Jürgen NimptschWie PI berichtete, hat der Pächter der Stadthalle Bad Godesberg, Thomas Weiermann, den Vertrag mit „Islamic Events“ für die am Ostersonntag (31. März 2013) geplante „Benefizveranstaltung für Syrien“ inzwischen gekündigt, hinter der sich eine Geldsammlung („und sei es nur mit einer halben Dattel für die Hilfsbedürftigen“) für den „Heiligen Krieg“ verbirgt, der sehr viel Geld kostet.

(Von Verena B., Bonn)

Da die Sicherheit der Korantreuen während ihres bunten Kulturevents aufgrund des wütenden Protests der Godesberger Bürger und der Ankündigung einer Gegen-Kundgebung seitens der grundgesetztreuen PRO NRW mit dem untrennbar dazu gehörenden Auftritt antifaschistischer Geisteskranker („Deutschland verrecke“) nicht mehr gewährleistet werden konnte, verfasste der bunte SPD-Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch (Foto oben) flugs eine Pressemitteilung, in der er ordnungsgemäß seinem Bedauern darüber Ausdruck verlieh, dass die geplante Veranstaltung nun leider abgeblasen werden musste.

Pressemitteilung vom 19. März 2013:

Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch: „Die Stadtverwaltung Bonn begrüßt die Entscheidung des Pächters der Stadthalle, von dem Vertrag zurückzutreten, der für die Veranstaltung am 31. März geschlossen wurde. Da die Sicherheit der Veranstaltung und auch die der anderen Besucher der Stadthalle nicht gewährleistet werden kann, blieb kein anderer Weg als die Absage.

Es muss sehr verwundern, dass der Pächter der Stadthalle in diesem Zusammenhang beleidigt, verleumdet und sogar bedroht wird, wie es schriftlich, per Telefon und auch durch einen persönlichen Angriff geschehen ist. Wer so handelt, versetzt sich selbst in die Zeit des letzten Religionskrieges zurück, der vor 450 Jahren mit der Sprengung der Godesburg endete. Wir sind inzwischen fast ein halbes Jahrtausend weiter und sind stolz auf ein Klima der Toleranz, der Vielfalt und des Miteinanders in unserer Stadt.“

Der Bonner PRO-NRW-Ratsherr Nico Ernst nahm zu dieser Pressemitteilung umgehend Stellung:

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

aus Ihrer Erklärung vom 19. März 2013 geht hervor, daß Sie die Absage des geplanten Salafisten-Treffs am kommenden Ostersonntag in der Stadthalle Bad Godesberg gutheißen, doch Bauschmerzen verspüren, wie Islamkritiker wie meine Wenigkeit in diesem Fall das Heft des Handelns in die Hand genommen haben. Ins Auge sticht Ihre mit Bedacht unpräzise Sprache, die dem unbedarften Leser suggeriert, radikale Muslime und Islamkritiker seien gleichermaßen bösartig. Auf diese Weise treiben Sie ein wahrlich infames Spiel. Ich persönlich kenne keinen einzigen Islamkritiker, der wie ein gewisser Salafist in Neu-Tannenbusch Sprengstoff in seiner Wohnung lagert und Mordpläne ausheckt.

Ihnen sei Ihr Utopia als Oberbürgermeister der Buntesstadt Bonn in Bunttol(l)eranzland ja gegönnt, doch ich als einfaches Ratsmitglied bleibe lieber bei der Realität. Von wem wäre am Ostersonntag bei einer Durchführung des Salafisten-Treffs Gewalt ausgegangen? Von den Dschihadisten so sicher wie das „Allahu akbar“ in der Moschee, was bereits am 5. Mai 2012 in Lannesdorf drastisch unter Beweis gestellt worden ist. Ferner von möglicherweise erschienen „Antifa“-Horden, denen Ihre Partei immer wieder gern behilflich ist.

Nico Ernst

Vorbehaltlich dessen, dass die muslimischen Demokratiegegner keinen „Plan B“ in petto haben, können die Godesberger Bürger also am Ostersonntag ihren Spaziergang im Stadtpark unbesorgt genießen!

» buero@juergen-nimptsch.de

image_pdfimage_print

 

80 KOMMENTARE

  1. Das ist eine ähnliche verlogene „Kampf gegen Rechts“ Rhetorik, wie sie sein SPD-Parteigenosse in Kirchweyhe abgelassen hat!

  2. in die Zeit des letzten Religionskrieges zurück, der vor 450 Jahren mit der Sprengung der Godesburg endete.

    Irre, einfach nur irre. Da wäre vor einigen Wochen beinah der ganze Bonner Hauptbahnhof in die Luft gesprengt worden, und zwar von Leuten aus dem Umfeld genau des Vereins, der Godesberg jetzt Geld für den „Heiligen Krieg“ sammeln wollte – und der Bonner OB erinnert „mahnend“ an die Sprengung der Godesburg von 450 Jahren……..

  3. Schönes Klima gibt es auch in Recklinghausen:

    Gericht Anführer der Jugendgang „Los Kanakos“ in Haft
    21. März 2013 08:41

    RECKLINGHAUSEN. Der Bandenname sorgte für Angst und Schrecken, die Bosse predigten blutige Gewalt als Kult: Ein 19-jähriger Rädelsführer der berüchtigten Jugendgang „Los Kanakos“ aus RE-Süd ist gestern am Amtsgericht zu zwei Jahren und zehn Monaten Jugendhaft verurteilt worden.

    Kommentare auf Facebook dazu:

    TOLZ & EHRE ; werden bei uns groß geschrieben.

    Bald werden solche sachen auf euch kommen !!

    https://fbcdn-sphotos-a-a.akamaihd.net/hphotos-ak-ash3/481231_314622175298776_1614279625_n.jpg

    http://www.recklinghaeuser-zeitung.de/lokales/recklinghausen/Gericht-Anfuehrer-der-Jugendgang-Los-Kanakos-in-Haft;art1000,980822

  4. #2 johann

    Der Witz ist doch, dass die dümmlich-naiven u. ideologisch verborhrten SPD-Parteikampfgenossen in den Bonner SPD-Ortsverbänden den Schwachsinn mitmachen, anstatt sofort auszutreten.

  5. Dabei sieht er doch so fesch aus, der bunte Oberbürgermeister! Sicher werden ihn nächstes Mal alle bunten Damen (vielleicht auch die im schwarzen Sack mit Sehschlitzen?) wieder wählen.

  6. Ich kann mir kaum das Lachen verkneifen: „LOS KANAKOS“, sollte es nicht „KANACKOS“ heißen?

    Wie schon Lady Bitch Ray verkündete, sie sei eine Kanackenbraut….

    Hier ihre Seite zum wundern, oder staunen:

    ***Gelöscht!***.lady-bitch-ray.com/tx-bl/

    Mit kopfschüttelnden Grüßen,
    B. Blitz

    .
    ***Moderiert! Seite scheint „verseucht“ zu sein, Link deshalb deaktiviert! Mod.***

  7. Auf deutsch: „ärgerlich, das nicht die CDUCSUSPDFDPGRÜNELINKE Blockpartei darauf gekommen ist, das Salafisten, also praktizierende Moslems, doch IRGENDWIE gefährlich sind“.

  8. OT //
    Offenbar dauert es neurdings eine Weile bis Daten abgesendet werden und dann direkt unter den Beiträgen erscheinen, ihr habt entweder eine zu hohe Last, oder meine Daten werden abgegriffen….

    Mit freiheitlichen Grüßen,
    B. Blitz

  9. Wenn ich irgendwo in diesem Leben das Wort: „Vielfalt“ oder „Nachhaltigkeit“ höre, verlasse ich das Geschäft, Gespräch oder wechsel den TV-Sender. Ich kann es nicht mehr hören. Es nervt mich so sehr, dass ich es komplett aus meinem (begrenzten) Vokabular gestrichen habe.

  10. #7 Cedrick Winkleburger (21. Mrz 2013 17:42)

    Heinrich Bauer Verlag. Läuft jetzt als Bauer Media Group.

  11. Der Bonner PRO-NRW-Ratsherr Nico Ernst nahm zu dieser Pressemitteilung umgehend Stellung

    Sehr guter Brief!

    Ist doch wirklich wahr!

  12. #2 johann (21. Mrz 2013 17:29)

    in die Zeit des letzten Religionskrieges zurück, der vor 450 Jahren mit der Sprengung der Godesburg endete.

    Irre, einfach nur irre. Da wäre vor einigen Wochen beinah der ganze Bonner Hauptbahnhof in die Luft gesprengt

    ***********************

    Naja, das meint er wahrscheinlich mit Vielfalt und Miteinander. Ein Kessel Buntes, miteinander vermischt, aber so richtig.

  13. @ #6 Milli Gyros (21. Mrz 2013 17:37)

    Dabei sieht er doch so fesch aus, der bunte Oberbürgermeister!

    Ist der das wirklich?

    Mmh, der sieht aber ziemlich lecker aus!

  14. @ #12 golgatha (21. Mrz 2013 17:55)

    Sogar H & M wirbt jetzt schon mit „Nachhaltiger Mode“!

    So was von uncool und ökolatschig.

  15. Zwei Dinge verstehe ich langsam hier nicht mehr. Warum differenzieren PI Leser, also Leute die Ahnung haben sollten, zwischen Islam und Islamismus, wo doch die Moslems sagen, es gibt keinen Unterschied. Z.b. R. Erdogan „Es gibt keinen Islam und Islamismus, es gibt nur einen Islam. Wer etwas anderes behauptet, beleidigt den Islam“.

    Zweitens: Sich über die Bezeichnung als Rechte oder Rechtsextreme aufregen. Und? Die NSU, der sogenannten NationalSOZIALISTISCHE Untergrund ist wie sein Name schon sagt: LINKS. Wer über 40 ist, hat in der Schule gelernt, dass die herausragenden wissenschaftlichen und technischen Leistungen zu einem großen Teil durch unsere Sprache ermöglicht wurde. Sie ist äußerst präzise, perfekt geeignet komplizierte Sachverhalte zu erklären. Wer sich etwas mit der neueren Geschichte befasst, wird sicher zustimmen, das ein „Rechter“, Graf Stauffenberg Hitler ermorden wollte. Rechts ist bürgerlich, freiheitlich. Konträr zum Sozialismus. Wer seine Zeit damit verschwendet, darzulegen, das er kein „Rechter“ ist, hat zuviel davon.

    In Bonn wie überall biedern sich die Volksvertreter dem faschistischen, totalitären System Islam an. Ein System, das Hitler und seinen Nationalsozialisten gefiel. Darauf kann man nicht oft genug hinweisen.

    Der Bürgermeister von Bonn und seine Lakaien halten die Bürger für sehr dumm. Zum Glück gibt es langsam genug wählbare Parteien. Allein der Gedanke, das von Islamkritikern Gefahr für Muslime ausgeht, ist irrational. Gewalt geht nur von den Muslimen und ihren faschistischen Freunden aus. Wie der Attentatsversuch auf Beisicht und der Angriff auf Uckermann zeigen.

  16. Erst feige totgetreten, dann als Nazibastard beleidigt, über sein Ableben gefreut, auf der Trauerfeier darf man keine Deutschlandfahne zeigen, runder Tisch gegen rechts; Salatfisteln dürfen an der Trauerfeier teilnehmen und „Spende“ überreichen (diese Spende sollte die Mutter Öffentlichkeitswirksam an PI weitergeben), auf der Trauerfeier darf man keine Deutschlandfahne zeigen, die Antifa darf aber Flyer („Wenn Deutsche heulen“), auf Facebook ist dieser Cihan A jetzt scheinbar ein Frauenschwarm und die Beerdigung benötigt Polizeischutz: Langsam aber sicher krieg ich Angst vor der dem Hass und der Verachtung, die da in mir hochsteigt:

    http://www.bild.de/regional/bremen/trauerfeier/daniel-in-aller-stille-beerdigt-29596722.bild.html

  17. Was dieser Pausenclown von sozialdemokratischen Oberbürgermeister total vergisst, ist die Tatsache dass Salafisten wahre Demokratiehasser sind und allen sozialdemokratischen oder gar bunten Ideale frontal entgegenstehen.

    Wieso man diese extreme Intoleranz der Islamisten, ihre Frauenunterdrückung und die Tatsache das diese Irren eine Bombe in seinem Bahnhof platziert haben, tolerieren soll ist eins der großen Mysterien sozialdemokratischer Ideologie!

    Lieber Herr Oberbürgermeister Nimptsch, das ist doch gelebte sozialdemokratische Idiotie und zeigt doch anschaulich die ganze Schizophrenie rotgrüner Gutmenschen-Spinner und Islamversteher! 🙂

  18. Ich würde auch z.B. den Buddhismus kritisieren, wenn Buddhisten massenweise christliche Kirchen anzünden, oder sich in Menschenmengen im Namen Buddhas in die Luft sprengen würden. Oder wenn Buddhisten laut „Tod allen Nicht-Buddhisten“ schreien würden und sich als Herrenmenschen über Nicht-Buddhisten aufspielen würden.

  19. Ich könnt schreien, der Typ sieht aus, wie der „Mitarbeiter des Monats“ beim Beate Uhse Versand. Mister Duldie oder so, passend zur Toleranz. 😆

  20. Überall auf der Welt wo der Islam das Sagen hat ist es aus mit Multi-Kulti! Wo Imame und Ayatollahs bestimmen herrscht nur noch tristes moslemisches Mono-Kulti!

    Wieso die rotgrüne Spinner für den Islam und somit für Frauenunterdrückung, Andersgläubigenabschlachten, Meinungsunterdrückung, Handabhacken, Frauensteinigen, Homosexuelletotpeitschen, Kopfabhacken und für Intoleranz kämpft wird dem Rest der Menschheit wohl immer ein Rätsel bleiben.

    Und nein, gerade diese von mir aufgezählten Sachen haben sehr wohl etwas mit dem Islam zu tun. Überall wo der “reine” Islam ausgelebt wird sind diese Sachen an der Tagesordnung!

  21. Das ist der Bürgermeister von Bonn??? Ich hätte vom Bild her erwartet, dass das der Eventmanager von der Stadthalle ist. So kann man sich täuschen.

  22. #13 Babieca (21. Mrz 2013 17:56)

    OT. Letzte Nachrichten aus den Niederlanden: Schon 2 Jihadisten marokkanischer Herkunft aus den Niederlanden (Delft/Rotterdam) in Syrien getötet.

    http://nos.nl/artikel/487159-tweede-nederlandse-dode-in-syrie.html

    Heute: Öffentlicher Zusammenstoß zwischen NL Premier Rutte und Erdogan hinsichtlich lesbischen Pflegeeltern Yunus. Rutte: „Die Pflegefürsorge ist eine Verantwortung von den Niederlanden, und nur von den Niederlanden“.

    http://www.nrc.nl/nieuws/2013/03/21/rutte-en-erdogan-twisten-over-yunus/?utm_source=email&utm_campaign=nieuwsbrief-20130321&utm_content=Binnenland&utm_term=hoofdartikel

    Auchschöner Foto auf Website Geenstijl.

  23. Sorry, OT, aber wahrscheinlich melden sich die Schätzchen von ZARA hier auch bald:

    http://wien.orf.at/news/stories/2576560/

    Sie wünschen sich „rassistische Motivation“ als Erschwerungsgrund bei der Verurteilung wegen Rempeleien und Körperverletzungen. Aber dreimal dürft ihr raten, ob das für ALLE solche Taten gelten soll …

  24. Wußtet ihr schon ???

    Heute ist Welttag gegen Rassismus !

    Ein Tag reicht denen aber nicht!

    „Ich bin Jude“, „Ich bin Schwarz“ oder „Ich bin schwul“: Mit diesen, auf den ersten Blick irritierenden Botschaften machen sich Prominente wie Nachrichtenmoderator Ulrich Wickert, Star-DJ Paul van Dyk oder MTV-Legende Markus Kavka in einer bundesweiten Kampagne für mehr Toleranz stark. Der Auftritt stammt von dem Verein “Gesicht zeigen! für ein weltoffenes Deutschland” und startet anlässlich der internationalen Wochen gegen Rassismus.

    http://www.migazin.de/2013/03/21/gesicht-tuerke-tuerken-muslima/

  25. Auch in diesem Jahr haben uns rassistische Gewalt, Stereotypen in den Medien und Alltagsdiskriminierung wieder daran erinnert, dass der Widerstand und der Kampf gegen den Rassismus eine alltägliche Herausforderung für unsere plurale und vielfältige Gesellschaft bleibt.

    http://www.unesco.de/welttag_gegen_rassimus.html

    Gemeinsam mit mehr als 70 bundesweiten Organisationen und Einrichtungen fordert der Interkulturelle Rat in Deutschland dazu auf, sich an den Aktionswochen zu beteiligen und Zeichen gegen Rassismus zu setzen.

    http://www.internationale-wochen-gegen-rassismus.de/

    Irgendwann krieg ich beim Surfen einen Herzinfarkt…

  26. #29 Stekel (21. Mrz 2013 18:24)

    Vielen Dank! Daß die beiden Jihadis bei ihren Huris sind, ist doch schon mal ein schöner Anfang. NL wird sie sicher nicht vermissen… 😀

    Und die Antwort von Rutte an Erdogan gefällt mir auch. Standhaft bleiben. Nur so geht das.

  27. @ #27 Powerboy (21. Mrz 2013 18:21)

    Sowohl Kommunismus als auch Islam sind faschistische Ideologien, die grausame Diktaturen hervorbringen.

    Sozialisten und Moslems verbünden sich, weil sie beide die Demokratien abschaffen wollen. Gemeinsam ist man stärker! Später versuchen sie dann den jeweils anderen Bündnispartner loszuwerden, um die alleinige Macht, entsprechend ihrer Ideologie zu erlangen.
    Mal siegt der Kommunismus(UdSSR, Rotchina), mal der Islam(Iran, Arabische Frühlingsländer).

  28. Die Antifa darf

    Habt ihr denn nicht gewusst,dass die Geldsäcke mit den Roten unter einer Decke stecken.

  29. OT:

    Deutsche Bürger weit ärmer als Spanier und Italiener

    Fast 70•000 Euro besitzt ein deutscher Durchschnittshaushalt – das ist weniger als ein vergleichbares Pendant in südlichen Euro-Ländern. Die vermeintlichen Krisen-Staaten hängen Deutschland um ein Vielfaches ab.
    […]
    Demnach haben Deutsche im Mittel ein Vermögen von 51 400 Euro – in Frankreich liegt das mittlere Vermögen bei 113 500 Euro, in Spanien bei 178 300 und in Italien bei 163 900 Euro.
    […]

    http://www.focus.de/finanzen/news/kaum-immobilieneigentum-deutsche-haushalte-besitzen-weniger-als-spanische-und-italienische_aid_945483.html

  30. Und wisst ihr, das letzte Mal als Westliche Werte nach Russland kamen, da kamen sie in einem Güterzug.
    Terroristen und ein Haufen Gold.
    Insofern kennen wir diese Werte sehr genau.

  31. #34 Al Harbi,
    „irgendwann kiege ich beim Surfen einen Herzinfarkt“

    Das wäre ganz im Sinne der aufRechten Kämpfer gegen rechts!

    Daher: ganz, ganz ruhig bleiben!
    Fällt schwer, ich weiß. Anmaßende Ignoranz, die auch noch aus unerfindlichen Gründen die Deutungshoheit in diesem Lande in die schmierigen Finger bekommen hat, ist kaum zu ertragen.

  32. Wir sind inzwischen fast ein halbes Jahrtausend weiter und sind stolz auf ein Klima der Toleranz, der Vielfalt und des Miteinanders in unserer Stadt.“

    Jürgen Nimptsch

    Wem sagt er das? Wir Abendländer sind in der Tat mindestens ein halbes Jahrtausend weiter als seine alles Deutsche verachtenden Nachthemdenträger.

    Dieser Mann aber unterstützt unverfroren eine zur Gewalt bereite Ideologie. Und dann auch noch als deutscher Bürgermeister eine Geldsammlung für den „Heiligen Krieg“ unterstützen, denn nichts anderes ist doch diese „Benefizveranstaltung“. Unfassbar!

    „Eine Schar meiner Gemeinde wird immer den Dschihad führen, bis ans Ende der Tage und bis ans Ende der Welt“, zitiert der Chronist Ibn Sa’d (784-854) Mohammed in seinen Berichten über den Propheten.

    Ein Teil dieser Schar hat sich ja seit längerer Zeit bei uns in Deutschland eingenistet. Und Herr Nimptsch bekennt sich auch noch per Pressemitteilung zu dieser Schar. Eigentlich ist das ja Hochverrat. Und sein besagtes Klima der Toleranz, der Vielfalt und des Miteinanders sind erwiesenermaßen nichts weiter pathologische Hirngespinste. Oder hat der Mann zu heiß gebadet?

  33. Die Deutschen zahlen nicht nur unbegrenzt für Leute aus aller Welt, die hierhin kommen, sondern sie haben auch viel weniger Privatvermögen als die Bürger der EU-Südländer plus Frankreich:

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/vermoegen-deutscher-haushalte-kleiner-als-in-euro-krisenlaendern-a-890247.html

    #36 Al-Harbi (21. Mrz 2013 18:38)
    Diese absurde Plakataktion ist ein Höhepunkt der Political correctness. Das ist bescheuert im Angesicht der Realität, dass man hoffentlich bei PI massenhaft neue Leser erwarten kann.
    Ich würde ja noch bißchen Verständnis dafür finden, wenn es um folgendes Motiv ergänzt worden wäre:
    „Ich bin Deutscher – wenn du was dagegen hast.“

  34. #32 Al-Harbi

    „Wußtet ihr schon ???

    Heute ist Welttag gegen Rassismus !“

    Das ist eher der Welttag der linken Heuchler!

    Solange diese linken Heuchler den epidemisch grassierenden antideutschen Rassismus in Deutschland verneinen, obwohl der schon viele deutsche Todesopfer gefordert hat, solange ist so eine Gutmenschen-Veranstaltung pure Heuchelei!!

  35. Der würde auch noch von Vielfalt und Toleranz reden, wenn ihm der Bonner Bahnhof mit den Leichenteilen von 300 Menschen um die Ohren geflogen wäre.
    Soweit kann man sich also heute von seinem Volk entfernen, ohne Konsequenzen befürchten zu müssen. Wer wählt nur solche Idioten? Ich erspare mir die Antwort auf diese rhetorische Frage.

  36. #32 Al-Harbi

    ZMD-Vorsitzender Aiman Mazyek

    Zu Kirchweyhe schweigen die Funktionäre der Türken-Araber-Moslem-Vereinigungen. Habe jedenfalls keine Stellungnahme von denen gehört.

    Aber zum Tag gegen Rassismus läuft wieder das ganz große Kino des ZMD.

    „Diese gefährliche Verharmlosung und völlig falsche Entlastung führt nur dazu, die Augen vor dem Alltagsrassismus und strukturellen Rassismus in der Mitte unserer Gesellschaft zu verschließen“, so Mazyek.

    http://islam.de/20016

    Übrigens, Islam..de: Null Einträge zu Kirchweyhe!

  37. @#37 Al-Harbi (21. Mrz 2013 18:38)
    Da fehlt doch: Ich bin Deutsch, wenn du was gegen Deutsche hast.

    Oder irre ich da?

  38. …um zu zeigen, dass man eigentlich doch für die Friedensveranstaltung mit den MohammedanerInnen und Mohammedaner_Innen und Mohammedaner-Innen ist hat man in Bad Godesberg noch ein deutliches Zeichen für eine kuffar-mässige Toleranz gesetzt.

  39. Würden Sie von diesem Herren einen Gebrauchtwagen kaufen?

    Nein?

    Warum wählen Sie ihn dann?

    😀

  40. In der Tat passt unter das Foto eher die Unterschrift „Der ehemalige Pornodarsteller und heutige Möbelhändler Peter Pen1s ist bestens gelaunt, denn er hat es geschafft die Creme der europäischen Pornoindustrie zu einem geselligen Beisammensein in sein Möbelhaus zu locken.“

  41. #55 nicht die mama (21. Mrz 2013 19:17)

    Würden Sie von diesem Herren einen Gebrauchtwagen kaufen?

    Nein?

    Warum wählen Sie ihn dann?

    😀
    ——————
    Weil sie kein Auto brauchen, sondern umweltbewusst Rad fahren 😉

  42. Wir sind inzwischen fast ein halbes Jahrtausend weiter und sind stolz auf ein Klima der Toleranz, der Vielfalt und des Miteinanders in unserer Stadt.“

    Der OB der Ex-Hauptstadt hat sich offensichtlich auf irgendeinem deutschen Städtetag mit dem OB der Hauptstadt das Hirn weggesoffen. In Berlin herrscht nämlich auch so ein „Klima der Toleranz, der Vielfalt und des Miteinanders“.

    Zum Beispiel auf der Zulassungsstelle, von der es Neues zu melden gibt:

    Der Streit, so viel ist am Tag nach der Schlägerei klar, hat sich nicht zwischen den Händlern abgespielt. „Da sind zwei Familien im Kassenraum der Zulassungsstelle aneinandergeraten“, sagt Horst. Diese Vermutung wird vom Polizeipräsidium bestätigt. Demnach soll ein Streit zwischen den arabischen Familienclans El-H. und El-Z. um eine zuvor „missglückte Hochzeit“ die Prügelei ausgelöst haben. Näheres wurde nicht bekannt. Um Geschäfte in der Zulassungsstelle soll es allerdings definitiv nicht gegangen sein. Offenbar telefonierten die Kontrahenten jeweils noch Verstärkung herbei, denn plötzlich hätten sich noch viel mehr Männer vor dem Gebäude geprügelt. (…) Drei Festgenommene wurden am Mittwoch auf Antrag der Staatsanwaltschaft wieder auf freien Fuß gesetzt.

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/nach-massenschlaegerei-in-kreuzberg-schild-west-an-der-zulassungsstelle/7960608.html

    Also die „Libanesen“-Sippen El H. und Al Zein. Die den ganzen verkommenen Laden Berlin in der Tasche haben. Und möglicherweise im Tod von Kirsten Heisig ihre blutigen Finger mit drinhaben. Ich hätte nie gedacht, daß sich Deutsche beim Zulassen ihrer Autos mal mitten im islamischen Urschlamm befinden und um ihr Leben fürchten müssen, wenn so eine wildgewordene Sippe aufkreuzt. Von denen landet kein einziger vor Gericht.

    Zur Erinnerung:

    25 arabische Großfamilien gibt es in Berlin, sechs davon gelten als höchst kriminell. Die meisten der rund 350 Familienmitglieder sind bei der Polizei bekannt. Regelmäßig wird gegen die Männer ermittelt, kommt es zu Prozessen, die mitunter sogar mit Verurteilungen enden. Doch die Macht der Araber-Clans ist ungebrochen. Die machen hier, was sie wollen“, sagt ein hochrangiger Polizist

    http://www.berliner-kurier.de/polizei-prozesse/verbrecher-clans-von-berlin-die-schattenwelt-der-araber-clans,7169126,11930328.html

  43. Der Thomas Weyermann hat doch nicht mehr alle Latten am Zaun. Vollkommen wirres Zeug, was er da abgelassen hat. Schade, dass dieser Artikel keinen Eingang in eine Zeitung finden wird. So groß ist schon die Angst.
    Aber vielleicht meinte er es ja so, dass wenn wir die Moslems provozieren, erneut die Godesburg gesprengt werden könnte. Also immer den Ball flach halten und unseren offensichtlichen Feinde (siehe Koran – die haben uns zu hassen, auszunutzen und ggf. zu töten, usw. – nichts Gutes!) ja nicht provozieren. Nach unten schauen, Straßenseite wechseln wenns eng wird, bereitwillig ausrauben lassen und bloß nie versuchen einen „Streit“ anderer zu schlichten. Und jetzt kommen diese Islamkritiker und gießen einfach Öl ins Feuer, indem die deutsche Bevölkerung aufgeklärt wird und dschihadistische Veranstaltungen kritisiert werden.
    Wenn Bad Godesberg jetzt von einem islamischen Mob geplündert wird, dann sind die Islamkritiker daran Schuld. Ist doch logisch, oder?

    Entschuldigt, Leute, ich könnte vor Wut… meinen Sandsack bearbeiten. Das sollte ich jetzt auch tun.

  44. So ölig, mit Blume am Revers und nur noch wenigen Tassen im Schrank muss man heute wohl aussehen, wenn man Vielfalt und Toleranz lobt.

  45. Nun, Herr Nimptsch hat bisher meine Frage nicht beantwortet, warum er sowie 50 Top Beamte im Dorinth Hotel am Nürburgring von Freitag auf Samstag vor 2 Wochen eine Klausurtagung abgehalten haben.
    Diese hat 12.000 Euro gekostet und war im Etat auch so vorgesehen.
    Auf meine Frage, warum kurz danach kein Geld für einen Blumenstrauß für eine 101 jährige da war, gab es bisher keine Antwort.

  46. #58 poeton

    3000 Euro Strafe für Merkel mit Hakenkreuz

    Selbst Schuld, wenn man für Ver.di auf die Straße geht.

  47. Mein Gott Herr Nimptsch, nehmen Sie Drogen – Crack? – Crystal Meth oder was sonst?
    Was kann jemanden von der Realität so weit entfernen?
    Das Wählervotum ? – ist gottseidank nur auf Zeit.
    Sie sind einfach nur eine traurige Gestalt – leben Sie weiter in Ihrer Parallelwelt –
    Sie sind eine Schande für Deutschland !!
    Typisch Sozi halt.
    Hatten wir 33 – 45 schon einmal.

    Mail an Nimptsch ist raus

  48. Ich sag seit n paar Tagen ausschließlich zu moslemischen Kulturbereichern, sie seien „Bunte“. Wenn es dann blöde Blicke gibt, sag ich, das sei Anordnung von ganz oben. „Deutschland ist bunt“. Die Einheimischen können damit ja nicht gemeint sein, also müssen die Zugewanderten die „Bunten“ sein…
    Also toll hat das bis jetzt noch keiner gefunden…

  49. Wo ist da jetzt der Hit?
    Türke (Kanaksprak), Schwarzer (hip hop) und Muslim (wir alle glauben an den gleichen Gott)sein, das praktizieren wir doch längst.

  50. Wieder so eine alberne inhaltsleere Floskel eines Beamten, um auf billigste Art und Weise an öffentlichem Ansehen zu gewinnen und so seine eigene Karriere zu fördern.

    Die gängigen Schlagwörter sind dabei in der Regel: „bunt, Vielfalt, Toleranz, gegen Rassismus, weltoffen…“.

    Habe ich irgendetwas vergessen!?

  51. @ Al-Harbi

    Der mit der weißen Nelke im Revers ist tatsächlich Jürgen Nimptsch, der Noch-Oberbürgermeister von Bonn. Thomas Weiermann, der Pächter der Stadthalle Bad Godesberg, ist auf dem folgenden Foto der Dicke im grauen Sakko:

    http://www.mrssound.de/images/general.jpg

    @ Allgemeinheit

    Der Vergleich frühneuzeitlicher Kriege wegen konfessioneller Unterschiede mit dem islamischen Terrorismus heutiger Tage hinkt gewaltig. Das ist in etwa so, als wolle man eine primitive Steinschleuder mit einem modernen Präzisionsgewehr inkl. Laser-Zielpeilung in einer Liga ansiedeln. In meiner Erwiderung an Nimptsch habe ich das nicht explizit geschrieben, doch aus dem Kontext heraus sollte auch dies ersichtlich sein.

  52. Weltoffen…aha

    Die sind so weltoffen, so dass sie sogar Terroristen beherbergen.

    Ansonsten das übliche dumme Gewäsch von Leuten,die euch Sand in die Augen streuen wollen.

Comments are closed.