Rassist Didi hat Weißen schwarz geschminktIm Berliner Schlosspark Theater hat Didi Hallervorden ein Stück inszeniert, in dem ein Weißer einen Schwarzen spielt, und damit man sieht, daß es ein Schwarzer sein soll, hat man den Weißen schwarz angemalt. Aber das geht nun einmal gar nicht. Das ist Rassismus pur, wie das Grundgesetz 1949 eindeutig festgelegt hat, und gegen die Menschenrechte verstößt es auch. Wir fordern die Aufnahme von Didi Hallervorden in die neue Neonazi-Datei! Hier die Links zu dieser einmaligen Sauerei:

» Rassismus-Vorwürfe gegen Dieter Hallervorden!
» Hallervorden weist Rassismus zurück! Kann jeder sagen!

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

124 KOMMENTARE

  1. „Darf Sigmar Gabriel sich für Maßnahmen gegen den Hunger in der Welt einsetzen, obwohl er über Leibesfülle verfügt??“

    😆 😆 😆

  2. Sehr gut Kewil, dass das Thema so schnell erscheint.

    Hallervordern ist einer meiner Lieblingkabarettisten. Gerade sein Film „Der Experte“ welcher am Sonntag wieder mal im Fernsehen lief, enthält viele bittere Wahrheiten.

    So weit sind wir schon in Deutschland, das die Person eines Afroamerikaners nicht durch einen geschminkten nichtfarbigen Schauspieler mehr gespielt weren darf.

    Mozartaufführungen müssen abgesagt werden, da Muslime dadurch beleidigt sind.

  3. Es heisst, dass regelmässig jeden Abend im Schlosspark Theater Berlin Aufmärsche von sich betont unauffällig gebenden Rechtspopulisten stattfinden. Und diese Rechtspopulisten
    agieren sowohl hinter-, als auch auf- und vor der Bühne. Das Mindeste wäre, dass dieses rechtspopulistische Schlosspark Theater Berlin sofort beobachtet werden muss. …Kein Recht für Rechts !

  4. Das ist doch Kultur. Was für Kleingeister sich jetzt wieder aufregen, zeigt nur ihre Beschränktheit. Der Mann ist schwarz geschminkt. Also wo ist das Problem ? Man sollte Didi seine Comedy machen lassen. Er ist kein Rassist. Das sind lächerliche Vorwürfe.

    Palim, Palim !

  5. Blitzmädel ist auch Autobahnrassismus!

    http://www.rp-online.de/politik/deutschland/bundespraesident/wulff-klagt-wegen-beleidigung-bei-facebook-1.2655558

    Wegen Verunglimpfung des Bundespräsidenten muss sich demnächst ein Zittauer vor dem Landgericht Dresden verantworten. Nach Angaben des Gerichts vom Donnerstag wird dem 45-Jährigen vorgeworfen, auf seiner Facebook-Seite im Internet Bundespräsident Christian Wulff und dessen Frau Bettina beleidigt zu haben.

  6. „Denken wir die Vorwürfe zu Ende: Darf Hallervorden einen Juden spielen, obwohl er kein Jude ist?“, fragt Hallervorden in seiner Erklärung. „Darf Sigmar Gabriel sich für Maßnahmen gegen den Hunger in der Welt einsetzen, obwohl er über Leibesfülle verfügt??“

    Ich denke damit ist alles gesagt. Aber schon krass, was sich einige Migranten und Gutmenschen hier wieder herausgenommen haben.

  7. Das ist ja noch gar nichts! Die Welt-Hochburg des Rassismus befindet sich doch eindeutig in Bad Segeberg, wo Hunderte von weißen Rassisten amerikanische Urweinwohner darstellen. Und das übrigens schon seit vielen Jahrzehnten! Also, bevor irgendjemand Didi Hallervorden vom VS observieren lässt, ist erst mal Pierre Brice dran! 😀

  8. Das sieht man mal wieder, wo es mit der Kultur hingeht, wenn sie nicht zu 100% aus Steuermitteln finanziert und linkspopulistisch kontrolliert wird.

    Da machen die Künstler was sie wollen und das Publikum steht Schlange.

    Ein Skandal!

  9. Pailm Palim

    Es ist allerdings amüsant, was im Spiegel-Forum los ist.Vermutlich hatte der Redakteur eine Welle der Empörung über den Rassisten Hallervorden erwartet, stattdessen kommt nur politisch inkorrektes Gegenfeuer aus allen Rohren über den Humbug des vermeintlichen Rassismus.
    Gut so.

  10. Warum fordern die nicht direkt eine Migrantenquote für das Theater wie in allen anderen Bereichen ja auch. Einstellungskriterium ist nicht mehr die Eignung sondern der M-Hintergrund.

  11. Leute, wir sehen vor lauter Bäumen wieder mal nicht den Wald

    In Berlin sitzen rund 596 Laiendarsteller im Reichstag und spielen Volksvertreter…..

  12. Schlimm ist ja der Rassist Günter Wallraff, der hat es auch keinem Schwarzen zugetraut verdeckt zu ermitteln, da hat er sich dann lieber selber Schwarz angemalt, da er seine Empathie nur selbst erleben kann, allerdings konnte er Situationen so auch z.T. besser provozieren indem er den Schwarzen-Mann als besonders „schwarz“ darstellt!

    SCHWARZ AUF WEISS DOKU ÜBER RASSISMUS IN DEUTSCHLAND
    http://www.youtube.com/watch?v=E3QXqjd9cRc

  13. Die international-globalistische Humanisten-, Sozialisten- und Gutmenschenmafia gibt folgenden Sprachbeschluss bekannt:

    Schillers geflügeltes Wort…

    „Der Mohr hat seine Arbeit getan, der Mohr kann gehen.“

    ..kann ab sofort gar nicht mehr und wenn dann straf- und ächtungs-neutral ausschließlich in der PC-korrekten Form…

    „Der/die/das Mitmensch_In_Innen afrokontinentaler Abstammung mit erhöhter Hautpigmentierung hat/haben seine/ihre Arbeit getan, der/die/das Mitmensch_In_Innen afrokontinentaler Abstammung mit erhöhter Hautpigmentierung kann gehen.“

    …gebraucht werden.

  14. Zehn kleine Negerlein hieß mal ein Kinderlied. Und wenn sich mal wieder eine Frau ein Kissen unter die Hose stopft und die Schwangere spielt, verhöhnt sie alle Schwangeren. Und Pierre Brice spielte einen Indianer, der schlimme Rassist.

    Wenn allerdings ein Türke den Ersatz-Möchtegern-Rambo gegen Israel spielt und den Juden vorgeworfen wird, sie würden Kinder ermorden, dann hat das alles mit Rassismus nichts zu tun.

  15. Seit ein paar Stunden auch auf BBC:

    Germany’s Schlosspark Theatre defends ‚blackface‘ actor

    Publicity photo of I’m Not Rappaport by the Schlosspark Theatre in Berlin, Germany A blacked-up actor has been used for the part many times before, without comment, the theatre group says
    Continue reading the main story
    Related Stories

    New film uncovers racism in Germany
    Criticism over black make-up act

    A theatre group in Germany has come under fire for allowing a white actor to paint his face and take the part of a black character on stage.

    The technique – known as blackface – has been used by the Schlosspark Theatre in Berlin for its latest production, I’m not Rappaport.

    Critics have likened the move to minstrel shows in the US, which traditionally lampooned black people.

    http://www.bbc.co.uk/news/world-europe-16492222

    Mir fehlen die Worte.

  16. #6 HendriK.

    Das sind keine Kleingeister die das machen, sondern knallharte Ideologen denen es nur um die Macht und die Transformation Deutschlands in ein nicht-deutsches Land geht! Und um das zu erreichen, muß jeder Deutsche sich diesem Ziel unterordnen, dies erreichen diese linken Ideologen dadurch, indem sie ständig jeden Deutschen als Nazi und Rassisten brandmarken, um so die Deutschen in die Defensive zu drängen, aus der sich der Deutsche nur durch maximale Distantanzierung vom deutschen Volk befreien kann. Hallervorden wird jetzt nichts anderes mehr übrigbleiben, als nach dem Motto, ich bin doch für Multikulti und anderen Standardphrasen wie, ich bin doch gegen Rechts etc. rauszureden.

  17. Didi Hallervorden wollte den DDR-Mauer-Lügner SED-Chef Walter Ulbricht erschießen

    Hallervorden: „Als junger Mensch habe ich erlebt, wie der Arbeiteraufstand vom 17. Juni 1953 von russischen Panzern niedergewalzt wurde. Sie retteten damit Ulbricht und seine verlogene SED.“

    Gemeinsam mit einem Freund wollte er Ulbricht aus einer fahrenden S-Bahn erschießen. In Prenzlauer Berg, an der Werner-Seelenbinder-Halle, wo der Parteichef und spätere Staatsratsvorsitzende der DDR oft Tennis spielte.

    http://www.bild.de/regional/berlin/ddr/so-sehr-habe-ich-ulbricht-gehasst-7274364.bild.html

    Da hüpft doch meine böse Schwarze Seele auf und nieder.

    Halleluja, kein Fußbreit den Roten Nazis!

  18. Und wo ist bei der „Welt“ der Link zu dieser angeblichen „Welle der Empörung“, dem „Aufruhr im Netz“, dem „Kulturkampf“? Weiter hinten im Text sind’s dann nur noch „viele“ wie bei der „taz“:

    „Nachdem das Theater im Vorfeld auf seiner Facebook-Seite das Plakat mit Hallervorden und Bliese gepostet hatte, flammte die Debatte auf: ,Wohl nicht geschafft, einen Schwarzen Schauspieler zu engagieren?‘, fragt eine Userin ironisch. Sie ist nicht die einzige, die ihren Unmut äußert. Viele protestieren im Netz gegen die Maskerade.“

    Auf der Schlosspark-Theater-Seite beteiligt sich auch Martin Sonnemann (früher „Titanic“): „Was soll das heißen, es stand kein schwarzer Schauspieler zur Verfügung? Ich hätte Zeit gehabt!“:

    https://www.facebook.com/pages/Schlosspark-Theater-Berlin-Offizielle-Seite/332467151990

  19. Im Dezember war ich im ausverkauften Schlossparktheater zu „50 Jahre Dieter Hallervorden auf der Bühne“.

    Ich weiß warum, er ist kein Bückling, auch wenn er den Humor leicht nimmt, was mir gut gefällt. Mit Lachen geht die Realität viel besser.

    Loriot schätze ich auch sehr, er beobachtet das direkte Miteinander auf skurrile fantastische Art.

  20. Echt lustig das Fatima-Video. Würde man das heute auch noch so machen können ???
    Ich wette eher nicht.

    Die Kunst sollte frei sein.

  21. Korr. zu #30: Martin Sonneborn heißt der Ex-„Titanic“-Mann, nicht Sonnemann, Sonnemann, das war ein anderer.

  22. Der alte Nahssi erdreistet sich doch glatt, einen Mohr zu spielen.

    Was sind dann die, die Deutsche spielen wollen?

  23. Das haben wir für unseren Film auch getan: Einer der Schauspieler wurde auch schwarz angemalt. War aber für einen Ausserirdischen zu spielen, keinen Schwarzen.

  24. Ich stehe hinter DIDI. Das zeigt nur, das diese Schwachköpfe die Intelligenz eines Suppenhuhnes im gekochten Zustand besitzen.

    Noch etwas speziell für kewil:
    Hallo kewil, endlich, dieses Dokument eines Schreibens der SED an ehemalige NSDAP-Mitglieder bew2eist es:

    SED + NSDAP hatten die gleichen Ziele. „Was Hitler Dir versprach und niemals gehalten hat, die SED hat es verwirklicht. SIEHE DOKUMENT
    http://www.berlin-aid.de/wbb1/board1-gästeforum/115-sed-nsdap-hatten-die-gleichen-ziele-was-hitler-dir-versprach-und-niemals-gehalten-hat-die-sed-hat-es-verwirklicht-siehe-dokument/#post168

  25. Im Kasperle Theater darf das Krokodil dann auch nur von einem echten Krokodil gespielt werden?

    „Es gibt genug Krokodile, die diese Rolle hätten spielen können. Von daher ist das nur ein Versuch, diese Krokodile auszuschließen. Das ist Krokodismus! “

    In den WO Kommentaren, GACKER 🙂

  26. Das ganze ist so traurig … eine Farce Herrn hallervorden Rassismuss zu Unterstellen – die sogenannten linksversifften Spät 68er sollten sich was Schämen – gerade Herr Hallervoden der in seiner sehr langen und Erfolgreichen Laufbahn als Komödiant und Schauspieler mehr als einmal bewiesen hat das er aber auch rein gar nix Rechtes oder rassistisches an sich und seiner Arbeit ist – wird von Deppen verhöhnt die keine Ahnung haben und davon eine gamze Menge – wenn das so weitergeht … gute Nacht !!

    OT – das neusete von Latma ;D !

    http://www.youtube.com/watch?v=k695GEtnfL8

  27. Das sind lächerliche Vorwürfe.

    Das ist richtig aber würde man das einsehen, dann wäre man unwichtig …

  28. Hat sich Claudia Roth sich schon empört? Ich erwarte von ihr unverzügliche Stellungnahme!

    Claudia Roth: „Blackface geht gar nicht“ oder so ähnlich.

  29. #42 Cedrick Winkleburger 🙂 🙂 🙂

    Beim Tagesspiegel hat ein Leser angemerkt, dass der „gestiefelte Kater“ noch nie von einem Kater gespielt wurde, hehehe

  30. @ #31 moppel (10. Jan 2012 17:16)

    Hier mal wieder der Klassiker…s.u.

    Sie kehren nach langen Jahrhunderten in der Fremde heim ins Gelobte Land: schwarze Juden aus Äthiopien.

    Es folgten böse Zeiten. Die benachbarten Stämme, meistens Moslems, brandschatzten die Falascha-Dörfer. Sogar unter Haile Selassie, der den Titel „Löwe von Juda“ führte und seine Abstammung von Salomon und der Königin von Saba herleitete, litten die schwarzen Juden unter Verfolgung.

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13510997.html

  31. #42 Cedrick Winkleburger (10. Jan 2012 17:35)

    Stell Dir da erst die Kommentare vor, die gelöscht wurden. 😀

    Nun ist der Kommentarbereich allerdings geschlossen.
    Liegt bestimmt am „Rassismus“ von uns Deutschen.

  32. In Bayern hätte man früher nur gesagt: „So ein Schmarrn“! Und man hätte sich nicht weiter damit beschäftigt. Das tue ich auch nicht, weil ich’s ohnehin nicht verstehe. Allerdings habe ich den Eindruck, daß es bei uns hier und heute Idioten gibt, die das tatsächlich ernst meinen.

  33. #48 Faktencheck (10. Jan 2012 17:44)

    Ja das war köstlich 🙂

    ging mir heute eh nicht so gut, aber als ich mich hier an den Rechner setzte habe ich doch herzlich gelacht!

    Vielen Dank ihr bekloppten Gutmenschen da draussen, you made my Day 😀

  34. #48 Faktencheck (10. Jan 2012 17:44)

    #42 Cedrick Winkleburger 🙂 🙂 🙂

    Beim Tagesspiegel hat ein Leser angemerkt, dass der “gestiefelte Kater” noch nie von einem Kater gespielt wurde, hehehe

    Hehe, stelle mir eben vor, wieviele Gutmenschen diversen Katern versucht haben, Stiefel anzuziehen und den aufrechten Gang beizubiegen, nebst den entsprechenden Blessuren, um wenigstens zu versuchen, ihrem Weltbild gerecht zu werden :mrgreen:

  35. @Cedrick Winkleburger

    So lustig finde ich das gar nicht. Offenbar setzen sich diese hirnverbrannten Idioten nämlich durch. Didi hat sich schon entschuldigt.

  36. Sehr schön, wie sich die Gutmenschen hier wieder selbst vorführen. Lächerlicher geht es kaum noch.

  37. #59 Vasil, NEIN, kann nicht sein, echt, Hallervorden hat sich entschuldigt? Kann ich das nachlesen?

  38. Sowas ähnliches habe ich schon kommen sehen, als ich vergangene Woche in Berlin war. Wie kommts, dass der viele engstirnige Korinthenkacker massig Zeit haben, diesen geistigen Dünnpfiff zu verbreiten. Ein angemalter Weißer, uiuiuiui. Tatsächlich besteht der Rassismus wohl nur darin sich darüber aufzuregen, dass ein Weißer zu einem Schwarzem gemacht wird. Scheiße, jetzt bin ja auch ein Gutmensch. Der Film war jedenfalls klasse, beim nächsten Berlinbesuch gehe ich definitiv ins Schlosspark-Theater. Aber eins möchte ich noch wissen: Was bedeutet Rappaport?

  39. Was ist eigentlich mit den Heiligen 3 Königen? Erst am Wochenende klingelten 3 Kinder in hübschen Kostümen, von denen einer schwarz angemalt war an der Tür, sangen was und kritzelten geheime Zeichen an den Türrahmen. War das vielleicht eine Nazibotschaft? Entsetzlich! Ich glaube, ich sollte die Zeichen besser entfernen … 😉

  40. Beim Lesen der Überschrift habe ich schon Angst gehabt dass unserem Didi aus der „kill PI“ Szene etwas zugestoßen ist.

    Dieser Clown aus der neuen Strasse bietet immer noch die beste Unterhaltung im deutschen Gutmenschenzirkus.

    Hoffentlich bleibt er uns noch lange erhalten. Wir brauchen weiss Gott etwas Aufheiterung und etwas zum Lachen in diesen trüben Tagen.

  41. Seitdem bekannt ist, dass Didi in jungen Jahren ein Attentat auf Walter Ulbricht geplant hatte ist er bei den Linken sowieso unten durch.

  42. @Faktencheck

    Na, er hat begründet, warum er keinen Schwarzen als Darsteller genommen hat. Das ist vielleicht noch keine Entschuldigung, aber zumindest ein Zurückweichen.

  43. Das wundert mich aber das der Nazi-Sender ZDF.Neo noch nicht durch die Presse gejagd wurde.
    Zwischen Weihnachten und Neujahr hatte die den alten Vierteiler „Die Schatzinsel“ (zum wahrscheinlich allerletzten mal bevor er in den Giftschrank wandert) gezeigt.
    Völlig unzensiert und ohne jede psychologische Hilfestellung wurde da nicht nur das Wort „Neger“ (tschuldigung) benutzt sondern auch die Frage zwischen zwei Personen aufgeworfen obige genannte Volksgruppe etwa „schwarze“ Läuse (tschuldigung)hat.
    Ich bin immer noch vollkommen verwirrt und orientierungslos.

  44. (Sarkozy on)

    Die Kritik an Hallervorden ist meines Erachtens durchaus berechtigt.

    Wahre Kunst ist nur dann wahre Kunst, wenn das Dargestellte authentisch und echt ist.

    Unverfälscht und rein.

    Deshalb fordere ich schon seit langem, dass die Bösewichte in Fernseh-Krimis nur mit rechtskräftig verurteilten Straftätern besetzt werden dürfen.

    Die gängige Praxis, die wichtigsten und schönsten Darbietungen von Mördern, Vergewaltigern und Psychopathen durch geschminkte Schauspieler nachspielen zu lassen, ist eine menschenverachtende Verhöhnung von Kriminellen, die wir nicht länger tolerieren dürfen!

    (Sarkozy off)

  45. #50 nicht die mama (10. Jan 2012 17:45)

    #42 Cedrick Winkleburger (10. Jan 2012 17:35)

    Stell Dir da erst die Kommentare vor, die gelöscht wurden. 😀

    Nun ist der Kommentarbereich allerdings geschlossen.
    Liegt bestimmt am “Rassismus” von uns Deutschen.

    WO und SPON Kommentare kommen mir eh immer mehr wie PI vor 😉

  46. Immer wenn man meint, die Dummheit gewisser Kreise sei nicht mehr zu toppen, kommt noch einer drauf…

  47. Was???
    Der Didi Hallervorden läßt einen Schwarzen von einem schwarz angemalten Weißen darstellen? Empörend!
    Aber das ist nur die Spitze eines Eisbergs!
    Denn im folgenden Video verunglimpfen mutmaßlich weiße Herrenmenschen die orientalische Kultur in ihrer Gänze und vergehen sich darstellerisch an der unschuldigsten aller dem Propheten wohlgefälligen (noch vor Aishe) Kreaturen: Dem Kamel.

    Fassungslos,
    Don Andres

  48. #76 Dirty Harry (10. Jan 2012 18:32)

    Daher muss die Quintessenz sein, daß auch Nicknames nicht missbraucht werden dürfen.
    Also wenn Sie nicht Clint Eastwood sind, verlassen Sie diese Frequenz. Oder schiessen Sie wenigstens mit ’nem .44 Magnum herum…

  49. ….zum totlachen wie sich die Gutmenschen hier lächerlich machen!
    Da kann man als Publikum nur rufen ..Zugabe, Zugabe, Zugabe :-))

  50. Das ist ein dermassen jämmerliches Schauspiel der linken Rumpeltruppe, es ist kaum zu fassen.

    Didi Hallervorden ist einer der wenigen Komiker in Deutschland, die ich schon immer gut gefunden habe und bei deren Sketchen man auch gut lachen kann! 🙂

  51. #85 Cedrick Winkleburger

    Bitte sehr: (für eine politisch korrekte Darstellung der Einschusslöcher den Browserzoom bitte auf 1000% einstellen)


    . . . . . .

    Zufrieden?

  52. Ich bin nur noch fassungslos!
    Jetzt erst recht! Ich werde einen Negerkuss niemals „Schaumkuss mit Migrationshintergrund“ nennen, einen Zigeuner niemals als „Rotations-Europäer“, einen Farbigen niemals „Maximalpigmentierten“!! Diese „Political Correctness“ kotzt mich nur noch an…
    Andererseits.. es ist so blöd, dieses gutmenschliche Verhalten, dass es schon wieder zum Lachen ist. Übrigens habe ich am 6. Januar ziemlich viele Rassisten gesehen Seltsam gewandet, und ich könnte schwören, dass der Schwatte ein geschminkter Weißer, somit ein Rassist war.
    Darum durften die auch an meiner Tür nicht singen….

  53. Weiße Gutmenschen wissen wann ein Farbiger sich beleidigt fühlt. Da weiße Gutmenschen eine immense Erfahrung mit Rassismus im Alltag habe.

    Stan und Ollie waren übrigens auch „Nazis“. In einen ihrer Filme sagte einst Stan zu Ollie als beide im Knast waren und ein Farbiger an ihrer Zelle vorbeiging:“Guck mal Ollie ein Schwarzfahrer!“

  54. Man muss Herrn Hallervorden verstehen. Als er sein Schauspielhandwerk erlernt hat, gab es noch nicht so viele Schwarze in Deutschland.
    Da war es eben üblich, jemanden schwarz zu färben.

    Zigeuner (z.B. für das Stück „der Zigeunerbaron“) gab es, aber eben keine Schwarze.

  55. Bald sind nurnoch muslimische Aufführungen erlaubt.
    Also nurnoch lustige Stücke wie:

    „Der schäbige Jude Jitzchak“
    „Die am Baukran baumeln“
    „Hände her und ab dafür!“
    „Bauchtanz mit Claudia F. Roth“

  56. Is Günni Wallraff eigentlich immernoch wegen seines Mohren-Experimentes in den 80ern im Knast oder gehört er zu den Empörer_innen? ^^

  57. @ #92 Stefan Cel Mare (10. Jan 2012 19:05)

    Diese Version ist aber auch nicht ohne.

    Vielen Dank! Ihre Version kannte ich noch nicht. Also habe ich diese kinematographische Kostbarkeit für mich und meine Nachwelt zu rein wissenschaftlichen Zwecken gespeichert.
    Sie ist für mich insofern überzeugender als die Meine, als es sich bei den ungewöhnlich geübten Darstellenden angesichts derer Barttracht ganz offensichtlich um indigene Angehörige des nordafrikanischen Kulturkreises handelt.
    Falls wir unsere einschlägigen Kompetenzen zu bündeln verstehen, schließe ich nicht aus, daß uns in Kürze ein Lehrstuhl für ‚Realitätsnahe Orientalistik‘ angeboten wird. Um Drittmittel würde ich mich schon im eigenen Interesse bemühen…

    Don Andres

  58. #60 observer812 (10. Jan 2012 17:55)

    Mist, den Otto wollte ich gerade bringen.
    🙂

    Dan Aykroyd, Randolph und Mortimer Duke sind übrigens auch Rassisten und sollten schnellstens vom VS beobachtet werden!

  59. Tja, so schnell kanns gehen…
    Und mir ist schon ähnliches passiert – vor 35 Jahren ! In der DDR !
    Unser Freundeskreis veranstaltete eine Millionärsparty. Dazu liehen wir vom Theater Ballkleider und Rokokokostüme. Ein Freund fuhr mit seiner Kutsche immer ums Carree und holte die Gäste von der Straßenbahn ab. Der Schnaps war aus der Zone, aber in Westflaschen umgefüllt. Und die Fresserei kam zum Teil aus dem Intershop.
    Alles in Allem – ein riesiger Fauxpas. Man warf uns hinterher Junkertum vor, den die sozialistische Gesellschaft doch eigendlich angeschafft hatte. Sogar die Stasi ermittelte gegen uns.
    Um der Party eine gewisse Würze zu geben, hatten wir zwei Assoziale engagiert, die schwarz angemalt, zum Einen den Spucknapfhalter und zum Anderen das Bachpfeifengesicht, für jeweils 100 MDN, spielten.
    Rassismus hat uns aber Keiner vorgeworfen, nur Manieren des kapitalistischen Klassenfeindes.

  60. Dass sich Philippa Ébéné zu diesem Skandal noch nicht zu Wort gemeldet hat, lässt sich –sofern sie nicht gerade im wohlverdienten Skiurlaub weilt– wohl nur mit Schockstarre erklären!

  61. mit Bliese in der Rolle des Hausmeisters Midge aus Harlem, der sich auf einer Bank im Central Park mit dem jüdischen(!) Kommunisten Nat trifft. Damals hat sich niemand über die Schminke aufgeregt.

    Wieso hat sich ein Bliese denn nicht mit einem sdeutschen Herbert Mies, Thälmann, Ulbricht, Honecker, Wagenknecht und und und auf einer Bank im Central Park getroffen? Weshalb ein jüdischer Kommunist?

    [b]Wieso regt sich denn heute keiner über das offensichtliche antisemitische Stereotyp des jüdischen Kommunisten auf?[/b]

  62. Entartete Kunst – es geht schon wieder los!

    Wieder wollen uns irgendwelche Sozialisten vorschreiben, was gut und was böse ist.

  63. Meine erster Beitrag:
    „Auf dem Plakat ist halt ein weisser Neg……… abgebildet, ja und?“

    von wem auch immer bei PI politisch korrekt zensiert…

    „Auf dem Plakat ist halt ein weisser Schwarzer abgebildet, ja und?“

    Leute ist nicht euer Ernst?
    Ich arbeite jeden TAG mit Gelben, Weissen, Schwarzen und unser Amysement ist gerade das PI (Politisch Inkorrekte) benennen also seit Ihr nicht gerechter als die Realität!

  64. Nanu, beim Tagesspiegel sind jetzt alle Kommentare weg. Nicht nur beim Rappaport, überall. Hmm.

  65. Früher haben wir Negerküsse gegessen

    Audi nimmt NSU Artikel aus dem Programm

    Was kommt als nächstes?

  66. #11 moppel (10. Jan 2012 16:45)

    “Denken wir die Vorwürfe zu Ende: Darf Hallervorden einen Juden spielen, obwohl er kein Jude ist?”, fragt Hallervorden in seiner Erklärung.

    Damit ist eigentlich alles gesagt und beantwortet. Weitere Diskussionen sollten sich damit erübrigt haben.

    Didi Hallervorden gibt bei Rappaport den „Nat Moyer“ – der ist in der Rolle vom Autor Herb Gardner ein Jude!

    Wenn Hallervorden als Nichtjude den Juden Nat spielt, dann kann mit gleichem Recht sein Kollege Joachim Bliese den schwarzen Midge Carter spielen!

  67. #65 Faktencheck; Wenn er das auf dieselbe Weise gemacht hat wie unser BP, dann passt das schon.

    Didi und Otto sind die einzigen Komiker, über die ich immer lachen kann, die allermeisten anderen sind so weit links, dass ich an deren Propaganda nicht das geringste lustige entdecken kann,

  68. Dass Didi Hallervorden als Deutscher und Nichtjude einen Juden spielt , das haben alle Berufsempörten bis jetzt noch gar nicht registriert und auch nicht thematisiert.

    Das muß denen noch unter die Nase gerieben werden. Bei den Antirassisten, die sich jetzt über das blackfacing aufregen, sind viele Links-Antisemiten dabei. Bei den türkischen Antirassisten, die sich nun auch in die Debatte eingeschaltet haben, sowieso, die können Juden nicht abhaben.

  69. #73 Sumsi (10. Jan 2012 18:15)
    Seitdem bekannt ist, dass Didi in jungen Jahren ein Attentat auf Walter Ulbricht geplant hatte ist er bei den Linken sowieso unten durch.
    @
    Bei Linken unten durch, bei Menschen aber oben auf. 😀

  70. Als ein seit 30 Jahren Vielreisender nach China und innerhalb Chinas, bin ich nach dieser langen Zeit erheblich traumatisiert, leide unter psychischen Störungen, unter Schlafstörungen, unter Übergewicht, unter Minderwertikeitskomplexen und unregelmäßigem GV.

    Grund:
    Die Chinesen besitzen die Frechheit uns Europäer und Amerikaner als „LANGNASEN“ zu bezeichnen !.

    Ich fordere die Menschenrechtskommissionen der Welt, die UNO, die UNESCO, den internationalen Gerichtshof in Den Haag, posthum Kaiser Wilhelm II (den Erfinder des Hunnenspruches), den Dalai Lama, die katholische Kirche, Green Peace und die NATO auf, diese unerträgliche, rassistische Beleidigung und Volksverhetzung mit allen Mitteln, notfalls mit Gewalt, abzustellen.
    Da China aufgrund seiner Milliardenbevölkerung wahrscheinlich nicht so schnell und überaus erfolgreich wie der Irak und Afghanistan militärisch zur Vernunft gebracht werden kann, empfehle ich, zur Unterstützung eines geharnischten Protestes, zuerst mal nur Beijing in Schutt und Asche zu legen. Wenn das wirkt und diese Aggressionen in Ende finden, kann unser Präsident Wulff ja gelegentlich Unterstützung beim Wiederaufbau unverbindlich anbieten.

    Was mich trotz aller meiner Leiden tröstet: „Wie die Nase des Mannes, so sein Johannes“. Da muss was dran sein. Muss meine chinesische Ehefrau von ihrem Gynäkologen gelegentlich befragen lassen. Selbst trau ich mich nicht. Wer weiß schon, was ich da zu erwarten hätte.

    Ich werde mich jetzt doch, um endlich der unerträglichen Diskriminierung zu entgehen, operieren lassen – nur an der Nase natürlich!

  71. #113 DerHinweiser (10. Jan 2012 23:34)
    Was kommt als nächstes?

    Als Nächstes schließen wir unsere Opernhäuser und Theater, es sei denn man findet wirkliche Stars mit offiziell schwarzer Hautfarbe, für Stücke, wie „Die Entführung aus dem Serail“ und viele andere.

  72. Da muss sich Günter Wallraff aber künftig warm anziehen – nicht, das einer noch auf die Idee kommt, er wäre ein Rassist, weil er sich schwarz angemalt hat, um Deutsche vorzuführen…

  73. Didis Stück soll Rassismus sein? Was für ein Bblödsinn.

    Aber Naziriecherei ist derzeit chic und angesagt, so erhebt sich der kleine, unbedeutene Fatze zum edlen Nazijäger.

  74. #23 felixhenn (10. Jan 2012 16:57) Zehn kleine Negerlein hieß mal ein Kinderlied. Und wenn sich mal wieder eine Frau ein Kissen unter die Hose stopft und die Schwangere spielt, verhöhnt sie alle Schwangeren. Und Pierre Brice spielte einen Indianer, der schlimme Rassist.

    ——————

    das heisst nicht mehr zehn kleine negerlein sonder politisch korrekt 10 kleine zinnsoldaten. 🙁

Comments are closed.