Gewalt gg. Polizei

Wie viel ist ein Menschenleben wert? Im Falle eines Polizisten durchschnittlich 2.000,- Euro netto pro Monat. Dafür lassen sich deutsche Polizeibeamte beschimpfen, anspucken, schlagen, verletzen und töten. Laut Landeskriminalamt Sachsen-Anhalt gab es im vergangenen Jahr 1290 Angriffe auf Polizeibeamte. Besonders stark nahm der „Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte“ zu.

(Von L.S.Gabriel)

Wie die „Mitteldeutsche Zeitung“ berichtet ist Uwe Petermann, Landesvorsitzender der Gewerkschaft der Polizei darüber wenig überrascht: „Die Hemmschwelle ist in den letzten Jahren gesunken. Bürger rasten aus völlig nichtigen Anlässen aus.“, sagt er. „Die Akzeptanz in der Bevölkerung sinkt, je weniger Beamte auf der Straße sind.“ Auch die geringe Bestrafung bei Angriffen auf Polizisten sei problematisch, erklärt Petermann.

Dietmar Schilff von der Polizeigewerkschaft in Niedersachsen schlägt in dieselbe Kerbe. Er weist auf der Internetseite der Gewerkschaft darauf hin, dass in Niedersachsen die Gesamtzahl der Gewalttaten gegen Polizeibeamtinnen und -beamte von 2.654 im Jahre 2010 auf 3.061 für 2011, also um 15 Prozent angestiegen sei.

Der damalige niedersächsische Innenminister Uwe Schünemann, der in diesem Jahr den Vorsitz der Innenministerkonferenz übernommen hat will, wie er in einem ZDF-Interview der Sendung „Drehscheibe“ am 9.1.2013 erklärte, eine Anhebung des Strafmaßes, bei Gewalt gegen Polizisten auf bis zu fünf Jahre durchsetzen, da diese auch im Jahr 2012 erneut angestiegen sei.

Natürlich gibt es auch Polizisten, die unangemessen Gewalt ausüben. Wie in jeder Berufsgruppe verhalten sich auch bei der Polizei nicht alle vorbildlich und manche Vorwürfe sind vermutlich durchaus gerechtfertigt. Allerdings ist auch zu berücksichtigten, dass kaum eine andere Berufsgruppe mit so viel Aggression, Gewalt und Unverständnis im Berufsalltag umgehen muss. Im Jahr 2012 hat es im Raum Hannover 577 Fälle gegeben, bei denen Polizisten tätlich angegriffen worden sind, davon allein um den Jahreswechsel herum, vom 27.12.2012 und 01.01.2013, vier Fälle.

In Hannover-Linden warf ein Täter an Neujahr einen Feuerlöscher, von einem Gebäude aus zehn Metern Höhe, auf ein Polizeifahrzeug. Das sechs Kilogramm schwere Wurfgeschoss traf die Frontscheibe des Wagens, durchschlug sie und blieb am Lenkrad des Fahrzeugs hängen.

Polizeiauto beschädigt

Björn Korth, der 23-jährige Polizeibeamte im Streifenwagen hatte großes Glück, er erlitt einen Schock, blieb aber unverletzt. Leicht hätte das aber auch tödlich enden können.

Zwischen 1945 und 2012 wurden in Deutschland 392 Polizeibeamte im Dienst getötet. Meistens handelte es sich dabei um Morde an Polizisten im Streifendienst.

Durchschnittlich 2.000,- Euro netto pro Monat, Hass, Gewalt und Tod. Das ist kein sehr ansprechendes Berufsbild. Trotzdem gibt es Menschen, die sich dieser Aufgabe stellen und dafür vom Staat mit immer schlechter werdenden Arbeitsbedingungen belohnt werden. Die Frage ist nur, wie lange wird es noch rechtschaffene und charakterfeste Anwärter für diesen Beruf geben?

image_pdfimage_print

 

80 KOMMENTARE

  1. 2 Polizisten wurden bekanntlich letztes Jahr in Solingen mit Tötungsabsicht von einem Salafisten(= ehrlichem Moslem) angegriffen.

  2. Bitte mal ändern: Nicht Morde von Polizisten, sondern Morde an Polizisten im Streifendienst.

  3. Ja, und welche „Bürger“ rasten da immer öfter „plötzlich“ aus und welche „Bürger“ lassen es unproportional oft an Respekt fehlen?

    Das darf die Polizei-Gewerkschaft natürlich nicht genauer sagen, es könnte „Ressentiments“ gegen „Teile der Bevölkerung“ schüren.

  4. Eine Schande wie mit unseren Polizisten umgegangen wird und werden darf !
    Diesen Frauen und Männern gehört meine ganze Achtung und Respekt – wer würde sich in der heutigen Zeit an deren Stelle begeben ?
    Der Stellenwert muss – wie deren Gehälter – angehoben werden. (NEIN – ich bin kein Polizist oder Verwandter von einem…ich bin ein Steuer zahlender Bürger..nicht mehr aber auch nicht weniger).
    Diese Leute halten – obwohl von der Politik verkauft – Ihre „Rübe“ für mich, meine Familie und jedem anständigen Bürger in unserem Land hin.

  5. Da werden sich doch sicher auch ein paar Fachkräfte aus Ausland finden lassen, um die Kosten für die Sicherheit der Bürger zu drücken.

    Afghanis und Syrer wären zur Zeit potentielle Lohndrücker Fachkräfte.

  6. Das ist eben die Gesetzeslage das ein Polizist der sich wehrt vor Gericht schlimmer dran ist als der Angreifer. WIrd immer gleich „Polizeigewalt“ geschrien.
    Auf der anderen Seite wird es aber auch Polizisten „vergoldet“ nach einem Angriff ewig lange krank zu feiern , einen auf Psychomacke zu machen ect. ect. Wer das clever ausspielt hat ausgesorgt.

  7. Feuerlöscher aus Fenster geworfen: Vielleicht ist das die von Bozdag gesuchte Erklärung warum „türkische Häuser“ so oft abbrennen!

  8. Warum wurde der Bericht heute Morgen kurz online gestellt, wieder rausgenommen und erst jetzt wieder sichtbar ?
    Glaube, beim Durchschnittsgehalt eines Polizisten stand ´ne andere Zahl, war das ein Grund ?

  9. Dem ist nichts hinzuzufügen, außer:

    Danke meine Damen und Herren in Uniform, dass Ihr Eure Arbeit so vorbildhaft tut!
    Man sagt häufig Schlechtes über Euch, dabei habt Ihr Euch allein schon für Euren Einsatz Lob verdient.

  10. Zeit für das erste OT:

    Was hat die WELT hier zu erwähnen vergessen und wie lange noch wird der Kommentarbereich offen sein?

    http://www.welt.de/regionales/muenchen/article114948026/Innsbrucker-Lokal-verbietet-Gaesten-das-Kuessen.html

    In einem Innsbrucker Lokal hat der Wirt seinen Gästen ein Kussverbot auferlegt. „Aus Respekt vor unseren Mitarbeitern und internationalen Gästen bitten wir Sie, Zärtlichkeiten in unserem Lokal zu unterlassen“, steht auf einer Hinweistafel neben der Hausordnung.

    Der Wirt sagte der „Tiroler Tageszeitung“: „Wenn Gäste Zärtlichkeiten austauschen, weisen wir sie darauf hin, dass dies in unserem Lokal nicht erwünscht ist. Unterlassen sie es nicht, müssen sie gehen.“

    Verbot ist rechtens

    Bei der Wirtschaftskammer gingen zwei Beschwerden von rausgeworfenen Paaren ein – aber die Vorgehensweise des Wirts sei rechtens, sagte der stellvertretende Kammer-Geschäftsführer Gernot Liska.

    „Das Problem ist, dass andere Gäste den Bewirtungsvertrag kündigen können, wenn sie sich von anderen gestört fühlen, etwa wenn zu laut telefoniert wird“, erklärte Liska. Sie könnten dann Bestellungen stornieren.

    Deshalb könne ein Gast, der sich ungebührlich verhalte, des Lokales verwiesen werden. Allerdings dürfe niemand aufgrund seiner Volkszugehörigkeit, seines Geschlechts oder einer Behinderung rausgeworfen werden.

    Die Passauer Neue Presse ist da offener:

    http://www.pnp.de/nachrichten/bayern/701418_Kuessen-verboten-Wirt-verbietet-Zaertlichkeiten-in-seinem-Lokal.html

    „Werte Gäste! Aus Respekt vor unseren Mitarbeitern und internationalen Gästen bitten wir Sie, Zärtlichkeiten in unseren Räumlichkeiten zu unterlassen. Wir danken für Ihr Verständnis“, steht auf einem Hinweisschild in Korkmaz‘ Gaststätte. Ein verspäteter Aprilscherz ist das freilich nicht. Korkmaz, ein gebürtiger Türke, der seit den 90er Jahren in Österreich lebt, meint das bierernst. „Ich gehe nicht mit einer Dame in ein Lokal, um zu fummeln, das soll man zu Hause machen“, sagte der Wirt der „Tiroler Tageszeitung“ und stellte klar: „Seine Sexualität muss man nicht überall ausleben.“

  11. dazu passend,

    „Der Staat muss sich entscheiden

    “Gewaltopfer klagen an: Medizinische Versorgung fehlt

    vielleicht will ja der Blockpartei-Staat gar keine gerichtsfesten Beweise? Weil sich dann diese lächerlichen Strafen nicht mehr rechtfertigen ließen, und weil dann die Seifenblase von der heilen Multikulti-Welt platzen würde.

    http://www.focus.de/politik/deutschland/der-staat-muss-sich-entscheiden-gewaltopfer-klagen-an-medizinische-versorgung-fehlt_aid_951934.html

  12. OT OT OT

    Beate Zschäpe bietet türkischer Zeitung ihren Sitzplatz an

    München (dpo) – Es ist ein Lichtblick im schwelenden Streit um die Sitzvergabe beim NSU-Prozess am Münchner Oberlandesgericht: Um die Wogen der Empörung zu glätten, hat die Angeklagte Beate Zschäpe nun selbst angeboten, ihren Sitzplatz im Gerichtssaal zugunsten der türkischen Tageszeitung Hiciv zu räumen. Damit wolle sie ein Zeichen setzen, so die Anwälte der 38-Jährigen. Zuvor war es zu hitzigen Diskussionen um den Ausschluss türkischen Medien von dem Mammut-Prozess gekommen.

    „Frau Zschäpe hat sich aus Sorge um die Fairness bei der Platzvergabe schweren Herzens dazu bereit erklärt, dem von ihr mit so viel Spannung erwarteten Prozess fernzubleiben, um wenigstens einem einzelnen türkischen Nachrichtenmedium die Chance zu geben, diesem wichtigen Ereignis beizuwohnen,“ teilte ihr Anwalt-Team am Wochenende mit. „Das ist schließlich eine Frage der Menschlichkeit.“
    Die Anwälte betonten, dass es der Angeklagten keinesfalls leicht gefallen war, ihren Platz zur Verfügung zu stellen. „Frau Zschäpe hätte nur zu gerne an dem Jahrhundertprozess teilgenommen und hat sich bereits sehr darauf gefreut, im Zentrum der Aufmerksamkeit so vieler Menschen zu stehen – gerade nach den einsamen Jahren im Untergrund mit Mundlos, Böhnhart und Paulchen Panther.“
    Deshalb wolle sich Zschäpe auch nach der freiwilligen Aufgabe ihres Sitzplatzes noch ausführlich über alle Ereignisse im Gerichtssaal informieren, am liebsten ganz unkompliziert anhand einer argentinischen oder dominikanischen Tageszeitung.

    http://www.der-postillon.com/2013/04/nsu-prozess-beate-zschape-bietet.html

    ………………………………
    Das wäre ja mal was wenn es wahr wäre 😉

  13. Hass, Gewalt und Tod. Das ist kein sehr ansprechendes Berufsbild.

    Einwanderer reagieren auf das mangelnde Interesse Deutscher am Job „Prügelknabe“ zB in Berlin:

    „Bei den Einstellungszahlen lag der Anteil von Bewerbern mit Migrationshintergrund in den vergangenen Jahren bei etwa 20 Prozent“, sagte Serkan Salman von der Zentralstelle für Prävention beim Landeskriminalamt.

    Gut zu wissen, daß ich und meine Bürgerrechte, die christlichen Kirchen und Politiker zukünftig von Mitbürgern in Uniform beschützt werden, die im Zweifel die Scharia über das Grundgesetz stellen.

  14. @#12 CCAA73

    1800-, um genau zu sein. Hatte mich auch gewundert, denn ich war gerade dabei, etwas dazu zu schreiben. Nur habe ich jetzt keine wirklich Lust mehr dazu.

  15. Straflos ist:

    Die Polizei dein Freund und Helfer,
    knall sie ab und hilf dir selber.
    Bullenschwein, ach Bullenschwein,
    wir schlagen dir die Fresse ein.

    Hängt die Bullen auf und röstet ihre Schwänze

    Bomben bauen, Waffen klauen,
    den Bullen auf die Fresse hauen

    Haut die Bullen
    platt wie Stullen.
    Haut ihnen ins Gesicht
    bis dass der Schädel bricht.

    Das AG Neuruppin hatte einige dieser Mordhetzer zu verurteilen.

    Ergebnis:
    Der Krachakne-Prozess wurde eingestellt.
    http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/12127527/61299/Mittendrin-und-Verfassungsschutz-streiten-aber-weiter-Krachakne-Prozess.html#

  16. Die Polizei ist „Selbst“ an den Zuständen Schuld, da sie sich das Gewaltmonopol von Linken,Grünen, Alt und Neu 68er, aus der Hand hat nehmen lassen.
    Dazu kommt eine Dekadente Gesellschaft, die
    Macht und Tatenlos zuschaut.

  17. Ich weiß gar nicht, wie die das überhaupt auf die Dauer aushalten.

    Das sind eigentlich die anständigsten Menschen, die einem so im Alltag begegnen.

    Und als Dank werden sie nur angepöbelt.

    Absolut krass.

  18. Ekelhafte Politfuzzis haben die Polizei im Stich gelassen.Die Polizei sollte gegen dieselbigen vorgehen.Ein Staat der seine Organe hier die Polizei im Stich läßt,ist es nicht wert,das die Beamten dafür ihr Leben einsetzen!!!

  19. Medien und Politiker sind vor allem damit beschäftigt, Polizeigewalt zu skandalisieren und unverhältnismäßig zu publizieren.

    Gleichzeitig werden die Vorschriften so zementiert, dass der einzelne Polizist bereits selbst mit einem Bein in einem Verfahren steht, das karrieregeiler Vorgesetzter einleitet, sobald es irgendwie geht.

    Andererseits ist es der blanke Hohn, wenn man sieht, wie politisch gedrillt Polizeibeamte einseitig z.B. bei Herrn Stürzenberger agieren.

  20. Hab grade bei Indymedia rumgestöbert. Da war ein Beitrag, wo dazu aufgerufen wurde, spontan zu einer Wohnungsräumung zu kommen, sinngemäß wohl um sie möglichst zu verhindern. Sicher ganz friedlich…

  21. …das wird sich alles auch langsam besseren, wenn die polizeilichen Recruiter unsere Terrorschätze aus den Moscheen in staatliche Amt und Würden bringen.

    Da wird sich dann einiges verändern – siehe Türkei, siehe Irak, siehe Iran, siehe Ägypten, siehe Syrien, siehe Afghanisten, siehe…

  22. Der Abgeordnete Moslem-Pirat Dirk Schatz klagte, dass „die Beamten keinen Bock mehr haben.“ (Artikel im GA vom 22. März: „Polizei geht auf die Barrikaden – Empörung über ‚Sparopfer‘. Gewerkschaft warnt vor Anstieg der Krankenzahlen“). Weiter sagte diese Missgeburt, dass man den Laden „dichtmachen“ könne, wenn sich der „Krankenstand weiter erhöht“.

    Und der war selber mal Polizist, der Idiot. Der wußte schon, warum er sich einen schönen Posten bei den Piraten besorgt hat, anstatt sich zusammenschlagen zu lassen. Oh Gott, wo ist der Eimer?

  23. #4 UltraorthodoxerUnglaeubiger (02. Apr 2013 18:13)

    Polizisten verdienen nicht so viel.

    Doch. Die verdienen mindestens doppelt soviel als sie bekommen.. 😉

  24. Das weiß doch jeder:

    Als Deutscher (auch als Polizist) darfst du dich erst wehren, wenn du tot bist. Dann darfst du mit Wattebällchen werfen.

    Ein Bekannter, dem das Mofa geklaut wurde, rannte dem Mohammed hinterher und verhaute ihn. Das hat 3000 Euro gekostet. Der Täter wurde natürlich nicht bestraft – wir sind ja tolerant gegenüber fremden Sitten und Gebräuchen. Der Bekannte ist übrigens seitdem ein „Rassist“, wie er mir sagte.

  25. Polizist werden ohne BRD-Staatsbürgerschaft? Wie geht das denn? Das sind doch Beamte, oder nicht? Wie sollen sie einem Staat loyal sein können, wenn sie gleichzeitig einem anderen angehören? Man kann nicht Diener zweier Herren sein, wusste schon die Bibel. Karlsruhe steckt auch mal wieder den Kopf in den Sand (Motto: „Wir wissen von nichts und außerdem sind wir unschuldig.“).

    Wir sollten die Polizei doch mehr wertschätzen. Auf der Straße, wenn man sie sieht – jeder freut sich über Anerkennung, noch dazu wenn man viel weiß, aber nichts sagen bzw. tun darf.

  26. #21 Mautpreller (02. Apr 2013 18:45)

    Die Polizei ist “Selbst” an den Zuständen Schuld, da sie sich das Gewaltmonopol von Linken,Grünen, Alt und Neu 68er, aus der Hand hat nehmen lassen.

    Hat sie das? Seit wann ist die Polizei politisch tätig? Irgendwas scheint mir entgangen zu sein…..

    #5 nicht die mama (02. Apr 2013 18:19)

    Ja, und welche “Bürger” rasten da immer öfter “plötzlich” aus und welche “Bürger” lassen es unproportional oft an Respekt fehlen?
    Das darf die Polizei-Gewerkschaft natürlich nicht genauer sagen, es könnte “Ressentiments” gegen “Teile der Bevölkerung” schüren.

    Die Antwort kann ich dir geben. Es sind alle Schichten von Bürgern. Vollkommen egal ob Ghettospack oder deutscher Bestverdiener in der S Klasse. Vollkommen egal ob von Harz IV lebender Türke , Marok oder der vollgesoffene Abiturient aus gut bürgerlichen deutschen Elternhaus.
    Der Polizei Widerstand entgegenzusetzen ist zum gesellschaftsübergreifenden Effekt ausgewachsen. Ist ein Teil der Spaßgesellschaft geworden. In einem Land in dem niemand mehr wirklich für sein Handeln die Konsequenzen zu tragen hat nicht weiter verwunderlich.

    Die Gerichte und Staatsanwaltschaften sorgen schon dafür, dass dieser Trend nicht einbricht.

    Mein persönliches Highlight war ein Widerstand mit einem vollgesoffenen durchtrainierten deutschen 125kg Monster. Der Typ wollte mir massiv auf die Fresse hauen, begleitet von mehrmaligen unmissverständlichen „Ich bring dich um“. Das Ganze war ein riesen Aufriss, bei dem wir zu zweit 15 Minuten gebraucht haben um den umsichschlagenden Typ her zu werden. Die Anzeige wegen Widerstand wurde im Anschluss von der StA mit der Begründung eingestellt, dass ich und mein Kollege bei dem Kampf ja nicht verletzt wurden. Grandios……

    Auch nicht schlecht und gar nicht so lange her. Ein Streifenwagen unseres Reviers fährt im Rahmen der Streife an einem Einkaufszentrum vorbei. Vor dem Einkaufszentrum steht eine Gruppe Jugendlicher von 16-19 Jahren. Als diese den Streifenwagen sehen sieht sich einer der Jugendlichen (ein deutscher) genötigt den Mittelfinger hoch erhoben dem Streifenwagen entgegen zu strecken. Durch die Streife wird daraufhin angehalten, die Personalien festgestellt, und Anzeige wegen Beleidigung erstattet.
    Die Anzeige wurde seitens der Staatsanwaltschaft eingestellt. Begründung:
    „Von einer Anklageerhebung wird abgesehen, weil erzieherische Maßnahmen, wie hier das Aufgreifen durch die Polizei, eine Ahndung durch den Richter entbehrlich machen“

    Man brauch sich nicht zu wundern, wenn die Grenzen immmer weiter ausgetestet werden. Wieso sollen sie sich auch etwas von der Polizei sagen lassen, wenn sie bei der Weigerung keinerlei Konsequenzen zu erwarten haben?!
    Gewalt gegen Polizisten nimmt zu. Absolut. Im Prinzip ist es so, dass bei jeder polizeilichen Maßnahme im Hinterkopf schon ein möglicher Widerstand durchgespielt wird.

  27. Der Innenminister von Sachsen Anhalt (Stahlknecht,CDU)will auch wieder das
    gegenseitige bespitzeln fördern, Es soll „Kontaktbeamte“ geben, ein ganz weiser Mann !…
    Da braucht das ganze Land bald keine Polizei mehr, wenn sich das rum spricht das es wieder funktioniert, dann sind die Gefängnisse voller als die Altenheime.

  28. #31 vonPaul (02. Apr 2013 19:20)

    “Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass eine Einstellung auch ohne die deutsche Staatsangehörigkeit möglich ist”!
    —————-
    Dann könnte man ja auch Zigeuner als Scouts einstellen! Dabei sollten die deutschen Polizisten aber nicht vergessen ihre eigenen Spinde zu sichern!

  29. Ich ganz persönlich sehe Polizisten nicht als Freund und Helfer.

    Denkt doch mal an die Demonstration gegen die Homoehe in Frankreich, denen ist egal ob da normale Leute demonstrieren, wenn die eine Weisung kriegen, dann knüppeln die auch auf euch ein.

    Ist hier jemandem ein Beispiel bekannt in dem sich die Polzei gegen eine Diktatur gewandt hätte? Beispiele in denen Militärs putschen gibt es viele, Widerstand durch die Polizei ist mir nicht bekannt.

    Habt ihr Weyhe schon wieder vergessen?

  30. DIE POLIZEI IST VON DER POLITIK IM STICH GELASSEN!
    Im Grunde genommen verträgt sich unsere rotgrünlinke Politik (darin schließe ich die CDU mit ein) nicht mehr mit den Aufgaben, die die Polizei hat. Denn Mehrfachstraftäter werden oftmals unmittelbar nach Festnahme wieder freigelassen (es heißt dann „der polizeibekannte Täter“), oder es werden keine angemessenen Strafen ausgesprochen, für welche Delikte auch immer, und im Grunde genommen sind die Linken ohnehin gegen jedwede Polizei, die sie auch „Bullen“ nennen.

    Das nur mal so nebenbei und „auf die Schnelle“ gesagt.

  31. #36 overdose (02. Apr 2013 19:56)

    Ich ganz persönlich sehe Polizisten nicht als Freund und Helfer.

    Konsequent wäre es hier von Ihnen, die Tastenkombination 110 auf dem Telefon sperren zu lassen…….

    Denkt doch mal an die Demonstration gegen die Homoehe in Frankreich, denen ist egal ob da normale Leute demonstrieren, wenn die eine Weisung kriegen, dann knüppeln die auch auf euch ein.

    Vielleicht sollte man, wenn man über die deutsche Polizei spricht, auch noch die Polizei von Chile, Zentral Kongo und Laos als Beispiel heranziehen.

    Ist hier jemandem ein Beispiel bekannt in dem sich die Polzei gegen eine Diktatur gewandt hätte? Beispiele in denen Militärs putschen gibt es viele, Widerstand durch die Polizei ist mir nicht bekannt.

    Habt ihr Weyhe schon wieder vergessen?

    Hier hat jemand augenscheinlich vergessen was Polizei sein soll: Unpolitisch !

    Überspitzt hat es ein symphatischer Hutträger mal auf den Punkt gebracht:
    Rassistische Bigotterie gibt”s hier nicht! Ich kenne keine Vorurteile gegen Nigger, Jidden, Spaghettis, Latinos. Hier seid ihr alle zusammen gleich wertlos!

    Und genau das soll Polizei sein. Es hat nicht zu interessieren ob eine Demo/Veranstaltung links,rechts oder mittendurch ist. Auch sonstige moralische Aspekte hat die Polizei nicht im gerinsgten zu interessieren. Oder gibt es eine Gerneralrichtlinie welche Moral die Richtige ist?…..

    Aufgabe der Polizei ist es Straftaten zu verfolgen und die Öffentliche Sicherheit zu gewährleisten. Wessen geistes Kind sie dabei jeweils auf die Füsse tritt hat die Polizei nicht zu interessieren.

    Wenn moralische, politische oder Justizielle Aspekte in diesem Land falsch laufen, ist es nicht die Aufgabe der Polizei dies zu bereinigen.
    Es gibt über 6000000 Wahlberechtige in diesem Land, die alle vier Jahre die Möglichkeit haben die gesetzlichen Rahmenbedingungen zu beeinflussen…….

  32. OT: Mit Multi-Kulti ist die Steinzeit nach Pforzheim gekommen. Iraker schlagen mit Eisenstangen aufeinander ein. Das soll angeblich so schön bunt sein.

    Iraker gehen mit Messer und Knüppeln aufeinander los

    Pforzheim. Offensichtlich eskaliert ist der Streit zwischen zwei Iraker-Clans. Nachdem vor einem Monat ein junger Mann von vier anderen am Bahnübergang an der Durlacher Straße von vier anderen Männern zusammengeschlagen worden war und sich mit zwei Kumpels mutmaßlich am Montagabend nicht weit davon entfernt mit Eisenstangen an zwei anderen Irakern rächte, gingen am Dienstagnachmittag mehr als ein Dutzend Iraker in der Nordstadt aufeinander los.

    http://www.pz-news.de/pforzheim_artikel,-Iraker-gehen-mit-Messer-und-Knueppeln-aufeinander-los-_arid,409130.html

    Erst vor Kurzem hat der „bunte“ Gemeinderat von Pforzheim beschlossen, dass alle irakische Eisenstangenschläger herzlich willkommen seien, da doch dies eine kulturelle Bereicherung für das bunte Pforzheim sei! 🙂

  33. Gibt es keine Webcam in Pforzheim, wo man derlei kulturelle Veranstaltungen täglich verfolgen kann – sozusagen als Reality-Soap-TV?

  34. Widerstsnd gegen die Staatsgewalt ist Landfriedensbruch und ein rechtmässiger Grund zur Ausweisung von Leuten mit anderen Staatszugehörigkeiten.

  35. Bürger rasten aus völlig nichtigen Anlässen aus.

    Bürger? Oder hier wohnende Personen?

  36. polizisten dienen der regierung. wenn die regierung sagt verprügeln die islamkritiker , dann machen sie das. polizei dient nicht den bürgern,sie ist eigentum der berlinerregime. das darf man nicht vergessen, in deutschlan zur zeit wird freiemeinung sehr stark unterdrückt, unteranderem durch polizeikräfte. ich kenne das , hab schon in ost europa erlebt. momentan haben wir weissrussische vercheltnisse. kriminelle verbende solange sie berinerregiem
    konform agieren bleiben straffrei. alle linkskriminelle egal wieviel autos sie verbrennen, egal wievielhäuser sie beschmieren die regierung braucht sie. sie helfen die freidenker zu unterdrücken, genau wie früher SS und SA so sind heute linksgerichtete schlägertrups

  37. „Die Hemmschwelle ist in den letzten Jahren gesunken. Bürger rasten aus völlig nichtigen Anlässen aus.“, sagt er.

    Aus völlig nichtigen Anlässen rasten temperamentvolle „Bürger“ orientalischer / afrikanischer Herkunft und Antifanten. Die Fälle häufen sich, weil deren Anteil wächst.

    Auch die geringe Bestrafung bei Angriffen auf Polizisten sei problematisch, erklärt Petermann.

    Polizei sowie andere Sicherheitsorgane und Bundeswehr lässt die politische Klasse im Stich.

    Diese verkommene Klasse soll sich nicht wundern, dass niemand sie schützen wird, wenn es knallt.

  38. #48 ireneusz

    polizisten dienen der regierung. wenn die regierung sagt verprügeln die islamkritiker , dann machen sie das. polizei dient nicht den bürgern,sie ist eigentum der berlinerregime. das darf man nicht vergessen, in deutschlan zur zeit wird freiemeinung sehr stark unterdrückt, unteranderem durch polizeikräfte. ich kenne das , hab schon in ost europa erlebt. momentan haben wir weissrussische vercheltnisse. kriminelle verbende solange sie berinerregiem
    konform agieren bleiben straffrei. alle linkskriminelle egal wieviel autos sie verbrennen, egal wievielhäuser sie beschmieren die regierung braucht sie. sie helfen die freidenker zu unterdrücken, genau wie früher SS und SA so sind heute linksgerichtete schlägertrups

    Genau so ist es! Die Polizei war in der Geschichte immer auf Seiten der Mächtigen und wird es immer sein. Es sind die Lakaien der Mächtigen und sie werden in Zukunft zunehmends auch gegen ganz normale aufbegehrende Bürger vorgehen. Die politischen Eliten bestimmen die Gesetze und die polizei setzt sie für sie durch, auf Wunsch auch gegen die eigenen Bürger.
    Verweigert ein Selbstständiger die Zahlung auch nur eines geringen Teils seiner Einkommenssteuer, weil er die Zerstörung und Umvolkung unserer Gesellschaft nicht mitfinanzieren möchte, so wird er am Ende wegen Steuerhinterziehung zu einer Haftstrafe verurteilt. Weigert er sich diese freiwillig anzutreten, so wird er gegen seinen Willen aus seinem Haus „abgeholt“ und notfalls sogar mit Waffengewalt dazu gezwungen – durch „unsere“ Polizei.
    Von „unserer“ Polizei dürfen wir nichts positives erwarten, ganz im Gegenteil. Und in Zukunft wird mit steigendem Migrantenanteil auch die Korruption rapide ansteigen.

    Ganz ehrlich: ich habe kein Mitleid mit unseren Polizeibeamten, wenn ich lese, dass wieder Polizisten in Auseinandersetzungen mit Linksextremisten verletzt wurden. es mag sicherlich Ausnahmen geben, aber die überwältigende Masse der Polizisten sind Systemlinge deren Loyalität nicht de Bürgern sondern nur den Funktionseliten gehört.

  39. Bei der Ziem-Demo am 30.03. trug ich folgendes Transparent :
    Jeder 3.te Polizist in Bayern wurde schon Opfer von Gewalt. Sehen wir ( gemeint waren die Leute der freiheit ) wie Täter aus?
    Sind WIR die die Polizisten angreifen?
    Ich denke das Transparent kam bei den anwesenden Beamten ganz gut an, ich denke ich habe auch das ein oder andere Grinsen auf den Gesichtern entdeckt. Polizisten sind trotz des Hungerlohns IDEALISTEN, und diese verdienen einfach nur Respekt. Basta!

  40. Verwundert eigentlich nicht.
    Die armen Schweine draußen müssen das ausbaden, was ihnen die Vorgesetzten eingebrockt haben und dürfen sich nicht mal wehren.
    Wer die GdP als Fürsprecher hat, braucht keine Feinde mehr.
    Immer schön politkorrekt, bloß keine künftigen Kollegen mit Mohammedaner-Hintergrund verprellen.

  41. Liebe Polizisten,

    mein Beileid habt ihr.
    Mit solchen Artikeln und Statements werdet ihr im allgemeinen leider nicht mehr als das bekommen können. Wenn die Problemverursacher nicht aufgezeigt werden, wird das Problem auch nicht gelöst.

    Was soll der Mist: ‚Bürger rasten aus völlig nichtigen Anlässen aus.‘
    Tja, so sind ‚die Bürger‘ nun mal??? 1 Mal Antiaggressionstraining in der zehnten Klasse einführen, dann wird alles wieder gut?

    Die Ummünzung gegen Stellenstreichungen ist verständlich:
    ‚Die Akzeptanz in der Bevölkerung sinkt, je weniger Beamte auf der Straße sind.‘
    Das ist aber nicht die Ursache des Gewaltproblems und wird es nicht lösen.

  42. Der Stellenabbau bei der Polizei Länderweit dient doch nur dem Zweck, anschließend die Polizei wieder aufzustocken mit Mohammedanern.

    Deutsche Staatsbürger müssen sie nicht sein, deutsch sprechen können schon gar nicht.

    Hauptsache, die deutsche Polizei ist mohammedanisch unterwandert.

    Würden nicht deutsche Blockpolitiker sowas mit den Türken in Geheimrunden aushandeln, hätten die Türken nicht eine so riesige Klappe mittlerweile, wenn es um innerdeutsche Angelegenheiten geht.

    Westerwelle ist mir zutiefst suspekt.

    Der liebedient in der islamischen Welt herum, als gäbe es kein Deutschland mehr.

    Es lag mir lange fern zu vermuten, dass ein schwuler Außenminister schädlich sein könnte, aber nun drängt sich mir der Gedanke geradezu auf.

    Westerwelle als bekennender Homosexueller reist ständig als deutscher Oberdiplomat in X Islamstaaten und wie fühlt er sich dort wohl?

    Eben, wie ein Wurm. Und so agiert er auch.

    Wie jemand der dankbar ist, lebend aus diesen Kloakenländern herausgekommen zu sein.

    Er bestand ja auf dem Außenamt, hat er bedacht, dass er gerade das nicht zum Wohle des deutschen Volkes erfüllen kann …..

  43. #52 daddy0
    Gute Idee, den Polizisten in München dieses Transparent unter die Nase zu halten. Jeder Polizist mehr, der sich auf die Seite der „Freiheit“ stellt ist ein Gewinn, für das „Unternehmen Bürgerbegehren“, was den Schutz betrifft und auch was sinnlose Absperraktionen angeht.

  44. #51 mertens (02. Apr 2013 21:49)

    Die politischen Eliten bestimmen die Gesetze und die polizei setzt sie für sie durch, auf Wunsch auch gegen die eigenen Bürger.

    Die Mehrheiten bei einer Wahl bestimmen die „politischen Eliten“. Nennt sich Demokratie. Leb damit !

    Ganz ehrlich: ich habe kein Mitleid mit unseren Polizeibeamten,

    Die brauchen auch dein Mitleid nicht. Eigentlich brauchen Polizisten gar kein „Mitleid“. Warum auch. Sie machen hier in Deutschland einen guten Job, ob dass Verschwörungstheoretikern und Jammerfritzen wie dir nun paßt oder nicht.

    wenn ich lese, dass wieder Polizisten in Auseinandersetzungen mit Linksextremisten verletzt wurden.

    Wie kann den das? Ich dachte die Polizei kämpft nur für das böse linke „System“?…..

    es mag sicherlich Ausnahmen geben, aber die überwältigende Masse der Polizisten sind Systemlinge deren Loyalität nicht de Bürgern sondern nur den Funktionseliten gehört.

    Menschen wie du werden es nie begreifen.
    Der Polizei ist Loyalität mal ziemlich scheiss egal. Die Loyalität der Polizei ist im StGB , den jeweiligen Verwaltungs/Verfahrensgesetzen und in der StPO festgesetzt.

    Wer sind den „Die Bürger“? Sind das nur die die deiner Meinung sind? Die deine politisch Sicht vertreten? Oder dürfen das doch alle sein?
    Wem hat den nun die Polizei ihrer „Loyalität“ zu zeigen?

  45. da haben es die cops in den usa aber besser.
    erstens lassen sie sich solche respektlosigkeit nicht gefallen ,und würden
    sich ganz vehement gegen jegliche angriffe wehren.ich habe in meinen 28 jahre in den usa
    nicht gesehen das jemand einen polisisten angegriffen hat und das ohne verletzung überlebt hat.richtig so.und zweitens haben die cops rückendeckung von der justiz und politik.-und das fehlt hier.aber dann gibt es
    auch nicht soviele moslems dort und die links-
    grünen spinner haben auch nichts zu melden.
    heile welt??auch nicht aber auf jeden fall besser als die verwahrlosigkeit des staates und der bevölkerung-

  46. #59 heidekraut (02. Apr 2013 22:45)

    #36 Kessel
    Der ‘Bestverdiener in der S Klasse’ verprügelt Polizisten?

    Du darfst zum Testen gerne mal zu einer häuslichen Gewalt fahren, wo der S-Klasse Fahrer gerade angetrunken seine frau geschlagen hat:

    Nach „Sie kleiner Lutscher haben in meinem Haus überhaubt nichts verloren“ und „Wissen Sie wer mein Anwalt ist“, folgt ein „Sie haben mir überhaubt nichts zu sagen“.
    Nach der ultimativen Aufforderung jetzt seine Sachen zu packen und das Haus zu verlassen erfolgt ein weiterer Verweis auf seinen Anwalt und ein „Ich gehe nirgendwo hin“.
    Auf den ersten leichten Richtungsweisenden Griff in Richtung Haustür erfolgt ein „Fassen Sie mich nicht an“ und als nächstes der der Versuch eines Schlags ins Gesicht. X mal durchgekaut. Du darfst dabei aber gerne die S-Klasse durch den 7er BMW oder den Cayenen, Q7 oder was auch immer ersetzten.
    Auch gerne gesehen ist der Porschefahrer(wahlweise Fahrzeug ähnlicher Gehaltsklasse ersetzen) der bei einer Verkehrskontrolle nach den Worten „Sie haben mich gar nicht anzuhalten“ den Fuss auf Gaspedal drückt und Polizisten zu beherzten Sprüngen in den Seitenstreifen zwingt. Gerne wird auch der Fuss überfahren.

    Abgesehen davon war in meinem post nicht von „verprügelt Polizisten“ die Rede, sondern von Widerstand.
    Die Praxis sieht so aus, dass den Anweisungen von Polizeibeamten schlicht nicht mehr Folge geleistet wird. Es wird einfach nein gesagt. Von allen Gesellschaftsschichten. Die Gehaltsklasse ist dabei vollkommen egal.
    Um deine Massnahmen trotzdem durchzusetzen bleibt dir nichts anderes übrig als Zwang anzuwenden. Dieser endet dann im Widerstand. Oder anders ausgedrückt, „in einer körperlichen Auseinandersetzung“.

  47. He, was soll das?

    ich dachte, Polizisten wären bewaffnet?
    Tragen die ihr Schießeisen nur zum Spaß mit sich herum und lassen sich verletzen ohne sich zu wehren?

  48. #58 Kessel

    Eigentlich brauchen Polizisten gar kein “Mitleid”. Warum auch.

    Unzureichende Anerkennung des Leistungseinsatzes und unsichere Arbeitsbedingungen mit geringer Entscheidungsgewalt aber hoher Verantwortung sind Grundbausteine für einen Burnout.

    Wie kann den das? Ich dachte die Polizei kämpft nur für das böse linke “System”?…..

    Wenn antifaschistische Steineschmeißer ein paar Zielscheiben brauchen, liefert die Politik ihnen gekennzeichnete und entwaffnete Prügelknaben. Der kleine Abenteuerurlaub für möchtegern Revolutionäre, der sich auch mal ganz furchtbar unterdrückt und aufständisch vorkommen will, um seinen Kumpels von ‚Repressionen‘ erzählen zu können.

  49. „“Die Hemmschwelle ist in den letzten Jahren gesunken. Bürger rasten aus völlig nichtigen Anlässen aus.““

    Bürger???

    Genossen und Moslems rasten dauernd aus!!!
    (…und paar Säufer und Kriminelle aus dem deutschen Lumpenproletariat!)

    Und warum sinkt die Hemmschwelle?

    1.) Weil es Allah den Moslems befiehlt und weil die Moslems immer mehr werden, werden sie islamkonform immer dreister

    2.) Weil von der Lumpenjournaille solche Promis gehätschelt werden, die mit Urin über Polizisten schütten, mit Feuerlöschern auf Fußballfans sprühen, Polizeiautos anzünden von sich Reden machen: Pussy Riot, Woina, Femen

    3.) Weil die deutsche Justiz den Moslembonus und den Linkenbonus vergibt

    4.) Weil die Politik links ist und nichts gegen die linken Chaoten sagt, sondern die Pussy Riot & Co. noch in Schutz nimmt:
    http://www.bundesregierung.de/Content/DE/Artikel/2012/08/2012-08-17-urteil-pr.html

    5.) Weil Menschenrechtsorganisationen die Gesellschaftszerstörer, Linksradikale und Anarchisten mit Geldpreisen und Auszeichnungen belohnt: Amnesty International und Yoko Ono(greises Beatles Groopie) zeichneten Pussy Riot mit 50000 Dollar aus:
    http://diestandard.at/1347493103614/Friedenspreis-fuer-Pussy-Riot

  50. #62 Kessel (02. Apr 2013 23:08)

    Find ich ja gut, dass auch Inhaber der Green Card teilnehmen.
    😀

  51. # 63 Kessa Ligerro

    Ja, wir sehen im TV immerfort gut bewaffnete Polizisten, die aber nicht einmal auf Reifen schießen.

    Ja, wir bekommen das zu sehen, aber kein Zuschauer glaubt noch an diese bescheuerte Staatsmacht.

    Irgendwie wird dieses Deutschland ausgehöhlt für den Islam, Islam ,Islam usw.

    Ich schließe mich BABIECA an.

    Ich will das nicht und deshalb wurde ich Mitglied der Alternative für DE.

    Bitte nicht falsch verstehen, Babieca hat mit meinen Bekenntnissen nichts zu tun.

  52. @Kessel

    Besonders nett sind auch Kontrollen von maximalpigmentierten Mitbürgern.

    Hatte mal einen, der mir (in Zivil unterwegs), weil viel zu schnell unterwegs, beim Fahrstreifenwechsel fast hinten rein gefahren wäre. Er hat natürlich vor der Bremse die Hupe gefunden und wollte mir deutlich machen, dass ich gefälligst die Bahn zu räumen hatte.

    Dummerweise hat er noch sein Smartphone am Ohr gehabt, was dann eine Kontrolle nach sich zog.

    Hier verlangte der gute Mann, dass ich das Mobiltelefon prüfen müsse, da er nicht telefoniert habe. Ich erklärte, dass die Benutzung schon nicht erlaubt ist, was der Herr aber nicht einsehen wollte.

    Es kam, wie es kommen musste: Als dem Betroffenen die Argumente ausgingen, wurde ich mehrmals als Rassist betitelt und mir wurde eine Beschwerde angedroht.

    Auch hier wäre es mit Sicherheit zu einem Widerstand gekommen, allerdings war sich der Herr (ca. 170 cm, geschätzte 70 kg) doch im Klaren, dass er wohl zweiter Sieger geworden wäre (bin 187 cm, 90 kg).

    P.S.: Die Kollegin, die mit mir im Auto war, wurde, wohl kulturbedingt, überhaupt nicht beachtet…

  53. Was hier nicht angesprochen wird, ist die psychologische Seite. Es gibt eine Massenintelligenz, die reagiert auf äußere Einflüsse.

    Es verwundert nicht, daß immer mehr Menschen sich wehren gegen den Kontrollwahn, die Einmischung in Privatsphären auch in meist unbegründeten Fällen (z.b. durch Jugendämter oder Ordnungsämter), immer mehr Verbote, Regulierungswahn etc; all Dies sorgt Dafür, daß der EInzelne und die Masse immer mehr gelenkt werden soll, Individualismus und Selbstbestimmung bleiben auf der Strecke.

    Der Mensch ist ein freiheitsliebendes Individuum. Ich prophezeihe, daß sich diese Auflehnung gegen dieses System noch weiter manifestieren und sich immer stärker ausprägen wird.

    Der Mensch holt sich seine Freiheit zurück, sei Es mit Gewalt. Er wird sich auflehnen gegen totalitäre Systeme, die ihm die Freiheit und das Selbstbestimmungsrecht nehmen. Sollten alle anderen Mittel versagen, ist auch Gewalt Hierzu ein legitimes Mittel.

    Gewalt ansich in Einzelfällen betrachtet kann als nicht legitim angesehen werden, man kann aber, sobald ein System sich anschickt, Kontrolle und Wegnahme der Freiheit auszuüben an einer Masse an Menschen, diese Auflehnungen nicht als nicht legitim stigmatisieren, denn Freiheit und Selbstbestimmung suchen sich ihren Weg; immer.

    Man sollte auch Hier nicht immer nur einzelne Fälle beleuchten, sondern auch und vor Allem Hier mehrere Schritte zurücktreten und das Ganze sehen.

    Sicherlich ist Gewalt, wenn man an die Vernunft und die Intelligenz einer Spezies berücksichtigt, nicht konstruktiv und Diplomatie wäre Hier besser.
    Zur Vernunft und Diplomatie gehören aber zwei Seiten und wenn eine Seite; hier das System, unbeirrt fortfährt mit Einengungen jeglicher Coleur, so wird sich der Widerstand Dem entgegen verstärken und die Gesellschaft wird sich dieses Systems entledigen.

    Der Mensch funktioniert nun einmal so und Das ist auch gut so. Shade um die Polizisten, diemeinen, einer gerechten Sache zu dienen, aber wenn das System korrumpiert, sollten auch sie sich fragen, Wem sie dienen und zu welchem Zweck.

  54. Ich kenne viele Polizeibeamte, die nach der „Machtergreifung“ der Grünen vorzeitig in den Ruhestand gingen. Sie konnten einfach nicht verstehen, das sie nun Anweisungen von Leuten zu befolgen hatten, die sie kurze Zeit vorher noch gejagt hatten. (RAF Wie Silke Meyer-Witt im Auftrag der Grünen im Kosovo als „Friedensberaterin“)

  55. #69 MikeBY (03. Apr 2013 01:32)
    Hier verlangte der gute Mann, dass ich das Mobiltelefon prüfen müsse, da er nicht telefoniert habe. Ich erklärte, dass die Benutzung schon nicht erlaubt ist, was der Herr aber nicht einsehen wollte.
    *******************************************
    Nun, du bist auch so einer, dem man mit einem Bäsi den Unterschied zwischen „Benutzen“ und aufnehmen beibringen sollte!!
    Lest erst mal die StVO und nicht den Bußgeldkatalog. Nur weil der Staat Geld braucht; essen, rauchen, sich einen ähh, masturbieren 😀 oder der Nachbarin gestatten an dem besten Freund eine mündliche Prüfung vor zu nehmen, alles kein Problem!!
    Aber das Handy aus der Brusttasche ziehen und dem Beifahrer weitergeben, das ist Benutzung?
    Ist den Polizisten das selbständige Denken verboten?

  56. Wenn Polizeibeamte sich im Einsatz verteidigen, werden sie von der „Qualitätspresse“ auch noch niedergemacht.
    Täterschutz wird in Deutschland immer weiter ausgebaut.
    Kein Wunder, daß es nur ein bestimtes Klientel nach Deutschland zieht und die Einheimischen, die es sich leisten können, scharenweise in friedlichere Länder flüchten.

  57. #73 Endzeit-Neuzeit (03. Apr 2013 06:39)

    Wer lesen kann, ist klar im Vorteil!

    Wie ich geschrieben hatte, der Mann hatte das Mobiltelefon am Ohr! Mir ist noch keine App bekannt, mit der man sich die Ohrenhaare entfernen kann, somit dürfte der Herr wohl telefoniert haben.

    Und da wird gar nix mehr geprüft! Wobei mir ohnehin nicht klar war, was ich prüfen sollten (Anruflisten kann man fix löschen).

    Und ich kenne keinen Kollegen, der schon eine Anzeige schreibt, weil das Telefon an den Beifahrer weiter gegeben wird, da es hier ja auch nicht benutzt wird.

    An dich noch einen kleinen Tipp: Kauf dir eine Freisprecheinrichtung, solltest du schon eine haben, benutze sie auch, kannst dir damit viel Geld sparen…

  58. Das Bild der Polizei in der Öffentlichkeit wird nicht zu Unrecht hauptsächlich von den „geldwerten“ Einsätzen geprägt: beispielsweise das Lauern von zwei Fahrradpolizisten in der Nähe einer Autobahnausfahrt mit Stoppschild. Auf der einen Seite steht einer ca 100m entfernt und schaut Richtung Ausfahrt, auf der gegenüberliegenden Seite steht der zweite und kassiert die Delinquenten ab. Oder die Beobachtungsposten in Zivil an irgendeinem Kreisel, die dann Handyverstösse oder fehlende Gurte oder was auch immer an den Anhalteposten durchgeben zwecks Abkassierung. Die ständig steigenden Verwarnungs-bzw. Bußgelder im Hinterkopf , frage ich mich dann, wieviele Verbrechen nicht aufgeklärt bzw. verhindert werden, wenn mal wieder in NRW „Blitzmarathon“ ist, um den es mittlerweile ganz still geworden ist. Ein Schelm, der Böses dabei denkt, vermutlich war die „Raserinflation“ doch nicht so groß, wie man uns immer wieder verkaufen will. Vorbei auch die Zeiten, in denen der Dorfpolizist dem 14-jährigen Bengel wegen Mofafahrens die Ohren langgezogen und ihn den Eltern übergeben hat. Heute gibts dafür ein ansehnliches Strafverfahren mit Staatsanwalt und anderen Satrapen. Leben und leben lassen heisst die Devise im Umgang der Bürger mit der Polizei schon lange nicht mehr, sondern möglichst viele Bürokraten werden kostenpflichtig bei kleinsten Verfehlungen, sprich „Ordnungswidrigkeiten“ im Sinne der Politik tätig. Allein schon die Inflation von Sendungen wie „Halt!Kontrolle“oder ähnlich zeigt doch, wie kleinlich viele selbstgerechte „Ordnungshüter“ aus Polizei, Zoll etc. ihre Vorschriften auslegen und nicht mehr fünfe gerade sein lassen können wie in früheren Zeiten. Die Botschaft ist klar: wenn sie dich erwischen, musst du bluten, die einen machen die Vorschriften und die anderen müssen zahlen. Und wenn man bei Vergehen von anderen geschädigt wird, erhält man keine Genugtuung, sondern muss zivil klagen. Aber Hauptsache, der Staat bzw. das Gericht kann im Strafverfahren ein Bußgeld für den Täter festsetzen, damit wenigstens ein bisschen was reinkommt für die Justiz. Die Geschädigten interessieren diese Leute für keine 5 Pfennige. Egal ob mit Radarfallen oder Laser, egal ob wegen mangelhafter Ladungsssicherung oder was auch immer, es zählt als erstes, daß Geld reinkommt und der Schutz bzw. die Interessen des Bürgers sind zweitrangig, das ist das Bild, das die Polizei seit einigen Jahren in der Öffenlichkeit abgibt. Wen wundert es dann, dass der Respekt der Bürger gegenüber der Polizei verloren gegangen ist?

  59. #75 MikeBY (03. Apr 2013 12:41)
    An einer Straßenbaustelle vor dem Anfahren das Handy weitergegeben, zwei „Kollegen“ sahen dies, hielten mich 8 km weiter an (Ende der Baustelle)
    Der Richter meinte ich habe benutzt, weil ich auf das Klingeln reagiert habe. Der Kontrollpunkt wurde kurzerhand zum „Tatort“ gemacht.
    Freisprecheinrichtung gab es früher; da steckte man das Handy rein und konnte prima frei sprechen. Heute geht der Scheiß nur noch über Bluetooth. Wenn ich mir so ein Ding ins Ohr stecke bin ich vollkommen taub, da ich nur auf einem Ohr höre.
    *************************************
    Nach § 23 Abs. 1 a StVO ist dem Fahrzeugführer die Benutzung eines Mobil- oder Autotelefons untersagt, wenn er hierfür das Mobiltelefon oder den Hörer des Autotelefons aufnimmt oder hält.
    **************************************
    Nicht nur Lesen müsste man können; auch Deutsch verstehen ist manchmal schwierig.

  60. Bei „Krawallen“ mit der vermummten „Antifa“ gibt´s immer nur verletzte Polizisten und viel Wirbel in den MS-Medien. Warum lässt die Polizei sich das gefallen und haut nicht kräftig zu und nimmt Gefangene???
    In USA habe ich so etwas nocht nicht erlebt, was hier die Linken den Polizeibeamten alles zumuten!

  61. #62 Kessel (02. Apr 2013 23:08)
    #69 MikeBY (03. Apr 2013 01:32)

    Hey, da gebe ich euch beiden absolut recht.
    Sowas muss man „live“ erleben, um es zu
    kapieren denke ich dazu mal….Einige schauen
    halt zuviel „Cobra11“ 😉

  62. Konsequent wäre es hier von Ihnen, die Tastenkombination 110 auf dem Telefon sperren zu lassen…….

    Keine Sorge, ich habe noch nie 110 gewählt und so Gott will, werde ich es auch nie.

    Hier hat jemand augenscheinlich vergessen was Polizei sein soll: Unpolitisch !

    Das ist sie nicht, war sie nicht und wird sie auch nie sein.

    Man kann sie vielleicht in so fern als unpolitisch bezeichnen, als das sie völlig opportunistisch ist.

    Ich will sie ja nicht ganz schlecht machen, die Polizei tut natürlich auch viel Gutes aber unterm Strich: Politiker machen die Gesetze und Polizisten setzen sie durch.

  63. Wer nichts wird, wird Wirt und ist es ihm nicht gelungen, macht er auf Versicherungen. Nur das allerdümmste Ei geht zu Bund und Polizei!

    Selbstverständlich gibt es viele ausgezeichnete Polizisten die einen einwandfreien Charakter haben und im Rahmen ihrer Möglichkeiten einen einwandfreien Dienst leisten. Ihnen gebührt Respekt.

    Doch Polizisten sind und bleiben weisungsgebunden. Nur dafür werden sie alimentiert!

    #51 mertens , #48 ireneusz – ich stimme zu!

  64. Guter Artikel. Schön, dass man den schwierigen Alltag von Polizisten mal ein wenig beleuchtet. Dass die Aggressionen hauptsächlich von jungen Migranten türkischer / arabischer Herkunft ausgehen, sollte jedoch ein wenig mehr betont werden.

  65. Gewaltsame Proteste gegen Neonazis: Jugendpfarrer vor Gericht.http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.extremismus-gewaltsame-proteste-gegen-neonazis-jugendpfarrer-vor-gericht.23260995-ed1f-4c9d-a9d4-ebe4b86aca6c.html

    Dieser Pfarrer wundert sich dass er veruteilt wird wenn er zu etwas aufruft was er bei den Gegnern verurteilt. Er sollte einfach zum Islam konvertieren, dann hat er die Ausrede er wäre zur Gewalt provoziert worden.

    Woher kommt diese unlogische Selbstgerechtigekit dass linksextremistische Gewalt OK sei ?

    Gewalt und Extremismus sind niemals OK.

Comments are closed.