Die Tawba-Moschee in Hamburg - Treffpunkt für Anhänger der verbotenen Gruppierung Hizb-ut-TahrirDer Verfassungsschutz in Schleswig-Holstein warnt vor der steigenden Zunahme gewaltbereiter Islamisten im Land. Alleine in Lübeck werden derzeit sechs Personen überwacht. Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) will dagegen den Behörden bei der Überwachung nicht weiterhelfen.

Die „Lübecker Nachrichten“ schreiben:

Im Norden wächst die Gefahr durch islamistische Extremisten. 600 Anhänger radikaler Gruppierungen leben laut Verfassungsschutz-Chef Horst Eger in Schleswig-Holstein – Tendenz: steigend. „Besonders besorgniserregend ist die Zunahme gewaltbereiter Konvertiten“, sagte Eger den LN. Auch in Lübeck werden radikale Islamisten überwacht. Der Imam der islamischen Gemeinden im Norden, Ramazan Ucar, appelliert, Muslime nicht pauschal zu verurteilen: „Wir sind eine friedliche Religion, die verwirrte Geister beschmutzen wollen.“

Am Mittwoch hatten Fahnder des Landeskriminalamtes in Neumünster den 19-jährigen Harry M. festgenommen. Unter dem Aliasnamen „Isa al Khattab“ hatte er im Internet zu Gewalt aufgerufen und um Kämpfer und Selbstmord-Attentäter geworben. Mit der Verhaftung ist das Problem aber nicht gelöst. Die Webseite ist noch immer im Netz. Und: Harry M. ist kein Einzeltäter. „Er bewegt sich in einem Umfeld von Salafisten“, sagt Eger. Diese Gruppe stufen Sicherheitsexperten als besonders gefährlich ein. „Meist handelt es sich um junge Menschen, die es im Leben zu nichts gebracht haben, denen der Islam als Lösung aller Probleme versprochen wird und die zu vielen Schandtaten bereit sind“, mahnt Eger. Verstärkt würden Konvertiten in den Fokus der Kriminalisten geraten. Der Fall Harry M. zeige dies besonders drastisch: „Er hat sich mit einer verbalen Schärfe in der Öffentlichkeit hervorgetan, die wir bislang in dieser Form in der Salafisten-Szene nicht kannten“, so der 64-Jährige.

600 radikale Islamisten gibt es im Land. „Der Anteil dschihadistischer Salafisten, die zu terroristischen Anschlägen bereit sind, liegt glücklicherweise deutlich darunter“, sagt Eger. Landesweit gibt es 30 Männer und Frauen, die vom Staatsschutz überwacht werden, davon allein sechs Personen in Lübeck. Weitere Schwerpunkte seien Neumünster, Pinneberg, Itzehoe und Kiel. Allerdings: Regionale Dimensionen spielten im Kampf gegen radikale Islamisten keine Rolle, so Eger. „Das Internet ist eine Spielwiese für Extremisten.“ Um den Hetzern auf die Spur zu kommen, sei die Vorratsspeicherung von Telefon- und Internetdaten von elementarer Bedeutung. Dies lehnt Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) aber ab.

Karl-Hermann Rehr, Landesgeschäftsführer der Gewerkschaft der Polizei, hat dafür keinerlei Verständnis. „Schleswig-Holstein ist beim internationalen Terrorismus kein weißer Fleck“, sagt Rehr. Neben der Datenspeicherung sei ein Verbot von Salafisten unerlässlich. Das fordert auch Ramazan Ucar, Vorsitzender des Bündnisses der islamischen Gemeinden. „Hier missbrauchen Einzelne unsere Religion.“ Der Hamburger sieht die Politik in der Pflicht: „Wir müssen die Menschen viel mehr über den Islam aufklären – am besten wäre es, bereits Kinder in den Schulen zu informieren.“

Wie Pilze schießen die Islamisten jetzt aus der Erde. Und Deutschlands Politiker helfen dabei.

(Foto oben: Die Tawba-Moschee in Hamburg – Treffpunkt für Anhänger der verbotenen Gruppierung Hizb-ut-Tahrir / Spürnase: Lutz)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

30 KOMMENTARE

  1. Dann heißt es wohl demnächst: Nordländer wollte 6-Jährige heiraten und verständlicherweise vorab „testen“ -ein neues Feindbild-die „Neo-Wikinker“

  2. Die Schnarrenheuser wird auch sehr bald einmal erklären müssen, was ihr Ministerium so alles verzapft und verschlafen hat!

  3. Das Problem ist vor allem aber ein allgemeines: „Laut Anklage war es Deutsch-Iraner Yasher Y. (19), der David B. bewusstlos prügelte. Türke Orcun K. (19), Portugiese Waldik M. (19) und Tadschike Ruslan J. (19) traten anschließend pausenlos auf den Kopf ihres Opfers ein. Auch die deutsch-amerikanischen Zwillinge Shane und Orin W. (17) machten mit.“

  4. Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) will dagegen den Behörden bei der Überwachung nicht weiterhelfen?

    Warum nicht?
    Vielleicht hat die Dame einen kleinen Islamisten in der Wäschekammer? 😉

  5. Tja, weshalb führt Dänemark Grenzkontrollen ein?

    Wohl zwecks Förderung von südländischem Tourismus…

  6. #7 Freitag

    Vielleicht ist sie aber auch noch nicht kulturell bereichert worden. 🙄

  7. #4 crohde01 (03. Jul 2011 13:46)
    zitat
    …Das ist aufgegebenes Territorium, durchdönerisiert – zivilisationsfrei. Traurig.
    zitatende
    …durchdönerisiert……hi..hi, merke ich mir 🙂

  8. Wundert mich nicht.
    Immer wenn mich ein bärtiger Zottel in Nürnberg fragt: Muschiee..?
    antworte ich nach Norden deutend:
    „Pinneberg, Lübeck“!

  9. Bekanntlich hat Genossin Schwesta Leutheusser-Schnarrenberger auch ein besonders inniges Verhältnis zur „Religion“ des Friedens(TM) und kuschelt auch gerne in bereitwilligem Dialogverständnis mit besonders moderaten Vertretern dieser Art.

    http://www.pi-news.net/2010/11/muenchen-moderater-imam-ein-knochenbrecher/

    Deshalb liebäugelt Leutheusser-Schnarrenberger ihres Zeichens „Humanistin“ in jüngster Zeit auch wieder verstärkt mit der SPD, weil sie da ihren „Humanismus“ auch am besten verwirklichen kann. Ihr Projekt Unterhöhlung der Sicherheit unseres Landes, ist ja auch bei anderen „liberalen“ Hobbypirat_innen Programm. Man denke nur an andere prominente „Humanisten“ wie, Baum, Hirsch und die SPD- Überläufer Matthäus-Maier und Verheugen.

    http://www.focus.de/politik/deutschland/fdp-leutheusser-schnarrenberger-offen-fuer-die-spd_aid_642269.html

  10. Mehr gewaltbereite Islamgläubige im hohen Norden?
    Ich bitte Sie, alleine in Bremen genießt diese Spezies, die dort bereits Polizei und Justiz fest im Griff hat, NARRENFREIHEIT!!!
    Und zwar UNGESTRAFT!!!

    Hören Sie zu, Herr Mäurer, Sie Hochverräter – und Sie, Herr Börnsen, Sie blassester Bürgermeister aller Zeiten? 🙁

  11. Ich halte Herrn Zetsche für weitaus gefährlicher als 600 Mohammedanern und er ist gewiss noch einer der harmloseren Islamimporteure aus Geschäftsgründen.
    Das Problem sind nicht die Mohammedaner sondern skrupellose Politiker und Unternehmer. Ich empfehle Lexus statt Daimler.

  12. Der Imam der islamischen Gemeinden im Norden, Ramazan Ucar, appelliert, Muslime nicht pauschal zu verurteilen: „Wir sind eine friedliche Religion, die verwirrte Geister beschmutzen wollen.“

    Der Gauleiter im Norden des Deutschen Reiches, Hans Petersen, appelliert, den Nationalsozialismus und die NSDAP nicht pauschal zu verurteilen: „Wir sind eine friedliche politische Bewegung, die verwirrte Geiter, wie Hitler und Co. beschmutzen wollen.“

    „Lieber“ Imam Ramazan Ucar, selbst wenn Sie recht hätten, die Geschichte zeigt immer wieder daß am Ende ein paar „Wölfe“ die Macht über die „Schafe“ haben!

  13. Der Imam der islamischen Gemeinden im Norden, Ramazan Ucar, appelliert, Muslime nicht pauschal zu verurteilen: „Wir sind eine friedliche Religion, die verwirrte Geister beschmutzen wollen.“

    ————————————–

    Ja is kla ne, und sprechende Schweine gibt es nur im Weltall:

    http://tinyurl.com/3e9hpol

    Und fliegende Imame nur am Firmament:

    http://tinyurl.com/67n6g5z

    😉 🙂 😛

  14. Ja, ja, der Bau von mehr Verbreitungstempeln für das Hassbuch Koran Integrations- Eroberer Fatih-Moscheen dient dem Frieden und der Integration.
    😆

    Da hilft auch das Geschwurbel von „Islamisten und Radikalislamisten“ sowie „Salafisten und Djihadsalafisten“ nichts.

    Der Grösste Türke aller Zeiten, GröTaZ Erdolf, hats doch bereits deutlich gesagt, was es mit den unterschiedlichen Islamen auf sich hat:

    „Islam ist Islam, und damit hat es sich“.

    Da hilft auch das Geschwalle des parteiischen, islambeschönigenden Imams nichts.

    „Hier missbrauchen Einzelne unsere Religion.“ Der Hamburger sieht die Politik in der Pflicht: „Wir müssen die Menschen viel mehr über den Islam aufklären – am besten wäre es, bereits Kinder in den Schulen zu informieren.“

    Au ja, bitte mehr von koranischen Befehlen wie „Tötet die Ungläubigen, wo ihr sie trefft“ und „Allah hat die Gläubigen zu den Erben der Häuser und Länder der Ungläubigen erhoben“ sowie „Nehmt euch keine Ungläubigen zu Freunden und Schutzherren“ sowie „Tötet und vertreibt die Ungläubigen, bis die ganze Welt Allah anbetet“.

    War wohl nichts mit „Islam ist Frieden“, Herr Imam?
    Was uns zu der Frage bringt, wer hier den Islam angeblich falsch deutet, die Djihadisten jedenfalls tun das, was der Koran sagt:
    Sie nehmen ihn wörtlich und töten die Ungläubigen und versuchen, die Länder und die Häuser der Ungläubigen in Besitz zu nehmen, und zwar solange, bis jeder zum Islam übergetreten ist und die Scharia anerkennt.

    Und seltsamerweise habe ich noch nie von einem Friedensimam gehört, dass er einem der Djihadisten sein Mohammedanertum abgesprochen hat, kein einziger Djihadist wurde bisher aus der Ummah verstossen.

    Seltsam, ist doch die mohammedanische Ummah sonst ganz eifrig beim Verfluchen und Töten von Islam- und Koranbeleidigern.

  15. Das Taqiyya-Geseiere der Imame nervt nur noch. Und Zeitungen, die diesen Mist am laufenden Band abdrucken, nerven fast noch mehr. Die Zeitungen sollten endlich aufhoeren, ihre Artikel mit diesen nutzlosen Schrott vollzustopfen.

    Wenn das Toeten von nicht-Moslems nicht im Einklang mit dem Islam steht, dann will ich das gefaelligst endlich mal in einer FATWA sehen. Und zwar genau und exakt mit Bezeichnungen wie „Nicht-Moslem“, oder „Unglaeubiger“, etc.

    Begriffe wie „Unschuldige“, „unschuldige Opfer“ oder „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ bedeuten etwas voellig anderes und werden nur benutzt, um entsprechende Annahmen bei den Nicht-Moslems hervorzurufen.

    Also bitte, liebe Qualitaetspresse:
    Zeigt mir auch nur eine Fatwa, die z.B. sagt:

    Das Toeten von Unglaeubigen ist ein Verbrechen im Islam.

    Na ? Daemmert’s langsam ?

  16. #19 Raymond de Toulouse

    Die Zeitungen sollten endlich aufhoeren, ihre Artikel mit diesen nutzlosen Schrott vollzustopfen.“

    die Deutschen sollten endlich aufhören solche nutzlosen Zeitungen zu kaufen!!!!!

    Die Zeitungen werden nämlich nie aufhören mit ihrer Pro-Islam-Propaganda.

  17. Ramazan Ucar, appelliert, Muslime nicht pauschal zu verurteilen: „Wir sind eine friedliche Religion, die verwirrte Geister beschmutzen wollen.“

    Der türkische Milli Görüs-Funktionär Ramazan Ucar (Landesvorsitzender MG Hamburg), gleichzeitig Imam der Milli-Görüs-Centrum-Moschee in HH und Vorsitzender des islamischen Bündnisses in Norddeutschland (BIG, unterhält eigene Koranschulen) soll schön den Mund halten und nicht öffentlich rumlügen. Ucar kennt seine Mordideologie haargenau; seine Ausbildung ist Koran, Koran, Koran in der Türkei und in Syrien.

  18. # 20 Babieca

    „die Deutschen sollten endlich aufhören solche nutzlosen Zeitungen zu kaufen!!!!!“

    Dies ist ja zum Glueck schon in Teilen passiert. Wenn ich mir z.B. die SZ so anschaue, dann hat sich deren Klientel offensichtlich zu einem Bodensatz aus hoffnunglos Links-Verbloedeten zusammengeschrumpft.

    Aber ich denke, was in Deutschland fehlt ist eine Massenzeitung, die die Sachverhalte sowohl serioes als auch fuer jedermann verstaendlich darstellt. Gibt es denn niemanden, der an seinem solchen Vorhaben Interesse haette ?

  19. die Schnarrenberg ist eine der endgelagerten Politnullen. Wie Schäuble schon lange ein Fall für die Männer mit den weißen Kitteln und den Turnschuhen. #

    zu BePe
    Junge Freiheit, ef etc pp, Namen entfernen und an den richtigen Stellen liegenlassen. Gelesen wird alles.

  20. „Meist handelt es sich um junge Menschen, die es im Leben zu nichts gebracht haben, denen der Islam als Lösung aller Probleme versprochen wird und die zu vielen Schandtaten bereit sind“

    Herr Eger hat es treffend formuliert. Und der „göttliche Auftrag“ zu den Schandtaten steht im Koran.

  21. „Meist handelt es sich um junge Menschen, die es im Leben zu nichts gebracht haben, denen der Islam als Lösung aller Probleme versprochen wird und die zu vielen Schandtaten bereit sind“
    ———————————————-
    Und die Berufung auf Artikel 4 GG gibt ihnen noch eine „schlagkräftige“ Argumentationshilfe an die Hand, die sie scheinbar von allen Schandtaten freispricht. Wenn dann auch noch Verbotsirrtum hinzuaddiert wird, ….. ist doch Allahs in Butter!

  22. Vor vielen jahren ging das Gespenst der 30.000 gewaltbereiten Islamisten durch den Wahlkmpf, die mitregierende CDU im Bund forderete die Ausweisung. Die ständige Überwachung wäre extrem teuer.

    Passiert ist wie immer gar nichts, inzwischen gibt es sogar deren 37.000.
    Den Politikern ist die Bedrohung der bürger genauso egal wie die massiven Kosten, die diese gefährlichen Moslems verursachen

  23. Frau Leutselig-Schnorrenberger kann die Stimmen der steigenden Zahl von Salafisten gut gebrauchen für ihre 3%-Partei.

  24. „Wir müssen die Menschen viel mehr über den Islam aufklären – am besten wäre es, bereits Kinder in den Schulen zu informieren.“

    Genau das ist die hinterlistige Taktik von den islam. Verbandsfunktionären.
    Die nutzen jede Gelegenheit,sogar das „Fehlverhalten“ ihrer Glaubensbrüder aus,um Forderungen zu stellen und Kinder schon von klein auf islamisch zu indoktrinieren und Gehirnwäschen zu unterziehen.

    Genauso,wie es in (fast) allen islamischen Ländern Gang und Gäbe ist.

    Die Verbände und ihre Helfer sind die meist gefährlichsten.
    Noch gefährlicher,als die Salafisten,weil sie viel gerissener und hinterlistiger sind und erheblichen Einfluss auf Politik und Medien haben.

    Wir sollten uns neben den Salafisten auch mehr mit den Verbänden beschäftigen.

  25. #23 BePe (03. Jul 2011 17:56)

    Stimmt! 2001 wurden noch 28 Millionen Tageszeitungen verkauft, 2011 nur noch 22 Millionen.

    Interessant ist auch die Entwicklung der FACHzeitschriften! Von 18 Mil. auf unter 12 Mil.

    Milliarden wurde in die Bildung von nicht zivilisierten gepumpt. Die nächsten Generationen wurden deshalb überschuldet. Dabei ist Bildung das billigste und für jeden Menschen offen erhältlich. Man muss es auch wollen und annehmen. Alles für die Katz und neben dem gepflegten und alimentierten Barbarentum in Deutschland müssen wir weiter dieses Land mit Ausländern fluten, damit überhaupt noch was Fachkraft vorhanden ist. Was aus der Schulen kommt ist kaum noch auf dem Arbeitsmarkt zu vermitteln und nach den Schulexperimenten durch Rot-Rot-Grün in NRW wird es in Zukunft noch viel schlimmer werden. Viele Lehrstellen sind unbesetzt. Man könnte meinen, Deutschland wird abgewickelt. Und wie man in der Presse vernehmen kann, wird die deutsche Infrastruktur von ausländischen kriminellen Banden förmlich mit blanken Händen aus dem Boden gerissen.

Comments are closed.