Print Friendly, PDF & Email

Der SVP-Politiker Oskar Freysinger hatte Geert Wilders für den 11. Juni zu einer islamkritischen Veranstaltung in seinen Schweizer Heimatort Savièse eingeladen. Aber nach heftigen Protesten und umfangreichen Demonstrationsankündigungen des Islamischen Zentralrats blies der zuständige Gemeindepräsident das Ganze ab, da man „die Sicherheit nicht garantieren“ könne.

Die Gegner der demokratisch garantierten Meinungsfreiheit hatten ihre Initiative „Geert Wilders, Hände weg von der Schweiz! Hier verbrennst du die Hände“ unter anderem über Facebook verbreitet. So weit sind wir in Europa schon gekommen, dass aufgrund massiven Drucks Veranstaltungen mit gewählten Volksvertretern abgesagt werden. Auf diese Weise wird die dringend notwendige öffentliche Islamkritik von muslimischen Verbandsvertretern mit verdeckten Gewaltandrohungen im Keim erstickt. Anstatt die Versammlung zu besuchen und mit Wilders und Freysinger zu diskutieren, drohen sie. Darüber braucht man sich aber nicht wundern, denn das ist islamtypisch. Kritik oder gar Selbstkritik werden im Islam bekanntlich als „Gotteslästerung“ empfunden.

Bei ihrem informellen Pressegespräch am 9. Juni 2011 im Parlamentsgebäude von Den Haag informierten Freysinger und Wilders über diesen ungeheuerlichen Vorgang. Sie wären allerdings nicht die beiden mutigsten Politiker Europas, wenn sie jetzt klein beigeben würden. So kündigten sie an, trotz des massiven Drucks gemeinsam an ihrem Ziel weiterzuarbeiten.

Freysinger und Wilders hielten in Den Haag flammende Reden für die Meinungsfreiheit und warnten eindringlich vor den Gefahren des Politischen Islams, der immer mehr Einfluss und Macht bekomme:

Im Rahmen dieses Pressegespräches hatte Wilders gesagt, dass man „am Anfang von etwas sehr Großem“ stehen würde. Hier scheint sich eine intensive Zusammenarbeit auf europäischer Ebene anzubahnen. Als nächstes wird man die beiden bedeutendsten Protagonisten der europäischen Islamkritik am 3. September in Berlin sehen, wenn sie im Rahmen des Berliner Wahlkampfes zusammen mit der FREIHEIT auftreten.

PI wird in dieser Woche täglich weitere Videos dieses Pressegespräches veröffentlichen. Wilders und Freysinger lieferten ausführliche Statements zu dem sich anbahnenden Zusammenbruch der EU, zu einer Minarettverbots-Initiative in anderen europäischen Ländern, zu der Zusammenarbeit zwischen der PVV, der SVP und anderen islamkritischen Parteien in Europa sowie zu der Bedeutung von Internet-Blogs bei der Verbreitung von unbequemen Fakten, die von den meisten Massenmedien ignoriert werden.

» BLICK (Schweiz): Interview mit Oskar Freysinger

(Text & Video: Michael Stürzenberger / Schnitt: Manfred Schwaller)

36 KOMMENTARE

  1. Naja,

    a weng weniger Superlativ wäre vielleicht angebracht.

    „Mutigste Politiker Europas“, „bedeutensten Protagonaisten“, „ungeheuerlichen Vorgang“.

    Fehlt nur noch das „historische Ereignis“ von „weltweiter Tragweite“.

    Ein in Holland sehr wichtiger und ein in der Schweiz innerhalb seiner Partei relativ wichtiger (nach einem Blocher zb) Politiker haben also ein Pressegespräch gegeben.

    Schön. Sicherlich interessant.Freuen wir uns auf die Videos.

    Und that’s it.

  2. Volksabstimmung statt Parteiendiktatur!

    Bürgerentscheide & Volksbegehren
    Umfrage: Deutsche wollen Mitregieren
    Von wegen Politik-Verdrossenheit! Die Bürger preschen nach vorn

    Rauchverbot, Stuttgart 21, Schulreform – die Deutschen wollen Politik nicht nur im Bundestag machen! Sie wollen Mitbestimmen!

    Laut einer Umfrage der Bertelsmann Stiftung, würden sich die Bürger deutlich stärker politisch engagieren, wenn sie zum Beispiel über Bürgerentscheide und Volksbegehren mitentscheiden könnten.

    http://www.bild.de/politik/inland/volksbegehren/volksbegehren-buergerentscheide-umfrage-zeigt-deutsche-wollen-mitregieren-18344074.bild.html

  3. Hmm.

    Also man hat grad eine lange geplante Veranstaltung abgeblasen, weil ein paar Hansel in einem Bergdorf eine Gegendemo angekündigt hatten, das seh ich soweit richtig?

    Ich befürchte, mit solchem „Kampfgeist“ wird es dann wohl mit dem „ganz großen“ wohl nicht so schnell was.

    Die gegen die Veranstaltung „druckmachende“ facebook-Initiative hat übrigens………….einHUNDERTsechsundvierzig Fans. Da muss man wirklich Angst vor haben.

  4. Kritik oder gar Selbstkritik werden im Islam bekanntlich als „Gotteslästerung“ empfunden.

    Stimmt. Ds heißt „FITNA“, und darauf steht die Todesstrafe, auch und gerade im islamischen Mutterland, dem Terrorstaat Saudi-Arabien.

    ___

    Semi- (?) OT:

    Das Linxrechts-Spiel –
    Zwei Seiten der gleichen Medaille

    „Wenn Zwei sich streiten, freut sich DER DRITTE!“

    Was unbedingt mal thematisiert werden muß:
    Destruktives Lagerdenken und themenfremde, weil personalisierte Debatten und Denkweisen, die leider hier auch bei PI gepflegt werden. Z.B. Thilo Sarrazin. Der ist Sozi, und Sozis brachten und bringen uns, dem Deutschen Volk, viel Unheil, sind perfide Klimalügner, kollaborieren mit DITIB- und schlimmeren Islamfaschisten und beherbergen Legionen von Deutschenhassern.

    Wahr ist: Herr Sarrazin hat einen herausragenden, faktenreichen Beststeller verfaßt.
    Das tatsächlich Wichtige sind die in Sarrazins Buch genannten TATSACHEN!
    Ob Herr Dr. Sarrazin ein menschenfressender Rassist ist, wie von den linksfaschistischen Deutschenhassern behauptet, oder ein heiliger Prophet, wie von sachkundigen Kritikern der Islamazis und EU- und Multikultifaschisten geglaubt wird, ist somit SCHEISSEGAL. Dr. Sarrazin hat ein wichtiges Buch verfaßt, das WAHRHEITEN ausspricht, und diese bleiben auch dann wahr, wenn sich herausstellen sollte, daß er den Verzehr von Menschenfleisch schätzt und in seinem Hobbyraum 10 schwarzafrikanische Sklaven hält (die er von sudanesischen und saudischen Menschenhändlern erworben hat).
    DIE LINKE findet z.B. Fußpilz und Mundgeruch blöd. AUCH ICH finde Fußpilz und Mundgeruch blöd, habe ansonsten mit der Neo-SED nicht viel gemein.

    Die Stasi-Friseuse Ulla Jelpke hat ein Grußwort an Ex-Stasi-Auslandsagenten verfasst. Unter anderem lobt sie sie für ihren „mutigen Einsatz“. (SPIEGEL)

    Das ist aber nicht das Thema. Stasi-Jelpke ist unwichtig, WICHTIG ist, daß der (aktuell) schwarzgelbe, vormals rotschwarze, davor rotgrüne „Service-Club“ UNSERE Bundeswehrsoldaten und Polizisten dazu mißbraucht, Sicherheitskräfte im saudisch-islamischen Terrorstaat dazu auszubilden, Regime- und Islamkritiker fachgerecht zu ermorden!

    „Die Legende vom Menschenrechtsexport nach Saudi-Arabien hat sich zerschlagen:
    Der Einsatz der Bundespolizei in der feudalen Diktatur umfasst auch die Ausbildung an Kriegswaffen“, erklärt die innenpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE, Ulla Jelpke, zur Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage (BT-Drs. 17/5846). Jelpke weiter:

    „Allein in der Nordregion Saudi-Arabiens bildet die Bundespolizei 2.800 Grenzschützer im Umgang mit dem Sturmgewehr G 3 aus. Das „Modul Waffenhandhabung“ umfasst Kurse von 15 Unterrichtseinheiten zu je 40 Minuten und soll die Grenzschützer befähigen, die Waffen „auch in körperlich und geistig anspruchsvollen Situationen handlungssicher zu handhaben“, heißt es in der Antwort der Bundesregierung. Die Kurse werden von Saudis geleitet, die von der Bundespolizei zu Multiplikatoren ausgebildet wurden.

    Die Ausbildungstätigkeit der Bundespolizei erweist sich mithin keineswegs als harmlose Vermittlung moderner und rechtsstaatlicher Führungsgrundsätze, wie bisher von offizieller Seite dargestellt. Es handelt sich vielmehr um direkte Unterstützung für die Sicherheitskräfte eines [islamisch-terroristischen inzestuösen] Feudalclans …
    Aus der Antwort der Bundesregierung geht eindeutig hervor, dass sie keinerlei Einfluss darauf hat, ob die mit deutscher Hilfe an der Waffe ausgebildeten Grenzschützer auch im Inneren des Landes eingesetzt werden.

    Skandalös ist auch, wie sehr die Bundespolizei dazu missbraucht wird, ein Exportgeschäft des EADS-Konzerns durchzusetzen.
    Bei dem Milliardenprojekt des Rüstungskonzerns und dem Einsatz deutscher Polizisten handelt es sich um zwei Seiten der gleichen Medaille. Anders als bisher dargestellt werden keineswegs sämtliche „auslandsbedingten Mehrkosten“ von Saudi-Arabien übernommen. Für die Mietkosten des Projektbüros in Riad, für Fahrzeuge und technische Ausstattung hat die Bundespolizei bislang knapp 900.000 Euro ausgegeben, die sie weder von Saudi-Arabien noch von EADS zurückbekommt. …

    Das Projekt wurde bereits im Frühjahr 2007 geplant, also noch zur Zeit der großen Koalition. Ein Schulungsangebot (!!) der Bundespolizei ging Ende 2007 an das saudische Innenministerium. …“

    http://www.extremnews.com/nachrichten/weltgeschehen/8682137beac9eda

    Das ist eine unerträgliche Sauerei, und wer sie kritisiert, hat DAMIT Recht!

    Trotzdem wähle ich DIE FREIHEIT!
    Zitat:

    Wir wählen DIE FREIHEIT!
    – Konrad Adenauer

  5. Danke fürs Video, es ist immer eine Freude die beiden zu sehen, ob zusammen oder alleine!

    Weiter SO!!

  6. Ich befürchte, mit solchem “Kampfgeist” wird es dann wohl mit dem “ganz großen” wohl nicht so schnell was.

    Sehe ich ähnlich …

  7. Diesen Absatz aus der Blick muss man festhalten:

    Unser Hauptanliegen: Die EU demokratisch machen. EU-Bürger und selbst wir in der Schweiz haben alle dasselbe Problem: Die gesellschaftlichen Eliten wollen das Volk ausschalten und möglichst viel unter sich regeln. Das Schweizer Modell ist zukunftsträchtig, mit dem können sich die Bürger identifizieren. Bei uns kann man mitbestimmen. Das bringt politische Stabilität, Sicherheit und Zufriedenheit. Davon kann die EU lernen, nicht umgekehrt.

  8. #3 Mastro Cecco

    Bürgerentscheide und Volksbegehren wurden von Regierungsexperten als „rechtspopulistisch“ erkannt, was umfangreiche Spezialstudien untermauern.

    Beweis: Volksdemokratischer Schweizer Rechtspopulismus verhinderte, daß in jedem eidgenössischen Bergdörfchen der Muezzin vom Minarett keift. RASSISMUS! AKP-Führer Erdogan hat sich beschwert, und die Brüsseler EU-Seilschaft hat deswegen schon mit dem Einsatz der EU-GLADIO-Friedenstruppen gedroht.

    WIR SIND DAS VOLK! – Solche rechtspopulistischen Hetzparolen dürfen in einem spezialdemokratischen Schengenland nicht geduldet werden!

  9. Kein einziger EU- Bürger wollte den EURO und niemand will die massenhafte Zuwanderung von Unkulturen.

  10. #9 Lady Bess zitiert krasses Scherzchen:

    „Unser Hauptanliegen: Die EU demokratisch machen.“ :mrgreen:

    Vorher machen wir noch schnell die Mafia und die Bilderberger demokratisch. Italienischer Mafiafahnder: Die Schnittstelle zwischen Organisierter Kriminalität und der Politik sind die Logen.

    Mein ZIELFÜHRENDER Vorschlag: Korruptionsnetzwerke zerschlagen, EU-Kommissare vor Gericht stellen, Kinderschändernetzwerke-Geheimdienstakten veröffentlichen, DANN wird Europa demokratisch. Solange das verhaßte EU-Machtkartell nicht zerschlagen wird, wird es in Europa keine Demokratie geben. EU-Lissabon-Ermächtigungsgesetz: Schomma ‚reingeschaut? PFUI TEUFEL!

  11. #11 Mastro Cecco

    Die Polotik vom wg. islamischer Volksverhetzung vorbestraften Taliban (=“Koranschüler“), google-Kurzanalyse:

    Erdogan droht: 574.000 Ergebnisse

    Erdogan fordert: 488.000 Ergebnisse

    Wer fordert, muß auch ‚was zu bieten haben.

    Erdogan bietet: 16.600 Ergebnisse

    Was der klein-asiatiche Taliban zu bieten hat:

    „Erdogan bietet seinen Bürgern nur Phrasen“

    „Erdogan bietet Doppelpass-Light für Auslandstürken.“

    „Erdogan bietet sich Obama als Mittler an“

    „Erdogan bietet sich als Nachhilfe-Lehrer für Demokratie an“

    Überzeugt? 🙂

  12. #1 muezzina

    Tja. Meinungsfreiheit ist unter Linken nicht gewünscht. –

    Meinungsfreiheit ist ja sooowas von rechtspopulistisch.
    Wichtiger noch: Meinungsfreiheit verletzt religiöse Gefühlchen. Satire sowieso.

    „Ibn Chatal besaß zwei Sklavinnen, Fartana und ihre Freundin, die über den Propheten Spottlieder sangen. Mohammed ordnete deshalb an, diese beiden zusammen mit ihrem Besitzer zu töten“.

    (aus: Ibn Ishaq, Das Leben des Propheten,Tübingen/Basel 1976)

  13. Klasse die Beiden. Da ist was großes im rollen 🙂
    hoffentlich noch rechtzeitig.

    Und hier eine Paradebeispiel für 2 die Absurditäten der Rechtssprechung in Almanya.
    Massenvergewaltigungen durch diese Schätze sind ja nun an der Tagesordnung, aber auch nur weil unsere Richter ordentlich Migrantenbonus verteilen.

    Landgericht reduziert Strafen für Vergewaltiger

    Friedberg/Gießen (kan). Zu zweit hatten die jungen Männer eine Frau vergewaltigt, ein Dritter schaute zu, ohne ihr zu helfen. Im November 2009 waren die Haupttäter von einem Friedberger Jugendschöffengericht zu drei und zweieinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Der dritte Angeklagte sollte wegen unterlassener Hilfeleistung für vier Wochen in den Dauerarrest und 300 Euro Geldstrafe zahlen. Gegen dieses Urteil hatten die Angeklagten, die Staatsanwaltschaft und die Nebenklägerin Berufung eingelegt.
    Gestern wurde der Fall vor der Ersten Großen Strafkammer des Gießener Landgerichts erneut verhandelt – mit einem Erfolg für die Angeklagten. Während der Zuschauer der Vergewaltigung seine Berufung zurücknahm und damit das Urteil des Amtsgerichts doch noch akzeptierte, wurde die Strafe für die beiden anderen auf jeweils ein Jahr und zehn Monate auf Bewährung reduziert. Die gute Nachricht für das Opfer: Die junge Mutter bekommt von beiden jeweils 1000 Euro Schmerzensgeld.

    Woooow 2000€ wahrlich eine Gute Nachricht für die Vergewaltigte ! Das macht alles natürlich wieder wet. Aber mein Mitleid hält sich dennoch in Grenzen !

    […]Diesem Urteil war eine Absprache der Prozessbeteiligten vorausgegangen. Die Staatsanwaltschaft, die die drei 23-jährigen Türken eigentlich nach regulärem Strafrecht statt Jugendstrafrecht verurteilt sehen wollte, stimmte der Verständigung zu, damit dem Opfer eine weitere Aussage erspart bleibt. Weitere Bedingung von Staatsanwältin Dr. Catrin Finger war, dass die Angeklagten ein Geständnis ablegen. Sie beschränkten dann auch ihre Berufung auf die Rechtsfolgen. Das bedeutet, dass nur noch über die Höhe der Strafe verhandelt wurde, die eigentliche Tat wurde damit eingeräumt.

    Deshalb bestätigte sich vor dem Landgericht, was die Richter in erster Instanz angenommen hatten: Die drei jungen Männer hatten ihr späteres Opfer im Juni 2008 zu Hause besucht. Sie hatte sie reingelassen, obwohl sie nur einen von ihnen kannte und zwar den, der später zuschaute.

    Man will den armen Opfern immer zurufen. LASST EUCH NICHT MIT DENEN EIN ! Ich will auch mit den Frauen nichts zu tun haben.
    Sorry Mädels, aber ist so ! Keine Chance bei mir, dann lasst euch mal fleißig weiter bereichern …
    Ich kaufe auch kein Auto mit Unfallschaden..

    http://www.wetterauer-zeitung.de/Home/Kreis/Staedte-und-Gemeinden/Friedberg/Artikel,-Landgericht-reduziert-Strafen-fuer-Vergewaltiger-_arid,265942_regid,3_puid,1_pageid,80.html

  14. #17 charis

    Wir Deutschen wollen Volksbegehren? – Na was sag‘ ich. Rechtspopulismus ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Die Rettung kommt vom spezialdemokratischen GAZPROM-Dealer:

    Das Vorhaben der Bundesregierung, das Volk nun „ungefragt“ den Vorschriften der neuen EU-Verfassung zu unterstellen sowie die stattgefundenden Referenden in Frankreich und den Niederlanden, haben die Diskussion um die unmittelbare Demokratie in Deutschland neu entfacht. So befürwortete etwa die CSU eine Volksabstimmung über die EU-Verfassung3, wohingegen Bundeskanzler Gerhard Schröder argumentierte, daß es das Grundgesetz verbietet, eine Volksabstimmung durchzuführen. (Elicker4, 225 f.) Ob das Grundgesetz tatsächlich Volksbegehren und Volksentscheid untersagt und welche Vor- und Nachteile die Einführung auf Bundesebene hätten, wird in dieser Arbeit behandelt. …“

    http://www.hausarbeiten.de/faecher/vorschau/39993.html

    GAZPROM-Gerd-Logik: Wenn das Grundgesetz gemäß GAZPROM-Gerds Eingebungen Volksabstimmungen „verbietet“, ist die Forderung nach Volksabstimmungen „verfassungsfeindlich“.
    Als besonders schwerer Fall von „Verfassungsfeindlichkeit“ gilt die Forderung nach einer VERFASSUNG DES DEUTSCEN VOLKES. Somit gilt dann wohl: Deutsche Verfassung ist verfassungsfeindlich.
    Um solche gefährlichen Extremisten kümmert sich dann der NRW-Verfassungsschutz.
    Kleinigkeit am Rande: Ein sog. Gesetzgeber, der sich nicht auf eine VOM VOLK abgesegnete Verfassung stützt, ist gemäß anerkannter internationaler Rechtsnormen KEIN ernstzunehmender Gesetzgeber.
    Das war jetzt aber bööös „verfassungsfeindlich“.

  15. Pi gefällt bringt aber nichts. Nicht soviel reden lieber was tun wäre wichtig. Mit Islamisten kann man ja gar nicht reden die verstehen das als Toleranz und die gibt es im Islam nicht weil als Schwäche gesehen. Das ist sogar richtig und sollte endlich zu Denken geben. Der Islam duldet keine anderen Religionen wieso sollten wir den Islam dulden?

  16. Nicht soviel reden lieber was tun wäre wichtig.

    Zeigt nicht gerade dieser Beitrag, dass es keinen Sinn mehr hat etwas zu tun? Die gefeierten Helden des Widerstandes bekommen eine Gegendemo angedroht, sagen eine Veranstaltung ab, die lange geplant war, flüchten aus der Schweiz in die Niederlande und geben aus einem Hochsicherheitsregierungsgebäude eine Erklärung ab.

    Demgegenüber werden die Kurden, die in der Wahl gegen Erdogan angetreten sind und gewonnen haben in die Luft gesprengt und verprügelt (http://www.focus.de/politik/videos/tuerkei-gewalt-gegen-bei-wahl-erfolgreiche-kurden_vid_25442.html).

    Was glaubst du wer hier gewinnt?

  17. Sehr guter Journalismus. Informationen aus erster Hand. Glückwunsch und Dank an PI. Hier wächst in der Tat etwas Großes. Das Tempo der Entwicklung hat sich beschleunigt. Die länderübergreifende Kooperation ist sowohl sachlich / inhaltlich als auch strategisch von enormer Bedeutung.

  18. So stelle ich mir engagierte, aufstrebende Politiker vor. 🙂

    Bei uns ? Kneifft mich bitte… 😯

  19. #23 Wolfgang (13. Jun 2011 19:10) Nicht soviel reden lieber was tun wäre wichtig.

    Zeigt nicht gerade dieser Beitrag, dass es keinen Sinn mehr hat etwas zu tun? Die gefeierten Helden des Widerstandes bekommen eine Gegendemo angedroht, sagen eine Veranstaltung ab, die lange geplant war, flüchten aus der Schweiz in die Niederlande und geben aus einem Hochsicherheitsregierungsgebäude eine Erklärung ab.




    -Das ist so, weil wir immer weiter zurückweichen, uns alles gefallen lassen und zwar genau mit DIESEM Totschlagargument.

  20. Ist es nicht schlimm, wie sehr das Duckmäusertum und vorauseilender Gehorsam die hart erkämpften Freiheiten in Frage stellen? Was Wilders zuletzt in seinem Pressegespräch schildert, aber auch die Erklärungen Freysingers zeigen doch ganz klar, dass gegen die subtile Gewalt angegangen werden muss. Wir können froh sein, dass es solche Aufrechten gibt wie die beiden, die sich eben nicht einschüchtern lassen!

  21. Das ist so, weil wir immer weiter zurückweichen, uns alles gefallen lassen und zwar genau mit DIESEM Totschlagargument.

    Richtig aber vor ein paar Tagen hatte sich jemand verbeten René Stadtkewitz in einer Reihe zu nennen mit den beiden. René Stadtkewitz ist wohl kein Charismatiker und vielleicht in dem Zusammenhang nicht so „spritzig“. Und ob er zurück gewichen wäre oder nicht das kann ich nicht sagen.

    Aber eines kann ich inzwischen feststellen und das ist eine Frage die an uns alle zu stellen ist.

    Wir sind im Krieg und die wichtigsten Frage lautet. Sind wir bereit zu sterben? Wenn wir das nicht sind, dann haben wir schon verloren.

    Diese beiden haben verloren. Denn es sollte klar sein, dass die nun keinen einzigen öffentlichen Auftritt mehr herbringen. Die andere Seite weiß nun, sie muss nur laut genug drohen und schon wird alles abgesagt.

    Und wir sollten auch wissen, dass hier der Grund liegt für die Zurückhaltung der Bürger. Die sind nämlich noch nicht bereit zu sterben.

  22. #28 Wolfgang   (13. Jun 2011 21:25)

    Diese beiden haben verloren. Denn es sollte klar sein, dass die nun keinen einzigen öffentlichen Auftritt mehr herbringen. Die andere Seite weiß nun, sie muss nur laut genug drohen und schon wird alles abgesagt.
    **************
    Da kennen Sie aber Oskar Freysinger schlecht! Es war der SP-Gemeindepräsident, der die Veranstaltung verboten hatte. Wilders konnte nicht einfach im Freien empfangen werden… Was übrigens die SVP einmal machte: eine Delegiertenversammlung fand bei klirrender Kälte auf dem Bauernhof eines Mitglieds statt, nachdem die Lokale in der Uni Lausanne kurzfristig nicht mehr zur Verfügung gestellt wurden… Das war beste Werbung für die SVP! Alle Medien berichteten darüber. Zeigt aber auch, dass für die Meinungs- und Redefreiheit gekämpft werden muss. Was Oskar Freysinger mit grossem Engagement macht und weiter machen wird!

  23. Da kennen Sie aber Oskar Freysinger schlecht!

    Wir werden es sehen …

    Zeigt aber auch, dass für die Meinungs- und Redefreiheit gekämpft werden muss.

    Die haben wir dafür muss man nicht kämpfen. Wir haben eine Überfremdung und die ist das Problem.

  24. Noch zu wenige Menschen kennen heute die Namen der regierenden Politiker Geert Wilders oder Oskar Freysinger.
    Trotzdem sind sie der Anfang einer für Europa sehr wichtigen politischen Bewegung.
    Ich hoffe, dass bald noch ein deutscher Name dazu kommen wird und die Bewegung überall in Europa weiter wachsen wird.

  25. @ulex (13. Jun 2011 16:32)

    Naja,

    a weng weniger Superlativ wäre vielleicht angebracht.

    “Mutigste Politiker Europas”, “bedeutensten Protagonaisten”, “ungeheuerlichen Vorgang”.

    Fehlt nur noch das “historische Ereignis” von “weltweiter Tragweite”.

    Ein in Holland sehr wichtiger und ein in der Schweiz innerhalb seiner Partei relativ wichtiger (nach einem Blocher zb) Politiker haben also ein Pressegespräch gegeben.

    Schön. Sicherlich interessant.Freuen wir uns auf die Videos.

    Und that’s it.

    Sie sind sicher die derzeit mutigsten Politiker Europas, weil sie sich im journalistischen, politischen und vielleicht sogar terroristischen Fadenkreuz aller Bekloppten dieser Welt bewegen – und diese Bekloppten sind sehr einflussreich und nicht ungefährlich heutzutage.

    Dass sie gerade in Europa die bedeutensten politischen Protagonisten gegen Islamismus sind, steht ebenfalls ausser Frage und wenn es kein „ungeheuerlicher Vorgang“ mehr ist, wenn Gewaltandrohung widerholt erfolgreich die Rede eines regierenden demokratischen Politikers verhindert, dann kommt mir wirklich das Grausen.

    Solche Männer braucht Europa, weniger solche Tastaturhelden wie dich und mich.

  26. #5 Phylax2000

    Pardon, mein kleiner „Spinner“.

    Lasse doch bitte mal die „Verschörungstheorien zu Hause. 😉

    Dieser Link, ist (IMHO), mehr als „fragwürdig.

    Und zu „Ulex“, wohl eher „U-Boot“, als „Ulex“.

  27. … nach heftigen Protesten und umfangreichen Demonstrationsankündigungen des Islamischen Zentralrats blies der zuständige Gemeindepräsident das Ganze ab, da man „die Sicherheit nicht garantieren“ könne. …

    Glaube ich auf’s Wort! Bei dem FaschiIslam, der auf nichtunterworfenen Boden aufschlaegt, ist „Sicherheit“ grundsaetzlich und niemals garantiert.
    Aber gesteigerte Unsicherheiten und Bedrohungslagen kann man, egal wo der Faschislam auch auftaucht, jedenfalls immer garantieren!

  28. „Islamischer Zentralrat“,
    oder besser gesagt,
    „Zentraler Rat zur Koordinierung von jihad’istischem Terror gegen Demokratie, Freiheit und Selbstbestimmung von Staat und Buerger“.

    Wo „Islam“ ist, herrscht, ausser Terror und Gewalt, nur Vakuum.

  29. #30 Wolfgang   (13. Jun 2011 23:02)

    Zeigt aber auch, dass für die Meinungs- und Redefreiheit gekämpft werden muss.
    Die haben wir dafür muss man nicht kämpfen.
    *********************
    Ach ja? Gleichgeschaltete Medien? Leserbriefe, die nicht veröffentlicht werden? Online-Kommentare, die gesperrt werden? Informationsstände, die angegriffen werden? Und wo geschehen solche Dinge? Vielleicht doch in Europa?
    Natürlich hängt dies mit der Überfremdung zusammen. Wer den Islam kritisiert, wird gleich als Fremdenhasser und Rassist abgestempelt. Deshalb gilt es, Leute wie Oskar Freysinger und Geert Wilders zu unterstützen.

Comments are closed.