Franz Josef Strauß, das politische Urgestein der CSU, bei dem die heutigen Polithanswurste nicht einmal bis zum kleinen Zehen herangereicht hätten, wurde 1955 Atomminister. In seinen Memoiren beschreibt er die Haltung der damaligen SPD zur Atomkraft, die befürchtete, „im Land Albert Einsteins und Otto Hahns künftig auf dem Gebiet der Atomwissenschaft“ nicht mehr mithalten zu können! Ein Auszug aus den Memoiren von Strauß:

[…] In der Bevölkerung herrschte großer Enthusiasmus für die Kernenergie. Man war stolz darauf, in einem wichtigen technischen Bereich wieder mit an der Spitze zu sein. Umweltschutz spielte damals keine Rolle, auf keiner politischen Seite. Die SPD sang auf ihrem Parteitag 1956 geradezu Hymnen auf die Kernenergie, nach dem Motto »Kernenergie, schöner Götterfunken!« Gestört hat die Genossen nur, daß nicht einer der ihren, sondern Franz Josef Strauß Atomminister war. Man hat mir vorgeworfen, die Bundesregierung habe wertvollste Zeit im Auf- und Ausbau der Kernkraft versäumt. Wie sich die Fronten verkehren! In meiner Zeit als Bundesminister für Atomfragen hat die SPD uns heftig kritisiert, weil wir den Neuerungen der Technik nicht so vorbehaltlos und gläubig gegenüberstanden wie sie, weil wir erst kritisch geprüft haben, bevor wir unsere Zustimmung gaben. Die SPD begann damals Wissenschaft und Technik als ihre neuen Götter zu verehren. Der alte Gott sollte ersetzt werden durch Wissenschaft und Technik: Das sollte der wahre Fortschritt sein!

Auf ihrem Münchner Parteitag von 1956, der die zweite industrielle Revolution zum Thema hatte, verabschiedete die SPD einen »Atomplan«, der folgende Ziele nannte:

»Die Erzeugung von Elektrizität aus Kernenergie hat in solchem Umfang zu erfolgen, daß die deutsche Wirtschaft nicht mehr auf die Einfuhr überteuerter Kohle angewiesen ist, der Raubbau in Kohlen-gruben vermieden und die schädigende Veränderung von Landschaft und Wasserversorgung beim Abbau von Braunkohle eingeschränkt werden;

der Aufbau und der Betrieb von Atomkraftwerken wird durch die öffentliche Hand durchgeführt, ihr Zusammenwirken mit den übrigen Elektrizitätserzeugungsunternehmen erfolgt nach langfristig festzusetzenden Plänen; die Entwicklung von Kernkraftmaschinen an Stelle der Dieselmotoren und anderer Verbrennungskraftmaschinen für feste und fahrbare Kraftstationen, für Schiffe, Flugzeuge und
andere Verkehrsmittel muß den Platz Deutschlands in der Reihe der Industrievölker sichern;

die Verwendung der radioaktiven Isotope in Medizin, Biologie, Landwirtschaft und Industrie muß so gefördert werden, daß die großen Möglichkeiten für die Gesundheitspflege, die Züchtung neuer Pflanzenarten und die Anwendung für die technischen Produktionsprozesse auch für Deutschland voll erschlossen werden;

die Forschung im Bereich der Atomwissenschaft muß mit allen Kräften gefördert werden, dies darf aber nicht andere Gebiete der Wissenschaft benachteiligen;

die Ausbildung von Arbeitskräften aller Art, von Arbeitern und Angestellten in den neuen Energieanlagen und in allen Wirtschaftszweigen, die sich mit Kernstoffen befassen, bis zum Forscher und akademischen Lehrer muß energisch gefördert werden;

sowohl die mit Kernstoffen Arbeitenden als auch die gesamte Bevölkerung müssen mit allen Mitteln und mit aller Sorgfalt gegen die Strahlenwirkungen geschützt werden.«

Es lohnt auch nach mehr als drei Jahrzehnten, die SPD-Beschlüsse von damals im Wortlaut nachzulesen. Selten hat man eine kritiklosere Verherrlichung der Kernkraft gefunden. Die SPD stellte fest: »Die kontrollierte Kernspaltung und die auf diesem Wege zu gewinnende Kernenergie leiten den Beginn eines neuen Zeitalters für die Menschheit ein.« Deshalb fordere man »in großzügiger, abgewogener Planung, nicht zögernd, hin- und hergerissen von vielerlei auseinanderstrebenden Privatinteressen«, den »Anschluß an die vorausgeeilte Welt«. Deutschland habe schon fast zwei Jahrzehnte der Entwicklung auf dem Gebiet der Atomtechnik versäumt und müsse nun »so schnell wie möglich« nachholen.

Die SPD fand beeindruckende Worte für den Segen, der von der Kernenergie ausgehe: »Die unerschöpflichen Energiequellen des neuen Zeitalters können entscheidend dazu beitragen, den Abstand zwischen den unterentwickelten und den entwickelten Industriestaaten zu verringern. Die Atomenergie kann zu einem Segen für Hunderte von Millionen Menschen werden, die noch im Schatten leben. […] (Franz Josef Strauß, Die Erinnerungen, Siedler-Verlag, 1989, S. 228 f.)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

82 KOMMENTARE

  1. Diese Ereignisse spielten sich VOR

    Harrisburg
    Tschernobyl
    Fukushima

    ab. Ein Zeichen für Intelligenz ist es Lernfähig zu sein.

    Eine 100 KM Sperrzone rund um Biblis?

    Lieber Autor: Nimm mal einen Zirkel und ziehe einen Kreis. Das sich abzeichnende Szenario gäbe Stoff für einen Bestseller.

    Oder mal in Frageform:

    Was soll uns dieser Text sagen – könnte ich mal ein Statement haben?

  2. Man könnte fast heulen, wenn man sieht für Politker es früher mal gab. Politiker die am wohle des Volkes interessiert sind und nicht auf eine arrogante Minderheit rücksicht nehmen. Jetzt reden manche wie “ lynchmob“, dass FJS ein Nazi Verzeiher war. Aber die Grünen haben Hans Christian Ströbele, der den tot von 500 000 Juden gebilligt hat, wenn es dem wohl der Palestinenser. Merke: Linke dürfen den Faschismus toll finden.

  3. An die ersten zwei Kritikaster:
    Ich habe eigentlich nicht vor, jedem Antifanten oder anderem Minderbemittelten hier zu antworten. Wie intelligentere Menschen aber vielleicht sehen können, ändern sich die Ansichten der Leute ab und zu. Zeitgeist nennt man sowas. Und wer die Geschichte nicht kennt und sich dafür nicht interessiert, ist und bleibt eben ein Trottel! Bin aber durchaus gespannt, wieviel andere eindimensionale Typen mit Brettern links und rechts vom Kopf und zugenageltem Gehirn, an das ja kein anderes Lüftchen wehen möge, hier posten! Die Seiite heißt, denke ich, Politically Incorrect, und alles, was ich poste, ist normalerweise eben genau das: „politically incorrect“! Reicht das?

  4. Das neue Zeitalter für den neuen Menschen scheint die Konstante zu sein.

    Dagegen das Bewahren des Allgemein-Menschlichen, auch in all seiner Schönheit – Menschen, die arbeiten, um zu leben, die heiraten, Kinder in die Welt setzen, sich am Dasein erfreuen, weil es schön ist, und vielleicht sogar noch auf ein schöneres hoffen.

  5. Mitarbeiter des 1992 vom Bundesamt für Strahlenschutz teilweise übernommenen DDR-Amtes für Atomsicherheit und Strahlenschutz (SAAS) untersuchten Kinder aus der Ukraine auf mögliche Strahlenschäden. 56 Kinder kamen aus dem Städtchen Tschernobyl, zwölf Kilometer vom Reaktor entfernt, und 41 aus Wolodarkar, 200 Kilometer im Süden von Tschernobyl gelegen.

    Die Tschernobyl-Kinder waren „radiologisch nicht auffällig“, sagte der Arzt Dieter Arndt vom früheren Bundesgesundheitsamt. Eine Knochenmarksschädigung sei nicht festgestellt worden. Tatsächlich war mit Ausnahme von Schilddrüsenkrebs ein Anstieg von anderen Krebsarten wie Leukämie nicht nachweisbar. Die gesundheitlich schlechte Situation im Katastrophengebiet ist mit ziemlicher Sicherheit nicht durch das Auftreten von strahlenbedingten Krankheiten gekennzeichnet. Die Kinder waren krank, wenn auch anders als erwartet. Auffällig waren ihre psychische Labilität, Lymphknotenschwellungen, Infektanfälligkeit, Eisenmangel, Harnwegsinfektionen und schlechte Zähne….. Der Vitaminmangel könne Ergebnis der weitgehend unberechtigten Angst vor frischem Gemüse wegen hoher Becquerelbelastung sein. Auch die angebliche Vervierfachung der Krebsrate um Tschernobyl herum sei mit Vorsicht zu genießen. Arndt: „Vor der Katastrophe waren auf dem Land die medizinischen Untersuchungen nicht gerade häufig. Nach der Katastrophe wurden alle reihenweise untersucht, und die Sowjetunion suchte nach Argumenten für Hilfe.“

    Prof. Walter Krämer, Die Panikmacher, Seiten 294-295.

  6. #2 Peter Blum
    Die Gefahren der Atomkraft und moeglichen Szenarien bei Unfaellen waren immer schon bekannt. Der Rest ist Mathematik.

    Es geht hier darum aufzuzeigen WELCHE Seite abwaegt und die Dinge sachtlich angeht und WELCHE Seite von einem Extrem ins andere schwenkt AUS PUREM POPULISMUS UND VERABSCHEUUNGSWUERDIGEM POLITISCHEM SELBSTZWECK

  7. #1 lynchmob

    „Quo vadis“ sollte wohl eher für Ihren Nicknamen gelten.
    Man muss FJS gewiss nicht mögen, ich tue es aber dennoch, da er im wahrsten Sinne des Wortes und im Gegensatz zu unseren heutigen Politikern einen „Arsch in der Hose“ hatte, auch unangenehme Wahrheiten auszusprechen.
    Ihnen scheint selbiger zu fehlen, erkennbar an pauschalen Diffamierungen eines charismatischen Politikers, der auch die heutigen Nazis als solche bezeichnet hat.

  8. Doch die Fakten können dem Mythos schon lange nichts mehr anhaben….So wird seit Jahren (unter anderem in den ARD-Tagesthemen) eine Zahl von 125.000 durch den Reaktorunfall von Tschernobyl verursachten Todesfällen kolportiert. Inzwischen wissen wir: Die Zahl stammt vom ukrainischen Gesundheitsminister. Sie hat allerdings nichts mit Tschernobyl zu tun. Der Minister nannte vielmehr die Gesamtzahl aller in der Region zwischen 1986 und 1995 verstorbenen, meist älteren Menschen (und wurde dabei bewusst oder unbewusst missverstanden). Tatsächlich erlagen bislang etwa 50 Rettungshelfer den Strahlenfolgen, und die Mediziner zählen zirka 1500 zusätzliche Fälle von Schilddrüsenkrebs, der zum Glück meist geheilt werden kann.

    Ist das nicht Leid genug? Muss gebetsmühlenartig eine aberwitzige Tschernobyl-Opferzahl beschworen werden? Wem soll das nutzen? ……. Wir glauben: Jeder, der sich für die Umwelt einsetzt, sollte bei der Wahrheit bleiben. Alles andere wird sich bitter rächen. „Das Dumme ist, dass die Reaktion der Leute, wenn man sie belügt, dann umso heftiger ist, wenn die Wahrheit durchsickert, was sie meist tut“, schrieb George Orwell.

    Maxeiner & Miersch, Lexikon der Öko-Irrtümer, Seiten 9-10.

  9. @ #1 lynchmob (30. Mrz 2011 11:46)

    Jetzt wird hier sogar schon der Nazi-Verzeiher FJS aus der Gruft zitiert. Quo vadis PI?

    Du spinnst wohl! Bei dir ist wohl auch schon jeder ein Nazi, der politisch unkorrekt ist?

    Vor einem FJS haben die Linksgrünen noch gezittert! Der hat diese -gelöscht- vor sich hergetrieben – sowas nennt man Stärke!

    Der Artikel sagt eindeutig:
    die Linken nehmen jede Neuerung völlig unkritisch auf und huldigen sie als neue Gottheit;
    die Konservativen wollen zuerst prüfen, ob die Neuerungen was taugen und dann mit Bedacht eventuell Schritt für Schritt einführen;

    Zuerst werden wir kritisiert, dass wir Bedenken gegen die Einführung Kernkraftwerke haben, heute werden wir kritisiert, daß wir Bedenken gegen die Atompanik haben.

    Aber Konservativ kommt eben aus dem Lateinischen: conservare = retten, bewachen, beschützen

  10. #2 Peter Blum (30. Mrz 2011 11:57)

    Diese Ereignisse spielten sich VOR

    Harrisburg
    Tschernobyl
    Fukushima

    ab. Ein Zeichen für Intelligenz ist es Lernfähig zu sein.

    Keiner dieser Vorfälle fand in Deutschland statt oder hatte unmittelbar negative Auswirkungen auf Deutschland. Trotzdem sind die Deutschen die einzigen, die sich so leidenschaftlich in die Anti-Atom-Bewegung gestürzt haben, daß man meinen könnte, ihnen wären schon 5 Reaktoren um die Ohren geflogen. Sind die Deutschen also einfach nur lernfähiger als andere oder eben doch nur riesige Schisser, die vor allem und jedem Angst haben?

  11. Kewil hält den Leuten mit großen Lücken den
    Erinnerungsspiegel vors Gesicht.

    Und genau so werden wir es bei den Grünen
    machen können.

    Ich sehe schon die KDF – Schiffe auf dem schönen Bodensee.

    Aber bitte nicht die fette Qualle von den Grünen als Bierbringschlampe.

  12. @ kewil:

    Zuerst einmal „Danke“ für die Antwort.

    Zeitgeist würde bedeuten das sich die Sichtweise auf etwas verändert ohne das es dafür einen Grund gibt, wie etwa die breite der Krawatten immer mal wieder variiert.

    Geschichtliche Weiterentwicklung und Veränderung aufgrund von Erfahrungen sind der Erkenntnis geschuldet.

    Harrisburg, Tschernobyl und Fukushima sind Tatsachen die 1956 nicht gegeben waren.

    Die Menschheit entwickelt sich, so wie wir heute sicherlich nicht mehr mit dem Pferd zur Arbeit reiten werden wir in Zukunft andere Wege der Energieversorgung gehen.

    Minderbemittelt magst Du mich von mir aus nennen, Antifant ist unfair. Und auch wenn die Seite „politically incorrect“ heißt muss es ja nicht „factly incorrect“ sein was veröffentlicht wird.

    Denn heute würde wohl kaum jemand die Atomenergie als eine Lösung auf die Energieprobleme der 3. Weltländer bezeichnen – schon alleine aus Sicherheitgründen nicht.

  13. @ #2 Peter Blum (30. Mrz 2011 11:57)

    Zum selber-nachprüfen ein Verweis von mir auf die modernen KKWs, deren Bau die Grünen (SChröder/Fischer) verboten und für die Zukunft unmöglich gemacht haben:

    Die geringe Leistungsdichte von 6 MW/m³ macht den Höchsttemperaturreaktor inhärent sicher, d.h. es kann keine Kernschmelze stattfinden. Mit zunehmender Temperatur des Reaktors erhöht sich die thermische Geschwindigkeit der Brennstoffatome, was die Wahrscheinlichkeit des Neutroneneinfangs durch 238Uran erhöht und dadurch die Reaktionsrate reduziert. Bauartbedingt gibt es also eine maximale Reaktortemperatur; wenn diese unterhalb des Schmelzpunktes des Reaktormaterials liegt, kann keine Kernschmelze stattfinden.

    – hoher Wirkungsgrad (50%)
    – keine Kernschmelze möglich
    – Uran und Thorium als Brennstoff möglich
    – Helium wird nicht radioaktiv
    – druckloser Kreislauf
    – Prozesswärme für Wasserstoffherstellung oder Kohleveredelung

    http://de.wikipedia.org/wiki/Generation_IV_international_Forum#H.C3.B6chsttemperaturreaktor

    Tipp: Kohleveredelung heißt: Herstellung von Rohhöl bzw. Diesel OHNE Ölquellen

  14. Für deutschen Erfinder- und Forschergeist steht nicht nur Albert Einstein und Otto Hahn, sondern auch Viktor Schauberger, auch wenn sein Schaffen und seine genialen Erfindungen und Entdeckungen tot-geschwiegen werden.

    EUrabia, dafür steht die hochgiftige Quecksilberdampflampe, von der EU-Mafia fälschlichrweise „Energiesparlampe“ genannt.

    Anm.: Zur Herstellung einer EU-Quecksilberlampe wird das 10-fache an Energie verbraucht wie für eine richtige Glühbirne. Was uns die Entsorgung des hochgiftigen Quecksilber-Sondermülls kostet, bleibt im Dunkeln. EU-Fortschritt – für’s „Klima“, gegen die Menschen.

  15. Da scheint keiner der Kommentatoren bisher, den Artikel wirklich verstanden zu haben. Es wurde keinerlei Wertung der Atomenergie gebracht, es wurden lediglich FJS (Der Herr sei seiner Seele gnädig) und die SPD (der Herr möge denen endlich mal Verstand geben) zitiert. Die SPD als ehemalig größter Verfechter der Kernenergie, tut heute so, als ob die immer dagegen gewesen wären.

  16. Tschernobyl forderte wohl insgesamt etwa 100 Todesopfer und ist damit vergleichbar mit dem
    ICE-Unglück von Eschede. Hat das Merkel damals den Ausstieg aus dem Zugverkehr gefordert? Muss mir entgangen sein.

    In Fukushima ist noch gar nichts passiert, deshalb höre ich heute auch ständig in den Nachrichten, dass Greenpisser gerade vor Ort eigenständige Messungen durchführen würden. Diese Ökofaschisten sind bitter enttäuscht, dass Fukushima noch keine Todesopfer gefordert hat und müssen nun die Propaganda hochfahren. Dass diese feigen Greenpisser vor Ort sind, ist allein schon ein klares Zeichen dafür, dass die Lage vor Ort entspannt sein muss.

    Auch die Börse in Japan haussiert. Ein klarer Indikator dafür, dass die Japaner alles im Griff haben. Die deutschen Ökos sollen sich nur weiter fürchten. Sollen sie doch aussteigen aus der Kernkraft, mir egal. Hauptsache weltweit werden verstärkt AKWs gebaut. Ein Sieg der Vernunft!

  17. Das schönst was ich auf einer Wahlveranstaltung erlebte war als FJS die randalierenden Rot/Grünen Faschisten als die Besten Schüler eines Herrn Dr. Joseph Göppels titulierte. Liebe Freunde das ging runter wie Honig.
    Ja, die Neo-Nazis wussten schon warum sie die „Soppt Strauss“ Initiative gründeten.
    Meine Frage an die vielen Intelliegenzler hier bei PI: wie können wir unseren FJS klonen?

    Franz Joseph steig hernieder
    und regier unser Bayern/Deutschland wieder

  18. #18 Peter Blum (30. Mrz 2011 12:21)

    Ich sehe schon:

    In 50 Jahren werden Touristengruppen aus China durch Deutschland reisen und Moscheen bewundern, die an alte Kirchen erinnern; im Schloss Neuschwanstein residiert ein Warlord mit einem großen Harem, in denen Huris mit blauen Augen verlegen lächeln und ein maximalpigmentiertes Baby säugen;sein Wesir erinnert entfernt an Röttgen, seines Zeichens AntiAtomMinister; ein dicker Mann, der einem Gabriel sehr ähnlich ist, nervt den Warlord mit seinem albernen Gequatsche und hat zwei Veilchen; eine Matrone, die einer Nahles ähnelt, hütet eine ganze Kinderschar; am Eingang zum Schloss kauern zwei Gestalten, ich glaube es sind Merkel und Schavan, und leiern von der guten alten Zeit, als sie die Männer noch scheuchten, daß es eine Wonne war.

    Und die Chinesen verstehen jetzt, was die Losung „Zurück zur Steinzeit“ bedeutet.

  19. #14 Denker
    Ich stimme Ihrer Aussage, dass heutige Politiker nicht den Mut haben, eigene Gedanken zu fassen und auszusprechen. Ein Herr Lindner fordert mit einem Mal, die jetzt abgeschalteten Atomkraftwerke nie wieder ans Netz zu bringen. Davor sprach er von Baden-Württemberg nicht.
    Die jetzige schwarz-gelbe Regierung vertritt nur noch linke und grüne Forderungen (z.B. Frauenquote in Dax-Unternehmen). Damit werden diese Positionen aufgewertet und faktisch Wahlkampf für SPD und Grüne betrieben.
    Wichtig ist es, eigene Positionen argumentativ zu vertreten: Wir benötigen eine sichere Energieversorgung, wir wollen keine Uniformen für und Abgrenzungen von Frauen (Burka, Kopftuch, „Langrock“).
    Die arme Bevölkerung, die ihr Wissen fast ausschließlich von den einseitig berichtenden und kommentierenden Medien bezieht, hat so gar keine Chance, ihr Selbst-Empfundenes zur politischen Gewissheit werden zu lassen. „Die Parteien wirken bei der politischen Willensbildung des Volkes mit.“
    Dann macht es mal: CDU, CSU, FDP und auch SPD. Auch Sozialdemokraten haben einmal die Interessen der Bevölkerung vertreten.

  20. Diese Haltung der damaligen SPD war mir neu!

    Kann man denn das nicht ausnutzen und den heutigen roten Socken unter die Nase halten? *g*

    Aber ernsthaft, Meinungen können sich ändern! Zwar nicht unbedingt so schnell und oportunistisch wie bei Frau M., aber es ist ein Prozeß, ein fortbewegen.

  21. Jaja, der heilige Franz Josef:

    -Schützenpanzer HS-30

    -Starfighter-Skandal: Der Witwenmacher

    -Fibag-Affäre

    -„Onkel Aloys“

    -„Spiegel“-Affäre

    Alles zum Wohle des deutschen Volkes…

  22. @ #lynchmob (30. Mrz 2011 11:46)
    … Quo vadis PI? …

    Nach Rom. Das ist die richtige Richtung. 😉

  23. Ein paar Namen, die man sich merken sollte:

    Innenminister Hans-Peter Friedrich hatte klargestellt, dass der Islam nicht zu Deutschland gehört. Die Reaktionen fielen unterschiedlich aus.

    Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP): „Der Islam gehört selbstverständlich zu Deutschland.“

    Der FDP-Innenexperte Hartfrid Wolff sagte: „Diese (Friedrichs) Aussage ist für den interkulturellen Austausch ein eher schlechter Start.“

    Der bayerische SPD-Landesgruppenchef Martin Burkert forderte Friedrich auf, seine Aussage zurückzunehmen. „Aufgabe des Bundesinnenministers, der gleichzeitig auch Integrationsbeauftragter ist und die Islamkonferenz ausrichtet, ist es, zu integrieren und nicht auszugrenzen“, sagte Burkert der „Mittelbayerischen Zeitung“.

    Der innenpolitische Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, Hans-Peter Uhl (CSU):. „Unsere Position ist klar die von Friedrich. Wir haben in Deutschland eine Leitkultur, die nicht vom Islam geprägt ist.“

    Der Vorsitzende des Innenausschusses des Bundestages, Wolfgang Bosbach (CDU): „Der Islam ist Teil der Realität in Deutschland, aber nicht Teil der Identität.“

    CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt: „Der Bundesinnenminister hat völlig recht damit, dass der Islam nicht zu den Grundlagen unserer Kultur in Deutschland gehört. Es ist gut, dass Hans-Peter Friedrich damit den Wert unserer deutschen Leitkultur bei seiner Amtsübernahme so deutlich unterstrichen hat, und er hat dafür die volle Unterstützung der CSU.“

    Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, kritisierte die Äußerung Friedrichs und warf dem neuen Minister Realitätsverweigerung vor. „Europa hat eine ganze Reihe von eindeutigen historischen Bezügen zum Islam und der islamischen Welt. Niemand kann das ernsthaft leugnen“, sagte er den Zeitungen der WAZ-Mediengruppe. Die Muslime seien „hierzulande eine nicht mehr wegzudenkende gesellschaftliche Gruppe. Deswegen ist die Aussage des Bundespräsidenten mehr als richtig“, unterstrich Mazyek.

    Grünen-Chef Cem Özdemir sagte, der neue Innenminister offenbare ein „krudes Gesellschaftsverständnis“, wenn er Menschen muslimischen Glaubens zugestehe, Teil Deutschlands zu sein und zugleich erkläre, der Islam sei es aus historischen Gründen nicht. Es sei „zumindest zweifelhaft“, ob Friedrich bereit und in der Lage sei, den Dialog über die Integration des Islam unter dem Dach des Grundgesetzes glaubwürdig fortzuführen.

    Die Grünen-Fraktionsvorsitzende Renate Künast ergänzte, der Satz des Bundespräsidenten vom 3. Oktober vergangenen Jahres, dass der Islam zu Deutschland gehöre, habe Türen aufgestoßen in Deutschland und auch in der Türkei. Rückwärts sollte es nun nicht gehen, sagte Künast: „Das wäre schädlich für Deutschland.“

  24. T-schuldigung
    Intelligenz- ohne ie. Ist doch klar. Hab Probleme mit der kleinen Tastatur

  25. dazu passend:

    Moderne Forschung und Hightech insgesamt stoßen bei uns auf psychologische und neurotische Ängste – von der Kernkraft bis zum Magnetschwebezug, von der Gentechnologie bis zur Raumfahrt. Wir Deutschen sind Weltmeister der Angst! In den 50er Jahren war die SPD der geistige politisch-psychologische Schrittmacher der zweiten industriellen Revolution – heute stemmen sich viele Sozialdemokraten, gemeinsam mit den Grünen, gegen die dritte industrielle Revolution.” –Helmut Schmidt (1996)

  26. Die wichtigste Zielvorgabe ist, die Abschaffung der Zwangsgebühren fürs Radio und Fernsehen.
    Bezahlfernsehen darf Gebühren erheben, aber nur für den Film, der gerade gesendet wird. Pakete von Sendungen sind nicht erlaubt.
    Nachrichten und Dokumentationen werden durch Stiftungen bezahlt und verliehen. Es darf nie ein Monopol für die Medien geben. Mindestens vier Konkurrenten muß es immer geben. Der Staat darf nur nach Urteilen vorgehen.
    Die Verfassungsrichter, Bundesrichter und Oberlandesrichter müssen gewählt werden und Volljuristen und Personen, die mal in der Legislative und/oder Exekutive tätig waren, dürfen gemeinsam nur 40% der Richterbank ausmachen. Nur so kann die Judikative unabhängig sein. Es ist ein Unding, daß Richter von der Legislative und Exekutive bestimmt werden. Wo bleibt da die Unabhängigkeit der Judikative?

  27. OT: Es tut sich doch was!

    Revolutionsforscher Zimmermann
    „Revolten schwächen den Terrorismus“

    Die Revolution breitet sich wie ein Flächenbrand im arabischen Raum aus. Revolutionsforscher Ekkart Zimmermann spricht im FOCUS-Online-Interview über politische Kettenreaktionen, die Rolle der neuen Medien und die Gefahr einer Radikalisierung.

    http://www.focus.de/politik/ausland/krise-in-der-arabischen-welt/tid-21826/revolutionsforscher-zimmermann-revolten-schwaechen-den-terrorismus_aid_613530.html

    Da kann man doch immer schön locker bleiben … die Götter erschufen das Universum auch nicht an einem Tag?

  28. Ich bin ein Anhänger FJS und seit Teschernobyl Gegner der Atomkraft. Fukushima hat micht bestätigt. PI aber manifestiert: „Keine Panik auf der Titanic.“
    Armselig!

  29. Ein Völkermord, wie es ihn im Zweiten Weltkrieg unter den Nazis gab, wäre heute nahezu unmöglich. So etwas würde sofort dokumentiert werden und Reaktionen hervorrufen. Diese Medien haben so eine irrsinnige Gewalt. In diesem Fall halten wir sie für positiv, weil sie zur Demokratisierung führt, aber sie kann auch negativ zum Lynchen von ganzen Bevölkerungsteilen führen.

    Link siehe oben

  30. #Niklas Salm
    Mir war und ist es im Endefekt wurscht was der FJS Geschäfte machte oder nicht. Wichtig ist immer was rauskommt und das war in Ordnung.
    Wenn ein Politiker sagt:
    „Ein jeder Bayer muss und wird hier bei uns in der Lage sein für sich und seiner Familie ein Haus zu bauen….“ dann liebt er sein Volk
    und so war es(Zinslose Darlehen usw). wir mussten uns nicht um die Zukunft von Türken und sonstigen kümmern sondern in erster Linie um uns und unser Volk.

    Ein Speichellecker einer Fremden Macht war er nie und niemals.

  31. Bei allen Affären um FJS war er vor allem eines.
    Ein seinem Land verpflichteter Patriot.
    Wenn man Menschen wie ihn mit dem heutigen Politgewürm vergleicht,dann möchte man sich am liebsten ins Schwert stürzen.

  32. Boah, manche raffen immer noch nicht, dass der Artikel weder für noch gegen Atomkraft ist, sondern von den Sozen handelt.

    Die Erinnerungen von FJS sind jedenfalls eine hochinteressante Lektüre und bringen Gewinn für das Verständnis der Geschichte der BRD (auch wenn Strauß sich selbst darin sehr gut aussehen lässt und die Amigo-Geschichten gar nicht erst vorkommen.) Trotz aller Sauereien vermisse ich Strauß als Politiker. Lieber FJS als Özkan, McAllister, Schavan, Wulff etc etc.

    P.S.: Hier übrig gebliebenen Kewilianer treffen sich hier: http://www.fakten-fiktionen.de

  33. @ 19 Denker:

    Das Thema hatten wir schon in einem anderen Beitrag. Dort hattest Du die Freundlichkeit mir diesen wiki Link schon einmal zur Verfügung zu stellen.

    Ich denke immer noch das kernschmelzesicherere Reaktortechnik, mit optimalen baulichen Maßnahmen gesichert, unserem Land würdiger wären als dieses „Aussteigen“ Gejammer.

    Auch macht es gerade in BaWü keinen Sinn auf Kernenergie zu verzichten wenn im Elass Meiler stehen.

    Aber RICHTIG muss man es machen, Perfekt.

    Aber darum geht es in diesem Artikel wohl nicht, sondern wie „Ogmios“ in # 10 postet eher um die Frage wer wie die Sichtweise auf die Fakten vorgibt.

  34. #24 Freiheit1848
    Das wäre es, aber leider gibt es solche Politiker nicht mehr.

    #30 Schlecht_Mensch
    Jetzt kann die Hetzjagd ja wieder neu beginnen. Die werden Friedrich nicht in Frieden lassen. Er hat absolut Recht, er hat das tatsächliche Problem erkannt UND er nennt das Übel beim Namen. Hätten die Guttenberg nicht abgsägt, dann wären die Wahlen bestimmt auch anders ausgegangen. Aber Merkel mußte ihn los werden, denn er war beliebt und vielleicht sogar Kanzler geworden.
    Was ich als erbärmlich empfinde ist, dass Politiker sich mehr für Ausländer einsetzen als für Deutsche. Sie vertreten das Deutsche Volk. Das sind alles Volksverräter. Bin mal gespannt wie lange es noch dauert bis wir Deutsche in Ghettos gedrängt werden und nur noch ans Tageslicht dürfen, wenn sich die Türken mal nicht gestört fühlen. Der Türkenhitler sitzt doch schon an der Regierung oder WARUM könnte er sonst so eine große Klappe riskieren??? Die Deutschen sind schuld, ja klar, warum sind sie denn auch gerade da wo sie gerade sind??? Warum haben die Scheiß Deutschen kein Geld und Zigaretten dabei??? Als Strafe muss man sie züchtigen, in dem man sie krankenhausreif prügelt. Der Deutsche hat den Türken gefälligst aus den Augen zu gehen. Politiker ich hasse Euch für das was ihr unserem Volk angetan habt. Aber ich bete dafür, dass mal ein Angehöriger eines Politikers unter den Opfern ist. Vielleicht wacht ihr dann auf.

  35. #36 Jaime I El Conquistador (30. Mrz 2011 13:07)
    >Ich bin ein Anhänger FJS und seit Teschernobyl >Gegner der Atomkraft. Fukushima hat micht >bestätigt. PI aber manifestiert: “Keine Panik >auf der Titanic.”
    >Armselig!

    Nö, einfach vernünftig. Man kann durchaus gegen Kernkraft sein, selbst, wenn man alle Argumente dafür und dagegen kennt. Aber PANIK und SCHNELLSCHÜSSE sind nun mal völlig unnötig und schädlich, da meist unüberlegt. Insofern ist der Aufruf nicht in Panik zu geraten alles andere als armselig.
    Wir sollten alle zuerst einmal abwarten, wie Fukushima ausgeht. Der Ausstieg ist keine Sache, die man dringend in einer Woche durchziehen muss.
    Unsere KKWs waren vor einem halben Jahr genauso (un)sicher wie jetzt. Alles andere ist armselig weil – sorry – nur doof!

  36. @ 25 Jeremias:

    Würde mir nicht gefallen was Du da siehst.

    Sehe ich übrigens nicht. Denn nur dann wenn die Geschichte eine lineare Fortschreibung des Vergangenen wäre würde dies eintreffen.

    Dann würden wir aber heute noch unter dem Adler der Legionen Roms leben und in Sesterzen zahlen.

  37. @ #41 Peter Blum (30. Mrz 2011 13:19)

    Das Thema hatten wir schon in einem anderen Beitrag. Dort hattest Du die Freundlichkeit mir diesen wiki Link schon einmal zur Verfügung zu stellen.

    Ich weiß, aber das ist der beste Link für Leute, die sich zum ersten Mal selber darüber informieren wollen.
    Es nützt nix, wenn ich hier Fachbücher zitiere, weil die sowie nur Fachleute haben bzw. kaufen.
    Und wenn ich kein Zitat bringe, wirds sowieso nicht geglaubt – und wenn ich ein Zitat bringe, das hier niemand nachprüfen kann, ist das Zitat auf fürn Arsch;

    Also suche ich am besten schnell nachprüfbare Quellen – Wiki ist dabe erste Wahl; auch wenn dort jeder reinschreiben kann: die Infos dort sind im Großen und Ganzen verdammt gut!
    ________________

    deutsche Ingenierskunst ist weltweit spitze – daher wäre es für uns die beste Auszeichnung, die alten Schmelzbaren Reaktoren durch moderne Nicht-schmelzbare Reaktoren zu ersetzen!

    Die Grünen wollen nur schlussmachen und abwickeln, aber haben keinen Ersatz anzubieten.
    Billige und ausreichende Energie ist die Basis für jeglichen Wohlstand

  38. # Freiheit1848
    unsere einzige Chance ist die Freiheit. Sonst sieht es rabenschwarz aus in DL

  39. @ PI: super artikel.

    dass FJS mal atomminister war, hat dieser volldepp gröhe wohl komplett vergessen:

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article13005691/CDU-erklaert-Atomkraft-zum-Erbe-Helmut-Schmidts.html

    o-ton gröhe:

    Die Kernkraft aber ist vor allem das Erbe Helmut Schmidts, ein Kind der sozialliberalen Fortschrittseuphorie. Wir haben die Kernkraft später aus wirtschaftlicher Vernunft heraus verteidigt, als die Urheber weiche Knie bekommen haben.

    wo nimmt die CDU eigentlich solche schwachsinnigen generalsekretäre wie gröhe oder weiland hintze her ? mannomann.

    Welt Online: 20 bis 30 Prozent der Bevölkerung halten Kernkraft immer noch für eine sinnvolle, klimafreundliche Art, Energie zu gewinnen. Wer soll sie in Zukunft politisch vertreten?

    na, die union mit sicherheit nicht mehr.

  40. #2 Peter Blum (30. Mrz 2011 11:57)

    „Statement“ ❓
    sind uns wohl die „Antworten“ oder die „Erklärungen“ oder die „Stellungnahmen“ ausgegangen ❓

    🙁

  41. @ #48 MohaMettBroetchen (30. Mrz 2011 13:39)

    Dieses „Abschaffen“ muss aber von den Moslem-Teilnehmern ausgehen! Dann trifft sie auch die Schuld!

    Wenn die Union von sich aus die Konferenz abbläst, dann würde sie die Schuld treffen – daher ist es klug, die gleiche Masche wie die Moslems anzuwenden:
    Konferenz ja, aber wir fordern von euch Maßnahme X – und wenn ihr Maßnahme X nicht erfüllt, dann sind wird beleidigt und fordern Schadensersatz Y!

    und dann kann man gleich weitermachen:
    und wenn ihr Schadensersatz Y nicht erfüllt, dann seid ihr Nazis und wir fordern Maßnahme X

    So ergibt sich eine endlose Forderungsschleife bis zur Erfüllung von irgendetwas.

  42. #49Rotnase
    siehst doch wies mit der Freiheit aussieht, sogar hier löschen dich schon weg.

  43. Immer wieder fragen die Menschen: wie ist sowas alles möglich?

    Die General-Antwort:

    Es ist möglich, weil die SPD sich insgeheim ein Medien- und Meinungs-Imperium geschaffen hat. Mit diesem bestimmt sie MÜHELOS die öffentliche Meinung und unterdrückt MÜHELOS alles missliebige.

    BEISPIEL: Atomkraft

    Wenn man heute (als Zeitzeuge!) jemanden erzählt, dass die SPD mit Brandt / Schmidt als Kanzler allein 20 Kernkraftwerke in Deutschland genehmigt hat, dann wird man ungläubig angestarrt.

    Sogar das KKW Krümmel, von dem der SPD-Parteivorsitzende Gabriel sagt: “Bein Störfall-Reaktor Krümmel ist der Störfall der Normalfall” hat die SPD genehmigt.

    Wenn heute die SPD in jeder Debatte die CDU als Spezln der Atomwirtschaft hinstellt und so tut, als hätte die SPD GARNICHTS DAMIT ZU TUN, ja dann fragen wir doch einfach mal:

    Hallo SPD! Was hat denn die Atomwirtschaft für 20 SPD Kanzler-Unterschriften zum Bau von KKWs springen lassen?

    UND NOCHWAS SPD: wenn ihr nach dem Jubel eurer Minister (ForschMin Volker Hauff/Schneller Brüter) PLÖTZLICH 1983 (SPD geht in die Opposition) GEGEN Kernkraft seid – was soll das denn?

    Hat die Atom-Industrie vielleicht nach 10 Jahren aufgehört, die SPD mit “Materiellen Freundlichkeiten” auszustatten, weil sie nicht mehr zu sagen hat?

    Sieht doch ganz so aus -oder?

  44. Die Parteien sind doch alle wie Chamäleons.

    Sie wechseln den Anstrich wie die Hure den Freier

    .

    Die Talkshowdamen werden es dann schon richten.

    Auch die Liberalen winseln um einen neuen Anstrich, ihr Chef pappt wie unsere Erika am Sessel.
    Was Japan (das empathisch keinen interessierte bei uns) und die Migranten so alles bewirken…

    http://gesundheit-politik-migration-kultur.donaufalter-zeitung.de/index.php?option=com_content&view=article&id=528:kleiner-aufstand-bei-den-liberalen&catid=34:politik&Itemid=2

  45. Das Festhalten der SPD an der Atomkraft
    hat ja damals zur Gründung einer neuen Partei
    (Die Grünen) beigetragen. Bis ende der 70er
    (Three Miles Island) war die SPD stramm für Atomkraft, bis Tschernobyl dann im Spagat ein bisschen Dafür ein bisschen Dagegen, und nach Tschernobyl ganz dagegen (Langsamer Brüter in Hamm-Uentrop wurde nach kurzer Probezeit still gelegt).
    Heutzutage kann man als Atomkraftkritiker schon wieder dafür sein, denn die Technik ging weiter. Halbwertszeiten von 500.000 Jahren lassen sich auf 500 Jahre verkürzen. Mit Hilfe von 15% der erzeugten Energie lässt sich die Trasnmutation
    erzielen. Dass man allerdings von der so wenig hört, ist schon ein Ärgernis.

  46. was soll mir das sagen.
    Die zeiten ändern sich.
    Das ist genauso als ob man der SPD vorwirft marxistisch zu sein

  47. @ 51 MohaMettBroetchen:

    „Erklärung“ oder „Erläuterung“ wären wohl angebracht gewesen, mag sein.

    Habe beim Eintauchen in das Weltnetz versehetlich den Schalter nicht nicht auf „Muttersprache“ umgelegt.

    Gelobe Besserung! 😉

  48. Atomenergie bedeutet Wohlstand

    Den Wohlstand haben wir ja nun, deshalb gehört er abgeschafft. Und zwar wird er von denen abgeschafft, die es geschafft haben. Es glaubt doch wohl niemand im Ernst, das grüne Klientel hätte an höheren Energiepreisen zu knabbern, die treffen die Geringverdiener. Die Geringverdiener treffen auch die Lasten des übrigen Biounfugs härter, als die, deren Hobby es ist, wom Staat zu leben. Lehrer, Beamte, Parteifunktionäre.

    Früher, früher, da gab es eine gewisse Technikgläubigkeit. Keiner hat da gerufen, macht die Kohlegruben zu, nach schweren Unglücken, ist es das wert? Jeder wußte, daß es das, nämlich Menschenleben, wert ist, funktionierende Eisenbahnen zu haben, produzierende Betriebe und eine warme Bude im Winter.

    Deutschland ist flächendeckend von Infantilität befallen und von Alterssenilität, was wollen wir denn dem Weltmarkt noch anbieten, um dafür Rohstoffe einführen zu können? Moscheebautechnologien?

  49. Ja, das waren noch Zeiten…

    Gut, dass es diese herrlich saubere und harmlose Kernergie gibt.

    Man muss doch bloss alles in das Meer schuetten, irgendwann verduennt es sich, das ist mit dem Altoel, dass mein Nachbar im Wald ablaesst auch nicht anders.

    Man stirbt doch sowieso irgendwann, also was soll das Antifanten-Gejammer…

  50. Da fällt mir der Augenzeugenbericht eines Einwohners von Pripyat, der Stadt direkt neben Tschernobyl ein, der die Explosion des Reaktors Nr. 4 beschrieb mit den Worten, es sei das Schönste gewesen, was er jemals in seinem Leben gesehen habe, eine kilometerhohe Säule aus buntem Licht, grün, gelb, blau, violett und andere leuchtende Farben, wie ein surreales, übergroßes Feuerwerk, das sich säulenartig vom Reaktorboden in den Himmel bohrte.

  51. @#24 Freiheit1848

    Wie recht du doch hast. FJS fehlt hinten wie vorne und ihn mangels Fachwissen (ich kannte ihn noch persönlich) als Nazi zu diffamieren das hat was.
    Ist auf jeden Fall aber nicht so naheliegend wie Sozis und Kommunisten!

  52. Also kewil,

    PI ist bisher eine sehr demokratische Plattform. Hier werden Themen und Meinungen diskutiert. Das kannst Du doch bestimmt auch, oder?

    Wenn Du das nicht willst oder kannst leg doch einfach wieder Deinen „Erkennungsbalken“ unter Deine Beiträge, dann stolpert niemand vorbei der kritische Äußerungen tätigt.

    OK?

  53. An #1 und #2

    In dem Artikel geht es doch gar nicht darum, ob man auf Kernkraft setzen soll (darf) oder nicht. Ob sie ethisch vertretbar ist oder nicht.

    Er zeigt doch einfach nur auf, wie brilliant man rein formal analysieren kann.

    Wenn eine solche Fähigkeit und vor allem auch der Mut (denn Strauß war immer Buhmann und ist auch beim Volk bei seiner Kandidatur zum Kanzler gescheitert, während Schröder gewählt wurde) zur brillianten Analyse vorhanden ist, wird man vielleicht zu dem Schluß kommen, dass Kernkraft insgesamt nicht zu verantworten ist (war).

    Aber diesen Schluß wird man und muß man sachlich unter Abwägung der Alternativen ziehen und nicht von einem Tag auf dem anderen sein Mäntelchen nach dem Wind richten.

  54. Nachtrag zu 64:

    Mir gefällt was Du bisher geschrieben hast, hast eine freche, frische Art.

    Nix für Ungut, bis zum nächsten Mal!

    PB

  55. @#62 Axel_Bavaria (30. Mrz 2011 14:08)

    Ja, auch Atombombentests erzeugen herrliche Farbspiele, aber nichts geht gegen den Geruch von Napalm am morgen.

  56. #1 lynchmob (30. Mrz 2011 11:46)

    verlaufen?
    Nicht weinen, sowas passiert Blinden schon mal!

  57. FJS hat zum Beispiel auch gesagt, dass die Linken in ihrer Art und Weise, wie sie politische Veranstaltungen stören oder zu verhindern suchen, den NAZIs gleichen. Er gehört sicher zu den schlauesten Politikern, die Deutschland je hatte.

  58. @ #36 Jaime I El Conquistador (30. Mrz 2011 13:07)
    … PI aber manifestiert: “Keine Panik auf der Titanic.” Armselig! …
    Was PI manifestiert ist richtig. Bloß keine Panik. Es ist nicht armselig im Gegenteil!,

    Wir sind nicht auf der Titanic. Die Grünen versuchen es bloß, uns diese Illusion so zu verkaufen. Mir scheint es, als ob Du diesen grünen Betrüger zum Opfer gefallen bist.
    Auch ich wünsche mir keinen atomaren Super-Gau, aber es gibt Dinge auf die wir in Deutschland nur begrenzten oder gar keinen Einfluss haben. Dazu gehören AKW im Ausland.

    Vor Zwei Wochen, kurz nach dem Erdbeben in Japan, haben Russland und Weißrussland ein Vertrag im Bereich der Atomenergie geschlossen. Nach diesem Vertrag sollte in Weißrussland ein AKW gebaut werden (an der Grenze zu Litauen, 50 KM südlich von der Hauptstadt Vilnius), das im Jahr 2017 ans Netz sollte. Ziel dieser Investition: Stromexport nach Westen – hauptsächlich nach Deutschland.

    Solche „Lösungen“ der Energieprobleme in DT machen mir persönlich wirklich sorgen. Denn, wenn dort etwas „schiff“ gehen sollte, dann sitzen wir tatsächlich auf der Titanic.

    Es ist immer besser, wenn wir die benötigte Energie selber im „Ländle“ erzeugen und dabei die Topleute beschäftigen.

    Bye the way: Was machst Du, wenn irgendeiner moderater Muezzin ganze Menge „Bomb-Bons“ vom Himmel regnen lässt?

  59. Naja, ich hab auch ein Buch aus den 50er Jahren „Atomkraft heute und morgen.“
    Auf dem Buchdeckel ein Schiff, ein Zug und ein Flugzeug, jeweils mit symbolisch dargestelltem Atomantrieb. Damals war Aufbruchstimmung, zur Gefahr der Strahlen steht, glaub ich, kaum etwas drin.

    Ich kommentiere doch nicht zu schnell!!!einself!

  60. Tja, die Technikfeindlichkeit hat noch niemandem Fortschritt beschert.

    Wenns in einem Bereich der technischen Entwicklung mal schiefgeht, dann hat man sich in vergangegen Zeiten darum bemüht, es besser zu machen, sich weiterzuentwickeln, anstatt die Flinte ins Korn zu werfen und aufzugeben.

    Weiterentwicklung ist Evolution, nur der, der sich weiterentwickelt, wird überleben.
    Nicht der wird überleben, der bei Fehlschlägen die Finger von dieser Technik lässt.

    Wo wären wir heute, wenn sich die Pioniere der Luftfahrt von abstürzenden Draht und Leinwand-Flugzeugen hätten abschrecken lassen?

    Wo wären wir heute, wenn die Toten beim Tunnelbau den Tunnelbau zur „unbeherrschbaren“ Technologie erklärt hätten?

    Wo wären wir heute, wenn sich Herr Uga im Neandertal bei der Entdeckung des Feuers wegen seiner Brandblasen gedacht hätte:

    „Uga! Feuer aua, Feuer böse…Feuer aus“

    Aber wahrscheinlich kommts unseren Grünen und Sozen nur darauf an:
    Morgenthau 2.0

    Auf den Trümmern unserer Gesellschaft errichtet man dann das Sozenparadies.
    Es ist ja auch einfacher, ein umzubauendes Haus abzureissen und es neu aufzubauen anstatt es zu entkernen und Stück für Stück, langwierig und mühsam umzubauen.

  61. Der islamisierte Deutsche braucht keine Kernenergie. Was FJS wollte, ist Schnee von gestern.Ist zwar auch Schmarrn ,was wir wollen, aber momentan wollen alle Parteien nix, außer denselben erdrutsch wie in BW.

    Wir brauchen keinen Wohlstand mehr. Lasst uns die Wirtschaft und Industrie zugrunde richten!

    http://gesundheit-politik-migration-kultur.donaufalter-zeitung.de/index.php?option=com_content&view=article&id=533:der-deutsche-braucht-keinen-wohlstand&catid=34:politik&Itemid=2

  62. FJS war der beste Politiker den’s je gegeben hat. Schad, dass er nicht mehr da is… So einer wie er fehlt uns ganz gewaltig. Er war zwar „scho a Hund“, aber beim Franz Josef hat immer das eigene Volk zuerst gezählt! Gott hab ihn selig, a Pfundskerle!

  63. „Man könnte fast heulen, wenn man sieht für Politker es früher mal gab. Politiker die am wohle des Volkes interessiert sind“

    Ja mei, darf ich mich als gebürtiger mittelalterlicher Oberbayer da auch mal zu Wort melden?

    HS30-Affäre, Starfighter-Affäre, Zwick-Affäre, Schreiber-Affäre, Amigo-Affäre, ja, man kommt ja gar nicht mehr nach mit all dem, was der FJS ganz im Interesse der Bürger alles bewerkstelligt hat!

    Aber mal im Ernst, wenn irgendwer etwas für Bayern getan hat, dann war das Alfons Goppel.

  64. Vielleicht könnte man Menschen und auch Parteien auch zugestehen, dass sie nach 50 bis 60 Jahren ihre Ansichten ändern. Ich fasse es nicht!!

    Habt ihr nichts Wichtigeres?

  65. Ach Kewil, mein Herz tut weh wenn ich den Browser öffne und auf meiner Startseite steht „THIS ACCOUNT IS SUSPENDED !“ Ich kann noch immer kaum glauben, dass mein geliebtes „Fakten – Fiktionen“ nicht mehr existiert. Das ist einfach nicht dasselbe hier, Dein gehässiger Schreibstil ist dahin und die PI-Kommentare sind einfach unterirdisch. Wo sind all die FF-Stammkommentatoren hin? Wo sind all die Blumen hin? Hab mir die ganze FF Seite aber abgespeichert, und werde nun wohl offline lesen müssen. Wünsche Dir trotzdem alles Gute.

  66. #1 lynchmob (30. Mrz 2011 11:46)

    Jetzt wird hier sogar schon der Nazi-Verzeiher FJS aus der Gruft zitiert. Quo vadis PI?

    Etwas mehr Geschichtswissen, bitte.

    Der sogenannte „Nazi-Verzeiher“ hat immerhin seinerzeit seinen politischen Arsch riskiert, um einer befreundeten Nation, Israel, mit „illegalen“ Waffenlieferungen gegen arabische Aggressoren zu helfen.
    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13497093.html
    Das hat FJS natürlich bei den Linken nicht beliebter gemacht. 😉

    Strauss war damals das, was man hier bei uns in Bayern liebevoll-anerkennend einen „Bazi“ nennt, ein Schlitzohr.
    😉
    Der war konservativ bis in die Knochen, hat auch für sich selbst etwas vom Kuchen abgezwackt, aber dabei immer darauf geachtet, dass für sein Volk ebenfalls viel dabei heraussprang.

    Trotz allem „Bazitum“ war Strauss damals ein guter Politiker, ein für sein Volk guter Politiker, bei dem sich viele der heutigen Politschranzen eine gehörige Scheibe abschneiden dürften.

    Zum Wohle Deutschlands und der Deutschen.

  67. @ nicht die mama

    was wäre BY denn ohne FJS und seinen vorgänger alfons goppel ? warum stehen denn die AKWs in BY und BW ? weil in den 50ern abzusehen war, dass der ausbau der wasserkraft bald zu ende ist und es in BY und BW keine kohle gab. also musste was anderes her und da bot sich die atomkraft an.

    … hat auch für sich selbst etwas vom Kuchen abgezwackt, aber dabei immer darauf geachtet, dass für sein Volk ebenfalls viel dabei heraussprang.

    das sieht mein vater ganz genauso.

    die FTD wagt einen häretischen artikel. bemerkenswert nach der zeitenwende, die alle politicos zu grünen schleimern mutieren liess:

    http://www.ftd.de/lifestyle/outofoffice/:out-of-office-deutscher-unternehmer-tueftelt-an-mini-atommeilern/60033012.html

    Deutscher Unternehmer tüftelt an Mini-Atommeilern

    Unterirdische Mini-AKW im Ausstiegsland Deutschland – auf den ersten Blick mag Temmes Plan eine Spinnerei sein, doch die Sache hat einen ernsten Hintergrund: Überall wird derzeit an Atomkraft im Miniaturformat geforscht. In den USA etwa finanziert Bill Gates die Firma Terrapower, die gemeinsam mit Toshiba Mini-AKW auf den Markt bringen will. Und im November hat die EU-Kommission gemeinsam mit der Industrie eine „nachhaltige Nuklearinitiative“ gestartet. Thema auch hier: Reaktoren, die kleiner sind als die bisherigen Großanlagen.

  68. #81 agentjoerg (30. Mrz 2011 21:07)

    Ich sag mal ganz vermessen, dass die BRD ohne Politiker wie Strauss und Goppel heute eine andere Republik wäre.

    Hätten Bayern und Baden-Württemberg keine schwarzen Regierungen gehabt, hätte man in Bonn und später in Berlin nichts umverteilen können.
    Auch Bayern hing einmal am Tropf des Länderfinanzausgleiches, aber durch gute und vor Allem vorausschauende Politik haben die Schwarzen Bayern und auch BaWü zum Geberland gemacht und die BRD entscheidend mitfinanziert.

    Ob das allerdings gut war? 😉
    Nur durch den Missbrauch des Finanzausgleiches haben sich die Sozen so ausbreiten können.

    Na ja, BaWü fällt ja bald als Geldquelle weg und auch in Bayern arbeitet man dran, mehr soziale Gerechtigkeit einzufordern. 😉

  69. Sprengt die nukleare Katastrophe von Fukushima die Dimension von Tschernobyl?

    Thomas Dersee: Meiner Ansicht nach ja. In den vier besonders kritischen Reaktoren und den Lagerbecken haben wir es mit sehr viel mehr radioaktivem Inventar zu tun als in Tschernobyl, wo nur ein Reaktor beschädigt wurde. Laut Umweltinstitut München lagerte in Fukushima mindestens 120 Mal so viel radioaktives Inventar wie in Tschernobyl. Bei solch gewaltigen Zahlen wird einem ganz flau im Magen. (Anmerkung der Redaktion: Laut „New Scientist“ lagerten in Fukushima 1760 Tonnen Brennmaterial – zehnmal so viel wie in Tschernobyl)
    ……………..
    zitiert nach: http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,753938,00.html

    … man bekommt einen Eindruck, wie „beherrschbar“ diese Technik ist.

Comments are closed.