Wäre es Berlin, würde Maria Böhmer von Fachkräften und Bereicherung reden. Aber es ist in Wien gewesen, daß ein Osteuropäer mit offener Tuberkuslose auf Betteltour ging. Und auch dort zahlte der Steuerbürger das Krankenhaus und durfte sich nebenher noch der Ansteckung aussetzen.

Wir lesen:

Der schwerkranke Vasile G. streifte Blut hustend durch Wien und wurde schlussendlich in ein Wiener Spital eingeliefert. Dort wurde eine sogenannte „multiresistente, offene TBC“ festgestellt, die als höchst infektiös gilt. Vasile G sollte eigentlich in einem Isolierzimmer unter Quarantäne stehen und ständig einen Mundschutz tragen, um seine Krankheit nicht zu verbreiten. Der Rumäne ging aber weiter dem Bettlergewerbe nach, spazierte quer durch das Krankenhausgelände und schnorrte Mitpatienten und Besucher um Geld für Zigaretten an. Und betätigte sich dadurch als Bazillenausscheider.

Immer neue Facetten. Man kann davon ausgehen, daß Vasile nicht der einzige Einwanderer ist, der Krankheiten zu uns bringt und sich hier ausheilen läßt. In Ellis Island, New York, wurden früher die Einwanderer als erstes auf Krankheiten untersucht. Zunächst mußten sie eine hohe Treppe zum Untersuchungssaal hinaufsteigen. Der Treppenaufgang wurde beschattet. Wer oben auffällig nach Luft schnappte, war gleich verdächtig und wurde meistens gleich ins Heimatland zurückgeschickt. Die FPÖ stellte wegen Vasile eine Anfrage ans Parlament (Link im obigen Artikel).

image_pdfimage_print

 

36 KOMMENTARE

  1. In Berlin müssen die Asylbewerber innerhalb von 3 Tagen auf TBC getestet werden. Wegen des Ansturms sind aber derzeit 4 Wochen Wartezeit…

  2. Na wunderbar !
    Da kommt doch Freude auf, wenn so jemand kein Interesse hat, so eine gefährliche Seuche einzudämmen.
    In anderen Zeiten hätte man so jemanden aus Rücksicht auf die Allgemeinheit unverzüglich neutralisiert…

  3. Ich war vor 1 Stunde bei meinem Hausarzt zur Pneumokokken- und Grippeschutzimpfung. Im Wartezimmer neben mir ein deutscher Privatpatient und 6 Fachkräfte aus unterschiedlichen Regionen. Die 6 Fachkräfte spielten allesamt mit ihrem Smartphone, obwohl am Eingang dick und breit um das Ausschalten der Geräte gebeten wurde.

    Nicht in Berlin – Im Ländle Buntland – Grün-Rot regiert.

  4. Diese fälle sind schon lange aus der brd bekannt, allerdings nur als minimeldung aus den 90ern.

    In offenburg mussten telefonzellen zugesperrt werden, weil ein tbc-kranker ausländer dort telefoniert und alles mit keimen infiziert hatte.

    In bayern stellte man bei kühen tbc fest. Herauskam, dass der bauer sich schwarzarbeiter aus osteuropa geholt hatte, die bzw. einer von denen hat die kühe angesteckt. Geht ganz schnell durch tröpfcheninfektion, wie auch umgekehrt.

  5. Kaum zu glauben…aber die europäischen Gesundheitskassen müssen das natürlich abkönnen!
    Ironie off.

  6. @3vokabelsender

    eine frage,was hat den der schwarzarbeiter mit
    den armen kühen gemacht?
    er hat sie doch nicht etwa geküsst oder schlimmeres.
    spaß muss sein…….

  7. OT: Es gibt sie noch die politisch unkorrekte Berichterstattung im rotgrünen Gutmenschen-Deutschland im Jahre 2012!

    Kurden gegen Islamisten, neue Front in Syriens Krieg

    Kurdische Separatisten kämpfen an der Seite der Assad-Truppen gegen islamistische Oppositionsgruppen. Die Kurden wollen Autonomie, die Islamisten einen Gottesstaat.

  8. Der Rumäne ging aber weiter dem Bettlergewerbe nach, spazierte quer durch das Krankenhausgelände und schnorrte Mitpatienten und Besucher um Geld für Zigaretten an.Man kann davon ausgehen, daß Vasile nicht der einzige Einwanderer ist, der Krankheiten zu uns bringt und sich hier ausheilen läßt.

    ————
    Und die Finanzierung übernehmen diese Menschen,mit Anstand und Ehrgefühl arbeiten sie sich zu Tode!!!

    „Mehr ältere Menschen arbeiten

    Die Zahl der über Siebzigjährigen, die einer bezahlten Beschäftigung nachgehen, steigt kontinuierlich. Sozialverbände werten dies als ein Indiz für Altersarmut. „Ein Teil der älteren Menschen arbeitet sicher gerne auch noch im Alter, aber der größte Teil wird aus existenzieller Not dazu gezwungen.“http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M5118eac6c96.0.html

  9. Dem Rumänen kann keiner einen Vorwurf machen, der macht nur was die Politiker ihn machen lassen. Und die lassen ihn so lange machen bis er ein paar Ehefrauen und Kinder derselben anhustet.

  10. Es stellt sich schön langsam die Frage, ob man nicht einfach all seine Papiere wegwirft und als Asylant neu beginnt, mit all den Rechten und ohne Pflichten.
    Deutsch verleugnen – und du hast gewonnen.

  11. In unserer Fußgängerzone heute Morgen: 3 Zigeuner (1 Frau, 2 Männer), alle im arbeits- und zeugungsfähigen Alter, knien am Boden, halten einen Pappbecher in der Hand und zeigen ein Stück Pappkarton vor, auf dem ICH HABE HUNGER steht. Alles mit dem gleichen Stift in der gleichen Handschrift und ohne Fehler geschrieben. Aber die Typen stehen alle 200 m auseinander.

  12. OT- Zuwanderung mit und ohne TBC, aber ansonsten zu 90 % in die Sozialhilfe und HIV –
    Sind das die zukünftigen Wähler der CDU/CSU?
    Frau Merkel will noch mehr Fachkräfte holen. Damit glaubt sie die Wahl gewinnen zu können. Ich fasse es nicht. Sie will wohl die 447.000 aus dem Vorjahr toppen.

    http://www.focus.de/politik/deutschland/tid-28198/partei-will-sympathischer-werden-potenzielle-waehler-cdu-entdeckt-im-wahlkampf-ihr-herz-fuer-zuwanderer_aid_864656.html

  13. #3 Uohmi (20. Nov 2012 17:10)

    Nicht in Berlin – Im Ländle Buntland – Grün-Rot regiert.
    ————————–
    Da muss man doch alle Anhänger „dieses Liedes“,insbesondere die beiden Engelchen, Marlene und Hilde, eindringlich warnen:

    „Ich hab noch einen Koffer in Berlin,
    deswegen muss ich nächstens wieder hin.
    Die Seligkeiten vergangener Zeiten
    sind alle noch in meinem Koffer drin.
    Ich hab noch einen Koffer in Berlin.
    Der bleibt auch dort und das hat seinen Sinn.
    Auf diese Weise lohnt sich die Reise,
    denn, wenn ich Sehnsucht hab, dann fahr ich wieder hin.
    Wunderschön ist’s in Paris auf der Rue Madelaine.
    Schön ist es, im Mai in Rom durch die Stadt zu gehen,
    oder eine Sommernacht still beim Wein in Wien.
    Doch ich denk, wenn ihr auch lacht, heut’ noch an Berlin.
    Ich hab noch einen Koffer in Berlin,..
    Denn ich hab noch einen Koffer in Berlin.

    ———
    (ich glaube die beiden würden kot(z)en)schmunzel!!!

  14. #13 Pecos Bill (20. Nov 2012 17:42)
    ————-

    Hatduhungermutduarbeiten!!!!!!!!!!!!!!!!!

    währe meine Reaktion!

  15. Erstaunliches Detail hierzu: allein die Medikamentenkosten zur Behandlung einer multiresistente Tuberkulose [PDF] betragen in Wien pro Fall Euro 22.291 [Angaben laut Anstaltsapotheke Otto-Wagner-Spital Wien] … hätt ich nicht gedacht … Btw. … in Wien steht auch die Sanierung des Parlaments auf dem Plan, die Einreichfristen für Architekten mögen schon abgelaufen sein – trotzdem, hiermit möchte ich noch einen Vorschlag zur Umgestaltung der vor dem Parlament stehenden Figur der Pallas Athene einbringen: Skizze [PNG]

  16. Erstaunliches Detail hierzu: allein die Medikamentenkosten zur Behandlung einer multiresistente Tuberkulose [PDF] betragen in Wien pro Fall Euro 22.291 [Angaben laut Anstaltsapotheke Otto-Wagner-Spital Wien] … hätt ich nicht gedacht … Btw. … in Wien steht auch die Sanierung des Parlaments auf dem Plan, die Einreichfristen für Architekten mögen schon abgelaufen sein – trotzdem, hiermit möchte ich noch einen Vorschlag zur Umgestaltung der vor dem Parlament stehenden Figur der Pallas Athene einbringen: Skizze [PNG]

  17. Liebe Leute, ,man kann nur mit Fakten, Fakten, Fakten argumentieren. Wenn aber PI als rechtsextrem und rassistisch kritisiert wird, dann bestätigt dieser Artikel und die Kommentare diese Kritik. Osteuropäer das sind alle Länder ausser Russland gehören zur EU, sie haben das Recht als EU-Bürger sich im EU-Raum sich frei zu bewegen. Nun in vielen osteuropäischen Ländern gibt es ein grottenschlechtes Gesundheitssystem und es ist nicht so gut wie in Mitteleuropa. Es gibt genügend Deutsche die gerne Dienste von gut ausgebildeten und billigen Polen und sonstigen Osteuropäern in Anspruch nehmen. Und Osteuropäer sind alle Christen, für mich sind alle Osteuropäer willkommen und auch alle Asiaten und alle Menschen, die die Gesetze respektieren und freundliche, friedfertige Menschen sind.
    Es ist nur ein Armutszeugnis der EU-Bürokraten, der Politiker und deren Industrielobbies die nur aus purer Profitgier, die Menschenwürde aller Menschen so mit Füssen treten und das sie schwerkranke Menschen so dahinvegetieren lassen.

  18. Da fühle ich mich gleich wieder extrem bereichert und an frühere Zeiten erinnert.

    Einer meiner Onkel starb an offener TBC.

    Da „durfte“ ich als 7- oder 8-Jähriger mitsamt der Familie zum Seuchenamt und mich namentlich erfassen und testen lassen.
    Das ist nun ungefähr 37 Jahre her.

    War eine echt tolle Erfahrung und ich danke meiner grenzenlos blöden Regierung dafür, dieses überaus bereichernde Erlebnis auch den nachfolgenden Generationen zuteil werden zu lassen.

    Ganz so, als ob es in Deutschland seit 35 Jahren keine Fortschritte bei der Seuchenprophylaxe gegeben hätte.

  19. #22 nicht die mama
    Dir kann man’s aber auch nicht recht machen!
    Da gibt sich unsere Regierung mal Mühe, die gute alte Zeit zurückzuholen und dann bist du erst nicht zufrieden 😉

  20. Auch wenn der Fall suckt, eigentlich Schuld ist Rumänien! Die sind in Europa und selbst wenn sie nicht in der EU wären, was geht da bitte ab! Kaum ist der Kommunismus abgeschaft…, aahhhh, Moment, Chauchescu und seine Sippe haben sich noch nie um die Menschen gekümmert, sozusagen das Nordkorea Europas. Scheint immer noch nicht besser geworden zu sein in Rumänien.

  21. In jeder Fußgängerzone lassen sich süd-osteuropäische Mitbürger mit Mobilitätshintergrund, also Zigeuner, mit Lepra, offenen Wunden, Krätze, fehlenden Gliedmaßen, sedierten und behinderten Kindern auf dem Arm und sonstige ***Gelöscht!*** beobachten! Das fällt integrationspropagandistisch korrekt unter „Niederlassungsfreiheit in der EU“ und „Fachkrafteinwanderung“! Herzlichen Dank auch!

    ***Moderiert! Bitte trotzdem sachlich bleiben! Mod.***

  22. Das könnte schon gefährlich werden, für die Funktionäre der Asylindustrie und die Wirtschaftsflüchtlingsanwälte und deren Kinder. Bei allzu großer Nähe kann man sich da leicht was holen. Ich mache ja um potentielle Erreger-Träger immer einen großen Bogen, berühre nichts was die berührt haben und halte die Luft an, bis ich an ihnen vorbei bin.

    Wer die natürlich knuddelt und gar nicht genug von den haben kann, der muß sich dann halt nicht wundern, wenn er sich irgendwann mal die Lunge bröckchenweise aus dem Leib hustet und Blut spuckt.

  23. #11 felixhenn (20. Nov 2012 17:38)
    Dem Rumänen kann keiner einen Vorwurf machen, der macht nur was die Politiker ihn machen lassen. Und die lassen ihn so lange machen bis er ein paar Ehefrauen und Kinder derselben anhustet.

    Das kann dann das Todesurteil sein. Gegen die medikamentenresistente Form der TBC hilft nichts mehr, kein Beten, kein Geld kein gar nichts.

    Wäre doch eine schöne demokratische Rache, wenn die Bonzen und ihre Brut auch mal aus dem Kelch trinken müßten, den sie dem Volk zugedacht haben. Doof wie die sind wollen die doch immer ihre Willkommenskultur und ihre Verbundenheit zu allem Fremden unter Beweis stellen und knuddeln, umarmen, betatschen und betüteln die Fachkräfte doch immer so schön kamerawirksam. Darum: Immer ran, immer schön Asylantenfamilien besuchen, immer schön Hände schütteln und immer schon ganz nah zusammen mit denen photographieren lassen. Die lieben Kinderchen freuen sich sicher, wenn Pappi oder Mami ihnen was Feines mit nach Hause bringen.

  24. #13 Pecos Bill

    Hab bei uns mal die Typen beobachtet. Die Weiber betteln. Die Typen haben teure Lederjacken und fahren einen Audi A6.

    G

  25. Die Aufnahme von Rumänien und Bulgarien in EU war heller Wahnsinn, der jedoch Methode hat (Erleichterung des Imports der Billigarbeiter nach Westeuropa).
    Die Folgen dieses Wahnsinns muss der Bürger tragen.

    Wir werden von Wahnsinnigen und Verbrechern regiert.
    Hoffentlich bekommen sie irgendwann ihre gerechte Strafe.

  26. #25 Gourmet
    Das könnte schon gefährlich werden, für die Funktionäre der Asylindustrie und die Wirtschaftsflüchtlingsanwälte und deren Kinder. Bei allzu großer Nähe kann man sich da leicht was holen.

    Man muss sich darauf einstellen, dass all die Seuchen, die in Europa als ausgerottet galten, wieder zum Alltag werden.

    Am besten Handschuhe und Desinfektionsmittel immer bei sich haben.
    Das ist keine Übertreibung mehr.

  27. Offene Tuberkulose ist in Rumänien weit verbreitet. Schöne Aussichten nicht nur für Österreich, sondern auch für Deutschland, mit seinen weit offenen Grenzen.

    Besonders gefährlich ist die ebenfalls in Rumänien verbreitete arzneimittelresistente Tuberkulose.

  28. @ #30 Midsummer (20. Nov 2012 21:34)

    Besonders gefährlich ist die ebenfalls in Rumänien verbreitete arzneimittelresistente Tuberkulose.

    Furchterregend!

  29. Der Beitrag sollte schnellstens gelöscht werden …was kann der Rumäne dafür ?-sollte Rassismus doch auch bei Pi durch Uboote oder “ Agent Provocateur “ Einzug halten ?-denke das haben wir nicht nötig ,das überlassen wir doch lieber anderen Medien die damit sogar Geld verdienen …also wer denkt der bettelnde Rumäne macht das mit Absicht kann nicht denken.

  30. Zum Glück kommen jetzt all die ausgerottet geglaubten Krankheiten wieder, die weiße Ärzte in Europa erfolgreich bekämpften. Traditionen, wie an Bluthusten zu sterben, müssen dringend erhalten werden.

    Die edlen Rußlanddeutschen waren da übrigens die Vorreiter, beim Einschleppen längst verschwunden geglaubter Krankheiten. Grenzen sind früher auch dazu da gewesen, einwanderndes Volk, sollte es krank sein, oder möglicherweise Krankheiten mit sich tragen, abzufangen, abzuweisen oder in Quarantäne zu stecken.

    Wie Schengen aber Deutschland sicherer machte, so hat es Deutschland auch gesünder gemacht.

  31. #34 Akkon (21. Nov 2012 02:06)
    Der Beitrag sollte schnellstens gelöscht werden …was kann der Rumäne dafür ?-sollte Rassismus doch auch bei Pi durch Uboote oder ” Agent Provocateur ” Einzug halten ?-denke das haben wir nicht nötig ,das überlassen wir doch lieber anderen Medien die damit sogar Geld verdienen …also wer denkt der bettelnde Rumäne macht das mit Absicht kann nicht denken.

    Es kommt doch gar nicht darauf an, ob der Mann vorsätzlich oder fahrlässig Quarantäneregeln verletzt, wenn er offen durchs Krankenhaus streift und Leute anhustet. Der Punkt um den es geht ist doch, daß er – ganz gleich ob absichtlich oder unabsichtlich – eine nicht zu unterschätzende gesundheitliche Bedrohung darstellt. Ich möchte nicht, daß meine Kinder und Enkel unnötig einer solchen Bedrohung ausgesetzt werden, weil der Staat in seinem Begrüßungswahn elementarste seuchenrechtliche Vorbeugemaßnahmen unterläßt.

    Übrigens: Haben sie schon einmal gesehen, wie Bettler aus dieser Region, wo mulitresistente TBC nicht so ungewöhnlich ist, Passanten die nichts oder zu wenig geben anspucken? Da kann man dann schon nicht mehr von potentieller Tröpfcheninfektion sprechen, das ist dann schon ein Platzregen.

    Aus reiner ideologischer Verblendung darf man Gesundheitsschutz- und Vorbeugemaßnahmen nicht außer Acht lassen. Es ist niemandem damit gedient, wenn solche gefährlichen Krankheiten wieder weite Verbreitung finden.

Comments are closed.