Der Fall der Ruderin Drygalla wird weiter durch die Presse gezogen. Ausgerechnet dem linksextremen STERN, der heute erscheint, gab sie ein seitenlanges Interview, in dem herauskam, was eh längst klar ist: Es war Liebe und es war eine Hetzjagd! Man kann ihr nur raten, sich mit der allgegenwärtigen roten Journaille nicht einzulassen, die nur darauf wartet, daß sie ein falsches Wort sagt. Hier ein paar Links: 

» Schmierige BILD zitiert scheinheilig aus dem STERN-Interview!
» JF: D hält zu ihrem Freund!
» Die Gesinnungsschnüffler von der linken ZEIT!
» Drygalla kommt wahrscheinlich zur Bundeswehr!

image_pdfimage_print

 

32 KOMMENTARE

  1. Fr. Drygalla sollte nur über ihren Anwalt sprechen. Sie liefert sich so den Medien nur weiter aus.

    Untertauchen – Entziehen heißt die beste Devise.

  2. Ja, sie warten nur auf ein „falsches“ Wort diese Bluthunde.
    Sie haben dich gejagt und sie werden keine Gelegenheit auslassen, um ihre Auflagen zu steigern. Sie lieben dich nicht, du bist nur ein Spielball der Mächtigen.

    …Ich bewundere das Stehvermögen dieser jungen syphatischen Frau. Da kann sich so manch eine „Größe“ eine Scheibe von abschneiden.
    Vesper ist bei mit unten durch. Seinen Sermon den er in dieser Sache bis jetzt abgegeben hat liegt unterhalb der Schmerzgrenze…

  3. Botho Strauß im Anschwellenden Bocksgesang:

    „Zuweilen sollte man prüfen, was an der eigenen Toleranz echt und selbständig ist und was sich davon dem verklemmten deutschen Selbsthaß verdankt, der die Fremden willkommen heißt, damit hier, in seinem verhaßten Vaterland, sich die Verhältnisse endlich zu jener berühmten („faschistoiden“) Kenntlichkeit entpuppen, wie es einst (und heimlich wohl bleibend) in der Verbrecher-Dialektik des linken Terrors hieß. “

    Ansonsten gibt es nichts Neues unter der Sonne, denkt man sich als konservativer Skeptiker:
    http://www.amazon.de/Warum-Hohmann-geht-Friedman-bleibt/dp/3935063261

  4. Der linksradikale Kölner Stadt-Anzünder hatte gestern auch einen Bericht zum Fall Drygalla und hat natürlich nichts besseres zu tun, als suggestiv zu hetzen.

    Die deutsche Olympia-Teilnehmerin Nadja Drygalla hält ungeachtet der großen öffentlichen Kritik zu ihrem Freund Michael Fischer.

    Die linksradikalen Medien konstruieren einen Skandal, betreiben Hetze und nennen ihre Arbeit am Ende „große öffentliche Kritik“.

    Besser hätte Goebbels es nicht inszenieren können.

    http://www.ksta.de/olympia-2012/ruder-affaere-drygalla-haelt-an-ihrem-freund-fest,16598502,16888832.html

  5. #1 Lasker (16. Aug 2012 09:18)
    „die bewundernswerte junge Dame hat von dem Schmierblatt hoffentlich viel Geld kassiert.“
    Das hoffe ich auch.
    Und ihre Anwälte sollten noch eine gaaanz dicke Summe Entschädigung von den medialen Diffamierern und Rufmördern einklagen!

  6. In der rotzgrünen Presse hieß sie schon mal die Nazibraut.Und die gleichgeschaltete Presse haut ihre Gülle in den Ventilator und gibt keine Ruhe. Hallo Mädchen,lass dich nicht von diesem Gesindel anpissen, lass dich nicht verbiegen.

  7. Diese Hexenjagd ging für unsere „Möglicherweise-Nazi“-Jäger definitiv nach hinten los und nun versuchen die Blockwarte den Schaden für sich zu begrenzen.

    Das Mädel hat, mit Sicherheit ungeplant und daher um so respektabler, alles richtig gemacht und die Journaille erstklassig vorgeführt.

  8. Sie hat einen Vorteil, sie sieht sehr gut aus. Das weckt den männlichen Beschützerinstinkt. Petra Pau und Anetta Kahane wirken dagegen eher abstoßend.

  9. Seit den Hitler-Tagebüchern wissen wir, dass der Stern gut zahlt. Auch ich würde mich von denen interviewen lassen.

  10. Leider hat die Hexenjagt Drygallas wirtschaftliche Zukunft nahezu vollständig zerstört. Bei der Polizei rausgeekelt und nun für die BW-Sportfördergruppe vom Verband gesperrt, ist sie auf jeden Cent angewiesen. Die Sportförderung wird ihr sicher auch „politisch korrekt“ gestrichen werden.

    Mir tut das Mädel unendlich Leid, so einen Menschenhatz hätte man in der Nazi- oder DDR-Zeit für möglich gehalten, aber nicht heutzutage.

  11. moins!

    endlich mal wieder ein blondes mädel auf dem titel ….

    laut jf:

    „Die Linken-Politikerin und stellvertretende Bundestagspräsidentin Petra Pau hatte betont, die Ruderin hätte nicht für das deutsche Team aufgestellt werden dürfen.“

    nicht belegt hingegen sind aussagen von sportler_innen die betonen:

    „… p.p. hätte nicht für den deutschen buntentag aufgestellt werden dürfen …“

    😉

    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M5bd1c56bb8c.0.html

  12. Man darf gar nicht weiter denken:

    Selbst wenn sie selbst Mitglied in der NPD gewesen wäre oder auch immer noch wäre –
    Dies kann in unserem demokratischen Rechtsstaat niemals ein Grund für den Ausschluss aus einem Olympia-Kader sein!!! Diese Partei ist zugelassen.

    Oder nimmt man das mit Rechtsstaat nicht mehr ganz soooo genau???

    Fragen über Fragen – und keine überzeugende Antowrt.

  13. Weltweite Gewalt durch den Islam, aber…

    Warum sollten allerdings die Muselmänner ausgerechnet in Deutschland übermäßige Gewalt ausüben ??

    Die „politisch erwünschte“ Islamisierung unserer Gesellschaft läuft doch bsp. durch die aktuelle/zukünftige Geburtenentwicklung bzw. gutmenschlich linkstoleranter Dummheit grosser Teile der deutschen Bevölkerung -auch friedlich- bereits auf Hochtouren.

    Es sind doch mittlerweile schon faktisch alle gesellschaftlichen/rechtlichen Wünsche dieser Ideologiebande erfüllt worden(siehe u.a. Hamburg-Vertag), deutsche Gegenforderungen bsp. wegen Integrationsanstrengungen der Moslems werden fast keine und wenn doch, nur äusserst halbherzig bzw. ohne konkrete Sanktionsmöglichkeiten gestellt.

    Läuft doch alles -für Muslime- in Deutschland prima und problemlos…

  14. Auch die Band Rammstein hat ihre Lektion gelernt:

    »Wir haben das mit den Interviews und den deutschen Journalisten irgendwann gelassen. …… Deutsche Kritiker sehen da nur: Flaggen und Fackeln. Schon toben die wie die Hausmeister. Das fanden wir irgendwann natürlich auch lustig.«

    http://sz-magazin.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/37769/4/1

    Deutsche Journalisten sind richtig schlecht, egal ob Kultur, Politik, Sport. Die Spiegel-TV Sendung von gestern ist doch ne absolute Ausnahme.

  15. . . . und da bei Olympischen Spielen ja die Nationen gegeneinander im Wettstreit antreten, kann doch die Zugehörigkeit zu einer nationalen Partei nur förderlich sein!!!

  16. #11 1Eternia (16. Aug 2012 10:32)

    Ich finde, so einfach sollte man es sich nicht machen.

    Drygalla ist hübsch, das stimmt, aber auch bei den Linksgrünen gibt es hübsche Damen, was aber nicht dafür sorgt, dass diese Frauen weniger Kritik oder gar weniger Spott erhalten. Nein, nicht Claudi, die ist konkurrenzlos. 😀

    Ich glaube, der Zuspruch liegt wirklich überwiegend daran, dass man ihr glaubt, was sie sagt und dass ihre Behandlung unter aller Sau war.

  17. Hört auf mit der albernen Zuordnung „linksextrem“, verdirbt jeden Text, der „stern“ ist nicht linksextrem. Und warum ist „Bild“, die man hier gern zitiert, in diesem Fall „schmierig“? Sie fasst das „stern“-Interview gut zusammen, seid doch nicht so kindisch! Und dann kommt auch noch eine brave Kopistin mit dem „linksradikalen“ „Kölner Stadt-Anzeiger“ daher: Warum merkt Ihr nicht, wie dämlich das ist?

  18. #5 RockTheBoat ,

    dito.

    Beschäftige mich gerade sehr mit Ludwig v. Mises (http://www.mises.de/).

    Der gute Mann beschreibt die Zeit um den WK1.

    Was mir auffällt sind die Parallelen zu heute. Auch damals schon kämpfte das sozialistisch/kommunistische Gesoxe, bestehend aus großen Teilen der SPD, Kommunisten und NSDAP, mit aller Macht gegen den Bürger. Daran hat sich nichts geändert.

    Auch in der Propaganda nichts anderes. Was Göbbels zu seiner Zeit war setzen heute alle Medien, kleine Ausnahmen gibt es, fort.

    Auch nichts Neues, der „Michel“. Der schaute damals den Dingen genauso blöde zu, wie er es heute macht.

    Zivilcourage – nein danke. Mal einen Blick in das Grundgesetz werfen – wozu.

    Nein, dieses Land besteht aus einem Großteil von Gesoxe-Massen, welches nicht willens ist über den Tag hinaus zu denken. Feige und ohne Charakter.

  19. Die Deutsche wurde von den gleichgeschalteten Medien niedergemacht, aber vor Gericht wird ihnen von libanesischen, edlen Moslems Gewalt angedroht. Irgendwie habe ich da Schadenfreude.

  20. Ich frage mich nur, wäre ein muslimischer Sportler bei den grauen Wölfen, was wäre passiert?

    Na, wahrscheinlich als Kulturbereicherung abgehakt.

  21. Es werden weitere Bauernopfer fallen, um von den wirklich wichtigen Themen abzulenken.

    Hier lesen massenweise Leute die Berichte. Vor Demos könnte man meinen, dass wirklich viele Kommentatoren teilnehmen…..Pustekuchen.
    Natürlich werden dann so Argumente aufgeführt, wie; zu weit weg, keine Zeit, Angst vor Ausschreitungen…..ziemlich lahm.
    in diesem Zusammenhang einmal über Sonnenbrille, Perücke, Schminke etc. nachgedacht ?

    Hier lesen massenweise Leute die Berichte.
    und kaufen sich jeden Tag vor der Arbeit das deutsche Meinungsblatt….natürlich nur wegen dem Sportteil…na klar, die Erde ist auch eine Scheibe.
    Jeder einzelne Cent die reinste Verschwendung, spendet die Kohle besser an die Macher dieser Seite…

    Wenn nur ein 10tel der hiesigen Leser soviel Mut hätten wie unsere Ruderin, könnten wir auch etwas bewirken.

    In diesem Zusammenhang;
    Berlin ist kein Kuhdorf und sicherlich werden viele von Euch aus der Ecke kommen.
    Islamkritische Demonstration und Veranstaltung mit verschiedenen Rednern und weiteren „Höhepunkten“ ab morgen bis Sonntag.

  22. So treibt man Menschen in Depressionen!
    Widerwärtige linksversiffte Lumpenmedien und Politiker!

    Hier beweihräuchern sich die Auslöser der Hexenjagd selbst, die „Initiative Kombinat Fortschritt“:

    „“Unser Bericht über die Neonaziverstrickungen der Nadja Drygalla hat ein breites Medienecho ausgelöst. Die Ruderin verließ das olympische Dorf, der Innenminister, sowie Ministerpräsident des Landes Mecklenburg-Vorpommern kommentierten das Ereignis, der Sportausschuss des Bundestages wird sich mit dem Fall beschäftigen, das Thema war auf praktisch allen Titelseiten quer durch die Republik und wurde auch international rezipiert…““
    http://kombinat-fortschritt.com/tag/michael-fischer/

  23. Mit wem soll Sie sich denn sonst einlassen wenn nicht mit den auflagenstärksten und mächtigsten Medien und ihre Sache verteidigen etwas mit irgenwelchen Käseblättchen oder der NPD Presse, oder der Deutschen National Zeitung ? Nur so erreicht Sie ein breites Publikum und kann nebenher Genugtuung daraus ziehen. Sie wurde übel gemobbt jetzt ist die Zeit der Entschuldigungen und Klarstellungen und nebenher sei Ihr tausendmal als kleine Entschädigung ein gutes Honorar gegönnt was ihr die rechte Presse gar nicht geben könnte die sie nur vereinnhamen würde für ihre Zwecke. Also Bravo Nadja Du hast gelernt zieh die Säcke tüchtig über den Tisch, die dir deinen Olympiatraum vermiest haben!

  24. Den Stern als „linksextrem“ darzustellen zeugt schon von einer gewissen Dummheit. Mag sein, dass der Stern eher links ist, aber gewiss nicht extrem. Vielleicht sollte jemand kewil etwas mehr auf die Finger gucken.

  25. Die Frau ist selbst schuld! Sie hätte einen Islamisten, Taliban oder bekenneden Linksterroristen zum Freund nehmen sollen, dann wäre die Welt in Ordnung! Und vor dem Losfahren wäre ein „Allahu Nacktbar“ auch sehr gut angekopmmen!
    So hat sie aber nur still und leise vor sich hingerudert! Und noch nicht einmal gewonnen! Uas musste das Rudel der Linksfsxchisten ja auf die Palme bringen! Kein „Heil Hitler“, kein Buch geschrieben wie „Deutschland schafft sich ab“ oder Ähnliches getan! Da kann doch etwas nicht stimmen! Die Frau ist bestimmt die Keimzelle eines neuen „NSU“ und will deshalb nicht auffallen!
    Dass sie gerade dadurch auffällt, war ihr anscheinend nicht klar! So etwas muss ja bwestraft werden!
    (Ironie Ende)

  26. –#28 Bernd Kraut (16. Aug 2012 15:49)
    Den Stern als “linksextrem” darzustellen zeugt schon von einer gewissen Dummheit. Mag sein, dass der Stern eher links ist, aber gewiss nicht extrem. Vielleicht sollte jemand kewil etwas mehr auf die Finger gucken.“ — warum so ungerecht gegen den Autor? — Zur Sache sagen Sie nichts?

  27. #20 Heta

    Das zu bemängeln hab ich schon vor Jahren aufgegeben…
    Ich kenne übrigens einen ganzen Haufen Linke, die auch immer fassungslos glotzen, wenn ich so etwas aus Testzwecken sage. Reaktion: Diese Zeitungen sind für Linke ausnahmslos stockkonservativ. Wie auch die CDU.

Comments are closed.