Wenn 93 Prozent der Journalisten in den Redaktionsstuben ein anderes Weltbild haben als ein Großteil der Bevölkerung, für die sie schreiben, dann kann das auf Dauer nicht gut gehen. Dann sind nicht »sinkende Anzeigenerlöse« oder »die schlechte Wirtschaftslage« schuld an Entlassungen, sondern ein Überangebot an links ausgerichteten Medienprodukten, für das es schlicht keine Käufer mehr gibt. (Schönes Zitat von Ulfkotte, dem wir voll zustimmen!)

» Quotenqueen: Die Hexe war keine

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

80 KOMMENTARE

  1. Die Tatsache, dass die Bürger sich rundum immer öfter bei jenen Verlagen informieren, die auf die politische Korrektheit pfeifen, belegt deutlich, dass es ein Informationsbedürfnis in der Bevölkerung gibt, welches von den klassischen (linken) Medien schlicht nicht gestillt wird.

    Immer öfter bekomme ich Lachkrämpfe, wenn ARD und ZDF ihren geistigen Sondermüll in den Nachrichten präsentieren. Ich frage mich immer wieder, für wie dämlich diese linken/linksextremen Journalisten ihre Zuschauer eigentlich halten.

    Wenn ich mich korrekt informieren will, gehe ich ins Internet. Da bekomme ich meine gewünschten Infos völlig kostenlos – aber ungeschönt und ungefiltert.

  2. (ich will mal sehen, ob und wie ich ein OT innerhalb der ersten 10. vermeiden kann.)

    „Wenn 93 Prozent rotgruen-sozialistischer ratsherr_Innen ein anderes empfinden von waerme haben, als ein grossteil der biergartenbesucher (konsumemnten), kann das auf Dauer nicht gut gehen.“

    nach dem thema nahrungsgesetze in „DIE ZEIT“
    ist dem kieler rathaus (bgm gruen, obgm ist schreiberkraft f DIE ZEIT, links-sozin)

    heute ebenfalls was weltfremd-sozialistisch-belustigendes eingefallen: „FREILUFT-HEIZPILZE MUESSEN PER GESETZ WEG“

    „Stefan Rudau, Ratsherr der Linken, bezeichnet die Geräte als Klimakiller, regt eine Informationskampagne an und beantragt, ein Verbot zu prüfen. Zumindest die Grünen signalisieren bereits Zustimmung. Gastronomen sind allerdings empört.

    http://www.kn-online.de/Lokales/Kiel/Heizpilze-stehen-am-Pranger

    ging das so, einigermassen ?

  3. Das ist kein Wunder wenn die Presseerzeugnisse gemieden werden. Wer will sich denn auch belügen oder mit Halbwahrheiten abspeisen lassen? Wenn wieder, wie früher, die volle Wahrheit berichtet werden würde, würde das manchen Leser zurückbringen. Zurzeit sind aber alle Presse- und TV- Medien gleichgeschaltet.
    Wen zum Beispiel irgendwo von Überfällen, Körperverletzungen, Raub und Mord berichtet wird und das Wort „Mann“ und „Messer“, oder „Schusswaffe“ berichtet wird, fehlt jedes Mal der dazugehörige Migrationshindergrund. Das muss der geübte Leser dann zwischen den Zeilen herauslesen. Hallo, Journalisten, zu so einem Bericht gehören ALLE verfügbaren Informationen und nicht nur Halbwahrheiten. Ross und auch Reiter müssen genannt werden. Dass das durchaus möglich ist zeigt der Fall der so genannten „NSU“. Hier wurden sofort alle Namen und die Herkunft der „mutmaßlichen Täter“ genannt ohne dass es dazu auch nur ein einziges Gerichtsurteil gegeben hat. Das Thema wurde trotzdem bis zum Erbrechen der Medienkonsumenten durch die alle Medien geprügelt. Wieso ist das bei Gewalttaten von Zugereisten „Schätzchen“ denn so anders?

  4. #3 LEUKOZYT (15. Nov 2012 18:02)

    „wie ich ein OT innerhalb der ersten 10. vermeiden kann“

    Ganz einfach: Warten.

    — + — + —

    on-topic:

    ein anderes Weltbild haben als ein Großteil der Bevölkerung

    Wirklich?

    Wie kommt es dann, dass die Bundestagswahlen 100 % vorhersehbar sind? Dass die Politik trotz Regierungswechsel fast gleich bleibt? Dass Talkshows laufen und geglotzt werden, obwohl es immer der gleiche PC-Käse ist?

  5. Ulfkotte hat ja recht!

    Warum soll sich der Normalbürger mit dem Schund der QM abgeben, wenn ihm das Leben eine andere Rückmeldung gibt?

    In diesem Zusammenhang ist es vielleicht auch wichtig, dass wir alle zusammen Geldmittel aufbringen, um die Menschen mit besseren Informationen zu versorgen.

    Denn wenn Ulfkottes These stimmt, dann ließe sich abseits von den kommunistisch agierenden Medien eine profitable Medienlandschaft entwickeln.

    PS. Die FR mit Klöppel & Weimar auf eine neue Basis stellen und gleichzeitig die FAZ zu Änderungen zwingen.

  6. Die geistig gesund gebliebene Bevölkerung muß diese Leute halt aushungern: Abos kündigen, keine Anzeigen mehr schalten, die Blätter auch geschenkt nicht mehr in die Hand nehmen…

    Irgendwann werden die Verleger und Anteilseigner dann schon merken, daß es wirtschaftlich nicht klug ist, dümmlichen Dressur-Journalisten eine Bühne für ihre Spinnereien und ein Einkommen zu bieten.

  7. #1 TheNormalbuerger

    kauf dir 100 Zeitungen und du weißt wie er auf 93% kommt! 🙂 Aber mal im ernst, es gibt Unfragen da geben die Journalisten ganz offen zu dass sie ein gefestigtes linkes, linksextremes Weltbild haben. Nur 14,5% der Journalisten neigen zu schwartz-gelbe Parteien, der Rest ist im Linken Lager zu verorten. Und mal ehrlich, „gelbe“ sind doch auch mehr od. weniger Linke. 😉

    http://www.pi-news.net/2012/10/journalisten-546-rotgrun-145-schwarzgelb/

  8. Die Macher der Mainstream-Media halten sich für Volkspädagogen – sie wollen uns erziehen wie kleine Kinder, man verschweigt wesentliches, bläst Unwesentliches zu Sensationen und Skandalen auf und wundert sich dann, dass die Glaubwürdigkeit der Presse und damit auch ihr wirtschaftliches Fundament zerbröselt. Eine Zeitung die sich der Neutralität und der Wahrheit verpflichtet fühlt – wie vor langer Zeit die London Times -hätte ihre Berechtigung und ihren Markt – auch in der schnellen Zeit des Internet. Meinungsmanipulation funktioniert nur eine gewisse Zeit – dann platzt die Blase!!

  9. Meine Pflanztöpfe machte ich mir bisher immer selbst aus dem Zeitungspapier. Ich mache mir sorgen darum, wenn das so weitergeht!

  10. Denkmäler

    Schüler wollen Kriegerdenkmal umgestalten

    Eine Hecke oder eine Platte sollen Distanz schaffen. Oberbürgermeister Schiereck greift die Kritik auf. Die Gedenkfeier wird auf den Waldfriedhof verlegt.

    „Unseren gefallenen Kameraden“ steht auf dem Steinsockel und auf der anderen Seite vier Zahlen: 1914 – 1918 und 1939 – 1945. Darauf breitet ein Adler seine bronzenen Schwingen aus. Wie auf dem Südfriedhof erinnern um die 15 Denkmäler in Herne und Wanne-Eickel an die Opfer der Weltkriege. Doch wer war Opfer, wer Täter? Man habe an dem Denkmal jahrelang „relativ unreflektiert“ Kränze niedergelegt, räumte gestern Hernes Oberbürgermeister Horst Schiereck gegenüber Oberstufenschülern beim Besuch im Otto-Hahn-Gymnasium ein. Jetzt will die Stadt der Anregung des Grundkurses Geschichte folgen und das Denkmal neu gestalten.

    Soldaten werden heroisiert

    Die Schülerinnen und Schüler hatten im letzten Jahr im November den Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus im Kulturzentrum mitgestaltet. Bei der Vorbereitung war ihnen das Denkmal aufgefallen – entstanden während der NS-Zeit 1933. In der kritischen Auseinandersetzung mit Denkmal samt Adler-Symbolik entschieden die Schüler, so berichteten sie es gestern: „In einem demokratischen Staat kann man das heute nicht ohne Kommentar stehen lassen.“ Soldaten würden als Helden dargestellt, Juden und Andersdenkende vergessen. Deshalb soll das Kriegerdenkmal zum Mahnmal werden.

    Zwei Alternativen stellten die Schüler dem Oberbürgermeister gestern vor. Vorschlag 1: Das Denkmal wird mit einer mannshohen Hecke umgeben, in die Schaufenster geschnitten sind – so entsteht Distanz. Tafeln stellen dazu den historischen Kontext dar. Der zweite Vorschlag bezieht das Blumenrondell mit ein. Eine Metallplatte behindert die Sicht auf das Denkmal. Bundesadler und ein Text beschwören Freiheit und Demokratie.

    Oberbürgermeister Horst Schiereck zeigte sich beeindruckt von der Kritik der Schüler, die ihn seit dem letzten Jahr auf dem Laufenden gehalten hatten. „Wir werden auch andere Denkmäler prüfen lassen“, sagte er. Zusammen mit dem ehemaligen Stadtarchivar Manfred Hildebrandt, der vor drei Jahren einen Aufsatz über Hernes Denkmäler in der Zeitschrift „Emscherbrücher“ veröffentlicht hat, und Museumsdirektor Oliver Doetzer-Berweger hat Schiereck sich alle Denkmäler angesehen und festgestellt: „Es gibt kein klares Bekenntnis zur Schuld“.

    Eine Konsequenz: Die jährliche Gedenkveranstaltung bekommt einen neuen Zusatz, nämlich „für die Opfer von Gewalt und Terror“. Außerdem soll sie vom Wiescher- auf den Wanne-Eickeler Waldfriedhof verlegt werden, „aus Respekt vor Ihrer Recherche“, wie der OB sagte. Lehrerin Ute Schlegel freute sich: „So eine Chance, mit Schülern konkret etwas zu verändern, habe ich noch nicht gehabt.“

    http://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-herne-und-wanne-eickel/schueler-wollen-kriegerdenkmal-umgestalten-id7270320.html

  11. #7 KDL

    „Diese Meinungsvielfalt ist Ausdruck ihrer besonderen liberalen Tradition. Frankfurt/Rhein-Main braucht daher die Frankfurter Rundschau.“

    Was für ein Unsinn! Ich wüßte nicht, dass die FR für Meinungsvielfalt außerhalb des linken Meinungsspektrums steht, im Gegenteil. Oder hat die FR jenen deutschen Bürger beigestanden dem eine eine eingewanderte Politikerin frech mit den Worten „Migration ist in Frankfurt eine Tatsache. Wenn Ihnen das nicht passt, müssen Sie woanders hinziehen.“ quasi die Auswanderung aus Deutschland empfohlen hat.

  12. #1 TN,
    ja würde mich auch interessieren. Gefühlt komme ich auf 98,7 %.
    Sie als U-Boot werden da andere Gefühle haben.

  13. #10 Vergeltung

    ganz ehrlich, wenn ich sowas lese, dann wünsche ich diesen Schülern (den Deutschen von heute) in Zukunft dasselbe Schicksal welches die damalige deutsche Jugend, und die deutschen Vertriebenen am eingenen Leib erfahren mußten. 🙁

    Langsaam kotzen mich die Deutschen von heute nur noch an!!!

  14. #6 Gourmet (15. Nov 2012 18:25)

    Irgendwann werden die Verleger und Anteilseigner dann schon merken, daß es wirtschaftlich nicht klug ist, dümmlichen Dressur-Journalisten eine Bühne für ihre Spinnereien und ein Einkommen zu bieten.

    ———————–

    Wirtschaftlich ist es ganz sicher nicht klug,aber politisch ist es geboten!(zum Machterhalt)

    Warum?: Jetzt raten Sie mal wer die Anteilseigner zum grossen Teil sind.

  15. #10 Vergeltung

    diese erbämlichen Nachfahren der damals in jungen Jahren gestorbenen Deutschen hat Deutschland gar nicht verdient! Nicht einmal in Rußland gibt es Probleme wenn der Volksbund ein Denkmal für gefallene Soldaten errichtet!

    Nur gut das Deutschland in Richtung 3-Welt Buntland abdriftet, dann bekommen diese Nachfahren genau das was sie verdienen.

  16. In Griechenland gab es eine Attacke auf den deutschen Generalkonsul. Durchaus interessant unter dem Aspekt der Verleihung des Friedensnobelpreises an die EU. Wäre interessant, wenn ein MSM-Medium es unter diesen Gesichtspunkt in einem Kommentar betrachten würde. Verurteilen dürften sie es, das hat Merkel auch getan. Aber weiter können sie natürlich nicht gehen. Vielleicht gibt es einen Ausreißer?

    (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/merkel-verurteilt-attacke-auf-generalkonsul-a-867545.html)

  17. 13 BePe (15. Nov 2012 18:43)

    Langsaam kotzen mich die Deutschen von heute nur noch an!!!

    ——————————

    Einer jahrelangen, hemmungslosen,skrupellosen Gehirnwäsche ist nur schwer zu wiederstehen!!!

  18. Vorhin im Supermarkt lag der neue Spargel. Schon jemand das Cover gesehen? Mein Gott wie albern, dachte ich mir. Die Schreiberlinge sind auf einem derart niedrigen Niveau angekommen, daß es einen wundert, daß überhaupt noch jemand den Schund kauft.

  19. #4 Hokkaido
    Die Deutschen werden seit Jahrzehnten eingeschüchtert, aber vergleichsweise gut gegangen ist es uns trotzdem. Das ist wohl die Erklärung für die immer gleichen Wahlergebnisse, vielleicht.
    Andererseits, kurz nach der Euro-einführung, stand ich hinter einer Dame an der Kasse, die minutenlang brauchte, um den geforderten Betrag mit dem neuen Geld zu bezahlen. Als ich sie fragte, wenn sie sich so schwertue mit Änderungen, warum sie dann nicht die Pro DM-Partei gewählt habe, die ihr das erspart hätte, antwortete sie, dass sie die gewählt hätte. Die Kassiererin mischte sich hier ein und gab ebenfalls zu, pro DM gewählt zu haben. Mit mir zusammen waren also 3 Leute auf einem m2, die pro DM gewählt hatten. Diese Partei hat, wie ich mich erinnere, aber nur um 1 % Stimmen bekommen.
    Vielleicht sollten wir bei der Stimmauszählung besser hinsehen.

    Und was die Talkshows angeht: Immer mehr Leute regen sich auf über die immer gleichen Kandidaten der gleichen Sorte.

    Es ändert sich gerade etwas.

  20. #18 ingres (15. Nov 2012 18:50)

    In Griechenland gab es eine Attacke auf den deutschen Generalkonsul. Durchaus interessant unter dem Aspekt der Verleihung des Friedensnobelpreises an die EU. […]

    (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/merkel-verurteilt-attacke-auf-generalkonsul-a-867545.html)

    was wohl zur attacke geführt hat:

    Fuchtel hatte am Mittwoch mit folgendem Satz für Aufsehen gesorgt: „Für eine Arbeit, die in deutschen Kommunen tausend Beschäftigte erledigen, braucht man 3000 Griechen.“ Fuchtel ruderte danach zurück. Er habe es nicht so gemeint, wie es einige hätten verstehen wollen.

    (siehe gleicher artikel)

  21. Auch ich als langjähriger PI-Sympathisant bin immer noch Leser der SZ. Warum? Es ist eine langjährige Gewohnheit seit vielen Jahren. Prantl wird aber nur noch überflogen, seine Textbausteine sind mehr als bekannt. Die anderen Kommentare (neutrale Berichte findet man kaum noch) heben nur noch meinen Blutdruck und unterstützen meine morgendliche Tasse Kaffee. Wirklich lesenswert ist nur noch der Sportteil. Und von Jahr zu Jahr wird meine Überlegung drängender, die Konsequenz zu ziehen und dies Herrn Prantl auch zu begründen.
    Was ich damit eigentlich sagen will: Nicht jeder Leser eines Linksblattes ist unbedingt auch mit der Tendenz des Blattes einverstanden. Das war zu DDR Zeiten mit dem „Neuen Deutschland“ ja auch nicht anders.

  22. #20 @ Fernandinho:

    Das erinnert an den Spruch, der stark zum Nachdenken anregen sollte: „Würden Wahlen etwas verändern, wären sie verboten“

  23. Es braucht einfach etwas Zeit bis die Menschen infolge ihres langsamen Denkens bei bisherigem Ueberfluss auf schnelleres Denken bei zu erwartendem Abwärtstrend umschalten. Vielleicht werden sie dann erkennen, wie sie durch die Wunderpolitiker alternativlos an der Nase herumgeführt wurden. Eigentlich sagt man dem Durchschnittsbürger doch nach, dass er nicht blöd sei. Es lag möglicherweise doch an den 93% Wahrheitsverdrehern, die ihn bis jetzt zum Verstummen gebracht haben. Sehen wir hoffnungsvoll in die Zukunft !

  24. Sowohl das die Presse geistig Pleite geht, alsauch das schon jetzt die menschenverachtenden Verbrechen durch gehirnwäsche einer faschistischen Sekte genannt Islam zum täglich Alltag gehören, wird mal wieder in der Hamburger Morgenpost deutlich. Die Anzahl deutschstämmiger Gewaltverbrecher dürfte unter 10% liegen.
    http://www.mopo.de/polizei/haltestelle-landungsbruecken-messer-attacke-in-s-bahn–polizei-sucht-diese-maenner,7730198,20882322.html

    Beim 2ten Fall war (selbstverständlich) lediglich das Opfer türkischstämmig.

    http://www.mopo.de/umland/grausames-verbrechen-schwangere-frau-in-stade-getoetet—ehemann-festgenommen,5066728,20881912.html

  25. #7 KDL (15. Nov 2012 18:26)

    Ich habs gewusst, das linksgrüne Gerödel ist sowas von berechenbar.
    😀 😀

    Der Frankfurter hat basisdemokratisch entschieden, dass Frankfurt das „Qualitätsmedium“ FR eben nicht braucht.

    Die FR ist aber nun zu linksüberheblich, um den Willen des Bürgers anzuerkennen und bezeichnet den Bürger als „zu blöd“ zu begreifen was der Bürger braucht.

    Kulturmarxismus pur.
    Die Partei hat immer Recht…lalala*sing*flöt*…

  26. #20 Fernandinho (15. Nov 2012 18:59)
    #4 Hokkaido

    Eine Zeitung zu kaufen, ist eine aktive Entscheidung. Und diese Entscheidubg kostet Geld. Da überlegt man genauer.

    Das Fernsehen ist „eh da“. Die GEZ wird abgebucht, ob man will oder nicht.

    Da kann man es auch einschalten.

    Ausserdem soll es bedauerlicherweise noch Leute geben, die ihre Zeit nicht überwiegend, häufig sogar gar nicht, im Internet verbringen.

    Die haben keine Alternative.

  27. #13 BePe (15. Nov 2012 18:43)
    #10 Vergeltung

    ganz ehrlich, wenn ich sowas lese, dann wünsche ich diesen Schülern (den Deutschen von heute) in Zukunft dasselbe Schicksal welches die damalige deutsche Jugend, und die deutschen Vertriebenen am eingenen Leib erfahren mußten.

    Langsaam kotzen mich die Deutschen von heute nur noch an!!!

    Ich gebe Ihnen Recht und bin gleichzeitig davon überzeugt, daß ihr Wunsch wahr werden wird. Die heutige Trottel-Generation wird sehr bald die Segnungen der Muli-Kultur am eigenen Leib spüren. Sie wird dann so wehr- und willenlos verdrängt und marginalisiert werden wie noch keine andere Horde von Sklavenseelen und Dummköpfen vor ihr.

    Das sind keine Deutschen, das sind Trottel.

  28. #14 Tirola (15. Nov 2012 18:47)
    Pleiten dieses Jahr:

    – FAZ (Frankfurt)
    – Abendzeitung (Nürnberg)
    – Prinz (bundesweit)

    Hoffentlich wird die Liste noch viel länger. So dumm einer talentfreien Clique von dümmlichen Dressur-Journalisten eine leichte und wenig anspruchsvolle „Arbeit“ bei viel zu hoher Entlohnung zu sichern können die Leser doch gar nicht sein.

    Daher: Abos kündigen, keine Anzeigen mehr schalten, die Blätter auch umsonst nicht mehr zur Hand nehmen – und sich nur noch aus freien und ehrlichen Quellen, wie PI u.a. informieren.

  29. Soldaten würden als Helden dargestellt
    (#10 Vergeltung 15. Nov 2012 18:32)

    Dieses Land ist ja so was von erbärmlich geworden, so kraftlos, so feminisiert, so ohne jeden Stolz und ohne jede Würde – widerlich. – Jetzt erst recht:
    http://willanders.wordpress.com/2009/12/18/der-held-ein-nachruf/

    Solange Drachen existieren, braucht es den Drachenkämpfer, mag er auch ein unangenehmer Geselle sein. Wenngleich der Typus des Drachenverstehers (aus der Ferne natürlich) inzwischen aufgetaucht ist …

    … die pro DM gewählt hatten
    #20 Fernandinho (15. Nov 2012 18:59)

    Noch einer: ich auch! Die Pro-DM-Partei von Bolko Hoffmann, der ist neulich gestorben, meine ich gelesen zu haben (will nicht gugeln, ist auch nicht so wichtig).
    1998 muß das gewesen sein. Dieser Bolko Hoffmann soll ein windiger Hund gewesen sein, aber egal. Hauptsache: keine Systempartei wählen! Alles mögliche: Tierschützer, Bibeltreue Christen, oder sonst was – aber wählen! Das den Nichtwählern ins Stammbuch! 2002 dann Schill-Partei, obwohl die auch schon am Zerbröseln war. Egal. 2013 dann natürlich PRO oder FREIHEIT, wenn es die – hoffentlich! – bei uns gibt.

  30. #15 Heinrich Seidelbast (15. Nov 2012 18:50)
    #6 Gourmet (15. Nov 2012 18:25)

    Irgendwann werden die Verleger und Anteilseigner dann schon merken, daß es wirtschaftlich nicht klug ist, dümmlichen Dressur-Journalisten eine Bühne für ihre Spinnereien und ein Einkommen zu bieten.

    ———————–

    Wirtschaftlich ist es ganz sicher nicht klug,aber politisch ist es geboten!(zum Machterhalt)

    Warum?: Jetzt raten Sie mal wer die Anteilseigner zum grossen Teil sind.

    Das SPD-Pressemonopol ist mir schon bewußt, aber auch der ideologisch verbohrteste Anteilseigner kann sich kein gigantisches Zuschußgeschäft ad ultimo leisten. Irgendwann siegt die wirtschaftliche Realität über Propaganda- und Indoktrinationsabsicht.

    Wenn die Verluste zu groß werden, müssen die klein beigeben. Die können es sich nicht unbegrenzt leisten, einen Riesenapparat und ein Heer von Journalistenschlunzen durchzufüttern, da helfen auch die besten Abschreibungs- und Steuerspartricks nichts.

    Konsequenter Boykott, konsequentes Aushunger der Indoktrinationsmedien bringen auch die größte Lügenfabrik früher oder später zu Fall.

  31. Vor einer woche, am 8.11.12, hetzte und jubelte die fr noch:

    BERUFSVERBOT FÜR LUTZ BATTKE
    NPD-Mann muss vom Dach

    Ein Bundesgericht bestätigt das Berufsverbot für einen rechtsextremen Schornsteinfeger. Der Kaminkehrer sitzt für die rechtsextreme NPD im Stadtrat von Laucha und im Kreistag.

    Der rechtsextreme Bezirksschornsteinfeger Lutz Battke muss runter vom Dach. Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig bestätigte gestern in dritter und letzter Instanz den Entzug der Kehrerlaubnis durch das Land.

    Jetzt sitzen sie selber ganz unten….

  32. Dafür arbeiten Mohammedaner intensiv an der Qualität des Briefwesen und schreiben an sich selbst einen „Schmähbrief„:

    Der Brief kam ohne Ankündigung, ohne Absender, ein Schreiben aus dem Nichts. So wollte Mehmet Ali Han das Pamphlet auch behandeln. Wie etwas Nichtiges, das schnellstmöglich in den Papierkorb gehört. Die Vorstandsmitglieder des Berliner Athletik Klubs überzeugten ihren Präsidenten, damit zur Polizei zu gehen. Nun hat der Klub Strafanzeige und Strafantrag gegen Unbekannt gestellt.

    Am 5. November war in der Geschäftsstelle ein Schmähbrief eingegangen, der die muslimischen Vereinsmitglieder übel beleidigt. Auf dem Papier wird der Prophet Mohammed verunglimpft, darunter stehen rassistische Parolen voller Grammatik- und Rechtschreibfehler.

    Geschäftsstellenleiter Burak Isikdaglioglu, der das Schreiben als Erster einsah, reagierte wie Präsident Han – wütend. „Man fragt sich, warum die Deutsche Post so einen Brief überhaupt zustellt. Schon auf dem Umschlag waren anstatt eines Absenders rassistische Schmierereien zu lesen.“

    http://www.tagesspiegel.de/sport/anonyme-beleidigungen-rassistischer-schmaehbrief-an-berliner-fussballklub/7394408.html

    Anmerkungen:

    1. Am Anfang des Artikels ist Han der Brief von Anfang an egal, am Ende des Artikels ist er von Anfang an wütend darüber. Echter Qualitätsjournalismus.

    2. „… wird der Prophet Mohammed verunglimpft.“ Ich wußte nicht, daß Mohammed nun schon aller Deutschen Prophet ist. Wenn schon, dann „der islamische Prophet Mohammed“.

    3. „rassistische Parolen voller Grammatik- und Rechtschreibfehler“; „schon auf dem Umschlag waren anstatt eines Absenders rassistische Schmierereien zu lesen“.

    Ich habe da so eine Ahnung. Vor allem in Verbindung mit „Der Brief kam ohne Ankündigung, ohne Absender, ein Schreiben aus dem Nichts“. Ich glaube nicht, daß dieser ganz besondere Schmähbrief jemals einen Postboten, geschweige denn einen Postbeamten gesehen hat.

    Erst recht nicht, wenn von den Mohammedanern noch ausdrücklich auf der Post rumgedroschen wird, um klarzustellen: Alle Deutschen sind Nahtzis.

    Nachtigall…

    😀

  33. Als nächstes ist erstmal die linksradikale “Financial Times Deutschland” fällig:
    #29 Stefan Cel Mare (15. Nov 2012 19:47)

    Ja! Eine Zeitung, die so einen gutmenschlich-linksversifften Schwachsinn zu Guantanamo bringt wie das hier, hat es auch nicht anders verdient:

    Indem Deutschland und seine europäischen Nachbarn Verantwortung für potenziell gefährliche Personen übernehmen, können sie gleichzeitig zu mehr Sicherheit beitragen.

    Hä? Wie denn das?

    Guantánamo ließe sich dann nicht mehr so einfach als Argument zur Rekrutierung neuer Terroristen missbrauchen.

    Ach so, natürlich! Ich Dösel, da hätte ich aber auch selbst drauf kommen können!
    http://www.ftd.de/politik/deutschland/:gefangenendilemma-deutsche-verantwortung-fuer-guantanamo/50111391.html

    Einmal hat mir ein FTD-Artikel aber nichts als Freude beschert, und tut es bis heute:

    Das ist die begehrte Beute in Brüssel: 35.000 EU-Beamte, 2500 Diplomaten, Zehntausende Lobbyisten. Viele haben die Taschen voller Bargeld, Blackberries oder iPhones.

    http://www.ftd.de/politik/europa/:beamte-als-kriminellen-opfer-in-bruessels-europaviertel-boomt-das-verbrechen/50085625.html?page=3

  34. #27 Stefan Cel Mare
    Zitat: „Das Fernsehen ist “eh da”. Die GEZ wird abgebucht, ob man will oder nicht.“

    Wie kann man auf die aberwitzige Idee kommen der GEZ eine Einzugsermächtigung zu geben?? Das ist genau das was die von mir niemals bekommen werden.
    Kein normaler Mensch kommt auf den Gedanken Schutzgeld der Mafia abbuchen zu lassen!!

    Lösung: Einzugsermächtigung sofort widerrufen!!!!

    Macht es denen doch nicht so einfach an Euer Geld zu kommen!!!

  35. „…Dann sind nicht »sinkende Anzeigenerlöse« oder »die schlechte Wirtschaftslage« schuld an Entlassungen, sondern ein Überangebot an links ausgerichteten Medienprodukten, für das es schlicht keine Käufer mehr gibt.“
    ………………………………………………………………………………………………

    Die aktuellen Medienmonopolist_innen als NutznieSSer_innen und Nachfolger_innen des Reichsrundfunk Gesetzes werden ihren Machtbereich dann noch „ein Stück weit“ ausbauen und auf den Zeitungsbereich ausdehnen. Und die ganzen Kohorten von linken Systemschreiberlingen beziehen ihr Gehalt dann auch bei der GEZtapo, aus Geldern die vom Steuerzahler „eingezogen“ wurden.

    Da geht bestimmt noch was….. 😯

  36. #37 Biloxi (15. Nov 2012 19:49)

    1. Diese Aussage „Bolko Hoffmann soll ein windiger Hund gewesen sein“ ist eine ganz MIESE VERLEUMDUNG. ❗

    Der Mann hat sich unter anderem mit der Deutschen Bank angelegt. Deshalb wurde ER verleumdet.

    Lüge, Lüge, irgend etwas bleibt hängen. Wie man bei ihnen (leider) sehr schön sieht.

    2. Bolko Hoffmann hatte Krebs. Daran ist er gestorben.

  37. #45 Babieca (15. Nov 2012 20:05)

    Der Prophet „Moha-Mett“ hat möglicherweise nie existiert. Es gibt keinerlei wissenschaftlich anerkannten Belege für seine Existenz.

    Daher sollte man den Satz ergänzen:

    „Der von Mohammedanern zum Propheten ihrer Ideologie ernannte, fiktive Mohammed…“

  38. Wie die linke Presse tickt, sieht man an der aktuellen Berichterstattung zum Terrorangriff auf Gaza – wo natürlich Israel schuld ist. Hier der Faktencheck, man vergleiche das einmal mit der Hamas-PR-Show in unseren Medien:

    Video, Statistiken, Zwischenbilanz:
    Israel unter Beschuss – November 2012

    http://haolam.de/artikel_11128.html

  39. Kampf der „Kernfamilie“

    EUSSR will Traditionelles Familienbild aus Kinderbüchern verbannen, derzeit sind die EU-Bürokraten eifrig mit der „Umerziehung“ des neuen „Gender-Menschen“ beschäftigt

    Dafür wird in Brüssel ein neuer Streich aus dem Programm „gender equality“ vorbereitet. Wie die Londoner Zeitung „Daily Mail“ berichtet, habe sich das Komitee für Frauenrechte und Geschlechtergerechtigkeit der Rollenbilder in Kinderbüchern angenommen.

    Das Ziel sei, Unterrichtsmaterialien aus dem Verkehr zu ziehen, die Schülern ein traditionelles Rollenverständnis der Geschlechter vermitteln, also Mädchen, die mit Puppen und Jungen, die mit Autos spielen.

    http://www.dailymail.co.uk/news/article-2229022/Now-Brussels-takes-aim-Famous-Five-Books-portraying-traditional-families-barred.html

    http://www.welt.de/debatte/henryk-m-broder/article111172543/Der-Anfang-vom-Ende-der-Europaeischen-Union.html

  40. Über die Insolvenz der FR fand in Forum des Spiegel-Online eine äußerst lebhafte und für Spiegel-Verhältnisse erstaunlich wenig zensierte Diskussion statt, in der vor allem die Gründe für den siechenden Niedergang der FR von den Forumsteilnehmern unverblümt dargelegt wurde – auch was die unrühmliche Rolle der SPD bei der Unterwanderung der Medien angeht.
    Ich denke, manch ein Spiegelredakteur wird dort sehr nachdenklich geworden sein. Aus der Nummer mit der jahrelang geschürten Hysterie um das Waldsterben und der im Fall von Sebnitz mag der Spiegel noch heil herausgekommen sein, mittlerweile dürfte derartiges Glück sich nicht mehr wiederholen, da die Medienkonsumenten nicht mehr so vergesslich sind.

  41. Lest die „Junge Freiheit“.

    Konservativ, gemäßigt national.

    Für das Online – Abo bezahle ich im ganzen Jahr 105 €. 105 € für 52 Ausgaben.

    Das ist es mir wert.

  42. Es wäre doch ganz einfach, diese ganze Bande einfach loszuwerden: keine Zeitungen mehr kaufen, Abos kündigen und das natürlich immer weiter sagen. Das bringt auch die erwartete Wirkung. Stattdessen die „Junge Freiheit“ anpreisen, weil hier noch Journalismus geboten wird, wie er noch vor 20Jahren die Norm war. Es kommt Bewegung in die erstarrte Medienlandschaft, ich hoffe auch dringlichst, dass eine rotgrüne Regierung im nächsten Jahr ausbleibt. Das ist der wichtigste Punkt.

  43. Die FR ist eine anti-deutsche Hetzzeitung und es ist gut, wenn sie eingestellt wird.

    Das musste mal gesagt werden 🙂

  44. OT, gerade hier oder trotzdem weil ein Kewil-Artikel:

    Wir haben die Schallmauer 60.000 fast an 5 von 7 Tagen der Woche erreicht. Vor einem Jahr waren wie schon Stolz bei 50.000! Das ist ein Zuwachs um die 20%… 😉

    P.S. und mein erster Kommentar war zu einer Zeit von 30.000 und wir haben Kölsch bei 40.000 getrunken!

    P.P.S. Alle Sonderzugriffsraten mal ganz unbetrachtet.

  45. #29 Poli Tick (15. Nov 2012 19:22)

    Das erinnert an den Spruch, der stark zum Nachdenken anregen sollte: “Würden Wahlen etwas verändern, wären sie verboten”

    Dann denken wir doch noch ein Stückchen weiter…

    Wenn Wahlen nichts ändern würden, warum führt die Regierung den Krampf gegen Rächtz??

    Defätisten und frustrierte Nichtwähler sind der wichtigste Teil im System.
    Je mehr es davon gibt, desto besser ist es bei unserem Wahlrecht für die volkslosen Volksparteien.

  46. Die Tage kam wieder eine von diesen Pseudokurzbefragungen von der ZEIT, die von mir, die sie nicht mehr liest auch wissen will wie ich sie finde. Doch nirgends kann man in dieser Pseudo-Umfrage ankreuzen, dass man die ZEIT scheisse findet. Man kann nur bestätigen, dass die ZEIT toll ist.
    Heute hab ich dann mal die entsprechenden Antworten und Kästchen dazugeschrieben. Und werde vielleicht noch mal einen Kurzbrief dazulegen, was ich spätestens seit „Kippt unser Gold doch in den Atlantik“ von diesem Blatt halte. Kippt die ZEIT-Redaktion samt dem senilen Altkanzler in den Atlantik!!

  47. #47 Disputator (15. Nov 2012 20:14)

    Öhm… ich redete jetzt nicht von mir. Ich versuchte nur, die Gedankengänge eines MSM-Talkshow-Zuschauers widerzuspiegeln.

    Talkshows gebe ich mir mittlerweile zunehmend seltener „live“. Und das auch nur, während ich sie parallel bei PI kommentiere…

  48. #60 almighurt (15. Nov 2012 21:46

    Zahle gleichen Preis für Print-Abo.
    (Rentner-Abo, was nur nicht beworben wird !)

  49. Herr Ulfkotte macht es sich zu leicht, springt geistig zu kurz.

    Sicher ist, das die Mehrheit der Zeilenknechte Sozialisten sind. Aber eben so sicher ist, das die Leser und Wähler deren Erläuterungen aktueller politischer Ereignisse unreflektiert als gegeben aktzeptieren. Daraus entsteht eine Wechselwirkung zwischen tendentiell linken Lesern und Wählern und Ihren international/gutmenschlich sozialistischen Meinungsmachern.

    Kritisch wird die Situation auf dem Medienmarkt durch 2 Faktoren:

    1) Es ist keine inhaltliche Vielfalt mehr gegeben. Die Themen werden nur mit unterschiedlich hohem geistig und sprachlichem Anspruch kommentiert, aber nie kritisch reflektiert. Im Gegenteil! Die Schreiberlinge überbieten sich gegenseitig darin das Thema anzufachen. Die einzig positive Ausnahme ist das Magazin Focus.

    2) Es ist eine deutlich größere Vielfalt an Informationskanälen vorhanden. Internet, TZ, TV, Radio, newsticker, usw. Das einzelne Tageszeitung muß mit einem schrumpfenden Marktanteil des eigenen Segments und innerhalb des Segments zumeist mit statischen regionalen Verbreitungsgebieten kämpfen.

    Von demographischen Veränderungen einmal ganz abgesehen.

    Zeitungen werden den Prozeß der Marktbereinigung weitergehen. Überlebenchancen haben meines Erachtens 2. Kandidaten: 1) Die großen Verlagshäuser, und 2) Zeitungen die inhaltlich eine bestimmte Zielgruppe ansprechen, aber nur dann, wenn Sie gegen den Meinungsstrom der Breitbandmedien schreiben.

    Die linksgrünen Journalistenmassen werden in den nächsten 10 Jahren in zunehmenden Maße eher bei der Arbeitsagentur als bei einer „schicken Latte“ zu finden sein…..

    semper PI!

  50. #65 nicht die mama

    Wenn Wahlen nichts ändern würden, warum führt die Regierung den Krampf gegen Rächtz??

    2. Defätisten und frustrierte Nichtwähler sind der wichtigste Teil im System.
    ———————————
    Der krampf richtet sich nicht vordergründig gegen eine rechte partei.
    Die parteien sind fest im griff der mächtigen.
    Der krampf richtet sich gegen erkenntnisse, zu denen das volk kommen könnte, je schlechter die situation wird.
    Die rückbesinnung auf nationale interessen sind sie grösste gefahr für die da oben.
    Sich wieder als volk begreifen, dass hat man ja seit jahrzehnten ausgetrieben. Dazu braucht man erst mal keine partei. Allein, wenn immer mehr menschen merken, wie wir ausgeplündert werden, ist die grosse gefahr.
    Wenn „bunt ist besser als braun“ nihct mehr zieht, dann gerät das system ins wanken.

  51. Sieht doch gar nicht so schlecht aus für die linken Printmedien:

    http://www.ksta.de/medien/nur-sz-legt-zu-zeitungsauflagen-sinken-weiter,15189656,12723878.html

    Auch der Bonner GA ist schon seit einiger Zeit umgeschwenkt und bedient jetzt auch islamkritische Leser, weil er diese Klientel braucht. Allerdings muss man bedenken, dass sich der Deutsche Presserat auf der vorletzten Islamkonferenz verpflichtet hat, dass die Printmedien zu 30 Prozent positiv über den Islam berichten! Also z.B. Seminare ankündigen und darüber berichten wie: „Gewaltlosigkeit im Islam – wie sich Muslime für den Frieden einsetzen“, der am 17.11. in der Evangelischen Akademie im Rheinland in Bonn-Heiderhof stattfindet.

    Der Islam ist friedlich und tolerant: Bitte weitersagen …

  52. @ 71 vokabelsender (16. Nov 2012 10:20):

    Absolut richtig!

    In genau die selbe Richtung geht auch das massiv Vorangetriebene zersplittern der Familien. In meinem Umfeld nimmt die Zahl der alleinstehenden ständig zu. Das soziale Wesen Mensch degeneriert in Deutschland immer öfter zu einem bindungslosen Gesicht in der Masse.

    Nur die wenigsten deren Namen zumeist nur für Rechnungssteller und Gehaltsszahler eine Rolle spielen leben aus tief empfundenen Freiheitsdrang in dieser Situation. Sprechen Sie da mal das Thema Pflegebedürftigkeit an…..

    Steuermelkkuh,
    Stimmvieh,
    Kostenfaktor der Pflegekassen,
    Friedwald namenloses Urnengrab.

    semper… PI!

  53. Hallo,
    ich habe über Jahre die WAZ gelesen.
    Mein Weltbild fing an sich zu verändern.
    Die ständige Berieselung mit Ideengut der Bessermenschen und Ökofaschisten weichte meine Birne langsam auf.
    Gott sei dank bekam ich dann mal eine Junge Freiheit und FAZ in die Hand und mein Horizont erweiterte sich schlagartig.
    Die Reaktion war die sofortige Kündigung des Abo bei der tiefroten WAZ.
    Seither funktioniert auch meine Birne wieder. Ich konnte schnell erkennen das die Täter aus dem Südland kamen und nicht die geheimnis-vollen Nazis die ständig immer als Buhmänner herhalten musten.
    Das der Popanz Rääächts bei mir den Schrecken verlor und ich klar sehen konnte das der wirkliche Feind in diesem Land die linken Fachisten von Rot-Grün, Ökoterroristen, Antifa Faschisten und die Steignügelhalter in Funk, Fernsehen und Presse für den Niedergang in diesem Land zuständig sind.

  54. Die FR wird wohl noch bis Januar 2013 erscheinen. Bis dahin gibt es Insolvenzgeld, wodurch die FR kaum Lohnkosten hat. Das Auflage erkaufen wird man wohl sein lassen. Die Auflage und die Anzeigenerlöse dürften in den Keller gehen.

  55. Die Frankfurter Rundschau war ja doch ziemlich links, wie man das hört. Wenn so ein Blatt eingestellt wird, wird es seine Gründe haben. Zu wenig Leser, unzufriedene Leser ….
    Also ich lese den Berliner Kurier – da ist mir so ein Blatt aus dem fernen Frankfurt schnurz. Sollen sie nur.

  56. #14 Vergeltung

    Erinnern wir uns an Charle de Gaulle zu dem Thema:

    „Den Charakter eines Volkes erkennt man daran, wie es nach einem verlorenen Krieg mit seinen Soldaten umgeht.“

    (Charles de Gaulle)

    Dem ist nichts, wirklich nichts, hinzuzufügen!

  57. @WahrerSozialDemokrat

    Anstatt kewil anzuka**en, schreib‘ doch selbst mal gefälligere Artikel.
    Oder kannste nur kritisieren, aber sonst nix 😉

  58. @ #79 N.Iemand (16. Nov 2012 18:33):

    Geh mal auf youtube und gib den seinen Namen ein, beantwortet deine Frage!

Comments are closed.