Der Bundesvorsitzende der Republikaner, Rolf Schlierer, hat beim Deutschen Presserat Beschwerde gegen den Kolumnisten der linken Tageszeitung „taz“, Deniz Yücel, eingelegt. Yücel hatte in der „taz“-Kolumne „Der Ausländerschutzbeauftragte“ vom 6.11.2012 die vom Presserat vor sechs Wochen bereits gerügte Schmähkritik seiner ebenfalls türkischstämmigen Kollegin Mely Kiyak wiederholt (PI berichtete), die Sarrazin als „lispelnde, stotternde, zuckende Menschenkarikatur“ verunglimpft hatte, und darüber hinaus den Wunsch ausgesprochen, bei Sarrazin möge „der nächste Schlaganfall […] sein Werk gründlicher verrichten“.

Schlierer sieht in Deniz Yücels Kolumne einen ethischen Verstoß gegen Ziffer 1 des Pressekodex: Yücel wünsche Sarrazin „in der Konsequenz den Tod oder eine schwerste gesundheitliche Beeinträchtigung, weil dieser eine ihm nicht genehme Ansicht vertritt. Zugleich überzieht er ihn mit Schmähkritik. Dies verstößt gegen das in Ziffer 1 des Kodex normierte Gebot der Achtung der Menschenwürde“, begründet der Bundesvorsitzende der Republikaner seine Beschwerde vor dem Deutschen Presserat.

» Beschwerdeformular des deutschen Presserats

image_pdfimage_print

 

43 KOMMENTARE

  1. Was will man denn von Moslems erwarten! Das Sie sachlich und logisch über einen Mann wie Thilo S. reden? Das die so bekloppt sind wissen ja alle die nicht grade die Augen schließen aber das die Moslems jetzt auch noch in der Öffentlichkeit mit Hilfe irgendwelcher Medien solche Sachen sagen, sagt wohl genung über unser Land aus. Und ich bin nicht mal Deutscher …

  2. Solche gestörte Typen wie Kiyak und Yücel brauchen das um endlich einmal ihre 15 Minuten Ruhm zu bekommen, sonst nimmt keiner Notiz von denen.

    Andy Warhol lässt grüßen.

  3. Zu allererst müsste eigentlich Herr Sarrazin,als Geschädigter ,eine Beschwerde,parallel dazu eine Anzeige ,wegen schwerer menschenverachtender Beleidigung,Herabwürdigung und Verächtlichmachung an die betreffenden Institutionen richten.Er sollte Manns genug sein dies auch zu tun!!!

  4. Einfach ungeheuerlich, was sich diese 2 leisten (meinen sich leisten zu können) :mrgreen:

    Den Presserat muss ich aber hier ausdrücklich loben. Wenigstens nehmen die Verantwortlichen ihre Arbeit ernst, denn bei Kiyak haben die ganz deutlich reagiert und eine Rüge ausgesprochen.

    Nun ich weiss das, weil ich beim Presserat eine Beschwerde wegen Kiyak eingereicht hatte. Und diese Beschwerde war nicht im Sand verlaufen, sondern ich wurde Punkt für Punkt über die Konsequenzen informiert.

    Deshalb: es lohnt sich (noch), sich gegen solche Individuen, die meinen sich alles erlauben zu können, zu wehren. Weiter so, auf keinen Fall aufgeben und dranbleiben. Und weiterhin solche menschenverachtende Artikel publik zu machen.

    Ich wünsche Herrn Sarrazin Gesundheit und ein langes Leben.

  5. Nun, wie heißt es so schön:

    ‚Die Schweine reiben sich immer an den Eichen!‘

    Ich wünsche Herrn Sarrazin allerbestes gesundheitliches Wohlergehen und noch ein recht langes Leben!

  6. Huch, das ist ja mal ein erfreulich sachlicher Bericht über den hässlich-widerlichen Artikel von Herrn Yücel.
    „Schlierer sieht in Deniz Yücels Kolumne einen ethischen Verstoß gegen Ziffer 1 des Pressekodex…“

    Finde ich wirklich gut.
    Wenn ich ganz kleinlich bin, dann wäre das einzige Wort, das ich in keinem ernsten Artikel lesen möchte, das Wort „Schmähkritik“. Das erinnert an die Dhimmi-Debatte über das gar schröckliche „Schmähvideo“ und regt eher zum Lachen an.
    Aber das nur am Rande.
    Ich selbst bin nämlich grundsätzlich ein großer Freund von Schmähkritik und Schmähvideos.

    Etwas verklausuliert Sarrazin den Tod zu wünschen ist schlicht Menschenverachtend. Genauso schon die originalen Worte von Mely Kiyak.
    Da kann man auf das alberne neue Wort „Schmähkritik“ ruhig verzichten.

  7. Die Leichterregbaren
    aus der orientalischen Ecke der „Friedesreligion“ sind doch immer wieder amüsante Figuren mit wenig souveränem Auftreten in der Öffentlichkeit.

    Würde ein Deutscher (Frau Kiyak ist leider auch Deutsche!), also ein sogenannter „Biodeutscher“, wie es neuerdings auf politically correct heißt, solche Tiraden absondern wie Frau Mely Kiyak und dieser Yüzel Düngsbüms, hätte er die vereinte Medienmeute am Hals und wahrscheinlich ein Verfahren wg. Volksverhetzung obendrein!

  8. TAZ-SchreiberlingInnen als Erb_innen von Joschka Goebbels:

    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M58dd72437e3.0.html

    Ähnlich äußerte sich auch der Publizist Henryk M. Broder. Die Kolumne Yücels sei „unfaßbar“, sagte er der JUNGEN FREIHEIT. „Die taz ist und bleibt der kleine Stürmer“, kritisierte der Journalist.

    Presserat liegen mehrere Beschwerden vor

    Wie im Fall Kiyaks könnte Yücels Kolumne auch für die taz ein Nachspiel haben. Wie der Presserat auf Anfrage der JF bestätigte, liegen dem Gremium derzeit mehrere Beschwerden wegen des Textes vor.

    Was den türkischstämmigen Journalisten zu seinen Äußerungen bewegte, ist unklar. Die taz äußerte sich gegenüber dieser Zeitung bislang nicht zu dem Vorgang. Allerdings kündigt das Blatt für den kommenden Sonnabend eine Veranstaltung Yücels mit Mely Kiyak in Berlin an. Unter dem Motto „Hate Poetry“ wollen die beiden Journalisten aus den „schlimmsten Drohmails“ und „krassesten Schimpfbriefen“ zitieren, die sie erreichten. Möglich, daß Yücel mit seiner Kolumne diesbezüglich für Nachschub sorgen wollte. (krk)

  9. Wann bereichern diese beiden brillianten Rhetoriker_innen endlich die Türkei! Die kann doch auf solche Glanzlichter nicht verzichten!
    Die Taz wäre dann halt nicht mehr dreilagig – aber wen stört das schon?

  10. Diese ganze selbsternannte rote Bessermenschenfraktion versteht in ihrem Selbstgerechtigkeitstaumel nur noch eine Sprache und das ist knallharte Sprache der Justiz. Leider ist letztere meist selbst rot-durchtränkt, aber immerhin gibt es noch die Chance, dass man solchen Typen weh tun kann – vor allem finanziell, denn da sind auch überzeugte Sozen sehr empfindlich.

    Es ist also völlig richtig, solche peinlichen Entgleisungen nicht einfach nur empört (!) zur Kenntnis zu nehmen, sondern immer juristisches Dauerfeuer zu entfachen.

    Übrigens: Habe gerade Fleischhauers „Unter Linken“ durchgelesen. Wirklich das beste Buch, das ich je in den Händen hatte. Wer es also noch nicht gelesen hat, sollte das schnell nachholen. Da steht so viel Munition gegen Links drin, dass es eine wahre Freude ist.

  11. @Eurabier

    Das müssen noch mehr Besucher werden!Ich gebe häufig auf anderen Internetseiten Hinweise auf pi-news-und werde gehasst,beschimpft,gelöscht!

  12. OT

    Sollen die Kartoffeln auf weniger Grabpflege mit der Gießkanne vorbereitet werden und falls ja, warum?

    Ich habe da so einen Verdacht, bin aber kein Leichenexperte….

    http://www.welt.de/wissenschaft/article110717043/Giesswut-auf-Friedhoefen-vergiftet-Grundwasser.html

    Gießwut auf Friedhöfen vergiftet Grundwasser

    Auf Friedhöfen wird zu viel gegossen. Biologen haben herausgefunden, dass das viele Wasser Gräber flutet und die Verwesung erschwert – Wachsleichen entstehen. Mit Folgen für Umwelt und Gesundheit.

  13. Nachtrag zu

    #11 Eurabier (07. Nov 2012 17:06

    Warum hat die WELT für dieses doch „neutrale“ Thema den Kommenstarbereich bereits nach 1 Kommentar deaktiviert?

  14. So meine Beschwerde ist weg.
    Ich warte mal das Resultat ab. Ich hoffe, es gibt eine Reaktion, woran ich eigentlich glaube 🙂

  15. #12 Eurabier

    Warum hat die WELT für dieses doch “neutrale” Thema den Kommenstarbereich bereits nach 1 Kommentar deaktiviert?
    ———————-
    Das passiert bei den heiklen themen immer wieder.

    Manchmal haben sie gar keine kommentarfunktion eingerichtet.

  16. #6 Alberich (07. Nov 2012 16:48)

    Würde ein Deutscher (Frau Kiyak ist leider auch Deutsche!), also ein sogenannter “Biodeutscher”, wie es neuerdings auf politically correct

    ——————
    Also ist sie eine Passdeutsche,
    eine deutsche Staatsbürgerin ,
    eine Deutsche ist sie jedoch noch lange nicht,
    diese Bemerkung muss erlaubt sein und soviel Zeit muss sein.

    Wie ist das eigentlich mit einem Regenwurm,mit entsprechenden Passbild und Ausweis ausgestattet,
    von Rechtsanwälten,Sozialarbeitern vertreten,
    könnte der ein Deutscher sein,
    oder reicht es nur zum
    (inflationär gehandelten) Staatsbürger ??? (schmunzel)x2!!!

  17. Ich weiß nicht, wie es den Anderen hier geht, aber ich für meinen Teil hatte von Mely Kyak und diesem Denis Jützel bis zu diesen rassistischen Ergüssen gegen Sarrazin überhaupt noch nie etwas gehört.

    Ich gehe also davon aus, dass sie dies – wohlkalkuliert – in erster Line tun, um selbst bekannter zu werden. Die Rüge vom Presserat geht denen doch sowas von … na ja. Das hat z. B. im Fall Kyak Sandra Maischberger oder wars eine andere von diesen gleichgeschalteten Tussen nicht gehindert, sie in ihre Talkshow einzuladen.

  18. „Jetzt hebt mal euren Arm“

    Hitlergruß: Schulbehörde zeigt sich betroffen

    Im Regierungspräsidium Stuttgart, das als Schulbehörde zuständig ist, zeigt man sich betroffen über den Vorfall am Hohenstaufen-Gymnasium in Bad Wimpfen.

    Dass Schüler in dieser schockierenden Weise die NS-Thematik benutzten, sei lange nicht untergekommen, sagte Pressesprecher Clemens Homoth-Kuhs. Gemeint seien alle Beteiligten – sowohl diejenigen, die beim Fototermin in der Schule bewusst den Hitlergruß zeigten, als auch Schüler, die ein Foto der Szene im Internet verbreiteten und mit NS-Symbolik bearbeiteten.

    Den Hitlergruß zu zeigen, sei durch nichts zu entschuldigen, eine Verherrlichung des NS-Regimes und eine Verhöhnung der Opfer. Dass man diesen Gruß auch nicht im Spaß zeigen dürfe, müsse man wissen. Die Schulleitung in Bad Wimpfen habe aus jetziger Sicht pädagogisch und disziplinarisch rasch und entschieden gehandelt, so Homoth-Kuhs.

    „Wir sehen im Moment keinen Ansatz für Kritik“ – vorbehaltlich des Ergebnisses der polizeilichen Ermittlungen. Es müsse sich zeigen, wie gravierend alles strafrechtlich sei. Pädagogisch sei offenkundig viel gemacht worden. Die Prüfung der Polizei dauert an.

    Fotoshooting

    Der Vorfall hat sich am 10. Oktober bei einem Fotoshooting im klösterlichen Kreuzgang des Hohenstaufen-Gymnasiums Bad Wimpfen ereignet. Einige der Schüler, die sich wie jedes Jahr zum Schulfototermin versammelten, zeigten dabei den Hitlergruß. Ein Foto, das unserer Redaktion vorliegt, dokumentiert das Geschehen.

    Schulleiter Walter Wejwar und sein Stellvertreter Gunter Koos sagten auf Anfrage unserer Zeitung, das Foto sei teilweise manipuliert worden. Nach ersten Analysen unserer Redaktion ist dies allerdings schwer vorstellbar.

    Wejwar und Koos bestreiten nicht, dass tatsächlich Schüler bei der Aktion den Hitlergruß zeigten. „Es hat sicher den ein oder anderen gegeben, der sich zu etwas Ungehörigem hat hinreißen lassen“, sagt Wejwar. Dies hätten ihm Kollegen mitgeteilt. Aufgrund der Foto-Perspektive sähe es aber auch bei winkenden Schülern so aus, als zeigten sie den Hitlergruß.

    Der Situation vorausgegangen war eine Aufforderung von Schulleiter Walter Wejwar. Er habe gewollt, dass die Schüler in die Kamera winken. „Jetzt hebt mal euren Arm“, soll er nach Angaben mehrerer Schüler gesagt haben. Wejwar selbst sagt, er wisse den Wortlaut nicht mehr genau. „Jetzt winken alle mal“ oder „Wir heben jetzt den Arm hoch in die Kamera“. Die ganze Sache sei absurd, „ich habe so etwas in meiner ganzen Laufbahn noch nicht erlebt“.

    http://www.stimme.de/heilbronn/hn/Hitlergruss-Schulbehoerde-zeigt-sich-betroffen;art31502,2616413

  19. 16 MatthiasW (07. Nov 2012 17:16)

    Da backt der sich doch nen Ei drauf. Wen interessiert denn, ob der Presserat jemanden rügt?
    —————

    Eine Rüge ist ein erhobener Zeigefinger,immerhin,aber mehr nicht.

    Ich erinnere mich noch,
    schon sehr lange her,
    aber ich habe es nicht vergessen,
    eine Missbilligung beim Fahnenappell,vor versammelter Mannschft, wirkte auf mich jedenfalls immer sehr abschreckend.Vielleicht sollte man diese Form hier wieder wieder einführen.(schmunzel)stell mir das gerade bildlich vor.

  20. Er sollte Manns genug sein dies auch zu tun!!!

    Vielleicht ist er ja auch Manns genug, nicht wie ein petzendes kleines Mädchen zum Presserat zu rennen und rumzuflennen: „Der Herr Yücel hat danz danz böse Wörter desagt, wähhh“

    Tut mir leid, aber es ist mir vollkommen rätselhaft, wie man gegenüber so einer politkorrekten Zensurinstanz wie dem Presserat eine andere Haltung haben kann als „gehört ersatzlos gestrichen“.

    Für zu Recht strafbare Äußerungen wie z.B, glaubwürdige (!) Morddrohungen haben wir Polizei und Justiz. Alles andere sollte stehenbleiben … jeder kann sich ja dann entscheiden, ob er ein Blatt, das so etwas abdruckt noch kaufen will oder nicht.

  21. @ #13 Simbo

    Ja, man bekommt zunächst eine automatische Antwortmail. Wochen später ein ausführliches papiernes Schreiben per normaler Briefpost. Ich hatte mich damals über die ekelhafte Titanic-Kruzifix-Satire beschwert, doch der Presserat schmetterte alle Beschwerden ab.

    @ #17 Sir Wilfried

    Kiyak durfte schon wenigen Wochen nach ihrer Entgleisung gegen Sarrazin im Mai beim ARD-Presseclub Geld verdienen:
    http://www.wdr.de/tv/presseclub/2012/0708/gast.phtml?gast=mely_kiyak
    Sie sprach dort, im Juli, mit peinlich dünnem Kleinmädchenstimmchen zum Thema Verfassungsschutz – auf dem rechten Auge blind?

    Linksversiffte Journalisten und Möchtegernkünstler organisierten einen Soli-Abend für sie:
    http://beta.freitag.de/autoren/der-freitag/entgleiste-rhetorik
    „“Repressionen, politische Gefangenschaft, Mord. Das sind die Gründe, aus denen normalerweise Solidaritätsabende für Journalisten veranstaltet werden. All das trifft auf Mely Kiyak zum Glück nicht zu. Sie ist wohlauf, lebt in Freiheit und publiziert Kolumnen in der Frankfurter Rundschau und in der Berliner Zeitung. Kein Grund also, für die 35-Jährige einen Gedenkabend zu veranstalten? Falsch!, befand das Berliner Ballhaus Naunynstraße und lud am vergangenen Freitag zu einem Soli-Event der Superlative.

    Über dreieinhalb Stunden lasen 34 namhafte Vertreter aus Politik, Kultur, Wissenschaft und Medien vor 400 Zuschauern Kolumnen der Journalistin. Man mobilisierte sogar die Bundestagsabgeordneten Cem Özdemir und Mehmet Kilic, mitinitiiert von der designierten Intendantin des Maxim-Gorki-Theaters Shermin Langhoff…““
    SO WURDE AUS DER TÜRKISCH-KURDISCH-ALEVITISCHEN TÄTERIN EIN OPFER GEMACHT – EKELHAFT!

  22. BRAVO, Herr Schlierer!

    Wie heute auch Herr Stürzenberger in einem anderen Artikel erkannt hat ist PAPIER eine sehr wichtige Waffe, mit der man diese Deutschenhasser bekämpfen muss.

    Ich weis wovon ich rede… ich habe bereits einige Strafanzeigen gegen diesen Personenkreis gestellt (eine in Bezug auf die „Caricatura“/Kassel ist noch offen) … nicht immer mit Erfolg, aber es ist manchmal schon ein Fingerzeig wenn diese Plastikdeutschen, Künstler oder BerufsLinke sich rechtsanwaltlich äußern müssen…

  23. das sollte ausgeweitet werden, bestimmte Armhaltungen, Beinhaltungen, Kopfhaltungen, Körperhaltungen, das muß denunziert, verfolgt und bestraft werden. Verdächtig ist auch der aufrechte Gang, der Eingeborene hat nur in der vorgeschriebenen Erbschuldbüßerhaltung aufzutreten.
    Au Backe, ist dieses Land krank, mir ist der Hitler, das 3. Reich und alles was damit zusammenhängt so vollständig wurscht. Nicht die Imitierer, Provozierer sind das Problem sondern die berufsbetroffenen Heuchler, die ein Geschäft daraus gemacht haben und die perfiden Methoden der Inquisition in das Heute übertragen.

  24. Mysteriöser Fall

    Raub und Entführung auf der Herner Straße

    Südafrikanische Verhältnisse in Herten Süd? Eine 38-jährige Frau berichtet, sie sei an einer roten Ampel überfallen und entführt worden. Die Polizei steht vor einem Rätsel.

    Nach Angaben des Opfers hat sich die Tat am Montag gegen 18.15 Uhr zugetragen. Die 38-jährige Recklinghäuserin sagte aus, sie habe auf der Herner Straße mit ihrem roten Opel Vectra an einer roten Ampel gewartet.

    Plötzlich seien zwei maskierte Männer eingestiegen, hätten sich auf die Rückbank gesetzt und der Fahrerin einen Gegenstand an den Hals gedrückt. Dann hätten die Räuber die Frau aufgefordert, weiterzufahren. Anderthalb Stunden sei es durch Gegenden gegangen, die die Frau nicht kannte. Dann habe die Entführung auf der Springstraße in der Recklinghäuser Innenstadt geendet. In Höhe der Post seien die Männer ausgestiegen. Sie hätten, so die Frau, ihr Handy und das Portemonnaie gestohlen.

    Zu den Tätern machte das Opfer nur spärliche Angaben. Beide seien ca. 1,70 m groß gewesen, hätten gebrochen deutsch gesprochen.

    Die Polizei steht vor einem Rätsel. Warum entführen Räuber eine Frau, um Handy und Portemonnaie zu stehlen? „Das Tatmotiv und die näheren Umstände sind völlig unklar“, sagt Polizei-Sprecher Michael Franz auf Nachfrage der Hertener Allgemeinen. Kriminaltechniker untersuchen derzeit den Opel der 38-Jährigen auf Spuren.
    Hinweise erbittet die Polizei unter Tel. 02361/550.

    http://www.recklinghaeuser-zeitung.de/lokales/herten/Raub-und-Entfuehrung-auf-der-Herner-Strasse;art995,876375

    Das wird ja immer besser.

  25. In den linksextremen, antideutschen Kreisen von Mely Streicher-Kiyak und Talat-Pascha-Yücel ist eine „Rüge“ durch den Deutschen Presserat doch gleichbedeutend mit einer Auszeichnung.

    Welche Konsequenzen hatte die „Rüge“ -hhmmhmm, so ne konsequenzenlose „Rüge“ ist schon mächtig böse- denn für Streicher-Kiyak? Ne Lohnerhöhung?

  26. #25 Heinrich Seidelbast (07. Nov 2012 17:45)

    😀 😀 😀

    Ja, so ein Pranger war ein löblich Ding.

    Und jeder Bürger, der vorbeikommt, kriegt eine reife Tomate und ein Ei.

  27. Zynisch und verkommen: ASTA-Kalender der Uni Hamburg feiert Schleyer-Mord auf „satirische Weise“

    06.11.2012 18:49
    Ärger um Hamburger Asta-Kalender

    Ist es Satire oder eine Straftat, wenn Studenten in einem Uni-Kalender die Tode von Schleyer, Möllemann und Haider zynisch kommentieren? Auf dem Hamburger Campus tobt darüber ein Streit. Jetzt hat ein Anwalt den Asta angezeigt.

    http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/tod-von-hanns-martin-schleyer-hamburger-asta-provoziert-mit-kalender-a-865634.html

  28. Habe mir neulich das Spiegel-Beipack Video über FJS angeschaut.

    Rudolf Augstein sagte 1988 über FJS: „Wer so spricht, der schießt auch!“

    Wozu wird dann Yücel fähig sein?

  29. Ach der Herr Schlierer von den Republikanern. Und ich dachte schon den gibt’s gar nicht mehr.
    Weil man halt sonst nie und nirgends mehr was von ihm hört.

  30. Immerhin hat die taz ans Ende dieses Hetzartikels noch eine Korrektur gesetzt:

    Korrektur: Die halbseitige Gesichtslähmung des erfolgreichen Buchautors Thilo S. ist nicht auf einen Schlaganfall zurückzuführen, sondern die Folge einer Operation, bei der ihm ein Tumor am Ohr entfernt wurde.

    Was natürlich die primitiven Ausfälle dieses türkischen Schmierers um nichts besser macht.

  31. @25 Heinrich Seidelbast

    Ich erinnere mich noch,
    schon sehr lange her,
    aber ich habe es nicht vergessen,
    eine Missbilligung beim Fahnenappell,vor versammelter Mannschft, wirkte auf mich jedenfalls immer sehr abschreckend.Vielleicht sollte man diese Form hier wieder wieder einführen.(schmunzel)stell mir das gerade bildlich vor.

    Ja, stimmt, war sehr wirkungsvoll. Nur: Erstens ist der Deniz ja schon groß und daher grundsätzlich nicht mehr ganz so empfänglich für diese Art der Erziehung. Und zweitens springen ihm doch bei einer Rüge sofort Kiyak und Konsorten bei oder veranstalten gar einen „Soli-Abend“ für ihn.

  32. #40 NoGenderin (08. Nov 2012 00:12)

    @25 Heinrich Seidelbast

    —————-
    Wahrscheinlich haben Sie recht,ausserdem haben wir noch die (Ober)Betroffenheitsbeauftragte
    Claudilein R. vergessen und die nimmt ihre Sache ernst!

  33. Rolf Schlierer von den REPs hat seine Beschwerde sauber formuliert. Momentan (oder seit langem) neben der Freiheit die einzig wählbare Partei.

  34. #38 NoDhimmi (07. Nov 2012 23:29)

    Ach der Herr Schlierer von den Republikanern. Und ich dachte schon den gibt’s gar nicht mehr.

    Ich stimme Ihnen ausdrücklich zu das die REPs ein bissl mehr machen sollten – möchte aber zu bedenken geben das auch ohne große Werbung und Gebrüll die Partei immer ihre 1,4-2,2% an Stimmen erhält (was für andere Parteien ja schon ein Traumwert darstellt).
    Einfach mal öfters auf deren Homepage gehen, da gibts immer Neuigkeiten, Infos oder Veranstaltungen.

    Aber wie gesagt, die Jungs und Mädels sollten dort in jedem Fall mal mehr unternehmen und aktiver werden. Denn das diese Partei auch locker die 5% schaffen kann haben die ja auch schon bewiesen.

  35. #3 Heinrich Seidelbast (07. Nov 2012 16:35)

    Zu allererst müsste eigentlich Herr Sarrazin,als Geschädigter ,eine Beschwerde,parallel dazu eine Anzeige ,wegen schwerer menschenverachtender Beleidigung,Herabwürdigung und Verächtlichmachung an die betreffenden Institutionen richten.Er sollte Manns genug sein dies auch zu tun!!!
    ——–
    Geschieht ihm Recht. Soll sich selbst verteidigen, wenn er ein Mann ist. Ist er aber nicht. Uns (Pro-Bewegung) zieht er auch in den Dreck, und Schlierer setzt sich auch noch für ihn ein – typisch deutsch und Neues Testament!

Comments are closed.