Print Friendly, PDF & Email

Spanien: Ex-Moslem fordert KoranverbotWährend pakistanische Moslems vom Schlage eines Anjem Choudari ihre britische Wahlheimat islamisieren möchten, schlägt sich ein Pakistani, der in Spanien politisches Asyl erhielt, auf die Seite der Islamkritiker und redet einen Klartext, den sich westliche Islamkritiker (noch) nicht erlauben können. Imran Firasat (Foto) betreibt die spanische Website “Mundo Sin Islam” (Welt ohne Islam). Kürzlich machte er jedoch über seinen Internetauftritt hinaus Schlagzeilen, mit einer Petition, in der er für das Verbot des Koran in Spanien eintrat.

(Von Florian Euring, PI-München)

Das hat zwar auch schon Geert Wilders in den Niederlanden gefordert, doch aus dem Mund eines Vertreters des islamischen Kulturkreises haben solche Argumente noch mehr Gewicht. Auf seiner Website schreibt Firasat:

Am 6. Februar 2012 präsentiere ich mehreren Institutionen der spanischen Regierung eine Petition das Verbot des Koran in Spanien betreffend. Zum ersten Mal fordert ein Bürger Spaniens förmlich das Verbot des Korans mit Anschuldigungen, die derartig schwerwiegend sind, dass die spanische Regierung sie nicht ignorieren kann.

Dieses Mal muss die spanische Regierung die Frage beantworten, warum sie es gestattet, dass ein so gewalttätiges Buch in Spanien existiert, ein Buch, das klar von Töten, Dschihad, Hassen und Diskriminieren spricht. Und wenn sie mich abschmettert, wende ich mich an das höchste Gericht und werde bis zum Europäischen Gerichtshof gehen.

In seiner Petition präsentiert Firasat zehn Punkte, mit denen er seine Forderung nach dem Verbot des Koran begründet:

1. Der Koran ist kein religiöses und heiliges Buch, sondern ein gewalttätiges, voller Hass und Diskriminierung

2. Der Koran ist ein schreckliches Buch, dass eine Gemeinschaft, Muslime genannt, dazu aufruft, den Dschihad durchzuführen, Unschuldige zu töten und den Weltfrieden zu zerstören.

3. Der Koran ist für den gesamten Terrorismus verantwortlich, den wir in den letzten Jahren gesehen haben, und in dem Tausende von Menschen ihr Leben verloren.

4. Der Koran ist ein Buch, das üble Lehren enthält und das seine Gläubigen zwingt, die ganze Welt anzugreifen und das die totale Macht um jeden Preis anstrebt.

5. Der Koran ist ein Buch, das legal Hass und Gewalt billigt und dazu aufruft und aus diesem Grund nicht mit der modernen Welt, Spanien inklusive, kompatibel ist.

6. Der Koran ist ein Buch, das Menschen diskriminiert.

7. Der Koran ist ein Buch, das weder Meinungs- noch Religionsfreiheit erlaubt.

8. Der Koran ist ein Buch, das Frauen Leid und Folter bringt, das voller Ungerechtigkeit und Machogesetze ist.

9. Der Koran ist ein Buch, das eher Zwietracht als Einigkeit lehrt und so seinen Gläubigen nicht erlaubt, Freundschaft mit Nichtmoslems zu schließen, da diese in den Augen des Koran Ungläubige sind.

10. Der Koran ist eine große Bedrohung der freien Gesellschaft Spaniens. Ein Buch, das unverhohlen die Botschaft des Dschihad, Töten, Hass, Diskriminierung und Rache predigt. Aus diesem Grund kann er mit dem Spanischen System in keiner Weise kompatibel sein. Er ist ein Buch, das den Aussagen der Gesetze und der Verfassung Spaniens vollkommen entgegengesetzt ist und er stiftet in unserem Land zu Hass und Gewalt an.

Es ist schon eine Ironie des Schicksals. 1492 warfen die “Reyes Catholicos” nach einer jahrhundertelangen Reconquista die letzten Mohammedaner aus ihrem Land. Heute brauchen die Nachfahren der Helden wie El Cid einen pakistanischen Ex-Moslem, um ihnen die Gefahren jener gewalttätigen “Religion” klar zu machen, die seit gut eineinhalb Jahrtausenden Europa und den Rest der Freien Welt bedroht. Wir Islamkritiker freuen uns natürlich über Mitstreiter, wie Imran Firasat, doch brauchen wir auch mehr Europäer, die ihre nationalen Kulturen schätzen und bereit sind, sie entschieden zu verteidigen.

Passend zum Thema: „Aufruf an alle Moslems der Welt“ von Ali Sina

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

93 KOMMENTARE

  1. Ich habe mir gerade seine Webseite angeschaut.

    Hoffentlich steht der gute Mann unter Polizeischutz!

    Denn er geht zur Sache.

  2. Welt ohne Islam ist ein wunderbares Motto. Wer produziert entsprechende Artikel, ich würde gerne pein paar T-Shirts bestellen.

  3. Es gibt massenhaft T-Shirt-Druckdienste im Internet. Da kannst du dein Shirt sebst gestalten, und mußt nicht hoffen, dass es ein anderer für dich macht.

  4. Der Junge ist ja aus Rand und Band!
    Welcher Neonazi hat den denn adoptiert?
    Wo sind eigentlich „unsere“ Ex-Moslems?
    Man hört und sieht nichts.
    War die Vergangenheit doch nur ein schlechter Traum?

  5. Mit dem Islam ist es wie mit Stuttgart 21, wenn mans merkt und es ernst wird, dann ist es zu spät.

    Sekten, die dem Grundgesetz und den Menschenrechten sollten verboten werden, egal ob sie schon einige Millionen verwirrte Anhänger gefunden haben.

  6. Nur so scheint es zu gehen.
    Die Kritik muss aus den eigenen Reihen kommen.
    Denn wir sind schliesslich die Nachfahren von intoleranten Nazis.

  7. 90% del Europa est contigo mi amigo

    Hab den Knaben meine Hochachtung geschrieben ..

    War selbst 9 Jahre in Spanien ( noch unter Franco!)

  8. Einfache Frage.
    Warum morden Muslime weltweit für ihren Glauben Menschen anderer Religionen und auch untereinander mit entzwischen über 1 Millionen Toter seit 9/11?
    Warum rasten sie stets aus, wenn man (angeblich) ihre Religion beleidigt, sie selbst aber die schlimmsten Denuzianten und Beleidiger gegenüber Andersdenkenden sind?
    Was wollen sie hier, wenn wir sie doch nur beleidigen?

    Betrifft geregelte Zuwanderung.
    Bitte voten!

    https://www.dialog-ueber-deutschland.de/ql?cms_idIdea=1713

    Leute, Entschuldigt bitte das ich und einige Gleichgesinnte hier des öfteren werben. Aber wie wir gesehen und auch gehört haben, wird die Reihenfolge was vorne liegt, von anderen bestimmt.
    Also sollten, nein, müssen wir mehrere Positionen, die unsere Interessen vertreten, ganz vorne haben.
    Wir würden uns auch um weitere Unterstützung sehr freuen.
    Danke für euer Verständnis.

    Mit freundlichen Grüßen
    Daddy

  9. OT:
    Türken/Kurden gegen Rocker in München: Massenschlägerei

    Der Einsatzzentrale der Münchner Polizei wurde gegen 21.30 Uhr mitgeteilt, dass zwei rivalisierende Gruppen gerade mit einer – laut Polizei – gewalttätigen Auseinandersetzung beginnen wollten. Tatsächlich traf die Polizei im Bereich der Peter-Anders-Straße in Pasing mehrere Personen, die zum Teil mit Schlagwerkzeugen, Schreckschusspistolen und Messern bewaffnet waren. Durch ein massives Polizeiaufgebot konnte die gewaltsame Auseinandersetzung verhindert und insgesamt 35 Personen festgenommen werden.

    Nachdem sich jedoch mehrere Personen bereits vor Eintreffen der Polizei entfernt hatten, wurde nach diesen gefahndet. In der Maria-Probst-Straße konnten dabei 32 Personen aus der Gruppe gefunden und ebenfalls festgenommen werden. Es wurden mehrere Waffen, Schlagwerkzeuge und Messer und eine geringe Menge Marihuana sichergestellt. Insgesamt wurden 56 Personen der Haftanstalt im Polizeipräsidium überstellt. Sie durften nach kurzer Zeit wieder gehen.

    Die meisten Personen waren türkischer Herkunft und zu einem geringen Teil dem Umfeld von Rockern zuzurechnen. Ein rockerspezifischer Hintergrund für die Auseinandersetzung ist aber zurzeit nicht erkennbar.

    http://www.tz-online.de/aktuelles/muenchen-west/schlaegerei-verabredet-ueber-festnahmen-meta-1699479.html

  10. #12 pompom (06. Mrz 2012 12:15)
    von Pasing zur Maria Probststr .. ist genau entgegengesetzt in München
    Maria probststr ist die Strase mit sehr vielen Puffs !

  11. Die 10 Punkte von Firasat sind eine hervorrangende Diskussionsgrundlage, wenn man Moslems überzeugen möchte möchte. Natürlich gibt man vor, den 10 Thesen neutral gegenüber zu stehen.
    Hilfreich wäre die Angabe der entsprechenden Suren u. Verse zu den jeweiligen Punkten.
    Somit könnte man lediglich um Klärung bitten.
    So könnte mir Koranunterricht in Schulen gefallen.

  12. Wir Islamkritiker freuen uns natürlich über Mitstreiter, wie Imran Firasat, doch brauchen wir auch mehr Europäer, die ihre nationalen Kulturen schätzen und bereit sind, sie entschieden zu verteidigen.

    Das stimmt natürlich. Nichtsdestotrotz sind gerade diese Menschen, die „live“ aus ihrer Zwangskultur heraus berichten und sich gegen den Wahnsinn im Islam stellen, von der Wertigkeit in der öffentlichen Wahrnehmung „wertvoller“, als die europäischstämmigen Islamkritiker, denen man jederzeit Rassismus, Hass gegen Fremde, Moslemhass und ähnlichen Quark unterstellen kann. Es braucht von beiden Typen mehr, aber ich wünschte mir, dass noch mehr Ex-Moslems den übermenschlichen Mut aufbringen, sich gegen ihre Angst vor Verfolgung zu stellen und offen zu sagen, was sie denken. Ich bewundere, was ein Herr Firasat tut. Ein moderner Held, der gegen alle möglichen Windmühlen kämpft, die der Zeitgeist aufzubieten hat. Ich bin gespannt, was aus der Petition wird!

  13. Wenn sich alle trauen würden die den Islam verlassen haben als sie im Westen ankamen, das Geschrei wäre riesengroß.

  14. Das ist ein mutiger Mann. Hoffentlich findet er auch Gehör.

    Leider haben die Reyes Catholicos ebenfalls die Juden vertrieben (Stichwort „Alhambra-Edikt“).

    1492 war auch das Jahr der Entdeckung Amerikas. Gegen die Atzteken haben sich die Spanier dann leider nicht besonders wohlwollend verhalten (Cortes). Vielleicht führt auch das schlechte Gewissen bedingt durch ihre Kolonialzeit dazu, sich nun islamisieren, die eigene Identität rauben und sich kulturell entwurzeln zu lassen.

  15. Der Mann hat damit nur das artikuliert, das jeder klar erkennen kann, der den Koran liest.
    Was er sagt, stimmt. So einfach ist das. Und genau damit ist auch zu erklären, warum Staaten, in denen der Islam herrscht alle miteinander hinter der Gegenwart hinterherhinken und ihre Bürger mit Gewalt überschütten.

  16. Na, da ist er nicht alleine und sehr vernünftig.

    Ich fordere auch ein Koranverbot aufgrund des darin enthaltenen Rassismus, Aufrufe zu schwersten Gewalttaten sowie der Unvereinbarkeit mit den allgemeinen Menschenrechten und unseren Werten respektive der westlichen Lebensweise.

  17. #17 Eurabier (06. Mrz 2012 12:49)

    Kleines Quiz: Das folgende Bild zeigt

    a) Ein Treffen von Nachwuchs-Mafiosi

    b) Brüder und Cousins von Aishe Y. auf einer türkischen Hochzeit

    c) Das einjährige Jubiläum eines libanesischen Boxclubs

    d) Einen Jugendrat einer deutschen Stadt

    http://www.weisse-siedlung.de/typo3temp/pics/a1b33267ce.jpg

    Gut, die Adresse hat es schon verraten. Aber einer dieser Schätze ist der erstochene und vorbestrafte Jusef El-Abed. Denn die zugehörige Benamsung der Schönheiten auf dem Bild lautet:

    Ismail Al-Emam, Tolgahan Acar, Jusef El-Abed, Marius Stöckert, Kevin Stöckert, Ibrahim Cetin, Önder Kaberen, Sinan Dizman, Muhammet Aktas, Amir Hussain, Semih Kasap, Vural Tokgöz, Onur Corbaci, Ozan Dertli, Haydar Pudak.

  18. #12 Daddy

    Ich fürchte, durch deine impertinente Renitenz hast Du das Pferd totgeritten!

    Ich bin mittlerweile Froh, wenn die Aktion vorbei ist damit Du evt Ruhe gibst. Erfolg wirst du bei mir keinen mehr haben, mit was auch immer !!!

  19. Mich würde mal interessieren, wie der mann Ex-Moslem geworden ist. Gibt es in Spanien eine offizielle Möglichkeit, aus dem Islam auszutreten? Bei uns ja leider nicht. Wenn man in Deutschland die Religionszugehörigkeit Islam ablegen will, muss man bei uns zunächst zum Christentum konvertieren und dann erst kann man sich per Amtsgericht löschen lassen.

    Soviel zum Thema „Religionsfreiheit in Deutschland“…

  20. Man braucht den Koran als Buch nicht zu verbieten, sondern man muss das Verbreiten und Predigen der koranischen Hasslehren, als Aufforderung, Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu begehen, unter Strafe stellen.
    Es sind Agitatoren und Volksverhetzer, die den totalitären islamischen Koran-Faschismus unter die Menschen bringen.
    Menschen, die oft genug Analphabeten sind, und die den Koran nicht einmal selbst lesen können.

  21. #28 FreeSpeech (06. Mrz 2012 13:22)

    Hat ein bisschen viel Christenlinks auf der Seite.

    Schlimm, schlimm, schlimm. Haben Sie sich schon beschwert bei ihm?

  22. Es gibt genug Menschen,
    die dem Koran den Rücken kehren,
    woran dieses wohl liegt?
    Hoffentlich passiert ihm nicht schlimmes,
    weil er die Fakten beim Namen nennt!

  23. #24 brazenpriss (06. Mrz 2012 13:09)

    Ein Koranverbot widerpricht der Aufklärung.

    Sie haben recht. Eine offizielle Stellungnahme würde schon reichen.

  24. #28 FreeSpeech
    Zum Glück brauch er nach dieser Meinung nicht zu fragen.
    Diese uralten,verknöcherten Hinweise und Argumente sind so hilfreich ,wie der Aufruf:“tötet die Ungläubigen wo ihr sie findet“
    Die Verachtung und der Wunsch nach Beseitigung der Christen ist Ihnen mit dem Islam schon mal gemein.
    Moslems,Juden,Christen…machen alles falsch und erzählen nur Mist,gell?
    Die Aufklärung hat mit Verstand die Welt in ein Paradies verwandelt.

  25. Kleines Quiz: Das folgende Bild zeigt

    http://www.weisse-siedlung.de/typo3temp/pics/a1b33267ce.jpg

    Ist doch schön, das mit den Quotenkartoffeln (K. und M. Stöckert) scheint im Viertel zu klappen, auch wenn ich sie auf dem Foto nicht erkennen kann.

    Übrigens ist das Bild ein wunderbares Beispiel für unsere zukünftige bunte Republik.
    Nur für Nazis und hoffnungslose Pessimisten sehen die auf dem Foto alle gleich aus, der Rest freut sich über die dargestellte Vielfalt 😀

  26. Für mich wäre es schon ausreichend, wenn sich Politiker, Richter und Polizisten an Recht und Gesetz halten würden.

    Dann würde es nämlich gar kein Problem mit Mohammedanern geben.

    Sprich:
    -Keine Sondergesetze mehr für Mohammedaner
    -Keine bevorzugte Jobvergabe im öffentlichen Dienst für Mohammedaner(so wie es im GG steht)
    -keine Mohammedanerquote(so wie es im GG steht)
    Im GG steht nämlich, dass niemand zu bevorzugen oder zu benachteiligen ist.
    -kein Halalessen in Kantinen, Kindergärten und Schulen mehr sondern europäische Küche
    -Es gibt kein Gesetz, dass Richter dazu verpflichtet 20 Cent Mörder, Komaschläger und Intensivtäter zu Bewährungs“strafen“ zu verurteilen. Die Richter sollen endlich sich an Gesetze halten und keine Rechtsbeugung mehr machen.
    -Mohammedanische Straftäter sind genau so zu behandeln wie Deutsche(kein Mohammedanerbonus mehr)
    -„Scheiß Deutscher“, „Kartoffel“, „Scheiß Christ“ und „Schweinefresser“ sind als rassistische Äußerungen zu behandeln.
    -Politiker sollten auch einmal an deutsche Opfer von Mohammedanergewalt im Bundestag gedenken.
    -Wer unsere Kultur, das GG und die Deutschen ablehnt und sich weigert sich zu integrieren, die deutsche Sprache zu erlernen, kriminell ist oder sich weigert eine Arbeit anzunehmen ist abzuschieben.

    Diese Dinge wäre sofort anwendbar. Dafür haben wir sogar die Gesetzesgrundlagen.

    Ohne willige deutsche Helfershelfer wäre der Islam und die Mohammedaner ein Witz.

    Deutsche Politiker, Richter und Polizisten schaffen Deutschland ab.

  27. #26 Babieca (06. Mrz 2012 13:12

    Eine „bunte“ Truppe in der „Weißen“ Siedlung.

  28. #28 FreeSpeech

    Hat ein bisschen viel Christenlinks auf der Seite.

    Schon mal drüber nachgedacht, dass „viele Christenlinks“ es historisch überhaupt erst möglich gemacht haben, dass sich im heutigen Spanien jemand öffentlich zum Abfall vom Islam bekennt?

  29. Ich möchte an das Pakistanische Blasphemiegesetz erinnern, dass es seit 1985 gibt. In 58 islamischen Ländern könnte dieses Gesetz übergreifen.
    Todesstrafe für jeden der den Islam kritisiert, gegen die islamischen Heiligtümmer spricht und den Propheten beleidigt.

    Gestern sah ich auf Bibel TV eine Podiumsveranstaltung zu diesem Thema.

    Vor Jahren wurde ja der Katholische Bischof ermordet. Der Täter wurde zwar inhaftiert, aber als der Papst ihn aufforderte um Vergebung zu bitten, gab es mal wieder einen Aufstand des Mobs. Dabei wurden Bilder des Papstes verbrannt und besudelt.

    Gesprochen haben Geistliche aus den entsprechenden Ländern. Leider sah ich nur den 3. Teil der Diskussion.

    Beabsichtigt ist ja wohl, dass dieses Antiblasphemiegesetz sich in der EU breitmachen soll.

  30. #39 r2d2

    Ihrem Kommentar stimme ich vollständig zu.
    Nur ein klitzekleines Detail hier fehlt:

    „Deutsche Politiker, Richter und Polizisten schaffen Deutschland ab.“

    Deutsche Politiker werden gewählt, ohne entsprechende wähler kann kein Politiker irgendwas bewegen.
    Wer schafft also Deutschland ganz alleine ab?

    (Polizisten sind weisungsgebunden. Richter agieren subjektiv, gesellschaftszerstörend, könnten aber über Politiker/Gesetze etc. korrigiert werden)

  31. Das schöne an der Petition das man fast übergangslos „Der Koran“ mit „Mein Kampf“ und „Moslems“ mit „Nazis“ ersetzten könnte. Für so Begriffe wie Dschihad und Gläubige muss man dann analog durch Lebensraum im Osten und überzeugte Nationalsozialisten ersetzen.

  32. #42 Eurakel
    Manchmal denke ich,es hat keinen Zweck mehr,gegen diese furztrockene Intolleranz anzuschreiben.Was ist eigendlich da anders als bei den 68ern?
    Ich behaupte,dass lebendige Christen das Glaubensbekenntnis des Islam und auch der Neueweltordnung nicht nachplappern werden,wenn das Krummschwert über ihnen steht.Das zeigt der Mut und die Todesverachtung in islamischen Ländern,wie auch in Kommunistischen.
    Wie die Gottlosen darauf reagieren werden,wird sich zeigen.

  33. #41 Wilhelmine (06. Mrz 2012 13:53)

    OT

    SPD-Ministerin Bilkay Öney

    Öney: „Man braucht nicht immer viel Geld, um etwas zu bewirken. Die Änderungen im Staatsangehörigkeits- und Aufenthaltsrecht kosten uns nichts, bewirken aber viel für die Migranten.

    http://www.bild.de/regional/stuttgart/bilkay-oeney/interview-mit-bilkay-oeney-22964820.bild.html

    Ja Änderungen alles ( speziell aus Anatolien ) darf Herein ,

    und Aufenthaltsrecht Doppelter Pass, jeder kriegt Kohle für sein kommen

  34. Nun, das fordere ich schon seit Jahr & Tag, denn die 114 Koransuren sind ein einziger casus belli, eine eindeutige „Kriegerklärung“, nicht nur namentlich gegen Christen und Juden, sondern gegen ALLE Andersgläubigen, Andersdenkenden – weltweit.
    Unerträglich! Skandalös!
    Dass hier eine militante Einwanderergruppe sich nicht nur breit machen konnte, sondern mit Milliarden „Steuergelder“ vom Gastgebervolk alimentiert werden müssen, ist allein schon eine Zumutung gegenüber dem eigenen Volk! Und da müssen sich die Deutschen noch von den muslim. Jugendlichen als „Schweinefresser, Huren, Schlampen, titulieren lassen.
    Weist man auf diese Ungeheuerlickkeit hin, wied man selbst als „Rassist“ gebrandmarkt. Während die Muslime immer straffrei ausgehen.
    Kein Wunder dass sich Millionen Muslime mehr nach diesem „Wunderland“ Germanistan“ drängen, wo schon zu Lebzeiten für untätige Muslime Milch und Honig fliessen.
    Um von diesem Skandal abzulenken, wird die eher harmlose Nanogruppe der „ewigGestrigen“ jungen Nazis, dämonisiert von Frau Merkel, und bringt sie es fertig, Tausende naive deutsche Bürger – nein nicht gegen den militanten Antifasch, und gegen die denStaat islamisierenen Muslime zu mobilisieren nein gegen die eigene Bevölkerung.
    Frau Merkel und Anhang sieht zwar den Splitter bei den jungen, eher harmlosen Nazis, in deren Auge – aber nicht den zerstörerischen linken Balken im eigenen Auge, un d noch weniger das Gewaltpotential in den „deutschen“ Muslimen.
    Oder glaubt die Frau wirklich, „unsere“? wohl eher „ihre“ Muslime unterschieden sich ein Nanogramm von den Zerstörern Iraks, Afghanistan, dem Libanon, Lybiens, jetzt Ägyptens, und noch Dutzend gleichgesinnter islam. Staaten.
    Wer die Koransuren im Kopf hat, in die Koranschulen geht, die Moscheen besucht, kann jederzeit zum Djihad aufgerufen werden. auch – und besonders in den -noch- christ. westl. Staaten, wo besonders die Beute und Ressourcen locken.
    Wenn man das nicht sehen will – ist man entweder dumm – oder ein williger Verräter!

  35. #12 Daddy (06. Mrz 2012 12:14)
    Betrifft geregelte Zuwanderung.
    Bitte voten!

    Bitte unbedingt weitermachen mit Aufruf zum Voten. Hören Sie nicht auf Hoffmann von Fallerleben. Wir reiten weiter, auch wenn Hoffmann inzwischen vom Pferd gefallen ist. Danke!

  36. #44 sincimilia (06. Mrz 2012 13:57)

    Dieses neue stalinistische Presseverbots-Ansinnen und die Kampagne gegen die Junge Freiheit und die Preußische Allgemeine (also nichts weiter als Konkurrenz ausschalten) kommt aus der blutroten kommunistischen Ecke: Es ist die „Soziale Liste“ aus Bochum. Was ist die Soziale Liste:

    Mitglieder aus verschiedenen Bochumer Bürgerinitiativen, Arbeitslosengruppen, dem Frauenverband Courage, der DKP, der damaligen PDS, von attac und ehemalige Sozialdemokraten und Grüne gründeten am 15. Januar 2004 die parteiunabhängige Wählervereinigung Soziale Liste Bochum. (…)

    Mit 4.473 Wählerstimmen schaffte die Soziale Liste bei der Kommunalwahl den Sprung in den Rat und in drei Bezirksvertretungen.

    Also ein Laden, der den Prinzipien verbunden ist, die seit Lenin und seiner Gründung der Sowjetunion in der Praxis eine mörderische Terrorspur und Gleichschaltung überall da hinterlassen, wo sie sich durchsetzen können.

    Und, wo noch in der Minderheit, exakt so vorgehen und argumentieren, wie die „Soziale Liste“.

  37. Das ist wohl die beste Nachricht des Tages! Ein toller junger Mann!
    Daran sollte Friedrich sich mal ein Vorbild nehmen, wie man klar und eindeutig Stellung beziehen soll. Und nicht vorne so sagen und hinten anderes tun.

  38. #10 chessie (06. Mrz 2012 12:11)

    Bitte schreiben sie ihm, es gibt in Deutschland eine wachsende Gemeinde, die seine Gedanken teilen!

    Grüße auch von mir…..und bestimmt auch von allen Politisch Inkorrekten-Foristen……

    Gott schütze ihn!!!!!

  39. #12 Daddy (06. Mrz 2012 12:14)
    Betrifft geregelte Zuwanderung.
    Bitte voten
    —————–
    Lieber Daddy, bei aller Liebe und allem Verständnis für die Sache:
    Voten tue ich für:
    Betrifft geregelte Abwanderung!
    Okay?

  40. Tja, so ist das mit den spanischen Nahssis.

    Kaum ist der Edle Wilde eingereist, haben sie ihm das Gehirn gewaschen und ihn zur Islamophobie verführt.

    Und da wundert man sich, dass unsere Gutmenschen strikt gegen die Assimilation von Einwanderern sind und die Assimilation als Menschenrechtsverbrechen bezeichnen. 😉

    —————————–

    #26 Babieca (06. Mrz 2012 13:12)
    #38 Eugen von Savoyen (06. Mrz 2012 13:47)

    Die zwei nachlaufenden Wasserträger Qoutenkartoffeln sind auf dem Foto ganz leicht zu finden, wenn man sich etwas mit deren „Blut und Ährä-Kultur“ befasst.
    😉

  41. Ein kluger und mutiger junger Mann! Man sollte ihn mit Sabatina James verkuppeln.
    Wäre ein tolles Paar in jeder Beziehung.

    Das Verbot wäre, wie nicht nur namhafte Juristen bestätigen, sondern was sich auch ohne weiteres dem Rechtsempfinden informierter Bürger mitteilt, die logische Folge der vielfachen Verstöße der Korantexte gegen die fundamentalen Grundrechte der ethnischen Europäer.

    In allen „demokratischen Rechtsstaaten“ Europas wird jedoch das Recht mit Füßen getreten, wenn es darum geht, die Islamisierung des Kontinents zu verschleiern.
    Der gigantische Hunger nach Öl und Gas, welches wir zum großen Teil aus den islmamistischsten Ländern der Erde einführen, macht uns zum Spielball jedweder Erpressung. Das Erpressungspotenzial der Russen ist dagegen eine Kleinigkeit, seit man nach dem Fall der Sowjetunion zivilisierte Beziehungen pflegt.
    Ein Lieferboykott Saudi Arabiens in Absprache mit anderen Ölförderländer wurde den ganzen Westen sowohl wirtschaftlich, als auch sozial explodieren lassen.
    Verlassen wir uns nicht zu sehr auf das Eigeninteresse dieser Regierungen an unseren Dollars und Euros. Religiöser Wahnsinn und Fanatismus kann, wie viele Beispiele zeigen, vieles bewirken, auch die kollektive Selbstaufopferung.
    Das alles wissen auch die Justizminister und ihre nachgeordneten Instanzen. Wehe dem Staatsanwalt oder dem Gericht, welches hierzu den Opportunismus und die unausgesprochenen Denk- und Handlungsverbote wagen würde, zu verlassen!

  42. OT:

    „Thor Steinar“ eröffnet „Brevik“-Filiale in Chemnitz
    http://www.stern.de/news2/aktuell/thor-steinar-eroeffnet-brevik-filiale-in-chemnitz-1796145.html

    Das ist mehr als unappetitlich und ich hoffe, dass der Bürgerprotest in Chemnitz Erfolg hat!

    Aber ebenso unappetitlich ist es, Moscheen nach dem Schlächter von Konstantinopel 1453, Sultan Mehmet Fatih „Der Eroberer“ zu nennen, oder nach dem Berbergeneral Tariq ib Ziyad, dem Eroberer Andalusiens 711. Da regt sich kein Protest…

    Ähnlicher Trick wie mit „Bervik, dem Kleinstädtchen“: wenn Moslems auf den Namenshintergrund der „Fatih“-Moscheen hingewiesen werden, wird dort gar nicht an den Sultan erinnert, sondern nur an die Moschee gleichen Namens in Istanbul…

  43. #36 Foggediewes (06. Mrz 2012 13:45)
    #28 FreeSpeech
    der Wunsch nach Beseitigung der Christen ist Ihnen mit dem Islam schon mal gemein.

    Kommen diese Halluzinationen von einer Weihrauch-Vergiftung?

  44. Ich verstehe übrigens durchaus, dass man die Nächstenliebe besser findet als den Dschihad. Geht mir auch so.

  45. #4 Foggediewes   (06. Mrz 2012 11:55)  
    Wo sind eigentlich “unsere” Ex-Moslems?
    Man hört und sieht nichts.

    #9 PeterT.   (06. Mrz 2012 12:10)  
    Die Kritik muss aus den eigenen Reihen kommen.

    **************
    Auch ich würde gerne mehr von ihnen hören! Etwa Veröffentlichungen zu den Predigten in europäischen Moscheen, die schlicht und einfach im Gegensatz zum Grundgesetz stehen. Darüber müssten (!) unsere Medien wohl oder übel berichten…
    Das brächte dann auch Bewegung in die „Gotteshäuser“ und könnte zu Ausweisungen von Hasspredigern führen.

  46. Oha, jetzt wird es langsam lustig; bis zum Europaeischen Gerichtshof zu kommen, ist realitiv einfach, dann noch die entsprechende Oeffentlichkeit herstellen und es gilt mehr denn je:

    Wir koennen Euch nicht zwingen, die Wahrheit zu sagen, wohl aber dazu, immer dreister zu luegen.

  47. Ich hoffe nur der Gute ist nicht in die nächste totalitäre Religion gelaufen und nimmt Aufklärung wirklich ernst. Gerade Spanien hat ja eine ziemlich dunkle Vergangenheit was das Christentum und die Katholiken betrifft. Bibeltreue Folter und Schlimmeres blühte dem, der auch nur ein Wort gegen das Christentum sagte. Aber ein Glück, dass die Aufklärung und eine naturalisitische Weltanschaung auch Spanien erreicht hat.

    Habt ihr schon gehört? Das dira Netzwerk ist vor ein paar Tagen online gegangen. Die sind weder links noch rechts und machen auch mit dem ganzen Religionswahnsinn nicht mit. Sollte man sich mal anschaun^^

    Allmählich tut sich etwas in der bürgerlichen Mitte!

  48. @45 spiegel66

    Dem kann ich nicht zustimmen.
    Seit Jahren macht sich der Trend, dass immer weniger Menschen wählen gehen.
    Dann nach Verkündigung der Wahlergebnisse hat die CDU z.B. mit 40% gewonnen und sie feiern sich als Sieger.
    40% von was? Wenn nur 60% der Stimmberechtigten wählen gehen, dann hat die CDU gerade mal 40% der 60%igen Wählerschaft.
    Und selbst wenn nur noch 10 oder 5% wählen gehen würden, würde eine Partei sich als volksvertretend ansehen mit Wählerauftrag.

    2. Die Polizei ist weisungsgebunden? Ist sie auch weisungsgebunden Gesetze zu brechen, indem sie sich weigert Anzeigen aufzunehmen oder in NO-GO-Areas für Deutsche Streife zu fahren? Ich nenne das Arbeitsverweigerung und würde die Polizisten sofort feuern.

    Indem die Polizei eine israelische Flagge runterreißt, nachdem ein Haufen Antisemiten das Haus mit mit Steinen und Schneebällen beworfen hat? Ich bezeichne das als Vertuschung von Straftaten und schützen von Straftätern sowie Vorgehen gegen Geschädigte durch die Polizei. Es ist -noch nicht- verboten eine Israelfahne im Fenster zu haben.

    3. Zu den Richtern. Es gibt kein Gesetz, was Richtern erlaubt Mörder und Totschläger zu Bewährungsstrafen zu verurteilen.
    Sicher, es sind einige Mörder freigekommen, weil man ihnen die Schuld nicht nachweisen konnte. Beim 20 Cent-Mörder aber lag sogar ein Geständnis vor.
    Der Komaschläger von Köln hat mehr Straftaten verübt als Ströbele Haare auf der Birne. Trotzdem Bewährungsstrafen. Da wird geltendes Recht gebrochen.
    Die Polizei und die Justiz hat den Auftrag den Bürger zu schützen. Das macht sie nicht, wenn sie gefährliche Straftäter freilässt.
    Bei der nächsten Straftat trägt der Richter mindestens 50% mitschuld. Denn wäre der Straftäter im Gefängnis gewesen, wäre die nächste Straftat nicht möglich gewesen.

    Auch kann ich nicht erkennen, wo die Politik was an der Justiz ändern will. Es läuft so wie es laufen soll. Würde ein NSU-Mitglied zur Bewährung verurteilt werden, wäre es etwas anderes. Die Schnarrenberger würde Gift und Galle spucken und der Richter würde zum Südpol versetzt werden.
    Aber es ist nichts anderes. Ob ich ein NSU-Mitglied zur Bewährung verurteile oder einen 20 Cent Mörder.
    Beide haben aus niederen Bewegründen gehandelt.

    Damit will ich dich und deine Meinung nicht angreifen oder kränken.
    Es ist nur so wie es ist. Es ist leicht den Mohammedanern und dem Islam die Schuld in die Schuhe zu schieben.
    Doch wären die Mohammedaner ohne willige Politiker, Richter und Polizisten niemals in der Lage uns abzuschaffen.

    In naher Zukunft werden die Mohammedaner sagen, dass sie mit Hilfe der Deutschen Deutschland abgeschafft haben. Und NIEMAND hat sich dagegen gewehrt.

    Viele Grüße

  49. #9 PeterT. (06. Mrz 2012 12:10)
    Nur so scheint es zu gehen.
    Die Kritik muss aus den eigenen Reihen kommen.
    Denn wir sind schliesslich die Nachfahren von intoleranten Nazis.
    ———————-
    Alllso, lieber PeterT.,
    so geht das natürlich gar nicht! Ironisch reden und ironisch schreiben sind zwei Paar Schuhe. Und die passen nicht jedem.
    Ich habe immer so meine Schwierigkeiten, da zu unterscheiden. Und ich weiß immer gern, wer da redet, ein Freund oder ein Verehrer der Taqquya.
    Also Klartext: Ich bin kein Nachfahre von intoleranten Nazis, daher lasse ich das „wir“ in Ihrem Satz zumindest für mich nicht gelten.
    Meine Mutter war eine Pommersche Fürstin, das habe ich hier schon öfters bekannt.
    Daher bin ich auch eben nicht in einem linken
    Nazikontext erzogen worden.
    Also, bitte immer aufpassen, wer alles in ein „wir“ eingeschlossen werden soll, und sauber definieren, nach dem Nachdenken.
    Einverstanden?

  50. #9 PeterT.   (06. Mrz 2012 12:10)
     
    Die Kritik muss aus den eigenen Reihen kommen.

    *************
    Das muss in Europa in noch viel grösserem Umfang jetzt geschehen!

    Zusätzlich wünsche ich mir, dass eine von den Bärtigen wirklich gefürchtete Gegenstrategie in unseren westlichen Ländern in grösserem Umfang wieder sichtbar wird: Auf die Frage „Warum werden in muslimischen Ländern Juden und Christen verfolgt und Bibeln verboten?“ gibt es nur eine Antwort: Sie haben Angst (!) vor einer Konfrontation, einer Hinterfragung, der historischen und vor allem der geistlichen Dimension.

    Der von mir auf PI schon mehrfach erwähnte Saïd Oujibou schätzt, dass es allein in Frankreich bereits über 10’000 Ex-Muslime sind, die die Umma verlassen haben, weil sie in der Bibel Freiheiten entdeckten, die sie nie zuvor hatten. Dort wird es echt gefährlich für den Islam!
    In seiner Sendung
    http://www.macasbah.net/category/emissions/#!prettyPhoto/11/
    gibt es bewegende Zeugnisse von Männern und Frauen, die aus schlimmsten Verhältnissen frei werden konnten.

  51. Dieser Junge Man hat recht was er sagt und singt super webseite ein man mit cojones .
    Ob die POLITKER in Spanien auch welche haben wird sich rausstellen .
    Wir sollten ihn unterstutzen …..

  52. #39 r2d2

    Absolute Zustimmung.

    Es ist die bornierte, naive Ideologieverliebtheit der Deutschen und es ist unsere spirituelle und moralische Ziellosigkeit, die dem Islam einen ordentlichen Raum geben in Deutschland. Der Deutsche opfert alles einer Ideologie, vielleicht weil es bequemer ist, als über komplexere Zusammenhänge nachzudenken? Der menschliche Wunsch nach einer einfachen Welt, in der der Moslem der Gute ist und der Westen das Böse?
    Die Deutschen, nein, die Europäer schaffen sich selbst ab. Man kann nicht genug über diese Dinge sprechen, denn in 20, 30 Jahren kann es sein, dass die Sprache der Gewalt gesprochen wird, weil dann viel mehr Menschen einsehen müssen, was absehbar war, aber nicht gesehen werden wollte! Aber wenn man den Bürgerdialüg ansieht, dann weiß man, was die Agenda ist: „Es kann nicht sein, was nicht sein darf!“ Die hohe Politik und die Medien wollen das Thema nicht haben. Den Preis zahlen wir alle.

  53. #31 Al Laporc (06. Mrz 2012 13:36)
    teilzitat
    „Man braucht den Koran als Buch nicht zu verbieten, sondern man muss das Verbreiten und Predigen der koranischen Hasslehren, als Aufforderung, Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu begehen, unter Strafe stellen.
    Es sind Agitatoren und Volksverhetzer, die den totalitären islamischen Koran-Faschismus unter die Menschen bringen“.

    teilzitatende
    stellen wir friedrich unter strafe, sowie einige unis in deutschland. auch sie sind handlanger geworden, über die gründe kann das dumme volk nur spekulieren.

  54. Ich traue dem Braten nicht. Ein pakistanischer Flüchtling, der im Gastland Spanien dermaßen weit die Klappe aufreißt? Forderung an den Staatspräsidenten, an das Außen- und Innenministerium richtet? Das Parlament? Model-Fotos von sich verbreitet? Dürfte eher eine gut erfundene Kunstfigur sein. Singen tut er auch:

    http://www.youtube.com/watch?v=Mk4HdDi_QlU

    Und einen Kitschsender hat er, dieser „Imran Firasat“. Wo er so richtig auf die Tränendrüse drückt, „tanto dolor, tantas lágrimas“:

    http://www.youtube.com/watch?v=EPf0Q79DKnM

  55. So sollte es sein wenn ein Erfundes Buch erlaubt mit Säuglinge zu schlafen.

    Und noch viel viel viel mehr

  56. Und er will noch in diesem Jahr den Koran verbrennen. „Ich, ,Imran Firasat‘, pakistanischer Ex-Moslem und freier Bürger Spaniens, erkläre mit Stolz, dass: ,Ich in Spanien den Koran verbrenne.‘“ Wann? „Sehr bald.“ Wo? „Das kann ich aus Sicherheitsgründen noch nicht mitteilen.“ Na, dann warten wir mal ab.

  57. Ja, der Imran Firasat, so ist das richtig.

    Auf der Seite der Demokratie, auf der Seite der Menschlichkeit. Auf der Seite der Menschenrechte, gegen eine Gewaltideologie, die sich als Religion getarnt nach Europa geschlichen hat, um durch hemmungslose Reproduktion und die daraus resultierende „Umvolkung“ die Fundamente des christlich-jüdischen Abendlandes zu erschüttern.

    Aber — es gibt schon viele in Europa, die den Casus erkannt haben, so, wie es die Realität gebietet.

    Spätestens seit dem erfolgreichen Schweizer Votum gegen das Minarett und damit einem Votum für Freiheit und Demokratie wurde eine Reconquista eingeläutet, die Historiker der Zukunft in einem Atemzug nennen werden mit jener zu Zeiten der Reyes Católicos.

    http://www.youtube.com/watch?v=5hfoBHoBK-A

    http://reconquista-europa.com/

  58. #68 r2d2 (06. Mrz 2012 15:12)
    „… 2. Die Polizei ist weisungsgebunden? Ist sie auch weisungsgebunden Gesetze zu brechen, indem sie sich weigert Anzeigen aufzunehmen oder in NO-GO-Areas für Deutsche Streife zu fahren? Ich nenne das Arbeitsverweigerung und würde die Polizisten sofort feuern.“
    ———————————————-
    Welche Gesetze zu brechen? Sobald ein Straftatbestand besteht, HAT die Polizei eine Anzeige aufzunehmen, völlig richtig. Und deshalb tut sie das in der Regel auch. Tut sie es nicht (was ich in Einzelfällen nicht abstreiten will), kann man sich an die nächsthöhere Stelle – den Vorgesetzten oder die Staatsanwaltschaft – wenden, was für den betreffenden Beamten zwingend straf- und disziplinarrechtliche Folgen hat. (Strafvereitelung im Amt) Voraussetzung ist natürlich, dass auch tatsächlich – und nicht nur gefühlt – ein konkreter Straftatbestand vorliegt, denn daran haperts oft.

    „…Indem die Polizei eine israelische Flagge runterreißt, nachdem ein Haufen Antisemiten das Haus mit mit Steinen und Schneebällen beworfen hat? Ich bezeichne das als Vertuschung von Straftaten und schützen von Straftätern sowie Vorgehen gegen Geschädigte durch die Polizei. Es ist -noch nicht- verboten eine Israelfahne im Fenster zu haben.“
    ———————————————-
    Ist es nicht, völlig richtig. Die Maßnahme ist allerdings anschließend geprüft worden und wurde für rechtmässig befunden, egal, wie Sie es bezeichnen. Moralisch sehe ich es genauso wie Sie – keine Frage, der Hintergrund ist aber anders, als Sie ihn hier andeuten!

    Um speziell diesen Vorfall noch einmal zu erklären:
    die israelische Flagge wurde nicht entfernt, um den Straftätern Genugtuung zu verschaffen, sondern aus der Not der Situation heraus – es waren schlicht und ergreifend nicht genug Polizeikräfte vor Ort, um den gewalttätigen Mob kontrollieren zu können. Deswegen entschloß sich die Polizeiführung, lieber die Flagge entfernen zu lassen, als eine Eskalation und mit Sicherheit mindestens daraus resultierenden Verletzten zu riskieren – DAS, die Verhältnismässigkeit der Mittel und das Risiko für die eingesetzten Kräfte und Unbeteiligte war der einzige Grund, nichts anderes!
    Es steht außer Frage, dass diese Maßnahme einen sehr faden Beigeschmack hinterlässt, das sehe ich ebenso wie Sie!
    Dass allerdings die Polizeikräfte vor Ort angesichts der sich entwickelnden Lage nicht ausreichten, ist nicht den Beamten vor Ort anzulasten und dass solche Typen sich überhaupt in diesem Land tummeln dürfen, verdanken Sie Ihren Politikern, nicht den Polizeibeamten, die sich Tag für Tag – wesentlich intesiver und häufiger als jeder andere – mit den Ergüssen des Multikultiwahns herumschlagen dürfen!

    „Die Polizei und die Justiz hat den Auftrag den Bürger zu schützen. Das macht sie nicht, wenn sie gefährliche Straftäter freilässt.“
    ———————————————-

    Sie – wie manche anderer hier – begreifen es einfach nicht. Die Polizei „lässt niemanden frei“ – über U-Haft und Gewahrsam entscheidet allein die Justiz, nicht die Polizei, geht das eigentlich nicht in die Köpfe?
    Sie können mir glauben, dass kein einziger Polizeibeamter einen Straftäter, den er nach z. T. erheblichen persönlichem Einsatz festnimmt, freiwillig wieder laufen lässt!

  59. #62 Mokkafreund (06. Mrz 2012 14:54)

    Ob unsere linken Islamkuschler bewusst verschweigen, dass die Herstellerfirma der Steinar-Klamotten einem Araber gehört und auch einen Araber als Geschäftsführer hat?

    Doch die neusten Nachrichten von Thor Steinar haben ausnahmsweise nichts mit Eröffnungen, Protesten und Schließungen zu tun, sondern sind derart ungewöhnlich, dass man sie zunächst für einen Scherz halten könnte, gäbe es nicht das Impressum der Thor-Steinar Homepage und einen “seit Monaten im Internet kursierenden Handelsregisterauszug”, der den ungewöhnlichen Eigentümerwechsel beim Thor Steinar Produzent Mediatex bestätigt. Demnach sei der neue Besitzer von Mediatex der arabische Großinvestor Faysal al Zarooni, der mit der „Faysal al Zarooni Group of Companies“ in Dubai vorwiegend “Immobiliengeschäfte betreibt” und “Beratungsdienstleistungen anbietet”. Seit November 2008 ist Zarooni bereits Eigentümer und beschäftigt seinen “Berater und Wirtschaftsprüfer” aus der Zarooni Group, Mohammed M. Aweidah, nun auch als Geschäftsführer der Mediatex. Ein Sprecher des Amtsgerichts Potsdam bestätigte dem Blogger gegenüber, die Echtheit des Handelsregisterauszuges und den Einstieg des Investors aus Dubai in das kleine Unternehmen mit Sitz im Brandenburgischen Königs-Wusterhausen.

    http://blog.zeit.de/stoerungsmelder/2009/03/17/thor-steinar-an-arabischen-investoren-verkauft_881

    Tja, wie war das mit den Linken im Iran nach der Machtübernahme?

  60. Würde nur 5 % der Gewaltaufrufe im Koran in einem deutschen Parteiproramm stehen, so würde man die Partei verbieten – aber wasserdicht !!!

  61. Nachtrag zu Thor-Steinar-/geplante „Breivik“-Läden:

    Die Eroberung Konstantinopels durch Sultan Mehmet Fatih, den Namensgeber der gleichnameigen Moscheen in Deutschland, demnächst in unseren Kinos. „Fetih 1453“, ein Film, der beim neoosmanischen Sultan Tayyip R. Erdogan auf große Begeisterung gestoßen sein soll.

    Der Filmtrailer (m. Dt. Untertiteln):

    http://www.youtube.com/watch?v=CnhDBERpAWU

  62. #60 Westzipfler; Vor 2 Tagen oder so, Geschichte im Telekolleg Bayern. Nach ungefähr 2 Minuten hats mir schon wieder gereicht, da gings um Gaza und natürlich sind nur die Juden an allem schuld. Das muss aber relativ neu sein, vor so 15 Jahren, wie ich das gemacht hab, gabs die Sendung noch nicht.

  63. Ein“ Bruder im Geiste“, dürfte Ibn Warraq sein, mit einem der besten Aufklärungsbücher über den menschenverachtenden, also inhumanen Islam, mit dem Titel „Warum ich kein Muslim bin.“
    Unter diesem Pseudonym muss Iban Warraq heute in den USA leben, sonst wäre er schon längst ermordedt worden.
    Ibn Warraq wagt es zu hinterfragen, was dem Islam heilig ist, und sieht die Meinungsfreiheit gerade im politisch korrekten Westen gefährdet; wo dies aus Angst, Muslime zu „kränken“, nicht hinreichend geschieht.
    Westliche Forscher und Islamwissenschaftler haben in ihrer intellektuellen Pflicht vollständig versagt!

  64. Mögest du, Anjem Choudari, beschützt sein in dem, wofür du dich angreifbar machst.
    Mambo

Comments are closed.