Print Friendly, PDF & Email

ägypten-2Christel Golze aus Heidelberg fuhr an einem Freitag Abend mit der Straßenbahnlinie 23 vom Bismarckplatz nach Hause in Richtung Leimen. Es stiegen drei junge Männer mit langen Bärten und gestickten Käppchen auf dem Kopf ein. Als einer ihr Kreuz sah, das sie an einer Kette um ihren Hals trug, sagte er zu der Christin: „Wir werden Euch alle vernichten“. Und: „Wir werden Euch alle ausrotten“. Ein anderer pflichtete bei: „Ihr werdet alle in die Hölle kommen, wenn Ihr nicht das Gesetz Allahs annehmt“. Christel machte den Skandal öffentlich, indem sie einen Leserbrief an die Rhein Neckar Zeitung schrieb, der dort auch veröffentlicht wurde. Sie stellte darin die Frage: „Wohin soll dies führen?“ (Foto oben: Brennende Christen in Ägypten, einem der 57 Länder, in denen Moslems die Macht haben und sich das wahre Gesicht des Islams zeigt )

(Von Michael Stürzenberger)

Diese Frage ist mehr als berechtigt. Wenn die appeasenden Kollaborateure in Politik, Medien, Kirchen, Gewerkschaften und Sozialverbänden weiterhin kritiklos dem Islam den roten Teppich ausrollen, wird sich dieses Land gemäß der sarrazinschen Beweisführung in einigen Jahrzehnten selbst abgeschafft haben. Was Christel von diesen Moslems hören musste, bekommen wir in ähnlicher Form seit eineinhalb Jahren bei unseren Kundgebungen in den Straßen der bayerischen Landeshauptstadt um die Ohren gehauen. Eine kleine Auswahl:

„Ihr Christenschweine! Wenn wir erstmal an der Macht sind, hängen wir Euch alle auf!“

„Wenn die Polizei nicht da wäre, wärt Ihr schon lange tot!“

„Ihr könnt überhaupt nichts machen, der Islam kommt hier sowieso an die Macht!“

„Ich werde Dir den Kopf abschneiden!“

„Ich stecke Dir eine Kalaschnikoff in die Möse und drücke ab!“

„Irgendwann ramme ich Dir von hinten ein Messer in den Kopf!“

Das Schlimmste aber ist: Sie meinen es auch so. Es entspricht exakt ihrer brutalen Eroberungs-Ideologie, die seit 1400 Jahren – vom Mäntelchen einer „Religion“ geschützt – ihr Unwesen treibt und bisher 270 Millionen Menschen das Leben gekostet hat. Wir treffen in München immer wieder Christen aus islamischen Ländern wie dem Iran, Irak, Syrien, Ägpten, Dubai und der Türkei, sowie Hindus aus Indien und Buddhisten aus Thailand und Malaysia, die von den schlimmen Zuständen in ihren Ländern geflüchtet sind.

Sie alle beklagen, dass sie der Islam in dem Land wieder einholt, in dem sie Schutz zu finden gehofft hatten: In Deutschland. Und sie bestärken uns darin, unbedingt weiterzumachen, denn es sei so wichtig, dass wir die Menschen aufklären.

Ihr könnt Euch alle darauf verlassen: Wir machen weiter und lassen uns von nichts und niemandem den Mund verbieten.

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

99 KOMMENTARE

  1. Schade, war nur der Aufmacher. Iss doch nur ne Selbstbeweihräucherungssendung. Spiegel-TV soooooooo toll.

  2. Und die Sache gilt noch nicht einmal als Volksverhetzung!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Unisex-Moschee

  3. Da passt dieser Artikel zu, so wie sie ein gewissen Bevölkerungszahl erreicht haben wird es los gehen!

    Etwa 200.000 radikale Islamisten hatten Bangladeschs Hauptstadt weitgehend abgeriegelt – dann brachen Straßenschlachten aus.

    Ich mache jede Wette, das wir diese Ausschreitungen in spätestens 15-20 Jahren in manch ein EU Land auch haben werden.Durch den Geburtendschihat und die ungezügelten Einwanderung aus Islamischen Ländern wird es nur noch eine Frage der Zeit sein.

    http://m.spiegel.de/politik/ausland/a-898230.html#spRedirectedFrom=www&referrrer=http://news.google.com/

  4. Weshalb hat Frau Golze diese Lumpen nicht angezeigt? Wie kann das in unserem Land ungestraft bleiben? Wenn ich zu einem Türken Scheiss Türke sage ohne dass ich diese Person ansonsten bedrohe kostet das mindestens 900 € Strafe .

  5. Höchste Zeit, dass die Christen in Deutschland endlich erkennen, was hier herauf zieht!

  6. War heute mit meinem Cabrio im schönen Frankenland unterwegs und habe dabei auch eine Wallfahrtskirche besichtigt.

    Besonders beeindruckt hat mich das Buch in das Besucher ihre Sorgen und Wünsche schreiben können, damit die „Brüder“ das was die Leute bedrückt und bewegt in ihre Gebete mit einschließen können.

    Ein Eintrag lautete sinngemäß:

    „Am Wochenende wurde unser Enkel von sechs Jugendlichen, die nur auf Streit und Schlägerei aus waren grundlos zusammengetreten. Er liegt nun im Krankenhaus. Bitte lieber Gott, gib‘ daß er wieder gesund wird und mache, daß er nicht von Zorn und Wut auf diese Jugendlichen erfaßt wird…“

    Da blieb mir echt die Spucke weg. Ich bin heilfroh, daß ich schon vor 3 Jahrzehnten aus der Kirche ausgetreten bin. Eine Ideologie wie diese verurteilt ein Volk zum Untergang. Als freie, tapfere Heiden hätten wir noch eine Chance gehabt, aber die heutigen Christlein haben dem militanten Islam nichts entgegenzusetzen und werden zertreten wie Würmer.

  7. @ #8 Zoni

    Diese Menschen werden es nicht erkennen. 10 bis 13 Jahre Gehirnwäsche gehen nicht ohne Wirkung vorbei.

  8. Es war Freitagabend und die Sprenggläubigen kamen gerade vom Freitagsgebet in der Moschee.

    Hat denn dieser Ungläubigen niemand je beigebracht, dass man gerade freitags besonders viel Toleranz für die Religion des Friedens aufbringen muss.
    Das hat auch alles nichts mit dem Islam zu tun!

  9. @ 9 Gourmet

    Ein Eintrag lautete sinngemäß:

    “Am Wochenende wurde unser Enkel von sechs Jugendlichen, die nur auf Streit und Schlägerei aus waren grundlos zusammengetreten. Er liegt nun im Krankenhaus. Bitte lieber Gott, gib’ daß er wieder gesund wird und mache, daß er nicht von Zorn und Wut auf diese Jugendlichen erfaßt wird…”

    So viel Dummheit kann man eigentlich nicht mehr kommentieren. Vielleicht begreifen diese „Gutmenschen“ es dann, wenn sie abgeschlachtet oder zu Tode getreten werden. Vorher ist da nichts mehr zu ändern.

  10. Mit dem Anstieg des Pegels an sala-fistenden Mohammedaner_Innen und MohammedanerInnen bekommt das Lied … :

    „Ich hab mein Herz in Heidelberg verloren“

    … eine immer praktischere Bedeutung für alle NichtmohammedanerInnen und Nichtmohammedaner_Innen (vlg. : Kuffar).
    Falls man nicht nur sein Herz sondern eventuell auch noch seinen Kopf (siehe Allahu Akbar-Videos) und die seiner Kinder verlieren will, ist hier schon mal eine kleine Auswahl der Parteien, die man bei der nächsten Wahl unbedingt ankreuzen sollte.

  11. OT

    Gerade läuft auf Phoenix eine empfehlenswerte Reportage über die Unterdrückung und Verfolgung von Christen u.a. in Ägypten, Nordkorea und Irak

  12. Das ist die normale Denke der Moslems gegenüber Christen bzw. Nichtmuslime. Die Hass- und Gewaltideologie Islam wird früher oder später alle Christen und Nichtmuslime ausrotten, da haben diese unverschämten Langbärte (vermutlich Salafisten) leider vollkommen recht. Von unseren rückgratlosen, feigen, verlogenen, heuchlerischen BRD-Politiker ist da kein Widerstand zu erwarten, zu sehr sitzt ihnen die Angst, gepaart mit grenzenloser Dummheit, im Nacken, um irgendwas gegen Moslems auszurichten.

    Deutschland geht an der Angst und der Dummheit der Gutmenschen zugrunde. Das deutsche Gutmenschentum, Bürger wie auch Politiker, ist dafür verantwortlich, dass die Mord- und Totschlagideologie Islam in der BRD sich krebsartig durch die deutsche Gesellschaft fressen kann, und alles zerstören wird, was vom Islam befallen ist: Die Menschen, die Freiheit, die Demokratie, der Rechtsstaat, also alles, was nicht mulimisch ist.

  13. Helmut Schmidt skeptisch über Integration von Muslimen in Deutschland
    Altkanzler Helmut Schmidt hat sich skeptisch über die Aussichten geäußert, muslimische Migranten in die deutsche Gesellschaft zu integrieren. „Ich bin sehr skeptisch, was die Einwanderung aus islamischen Kulturen angeht“, sagte Schmidt in einem gemeinsamen SPIEGEL-Gespräch mit Gerhard Schröder. „Bei den Türken, bei den Leuten aus dem Libanon und den islamischen Staaten insgesamt“ sehe er ein Problem, so Schmidt. Viele der Zugewanderten lebten in Ghettos, „und das Ghetto verstärkt die Binnenkultur“. Schröder widersprach dieser Ansicht. „Die Türkei hat sich so verändert, dass wir mit der türkischen Einwanderung ohne Probleme fertigwerden“, sagte Schröder dem SPIEGEL. Deutschland brauche Einwanderung und müsse jungen Leuten mit Migrationshintergrund die gleichen Chancen gewähren
    http://www.spiegel.de/spiegel/vorab/helmut-schmidt-skeptisch-ueber-integration-von-muslimen-a-898072.html

  14. Bitte unbedingt an der Sache dran bleiben; mich würde es interessieren, ob es Reaktionen auf den Leserbrief in dieser Zeitung gibt und wie diese ausfallen. Danke.

  15. Spiegel TV heute: 25. Jubiläum, Rückschau: ein paar Beiträge über Salafisten, dann der große Aufhänger NSU, Neonaziszene. Kein Wort über die Ursachen, weshalb die rechte Szene anwächst, kein Wort über die alltägliche Gewalt von Muslimem gegenüber Deutschen, kein Wort über den Hass und den Vernichtungswillen gegenüber den „Ungläubigen“, die weniger Wert sind als Schweine, kein Wort darüber. Während der Islam sich ausbreitet, stellt man seine Widersacher und Kritiker an den Pranger und beschimpft sie als Nazis. Welch eine Verdrehung der Tatsachen, welch eine Unkultur der Lüge und Ignoranz.

  16. #13 Widukind (05. Mai 2013 23:16)

    Jetzt: Die Verdrängung des Christentums auf Phoenix.

    Ging gerade um China. Das sehe ich aber insgesamt sehr Hoffnungsvoll als Christ. Schon 100.000.000 dort, wenn auch schismatisch vorwiegend in der kath. Staatskirche (wie bei uns in Deutschland), aber dort wächst es enorm, besonders in den Freikirchen und romtreuen Katholiken. In China ist übrigens die größte Bibeldruckerei der Welt!

  17. #13 Widukind (05. Mai 2013 23:16)

    Trotz allem Leid und Verfolgung was in dem Bericht zu sehen ist und es wird nicht das Schlimmste gezeigt, so empfinde ich als Christ nicht nur mitleidende Demütigung, sondern für mich sind diese verfolgten Christen wahre Märtyrer und lebende Vorbilder und geben mir Mut.

  18. Hallo PI-Redaktion!
    AfD-Landesparteitage in NRW und Hessen. Überläufer von der FDP. Interessante Besetzung von BTW-Listenplätzen. Die Systempresse ist voll – aber keine Insiderinfos bei PI-News????????

  19. francomacorisano (05. Mai 2013 23:47)
    Hallo PI-Redaktion!
    AfD-Landesparteitage in NRW und Hessen. Überläufer von der FDP. Interessante Besetzung von BTW-Listenplätzen. Die Systempresse ist voll – aber keine Insiderinfos bei PI-News????????

    PI ist nach wie vor ein Blog – und lebt auch von den Infos, die wir hier reintragen. Wo sind die LINKS, die wichtigen Geschichten. Bitte verlinke DU SIE HIER!

  20. Heute habe ich ein Interview vom Kirchentag gehört. Eine Frau Dr. xxx erklärte mit der Inbrunst der Überzeugung, dass man den Islam nur als Religion sehen dürfe. Diejenigen die den Islam politisieren und radikalisieren, sind eigentlich gar keine richtige Moslems usw.

    Ich weiß nicht, wer sich so einen Mist ausdenkt. Bis jetzt hat noch niemand ein Land nennen können, in dem eine islamische Mehrheit eine andersgläubige Minderheit respektiert. Allerdings werden die auch nie von Reportern gefragt.

  21. Allen diesen Gutmenschen, die für sowas eine Erklärung bereit haben, empfehle ich, einmal nach Saudi Arabien, Pakistan oder die Türkei zu gehen und dasselbe zu bringen wie diese drei Schwachmaten.

  22. #28 Max Besser (06. Mai 2013 00:03)
    Danke für den Hinweis. Man sollte hier bei noch mal rechtzeitig auf die Sendetermine hinweisen, bei arte wird es ja mehrere geben. Ich glaube, dass das ein guter Film ist.

  23. „Wir werden Euch alle ausrotten!“
    Ja-ja-ja, schon recht. „Silence! I kill youuu“(http://www.youtube.com/watch?v=1uwOL4rB-go) -seht mal zu, daß Ihr nicht selber in das Jauchefaß fallt, in das Ihr andere treiben wollt.
    Vielleicht hat aber auch der Islam nichts mit sich selbst zu tun, sondern ist out-gesourced/ge-outsourced („So you are not Muslim?“ – „No, I don’t think so. Look at my ass. It says „made in China.“) Man sollte also mal nachschauen. Oder warten, bis der grausliche Walter auftaucht („You idiot, you don’t have an ass!“). Ist alt, weiß ich. Aber immer wieder gut.

  24. #27 felixhenn (06. Mai 2013 00:01)

    Islam ist eben nicht nur eine Religion (= die sich einfach nur um das Seelenheil ihrer Mitglieder kümmert).

    Aber diese Erkenntnis ist nichts für Kirchentagsschäfchen, -Hirtenhunde und – deren Aufseher.

  25. Um es mit den Worten von Winston Churchill zu sagen: „Appeasement ist der Versuch, das Krokodil zu füttern in der Hoffnung, als Letzter gefressen zu werden“. Die Einschläge kommen näher, keiner kann sich mehr zurückziehen in der Hoffnung, durch immer neue Zugeständnisse würde die muslimische Seite integrationsbereiter, das Gegenteil kann jeder täglich erleben, bei der Arbeit, in der Schule, in den Innenstädten. Der Integrationsbericht des „Berlin-Institutes für Bevölkerung und Entwicklung“ (http://www.berlin-institut.org/fileadmin/user_upload/Zuwanderung/Integration_RZ_online.pdf) kam schon 2009 zu dem vernichtenden Urteil, die 3. Generation von Türken in Deutschland sei schlechter integriert als ihre Großeltern! Das muss man erst mal hinkriegen, in Deutschland geboren und schlechter integriert als anatolische Bauern der ersten Generation in einem fremden Land. Nur mit aggressiver täglicher Verweigerung und Indoktrination (leider auch von unseren Dressureliten aus dem Marx-und Murxsumpf) ist diese gewollte Desintegration überhaupt möglich, wie Erdogan es so deutlich sagte: „Assimilation ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit“. Na dann. Gutmenschen wollen das nicht wahrhaben, sind aber zu immer irrsinnigeren Verdrängungsleistungen gegen die tägliche Korrektur ihrer Pippi-Langstrumpfphantasien gezwungen. „Heute trage ich Rock“ (bei arte gezeigt) ist ein Realitätsschock mit Starbesetzung, das trotzige Beharren darauf, das man mit Religion überhaupt nichts zu tun haben möchte. Der Islam interessiert sich sehr wohl für uns! Wir sind die Beute, wir werden erobert, wir werden unterwandert. Großes Vorbild Mohammed, der erst Medina, Mekka und dann ein christliches Land nach dem anderen besetzt hatte. Diese Eroberung geht ja weiter, aktuell ist das Christentum die am meisten bedrohte Religion weltweit. Unfassbar, das die Christen in Europa sich nicht dagegen wehren. Sogar im (noch nicht?) eroberten eigenen Land lassen sie sich freiwillig zur Schlachtbank führen (bei der Vorliebe für das Halal-Schlachten und die „Messerfreudigkeit“ gegen autochtone Europäer ja nicht nur symbolisch gemeint). Die Tötung von jungen deutschen Männern wird hingenommen, einzig der mit solchen Unterwerfungsritualen unvertraute Deutsch-Türke Akif Pirincci wundert sich darüber in seinem „das Schlachten hat begonnen“. „Wir werden euch alle ausrotten“: Aktuell in Ägypten, Syrien und allen arabischen Ländern einschließlich der Türkei tägliche Realität, in Deutschland bisher nur unter Ausschluss der öffentlichen Aufmerksamkeit, keinesfalls aber nur verbal.

  26. Aber ich wollte durch meinen Kommentar nicht den Blick auf das große Verdienst von Michael Stürzenberger beeinträchtigen. Er ist ein wahrhaft tapferer Mann!
    Aber noch ein Wort zu diesen von der Journaille übernommenen dummen Phrasen (umso dümmer je trauriger der Anlaß ist):
    #10 Gourmet (05. Mai 2013 23:09):
    … Ein Eintrag lautete sinngemäß:
    “Am Wochenende wurde unser Enkel von sechs Jugendlichen, die nur auf Streit und Schlägerei aus waren grundlos zusammengetreten. Er liegt nun im Krankenhaus. Bitte lieber Gott, gib’ daß er wieder gesund wird und mache, daß er nicht von Zorn und Wut auf diese Jugendlichen erfaßt wird…”
    – – –
    Ganz abgesehen davon, daß ich Ihnen in der Beurteilung vollkommen zustimme, Gourmet, fällt mir ein Kommentar ein, der vor Monaten hier im Forum zu dieser selten dämlichen Formulierung abgegeben wurde (nur noch übertroffen von „zum falschen Zeitpunkt am falschen Ort“):
    #4 Karl Eduard (16. Okt 2012 11:44)
    Journalistische Kostbarkeit: „Ein 18-Jähriger ist von acht Männern offenbar grundlos zusammengeschlagen und schwer verletzt worden.“
    Wenn es einen Grund gegeben hätte, wäre das schon o.k. gewesen. Tragen von Thor Steinar, die Bitte, das Rauchen in der Nichtraucherzone zu unterlassen, die Verweigerung einer Zigarette, weil selber Nichtraucher. Aber so: grundlos! Liest sich ja fast so, als hätten die 8 Mann Spaß daran und es wäre keine harte Pflichterfüllung gewesen.
    – – –
    Dem ist nichts hinzuzufügen. Sprecht niemals die Sprache Eurer Feinde! Dazu gehören auch alle Relativierer.

  27. #28 Max Besser: der Film ist ein Meisterwerk, kam schon mal auf arte, die Zweitausstrahlung damals wurde trotz Ankündigung gestoppt (zensiert), weil im Film – anders als im ankündigenden Text – der Islam deutlich als Wurzel des Übels dargestellt wird. Im Text wird beschönigend von „sozialen Kontexten“ gesprochen, „in denen Frauen nicht als Respektperson anerkannt wird“ Im Film ist das aber eindeutig der Islam. Die Wiederholung läuft am 9. Mai um 00.40, am 15. Mai um 14.15 und am 30. Mai um 14.05, richtige Maifeiertage also, nicht verpassen!

  28. #36 Voltaire BRD (06. Mai 2013 01:00)

    Wie auch immer sich der Film nun auflöst… die erste halbe Stunde ist schon beeindruckend!

    ich denke schon jetzt behaupten zu können, ein muss für PI-ler…

  29. OT
    Programmtip:
    Bernd Lucke (AFD) zur besten Sendezeit in der ARD!

    Sendung vom 06.05.2013 21.00 Uhr

    Den Euro einfach abwählen – entscheidet die D-Mark-Partei die Wahl?

    Gäste:
    Bernd Lucke (AFD)
    Christian Lindner (FDP)
    Katrin Göring-Eckardt (GRÜNE)
    Wolfgang Bosbach (CDU)
    Michel Friedman (CDU)

    Klingt nach ’ner interessanten Runde!

  30. #38 kleinerhutzelzwerg (06. Mai 2013 01:10)

    Bosbach wird von der CDU zur Verwirrung ins Spiel geworfen! 😉

    Er wird sagen, in der CDU denken viele wie in der AfD, deswegen ist AfD nicht notwendig!

    Das sind die gefährlichsten Verräter!

  31. Am Dienstagabend findet in Solingen eine Vortragsveranstaltung über „Wahrheit und Toleranz aus christlicher, jüdischer und islamischer Perspektive“ statt. Genaueres weiß die Suchmaschine.

  32. Hat nichts mit dem Islam zu tun, denn in Sure 8 Vers 7 steht:

    „…Aber Allah wollte durch seine Worte der Wahrheit zum Sieg verhelfen und die Ungläubigen ausrotten“

  33. #28 Max Besser (06. Mai 2013 00:03)
    #36 Voltaire BRD (06. Mai 2013 01:00)

    Nochmals danke für den Tipp!!!

    Von Anfang bis zum Ende ein packender Film! Deswegen musste ich ihn mir auch unbedingt jetzt noch anschauen, obwohl schon viel zu spät!

  34. #44 WahrerSozialDemokrat (06. Mai 2013 02:07)
    #28 Max Besser (06. Mai 2013 00:03)
    #36 Voltaire BRD (06. Mai 2013 01:00)

    Schließe mich an!

  35. weitere Ausstrahlungstermine: Donnerstag, 9. Mai 2013, 00:40
    Mittwoch, 15. Mai 2013, 14:15
    Donnerstag, 30. Mai 2013, 14:05

  36. #25 francomacorisano

    Hier die ersten 10 Plätze der Landesliste NRW:

    Platz 1: Prof. Alexander Dilger aus Münster, 45 Jahre, Parteisprecher für die AfD in NRW, Beruf: Wirtschaftswissenschaftler

    Platz 2: Dr. Michael Balke aus Dortmund, 59 Jahre, Beruf: Steuerrechtler, Richter am Finanzgericht

    Platz 3: Jörg Burger aus St. Augustin, 53 Jahre, Beruf: Diplom-Kaufmann

    Platz 4: Dr. Ulrich Wlecke aus Düsseldorf, 55 Jahre, Beruf: Diplom-Kaufmann und mittelständischer Unternehmer im Maschinenbau

    Platz 5: Hendrik Rottmann aus Köln, 44 Jahre, Beruf: Betriebswirt und Offizier

    Platz 6: Dr. Hermann Behrendt aus Neuss, 72 Jahre, Beruf: Wirtschafts-Jurist

    Platz 7: Martin Renner aus Haan, 59 Jahre, Beruf: Unternehmensberater

    Platz 8: Kerstin Garbracht aus Düsseldorf, Beruf: Diplom-Ingenieurin

    Platz 9: Stefan Boyens aus Köln, 51 Jahre, Beruf: Diplom-Kaufmann

    Platz 10: Melanie Hartung aus Alfter, Beruf: Diplom-Sozialpädagogin

  37. #39 WahrerSozialDemokrat
    Bosbach wird von der CDU zur Verwirrung ins Spiel geworfen! 😉 Er wird sagen, in der CDU denken viele wie in der AfD, deswegen ist AfD nicht notwendig! Das sind die gefährlichsten Verräter!

    Ich stimme Dir ja meistens bei Deinen Kommentaren zu und auch diesmal hast Du leider recht. Trotzdem mag ich Wolfgang Bosbach. Wenn die CDU auch nur 50% Leute seiner Prägung hätte, wäre ich vor 10 Jahren nach 20-jähriger Mitgliedschaft nicht ausgetreten (ich bin mit 18 eingetreten). Aber im Moment können wir darauf keine Rücksicht nehmen.

    Wir müssen alles tun, die AfD in den Bundestag zu bringen, um das Kartell der Blockparteien durcheinander zu wirbelen. Danach sehen wir weiter.

  38. #51 francomacorisano (06. Mai 2013 04:02)

    […] Wir müssen alles tun, die AfD in den Bundestag zu bringen, um das Kartell der Blockparteien durcheinander zu wirbelen. Danach sehen wir weiter.

    GENAU SO IST ES!

    Laut Wahl-O-Meter steht die AFD jetzt bei 7,4%!

  39. Die Systempresse sucht immer noch nach den rechten Krümeln bei der AfD:
    http://www.general-anzeiger-bonn.de/news/politik/Ex-Republikaner-machen-sich-auf-den-Weg-article1043846.html
    Mit Dr. Ulrich Wlecke aus Düsseldorf muss es ja ein Ex-Republikaner-Funktionär auf Platz 4 der NRW-Landesliste für die Bundestagskandidatur geschafft haben. Die Systempresse, für die die „Jugendsünden“ von J. Fischer & Co. nie ein wirklich großes Thema waren, werden in den nächsten Tagen wohl abgehen wie Brause. Egal! Kurs halten AfD!!!

  40. Naja, der Islam wurde mit dem Schwert verbreitet und mit selbigen auch immer mal wieder – wenn auch nur partiell – zurückgedrängt. Eben nur partiell reicht aber eben nicht, wie man heute sehen kann.

  41. Jetzt kann man Altkanzler Helmut Schmidt auch in die rechte Ecke stellen. Und Altkanzler Schröder wird mir immer suspekter. Aus Spiegel-Gespräch:

    Schmidt zeigte sich dabei skeptisch, muslimische Migranten in die deutsche Gesellschaft zu integrieren. „Bei den Türken, bei den Leuten aus dem Libanon und den islamischen Staaten insgesamt“ sehe er ein Problem, so Schmidt. Viele der Zugewanderten lebten in Ghettos, „und das Ghetto verstärkt die Binnenkultur“. Schröder widersprach dieser Ansicht. „Die Türkei hat sich so verändert, dass wir mit der türkischen Einwanderung ohne Probleme fertigwerden“, sagte Schröder. Deutschland brauche Einwanderung und müsse jungen Leuten mit Migrationshintergrund die gleichen Chancen gewähren.
    http://www.sueddeutsche.de/politik/schmidt-und-schroeder-ueber-steinbrueck-die-flinte-nicht-ins-korn-werfen-1.1665813

  42. Na ja, wie gehabt:
    Die Takahes

    Ein Trugschluss zu glauben, die Evolution der Arten habe aufgehört zu wirken. Nach wie vor findet dieser Prozess statt. Ständig und überall. Das Klagelied, dieser Mechanismus bringe mitunter auch „tragische Fälle“ zum Vorschein, ist eher eine Frage, auf welcher Seite der Betrachter steht.

    Die Takahes, jene flugunfähigen Vögel aus Neuseeland, können sicherlich ein Lied davon singen, was es heisst, wenn der stärkere überlebt. Die von Einwanderern mitgebrachten Katzen fanden im wahrsten Sinne des Wortes ein gefundenes Fressen vor, als diese sich über das „Jungfräuliche Neuseeland“ ausbreiteten. Die Takahes fallen bei Gefahr in eine Starre, jedes Raubtier hat es leicht mit einer solchen Beute. Die Folge ? Die Takahes sind vom Aussterben bedroht. Es hat sich eine deutliche Verschiebung im Artenspektrum ergeben.

    Haben die Takahes etwas falsch gemacht ?

    Ja.

    Wenn der Kampf ums Überleben nicht mehr nur eine Frage des Angepasstseins bleibt sondern ins blutige „abgleitet“, wird der verlieren, der keine Zähne zeigen kann. Da nützt es den Takahes wenig, den Katzen zu sagen, dies war schon immer unser friedliches Neuseeland. Die Katzen hätten sich sicherlich auch nicht mit den von den Takahes ausgegrabenen Kleingetier zufrieden gegeben, oder gar sich auf ein versöhnliches „Gespräch“ eingelassen.

  43. Ist nix Neues.Eine Bekannte von mir, Dolmetschern,hörte sowas täglich von den tschetschenischen“Flüchtlingen“.

  44. Leider ist das Christentum (in Europa) gerade dabei, sich selbst auszurotten.

  45. Woher kommt ihr Hass auf alles nicht-moslemisches?

    Ein kurzer Blick in den Koran und die Frage ist beantwortet.

    Und wer es nicht glaubt, der besorge sich in unseren Fußgängerzonen einen gratis Koran auf deutsch und lese die vielen Tötungsbefehle gegen Ungläubige mit eigenen Augen.

    Das würde ich übrigens vielen rotgrünen Islambefürworterer mal dringend empfehlen!

  46. Na sie wollen das machen was der Massenmörder Mohammed tat.Im anti-europäischen und barbarischen Hetzbuch Koran steht das alles drin.

  47. Der ev. Kirchentag ist ein gutes Beispiel dafür, was aus unserem einst stolzen und kraftvollen Christentum geworden ist. Energiewende, Afghanistan, gesunde Ernährung, Multikulti, Gender…..diese Themen stehen im Mittelpunkt, nicht die Verkündigung.
    Der Islam braucht keine Seniorentanz- und Krabbelgottesdienst-Angebote.
    Der Islam hält den Koran hoch uns sagt : das ist das Wort Gottes !

  48. OT

    Die Bayerische Politik ist ein Selbstbedienungsladen:

    http://www.focus.de/politik/deutschland/tid-30990/affaere-in-der-csu-autor-von-arnim-in-bayern-sind-die-auswuechse-am-krassesten_aid_979473.html

    Wirtschaftskraft im EU-Raum schwindet, Arbeitslosigkeit wird wachsen:

    http://www.welt.de/wirtschaft/article115837826/EU-hat-wenig-Hoffnung-fuer-Euro-Europa.html

    Rösler: „EU ist eine einzigartige Zone der Freiheit“:

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/05/05/fdp-roesler-eu-ist-eine-einzigartige-zone-der-freiheit/

    „Generation Greenpeace, Gender, Gerechtigkeit“ unterhöhlt die Innere Pressefreiheit:

    http://www.cicero.de/berliner-republik/einseitiger-journalismus-pressefreiheit-in-gefahr/54351

    Weitere interessante Tweets bei Twitter AfD:
    https://twitter.com/Wahlalternativ1

  49. Moslemische Türken bezeichnen uns meist als „Christenschweine“, „scheiß Deutsche“, „Schweinefresser“, „dreck Kartoffel“, usw. und deutsche Frauen werden als „Urusb“ angesprochen. Das bedeutet Hure auf deutsch.

    Wenn die rotgrünen Dumm-Menschen wüssten, wie Moslems sie bezeichnen, dann würde manch dummer rotgrüner Gutmenschen umdenken.

    Das ist Rassismus, Chauvinismus und religiöses Herrenmenschen-Denken pur.

    Aber das werden rotgrüne Islambefürworterer und Allestolerierer nie verstehen! 🙂

  50. OT

    Angelika Lex ihres Zeichens Unterstützerin der linksextremen Antifa, kam gerade als NSU Nebenkläger- Anwältin in den RTL Nachrichten.

    http://www.blu-news.eu/2013/04/23/verfassungsrichterin-bei-antifa/

    NSU-Prozess

    Sie kämpft für die Witwe des Münchner Opfers
    München

    Die Münchner Juristin Angelika Lex vertritt im Münchner NSU-Prozess die Witwe des 2005 in der Trappentreustraße ermordeten Griechen Theodoros Boulgarides. Was sie vom Prozess erwartet:

    http://www.tz-online.de/aktuelles/muenchen/nsu-prozess-angelika-kaempft-witwe-muenchner-opfers-tz-2840813.html

  51. #51 kleinerhutzelzwerg (06. Mai 2013 04:13)

    #51 francomacorisano (06. Mai 2013 04:02)

    […] Wir müssen alles tun, die AfD in den Bundestag zu bringen, um das Kartell der Blockparteien durcheinander zu wirbelen. Danach sehen wir weiter.

    GENAU SO IST ES!

    Laut Wahl-O-Meter steht die AFD jetzt bei 7,4%!

    Das ist auch meine Meinung. Wir brauchen eine Partei im Bundestag, die deutsche Interessen vertritt. Das Kartell der Geldverschenker, Lügner und Unterdrücker braucht eine echte Opposition.

    So ein Hecht im Karpfenteich, der den Blockparteien Beine macht ist dringend nötig.

    Bisher wählen noch viel zu viele Schafe unwürdige Selbstversorger an die Futtertröge, die sie verraten und die Zukunft ihrer Kinder verschenken.

    Ich versuche überall, auf der Arbeit, im Familien- und Bekanntenkreis, beim Einkaufen, bei jeder nur sich bietenden Gelegenheit, wo ich in Kontakt mit anderen Menschen komme für eine ehrliche Alternative gegen das Blockkartell zu werben.

  52. Schade dass mir so was nie passiert…ich würde denen politisch inkorrekt die Meinung sagen und mich dann verteidigen ;). Was man sich in Deutschland mittlerweile bieten lassen muss…unglaublich. Aber irgendwann hat selbst der deutsche Michel mal die Nase voll und dann wird´s knallen. Salafisten/Islamisten aufgepasst…was die Politiker nicht in den Griff bekommen werden wir Bürger aus der Mitte zur Verteidigung unseres Grundgesetzes und unserer Demokratie erledigen. Kampflos werden wir unser geliebtes Land jedenfalls nicht hergeben…

  53. Warum ist die Christin schokiert? Aus Sicht der Schreier ganz logisch!

  54. Das passt zu der uns in München entgegengeschleuderten Ansage: „Scheiß Deutsche, wir hän­gen euch Alle auf, wenn wir an der Macht sind!“ Ein Depp, wer angesichts dessen weiterhin in Träumereien von Dialog und friedlichem Miteinander der Religionen schwelgt!

  55. Ein unglaubliches und ungeheuerliches Hassverbrechen dieser drei Moslems in Heidelberg. Sie müssen ergriffen und abgeurteilt werden.

    Es muß klar werden, daß wir derartigen Hass in der Mitte unserer Gesellschaft nicht dulden.

  56. Wohin soll das führen? Natürlich Zu mehr Tolleranz gegenüber anderen Kulturen!

  57. Es ist schon erstaunlich, das so ein Leserbrief in einer Deutschen Zeitung überhaupt veröffentlicht wird

  58. Ich kann die Erlebnisse um eines ergänzen:

    Zu mir sagte ein Muselman:

    „In 60 Jahren gehört das alles uns, dann muss das was von euch noch übrig ist konvertieren oder wir bringen euch um…..“

    Die wollen nicht spielen, die meinen das ernst!

    semper PI!

  59. Nigeria, mal wieder Christen ermordet…:

    „Yola (Nigeria) – Bei einem Angriff auf eine Kirche und einen Markt in einem nordostnigerianischen Dorf sind 10 Menschen getötet worden. Das teilte ein Sprecher der Polizei im Staat Adamawa, Muhammad Ibrahim, mit. Nach seinen Angaben wurden sechs Menschen auf dem Markt und vier weitere bei der Kirche in Njilan getötet. Seit 2010 gibt es im Nordosten Nigerias immer wieder blutige Angriffe islamischer Extremisten.“ (Quelle: Bild)

  60. Ich musste gestern Abend die Uebertragung eines Gottesdienstes vom Kirchentag in Hamburg ausschalten. Es war zum Kotzen. Verblödung hoch 5.

  61. In Bnagladesch wollen Mohammedaner auch gerade wieder alles „Ungläubige“ ausrotten:

    200.000 Brüllaffen haben die Hauptstadt Dhalka abgeriegelt, alle Straßen besetzt und toben wie üblich irre herum, damit in Bangladesh die Toedesstrafe für Allah- und Islamlästerung eingeführt wird.

    Zur Erinnerung: Bangladesch ist bereits ekelhaft vollislamisch. Aber wie üblich muß es immer mehr und mehr und noch mehr Islam sein. Und wie üblich gehen Moslems auf Moslems los, weil die einen Moslems noch islamischer als die anderen sein wollen.

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/bangladesch-tote-bei-strassenschlacht-zwischen-polizei-und-islamisten-a-898230.html

    http://www.tagesschau.de/ausland/bangladesch-proteste100.html

    Könnte man ja mal den Kirchentagstrullas zeigen…

  62. Vor 5 Jahren hat Jugendrichterin K. Heisig schon aufgeklärt:

    Wenn zwei das Gleiche tun, ist es noch lange nicht dasselbe

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/jugendrichterin-kirsten-heisig-deutsche-werden-dafuer-haerter-bestraft/1230370.html

    Auszug:
    Dabei ging um einen Vorfall aus dem September 2007….

    Im Oberdeck eines Busses, der durch Kreuzberg fuhr, wurden einige deutschstämmige Frauen von 3 türkisch-stämmigen Jugendlichen beleidigt – und zwar unmotiviert.
    Die jungen Männer schrien, man müsse die Deutschen vergasen und …..

    Zitat Jugend-Richterin Heisig:

    der Sachverhalt, um den es ging, hat nach meiner Auffassung eine Besonderheit:

    – Wenn ein türkischer Staatsangehöriger sagt, man müsse die Deutschen vergasen, ist das eine Beleidigung.

    – Wenn ein Deutscher so über Türken redet, ist das eine Volksverhetzung.
    Die wird härter bestraft und macht sich schlechter im Strafregister.

  63. Frage: Was würde in einem islamischen Land passieren, wenn drei Christen in einem voll besetzten Bus zu einem Moslem sagen würden:
    “Wir werden Euch alle ausrotten” ?
    Antwort: Der Verantwortliche wäre zehn Sekunden nach dem Spruch nur noch ein Häufchen feuchter roter Matsche. Bei landesweiten Pogromen gegen Christen würden viele Unschuldige gelyncht.
    Nun würde kein authentischer Christ einen solchen Spruch über die Lippen bringen. Den folgenden schon eher: “Ihr werdet alle in die Hölle kommen, wenn Ihr nicht die Gnade und Erlösung in Jesus Christus annehmt”.
    Die Konsequenzen wären in der islamischen Welt aber die gleichen.
    Selbst wenn ein Christ so etwas in einem sekularen, christlich geprägten Land wie Deutschland sagte, wäre er seines Lebens nicht mehr sicher. Öko- und Antifa-Faschos würden „Rassismus“ wittern. Wahrscheinlich würde der Verantwortliche sogar vor Gericht gezerrt. In Britanistan kamen Christen schon für weniger vor Gericht.

    Moslems dürfen sowas. Immer und überall.

  64. Leute, gerade Zschäpe im TV gesehen. Für eine Serienkillerin sieht sie aber verdammp gut aus.
    Die Anmoderation läßt den Apperat allerdings zum Auslaufmodell werden. Ich werden wohl ein Paar Eimer darunterstellen müssen.

  65. Passend zu dieser Seite, stellt sich hier der Ausklang dee evngelishchen Kirchentages am Sonntag in Hamburg. Richtig ist natrülich vieles, was da wohlfeil auf „dem Markt“ des auskömmlichen und sozialen Miteinanders angesprchen wurde. Gerechjtigkeit, firedliches Miteinander usw. Aber- dabei wurde vor lauter Glückseligkeit – „ein freidliches Zusammenleben von Menschen vershciedener Religionen bei uns ist möglich“ – die haqrte Wirklichkeit in vielen islmiischen Ländern, die Chjristenverfolgeung imd -ermordung, deren Demütigung sowie die obige Feststellung vieler Menschen hierzulande, dass viele Mohammedaner bereits offen mit der Übernahme der Macht und der „Vernichtung“ der „Kuffar“ drohen einfach ausgeblendet! Bei dem Abshclu7ssgottesdienswt wurde wieder einmal so getan,. als hätten alle Religionen dieselben friedlichen Ziele und seien völlig gleichtwertig zu betrachten! Wieder einmalkein wwort zu den bestehenden Problemen bzw. die Vernebelung der Tatsache, woher diese kommen – die Grundlagen im Koran und die Befolgung des „ewiggültigen Wortew Alölahs“!
    Ich will an dieser telle keiner Streitlust in einem Abschlussgottesdiesnt das Wort reden – aber – angesichts der sonst überall angesoptochenen Probleme, an denen wir ja immer selbst schuld sind (was teilweise auch stimmen mag) zeigt das völlige Verschweigen der Ursachen der meinsten Probleme erneut die Feigheit bzw. Verlogenheit der obersten „Christenvertreter“ in der evngelishcen Kirche!
    Man will weiterhin angeblich Probleme lösen, ohne an deren Ursache auch nur zu „kratzen“. <b<So wird sich auch in der Zukunft nichts bessern – im Gegenteil!

  66. Das Schlimmste aber ist: Sie meinen es auch so. Es entspricht exakt ihrer brutalen Eroberungs-Ideologie, die seit 1400 Jahren – vom Mäntelchen einer “Religion” geschützt – ihr Unwesen treibt und bisher 270 Millionen Menschen das Leben gekostet hat.

    Es gibt gegenwärtig nur eine sich religiös gebende Ideologie, die es fertigbringt, die Vernichtung Andersdenkender als Wohltat zu verkaufen.
    Und es gibt leider zu viele Menschen, die sich weigern, der Wirklichkeit ins Gesicht zu schauen, vielleicht weil sie sich fürchten, statt eines liebenswerten Antlitzes eine häßliche Fratze zu sehen. Auf Dauer wird selbst der frömmste Christ seine Augen nicht verschließen können. Aber wenn der Anblick eines Moslems das Letzte ist, was man in seinem Leben sieht, dürfte kaum noch genügend Zeit zur Umkehr bleiben.
    Deshalb: Wehret den Anfängen, besonders, wenn es davon zu viele gibt!

  67. Das sind fast wortgleich die gleichen Sätze, die mir MEHRFACH zugeraunt wurden, als ich am Alex an der Mahnwache für Jonny K. teilnahm!

  68. #62 Halali statt Halal (06. Mai 2013 07:18)

    OT

    Die Bayerische Politik ist ein Selbstbedienungsladen:

    http://www.focus.de/politik/deutschland/tid-30990/affaere-in-der-csu-autor-von-arnim-in-bayern-sind-die-auswuechse-am-krassesten_aid_979473.html
    **********************************************

    also mir ist es viel lieber wenn bayrische Abgeordnete ihre Angehörigen beschäftigen als wenn unser BP Gauck eine ausländische Deutschen-Hasserin als Presse-Dame und Redenschreiberin
    angestellt hat.

    „Mit Ferdos Forudastan wird eine Frau mit viel journalistischer Erfahrung Sprecherin des Bundespräsidenten
    die 51-Jährige hat unter anderem für die „Frankfurter Rundschau“ und die „tageszeitung“ gearbeitet. Ihre gleichmäßige, ruhige Stimme ist aus Radiosendungen des Deutschlandfunks und des Kölner WDR bekannt. Die Politologin und Juristin lebt mit ihrer Familie in Köln. Sie ist mit dem Ex-Grünen-Politiker Michael Vesper verheiratet, dem heutigen Generaldirektor des Deutschen Olympischen Sportbundes. Das Paar hat drei Kinder im Alter von 15, 13 und acht Jahren.

    Die künftige Gauck-Sprecherin hat „Migrationshintergrund“, wie sie selbst sagt. Ihr Vater ist Iraner. Die Tochter kam 1960 in Freiburg zur Welt, ging in der Schweiz in die Grundschule, dann in den Iran, kam mit 18 Jahren wieder nach Deutschland und machte hier ihr Abitur. Parallel zum Studium schrieb sie für mehrere Zeitungen. Bereits mit 28 Jahren erhielt die junge Journalistin den renommierten Theodor-Wolff-Preis. An der Hamburger Akademie für Publizistik unterrichtete sie zudem Nachwuchs-Journalisten im Fach „Kommentar“.

    In Bonn zählte die dunkelhaarige Korrespondentin zum Tross der Berichterstatter aus dem Regierungsviertel. Einigen Kollegen wird sie in Berlin wiederbegegnen, wenn sie am 1. September ihre neue Tätigkeit startet.

    http://www.stern.de/politik/deutschland/portraet-ferdos-ferudastan-journalistin-wird-gauck-pressesprecherin-1853029.html

  69. Ja wohin soll das führen ? – diese Frage stelle ich mir auch immer wieder. Diese hasserfüllten Beleidigungen von Moslems, die sie der Frau in der Straßenbahn, machten, sind erschreckend. Niemand will sowas erleben. Und die Politik schwärmt weiter von „Bereicherung“ „bunte Republik“ bla,bla bla… Islam hat mit bunter Vielfalt, mit Religionsfreiheit und Demokratie nichts zu tun. Solche Moslems zeigen es. Und sie sind die wahren Moselms. Wenn sie denn andere Religionen achten würden, aber das tun sie nicht. Es gab Demos, wo auf Plakaten stand: „Jesus war der Sklave von Mohammed“ – das sagt es aus. Sklaven hatten keine Rechte, wurden ausgebeutet und gequält.

  70. @ 1123

    Das sind fast wortgleich die gleichen Sätze, die mir MEHRFACH zugeraunt wurden, als ich am Alex an der Mahnwache für Jonny K. teilnahm!

    Ich denke das predigen auch die Imame in den Moscheen.
    In den 90er Jahren haben mal Reporter von ARD oder ZDF mit versteckter Kamera aufgedeckt, dass in „deutschen“ Moscheen Hass auf Christen und Deutsche gepredigt wird.

    Seitdem die BRD bunt ist und der investigative Jounralismus abgeschafft wurde, kann man natürlich nicht mehr erwarten das sich die Mainstram-Medien dieses Themas annehmen, aber ich glaube kaum das das mit den Imamen inzwischen besser geworden ist.

  71. @ Herrn Stürzenberger!

    Silencing Speech on Islam

    Bavaria’s Interior Ministry announced April 12, 2013, that the provincial Office of Constitutional Protection (Verfassungsschutz) will monitor local chapters of the website Politically Incorrect (PI) and the small conservative Freedom Party (Die Freiheit).

    As reported in the media, Bavaria is the first province in Germany to take this step, an important German milestone in ostracizing criticism and/or condemnation of Islam.

    „There are days on which a country falls over,“ a German lawyer summarized in an email his dispirited view of the PI case. „It is then still difficult to speak of rule of law. Today is such a day.

    Bavaria pursues people as rightwing extremists and constitutional enemies merely because they speak the truth about Islam…. The world should know.“

    Advocates of open debate concerning Islam or any other matter, both within and without Germany, should heed this lawyer’s concern. After all, a threat to free speech anywhere, is a threat to free speech everywhere.

    http://www.americanthinker.com/2013/05/silencing_speech_on_islam.html

  72. Michael Stürzenberger, ich mache mir Sorgen um Ihre Sicherheit. Was ist das für ein Staat, der seine anständigen Bürger nicht vor zugewanderten Faschisten schützt?

  73. Fatwa verbietet Muslimen Ostergrüße an Christen

    Bruch mit bisheriger Praxis
    ROM, 6. Mai 2013 (ZENIT.org) – Anlässlich des koptischen Osterfestes am vergangenen Wochenende hat Abd al-Rahman al-Barr, eine der bedeutendsten Führungspersönlichkeiten der Freiheits- und Ge-rechtigkeitspartei der Muslimbrüder, eine Fatwa erlassen, die es Muslimen verbietet, koptischen Christen Ostergrüße zu überbringen, wie die IGFM berichtet. Sie sieht darin einen Ausdruck der fort-schreitenden Diskriminierung der koptischen Minderheit in Ägypten. In den vergangenen Monaten wurden der Menschenrechtsgesellschaft vermehrt Angriffe auf Kopten und deren Gotteshäuser ge-meldet.
    Nach al-Barr widerspricht das koptische Osterfest dem muslimischen Glauben. „Jesus ist nicht ge-storben und wurde nicht gekreuzigt. (…) Wir überbringen keine Grüße für ein Fest, das in unseren Augen falsch ist“, so al-Barr. Der Koran erkennt Jesus als Propheten, aber nicht als Sohn Gottes an. Sayed Mustafa, stellvertretender Vorsitzender der salafistischen Nour-Partei, erklärte ebenfalls öf-fentlich, dass Muslime den Kopten keine Festtagsgrüße überbringen sollten.
    Nach Auffassung von IGFM-Vorstandssprecher Martin Lessenthin stellt diese Fatwa einen Bruch mit der bisherigen Praxis der Freiheits- und Gerechtigkeitspartei dar, Grußkarten an den koptischen Papst zu versenden und hochrangige Vertreter der Partei zur Ostermesse zu schicken, um dort die Ostergrüße an Mitglieder der koptischen Gemeinde zu überbringen. „Diese Fatwa ist ein weiterer Beweis dafür, dass die Diskriminierung der koptischen Minderheit in Ägypten auf dem Vormarsch ist“, so Lessenthin.
    Mit großer Sorge stellt die IGFM eine Zunahme der Angriffe auf koptische Christen und deren Got-teshäuser fest. Bei den jüngsten religiösen Unruhen in el-Khousous in der Provinz al-Qualyubiyya kamen Anfang April fünf koptische Christen ums Leben. Bei dem anschließenden Begräbnis kam es erneut zu gewaltsamen Ausschreitungen, bei der zwei weitere Tote zu verzeichnen waren.
    Wie die staatliche Zeitung Al-Ahram berichtet, wurden seit dem Machtwechsel in Ägypten 25 Kirchen angegriffen, insgesamt 59 Kopten starben bei gewaltsamen Ausschreitungen.

  74. Nur der Ordnung halber: sie fuhr vom BismarckPLATZ zum EmmertsGRUND, wo sie wohnt.
    Ich hab‘ da auch mal gewohnt, sowohl beim Bismarckplatz als auch am Emmertsgrund. Damals in den Siebzigern habe ich in sieben Jahren keinen einzigen Moslem an der Uni oder sonstwo in der Altstadt kennengelernt, nicht mal gesehen. Wir StudentINNen hatten die totale Freiheit und konnten auch mitten in der Nacht allein nach Hause laufen. Nie hatte ich Angst und nie habe ich gehört, dass irgendjemanden etwas passiert sei. Mein Gott, was ist bloss aus Heidelberg geworden? Ich fühle mich ein bisschen mitschuldig, weil ich damals links war…

Comments are closed.