Im Vereinigten Königreich weigern sich immer mehr islamische Studenten, Vorlesungen über Darwinismus zu besuchen. Dies beklagt Steve Jones, ein emeritierter Professor für Humangenetik am University College London. Es sei eine Minderheit, aber die Anzahl der moslemischen Verweigerer wachse. Und sie gehen nicht nur nicht in diese Kurse, sondern sie beschweren sich auch, daß solche Vorlesungen überhaupt stattfinden und möchten sie abschaffen. Dasselbe Phänomen beobachte man auch an den Schulen.

Dem Professor ist unerklärlich, warum solche Leute ausgerechnet Biologie studieren, und er wundert sich, daß sie die Vorlesungen nicht einmal anhören. Daß Allah alles bestimmt und macht, scheint Professor Jones noch nicht mitbekommen zu haben. Die Zahl der moslemischen Nobelpreisträger spricht Bände.

Das Thema beschäftigt natürlich immer wieder die Moscheen. Ein Großteil des Islams hält den Darwinismus für inkompatibel mit Allah. Während man aber christliche Sekten, die nicht an Darwin glauben, in der politkorrekten Presse üblicherweise als Vollpfosten ansieht, ist man bei den mohammedanischen Menschen sehr zurückhaltend in der Wortwahl. Ein ganz einflußreicher islamischer Gegner des Darwinismus ist der Türke Harun Yahya.

Nun ist der Darwinismus nur ein Thema. Wenn der Islam die Welt beherrscht, werden noch viele Themen aus der Uni und den Schulen verschwinden. Bei den Humangenetikern studieren natürlich auch angehende Mediziner. Offenbar hat Professor Jones noch nie vernommen, daß in Desinfektionsmitteln Alkohol drin ist, mit der Folge, daß manche moslemische Ärzte und Schwestern im Krankenhaus ihre Hände nicht desinfizieren. Vielleicht sollte er im Ruhestand mal öfter PI lesen!

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

193 KOMMENTARE

  1. Diese Vollpfosten glauben doch tatsächlich, dass ein Moslem von Allah abstammt, und die Ungläubigen von Affen und Schweinen.

  2. Und sie gehen nicht nur nicht in diese Kurse, sondern sie beschweren sich auch, daß solche Vorlesungen überhaupt stattfinden und möchten sie abschaffen.

    Westliche Humanisten sind da viel geschickter! Die erklären Evolution einfach für alle Fälle in denen sie diese nicht haben wollen für ganz böse unethisch falsch.

    Während man aber christliche Sekten, die nicht an Darwin glauben, in der politkorrekten Presse üblicherweise als Vollpfosten ansieht, ist man bei den mohammedanischen Menschen sehr zurückhaltend in der Wortwahl.

    Das liegt aber nicht am Muslim, sondern daran, dass das Christentum abgeschafft werden soll. Christen dürfen vorerst nur die Mär von der Gleichheit aller Menschen und dem unbedingten Asylrecht aussprechen, wenn sie nicht sofort gesellschaftlich komplett ausgeschlossen werden wollen. Sie Piusbrüder.

  3. Und sie gehen nicht nur nicht in diese Kurse, sondern sie beschweren sich auch, daß solche Vorlesungen überhaupt stattfinden und möchten sie abschaffen.

    Das beobachten wir überall, wo der Islam sich festbeißt. Nicht nur Verweigerung der Selbstanpassung, sondern auch Erzwingung der Fremdanpassung, sprich: Eroberung und Unterdrückung.

  4. #2 checkshalt

    Wirklich zählen kann man ja wohl nur die wissenschaftlichen Nobelpreise, und da kommt man gerade mal auf zwei (ein Ägypter und ein Pakistani), die natürlich im Westen gearbeitet haben (USA und GB).

    Literatur unf Frieden darf man nicht mitrechnen!

  5. Was will man erwarten von Leuten, die gerne heutzutage noch im Mittelalter leben wollen? Die sind einfach 700 Jahre rückständig. Bei uns war das vor 700 Jahren nicht weniger theokratisch. Aber wir haben dazu gelernt. Leider gilt Bildung und konstruktives Verhalten nicht zu den Stärken, der Religion des Friedens ™

  6. der Islamischen Druck im Westen nimmt staendig zu…wenn wir nicht BALD etwas dagegen tun, werden wird bald im Barbarei des Mittelalters muenden und untergehen….
    wach auf Leute !!!

  7. Die „gemäßigte“ ägyptische SA dürfte bei den Parlamentswahlen knapp vor der fundamentalistischen SS liegen:

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,801180,00.html

    Bevor sich eine der beiden Bewegungen engültig durchgesetzt hat, um sich später den eigentlichen (gemeinsamen) Zielen (Scharia, Vernichtung Israels, Krieg gegen den Westen) zu widmen, wird sich die Barbarei zunächst noch gegen die Feinde im eigenen Land richten.

    Genau für so eine Situation wurde die Genfer Flüchtlingskonvention ursprünglich geschaffen, welche Minderheiten vor den Übergriffen einer barbarischen Herrschaft schützen sollte.

    Leider werden sich die verfolgten Ägypter hinten anstellen müssen, da unser Asylsystem heillos mit Asylbetrügern verstopft ist.

    http://aron2201sperber.wordpress.com/2011/12/02/asyl-vor-barbarei-statt-asyl-fur-barbaren/

  8. wovon hier berichtet wird spielt sich nicht nur auf universitäten ab.

    bei uns sind die lehrer auf haupt und realschulen ’sobald kinder/jugendliche mit islamitischen migrationshintergrund in grosser form anwesent sind‘ auch mitlerweile am verzweifeln das das thema evolution nicht mehr besprochen werden kann ohne das es zum wiederstand der schüler kommt.

    im islam glaubt man an adam & eva (adam war deren erster prophet, mohamed der letzte, als ob gott nur mit männern reden will, eva bekam also keine botschaft mit auf dem weg)

    …..und so ganz nebenbei, in einer schulklasse voll mit arabern müsst ihr mal versuchen über den holocaust zu reden…ihr werdet euch wundern wie sie reagieren.

  9. ….“Wirklich zählen kann man ja wohl nur die wissenschaftlichen Nobelpreise, und da kommt man gerade mal auf zwei (ein Ägypter und ein Pakistani), die natürlich im Westen gearbeitet haben (USA und GB).

    Literatur unf Frieden darf man nicht mitrechnen!“….

    Zeigt uns aber das auch in anderen Bereichen eine gewisse Rückständigkeit vorherrscht.

  10. Ich glaube das diese „Studenten“ eifrige Moscheenbesucher sind ,und das die dort „umgepolt“werden-im Sinne Allahs!

  11. #7 opferstock (03. Dez 2011 12:30)

    Was will man erwarten von Leuten, die gerne heutzutage noch im Mittelalter leben wollen?

    Von denen erwarte ich eigentlich garnichts.

    Ich erwarte aber von unseren Regierungen, unseren Schulleitern und unsere Sozialdesignern ein klares:
    „So nicht. An Euch Zeit, Geld und Platz zu verschwnden, den Lernwillige und Verständige viel erfolgreicher nutzen können, ist nicht im Sinne unserer Gesellschaft. Und tschüss!“

  12. Ach ja, nicht nur die Anhänger der Friedensreligion lehnen Darwin ab, unsere Anhänger der Multi-Kulti-Religion tun das auch.
    😀

    Darwin beleidigt ihre Schätzchen und das ist „rassistisch“.

  13. Spricht man Moslems auf Nobelpreise an, sprechen die auch gleich von Rassismus, da das Komitee zu Vergabe sich aus Nichtmoslems zusammensetzt. Und nun?

  14. Also, ich glaube auch nicht an Darwin, sondern an den Dreieinigen Gott.
    Wenn ihr mich nun „Vollpfosten“ schimpfen wollt, dann Feuer frei!
    Ich sag schon mal Tschüss.

  15. Da stellt sich mir die Frage, wie kommen diese „Bereicherer“ an ihre Scheine? Bekommen sie die geschenkt?

  16. Noch dümmlicher als der Kreationismus eines Harun Yahya ist ja die „moderne“ Abart des so genannten „intelligent design“, in dem zwar die nicht weg zu diskutierende Weiterentwicklung akzeptiert wird, aber natürlich ist das alles teleologisch geprägt, also vom „Schöpfergott“ exakt in allen Einzelheiten geplant.

    Ein sehr fadenscheiniger „Fortschritt“ gegenüber dem platten Kreationismus der Genesis (an den auch der Vatikan nicht mehr glaubt).

  17. werden wird bald im Barbarei des Mittelalters

    Es scheint eine Menge Leser hier zu geben, die das Mittelalter gleichsetzen mit Barbarei.

    Von Bildung spricht das auch nicht gerade.

    Das Mittelalter war nicht mehr und nicht weniger barbarisch wie die Neuzeit. Denke mal, das Hochmittelalter war sogar sehr innovativ, mit grossen Fortschritten im Ackerbau, Pflanzenzüchtungen, und in den Städten des Hochmittelalters wurden Rechtsnormen und Bürgerrechte entwickelt. Die schulische Gehirnwäsche greift auch hier, das barbarische europäische Mittelalter, die pöse Kirche, und die armen damaligen, von Kreuzrittern geschundenen, Moslems.

    Leste mal die Bücher:

    Die Geburt Europas im Mittelalter und
    Weltgeschichte der Sklaverei,
    und plapert euer gehirngewaschenes Schulwissen über das „barbarische“ Mittelalter nicht immer wieder vor euch hin.

  18. Als der Artikel zuerst in der britischen Daily Mail erschien, meldete sich in den Kommentaren auch ein amerikanischer Prof, der bei seinen arabischen Medizinstudenten dieselbe Machtprobe „Der Koran steht höher als die Naturwissenschaft der Ungläubigen“ erlebt hatte. Er bekam das Problem ganz einfach in den Griff: Er machte Evolution zum Pflichteil des Examens. Wer hier nicht bestand, war raus (offensichtlich erlaubt das die Prüfungsordnung seiner Uni in seinem Bundesstaat). Das empfahl er auch den Engländern.

    http://www.dailymail.co.uk/news/article-2066795/Muslim-students-walking-lectures-Darwinism-clashes-Koran.html

  19. Ein Großteil des Islams hält den Darwinismus für inkompatibel mit dem Islam.

    Nicht ALLES was im Koran steht, ist auch gleich falsch, schliesslich ist ein größerer Teil einfach von der Bibel abgeschrieben (das Problem besteht in den Zusätzen und damit der Mischung aus Lüge und Wahrheit!)

    Ich bin auch kein Fan von Darwin, als Christ glaube ich auch an einen Schöpfer.

    Der Darwinismus ist von vielen Seiten (nicht nur von christlichen Wissenschaftlers!) wissenschaftlich längst widerlegt und mit den Fakten nicht auf einen Nenner zu bringen – und dieser Unsinn von Evolution gehört tatsächlich eingestampft!

    Für jeden, der logisch denken kann:

    http://www.youtube.com/watch?v=4DHa_yx9kt8

  20. #23 Babieca (03. Dez 2011 12:59)

    😀

    Das heisst, das schulübergreifend einzuführende Pflichtfach „Prophetenkunde“ würde zuerst eine Empörungs- und dann eine Rückreisewelle auslösen.

  21. An Darwin nicht zu glauben, ist eigentlich wissenschaftlich nicht abwegig. Zu Darwins Zeiten wusste man noch nichts von der Komplexitaet, die einer Zelle gegeben ist. Womit das Prinzip der kleinsten unveraenderbaren Einheit durchbrochen wird. Man hatte noch nicht die Erkenntnisse der kamprischen Explosion, die eine Mutationstheorie ausschliesst. Ich bin ueberzeugt davon, waeren diese Erkenntnisse damals schon bekannt gewesen, waere die Evolutionstheorie so nie verfasst worden.
    Man muss allerdings unterscheiden, ob jemand Darwin ablehnt aufgrund wisenschaftlicher Ungereimtheiten oder ob er abgelehnt wird, weil es einfach so in einem religioesen Werk anders beschrieben ist.
    Damit ist die religoese Schrift wissenschaftlich nicht widerlegt, allerdings taugt sie aber auch in sich gesehen nicht, als wissenschaftlicher Beweis fuer die eigene Behauptung.
    Ich halte die Ergebnisse der kamprischen Explosion eigentlich fuer den groessten Widerspruch zu Darwins These.

  22. ich war letztens im naturkundemuseum. nicht ein einziges kopftuch, sprich keine moslems habe ich gesehen. nur wenige kilometer weiter kann man sich vor ihnen nicht mehr retten. ach, nein, man muss sich als mitteleuropäer am besten ins museum flüchten 🙂

  23. „Darwin-Kurse“ zur Pflicht machen: wer nicht mitmacht und durch die Prüfung fällt darf im Heimatland weiter studieren!

  24. es zeigt sich immer wieder klar, dass Islam mit unserer westlichen Kultur ueberhaupt nicht vereinbar ist..fuer Dauer wird es halt nicht moeglich sein friedlich nebenan zu koexistieren…

  25. Darwin ist doch nur der Anfang.
    Das Ende vom Lied ist Schul- und Studiumverbot
    für Frauen. Für Männer das einziges Studienfach: Korankunde

    Wenn in dieser Frage Schulen und Hochschulen
    auch nur einen Millimeter nachgeben, geht es immer weiter zurück in´s Mittelalter, denn dann kommt die nächste Forderung.
    Endziel Kalifat.
    …was, – Kalifat ?
    …sowas gibt´s doch nur im Märchen, bei
    Kalif Storch. – und nicht bei uns … oder ?

  26. #5 fritzberger78 (03. Dez 2011 12:29)

    Und bei den zwei wissenschaftlichen Nobelpreisen handelte es sich jeweils um einen 1/3 Preis, so haben also 20% der Weltbevölkerung gerade mal 2/3 = 0,6666… Nobelpreise. Und es kann wohl davon ausgegangen werden, dass man jedes Jahr krampfhaft nach einem Moslem als wissenschaftlichen Nobelpreisträger Ausschau hält und wenn da einer wirklich mal an 80% Leistung eines westlichen Wissenschaftlers heran käme, der hätte den Preis sicher.

  27. #6 Sturer Westfale

    Schlage Pierre Vogel als Nobelpreisträger für die Kategorie „Dummheit“ vor! Und dabei ist er doch deutscher Herkunft, wie peinlich. Hat wohl nicht die richtige Schule besucht.

    Und für seine Glaubensbrüder gilt: In den arabischen Ländern sind große Teile der Bevölkerung Analphabeten. In der Türkei können 70 Prozent der Polizisten weder lesen noch schreiben, in Marokko sind 40 Prozent der über 15jährigen Analphabeten. Nur 4,5 Prozent der Türken lesen hin und wieder ein Buch. Erst 2006 hat die Türkei ihren ersten Nobelpreisträger (für Literatur), Orhan Pamuk, hervorgebracht – der u.a. wegen seiner Feststellungen zum Völkermord an den Armenieren mit einer Haftstrafe rechnen muss (über den aktuellen Stand der Sache bin ich nicht informiert). Als „gebildet“ gelten in den islamistischen Ländern diejenigen Muslime, die den Koran auswendig zitieren können. So stellten z.B. die „Arab Human Development Reports“ regelmäßig fest, dass etwa in der gesamten arabischen Welt pro Jahr nur so viele Bücher aus Fremdsprachen übersetzt werden wie in dem kleinen Land Portugal.

    Aber bei uns geht’s ja auch ohne Bildung – Hartz IV kommt automatisch …

  28. #25 Obama im Laden (03. Dez 2011 13:03)

    Der Darwinismus ist von vielen Seiten (nicht nur von christlichen Wissenschaftlers!) wissenschaftlich längst widerlegt und mit den Fakten nicht auf einen Nenner zu bringen – und dieser Unsinn von Evolution gehört tatsächlich eingestampft!

    Gut, dass der Birkenspanner das nicht gelesen hat.
    Sonst wüsste er, dass es ihn in der dunklen Farbvariante nicht geben dürfte.
    http://www.biomare.de/stammseite5.htm

  29. Ich zähle mich dann auch zu den christlichen Vollpfosten! 🙂

    Aber darum geht es hier ja gar nicht. Kein Kreationist käme auf die Idee gegen solche Vorlesungen zu kämpfen. Von mir aus soll jeder glauben an was er will so lange er Anderen das gleiche zu gesteht. Und ab da wirds interessant! 😉
    kewil zeigt mal wieder herrlich wie mit zweierlei Maß gemessen und den Moslems in den Hin***tern gekrochen wird!

  30. Das fing schon 1975/76 an, jedenfalls in Hamburg, dass die Biologiestudenten, noch nicht so sehr die Medizinstudenten, bestimmen
    wollten, welcher Lehrstoff ihnen geboten werden sollte. (pro nihilo habere; pro sua quisque parte)
    Damals gab es aber noch Professoren, die mit dem Laternenpfahl des Fakultätsverweises gewinkt haben.
    Irgendwie scheinen die biologischen + medizinischen „Zusammensorten“ es trotzdem geschafft zu haben.
    In Bremen sieht man das Resultat. Dort sind sie inzwischen sogar so einfältig, dass sie nicht mal wissen oder rauskriegen, woher die erhöhte Babysterblichkeit kommt.
    sic + qed?

  31. #18 golgatha (03. Dez 2011 12:51)

    Geschenkt nicht direkt. Etwas Geld sollte da schon fliessen…

    Ich weiss jedenfalls, dass bereits vor 20 Jahren arabischstämmige Studenten mit einem Doktortitel in Computer Science die Universität verliessen, die in der Praxis grosse Probleme mit elementaren Konzepten eines Betriebssystems (Verzeichnisse? Was sind das?) hatten.

  32. #22 Rucki
    ich weiss schon, , dass der Mittelalter per se nicht barbarisch war, aber so ist es haufig in der Umgangsprache zu verstehen..so wenn man „Mittelalter“ sagt..wissen die meistens, auch die so genannten „ungebildete“ Leute, was hier gemeint ist.
    Sie haben aber Recht ..es ist nicht richtig …de facto …

  33. #21 fritzberger78 (03. Dez 2011 12:54)

    War mir klar. Die mindestens 300 Kommentare sind jetzt sicher.

  34. #28 noreli (03. Dez 2011 13:07)

    Oder in der Oper, dort habe ich auch noch nie ein Kopftuch gesehen. Die findet man wohl eher auf dem Sozialamt.

  35. @ #33 nicht die mama:

    Das alles wiederspicht aber nicht der Schöpfungslehre bzw. dem Kreationismus!

  36. Die Briten bekommen nun die verdiente Strafe. Sklavenhandel, Imperialismus, Überheblichkeit und Ausbeutung – damit ist Großbritannien groß geworden.

  37. #21 fritzberger78 (03. Dez 2011 12:54)

    Ein sehr fadenscheiniger “Fortschritt” gegenüber dem platten Kreationismus der Genesis (an den auch der Vatikan nicht mehr glaubt).

    Mit dem Glauben ist das so ne Sache! Die kath. Lehrmeinung besagt lediglich, dass die Evolutionslehre nicht im Widerspruch steht. Das sagt nocht nix über richtig oder falsch aus! 😉

    Hier hab ich aber noch was für dich, könnte dich interessieren:

    Mit den Affen gegen den Papst (F.A.Z.)
    http://www.piusbruderschaft.de/streitende-kirche/954-atheismus/6133-mit-den-affen-gegen-den-papst

    Geht um Professor Norbert Hoerster der aus der Atheistenvereinigung „Giordano-Bruno-Stiftung“ ausgetreten ist.

  38. #37 Stefan Cel Mare

    Ich werde mich an einer Diskussion zwischen Kreationisten und Evolutionisten sicherlich nicht beteiligen.

    Mir ist zu klar, worauf so etwas hinausläuft 🙂

    Immer wenn Glauben gegen Wissen steht, wird’s hier verdammt haarig.

  39. #27 Herpes Islamis (03. Dez 2011 13:07)

    An Darwin nicht zu glauben, ist eigentlich wissenschaftlich nicht abwegig.

    Das gilt im Prinzip für jeden Wissenschaftler und für jeden aktuellen Stand einer Wissenschaft.

    Als in der Neuzeit die Wissenschaft der Mechanik aufkam, wurde sie sehr schnell Mode in allen möglichen Disziplinen. Philosophen beeilten sich, den Menschen zu versichern, dass ihr Gehirn wie ein (mechanisches) Uhrwerk funktioniere.

    Der heute aktuelle Stand der Wissenschaft ist der morgen veraltete Stand der Wissenschaft.

    Nur der Paradigmenwechsel geht häufig ziemlich holprig vonstatten. Aber warum das so ist, dazu gibt´s auch eine Theorie, nämlich die von Thomas S. Kuhn.

  40. Ziemlich klar, dass Evolutionstheorie und auch Schöpfungslehre am Ende „Glaubenssache“ sind – also nicht beweisbar:

    http://www.youtube.com/watch?v=_0DxF_lqbCw&feature=related

    Reine Logik übrigens: Von „NICHTS“ kann nichts kommen – das Leben entsteht nicht aus sich selbst, denn wissenschaftlich braucht JEDE Information (z.B. eines Bauplans in der Genetik) einen Absender.

    Niemals in der Natur und in der Geschichte gab es Informationen ohne Absender!

    Darwin kann also nicht recht haben, es sei denn Informationen entstehen aus sich selbst, was weder logisch noch nachvollziehbar ist.

  41. #22 Rucki (03. Dez 2011 12:56)

    Richtig, das „dunkle“ Mittelalter war in Europa garnicht so dunkel, wie man uns weismacht.

    Und auch die Rolle der Kirche zu dieser Zeit ist nicht so grau, wie es immer heisst.
    Immerhin wurde gerade in den Klöstern enormes Wissen bewahrt, überlieferte Heilkunde durchaus zum Wohle des Volkes angewendet und auch wissenschaftliche Bücher aus den unverständlichen Sprachen Latein und Griechisch ins verständliche Deutsche übersetzt.

    Der kulturelle Selbsthass der Linken wuchert auch bei diesem Thema wie Schimmel.

  42. Sofort runter von der Uni ohne Abschluß. Wir sind doch nicht im Kindergarten nach dem Motto, ich mach mir meine Welt – wie sie mir gefällt!

  43. Huiiuiuiuiui….

    Das wird unsere „evolutionären Humanist_innen“ jetzt aber echt „ein Stück weit“ betroffen machen und zutiefst beunruhigen. War da doch gerade soviel demokratisch- jasminschwangere Zuversicht unterwegs. 🙁

  44. #44 fritzberger78 (03. Dez 2011 13:21)

    Immer wenn Glauben gegen Wissen steht, wird’s hier verdammt haarig.

    Das ist ein logischer Fehler! Denn das Evolutions-Theorie-„Wissen“ ist nachweislich auch ein Glaube – und kein Wissen!

    Sowohl Schöpfungs- als auch Evolutions-/Urknalltheorie sind beides weder be- noch nachweisbar, also beide sind GLAUBENSSSACHE!!!

    Es stimmt also nicht, dass z.B. bei einer rationalen Diskussion „Glaube gegen Wissen“ steht – das ist defintiv falsch.

  45. #42 Martin Schmitt (03. Dez 2011 13:20)

    Genau, in den Sippenhaft-Kerker mit den Engländern, Tommy muss für die Taten der Regierung seines Urgrossvaters bestraft werden.

    Wie ist das?
    Darf nun jedes Land, das vor Jahrhunderten, nach heutigen Massstäben gesehen, Verbrechen beging, mit Bombenteppichen belegt werden?

    Strafe muss sein, oder nicht?

  46. Für den berüchtigten türkischen Kreationisten Adnan Oktar alias Harun Yahya ist der Darwinismus an allen Übeln der Welt schuld. Im Interview mit den „Tehran News“ sagte er, dass der Darwinismus auch am islamischen Terror schuld sei, und was verspricht Heilung? Der Islam, was denn sonst, „die Religion des Friedens und der Liebe“.

    Harun Yahya: „Die meisten Muslime sind sich nicht im Klaren darüber, wo die Probleme ihre Ursache haben. Als ich der Sache auf den Grund ging, erkannte ich, dass der Darwinismus die Wurzel allen Leidens, allen Kummers, aller Gewalt und Schmerzen ist, weil es ohne Darwinismus keinen Materialismus gäbe. Darwinismus ist die Grundlage der materialistischen Philosophie, und ohne Materialismus kann es keinen Kommunismus, keinen Faschismus, Imperialismus, keinen brutalen Kapitalismus, weder Unmoral noch Terror geben.“

    Yahya, der schwerreich ist, belästigt seit Jahren die Leute ungefragt mit seinem dicken „Atlas der Schöpfung“, den er kostenlos in die ganze Welt verschickt. Er beschäftigt ein ganzes Heer von Anwälten, um Internetseiten sperren zu lassen, auf denen Unnettes über ihn geschrieben steht, was ihm in mehreren Fällen in der Türkei auch gelungen ist. Einzig nicht erfolgreich war Yahya mit seinem Ansinnen, Dawkins’ Buch „Der Gotteswahn“ in der Türkei verbieten zu lassen. Sein Buch „Die Holocaust-Lüge“, behauptete er im „Spiegel“-Interview, habe nicht er, sondern einer seiner Freunde verfasst:

    http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,578838,00.html

  47. Das Bindeglied zwischen einem Menschen und einem Affen wurde bis heute nicht gefunden. Das ändert aber nichts an der Evolutionstheorie.

  48. Obama im Laden, du bist kein Wissenschaftler. Naturgesetze sind der Bauplan und das Zufallsprinzip ihr Baumeister. Nicht mehr und nicht weniger behauptet Darwin.

  49. #55 nicht die mama (03. Dez 2011 13:31)

    Darf nun jedes Land, das vor Jahrhunderten, nach heutigen Massstäben gesehen, Verbrechen beging, mit Bombenteppichen belegt werden?

    Das wären ziemlich schlechte Nachrichten für Saudi-Arabien und den Jemen.

  50. Die sind nicht nur gegen den Darwinismus, sondern generell wissenschaftsfeindlich eingestellt. Ihnen fehlt auch die Fähigkeit zur vernunftbasierten Differenzierung. Wenn man schon keinen Unterschied machen kann, ob man den Alkohol säuft oder sich damit nur die Hände abreibt…

    Aber wir wissen es ja: die passen nicht in unsere Welt westlich des Bosporus. Und da dachten wir immer, nach dem 2. Weltkrieg wird alles besser.

  51. #57 Martin Schmitt (03. Dez 2011 13:34)

    Das Bindeglied zwischen einem Menschen und einem Affen wurde bis heute nicht gefunden. Das ändert aber nichts an der Evolutionstheorie.

    Da irrt Martin Schmitt gewaltig.

    DAS BINDEGLIED SIND DIE MUSLIME

  52. #63 Hoffmann v. Fallersleben

    Eine interessante Hypothese, der sich die Humangenetiker sicher mit grosser Aufmersamkeit widmen werden 😉

  53. #25 Obama im Laden (03. Dez 2011 13:03)

    Der Darwinismus ist von vielen Seiten (nicht nur von christlichen Wissenschaftlers!) wissenschaftlich längst widerlegt und mit den Fakten nicht auf einen Nenner zu bringen – und dieser Unsinn von Evolution gehört tatsächlich eingestampft!

    Dass nicht alles, was Darwin geschrieben hat, richtig ist verwundert nicht. Ihm standen nunmal nicht die technischen Mittel zur Verfügung wie heute. Allerdings ist seine „Evolution durch natürliche Selektion“ heute unter Wissenschaftlern unbestritten, auch wenn Leute wie Sie lieber weiter an imaginäre Freunde glauben 😛

  54. „Nun ist der Darwinismus nur ein Thema. Wenn der Islam die Welt beherrscht, werden noch viele Themen aus der Unis und den Schulen verschwinden“.

    Die Ideen eines Nikolaus Kopernikus düften im Islam völlig chancenlos gewesen sein, wenn es sie denn gegeben hätte.
    Der Zweifel als Grundlage der Naturwissenschaft ist im Islam nicht erlaubt. Sonst könnte man diesen Zweifel auch auf die Aussagen des Koran übertragen und das ist per Definition nicht zulässig.

    D-land ohne Zweifel: vielleicht 20 Mill Einwohner
    D-land mit Zeifeln und Naturwissenschaften: ca 85 Mill Einwohner.
    Die Differenz steht gegebenfalls zur Disposition, wenn unsere Eliten weiterhin uneinsichtig bleiben.

    Über die langfristige Entwicklung in Nordafrika muss man in diesem Zusammenhang nicht lange spekulieren.

  55. #42 Martin Schmitt (03. Dez 2011 13:20)

    Die Briten bekommen nun die verdiente Strafe. Sklavenhandel, Imperialismus, Überheblichkeit und Ausbeutung – damit ist Großbritannien groß geworden.

    Melden Sie sich als Interviewpartner bei IRIB. Dort werden ihre seltsamen Thesen lautes Echo finden, denn sie sind Teil der staatlich-iranischen Agitprop. Der zweite Erbfeind nach Israel.

    http://german.irib.ir/

  56. Islam führt unausweichlich zum Größenwahn. Schon das Glaubensbekenntnis
    „Allah ist groß“ ist eine irre Behauptung die mit nichts untermauert werden kann. Groß ist „relativ“. Ein Atom ist zum Beispiel gegenüber einem Ion „groß“ und trotzdem winzig kein. Wenn mit „groß“ aber größer als alles gemeint sein sollte, dann müsste Allah größer als das Universum sein. Nur dann gibt es ein Problem: Was größer als das Universum ist, das kann da unmöglich hinein passen. Größe ist eben nicht immer von Vorteil, denn ein zu großer Fuß passt nicht in einen zierlichen Schuh. Ach ja, ich will auch nicht in das viel gepriesene Paradies der Muslime. Wer wünscht sich schon den ewigen Aufenthalt in einer Psychiatrie.

  57. #55 nicht die mama

    so ganz ohne Strafe geht es auch nicht. Die Deutschen büßen ihre Strafe gerade ab und das freiwillig. Die türkischen Enklaven und Eurorettungsschirm sind wohl der beste Beweis dafür.

  58. Sobald unsere moslemischen Mitbürger eine gewisse Quantität erreicht haben – die Zukunft gehört eindeutig Ihnen – führt dieselbe zu einem Umschlag der Qualität – wie die Freunde der Dialektik wissen. Ein Musterbeispiel erleben wir gerade im arabischen Frühlung. Abdel Monem al Shabat – Chef der überaus erfolgreichen Salafisten in Ägypten – hält das westliche Konzept von Demokratie nicht für vereinbar mit dem Islam. Geschlechtertrennung ist demnächst der letzte Schrei in Ägypten. Al Shabat verlangte in einer Talkshow einen Trennwand zwischen sich und einem weiblichen Gast. Die Wahlzettel mit weiblichen Kandidaten zeigten keine Fotos, sondern Rosen und gestern konnte man in den Nachrichten bestaunen ,wie ein zukünftiger Führer sich konsequent weigerte die Journalistin anzuschauen, da die Schlampe kein Kopftuch trug. Was wollte unser BundesWulf uns also damit sagen, dass der Islam zu Deutschland gehört? Will der Bundespräsident die Demokratie abschaffen?

  59. #69 David:

    Der Vatikan erkennt ja seit den Erkenntnissen der modernen Genetik die Evolutionslehre vollumfänglich an, da daran ja auch kein Zweifel bestehen kann (trotz der natürlich noch vorhandenen Wissenslücken, was ja normal ist)

    Der einzige Glaubenspunkt steckt in der Frage der Teleologie. Die wird von Atheisten nicht anerkannt, wogegen der Vatikan hier eine monotheistische Interpretation bevorzugt. Daneben wären natürlich auch pantheistische oder sogar polytheistische Erklärungen möglich, die vom Vatikan aber nicht in Betracht gezogen werden.

  60. #74 Martin Schmitt (03. Dez 2011 14:00)

    Blöd nur, dass kein Land auf der Welt die nötige saubere Weste hat, um hier den moralisch unbescholtenen Bestrafer spielen zu dürfen.

    Und beispielsweise Liechtenstein oder diverse „schuldfreie“ Naturvölker haben nicht die Möglichkeiten.

    Was machen wir denn da?
    Vielleicht machen wir einfach Schluss mit den Verurteilungen für die Taten der Urahnen?

  61. #63 DAS BINDEGLIED SIND DIE MUSLIME
    ……………………
    Das kann nicht sein!
    Denn wenn das wahr wäre, könnte man ja auch unterstellen, dass bei Islamgläubigen eine Entwicklung möglich wäre.
    Es ist aber inzwischen „wissenschaftlich“ erwiesen, dass das nicht möglich ist!
    (Wer hat den Link?)

    Außerdem: Was ist mit dem Thaung-Kind und den
    Australopithekinen? (Lucy hat immerhin auch einen abendländischen Namen, obgleich sie in Südafrika gefunden wurde, quod sciam.)
    Res ita se habet ratio!

  62. Der Darwinismus ist eine ateistische, menschenverachtende pseudowissenschaftliche Doktrin. Nach neusten wissenschaftlichen Erkenntnissen müsste er in der Motenkiste landen. Er wird jedoch aus politischen Gründen gefördert, da unsere marxistisch-liberale Gesellschaftsform auf ihr aufbaut.
    Viel mehr geltung sollte dem inteligent design zukommen. Natürlich wird in den GEZ-Verdummungsmedien nur negativ darüber berichtet.
    Im internet kann man jedoch viel Material über ID finden.
    Für interresierte hier zwei links:
    http://www.genesisnet.info/?Sprache=de
    http://www.intelligentdesign.org/
    Ihr könnt auch nach mehr googeln.

  63. Päpstliche Evolutionskonferenz

    „Es gab nie einen Krieg mit Darwin“

    Evolution ja, Kreationismus nein: Auf der vom Vatikan veranstalteten Konferenz zur Evolution erteilten Theologen fundamentalistischen Evolutionsgegnern eine klare Absage. Der Philosoph Jürgen Mittelstraß erklärt im SPIEGEL-ONLINE-Interview, wieso die Kirche mit Darwin kein Problem hat.

    http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,612173,00.html

  64. #17 esszetthi (03. Dez 2011 12:47)

    Also, ich glaube auch nicht an Darwin, sondern an den Dreieinigen Gott.

    Also ich glaube ja auch, dass Darwin längst tot ist. Aber an dreibeinige Götter glaube ich deswegen nicht.

  65. Gibt es überhaupt einen Grund, sich mit den Verweigerern der Evolutionstherie auseinander zu setzen?
    Ich glaube nicht, nachdem ich mir das Video von Pierre Vogel und seinen Ergüssen darüber angesehen habe. Im ersten Drittel war ich amüsiert, dann bodenlos gelangweilt, nach der Hälfte habe ich abgeschaltet, soviel Dummheit auf einen Haufen ist nicht auszuhalten.
    Wenn unsere moslemischen Freunde mit verschiedenen Raddikalsektierern des Christentums die Meinung teilen, sie müssten das alte Testament wörtlich nehmen, ist ihnen einfach nicht zu helfen.
    Ich bin überzeugt, dass unsere Universitäten jedem einem Abschluss, welcher Art auch immer, verweigern werden, der auf solche abstruse Art Pseudowissenschaft als Volksverdummung betreibt.

  66. Schon ein alter Hut. Schon seit Jahrzehnten verweigern islam. Studenten sich der Evolutionstheorie, und hängen ihrem „Allah-Kreativismus“ Nach.
    Was dabei herausgekommen ist sieht man ja bei der wissenschaftl. Nobelpreisverleihung.
    Ein (1) einziger Nobelpreisträger in über 100 Jahren. Der Ägypter Ahmed Zewail, erhielt 1999 den Nobelpreis für Chemie (Für die Entwicklung der Femtosekundenspektroskopie)
    Er studierte an der Penn & Berkeley, und ist seit 1990 Professor an der CALTech/USA
    Man kann Abschied nehmen, dass es jemals eine hochentwickelte Zeit des Islams irgendwann gab. Niemals gab es weltliche Schulen , Universitäten. Alles blieb auf dem Niveau von Koranschulen.(Repetieranstalten!)
    Dass es einzelne hochintelligente Autodidakte gab, die manches erfanden, hat nichts mit dem Islam zu tun.
    So kann man noch heute astronomische Bauten in Samarkand besichtigen, die der Enkel von Timur dem Lahmen errichtet hatte. Damals Statthalter von dieser Stadt.
    Von ihm stammt wohl der bekannteste, vernünftigste Spruch eines Muslims:
    „Wo die Erkenntnis beginnt – endet der Glaube“.Prompt wurde er von Fundamentalisten, darunter seinem eigenen Sohn 1449 ermordet.
    (Sein Sohn erlitt dieses Schicksal ein Jahr später – selbst) Ja – so san’s die Muslime.
    Gutes Mundwerk. Keine Bildung. Fester (Aber)Glaube!

  67. #81 domenico (03. Dez 2011 14:16)
    Der Darwinismus ist eine ateistische, menschenverachtende pseudowissenschaftliche Doktrin.
    —————————————-
    Jetzt gehts aber wirklich richtig los!
    Ich erklärs mal so:
    Die Schafe bemühen sich die seit Angedenken der Menschheit , Mähhh (h) zu sagen,
    ohne dass jemals dahinter eine andere Aussage stünde als: „Ich will Happahappa“.
    Aber bitte ohne zu arbeiten und ohne lernen
    zu müssen!

  68. #81 domenico (03. Dez 2011 14:16)

    Der Darwinismus ist eine ateistische, menschenverachtende pseudowissenschaftliche Doktrin. Nach neusten wissenschaftlichen Erkenntnissen müsste er in der Motenkiste landen.

    Die Evolution durch natürliche Selektion ist also pseudowissenschaftlich? Nun, wieso passen die Erkenntnisse der modernen Genetik zu 100% zu dem pseudowisschenschaftlichen rgüssen dieses Darwin 150 Jahre zuvor?

    Egal, ich will hier keinen Krieg zwischen Gläubigen und Atheisten fördern. Um Hitler zu Fall zu bringen bedurfte es ja auch einer Koalition zwischen Demokratien und Kommunisten.
    Daher hab ich kein Problem damit mich mit Leuten wie Ihnen, die mit imaginären Freunden im Himmel zu sprechen pflegen, gegen die Islamisierung Europas zu verbünden.
    Aber wenn das Islamproblem tatsächlich mal aus der Welt geschafft sein sollte, herrscht Kalter Krieg zwischen uns 😉

  69. einige die hier schreiben sollten mal die neuesten wissenschaftlichen erkenntnisse der archäologie in israel zur kenntnis nehmen z.bsp. die arbeit des israelischen archäologen finkelstein . danach ist jetzt eindeutig klar das die bibel von einem jüdischen könig (hosia)und seinen priestern im 7 jahrhundert vor christus geschrieben wurde : das heisst die haben die ganze sache von abraham an erfunden ! es gibt keinerlei archäologischen spuren von abraham, jakob moses joshua david oder salomon in israel . nichts. es kann also alles (die ganzen bibelgeschichten)nur fiktion sein. komischerweise hat das allah 1000 jahre später noch nicht mitbekommen , als er die gleichen lügenmärchen mohamed nochmal als historischen „wahrheiten“ ins ohr flüsterte. : ))

    es kann ja sein das darwins ideen nach heutigen erkenntnissen (wissenschaftlichen) verbessert werden müssen aber die bibel ist auf jeden fall ein grosser epos , eine geschichte und sonst nichts! und das ist wissenschaftliche tatsache inzwischen.

    da ist selbst homers odysee historischer.

    das sollte man schon mal zur kenntnis nehmen.

  70. Da hier ein zweiter wissenschaftlicher muslim. Nobelpreisträger erwähnt wurde – muss ich dessen tragisch-komische Geschichte erzählen:
    „Der Pakistani, der auch als Inder (dort geboren in Jhang) und lehrte Mathematiks an der Univ. of Punjab)erhielt 1979 – zusammen mit den Amerikanern Sheldon Lee Glashow und Steven Weinberg den Nobelpreis für Physik.
    Am selben Tag wurde ihm die pakistanische staatsbürgerschaft aberkannt (kein Schaden!) weil er zur verhassten Ketzersekte der Amahdijas gehörte, die 1977 auf Befehl der Saudis aus der Umma gestrichen wurde.
    Später, durch Zia ul Haque rehabilitiert, legte er keinen Wert auf solche Ehren, lehrte am Imperial College in London, und gründete in Triest das „International Centre for Theoretical Physics.
    Also man sieht – welche Deppen den Islam regieren!

  71. Ja, ihr habt doch Nichts begriffen ! Die darwinistische Evolutionstheorie sagt doch dass der Mensch vom Affen abstammt, Oder ! Also kurz Affe -> Mensch !!
    Die arabische Schrift wird doch, das wissen wir, von rechts nach links gelesen, also obige Formel arabisch lautet Mensch -> Affe !!! Mit andern Worten der einzige Mensch, der Gläubige ! wird nach Darwin zum Affen evoluieren ! Das kann doch nicht stimmen, darum sind die eingewanderten, zukünftigen Gelernte dagegen !! So einfach ist doch das !!

  72. #95 pietitou (03. Dez 2011 14:54)

    Dieser Vorgang wird allerdings als „Devolution“ bezeichnet.

  73. #89 janeaustin (03. Dez 2011 14:43)

    Dazu der persische Wissenschaftler Al-Razi aus dem 9. Jhd., der eine Lanze für Plato, Aristoteles, Euklid und Hippocrates brach und über Propheten als „alte Männer mit Ziegenbärten“ spottete, deren Aussagen sich in Koran, dem Neuen Testament und der Torah gegenseitig widersprachen:

    Was den Koran angeht, ist er nichts als ein Mix aus absurden und unlogischen Fabeln, die lächerlicherweise als perfekt und einzigartig dargestellt werden. Dabei sind seine Sprache, sein Stil und seine gelobte Unfehlbarkeit alles andere als fehlerlos.

  74. „Moslem-Studenten mögen Darwin nicht“

    ich in letzter zeit umso mehr!
    weil sich die männerhasserInnen selber aus dem rennen im kampf ums dasein nehmen:

    „leber keine Kinder, lieber ein Leben ohne Mann.“

    http://www.bernerzeitung.ch/leben/gesellschaft/Was-ich-und-heiraten-Die-Kuendigung-an-den-Mann/story/26917459

    gut so!
    sie sterben damit aus und damit ist der fall erledigt.

    nachtrag zu darwin:

    derjenige ist der fitteste, der lange genug überlebt, um am meisten fertilen zu zeugen.

  75. Ich weiß definitiv von Gerichtsurteilen, gar nicht so lange her, wo Zeugen Jehovas und Angehörige anderer christlicher Freikirchen in Erzwingungshaft gesteckt wurden, weil sie ihre Kinder nicht am „Sexualkunde“- und Biologie-Unterricht teilnehmen lassen wollten.

    Ich kenne allerdings keinen Fall, wo einem Moslem so etwas passiert ist.

  76. #100 schweinsleber (03. Dez 2011 15:22)

    derjenige ist der fitteste, der lange genug überlebt, um am meisten fertilen zu zeugen.

    Zu kurz gegriffen. Zu den fittesten und erfolgreichsten Tieren zählen z.B. die Waschbären. Waschbären steuern ihre Vermehrungsrate gezielt nach den folgenden Regeln:

    1. Gute Bedingungen (hinreichend Futter, kaum Ausfall durch Raubtiere oder Bejagung) -> Population konstant halten
    2. Umweltbedingt schlechte Bedingungen (wenig Futter durch Wetter o.ä., aber dennoch kaum Ausfall durch Raubtiere oder Bejagung) -> Population reduzieren
    3. Ausfallmässig schlechte Bedingungen (Raubtiere oder Bejagung) -> Vermehrungsrate erhöhen, bis sie dem umweltbedingten Stand angemessen ist. Zur Not müssen auch die jüngeren Wachbärinnen ran.

    Die Paradiesvariante lasse ich mal aussen vor, weil unrealistisch (auch für Waschbären).

  77. Darvinismus ist ebend nicht jedermanns Sache. Die Anstammungslehre so zu akzeptieren, fällt nicht nur Muslimen schwer.Ich kenne jede Menge biebeltreue Christen, die diese Lehre ablehnen und sogar ihre Kinder anweisen, in der Schule Folgendes zu schreiben.
    Es wird gelehrt:……oder schulische Lehrmeinung:……Auf jeden Fall weisen solche Schüler explizit darauf hin, dass sie sich diese Lehrmeinung nicht zu Eigen machen.

    Lehrmeinungen sind einfach nicht mehrheitsfähig und sollten keinem aufgezwungen werden. Ethnische, kulturelle und religions Befindlichkeiten sollten beachtet werden. Es schadet doch Keinem, wenn sich einige einem religiösem Weltbild verschreiben.
    Man kann ja auch als Arzt praktizieren, ohne den hypokratischen Eid geleistet zu haben. Mehr noch; Dieser Eid ist z.B. in Israel verboten und auch bei uns seit 1948 ( Gründung des Staates Israel) abgeschafft.

  78. #79 nicht die mama

    Ich verurteile niemanden sondern stelle nur fest dass auf eine Aktion immer eine Reaktion folgt, auch wenn ein paar Jahrzehnte später. Die Ursache des Zweiten Weltkrieges waren überhöhte Reparaturzahlungen an Frankreich. Die Islamisierung oder politisch korrekt: das Anwerbeabkommen ist ein Deal zwischen den USA und der Türkei (NATo-Stützpunkte in der Türkei)
    Das Wort Strafe ist falsch, das gebe ich zu.
    Was den Ökowahn angeht bin ich mal gespannt was passiert mit den giftigen Solarzellen, wenn sie mal verschrottet werden.

  79. #23 Rucki (03. Dez 2011 12:56)
    Mittelalter war keine Barbarei!

    Doch!
    Das Mittelalter (498-1789) war, wie man heute sagen/schreiben sollte, ein orientalisches klerikal-faschistisches Feudalsytem.

    Das heisst, kirchliche und weltliche Fürsten herrschten über eine Masse von völlig rechtlosen Leibeigenen – Bauernsklaven!
    In den Städten herrschte eine gewisse Freiheit, sonst gab es keine!

    Den Franzosen sei Dank für ihre Revolution von 1789!
    Ihnen verdanken wir Freiheit, Menschenrechte usw, die zu verteidigen wir zu faul sind!

    Uns wird der Teufel holen, das Mittelalter – Diktatur, Terror, Sklaverei!

  80. Anstatt mich jetzt wieder über die Verbohrtheit der Muslime aufzuregen, und dass weite Teile der Bevölkerung ignorieren, dass sich eine islamische Parallelgesellschaft bildet ein praktischer Vorschlag:

    man könnte doch in Biologie und Medizin den Stoff der Evolutionstheorie als Prüfungsstoff in Klausuren nutzen. Natürlich dürfen Muslime diese „unreinen Vorlesungen“ meiden.
    Aber wer am Prüfungstermin das Wissen über die Evolutionstheorie nicht hat, der darf eben auch NICHT Arzt oder Biologe werden.

    Auf diese Weise hält man islamische Fundis gleich aus verantwortlichen Positionen fern. Dies hat zweierlei Nutzen. Zum einen verdienen sie weniger Geld. Zum Zweiten kann man ja institutionelle Machtpositionen nutzen, die Angestelletn um sich rum zum Islam zu konvertieren. Auch dies würde man so verhindern.

    Ich könnte mir sogar einen Gesinnungstest am Anfang eines Studiums vorstellen, wo jeder Student gleich aufzeigen muss, ob er wissenschaftstauglich ist.

  81. #83 Thomas_Paine (03. Dez 2011 14:18)

    Sorry, aber Richard Dawkins heute noch für die Manifestierung der Darwin-Thesen (mehr sind es nicht, nicht eine ist bewiesen)heran zu ziehen ist doch ein bischen viel wissenschaftliches Vintage im Jahr 2011.

    Dawkins ist seit den Altruismusforschungen (ein Phänomen, welches es laut Darwin nicht geben dürfte) vollkommen raus aus der seriösen Wissenschaft. Altruismus verstößt gegen das Prinzip der Erhaltung der Fitness, wenn er nicht zur Erhaltung der Art oder der Arten-Fitness beiträgt. Es ist sogar bewiesen, dass die Anlage zum Altruismus -echtem Altruismus- genetisch gegeben ist!

    Darwin hat eine These veröffentlicht, die ihrer Zeit entsprach und zum Gesetz wurde. In der Zeit nach Darwin haben Archäologen immer wieder krampfhaft versucht, Funde in dieses Modell der Evolution (Mutation) zu pressen. Dies führte in der Neuzeit immer wieder zu komischen Gegebenheiten, bei denen man den Eindruck hatte, dass der Puzzelspieler die Schere benutzt, um sein Bild legen zu können.

    Der Darwinismus ist eine wesentliche Säule der Politically Correctness. Dies hat dazu geführt, dass bahnbrechende Erkenntnisse einfach ausgeblendet wurden. Auch die Nazis haben sich hinsichtlich ihrer Rassenauslese auf Darwin bezogen, genauso die Kommunisten und die Atheisten.

    Wie gesagt durch die neuen Erkenntnisse hinsichtlich der kambrischen Explosion und der Zellbiologie sieht die Welt -unverrückbar und nicht als These- anders aus.

    Dawkins war in erster Linie ein radikaler Atheist, dessen Arbeiten hinsichtlich der Verwandtenselektion schon lange keine Bedeutung mehr haben.

    Jeder der an die Mutationstheorie glaubt, soll mir doch bitte mal erklären, wieso im Kambrium schon alle dort vorhandenen Arten als „Endprodukte“ vorlagen, es davor aber nichts gab. Das gilt auch für die höheren Lebewesen.

    Also mit Darwins Thesen funktioniert das nicht!

    Es gebietet einfach die Redlichkeit solche Dinge frei von ideologischen oder religiösen Intentionen zu betrachten. Und es macht auch mehr Spaß etwas zu ergründen, wie etwas zu behaupten. Ich streite nicht ab, dass Mutationen innerhalb einer Art (Gattung) zu einer Weiterentwicklung (allerdings geht es auch anders herum, Beispiel Vererbung von Intelligenz bis zur Verblödung)führen kann. Allerdings glaube ich vor dem Hintergrund der jetzt vorliegenden Sachverhalte nicht mehr daran, dass alle Gattungen nur Mutationen aus einer einzigen Grundform sind.

  82. #58 Martin Schmitt (03. Dez 2011 13:34)

    Es wurde von keiner Gattung ein Bindeglied gefunden, das ist das Problem. Es gibt nur einen „Artenbaum“ der sich nicht auf Beweise, sondern auf Ableitungen einer These bezieht.

  83. … sondern sie beschweren sich auch, daß solche Vorlesungen überhaupt stattfinden und möchten sie abschaffen

    Oh ja, ich bin auch fürs ABSCHAFFEN!
    Ich meine, fürs Abschaffen des Koran, des Islam, der Moscheen, des islamischen Religionsunterrichtes, den Kopftüchern und der sogenannten Tiefgläubigen in diesem unserem Lande.
    Das ist verdammt schwer, aber vielleicht ein bißchen leichter, als die Abschaffung der darwinschen Lehre, welche mit der riesigen Mehrheit der Europäer, Chinesen, Australier,Südamerikaner und mittlerweile selbst der US-Amerikaner, eine Anhängerschaft von wenigstens 5 Milliarden haben dürfte. Anfangen sollte man mit den Studenten, welche ihre Unfähigkeit wissenschaftlich-analytisch zu denken, unter Beweis gestellt haben.
    Schmeisst sie doch raus! Die sind doch da fehl am Platze, sollen halt Imame oder Müllmänner werden, was sich ja irgendwo ähnelt.

  84. #108 kt (03. Dez 2011 16:47)

    #104 Martin Schmitt (03. Dez 2011 16:08)

    “Die Ursache des Zweiten Weltkrieges waren überhöhte Reparaturzahlungen an Frankreich.”

    Die Sache sieht, in der Tat, so aus:

    „Wer war schuld am II. Weltkrieg?
    Antwort: der I. Weltkrieg (Versailles)!

    Wer war schuld am I. Weltkrieg?
    Antwort: die BAGDAD BAHN (das Öl)!

    Falls Sie noch nicht REVISIONIST sind, dann werden Sie es, lesen Sie:
    http://www.amazon.de/Mit-%C3%96lwaffe-Weltmacht-neuen-Weltordnung/dp/3938516194/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1322928730&sr=8-1

  85. #105 Direkte Demokratie (03. Dez 2011 16:22)

    Das Mittelalter (498-1789) war, wie man heute sagen/schreiben sollte, ein orientalisches klerikal-faschistisches Feudalsytem.

    Dass die USA im Mittelalter gegründet wurden, hast du wahrscheinlich vom „Mediävisten“ Fritzberger78 gelernt. Der Begriff „orientalisches klerikales faschistisches Feudalsystem“ gefällt mir. Ich stecke auch häufig alle Dinge die mir nicht passen in einen Wortsalat. Den behalte ich allerdings dann für mich.

    Das heisst, kirchliche und weltliche Fürsten herrschten über eine Masse von völlig rechtlosen Leibeigenen – Bauernsklaven!
    In den Städten herrschte eine gewisse Freiheit, sonst gab es keine!

    Auweia. Etwa wie ein offenes Konzentrationslager?

    Den Franzosen sei Dank für ihre Revolution von 1789!
    Ihnen verdanken wir Freiheit, Menschenrechte usw, die zu verteidigen wir zu faul sind!

    Der Kolonialmacht Frankreich verdanken wir die „Menschenrechte“? Wie haben die das geschafft? Die hatten doch gar keine Freiheit sich die Freiheit zu erkämpfen?

    Uns wird der Teufel holen, das Mittelalter – Diktatur, Terror, Sklaverei!

    Army of Darkness: The Medieval Dead
    http://de.wikipedia.org/wiki/Armee_der_Finsternis

  86. @ #12 checkshalt

    Deshalb muss unbedingt Bauchtanz als nobelwürdige Betätigung ebenso ausgezeichnet werden wie Physik oder Medizin!

    @ 104

    Was sind „Reparaturzahlungen“?

  87. #111 Direkte Demokratie (03. Dez 2011 17:15)

    Falls Sie noch nicht REVISIONIST sind, dann werden Sie es, lesen Sie: …

    Ich lese viel 😉

  88. Harun Yahya oder richtig Adnan Oktar ist ein Jünger Fettulah Gülens. Er hat auf der Mimar Sinan Universtität Art studiert.
    In der Türkei (und natürlich überall in Europa) verteilt dieser Primat Hefte (das muss jemand einmal gesehen haben :D) voller weisser Pferde in einer arabesken Art und Weise das ein halbwegs intelligentes Kind mit 8 als Kitsch abtun würde.

    Zu Darwin.
    In der Türkei wurde Darwin aus den Schulbüchern entfernt. Selbst im Biologiestudium.
    Wohin diese Reise führt muss nicht erwähnt werden.
    Was erwähnt werden muss ist die Untätigkeit der Politik. Politiker müssen für ihre Versäumnisse und offensichtlichen „Verbrechen“ an der Bevölkerung bestraft werden. In D sehe ich dafür derzeit leider keine Möglichkeiten. Doch hoffe ich dies wird sich ändern.

    Meiner Ansicht sollte es ein Gesetz geben das jeden Schüler VERPFLICHTET Darwin zu studieren!!

  89. Natürlich werden die Islamen, soferne sie hier das Heft fest im Griff haben (Hitler sagte dazu,
    „alles fest in deutscher Hand“), dass es diese
    nunmehr erforschten 14Milliarden Lichtjahre im All mit den Abermilliarden Kugeln in den Abermilliarden Galaxien, lediglich um von den Ungläubigen erfundene Trugbilder handelt, weil damit sagen diese Gottlosen ja, dass dort nirgens dieser Allah nachgewiesen werden könne. Dass das hierige Mittel, wo Allah sich im Traum gezeigt hat, diese Erde ja nebst der Sonne, die darum kreist, wie auch der heilige Mond das wahre alleinige Geschöpf Allahs ist.

  90. #105 Direkte Demokratie (03. Dez 2011 16:22)

    Das Mittelalter (498-1789)

    Das erklärt manches.

  91. #106 Unzeitgemaesser (03. Dez 2011 16:32)

    Anstatt mich jetzt wieder über die Verbohrtheit der Muslime aufzuregen, und dass weite Teile der Bevölkerung ignorieren, dass sich eine islamische Parallelgesellschaft bildet ein praktischer Vorschlag:

    man könnte doch in Biologie und Medizin……….
    der darf eben auch NICHT Arzt oder Biologe werden.

    Was nütz dir das, wenn er aus Verzweifelung Politiker wird und die Sharia in D einführt?

  92. Während man aber christliche Sekten, die nicht an Darwin glauben, in der politkorrekten Presse üblicherweise als Vollpfosten ansieht […]

    Wie ich mal annehmen will, dürfte es bei dieser Formulierung um die Ungleichbehandlung von Christen und Moslems gehen? Harun Yahya genießt übrigens unter christlichen Kreationisten einen denkbar schlechten Ruf – und zwar, weil er teilweise ziemlich schlecht argumentiert.

    Zur Sache ein (zugegeben anachronistisches, da lange vor Darwin verfaßtes) Zitat eines „sektiererischen Vollpfostens“:

    Ich glaube, daß mich Gott geschaffen hat samt allen Kreaturen, mir Leib und Seele, Augen, Ohren und alle Glieder, Vernunft und alle Sinne gegeben hat und noch erhält; dazu … mit allem, was not tut für Leib und Leben, mich reichlich und täglich versorgt … Für das alles ich ihm zu danken, zu loben, zu dienen und gehorsam zu sein schuldig bin. Das ist gewisslich wahr.

    Martin Luther, Kleiner Katechismus, 2. Hauptstück: Das Glaubensbekenntnis, 1. Artikel: Die Schöpfung

    Luther brachte damit zum Ausdruck, was schon immer der übereinstimmende Glaube der Christen aller Konfessionen sowie auch der Juden war, nämlich daß das erste Buch Moses mit schlichten Worten beschreiben will, wie die Welt ins Dasein kam.

    Den Eiertanz mit Darwin und seiner Lehre führen manche Kirchenvertreter erst, seitdem die Evolutionslehre breite Zustimmung findet. Allerdings rettet man seinen Glauben nicht dadurch, daß man seine Grundlagen umstößt. Aber das wäre ein anderes Thema.

  93. P.S. @ #92 meri (03. Dez 2011 14:52)

    (Vorab: Groß- und Kleinschreibung gemäß Duden macht Texte lesbarer. Nur als kleiner Tip am Rande.)

    Was Finkelstein & Co. liefern, sind keine „neuesten wissenschaftlichen erkenntnisse“, sondern – tja, was soll ich sagen? – aufgewärmte alte Vorurteile der Bibelkritik.
    Leider reicht der Platz im Rahmen eines Kommentars hier nicht aus, darauf angemessen einzugehen, aber schlagen Sie z.B. mal bei http://www.wort-und-wissen.de nach (zum Thema Archäologie empfehle ich die Bücher von van der Veen & Zerbst) oder (zum Thema Bibelkritik) bei http://www.bibelbund.de .

    Unabhängig davon war, Pardon: ist Jesus Christus über die Historizität des Alten Testaments ziemlich anderer Meinung als heutige sog. „Wissenschaftler“. Die sollten sich besser „Meinenschaftler“ nennen, wenn Sie verstehen, was ich meine…

  94. #107 Herpes Islamis (03. Dez 2011 16:45)

    Dawkins ist seit den Altruismusforschungen vollkommen raus aus der seriösen Wissenschaft… Es ist sogar bewiesen, dass die Anlage zum Altruismus -echtem Altruismus- genetisch gegeben ist!

    Hier disqualifizieren Sie sich selbst für eine ernsthafte Diskussion, denn Letzteres hat Dawkins selbst behandelt in seinen aktuelleren Publikationen. Altruismus steht der natürlichen Selektion durch Mutation, auch der Ego-Gen-These von Dawkins nicht notwendigerweise entgegen, warum? Dies begründet Dawkins sehr plausibel auch für den Laien! Lesen bildet!

    … ihrer Rassenauslese auf Darwin bezogen, genauso die Kommunisten und die Atheisten.

    Ja, die Nazis haben sich auch auf Nietzsche bezogen…und ihn, wie auch die Evolutionslehre, nicht verstanden bzw. richtig verstehen wollen.

    Der Darwinismus ist eine wesentliche Säule der Politically Correctness.

    Mit Verlaub, aber was für ein Bullshit! Was politisch korrekt ist im FOX-Verblendetem Amerika ist sicher nicht der Darwinismus, schon gar nicht der Atheismus. Kein US-Präsidentschaftskandidat würde selbst heute noch zugeben, er glaube nicht an Gott. Die Rolle der Politisch Inkorrekten scheint, zumindest in der Neuen Welt, eher den wenigen Atheisten zuzufallen.

  95. #22 fritzberger78 (03. Dez 2011 12:54) „Noch dümmlicher als der Kreationismus eines Harun Yahya ist ja die “moderne” Abart des so genannten “intelligent design”, in dem zwar die nicht weg zu diskutierende Weiterentwicklung akzeptiert wird, aber natürlich ist das alles teleologisch geprägt, also vom “Schöpfergott” exakt in allen Einzelheiten geplant.“

    Teleologie muss aber nicht notwendig einen Schöpfergott bedeuten. 🙂
    Es gibt ja innerhalb der Natur diverse Zweckmässigkeiten und Zielrichtungen von Entwicklungen, über deren strategische Bedeutung man ja nur noch staunen kann.
    Von der Natur lässt sich so manches abkupfern …
    Aber: Nur weil es IN der Natur diverse Zielrichtungen gibt, heißt das noch lange nicht, dass sie als Ganzes eine eigene Zielrichtung hat.
    Das sind zwei vollständig unterschiedliche Themen, wobei ich dazu tendiere, die vielfältigen Strategien innerhalb der Natur eher als Hinweis darauf zu sehen, dass sie als solche keinem Gesamtziel folgt.
    Viren sind ja z.B. hinsichtlich ihrer schädlichen Wirkung duchaus zweckmässig. Gleiches gilt für die Vorgehensweisen von Wanzen, Moskitos, Läusen und und und.
    So manch ein „Geschöpf“ kann ich mir nur schwerlich als das Werk eines „gnädigen Gottes“ vorstellen. 🙂

  96. #125 RePo:

    Genau das (nicht notwendigerweise Schöpfergott)habe ich weiter unten noch ausgeführt. Ist ja klar 🙂

    Soweit hattest du noch nicht gelesen, oder?

  97. #77 fritzberger78 (03. Dez 2011 14:02)

    Der einzige Glaubenspunkt steckt in der Frage der Teleologie. Die wird von Atheisten nicht anerkannt …“

    Teleologie ist aber nicht Theismus.
    Die Evolution des Automobils beispielsweise ist ein System, das auch „Selektion und Mutation“ kennt, hinter dem kein Gott steckt, das aber dennoch ohne Teleologie nicht angemessen darstellbar ist.
    Warum sollte es in der Natur anders sein?
    Da wir nicht wissen, wie sie funktioniert bzw. welche Gestaltungskräfte und mögliche -gesetze so alles in deiser wirken, macht es keinen Sinn zu behaupten, es gäbe in dieser keinerlei Zweckmässigkeiten.

  98. #127 RePo:

    Da du dich konstant weigerst, weiter unten auch zu lesen, muss ich dich erlösen.

    Die Annahme eines polytheistischen einflusses auf die Zielgerichtetheit der Entwicklung hätte den zus¨

  99. #121 Hoffmann v. Fallersleben (03. Dez 2011 18:02)

    Was nütz dir das, wenn er aus Verzweifelung Politiker wird und die Sharia in D einführt?

    Es gibt doch hervorragende Beispiele von Leuten, welche in der Poltik wirklich Großartiges zustandegebracht haben, weil sie zu sonst nichts taugten.
    Man denke nur an unsere hochgeschätzte Claudia.

  100. Ich bin an vorderster Front dabei, wenn es gilt den Islam zu kritisieren (weil er uns noch SEHR GEFÄHRLICH WERDEN KANN).

    Genauso scharf kritisiere ich Hitler und die Nationalsozialisten.

    Wenn aber Autobahnen gebaut wurden, dann kann ich nicht sagen „was für eine blöde Idee“.

    Und wenn Moslems diese BLÖDEN UNWISSENSCHAFTLICHEN EVOLUTIONSBEHAUPTUNGEN aller Art ignorieren, dann haben auch sie (tendenziell, einmal) recht

    (natürlich, besser wäre es, teilzunehmen und GEGENZUARGUMENTIEREN)

    Denn der Evolutionismus ist längst keine Wissenschaft mehr, sondern eine (Ersatz-)RELIGION – und zwar im diesem Fall eine äußerst primitive dumme Religion !

  101. ätzlichen Charme, dass man die vielen bereits ausgestorbenen Arten auf der Erde elegant mit trial an error konkurrierender Götter erklären könnte. May the better god win!

  102. @ #127 Rechtspopulist

    JEDE neue Technik im Automobil ist das Ergebnis tausender Stunden Intelligenz, Testen, Probieren, und HOHE KUNST.

    Ohne Ingenieursgeist wäre da NICHTS da.

    Vor allem ist jede neue Technik, ABS, Sitzheizung, Sicherheitsgurt, Regensensor – und tausend andere intelligente Sachen

    NIEMALS AUS EINEM ZUFALL HERAUS ENTSTANDEN, WEIL BSPW DIE ARBEITER BEIM ZUSAMMENBAU BESOFFEN WAREN UND IRGENDWAS MAL GANZ ANDERS GEMACHT HABEN!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  103. #77 fritzberger78 (03. Dez 2011 14:02)

    Daneben wären natürlich auch pantheistische oder sogar polytheistische Erklärungen möglich, die vom Vatikan aber nicht in Betracht gezogen werden.“

    #126 fritzberger78 (03. Dez 2011 18:36)
    „Soweit hattest du noch nicht gelesen, oder?“

    Ich hätte es anders formulieren sollen: Wer sagt, dass wir es im Falle von Willen in der Natur bzw. von Zielrichtungen / Teleologie mit Göttern – egal welcher Art – zu tun haben.

    Du könntest beispielsweise Archetypen haben, die rein gar nichts mit Personen menschlicher Art zu tun haben, zuzüglich eines konditionismus, so dass du eine Vielzahl an Bedingungen brauchst, damit diese oder jene Archetypen per Evolution in materieller Form in Erscheinnug treten, wobei ja auch allerlei Triebkräfte, Instinkte usw. mit dazugehören.
    Ohne lust an der fortpflanzung – und damit ohne Subjekte, die deise Lust empfinden, wären die Affen schnell verschwunden. 🙂
    Bei einfachen Organismen mag die Sache auf einem wesentlich einfacheren Niveau ablaufen. In der Natur scheinen mir auch Analogien eine grundlegende Rolle zu spielen.

    Das ist jetzt alles ein wenig aus dem Bauch heraus gesagt, aber meine auffassdung ist, dass das Evolutionbssystem weit komplexer ist, als man es sich heute gerne mal vorstellt. Eben diese Differenz ist wohl der Grund dafür, dass wir z.B. das Qualia-Problem haben, das mit einer kausalanalytischen Betrachtungsweise entsteht. …

    nur helfen götter nichts: Sie würden das Problem lediglich auf ihre eigene Daseinsebene ziehen. Wrer die Natur durch einen Gott erklärt, bleibt halt beim Gotte stehen, kann dann diesen aber nicht erklären. Der ist dann halt da, ist schöpferisch usw. Aber wenn alles, was zweckmässig ist – und das ist er dann ja wohl selbst – eines Schöpfers bedarf, der sich dei Funktionsweise hat einfallen lassen, so hat dann der Schöpfer seinen Schöpfer, der wiederum …

  104. #132 Herbert Klupp (03. Dez 2011 18:50)

    Die Sache ist sogar noch viel komplizierter: du brachst nämlich Betriebswirte, die dir den ganzen Kram so berechnen, dass du damit nicht pleite gehst, du brauchst Marketin-Leute, die die Autos am Markt so platzieren, dass die Fahrer sie auch kaufen …
    Du brauchst Fahrer, die überhaupt autos wollen, du brauchst Treibstoffe …

    Daas sind zig Bedingungen. Es dürfte in der Natur nicht anders aussehen.

  105. #133 RePo:

    Eben, Götter erklären in diesem Zusammenhang gar nichts, obwohl schlichte Gemüter eben gern (wie weiter oben) den „watchmaker“ mangels Fantasie bemühen wollen 🙂

  106. #130 Herbert Klupp (03. Dez 2011 18:45)

    „Denn der Evolutionismus ist längst keine Wissenschaft mehr, sondern eine (Ersatz-)RELIGION – und zwar im diesem Fall eine äußerst primitive dumme Religion!“

    Dass es eine Evolution gibt, steht doch wohl außer Frage. Was aber ungeklärt ist, dei die Frage, nach welchen Gestaltungsgesetzen sie abläuft und warum sie nun überhaupt ihre Arten hervorgebracht hat.
    Das Problem des Theismus ist dabei, dass man überall dort, wo die Religion „Gott“ als Ende einer Kausalkette hinpflanzt, man deisen wieder herausnehmen kann, um dann das Wort „Natur“ dort einzufügen.

    Der Gott ist dies, das und jenes …

    kann man ersetzen durch:

    Die Natur ist dies das und jenes.

    Anders gesagt: So komplex und unverständlich das Ganze auch ist. Es gibt keinen Grund, darum auf einen Gott zu schließen!

  107. #17 esszetthi (03. Dez 2011 12:47)

    Also, ich glaube auch nicht an Darwin, sondern an den Dreieinigen Gott.

    Die Muslime sind einfach viel zu blöd die Dreieinigkeit zu begreifen.

    Ich auch.

  108. #132 Herbert Klupp (03. Dez 2011 18:50)

    NIEMALS AUS EINEM ZUFALL HERAUS ENTSTANDEN, WEIL BSPW DIE ARBEITER BEIM ZUSAMMENBAU BESOFFEN WAREN UND IRGENDWAS MAL GANZ ANDERS GEMACHT HABEN!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Zufall hat im Übrigen auch nichts mit Evolution gemein. Die Arten entstehen aufgrund von natürlicher Selektion infolge Mutation. Das ist ein Prozess, der mit stochastischen nicht gleichzusetzen ist, sondern ein Anpassungsprozess wenn man so will, das von Umwelteinflüssen abhängig ist.

  109. #135 fritzberger78 (03. Dez 2011 18:59)

    Mir scheint die Evolution etwas zu sein, dass sich GAR NICHT erklären, sondern nur beschreiben lässt.

  110. Dem Moslems vorzuwerfen, sie seien Darwin-Gegner ist übrigens auf einem fundamental-christlich geprägtem Bolg schon recht ordentliche Komik.

    Wo bleibt denn unsere Fäkal-Eminenz, um den Darwinismus vor den Moslems zu retten? 🙂

  111. #138 David (03. Dez 2011 19:12)

    Das gilt für die Automobilindustrie.

    Zufall hat im Übrigen auch nichts mit Evolution gemein. Die verschiedenen Automobile entstehen aufgrund von marktbedingter Selektion infolge Mutation. Das ist ein Prozess, der mit stochastischen nicht gleichzusetzen ist, sondern ein Anpassungsprozess wenn man so will, der auch von Umwelteinflüssen abhängig ist.

  112. #142 Rechtspopulist (03. Dez 2011 19:20)

    Zufall hat im Übrigen auch nichts mit Evolution gemein. Die verschiedenen Automobile entstehen aufgrund von marktbedingter Selektion infolge Mutation. Das ist ein Prozess, der mit stochastischen nicht gleichzusetzen ist, sondern ein Anpassungsprozess wenn man so will, der auch von Umwelteinflüssen abhängig ist

    LOOOL – in der Tat gibts Parallelen zwischen Produkt- bzw. Unternehmens“evolution“ und der Evolution der Arten. Was ich aber sagen wollte ist, dass die Vorstellung Evolution = Zufallsprozess falsch ist. Das behaupten immer Kreationisten usw. aber isse Quatsch^^

  113. Darwin ist eine von mehreren Theorien…so sagte schon meine Biolehrerin. Laut Lehrplan ist halt Darwin dran.
    Also ich finde Dänikens Theorie auch nicht wirklich abwegig. Der Gute muss sich ja ständig mit „netten“ Medien rumschlagen: „Es sollte eine faire Auseinandersetzung mit meinen Theorien sein. Heraus kam eine Art von Propaganda-Sendung eines totalitären Staates.“ Liebe P.I. Leser, kommt euch das bekannt vor?
    http://info.kopp-verlag.de/neue-weltbilder/verbotene-archaeologie/erich-von-daeniken/fairness-in-der-tv-welt-pro7-und-die-scheinheiligkeit.html

  114. #124 David (03. Dez 2011 18:22)

    Mit Verlaub, Sie sollten nicht beleidigend werden. Ihre Äußerung, wie lesen bildet, sind in der Tat voll daneben. Sie hätten eigentlich an der Diktion meines Textes erkennen müssen, dass ich mich hier über ein Thema äußere, in dem ich mich auch schon wissenschaftlich geäußert habe. Also lassen Sie das bitte!

    Was Dawkins anbetrifft, sind Sie nicht richtig informiert. Dawkins hat ein „mathematisches Modell“ gefertigt, welches Altruismus anhand der „Verwandtenselektion“ erklären sollte. These: Altruismus kommt nur vor, wenn eine genetische Nähe besteht (vereinfacht ausgedrückt). Dies definiert aber nicht den echten Altruismus, der fern davon passiert und auch einen echten Fitnessverlust (auch ohne altruistische Bestrafung) in Kauf nimmt. Dawkins gilt in der Fachwelt mittlerweile als unseriöser Radikaler, der nicht selten ausfällig wird.
    Die Thesen von Dawkins werden nicht mehr wahrgenommen!

    Was Nietzsche mit Darwin zu tun hat, kann ich nicht nachvollziehen. Der Übermensch den Nietzsche beschreibt ist aus der Zahrathustra-Religion übernommen. Nietzsche hat die Kritik am Christentum, an Gott selbst und der Gesellschaft aus der Sozialpsychologie (Philosophie)und nicht aus der Genetik abgeleitet.

    Auf meinen Einwand hinsichtlich der kamprischen Explosion, die ja Fakt ist, sind Sie nicht eingegangen. Schade, da hätten Sie doch Darwin und Dawkins besser belegen können, wie in Ihrer gemachten „Einlassung“.

    Noch etwas: Ihr Beitrag ist ein typisches Beispiel für die geübte und aufdoktrienierte Correctness. Jeder, der nicht an Darwin glaubt, ist ein Idiot, unbelesen und ein Kreationist, der FOX guckt.

    Meine provokative Frage:
    Haben Sie jemals naturwissenschaftlich gearbeitet?

  115. #chrysostomus

    ja 10 jahre alt !! uhhhu das ist echt , alte wissenschaft , darwin is wohl ne bisschen älter… wahrheit wird wohl bei ien nach jahres daten deorndet oder wie versteh ich das ? zeigen sie mir wo das wiederlegt ist ! aber nicht mit ihrem bibelkreis link LOL

    also ich hab nicht gehört dass man inzwishcen den grossen salomonischen temple und palast ausgegraben hätte oder moses und sein 40 jahre in der wüste mit 2 millionen israeliten (laut märchen buch bibel) nachgewiesen hätte oder könig david oder abraham isaak jakob etc alles märchen. es gibt keine archäologischen funde , aber im gegensatz , die funde die es tatsächlich gibt !!! suggerieren eine gaanz andere geschichte !

    sie träumen : träumen sie weiter von gott und moses und so …
    und wie war das ? jesus ist der führende archäologe??

    also bitte

    und ihren hinweis auf meine rechtschreibung gross oder klein können sie sich echt sonst wo hinstecken !!! und ihre bibelkreis links genau an die gleiche stelle!! klar ?

  116. Im Darwinismus steht nämlich ganz klar, dass so eine Religion, wie der Islam, wirkt degenerativ, ergo durch die bigotte Dummheit, begeht man Selbstmord auf Raten.

  117. #134 Rechtspopulist (03. Dez 2011 18:59)

    #132 Herbert Klupp (03. Dez 2011 18:50)

    Die Sache ist sogar noch viel komplizierter: du brachst nämlich Betriebswirte, die dir den ganzen Kram so berechnen, dass du damit nicht pleite gehst, du brauchst Marketin-Leute, die die Autos am Markt so platzieren, dass die Fahrer sie auch kaufen …
    Du brauchst Fahrer, die überhaupt autos wollen, du brauchst Treibstoffe …

    FALSCH!

    Es hat nur im Automobilbereich noch niemanden gegeben, der den gordischen Knoten zerschlagen und die Discounter-Idee hat – anders als im Supermarktbereich (Aldi, Lidl) oder bei Airlines.

    Ein fabrikneuer Kleinwagen ohne überflüssige Extras, bar auf die Hand zu bezahlen, selbst abzuholen – wär das nix?

    Die Frage nach den Käufern muss man da nicht mehr stellen.
    Man munkelt zudem, dass die ersten Autobauer genau so gearbeitet haben sollen.

  118. #149 Stefan Cel Mare (03. Dez 2011 20:13)

    Muss heissen:

    „Ein fabrikneuer Kleinwagen ohne überflüssige Extras, 500 Euro bar auf die Hand zu bezahlen, selbst abzuholen – wär das nix?“

  119. #2 checkshalt; Strenggenommen sinds sogar noch wesentlich weniger, weil 8 der 10 GesinnungsNPs sind. z.B. der Friedensnobelpreis für Arafat oder der einzige türkische LiteraturNP. Das dürfte übrigens der Hauptgrund sein, warum der Autor noch nicht lebenslang im Knast hockt.

    #5 fritzberger78; Meine Worte.

    #29 noreli; Im Zoo ists auch recht muselfrei.
    Ich bin in München 11 Jahre lang täglich durch die U-Bahn Haltestelle zum Zoo durchgefahren. Dort ist mir zu keiner Tages oder Nachtzeit jemals ein Kopftuch begegnet. 2 Stationen weiter waren dagegen ganze geschwader zu sehen.

    #76 Zoopalast; Naja, für den Gedanken, die „second Lady“ inner Burka könnt ich mich schon erwärmen. Bei CFR wär das doch auch nicht entstellend.

    Altruismus verstößt gegen das Prinzip der Erhaltung der Fitness, wenn er nicht zur Erhaltung der Art oder der Arten-Fitness beiträgt.

    Das hört sich zwar sehr schon an, wissenschaftlich bewiesen ist aber das pure Gegenteil. Nämlich, dass Egoismus auf lange Sicht, eher schlecht für die Gemeinschaft ist. Einfach aus dem Grund, weil man sich dadurch auf alle Zeit einen Weg verbaut. Und irgendwann mal, hat man halt alle durch und sitzt irgendwo in gefangenschaft.

  120. Die Frage, für Europa, ist nicht, Gott, oder nicht, Gott!
    Die Frage ist, to be or not to be: wir, oder – die!

  121. #21 golgatha

    Gott und Darwin müssen sich nicht gegeneinander auschließen.

    Das ist richtig, das müssen sie nicht!
    Gott hat Darwin gewiss nicht ausgeschlossen, sondern trotz seiner atheistischen Weltsicht 73 Jahre lang geduldig ertragen.
    Nur Darwin hat Gott ausgeschlossen und hat ihn durch „natural selection“ ersetzen wollen. Das ist ihm schon von seinen Zeitgenossen übel genommen worden. Doch ihm ist nichts Passenderes eingefallen, um den Selektor zu eliminieren.
    Ein Dilemma, für das Darwin zeitlebens vergeblich eine Lösung suchte, ist z.B. die „Kambrische Explosion“, auf die #107 Herpes Islamis hier mit Recht hingewiesen hat. Wer nicht weiss, was das ist, der sehe sich dazu diesen Film bis zu Ende an:
    http://www.youtube.com/watch?v=NHnq0Y0hSec

  122. #146 Herpes Islamis (03. Dez 2011 19:29)

    Mit Verlaub, Sie sollten nicht beleidigend werden.

    Sorry!

    Die Thesen von Dawkins werden nicht mehr wahrgenommen!

    Können Sie Quellen nennen? Vielleicht bin ich nicht up-to-date aber ich les immer was von „worlds most influential evolutionary biologist“.

    Noch etwas: Ihr Beitrag ist ein typisches Beispiel für die geübte und aufdoktrienierte Correctness. Jeder, der nicht an Darwin glaubt, ist ein Idiot, unbelesen und ein Kreationist, der FOX guckt.

    Wie gesagt, das mag in dieser Bananenrepublik zutreffen. In den USA ist es eher umgekehrt. Wenn man dort Atheist ist, hält man lieber die Schnauze. Außerdem ist mir unklar was Sie mit „aufdokrtiniert“ meinen. Wenn man sich die Indizien anschaut und sie eine klare Sprache für die Evolutionstheorie sprechen so ist meine Meinung (= Beste Erklärung für die Entstehung der Arten auf der Erde) das Resultat eines Meinungsbildungsprozesses und keineswegs aufdoktriniert.

    Meine provokative Frage:
    Haben Sie jemals naturwissenschaftlich gearbeitet?

    Nein! Als Ökonom würde ich aber nicht auf die Idee kommen, jemanden der bspw. Monopole wohlfahrtsökonomisch für schlecht befindet oder den Mindestlohn ablehnt automatisch die Kompetenz absprechen, darüber zu diskutieren nur weil er nicht ebenfalls in der Forschung tätig ist.

    Ich kann einfach nicht verstehen wie man heute noch statt sich an die ja an sich falsifizierbare Evolutionstheorie zu halten, lieber eine übernatürliche Instanz vorschiebt, weil hier und da (noch!) wissenschaftliche Lücken bestehen.

  123. #105 Direkte Demokratie (03. Dez 2011 16:22)

    Das Mittelalter (498-1789) war, wie man heute sagen/schreiben sollte, ein orientalisches klerikal-faschistisches Feudalsytem.

    Au weia!

  124. @ #26 Obama im Laden

    Oje, der Herr Kreationist verbreitet Schwachfug. Auch bei Christen sollte sich langsam rumgesprochen haben, dass der Darwinismus – wenn auch nicht in jedem Punkt schlüssig – immer noch näher an der Wahrheit ist, als die Genesis.

    Aber suche ruhig weiter nach Beweisen, dass die Erde nicht 3 Milliarden, sondern erst 3.000 Jahre alt ist, Dinosaurier entweder nur Erfindung sind, und wenn nicht aber wenigstens zur gleichen Zeit wie die ersten Menschen gelebt haben.

    Nochmal kurz für alle, die fakteresistent sind:
    Die Evolutionstheorie ist wenigstens durch Fossilien untermauert – der große Genesis-Hokuspokus durch GAR NICHTS.

  125. @ #152 Direkte Demokratie

    Richtig – „Survival of the fittest“. Also, das Überleben desjenigen, der sich am besten an die auf ihn zukommenden Veränderungen anpassen kann.

    Wer sich an „ewig gültige Wahrheit“ klammert, verpennt, dass die Welt sich weiter dreht und wir vor ganz anderen Bedrohungen stehen, als bspw. noch vor 50 jahren. Augen auf beim Eierkauf!

  126. @ Rechtspopulist

    Dem Moslems vorzuwerfen, sie seien Darwin-Gegner ist übrigens auf einem fundamental-christlich geprägtem Bolg schon recht ordentliche Komik.

    Also die Moslems sind keine Darwin-Gegner und wir sollen still sein weil …
    wer im Mittelalter Hexenverbrennungen zumindest geduldet hat, der darf sich heute nicht über Inkompatibilitäten zur islamischen Weltanschauung beschweren..

    so in etwa?
    sonst noch Wünsche?

  127. #160 schweinsleber (03. Dez 2011 21:24)

    Leider nicht ad hoc. Es gab mal eine ausführliche Sendung im TV – keine Ahnung, welcher Sender, ist schon ein paar Jahre her – über das Problem der Waschbärenpopulation im Grossraum Kassel. Dort wurde das Vermehrungsverhalten der Waschbären ausführlich diskutiert. Und die Folgen der Bejagung.

    Der Punkt ist unter anderem, dass Waschbären, die sich in einem Vorort angesiedelt haben, DORT nicht bejagt werden können (Gefahren für Anwohner etc.). Also versuchte man wenigstens, sie in den umliegenden Wäldern zu bejagen. Ergebnis gleich null, weil die Wald-Waschbären auf einmal damit begannen, sich wie wild zu vermehren. Während die Siedlungswaschbären darauf bedacht waren, die Population konstant zu halten.

  128. #153 esszetthi (03. Dez 2011 20:37)

    Es gab im übrigen nicht nur die kambrische Explosion, sondern in der Geschichte mehrfach Situationen, in denen die bislang vorherrschenden Spezies nahezu vollständig verschwanden und in Nullkommanichts nahezu vollständig durch neue Spezies ersetzt wurden. Diese neuen Spezies mussten sich seltsamerweise NICHT mittels eines langen und mühevollen Prozess der Evolution vervollkommnen, sondern blieben teilweise unverändert erneut über einen langen Zeitraum erfolgreich – bis auch sie verschwanden.

    Alles in allem sind das Phänomene, die ziemlich diametral dem entgegenstehen, was man aus der Evolutionstheorie hört bzw. auch in dieser Theorie nachempfundenen Spielen – wie etwa „Artificial Life“ – „nachspielen“ kann.

  129. #151 uli12us (03. Dez 2011 20:18)

    Ich bin in München 11 Jahre lang täglich durch die U-Bahn Haltestelle zum Zoo durchgefahren. Dort ist mir zu keiner Tages oder Nachtzeit jemals ein Kopftuch begegnet.

    Ab und zu läuft einem schon mal eine Gruppe 10-12jäheriger türkischer „Jugendlicher“ im Zoo über den Weg – vermutlich auf Klassenausflug. Die sind meistens so sehr damit beschäftigt, sich gegeneinander anzuschreien, dass keine Zeit oder Aufmerksamkeit mehr für die Tiere bleibt.

    Es ist auch auffällig, dass sie absolut keinen Bezug zu Tieren haben. Nicht aus Böswilligkeit – sie haben ihn einfach nicht. Es war einmal eine Sensation für eine solche Gruppe, als ich ihnen zeigte, dass man einem Nandu auch Gras aus der Hand zu fressen geben kann. Alle Türken wollten das dann unbedingt auch tun – stellten sich aber dabei so ungeschickt an, dass die Nandus ihnen prompt in die Hand hackten.

    Man trifft in Zoos allerdings fast immer auf überraschend viele Russen.

  130. #157 1683 reloaded

    Die Evolutionstheorie ist wenigstens durch Fossilien untermauert –

    Wo hast du denn diese Erkenntnis her?
    Von Darwin jedenfalls nicht. Er hat bis zuletzt nach Fossilien gesucht, die seine Hypothese stützten sollten – und fand nur immer „missing links“ in seiner Phantasie. Damit musste er sich begnügen in der Hoffnung, die dazu gehörenden Fossilien würden später einmal gefunden. Doch was fand man? Im Kambrium Fossilien ohne die Fossilien der erdachten Vorformen.

  131. zu #164
    hier der Originalwortlaut von Darwin, der enttäuscht fragt:

    “Why, if species have descended from other species by fine gradations, do we not everywhere see innumerable transitional forms?”

    Quelle:
    Darwin, C. 1902. On The Origin of Species by Means of Natural Selection: or The Preservation of Favoured Races in the Struggle for Life, 6th Edition. New York: P. F. Collier & Son. 233.

  132. #136 Rechtspopulist (03. Dez 2011 19:04)

    Was aber ungeklärt ist, dei die Frage, nach welchen Gestaltungsgesetzen sie abläuft und warum sie nun überhaupt ihre Arten hervorgebracht hat.

    #140 Rechtspopulist (03. Dez 2011 19:15)

    Mir scheint die Evolution etwas zu sein, dass sich GAR NICHT erklären, sondern nur beschreiben lässt.

    #143 fritzberger78 (03. Dez 2011 19:25)
    #140 RePo: Richtig!

    Ihr seid mir vielleicht zwei Fachmänner!
    Habt ihr überhaupt von irgendwas eine Ahnung?

    Ich verstehe vollkommen, wenn Evolutionsbiologen sich gegen Kreationisten wehren, aber ihr habt nicht einmal Ahnung von Naturwissenschaft, geschweige denn von dem speziellen Fall Evolution. Mit der Arroganz und dem Unwissen über die Materie hier eine Show gegen Kreationisten abzuziehen, hat schon ein gewisses Maß an Chuzpe.

    Ohne Wissen für die aufgeklärte Gesellschaft und gegen die bösen Christen. Fetisch oder Fanatismus?

  133. #162 Stefan Cel Mare (03. Dez 2011 22:17)

    Zur Ergänzung populärwissenschaftlich: „Darwin“, wie der Volksmund so sagt, ist ja längst unendlich differenziert. Genauso wie „Mendel“. Es gibt langfristige, kurzfristige und spontane Änderungen. Also mühselige, scheinbar langfristig lineare Prozesse (die nie so linear waren) und „lucky punches“. Dazu gibt es ja die Mutationen. Darwin wußte nicht, was moderne Genetiker wissen. Darwin kannte keine spontanen Mutationen. Aber er hatte eine richtige Tendenz und wegweisende Ideen.

    Beispiel Pferdeevolution, in der es kein „Missing Link“ gibt: Alles linear – einerseits richtig – aber je stärker man ins Detail geht, desto stärker die Varianz, die teilweise Regression, und das generelle Glück, daß eine Linie von vielen (die dann restrospektiv durchaus linear ist) durch Glück und Zufall (viele Variationen angeboten = eine Variation kam durch – mußte aber nicht) zum modernen Pferd („Totilas!“) führte.

  134. #169 Babieca (03. Dez 2011 23:03)

    Guter Punkt – die wahren Auseinandersetzungen nämlich ganz woanders. „Lineare, schrittweise Evolution“ vs. „Katastrophentheoretiker“ bzw. vs. „Nicht-lineare Entwicklungen“.

    Und genau hier liegt die wahre ideologische Gefahr der Evolutionstheorie, wie sie irgendwo oben angedeutet wurde: in der damit verbundenen Ideologie, dass alles „ganz langsam“ immer besser wird – ohne unser Zutun, was die Sache noch besser macht.

    Symbolisiert wird diese Ideologie durch des Bild des sich langsam aufrichtenden Affen, der am Ende eine Aktentasche in der Hand hält.

    Was bedeutet dieses Bild? Ganz einfach: dass wir IMMER automatisch in der besten aller möglichen Welten leben.

    Diese Form der Präsentation von Darwins Theorie ist sozialdemokratische Ideologie in Reinkultur.

    Es ist es u.a. auch das, wogegen sich hier viele Kommentatoren so vehement wehren. Sowohl die Naturgeschichte als auch die Menschheitsgeschichte beweisen, dass in beiden die Entwicklungen „nicht-linearen“ Charakter haben.

  135. BTW noch irrsinnigerweise ist die Haltung vieler grüner Tierschützer, die ständig von „artgerechter Haltung“ faseln und damit das Bild eines Tieres als ein statisches, unveränderliches und somit roboterhaftes Wesen. Da gibt es noch nicht einmal „lineare“ Evolution, sondern schlicht gar keine.

    Wie sieht eigentlich die „artgerechte Haltung“ eines Menschen aus? Müssen wir auch alle demnächst „gechipt“ werden?

  136. #166 esszetthi (03. Dez 2011 22:51)

    hier der Originalwortlaut von Darwin, der enttäuscht fragt:
    “Why, if species have descended from other species by fine gradations, do we not everywhere see innumerable transitional forms?”

    Ihm das vorzuwerfen, erinnert an noch freie Gesellschaften, die fragen: „Wenn alles islamisch wird, warum sehen wir dann die Islamisierung nicht?“

    Evolution ist manchmal schneller als man denkt und häufig langsamer als man gucken kann. Die meisten Leute sind nicht einmal in der Lage, innerhalb von 20 Jahren zu erkennen, daß sich ihre Welt um 180 Grad ändert. Manche erkennen es nicht einmal innerhalb von 5 Jahren.

    Daß das umgekehrt auch bei Menschen spontan klappen kann, wenn da entsprechend „Wumms“ (also mörderischer Zwang) dahinter steckt, zeigt folgendes, eher unbekanntes Atatürk-Zitat vom Juni 1918:

    Sollte ich eines Tages großen Einfluß oder Macht besitzen, halte ich es für das Beste, unsere Gesellschaft schlagartig – sofort und in kürzester Zeit – zu verändern. Denn im Gegensatz zu anderen glaube ich nicht, daß sich diese Veränderung erreichen läßt, indem die Ungebildeten nur schrittweise auf ein höheres Niveau geführt werden. Mein Innerstes sträubt sich gegen eine solche Auffassung. Aus welchem Grund sollte ich mich auf den niedrigeren Stand der allgemeinen Bevölkerung zurückbegeben, nachdem ich viele Jahre lang ausgebildet worden bin, Zivilisations- und Sozialgeschichte studiert und in allen Phasen meines Lebens Befriedigung durch Freiheit erfahren habe? Ich werde dafür sorgen, daß sie auch dahin kommen. Nicht ich darf mich ihnen, sondern sie müssen sich mir annähern.“

  137. Ist das immer noch nicht aus der Welt?
    Darwin behauptet NICHT daß der Mensch vom Affen abstammt, sondern daß Affe und Mensch gemeinsame Vorfahren haben!

    Ich begreife einfach den immer wieder heraufbeschworenen (angeblichen) Konflikt zwischen (christlicher) Religion und Naturwissenschaft nicht!
    Naturwissenschaft fragt nach dem WIE, Religion bemüht sich um die Antwort auf WARUM!

    Meine Erfahrung in der evangelischen Jugendarbeit hat mich gelehrt, daß sehr schnell die Tendenz vorhanden ist Gott „klein zu denken“, Ihn in menschliche Denkmuster zu sperren! Das tun, meiner Meinung nach, auch Kreationisten und ID-Gläubige!
    Es gibt die tolle Aussage: „Der größer ist als alle Vernunft!“ (Vernunft = Ratio)
    Das sollte man mal versuchen WIRKLICH zu denken!
    Damit ist Gott, auch das ABSOLUTE („losgelöst“, außerhalb ALLER menschlichen Vorstellungskraft, ALLER Naturgesetze stehend), NIEMALS mit menschlichem Geist zu erfassen, er ist IMMER größer als Menschen denken/erfassen können!
    Kreationismus und ID sind aber (auch nur)Versuche Gott zu „vermenschlichen“, ihn menschlich begreifbaren Regeln und Gesetzen zu unterwerfen!
    Warum muß Gott immer aktiv gestalten? Wie wäre es einfach mit der Idee, Gott gab den Anstoß z.B. zum Urknall, ist damit der Grund für die Naturgesetze innerhalb derer sich die weitere Entwicklung vollzieht!?
    (Natürlich ist auch dies ein Versuch in den engen Grenzen menschlichen Denkens das Darüberhinsugehende zu erklären!)
    Damit wären Wissenschaft und Glaube kein Widerspruch, sondern sich ergänzende Teile!
    Man versuche sich einmal „etwas“ (auch das ist im Gunde schon wieder menschlich einengend) vorzustellen, für das weder Zeit noch Raum gelten, das gleichzeitig unendlich groß und unendlich klein ist, das keinen (zeitlichen) Anfang und kein Ende kennt, das gleichzeitig Jetzt, Gestern und Morgen ist, für „das“ sämtliche Naturgesetze (Lichtgeschwindigkeit, Wahrscheinlichkeit, Thermodynamik…..) NICHT gelten, das gleichzeitig dort und hier ist! (Für Menschen UNMÖGLICH!!)
    DAS ist Gott!
    Und dieser Gott soll sich nach menschlichen Ideen und Vorstellungen richten, innerhalb menschlicher Denkmuster und Logik handeln?
    Welche Arroganz, welche Anmaßung!

  138. Der Darwinismus hat mit der Wissenschaft wenig bis gar nichts zu tun.

    Die Arten entstehen nicht so, wie es Darwin behauptet hat, nämlich nicht über natürliche Selektion und Kampf ums Überleben. Nicht mal über künstliche Selektion, und das war schon zu Darwins Zeiten längst bekannt.

    Der Darwinismus ist nur ein ideologisches Produkt. Das ist an sich aber noch keine Bestätigung für irgendeine Religion.

  139. #167 kt (03. Dez 2011 22:56)

    „Habt ihr überhaupt von irgendwas eine Ahnung?“

    Wie ist’s denn um deine eigene Kompetenz bestellt? 🙂

    „Ich verstehe vollkommen, wenn Evolutionsbiologen sich gegen Kreationisten wehren, aber ihr habt nicht einmal Ahnung von Naturwissenschaft“

    Ganz im Gegensatz zu dir. du wirst uns ahnungslose Deppen jetzt socher über die Evolution aufklären und vor unseren Augen jetzt eine Weltneuheit präsentieren. Die Lösung des Qualia-Problems.

    „geschweige denn von dem speziellen Fall Evolution.“

    Evolution ist ein Vorgang, der als solcher überhaupt nicht Bestandteil irgendeiner Naturwissenschaft ist, wie etwa die Physik oder die Chemie usw.
    Evolution gab es auch schon zu zeiten, da noch kein Mensch existierte, der überhaupt das Wort „Wissenschaft“ aussprechen konnte.
    Sie ist also kein „spezieller Fall“ der Naturwissenschaft.

    „Mit der Arroganz und dem Unwissen über die Materie hier eine Show gegen Kreationisten abzuziehen …“

    Dann widerleg doch meine Position, anstatt mal wieder mit der üblichen Methode der diffamierenden Unterstellung daherzukommen. Die ist durchschaubar und billig.
    Die Unterstellung, man sei halt arroganz und ungebildet, ist zu 100% frei von tatsächlicher sachbezogener Argumentation.

  140. Lieber kewil,

    dieser Artikel ist ein weiterer Beweis wie kompakt sie Themen zusammenfassen und analysieren.

    Ich vermute einen ausgebildeten Philosophen in Ihnen.

    semper PI!

  141. #173 dentix07 (03. Dez 2011 23:47)

    „Und dieser Gott soll sich nach menschlichen Ideen und Vorstellungen richten, innerhalb menschlicher Denkmuster und Logik handeln?
    Welche Arroganz, welche Anmaßung!“

    Welche Arroganz und Anmaßung ist es andererseits, dass sich Pfaffen hinstellen und uns irgendeinen Unsinn als ihren „Gott“ verkünden, dessen Willen wir dann zu befolgen hätten usw. usw.?

    Man versuche sich einmal “etwas” (auch das ist im Gunde schon wieder menschlich einengend) vorzustellen, für das weder Zeit noch Raum gelten, das gleichzeitig unendlich groß und unendlich klein ist, das keinen (zeitlichen) Anfang und kein Ende kennt, das gleichzeitig Jetzt, Gestern und Morgen ist, für “das” sämtliche Naturgesetze (Lichtgeschwindigkeit, Wahrscheinlichkeit, Thermodynamik…..) NICHT gelten, das gleichzeitig dort und hier ist! (Für Menschen UNMÖGLICH!!)
    DAS ist Gott!“

    So, so, das also ist der „Vater im Himmel“, der „Schöpfer“, der Jahwe, der einen Pakt mit den Israeliten geschlossen hatte? Allah, der den Koran in Auftrag gegeben haben soll?

    Was du da nennst, ist alles, nur keine Person. Und von deinem „etwas“ hin zum dreifaltigen gnädigen Gott der Christen oder dem Allah des Koran ist’s ein sehr weiter Weg!

  142. #171 Stefan Cel Mare (03. Dez 2011 23:19)

    …und damit das Bild eines Tieres als ein statisches, unveränderliches und somit roboterhaftes Wesen.

    Gut ausgedrückt. Das ist ein wesentlicher Punkt des mechanischen Weltbildes. „Wir“ – eine Studentengruppe von Biologen am Kieler Institut für MärchenMeereskunde und Historikern (Schwerpunkt „Royal Society“) pflegten anno 1986 fröhlich zu schmettern, wann immer wer mit was Statistichem, Deterministischem anrückte: „Aber da ist Hirn drin!“.

    Wer dann ein dummes Gesicht machte, bekam weitere Einweisungen: „Und Berechnung! Und Gene! Und Lernvermögen. Und Mutationen. Und Massenvermehrung. Und Zufall. Stellen Sie sich vor: Sie leben in spontan entstehende Pfützen als daran perfekt angepaßte Larve von Gattung xyz mit Milliarden Nachkommen in einer kurzfristig entstandenen Waldpfütze und plötzlich walzt ein Vollernter dadurch. Könnte sein, daß zufällig genau in dieser Pfütze der Keim einer zukünftigen Hochzivilisation ausgerottet wurde. Muß aber nicht. Vielleicht wurde auch eine Zivilisation von Blöden verhindert. Villeicht war es auch vollkommen irrelevat, ein lässig zu verkraftender Kollateralschaden.“

    Was genau zu dem Problem führt: Linear ist nie automatisch „zum Besseren“. Danke für die treffende Kritik zum Bild „vom Affen zum Aktentaschenträger“.

  143. Ist vielleicht der, der heute noch an Darwinismus glaubt, nicht eher ein Vollpfosten?!
    Aber wenn ich den Schein bräuchte dann würd´ ich halt hingehen, überzeugend ist der Darwinismus sowieso nicht.

  144. #178 Babieca (04. Dez 2011 00:12)

    Das Dilemma ist leider auch, dass sich dieses Bild auch bei Leuten festgesetzt hat, die von Berufs wegen – in Zoos etwa – mit Tieren zu tun haben. In USA noch schlimmer als in Deutschland: da arbeiten dann ausschliesslich Tierpsychologen mit Pawlowscher „Knick-Knack“-Konditionierung – selbst bei Sunda-Gavialen. Und alle halten DAS dann für extrem wissenschaftlich, professionell und vermutlich auch „artgerecht“. Da gab es doch auch mal diese beiden Hundetrainerinnen bei VOX – dumme Tussen, die von Tieren nicht die allergeringste Ahnung haben. Vermutlich wenden sie die gleiche Konditionierung bei ihren männlichen Lebensgefährten an – so sie denn welche haben.

  145. #179 Junker Joerg (04. Dez 2011 00:30)

    So weit würde ich nicht gehen – er ist eher vergleichbar mit jemandem, der Newton für die Krönung der Physik hält – kurz vor Veröffentlichung der Schriften eines gewissen Herrn Einstein.

  146. Darwinismus ist doch schon ein völlig falscher Begriff.
    Darwin hat doch keine Ideologie gebaut, wie meinetwegen Marx.
    Darwin hat versucht die Regeln nach denen die Evolution verläuft zu erklären.
    Evolution bedeutet nichts weiter, als das eine Entwicklung stattfindet, das wird wohl niemand bestreiten.
    Die Regeln sind halt, Versuch und Irrtum durch Mutation und Selektion durch Überleben des fitteren. Ist doch einleuchtend.
    Wie das technich im Detail abläuft kann man ja noch klären.
    Die Linken haben auch Probleme mit Darwin, sobald man diese Regeln auf Kulturen anwendet.
    Dann fangen die an zu hyperventilieren.
    Da sind Religion und Ideologie wieder traut vereint. 🙄

  147. #182 DieNetteKette (04. Dez 2011 01:22)

    Darwin hat versucht die Regeln nach denen die Evolution verläuft zu erklären.
    Evolution bedeutet nichts weiter, als das eine Entwicklung stattfindet, das wird wohl niemand bestreiten.
    Die Regeln sind halt, Versuch und Irrtum durch Mutation und Selektion durch Überleben des fitteren.

    Von wegen „Mutation“. Im Original kommt das Wort „mutation“ ganze 8 (acht) Mal vor, auf mehr als 200 Seiten, und nicht in dem Sinne, in dem dieser Begriff von den Darwinisten heute benutzt wird. Sein Konzept war anders, das verrät schon der Titel seines Buches: „On the Origin of Species by Means of Natural Selection, or the Preservation of Favoured Races in the Struggle for Life.“ Also, die äußeren Bedingungen, aber eben nicht Mutationen.

    Alles frei erfunden, ich kann bei ihm keinen Bezug zur Wissenschaft erkennen, nur bla-bla-bla auf 240 Seiten.

  148. #182 DieNetteKette (04. Dez 2011 01:22)

    Darwinismus ist doch schon ein völlig falscher Begriff.
    Darwin hat doch keine Ideologie gebaut, wie meinetwegen Marx.

    Darwin selbst in der Tat nicht. Andere waren und sind dagegen kräftig dabei.

    Auch Marx war kein Marxist.

  149. Wo ist denn das Problem wenn man die Evolutionmstheorie NUR als Theorie betrachtet?
    Wie entsand denn Leben? Aus der Ursuppe? Na prost Mahlzeit.
    Die Wahrheit liegt im Auge des Betrachters.
    Es ist toll zu wissen, dass wir gentisch gesehen mit einem Affen zu 98% gleich sind, aber dass wir mit einer Banane, ja diesem grün-gelben Ding welches auf Stauden wächst, deutlich über 70% genetische Übereinstimmung haben, dürfte dennoch einige erschrecken.
    Henryk Broder hat recht. Die Wissenschaft ist etwas diffuses, denn man bildet auf Grundthesen eine Theirie und belegt diese. Nur die die Grundthesen obliegen einer gewissen künstlerischen „wissenschaftlichen“ Freiheit.
    Das komische an der Evolution ist nur, dass anstatt der gelehrten Variationsvielfalt eher das Gegenteil entsteht.
    Wo ist der Fehler? Bei der Grundannahme an der man seine Thesen Belegen möchte oder gar an der ganzen Evolutionstheorie?
    Wo nun der Wahrheit letzter schluss ist, weiß weder ich noch hochdekorierte Evolutionsbiologen und genausowenig Menschen die Halbwahrheiten nachplappern ohne den gesunden Menschenverstand einzuschalten.
    Mir ist nur eines klar, und zwar dass das gelehrte „survival of the fittest“ bestens in unsere Welt passt und wir dazu indoktiniert werden sollen den, bereits erwähnten, gesunden Menschenverstand auszuschalten und ständig den Wettbewerb mit anderen zu suchen. Nicht nur zum Spaß, sondern um diesen auszumerzen, denn das ist surviaval of the fittest zu Ende gedacht.
    Traurig aber wahr, für mich klingt es wie fressen, …eissen, sich fortpflanzen und irgendwann sterben.
    Mit dieser Einstellung ist man innerlich schon lange gestorben ohne es wissen.

  150. Ein Großteil des Islams hält den Darwinismus für inkompatibel mit dem Islam.

    Fakt ist, die „Islame“ sind inkompatibel zu allen uns umgebenden Gesetzen der Natur, sowie zur Wissenschaft und Moderne.
    Und, bislang jedenfalls, scheinen die „Islame“ sogar Darwin’s Thesen in dessen Gegenteil zu verkehren. Wo es doch bei Darwin heisst; ’survive of the fittest‘. Es sei denn, bislang wurde „Tauglichkeit“ oder „Anpassungsfaehigkeit“ voellig falsch definiert. ;-?

  151. Sollten sich Muslime doch einmal dazu durchringen, Darvinismus zu akzeptieren, werden Menschenaffenweibchen im Zoo, Burka tragen.

  152. Man muss die wissenschaftl. begruendeten, und weiterentwickelten Thesen Darwin’s nicht verstehen oder, falls verstehend, moegen.
    Aber, man muss sodann bessere, und eben wissenschaftliche(!) Thesen anbieten koennen, die erklaeren, wie sich unsere Lebensumwelt ansonsten entwickelt habe.

    Wer ideologisch u./o. intellektuell zu Wissenschaft und wissenschaftlicher Arbeit nicht in der Lage ist, sollte bei -demgegenueber- anspruchslosen Taetigkeiten verharren.

  153. Zur Terminologie des „_ismus“ und der „_isten“, bei Ideologie_ismus und Religion_isten:

    Medizin – Medizin_ismus/ Medizin_isten;
    Wissenschaft – Wissenschaft_ismus/ Wissenschaftler_isten;
    Mathematik – Mathematik_ismus/ Mathematiker_isten;
    Physik – Physik_ismus/ Physiker_isten;
    u.s.w., u.s.f..

    Aber, Journalismus – Journalie!

  154. #175 Rechtspopulist (04. Dez 2011 00:02)

    du wirst uns ahnungslose Deppen jetzt socher über die Evolution aufklären und vor unseren Augen jetzt eine Weltneuheit präsentieren.

    Das ist mal wieder eine der arroganten Selbstüberschätzungen, die euch beide so liebenswert machen. Es gibt eine Menge Dinge die ihr nicht kennt und die trotzdem keine Weltneuheiten sind.

    Die Lösung des Qualia-Problems.

    Das Ding kenne ich nicht.

    Evolution ist ein Vorgang, der als solcher überhaupt nicht Bestandteil irgendeiner Naturwissenschaft ist, wie etwa die Physik oder die Chemie usw.

    😆

    Evolution gab es auch schon zu zeiten, da noch kein Mensch existierte, der überhaupt das Wort “Wissenschaft” aussprechen konnte.

    😆 😆

    Sie ist also kein “spezieller Fall” der Naturwissenschaft.

    http://www.nature.com/evoeco/index.html

    „Dann widerleg doch meine Position, anstatt mal wieder mit der üblichen Methode der diffamierenden Unterstellung daherzukommen. Die ist durchschaubar und billig.“

    Probiere es mal mit der Anfängervariante:

    http://www.amazon.de/Biologie-Neil-Campbell/dp/3827372879/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1322989024&sr=1-1

    Ist zwar wieder überschaubar und relativ billig, aber irgendwie glaube ich, das ist doch genau das was du brauchst.

    Die Unterstellung, man sei halt arroganz und ungebildet, ist zu 100% frei von tatsächlicher sachbezogener Argumentation.

    Die Argumente lieferst du selber. Siehe oben.

  155. #180 Stefan Cel Mare (04. Dez 2011 00:37)

    … mit Pawlowscher “Knick-Knack”-Konditionierung – selbst bei Sunda-Gavialen.

    Clicker-Training. Wenn ich da differenziert rauslassen würde, was ich denke, wäre ich übermorgen noch nicht fertig.

    Ich finde es allerdings tröstlich, daß dieses „Training“ immer mal wieder grandios in die Hose geht – vom Chihuahua bis zum Hippopotamus.

  156. Und das wissen selbst die Versicherungen deutlich besser als so mancher Klugschnacker: Die Tierhalterhaftpflicht existiert nämlich genau für die Fälle, in der sich die „spezifische Tiergefahr“ manifestiert. Sprich: Im Tier ist Hirn drin und es entscheidet entsprechend seiner Möglichkeiten, Einschätzungen und Stimmungen. Die sich nicht immer kongruent zu den Vorstellungen des Menschen verhalten. 🙂

  157. #190 kt (04. Dez 2011 10:02)

    „Es gibt eine Menge Dinge die ihr nicht kennt und die trotzdem keine Weltneuheiten sind.“

    Ach, wer hätte das gedacht?
    Das ist mal wieder eine deiner tiefschürfenden philosophischen Erkenntnisse.

    Hättest du meine Beiträge gelesen und sogar verstanden, dann hätte dir klar werden müssen, wie deplaziert dein kluger Hinweis in diesem Falle ist.

    Ich hoffe nur, dass man unsere Unwissenheit nicht auf den lieben Gott bezieht. Der nämlich ist ein Phantasieprodukt, wie ja selbst Theologen zähneknirschend zugeben müssen.

    „Das Ding kenne ich nicht.“

    Tja, dann versuchs mal mit Bildung, anstatt anderen, deren Gedanken du nicht verstehst, damit zu kommen, sie seien dir zu dumm.

    Irgendwelche Links widerlegen keine Fakten. Die Evolution ist nun mal keine Wissenschaft, sondern ein Vorgang, der bestenfalls durch Wissenschaft in Form von Theorien dargestellt werden kann. Aber solche Differenzen kannst du nicht erfassen. Da hilft dir auch kein Link.

    „Probiere es mal mit der Anfängervariante“

    Soviel zur Arroganz. 🙂
    Versteh erst einmal, was andere überhaupt sagen, eh du sie mit Links bewirfst. Es gab mal Zeiten, da hättest du deine Gedanken wenigstens noch artikulieren müssen, so du denn welche hätest. Aber das würde dich überfordern. Andere für blöd zu erklären und Links hinsetzen reicht ja heute. …

    Wir brauchen deine links nicht, weil wir im Gegensatz zu dir wissenschaftliches Arbeiten gelernt haben. Das gilt für fritzberger78 nicht weniger als für mich, auch wenn wir ggf. nicht immer und grundsätzlich einer Meinung sind.

    „Ist zwar wieder überschaubar und relativ billig, aber irgendwie glaube ich, das ist doch genau das was du brauchst.“

    Du solltest nicht ständig von dir und deinen Verhältnissen auf andere schließen.

    Die Argumente lieferst du selber. Siehe oben.“

    Du hast überhaupt nicht begriffen, was ich gesagt habe. Da hilft es dir auch nicht, erneut ohne jeden Sachbezug mal eben deine inhaltleeren Phrasen erneut hervorzukramen.

Comments are closed.