Nach Meinung des ignoranten US-Präsidenten soll sich Israel auf die Grenzen von 1967, also das Territorium vor dem Sechstagekrieg, zurückziehen, und Merkel stimmt ihm zu. Die haben nicht alle Tassen im Schrank! Die strategisch wichtigen Golan-Höhen zurückgeben. Unmöglich! Ost-Jerusalem (Foto: Moshe Dayan in Ost-Jerusalem 1967) zurückgeben? Unmöglich hoch drei! 1967 wurde Israel weltweit bewundert und angebetet. Die Zeitungen überschlugen sich mit Jubelartikeln! Von der FAZ bis zur ZEIT war von „Blitzkrieg“ die Rede. Es meldeten sich sogar deutsche Freiwillige. Man lasse sich mal auf der Zunge zergehen, was der SPIEGEL in der Titelgeschichte damals unter der Überschrift „Tötet, tötet“ schrieb! Allererste Sahne:

Sie rollten wie Rommel. siegten wie Patton und sangen noch dazu. „Dies ist eine singende Armee. Ihre Krieger singen wie die Helden Hemingways“, staunte Kriegskorrespondent James Reston. In 60 Stunden zerschlugen die gepanzerten Söhne Zions den arabischen Einkreisungsring um Israel, scheuchten sie die panarabischen Propheten aus ihren Großmacht-Träumen, stürzten sie Ägyptens Nasser in niltiefes Jammertal…

Noch besser der SPIEGEL-Kommentar Blitz und Blut im selben Heft! Man muß es gelesen haben:

Mit einem Blitzkrieg, der schneller gewonnen wurde als je ein deutscher Sieg. eroberten die Israelis in der vergangenen Woche die Halbinsel Sinai und die ganze Bundesrepublik. Mit einer Musterdemonstration stählernen Soldatentums – für die Deutschen seit je die imponierendste aller Eigenschaften – schossen sie sich in die Herzen jenes Volkes, in dessen Namen einst alle Juden ausgerottet werden sollten. Ausgerechnet Juden, die deutsche Nazis für feig, faul und verkommen hielten, gewannen im Gegensatz zu deutschen Herrenmenschen schon zum drittenmal den Krieg gegen eine erdrückende Übermacht. Ausgerechnet Juden riefen deutschen Veteranen ihren Rommel in Erinnerung und erwiesen sich als wahre Wüstenfüchse.

Und als „höchste Instanz“ im selben Artikel ein Lob von der Waffen-SS:

„Ganz großartig“, fand der ehemalige SS-Brigadeführer und heutige Sprecher der „Hilfsgemeinschaft auf Gegenseitigkeit“ (Hiag) ehemaliger Waffen-SS-Leute, Karl Cerff, 60. „Die haben ja auch unsere Dienstvorschriften und das Skorzeny-Buch („Lebe gefährlich“) in ihren Bibliotheken. Und das mit dem Kibbuz ist ja auch so ähnlich wie mit unserem Arbeitsdienst.“

Heute wäre das mehr als peinlich, dem SPIEGEL damals nicht. Feststeht, die Deutschen bewunderten Israel wie nie mehr davor oder danach. Dieser Höhepunkt war gleichzeitig die Peripetie. Seither wird Israel nur noch kritisiert. Opfer darf man sein, Sieger nicht! Und 1967 war gleichzeitig der Start des linken Antisemitismus. Dazu in einem späteren Artikel mehr. Hier mein Text zum Sechstagekrieg nach 40 Jahren anno 2007:

Ohne den grandiosen Sieg gegen die Araber wäre es Israel absolut sicher sehr viel schlechter ergangen in den letzten 40 Jahren. Allein schon psychologisch war der siegreiche Blitzkrieg Gold wert! Und die Palästinenser waren und sind niemals friedlich, vor der letzte Jude ins Mittelmeer getrieben wird. Welche Gebiete Israel vielleicht noch zurückgibt, wer weiß? Aber eines ist sicher: Jerusalem bleibt israelisch bis auf den letzten Quadratmeter. Einem normalen Menschen käme es niemals in den Sinn, die Rückgabe von Ost-Jerusalem überhaupt zu denken!

Das gilt immer noch! Auch für Obama!

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

94 KOMMENTARE

  1. @sebastian

    Ja hät nicht unbedingt sein müssen,man hätte auch jemand anderst zitieren können.Hauptsache Israel hat denen in den Arsch getreten:-)Israel darf keinen Krieg verlieren sonst exestieren sie nicht mehr das ist das schlimme.

    Gott schütze Israel!!

  2. Heute begehen mohammedanische Horden Raubüberfälle an ungläubigen Scheißkartoffeln mitten in Deutschland oder bei Gruppenvergewaltigungen in Oslo, Charleroi oder Marseille.

    Die mohammedanischen Hartz IV-Horden „treten“ dabei stets in 5facher Überzahl auf.

    Wie konnte sich Europa derart kastrieren?

    Die Bundeswehr bekommt jetzt die Eier abgeschnitten: Sollstärke 170.000 MannInnen bei 82 Millionen EinwohnerInnen, die IDF hat 180.000 echte Soldaten bei 7 Millionen Einwohnern.

    Israel kann sich seiner mohammedanischen Bedrohungsmatrix erwehren, Deutschland schafft sich ab!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  3. Ich hab mal gehört das die israelische Armee von ihrer Struktur her, auf die der Wehrmacht aufgebaut wurde.

    One amazing fact about veterans of foreign armies that serve in the IDF is that some Wehrmacht/SS veterans served in it, most of them was michling (people with Jewish ancestors), here a list that I manage to compose, will appreciate any additional information (also sorry for any spelling mistakes with the names, all my sources are in hebrew)

    -Shlomo Perel: Served with a Werhmacht unit as translator in the eastern front, later joined Hitler Jugend, arrive to Israel in 1948 joined the IDF and took part in the battle for Jerusalem.

    -Karel Heinz Meir: Served in the Wehrmacht, after WWII achieve the rank of a major in the IDF and served in the seventh IDF brigade.

    -Bob Winter

    -Siegfried Berndat

    -Afraim Gelzer

    -Nehamia Werman

    -Ginther Klauch

    -Ulrich Shnaft: Served in the SS, after the war he disguise himself as a Jewish refugee named Gabriel Zisman and emigrated to Israel and eventually joined the artillery regiment, in 1950 is true identity was found out and he was deported from Israel, he reach Italy where he offer his services to the Egyptian embassy he discover to them information that he knew and then was send to Cairo for further training, in 1957 he return to Israel with a fake passport under the name David Wizeberg, he was arrest convicted of being a spy and serve 5 years in jail, after his release he return to Germany.

  4. eigentlich weiß ich zuwenig über die Verhältnisse da. Ich mißtraue den Schulbüchern.
    Gibt es irgendwo Aufklärung in unserem Sinne?

  5. Sagen wir mal so:
    Ohne den grandiosen Sieg 1967 hätten die Araber ihr damals offen postuliertes Ziel erreicht:
    Sie waren zum Krieg angetreten, um Israel von der Landkarte zu wischen.
    So wurde es auch von den Menschen der Welt erwartet und so wäre es nach den Gesetzen des Krieges normal gewesen, wenn nicht israelischer Mut und Entschlossenheit das Ganze zu Guten gewendet hätten.
    Die Spiegelkommentare sind von 1967, einer Zeit, in der Antisemitismus noch nicht in Form von sog. Israelkritik in gewissen Kreisen salonfähig war.

  6. Daß Merkel dem zustimmt, wundert mich nicht. Ihr fehlt jegliches strategische Denken (sie kann höchstens taktieren) und dem Leichtmatrosen im Außenamt ohnehin.
    Allerdings hätte ich gedacht, daß Obama bessere Sicherheitsberater hat. Wenn sich Israel – bei einem weiteren Versuch, ins Meer getrieben zu werden – nicht mehr konventionell verteidigen kann, dann wird es die Atombombe einsetzen. Das wollen die USA doch sicher nicht.

  7. Eines, hat das kleine Land Israel, dem großen Amerika auf jeden Fall voraus . Sie gewinnen die Kriege, die sie begannen auch .

  8. Eurabier:Die Stärke einer Armee ist nicht so wichtig.Der Ausbildungsstand muß gut sein und der politische Wille muß vorhanden sein.Außerdem haben wir noch hunderttausende ehemaliger Berufssoldaten und Wehrdienstleistende die in Ost und West das Waffenhandwerk erlernt haben.

  9. wenn die palästinenser ihre grenzen von vor dem angriffskrieg zurück bekommen, müßten wir mit gleicher logik eupen-malmedy, schlesien, sudentenland und ostpreußen zurück bekommen, österreich entsprechend südtirol, oder?

  10. #1 Sebastian:

    „Allein die Überschrift des Artikels finde ich mehr als fragwürdig !“

    Liegt vielleicht daran, dass die wehrmacht schon mal von israelischen experten nicht nur negativ erwähnt wurden.

  11. #12 Elisa38 (21. Mai 2011 10:59)

    #1 Sebastian:

    „Die Wehrmacht war ein großartiger Kampfverband, der hinsichtlich Moral, Elan
    und innerem Zusammenhalt under den Armeen des 20. Jahrhunderts nicht seinesgleichen
    fand.“

    (Martin van
    Creveld, US-amerikanischer Militärschriftsteller jüdischer Herkunft.)

  12. Moshe Dayan und seine Männer haben 1967 die besten Leistungen erbracht. Die Reaktionen der verirrten Arabersoldaten waren eindeutig: wie vom Blitz getroffen.

    Auch heutzutage wird alles anders kommen als sich Obambi und seine Handlanger überall in der Welt wünschen. Das XXI Jahrhundert wird dem Christentum und dem Judentum gehören. All die anderen werden den Kürzeren ziehen.

    Hoffentlich erlebe ich das noch. Eine Reise zu Pferd nach Jerusalem ohne Grenzposten und Wegelagerer unterwegs wäre für mich sicherlich ein tolles Erlebnis.

  13. in der tat ist die idf nach dem vorbild der wehrmacht aufgebaut.
    1. kohortensystem, die einheiten werden nach möglichkeit aus dem wohnumfeld zusammengestellt, das erhöht den zusammenhalt und die verständigung innerhalb der truppe.
    2. auftragssystem, soll heißen die einzelne einheit bekommt den auftrag, ein ziel zu erreichen, wie sie das tut, ist ihr überlassen. also kein kadavergehorsam.
    3. die beschwerdemöglichkeit gegenüber höheren rängen, war in der deutschen wehrmacht möglich und erfolgreich.
    4. förderung von aufmüpfigen als führungspersönlichkeiten, wurde allerdings von adelsrängen in der wehrmacht bekämft.
    alles das nachzulesen in,“Kampfkraft: Militärische Organisation und militärische Leistung der deutschen und amerikanischen Armee 1939 – 1945″, erhältlich bei amazon

  14. geilste zitate aus dem artikel:

    „Dennoch war er gegenüber den israelischen Kampfwagen von Anfang an im Nachteil: Dem T 54 fehlt der Entfernungsmesser. Die Besatzung muß die Entfernung zum Gegner schätzen, was wegen des Intelligenzgrades der ägyptischen Panzerschützen und der weiten Flächen der Wüste besonders schwierig ist.“

    „Als über ägyptischen Linien eine Mig-21 aus Versehen eine andere Mig-21 abschoß, holte ägyptische Flak auch noch die zweite Mig vom Himmel — in der Annahme, es sei ein israelisches Flugzeug.“

    einfach nur jeill diese araber, ich dachte die wären erst mit der aufkeimenden islamisierung dumm geworden….

  15. …“Dennoch war er gegenüber den israelischen Kampfwagen von Anfang an im Nachteil: Dem T 54 fehlt der Entfernungsmesser. Die Besatzung muß die Entfernung zum Gegner schätzen, was wegen des INTELLIGENZGRADES der ägyptischen Panzerschützen“….
    ————

    Aber hallo, liebe Spargel Redaktion, wenn das nicht RASSISMUS in Reinform ist.

  16. #19 ck (21. Mai 2011 11:07)

    einfach nur jeill diese araber, ich dachte die wären erst mit der aufkeimenden islamisierung dumm geworden….

    Die libyschen „Rebellen“ waren ja auch so clever Natoflieger mit Allauakbar rufen und Freudenfeuer zu begrüssen.
    Und sich dann über das Feuer der Kreuzzügler beschweren.

  17. …und Merkel stimmt ihm zu.

    Was anderes vom Fer.kel erwartet?

    Aber für die schwarzen Sozen wird es jetzt stürmisch. Die Aktion gegen den Linksruck weitet sich aus, wirkt ansteckend:

    Südwest-CDU rechnet mit der Methode Merkel ab

    Thomas Strobl, Schäuble-Schwiegersohn und Generalsekretär in Baden-Württemberg, sorgt sich um seine Partei. Die CDU leide an der „Arroganz der Macht“.

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article13383932/Suedwest-CDU-rechnet-mit-der-Methode-Merkel-ab.html

  18. Es war ein „Blitzkrieg“ – daran besteht militärhistorisch kein Zweifel. Somit stimmt auch die Überschrift. Neben „Kindergarten“ und „Waldsterben“ ist „Blitzkrieg“ eine der wenigen deutschen Vokabeln, welche Eingang in andere Sprachen gefunden haben.

    Was mich an diesem Thema so anwidert, ist die Instrumentalisierung. Da hetzen die sog. „Grünen“ und die SED 2.0 („Linkspartei“) und fordern die Rückgabe von Gebieten. Auf der anderen Seite schreien eben diese Leute laut „Nazi“ wenn sich einer der (ewig gestrigen) deutschen Vertriebenenverbände sich auch nur zaghaft meldet.

    Was denn nun? Israel in den Grenzen von 1976, Deutschland in denen von 1939 und bis auf die Indianer haben alle anderen Bewohner Nordamerika zu räumen? Lächerlich – aber als Propaganda gegen Juden ist scheinbar keine Phrase zu hohl.

    In Ostjerusalem -dies nur nebenbei- leben die dortigen Bewohner seit über 40 Jahren in besseren Verhältnissen als jemals zuvor. Und zwar UNABHÄNGIG von deren Religionszugehörigkeit. Dort herrscht Demokratie und der Rechtsstaat – im Gegensatz etwa zu Gaza wo die Junta der Hamas Terror und Leid verbreitet.

    Israel in den Grenzen von 1967? Oft eine Forderung von Undemokraten, welche die DDR auch gerne in den Grenzen von 1989 sähen!

  19. #18 urlaubsabgeltung:

    „na ja, zum Schluß haben sie aber ein wenig nachgelassen…..“

    na ja, zum Schluß hatten ihnen schliesslich von über 50 staaten, darunter sogar Kuba, Dominikanische Republik, Guatemala, Nicaragua, Haiti, Honduras, El Salvador, Panama, Mexiko, Brasilien, Äthiopien, Irak, Bolivien, Iran, Kolumbien
    Liberia, San Marino, Ecuador, Paraguay, Peru, Uruguay, Venezuela, Ägypten, Syrien, Libanon
    Saudi Arabien, Argentinien den krieg erklärt….

    Es ist die frage erlaubt, wer diese staaten zu so einer unsinnigen erklärung gedrängt hat.

  20. …es ist fraglich , ob es den wirklich Frieden geben würde in der Region, würde Israel den Palästinensern und den Syrer´n Ihr Land zurück geben.
    Nicht jedes Volk verhält sich so wie die Deutschen, die sich vertreiben lassen mussten, und nun ihre Vertreibung als Normalität empfinden. Ja sogar den Wiederaufbau ihrer Heimat von hier aus mitfinanzierten.
    Israel hätte und vielleicht sollte es das noch tun, nämlich die Vertriebenen Palästinenser in ihren nun neuen „Lebensgebieten“ mehr unterstützen.
    Der Mensch neigt dazu, zufriedener und friedlicher zu sein, wenn er sich etwas aufbauen kann. Niemand verliert gerne etwas, was er für sich und seine Familie hat erreichen können.
    Und schafft es schließlich dann auch dies als seine Heimat zu sehen. Damit könnte Israel der schärfe der Situation etwas entgegen stellen!
    Parallel sollte es alles daran setzen um einen Frieden mit Syrien zu erreichen.
    Syrien ist nun mal eine sehr wichtige Macht in diesem Gebiet. Es hat großen Einfluss auf die Hisbola und die Hamas und ist Partner Israels größten Feindes, nämlich des Iran´s!
    Würde Syrien in friedlicher , partnerschaftlicher Nachbarschaft mit Israel leben, wäre der Aggression schon mal viel Wind aus den Segeln genommen.
    Für Israel muss genauso klar sein, wie für seine Anrainerstaaten, das sie nun mal Nachbarn sind!

  21. Die mohammedanischen Hartz IV-Horden “treten” dabei stets in 5facher Überzahl auf.

    Wie konnte sich Europa derart kastrieren?

    Deutschland hatte im 2. WK 3,25 Mio gefallene Soldaten, gemeint sind hier „alle Fronten“ (Ostfront, Westfront, Afrika usw.) und die Sovietunion hat 13,6 Mio Leute verloren und die USA 0,22.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Kriegstote_des_Zweiten_Weltkrieges

    Glaube mir, eine Überlegenheit von 1:5 ist im Grunde bedeutungslos. Es wird nicht zu einer militärischen Auseinandersetzung kommen. Ohne zu wissen was die vor haben, es wird was anderes passieren. Da bin ich sicher.

  22. Israel ist der wichtigste, weil zuverlässigste Verbündete in dieser Region. Wenn Obama meint, er könne dies durch Arschkriechen bei den Arabs ersetzen, hat er vom Nahen Osten nicht den Hauch einer Ahnung.
    Auch die USA sind für die Arabs nicht weniger Feind als Israel.
    Erst gestern hat die Hamas erbneut erklkärt, sie werde den Staat Israel nie anerkennen. Worüber sollte also Israel mit diesen Wirrköpfen verhandeln ? Über den eigenen Untergang ?
    Israel sollte seine Grenzen so ziehen, wie es strategisch notwendg ist und diese ausreichend befestigend. Dahinter mögen sich die Palis austoben wie sie es möchten.

  23. Jedenfalls ist es für Israel jetzt klar das es sich auf die USA definitiv nicht mehr verlassen kann. Im Gegenteil. Der Islam-Huropa Faschismus treibt seine Blüten mit seinem größten Führ(er)Sprecher aus der neuen Welt: Barak-Hussein-Obama

  24. tatsächlich gibt es viele parallelen, zwischen dem 6-Tage krieg und dem feldzug gegen polen. Beides war militärrisch ausgezeichnet. Nut die rechtmässigkeit ist eben eine andere frage.
    Im Fall Israel kann man auf jeden Fall davon ausgehen, dass der Angriff gerechtfertigt war, um einem Militärschlag der Gegenseite zuvorzukommen. Auch für den Angriff auf Polen lassen sich Gründe anführen, wie die Übergriffe auf die deutsche Minderheit.
    Aber: Nachdem wieder für Sicherheit gesorgt war, hätte sich die Wehrmacht aus Polen zurückziehen müssen, das war eine Vökerrechtlich eben nicht mehr gedeckte Besatzung. und das selbe gilt für israelische Armee und die Golanhöhen.

  25. Danke kewil für den Artikel.
    Wieder mal ein Volltreffer.
    PI bräuchte eine Kategorie „kewil“, dann hätte man alle deine Artikel im Überblick.
    Aber es gibt ja google, so geht es auch. 😉

  26. Der neue Osama-Obama zeigt jetzt seine wahre islamistische Fratze

    alles was er anlangte war LUG und Betrug

  27. Guter Artikel.

    Treffer und versenkt.

    Der Blitz ist immer schneller als der Donner.

    Deshalb haben die Israelis auch obsiegt.

    Nicht labern sondern machen.

    Bloggy

  28. Das „tötet, tötet“ zitiert den jordanischen König.

    @#16 elohi_23 (21. Mai 2011 11:05)

    Das XXI Jahrhundert wird dem Christentum und dem Judentum gehören.

    Interessante Deutung von Paco Rabanne:
    Das Zeitalter der Fische (Symbol der Christen) geht z.Zt.zu Ende, wir gehen in das Wassermannzeitalter über. Vorher das Zeitalter des Widders (Bock, Israel im AT), davor das Stierzeitalter (letzte Zuckungen davon im Tanz um das goldene Kalb, weswegen Mose so böse wurde). Jeder Übergang war mit ziemlichen Turbulenzen verbunden. Andererseits: Es gibt Israel wieder.. wie erklärt man das?
    vgl. http://de.wikipedia.org/wiki/Wassermannzeitalter

    Naja, kleiner Ausflug in die Esoterik. Ich hoffe, dasß Du recht behältst. Spätestens, wenn es den Leuten dreckig geht, sie also in Not geraten, fangen sie wieder an zu beten, da wird eine bittere Zeit auch noch bevorstehen, wie viele prophezeit haben: Erst nach dem 3. WK wird eine lange Zeite des Friedens kommen…

  29. #16 elohi_23 (21. Mai 2011 11:05)

    Das XXI Jahrhundert wird dem Christentum und dem Judentum gehören.

    Da sei der Herrgott vor! Wir wollen doch endlich eine friedliche Welt und nicht neue Rückfälle, oder?

  30. Ich habe gehört, daß der Autor sich freiwillig zum Einsatz gegen die Palästinenser gemeldet hat. Viel Erfolg.

  31. @ #38 Jaette (21. Mai 2011 12:15)

    So ist es. Und auf die strittige Frage: „wem gehört Jerusalem?“ hat bereits JP2 die Antwort geliefert.

    „Jerusalem ist den Juden und den Christen heilig, doch Gott hat Jerusalem nur den Juden versprochen“.
    (Johannes Paul II)

    Damit lässt sich sicherlich gut und in Frieden leben.

  32. Stellen wir uns mal dumm und vor, ein souveräner Staat wird in seiner Existenz bedroht, von allen Seiten sind die Feinde bereit, über ihn herzufallen, sie sind nur noch nicht ganz fertig, mit dem Rüsten. Darf man dann die Feinde angreifen? Setzt man sich damit nicht ins Unrecht? Soll man nicht erst warten, bis Luftwaffe, Artillerie und Panzertruppen zugeschlagen haben, um sich hinterher, über Leichenbergen des eigenen Volkes, in seinem Edelmut zu sonnen? Und wo ist der Unterschied zum 01.09.1939? Ei gewiß, die gegenerischen Streitkräfte waren nur aufmarschiert und Hitlerdeutschland eine Diktatur, die die GRÜNEN oder die KPD, die den Stalinismus in den Farben Schwarz Rot Gold vorsah verboten, aber dennoch, es ging um die Existenz des Staates und damit der Menschen darin. Kann man das vergleichen? Ich meine nein.

  33. Danke, für diesen lesenswerten Artikel.
    Ich erinnere mich noch gut, welche enormen Sympathien dem jungen Israel damals entgegen gebracht wurden, gerade von der deutschen Linken.
    Kritik an Israel kam lediglich von der NPD-nahen
    „Deutsche(n) Nationalzeitung“, die Israel vorwarf ein zweites „Auschwitz in der Wüste“ errichtet zu haben.
    Erst in den Folgejahren bekamen die Linken eine andere Meinung zugeteilt, hauptsächlich durch Blätter wie: „Konkret“ oder „Pardon“.

  34. Wenn sie Moshe noch gehabt hätten, hätten sie den letzten Militäreinsatz auch nicht verkackt.

  35. #25 Elisa38
    hallole, gedrängt hat diese Staaten sicherlich niemand, sie wollten meiner Meinung nach ganz einfach gefahrlos zu den Siegern gehören.
    Der Grund meines kleinen Einwurfs war einfach die Tatsache des riesengroßen Unterschieds der Wehrmacht zu Beginn mit ihrer Erscheinungsform am Ende des unseeligen Krieges, als abgehetzte, runtergekommene Truppe von zu alten und zu jungen Kämpfern.

  36. #40 elohi:

    Na ja, wenn Gott das selber so bestimmt hat, dann ist das wohl in Ordnung. Und was sagt er zu Nordirland? 😉

  37. Bevor ich es vergesse:

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-46369505.html

    Dieser alte „Spiegel“-Artikel verweist auf Überschriften der „Deutsche(n) Nationalzeitung“:
    „Israels Auschwitz in der Wüste“,
    „Der Massenmord an den Arabern“,
    „Dayan auf Hitlers Spuren“.

    Heute wundern sich die Linken darüber, dass sie für antisemitisch gehalten werden, nur weil sie die selben Ansichten vertreten wie die NPD.
    Sauerei aber auch!

  38. „Frieden wird es geben, wenn die Araber ihre Kinder mehr lieben, als sie uns hassen.“
    Goldar Meir

    Mehr gibt es zum Nahost-Konflikt nicht zu sagen. Obama sollte sich hüten, eine Entwicklung anzufeuern, die schon seit Jahren absehbar ist. Sobald die arabischen Staaten sich zusammenraufen, wird man versuchen, Nägel mit Köpfen zu machen. Die Demonstranten in Ägypten, Libyen, Syrien und Jordanien haben kein Interesse an Demokratie. Sie wünschen sich streng islamische Staaten und die Endlösung der Judenfrage. Ich habe aber keinen Zweifel daran, dass Israel ein weiteres Mal siegreich hervorgehen wird.

  39. Da kann man sich an Israel ein Beispiel nehmen, die haben nicht nur die Moslems um sich herum, sondern auch vereinzelt im Parlament und in ihren Straßen, doch sie haben es Geschafft die Kontrolle zu behalten und den ganzen Moslem-Horden gezeigt das Licht unseres Davids-Stern erlöscht IHR nicht. Wir bekommen das noch nicht mal in unseren eigenen Ländern hin. Gott wache über Israel und stärke es weiter….

  40. Im Artikel schreibt man vom „Intelligenzgrad Ägyptischer Panzerschützen“ Das klingt aber krude nach Sarrazin.

  41. „Wenn die Araber die Waffen endlich niederlegen, wird es keinen Krieg mehr geben. Aber wenn Israel die Waffen niederlegt, wird es kein Israel mehr geben.“
    Arno Lustiger

    Wall of Lies

  42. @ #48 Jaette (21. Mai 2011 12:59)
    Frage IHN selbst und finde es heraus.

    P.S.
    Vergesse bitte nicht das erworbene Wissen auch mit uns zu teilen – also nur, wenn es Dir nicht ausdrücklich verboten wurde. 😉

  43. Kämen heute durch niederträchtiges Hexenwerk Deutschlands SPD und GRÜNE in Israel an die Regierung, würde morgen der Staat Israel nicht mehr existieren.

  44. Gegen Israel in den Grenzen von 1967 ist ja nichts zu haben, wenn es die Grenzen vom 11. Juni 1967 (nach dem Sechstagekrieg) sind …..

    In den Schlagzeilen deutscher Medien heißt es schon wieder, Netanjahu blockiere den Neustart in Nahost. Was für eine Heuchelei!

  45. Jeder Quadratmeter Siedlungsgebiet in Westjordanland bedeutet 1 Quadratmeter aufgeklärter Demokratie mehr und 1 Quadratmeter mittelalterlicher Religionsdiktatur weniger auf der Welt.

  46. #49 Gutartiges Geschwulst (21. Mai 2011 13:08) Es gab eben einmal eine Zeit, da waren die Politiker in Deutschland noch nicht vom Virus des opportunistischen Wendehalsismus befallen, da wurden noch verlässliche Werte gelebt und vertreten, da gab es noch Loyalität und Anstand. Das auch CDU/CSU ihre Werte verraten haben, ist dabei das grösste Verbrechen von allen.

  47. „Israels Blitzkrieg 1967“

    Heute wäre das mehr als peinlich, dem SPIEGEL damals nicht.

    Journalisten und Politiker schreiben, sagen und verzapfen meistens das, was sie in der jeweiligen Zeit für politisch gerade passend oder für sie persönlich gerade für förderlich halten.
    Das hängt sehr stark vom Zeitgeist ab.

    1967 meinte man besonders „gut“ zu sein, wenn man sich besonders euphorisch für „die Juden“ Israels einsetzt – man musste ja als Zeitzeuge noch beweisen, vollständig „entnazifiziert“ zu sein. Zu diesem Zweck glaubte man sogar noch alte Propagandavokabeln aus der Nazizeit auspacken zu können, um seine „deutsche Begeisterung“ noch besonders zu untermauern.
    Ausserdem mussten die damaligen Meinungsmacher noch keinerlei Rücksicht auf das Ergebnis islamischer/islamistischer Masseneinwanderung im eigenen Land nehmen – damals noch ein völlig unvorstellbarer Gedanke.
    Sie sondern ab, was der Zeitgeist hören will – das war so und das wird wohl immer so bleiben.

    Feststeht, die Deutschen bewunderten Israel wie nie mehr davor oder danach.

    Was „die Deutschen bewundern“, ist hoffentlich sehr individuell und differenziert.
    Eine Mehrheit wird immer das nachplappern und „gut finden“, was in einer jeweiligen Zeitperiode von ihnen erwartet wird. Ein großer Teil meist schwacher Geister wird ungefiltert sogar wirklich glauben, was die gerade machthabenden Volkspädagogen aus Politik und Massenmedien sie gerne glauben machen wollen und das dann auch bereitwillig „mutig“ lautstark vertreten.
    Nein, mutig ist es, selbst reflektierte Meinungen zu vertreten, die das mächtige Establishement gerade nicht hören will.

    SAPERE AUDE

  48. Leute! Seid doch mal realistisch! Seit 1967 sind viele Gebiete von den Israelis besetzt! Seit ca. 1969 verzichten die Hamas, Hisbolla, Freakshows, Kinderschlächter und wie sie alle heißen, freiwillig auf das abfeuern von Raketen auf Israel! Die sind jetzt alle friedlich und wollen mit Israel friedlich zusammenleben! Ehrlich!! So wahr Mohammed der Prophet Allahs ist!

  49. Rein militärisch war es eine Glanzleistung, keine Frage. Aber ich sehe es, offen gestanden, dennoch mit Bauchschmerzen. Es schwächte nämlich die Position von Nasser in Ägypten erheblich, und Nasser war Panarabist und als solcher ein entschiedener Gegner der Moslembruderschaft:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Gamal_Abdel_Nasser#Politische_Ideologie

    Ich glaube, dass der Panarabismus für die Araber eine gute Sache ist, weil er den Arabern ein Identitätsgefühl als ARABER gibt – und sie damit von dem Islam zumindest ein Stück weit unabhägiger macht. Einer der Gründer der Baath-Bewegung war Michael Aflaq, ein arabischer Christ:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Michel_Aflaq

    Auch Saddam Hussein war Baathist, ebenso wie Assad in Syrien. Beide waren bzw. sind (Assad) absolut keine Islamisten, brachten viele moderne Elemente in das Alltagsleben ein und versuchten zumindest, den Einfluss des Islam vorsichtig etwas zurückzudrängen.

    Es ist eine hochgradig saublöde Situation. Ich sage allen, die hier regelmäßig posten: Als Araber wären WIR ALLE ebenfalls Baathisten!

    Aber je stärker Israel wird, desto schwächer sind die Baathisten – und umso stärker widerum die Moslembruderschaft. Und die baathistischen Regime wie Saddam Hussein im Irak und Assad in Syrien sind die einzigen Regime in der islamischen Welt, unter denen Christen einigermaßen unbeschadet überleben können.

  50. Mir kommen richtig die Tränen, wenn ich von diesen Zeiten lese. Ich selber habe damals noch nicht gelebt, aber ich höre immer wieder von Zeitzeugen davon und habe auch viel darüber gelesen. Was ist bloss passiert in den letzten rund 40 Jahren? Warum wird das kleine Israel heute so gehasst??? Was geht in den Seelen dieser ignoranten und hassenden Menschen vor???

    #7 Peter T.

    Es gibt zahlreiche Internetseiten, die über die Hintergründe Israel / Nahost informieren, z.B. hagalil.com oder isrealnetz.de. Aber hier auf PI gibt es jede Menge Cracks, die wissen sicher noch bessere Sites!

  51. Möchte mal wissen, was es da zu interpretieren gibt. Eine kleine Demokratie mit gerade 7 millionen Einwohnern wird von menschenverachtenden Staatssystemen durchgehend bedroht und angegriffen sowie unverhohlen mit der totalen Ausrottung bedroht. Das bedeutet, dass die einzige Demokratie dort sich gegen eine Übermacht von 1 mrd. Schätzen nicht mehr halbwegs vernünftig verteidigen darf? Dieses saublöde Geschwätz eines US-Präsidente Hussein Obama und den europäischen, islamverliebten Waschlappen von dekadenten und verbeamteten Polit-Systemen, die längst mehr Schlagzeilen mit Bunga-Bunga-Nutten als mit cleverer und klarer Politik der Menschenrechte, des Mutes, der Konsequenz und der Wahrheit machen, ist für jeden, der einen Funken gesunden Menschenverstand sein Eigen nennt durchschaubar.

  52. Gott schütze Israel !!

    Und dies ganz besonders vor den Linken und Sozialisten, die auch heute noch im Verbund mit ihren islamistischen Komplizen von der Ausrottung aller Juden träumen.

  53. #25 Elisa 38

    Die wichtigsten Staaten hast Du vergessen. Die ehemaligen Achsenmächte Italien, Finnland, Rumänien und Bulgarien, die zum Schluß in die Reihen der Allierten übergetreten sind.
    Deutschland hatte absolut keine Chance, diesen Krieg zu gewinnen. Das jetzt hier dezidiert auszuführen würde den Rahmen sprengen. Deshalb nur eins. Gefreite haben die Arbeit eines Gefreiten zu machen, wenn sie sich anmaßen General zu spielen, kann das nur eine Katastrophe werden.

  54. Eines ist klar: nur die Sieger schreiben die Geschichte!
    Obwohl in deutschen Schulen heute gefühlt mehr „Naziunterricht“ als Rechnen und Schreiben gelehrt wird, gibt es noch einige interessante Punkte aufzuarbeiten.
    Zum Beispiel war mein Vater als polnischer Offizier ca. 4 Monate vor dem deutschen Angriff eingezogen worden und wußte nach eigener Aussage von dem bevorstehenden Überfall.
    Die Russen hatten mehrere kampfstarke Armeen an ihrer Grenze zusammengezogen, aber keine Verteidigungsstellungen gebaut. Warum?
    Viele Dinge wären wert erneut beleuchtet zu werden. Allein der Wahrheit wegen.
    Vielleicht werden in späteren Zeiten noch Archive zugänglich, die Ungereimtheiten besser verständlich machen können.
    Um es klar zu sagen: Hitler war ohne wenn und aber ein Verbrecher!
    Aber mich interessiert auch die Wahrheit, zumal meine Familie von diesen Ereignissen stark betroffen war.

  55. Man muss sich mittlerweile schämen, wie sehr deutsche Mainstream-Medien verkommen sind – qualitativ und auch moralisch. Vielleicht sollte man die heutigen SPIEGEL-Redakteure, auch und vor allem wenn sie noch Welpenschutz genießen, mal in die Archive zum Recherchieren schicken, damit die mal sehen, wie sich der Qualitätsjournalismus von gestern positiv vom Kloakenjournalismus in heutiger Zeit abhebt.

  56. OT

    B. Hussein Obama hat sich endgültig und offiziell gegen die USA, gegen Israel und die gesamte freie Welt gewandt – es kommt einer Kriegserklärung gleich – bei gleichzeitiger Verbrüderung mit den Islamisten

    Eine Analyse der Obama-Hassrede in der Tageszeitung „The Jerusalem Post“ in deutscher Übersetzung:

    Wessen Präsident ist er?
    Obama gibt Amerika preis

    http://www.haolam.de/index.php?site=artikeldetail&id=5385

    … und ein passendes Bild zur Handlungsweise und zum Charakter Obamas:

    http://www.haolam.de/index.php?site=artikeldetail&id=5382

  57. Selten habe ich einen treffenderen Spruch zu diesem Thema gelesen:

    Wenn die Araber die Waffen niederlegen, wird es keinen Krieg mehr geben.
    Aber wenn Israel die Waffen niederlegt, wird es Israel nicht mehr geben.

    Wolf Biermann

  58. Ob Ägypter , Syrer , Jordanier ,
    es steckt soviel Hass und Islam dahinter ,daß Israel aus diesen Richtungen trifft .
    Sie wollen Revanche für die verlorenen Nah-Ost
    Kriege ,die sie selbst angezettelt haben .
    Sie wollen die Schmach abschütteln , die ihnen widerfahren ist .
    Hamas und Hisb Allah , der Iran mit seinem Atom Programm kommen da gerade recht .
    Die Türkei zieht an allen Fäden mit und Obama ist kein Freund Israels .
    Ebenso die deutsche Bundesregierung .
    Die arabischen Palästinenser will keiner von den genannten arabischen Staaten haben .
    Sie sind geeignet als Instrument und als Statisten in einem bösen Spiel der arabischen Liga .
    Einen eignen arabisch palästinensischen Staat haben wollen , aber das Existenzrecht Israels nicht anerkennen .
    Von Israel verlangen und fordern , aber selbst nicht einmal die beiden Grundsatzpunkte erfüllen;
    Anerkennung des jüdischen Staates Israel und Gewaltverzicht !
    Brav , mit Blick auf die arabischen Staaten ,wird genau das auch von Obama und Frau Merkel ausgeklammert ( die Obama recht gab) .

    “ Moshe Dayan sagte einmal ( 1967-Sechs Tage Krieg );
    Heute zeigen wir den Arabern , daß die Straße von Damaskus nach Tel Aviv auch von Tel Aviv nach Damaskus führt „.

    Dieser Satz ist den Arabern so sauer aufgestoßen , daß er heute noch aktuell ist bei ihnen.
    Sie würden , obwohl sie sich teilweise nicht riechen können (die arabischen Staaten )lieber heute als morgen einen neuen Krieg gegen Israel beginnen .
    Mit selber Beteiligung wie damals unter Mithilfe des Irans und der Türkei .
    Das ist für mich *Yoni , sehr sehr sicher .
    Nun gut , den Arabern muß klar sein , daß ein neuer Krieg gegen Israel aussichtslos ist .
    Sollte es dennoch soweit kommen , sollte es einen neuen Krieg geben und die Situation bei der heutigen Bedrohungslage für Israel existenzbedrohend werden – dann knipst Samson ihnen das Licht an .
    Das ist für mich *Yoni ,sehr sehr sicher .

  59. Ein Kompromiss ist dann gut, wenn er beiden Seiten weh tut! Und Frieden ist ohne Zugeständnisse nicht zu erreichen.

  60. Mit dem ihnen eigenen Sicherheitsbedürfnis gruben sie ihre Panzer im Wüstensand ein und sicherten diese Bollwerke noch durch Minenfelder — auf die sie dann fuhren, wenn der Rückzug geboten erschien.

    Als über ägyptischen Linien eine Mig-21 aus Versehen eine andere Mig-21 abschoß, holte ägyptische Flak auch noch die zweite Mig vom Himmel — in der Annahme, es sei ein israelisches Flugzeug.

    🙂

  61. # 20

    Diese Intelligenz hat aber nichts mit den Genen zu tun… 🙂 … bei den Arabern

    …aber nicht bei den Israelis, da gibts das Intelligenz-Gen!

  62. Doch die Araber dürsten nach Parolen und Pathos. „Wie kaum ein anderes Volk“, urteilte der britische Araberfreund und Ex-Staatssekretär Nutting, „denken und handeln sie emotionell und irrational.“

    In der Moslem-Überzeugung, daß alles in Allahs Hand liege, Allah über den Lauf der Kugel, über Sieg oder Tod entscheide, marschierten die Ägypter in den gleichen Formationen an den Orten der Niederlage von 1956 wieder auf. Die Israelis brauchten ihre Schläge nur zu wiederholen.

    Getreu dem arabischen Lieblings-Schauspiel, der „Fantasia“ — einem Reitersport mit ziellosem Gewehrgeknalle-, pulverten die Ägypter blindwütig Granaten und Bomben in die Gegend, bevor sie sich zur Flucht wandten. Sie plazierten ihre Flugzeuge auf weißgetünchten Quadraten — so daß die Israelis sie schon von weitem ausmachen konnten.

    In der Legende werden sie letztlich dennoch siegen — so wie 1956. Denn eine ägyptische Armee wurde noch nie geschlagen. Noch heute werden Briefe in Nassers Land mit Marken aus dem Sinai-Suez-Krieg von 1956 frankiert — in dem die Ägypter fast so eilig retirierten wie 1967: Es sind Sieges-Marken.

    Der durch politische Korrektheit nicht getrübte Blick auf die arabische Welt.

  63. Wie Unmöglich Obama/samas Forderung ist hätte er selbst feststellen können – vor Ort!

    Wenn Ihr einmal den Jordan überquert – eher ein etwas breiterer Bach denn ein Fluss – um die Golanhöhen hinaufzufahren könnt Ihr einen Wunderbaren Blick über den fruchtbaren Norden Israels werfen. So wie jeder Scud-Raketenschütze oder Artilleriebeobachter es auch könnte.

    Barak HUSSEIN Obama – Der Saladin der Gegenwart.

  64. # 25

    Da fahre ich im Sommer mal nach San Marino und will wissen, ob wir uns eigentlich noch im Kriegszustand befinden. Wenn ja, werde ich San Marino besetzen und die D-Mark dort einführen….

  65. # 65

    UND die Türkei, die auch noch kurz vor Kriegsende Deutschland den Krieg erklärt hat…

  66. #65 theShowmustgoon:

    „Die wichtigsten Staaten hast Du vergessen. Die ehemaligen Achsenmächte Italien, Finnland, Rumänien und Bulgarien, die zum Schluß in die Reihen der Allierten übergetreten sind.“

    Die habe ich bewusst nicht aufgeführt, weil ich nur staaten nennen wollte, die niemals irgendeinen kontakt zum DR hatten und trotzdem den krieg erklärt haben.

    Die von dir angeführten staaten, besonders italien, das schon mal die seite wechselte,
    kann man nur mit verachtung betrachten.
    Heute sind sie die grossen mitsieger, die auch noch ansprüche stellen….

  67. Heute sind sie die grossen mitsieger, die auch noch ansprüche stellen….

    Sorry aber mal ganz ehrlich gedacht – unser Wirtschaftswunder usw. – sind wir nicht eigentlich auch auf der Siegerseite gewesen?

  68. #85 Wolfgang:

    „Sorry aber mal ganz ehrlich gedacht – unser Wirtschaftswunder usw. – sind wir nicht eigentlich auch auf der Siegerseite gewesen?“

    Wenn einem als vertriebener ALLES genommen wurde, falls man die qualen, hunger, kälte, lager und seuchen überlebte und noch vater, mutter und geschwister wiedersah, in der sbz landete, in der die sowjets die reste der fabriken demontierte und sogar das zweite gleis der eisenbahn mitnahm, nach einer denunziation oder ein falsches wort in den gulag kam….dann ist man NIEMALS sieger gewesen.

  69. #14 Elisa38 (21. Mai 2011 10:59)

    Habe Dir mehrfach geantwortet, um Dir meinen 1. Kommentar zu erklären, jedoch wurden meine Kommentare entweder gelöscht, oder sind gar nicht erst aufgetaucht. Darum lasse ich es, da sie ansonsten wieder gelöscht werden würden .

  70. #85 Wolfgang

    Die Bundesrepublik hat sehr profitiert, aber die DDR war eher die Arschkarte und nicht Sieger.

    Und in der derzeitigen Entwicklung in der EU hat Dtl. nicht gerade den Sieger-Joker.

  71. Die Israelis haben damals nachhaltig bewisen, dass sie Eier haben und bereit sind, für ihr Recht und für ihr Land zu kämpfen.

    Damit disqualifiziert man sich bei Gutmeschen und Sozialromantikern als Sympathieträger.

    Die mögen nur Leute, die sie betüddeln und bemitleiden können.
    Der linksgrüne Gutmensch und Sozialromantiker braucht und mag nur Menschen, denen er sich überlegen fühlen kann.

  72. Ich finde das Gerede vom „Blitzkrieg“ irritierend…..der brachte Deutschland kein Glück und scheint auch Israel kein Glück/Frieden gebracht zu haben. Dass es nach 1967 friedlicher zugegangen wäre – insbesondere auch im Nahen Osten – wird wohl niemand behaupten. Was nützt also ein Sieg, der doch keinen Frieden, sondern offenbar Unfrieden bringt? Ich bin zwar kein Obama Fan ,aber der von ihm geäußerten Position stimmen doch auch alle anderen Staaten zu. Zumindest alle europäischen Staaten (inklusive Dt.) und Russland. Oder nicht?

  73. und scheint auch Israel kein Glück/Frieden gebracht zu haben.

    Naja ohne den gäbe es das Land heute nicht mehr. So ganz furchtbar viel Unglück hat der Israel auch nicht gebracht.

  74. #91 „Was nützt also ein Sieg, der doch keinen Frieden, sondern offenbar Unfrieden bringt?“
    Der Friedensvertrag mit Ägypten basiert zum Beispiel auf einem Tauschhandel „Land gegen Frieden“ in dem Israel die Sinai-Halbinsel gegen Frieden eingetauscht hat.

    Irgendwie scheint die Zeit reif für einen neuen Sechs Tage Krieg……. Nur muss wohl erst Ägypten den Friedensvertrag brechen und Obama weg.

Comments are closed.