Familiendrama in KreuzbergGestern Abend hat in Berlin-Kreuzberg ein Türke (40) seine Cousine bzw. Ehefrau (39) erschossen, weil diese nicht in der Türkei leben wollte. Danach schoss er sich selbst in die Brust und verstarb im Krankenhaus. Zeugen des Familiendramas™ sind die drei Kinder. Die arrangierte Ehe zwischen dem türkischen Nationalisten und der strenggläubigen Muslimin stand wohl von Anfang an unter keinem guten Stern.

Die Berliner Zeitung schreibt:

Er wurde nie heimisch in Deutschland, wollte zurück in die Türkei. Sie wollte aber nicht aus Deutschland weg. Am Dienstagabend hat Attila U. seine Frau Turna erschossen und dann sich selbst – vor den Augen der drei gemeinsamen Kinder. Die Tragödie ereignete sich  gegen 22 Uhr in einer Wohnung in der Kreuzberger Oranienstraße. (…)

Nachbarn und Bekannten zufolge hatten sich der Mann und die Frau des Öfteren gestritten. Attila U. wollte zurück in die Türkei, in die Stadt Kaysery, wo seine Familie herstammt. Seine Frau wollte in Deutschland bleiben.

Turna U. war hier geboren, ebenso ihre Kinder. Attila U. waren Cousin und Kusine. Ihre Heirat wurde von beiden Familienzweigen im Jahr 1993 arrangiert, das Jahr, in dem er zu seiner Frau nach Berlin zog. Doch wohl fühlte er sich nach Angaben von Bekannten hier nicht.

Sie war streng gläubige Muslimin und ging nie ohne Kopftuch aus dem Haus. Er war dagegen türkischer Nationalist, wie seiner Facebook-Seite zu entnehmen ist. Darauf sympathisiert er mit der nationalistischen Bewegung „Graue Wölfe“ und der rechtsextremen „Milliyetçi Hareket Partisi“, der Partei der Nationalistischen Bewegung.

Unklar ist, woher Attila U. seine Waffe hatte. Die Staatsanwaltschaft veranlasste eine Obduktion der beiden Toten. Sie soll näheren Aufschluss über den Tathergang bringen. Mit einem Ergebnis wird nicht vor Donnerstagnachmittag gerechnet.

Das wird knapp, denn nach islamischen Bestimmungen muss das Begräbnis nach 48 Stunden stattfinden. Das Portal B2B berichtet allerdings, die Obduktion habe bereits stattgefunden und die Frau sei von zwei Pistolenschüssen getroffen worden. Die Polizei will außer dem genauen Tathergang noch das Motiv und die Herkunft der Waffe klären, für die es keinen Waffenschein gibt. Die drei Kinder (10, 12 und 18 Jahre) sind in der Zwischenzeit bei Verwandten der Mutter untergekommen. Der Focus schafft es, ohne Nennung jeglicher Hintergründe über die „Bluttat“ zu „berichten“. Genauso wie nTV:

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

87 KOMMENTARE

  1. Tja, so wird es nie was mit der Integration wenn die Türken immer ihre Verwandtschaft aus Anatolien heiraten!

    Durch die Import-Ehen bleibt es immer bei der 1. Generation, von wegen 3. 4. Generation in D!

  2. Was will die Polizei noch untersuchen?
    Klar ist doch, dass die deutsche Gesellschaft allein an diesem Ehrenmord schuld ist.
    Wer etwas anderes behauptet, ist ein Rassist! 😉

  3. „Er wurde nie heimisch in Deutschland, wollte zurück in die Türkei.“

    Wollen die, dass wir deswegen (mal wieder) Schuldgefühle bekommen und NOCH VIEL MEHR für die Integration (TM) tun?

    Mittlerweile kommt man bei jedem Satz, den die Reporter so schreiben, ins grübeln.

    Ach, noch etwas: Ist man als türkischer Nationalist ein schlechter Mohammedaner? (Sie war streng gläubige Muslimin (…) Er war dagegen türkischer Nationalist)

  4. Als ich die Meldung heute mittag in der WELT las, dachte ich nur:
    Hmh, diesmal eine Pistole, kein Messer… Wieso?
    Jetzt weiß ich es. Ein Faschist von den grauen Wölfen ist moderner als ein Salafisten. Klar.
    Erfreulich, daß der Mörder nicht im Knast durchgefüttert werden muß, sondern sich mit den 77 Jungfrauen vergnügen kann.

  5. Auch hier muss der Steuerzahler wieder mit viel Geld einspringen. In der TR dürfte man sich allerdings enorm krank lachen, dass D und das übrige Europa auch weiterhin die Sozialfälle, Arbeitslosen und Kriminellen von der TR massenweise übernimmt und dafür auch noch finanziell aufkommt. Daher hat der wirtschaftliche „Boom“ in der TR auch handfeste Gründe.

  6. #3 Hokkaido (08. Nov 2012 20:32)

    “Er wurde nie heimisch in Deutschland, wollte zurück in die Türkei.

    Das macht ihn irgendwie sympathisch…

    Wollen die, dass wir deswegen (mal wieder) Schuldgefühle bekommen und NOCH VIEL MEHR für die Integration (TM) tun?

    Mittlerweile kommt man bei jedem Satz, den die Reporter so schreiben, ins grübeln.

    Bezeichnenderweise zog die „strenggläubige Muslimin“ Buntland der Türkei vor – das sagt einiges.

    Ach, noch etwas: Ist man als türkischer Nationalist ein schlechter Mohammedaner? (Sie war streng gläubige Muslimin (…) Er war dagegen türkischer Nationalist)

    Ja. Die Nation ist ein weltliches und nicht-moslemisches Konzept. Sie über das Gesetz Allahs zu stellen ist Blasphemie.

  7. Eindeutig ein Verbotsirrtum! Zudem fehlende Willkommenskultur! Wir sind Schuld! 800.000 Euro „Schmerzensgeld“ an die Verwandten und diverse Plätze nach den Beiden benennnen!

    Ist schon geklärt, ob nicht doch die NSU dahinter steckt? In jedem Fall aber mehr Geld im Kampf gegen Deutschla.. ääh Rechts!

  8. Er wollte sie nur beschützen…
    Und das ist ihm nach islamischer Anschauung mehr als gelungen. Nun kann sie hinfort nie wieder Gefallen am haramen Deutschland haben.
    Nie wieder kann sie der ungläubige Teufel hier verführen. Sie wird ihm deswegen irgendwann bestimmt noch mal dankbar sein.
    Also gar kein Mord (), sondern eine gute Tat.
    Sonst noch was ? …vielleicht für unsere Kuffar-Gerichte ?

  9. Für die Kinder ist es natürlich eine schwierige Zeit, denn sie haben nicht nur ihre Mutter verloren und einen Mörder als Vater, sondern jeder weiß nun auch, dass sie einer Verwandtenehe entstammen. Ich hoffe, sie leiden dadurch nicht an gesundheitlichen Nachteilen. Ich kann nicht verstehen, dass die türkische Regierung nichts gegen diese Verwandtenehen unternimmt, die immer arrangiert und nicht freiwillig sind. Erst recht kann ich nicht nachvollziehen, wieso es möglich ist, Cousinen als Importbräute nach Deutschland zu holen.

  10. Wir hätten ihm doch einfach sein heimisches Dorf nachbauen können und alle Dorfbewohner gleich mitimportieren können!

    Irgendwie fühle ich mich grad schuldig…

    Wieder einmal ein Beweis mehr das wir einfach zu wenig für unsere zukünftigen Rentenzahler tun!

    Es wird doch sicher eine Strasse/Platz/Autobahn/Kontinent, geben den wir umbenennen können?

    Gibt es eigentlich eine Legale Ausgabestelle von Knarren/Granaten/Mörser/Panzerfäusten, für Moslems oder warum scheint jeder so ein Ding neben seiner Koranausgabe liegen zu haben?

  11. Danach schoss er sich selbst in die Brust und verstarb im Krankenhaus.

    Amateur. Er kommt also in die Hölle. Selbstmord ist eine Sünde im Islam.

  12. „Unklar ist, woher Attila U. seine Waffe hatte.“

    Immer wieder ein Highlight des Journaille-Dummsprech.

  13. Frau tot, Ähräh lebt.

    Wenigstens hat er sich zum Schluss noch selbst geährt, spart uns Geld und Ärger.

  14. Unklar ist woher er seine Waffe hatte !!!!
    So blöd kann nur ein gutmenschlicher Schreiberling der MSM sein.
    Die Frage ist leicht zu beantworten: Man sollte halt mal die anderen noch hier lebenden Türken fragen woher sie Ihre Waffen haben?
    Iche nixe wissen, gefunden, nix meine ist Nachbar seine, sehen erste mal und so weiter.

  15. Unklar ist, woher Attila U. seine Waffe hatte.

    Mmmuuuahahaaaa….

    Unklar ist das nicht, es ist nur politisch nicht korrekt, die Waffenherkunft zu benennen.

  16. #16 amenschwuiibleim (08. Nov 2012 20:54)

    Unklar ist woher er seine Waffe hatte !!!!

    Na da wird wohl die größte aller Terrorzellen, die NSU, dahinter stecken.

  17. Noch ein Aspekt zur Bewaffnung: Beim nächsten größeren Stromausfall werden nur die Bio-Deutschen hungern und frieren. Wetten?
    Egal ob in der Großstadt oder auf dem flachen Lande. Da macht euch mal nix vor.

  18. Lol:
    da wurde gleich wieder ein fremdenfeindlicher Hintergrund vermutet und 1500 Schüler bekundeten ihre Solidarität und dann war es bloß ein Drogenstreit:
    http://www.ndr.de/regional/schleswig-holstein/polizei1881.html

    Schule sprach zunächst von einem fremdenfeindlichen Hintergrund

    Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei hatten sich die französischen Schüler und bislang unbekannte Drogenverkäufer in der Nacht im Internatstrakt getroffen. Dabei soll es Streit über die gelieferte Menge gegeben haben. Die beiden Dealer sollen schließlich geflohen und später offenbar zurückgekehrt sein. Die jungen Franzosen erzählten ihren Betreuern nichts von den Drogen.

    Der Vorfall ist seit Tagen Gesprächsthema in Schleswig. BBZ-Schulleiter Hans Hermann Henken hatte nach dem Vorfall gesagt, dass Zeugen von ausländerfeindlichen Äußerungen berichtet hätten. Er rief deshalb am vergangenen Montag zu einer Solidaritätskundgebung auf, zu der 1.500 Schüler kamen.

  19. Bremer SPD-Politiker verhaftet!
    In Bremen wird ein 20-Jähriger von zwei Männern mit K.o.-Tropfen betäubt und sexuell missbraucht. Weil sie die Tropfen zu hoch dosieren, kommt das Opfer in eine lebensbedrohliche Situation. Die Peiniger alarmieren selbst die Rettungskräfte. Gegen sie werden Haftbefehle erlassen. Der Hauptverdächtige ist SPD-Politiker und hatte Jugendreisen organisiert.

    http://www.n-tv.de/politik/Bremer-SPD-Politiker-verhaftet-article7706836.html

  20. Das war definitionsgemäß kein „Ehrenmord“, weil der Täter sich nicht im Recht gefühlt und daher aus Scham Selbstmord verübt hat, wie in Deutschland üblich.

    Außerdem war er der Import-Bräutigam.

    Ungeklärt bleibt nur die Frage, wieso eine strengläubige Türkin nicht in die Türkei will. Da müßte doch jetzt das Paradies sein?

  21. sicherlich hat nicht der Türke geschossen – es war sicher Brevik ( richtig geschrieben?) oder eine neue NSU Zelle die hinter ihm standen.

  22. Ist hier ein Imam? Ich kenn mich nämlich da in der islamischen Religion nicht ganz aus.

    Mord ist ja im Islam der direkte Weg ins Paradies.

    Nun bin ich mir aber nicht sicher: Muss man sich in die Luft sprengen oder kriegt man auch 72 jungfrauen, wenn man sich bloß erschiesst?

    Immerhin hat er ja vorher im Namen Allahs eine Hure erschossen, die die heiligsten Gebote des Islam verraten hat, indem sie sich weigerte die Weisungen ihres von Allah bestellten Sklavenhalters zu befolgen.

  23. Ich kann mich noch erinnern, wie die Genossinnen und Genossen von Schröder, Gabriel, Fischer, Roth und Ströbele 50 Jahre lang bei jeder Gelegenheit brüllten: „Ami go home!“

    Jetzt, wo der Präsident der Amis ein Schwarzer ist mit gleicher Neigung zum Imperialismus wie alle Präsidenten vor ihm, lecken sie seine Füße und sogar die Frankfurter Rundschau machte sich montags nass vor Begeisterung über die „amerikanische Nation“.

    Ein „Türken go home“ angesichts der Blutspur, die diese Menschen mit ihrer Lebensfreude und Kultur inzwischen durch Deutschland gezogen haben, habe ich von den linksgrünen Weltverbesserern noch nie gehört. Ja, ihr Guten, manche sind weiterhin gleicher als andere, und Wagenschmiere hat mehr Kanten als ihr – und auch noch zu was nütze.

  24. Und während in Doitschelan die Barbarei Einzug hält, kommen die ARD-Krimis nun aus der Türkei, Dressur für die KartoffelInnen:

    08.11.2012, 20:15

    http://www.daserste.de/programm/tvtipp.asp?datum=08.11.2012

    Mordkommission Istanbul – In deiner Hand

    Ariane, eine Deutsche, reist nach Istanbul, um ihren Sohn zu suchen, der vom eigenen Vater in die Türkei verschleppt wurde. Hilfesuchend wendet sie sich an Mehmet Özakin, der sie an einen Kollegen verweist.

    Der Kommissar steckt mit seinem Assistenten Mustafa Tombul in den Ermittlungen zu einem Banküberfall, bei dem der Wachmann Bülent Arslan erschossen wurde.

    Im Verhör gesteht der verdächtige Imbissbesitzer Gani Korutürk überraschend die Tat. Mit dieser Blitzaufklärung hat Mehmet zur Freude seines Chefs Yilmaz in der Mordkommission einen neuen Rekord aufgestellt. Für Mehmet ist der Fall aber nicht gelöst, zu viele Fragen sind noch offen.

    In der Wohnung des erschossenen Wachmanns finden sich vertrauliche Unterlagen über die Kreditvergabe der Bank. Wie die Papiere dorthin gelangten, kann selbst die eloquente Bankdirektorin Dinda Sporel nicht erklären. Ein Hinweis seiner Frau Sevim führt Özakin auf eine andere Spur: Sevim, die als Lehrerin arbeitet, sorgt sich um den kleinen Deniz, der in seiner Klasse keinen Anschluss findet. Seine Mutter Fatma lehnt jegliche Einmischung in ihre familiären Angelegenheiten ab.

    Der Kommissar kennt Fatma: Sie arbeitet in der überfallenen Bank als Kassiererin. Nachdem sich herausstellt, dass Fatma nicht Deniz‘ leibliche Mutter ist, kommt Mehmet ein furchtbarer Verdacht.

    Besetzung und Stab

    Rolle Darsteller
    Mehmet Özakin Erol Sander
    Mustafa Tombul Oscar Ortega Sánchez
    Sevim Özakin Idil Üner
    Sercan Yilmaz Erden Alkan
    Dinda Sporel Barbara Wussow
    Fatma Benli Sibel Kekilli
    Deha Albayrak Teoman Kumbaracibasi

  25. Jeden Tag neue Horrormeldungen von unseren „Bereicherern“, die Wohltaten sehen und erleben wir täglich, es tritt schon ein gewisser Gewöhnungsfaktor ein und man erinnert sich nur vage, dass es einmal Zeiten gab, wo 1. darüber berichtet wurde (und zwar objektiv) und 2. es Ausnahmefälle waren. Heute vergeht keine Woche, wo es nicht um Mord, Verstümmelung, Vergewaltigung, Schlägereien u.sw. geht. Und auf dem täglichen Schlachtfeld sind vornehmlich Türken und Araber. Und es wird täglich mehr. Ist das alles so gewollt?

  26. Ich habe mal eine allgemeine Frage: da ich ja in München wohne, vestehe ich nicht, dass die Türken ausgerechent in Berlin-Kreuzberg wohnen. In K r e u zberg ???

    Vielleicht erklärt sich ja daraus, dass sie alle mit der Zeit meschugge werden. Das bekommt ihrem Allah© offensichtlich nicht….

  27. @ #23 hattiehollow

    da wurde gleich wieder ein fremdenfeindlicher Hintergrund vermutet und 1500 Schüler bekundeten ihre Solidarität und dann war es bloß ein Drogenstreit:
    http://www.ndr.de/regional/schleswig-holstein/polizei1881.html

    Der Vorfall ist seit Tagen Gesprächsthema in Schleswig. BBZ-Schulleiter Hans Hermann Henken hatte nach dem Vorfall gesagt, dass Zeugen von ausländerfeindlichen Äußerungen berichtet hätten. Er rief deshalb am vergangenen Montag zu einer Solidaritätskundgebung auf, zu der 1.500 Schüler kamen.

    Das ist doch ein perfektes Beispiel dafür, woher diese unglaubliche Fremdenfeindlichkeit in Deutschland kommt, so dass sich kaum noch ein Asylant oder Auswanderer hierher traut:

    Es passiert irgendwas, irgendetwas, ein Tischtennisspiel, ein geplatzter Reifen, eine Diskussion über 10-Millimeter-Schrauben, ein Drogendeal, gleichzeitig fällt in zehn Kilometer Umkreis ein Wort über die herrliche Bereicherung, die wir erfahren, oder es wird erfunden und behauptet, und schon verfällt ganz Deutschland in den nächsten Orgasmus über Fremdenfeindlichkeit und Rassismus und alle 20 Millionen ehrliche Ausländer hier kratzen sich am Kopf:

    „Was haben sie jetzt schon wieder? Ist das ein altgermanischer Brauch, eine Selbstgeißelung?“

  28. @ #33 Woolloomooloo

    Ich habe mal eine allgemeine Frage: da ich ja in München wohne, vestehe ich nicht, dass die Türken ausgerechent in Berlin-Kreuzberg wohnen. In K r e u zberg ???

    Damals mussten sie sich noch einschleimen und hatten auch keine Wahl. Jetzt gehen sie jeden Tag ein wenig mehr zum Diktieren ihrer Gesetze über. In welchen unchristlichen Kliniken lassen sich übrigens die saudischen und sonstigen öligen Petro-Patienten in München behandeln?

  29. ein wiederholter EINZELFALL, wobei angemerkt werden muss, dass der angeworbene Akademische / Ehrenmann gesetzesmässig wohl über einen Waffenbesitztschein verfügte und Vorsitzender des kreuzbergers Schützenverein war. Er folgte den Slogen :
    schiessen lernen und Freunde treffen…
    und wieder wird in der Tatortnähe ein öffentlicher Platz nach ihm benannt

  30. @ #31 Eurabier

    Und während in Doitschelan die Barbarei Einzug hält, kommen die ARD-Krimis nun aus der Türkei, Dressur für die KartoffelInnen:

    http://www.daserste.de/programm/tvtipp.asp?datum=08.11.2012

    „Dressur“ wäre zu schön, um wahr zu sein, dann würden alle unsere schmierigen Grün- und Links- und GleichmacherInnen aufheulen vor Wut über diesen schrecklichen Meinungszwang.

    Es ist ekelhafte, schmierig-schleimig-widerwärtige Einflüsterung von hintenherum, dass wir alle zusammengehören und ein herrliches Volk in Frieden sind: Moslems und Christen, Türken und Araber, Pakistani und Inder, Afghanen und Russen – vereint alle in Deutschland, dessen Name nur noch ausgetilgt werden muss, um das Paradies vollkommen zu machen.

    Und mein ceterum censeo – man sehe sich die Werbung an: Zu beinahe 90 Prozent werdet ihr einen schwarzhaarigen, braungebraunten Mann sehen, der von einer blonden Frau verehrt wird. Die Werbeindustrie will Geld sehen – und weiß, wie Geld verdient wird.

  31. #32 Eurabier

    *Würg* Wer zieht sich so einen Sch*** rein? Die Einschaltquoten(türken) müssen ja durch die Decke schießen! :O

  32. #42 Fensterzu

    Neulich habe ich einen Artikel über „ökologische“ Dämmstoffe (Müll in Form gepresst) gelesen. Da zeigten die Bilder Bio-Kartoffel_innen ausschließlich eine blonde Familie… Was sagt uns das? Müssen HartzIV-Migrant_innen nicht ENEV-dämmen? Warum nur? Und warum muss dann gerade die doofdoische Kartoffel_innen herhalten, die doch mit ihren Steuern die edlen HartzIV-Türken_innen finanziert?

  33. #38 Fensterzu (08. Nov 2012 21:49)

    Keine Ahnung wo sich die behandeln lassen, mit Sicherheit nicht im Rotkreuzkrankenhaus am Rotkreuzplatz in Neuhausen. Da darf sich er grundversicherte Michel unters Messer legen.

    Aber solange sie nicht die Wiesn mit einer Meschee zubauen und die Mass verbieten wird Ude einen auf weltoffen machen.

    So weltoffen, dass das Fremdenverkehrsamt die Kreuze auf den Gipfeln verschwinden lässt. Allah-konform vesteht sich. Und die schwarzen Limousinen fahren auch schon mal durch die Fussgängerzone, damit die Burka nicht nass wird….

  34. Jedes Mal, wenn ein Mohammedaner um sich ballert, sind die Behörden „völlig überrascht“, daß der Täter eine Schußwaffe besaß.

    Aber an Silvester, da müssen sich die Polizisten hier schon furchtbar anstrengen, um die vielen Kültürbereicherer zu ignorieren, die auf offener Straße mit einer Schußwaffe herumballern.

  35. Berlinistan live. Jede Tag neue Horrormeldungen aus der rot-grün-bunten MultKulti-Welt.

    Aber der Leidensdruck ist für Veränderung offensichtlich noch lange nicht hoch genug.

  36. #34 Woolloomooloo (08. Nov 2012 21:37)

    Kreuzberg, das geht ja überhaupt nicht. Kreuzberg muss dringend in Türkenberg (irgendwie auch passend)umbenannt werden. Wieso haben die Linksgrünen das noch nicht beantragt? 🙄

    Den Hindenburgplatz in Münster hat man ja auch kurzerhand in Schlossplatz umbenannt.

  37. @ #44 Toytone #42 Fensterzu

    Neulich habe ich einen Artikel über “ökologische” Dämmstoffe (Müll in Form gepresst) gelesen.

    1. Thema: Es wird krampfhaft verschwiegen, dass im Brandfall die Bewohner von „gedämmten“ Häusern möglicherweise an den Dämpfen von Styropor oder von in Form gepresstem Müll sterben werden. Zweitens wird streng vermieden, davon zu berichten, dass die Feuerwehr brennende Solardächer nicht löschen darf, weil deren Stromversorgung nicht abgeschaltet werden kann.

    Da zeigten die Bilder Bio-Kartoffel_innen ausschließlich eine blonde Familie…

    2. Thema: Im österreichischen Rundfunk habe ich eben eine schön kurze Zusammenfassung des Falles „NSU“ gehört: Beate Zschäpe gab der Terrorzelle – bestehend aus drei Leuten – den Anschein von Bürgerlichkeit und Normalität. Es bleiben noch zwei Ausführende – Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt, die in 6 Jahren überall in Deutschland ungezählte Banküberfälle, und Morde an neun Migranten verübt haben sollen, dazu nebenbei noch an einer Polizistin – ohne jemals entdeckt oder ernsthaft in Verdacht geraten zu sein.

    Folgerung: Alle deutschen Behörden und Ermittler sind rassistisch und fremdenfeindlich.

    Hunderte bis Tausende Ehrenmorde, Rachemorde, Beleidigt-Sein-Morde, Kartoffel-Morde, Ehrenwerte-Gesellschaft-Morde.

    Folgerung: Einzelfälle.

    Deutschland, wach auf!

  38. #45 Woolloomooloo

    Aber solange sie nicht die Wiesn mit einer Meschee zubauen und die Mass verbieten wird Ude einen auf weltoffen machen.

    Ude ist . Im eigenen Gehirn gehorsam zensiert.

  39. Es ist schon sehr seltsam, dass sich ein Türke selber umbringt. Normalerweise haben die doch immer Recht. Ich würde sagen, dass nennt man Intergration, weil dies sonst meist nur den Deutschen vorenthalten ist.

    Ironie off…

  40. @ #46 Aris Boch (sic!)

    Sieht nach Beziehungstat aus und der Täter war allem Anschein nach gestört. Islamisch motivierte Taten sehen anders aus.

    Blutiger? Widerwärtiger? Ekelhafter? Dümmer? Blöder? Islamischer? Bocher?

  41. Der Türke hatte eine Pistole!?

    Kaum zu glauben, wo doch nach Winnenden alle ihre Waffen abgegeben haben, damit kein Amoklauf mehr passiert.

  42. #35 Elbstrand (08. Nov 2012 21:37)
    OT: Jörg Uckermann in U-Haft:

    http://www.aktuell.pro-koeln.org/?p=4697

    Es wird immer hirnrissiger!

    Gratulation! Wir sind angekommen. Angekommen im dritten totalitären Saat auf deutschen Boden seit 1933. Wie sich die Dinge doch ähneln. Und die Menschen werden kein bisschen klüger. Und die Juristen sind mal wieder gefügige Helfershelfer der Täter. Beugen dreist und rotzfrech das Recht, um politisch missliebige Personen fertig zu machen. Ich hätte es als wohlbehütetes „Kind“ der Wirtschaftswuder-Ära nie für möglich gehalten, dass ich sowas mal erleben muss. Das ist nicht mehr mein Land, diese linkssozialistische, Merkelsche Multikulti-Republik der politisch Überkorrekten. Einfach widerlich!

  43. #57:

    Angekommen im dritten totalitären Saat auf deutschen Boden seit 1933.

    Staat natürlich!

    Aber Saat trifft es auch irgendwie, da die Saat der Deutschland-Hasser täglich ein Stück mehr aufgeht.

  44. Unklar ist, woher Attila U. seine Waffe hatte.
    —————————–
    Falls es eine ?eská CZ 83, Kaliber 7,65 mm Browning von der Stasi ist, empfehle ich einen ballistischen Abgleich zu den Dönermorden!

  45. Ach gäbe es doch mehr von denen. Von denen, die sich hier nicht heimisch fühlen und deshalb zurück wollen in die Türkei. Man sollte diesen Leuten das One-way-Ticket bezahlen und noch guten Halal-Reiseproviant spendieren.

  46. #46 Aris Boch (08. Nov 2012 22:38)
    Sieht nach Beziehungstat aus und der Täter war allem Anschein nach gestört. Islamisch motivierte Taten sehen anders aus.
    —————————
    Lustvoller?

  47. Posthum genießt Attila U. sogar etwas Sympathie bei mir.
    Schließlich wollte er zurück in die Türkei!

  48. Bereicherung durch herzliche Menschen, nun auch die Kleinsten aktiv: Der wunderbare Brauch der „Geburtstagsschläge“: http://www.tagesspiegel.de/berlin/gewalt-an-schule-in-neukoelln-junge-nach-geburtstagsschlaegen-krank-geschrieben/7365642.html
    Neukölln? Da klingelt es doch? Richtig! Bingo!

    „Statt Glückwünschen und Geschenken gab es Prellungen an Gesicht und Armen: Ein Neuköllner Schüler ist an seinem Geburtstag dermaßen von Mitschülern verprügelt worden, dass er ambulant behandelt werden musste. Der Fall, der sich vor etwa zwei Wochen ereignete, wirft ein Schlaglicht auf das Phänomen „Geburtstagsschläge“, das zwar weit verbreitet ist, aber nur selten an die Öffentlichkeit gerät. Neuköllns Bildungsstadträtin Franziska Giffey (SPD) reagierte überrascht und entsetzt, als sie von dem Vorfall und dem dahinter stehenden Ritual erfuhr.“

    Und wer macht sowas? Und warum?

    „Langjährige Erfahrungen mit den „Geburtstagsschlägen“ hat der Leiter des Kriminologischen Instituts Niedersachsen, Christian Pfeiffer. Als er 2002 noch Justizminister in Hannover war, hatten in einer Schule in Stadthagen jugendliche Schläger ihre Mitschüler immer wieder zum Geburtstag systematisch tyrannisiert. Pfeiffers Institut hat das Ritual inzwischen untersucht und als Beweggrund Neid festgestellt. „Aus Neid und Ärger entwickelt sich der Wunsch, den anderen klein zu kriegen“, erläutert der Kriminologe. Meist bleibe es beim Mobbing, seltener komme Prügel hinzu. Mitunter würden die Geburtstagsschläge zum „Teil der Schulkultur“ wie damals in Stadthagen.

    Eine Rolle kann dabei laut Pfeiffers Untersuchungen spielen, dass es etwa in vielen türkischen Familien nicht Tradition sei, den Geburtstag so ausgiebig mit Geschenken und Gästen zu feiern, wie in Deutschland üblich. Dies löse Neid aus.“

    Geburtstagsfeiern und Geschenke sind halal, Brauchtum der Kuffar-Untermenschen. Neid dürfte da nur die kleinere Rolle spielen, es geht darum, die wenigen verbliebenen Weißen an der Schule zu demütigen und die eigene muselmanische Unkultur zum alleinigen Maßstab für das Handeln zu machen.

  49. #57 Tiefseetaucher (08. Nov 2012 23:23)

    Mein Gott wie Du mir aus der Seele sprichts.(schreibst)
    Genauso empfinde ich (Jahrg. 47) ich es auch.
    Natürlich bekommt man es bei PI komprimiert deswegen empfindet es man ja auch so bedrohlich…. Aber die Wirklichkeit holt uns noch ein. Wohne selbst in der Provinz, sehe nur in unserer „Großstadt Bielefeld“ Burkas und Kopftücher und ärgere mich schon dann so sehr darüber das Frau und Tochter auf Abstand zu mir gehen. Aber was solls?! Es muß sein! Neulich habe ich eine Burka – Trägerin gebeten Abstand zu mir zu halten, ich hätte keine Lust in die Luft gesprengt zu werden, sofort waren jede Menge Migranten um mich versammelt. Gott sei Dank war mobile Polizei in der Nähe. Hätte sonst bös für mich ausgesehen.

  50. http://www.tagesspiegel.de/berlin/reaktion-auf-kriminalitaet-mahnmal-gegen-gewalt-am-alexanderplatz-geplant/7365560.html

    Ein unterstützenswerter und überfälliger Vorschlag, allerdings wird mit absoluter Sicherheit nichts daraus werden: Falsches Opfer, falsche Täter – somit völliges Desinteresse des politischen Systems. Die ersten Obstruktionen werden schon gestartet:
    „Außerdem wird das mannshohe Kunstwerk wohl etwas kleiner. Denn schon in Charlottenburg-Wilmersdorf hatten Bezirkspolitiker Bedenken gegen die Höhe geäußert. In einem bereits genehmigten Entwurf war es nur um eine künstlerisch gestaltete Blumenschale gegangen.“
    Kann man sich vorstellen, daß ein türkisches Opfer ein Denkmal „eine Nummer kleiner“ erhält? Ich denke da mal an 13 Messer, die markant und herausfordernd in Dresden herumstehen. Der kuffar kann dagegen über eine Blumenschale froh sein.

  51. #4 THabermehl (08. Nov 2012 20:37)

    Erfreulich, daß der Mörder nicht im Knast durchgefüttert werden muß, sondern sich mit den 77 Jungfrauen vergnügen kann.
    ——
    Wieso 77 – ich dachte immer es wären 72 – oder ist da was aufgestockt worden? – Kennt jemand die Hintergründe?

  52. #59 otto-magnus-imperator (08. Nov 2012 23:27)

    Unklar ist, woher Attila U. seine Waffe hatte.
    —————————–
    Falls es eine ?eská CZ 83, Kaliber 7,65 mm Browning von der Stasi ist, empfehle ich einen ballistischen Abgleich zu den Dönermorden!

    Woher er die Waffe hatte? Hier, „Pistols for Turkey“….Sonderanfertigung für die Türkei…

    http://www.czub.cz/en/catalog/79-pistols-cz/P-TUR/

  53. #34 Woolloomooloo

    Ich habe mal eine allgemeine Frage: da ich ja in München wohne, vestehe ich nicht, dass die Türken ausgerechent in Berlin-Kreuzberg wohnen. In K r e u zberg ???


    So, – ja , das ist eine interessante Frage.
    Aber der Name „Kreuzberg“ besteht ja nur für ein gewisses Interregnum. Schon mal was vom „Roten Kreuz“ gehört ? Das besteht auch nicht mehr überall dort, wo es mal war. Mittlerweile wird es seit längerem immer mehr vom „Roten Halbmond“ verdrängt.
    Und genau so geht es mit Kreuzberg.
    Das heisst dann Halbmondberg . Allerdings in München gibt es Ähnliches. Da wohnt die Klientel im Hasenbergl, obwohl Hasen für die meist hartz4ende Klientel haram sind, weil Insekten. Und es Muslimas und Muslimos verboten ist Insekten zu verspeisen. Da drehen die schon mal gerne durch und bespucken die Fleischtheken mit all dessen, das sie nicht essen wollen/sollen. Vinzenzmurr wird da sicher auch noch Zuwächse bekommen.

  54. #34 Woolloomooloo (08. Nov 2012 21:37)

    Ich habe mal eine allgemeine Frage: da ich ja in München wohne, vestehe ich nicht, dass die Türken ausgerechent in Berlin-Kreuzberg wohnen. In K r e u zberg ???

    Dieselbe Frage könnte man stellen, warum sie ausgerechnet in Domstädten wie Köllüm oder Münster so zahlreich vertreten sind oder warum wir in München so viele davon haben.
    „München“ stammt von „zu den Mönchen“ ab und kennzeichnet München als ehemalige Siedlung an einer Mission bzw. an einem Mönchskloster.

    Where are muslims happy ?

    Where the Muslims are not happy.
    They´re not happy in Gaza.
    They’re not happy in Egypt.
    They’re not happy in Libya.
    They’re not happy in Morocco.
    … … … They’re not happy in Iran.
    They’re not happy in Iraq.
    They’re not happy in Yemen.
    They’re not happy in Afghanistan.
    They’re not happy in Pakistan.
    They’re not happy in Syria.
    They’re not happy in Lebanon.

    So, where are they happy?
    They’re happy in Spain
    They’re happy in Australia.
    They’re happy in England.
    They’re happy in France.
    They’re happy in Italy.
    They’re happy in Germany.
    They’re happy in Sweden.
    They’re happy in the USA.
    They’re happy in Norway.
    They’re happy in almost every country that is not Islamic!
    And whom do they blame?

    Not Islam….. Not themselves…
    They blame the countries they are HAPPY IN!
    And they want to change the countries they’re happy in, to be like the countries they came from, where they were un-happy.
    Try to find logic in that !!

  55. #70 schleierhaft (09. Nov 2012 02:37)

    München ist bunt und Berlin ist schon einen kleinen Schritt weiter: Berlin ist knallbunt.
    —————
    Das wird mir jetzt aber zu bunt, weil es kunterbunt durcheinander geht!

  56. Kein Waffenschein: Ist immer mein Reden. Die Türken haben massenhaft illegale Waffen gebunkert. Die einzigen, die in die Röhre gucken, wenn die rot-grünen Volksfeinde das Sportschützentum verbieten, werden die Deutschen sein, die brav jede einzelne ihrer Waffen behördlich registrieren lassen. Oder hat jemand nach diesem Fall Claudia Roth sagen hören, Schusswaffen gehören nicht in Privathände? Dann bitte gleich eine rotgrüne Razzia in allen türkischen Haushalten machen, Frau Roth!

  57. #76 BIODEUTSCHER

    Ein Neuköllner Junge wurde von Mitschülern an seinem Geburtstag dermaßen traktiert, dass er ambulant behandelt werden musste.
    ——————————
    Als ob das was neues ist.

    „Dresche von Herzen stellvertretend für jede Stadt, jede Gemeinde, jedes Bundesland.“

    Das schrieb DIE ZEIT schon am 27.02.2003.

    „Wer an der Schlossparkschule in Stadthagen Geburtstag hatte, dem wurde ins Gesicht geschlagen oder in den Rücken getreten. 36 Schüler stehen nun vor Gericht, die meisten sind Türken. Die Geschichte einer misslungenen Integration“

    Es soll doch nun niemand glauben, dass in den dazwischenliegenden jahren derartiges nicht passiert ist.

    Grenzenlos scheinheilig, dass man das jetzt erst (wieder)entdeckt haben will.

  58. #75 LupusLotarius (09. Nov 2012 09:53)
    OT
    Die Türkei hat ein besonderes Geburtenproblem: Kurden.
    Nur im Osten und Südosten kommen viele Kinder zur Welt. Ankara ist beunruhigt – dort leben vor allem Kurden.
    —————————————-
    Die Türkei wird ihr Problem dazu aber schon bald wieder los sein.
    Weil die meisten von denen, wenn die Lebensmittel in Anatolien knapp werden, nach Deutschland zuwandern werden.

    Ich sehe heute schon die Bilder in den Medien mit kleinen hungrigen braunäugigen Kindern aus Anatolien verknüpft mit der Forderung von den „Gutmenschen“ dass diese armen Menschen unbedingt in Deutschland Zugang zu unseren Sozialsystemen bekommen müssen!

    Dann wird wahrscheinlich auch wieder von Claudia Roth und Maria Böhmer vorgerechnet, dass wir bereits 10 % Hartz-4-Sozialfälle haben und durch die paar Kurden höchstens 2 % Sozialfälle dazu kommen werden.

    Soviel muss uns die „Menschlichkeit“ einfach Wert sein!

    Die Finanzierung ist möglich, weil die Renten seit ca. 10 Jahren kontinuierlich gekürzt und neue Staatsanleihen verkauft werden/wurden.

    Danach werden die Diäten der Politiker erneut um 10 % angehoben, weil sie sich so selbstlos für das Elend in der ganzen Welt eingesetzt haben!

  59. #73 PSI (09. Nov 2012 07:26)
    #70 schleierhaft (09. Nov 2012 02:37)
    München ist bunt und Berlin ist schon einen kleinen Schritt weiter: Berlin ist knallbunt.
    —————
    Das wird mir jetzt aber zu bunt, weil es kunterbunt durcheinander geht!
    ————————————–
    Aber inzwischen überwiegt rot in Berlin!

    Durch Sozen, Kommunisten und natürlich durch das Blut, welches von den Zuwanderern infolge von Messerstechereien, Mord und Totschlag beschert wird.
    ***Gelöscht!***

    ***Moderiert! Der letzte Satz war überflüssig! Mod.***

  60. Jetzt ist der Türkenmord auch in der Welt. Kommentarfunktion gar nicht erst angeboten. Aufschlußreich diese Passage:

    Weil sich unmittelbar nach der Tat auch viele Schaulustige vor dem Haus in der Oranienstraße versammelten, rückte die Polizei zusätzlich mit zwei Mannschaftswagen an, um zu verhindern, dass die Einsätze der Rettungskräfte und der Kriminalpolizei behindert wurden.

    http://www.welt.de/vermischtes/article110834988/Tuerkin-getoetet-weil-sie-in-Berlin-bleiben-wollte.html

    Die kennen ihre Pappenheimer. Wann immer es sich um den türkisch-islamischen kulturkreis handelt, hat man es automatisch mit Zusammenrottungen zu tun.

  61. Eins ist mir bei dieser Meldung aufgefallen:

    Die drei Kinder …sind …bei Verwandten …untergekommen

    Wäre der Schütze ein Pole, Grieche oder Amerikaner – würde das Jugendamt SOFORT die Kinder „bechützt“. Bei den Türken haben die Goebbels-Nachfolger einfach Schiss…

  62. #80 otto-magnus-imperator (09. Nov 2012 10:40)
    ***Gelöscht!***
    ***Moderiert! Der letzte Satz war überflüssig! Mod.***
    ———————————-
    Eigentlich schade!
    Denn es entspricht der Wahrheit, dass Herrn Wowereits Gesäß gelegentlich auch rot ist. 😉

    Rot überwiegt halt in Berlin!

    Durch Sozen, Kommunisten und auch durch die vielen türkischen Fahnen.

    Selbst der Berliner Bär läuft auf rotem Grund unter einem rotem Balken:

    http://www.witten.de/uploads/pics/Berlin_Flagge.jpg

    In Berlin passt eben farblich vieles zusammen!

  63. „seine Cousine bzw. Ehefrau (39)“

    Ähm, wie? Was? Seine Cousine war seine Ehefrau? Häh?! Hat der Typ etwa seine Cousine geheiratet??? :shocked:

    WIE KANN DAS DENN SEIN?! Das ist doch total verboten, weil Fortpflanzung unter nahen Verwandten bekanntermaßen Inzucht ist und die Kinder sehr häufig körperlich/geistig behindert sind!!!!

    Wie kann es denn sein, dass hier einer mir nix dir nix seine Schwester, Oma, Cousine oder Mutter heiratet und denen ein Kind macht? Das ist ja wohl total abartig und krank! Pfui Teufel!

  64. Diese Meldungen fangen an langweilig zu werden. Macht doch lieber in 10er Pack + 2 gratis. Es ist doch immer das Selbe. Will Kopfzuch nicht aufsetzen – Kopf ab, will nicht in die Türkei – Loch im Kopf, guckt fremde Männer an oder umgekehrt – Messer im Bauch.

Comments are closed.