pflasterstrandEs ist auch hier von Lesern bezweifelt worden, daß ein nicht geringer Prozentsatz der linken Achtundsechziger Päderasten und Päderastenfreunde waren. Im Rahmen der Preisverleihung an Daniel Cohn-Bendit am Samstag in Stuttgart zitiert die Frankfurter Allgemeine Zeitung einen Text aus der linken Sponti-Zeitung „Pflasterstrand“, deren Chefredakteur Cohn-Bendit war:

Letztes Jahr hat mich ein 6jähriges Genossenmädchen verführt. Es war eines der schönsten und sprachlosesten Erlebnisse, die ich je hatte. Vielleicht war es so schön, weil es so sprachlos war. Es war das einzige Mal, wo es mir nicht zu früh kam. Aber das war nicht wichtig in dem Moment, und es ist auch jetzt nicht wichtig, ein Traktat über das Für und Wider von Päderastie zu schreiben…

Wie hätten solche Texte protestlos erscheinen können, wenn die Leser das nicht toll gefunden hätten? Es ist schade, daß es keine Sammlung der Originaltexte dieses roten Agitationsblattes gibt, und die Genossen, welche die Jahrgänge noch unter ihrem Bett haben, schweigen natürlich. Es kann aber keine Frage sein, daß die Achtundsechziger, deren Brut uns heute regiert, ein ganz übler Haufen waren!

PS: Der eingesprungene Laudator Roger de Weck, der Cohn-Bendit in den Himmel lobte, ist übrigens nicht bloß ein „Schweizer Publizist“, sondern der mächtige Chef des Schweizer Fernsehens SRG!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

81 KOMMENTARE

  1. Eine Zusammenstellung von Stellungnahmen und Forderungen der Grünen:

    1985: Grüne brechen Tabu sexueller Kontakte mit Kindern:

    Traditionelle Moralvorstellungen sollen verschwinden. Die Gesetze zum Schutz Minderjähriger §§ 175 und §§ 182 Strafgesetzbuch sollen gestrichen werden. In einem Gesetzentwurf behaupten die Grünen, diese Paragraphen “bedrohen einvernehmliche sexuelle Kontakte mit Strafe und dienen damit nicht dem Schutz der sexuellen Selbstbestimmung. Sie behindern die freie Entfaltung der Persönlichkeit …”

    (Bundestagsdrucksache 10 / 2832 vom 4.Februar 1985).

    Hierzu gehört insbesondere die Abschaffung des Schutzes minderjähriger Jungen vor homosexuellen Handlungen: “Die Strafdrohung belastet das konfliktfreie sexuelle Erleben derjenigen Jugendlichen, die sich ihrer homosexuellen Orientierung bereits gewiß sind. Die Strafandrohung, der sich ein zufällig über 18 Jahre alter Partner ausgesetzt sieht, vermittelt eine negative Bewertung der gesamten Beziehung …”

    (Bundesdrucksache 10 / 2832 vom 4. Februar 1985).

    Hierzu gehört auch die Abschaffung des Schutzes minderjähriger Mädchen vor sexuellem Mißbrauch – weil – so der Grüne Gesetzentwurf: “Schutzgüter wie Virginität, Geschlechtsehre und ähnliches sind nur scheinbar individuelle und gehen auf ältere Vorstellungen von ‘Marktwert’ und ‘Heiratschancen’ des Mädchens zurück (…) Mädchen wird die Fähigkeit zur Entscheidung über ihre sexuellen Interaktionen abgesprochen, das Vorhandensein einer eigenständigen und selbstbestimmten Sexualität von Mädchen wird geleugnet.”

    (Bundesdrucksache 10/ 2832 vom 4.Februar 1985).

    Zu Anfang des Jahres 1985 haben die Grünen einen Gesetzentwurf eingebracht, der die Verführung von Mädchen unter 16 Jahren zum Beischlaf sowie homosexuelle Handlungen an Kindern und Jugendlichen nicht mehr unter Strafe stellt. Begründung: “die Strafandrohung behindere Kinder und Jugendliche beim Herausfinden der ihnen gemäßen Sexualität”.

    (SZ, 12.Februar 1985).

    Auf ihrer Landeskonferenz in Lüdenscheid (März 1985) fordern die Grünen in NRW, daß “gewaltfreie Sexualität” zwischen Kindern und Erwachsenen niemals Gegenstand strafrechtlicher Verfolgung sein dürfe. Sie sei “im Gegenteil von allen Restriktionen zu befreien, die ihr in dieser Gesellschaft auferlegt sind”.

    Der mit Mehrheit verabschiedete Programmteil attestiert zum Thema Beziehungen zwischen Erwachsenen und Kindern denjenigen eine “gesellschaftliche Unterdrückung, die gewaltfreie Sexualität mit Kindern wollen, dazu fähig sind und deren gesamte Existenz von einem Tag auf den anderen vernichtet wird, wenn bekannt wird, daß sie Beziehungen eingegangen sind, die wir alle als für beide Teile angenehm, produktiv, entwicklungsfördernd, kurz: positiv ansehen müssen”.

    (…) “gewaltfreie Sexualität muß frei sein für jeden Menschen, unabhängig von Alter, Geschlecht oder anderen Merkmalen (…) Daher sind alle Straftatbestände zu streichen, die gewaltfreie Sexualität mit Strafe bedrohen”.

    (dpa 10.3.1985, Bild, 11.3. 1985, FAZ, 16.3. 1985, Die Welt, 20.3.1985).

    Wegen der öffentlichen Empörung zogen die NRW-Grünen im beginnenden Landtagswahlkampf diesen Teil ihres Wahlprogrammes zurück. Nicht aber Die Grünen in Bonn!

    Im April 1985 betreiben auch die Grünen in Baden-Württemberg eine Lockerung des Sexualstrafrechts. ” Einvernehmliche sexuelle Beziehungen zwischen Erwachsenen und Kindern müssen straffrei sein. Kinder gehören sich selber.” Ferner ist zu lesen: “Da Kinder Menschen sind, hat niemand das Recht, sich unter welchem Vorwand auch immer über ihr Recht auf Selbstbestimmung und persönliches Glück hinwegzusetzen”.

    Im Jahr 1987 fordern die Grünen:

    “Kinder und Jugendliche müssen ihre Sexualität frei von Angst entwickeln können. In der öffentlichen Erziehung dürfen abweichende Formen der Sexualität nicht länger diskriminiert werden. Lesbische und schwule Emanzipationsgruppen müssen gefördert werden.”

    (Alles verändert sich, wenn Du es veränderst; Broschüre zur Jugendpolitik der Grünen 1987).

    “Schon in Kindertagesstätten oder Kinderläden ist eine gleichwertige Darstellung lesbisch/schwuler Lebensformen einschließlich der Sexualität erforderlich. Eine von Anfang an offene und hemmungslose Auseinandersetzung mit Sexualität macht eine sogenannte Aufklärung überflüssig.”

    “Die problematische Sozialstruktur unserer Stadt macht ein breites, aus öffentlichen Mitteln gefördertes Angebot für die 10-14-jährigen Kinder notwendig. Wir setzen uns ein für (…) eine freie Entfaltung der Sexualität.”

    “Es ist unmenschlich, Sexualität nur einer bestimmten Altersstufe und unter bestimmten Bedingungen zuzubilligen. Wenn Jugendliche den Wunsch haben, mit gleichaltrigen oder älteren außerhalb der Familie zusammenzuleben, sei es, weil ihre Homosexualität von ihren Eltern nicht akzeptiert wird, sei es, weil sie pädosexuelle Neigungen haben, sei es aus anderen Gründen, muß ihnen die Möglichkeit dazu eingeräumt werden.”

    (Auszüge aus dem Wahlprogramm der Alternativen Liste Berlin, 1985).

    Das Programm der Grünen zur Bundestagswahl 1987 fordert die Herabsetzung des Schutzalters gegen sexuellen Mißbrauch auf 14 Jahre.

    “Pornoverbot? Ohne mich!… Pornographie lebt von Überschreitungen, auch Frauen mögen das”, entrüstete sich die Grüne Bundestagsabgeordnete Waltraud Schoppe im September 1988. Ferner: Die Liberalisierung der Sexualpolitik habe ihren Preis: Die Ausweitung der Porno-Produktion. Das müsse in Kauf genommen werden. Und ihre Kollegin Verona Krieger unterstützte das Konzept einer “erotischen Gegenkultur”. Sie befürwortete “erotische und pornographische Bilder” und meinte: “Ich bin sehr für erotische und geile Bilder und Texte.”

  2. Hat immer noch keiner herausgefunden, wer das war in Lohmar, der seine 6jährige Nichte bestiegen hat?

    Warum das Theater, man wolle die Anghörigen schützen?

    Beate wird jeden Tag durch die Medien gezogen, aber hier sind alle total stumm.
    Auch hier hat die Öffentlichkeit, das recht, zu wissen, wer so eine Bestie ist. Da muss man nicht auf die Eltern/Familie des Mädchens abstellen.

  3. Da würd ich mal sagen:

    Wiederholungstäter

    https://www.youtube.com/watch?v=NXLXRVHej6s

    Das linke Gesindel, das seit Jahrzehten den Leuten mit ihrem Mist auf die Nerven geht kann halt nur austeilen und nicht einstecken, wenn sie mal einstecken müssen fangen sie an zu heulen, so sind sie halt die Gutmenschen

  4. Leider verjähren solche Missetaten und die Täter erhalten höchste Ehrungen, weil die Führsprecher dem gleichen abartigen Lager entstammen.
    Danke an die Anständigen, welche es ablehnten, Kinderschänder mit ihrer Anwesenheit zu ehren.
    Darf man ihn, unter Hinweis auf die bekannten Texte, offiziell als Kinderschänder bezeichnen, ohne sich eine Klage einzuhandeln?

  5. Es… „kam“? Diese Aufzeichnung kannte ich noch nicht. Unter diesen Umständen ziehe ich meine Bemerkung von neulich zurück, wo ich gesagt habe, seid vorsichtig mit Begriffen wie „Kinderschänder“, wenn der Vorwurf nicht haltbar ist. Forderungen, wie mit ihm zu verfahren sei, will ich mich enthalten. Aber das Komitee, das diese Preisverleihung durchgeführt hat, hat sich und den Preis selbst damit gründlich entwertet.

  6. #3 Silvester42 (23. Apr 2013 11:31)

    Darf man ihn, unter Hinweis auf die bekannten Texte, offiziell als Kinderschänder bezeichnen, ohne sich eine Klage einzuhandeln?

    Ganz sicher wird er eine Klage scheuen, denn bei einem Prozess könnte es dann ja amtlich werden.

    Aber auch aus berufem Munde kommt eindeutige Kritik:

    Voßkuhle lehnt Laudatio auf Cohn-Bendit wegen Pädophilie-Vorwurf ab

    Der zum diesjährigen Theodor-Heuss-Preisträger nominierte Daniel Cohn-Bendit (Grüne) wird keine Festrede vom Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts gehalten bekommen, denn Mitte der 70iger Jahre hatte Cohn-Bendit pädophile Äußerungen gemacht

    Daniel Cohn-Bendit, Abgeordneter der „Grünen“ im EU-Parlament und Autor eines Buches mit einem hochumstrittenen Pädophilie-Bekenntnis, ist von der Theodor-Heuss-Preis-Stiftung e.V. zum diesjährigen Preisträger nominiert worden. Der vorgesehene Festredner, Andreas Voßkuhle, Präsident des Bundesverfassungsgerichts, hat es daraufhin abgelehnt, die Laudatio zu halten. Darüber berichtete „Medrum“. Zwar hat Cohn-Bendit schon vor längerem erklärt, er würde heute seine damaligen Äußerungen so nicht wiederholen. Aber offenbar möchte Voßkuhle das Bundesverfassungsgericht offenkundig aus dieser höchst brisanten Verquickung heraushalten. Ein Sprecher des Gerichtes bestätigte „Medrum“ die Entscheidung von Voßkuhle, die Festrede abzusagen und erläuterte: Das Bundesverfassungsgericht sei „in ganz besonderer Weise gehalten, jeden Anschein zu vermeiden, es würde solche Aussagen billigen“.

    Auch in Frankreich ist der Politiker der Grünen umstritten, so hatte nach Angabe von „Medrum“ der französische Politiker Philippe de Villiers in einer Diskussion im französischen Fernsehsender TF1 dem Politiker vorgeworfen: „Cohn-Bendit und seine militanten Freunde von 68 stehen am Anfang einer übergroßen Toleranz und Nachsicht für Exzesse aller Art. Jene, die geschrieen haben, es sei ‚verboten zu verbieten‘, indem sie das Ende aller Tabus und zuletzt der ‚sexuellen Repression‘ gefordert haben, sie sind moralisch verantwortlich für Perversitäten und Mißbrauch, die wir heute feststellen.“ Ungeachtet dieser Kritik und der jetzigen direkten Missbilligung von Voßkuhle hält die Theodor-Heuss-Stiftung aber weiterhin an ihrer umstrittenen Preisverleihung für Cohn-Bendit fest.

    Der FDP-Bundestagsabgeordnete Patrick Meinhardt hat inzwischen auf seiner Facebook-Seite erklärt: „Die Verleihung des Theodor-Heuss-Preises an den ultralinken Radikalgrünen Daniel Cohn-Bendit ist unglaublich. Dem Vorsitzenden Richter am Bundesverfassungsgericht Prof. Dr. Andreas Voßkuhle ist großer Respekt dafür zu zollen, dass er die Ehrungsansprache ablehnt. Diese Entscheidung ist so weit von den liberalen Grundprinzipien unseres ersten Bundespräsidenten entfernt, dass es schon abstrus anmutet, wie das Preiskomitee zu dieser Fehlentscheidung kommen kann.“

    http://www.kath.net/news/40588

  7. Auch in der Wikipedia wird mit allen Mitteln verhindert, dass diese Schweinerei im Artikel zu Bandit thematisiert wird. Und wer ist wieder ganz vorn dabei? Der taz-Schmierfink Fröhlicher Türke/Deniz Yücel.

  8. Verführt???? Eine Sechsjährige????

    Hatte genau die richtige Grösse, was, Dany?

    *kotz*

  9. PS: Der eingesprungene Laudator Roger de Weck, der Cohn-Bendit in den Himmel lobte, ist übrigens nicht bloß ein “Schweizer Publizist”, sondern der mächtige Chef des Schweizer Fernsehens SRG!

    Gut, dass dies noch mal betont wird.

    Was mich aber wundert bei den Kommentaren zu dem Artikel mit den Videos der Preisverleihung, warum wird gar nicht geforscht ob es zwei Persilscheine für Cohn-Bendit gab, für jede Kita eine? Also eine für die Krabbelstube im Haus der Freien Schule wo er nicht arbeitete und einen Persilschein bekam und ein Persilschein für die Universitäts-Kita wo er arbeitete. Wann forschen unsere Leser hier nach?

  10. Die Jahrgänge des Pflasterstrands sind sehr wohl in den Bibliotheken auffindbar. Nicht nur die versiffte FES hat fast alle Jahrgänge parat.

  11. Und trotzdem war die Generation der 68er weit überwiegend total normal und von dem oben beschriebenen Schmutz angewidert. Ich kann mich an einen Fall in einem Nachbardorf erinnern, wo so ein Päderast für vier Jahre in den Knast musste und als er herauskam wurde ihm „Vorgeschlagen“ umgehend sein Haus zu verkaufen und sich zu verpissen. Er hat den Vorschlag angenommen und nicht ein einziger in dem 1000-Einwohner-Dorf hätte sich auch nur ansatzweise auf seine Seite gestellt.

    Wenn diese Spontis so kaputt waren, entsprach das mitnichten der Mehrheit der Bevölkerung.

  12. Jede Gesellschaft hat eine widerwärtige und abscheuliche Seite. Bei uns sind es unter anderem die Grünen.

  13. eine schleimigere figur als cohn-bendit ist wohl auf diesem planeten schwer zu finden.

    das hat etwas sehr „klerikales“!

    aber das ist genau die mentalität dieser links-grünen.
    versprechungen einer heilen welt machen und sich selber den job des oberpfaffen geben, der sich keiner verantwortung stellen muss.

    riecht nach narzisstischer persönlichkeitsstörung!
    wenn psychiater nicht so teuer wären, würde ich eine therapie empfehlen!

  14. „Es war das einzige Mal, wo es mir nicht zu früh kam.“ Und so etwas bei einem sechsjährigen Mädchen? Von dem er „verführt“ worden ist? Schändlich! Unglaublich!

  15. Wahlhilfe & Nachgefragt

    Kindersex: Wie Pädophil sind die Grünen?

    http://www.youtube.com/watch?v=dJscgLMabXE

    Finanzspritze: Konzerne verdoppeln Großspenden für die Grünen

    Interaktiv: Alle Geldströme im Überblick

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/finanzspritze-konzerne-verdoppeln-grossspenden-fuer-die-gruenen-a-806511.html

    Moral

    „Ich bin in diese Regierung mit dem Gedanken eingetreten, daß es darauf ankommt, die moralische Kraft des Landes aufrechtzuerhalten.“
    Georges Clemenceau (1841-1929), frz. Politiker

  16. Ja, was regt ihr euch den so auf ?? Das ist doch die Ideologie unserer zukünftigen Herren die von unserer Politik von Links bis Rechts gelobt, gefördert und gutgeheissen wird !! Es gibt ja ein 1500 jähriges Buch dass diese Praktik ja gutheisst !!
    (Parallelen von Heute und vor 1500 Jahren sind rein zufällig !)

  17. Man stelle sich vor ,es würde sich um einen CSU-Politiker handeln .Ihr könnt Euch vorstellen was dann los wäre.Er würde die nächsten 24 Stunden seines Amtes nicht überleben.Die Taktik der Grünen :Man muss nur genügend intellektuelle Sosse über Scheisse giessen,dann stinkt es nicht so!

  18. …soviel ich weiß ist das 6 jährige mädchen vom onkel “ totvergewaltigt “ worden, also gestorben. nationalität unbekannt.
    würde aber auch mich interessieren.

  19. PS: Der eingesprungene Laudator Roger de Weck, der Cohn-Bendit in den Himmel lobte, ist übrigens nicht bloß ein “Schweizer Publizist”, sondern der mächtige Chef des Schweizer Fernsehens SRG!

    Was hat der denn dort zu suchen?
    Was verbindet den mit Cohn-Bendit?

    Der soll besser schauen, dass sein Laden läuft, der mit seinem Riesendefizit trotz Zwangsabgabe (Billag) und sinkenden Quoten.

  20. Das ist sowas von pervers. Die 68er und damit Cohn Bendit als Vertreter hatten in großen Teilen eine krude gestörte Sexualauffassung. Schon allein die Sprüche: „Wer zweimal mit der selben pennt, gehört schon zum Etablishment“ deuten darauf hin. Aber wer dann Sex mit Kinder betreibt oder davon schwärmt oder es nur gut heißt, ist das Allerletzte. Das ist gestört. Ein Herr Cohn Bendit war als Chefredakteur dieses Schmierenblättchens wohl wissend dabei. Was er sonst noch alles tat, wer weiss das schon. Und solche Typen bestimmen auch noch wo es lang geht in Europa. Aber da tut sich der Typ auch nicht gerade mit sinnvollen Äußerungen hervor. Diese links-grünen Spinner betreiben den Niedergang der Nationalstaaten.

  21. 2 x OT

    Kirchweyhe: Südländer überfallen 27-Jährigen ❗

    Ein 27-jähriger Mann wird am Bahnhof von zwei unbekannten Südländern (20-25) angesprochen. Diese fordern die Herausgabe von Handy und Geldbörse und versetzen dem Opfer einen Schlag ins Gesicht. Als der 27-jährige zu Boden geht, erhält er zudem einen Tritt gegen den Kopf. Er rappelt sich auf und setzt sich zur Wehr, hierbei fügt er einem der Täter eine Verletzung an der rechten Augenbraue zu. Anschließend flüchten die Täter. Besonders brisant ist dieser Fall, daß sich an dem Bahnhof am 10. März 2013 der tödliche Fall Daniel S. abspielte.

    http://www.deutscheopfer.de/4877/kirchweyhe-suedlaender-ueberfallen-27-jaehrigen.html

    Regierung bekommt Strompreise nicht in den Griff

    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M5c85f54d413.0.html

  22. Letztes Jahr hat mich ein 6jähriges Genossenmädchen verführt. Es war eines der schönsten und sprachlosesten Erlebnisse, die ich je hatte. Vielleicht war es so schön, weil es so sprachlos war. Es war das einzige Mal, wo es mir nicht zu früh kam.

    Das zeigt, dass Cohn-Bendit kein „Verirrter“ ist, der „damals aus dem Zeitgegeist und der Umbruchsstimmung“ einen „Fehler“ begangen hat.

    Worauf soll sich dieses

    zu früh kommen

    denn bei einem sechsjährigen Kind beziehen, wenn nicht auf der perversen Annahme im Kopf des Pädophilen, dass die kindlichen und körperlich unentwickelten Opfer daran „Spass“ hätten, wenn Cohn-Bendit nicht „zu früh“ kommt.

    Das ganze Geschwätz Cohn-Bendits bei dieser Preis-Farce, welches sich im Grunde eh immer nur um ihn drehte -ich, ich, ich, ich, von den Opfern sagte er nie etwas- wird durch diese kleine Passage als heuchlerische Beschönigung eines perversen Sexualverbrechers blossgestellt.

    Macht ihm einen fairen Prozess – und dann…

    John Wayne

  23. So funktioniert der staatliche Schweizer Monopolsender SRG:

    Selbstgespräch unter Gleichgesinnten:
    Die wahren Gewinner dieses politischen Kastrationsprozesses heissen Roger de Weck und Moritz Leuenberger. Im «Club Helvétique» hatte sich de Weck bereits erfolglos für eine Einschränkung der direkten Demokratie eingesetzt. Mit seinen Kumpanen wollte er die Annahme der Minarett-Initiative rückgängig machen sowie die Ausschaffungsinitiative verbieten. Zwei Themen, die im letzten Jahr die besten Einschaltquoten der «Arena» brachten.
    Und die im Internet-Chatroom der Sendung bis zu zwanzigmal mehr Kommentare auslösten als im Durchschnitt. Doch was jeden TV-Macher zu Luftsprüngen animieren würde, jagt de Weck kalte Schauer über den Rücken. Was er als «Club-Helvétique»-Mitglied nicht verhindern konnte, erreicht er nun als SRG-Generaldirektor: dass über solche Themen gar nicht erst offen diskutiert wird.
    Über das künftige Selbstgespräch unter Gleichgesinnten wird sich auch Moritz Leuenberger freuen, der als eine der letzten Amtshandlungen als Medienminister seinen Freund de Weck installiert hat. Als Bundesrat hatte er den staatlichen Monopolsender weiter ausgebaut und möglichen Konkurrenten erfolgreich Hindernisse in den Weg gelegt. Mit seinem Radio- und TV-Gesetz nahm Leuenberger auch die privaten Verlage unter die amtliche Knute. Die konzessionierten Sender müssen sich vom Bundesamt für Kommunikation regelmässig beurteilen lassen, ob auch sie «ausgewogen», «sachlich» und «differenziert» berichten. Wer aufmuckt und nicht im Sinne des Staates informiert, verliert Gebührengelder in Millionenhöhe. Das Resultat ist eine mit Zwangsgebühren finanzierte und behördlich verordnete Medienwelt, die sich wie am letzten Abstimmungswochenende am Volk vorbei dreht.

    Ausschnitt aus einem Artikel der Weltwoche Ausgabe 48/2010.

  24. #28 daddy0 (23. Apr 2013 12:05)

    …soviel ich weiß ist das 6 jährige mädchen vom onkel ” totvergewaltigt ” worden, also gestorben. nationalität unbekannt.
    würde aber auch mich interessieren.

    Islamischer Prediger vergewaltigt und verprügelt seine 5-jährige Tochter zu Tode – wieder frei!

    http://www.pi-news.net/2013/02/islamischer-prediger-vergewaltigt-und-verprugelt-seine-5-jahrige-tochter-zu-tode-wieder-frei/

    ———————————————

    Saudischer Scheich fordert Baby Burka – „Zum Schutz der Kinder vor sexuellem Mißbrauch“

    http://www.katholisches.info/2013/02/09/saudischer-scheich-fordert-baby-burka-zum-schutz-der-kinder-vor-sexuellem-misbrauch/

  25. o t

    Die JF zum Casus Hoeneß:

    „Der Sturm der Entrüstung, der jetzt losgebrochen ist, sagt mehr über den geistigen Zustand der Deutschen als über Hoeneß aus.“ 💡

    Uli Hoeneß ist nur ein Symptom
    Von Ronald Gläser

    „Uli Hoeneß hat einen Kapitalgewinn aus bereits versteuertem Einkommen nicht noch einmal versteuert. Der Sturm der Entrüstung, der jetzt losgebrochen ist, sagt mehr über den geistigen Zustand der Deutschen als über Hoeneß aus.
    Plötzlich ist nicht mehr die Rede von milliardenschweren Rettungsschirmen zugunsten fremder Länder, von Steuergeldverschwendung im Inland, von staatlicher Hehlerei mit geklauten Kontodaten, vom Weginflationieren des deutschen Volksvermögens durch den Euro oder von der Selbstbedienungsmentalität unserer Volksvertreter. Und: von den höchsten Steuereinnahmen der deutschen Geschichte, die den Linken immer noch nicht hoch genug zu sein scheinen. Stattdessen werden wir Zeugen einer medialen Hetzkampagne gegen einen Mann, der trotz seines Schweizer Bankkontos in seinem Leben mit Sicherheit mehr Geld beim Fiskus abgeliefert hat als die meisten Politiker oder Journalisten, die jetzt über ihn herfallen…“ (Weiterlesen)

    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M512c5771681.0.html

  26. „Roger de Weck“ ist ein Ultralinker im Schafspelz.

    Denn auch er verdient gerne gut und leicht, da aber musss er etwas Rücksichten nehmen, denn noch ist die grösste Partei der Schweiz die Konservative SVP und das weden wir auch so beibehalten.

    Zudem ist er schlussendlich verantwortlich für die Rundschausendungen mit denen man in den letzten Wochen versuchte Christoph Mörgeli, einen der wichtigsten Exponenten der SVP Schweiz, abzuschiessen.

    Das tat man mittels fragwürdigster Berichterstattung und herbeigezogener Zeugen.

    Er schädigt den Ruf von SF DRS in ungeahntem Massse. Und es führte nicht zum Erfolg, den Lügen werden hier noch immer so benannt auch wenn sie von der „Rundschau“ verbreitet werden.

    Es wundert mich keineswegs das er einem linken Pädo noch die Laudatio hält.

    Er war es auch der die bekannte und überaus beliebte politische Arena Sendung des SF in einen lahmen Diskussionsklub verwandelte.

    Das alles mit dem Ziel, die SVP weniger zu Wort kommen zu lassen.

    Und genau wie in Deutschland, versucht er nicht mit der Qualität des Programmes, sondern mittels einer Zwangsabgabe für alle Haushalte seine Kassen zu füllen.
    Nun ja, er ist noch nicht duchgedrungen damit, aber seine Linken werden das schon noch ermöglichen.

    XY

  27. Hab mal eben recherchiert.

    Wer Daniel Kinderf*-Bandits Zeitung „Pflasterstrand“ lesen will wird in den Bibliotheken hier fündig:

    Sie können die Besitznachweise nach einem bestimmten Jahrgang durchsuchen. Geben Sie dazu eine vierstellige Jahreszahl ein:

    [+] BAW Tübingen Inst Empir Kulturw
    [+] BAW Konstanz UB
    [+] BAW Freiburg Archiv
    [+] BAW Marbach Dt. Literaturarchiv
    [+] BAY München UB
    [+] BER Berlin UBFU Sozialwiss. Bibl.
    [+] BER Berlin Archiv GrünesGedächtnis
    [+] HAM Hamburg SUB
    [+] HAM Hamburg GBB/MKGH
    [+] HAM Hamburg Inst. Sozialforsch.
    [+] HES Frankfurt/M DNB
    [+] HES Darmstadt ULB-Stadtmitte
    [+] HES Gießen ZwB Philosophikum 2
    [+] HES Frankfurt/M UB
    [+] NIE Göttingen SUB
    [+] NIE Hannover TIB/UB Sozialwiss
    [+] NRW Münster DHPol
    [+] NRW Bochum BdRuhrgebiets
    [+] NRW Bonn F.-Ebert-Stiftung

    Fast alles Bibliotthelen in linkskontaminierten Städten oder Unis

    Hier der Link dazu:

    http://dispatch.opac.d-nb.de/DB=1.1/FKT=8509/FRM=all%2Bpflasterstrand/IMPLAND=Y/LNG=DU/LRSET=1/SET=1/SID=fc40d134-7/SRT=LST_ty/TTL=1/SHW?FRST=4&PRS=HOL

  28. #25 Tritt-Ihn (23. Apr 2013 12:02)
    Man stelle sich vor ,es würde sich um einen CSU-Politiker handeln .Ihr könnt Euch vorstellen was dann los wäre.Er würde die nächsten 24 Stunden seines Amtes nicht überleben.Die Taktik der Grünen :Man muss nur genügend intellektuelle Sosse über Scheisse giessen,dann stinkt es nicht so!

    Da ist viel Wahres dran! Mir rotzgrün-ideologischer Soße sind die bis dahin so bekämpfte Bundeswehr, das Morden für den Islam und die linken Ideologien, die Pädophilie und vieles mehr sehr begrüßenswert!
    Geschieht das Genannte aber durch „Rechte“, für die Verteidigung der Freiheit oder Kindesmissbrauch durch kirchliche oder „rechte“ Pädophile“, dann ist es selbstverständlich illegal und muss hart bestraft werden (kotz!)

  29. #13 7berjer

    Hast Du Dich schon mal intensiv mit dem Kommunismus beschäftigt? Die anderen Trottel mögen da wohl richtig sein aber Marx und Engels, sind völlig fehl am Platz. Es ist schwer den Kommunismus zu verstehen und noch schwerer ihn umzusetzen aber er ist vom Grundsatz her nicht schlecht. Beispiele wie: DDR, UdssR und China haben mit dem kommunismus von Marx und Engels genau soviel zutun, wie Schweine mit Schweizer Uhrwerken.

  30. Ich finde, die Widerlichkeit, mit der er sich freisprechen will von seiner strafbaren Neigung (eine 6jährige habe ihn verführt) rückt den Grünen Straftäter und Perversen in die Nähe des hochrangigen Imams aus Saudi-Arabien, der sich von seiner 5 jährigen Stieftochter auch „sexuell verführt“ sah, dass er sie leider (sadistisch!!) bestrafen musste. Der Artikel über diesen kranken, perversen Sexualstraftäter ging durch die Presse und war auch hier auf PI zu lesen.
    Warum ist noch keine Strafanzeige erfolgt?

  31. OT:

    Zwei christliche Bischöfe in Aleppo verschleppt

    Bewaffnete Angreifer in Syrien haben offenbar zwei Bischöfe verschleppt. Das Oberhaupt der syrisch-orthodoxen Kirche in Aleppo, Johanna Ibrahim, und das Oberhaupt der griechisch-orthodoxen Kirche in Aleppo, Bulos Jasidschi, seien während eines humanitären Einsatzes im Dorf Kafr Dael in der nördlichen Provinz Aleppo verschleppt worden, […]

    Die griechisch-orthodoxe Diözese wollte sich auf Nachfrage der Nachrichtenagentur AFP nicht zu dem Bericht äußern. Christliche Bewohner von Aleppo sagten AFP, Ibrahim sei im Auto unterwegs gewesen, um Jasidschi vom Übergang Bab al-Hawa an der türkischen Grenze abzuholen, der von Aufständischen kontrolliert wird. Das Auto sei auf dem Rückweg von bewaffneten Männern gestoppt worden. Diese hätten den Fahrer getötet und die beiden Bischöfe entführt.
    […]

    http://www.faz.net/aktuell/syrien-zwei-christliche-bischoefe-in-aleppo-verschleppt-12158979.html

  32. #36 7berjer (23. Apr 2013 12:29)

    Die JF zum Casus Hoeneß:

    „Uli Hoeneß hat einen Kapitalgewinn aus bereits versteuertem Einkommen nicht noch einmal versteuert.“

    — — —

    Dieser Spruch ist einfach nur dämlich.

    Jeder weiss, dass auf Zinsen und Zinseszinsen und Dividen etc. Steuern fällig werden. Diese sind in der Regel niedriger als Einkommensteuern.

    Dass es darauf Steuern gibt, war lange Zeit Konsens.

  33. #38 Bernhard von Clairveaux (23. Apr 2013 12:33)

    Hab mal eben recherchiert.

    SUPER, Das ist ja der Hammer!

    Und da es jetzt hier für ewig steht, kann es als Beweis der Liste niemals mehr gelöscht werden.

    DANKE!

  34. Es ist schade, daß es keine Sammlung der Originaltexte dieses roten Agitationsblattes gibt, und die Genossen, welche die Jahrgänge noch unter ihrem Bett haben, schweigen natürlich.

    Die Deutsche Bibliothek dürfte die Hefte lückenlos im Bestand haben. Und dort sind sie auch einsehbar. Die DB ist schließlich verpflichtet, alles Deutschsprachige, selbst die Mitteilungsblätter von Kleintierzüchtervereinen, aufzubewahren. Der „Pflasterstrand“ war zudem damals relativ bekannt. Natürlich übler Links-Sponti-Agitprop mit großen Sympathien für die Ostblockregime und Kuba.

  35. Polizei ermittelt gegen 52-Jährigen: Sechsjährige nach Missbrauch gestorben
    Ein sechsjähriges Mädchen ist im rheinischen Lohmar offenbar von seinem Onkel sexuell missbraucht und tödlich verletzt worden. Wie die Polizei am Montag (08.04.2012) mitteilte, war die Leiche des Kindes am Sonntagmorgen in der Wohnung des 52-Jährigen gefunden worden.
    Das Kind hatte nach Angaben der Polizei bei seinem Onkel übernachtet. Ein Notarzt konnte nur noch den Tod des Mädchens feststellen. Der Arzt war vom Onkel verständigt worden, der später als Tatverdächtiger festgenommen wurde.
    Onkel gesteht Missbrauch
    Nachdem die Obduktion den Verdacht eine Sexualdelikts bestätigt hatte, legte der Mann den Angaben der Polizei zufolge ein Geständnis ab. Er ist am späten Montagnachmittag dem Haftrichter vorgeführt worden. Gegen ihn wurde Haftbefehl wegen sexuellen Missbrauchs mit Todesfolge erlassen. Der 52-Jährige wurde in eine Justizvollzugsanstalt gebracht. Die Ermittlungen zur genauen Todesursache sind noch nicht abgeschlossen.
    http://www1.wdr.de/themen/panorama/missbrauchlohmar101.html

  36. #31 lorbas

    was soll man da noch zu sagen. Die Kirchweyher hatten ihre Chance, sie haben versagt, und jetzt sind sie in den Augen der uns bereichernden Kriminellen nur noch leichte schwächliche Beute. 30000 Einwohner hat Weyhe, und sie ließen sich vom Bügermeister und Konsorten mundtot machen, haben sich nicht solidarisch mit Daniel S. gezeigt, war ja nur ein deutscher Landsmann. Die Kirchweyher können sich auch beim der SPD, ihrem SPD-Bürgermeister, den Blockparteien im Allgemeinen, den Kirchen und der Antifa bedanken.

  37. Diese linken pädophilen Banditen verdarben auch normale Genossen!!!

    Wo früher Anstand, Mitgefühl und Gewissen Grenzen setzten, kam die anarchistische Morallosigkeit zum Zuge: Aufforderungen mit Kindern sexuell zu experimentieren. Kinder als Versuchskaninchen für sexuelle Abenteuer. Mancher kam auf diese Weise auf perverse Ideen, die ihm seine konservative Erziehung verboten hätte oder die ihm einfach gar nicht in den Sinn kamen.

    Sicher gab es schon immer Menschen mit pädophilen Wünschen, aber sie lebten sie nicht aus, weil ihr konservatives und oder christliches Über-Ich sie daran hinderte.

    Nun kamen aber die linken Stinker und wollten alle Menschen und Gedanken von „Verklemmtheit“, aller Moral und Bürgerlichkeit befreien. Kein Gefühl, keine noch so perverse Idee sollte mehr „unterdrückt“ werden, denn sonst würde der Mensch leiden. Alles Christliche, Moralische und Bürgerliche wurde als Reaktionär gescholten.

    Ich meine: „Na und, lieber Hautprobleme(Abgrenzung vom Außen und zu diversen unmöglichen Begierden!), als kinder- und gesellschaftsschädlich völlig aus der Haut(Barriere zur Außenwelt!) fahren!“

    Ein uns bekannter maoistischer Vater teilte mir telefonisch mit, wenn er mit seiner 5-jährigen Tochter bade, würde er erregt werden, denn sie grapsche mal da, mal dorthin, säße auf seinem Schoß usw.
    Er schien gar nicht zu verstehen, als ich zu ihm sagte, dann solle er ganz eifach ohne das Kind baden.
    Im nachhinein glaube ich, er wollte mein Verständnis, meinen Segen oder mich gar in solche Dinge hineinziehen…

    Früher hatten die Väter bei der Kleinkindpflege gar nichts zu suchen!!! Und das war gut so! Erfahrungswerte sind nun mal, Männer sind leicht erregbar.

    Natürlich gibt es auch mißbrauchende Mütter. Der Frauenanteil an den sexuellen Kindesmißbrauchern soll um ein Fünftel betragen. Meistens, wenn auch nicht immer, als Zuarbeiterin oder Hörige ihres Mannes.

    Auch zwei Arbeitskolleginnen(Ersatzsonderschule für geistig Behinderte), ein bi-lesbisches Paar begann mich zu belauern. Sie wedelten 1976/7 mit einem kopierten Papier aus Schweden, das propagierte, Pädagogen sollten den Behinderten die Sexualität beibringen, um ihnen zu einem ganzheitlich erfüllten Leben zu verhelfen. Natürlich alles unter dem Deckmäntelchen „neue pädagogische Ansätze“ diskutieren. Lauernd kamen sie damit in der Arbeitspause angeschlichen und versuchten mich für ihre Idee einzunehmen.

    Ich war aber der Meinung, das ginge uns Erzieher nichts an und dort wo keine Wünsche sind, bräuchte man auch keine zu wecken und schon gar nicht an den uns Anvertrauten herumzufummeln, außer normaler Hilfe bei der Körperpflege.

    Ich habe die beiden Frauen(die alte bi mit großen Kindern, die junge lesbisch) dann aus den Augen verloren, da ich mit der Geburt unseres ersten Kindes vollauf beschäftigt war.

    Danach machte ich kaum noch Anstalten in diesem Beruf wieder arbeiten zu wollen. Dieser neumodische Pädagogikkram verwirrte mich. Ich war eine verunsicherte Person, die ungenau im Innern fühlte, da läuft was falsch. Der neuen Pädagogik, außer Gewaltlosigkeit, konnte ich nicht folgen. Ich galt in unserem linken Bekanntenkreis als Reaktionärin. Ich verstand nur noch Bahnhof…

    Heute bin ich froh, daß sich Reste meines Über-Ichs, der, wenn auch schon in meiner Kindheit abgeschwächten kath. Erziehung im Elternhaus und der Schule, des Mitgefühls und des gesunden Menschenverstandes immer hielten, trotz der ganzen Propaganda und Gehirnwäsche, sei es aus dem Bekanntenkreis oder den Medien, damals vor allem TV.

    Ich gehöre zu den Glücklichen, die bei Kindern nur mütterliche Gefühle bekommen! Kinder sind neugierig, wollen alles anfassen. Anständige Eltern lassen sich nicht von den Kindern an ihre Geschlechtsteile fassen. Anständige Eltern lassen ihre Kinder ja auch nicht in Steckdosen, auf Herdplatten oder an das heiße Bügeleisen fassen.

  38. #50 BePe (23. Apr 2013 13:39)

    Die Kirchweyher hatten ihre Chance, sie haben versagt,

    Die Kirchweyher können sich auch beim der SPD, ihrem SPD-Bürgermeister, den Blockparteien im Allgemeinen, den Kirchen und der Antifa bedanken.
    ——————————–
    Den ersteren haben sie gewählt, dem zweiten folgen sie immer noch anstatt auszutreten.

  39. Die Weyer bekommen, was sie verdienen. Völlig richtig, BePe!

    Wir alle bekommen, was wir in unserer übergroßen Mehrheit verdienen. Vergewaltigung, Raub, Mord, Verdrängung, finanzieller und moralischer Ruin.

    Es ist nicht mehr weit, die Eurokrise ist noch lange nicht vorbei. Die sammelt nur neue Kraft für die finale Welle.

  40. „Letztes Jahr hat mich ein 6jähriges Genossenmädchen verführt. Es war eines der schönsten und sprachlosesten Erlebnisse, die ich je hatte. Vielleicht war es so schön, weil es so sprachlos war. Es war das einzige Mal, wo es mir nicht zu früh kam. Aber das war nicht wichtig in dem Moment, und es ist auch jetzt nicht wichtig, ein Traktat über das Für und Wider von Päderastie zu schreiben…“

    ICH KOTZE GLEICH!

    Wie kann man nur so jemandem den Theodor-Heuss-Preis verleihen?

  41. Letztes Jahr hat mich ein 6jähriges Genossenmädchen verführt. Es war eines der schönsten und sprachlosesten Erlebnisse, die ich je hatte. Vielleicht war es so schön, weil es so sprachlos war. Es war das einzige Mal, wo es mir nicht zu früh kam.

    Das passt ja schön in den Kontext der „erotischen Erlebnisse“ mit Kindern aus seinem Talkshow-Geständnis. Aber was sagt dieser Satz genau (vorausgesetzt er stammt von Cohn-Bendit selbst) ?

    1. Er wurde davor schon mehrere Male von Kindern „verführt“.

    2. Diese Verführungen und – wie in der Talkshow beschrieben – „wahnsinnigen erotischen Erlebnisse“ führten dazu, dass „es [ihm] kam“. Eine Vernünftige Auslegung dieses Begriffes in Zusammenschau mit seinen anderen Aussagen und dem zeilichen Kontext (Tabulosigkeit der 68er) lässt den Schluss zu, das hiermit die Ejakulation gemeint ist („kommen“ als eine gebräuchliche Umschreibung dessen).

    Katholische Priester, die vor 30 Jahren „Watschen“ erteilten oder Kinder unsittlich berührten, wurden monatelang durch den Dreck gezogen, bis hin zu ihrem Rücktritt (z.B. Bischof Mixa). Jemand der offen zugibt, mindestens vor Kindern masturbiert oder aber diese in sexuelle Handlungen bis zum eigenen Orgasmus mit einbezogen zu haben, wird heutzutage geehrt und als moralisches Vorbild hingestellt.
    Diese widerwärtige Doppelmoral der „öffentlichen Meinung“-smacher könnte kaum deutlicher werden als in diesem Fall.

  42. Kevil: „Es ist auch hier von Lesern bezweifelt worden, daß ein nicht geringer Prozentsatz der linken Achtundsechziger Päderasten und Päderastenfreunde waren.“

    Wie kann etwas derart Offenkundiges bezweifelt werden?
    Darüber habe ich mir, vor Jahren schon, meinen Frust vom Hals geschrieben:
    WER´S ZUERST GEROCHEN, DEM IST ER ENTKROCHEN.
    Was für Darmgase gilt, beschreibt, nicht minder präzise, den Umgang mit der sexuellen Ausbeutung von Kindern.
    Je hysterischer die Anklage, desto größer der eigene Anteil, am vorhandenen Duft.
    Während linken Tempelwächtern der Schaum vom Munde tropft, ob jahrzehnte-alter Missbräuche, innerhalb der Katholischen Kirche, brillieren sie mit höchstem Taktgefühl, gegenüber Kinderfreunden der eigenen Fuck-ultät.
    Keine Missverständnisse, Kindesmissbrauch, ob von klerikalen oder sozialistischen Säuen verübt, ist abscheulich und verdient höchstmögliche Strafe.
    Doch während katholischer Kindesmissbrauch lediglich durch linke Suggestions-Experten und jahrzehntealte Zeugen-Aussagen überliefert wird, die jeder neue Tag nicht frischer macht, ist die Tradition der Linken Kinderfreundschaft umfangreich dokumentiert, in Wort, Bild und Film.
    Die Rede ist nicht von den Vergewaltigungs-Orgien an der ODENWALDSCHULE, oder DANIEL COHN-BENDITS Amoureusen im Frankfurter Kinderladen.
    Diese Themen sind hinlänglich besprochen, und DANYS Alter dürfte wohl ausreichen, um die Spreu des Wollens vom Weizen des Könnens nachhaltig zu trennen. Sollte sich heutzutage noch eine Fünfjährige finden, die ihm die Hose öffnet, wird sie damit vermutlich keine Naturkatastrophe entfesseln. Unwichtig.
    Der eigentliche Skandal besteht in dem verlogenen Gebaren einer abstoßend einseitigen Gutmenschen-Clique, die sich begeifert, angesichts kirchlicher Missbrauchsfälle, dafür jedoch jedem Perversling die Absolution erteilt, sofern sie ihn auf ihrer eigenen, weltanschaulichen Linie vermutet.
    Noch immer bedenkenlos, verteidigen linke „Kultur“-Jünger ihren Filmgott ROMAN POLANSKI, obwohl er nachweislich ein Kind unter Drogen gesetzt und vergewaltigt hat; wobei ihn seine Vorliebe keineswegs zur Einsamkeit verdammte.
    Als Feinschmecker gleicher Geschmacksrichtung erwiesen sich nämlich auch andere Kult-Regisseure, darunter JEAN LUC-GODARD, der seine Filme mit kindlich anmutenden Nuditäten garnierte, sowie LOUIS MALLE und BERNADO BERTOLUCCI, deren widerwärtiger Ruhm auf Inzest-Filmen wie „Herzflimmern“ oder „La Luna“ basierte.
    LOUIS MALLE erklomm den Gipfel seines künstlerischen Schaffens, mit dem Film „Pretty Baby“, in dem die damals zwölfjährige Brooke Shields, anschaulicher als nötig, eine kindliche Hure spielte.
    Die 60ger Jahre etablierten den Begriff der „Kindfrau“.
    Starfotograf DAVID HAMILTON, der 18jährige Mädchen bereits für ehrwürdige Matronen hielt, versorgte linke Zeitschriften, wie „Twen“ mit Bildern unverpackter Kindfrauen, deren Jahrgänge selbst in das Beuteschema eines orientalischen Religionsstifters gepasst hätten.
    Sicherlich, hat keiner der vier letztgenannten Künstler leibliche Kinderschändung verübt. Dennoch verdanken sie ihre größten Kassen-Erfolge der Ausbeutung kindlicher Körper, was ihnen den Status von Zuhältern verleiht, welche bestimmt nicht besser sind, als die Freier.
    Zweifellos, hat sich auch die Katholische Kirche äußerst schändlich verhalten, indem sie interne Missbrauchsfälle lange Zeit leugnete und versuchte diese zu vertuschen.
    Doch woher beziehen ausgerechnet LINKE das Recht zur Anklage, während vor den Türen ihrer eigenen Kinderf….r-Elite der Dreck meterhoch liegt?!
    War es nicht der, von LINKEN vergötterte, „Aktionskünstler“ OTTO MUEHL, der Gänse enthauptete, deren Blut auf nackte Adep(p)ten verspritzte, und der, mit weiteren Verspritzungen, wehrlose Kinder verköstigte, womit er sich sieben Jahre Gefängnis einhandelte?
    Eine Biographie die wohl jeden ekelte, wäre er kein marxistischer Bühnengott namens CLAUS PEYMANN. Dieser ließ sich, nach MUEHLS Entlassung, erwartungsgemäß nicht davon abhalten ein gemeinsames Theaterprojekt in´s Leben zu rufen.
    Vorletztlich erwähnt, sei die Schauspieler-Clique um RAINER WERNER FASSBINDER. Einige ihrer männlichen Mitglieder bekämpften das Leid der dritten Welt, indem sie sich recht fürsorglich um nordafrikanische Jungen kümmerten.
    Leider ist der Genuss minderjähriger Jungen nicht immer frei von Nebenwirkungen.
    Der bekennende Marxist PIER PAOLO PASOLINI, den der Autor dieser Zeilen als einen großen Regisseur verehrt, wurde von einem minderjährigen Liebesdiener ermordet.
    Vermutlich gab es Dissonanzen im Szenen-Ablauf.
    Meine Aufzählung schließt, mit dem gänzlich unkatholischen WOODY ALLEN, der ein Verhältnis mit seiner Pflegetochter unterhielt.
    Man stelle sich vor, eine konservative Person des öffentlichen Lebens hätte sich dieser künstlerischen Freiheit bedient!
    Sollte auf europäischem Boden jemals wieder eine integre Geschichtsschreibung stattfinden, dürfte die unbändige Kinderliebe der 68ger wohl mancher Doktor-Arbeit zur thematischen Speise gereichen.
    Registrierte Verbrechen werden üblicherweise mit Akten-Nummern versehen.
    Kindesmissbrauch trägt die Zahl 1968.

  43. #54 RechtsGut
    #53 mixer

    Es ist doch wirklich zum verzweifeln, wenn nicht einmal die Deutschen vor Ort in Weyhe was machen, was helfen dann da 100000 PI-Leser die aufgewacht sind. 2014 ist in Kirchweyhe Bürgermeisterwahl, aber bis dahin ist Daniel S. längst vergessen, und der Wahlsieg der Sozis ist gesichert. 🙁 Denn ein Jahresgedenken wie bei ausländischen Opfern vorgeschrieben ist wird es garantiert nicht geben.

  44. #41 opti74

    Bitte um Aufklärung: Wann und in welchen Ländern sind Marx und Engels „richtig“ (und damit wohlstandsfördernd und menschenfreundlich, so meinen Sie es doch, oder?) umgesetzt worden? Wo hat der richtige Kommunismus schon mal funktioniert?

  45. #55 Theo
    #58 November

    die Rot-Grünen wollen die deutschen Familien zerstören. Denn eins ist sicher, den Moslems dürfen sie mit diesen Broschüren nicht kommen, da werden sie aber eh kultursensibel vorgehen. Der Deutsche soll nach dem Willen der Rot-Grünen nur noch seine Triebe ausleben, sich aber bloß nicht in der Ehe binden, und erst recht keine deutschen Kinder großziehen.

    Das die Deutschen erneut auf eine solch üble linke Mischpoke reinfallen und deren in die Welt gesetzte hirnverbrannte linke 68er-Ideologie hinterherrennen macht einen schon sprachlos. Zweimal sind sehr viele Deutsche bekloppten linken Ideologen und deren Ideologien hinterhergehechelt, dass sie jetzt ein drittes Mal in solchen Massen auf so einen pseudowisschaftlichen rot-grünen Sch..ß reinfallen hätte ich in meinen Jugendjahren nicht für möglich gehalten. Mich haben die grünen Spinner und deren Geschwafel schon als Jugendlicher instiktiv angewidert. Schon damals ahnte ich wohl, ohne es wirklich zu realisieren, dass das rot-grüne Projekt nur in einer Katastrophe für Deutschland enden wird. Das die Grünen 2013 bei über 15% stehen, und einen Ministerpräsidenten stellen, hätte ich aber sicher nicht für möglich gehalten.

  46. #49 Felix Austria (23. Apr 2013 13:27)

    Polizei ermittelt gegen 52-Jährigen: Sechsjährige nach Missbrauch gestorben
    _________________________________________

    Das war schon bekannt. Aber WER ist der Onkel?

    Ein un-liebevoller Onkel, dessen Nichte besser eine Burka getragen hätte….?

  47. #41 opti74 (23. Apr 2013 12:48)

    Beispiele wie: DDR, UdssR und China haben mit dem kommunismus von Marx und Engels genau soviel zutun, wie Schweine mit Schweizer Uhrwerken.
    ——————————————
    Ja, ja, eine prima Idee, aber falsch umgesetzt……
    Alles bekannt, wenn es um Kommunismus geht….

  48. #41 opti74 (23. Apr 2013 12:48)

    Irgendwoher kenn ich das doch…

    „Falsch verstanden..“

    „Nicht der wahre Kommunismus…“

    „Das war gaaanz anders gemeint..“

    „Das muss man interpretieren…“

    „Das ist aus den Kontext gerissen…“

    „Ja, aber die Kreuzzüge…“

  49. Dass der Kretsch jetzt den Saubermann spielt, und dann die Presse sich dazu hergibt ihn als beliebten MP darzustellen, das geht mir so auf den Keks. Man muss doch hier sehen, der Kretsch war zu dieser Zeit eine Führungsfigur der BW-Gruenen, und er darf sich doch nicht aus der Verantwortung stehlen, für die Opfer von Kindesmissbrauch, die es natürlich gibt, wenn man so einen Idiotenmist fordert wie einvernehmliche sexuelle Beziehungen zwischen Erwachsenen und Kindern, denn das senkt die Hemmschwelle für die Täter. Bitte auch nicht vergessen, die Anhänger der Gruenen sind überproportional in solchen Berufen, bei denen sie mit Jugendlichen und Kindern zu tun haben, Sozialarbeiter, Erzieher, Lehrer.
    Man darf einen Aspekt nicht übersehen. Die Gruenen sind eine totalitäre Partei, so dass der sexuelle Missbrauch von Kindern ihnen die Möglichkeit gibt eine totale Macht über schutzbedürftige Personen auszuüben, deren Schutzbedürftigkeit die Gruenen ausnutzen, um ihre Persönlichkeit zu zerstören. Die Gruenen sind ja auch die, die ihre Kleinkinder schon zu ihren Anti-Atom-Demos mitschleppen. Auch dieses blöde Geschwätz Kinder an die Macht. Weil die Gruenen wissen, dass sie die Kinder manipulieren können, weil die sich nicht eine Meinung bilden können. Alle totalitären Regime haben sich immer auf die Kinder gestürzt.

  50. Was ja auch unfassbar ist, dass die CDU ins Auge fasst, mit so einem Drecksgesindel eine Regierung zu bilden. Bei dieser Preisverleihung hätte doch die CDU darauf hinweisen müssen, dass das Gruenen mit ihrem Obergruenen Kretsch waren, die sich für den Kindesmissbrauch stark gemacht haben. Aber das wird von der CDU bewusst nicht angesprochen, weil man es sich mit den Gruenen nicht verderben will. Die CDU hat keine Haltung, der geht es nur um ihre Machtperspektive. Die CDU gehört in den Orkus, zumindest wenn es ihr nicht gelingt, zu ihren Werten zurückzukehren. Das ist jedoch bei dieser Partei nicht zu erkennen. Mir kommt diese Truppe so vor, dass sie nur noch darauf wartet, dass Bushido das Koks bringt.

  51. Selbst im linksgestrickten Wikipedia sind die GRÜNEN spätetestens seit den 1980`als „Kinderfreunde“ überführt:

    Dieses Diskussionspapier, inklusive die von einer breiten Mehrheit abgelehnte Minderheitenposition zur Lockerung des Sexualstrafrechts, wurde am 9. März 1985 von der Landesdelegiertenkonferenz in Lüdenscheid mit 76 zu 53 Stimmen mehrheitlich angenommen und (mit dem Status Diskussionspapier als Anhang) ins Wahlprogramm der NRW-Grünen aufgenommen. Die Forderung nach Straffreiheit für „Kindersex“ wurde von der Presse aus dem unstrukturierten, additiven und 527 Seiten starken Wahlprogramm herausgegriffen und bestimmte die öffentliche Wahrnehmung der Grünen in Nordrhein-Westfalen.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Debatte_um_Abschaffung_des_Sexualstrafrechts_in_Deutschland

  52. Was ist den Linksversifften Lieblingsstellung beim Sex????????

    Am Schulranzen festhalten.

  53. Was bei Daniel besonders widerlich ist, ist dass er nicht seine pädophilen Untaten mit kleinen Mädchen bereut hat (ähnlich wie der pädophile Prophet des Islams Mohammed mit der 6-jährigen Aisha!), sondern hat nur das was er in einem seiner Bücher geschrieben hat bereut. Dass ist extrem verwerflich!

    Meines Wissens ist Oskar Freysinger vom Wallis in der Schweiz wahrscheinlich der einzige Politiker in Europa, der mutig und öffentlich im Westschweizer Fernsehen die pädophilen Schandtaten, die Daniel Cohn-Bandit bis heute nicht bereut hat, thematisierte. Chapeau Oskar Freysinger!

    Siehe das folgende Must-see Video.

    http://www.youtube.com/watch?v=dZoF__ZpR3g

  54. Aus dem Buch ‚Der pädosexuelle Komplex‘

    Es gibt keinerlei rationale Gründe gegen ein freies Sexualleben der Kinder. Nur Kinder, die frei und eigenverantwortlich ihre Sexualität ausüben konnten, werden sich zu unabhängig denkenden und handelnden Menschen entwickeln. All dies setzt voraus – wir erwähnten es bereits –, daß Eltern lernen, ihre Kinder nicht als Besitz anzusehen, sondern als selbständige Personen mit einem eigenen Leben, einem autonomen Willen, eigenen Körperfunktionen eigenen Wünschen und Neigungen. […] Zwischen solchen Eltern und einem pädophilen Freund ihres Kindes kann sich eine zum Wohle des Kindes äußerst fruchtbare Interessengemeinschaft entwickeln. […] Der Pädophile tritt letzten Endes für eine neue Gesellschaft ein, die kommen muß und kommen wird. Er vertritt den Hauptaspekt dieser Gesellschaft: eine freie und nur auf Zärtlichkeit und gegenseitige[m] Respekt gegründete Sexualität zwischen Partnern jeden Alters, jeder Hautfarbe und jeden Geschlechts. Für dieses Ziel sollte der Pädophile auch öffentlich eintreten. Denn er vertritt ein Ideal, für das sich zu kämpfen lohnt.

    http://web.archive.org/web/20120513044723/http://www.in-kuerze.de/kolumne/marxismus/79-linke-logik-gegen-kinderschaender-sein-ist-nazi

    An diesem Buch war auch ein gewisser Volker Beck beteiligt.

  55. Daniel Cohn-Bandit ist ein Paradebeispiel für die zivilisations-zerstörerischen Absichten und Praktiken der neuen Linken nach 1968, wie sie vor allem durch die GRÜNEN vertreten werden:
    – Abweichende „sexuelle Orientierungen“, von der Homosexualität über Sado-Masochismus und Transsexualität bis zu Perversionen wie Pädophilie, wurden und werden mit normaler Sexualität gleichgestellt und besonders gefördert.
    Andererseits thematisiert man solche sexuellen Variationen heuchlerisch und schadenfroh, wenn sie in den Kirchen auftreten.
    Im Rahmen der Genderideologie, die jeglicher Realität und Empirie widerspricht, werden Unterschiede zwischen Frauen und Männern bei Mentalität und Psyche geleugnet („physiologisch“ geht das eher schlecht).
    „Die ungeheuere Vermehrung des Stutzertums wie der Homosexualität in den letzten Jahren kann ihren Grund nur in einer größeren Weiblichkeit der jetzigen Ära haben“, hatte Otto Weininger bereits um 1900 geschrieben.
    Tatsächlich zeigt sich der Siegeszug des „Feminismus“ auch in einer Pazifizierung der Außenpolitik, z. B. gegenüber dem aggressiven und militanten Islam.
    „Denn der Weltfriede – der oft schon dagewesen ist – enthält den privaten Verzicht der ungeheuren Mehrzahl auf den Krieg, damit aber auch die uneingestandene Bereitschaft, die Beute der andern zu werden, die nicht verzichten. Es beginnt mit dem staatenzerstörenden Wunsch einer allgemeinen Versöhnung und endet damit, daß niemand die Hand rührt, sobald das Unglück nur den Nachbar trifft.“ (Oswald Spengler)
    – Während man „spätrömischer Dekadenz“ frönt, fordert und fördert man die Zuwanderung archaischer und rücksichtslos auftretender Populationen, die bildungsfern und kulturell nicht kompatibel, die einheimische Bevölkerung zurückdrängen sollen.
    – Mittels der sogenannten Ökologie, die genauso ideologisch und unwissenschaftlich ist, wie die Genderpolitik, werden Wirtschaft und industrielle Basis der Gesellschaft systematisch zerstört. In Deutschland ist man hier schon bedrohlich weit fortgeschritten:
    Die Energiewende, die nicht nur „gegen die Atomenergie“ ist, sondern auch gegen Kohle- und Ölenergie, ist ausschließlich ideologisch motiviert. Inzwischen wird sogar Protest gegen Windräder organisiert.
    Als angebliches High-Tech-Land erntet Deutschland heute den Spott aus ganz Europa: Seit der Blamage um das Toll-Collect-Project ist Deutschland kaum mehr in der Lage, zumindest im Inland, Großprojekte fristgerecht durchzuziehen, wie der Umbau des Stuttgarter Bahnhofs und der neue Berliner Großflughafen zeigen; nötigenfalls werden Protestbewegungen von naiven, gutbürgerlichen Querulanten und organisierten Systemfeinden initiiert, wie schon zu Beginn der 70er Jahre gegen die AKWs.

    Wer geradezu idealtypisch für diese beschriebenen Szenarien oder „Entwicklungen“ steht, ist natürlich Cohn-Bandit. Aber warum muss er dann ausgerechnet einen Theodor-Heuss-Preis erhalten?

Comments are closed.