Die Spekulationen, Szenarien und Weltmarkt-Indikatoren in Richtung „Eurodämmerung“ verdichten sich. FOCUS Online berichtet am 14.05.2012 unter der Überschrift „Eurodämmerung: Es braut sich was zusammen“: Die Weltbörsen sind am Montag abermals heftig eingebrochen. Der DAX verlor mehr als zwei Prozent und näherte sich am Nachmittag der Marke von 6400 Punkten. Der Euro ist nur noch 1,2830 Dollar wert, die Feinunze Gold kostet 1560 Dollar. Eine ganze Reihe schlechter Nachrichten verschreckte die Investoren. Mitauslöser war außerdem ein Szenario, das der Star-Ökonom Paul Krugman in seinem Blog für die New York Times entwarf.

(Von Fußball-Fan)

Und weiter:

Unter der deutschen Überschrift „Eurodämmerung“ entwarf der Wirtschafts-Nobelpreisträger dort sein Szenario für ein baldiges Ende der Eurozone. „Wir reden über Monate, nicht Jahre“, warnt Krugman.

Das Krugman-Szenario
1. Griechenland verlässt den Euro, “sehr wahrscheinlich im nächsten Monat“.

2. Daraufhin fangen die Bürger in Spanien und Italien an, ihre Bankkonten leer zu räumen (Bank Run), um das Geld nach Deutschland zu transferieren.

3. Als Reaktion darauf führen die Euroländer Kapitalverkehrskontrollen ein, um den Transfer von Spareinlagen über die Grenzen zu verhindern.

3b. Alternativ – oder gleichzeitig – gewährt die Europäische Zentralbank (EZB) den Banken in großem Stil neue Darlehen, um einen Kollaps zu verhindern.

4. Deutschland muss sich entscheiden, ob es Garantien für die Schulden Spaniens und Italiens übernimmt und der EZB zusätzliche Stützungsmaßnahmen und damit höhere Inflationsraten akzeptiert.

Geschieht das nicht, bedeutet das – das Ende des Euro.

Eine Fülle schlechter Nachrichten: Krugmans Krisen-Plot zeigte am Montag auf den Märkten nachhaltig Wirkung. Und die Prophezeihung des Wirtschaftsprofessors war längst nicht die einzige Nachricht, die die Investoren in Angst und Schrecken versetzte.

• Spanien verliert zunehmend das Vertrauen der Investoren, nachdem die am Freitag verkündete Bankenreform die Märkte nicht überzeugen konnte. Anlässlich seiner heutigen Geldmarktauktion musste das Land enorme Risikoaufschläge auf seine Anleiherenditen verschmerzen. Die Rendite für zehnjährige spanische Staatspapiere kletterte am Montag erstmals seit Dezember 2011 über die Marke von 6,2 Prozent. (…)

Im Fahrwasser der spanischen Papiere gerieten auch die Pendants aus Italien verstärkt ins Visier der Investoren, was Händler als besonders bedenklich einstufen.

• Die Nachricht, dass China die Mindestreserveanforderungen an seine Banken lockert, um über neue Kredite die Wirtschaft zu stimulieren, beunruhigt die Volkswirte. Sie sehen darin ein Zeichen, dass die chinesische Konjunktur ernsthaft lahmt.

• Kein gutes Zeichen für den Welthandel sind auch aktuellen Daten aus der Luftfracht, die das Statistische Bundesamt in Wiesbaden heute veröffentlichte. ( … )
Laut Statistischem Bundesamt gingen die Mengen im Fracht- und Luftpostverkehr im ersten Quartal 2012 merklich zurück. Mit einer guten Million Tonnen Ein- und Ausladungen lag der Wert 4,2 Prozent unter dem Vorjahreszeitraum.

• Auch am Rohstoffmarkt wird seit Tagen ein Rezessionsszenario durchgespielt. Der Preis für ein Fass Rohöl der Nordseesorte Brent fiel am Montag erstmals in diesem Jahr unter 110 Dollar. Die US-Sorte WTI kostet weniger als 95 Dollar je Barrel. Auch die Nachfrage nach Kupfer lässt nach. ( … )

Die „günstigste“ Gelegenheit für eine „Neuordnung der EURO-Zone“ (positiv ausgedrückt) oder für den EURO-Crash (realistisch / negativ ausgedrückt) dürfte in diesem Jahr die Fußball-Europameisterschaft in der Zeit vom 08.06. bis zum 01.07.2012 in Polen und in der Ukraine sein.

Die Fernsehsender werden wochenlang live von früh bis spät in die Nacht von der fantastischen EM berichten. Tore, Jubel, Party, Fahnenmeer, Abseits, Freistöße, gute und weniger gute, gar „blinde“ Schiedsrichter, hunderttausende fahnenschwenkende Fußball-Fans, Liveübertragungen in Biergärten, Deutschland-Fahnen an den Autos, kurz: Europa ertrinkt in Fußball-Jubel und in Fußball-Begeisterung.

Alle relevanten EURO-Player sind idealerweise bei der Fußball-Europameisterschaft 2012 dabei: Deutschland, Frankreich, Griechenland, Portugal, Spanien und Italien. Die Bürger sind bestens abgelenkt. Eine fantastische Gelegenheit, die endlose und mittlerweile nervende Euro-Krise nunmehr endlich abzuhaken. In den Nachrichtensendungen ließen sich die relevanten EURO-Meldungen unter „ferner liefen“ bestens unterbringen: Im Anschluss an eine ausführliche EM-Berichterstattung in Überlänge folgen in aller Kürze – unmittelbar vor dem Wetterbericht – ein paar Meldungen zur EURO-Krise. Motto: Ihr feiert Fußball, Merkel und Schäuble lösen die Probleme. Gefolgt von dem Hinweis auf die anschließende Live-Schalte zum nächsten EM-Spiel.

Warten wir‘ s ab. Ein kleiner Tipp in diesem Zusammenhang für Urlaubs-Spätbucher: Der Begriff Last-minute-Schnäppchen könnte in diesem Jahr eine besondere Bedeutung erhalten. Falls eines oder mehrere „Südländer“ tatsächlich aus dem EURO ausscheiden, dürften sich Urlaubsreisen in diese Ländern schlagartig verbilligen. Auf ein realistisches Preis-Niveau, das es vor dem EURO gab. Die BILD-Schlagzeile könnte dann lauten: „Merkel und Schäuble machen den Urlaub billiger“.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

78 KOMMENTARE

  1. Als megapöhser Rechtspopulistennahsie sage ich: Juhuu! Möge die SozEU endlich zusammenkrachen!

  2. Euro-Crash – Nicht Griechenland oder Spanien sollten die Euro-Zone verlassen, sondern Deutschland, um zu retten, was noch irgendwie zu retten ist!

    Die Mehrheit in Deutschland, also ich denke mal an so 70 Mill. rackern für Minilöhne bis zum Umfallen, verlieren vom Lohn durch Steuern, Inflationsrate u.s.w. die Hälfte an Ihrem Geld und halten sich vom Rest mit Oberkante Unterlippe über Wasser !

    Die ganzen Daten, Berichte usw. nur eine Beschönigung der Tatsachen .

    Und diese dienen nur zur Beruhigung der Bevölkerung damit es keinen Aufstand gibt!

    Aber der kleine Michel schluckt ja alles.

    Gut das wir alle so dumm sind.

  3. Ein gutes hat das Griechenlandszenario und die verzweifelt-irrationale Stützung Griechenlands. Krugmann spricht es nur indirekt an:

    4. Deutschland muss sich entscheiden, ob es Garantien für die Schulden Spaniens und Italiens übernimmt und der EZB zusätzliche Stützungsmaßnahmen und damit höhere Inflationsraten akzeptiert.

    Genau diese „Übernahme“ weiterer „Garantien“, und zwar für Spanien (!) und Italien (!) – und was ist mit Frankreich? – wird am Ende das Fass zum Überlaufen bringen.
    Zweifellos werden Gabriel und Kraft sofort dafür sein (vielleicht als „vorsorgende Investition“ getarnt), aber die internationale Finanzwelt wird das den Deutschan nicht mehr abnehmen. Oder wenn, dann nur zu ähnlich hohen Zinsen wie heute Spanien zahlen muß… Zwangsläufig bricht dann die ganze fantastische ESM-Konstruktion wie das berühmte Kartenhaus zusammen.
    Das wär doch was.

  4. Die geschilderten Szenarien sind zwar sehr interessant,ich würde es ähnlich sehen, aber in der Realität scheint mindestens jetzt noch der Wille der europäischen Regierungen größer zu sein, Europa zu retten, koste es was es wolle, weil die Angst vor dem dann kommenden zu groß ist. Eine Auflösung der Euro-Zone oder der gesamten EU birgt für die Herrschenden zu viele Risiken. Sie sind gerade dabei von oben herab Europa gleichzuschalten. Diese Gelegenheit wollen sie sich nicht entgehen lassen. Ein Europa der Vaterländer ist ihnen zu suspekt.

  5. Der BvB hat das Double!

    Alles andere ist doch für 2012 nunmehr völlig uninteressant 🙂

  6. Die obige Liste kann man vernachlässigen…old news is no news…was aber natürlich fehlt, ist Frankreich. Warum wohl?

    Wenn man also die obigen Positionen schon hat, braucht man nur noch auf Frankreich einzuschlagen, dann wird alles andere zum Selbstläufer.

  7. Ich sage grosse Unruhen für den „Euroraum“ voraus – teils bürgerkriegsähnliche Zustände…!

    Mit dem Euro verhält es sich wie mit der ex DDR – die Politik wollte etwas mit aller Macht erzwingen, ohne Rücksicht auf Verluste.

    Und genau diese Verluste brechen ihr nun das Genick…!

  8. Irgendwann muss dieses Euro-System ja mal zusammenbrechen.

    Man kann sein „Schuldenproblem“ nicht lösen, indem man immer wieder neue Schulden macht oder einfach nur die Notenpresse anschmeißt und neues Geld druckt!

  9. Mich ärgert und beunruhigt die fehlende Berichterstattung über die aktuelle Situation in Portugal. Dort müssen sich erschreckende Szenarien abspielen, über die man in den deutschen Medien so gut wie nichts erfährt.

  10. 4. Deutschland muss sich entscheiden, ob es Garantien für die Schulden Spaniens und Italiens übernimmt und der EZB zusätzliche Stützungsmaßnahmen und damit höhere Inflationsraten akzeptiert.

    Geschieht das nicht, bedeutet das – das Ende des Euro.

    Und auch wenn die Regierung Merkel die Garantieen für fremde Schulden übernimmt, kann das sehr gut das Ende des Euro bedeuten.

    Wie hoch wird wohl die Kreditwürdigkeit Deutschlands eingeschätzt, wenn Deutschlands Leibeigene ausser den Schulden der eigenen Regierung noch die Schulden von fremden Regierungen erarbeiten müssen?

  11. #5 fritzberger78 (14. Mai 2012 23:06)
    Der BvB hat das Double!

    Alles andere ist doch für 2012 nunmehr völlig uninteressant

    Wenn dazu Düsseldorf noch aufsteigt, gibt es für NRW wenigstens zwei positive Nachrichten.
    Aber mittlerweile scheinen sich alle Endzeit-Szenariern zu bewahrheiten, die man früher sonst nur vom Kopp-Verlag schmunzelnd zur Kenntnis nahm.

  12. #9 Stefan Cel Mare (14. Mai 2012 23:21)
    Mich ärgert und beunruhigt die fehlende Berichterstattung über die aktuelle Situation in Portugal. Dort müssen sich erschreckende Szenarien abspielen, über die man in den deutschen Medien so gut wie nichts erfährt.

    Ob Portugal, Spanien, Griechenland, Italien oder Teile von Deutschland.
    Spielt das eigentlich noch eine Rolle?

  13. Lieber ein Ende mit Schrecken als Schrecken ohne Ende.

    Es ist vollkommen gleichgültig, welches Szenario letzlich zieht. Es war insgesamt eine „Schnappsidee“ unterschiedliche Volkswirtschaften zu koppeln, denn das hat noch nie funktioniert.

    Es ist auch lächerlich, so wie es die Sozialisten fordern, mit Eurobonds oder Transfers alles regeln zu wollen, denn dabei wird nicht auf die Zahlenden, wir sind da, geachtet.

    Glauben die wirklich, der „Michel“ ist so blöde und malocht, nur ein Beispiel, bis 67+ und die Franzen bzw. Griechen gehen mit 55 bis 60 in die Rente.

    Das ist, wie gesagt nur ein Beispiel und zeigt, wie bescheuret Gabriel, Steinbrück, Steinmaier und Nahles sind.

    Die EU hat schon ihre Berechtigung, aber nur als Management, als Sekretariat und icht die Overhoheit über Nationalstaaten.

    Die EU, und mehr ist heute nicht möglich, nur ein Staatenbund.

  14. #7 Wilhelmine (14. Mai 2012 23:17)

    Man kann sein “Schuldenproblem” nicht lösen, indem man immer wieder neue Schulden macht oder einfach nur die Notenpresse anschmeißt und neues Geld druckt!

    Doch! Eine Weile lang geht das gut – das ist ja gerade das Problem.
    In den 20ern hat man dazu selbst die Druckmaschinen des Ullstein-Verlags mit Erfolg zweckentfremdet.

  15. Es ist einfach zu spät;-))

    1. Es ist vollkommen gleichgültig, welches Szenario letztlich zieht. Es war insgesamt eine “Schnappsidee” unterschiedliche Volkswirtschaften zu koppeln, denn das hat noch nie funktioniert.
    Es ist auch lächerlich, so wie es die Sozialisten fordern, mit Eurobonds oder Transfers alles regeln zu wollen, denn dabei wird nicht auf die Zahlenden, wir sind da, geachtet.
    Glauben die wirklich, der “Michel” ist so blöde und malocht, nur ein Beispiel, bis 67+ und die Franzen bzw. Griechen gehen mit 55 bis 60 in die Rente.
    Das ist, wie gesagt nur ein Beispiel und zeigt, wie bescheuert Gabriel, Steinbrück, Steinmeier und Nahles sind.
    Die EU hat schon ihre Berechtigung, aber nur als Management, als Sekretariat und nicht die Oberhoheit über Nationalstaaten.
    Die EU, und mehr ist heute nicht möglich, nur ein Staatenbund.

    Hier kann man die Entwicklung verfolgen:
    http://www.pigbonds.info/

    Spanien ist bereits in der „Todeszone“ und Italien ist sehr nahe dran.

  16. #13 Das_Sanfte_Lamm (14. Mai 2012 23:29)

    Ob Portugal, Spanien, Griechenland, Italien oder Teile von Deutschland.
    Spielt das eigentlich noch eine Rolle?

    Details spielen IMMER eine Rolle. In denen steckt bekanntlich der Teufel.

  17. Ullstein braucht man heute nicht mehr!

    Es reicht der EZB Computer, Zugang und das Password. Simsalabim und es hagelt Billionen.

  18. „4. Deutschland muss sich entscheiden, ob es Garantien für die Schulden Spaniens und Italiens übernimmt und der EZB zusätzliche Stützungsmaßnahmen und damit höhere Inflationsraten akzeptiert.“

    Klar übernehmen wir das, ist doch kein Problem, Deutschland ist ein reiches Land, hat viel Geld und so. Mit den tollen neuen Windrädern und Solaranalgen holen wir das locker alles wieder rein. Wo können wir unterschreiben ?

  19. #17 Stefan Cel Mare (14. Mai 2012 23:37)

    Details spielen IMMER eine Rolle. In denen steckt bekanntlich der Teufel.

    Ich denke, die Details werden früh genug für jeden visuell sichtbar werden, wenn auf einmal viele Portugiesen, Spanier oder Griechen in Deutschland leben werden, während sich in vielen Ländern Anarchie und Chaos ausbreiten wird.
    Ich gehe soweit zu behaupten, es wird keine Frage von Jahren mehr sein, bis das eintreten wird.

  20. Dazu passt auch, dass ein riesen Theater wegen der Timoschenko veranstaltet wurde.

    Die brauchten einen Grund, damit die EU-Politiker nicht zur EM in die Ukraine fahren müssen, weil sie für einen evtl. geplanten Crash während der EM alle im eigenen Land gebraucht werden.

  21. dieser Mr. Krugmann will uns doch auch nur einlullen. Es geht überhaupt nicht um die Kredite und deren Rückzahlung, es geht um die Zinsen. Keiner der Kreditgeber will sein Geld zurück, die wollen alle nur die Zinsen kassieren, naütlich soviele wie möglich.

    So kommts: Deutschland übernimmt nicht die Kredite, sondern bürgt „NUR“ für die Zinszahlungen. Uns macht man weis, dass uns das nichts kostet, denn die Länder könnten immer ihre Zinsen (immer) zahlen.

    Anders ausgedrückt, stellt euch mal vor, die USA, Deutschland, Italien, Frankreich und Spanien, England zahlenh auf einen Schlag die ganzen Kredite zurück. Ja wo wollen denn die Geldgeber das Geld unterbringen? In der Schweiz? Haha, da müssen die dann noch draufzahlen, damit die das Geld überhaupt noch nehmen. Da werden dann keine 6% Zinsen kassiert, sondern 6% Negativzinsen bezahlt. Das gabs schon mal. Die Geldgeber zahlen dann Zinsen an die EZB, damit die das Geld nimmt. Keiner will 10 oder 20 Billionen EUR/USD nehmen und verzinsen, wie und wo sollen diese Summen angelegt werden?

    Dieses Szenario wie Krugman es beschreibt, wird es nicht geben. Man wird sich was mit der Inflation einfallen lassen, die Vorbereitungen laufen doch schon. Man setzt die Inflation hoch auf 5% oder 6% und damit zahlt man dann die Zinsen, klar?

  22. Man wird, wenn die Menschen wegen der EM abgelenkt, mit Sicherheit einiges ändern.

    So war es bereits in der Vergangenheit.

    ABER: Es wird nicht so werden, wie wir hoffen, also besser, nein, man wird VERSCHLECHTERUNGEN heimlich, still und leise durchsetzen können.

    Daher auch das merkwürdige Ablenkungsmanöver „Timoschenko“ (auch „Gasprinzessin“ genannt).

  23. Nun, dieses Szenario ist der berühmte „Domino-Effekt“ mit dem die Rettung Griechenlands begründet wird (fällt Griechenland, fallen auch Portugal / Spanien / Italien usw.)

    Dieses Argument wurde schon mehrmals widerlegt mit dem Hinweis, dass Situationen verschiedener Länder verschieden sind. Der Austritt / Pleite Griechenlands bedeutet nicht automatisch den sofortigen Fall anderer Länder.
    Natürlich wird es Probleme bei einigen Banken geben, griechische Schulden wird man abschreiben müssen (heute ZDF: Deutschland wird auf 85 Mlrd. sitzen bleiben)
    Trotzdem wird der Austritt Griechenlands Euro eher stärken.

    Was „Bank Run“ in Griechenland / Spanien / Italien usw. anbelangt – er hat schon längst stattgefunden. Jeder, der wirklich Geld hat, hat es schon in Sicherheit gebracht (siehe z.B. Immobilienkäufe in London).

    DER AUSTRITT / PLEITE GRIECHENLANDS WIRD EURO NICHT ZWANGSLÄUFIG ZU FALL BRINGEN – dafür ist Griechenland viel zu unbedeutend.

    ALLERDINGS KANN DER KÜNSTLICHE KONSTRUKT EURO IN DIESER FORM NICHT AUF DAUER EXISTIEREN. Die ökonomische Realität wird irgendwann Reformen erzwingen. Euro wird wahrscheinlich nicht ganz abgeschafft (dafür ist der politische Wille zurzeit nicht da), aber Richtung Nord-Euro reformiert.

    PS Die Hoffnungen, dass sich die Einwanderungspolitik nach dem Crash ändert, haben sich bisher nicht erfüllt. Griechenland ist schon kollabiert, Spanien liegt am Boden – passiert ist in diese Richtung nicht viel. In Griechenland haben die Linken bei den Wahlen gesiegt.

  24. #14 Antidote:

    Glauben die wirklich, der “Michel” ist so blöde und malocht, nur ein Beispiel, bis 67+ und die Franzen bzw. Griechen gehen mit 55 bis 60 in die Rente.

    Ich muss dir ganz ehrlich sagen, ja ich denke so blöde sind wir.

    Schau dich doch mal um was der Bürger noch alles schluckt und nichts dagegen unternimmt.

  25. Die Euroskeptiker behaupten, wir wären des Schuldenmachens müde, aber ich frage euch:
    Wollt ihr den totalen Kredit?

    :p

  26. o t 💡

    Diese Meldung sollte vielleicht auch in einen extra Thread aufgenommen werden:

    Karl Schmitt Ex-Vorstand der Partei “Die Freiheit” zum Wahlergebnis der Pro NRW

    „So schreibt Karl Schmitt, ein ehemaliger Vorstandsmitglied in der Partei „Die Freiheit“ in seinem Facebook-Account:

    Nach der NRW Wahl: das war ein Ergebnis ohne freiheitliche Konkurrenz, aber auch ohne eine mobilisierte Basis in NRW, die Voraussetzung für einen breiten Wahlkampf.
    Wenn wir jetzt nicht begreifen, daß es nur gemeinsam geht, dann wird das nie was. Hierzu muss auch die interne Distanzeritis aufhören. Eine gemeinsam auftretende rechte, bzw. freiheitliche Bewegung muss auch Flügel mit radikalen Vertretern aushalten (zwar von den Medien als rechtsextrem bezeichnet, aber wenn sie extremistisch wären, dann wären sie verboten). Ausnehmen können wir da nur sogenannte Rechte, die in Wahrheit sozialistisch, bzw. national-sozialistisch sind und dabei auch meistens antisemitisch (was für viele israelfeindlichen Linke ja auch gilt).

    Die spalterischen Kampfbegriffe der Linken (und der Medien), wie ‚Rassisten‘, ‚Verfassungsfeinde‘ oder eben ‚Rechtsextreme‘ müssen wir ignorieren. Wenn wir selbst nicht so bezeichnet werden möchten, dann bleibt nur, keine rechte, bzw. freiheitliche Opposition zu machen.“

    http://www.kybeline.com/2012/05/13/karl-schmitt-ex-vorstand-der-partei-die-freiheit-zum-wahlergebnis-der-pro-nrw/

  27. Am wievielten genau ist denn bitte der Euro-Untergang?
    Ich würde mir dann da gerne Urlaub nehmen…

    Sorry, aber Untergangspropheten liegen normalerweise falsch, wenn es um ein präzises Datum geht!

    Ich bin zwar auch der Ansicht, dass das Ganze so nicht ewig gutgehen kann, aber ein Datum kann und will ich mir nicht anmassen zu orakeln.

  28. Noch schlimmer ist die Entwertung des Dollars. 1965/66 tankte ich an einer PX-Tankstelle in Texas für 23 Cents/Gallone= 3,77 Liter. Bei „freien“Tankstellen +2 Cents. $ 450 im Monat war ein gutes Gehalt.

    Heute kostet die gleiche Menge Sprit in El Paso, TX US-$ 3,77…

    Und alle sind (fast) happy. Denn sie haben auch mehr Blechgeld…

  29. Ulrich Schlüer, Nationalrat der SVP sagte in einem Interview mit Michael Stürzenberger: „Ich frage mich, wie lange das der deutsche Steuerzahler noch mitmacht, daß er dermaßen Überschüsse erwirtschaften muß und er selber hat gar nichts davon. Das Geld fließt ab in jene Länder, die weniger Leistungsbereit sind bzw. eine andere Lebensauffassung haben.“

    Wer das Interview noch nicht kennt (gibt es solche Leute hier? ;-)kann sich’s ja mal reinziehen.

    http://www.youtube.com/watch?v=Ih_jZcXlIgc

  30. #22 Das_Sanfte_Lamm (14. Mai 2012 23:45)

    Kleiner Irrtum. Die Portugiesen fliehen scharenweise nach Brasilien.

  31. #18 Antidote (14. Mai 2012 23:38)

    Ullstein braucht man heute nicht mehr!

    Ja. Damals lief das alles noch viel hemdsärmeliger und irgendwie heimeliger ab.

  32. Dazu passend aus n-tv text v.15.05.12:

    Ratingagentur Moody`s hat 26 italienische Banken herabgestuft = Ausblick negativ. Es droht weitere
    Herabstufung.
    Begründung: Schlechte wirtschaftliche
    Verfassung.
    ———–
    Der Stein rollt immer schneller…..

  33. # 32

    ist das bei uns weniger schlimm?

    1966 verdiente ich 1000 DEM, Benzin kostete 50 Pfennig, also konnte ich mir 2000 Liter Benzin leisten. Dafür muss heute schon jemand 3500 EUR haben, wenn er sich 2000 Liter Benzin leisten will….

  34. #40 WahrerSozialDemokrat (15. Mai 2012 00:47)

    Autarkie und Autonomie, statt Anarchie oder Ismus!

    Das ist ja eine … partikularistische Losung!
    Gratuliere!

  35. #44 Stefan Cel Mare (15. Mai 2012 01:05)

    Hab ich je was anderes behauptet ohne gleichzeiteitig als individueller Partikularist dagegen zu sein und gleichzeitig als Anti-Partikularist dafür zu sein? 😉 Oder ist es umgekehrt… 🙄

    Den Widerspruch des „Partikularismus“ erkennst du im Satz davor:
    „Und ich will nur die DM und überhaupt keinen Untergang Europas… “

  36. #38 Stefan Cel Mare (15. Mai 2012 00:32)
    #22 Das_Sanfte_Lamm (14. Mai 2012 23:45)
    Kleiner Irrtum. Die Portugiesen fliehen scharenweise nach Brasilien.

    Ich habe im Radio gehört, sogar nach Angola.

  37. Spanien steuert mit Vollgas auf den Rettungsschirm zu:
    Die spanische Zentralbank beziffert die Summe an faulen Krediten sowie stark überbewerteten Immobilien und Grundstücke auf 184 Milliarden Euro, die real noch deutlich darüber liegen.

    …Wenn schon gesunde Immobilienkredite mit zusätzlich 22 Milliarden Euro stark abgesichert werden müssen, dann ist klar, dass die 54 Milliarden für die faulen Geschäfte kaum reichen, die Banken mit der Finanzreform im Februar zurückstellen mussten….

    http://www.heise.de/tp/blogs/8/151998

    Vermutlich meint Krugman, dass auch das von Deutschland „garantiert“ werden kann. Und Kraft wird das als „vorsorgende Investition“ verkaufen……

  38. Interessante Gedankenspiele:

    http://www.n-tv.de/politik/Ohne-Euro-raus-aus-der-EU-article6262456.html
    Österreich droht Griechenland: „Ohne Euro raus aus der EU“

    Wenn Griechenland den Euro aufgeben wolle, müsse das Land auch aus der EU austreten, sagt die österreichische Finanzministerin Fekter. Danach könne Athen sich um Wiedereintritt bewerben. Die EU werde dann „genauer hinschauen als das letzte Mal, als sie dem Euro beigetreten sind“, so Fekter.

  39. Oh – eine weitere Verschwörungstheorie! Jetzt habe ich wirklich Angst um Europas Zukunft! Vielleicht besuchen uns während der EM ja auch einige grüne Männlein vom Mars oder noch besser, der ukrainische Präsident outet sich selbst als Alien. Das würde zumindest einiges erklären. Die dummen Menschen kriegen das ja alles nicht mit, weil sie so begeistert vom Fussballmärchen in der „demokratisch/toleranten“ Ukraine sind (Ironiemodus. Dass dort besonderer Jubel herrscht, bezweifle ich übrigens.

    Zurück zur Realität – ich glaube nicht einmal, dass Griechenland die Euro-Zone verlassen wird, geschweige denn andere Staaten. Die Gründe dafür sind vielfältig, einmal hat es negative Konsequenzen für Griechenland selbst, aber auch Geberländer wie Dt. würde der Austritt sehr teuer zu stehen kommen (im wahrsten Sinne des Wortes). Ein Austritt ist weder in GR. noch in der Euro-Zone politisch gewollt. Also praktisch unmöglich, wenn man die Verträge respektiert. Dass jetzt einige andeuten, man würde den Austritt GR. verkraften soll eher die gr. Politik unter Druck setzten, jetzt endlich eine handlungsfähige Regierung zu bilden und sich nicht von Links-und Rechtspopulisten blockieren zu lassen, oder Neuwahlen zu riskieren.
    In schwierigen Zeiten braucht es einen kühlen Kopf, keine irrwitzigen Theorien von obskuren, selbsternannten Experten – oder gar berufsmäßigen Schwarzmalern und Prophets of Doom – , die entweder Anti- oder Nichteuropäer sind und sich mit der Materie so gut auskennen, wie ein Metzgermeister mit der veganen Küche!

  40. #46 Covadonga (15. Mai 2012 01:13)

    Angola? Dann muss es einem schon verdammt schlecht gehen. Da würde ich als Portugiese ja noch die ebenfalls portugiesischsprachigen Kapverden vorziehen – was ja auch machbar sein sollte, da die Kapverdianer ihrerseits ja massenweise nach Luxemburg migrieren.

  41. #48 Covadonga (15. Mai 2012 01:30)

    Angesichts der für die EU nicht wirklich positiv verlaufenden Koalitionsgespräche in Griechenland müssen eben die entsprechenden Drohszenarien aufgebaut werden. Das wird aber bestenfalls kurzfristig funktionieren. In Griechenland lebt eine Regierung, die auf Dauer gegen das Volk regieren will, ziemlich gefährlich.

  42. ….nächtliches Fundstück

    Ein weiteres Paradebeispiel sozialistischer Dreistigkeit…. 👿

    Lets Schenkelklopf together !

    !Multikultieuropa, der derzeit weltgrößte Importeur von messerstechenden Alafisten, Drogendealern, Schutzgelderpressern und anderen hochqualifizierten Fachkräften, ist pleite.

    Jetzt kommt Genosse Monti mit einer geradezu genialen Idee:

    Mario Monti kommt mit einem neuen Vorschlag nach Brüssel: Er will das Defizit der Italiener mit einem brillanten Trick aus der Welt schaffen. Offene Rechnungen an Unternehmen sollen rausgerechnet werden. Dann könne man die Rechnungen bezahlen, indem man neue Schulden aufnimmt.

    Der finanzpolitischen Sprecherin des Finanzblogs Fakten-Fiktionen geht der Vorschlag des kleinen Einstein noch nicht weit genug.
    So können die sozialistischen Bruder_Innenstaaten der EUdSSR sämtliche langlaufenden Staatsanleihen ebenso herausrechnen und so unter die Defizitgrenze fallen um dann neue Schulden aufzunehmen und damit die kurzen und langlaufenden Staatschulden ebenso nicht zu bezahlen.
    Hernach rechnet man die Kurzläufer heraus, fällt wieder unter die Defizitgrenze und nimmt neue Schulden auf um das Geld dann direkt an Islamisten oder drogendealende Großclans mit 50 Millionen Jahresgewinn, in Form von Kindergeld oder Hartz4 auszuzahlen.
    Danach erhöht man der Bevölkerung die Steuern, zum Beispiel die Grundsteuern, und kommt sich wunderbar ökologisch und politisch korrekt vor.

    http://fakten-fiktionen.net/2012/05/lets-schenkelklopf-together/

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2012/05/07/italien-monti-will-offene-rechnungen-nicht-mehr-als-schulden-ausweisen/

  43. @ 49 Euro-vision
    Von dir lese ich nur wirres Zeug. Solche Worthülsen geben nicht einmal unsere Politiker von sich. Du scheinst ein Gesundbeter zu sein.
    Wenn es in Gr. zu Neuwahlen kommt und die Linken gewinnen, die den Stabilitätspakt und jede Kreditrückzahlung ablehnen, tritt der Staatsbankrott ein. Und wie geht es dann weiter in Gr. ?
    Was politisch gewollt ist, ist eine Sache, was machbar ist, ist eine ganz andere. Für weitere Hilfszahlungen wird es dann in der EU keine Mehrheiten mehr geben. Gr. sorgt fast täglich für neue Turbolenzen. Es muss Ruhe einkehren, was mit Gr. nicht möglich ist.

  44. Dies sind doch alles nur Milchmädchenrechnungen. Man kann den schleichenden ökonomischen Tod der wirtschaftlich schwachen Länder sicherlich eine Weile hinauszögern. Das geht zum einen mit der weiteren Belastung der Geberländer (und ich bin fest davon überzeugt, daß Deutschland bis zum bitteren Ende geben wird), oder durch anwerfen der Geldpressen. Die Realität wird die Eurofetischisten und professionellen Augenverschließer jedoch einholen. Wenn ich kein Geld mehr im Portemonnaie habe, kann ich mir kein Brot kaufen. Auf diese, zugegebenermaßen schlichte Stammtischaussage, kann man eigentlich all die Diskussionen begrenzen.

  45. Heute erwarten die führenden Wirtschaftswissenschaftler, dass die Wirtschaftskrise in den nächsten Monaten Folgen haben wird, die sich die meisten Bürger derzeit noch nicht einmal im Traum ausmalen können

    ( ich erinnere an die PETA-Bombe, die auf dem Finanzmarkt tickt ( einfach googeln!!!)

    Celente, ein Italo-Amerikaner, der in den vergangenen zwei Jahrzehnten mit der Präzision eines Scharfschützen weltweite Entwicklungen voraussagte, schreibt an seine sicherlich verdutzten Leser gerichtet: »Europa verlassen, bevor es zu spät ist? Im Jahr 2010 war das für viele noch jenseits des Vorstellbaren. Fluchtpläne schmieden für den Fall des Kriegsausbruchs? Krieg? Welcher Krieg?« (Im Originaltext heißt es: »Leave Europe before it’s too late? In 2010, such a thought was far beyond far-fetched. Make plans to escape Europe before war breaks out? War? What war?«). Celente schreibt, überall in Europa werde in den kommenden Monaten der Nationalismus extrem stark zurückkehren. Separatistische Bestrebungen, wie man sie von den Basken, Schotten und Flamen kenne, würden in Zusammenhang mit dem kommenden neuen wirtschaftlichen Zusammenbruch vom Ausnahme- zum Normalfall. Vor allem Migranten müssten sich schon in wenigen Monaten in Massen in Europa darauf vorbereiten, den Kontinent wieder schnell zu verlassen. Uralte Ressentiments und Ausländerfeindlichkeit würden sich gegen nichteuropäische Migranten richten, deren Integration in Europa gescheitert sei. Das friedliche Zusammenleben mit kulturfernen Migranten lasse sich nicht durch Gesetze oder Umerziehung erzwingen, schreibt Celente. Er empfiehlt beispielsweise Muslimen daher, sich schon jetzt mit Fluchtplänen auf diese absehbare Situation in Europa vorzubereiten, das sei »nicht überzogen« (»… for Muslims, the need to develop escape plans is by no means far-fetched and is already being considered by many«).

    An der Entwicklung änderten Migrantenquoten, Verordnungen, Gesetze und Zwangsmaßnahmen nichts – und falls ja, dann nur vorübergehend. Und dann brächen die alten Rivalitäten umso schlimmer wieder auf. Die Geschichte werde sich beim Thema ethnische Säuberungen in Europa ganz sicher wiederholen. Das sei jetzt klar absehbar. Denn überall in Europa würden die Bürger bei der Rückkehr der Wirtschaftskrise die Frage stellen, was Migranten eigentlich kosteten – und dann müsse die jeweilige Regierung antworten. Die Frage nach den Kosten der Migration sei in wirtschaftlich guten Zeiten von der Politik stets verdrängt worden.

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/udo-ulfkotte/kopp-exklusiv-ab-2-12-kriege-wieder-mitten-in-europa.html

  46. Ausgelöst werden könnte ein Hypercrash durch die 800 Billionen-Derivate-Zeitbombe, die nach wie vor in den Märkten tickt und die es in den letzten 20 Jahren Amerika erlaubte, auf Kosten aller anderer Nationen durch Schuldenmachen immer weiter zu wachsen. Wenn die Peta-Finanzbombe platzt, dann wird nichts mehr so sein wie zuvor.

    800 Billionen-Derivate-Zeitbombe = Nicht eingelöste Zocker-Wetten am Finanzmarkt!!

    Durch die weltweite Finanzkrise wurden etwa 60 Billionen US-Dollar vernichtet, dies ist mehr als das Weltbruttosozialprodukt eines Jahres.

    Doch in den Märkten tickt eine noch größere Zeitbombe, die das Potential hat, einen Crash wie 1987 auszulösen. Kurzstürze von 20 % und mehr an einem Tag an den Leitbörsen der Welt sind deshalb nicht auszuschließen.

    http://www.mmnews.de/index2.php?option=com_content&do_pdf=1&id=3710

  47. O.T Wichtig!!!

    Heute abend dürfte es interessant werden bei Maischberger: Thema Salafisten in Deutschland.

    http://www.daserste.de/unterhaltung/talk/menschen-bei-maischberger/index.html

    Wieder einmal wurde kein „waschechter“ Islamkritiker eingeladen, deshalb wird der Grundtenor sein: Der Islam ist ansich friedlich bis auf die bösen Salafisten, die den Islam völlig falsch interpretieren.

    Gut , daß als Gast auch ein Salafist zu Wort kommen wird, der sie wohl alle zurechtstutzen wird. Vor allem diese verblödete MTV MOderatorin Kristina Backer, die zum Islam konvertiert ist ( aus Liebe zu einem Moslem), und weil der Islam ja so „beautiful“ sei.

    Hier die unsägliche Show, wo die MTV-Tussi ihren völlig geistesgestörten Müll absondert.

    http://www.youtube.com/watch?v=ls_5ntfyUGg

  48. Dann gilt es für die Besucher der EM, sich anfangs mit genug Zloty und Hrywnja einzudecken, US$ Traveller Checks würde ich auch empfehlen. Sollte der Knall kommen, sind die Banken erst einmal dicht.

  49. Imam Scheich Hassan Dabbagh? Der hat mir gerade noch gefehlt. Gibt sich als islamischer Gutmensch aus, ist aber in Wahrheit der Wolf im Schafspelz! Ein typischer Vertreter der „für uns arbeitet die Zeit“ Fraktion. Ein Leisetreter, fast sympathisch, klug und gerissen. Für ihn sind die Hitzköpfe, die das wahre Gesicht des Islam vorzeitig offenbaren, Gift. Ich habe ihn schon lange entlarvt.
    Wer die Muße hat, möge sich dieses Video ansehen und zwischen den Zeilen lesen.

    http://www.youtube.com/watch?v=5fDzJfIQueA

  50. @#19 johann (14. Mai 2012 23:39)
    Ähnliches im Nachbarkreis. Da ist unter Moscheesuche.de eine Adresse angegeben, an der sich ein Dönerlokal befindet. Von außen kommt keiner auf die Idee, daß sich im Haus ein Gebetsraum befindet. Die zwei oder drei Klingeln sind alle unbeschriftet.

  51. Ich werde jedenfalls in nächster Zeit immer eine brauchbare Summe Bargeld zuhause haben.

  52. Und OT, aber die Duisburger wollten es ja so:

    http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/zuwanderung-die-zeitbombe-tickt-weiter-id6659157.html

    Zuwanderung – „Die Zeitbombe tickt weiter“

    Das soziale Problem der massenhaften Zuwanderung von Armutsflüchtlingen aus Südosteuropa nach Duisburg ist nach Einschätzung des Geschäftsführers des Diakonischen Werkes weiterhin ungelöst. Zwar habe die Stadt mittlerweile ein Handlungskonzept, aber kein Geld, es umzusetzen.

  53. Krieg in Europa?
    Das bedeutet mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit, daß Erdolf mit seinen von Deutschland billigst gekauften Panzern hier einmarschieren wird, um die Interessen der türkischen Bevölkerung zu schützen und diese zu „befreien“.

    Gibt´s nicht?

    Hat Adolf mit den Sudetendeutschen doch vorgemacht, damals…

    Die linksgrünen Multikulties werden Schlange stehen, um dann beim Besatzer ein Pöstchen als Capo, Denunziant, Khuffarjäger oder KZ-Wächter zu ergattern. Gab´ s auch schon mal, in den Nachbarländern.

    Und zu guter Letzt: Deutsche Polizisten, die ein Haus von den autochthonen unwerten Ex-Besitzern räumen, während der Denunziant feixend danebensteht, wird er das Haus schließlich direkt in Besitz nehmen können. Gab´s auch schon mal! Die Stolpersteine liegen in jeder Stadt…

  54. P.S.: Bitte nicht falsch verstehen, das o.g. Verhalten ist NICHT „typisch deutsch“, aber in 2 Kriegen und DDR hat exakt diese Spezies Miststück die größte Überlebenschance gehabt und sich dementsprechend nach oben „gearbeitet“.

  55. #30 Niflheim (15. Mai 2012 00:08)

    Wollt ihr den totalen Kredit?

    LOL!

    Eigentlich will die Bevölkerung außerhalb der Massenmedien das nicht, aber superreiche Eliten interessiert das nicht und inszenieren mit ein paar handverlesenen Jasagern medial ein großes zustimmendes „HEIL, HEIL, HEIL“!

  56. angesagte weltuntergänge finden bekanntlich NICHT statt. auch der euro hätte schon seit monaten untergehen sollen (ich zumindest würde es sehr wünschen).

  57. #39 WahrerSozialDemokrat

    Wir brauchen aber den Crash damit sich die Dinge klären. Auf eine richtig stabile DM 2.0 müssen wir dann eh noch ein paar Jährchen warten. Die Weltfinanzen sind in einem so desaströsen Zustand, dass es Politikern und Finanzgrößen nur darum geht, den totalen Horror immer noch ein Stückchen weiter in die Zukunft zu schieben. Bis der schwarze Monsterschwan schließlich doch landet.

  58. @ 76227

    Da war wohl jemand in der ‚German Air Force Air Defense School‘?!

  59. Als steuerzahlender Hesse ( sowie Bayer und BWer ) ist man der Volldepp Europas.

    Erst der Länderfinanzausgleich und jetzt noch der europäische Transferwahnsinn…..um so schneller der Dreck ein Ende hat, umso besser!

  60. Wenn ich bei der Abschaffung des Euro genau so viel verliere, wie ich durch dessen Einführung profitiert habe soll es mir recht sein:

    Nix, nada, rieng, niente. NOTHING!

    Damit können die mir auch die EM nicht vermiesen……

    Im übrigen ist es kein Wunder das die Angelsachsen auf die Eurokrise einprügeln:

    Immer schön von den eigenen Problemen ablenken, als hätten die USA nicht ernsthafte Schwierigkeiten durch Ihr Defizit, und der Freizeitpark Britanien könnte auch den ein oder anderen Konjunkturimpuls verkraften….

  61. Damit macht auch eine Meldung Sinn, die ich gestern gelesen habe: Danach will die Bundesregierung die Bundesbank auffordern, eine Bilanz der Goldreserven vorzulegen sowie die Goldreserven, die im Ausland lagern, nach Deutschland zu transferieren.

  62. Ich freue mich auch wenn das ganze Gebilde einstürzen wird, dennoch muss man so weitsichtig sein und sich fragen: was geschieht dann mit mir/meiner Familie??

    Der Staat stiehlt sich aus seiner sozialen Verantwortung nach und nach, der Arbeitsmarkt wird mehr belastet werden und man wird vielleicht auch weniger verdienen und zeitgleich wird man sich für das selbe Geld weniger leisten können. Zudem wird die Kriminalität auf den Straßen zunehmen! Wie will man sich als einzelner davon schützen? Meckern alleine hilft nicht.

    Ich kann fürs erste nur jedem Infokrieg.tv empfehlen.

  63. #74 The_ Abyss (15. Mai 2012 10:56)
    Damit macht auch eine Meldung Sinn, die ich gestern gelesen habe: Danach will die Bundesregierung die Bundesbank auffordern, eine Bilanz der Goldreserven vorzulegen sowie die Goldreserven, die im Ausland lagern, nach Deutschland zu transferieren.

    Na ja – der Transport dieser Menge an Gold wäre vom logistischen Aufwand her vergleichbar mit einem Geleitzug von den USA nach Grossbritannien im 2.Weltkrieg.
    Von daher ist diese Forderung schon als etwas abstrus anzusehen.

  64. #59 chessie

    Die Machtübegabe vollzieht sich in kleinen Schritten. Jetzt wird NRW noch mehr islamisiert, noch mehr Sozialhilfempfänger werden importiert und eingebürgert, dass zeigen die Erfahrungen in anderen Bundesländern. Deutschland ist erledigt! Das Kriegsziel der Linken „Deutschland verrecke“ so gut wie erreicht. Merkel ist ja auch schon ein Islam-Fan.

    Bezahlt wird dies mit den Renten und Ersparnissen der Deutschen. Selber schuld, ihr habt die Politiker gewählt!

  65. #76 Das_Sanfte_Lamm

    Das bisschen Gold ist doch nur ein Block von 5x5x5 Metern. 😉 3 Fregatten und 2 U-Boote reichen mehr als aus für den Transport. Da traut sich bei der Atlantiküberfahrt keiner ran. Und Korsaren gibts in St. Malo ja auch keine mehr. 😉

  66. Auf ein realistisches Preis-Niveau, das es vor dem EURO gab.

    Was ist daran realistisch, wenn man im Ausland für die Waren deutlich weniger bezahlt als im Inland? Haben die Griechen wunderverfahren, so dass alles mit weniger Arbeit hergestellt werden kann? Gibt es in Spanien jetzt Replikatoren?
    Das ganze ist nichts weiter als ein absurder Effekt der Wirtschaft, der von den Deutschen natürlich gerne genutzt wird.

    Sommer, Sonne billiges Essen. Warum soll man nicht die „Faulheit der Südländer“ ein bißchen ausnutzen. Schließlich sind wir Deutschen doch viel toller und viel geiler und bezahlen deren ausschweifenden Lebensstil sowieso und darum steht es uns zu dort für wenig Geld Urlaub zu machen und uns schlecht zu benehmen, wärend es denen nicht zusteht bei uns Urlaub zu machen! Wär ja noch schöner, so schlecht wie die sich benehmen.
    *Sarkasmus ende*

Comments are closed.