Der Koran ist ein Text aus gut 76.000 Worten, gebildet aus etwa 18.000 unterschiedlichen Wörtern, die sich nach den Bildungsgesetzen semitischer Sprachen aus circa 1.700 Konsonantenwurzeln aufbauen, welche die jeweilige Grundbedeutung angeben. Ein Beispiel: die drei Radikale der Wurzel q-t-l haben die Grundbedeutung „töten“; qatala, „er tötete“, kommt im Koran 9 mal vor, qutila, „er wurde getötet“, sieben mal; qtuluu, „tötet!“ zehn mal; das Verbalsubstantiv (al)-qitaal, der „Kampf“, 26 mal*.

(Von Faris)

Der Mangel der allermeisten Koranübersetzungen liegt darin begründet, dass die Übersetzer nicht konsequent EINER arabischen Wurzel jeweils EIN Äquivalent in der jeweiligen Zielsprache gegenüberstellen; Sinnverschiebungen sind so unvermeidbar. Allerdings muss man den Übersetzern zugutehalten, dass die scharfe Abgrenzung inhaltlich eng benachbarter Wörter besonders dort an Grenzen stößt, wo der Kontext des Korans nicht ausreicht, um eine bloß einmal vorkommende Konsonantenwurzel in ihrer Bedeutung zu umreißen.

Konflikte nehmen im Koran einen breiten Raum ein und gut 300-350 Konsonantenwurzeln füllen dieses Wortfeld aus**. Die unten angegebene deutsche Übersetzung ist aus dem 2009 veröffentlichten „Quellcode des Islams“ entnommen.

Spannungsfelder ergeben sich im Koran, auf der vertikalen Ebene gedacht, zwischen dem Menschen und Gott, auf der Horizontalen zwischen Rechtgläubigen, Andersgläubigen oder gar Ungläubigen; Engel und Teufel, Himmel und Hölle, Tyrannen und Propheten erweitern diesen Gegensatz in die Vorzeit, in die Parallelwelt und hin auf die Katastrophe des Jüngsten Tages.

Die Tugenden der Araber vor dem Islam, Geduld, Standhaftigkeit und großmütige Nachsicht, haben sich bei der Benennung des Guten (16) erhalten.

Geiz, Treulosigkeit und Ungerechtigkeit, soziale Makel schlechthin in der Djahiliyya, werden beim Bösen (28) um Benennungen erweitert, die einen Mann nicht mehr nur in seinem Ansehen und seiner Ehre treffen, sondern seinen Charakter gänzlich in Frage stellen; der Monotheismus taucht seine Hand in das Selbstwertgefühl des Menschen; dieser ringt nun mit einem Engel im Dunklen.

Der Eigensinn des Einzelnen (25), sein Missachten der ihm gesetzten Grenzen (4), die daraus resultierende Depression (14) und die den widerspenstigen, rebellischen Menschen zuteilwerdenden Strafen (16) prägen das Verhältnis des Menschen zu Gott; die Emotionen (4) der Menschen ihm gegenüber sind meist negativ, selbst die Liebe gegenüber ihresgleichen gereicht den Menschen zum Vorwurf. Zwischen den Menschen herrscht überwiegend Aversion (12) und Dissens (28) der bald in Dispute (10) mündet. Gegenseitige Täuschungen (27) und Verkehrungen (6) beschwören die Gefahr einer Spaltung (17) der Gemeinschaft herauf, die wiederum durch Ausgrenzung (6) und Repression (23 ), schließlich auch durch Kampf (39) und Krieg (39 ), Unterwerfung (13) und Vernichtung (17) ihre Existenz sichert und ausweitet.

Gutes

‚wh (gutmütig) &fw (entschuldigen, verzeihen) &tb (Nachsicht) &wn (einander beistehen) br‘ (unschuldig, unbeteiligt sein) hlm (nachsichtig) Hbb (lieben, Liebe) Hnn (Mitgefühl) mlw (Nachsicht gewähren) rjw (seine Hoffnung setzen) Sbr (gedulden, duldend ertragen) Sdq (aufrichtig sein, aufrichtig) SfH (Nachsicht üben) SlH (friedfertig, rechtschaffen handeln, Salih) slm friedvoll sein, sich ergeben in wdd (gern haben)

Grenzziehungen

Hrm (verbieten, sakrosankt) Hsb (abrechnen, meinen, auf etwas rechnen, Abrechnung) lwm (tadeln) w&Z (ermahnen)

Böses

‚dd (verwerflich) (sh)rr (Übel, böse) &(th)w (Unheil stiften) &wj (verdrehen) &wl (ungerecht) bxl (geizen) fH(sh) (Schändliches) fsd (unrechttun, verderben) fsq (freveln, Frevler) grm (Schuld(ner)) Hn(th) (treulos) Hwb (Sünde) Hyf (ungerecht sein) jrm (Missetat, Missetäter) lhw (ereilen, Tändelei) mqt (Abscheu) mrD (krank) nkr (verwerfen, Verworfenes; fremd, befremdlich) qbH (verabscheut?) rjs (Befleckung, schmutzig, widerwärtig) sw‘ (Untaten, Böses) tf(th) (Schmutzigkeit?) Tgw (überschreiten) Tgy (überschreiten) xb(th) (schlechtgeraten) xsr (eitel, vergebens) xT‘ (Verfehlung) xtr (treulos)

Emotion

‚lm (schmerzhaft) Hbb (lieben, Liebe) krh (verwerfen, widerwillig) x(sh)y (fürchten)

Depression

‚(dh)w (leiden) ’sf (betrübt) (sh)hq (wehklagen) (sh)kw (Klage, Lampe) (sh)qw (trübselig) bls (verzweifelt) bsr (finster) Hzn (traurig) krb (Trübsal) layta (wehe!) rhb (schrecken, fürchten, als Einsiedler leben) wyl (wehe) xwf (fürchten, Furcht) zfr (Wehklagen)

Strafe

(sh)f& (Fürsprache) &(dh)b (strafen, trinkbar) &qb (strafen) bhl (ein Gottesgericht herbeiwünschen) HyS (Entrinnen) jzy (vergelten) mhl (Aufschub gewähren, siedendes Öl) mhn (Prüfung) nkl (Strafe) nqm (Vergeltung nehmen) rjm (steinigen) rjz (Züchtigung) Slb (kreuzigen, Lende) sqT (hinabstürzen) srq (Dieb) zny (ehebrechen)

Aversion

(sh)n‘ (Haß) &bs (grollen, stirnrunzeln) bgD (Haß) Dgn (Groll) gDb (zürnen) gmD (Widerwillen) gy(th) (Groll, Regen, Yaghuth) gyZ (zürnen, Zorn) Hsd (beneiden) kZm (innerlich grollen) qly (hassen?) sxT (Unmut)

Dissens

‚by (weigern, O mein Vater) ‚wd (Mühe bereiten) (sh)gl (sich mühen, Mühen) (sh)ks (widerstreiten) &nt (Ungemach bereiten) &tw (sich auflehnen) brH (Beweis) Dy& (vorenthalten) fDH (blamieren) g(sh)w (bedecken, über(decken)) glf (verhüllt) grw (aufhetzen) HDD (drängen) Hfw (bedrängen) HrD (aufstacheln) Hyd (ausweichen) j’r (um Hilfe bitten) jss (ausspähen?) jwz (übergehen) kdy (geizen?) kff (verwehren, Hände) mn& (hindern, nützen) nfr (widerstreben?, Gruppe?) srf (übertreten) Sdy (abbringen) w(th)q (Bekräftigung, fesseln) zll (fehlgehen lassen) znm (zudringlich)

Disput

bht (Verleumdung) d&w (auffordern, anrufen) fzz (verhetzen) gmz (einander Winke geben) Hrj (Vorwurf) nfq (ableugnen, aufwenden) nz& (wegziehen, disputieren) xTb (Ansprache, Begehr vortragen) zjr (Beschuldigung) zry (beleidigen?)

Täuschung

‚fk (Täuschung) (sh)gf (betören) dll ((ver)führen) Dll (verleiten, irregehn) fry (ersinnen) g(sh)y (bedecken, über(decken)) grr (täuschen, Täuschung hyl (List) jbt (Zauberei) jHd (verleugnen) k(dh)b (Lügen, lügen) knn (verborgen halten) ktm (verborgen halten) kwd (derweil, beinahe, List) kyd (List) mkr (Ränke schmieden) nk (th) (wortbrechen) nmm (Verläumdung?) sHr (hexen, Zauber, morgens) srr (Geheimnis) Tf‘ (ausblasen) wsws (einflüstern) x(dh)l (in Stich lassen) xD& (hintergehen) xd& (hintergehen) xfy (fürchten, verbergen) xwn (verräterisch)

Spaltung

(sh)kk (Zweifel) (sh)qq (spalten, Spaltung, Zerwürfnis) (sh)rk (beigesellen) flq (spalten, Spalter) frj (spalten, Spalte, Schamgegend) frq (absondern, trennen, teilen) fSm (Zerreißen) ftn (anfechten, in Versuchung führen) fTr (spalten, spalten, scheiden) Hyr (Verwirrung) mry (zweifeln, Zweifel) nzg (Zwietracht sähen) qdd (zerissen, getrennt) qT& (zerschneiden, abdurchtrennen) ryb (Zweifel) Tlq (sich scheiden, Scheidung) xbl (Zwietracht)

Verkehrung

gwy (abirren, Verirrung, Verirrte) Hyq (sich kehren gegen) lwy (verdrehen) n(dh)r (zerstreuen, warnen, Warner) xrq (umwenden) zwr (krümmen)

Eigensinn

&Tf (hochmütig) bTr (übermütig) fnd (für einen Schwätzer erklären) fxr (rühmen) hmz (spotten) hwy (begehren, Eigensinn) hz‘ (sich lustig machen) hzl (Scherz) hzw (spotten über) jhl (ungebärdig sein, unbändig, roh) kfr (ungläubig, Kampfer, leugnen, Leugner) lgw (müßige Worte machen) lmz (verächtlichmachen, nörgeln) m(sh)y (einherschreiten) mrH (übermütig) mTy (einherstolzieren?) nf(th) (spucken) nkS (kehrtwenden) rdd (abweisen, erwidern, erwidern) rkD (weithin ausschreiten?)smd (sich belustigen?) T&n (schmähen) xrS (eigensinnig) xwl (eingebildet, Onkel) zhd (geringschätzen)

Ausgrenzung

hwn (für gering achten, verächtlich) kwy (brandmarken) l&n (verfluchen) Trd ((ver)jagen) TrH (verstoßen) xzy (Schande)

Repression

(sh)mt (unterlegen) &Tl (preisgeben) &w(dh) (schutzsuchen) bxs (minder, Minderung) Dr& (sich demütigen, Demut) Drr (schaden) glZ (drückend, unerbittlich) gSb (gewaltsam) hl& (kleinmütig) HSr (bedrücken) Hw(dh) (bemächtigen) jz& (entmutigt sein) kbt (erniedrigen?) ksd (Fehlschlag) lbd (überwältigend?) nkf (verschmähen) nqS (schmälern) qSw (verhärten) Syr (Fatum, obsiegen, reisen, Ausgang) tbr (zuschandengehen) x(sh)& (demütig) xbT (beuteln) xbt (demütigen)

Unterwerfung

(dh)’m (gedemütigt) (dh)ll (unterjochen) (dh)mm (gedemütigt, stumm) &bd (als Sklave dienen, Sklave) Hbl (zäumen, Fessel) jbr (niederdrücken) kyn (unterwerfen?) sjn (Strafgefangene, Gefängnis) sxr (zudienstemachen) xfD (beugen) xrr (niederwenden) xs‘ (erniedrigt) Zlm (unterjochen, Finsternis, Missetat)

Töten

(dh)bH (schlachten) (dh)kw (schlachten) (sh)wy (versengen) (th)xn (niederkämpfen) DbH (schlachten) dmg (das Hirn zertreten) gSS (würgen) Hrq (verbrennen) jrH (reißen, Wunden schlagen) qtl (töten, kämpfen)

Krieg

(dh)y (Leid zufügen) ‚wb (Zuflucht) (sh)rd (entgegentreten) &qr (die Läufe verstümmeln) &Sb (bedrängnisvoll) &wr (ungeschützt) &zl (zurückziehen) dHD (unterlegen sein) Dyr (Schaden) fz& (erschrecken) gw(th) (um Hilfe anrufen) H(sh)r (zusammentreiben) hjr (auswandern) Hzb (Sonderung, Schar, Rotte, Partei) jdl (zusammenbringen, handgemein werden) jhd (Einsatz zeigen, abmühen) jll (Macht) Jwr (einander Schutz gewähren, Nachbarn sein) kbd (Leber, Bedrängnis) kdH (sich mühen?) nfy (vertrieben werden) q(dh)f (schleudern) qhr (triumphieren, triumphierend) sf& (ergreifen?) Skk (schlagen) str (schützend, verdeckend) SyTr (Oberhoheit) Twq (Ausflucht) xSm (Widersacher) zlm (Bedrängnis, Bedränger)

Kampf

‚dw (Feind) ’sr (hinwegführen, Gefangener) (sh)rT (Rotte, Abteilung) (sh)wk (Kampfgeist) (th)qf (auf jemanden stoßen) &Dl (bedrängen) &dw (feindlich) &s&s (hereinbrechen) bT(sh) (überwältigen) d&& (fortstoßen) df& (verteidigen) dmr (Ruin) dr‘ (abwehren) Drb (schlagen, prägen, einen Weg einschlagen) frr (fliehen) ftH (aufschließen, erobern, öffnen, erobern) fwz (Sieg, obsiegen) glb (überwältigen, schlagen) gll (Ketten, fesseln, Fessel, veruntreuen?) gnm (Beutemachen, erbeuten, Beute) gzw (überfallen) hrb (flüchten) Hrb (Krieg, Nische) HSd (niedergemäht) hzm (siegen, besiegt werden) jnd (Heer, Heeresschar) krr (die Oberhand haben, wiederholen) nsf (zersprengt werden) nSr (Sieg, Christen(Nazarener)) qHm (voranstürmen?) qm& (Schlagstöcke?) qrH (Wunde) qrTs (Panzerung) rmH (Lanzen) slsl (Kette, Ketten) srd (Ringe eines Panzerhemdes?) sTw (herfallen über?) Syf (Schwert) SySy (Trutzburgen)

Vernichtung

(th)br (vernichtet, Vernichtung) bsl (zugrundegehen) bTl (verblendet, zunichte werden) bwr (zunichtegehen) f(sh)l (scheitern) HbT (hinabstürzen) hdm (zerstört) hlk (zugrunderichten, vernichten) Hlq (Vernichtung) mHq (vergehen lassen) mHw (auslöschen) qDD (einreißen) slx (zuende gehen lassen) tbb (zugrundegehen) xrb (vernichten, Ruin(e)) xsf (versinken) zhq (zunichtewerden).


*Nein, Frau Dr. Schiffer, das Beispiel ist nicht willkürlich gewählt: viele, ja durch jahrzehntelangen Gebrauch zu Klassikern gewordene abendländische Grammatiken des Arabischen erläutern die Wortbildung daran.
**Wenn also knapp 20 Prozent des Wortgutes im Koran Konflikte direkt zum Ausdruck bringen, dann ist der Themenkomplex damit noch nicht erschöpft, denn diese treten auf einer höheren Ebene abermals auf; als Beispiel vieler, sich widersprechender Aussagen sei an das Weinverbot erinnert. Aber, mit Shehrezade zu sprechen: „Dies ist eine andere Geschichte und soll ein andernmal erzählt werden“.

image_pdfimage_print

 

129 KOMMENTARE

  1. Bin nur ich verwirrt?

    (Schnell auf die Rotweinflasche kucken, na ja, Hälfte ist noch drin, daran kann’s nicht liegen.)

  2. Zeigt, dass schon in der Struktur der Sprache Gewalt impliziert ist, wenn es schon ein eigenes Wort dafür gibt, das Gehirn zu zertrümmern. Kennt man ausw indoeuropäischen Sprachen z.B. nicht. Sehr aufschlussreicher Artikel.

    — Und was soll dauernde Moderation ? Dann habt ihr eben einen Mitstreiter weniger ——-

  3. Jetzt mal ehrlich

    *Nein, Frau Dr. Schiffer, das Beispiel ist nicht willkürlich gewählt:(…)

    Wer ist das? Warum sie erwähnt? Wieso direkt angesprochen?

    Ist das alles Satire?

    Wenn ich LSD-Konsument wäre, würde ich vorbehaltlos #4 H_Trismegistos (10. Jan 2011 22:21) zustimmen.

  4. Ich finde das gut zusammengestellt – obwohl einiges ergänzt werden könnte.

    Ich befürchte allerdings, dass die meisten von uns hier über zu geringe (wenigstens rudimentäre) Arabischkenntnisse verfügen, um dem Autor in voller Begeisterung folgen zu können 😉

  5. Jetzt würden Moslems und Gutmenschen natürlich wieder mal sagen, dass die Bibel, insbesondere das alte Testament, ja „auch nicht besser“ seien.

    Dabei geht es um Toleranz und Menschenrechte.

    Ausserdem steht nirgendwo im Koran was von „Schwerter zu Pflugscharen“, in der Bibel schon.

  6. http://newstime.co.nz/video-islam-will-take-over-the-whole-world-2-193-8-39-6-19.html
    Kapitel Nr. 9 ist das LETZTE Kapitel was der Analphabet Muhammad diktiert hat.

    9:5 „Töte die Ungläubigen wo immer ihr sie findet“
    9:1-4 Gnadenfrist von Muhammad für die „Heiligen vier Monate“ der Pagans (Heiden) für Ihre Pilgerfahrt nach Mecca, danach sollten sie zum Islam konvertieren oder Muhammad’s Armee kennenlernen (9:29)

    Das Problem ist, das der Koran nicht chronologisch (nach der Zeit) zusammengefasst wurde.

  7. na ja, geringfügig differenzierter als urgrunzlaute mag es ja schon sein. allerdings erwarte ich einfach im jahre 2010, dass wir uns auf einen modernen, verständlichen sprachstandard einigen. schlage da english vor, sehe nicht ein, sich sprachlich ins 1. jhdt zurückdrängen zu lassen.
    bibel in modernem deutsch oder english wäre auch eine gute idee 🙂

  8. Wie schon öfter bemängelt geht auch hier bei den aus meist drei Wurzelkonsonaten (Radikalen) gebildeten Wörtern, welche in Beispielen des Artikels auftauchen, eindeutig hervor, daß gerade ein islamkritischer Blog wie PI
    dringendst eine adäquate Umschrift für die original arabischen Buchstaben benötigt, welche im Deutschen so nicht existieren. Denn sonst kommen entweder so unsinnige Radikal-Kompositionen wie &wj oder mißverständliche wie hbb heraus (das Arabische kennt allein für dieses Beispiel drei Schreib- = Bedeutungs-Varianten ! für einen „h“-Laut, das im Deutschen im hiesigen Blog eben nur als „h“ wiedergegeben werden kann mit der Folge falscher Wortkonstruktionen!)

    Bitte dringend ändern, und dann nur entsprechend der Regelung der Deutschen Morgenländischen Gesellschaft, alle anderen Umschrift-Möglichkeiten wären sonst auch kaum ein Fortschritt!

  9. @#5 scabo
    Im Umgang mit unseren türkischen Fachkräften habe ich mir durch Vermietung einer Wohnung und auch einer gewerblichen Vermietung den Veteranenstatus erworben. Mitte der 90-iger Jahre hatte ich allerdings Null Ahnung vom Koran. Seit ich den Koran gelesen habe, (in der Übersetzung natürlich) ist mir alles klar geworden. Mein Erfahrungsschatz reicht für ein Buch im Umfang von unserem allseits geliebten Thilo.
    (Ich war jung und brauchte das Geld)

  10. Ich spiele das ganze jetzt einmal mit der Wurzel „ktb“ durch. Ich schliesse einfach „maktabi“ (mein Büro), begebe mich in den Salon zu den Resten eines guten „kitab“ (Buch), und was ich danach mit Weibi mache, werde ich hier nicht erzählen 🙂 . Das gehört ja auch nicht mehr zur angegebenen Wurzel.

  11. Da bleibt Verwirrung. Prädikat wurde erklärt, aber Subjekt, „wer tötet“ und Objekt „wer wird getötet“ nicht. Der Zusammenhang ist halt wichtig. Herauszuarbeiten sind die Verse in denen Subjekt „Mudschahidin“ Prädikat qaatala (= kämpft mit Waffen, um zu töten) und Objekt „Ungäuber“ o.ä. vorkommt. Dazu gibt es einen Aufsatz von Salam Falaki: Kampfbefehle Allahs im Koran. Bei: http://www.efg-hohenstaufenstr.de

  12. Der Koran bedarf m.E. tatsächlich einer solchen weiteren Aufarbeitung, um ihn als imperialistische Kriegspropaganda zu analysieren.
    Die Mu.slime lassen keinerlei Übersetzungen aus dem Ursprungs-Arabischen gelten, da angeblich verfälschend. Mohammed, ihr Mädchenfreund und Kriegsherr, war ein Analphabet. Also wurden die Suren mündlich überliefert und später ohne Sinn zusammengekleistert.
    Schwierig zu durchschauen, aber doch einfache Wüstenideologie.

  13. #5 scabo
    „Frau Dr. Schiffer,Wer ist das?“

    Sabine Schiffer=Kröver Nacktarsch mit Doktortitel
    (Artikel v. Henryk Broder bei der Achse des Guten)

  14. #14 WissenistMacht
    „…was ich danach mit Weibi mache, werde ich hier nicht erzählen.“

    fiqh ❓

  15. #24 Abu Sheitan:

    ich hatte „fiqh“ auch nicht anders verstanden 😉 Nur, „Rechtswissenschaft“ habe ich das bisher noch nie genannt.

  16. Böses, Depression, Strafe, Aversion, Dissens, Disput, Täuschung, Spaltung, Verkehrung, Eigensinn, Ausgrenzung, Repression, Unterwerfung, Töten, Krieg, Kampf, Vernichtung…. Selbst das Gute hat negative Konnotation, so gereicht Liebe zum Vorwurf (schließlich lieben muslimische Männer ihre Frauen nicht, sondern fi…. sie nur) und „friedvoll“ sein heißt sich zu unterwerfen.

    Echt, ein tolles Buch, das hervorragend dazu geeignet ist, Bestien zu züchten. Voraussetzung: Das Buch wird immer wieder und früh genug (Koranschulen sind daher unverzichtbar) gelesen.
    Jetzt weiss ich auch, warum die Islam-Indoktrinierten nie lachen, sondern alle nur hassverzehrte Fratzen haben und zu aggressiven, mordlüsternen und bestialischen Monstern mutiert sind. Und wenn man mind. 3x täglich aus dem tollen Koran liest, ist man reif, sich sogar selbst in die Luft zu jagen, um in Allahs Puff zu gelangen.

  17. Mein Erstaunen ist doch sehr groß.
    Mir war nie bewußt, wieviele Leute hier im Block
    der arabischen Schrift mächtig sind. Freunde, wo kommt ihr alle her?

  18. @autor bist du linguistiker oder sowas.

    sehr analytisch danke aber sehr komplex bzw überfordernt.

    kennst du die einführung ins mittelhochdeutsche?

    dein text sowie das buch haben schon fasst den selben anspruch.

    lob

  19. #20 Wasteland
    Nach Luxenbergs Erkenntnissen meint der Koran mit „Huris“ nicht Jungfrauen, sondern „weiße, kristallklare Trauben“.

    @Ich stelle mir gerade die erstaunten Gesichter vor wenn ein Selbstmordattentäter ins vermeintliche Paradies kommt und statt der Jungfrauen eine Schale Weintrauben vorfindet.:-)

  20. Auch wenn das jetzt übertrieben klingen mag, jeder von uns muss zu einem Soldaten werden.

    Soldaten in einem Krieg, den niemand von uns anstrebt (so wie ich auch nicht), aber die Erhaltung oder Herstellung von Frieden verlangt es leider manchmal den kriegerischen Weg zu wählen, leider Gottes hat der Koran uns (Nichtmuslimen) den Krieg erklärt, und das bereits seit 1400 Jahren.

    Es wird Zeit Stellung zu beziehen, Soldat!

  21. #11 9 n.u.Z. (10. Jan 2011 22:38)

    … daß gerade ein islamkritischer Blog wie PI
    dringendst eine adäquate Umschrift für die original arabischen Buchstaben benötigt

    Wir können uns ja auf Arabizi einigen, da brauch man nichts zu ändern.
    en.wikipedia.org/wiki/Arabic_chat_alphabet

    Denn sonst kommen entweder so unsinnige Radikal-Kompositionen wie &wj oder mißverständliche wie hbb heraus (das Arabische kennt allein für dieses Beispiel drei Schreib- = Bedeutungs-Varianten)

    Die wichtigste davon (welche vermutlich WiM heute noch verwenden wird) wäre in Arabizi: 7bibti.

    Bitte dringend ändern, und dann nur entsprechend der Regelung der Deutschen Morgenländischen Gesellschaft

    Finde ich die morgenländischen Buchstaben auch alle auf meiner Tastatur?
    Ansonsten: Prinzipiell gute Idee, aber in Anbetracht der Tatsache dass hier einige Zeter und Mordio schreien wenn jemand die Schreibweisen Muslim oder Quran verwendet, wohl nicht durchsetzbar.

  22. #28 Runkels Pferd (10. Jan 2011 23:53)

    „Ich stelle mir gerade die erstaunten Gesichter vor wenn ein Selbstmordattentäter ins vermeintliche Paradies kommt und statt der Jungfrauen eine Schale Weintrauben vorfindet.“

    Möglicherweise besser als diese 72 geilen Weiber.
    Wenn schon der „Erzengel Gabriel“ wie ein saublöder Kerl – sozusagen auf Stammtischniveau – auftritt, Allah sich als größter Gauner outen lässt usw., dann dürfte von diesen 72 Weibern auch nix Besseres zu erwarten sein als vielleicht irgendwelche Dominas, die die Peitsche schwingen oder fanatische und fette Zicken, die nicht weniger humorlos sind als Allah und sein ätzender „Erzengel“…

    Wenn es den Islam nicht gäbe, so würde ich nicht glauben können, dass ein solches Maß an Absurdität und Schwachsinn möglich ist.

  23. #29 RamboJambo (10. Jan 2011 23:58)

    „Auch wenn das jetzt übertrieben klingen mag, jeder von uns muss zu einem Soldaten werden.“

    Warum ausgerechnet „Soldat“?
    Warum nicht Terrorist? 🙂

  24. Bisher dachte ich immer die Polen hätten Pech mit ihrer Sprache, aber die Araber haben ja gar keine Vokale. Erinnert ein bisschen an eine Mischung aus „Wadde hadde dudde da?“ und „dann macht es bumm, dann macht es bumm, dann macht es bumm shallalah…“. Jetzt wird mir klar warum bei denen Alkohol verboten ist, da kriegste ja nüscht mehr auf die Reihe.

  25. @Rechtspopulist

    Sie können es sich aussuchen. 😉 Aber eine Masse an Soldaten wäre schon mal ne gute Basis. Spezialeinheiten kommen dann später.

    Gruß

  26. #28 Runkels Pferd (10. Jan 2011 23:53)

    Nach Luxenbergs Erkenntnissen meint der Koran mit „Huris“ nicht Jungfrauen, sondern „weiße, kristallklare Trauben“.
    @Ich stelle mir gerade die erstaunten Gesichter vor wenn ein Selbstmordattentäter ins vermeintliche Paradies kommt und statt der Jungfrauen eine Schale Weintrauben vorfindet.:-)

    Naja, die Luxenberg-Theorien sind irgendwo sehr zweifelhaft. Denn wer würde sich für 72 Weintrauben den Arsch aufreißen?
    (L hat, so wie ich das verstanden habe, die arabischen Buchstaben so lange verdreht bis sich eine alternative Lesart im Aramäischen o.ä. ergab. In Anbetracht der Tatsache dass sehr viele Worte in den semitischen Sprachen einfach aus drei sinntragenden Buchstaben bestehen wird man da natürlich fündig. Auf einer ähnlichen Eigenschaft des Hebräischen beruht der „Bibelcode“) .

  27. Danke Faris, danke PI.
    Auch deshalb bin ich hier.

    Ich hab hier mehr über den geschriebenen Koran gelernt, als in Jahren des Aufenthalts in islamischen Ländern.

    Vieles wurde mir erst durch das hier weitervermittelte Wissen um den Koran verständlich und klar.

    Mein Fazit
    Der Islam ist die menschenverachtendste Ideologie, die ich auf meinen Reisen kennengelernt habe.

    Eine Ideologie, die das Halten von Sklaven religiös legitimiert und damit durchkommt.

    Dachte, ich hätte diesen Wahnsinn nach meiner Rückkehr in die Heimat hinter mich gebracht, nur um festzustellen, dass diese Ideologie, die sich als Religion tarnt, mich hier schon erwartete und ungehindert seinen Durchmarsch durch die Schafherde betrieb und dabei sogar auf Hilfe einiger Oberschafe zählen konnte – aus was für Gründen auch immer.

    Islam ist das gelebte Sklaventum. Die Amis haben einen Krieg um Sklaven ausgetragen, die damals nicht mal anerkannte Staatsbürger waren.

    Könnt Ihr Euch vorstellen, was los ist, wenn die Amis begriffen haben, dass sie versklavt werden sollen?

    Pausing for booohh will be the least

    http://www.youtube.com/watch?v=FHtvLjxWtlQ&playnext=1&list=PL0B74916F56BDD79D&index=7

  28. Ein wichtiges Wortdetail fehlt noch….Quran wie Koran ist gleich Quran sprich Guuren und das heisst auf Romanes „Vögeln“ ist gleich Sex. Romanes die Sprache der Roma (Zigeuner) ein solcher hat mich darauf aufmerksam gemacht und gemeint das dies nichts mit einem heiligen Buch zu tun haben kann! Bravo ein kluger Mann!!

  29. Danke für diesen tollen Beitrag!
    Für mich stellt sich allerdings die Frage, wieso diese Ungenauigkeit in der Schrift?
    Konnten die, auch schon damals, nicht richtig schreiben???

  30. Hmh…

    Es schadet nicht, doch was kann ich nun, für mich als einfachen Menschen, davon mitnehmen?

    Einerseits erscheint es mir als zu kurz! Und suche nach einem Link, der etwas tiefer bzw. ausführlicher auf die angesprochene „Problematik“ eingeht!

    Anderseits fehlt mir ein Fazit oder eine Bewertung oder eine Empfehlung!

    Die Kürze ist gut und macht mich neugierig tiefer einzusteigen! Kann mir wer helfen, ohne das ich selber arabisch lernen muss?

  31. Ujujui, da hat wohl Dr. Kai Borrmann zugeschlagen. Was will der Autor uns damit sagen?

    Ich hab mir mal sein vollstaediges Werk: „Der Quellcode des Korans“ per Fernleihe bestellt, aber da bleibt auch der Islamwissenschaftler ratlos zurueck…

  32. #39 WahrerSozialDemokrat (11. Jan 2011 02:33)

    Es schadet nicht, doch was kann ich nun, für mich als einfachen Menschen, davon mitnehmen?

    Oder um es mit Goethe zu sagen: „Da steh ich nun, ich armer Tor! und bin so klug als wie zuvor“. Aber nimm für dich mit dass die Wurzel nSr sowohl Sieg als auch Christen(Nazarener) bedeuten kann, das sollte dir sympathisch sein. Und nebenbei zeigt es dass die Empfehlung des Autors, dass die Übersetzer konsequent EINER arabischen Wurzel jeweils EIN Äquivalent in der jeweiligen Zielsprache gegenüberstellen sollten, manchmal auch an ihre Grenzen stößt.

    Und suche nach einem Link, der etwas tiefer bzw. ausführlicher auf die angesprochene “Problematik” eingeht!

    Stimmt, Quellenangaben praktisch Fehlanzeige. Interessant wäre ja nun eine statistische Auswertung, welche Wurzel kommt wie oft vor (statistische Untersuchungen des Korans sind ein Kapitel für sich).

  33. #11 9 n.u.Z. (10. Jan 2011 22:38)

    hbb …(das Arabische kennt allein für dieses Beispiel drei Schreib- = Bedeutungs-Varianten ! für einen “h”-Laut, das im Deutschen im hiesigen Blog eben nur als “h” wiedergegeben werden kann mit der Folge falscher Wortkonstruktionen!)

    Ich denke wir müssen es nicht übertreiben, wir schreiben ja hier keine wissenschaftlichen Abhandlungen. Aus dem Kontext sollte es i.d.R. klar sein welche Variante von hbb gemeint ist (wenn man einer Araberin „U habik Habibti“ in ihre Facebook-Wand schreibt wird sie bzw. ihr Bruder schon wissen wie sie das genau ins Arabische transkribieren müssten). Am besten wäre natürlich wenn man Arabisch direkt hier reinkopieren könnte.
    PS: Ich habe diesen Waschen-beschnittener-Teile-nach-Sex-Hadith gefunden, gibt es 1mal in Sahih Muslim und 3mal in der Muwatta, geht aber in allen Fällen auf Aischa und nicht auf Mo zurück.

  34. Es ist interessant diese Abhandlung zur islamischen Semantik zu lesen, hilfreich hierzu kann auch der Aufsatz von Welcker, der dieses hinreichend beschreibt Islamisierung und Geschichte, sein, der die menschenverachtende und menschenvernichtende Bedeutung der Politideologie der Unterwerfung deutlicher abhandelt.

  35. #11 9 n.u.Z.

    Ich bin ganz Ihrer Meinung. Das lässt sich aber ganz einfach in WordPress oder am Server einstellen. Ich hatte das Problem auch mal und nun frist mein Server alle Zeichen und stellt sie richtig dar. Übergangsweise verweise ich auf die Transliteration von Prof. Zirker.

    http://duepublico.uni-duisburg-essen.de/servlets/DocumentServlet?id=10802

    Tipp: Den dortigen Link nicht in einem neuen Fenster öffnen, sondern downloaden, sonst hängt sich der Browser auf.

  36. #36 EXLieberNetter (11. Jan 2011 00:37)

    ———————

    den nordstaaten ist es niemals um die sklavenfrage gegangen, sondern ausschliesslich um die wiedererlangung der union.

    lincoln sagt (sinngemäß): wenn ich den krieg führen muss, um alles sklaven zu befreien, ich würde ihn führen, wenn ich den krieg führen muss, um keine zu befreien, ich würde ihn führen.

    den südstaaten ist es auch um die sklavenfrage gegangen, aber vor allem um ihre unabhängigkeit vom norden.

    interessanterweise wurden die sklaven, die es auch in den nordstaaten gegeben hat, nicht so zahlreich wie in den südstaaten, nicht befreit und, ich glaube entweder westvirginia oder maryland wurde die sklavenhaltung gestattet, damit sie sich nicht den südstaaten anschliessen.

  37. „Der Koran ist ein Text aus gut 76.000 Worten“

    Richtig wäre wohl eher: „…. 76.000 Wörter“

    Worte ist kein Synonym zu Wörter. 10 Worte bestehen aus weit mehr denn 10 Wörter.

  38. #42 dergeistderstetsverneint (11. Jan 2011 07:55)

    Am besten wäre natürlich wenn man Arabisch direkt hier reinkopieren könnte.

    Ich probiere einmal das Wort „Allah“ auf Arabisch. Mal sehen, ob es funktioniert:

  39. #48 Argutus rerum existimator

    hexadecimal geht es natürlich, aber wer hat den Code schon immer greifbar.

  40. Der Text hat trotz aller grausiger Infos phasenweise ein devotes Geschmäckle Richtung Islam.

    Das beginnt schon damit, dass das Wort für „töten“ erst später im Text um die Zusatzworte dieser Art komplettiert wird ……. wobei das dort genannte „schlachten“ sicher nicht als Schlachten von Opfertieren gemeint sein kann.

    Wer so nur den Beginn läse bekäme dort die Stimmung gemittelt ………. OCH SO VIEL IST DASS DOCH GAR NICH ……. und solche versuchte Stimmungsmache mündet dann auch in Sätzen weiter unten in welchen der mohammedinische Allah quasi als existent angenommen worden ist.

    Klare Ansagen brauchen die Menschen ……. und keine Verwirrtexte, die vorn etwas schier verharmlosen und später erst die dazugehörende Komplettierung bringen, welche die ursprüngliche Einschätzung bestätigt oder noch übertrifft …..

    Also Zusammenhänge nicht zerstückeln ….

    Da könnte heute sein, dass sporadische und eilige PI Leser heute durch die Gegend latschen und verkünden, dass im Koran das Wort „töten“ „eigentlich nur ziemlich selten vorkommt“ ——

  41. Für alle, die Arabisch mit hexadezimalem Unicode schreiben wollen. Unter Weglassung der Abstände ist einzugeben:

    & # x Code ;

    Der Code für Allah = FDF2. Für andere Codes gibt es Listen im Internet.

  42. @Poleyer

    So ist es. Irgendwann verlieren die Deutschen das ursprüngliche Problem der Korantexte und ihrer Bedeutung aus den Augen und probieren mit Hex Codes die Arabischen Buchstaben aus.

    Ach ist das schön.

  43. @ WiM und @ Abu Sheitan

    ABER, ABER !!!!! Eure Unterhaltung von gestern Abend…………..

    Und: Weib würde ich nicht so schnell verzeihen :mr.green:
    Aber: Weibi 😀

    PS WissenistMacht kennt mich jetzt schon ein wenig, Humor darf und MUSS sein 🙂

  44. #64 Hoffmann v. Fallersleben

    Ich kann ja nicht für alle sprechen, aber ich habe geglaubt, dass die Hex-Code-Kiste hier gut passt und nicht OT ist, weil vom „Quellcode“ des Korans die Rede ist. Ich bin aber mit Ihnen der Meinung, dass man den Koran nicht so wichtig nehmen soll. Je öfter ich ihn lese, desto bescheuerter kommt er mir vor. Den Rest gibt mir gerade der Kommentar von Angela Neuwirth. Da wird ausgelegt und interpretiert, dass die Balken quietschen. Ganz allgemein: ohne Gott, Allah etc. ist das Leben einfacher.

  45. #64 Hoffmann v. Fallersleben (11. Jan 2011 11:28)

    Deine Kritik würde ich gelten lassen, müßte für jedes Posting, in dem beispielsweise Hex-Codes getestet werden, ein gut zum Thema passendes interessantes Posting gestrichen werden.

    So ist es aber nicht. Hier ist Platz für alle und kein OT (falls es das wirklich war) geht auf Kosten anderer Beiträge. Laß dich also nicht entmutigen, lesenswerte solche zu verfassen.

  46. #65 Simbo:

    Humor darf und MUSS sein

    Gerade wenn die Situation etwas brenzlig oder unübersichtlich ist, stellt Humor ein gutes Ventil dar. Selbst auf die Gefahr hin, dass er dann gelegentlich etwas galghenhumorig klingt 🙂

    PS: Mein Weibi ist mit der Benennung als „Weibi“ voll einverstanden. Ist ihr sogar lieber als „Schätzchen“, was ich beim zweiten morgendlichen Wecken verwende, um darauf hinzudeuten, dass der Kaffee langsam kalt wird. 😉

  47. #11 StephanieM (10. Jan 2011 22:36)

    Stimmt das??

    Meines Wissens ist die Sure 5, der Tisch die letzte Sure.
    Sure 9, die Buße entstand im Jahre 631.

  48. dergeistderstetsverneint

    Nein, es geht hier freilich nicht um wissenschaftliche abhandlungen, sondern um Islamkritik, die des öfteren eben auch Zitate aus dem Koran, den Hadîthe o.ä. bringt. Wenn dann von drei wortbildenden Radikalen schon einer also ein Wortdrittel falsch dargestellt wird (die Vokale werden ja sowieso schon unterdrückt) und das bei den restlichen Wörtern auch immer wieder geschieht, dann entsteht nur nutzloser Wortsalat, mit dem nichts anzufangen, geschweige denn etwas (eine Aussage) zu beweisen, verifizieren oder falsifizieren ist. Das liegt an der Eigenheit semitischer Sprachen.
    Mit der Radikalenauflistung, so wie sie im Artikel steht, kann kein Arabist/Islamwissenschaftler mehr etwas anfangen, außer bei jenen wenigen Beispielen, bei denen sich zufällig der arbische und der deutsche Laut gleichen und beide auch gleich geschrieben werden.

  49. #69 WissenistMacht (11. Jan 2011 12:09)

    Selbst auf die Gefahr hin, dass er dann gelegentlich etwas galghenhumorig klingt

    Sollte er nicht? Für mich ist Galgenhumor die höchste Entwicklungsstufe des Humors, sozusagen seine Vollendung.

    Wirklich Humor hat nur der, der ihn nie verliert. Auch nicht unter dem Galgen.

  50. # Plapperstorch, # Argutus,

    danke für die Tips. Ich muß sie bei Zeiten mal ausprobieren, bin z.Zt. leider nur wieder mit berufl. Überstunden en masse eingedeckt und finde kaum Zeit für PI.

  51. Jetzt ist mir doch beim Trinken glatt der Klodeckel auf den Hinterkopf gekracht…
    Wie war das mit töten?
    Davon hab ich kein Wort im Koran gelesen!

  52. #72 Argutus:

    Wirklich Humor hat nur der, der ihn nie verliert. Auch nicht unter dem Galgen.

    Da kommt das ja wohl auch her.

    Aber male bitte nicht den Teufel an die Wand! 🙂

  53. #72 Argutus rerum existimator (11. Jan 2011 12:20)

    Nicht unbedingt. Galgenhumor kann auch vom Henker oder dem Pöbel ausgehen, welche nichts anderes lüstert als Humor zu pervertieren.

  54. # dergeistderstetsverneint

    Dazu ein Beispiel der jüngeren Vergangenheit. Es wurde gefragt, ob im Koran tatsächlich das schlagen von Frauen legitimiert wird. Nun heißt das Verb aus den Radikalen d-r-b (Lauten wie man sie im Deutschen kennt): „gewohnt/geübt sein“, jedoch steht im Koran das Verb d-r-b (mit Punkt unter dem „d“ geschrieben laut DMG), was „schlagen“ bedeutet, also zwei völlig verschiedene Wörter mit verschiedenen Bedeutungen, die auch im Lexikon an verschiedenen Stellen zu suchen sind. Wie will man denn im Arabisch-Lexikon ein Wort nachschlagen, wenn seine Umschrift falsch ist? Wie will man über den Islam diskutieren, wenn man seine Quellen nicht richtig wiedergeben kann und sei es nur für Belegzitate?

  55. #71 9 n.u.Z. (11. Jan 2011 12:16)

    die Vokale werden ja sowieso schon unterdrückt

    Da muß ich an die böse Bemerkung von Voltaire denken, der, nachdem er erfahren hatte, daß die altägyptischen Vokale unbekannt sind und die Ägyptologen deshalb bloß der Aussprechbarkeit wegen irgendwelche einsetzen, sinngemäß meinte:

    „Ägyptologen sind Menschen, die sich um die Vokale nicht kümmern, und denen auch an den Konsonanten wenig gelegen ist“.

    Den Ägyptologen hat er damit natürlich Unrecht getan. Aber wenn hier Konsonanten-Radikale bloß transkribiert aber nicht transliteriert werden, dann träfe seine Kritik angewandt darauf genau ins Schwarze.

  56. # PI

    Die auf der PI-Seite in der rechten Rubrik verlinkte Seite „Sägefisch“ (auch von wordpress) kann die DMG-Umschrift darstellen. Kann man bei WordPress vielleicht nachfragen, wie das geht?

  57. #76 RamboJambo (11. Jan 2011 12:25)

    Galgenhumor kann auch vom Henker oder dem Pöbel ausgehen

    Nein, das wäre bloß Schwarzer Humor, aber nicht Galgenhumor. Siehe dazu den Wikipedia-Artikel über Galgenhumor.

  58. #33 dergeistderstetsverneint (11. Jan 2011 00:08)

    Die Umschrift der DMG ist Teil des Word-Schreib-Programms. Arabischen Text einfach reinkopieren und fertig!

  59. #78 Argutus rerum existimator (11. Jan 2011 12:32)

    Die Antwort lautet wie bei Radio Eriwan: im Prinzip ja, aber…

    Transliteration findet sich leider nur in Arabisch-Lehrbüchern für Anfänger, Kinderbüchern, dem modernen Koran (weshalb ich ursprünglich mangels anderer Übungsmittel ja daran lesen und schreiben lernte), Wörterbüchern; normalerweise wird nur transkribiert. Der Vollständigkeit halber: Dabei gelten das Alef als eine Art Kurzvokaltplatzhalter im Anlaut oder langes a, w auch als langes u und y auch als langes i, kurze Vokale werden dagegen meist nicht dargestellt.

    Man müht sich ohne Transliteration unbekannter Wörter also schon ab und wenn dann noch lauter falsche Buchstaben in Wörter eingeschmuggelt werden, entsteht eben Kraut-und Rübensalat statt lesbarer Text.

  60. #84 9 n.u.Z.

    Daher noch mal mein Hinweis auf die Transliteration von Zirker (#48 plapperstorch)

  61. #82 9.n.u.Z.:

    Die Umschrift der DMG ist Teil des Word-Schreib-Programms. Arabischen Text einfach reinkopieren und fertig!

    Genau das habe ich oben probiert mit dem desolaten Ergebnis ?????. Ich habe es ja sogar noch einfacher. Ich schalte meine Tastatur einfach auf Arabisch und die Richtung auf Rechts nach Links – und schon schreibe ich Arabisch.

    Leider nimmt das System von PI das nicht an, anders als zum Beispiel bei http://www.wissenrockt.de , wo ich wann immer nötig auf Arabisch schreiben kann.

    Ich finde übrigens, dass dieses Thema absolut nicht OT ist und auch nicht daran hindert (eher im Gegenteil) den Text des Korans zu interpretieren.

  62. #45 dergeistderstetsverneint (11. Jan 2011 07:55)

    In letzter Konsequenz gehen fast alle Hadîthe auf Muhammad zurück (ganz wenige auf z.B. die ersten Kalifen), die anderen (hier z.B. Aischa) sind nur die Überlieferer.

    Arabizi kannte ich bisher noch nicht. Mal schaun! Danke!

  63. #86 WissenistMacht (11. Jan 2011 12:59)

    Das meinte ich ja ursprünglich: die Seite müßte wie andere auch erst darauf e i n g e r i c h – t e t werden, daß das Hereinkopieren angenommen wird. „Sägefisch“ stellt DGM-Transkription ja auch dar.

  64. #69 WissenistMacht (11. Jan 2011 12:09)

    Also „Weibi“ ist in Bayern absolut gängige Anrede für die weibl. bessere Ehehälfte, klingt ja auch nett.

    Und: Galgenhumor! Der ist schon unserer täglich Brot (um auch einmal eine Katachrese einzubinden). 😉

    #78 Argutus rerum existimator (11. Jan 2011 12:32)

    Tatsächlich haben mir meine Arabisch-Kenntnisse beim (natürlich eher laienhaften) Verständnis altägypt. Hieroglyphenschrift sehr geholfen. Da bestehen viele Parallelen.

  65. #86 WissenistMacht (11. Jan 2011 12:59)

    Kriegt man solche Schreibmaschinen wie die Deine auch in D.?

  66. Sehr interessanter und niveauvoller Artikel, besten Dank für die Info. Auch die meisten Kommentare sind gut, bei PI scheint sich einiges in die richtige Richtung weiterzuentwickeln.

    Zu ergänzen wäre noch der Hinweis, dass in der frühen arabischen Schrift nicht nur die Vokale völlig fehlten, sondern auch viele Konsonanten doppeldeutig waren. Erst später wurde das durch Zusatzzeichen (Punkte) verbessert. Zur Zeit Mohammeds war die Schrift eine gute Gedächtnisstütze (zum zitieren = quran), für eigenständige Schriftstücke aber ungeeignet.

  67. #70 antonio (11. Jan 2011 12:13)

    Wenn ich darf: allg. Konsens ist, daß Sure 110 die zuletzt offenbahrte sei, obwohl T. Nöldeke erwähnt, daß manche sie für eine mekkanische hielten.

  68. #94 Ergänzung:

    Ähnlich (nämlich als Gedächtnisstütze) funktionierte ja auch die mittelalterliche Neumennotierung statt unserer modernen Notenschrift heute.

  69. #91 9.n.u.Z.:

    Kriegt man solche Schreibmaschinen wie die Deine auch in D.?

    Arabisches Klavier habe ich bisher nur hier gesehen. Also musst Du mich doch besuchen. Aber…vielleicht etwas später, siehe Thread oben 😉

  70. #93 9 n.u.Z.

    Ich dachte immer, das sei Mindermeinung. Ich kenne auch nur den Streit zwischen 5 und 9, wobei 9 ja eigentlich keine richtige Sure ist. Ich verstehe sie immer als Mo’s Testament.

  71. #97 plapperstorch (11. Jan 2011 14:29)

    Genauso versteht es auch die msl. Geistlichkeit, daher die Einordnung.

  72. #96 WissenistMacht (11. Jan 2011 13:57)

    Tja trotz Tunesienaufenthalten habe ich es bisher nicht geschafft, Karthago zu besuchen, wär ja ganz in der Nähe und eine schöne S-Bahn gibt`s ja offenbar auch dorthin. Ich behalte es im Hinterkopf und wünsche Euch derzeit gutes Durchkomme!

  73. #98 9 n.u.Z. (11. Jan 2011 14:35)

    Korrektur: das unter #98 bezog sich auf Sure 100 (gemäß Al-Qurtubî), die auch
    at-Taudî‘ heißt = „die Verabschiedung“. Nach einigen Koranexegeten soll sie den baldigen Tod Mohammeds ankündigt haben. Das heißt aber nicht, daß man dies kritiklos übernehmen muß. Schwally und Nöldeke vertraue ich eher.

  74. #101 9 n.u.Z.

    Nicht das wir aneinander vorbei reden:

    Mit Mo’s Testament meine ich Sure 9, die ja keine Offenbarung enthält, sondern Mo’s Meinung. Deshalb wird 9 auch nicht mit der Basmalla eingeleitet. Aber wie gesagt, das ist mein Verständnis.

  75. ?????? ??? ??????? ????? ???????? ????? ?? ?????? ?????? ?????? ????? ?????? ????? ????? ???? ??????? ??? ?????? ????? ?? ?????? ????? ?? ???? ???????? ??? . ?? ?????? ??? ???? ??? ??? ???? ???? ????????? ????? ???? ??????? ?????? ?? ??? ???? ?????? ????? ??? . ??? ????? ??????? ?? ????? ?????? ????? ?????? ????? ?????? ????? ??????? ????? ????? ???? ?????? ????? ?????? ?????? ???????? ?????? ????? ??? ??????? ?? ???? ???? ?????? ???? ???????????? ??? ??????.
    ?????? ?? ???? ??? ??????? ??? ???? ?? ??? ?? ????? ?????? ????? ???? ?? ??? ??? ?????? ???? ?? ???? ??????? ??????? ???????? ????? ?????? ??????? ??????? ?? ????? . ?????? ???? ??? ????????? ????????? ???? ?????? ???????? ??????? ??? ?????? ??? ?? ??????? ???? .?????? ???? ???? ?????? ????? ???.
    ??? ???? ????????? ??? ????? ?? ?? ???? ???? ????????? ??? ??????? ?? ????? ??? ????? ?? ????? ???? ?? ???? ??? ??? ???? ?????? . ?????? ?????? ?? ??? ?? ?????? ?? ????? ???????? ???????? ??????? ?? ????? ?? ??????? ???????? ???? ??????

    Mal sehen, ob es geht?

  76. Der Text war in arabisch. Wird aber auf PI nicht wiedergegeben.
    Arabisch ist wohl nicht im Schreibprogramm enthalten.
    In anderen Foren geht´s

  77. #105 antonio (11. Jan 2011 15:00)

    Der Text war in arabisch. Wird aber auf PI nicht wiedergegeben.

    Dafür hätte es ein Wort auch getan. Aber immerhin gut, daß du nicht auf die Idee verfallen bist, testweise gleich den ganzen Koran hochzuladen … 🙂

  78. #105 antonio

    Tja, nun haben wir viele Fragezeichen. Hätten Sie oben mal nachgelesen. Da steht, dass es nicht geht.

  79. Allgemeinder Konsens? ich bin nicht sicher…

    Medina (622-632 n.Chr.) – 24 Suren
    • folgen aufeinander in einer bestimmten chronologischen Ordnung
    • spiegeln Muhammads wachsende politische Macht wider und sein Interesse an der Formung eines sozialen Rahmens für die muslimische Gemeinschaft
    • befassen sich mit Strafgesetzen, Zivirecht (Eherecht, Scheidungsrecht, Erbrecht), sowie Aufrufen zum heiligen Krieg auf dem Weg Allahs
    • Verschiedene Gruppen von Leuten werden getrennt angesprochen:
    o die Gläubigen Muslime werden angesprochen mit: „Oh, ihr, die ihr glaubt!“ (ya ayyuha lladhina amanu)
    o die Einwohner Medinas, die Muhammad nicht trauten und die zögerten, zum Islam zu konvertieren, werden Zauderer oder Heuchler genannt (munafiqun)
    o die Mitglider der jüdischen Stämme Medinas (Qurayza, Nadir und Qaynuqa‘) werden Juden genannt (yahud)
    o die Christen werden Nazarener genannt (nasara)
    o die Leute, denen von Allah eine Offenbarungsschrift anvertraut wurde, werden mit „Leute des Buches“ angesprochen (ahl al-kitab)
    o letztere werden unterschieden von den ummiyun (Heiden), die keine solche hl. Schrift empfangen hatten
    • Eine beachtliche Menge an Abschnitten betreffen Muhammads Bruch mit dem Judentum und seine Neudeutung Abrahams:
    o welcher das mekkanische Heiligtum begründet habe,
    o ein prototypischer Muslim gewesen sei (hanif)
    o und die ursprüngliche reine Religion verkörpert habe, die Muhammad jetzt wieder in ihr Recht einsetze.
    SUREN: 2 – 98 – 64 – 62 – 8 – 47 – 3 – 61 – 57 – 4 – 65 – 59 – 33 – 63 – 24 – 58 – 22 – 48 – 66 – 60 – 110 – 49 – 9 – 5

  80. #106 Argutus rerum existimator (11. Jan 2011 15:04)

    Danke für den Hinweis 🙂

    Das Leben besteht nun mal auf „vielen Fragezeichen“.

  81. #107 plapperstorch (11. Jan 2011 15:04)

    Stimmt, hätte ich machen können.
    Ich habe leider nicht soviel Zeit wie Mancher von euch. Muss zwischendurch auch noch meinem Beruf machgehen.

    Aber sagt mal, liest Du denn wirklich alle Kommentare?

  82. #110 antonio

    Nö, nur in Fäden, die mich interessieren. Ich finde es nämlich ärgerlich etwas zu blöken, was schon gegessen ist.

  83. #108 antonio (11. Jan 2011 15:07)

    Der allg. Konsens, arab.-msl. = idschmâ‘, meint eine Einigkeit aller bedeutsamen fuqahâ‘ (isl. Religionsgelehrte) einer best. Zeitspanne über eine Frage des isl. Rechts bwz. seiner Quellen (der Koran ist ja deren erste), nichts weiter. Dieser Konsens wird dargelegt z.B. in dem arab. Werk ??mi? _l-?a?k?m ?l-qur?an von Al-Qurtubî, Bd.22, Beirut, 2006. Dem muß die westl. Wissenschaft aber nicht folgen (s. Nöldeke u.a.).

  84. Sorry, Plapperstorch!

    Bis ich eine bessere Umschrift a.g. Ihrer Tips hinbekomme, dauert es noch.

  85. #113 9.n.u.Z.:

    Bis ich eine bessere Umschrift a.g. Ihrer Tips hinbekomme, dauert es noch.

    Wieso? Gibt @plapperstorch jetzt schon Trinkgelder, damit man seine Tipps befolgt? 🙂

  86. Nö, klappt nicht. Das addon schreibt zwar arabisch, aber übersetzt es nicht in Unicode, sorry.

  87. #120 antonio

    Is ja schon juut, war nur ein Test. Aber ich habe ein addon gefunden, dass arabisch von rechts schreibt, nur eben nicht in hex.

  88. #112 9 n.u.Z. (11. Jan 2011 15:17)

    Danke für die Erklärung.

    Nach Abd al masih aber nicht. Er gab mir diese Zeiten und Reihenfolgen an.

    Sei´s drum. Der Inhalt des Koran wird wegen dieser evtl. Differenzen auch nicht freundlicher.

    Gruß
    A

  89. #115 WissenistMacht (11. Jan 2011 15:34)

    Eher verdient er welche für seine Ratschläge, meine ich. Aber wie Du ja siehst, bevorzuge ich die alte Rechtschreibung auch bei engl. Fremdwörtern.

  90. #116 plapperstorch (11. Jan 2011 15:42)

    Danke, ich werd`s probieren, sobald ich wieder zurück bin. Bis bald!

  91. Noch ein Test (Sure 1,1):

    بِسْم
    ِاللّ
    هِالر
    َّحْم
    ـَنِا
    لرَّح
    ِيمِ

  92. #125 Argutus rerum existimator

    Das ist wieder in html decimal, das geht immer. Eigentlich bescheuert, dass es PI nicht hinbekommt, dass der volle Zeichensatz zur Verfügung steht. Ich habe zwar ein addon gefunden, das zu jeden Zeichen den hex-code ausgibt, aber es gibt nix, das es gleich bei der Eingabe zB in Kommentarfeldern macht. Da muss man dann quasi vorschreiben und dann mit Kopierpaste übertragen. Das ist zu kompliziert.

  93. Verbessert:

    بِسْمِاللّهِالرَّحْمـَنِالرَّحِيمِ

  94. So gehts mit Transliteration, ist aber umständlich. Man kopiere den transliterierten Text, zB aus der Arbeit von Prof. Zirker. Dann fügt man ihn hier ein:

    http://people.w3.org/rishida/tools/conversion/

    und zwar bei „HTML/XML“ und klickt „Convert“, dann wird daraus hex-NCR oder dec-NCR. Beispiel:

    ṣirāṭa llaḏīna ˈanʿamta ʿalayhim ġayri l-maġḍūbi ʿalayhim wa-lā ḍ-ḍāllīna

  95. @ #31 Runkels Pferd (10. Jan 2011 23:53)

    Ich stelle mir gerade die erstaunten Gesichter vor, wenn ein Selbstmordattentäter ins vermeintliche Paradies kommt und statt der Jungfrauen eine Schale Weintrauben vorfindet.:-)

    Ja! Und zwar solche!

    Don Andres

Comments are closed.