Abdullah DündarGestern betrichtete die FAZ über den islamischen Gefängnis-Seelsorger Abdullah Dündar (Foto) in Thüringen. Der Verfassungsschutz hält ihn für einen gefährlichen Salafisten, die Regierung beruhigt. Der Artikel (Ein Salafistist als Gefangenenseelsorger, FAZ 30.5.12) ist nicht freigeschaltet, aber Kath.net berichtet heute. Im Internet befindet sich noch ein längeres Interview mit Herrn Dündar, der gegen Schwule und Sexualstraftäter hart vorgehen will, wie die FAZ schreibt. Und hier ist das fünfseitige Salafisten-Interview bei Lexi-tv!

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

30 KOMMENTARE

  1. Ich wette mit euch, diese Typen schauen zuerst genau mit was für einem Moslem sie es zu tun haben. Merken sie, dass sie „gutmenschlicher“ veranlagt sind, lesen sie den Koran eben mit einer anderen Sprache vor. Dann geht auch keine Gefahr aus…

  2. Ist unseren Klerikern eigentlkich bewusst, dass sie ihr Christsein auch an den Nagel hängen können, wenn sie verkünden, dass der Islam neben ihrem Glauben gleichberechtigt ist?

  3. Ich weiß nicht was die Presse und die Guitmesnchen gegen Salfisten haben. Wenn man sich für den Islam als Glauben entschieden hat und diesen Wege gehen will wie er in Koran Hadithen und Sunna vorgegeben ist, dann machen die Salafisten alles Richtig.
    Sympathisch sind die mir deswegen weil so auch immer brav die Wahrheit sagen.

  4. Wird der beim Rein- und Rausgehen wenigstens ordnungsgemäß sicherheitstechnisch behandelt vg. gefilzt, oder winkt man ihn aus Respekt vor dem religiösen Beleidigungspotential durch?

  5. Diesen ungepflegten Nachthemdträgern würde ich keinen Meter weit trauen. Es sind notorische Christen-, Juden- und Frauenhasser, die nach Deutschland nicht gehören.

  6. Nur 4000 Muslime leben in Thüringen, aber trotzdem braucht man wohl dringend einen eigenen Seelsorger. Bald sind im schönen Thüringen Verhältnisse wie im Westen.

  7. #3 Mastro Cecco (31. Mai 2012 21:26)

    Die Islamkritik wird nicht erstickt, keine Bange.

    So unangenehm das für Mannheimer sein muß, strategisch gesehen, so aus Generalsperspektive, sind diese Versuche seitens des „Establishments“ in etwa das Äquivalent zu einer versuchten Einkesselung eines Spähtrupps.

  8. Das Interview ist übrigens von 2006!

    Wer weiß, ob diese Salatfistel heute schon frechere Antworten geben würde – im Jahr 2 nach der Ausrufung der Islamischen Republik Buntschland durch Muslimian Wulff.

    Wenn man bedenkt, wieviele Hirne er in den seither vergangenen 6 Jahren schon vergiften konnte, wird mir ganz schlecht.

  9. Der Islam ist und bleibt eine Minderheit welche mit allen möglichen und unmöglichen Mitteln versucht der MEHRHEIT vorzubeten was sie zu tun und zu lassen hat!

    Die nutzen uns unter dem „Deckmantel“ des Grundgesetzes nur aus und verarschen uns.

  10. @ #5 Religion_ist_ein_Gendefekt

    Wäre ich Anstaltsleiter, würde ich ihn grundsätzlich von meiner maskulinsten und blondesten Wärterin durchsuchen lassen.

    Das schmerzt ihn richtig 😉

  11. @ #15 The freak Mohammed (31. Mai 2012 21:55)

    Naja, so optimistisch bin ich nun auch wieder nicht!

    Neim Buhlen um Wählerstimmen kennen die sogenannten „Volksvertreter“ kein Tabu!

    Die schrecken nicht zurück ihr eigenes Volk zu verraten, hauptsache den eigenen Vorteil sichern.

  12. Dieser Mensch ist mit Sicherheit noch nicht im 21.Jahrhundert angekommen. Er lebt geistig immer noch im 700 Jahrhundert. Klarer Fall von schwerem Realitätsverlust.

    Zitat:
    Abdullah Dündar: Wir müssen miteinander sprechen. Wenn ich zum Beispiel Ihre, meines Gesprächspartners, Religion akzeptierte, dann bräuchte ich nicht mehr Muslim zu sein.

    Mit anderen Worten: Er kann andere Religionen nicht tolerieren und schon gar nicht akzeptieren. Er ist also gegen die Religionsfreiheit, die aber laut GG in Europa gesetzlich garantiert ist.

    Und warum trägt er eigentlich am helllichten Tag ein Nachthemd?

  13. Ach was, nur weil der Imam für Schwule Prügel- oder Steinigungsstrafen fordert, vergewaltigte Frauen vor die Wahl stellt, ob sie als unzüchtige Hure gesteinigt oder ihren Vergewaltiger korangerecht heiraten will und keine andere Weltanschauung als den Islam akzeptiert, ist der noch lange kein ausweisungswürdiger Hardcore-Salafist.

    Ihm fehlt der mohammelrote Bart.

  14. Abdullah Dündar: Christen? Sie haben, wenn wir schon so weit denken, ihre Religion geändert. Sie haben ihr Heiliges Buch geändert.

    Wenn ein Muslim kein Volldepp ist, weiß er zumindest, dass es zwei unterschiedliche Grundversionen des Koran gibt.

    Einen im Maghreb und einen, der in Ägypten und weiter östlich verwendet wird.

    Beide weichen im Text voneinander ab. Zudem gibt es von diesen beiden Grundversionen noch Dutzende weitere, regional verbreitete, textlich abweichende Versionen, von denen 14 Versionen von ihrer Verbreitung her als bedeutend gelten.

    Liebe Salafisen-Döddel:

    Für euch ist jedes einzelne Wort des Koran von entscheidender Bedeutung und jede Verfälschung gilt als Verbrechen. Also, welche dieser vielen Korane ist denn nun das authentische Wot Allahs, dass unverändert von Moahhmed bis heute weitergegeben wurde?

    Noch schlimmer, ihr Dödedel vom Salat-isten-Saucen-Verein:

    Der älteste bislang entdeckte Koran wurde bei Renovierungsarbeiten in einer Moschee in Sanaa gefunden. Satte 20 Prozent des Textes weichen darin von allen heutigen Koranen ab.

    Dagegen können die Juden durch die Funde der Schriftrollen voim Toten Meer beweisen, dass die Tora und die wichtigsten Bücher des alten Testaments seit fast 2500 Jahren nahezu unverändert überliefert wurden.

    Fazit: Verlogenheit und Islam sind ein und das selbe und ein Salafist ist ein Trottel mit geistigem Minderwuchs.

  15. Auf der Suche nach dem FAZ-Artikel hab ich etwas aus Rußland gefunden:

    Van Gogh reloaded
    auto-Journalist macht einen mohammed-Vergleich und wird bald darauf niedergestochen.

  16. Also mal von Anfang an:

    Ein Salafist ist sowas wie der Bin Laden der wo von der Al Kaida der Chef war, also ein Islamist der den Koran falsch auslegt, aber obwohl er ein Moslem ist nix mit dem Islam zu tun hat, weil der Islam ist Frieden (TM) und die Islamisten sind Terroristen die sich selber in die Luft sprengen und das ist ja total blöd……und ausseredem ist der Islam – aber ohne Islamisten – ein Teil von „Schland“….

    Das Gutmenschen diese „Weisheit“ unter „Richtig“ speichern können ist ein Zeichen von erbärmlicher, geistiger Armut!

  17. Wen man einen Muslim fragt…

    Auszug aus dem MDR-(Lexi-TV)-Interview, in dem der Interviewer die Minderwertigkeit von Nichtmuslimen in der Beurteilung der dominierenden muselmanischen Bevölkerung anspielt:

    Lexi-Online: In diesem Zusammenleben waren „Ungläubige“ Bürger zweiter Klasse.

    Abdullah Dündar: Nur Gott weiß, wer ist erster Klasse, wer ist zweiter Klasse. Ich sehe zwischen Ihnen und mir keinen Unterschied. Aber Gott weiß auch, wer tut für ihn Gutes, und wer nicht.

    …bekommt man auch eine „Antwort“.
    Letzteres ist das eine – „Verstehen“ allerdings ein anderes.

    Drücken wir es mal so aus:
    „Edel sei der Mensch, hilfreich und gut“ solcherlei abendländischer Ideale, sind wenig geeignet, die Antwort des Imams Dündar ins „deutsche“ zu übersetzen.
    Leider gibt es genug Menschen in Politik, Kirche, Justiz und Medien, die selbst dann noch, wenn Sie den offen geführten Rassismus gegen sich selbst erkannt haben, nicht ablassen können, den Islamfaschismus an unsere Ruder zu führen.
    Ist die Welt irre?!

  18. Das verlinkte Interview mit Abdullah Dündar auf einer Webseite des MDR enthält folgende Passage:

    Lexi-Online: Man könnte auch sagen, dass es gerade im Sinne des Dialogs ist, Probleme anzusprechen.

    Abdullah Dündar: Alle haben irgendwie eine Religion. Doch in der Thora steht: „Wenn du einen Muslim tötest, dann bekommst du den besten Platz im Paradies.“ Wie kann ich diese Leute als Gesprächspartner annehmen, wenn in deren Buch solche Dinge stehen?

    Die Aussage Dündars, dass man nach der Thora den besten Platz im Paradies bekommt, wenn man einen Muslim tötet, hat der MDR ohne jede Richtigstellung wiedergegeben. Ich bin zwar kein Experte für das Judentum, aber nach Wikipedia ist die Thora bereits vor Christi Geburt – also zu einer Zeit, in der es noch keine Muslime gegeben hat – entstanden.

    PI sollte überprüfen, ob der MDR hier eine Verleumdung des Judentums durch einen Salafisten verbreitet.

Comments are closed.