Ein kleines Juwel! Es dürfte einmalig gewesen sein, daß im altehrwürdigen MERKUR von Klett-Cotta, Untertitel „Deutsche Zeitschrift für europäisches Denken“, derselbe Artikel zweimal erschien. Genau das passierte aber mit einem Essay von Siegfried Kohlhammer, den er „Die Feinde und die Freunde des Islam“ betitelt hatte. Der Text erschien erstmals in Merkur, Nr. 558/559, Sept./Okt. 1995, und wurde wieder veröffentlicht im Merkur, Nr. 631, Nov. 2001, nach den islamischen Anschlägen in den USA. 

Nun findet man in der Wüstenei des Internets manches, wenn man Glück hat, der Artikel ist jedenfalls auf einer offensichtlich toten Seite immer noch präsent, optisch schlecht aufbereitet, denn da hat einer den Text der Fußnoten immer gleich zu den Fußnoten mitten in den Essay hineinverpflanzt, aber man kommt leicht mit und könnte bei Interesse auch alles speichern, selber redigieren und ausdrucken, was je nachdem 17 Seiten ergibt.

Das Frappierende an diesem Essay ist, daß es auch schon vor zwanzig Jahren und vor der terroristische Islam mit 9/11 sichtbarer wurde, in Presse, Wissenschaft und Politik den gleichen Reflex gegeben hat wie heute, man dürfe den Islam nicht verteufeln und zum Feindbild machen, es gebe nicht DEN Islam, sondern viele Richtungen, der Islam sei durchaus auch modern, die Frauen nicht unterdrückt, der Harem eine Bereicherung, alles gewürzt mit dem üblichen westlichen Selbsthaß und mit dem Schuldkult wegen christlicher Kreuzzüge und so weiter.

Wie gesagt, speichern Sie diesen Essay bei Interesse am Thema lieber, vor er aus dem Internet verschwindet. Siegfried Kohlhammer ist ein exzellenter Wissenschaftler, der sich bis heute nicht einlullen läßt. Wir werden bald auf ihn zurückkomen und auch einigen der im Essay genannten Quellen nachgehen.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

46 KOMMENTARE

  1. 21.09.2002

    Duldung und Demütigung

    Ist der Islam tatsächlich eine so tolerante und friedfertige Religion, wie nach den Terroranschlägen vom 11. September allerorten behauptet wird? Geschichte und Gegenwart sprechen dagegen

    ://www.taz.de/1/archiv/?id=archivseite&dig=2002/09/21/a0331

  2. Bitte noch ergänzen: Auch in der taz erschien damals ein Auszug (s.o.) mit der Zusatzinfo:

    SIEGFRIED KOHLHAMMER, Jahrgang 1944, ist Lektor am Institut für Vergleichende Kulturwissenschaft an der Staatlichen Universität Yokohama. Das von ihm herausgegebene Buch „Die Freunde und Feinde des Islam“ (Steidl Verlag, Göttingen 1996, 223 Seiten) ist leider nur noch antiquarisch erhältlich. Die Langfassung des Textes findet sich im Merkur. Zeitschrift für europäisches Denken, Nummer 639

  3. Der Artikel in der taz geht anders, war 2002 und das Buch ist nochmals anders, ist aber glaub ich wieder aufgelegt. All das kommt extra demnächst

  4. #3 armlos (03. Jan 2012 14:23)

    #1 Link untauglich

    Wie wäre es, wenn Du ein http vor den Link setzt?

    gut

  5. aber man kommt leicht mit und könnte bei Interesse auch alles speichern, selber redigieren und ausdrucken

    Wozu ausdrucken?

    Das habe ich vor Jahrzehnten gemacht und jetzt stehen da dicke Wälzer voller Papier rum.

    Seit vielen Jahren gehe ich vor wie ein echter Rco `n Roller, kopiere die Texte (oder habe sie neben mir liegen) und gebe sie im Handbetrieb in den Rechner ein. Eine Kopie landet auf diesem Rechner, eine im Note Book und eine im (32 GB-Stick). Immer zur Hand, und jederzeit als Anhang zur Mail versendbar.

  6. Ist doch witzig.
    BW`s „Integrationsministerin“ Öney will mit der Türkei und ihrem Führer zusammenarbeiten,bzw.führt schon längst ihre Befehle in Deutschland aus und der türkische Führer arbeitet mit der Terrororganisation Hamas zusammen und hat deren Führer gestern in Istanbul hinter verschlossenen Türen empfangen.

    So schliesst sich der Kreis zwischen türkischen Politikern in D,den Nadelstreifen-Islamisten in der Türkei und radikalen Terroristen in Gaza.
    http://www.donaukurier.de/nachrichten/topnews/Tuerkei-Palaestinenser-Diplomatie-Hamas-Regierungschef-Hanijeh-trifft-Erdogan-in-Istanbul;art154776,2535838

  7. Der Islam ist sich selbst der größte Feind.

    Durch tägliche Terroranschläge, Ehrenmorde, Integrationsunfähigkeit, Integrationsunwilligkeit, Spitzenplätze bei der Kriminalität/Arbeitslosenzahlen/Gefängnisinsassen, Hass auf Andersgläubige/Europäer/Frauen, ständige Forderungen, Mohammedanerbonus bei Gericht/Vergabge von Arbeitsplätzen, Geschlechteraparhtheit in Schulen/Schwimm/Turnunterricht, Halalfrass in Kindergärten/Schulen/Kantinen und andere Sonderrechte machen Mohammedaner zu den unbeliebtesten Einwanderern ÜBERALL auf der Welt.

  8. Den neuen PI-Lesern, die ich hiermit recht herzlich begrüßen möchte, sei noch ein weiterer Kohlhammer-Artikel empfohlen:

    http://www.eurozine.com/articles/2006-11-02-kohlhammer-de.html

    Siegfried Kohlhammer
    Kulturelle Grundlagen wirtschaftlichen Erfolgs

    Arme und reiche Länder sind nicht gleichmäßig oder willkürlich über den Erdball verstreut, sondern bilden meist geographische Einheiten: Armes Land grenzt an armes Land, reiches an reiches. So unterschiedlich zum Beispiel die schwarzafrikanischen oder Subsaharastaaten Afrikas auch sein mögen, sie sind doch fast ausnahmslos arm und schlecht regiert.

    Afrika ist der ärmste Kontinent, die meisten Länder sind heute ärmer als vor fünfundzwanzig Jahren. Alle Versuche, Afrika von außen zu helfen, waren weitgehend erfolglos: Afrika ist der Kontinent mit der höchsten Entwicklungshilfe pro Kopf der Bevölkerung im Jahr: 31 Dollar gegenüber durchschnittlich 11 Dollar in der gesamten Dritten Welt – insgesamt circa 300 Milliarden Dollar seit der Entkolonialisierung Schwarzafrikas, 580 Milliarden gar errechnete die südafrikanische Brenthurst Foundation.

    Eine weitere wirtschaftlich-geographische Einheit, die zweitärmste, bilden die islamischen Länder von Marokko bis zum Iran, von Pakistan bis Indonesien. Wirtschaftlich reiche Regionen sind die Länder Ostasiens wie Taiwan, Südkorea, Japan und zunehmend Chinas Küstenregionen oder die Länder West- und Mitteleuropas: Deren nordamerikanische und ozeanische Ableger Australien und Neuseeland liegen freilich aus historischen Gründen – Kolonialismus, Emigration – geographisch weit voneinander entfernt. Eine weitere Einheit bilden die lateinamerikanischen Länder. Man könnte daraus den Schluß ziehen, daß Geographie und Klima über die wirtschaftliche Entwicklung entscheiden. So spricht etwa der französische Wirtschaftswissenschaftler Daniel Cohen 2004 von der „Bedeutung der Geographie“. Durch nichts lasse sich das wirtschaftliche Wachstum eines Landes besser voraussagen als durch die Wachstumsrate seiner unmittelbaren Nachbarn.

  9. #8 widerstand,

    was die „Dame“ Öney macht, wird von den deutschen Politkern, vorbei am Volk, unterstützt.

    Schauen wir uns doch die Episode WULFF an.

    Nichts zeigt besser den Zustand der Herrscher-Clique, „politische Eliten genannt“, an.

    Es zeigt auch auf, wie das System „Merkel“ funktioniert. Dank der DDR Stasi-Kombination wurden die Reste einer funktionierenden BRD Polit-Kultur zerschlagen.

    So ist es und solange die Deutschen das so dulden und hinnehmen, wird sich nichts ändern.

    Die Deutschen müssen das politische und sozialitische Kartell entsorgen, erst dann kann es besser werden.

  10. Und „Merkur“-Herausgeber Karl Heinz Bohrer schrieb damals, im November 2001, im Vorwort (ich hab das Heft nämlich hier rumliegen):

    „Vor sechs Jahren, im Doppelheft Unterschiede. Über Kulturkämpfe, veröffentlichte der Merkur den Essay Die Feinde und die Freunde des Islam. Darin analysiert Siegfried Kohlhammer unter anderem die stereotype deutsche (aber nicht nur deutsche) Reaktion, bei jedem mörderischen Anschlag islamistischer Terroristen erstens davor zu warnen, ein ,Feindbild Islam‘ aufzubauen, zweitens darauf hinzuweisen, dass es den Islam gar nicht gebe, drittens zu versichern, der Islam sei eigentlich sehr tolerant. Diese Reaktion, diese Rede ist nach den Ereignissen vom 11. September keineswegs ausgeblieben – im Gegenteil, in geradezu mechanisch-zombiehafter Weise wird sie fortgesetzt und zu neuen Höhepunkten larmoyanter Appeasement-Rhetorik getrieben. Aus gegebenem Anlaß veröffentlichen wir Kohlhammers Essay unverändert in diesem Heft.“

    Man sieht, es gab auch damals schon, in der Vor-PI-Zeit, aufgeklärte Leute. Der Essay ist in dem Kohlhammer-Band „Islam und Toleranz: Von angenehmen Märchen und unangenehmen Tatsachen“ enthalten, 2011:

    http://www.amazon.de/Islam-Toleranz-angenehmen-unangenehmen-Tatsachen/dp/3866741456/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1325599471&sr=1-1

  11. Neue Vorwürfe gegen Wulf von WON:

    Der Bundespräsident soll schon im Sommer dieses Jahres in einem anderen Fall versucht haben, per Telefonanruf einen ihm unliebsamen Artikel zu verhindern.

    Die „Welt am Sonntag” plante damals angeblich einen Bericht über Wulffs Familiengeschichte. Der Bundespräsident habe telefonisch auch bei der Verlagsführung interveniert, einer der Autoren sei zum Gespräch ins Schloss Bellevue gebeten worden, berichtete „Welt Online” am Dienstag. Dennoch sei der Bericht erschienen.

    Und Rückhalt von der Union is kaum noch vorhanden.
    http://www.bild.de/politik/inland/christian-wulff/drohanruf-affaere-druck-auf-bundespraesident-christian-wulff-waechst-21878420.bild.html

  12. Nachtrag vom Bild Artikel:

    Die Berliner Staatsanwaltschaft prüft inzwischen eine Anzeige gegen Wulff wegen des Verdachts der Nötigung.

    Tja kein Politiker sollte sich zu sicher sein und glauben,dass er sich alles erlauben kann.
    Jeder kann schwer auf die Nase fallen.

  13. Mal etwas anderes, in vielen Medien wird öfters von der sogenannten Gentrifizierung gesprochen.
    Die den Umstrukturierungsprozess urbaner Quartiere beschreibt.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Gentrifizierung

    http://www.spiegel.de/thema/gentrifizierung/

    Da drängt sich mir die Frage auf, wie es kommt das über die Gentrifizierung in epischer Breite berichtet wird, jedoch über die Auswirkungen (ich will es mal so nennen) der Migrationfizierung einzelner Stadtteile, völlig hinweggegangen wird, obwohl die weit größere Auswirkungen auf die Menschen hat. Vielleicht ist es eine Ersatzhandlung, oder so…

    http://de.wikipedia.org/wiki/Ersatzhandlung

  14. #11 Eurabier (03. Jan 2012 15:12)
    ja, der Kohlhammer ist eine echte Fundgrube…
    Überhaupt scheint es eine Menge neue Leser zu geben, seit einigen Tage läuft der counter jeden Tag heiß. Eigentlich passiert ja im Moment nur der alltägliche Wahnsinn und nichts besonderes; selbst Telefon-stalking von Wulff ist ja nicht so ein Aufreger.
    Irgendwie muß PI plötzlich viel mehr Leute erreichen.
    Vielleicht können ja einige der Neu-Leser hier erzählen, wie sie hierhin gekommen sind?

  15. #19 johann (03. Jan 2012 15:37)

    Ja, so ein Thread „Wie ich zu PI kam“ wäre interessant!

  16. Und nur drei PI-User (von zwölf) interessieren sich für den Kohlhammer-Essay. So langsam begreife ich, warum das ZDF-„Forum am Freitag“ alle, die zum Thread-Thema nichts zu sagen haben, sondern meinen, ihr eigenes Süppchen kochen zu können, gnadenlos löscht.

    Kohlhammers Essay gehört zum Besten, was je zum Thema veröffentlicht wurde, nehmen wir nur den Schluss: „Nach der Ermordung des Japaners Igarashi, des Übersetzers von Rushdies The Satanic Verses, erklärte der Sprecher der Pakistan Association of Japan: ,Da Japan kein islamisches Land ist, verstößt dieser Mord gegen das japanische Recht, aber nach islamischem Recht geht das durchaus in Ordnung. Wir haben uns heute beglückwünscht. Wir waren alle wirklich sehr froh.‘ Japan ist ein säkularer Staat. Die Muslime dort genießen Religionsfreiheit. Der Islam sieht aufgrund ihrer Vielgötterei für die japanischen Schintoisten nur die Bekehrung zum Islam, die Hinrichtung oder die Versklavung vor. Der Sprecher der Pakistan Association of Japan beklagte, daß die Japaner ,wie die Tiere‘ seien. ,Sie achten die Religion anderer Menschen nicht. Man muß ihnen eine Lektion erteilen.‘ Wie gesagt, wir wissen noch zuwenig.“ Schrieb Kohlhammer 1995.

  17. Nochmal:
    Und nur drei PI-User (von zwölf) interessieren sich für den Kohlhammer-Essay. So langsam begreife ich, warum das ZDF-„Forum am Freitag“ alle, die zum Thread-Thema nichts zu sagen haben, sondern meinen, ihr eigenes Süppchen kochen zu können, gnadenlos löscht.

    Kohlhammers Essay gehört zum Besten, was je zum Thema veröffentlicht wurde, nehmen wir nur den Schluss: „Nach der Ermordung des Japaners Igarashi, des Übersetzers von Rushdies The Satanic Verses, erklärte der Sprecher der Pakistan Association of Japan: ,Da Japan kein islamisches Land ist, verstößt dieser Mord gegen das japanische Recht, aber nach islamischem Recht geht das durchaus in Ordnung. Wir haben uns heute beglückwünscht. Wir waren alle wirklich sehr froh.‘ Japan ist ein säkularer Staat. Die Muslime dort genießen Religionsfreiheit. Der Islam sieht aufgrund ihrer Vielgötterei für die japanischen Schintoisten nur die Bekehrung zum Islam, die Hinrichtung oder die Versklavung vor. Der Sprecher der Pakistan Association of Japan beklagte, daß die Japaner ,wie die Tiere‘ seien. ,Sie achten die Religion anderer Menschen nicht. Man muß ihnen eine Lektion erteilen.‘ Wie gesagt, wir wissen noch zuwenig.“ Schrieb Kohlhammer 1995.

  18. Weil kaum einer den Islam besser kennt, und ein grösseres Archiv hat – als ich, und ich sage dies ohne jegliche Eitelkeit (denn worauf sollte man stolz sein, eine freudlose und gefährliche Ideologie intensiv zu kennen?) fasse ich den Islam in einem Satz zusammen:
    „Der Islam ist ein kollektiver Massenwahn, der eine kranke und militante Gesellschaft hervorgebracht hat!“
    Es ist das grösste Übel, die grösstre Geissel der Menschheit, die den Muslimen selbst nichts als ein unglückliches, freudloses Leben gebracht hat – immer mit dem (unbeweisbaren) Versprechen, oben im Paradies fängt das WIRKLICHE Leben erst an.
    Es gibt keinen moderaten, fortschrittlichen Islam! Der Koran sagt schon alles!
    Und es ist einfach ungeheuerlich, wenn ein deutscher BP faselt: „Der Islam gehört zu Deutschland“. Da ist entweder der BP einfach dumm und ungebildet, oder er will Deutschland mit dem Islam zerstören!
    Eine dritte Möglichkeit – gibt es nicht.
    Denn in keinem der57 islam. Länder gibt es Demokratie, Religionsfreiheit!!!!, Gewaltenteilung, Zivilgesellschaft, Frauenrechte, Meinungsfreiheit, etc.
    Und all diese Mängel, diese Absencen, diese Zwänge und Willkür des Islams – sollen zu Deutschland gehören. Ist dieser Mann, ist die deutsche Regierung verrückt?
    Da fördert ein Innenminister de Maiziere, mit voller Billigung von Ost-Anschi die Förderung von Koranschulen, die explizit den Hass auf das Gastgebervolk, die Deutschen – lehren!
    Lässt eine Religion zu – die auf jeder Seite des Korans Christen und Juden namentlich schmäht, bedroht!
    Kein demokrat. Land der Erde dürfte relig. Muslime einwandern lassen. Denn man lässt die 5. kolonne einwandern, die – wie die dän. „CARTOONS“ gezeigt haben, alle !!! Muslime im Westen sind ohne Ausnahme FÜR den Islam auf die Strasse gegangen.
    Und nicht das kleinste Grüppchen – für die Meinungsfreiheit, für die Demokratie.
    Und was soll man zu wWsterwelle sagen?
    Der den Salafisten, den Muslimbrüdern in Nordafrika „Hilfe beim Wiederaufbau der DEMOKRATIE in Millionenhöhe versprochen hat!
    Kann diese Dummheit, diese Naivität noch übertroffen werden?

  19. lägs an der Anzahl der Artikel über die mörderische islamische Ideologie, wär der schon längst erledigt. Fakt ist aber, es helfen nur erfolgreiche „Kreuzüge“ gerichtet gegen die Ideologie, nicht die davon befallenen Menschen. Offensichtlich sind nur harte Diktaturen in der Lage den Islam in Schach zu halten, die vermeintlichen westlichen Demokratien versagen völlig vor der Herausforderung.

  20. @ #24 Heta (03. Jan 2012 16:18)

    Und nur drei PI-User (von zwölf) interessieren sich für den Kohlhammer-Essay.

    Wie kommen Sie darauf?
    Ich habe mir den Artikel gesichert – ging nicht so einfach, da auf der Seite Rechtsklicks (–> Drucken als PDF-file) nichts bringen und ich keine Lust hatte, in meinem alten HTML-Buch nachzublättern, wie ich diese dämliche Einschränkung umgehen kann. Ich weiß lediglich: Man kann.
    Jetzt habe ich mich daran gemacht, den Text in WORD neu zu formatieren, die Fußnoten in ein ansprechendes Format zu bringen und ein paar Tippfehler zu korrigieren. Wenn ich fertig bin – übermorgen, denn morgen habe ich die Möbelbauer im Haus – stelle ich die Arbeit von Kohlhammer als pdf-file ins Netz. Nur: Wer will das dann noch wissen? Dann ist die Kommentar-Funktion von PI tot, so daß ich es niemandem hier mehr mitteilen kann.
    Also: Was tun? Und: Wohin es tun?
    PS: Ihre Einschätzung der Kohlhammer-Arbeit teile ich ganz und gar und voll und ganz und überhaupt!

    Don Andres

  21. Mazyek EMPÖRT
    Muslime fordern Kardinal Meisner zur Fairness auf
    Mazyek weist Vorwürfe vehement zurück

    Osnabrück (dapd). Der Zentralrat der Muslime in Deutschland weist Vorwürfe des Kölner Kardinals Joachim Meisner zurück, wonach sich deutsche Islam-Vertreter nicht von antichristlicher Gewalt in Afrika distanzieren würden. „Kardinal Meisner ist entweder auf Extremisten-Hetzer hereingefallen“, sagte der Zentralratsvorsitzende Aiman Mazyek der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ laut Vorabbericht. „Oder er hat mit der Unwissenheit seiner Kirchengemeinde spekuliert.“

    Mazyek sagte, der Koordinierungsrat der Muslime habe schon am zweiten Weihnachtstag eine eindeutige Erklärung zu den Anschlägen auf Christen in Nigeria veröffentlicht. „Erst vor Kurzem haben wir gemeinsam erklärt, dass der Koran Angriffe auf Kirchen, Synagogen und Moscheen selbst im Krieg deutlich verbietet“, sagte er. Von einem Kirchenführer erwarte er einen fairen Umgang. „Zudem vermisse ich bis heute von ihm eine Verurteilung des Terrors in Nigeria – und zwar der christlichen Organisation Akhwat Akwop“, sagte Mazyek. Dadurch seien zum Ramadangebet 20 Muslime gestorben und alleine im vergangenen Jahr 5 Moscheen und 50 Häuser in Flammen aufgegangen.

  22. Beim Suchen im Internet bin ich darauf gestoßen, dass das sogar als komplettes Buch erhältlich ist – leider nur noch antiquarisch: „Das von ihm herausgegebene Buch „Die Freunde und Feinde des Islam“ (Steidl Verlag, Göttingen 1996, 223 Seiten) ist leider nur noch antiquarisch erhältlich.“

    bin ich zufällig bei ebay darauf gestoßen:

    http://www.ebay.de/itm/Kleinen-Freunde-Propheten-Koran-Kinder-Sunna-Islam-Takschita-/320818378871?pt=Sach_Fachb%C3%BCcher&hash=item4ab243f877

    Buchbeschreibung: Die kleinen Freunde des Propheten (sas)

    Die schönen Erinnerungen unseres geliebten Propheten (sas) mit den Kindern

    „Liebe Kinder,
    als wir dieses Buch für euch vorbereitet haben, wollten wir, dass der Umfang klein, aber der Inhalt voller Schätze ist.
    Wir wollten, dass ihr mit der Liebe des Propheten (sas) gefüllt seid, während ihr die Seiten einzeln blättert.
    Dass ihr seht und lernt, wie sehr er Kinder mochte, während er die Geschichten mit seinen kleinen Freunden liest. Wir wünschten uns,
    dass ihr euch wie zwischen den glücklichen Kindern dieser Zeit fühlt und dass ihr, obwohl euch Jahrhunderte trennen,
    durch die Straßen Medinas lauft und den wunderbaren Rosenduft des Propheten (sas) einatmet.“

    M. Sinan Adali
    Format: 23x 15 cm
    Seitenzahl: 160

    Das ist doch wohl echte Realsatire!!!
    Der „Prophet“, der große „Kinderfreund“…..

  23. Kardinal Meisner ist entweder … oder er hat …

    Oder Mazyek ist kein für Kardinal Meisner relevanter Islam-Vertreter, was ich eher annehme.

  24. Der Islam hat in Europa keine Zukunft. Wir müssen alles Erdenkliche unternehmen, damit unsere Kinder und Enkel nicht mit von unseren Gutmenschen angerichteten wirtschaftlichen Schäden belastet werden.

  25. @ #31 ratio2010 (03. Jan 2012 17:35)
    Laß den mohammedanischen Hetzer hetzen! Je lauter, desto besser! Denn um so lauter er kreischt, desto schneller erwachen der Dhimmi-Michel und seine Omma und stellen die Ohren auf. Das sehe ich in meinem politisch bislang gänzlich uninteressierten, betulichen Katholenumfeld. Denen habe ich das ‚weihnachtliche Nigeria‘ nebst Bildern (googelt das bitte selber. Ich will die Bilder zerhackter Kinder, Frauen und Männer nicht verlinken) auf ’s Auge gedrückt. Jetzt – nachdem sie angesichts der Bilder die Weihnachtsgans ausgekotzt haben – sind diese Schnarchnasen hellwach! Und hellauf empört! Und das ist gut so!

    Don Andres

  26. Heta, ich muss es erstmal in Ruhe lesen. Sowas muss man ja nicht einfach nur so überfliegen, oder?

  27. Ist ja klar warum die PC so etwas von sich geben: sie wollen einen Europäischen Islam in Europa intallieren

    „…man dürfe den Islam nicht verteufeln und zum Feindbild machen, es gebe nicht DEN Islam, sondern viele Richtungen, der Islam sei durchaus auch modern“

    vs.

    http://newstime.co.nz/a-god-who-hates-by-wafa-sultan.html

    Dr. Wafa Sultan (Arab-American Psychologist)

    2:10 “But you need to understand that Islam is NOT a religion. Islam is a very dangerous political Ideology!”

    2:45 “Americans and the West have to understand the truth of Islam!
    There is NO RADICAL, regular or spiritual Islam nor militiant Islam, Wahhabi Islam … THERE IS ONLY ONE ISLAM!!!

  28. schnellmann.org/Die_Feinde_und_die_Freunde_des_Islam_Autor_Siegfried_Kohlhammer.pdf

    PDF 135 KB

    Siegfried Kohlhammer
    Die Feinde und die Freunde des Islam

    „copy & paste“ in die URL Adresszeile von dem Browser

  29. Shit … titel zu lang für dieses Kommentarfeld

    schnellmann.org/Siegfried_Kohlhammer.pdf

    PDF 135

    “copy & paste” in die URL Adresszeile von dem Browser

  30. Der Merkur hat nach eigenem Bekunden schließlich auch das Wort „Gutmensch“ erfunden. Es wird heute im Merkur nur nicht mehr verwendet, weil ua wir hier es aufgegriffen haben und benützen.

    Da wir ja seit der NSU wissen, daß der auch hier mitlesende Verfassungsschutz nur aus Pfeifen besteht, kann man ja durchaus mal schreiben, was jeder hellsichtige Mitmensch ohnehin weiß: Die derzeitige Situation läuft auf einen Bürgerkrieg hinaus. Wir werden eine muslimische Landnahme nicht friedlich dulden.

  31. Wie gesagt, speichern Sie diesen Essay bei Interesse am Thema lieber, vor er aus dem Internet verschwindet.

    Wird ‚eh alles Wichtige bei mir gespeichert – Vorratsdatenspeicherung gewissermaßen 🙂

  32. Noch einige praktische Tips zur (Vorrats-) Datenspeicherung hier – schon von der Schreibweise her recht erbaulich 😉

Comments are closed.