel (20. Jun 2010 23:18)

    Ich hab mir jezt glatt mal den Thread durchgelesen…da musst Du irgendeinem Blockwart-Mod auf die Füsse gelatscht sein.

    Vielleicht haben ihm die Formulierungen über die Sozen nicht gepasst.
    Weltbildsbeleidigung und so…
    ———————————————-
    Oooh… *an den kopf klatsch*
    ich hab noch gedacht, wo hab ich denn Sozen erwähnt? Normal red ich doch gar nich über die SPD? 😆
    Stimmt, ich hab Clinton/Carter Sozen genannt, das war natürlich unverzeihlich. 😆

    Ich hab’s auch noch mal gelesen… 🙁 Es ist ja geradezu widerlich wie die sich irgendwas aus dem Zusammenhang picken und dann so überlegen tun und das GEGEN USA/BRD verwenden.
    Gott, das sind eiskalte Menschen, ich weiß nicht, wo die aufgewachsen sind, aber bestimmt nicht in der BRD. Unsere Freiheit usw. bedeutet denen gar nichts. 🙁
    Und da hab ich ganz naiv gedacht, ich könnt mal erzählen, wie interessant die USA doch eigentlich sind. Und gar nicht so, wie der Spiegel immer schreibt.
    Zum Glück hat mein Schatzi angerufen und ich hab geweint und er meinte, in 3 Monaten hab ich das vergessen, weil wir es schön haben werden in USA (Mein Schatzi hat keine wirkliche Wohnung… ) Wir sind „arme Obdachlose“ in USA… 😉

  76. #88 nicht die mama (21. Jun 2010 00:16)
    #81 Exported_Biokartoffel (20. Jun 2010 23:18)

    Ich hab mir jezt glatt mal den Thread durchgelesen…da musst Du irgendeinem Blockwart-Mod auf die Füsse gelatscht sein.

    Vielleicht haben ihm die Formulierungen über die Sozen nicht gepasst.
    Weltbildsbeleidigung und so…
    ———————————————-
    Oooh… *an den kopf klatsch*
    ich hab noch gedacht, wo hab ich denn Sozen erwähnt? Hab die SPD doch gar nich erwähnt? 😆
    Stimmt, ich hab Clinton/Carter Sozen genannt, das war natürlich unverzeihlich. 😆

    Ich hab’s auch noch mal gelesen… 🙁 Es ist ja geradezu widerlich wie die sich irgendwas aus dem Zusammenhang picken und dann so überlegen tun und das GEGEN USA/BRD verwenden.
    Gott, das sind eiskalte Menschen, ich weiß nicht, wo die aufgewachsen sind, aber bestimmt nicht in der BRD. Unsere Freiheit usw. bedeutet denen gar nichts. 🙁
    Und da hab ich ganz naiv gedacht, ich könnt mal erzählen, wie interessant die USA doch eigentlich sind. Und gar nicht so, wie der Spiegel immer schreibt.
    Zum Glück hat mein Schatzi angerufen und ich hab geweint und er meinte, in 3 Monaten hab ich das vergessen, weil wir es schön haben werden in USA (Mein Schatzi hat keine wirkliche Wohnung… ) Wir sind „arme Obdachlose“ in USA… 😉

  77. #89 johannwi (21. Jun 2010 00:35)

    Was natürlich absolut bestätigt, WIE unwichtig integrierte Vorbilder für die Integration Integrationsunwilliger sind.

  78. Sorry, für 2mal selbe Post, mein Computer spinnt ein bisschen. Wird Zeit dass der ausgetauscht wird. 😉
    Also wir sind arme Obdachlose in USA und ich möchte bitte nicht, dass die Sozis uns das verbieten, keinen Wohnsitz zu haben oder meinen Freund oder mich ins Gefängnis schmeißen dafür.

  79. #91 Exported_Biokartoffel (21. Jun 2010 01:20)

    Na, viel Glück dabei.
    Ich hoff, Du hast Dir das Auswandern ins „nichts“(Wohntechnisch) gründlich überlegt.

  80. Sorry, für 2mal selbe Post, mein Computer spinnt ein bisschen. Wird Zeit dass der ausgetauscht wird. 😉
    Also wir sind arme Obdachlose in USA und ich möchte bitte nicht, dass die Sozis uns das verbieten, keinen Wohnsitz zu haben oder meinen Freund oder mich ins Gefängnis schmeißen dafür. 🙁
    Wir haben keinen Wohnsitz, weil wir noch gar nicht wissen, wo es uns (beiden) gefällt.
    Solange wohnen wir in Hotels oder was auch immer. Und wenn wir entscheiden, wir wollen die Miete sparen und im RV schlafen, geht das niemanden was an, außer uns.

  81. #94 nicht die mama (21. Jun 2010 01:28)
    #91 Exported_Biokartoffel (21. Jun 2010 01:20)

    Na, viel Glück dabei.
    Ich hoff, Du hast Dir das Auswandern ins “nichts”(Wohntechnisch) gründlich überlegt
    ———————————————-
    Es ist wahrscheinlich das größte Abenteuer, auf das ich mich jemals eingelassen hab… naja, abgesehen davon, dass ich aus dem schönen Niedersachsen in eine Großstadt wie HH zog… vor 28 Jahren. 😉
    Es fällt mir sehr schwer, meine Wohnung und mein ganzes Zeug (viel ist es eh nicht mehr, aber trotzdem) aufzugeben.
    Wir können natürlich jederzeit dort nen Appartment mieten, aber eigentlich wollte ich ein Mobile Home für uns haben.
    Das müsste dann aber schon auf eigenem Land stehen und da wird es dann etwas schwierig. :mrgreen:
    a) das Land ist zu weit weg vom Schuss, sprich Arbeitsplatz
    b) erstmal das richtige Land/Location finden
    c) das richtige Mobile Home finden und es sollen auch mehr als eins werden, damit wir die vermieten können (auf Rente kannst ja hier in D nicht mehr zählen, das wäre dann also unsere Rente „für immer“).
    Flipper’s Home! 😉 Haben wir noch nicht gefunden, mal checken, SW-Küste rauf und runter…
    Aber wenn das da so weiter geht und die Ölquelle noch 4 Jahre sprudelt, möcht sicherlich niemand mehr dort urlauben. Ich bereit mich schon mal drauf vor, die armen ölverseuchten Pelikane zu waschen. Die tun mir soooo leid. 🙁

  82. Ich liebe die Pelikane, die sind sooo süss und it sucks, was da abgeht mit der Ölquelle. Fuck Obama, fuck BP. Womöglich müssen wir noch in die Wüste ziehen, nach Nevada, nur weil sie uns Florida nicht gönnen. 🙁

  83. Ich liebe die Pelikane, die sind sooo süss und it sucks, was da abgeht mit der Ölquelle. Fuck Obama, fuck BP. 😡 Womöglich müssen wir noch in die Wüste ziehen, nach Nevada, nur weil sie Florida verseuchen und es aussieht, als wär es ihnen vollkommen egal. 🙁

  84. # 15/17 Renate:

    Vielen Dank für das Reinstellen dieses hervorragenden Artikels! Wahrscheinlich hast Du ihn ja auch übersetzt, denn die Originalquelle ist Englisch. Gute Arbeit! Der Text ist höchst aufschlussreich über die Geschichte Israels im 19. Jahrhundert. Ist abgespeichert!

  85. #98 Exported_Biokartoffel (21. Jun 2010 02:00)
    Sry, aber irgendwie haste Du gewaltig einen an der Waffel!

  86. Zumindest einen Teil Jordanien könnte zu Palästina werden. Es muss und wird zu einer Neuordnung im nahen Osten kommen. Israel muss besser geschützt werden. Der jordanische König und seine Frau halte ich auch für eine Hoffnung im nahen Osten. Sie sind moderner und wollen Reformen.

  87. Wilders hat Recht, Jordanien ist bereits ein Palästinenserstaat. Die Palästinser haben dort in den vergangenen Jahrzehnten immer mehr Rechte erhalten und sitzen heute bereits in Schlüsselfunktionen des Staates und der Wirtschaft. Ein paar Millionen zusätzliche Palästinser könnte das extrem dünn besiedelte Land sicher noch aufnehmen. Die Hauptstadt Amman ist modern, teilweise sogar luxeriös und wirkt gar nicht arm.

  88. Für mich gehört Israel den Juden und das schon seit über 2000 jahren. Basta!!! Palestina gab es nie wirklich. Es gab ein britischen Kronprotektoriat Palestina. Wie gesagt es war britisch.

  89. Wieso „israelische Rechtsextremisten“?

    Jordanien als Heimat der Palästinenser nannte bereits die frühere Regierungschefin Golda Meir. Sie war übrigens auch Vorsitzende der Arbeiterpartei.

  90. #98 Exported_Biokartoffel (21. Jun 2010 02:00) Ich liebe die Pelikane, die sind sooo süss und it sucks, was da abgeht mit der Ölquelle. Fuck Obama, fuck BP. Womöglich müssen wir noch in die Wüste ziehen, nach Nevada, nur weil sie Florida verseuchen und es aussieht, als wär es ihnen vollkommen egal

    Das ist wirklich schlimm. heplev berichtet: 28 Staaten boten den USA ihre Hilfe bei der Ölkatastrophe im Golf an. Von ganzen 5 wurde die Hilfe inzwischen – nach langem Hin und Her – angenommen!
    Der Gouverneur von Lousiana, Jindal, hat nicht mehr auf Obamas Entscheidung gewartet und zum Schutz der Küste gehandelt – aber auch da gibt es Schwierigkeiten: Hot Air berichtet: Eight days ago, Louisiana Gov. Bobby Jindal ordered barges to begin vacuuming crude oil out of his state’s oil-soaked waters. Today, against the governor’s wishes, those barges sat idle, even as more oil flowed toward the Louisiana shore.
    “It’s the most frustrating thing,” the Republican governor said today in Buras, La. “Literally, yesterday morning we found out that they were halting all of these barges.”…
    [T]he Coast Guard ordered the stoppage because of reasons that Jindal found frustrating. The Coast Guard needed to confirm that there were fire extinguishers and life vests on board, and then it had trouble contacting the people who built the barges… “They promised us they were going to get it done as quickly as possible,” [Jindal] said. But “every time you talk to someone different at the Coast Guard, you get a different answer.” – Ob das noch je gestoppt werden kann? Jedenfalls wünsche ich Dir alles Gute und viel Erfolg in den USA.

  91. Im Fernsehen muss ich grade die Schlägerfresse von „Mustafa Imdat aus Mössingen“ sehen, der durch das Projekt „Kickfair“ grade noch von einer kriminellen Karriere abgehalten werden konnte – Moderatorin und Betreuerin sind so gerührt und dankbar, dass Mustafa nicht zum Verprügler und Mörder von deutschen Kartoffeln geworden ist – und in deinem Link muss ich die ‚Jordanische Asylbetrügerfamilie‘ sehen – die nächsten fünf Araber, die von uns ausgehalten werden müssen, und für deren Bleiberecht Nachbarn und Professoren kämpfen, weil Hassan „Anwalt für Menschenrechte“ werden – das heißt, seine mohammedanischen Glaubensbrüder vor der brutalen Willkür des deutschen Terrorstaats schütezn will!

    Wie viele deutsche Familien und Jugendliche gibt es wohl, die dringend Hilfe in jeder Hinsicht bräuchten, aber ihre Haare und Augen sind nicht dunkel genug, dass sie interessant für die Klo-Journaille wären, viel romantischer sind Wirtschaftsflüchtlinge aus den blühenden Ländern Mohammeds.

  92. Die Aussage stimmt und stimmt doch nicht, da Jordanien schon immer der Palästinenserstaat war. Zu dumm, dass dieser asoziale Abschaum dort auch nicht gewollt ist. Die Beduinentruppen des Königreiches warten schon gierig darauf, um das zu vollenden, was sie am sogenannten Schwarzen September nicht vollenden konnten.

    Meinen Segen haben sie. Am besten ist es, wenn sie unseren Kläranlagenwärter von der FDP gleich mit entsorgen. Der deutsche Steuerzahler dankt es!

Comments are closed.