Noch ist Syrien nicht erledigt, noch hat man dort nicht genug Leichen für den „arabischen Frühling“, da zeichnet sich bereits ein weiterer Kandidat ab. Jordanien. Die USA haben schon seit Monaten „Militärberater“ dort, natürlich offiziell gegen Syrien. „Wir arbeiten seit einiger Zeit mit Jordanien zusammen“, sagte US-Verteidigungsminister Leon Panetta (Foto l.) am Mittwoch in Brüssel. Aber der jordanische König sitzt auch nicht so fest im Sattel, wie allgemein angenommen. Nein, der gehirnamputierte Westen hat keine Ruhe, ehe von Marokko bis nach Pakistan überall radikale Taliban und Moslembrüder in der Regierung sitzen und die Scharia herrscht.

image_pdfimage_print

 

42 KOMMENTARE

  1. Das Politkversagen in dieser Frage ist unfassbar.

    Welche Interessen werden da vertreten?
    Welche Ziele verfolgt die Politikerkaste?

    Jeder gesunde Menschenverstand eines Politikberaters muss doch diese Fragen stellen und dann nach einer profunden Analyse zu Antworten kommen, die anders aussehen, als das, was uns da die Politikelite bietet.

    Ist mir wirklich alles unverständlich.

  2. Aus dem Irak, Afghanistan, Syrien, Ägypten und Libyen, kurz, überall wo die USA für Frühling sorgte, fließen anschließend integrationsunfähige und integrationsunwillige „Flüchtlinge“ ins Hartz IV-Paradies.

    Sollen die USA doch die Flüchtlinge aufnehmen, durchfüttern und denen Moscheen bauen.
    In den USA leben genug Amerikaner auf der Straße und in Armut, so das die einen Aufschwung durch orientalische Fachkräfte gut vertragen.

  3. Der Westen kann die ehemaligen Herrscher nicht stützen. Das würde direktes Eingreifen gegen Teile der Bevölkerung bedeuten. Das ist gegen die Öffentlichkeit nicht machbar und auch militärisch nicht. Es müßte ja permanent Militärpräsenz gegen einen Bürgerkrieg installiert werden. Das ist auch früher schon überall gescheitert. Nein, es muß dort zur Ruhe kommen und wenn diese Staaten dann aggressiv werden wird man sich im Rahmen der Möglichkeiten verteidigen.

  4. Guckt mal hier:

    http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1741716/Standing-Army#/beitrag/video/1741716/Standing-Army

    Vor ein paar Tagen gesehen.

    Wird noch mal wiederholt
    „Standing Army“
    Samstag, 20.10.2012 um 16:30 Uhr + am 21.10.2012 um 08:30 Uhr auf ZDFinfo.

    Hier noch ein Titel:
    „Das O?l-Zeitalter – Der wahre Motor der
    tragischen Geschichte des 20. Jahrhunderts“
    http://www.youtube.com/watch?v=PdGj5UU9fxo&list=PLB472AF14D202C0B6&index=1&feature=plpp_video

    Manchmal kann man sogar vom TV lernen.

    Da spielen Menschen und ihre „Rechte“ keine Rolle.

  5. Mohammedaner und Frieden: – Überall

    Unterstützung für Friedenstruppe UN sichern malischer Regierung Militärhilfe zu

    12.10.2012 · Der UN-Sicherheitsrat hat eine Militäroffensive gegen islamistische Aufständische im Norden des Landes genehmigt. In der Resolution wird die Entsendung von Truppen unter der Führung afrikanischer Staaten genehmigt.

  6. Letzendlich geht es um die Ausbreitung des Islam mit Djihad, um Islam-Terror, um Iran und Israel.

    >>.. Neighboring Jordan’s King Abdullah II fears such weapons could go to al-Qaida or other militants, primarily the Iranian-allied Lebanese Hezbollah. The U.S. has sent about 150 troops to Jordan, largely Army special operations forces, to bolster the kingdom’s military capabilities in the event Syria’s civil war escalates.

    Syria is believed to have one of the world’s largest chemical weapons programs, and the regime has said it might use the weapons against external threats, though not against Syrians.

    Western powers _ and many Syrians _ worry that Islamist extremists are playing an increasing role in Syria’s civil war, which started in March 2011 as a mostly peaceful uprising against Assad ..<<

    http://www.newser.com/article/da1s69o82/islamic-militants-join-rebels-to-seize-missile-base-near-syrias-largest-city-activists-say.html

  7. „Nein, der gehirnamputierte Westen hat keine Ruhe, ehe von Marokko bis nach Pakistan überall radikale Taliban und Moslembrüder in der Regierung sitzen und die Scharia herrscht.“

    Richtig! Und dann wird dieses vereinigte islamische Reich den Auftrag des Propheten vervollständigen wollen.
    Sie werden sich zunächst Israel und dann Europa zuwenden!

    Aber so hat man dann endlich einen Grund um die ultimativsten Waffen gegen die Angreifer einzusetzen.

    Vielleicht ist das das Ziel?

  8. Ist das eigentlich eine Entwicklung?
    Es scheinen immer mehr auf PI zu kommen, die zwar mit dem Islam ein Problem haben, aber eben auch die öffentlich Rechtliche Anti-Amerika Propaganda voll aufgesogen haben.
    Meist ist da ja noch die Sozialismus Verherrlichung im Hinterkopf … Nur warum suchen die sich nicht viel eher ein NPD Forum, wo auch die USA und der Kapitalismus als Problem gesehen wird …?

  9. @ Ralf W.

    Bezüglich der amerikanischen Rolle beim „Arabischen Frühling“ und der Unterstützung syrischer „Rebellen“ steht Ihnen jederzeit frei, die „Anti-Amerika-Propaganda“ sachlich untermauert zu widerlegen.

  10. eine frage, die mich seit längerem „quält“:
    wie reagieren die millionen muselmänner in europa, wenn es zwischen israel/usa und dem iran kurz- oder mittelfristig zu kriegerischen auseinandersetzungen kommen sollte?
    was kommt (z.b.) in deutschland dann auf uns zu?

    europa wird sich aus diesem konflikt ebensowenig heraushalten können, wie es auch für russland, china und andere gilt …

    manchmal ertappe ich mich bei dem gedanken, daß ein horrorszenario – muselmänner stecken in diesem zusammenhang ganze europäische landstriche in brand – schon fast die letzte gelegenheit ist, den achso toleranten und kritikunfähigen bürgern noch „rechtzeitig“ die augen zu öffnen.

  11. #9 Ralf W. (13. Okt 2012 14:20)

    Jetzt für einen Moment die „die USA/Nato/Westen-wollen-nur-Demokratie-in-der-Welt-verbreiten Brille“ abnehmen und das folgende Interview eines russischen Politologen, Prof. Andrej Fursow, lesen. Die „Arabellion“ mit all ihren Facetten und Folgen ist von vornherein auf dieses Ergebnis hin so geplant und durchgeführt worden. Er nennt den vom Westen ersehnten Zustand, der in der gesamten (inkl. Syrien) Arabischen Welt herrschen wird, „kontrolliertes Chaos“.
    Vor allem kritisiert er die Westliche Bigotterie, die wahren Islamisierer und Terroristenhochburgen Quatar und Saudi-Arabien mit Rat und Tat zu unterstützen.

    Schlag gegen Syrien – Ziel: Russland

    http://apxwn.blogspot.de/2012/08/schlag-gegen-syrien-ziel-russland.html

    Sehr, sehr lesenswert…

  12. @ #9 Ralf W. (13. Okt 2012 14:20)

    Das Problem ist der islamische Marxist Obama!

    Ihm haben wir den „Arabischen Winter“ zu verdanken!

    Freue mich auf den Tag wo Romney gewinnt und unsere Gutmenschen-Jounaille dumm aus der Wäsche gucken wird.

  13. Leider ist Romney nicht besser.
    Er will syrische Rebellen mit schweren Waffen beliefern.
    Er hat Russland als größter geopolitischer Gegner bezeichnet (warum denn?).
    Es scheint, dass die Republikaner noch in der Zeit des kalten Krieges geblieben sind.

    Leider ist von den USA keine vernünftige Außenpolitik zu erwarten, egal welche Regierung.

  14. Hier mal was zu Obamas auch in Deutschland gefeierten Jobwunders. Bei der Jubelmeldung hat man vergessen einen großen Bundesstaat mit dazuzurechen. Die haben glatt 30000 Arbeitslose unter den Tisch fallen lassen. So kann man auch Wahlen gewinnen. 🙂

    I still think Friday’s jobs report will be revised away, but I am positive today’s „surprising“ report will be (for the simple reason California forgot to report 30,000 claims).

    http://globaleconomicanalysis.blogspot.de/2012/10/so-much-for-todays-surprising-drop-in.html#pQAj8zQ2RkIJR6mj.99

    http://globaleconomicanalysis.blogspot.de/2012/10/so-much-for-todays-surprising-drop-in.html

  15. @ #13 Schüfeli (13. Okt 2012 15:35)

    Wir Deutschen haben seit 1918/19 die weltbeste Demokratie (abgesehen von dem belanglosen Zwischenspiel in den 30er/40er-Jahren).

    Wer wäre deshalb berufener, den Amerikanern Tipps für die Präsidentschaftswahl zu geben, als gerade wir?

    Die brillanten Kommentare immer wieder über Romney sind für die USA eine unentbehrliche demokratische Entwicklungshilfe, die entscheidend zur Wahl eines uns genehmen Präsidenten beitragen kann.

  16. @ #15 BePe (13. Okt 2012 15:45)

    Obama hatte vier schlechte Jahre!

    Die einzigen, die den gut fanden, waren deutsche Medien und die darauf sabbernden deutschen Gutmenschen.

  17. Nein, der gehirnamputierte Westen hat keine Ruhe, ehe von Marokko bis nach Pakistan überall radikale Taliban und Moslembrüder in der Regierung sitzen und die Scharia herrscht.

    Und entsprechend schlecht fallen Obamas politischen Entscheidungen aus.

    Wenn ich an die letzten Vorkommnisse Türkei/Syrien denke, wenn ich sehe wie man hier versucht mit allen Mitteln, ich betone mit allen Mitteln von westlicher Seite eine neuen Krieg vom Zaune zu brechen – dann Gnade uns Gott!

    Oder besser dann beschütze uns Gott vor solchen „Führern“ wie Obama und Erdowahn !

  18. Aber der jordanische König sitzt auch nicht so fest im Sattel, wie allgemein angenommen.

    Dessen Vater, der sich immer um eine Gleichgewicht in dieser Region bemüht hat, muss sich im Grabe umdrehen!

    Man sieht auch „Königin Rania“ nicht mehr in den Medien, früher war sie mit vielen guten Themen für ihr Land öffentlich präsent.

    Man hat das Gefühl die jordanische Königsfamilie ist abgetaucht, um ja nicht den Unmut von irgendwelchen bösen Kräften auf sich zu ziehen.

  19. #16 Wilhelmine (13. Okt 2012 16:09)
    Die brillanten Kommentare immer wieder über Romney sind für die USA eine unentbehrliche demokratische Entwicklungshilfe, die entscheidend zur Wahl eines uns genehmen Präsidenten beitragen kann.

    Romney scheint eine etwas abgeschwächte Kopie von Bush zu sein, was nichts Gutes verheißt.

    Mir ist weder Obama noch Romney genehm.
    Das ist die Wahl zwischen schlecht (Romney) und inakzeptabel (Obama).

    Wäre mir herzlich egal, wenn es nicht direkte Auswirkungen auf Europa / Deutschland und somit auf mich persönlich hätte.

  20. @ #20 Schüfeli (13. Okt 2012 16:43)

    Interessant, wie hier doch alle wissen, wie intelligent oder dumm Romney oder Obama sind…

    Hallo, es ist Sache der Amerikaner, wen sie wählen!

    Und die wissen sicherlich auch mehr über die jeweiligen Programme und Pläne der Kandidaten!

    Das einzig Gute an Obama war seine Hautfarbe, zumindest für die Deutschen…

  21. #20 Schüfeli (13. Okt 2012 16:43)

    Ich denke mal nicht, dass Bush es hingenommen hätte, wenn einer seiner Botschafter von einem arabischen Mob ermordet worden wäre.

  22. #11 Eugen von Savoyen (13. Okt 2012 14:32)
    @ Ralf W.
    Bezüglich der amerikanischen Rolle beim “Arabischen Frühling” und der Unterstützung syrischer “Rebellen” steht Ihnen jederzeit frei, die “Anti-Amerika-Propaganda” sachlich untermauert zu widerlegen.

    Kommt natürlich nichts. Genau solche Leute meinte „Robin“, als er das schrieb:

    Wie ein Fels in der Brandung stehen die Stürzenberger-Jünger zu den Dogmen der Israel- und US-Hörigkeit, die ein gesundes Maß an Nähe und Sympathie für westliche Nationen längst überschritten und in einen manischen Wahn ausgeartet ist.

    http://www.pi-news.net/2012/10/von-intellektualisten-und-demo-rhetorik/#more-285435

    Zugegeben, das ist sehr scharf formuliert. Möchte auch klarstellen, daß ich im Übrigen Michael Stürzenberger wegen seines Einsatzes und Mutes hochschätze.

  23. #19 Wilhelmine (13. Okt 2012 16:38)

    Nach der qatarischen Agenda soll der Sturm auf Europa durch 10 Millionen nordafrikanische Fachkräfte 2014 stattfinden.

    Das setzt voraus, dass der Landweg nach Europa frei gemacht wird. Dazu muss natürlich Syrien fallen (da gibt es leider eine kleine Verzögerung!) und en passant das Problem Jordanien gelöst werden.

    Aber man ist unter Zeitdruck; viel länger kann man die Fachkräfte nicht hinhalten, sonst werden die unruhig. Wie auf dem Tahrir-Platz schon zu beobachten war.

  24. Wenn man, wie ich, davon ausgeht, das der Herr Obama Mohamedaner ist, dann ist das Alles simpel und logisch. Erst wird ein durchgehendes Islamisches Reich vom Atlantik bis Indien gegründet, dazu kommt die Übernahme von Europa und der USA.Am Schluß steht dann ein gewaltiger islamischer Block gegen Rußland, Indien und China.
    Dies 3 Länder haben mittlerweile aber auch schon erhebliche Probleme und so ist eigentlich der Traum vom weltweiten Kalifat garnicht so abwegig.

  25. @ 25 Stefan Cel Mare (13. Okt 2012 17:03)
    #19 Wilhelmine (13. Okt 2012 16:38)

    Nach der qatarischen Agenda soll der Sturm auf Europa durch 10 Millionen nordafrikanische Fachkräfte 2014 stattfinden.

    MannOMann, mach mich nicht schwach…

    Albtraum.

  26. #27 losho-momche (13. Okt 2012 17:18)

    Dem durchgehenden islamischen Reich steht allerdings auch noch der schiitische Iran gegenüber; aktuell der strategische Hauptgegner Qatars, wozu ein Blick auf die Landkarte genügt. Erst, wenn aus dem persischen Golf der qatarische Golf geworden ist, kann man sich der Weltherrschaft intensiver widmen.

  27. #22 Wilhelmine (13. Okt 2012 16:51)
    @ #20 Schüfeli (13. Okt 2012 16:43)

    Interessant, wie hier doch alle wissen, wie intelligent oder dumm Romney oder Obama sind…

    Hallo, es ist Sache der Amerikaner, wen sie wählen!

    Und die wissen sicherlich auch mehr über die jeweiligen Programme und Pläne der Kandidaten!

    Von Obama haben wir seine Ergebnisse, von Romney seine Aussagen.

    Klar, es ist Sache der Amerikaner. Diese Sache hat jedoch direkte Auswirkungen auf uns (leider).

    Ich bezweifle, dass Amerikaner sicherlich mehr wissen als wir. In Amerika interessiert man sich für politische Inhalte noch weniger als in Deutschland. Dort setzt man mehr auf Gefühle und Show.

    #23 Stefan Cel Mare (13. Okt 2012 16:56)

    #20 Schüfeli (13. Okt 2012 16:43)

    Ich denke mal nicht, dass Bush es hingenommen hätte, wenn einer seiner Botschafter von einem arabischen Mob ermordet worden wäre.

    Laut Untersuchungen im Kongress war es kein Mob, sondern ein professionell ausgeführter Terroranschlag (die entsprechende Demonstration gegen das Video gab es in der Realität nicht).

    Obama-Regierung wollte es nicht zugeben, um ihre vermeintliche Erfolge in Terrorismus-Bekämpfung nicht zu schmälern.

  28. Ja, und unser AM ist unzwischen in die Türkei unterwegs. Was kann er da schon erreichen, außer vielleicht einen Partner zu gewinnen?
    Jordanien, den Libanon, Syrien und die Kurden zu retten? Und er hat doch nicht etwa die Absicht, auch noch Israel zu retten, unser Leichtmatrose?
    Mein Gott, es gab mal Zeiten, da hatten wir rechte Männer in der Politik.
    Sag mir, wo … Wo sind sie geblieben?

  29. @ #8 orwellblog (13. Okt 2012 13:58)

    Sie werden sich zunächst Israel und dann Europa zuwenden!

    Wenn sie sich Israel zugewendet haben, werden sie sich niemandem mehr zuwenden können.

    Don Andres

  30. #30 Schüfeli (13. Okt 2012 18:08)

    Laut Untersuchungen im Kongress war es kein Mob, sondern ein professionell ausgeführter Terroranschlag (die entsprechende Demonstration gegen das Video gab es in der Realität nicht).

    Obama-Regierung wollte es nicht zugeben, um ihre vermeintliche Erfolge in Terrorismus-Bekämpfung nicht zu schmälern.

    So seltsam es klingt: in der Welt des arabischen Frühlings schliessen sich Mob und professioneller Terroranschlag nicht aus.

    Anyway, einen professionellen Terroranschlag hätte Bush noch viel weniger hingenommen.

  31. Keine Aufregung: Die Amis beraten den König doch nur bei der Wahl einer Destination – für seine Ausreise!

  32. scheinbar gibts es aber immer noch im Arab. Frühling Kräfte, die sich vom Frühling etwas anderes erhofft haben, zumindest in Ägypten. Mit Beten werden keine Arbeitsplätze geschaffen und mit beten kommen auch keine Mittel zum Leben.

    Das wird auch auf andere Frühlingsstaaten übergreifen, wenn die Leute merken, es geht noch schlechter als vorher!

  33. @ #33 Stefan Cel Mare (13. Okt 2012 18:34)

    Aus diesem Grund ist das primäre Nahziel Europa.

    Das ist eine bedenkenswerte These mit einem starken Argument.
    Wenn jetzt noch Quatar, die Saudis und die anderen Wahabiten-Gauner vorschlagen würden, gegen angemessenes Entgeld mit dem von uns erwirtschaftetet und für arabisches Öl verschwendeten Kapital Griechenland und die französischen Banken zu retten, dann wäre Europa wahrlich verloren.
    (Hoffentlich bringe ich diese Nachthemdträger nicht noch auf die Idee!…)

    Don Andres

  34. #35 Don Andres (13. Okt 2012 19:09)

    Auf alle Fälle ist Qatar jetzt erstmal dabei, in einem „Package Deal“ den angeschlagenen AC Milan zu retten und bei der Gelegenheit die Kontrolle über Berlusconis Medienimperium zu übernehmen.

  35. #35 Don Andres (13. Okt 2012 19:09)

    Der Gedanke würde aber passen. Der Qatar verwendet gern die von Cäsar erfundene und von den Jusos verfeinerte „Doppelstrategie“, bestehend aus „Plänklern“, die schnell und flexibel Krawall schlagen, den Gegner verunsichern und ihn so in die Fänge der wartenden Phalanx treiben.

    Diese Strategie kann man aktuell wunderbar im Azawad nachvollziehen, wo die Salafisten der Ansar Al-Din die Rolle der Plänkler übernehmen, während die regulären malischen Truppen die Rolle der Phalanx spielen. Beide Seiten werden von Qatar finanziert; der zu schlagende Gegner besteht natürlich aus den indigenen Einwohnern Azawads, den Imazighen. Das Ganze wird selbstverständlich durch den treuen Verbündeten Frankreich unterstützt; am Ende steht die gewünschte Kontrolle der gigantischen Öl- und Gasvorkommen im Azawad durch Qatar, so dass auch hier das gewünschte Ergebnis erzielt wurde.

    Fällt Europa, verliert Gazprom den europäischen Markt und man hat Russland einen schweren wirtschaftlichen Schlag versetzt und einen weiteren Gegner in eine ungünstige Ausgangslage gebracht.

    So kann man ungestört salafistische Bewegungen in Dagestan aufbauen und das Spiel fortsetzen.

  36. Sharia ist eigentlich nur ein anderes Wort für Rechtstaat. Leider gibt es nur einen Un-Rechtsstaat in den Ländern wo er Sharia heisst.

  37. @ #36 Stefan Cel Mare (13. Okt 2012 19:19) und
    @#37 Stefan Cel Mare (13. Okt 2012 19:30)

    Auf alle Fälle ist Qatar jetzt erstmal dabei, in einem “Package Deal” den angeschlagenen AC Milan zu retten und bei der Gelegenheit die Kontrolle über Berlusconis Medienimperium zu übernehmen.

    Weiß man Näheres darüber, was Bestandteil dieses „package’s“ ist?
    Das sich der alte Fuchs und Honorevole B. die Kontrolle über sein Medienimperium nehmen läßt, ist für mich schwer vorstellbar. B. ist zu alt, um an Geld interessiert zu sein, ihn interessieren nur noch die Macht als Stütze seines Egos und sein Nachruhm (sorry, Silvio…). Deshalb wohl auch sein Versuch, es bei den nächsten Wahlen noch einmal drauf ankommen lassen zu wollen.
    Und was Mali betrifft: Ich kenne mich viel zu wenig in der arabischen Welt aus, um da mit Ihnen mithalten und mitdiskutieren zu können. Obwohl Geopolitik eines meiner Forschungsfächer ist.
    Lediglich hinsichtlich des desaströsen libyschen Trauerspiels, daß der Mistkerl Sarkozy seinem Amtsgenossen Ghaddafi angedeihen ließ, glaube ich, ein wenig hinter die Kulissen geblickt zu haben.
    Ich kenne mich nur in America Latina ziemlich gut aus.
    Nichtsdestotrotz: Danke für Ihre trockenen, fundierten und faktenreichen Beiträge hinsichtlich der arabischen Welt!!

    Don Andres

  38. #41 Don Andres (13. Okt 2012 20:00)

    Ja, man weiss genaueres – jedenfalls die offizielle Version:

    http://www.kicker.de/news/fussball/intligen/startseite/576178/artikel_verkauft-berlusconi-milan-anteile-nach-katar.html

    Wenn Al-Jazeera erstmal im Medienimperium drinsteckt, ist zuallererst mal Schluss mit irgendwelchen islamophoben Beiträgen. Und das ist ja das Wichtigste.

    Danach sieht man weiter – und in der Tat ist Berlusconi ja nicht mehr der Jüngste.

Comments are closed.