Ja wenn sie ein Land ganz besitzen – so wie es in Pakistan der Fall ist – dann hauen sie sich gerne auch blutig untereinander die Köpfe ein. Auf diesen traurigen islamischen Nenner könnte man den schweren Bombenanschlag in der Stadt Quetta im Südwesten Pakistans bringen. Am Samstag haben in der Schiiten-Hochburg sunnitische Extremisten durch einen schweren Bombenanschlag 81 Menschen getötet und 170 verletzt.

Bild berichtet:

Der Anschlag habe der schiitischen Volksgruppe der Hazara gegolten, zitierte die Nachrichtenagentur Press Trust of India den stellvertretenden Polizeichef Wazir Khan Nasir. Unter den Opfern seien zahlreiche Frauen und Kinder. Der Sprengsatz sei in einem mit Wasser befüllten Tankfahrzeug versteckt gewesen und ferngezündet worden, berichtete Geo News unter Berufung auf Nasir. Nach der Detonation auf einem Marktplatz in Quetta sei in anliegenden Gebäuden Feuer ausgebrochen. Die Polizei und Grenzschutztruppen hätten den Tatort abgeriegelt. […] Bereits in den vergangenen Wochen waren bei Anschlägen in der Region zahlreiche Menschen ums Leben gekommen, darunter häufig schiitische Muslime. Im Januar waren bei einem Anschlag auf einen Billardsalon in Quetta über 90 Menschen getötet worden. Damals hatte sich [ebenfalls] die militante Sekte Lashkar-e-Jhangvi zu dem Anschlag bekannt. In Baluchistan kommt es seit Jahren immer wieder zu Auseinandersetzungen zwischen Sunniten und der schiitischen Minderheit. Etwa 15 Prozent der 190 Millionen Pakistaner sind Schiiten. Ein Großteil von ihnen lebt im südlichen Baluchistan. Nach Angaben der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch wurden 2012 in Pakistan mehr als 300 Schiiten getötet.

Ergänzend berichtete gestern die Nachrichtenagentur Reuters, dass sich die den Taliban nahe stehende Terrororganisation Lashkar-e-Jhangvi in der Tat auch zu diesem Anschlag bekannt hat.

Einmal mehr zeigt sich – wie uns der Zentralrat der Muslime vorgaukeln will: „Islam ist Frieden“ – und die Erde ist eine Scheibe. Wo bleiben weltweit und in Deutschland die Demonstrationen der Muslime gegen solche Vorkommnisse, wenn es sich tatsächlich um einen Missbrauch des Islam handeln sollte? Wo bleiben die muslimischen Lichterketten, wenn in Afrika Christen in ihren Kirchen verbrannt werden?

image_pdfimage_print

 

30 KOMMENTARE

  1. So könnte (wird) es in wenigen Jahrzehnten in
    Berlin ,München oder Hamburg aussehen.
    Die Wahrscheinlichkeit jedenfalls ,
    ist sehr ,sehr gross!!!

  2. Das ist alles Quatsch mit dem Haus des Friedens. Seit Mohammed gestorben war, haben sich Sunniten und Schiiten bekriegt. Und die werden sich auch niemals ändern.

    Wenn Moslems alle Christen und Juden abgemurkst haben, dann gehen die sich gegenseitig an die Gurgel. Und wenn die Sunniten die Schiiten gekillt haben, kommen die Wahabiten und killen die Sunniten und wenn nur noch eine Sorte Moslems überbleibt werden die tiefer Gläubigen die weniger tiefer Gläubigen umbringen. Die können einfach nicht ohne Mord und Totschlag leben.

    Was aber am Schlimmsten ist, die kommen zu uns und unsere Politiker jagen die nicht zum Teufel. Was die zuhause machen, interessiert mich herzlich wenig.

  3. Für unsere PI Neu-Einsteiger bzw. Islam-Neu-Aussteiger

    Zwölf Prognosen für 2012 – 3013

    Schiiten und Sunniten bekämpfen sich überall

    http://www.zeit.de/politik/2011-12/prognosen-2012/seite-2

    Begriffserklärung: Überall

    Bedeutungen

    1. an jeder Stelle, an allen Orten; in jedem Bereich

    2. bei jeder Gelegenheit

    Wussten Sie schon?

    Dieses Wort gehört zum Wortschatz des Zertifikats Deutsch.

    Synonyme zu überall

    allerseits, allseits, an/auf allen Seiten, auf der ganzen Welt, bei allen, im ganzen Land, in allen Ecken, in aller Welt, nach allen Seiten, ringsherum, ringsumher, rundherum, rundum[her], so weit das Auge reicht, vielerorten, vielerorts, von allen [Seiten], weit und breit, wo man hinsieht; (besonders schweizerisch) vielenorts; (gehoben) landauf, landab, meistenorts; (umgangssprachlich) an allen Ecken [und Enden]; (umgangssprachlich emotional verstärkend) an jeder Straßenecke; (gehoben veraltend) allenthalben, allerorten, allerorts, auf Weg und Steg, in Stadt und Land; (regional, sonst veraltend) allerenden

    Bsp. Überall auf der Welt, Europa oder Deutschland

    Leben in Überall/Deutschland

    Türkische Migranten hoffen auf muslimische Mehrheit

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article108659406/Tuerkische-Migranten-hoffen-auf-muslimische-Mehrheit.html

    „Der Mensch ist frei geboren, und liegt doch überall in Ketten.“

    Jean-Jacques Rousseau

  4. #3 LucioFulci (17. Feb 2013 08:43)

    Das Problem sind nicht Sunniten oder Schiiten.

    Das Problem sind Dynamiten !
    – – – – –

    Genial – Kompliment!
    Islam, die Religion des Sprengstoffs gewissermassen!

  5. „Bevor ich neun Jahre alt war, hatte ich die Grundelemente der arabischen Lebenseinstellung verinnerlicht. Es bedeutete ich gegen meinen Bruder; ich und mein Bruder gegen meinen Vater; meine Familie gegen meine Cousins und die Sippe; die Sippe gegen den Stamm; und der Stamm gegen die Welt – und wir alle gegen die Ungläubigen.“
    Aus Leon Uris, „The Haj“

    Bzw. der eine Stamm gegen den anderen, die eine Glaubensrichtung gegen die andere. Pakistani sind keine Araber, aber sie sind auch – Moslems.

  6. Ein rotgrüner neben der Kappe laufender Bestmensch würde jetzt sagen, das hat nichts mit dem Islam zu tun, weil doch Islam Frieden sei und es sich bei den täglichen Massenmorde und Blutbäder im Namen des Islams handle es sich doch nur um typische Einzelfälle!

    🙂

  7. Die Auseinandersetzungen über die (hier nur vermeintliche) „Rechtgläubigkeit“, unter den Christen mit dem Argument geführt, werden hier mittels Gewalt ausgetragen. Dies wiederum hat etwas mit der in beiden Richtungen fehlenden Trennung von Politik und Religion zu tun, unter der das Urteil in die Hände der Mohammedaner zu großen Teilen selbst gelegt ist, eine Eigenschaft, die den Islam erst zum Islam macht, wie wir ihn aus diesen Ländern, mohammedanischen Parallelgesellschaften inclusive, kennen.

    Sunniten wie Schiiten sind für ihre extreme Intoleranz ggü. Andersgläubigen bekannt; bezüglich ihrer schiitischen Glaubensbrüder stehen allerdings die Sunniten mit ihrer Gewalt besonders heraus. Die allermeisten Anschläge dürften auf auf das Konto derer gehen, die einer vom Kulturrelativismus trunkenen Gesellschaft weismachen wollen, daß Islam etwas mit „Frieden“ zu tun hätte.

    Einen Frieden mit Ungläubigen kennt der Islam nicht; es gibt nur einen Waffenstillstand, solange die Mohammedaner im Nachteil sind; Modell ist der „Friede von Hudaybiya“, den Mohammed mit den Kureischiten schloß, bevor er sie niedermetzelte. Der „Friede“, den der Islam akzeptiert, ist allein der Zustand der „Befriedung“ der Welt durch politische und wirtschaftliche Unterwerfung unter ihren Götzen al-ilah; und auch dieser Friede innerhalb des dar-al-islam ist nie wirklich von Bestand gewesen – wie wir dies auch aus solchen Beispielen wie dem obigen immer wieder vorgeführt bekommen.

  8. #4 LucioFulci (17. Feb 2013 08:43)
    Das Problem sind nicht Sunniten oder Schiiten.
    Das Problem sind Dynamiten ! 🙂
    —————————–
    Aber, – Sunniten, Schiiten und sonstige Islamisten:
    Alle haben Dynamiten! 🙁

  9. Der Islam wurde von einem Gewalttäter „gegründet“ und beruht daher auf Gewalt und Terror. Wir können es täglich sehen, aber unsere Islamversteher an den Schalthebeln der Macht und in den Redaktionsstuben halten die Augen vor dieser Tatsache geschlossen. Sie haben etwas anderes mit uns vor…

  10. Islam heißt Frieden!

    Diesem Menschen mit ihrer Herzlichkeit und ihrer vielfältigen Kultur, na Ihr wisst schon…

  11. Von den ach so tollen, verehrten „vier rechtgeleiteten Kalifen“, den ersten Kalifen des Islam – Abu Bakr, Omar, Uthman, Ali – wurden bis auf Abu Bakr alle im Amt ermordet, weil es Machtzoff gab. Man kann also sagen. 3/4 des islamischen Führungspersonals hat sich von Beginn der Islam(miß)geburt gegenseitig umgebracht. Von den Fußtruppen ganz zu schweigen.

    Islam ist Mord und Totschlag – von der engsten Familie bis zum weitesten Staat.

  12. #3 felixhenn (17. Feb 2013 08:43)

    Das gegenseitige Abmurksen ging im Islam ja schon los, ehe es überhaupt Schiiten gab. Immer drehte es sich um die Nachfolge Mohammeds – müssen die Herrscher, die nach ihm herrschen, direkt mit ihm verwandt sein (das war dann mit Kalif Nr. 4, Ali, dem ersten echten Verwandten Mohammels, die Geburt der Schiiten) oder können es auch gute Gefährten und angeheiratete Sippe sein (so wie die ersten 3. Kalifen Abu Bakr, Omar und Uthman)?

    Das ist die schlichte Grundlage des Schia-Sunni-Zoffs, aus der mit der Zeit eine (Islam)Wissenschaft gemacht wurde, wobei jede Sekte jede Menge Brimborium erdachte, warum sie nun so gaaaanz anders und viiiiel islamischer als die andere ist.

  13. @#15 Bernhard von Clairveaux (17. Feb 2013 09:41)

    Islam heißt Frieden!

    Diese Menschen mit ihrer Herzlichkeit und ihrer vielfältigen Kultur…

    Vielfältig ist diese Kultur nur wenn es darum geht, möglichst viele Arten des Mordens zu praktizieren.

    Ob die gute Frau Böhmer ihren bereits legendären Ausspruch bereut?

  14. Schade.

    Pakistan ist ja in beliebtes Ferienland für Deutsche.

    Siehe den Bereicherungsschatz Kurnaz.

  15. Da kann man doch nur gratulieren.Je mehr sich diese Extremisten gegenseitig umbringen umso besser. Hier könnte man aber mit Drohneneinsatz noch optimieren.

    Um alle anderen Menschen tut’s mir leid.

  16. Suniten – Schiiten :
    Da es NUR EINEN wirklichen Islam gibt, kann auch NUR der eine richtig sein. Der andere ist falsch. Und deshalb muss sich der richtige auch durchsetzen gegen den Unglauben. Und wenn die Ungläubigen einfach nicht einsehen, dass sie falsch liegen, müssen sie eben ein bißchen , – sagn wir mal bekämpft werden. Finde ich einen feinen Zug, dass sich die Religion in freier Konkurrenz entfaltet. Man kann bald aufatmen, wenn die Islam-Uni Freiburg ihre
    Stoppellesben-Gender-Islam-Dokteusen und -Diplomösen, die es islam-wissensmässig so richtig krachen lassen können, endlich nach
    Islamabad entsandt werden, um endlich dem wirklich richtigen Islam zum Durchbruch zu verhelfen.

  17. Der Überlebende aus der Auseinandersetzung um richtigen und falschen Allah weiss dann, dass nur seiner der 100%ig richtige ist.
    Wahrlich, Allah ist Allvergebend, Barmherzig, Erhaben und Groß.

  18. Islam ist Frieden.
    Und die Kollateralschäden bis sich der Islam so richtig entfaltet und entwickelt hat gehören laut gleichgeschalteter „Vernunftpresse“ eben dazu.

  19. 81 tote Mohammedaner.

    Das ist ein übler, rassistischer, antimohammedanischer, fremdenfeindlicher und gruppenbezogen-menschenfeindlicher Terroranschlag.

    Was? Die Täter waren keine neo-nationalen Sozialisten, keine Weissen, keine Christen sondern auch Mohammedaner?

    Dann muss die Decke des Schweigens über den Vorfall ausgebreitet werden, Islam heisst Frieden, Mohammedaner sind immer Opfer und innermohammedanische Glaubenskriege beschädigen diese Staatsdoktrin.

  20. irgendwo höre ich doch immer von unseren Politikern, dass Islam Frieden bedeutet. Warum gehen die dann aufeinander unter sich auch los und sprengen sich gegenseitig mit Bomben in die Luft??

  21. ach ja, gestern lese ich ganz ganz klein in der zeitung, dass in Syrien, die Rebellen nach der Eroberung einer kleinen Stadt „über hundert Zivilisten“ ermordet hätten…

    Wäre es die Syrische Armee gewesen, wäre das auf Seite 1 in großen Lettern gestanden….

  22. Mehr als 9x NSU an einem Tag….Die Friedensreligion in Aktion!
    In unseren Qualitätsmedien nur eine alltägliche Randnotiz.

Comments are closed.