Beduinenstämme im Sinai entführen Flüchtlinge, sperren sie ein und erpressen sie und ihre Angehörigen gnadenlos. Seit dem Zusammenbruch des Mubarak-Regimes in Ägypten floriert der Menschenhandel, schreibt die ZEIT in einem längeren Artikel zu dem, was dort unten schon lange abläuft: Lösegelderpressung, Sklaverei, Folter, Mord – alles für Mohammedaner kein Problem!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

35 KOMMENTARE

  1. Hört auf die Herrenmenschen zu kritisieren! Fragt den Gauckler, wie die Welt zu funktionieren hat. Und fertig!

  2. Egal ob Tunesien, Marokko, Ägypten, Israel, Algerien, Libyen, Iran oder Deutschland, meine Erfahrungen mit dem Islam waren allesamt negativ. Mit ein Grund warum sich meine Einstellung zu dieser 68er Ideologie von wohlwollend zu Scheissdreck gewandelt hat.

    Und auch heute ist es für mich ein Rätsel warum sich die Deutschen von diesem Scheissdreck blenden lassen.

  3. Wie schlimm muß es doch dort wirklich schon zugehen, wenn selbst das Linke Gutmenschenblatt über die Zustände berichten darf. Wenn es eine nicht so linkslastige Zeitung geschrieben hätte,wäre es ja Islamphobie oder Nazipropaganda gewesen.

  4. Es ist das ewige Beschäftigen mit diesem lästigen Thema, dass unser Leben schlecht werden lässt.

  5. #4 1123 (30. Mrz 2013 12:11)

    Hört auf die Herrenmenschen zu kritisieren! Fragt den Gauckler, wie die Welt zu funktionieren hat. Und fertig!
    ———–

    Der handelt auch „nur “ auf Anweisung ,soll heissen , er ist auf Linie gebracht worden.
    Wahrscheinlich musste er sogar auf die Bibel schwören das “ Berliner Regime“ nicht zu brüskieren und immer vorgestanzte Texte zu übernehmen.

  6. Was dort abläuft ist nicht nur für Moslems kein Problem, es ist auch kein Problem für die Gutmenschen in Deutschland.
    Zumindest so lange nicht, bis die ersten „Kritiker“ es schaffen für diese abscheulichen Verbrechen Israel die Verantwortung zuzuschreiben.
    Bis dahin ist jede israelische Passkontrolle schlimmer und die Folter gilt als Volklore, wenn sie überhaupt zur Kenntnis genommen wird (was nicht der Fall ist).

    Und außerdem:
    „Womit sollen die armen Beduinen denn sonst Geld verdienen?“
    „Da sieht man, wie schrecklich die soziale Lage auf der Sinai-Halbinsel ist. Da zwingt der Imperialismus und der Kapitalismus die an und für sich guten Menschen dazu, schlimme Grausamkeiten zu begehen, um ihre Familien zu ernähren. So grausam ist der Westen!“

    „Denkt erstmal an die Kreuzzüge, die Hexenverbrennung, die Sklaverei und an die Indianer, bevor ihr anderen was vorwerft!“

    So geht doch das verdrehte Blabla von Linksgrün.

  7. Liebe linksgrün Gutmenschen, es wird der Tag kommen an dem ihr nicht mehr über meine berufliche Existenz und gesellschaftliche Akzeptanz entscheidet. Meine Sicht der Dinge wird über eure berufliche Existenz und soziale Akzeptanz entscheiden. Und das Urteil das über euch kommt wird hart sein, sehr hart.

  8. @ #8 Heinrich Seidelbast

    #4 1123

    „… Hört auf die Herrenmenschen(3:110 „Ye are the best of peoples, evolved for mankind, …“) zu kritisieren!“

    vs.

    8:55 “vilest of animals” (schlimmsten Tiere) (kuffar, unbelievers) 98:6 “They (unbelievers) are the worst of creatures.” (Unbläubige sind die schlimmsten Geschöpfe)

  9. Die Erkenntnis, daß alle Menschen sind, hat sich dort noch nicht herumgesprochen und wird mit dieser faschistischen Ideologie der Herrenmenschen, die Untermenschen zu demütigen haben, auch nicht befördert.

    Dagegen ist der Hochmut manch eines deutschen Unternehmers gegenüber den Geringsten der Gesellschaft fast noch ein Akt der Humanität.

  10. Die islamischen Staaten lösen sich einer nach dem anderen auf wie Schnee in der Sonne.

    Die ganze Islamische Welt versinkt in Anarchie, Banditentum und Terror.

    Mit Islam lässt nicht nur keine Demokratie machen, mit Islam kann man überhaupt gar keinen Staat machen.

  11. Was erwartet man von Menschen die in der Entwicklung vor 1400 Jahre stehengeblieben sind?
    Ich bin dafür das alle gutmenschlichen Spinner für mindestens ein halbes Jahr Zwangsurlaub im Sinai oder Saudi Arabien machen müssen damit diese Kulturrelativierer es wieder zu schätzen wissen wo und wie sie hier leben dürfen! 👿

  12. Deswegen werden alle, die bei dem Irrsinn ISlam nicht mehr mitmachen, als Nazis, etc. diffamiert, und die kollektive Erkrankung könnte man bald als „schizoide Embolie“ bezeichnen. Wenn das Denken ins Stottern gerät. Es ist doch klar, dass hier alle wissen, esgibt kein Zurück mehr zur Islamisierung Europas, na dann halt mitmachen????

  13. #10 Joe4 (30. Mrz 2013 12:51)
    Na, und was soll das jetzt heissen? Wollen wir jetzt eine Rangliste aufstellen, wer wohl der grösste/der grössere Christenhasser ist/gewesen ist???
    Ich halte nichts von Relativierung.

  14. Israel der böse Staat schiebt ja ab-tzzz.Ich kann die Sche… nimmer lesen.

    Um die Menschen tut es mir leid,aber das ist ein Problem mit den ach so „demokratischen“ Islamstaaten.

  15. Ich kann da nur sagen: „Der Sinai hat fertig.“
    War im 1995 dort und es war (als Frau alleine) sicher, natürlich mit der nötigen Vorsicht und mit gesundem Menschenverstand.
    Unvergessen die malerische Bergwelt des Sinaimassivs, die Wanderung durch das Colored Canyon, der (nächtliche) Aufstieg zum Gebel Musa, die unbeschreiblichen Sonnenaufgänge und farbintensiven, herrlichen Sonnenuuntergänge, das Santa Catarina-Kloster, die Oasen mitten in der kargen Bergwelt, u.v.m.

  16. #12 Zeitgeist
    Ihre Einstellung ist genau richtig.

    Dieses Gejammere der Kommentatoren auf PI, ist unerträglich,dieses Duckmäusertum und sich bereits aufgegeben haben.Es sollte doch heißen:“Wir werden uns wehren“!Warum gibt es die Bemühung, um Aufklärung bei PI? Damit die Leser sagen:“Es hat ja doch keinen Zweck, etwas ändern zu wollen“.

    Wer dieses Dilemma in Deutschland ,was jetzt ganz offensichtlich geworden ist, zu verantworten hat,wird zur Rechenschaft gezogen werden müssen. So sollte der Tenor lauten.

    In Deutschland, darf für den Islam und seinen Förderern, kein Platz sein.Wer Deutschen feindlich gesonnen ist,der kann nicht der Deutschen Freund sein.In islamischen Ländern ist für Christen auch kein Platz.

    Es macht auch keinen Sinn, auf den Entwicklungsstand dieser Menschen aus dem Orient hinzuwéisen,wenn sie genau mit diesenm Entwicklungsstand, die Stärkeren sind! Sie pfeifen auf Bücherwissen,weil sie andere, besser funktionierende, Überlebensstrategien entwickelt haben.
    Intelligenz, hat gegen Brutalität noch nie eine Chance gehabt,es sei denn, Intelligenz wurde mit dem Willen sich durchzusetzen,um zu Überleben, verbunden.

  17. Die Beduinen handeln ganz im Sinne des vorbildlichen Mohammed. Altbewährte islamische Tradition, für die wir ein kultursenibles Verständnis aufbringen sollten.Allerdings ist in Deutschland der Menschenhandel nach § 232 und § 233 des StGB strafbar.Da müsste der Gesetzgeber noch kultursensibel anpassen. Genauso wie bei der Körperverletzung muslimischer Jungs und der grausamen Schächtung kleiner Lämmchen. Sollte machbar sein Frau Leutheuser-Schnarrenberger.

    Der Artikel von Broder in der „Welt“ ist spitze.

    Mein Statement gegen Rassismus:
    „Ich bin Deutscher – wenn Du was gegen Deutsche hast“

  18. Das Thema Organhandel im Sinai wird manchmal kurz in den Medien angeschnitten. Menschen werden entführt und Organe entnommen. Ein schlimmes Verbrechen das in den Staatsmedien Deutschlands fleissig verschwiegen und vertuscht wird.

    Menschenhandel und Sklaverei ist zwar nicht typisch islamisch, auch wenn ihr „Religions“ Gründer Mohamed reichlich davon Gebrauch gemacht hat und die Lehren auch heute noch GELTENDES RECHT sind, Stichwort Scharia.
    Auch in Osteuropa floriert der Menschenhandel.

  19. Wenn Allah keine Lust hat, dann kommt selbst der frömmste Moslem nicht in sein Paradies, sondern eben ein Massenmörder, besonders ein Selbstmordattentäter.

    „“Gleichzeitig macht die Tradition deutlich, daß Allah ganz willkürlich darüber entscheiden wird, wen er ins Paradies eingehen lassen wird und wen nicht.

    Es gibt nämlich niemals einen direkten Zusammenhang zwischen den guten Taten und dem Heil. Selbst der schlimmste Sünder, der sein ganzes Leben lang die Gesetze Allahs gebrochen hat, kann ins Paradies eingehen. Andererseits kann auch der Mann, der sein ganzes Leben lang nur Gutes getan hat,am Ende doch in die Hölle geworfen werden…““
    http://www.efg-hohenstaufenstr.de/downloads/texte/islam_paradiesvorstellungen.html

    Bei den Protestanten faktisch genauso, Gott bestimmt alleine wem er Gnade schenken will, zig Rosenkränze, Beichten, Wallfahrten, Ablaßgebete überflüssig.

  20. Die edlen Beduinen waren nie etwas anderes als Räuber, egal ob in Arabien oder Nordafrika.
    Die Jungs haben einfach ein altes Geschäft neu entdeckt und warten nun, daß die deutschen Gutmenschen anfangen ihnen ihre Sklaven abzukaufen.

Comments are closed.