Die Alternative für Deutschland (AfD) kann eine neue Marke bei den Mitgliederzahlen vermelden. Laut Junger Freiheit kommt die Partei nur wenige Wochen nach ihrer Gründung bereits auf 13.000 Parteigänger. Bis auf Bremen gäbe es nun überall Landesverbände. Hier könnte sich eine Zusammenarbeit mit den konservativen und im Bremer Senat vertretenen Bürgern in Wut anbieten.

(Von Étienne Noir)

Die Partei betonte erneut, dass ehemalige Mitglieder der NPD (Projekt des Verfassungsschutzes) und der DVU (nicht mehr existent) nicht in die neue Partei aufgenommen werden. Damit kann auch besser vermieden werden, dass V-Leute, also Beamte, Spitzel und Zuträger des Verfassungsschutzes, die diese Parteien durchsetzen bzw. durchsetzt haben, als U-Boote (sprich Saboteure) in die AfD einsickern können, um dort durch Querelen oder gezielte Streuung von bestimmten Aussagen gegenüber den „Qualitätsmedien“ die Partei zu schädigen. Der Verfassungsschutz schützt schließlich nicht die Verfassung oder das Grundgesetz, sondern hauptsächlich die eigenen Arbeitsplätze und das etablierte Machtkartell. Deshalb ist hier eine besonders vorsichtige Haltung das Gebot der Stunde.

Unerwartete Zustimmung hat die AfD derweil von einem linken Altphilosophen erhalten. Jürgen Habermas, einer der wichtigsten Vordenker der linksradikalen „Frankfurter Schule“, wünscht der Alternative für Deutschland alles Gute bei der anstehenden Bundestagswahl. Habermas kritisierte die „merkelfrommen Medien“ und warf diesen vor, die Bürger nicht richtig über das Eurodebakel zu informieren. Laut linker Frankfurter Rundschau sagte Habermas:

„Unter den besonderen Bedingungen der Europäischen Währungsunion unterwirft die Politik der fiskalischen Konsolidierung alle Mitgliedstaaten, ungeachtet der Unterschiede im Entwicklungsstand ihrer Ökonomien, den gleichen Regeln und konzentriert, in der Absicht der Durchsetzung dieser Regeln, Eingriffs- und Kontrollrechte auf der europäischen Ebene. Ohne eine gleichzeitige Stärkung des Europäischen Parlaments befestigt diese Bündelung von Kompetenzen bei Rat und Kommission die Entkoppelung der nationalen Öffentlichkeiten und Parlamente von dem abgehobenen, technokratisch verselbstständigten Konzert der markthörigen Regierungen. […] In der Bundesrepublik bestärkt eine unsäglich merkelfromme Medienlandschaft alle Beteiligten darin, das heiße Eisen der Europapolitik im Wahlkampf nicht anzufassen und Merkels clever-böses Spiel der Dethematisierung mitzuspielen. Daher ist der ‚Alternative für Deutschland‘ Erfolg zu wünschen. Ich hoffe, dass es ihr gelingt, die anderen Parteien zu nötigen, ihre europapolitischen Tarnkappen abzustreifen […]“

Zuvor hatten bereits das Urgestein der Linken, Oskar Lafontaine, die Europolitik der AfD bestätigt und dessen Liebschaft Sahra Wagenknecht, derzeit Parteichefin der Linken, erklärt, die AfD habe in vielen Punkten Recht.

Bei Wikipedia ist man derweil bemüht, die Alternative für Deutschland weniger positiv darzustellen. So wurden mittlerweile die beiden vorgenannten bestätigenden Aussagen von Wagenknecht und Lafontaine wieder aus dem Beitrag getilgt. Ebenso wurde die Aussage des Extremismusforschers Eckard Jesse von der TU Chemnitz gelöscht. Jesse hält eine Unterwanderung der AfD durch Neonazis, wie von der NPD behauptet, für ausgeschlossen. Jesse sagte: „Was die NPD da versucht, ist ein Armutszeugnis für eine Partei im Niedergang.“

Es wirft ein ganz eigenes Licht auf Wikipedia, wenn dort lieber Tendenzartikel linksgerichteter Medien oder irgendwelche EU-Lobbyisten von regierungsnahen Instituten angeführt, positive Meldungen aber fein säuberlich aussortiert werden. Die deutschsprachige Ausgabe der Wikipedia hat nicht umsonst international einen schlechten Ruf.

image_pdfimage_print

 

160 KOMMENTARE

  1. Zur AfD-Politik: „Geld sei nicht alles, die Moral hingegen mehr wert. Diese Mehrwerttheorie hätte Marx verspottet, aber die heutigen Linken sind ja auch keine Marxisten und hören nur, wenn man „Ökonomie“ sagt, „Ökumene“. Doch die Inhalte korrespondieren. „Hoch-Die-Internationale-Solidarität“ gellt über den Erdteil, als wäre es ein Naturgesetz. Es ist das Gegenteil davon. Und wird auch nirgendwo sonst beachtet.“ – http://ef-magazin.de/2013/05/08/4197-geld-feuerwerk-durch-brandstiftung

  2. Also das mit den U-Booten von der VS-Kreation „NPD“, das auch schon bei den Piraten zu klappen schien, könnte man auch selbst bei Grüzis und Sozis machen. Bei den Grüzis eintreten und Naziparolen ablassen. – Ach, das machen die ja schon selber. Es will nur nicht Jeder merken.

  3. Wikipedia = Wikilinkspedia.
    Egal, von woher die Zustimmung für AfD kommt, gerne auch von links.
    Linke könnte man später einmal immer noch aussortieren 🙂

  4. Der AfD wird laut Bericht der RP von heute ein zweistelliges Ergebnis zugetraut! 🙂

    Das könnte das politische Establishment gar nicht witzig finden!

    Lucke sollte z. Z. besser weder Phaeton fahren noch im Wald allein spazierengehen…!

  5. Die AfD sollte sich entschlossen gg. die Vereinnahmung unserer Kultur-Bolschewiki wehren. Das macht sie schließlich ja auch entschlossen gg. NPD und co.!

  6. Die Abgrenzung zu NPD und DVU verstehe ich ja, doch eine Abgrenzung zu „Linke“ und „Grüne“ kann ich nicht erkennen, die unterwandern nämlich auch sehr gern, denkt man nur an die armen „Piraten“.

  7. Dann müssen wohl Lafontaine und Wagenknecht mit einem Ausschlussverfahren rechnen. Vielleicht findet ja der Oskar bald seine wahre politische Heimat. Irgendwann sollte auch er merken, dass das Geld zuerst erwirtschaftet werden muss bevor man es verteilen kann.

  8. #3 weizengelb (09. Mai 2013 12:25)
    Der AfD wird laut Bericht der RP von heute ein zweistelliges Ergebnis zugetraut!

    Das könnte das politische Establishment gar nicht witzig finden!

    Es könnte sich allerdings auch dahingehend entwickeln, dass die AfD zur neuen FDP umerzogen wird, da sich das Orginal mangels qualifizierten Personal zu einer nicht mehr ernstzunehmenden Micky- Maus-Partei entwickelt hat, die sich in absehbarer Zeit bei den Bibeltreuen Christen tummeln wird, was die Wahlergebnisse angeht.

  9. Habermas, Lafontaine, Wagenknecht, NPD, DVU alles Beifall von der falschen Seite welcher im übrigen einem am A…. vorbeigeht.

  10. Tausende Mitglieder verlassen die etablierten Parteien in Richtung AfD.

    http://www.n-tv.de/politik/Ich-wurde-als-Verraeter-beschimpft-article10603236.html

    „Deutschland kann auch ohne den Euro existieren“

    Top-Ökonom Hans-Werner Sinn hält die meisten politischen Entscheidungen in der Euro-Krise für falsch. Er sagt: Griechenland wäre lange über den Berg – wenn es im Frühjahr 2010 pleitegegangen wäre.

    Die Welt: Wie wird Europa in fünf Jahren aussehen? Liegen die begangenen Fehler wie Steine schwer auf allem?

    Sinn: Die Steine, die man auf uns wirft, werden immer größer werden, je länger wir die jetzige Politik fortsetzen. Es war ein Riesenfehler, den Maastrichter Vertrag zu brechen und Griechenland mit öffentlichen Krediten von mittlerweile 160 Prozent des BIP, die nie bedient werden, im Euro zu halten. Das hat unseren und den französischen Banken geholfen, auch so manchen Reichen in Griechenland, doch für die Bevölkerung hat es nur Arbeitslosigkeit und Siechtum bedeutet. Griechenland wäre inzwischen schon lange über den Berg, wäre es im Frühjahr 2010 in Konkurs gegangen und ausgetreten. Es wäre von seiner Schuldenlast weitgehend befreit worden und hätte mit einer abgewerteten Drachme seine Wettbewerbsfähigkeit wieder erreicht. Die Jugendarbeitslosigkeit wäre ganz bestimmt nicht 60 Prozent wie heute. Was wir in Griechenland zulassen, ist eine Katastrophe für die Menschen dort, und man lastet uns Deutschen die Fehler dieser Politik an, obwohl wir das meiste Geld geben. Wir werden durch eine solche Politik ärmer und ziehen zugleich immer mehr Hakenkreuzfahnen auf uns. Sollten sich die Schwierigkeiten der großen Länder vergrößern, könnten wir den bei Griechenland eingeschlagenen Kurs mangels Kasse ohnehin nicht durchhalten…

    http://www.welt.de/wirtschaft/article115898862/Deutschland-kann-auch-ohne-den-Euro-existieren.html

  11. #3 weizengelb (09. Mai 2013 12:25)

    Lucke sollte z. Z. besser weder Phaeton fahren noch im Wald allein spazierengehen…!

    Auch von Übernachtungen im Genfer Hotel „Beau Rivage“ ist abzusehen!

  12. Die AfD legt Wert auf die Positionierung in der politischen Mitte und darauf, weder als „links“ noch als „rechts“ zu gelten.

    Merkels Europolitik ist gescheitert, die Bankenrettungen durch die ausgeplünderten deutschen Steuerzahler purer Wahnsinn und Südeuropa ist in großer Not. Da ist jede prominente Stimme wichtig, um Schäuble und Merkel und ihre verheerende Politik in die Schranken zu weisen.

  13. Ich wünsche der AfD ein gutes Händchen, aber auch was eine Mitgliedschaft sog. „Humanist_innen“ oder „ex“- Pirat_innen betrifft, denn auch diese bergen erfahrungsgemäß „ein Stück weit“ Sprengkraft.

    😉

  14. Berlin – Die euroskeptische Partei Alternative für Deutschland (AfD) ist gegen Steuersenkungen. «Wir fordern drastische Steuervereinfachungen ? keine Steuersenkungen», sagte AfD-Chef Bernd Lucke der «Passauer Neuen Presse» (Donnerstag).

    «Deutschland ist überschuldet. Die Schuldenquote liegt bei mehr als 80 Prozent, obwohl höchstens 60 Prozent zulässig sind.» Steuersenkungen wären nicht zu verantworten, sagte Lucke. «Wir sind Realisten.»

    Die FDP bezeichnete er als populistisch, da die Partei «immer wieder aufs Neue völlig irreale Steuerentlastungen» verspreche.

    http://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/infoline_nt/brennpunkte_nt/article116029380/AfD-Chef-Lucke-lehnt-Steuersenkungen-ab.html

    Umfragen sehen die AfD aktuell bei drei Prozent.

    Drei Prozent 😆 😆 😆

  15. PI:

    Die Partei betonte erneut, dass ehemalige Mitglieder der NPD (Projekt des Verfassungsschutzes) und der DVU (nicht mehr existent) nicht in die neue Partei aufgenommen werden.

    Und ehemalige Mitglieder der Partei „Die Freiheit“ werden einer „besonderen Überprüfung“ unterzogen, bevor sie aufgenommen oder – falls Bedenken bestehen – nicht aufgenommen werden. Der Partei also, für die hier täglich Reklame gemacht wird. Die Überprüfung erfolgt auf Beschluss des AfD-Bundesvorstands, sollte man nicht diskret unter den Teppich kehren. „Ich kann nicht pauschal sagen, wie dann entschieden wird“, sagte AfD-Chef Lucke, „aber wenn das zum Beispiel jemand ist, der islamfeindlich ist, dann lehnen wir den natürlich ab.“ Natürlich.

    http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/12513167/62249/Streit-bei-Euro-Gegnern-der-Alternative-fuer-Deutschland.html

  16. Eine Stimme für die AfD verpufft nicht, selbst, wenn sie „nur“ auf 4% kommen sollte, wird sie die Koalitionsarithmetik gehörig durcheinander wirbeln.

    In Umma Kingdhim z.B. hat der Erfolg der UKIP zu interessanten Reaktionen seitens MP Cameron und der Queen geführt!

  17. Habe Jan Timke auf dem AfD Bundesparteitag gesehen! Vielleicht laufen die Gespräche ja schon!

  18. #20 Heta (09. Mai 2013 13:03)

    PI:

    AfD-Chef Lucke, „aber wenn das zum Beispiel jemand ist, der islamfeindlich ist, dann lehnen wir den natürlich ab.“

    Kritisch ja, feindlich nein. Volle Zustimmung ❗

  19. Deutschland ist ein Einwanderungsland, denn Zuwanderung bereichert uns.

    http://www.bundesregierung.de/nn_56546/Content/DE/Pressemitteilungen/BPA/2010/02/2010-02-09-ib-regelsatz-hartz-iv.html

    „Integrationsbeauftragte

    ….
    So sind Menschen aus Zuwandererfamilien etwa mit einem doppelt so hohen Anteil von Hilfebedürftigkeit betroffen wie Deutsche ohne Migrationshintergrund. Im Schnitt sind rund 40 Prozent der Hartz IV-Empfänger Migranten.
    „Unser Ziel ist die gleichberechtigte Teilhabe aller Menschen in unserem Land. Voraussetzung dafür ist, dass auch Empfänger von Sozialleistungen in die Lage versetzt werden, insbesondere Bildungsangebote wahrnehmen zu können. Gerade für Kinder aus Zuwandererfamilien ist dies von entscheidender Bedeutung, damit sie die Spirale von Hartz IV durchbrechen können und ihnen die Chancen für eine berufliche Perspektive eröffnet werden“, erklärte Böhmer.

    Viele der jungen Migranten sprechen oft nur schlecht Deutsch, ihre Bildungssituation ist alarmierend: Laut Mikrozensus 2008 haben 14,2 Prozent der Migranten keinen Schulabschluss – im Vergleich zu 1,8 Prozent der deutschen Bevölkerung. „In die Neuberechnung der Hartz IV-Regelsätze müssen Maßnahmen zur Sprachförderung und für eine bessere Bildung von Kindern einbezogen werden“, forderte Böhmer.““

  20. #17 Midsummer (09. Mai 2013 13:02)

    Merkels Europolitik ist gescheitert, die Bankenrettungen durch die ausgeplünderten deutschen Steuerzahler purer Wahnsinn und Südeuropa ist in großer Not. Da ist jede prominente Stimme wichtig, um Schäuble und Merkel und ihre verheerende Politik in die Schranken zu weisen.

    Nicht in die Schranken weisen, ohne Bezüge zum Teufel jagen. So wie die viele Rentner, die viele Jahre hart und ehrlich gearbeitet haben, in Hartz IV trieben, so sollten die Verantwortlichen auch dahin.

  21. @ #20 Heta (09. Mai 2013 13:03)

    So ist es Heta!

    Die AfD ist doch nur ein trojanisches Pferd der Blockparteien.

  22. Linke-Wähler laufen zur “Alternative für Deutschland” über

    Neue Umfrage von infratest gibt AfD “sicher” sieben Prozent.

    In dieser Umfrage sind gleich mehrere Knaller. Was Infratest für die WamS ermittelt hat, kann die Repubik verändern: 24 Prozent der Deutschen können vorstellen, bei der Bundestagswahl die neue Partei Alternative für Deutschland zu wählen. Diese Zahl verdeutlicht nur eine Möglichkeit, nicht die Realität. Wichtiger ist, dass unter diesen 24 Prozent glatte 7 Prozent antworteten, „Ja, sicher“ würden sie die AfD wählen. Damit gäbe es keine Mehrheit für schwarz-gelb bei den Bundestagswahlen mehr, und auch nicht für rot-(rot)-grün. Es müsste eine Große Koaition gebildet werden – und die AfD in der Opposition könnte weiter wachsen. Die Europawahl 2014 könnte schon zweistellig werden…

    Schaut man sich die Details der Umfrage an, so ergibt sich eine weitere Sensation: Ein Potenzial von 29 Prozent hat die AfD unter Anhängern der Linkspartei, erst danach punktet die neue Kraft bei SPD (21 Prozent), Union (19 Prozent) und Grünen (14 Prozent). Mit anderen Worten: Eine durchaus bürgerliche Wahlalternative findet am meisten Zustimmung in der linken Basis. Da rächt sich, dass Gysi, leider unterstützt von Lafontaine und Wagenknecht, bis dato am Euro-System festhalten und nur Korrekturen innerhalb der Währungsunion fordern. Das ist nicht glaubhaft, ihre Wähler ziehen da nicht mit.

    In der Umfrage fehlt allerdings die FDP. Die hat infratest salopp zu den “sonstigen Parteien” gepackt, zusammen mit Piraten und … In diesem Mischspektrum sind gleich 46 Prozent unter den potentiellen Wählern der AfD…

    http://juergenelsaesser.wordpress.com/2013/04/08/linke-wahler-laufen-zur-alternative-fur-deutschland-uber/

  23. Wenn diese Partei so dermaßen gut ankommt im gesellschaftspolitischen Mainstream, dann werde ich ihr gegenüber sehr skeptisch.
    Auch damals als die „Piraten“ aufkamen habe ich mich von Anfang an davon distanziert und ich sollte Recht behalten.

    Als Christ schwimmt man zumeisst GEGEN den Strom, nur tote Fische schwimmen mit dem Strom.

    Wenn ich mir die Partei „die Freiheit“ ansehe dann kann ich zumindestens sehen dass sie gegen den Strom schwimmt was man am Widerstand der Mainstreammedien sehen kann.
    Nicht so die neue „AFD“ ….dort scheinen die Mainstreammedien eine „interessante Neugier“ zu haben…..“hm“….da der Mainstream nachwievor ungebrochen gegen die „Freiheit“ hetzt obwohl dort auch keinerlei NPD drin ist, aber gegen die „AFD“ offenkundig nichts dagegen hat…ist ein „gesundes Misstrauen“ der AFD gegenüber durchaus angesagt…denn „eine Krähe hackt bekanntlich der anderen kein Auge aus.“…

  24. aber wenn das zum Beispiel jemand ist, der islamfeindlich ist, dann lehnen wir den natürlich ab.“ Natürlich.

    Und was ist mit islamkritischen Mitgliedern?

  25. #15 lorbas (09. Mai 2013 12:49)

    Griechenland wäre lange über den Berg – wenn es im Frühjahr 2010 pleitegegangen wäre.

    In der Tat. Wie von Argentinien im ersten Jahrzehnt dieses Jahrtausends durchexerziert.

  26. @ #20 Heta (09. Mai 2013 13:03)

    PI ist schön blöd wenn ihr weiterhin Werbung für die AfD macht.

    Was soll an der AfD konservativ sein? Die sind liberal wie die FDP.

    Austritt aus dem EURO wollen auch die Freiheit, PRO und REP.

    Parteichef Lucke verwies gegenüber der MAZ auf einen Bundesvorstandsbeschuss der AfD, der für Ex-Mitglieder der Partei „Die Freiheit“ vor einer Aufnahme eine besondere Überprüfung vorsieht. Die AfD führe vor der Aufnahme von Neumitgliedern grundsätzlich „ergebisoffene“ Einzelgespräche. „Ich kann nicht pauschal sagen, wie dann entschieden wird, aber wenn das zum Beispiel jemand ist, der islamfeindlich ist, dann lehnen wir den natürlich ab“, so Lücke.

  27. #20 Heta (09. Mai 2013 13:03)
    Und ehemalige Mitglieder der Partei „Die Freiheit“ werden einer „besonderen Überprüfung“ unterzogen, bevor sie aufgenommen oder – falls Bedenken bestehen – nicht aufgenommen werden. Der Partei also, für die hier täglich Reklame gemacht wird. Die Überprüfung erfolgt auf Beschluss des AfD-Bundesvorstands, sollte man nicht diskret unter den Teppich kehren. „Ich kann nicht pauschal sagen, wie dann entschieden wird“, sagte AfD-Chef Lucke, „aber wenn das zum Beispiel jemand ist, der islamfeindlich ist, dann lehnen wir den natürlich ab.“ Natürlich.

    In der Tat ist es so, dass die AfD sich ausschließlich nur auf die Ökonomie konzentriert und (un)bewusst das weitere , ebenso essentielle Thema der Zuwanderung von Unterschichten in die Sozialsysteme und der damit verbundenen importierten Kriminalität kategorisch ausklammert, um ja nicht in di rechtsextreme Schmuddel-Ecke zu geraten.
    Jedoch sind diese beiden Probleme direkt zusammenhängend und eines kann nicht ohne das andere gelöst werden. Irgendwann wird auch die AfD sich damit auseinandersetzen und Lösungsvorschläge präsentieren müssen .

  28. Nicht zu vergessen bitte das (für deren Initiatoren sehr deprimierende) „SPD-Geheimpapier“, das „enthüllte“, das der AfD keine „rechtsradikalen Positionen“ anzuhängen sind. Vielsagend im Papier eine Passage, die mit „Bedauern“ feststellt, die neue Partei nicht ins rechte Lager schieben zu können:

    „Die Versuche, die AfD als Türöffner für rechtsextreme Politik zu charakterisieren, mussten bislang mangels ausreichender empirischer Beweise scheitern. Die Analyse der etwa 150 Kandidatenpräsentationen zum Parteitag ergibt, dass neben einigen wenigen ‚bizarren‘ Meinungsbildern bestenfalls eine Handvoll Kandidaten Nähe zu rechten Einstellungen aufweist. Ein einziger gibt an, die ‚Junge Freiheit‘ gerne zu lesen. Für die Masse der Führungspersonen und prominenteren Unterstützer ist der Vorwurf sicher auszuschließen.“

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/04/26/spd-geheimpapier-die-afd-ist-sehr-ernst-zu-nehmen/

    Eigentlich unfaßbar: Da tritt eine neue politische Bewegung auf den Plan, und das erste, was die SPD versucht, ist zu schauen, ob man sie nicht irgendwie in Verbindung mit „Rechtsextremismus“ bringen kann. Unfaßbare Ideologie. Das hat mit Freiheit und Demokratie nichts mehr zu tun.
    ——————————
    OT:

    „Wenn Ökospießer zuschlagen“:
    http://www.stern.de/panorama/berlin/kuendigungsbrief-an-putzfrau-wenn-oekospiesser-zuschlagen-2008374.html

    (Erneuter) propagandistischer Versuch, Deutsch und Türkisch „gemeinsame Wurzeln“ anzudichten:
    http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/linguistik-woerter-aus-eurasischer-ursprache-identifiziert-a-898404.html

    Marktführer Telekom will Internet verteuern:
    http://www.bild.de/geld/wirtschaft/deutsche-telekom/kuenftig-10-bis-20-euro-mehr-monatlich-fuer-flatrate-30315412.bild.html

    Das verheißt nichts Gutes für die Redefreiheit und Meinungsvielfalt in Buntes Schland.

  29. @ #20 Heta (09. Mai 2013 13:03)

    Wer so rückgratslos auf jeden Vorwurf der gleichgeschalteten Presse reagiert, der kann einfach nicht als Opposition gelten!

    Erfolg werden sie wohl bei der nächsten Wahl haben, meine Stimme verschenke ich dann aber doch lieber an eine andere Partei.

    Für mich bleibt die AfD eine systemgewollte Scheinopposition, die die aufgestaute Wut im bürgerlichen Lager katalysieren soll.

    Mit einem echten Politikwechsel jenseits der Währungsproblematik hat diese Partei nichts am Hut!!!

    Dann braucht man allerdings nur nach Schweden oder England schauen, die beide noch ihre eigene Währung besitzen, um festzustellen, dass in Mitteleuropa noch GANZ ANDERE Probleme als nur „die Währung“ existieren.

  30. @ #26 lorbas (09. Mai 2013 13:19)

    Tut mir leid, ich muss wieder ehrlich sein. Denkt an den Gauckler, von dem waren hier alle auch zuerst soooo begeistert!

    Und warum glauben hier jetzt alle , darf Lucke überhaupt in den ganzen Talkshows im Staatsfernsehen sprechen, wo doch vorher mit Brachialgewalt von Staatswegen auf jede authentische Opposition rechts der Mitte eingeprügelt worden ist?

    Schon mal darüber nachgedacht?

  31. #22 lorbas

    Nochmal die übergangene Information für Selekivleser: Lucke stell Menschen die es gewagt haben sich bei der Freiheit zu engagieren unter Generalverdacht.

  32. Zuvor hatten bereits das Urgestein der Linken, Oskar Lafontaine, die Europolitik der AfD bestätigt und dessen Liebschaft Sahra Wagenknecht, derzeit Parteichefin der Linken, erklärt, die AfD habe in vielen Punkten Recht.

    Oskar Lafontaine und Sahra Wagenknecht sind die letzten bekannten Marxisten Deutschlands. Dazu allgemein und ökonomisch gut gebildet.
    Alle anderen, die sich „links“ nennen, sind in Wirklichkeit ein ignoranter Haufen maoistischer Abstammung.

  33. #29 Stefan Cel Mare (09. Mai 2013 13:21)

    #15 lorbas (09. Mai 2013 12:49)

    Griechenland wäre lange über den Berg – wenn es im Frühjahr 2010 pleitegegangen wäre.

    In der Tat. Wie von Argentinien im ersten Jahrzehnt dieses Jahrtausends durchexerziert.

    Nicht zu vergessen Island.

    Nach der Pleite: Das Wunder von Island

    Bankenpleiten, Schuldenschnitt für Private, höhere Steuern und Kapitalverkehrskontrollen: Island hat seine Rosskur hinter sich

    Island und Zypern haben einiges gemein. Zypern ist nicht das erste überschuldete europäische Land, das sich hilfesuchend an die Russen wendet. Island tat dies bereits 2008, wurde aber ebenso enttäuscht wie Zypern. Während allerdings die Atlantikinsel mit 320.000 Einwohnern auf aggressiven Kundenfang ins Ausland ging, konnte Zypern mit günstigen Bedingungen das Kapital der anlegewilligen Ausländer auf der Insel entgegennehmen. Der Finanzsektor war da wie dort heftig überdimensioniert. Einer der wohl größten Unterschiede neben den Temperaturen: Island trat der Währungsunion nie bei.

    http://derstandard.at/1363705752991/Das-Wunder-von-Island
    ———————————————

    #28 weizengelb (09. Mai 2013 13:20)

    aber wenn das zum Beispiel jemand ist, der islamfeindlich ist, dann lehnen wir den natürlich ab.“ Natürlich.

    Und was ist mit islamkritischen Mitgliedern?

    Mal zwischen den Zeilen lesen. 😉


    Integrationspolitik

    Wir fordern eine Neuordnung des Einwanderungsrechts. Deutschland braucht qualifizierte und integrationswillige Zuwanderung.
    Wir fordern ein Einwanderungsgesetz nach kanadischem Vorbild. ❗ Eine ungeordnete Zuwanderung in unsere Sozialsysteme muss unbedingt unterbunden werden. ❗
    Ernsthaft politisch Verfolgte müssen in Deutschland Asyl finden können.
    Zu einer menschenwürdigen Behandlung gehört auch, dass Asylbewerber hier arbeiten können.

    https://www.alternativefuer.de/partei/programm/

  34. Tach,
    ist egal, wer die AfD lobt. (Hm, gleiches auch für die Kritik)
    Es geht auch nicht darum, ob alles 100% meinen/deinen/Ihren persönlichen Ansichten entspricht. Die Tendenz geht aber in die Richtung und nicht umgekehrt.
    Je verschiedener die Lobesreden für die AfD, um so besser. Sie sollten sich ja gerade nicht nach links oder rechts definieren lassen. Mitte oder „Oben“ wäre ganz hübsch 🙂

    Schäuble…. oh, Mann…. da fällt einem nichts zu ein, außer dass der gefährlich ist. Wenn er sagen würde: „1+1=2“ dann würde ich das vielleicht nicht mehr glauben. Versteht ihr?

  35. @ #27 Sonnenreiter (09. Mai 2013 13:20)

    Richtig! Wenn selbst Mitglieder von der Freiheit als zu rechtsextrem angesehen werden?!

    haha

    Muss ich gerade lachen LOL

  36. #36 heidekraut (09. Mai 2013 13:31)

    #22 lorbas

    Nochmal die übergangene Information für Selekivleser: Lucke stellt Menschen die es gewagt haben sich bei der Freiheit zu engagieren unter Generalverdacht.

    Wo soll das stehen ❓

    #35 Wilhelmine (09. Mai 2013 13:30)

    Warum der AfD keine Chance geben. Andere Alternativen sind im Moment nicht in Sicht.
    Wer sich einmal die Unterstützerliste durchgelesen hat, wird schnell feststellen, dass nicht die Leute die sich irgendwo vorspannen lassen.

  37. #4 weizengelb

    Und Haus oder Wohnung ohne Badewanne ! 😉

    _____

    „So wurden mittlerweile die beiden vorgenannten bestätigenden Aussagen von Wagenknecht und Lafontaine wieder aus dem Beitrag getilgt. “

    Beifall von Rechtsextremisten(böse) wird groß in Szene gesetzt, von Links(gut) wurd verschwiegen.

    „Ebenso wurde die Aussage des Extremismusforschers Eckard Jesse von der TU Chemnitz gelöscht“

    Hätte er das Gegenteil ausgesagt, wäre es vermutlich Fettgedruckt immer noch drin.

    Es ist so erbärmlich!

  38. @ #38 lorbas (09. Mai 2013 13:33)

    Lieber Lorbas, wir brauchen einen Zuwanderungsstopp!

    Denn auch Du weisst, dass keine Qualifizierten nach D kommen wollen, weil D aufgrund seiner hohen Steuern und der deutschen Sprache für solche Leute komplett uninteressant ist!

    Die gehen lieber in die USA, Kanada und nach Australien und auch nach England , dort spricht man überall die Weltsprache Englisch.

  39. #27 Sonnenreiter (09. Mai 2013 13:20)

    Wenn diese Partei so dermaßen gut ankommt im gesellschaftspolitischen Mainstream, dann werde ich ihr gegenüber sehr skeptisch.
    Auch damals als die “Piraten” aufkamen habe ich mich von Anfang an davon distanziert und ich sollte Recht behalten

    Man sollte aber auch nicht Intellekt und Schwachsinn miteinander vergleichen.

    Bei den Piraten weiss man sofort mit wem man es zu tun hat, mit einem Haufen unseriöser Möchtegern-Politiker unzufriedener Anarchisten, nichtsnutzigen Schwachköpfe etc etc

    Kein einziger von denen kann so einen Mann wie Bernd Lucke das Wasser reichen.

  40. #43 Wilhelmine (09. Mai 2013 13:40)

    @ #38 lorbas (09. Mai 2013 13:33)

    Lieber Lorbas, wir brauchen einen Zuwanderungsstopp!

    Wir brauchen sogar noch viel mehr.

    Aber mal ehrlich, würde das eine neue Partei gleich zu Anfang fordern…

    Eins nach dem anderen. 😀

  41. #31 Das_Sanfte_Lamm

    In der Tat ist es so, dass die AfD sich ausschließlich nur auf die Ökonomie konzentriert und (un)bewusst das weitere , ebenso essentielle Thema der Zuwanderung von Unterschichten in die Sozialsysteme und der damit verbundenen importierten Kriminalität kategorisch ausklammert,

    Das stimmt nicht ganz. Im Programm der AfD heißt es, daß eine unkontrollierte Zuwanderung in Deutschlands Sozialsysteme unbedingt unterbunden werden muß. Allerdings sagt die Partei nicht, wie sie das erreichen will.

    Was im AfD-Programm dagegen komplett fehlt, sind die Themen Innere Sicherheit und Außenpolitik. Ziemlich dürftig für eine Partei, die in den Bundestag einziehen will.

  42. An alle AfD Skeptiker, ihr verlangt zuviel auf einmal und das ganze auch noch sofort.
    So wird das nichts. Der erste Schritt ist einen Fuß in die Tür zu bekommen. Dann folgen die nächsten Schritte. Dort sind keine abgebrühten und eiskalten Politprofis am Werk.
    Jetzt wäre Unterstützung angesagt.

  43. #35 Wilhelmine

    Das Nachdenken ist unangenehm und kann mit folgenden Slogans vermieden werden:

    * Das ist unsere letzte Chance.
    * Endlich eine wählbare Partei.
    * Der Deutsch denkt eben nur an seine Brieftasche.
    * Ich wollte keine Parteien aus dem Fernsehn mehr wählen, aber einmal versuche ich es noch.
    * Ich wäre doch dumm, wenn ich meine Stimme einer unter 5% Partei geben würde.
    * Die Partei ist fest auf unserer Linie. Der Rest ist Taktik, die die Dummen nicht verstehen.
    * Nur das Wahlergebnis zählt. Wenn wir bis zur nächsten Wahl alle wichtigen Probleme verschweigen oder schönreden und anderen taktisch geschickt in den Rücken fallen, ist das gut.

  44. „Bei Wikipedia ist man derweil bemüht, die Alternative für Deutschland weniger positiv darzustellen.“

    Darüber bin ich recht froh. Selten haben sich die Wiki-Admins, die sich laut „Humanistischem Pressedienst“ benehmen wie die sich gleicher als die Gleichen dünkenden Schweine in Orwells „Animal Farm“, derartig als linksverschwurbelt geoutet wie bei dem Versuch, die AfD noch früher und intensiver zu diskreditieren als die ohnehin nicht zu knapp linksstehende Mainstream-Medienlandschaft!

    Wikipedia (deutsch) könnte man auch beschreiben als eine Art nach links gerutschte ‚Frankfurter Rundschau‘ in digital 🙂 .

    Und wer nun zu Recht sagt: da findet man aber auch sehr gute Artikel, z.B. im technischen Bereich:
    Das hat Tradition. Naturwissenschaftliche Lehrwerke aus der ehemaligen ‚DDR‘ waren unter Wissenschaftlern als Bücher mit weit überdurchschnittlichem Niveau bekannt, bei denen man dann über die pflichtgemäß regelmäßig eingestreuten Jubel-Arien zum Sozialismus einfach drüberblättern musste.

    Ist einfach schade für die Leute, die sich zu Sachartikeln in der Wikipedia so viel Mühe geben, dass ihre Mühen auf so verdrecktem Boden wachsen müssen. Ich hätte etliche gute Sachartikel beisteuern können und eigentlich auch wollen, aber diesen undemokratischen Müllhaufen fasse ich mittlerweile nicht mehr an.

  45. #35 Wilhelmine

    Ja das Lucke überall in den Talkshows rumgereicht wird, ist tatsächlich etwas merkwürdig.
    Allerdings ist er 30 Jahre CDU Mitlied gewesen und Professor und somit recht unverdächtig. Hinzu kommt das es eine enorme Prominenz an Mitgliedern gibt.

    Das kann man nicht so einfach so abwatschen und ein bischen müssen die Medien ja auch den Schein wahren.

    Der Piraten-Hype vor ein paar Jahren kam mir auch merkwürdig vor aber wahrscheinlich ist das eher harmlos. Die Medien müssen ja nun mal ab und an auch mal Außenseiter eine Plattform geben.

    Abgesehn davon macht auch dieser Artikel deutlich das die Partei ordentlich mit Dreck beschmissen wird und positives wird versucht zu unterdrücken. Also das fördern einer Partei stelle ich mir da aber anders vor!

  46. #34 Wilhelmine (09. Mai 2013 13:25)
    Für mich bleibt die AfD eine systemgewollte Scheinopposition, die die aufgestaute Wut im bürgerlichen Lager katalysieren soll.

    Wahrscheinlich findet in den Teilen der „Eliten“ ein Umdenken bezüglich des Euros statt.

    Das Spiel lohnt sich nicht mehr, Südeuropa liegt dank Euro-Rettung am Boden und es kann nicht exportiert werden. Und wir leben schon 5 Jahre lang in Euro-Krise, was für die Wirtschaft nicht förderlich ist. Jetzt ist es auch klar geworden, dass auch große Vermögen nicht mehr sicher sind.

    Hoffentlich tauscht die Wirtschaftslobby Teile der politischen Klasse, die völlig unfähig sind, endlich aus.
    Es wird langsam Zeit.

    Mit einem echten Politikwechsel jenseits der Währungsproblematik hat diese Partei nichts am Hut!!!

    Innerhalb dieser „Parteiendemokratie“ (siehe Schachtschneider) ist kein echter Politikwechsel möglich. Für einen echten Politikwechsel braucht man Systemwechsel, d.h. Revolution.

    Man muss deshalb realistisch sein.
    Jeder, der gegen die ruinöse Politik der Einheitspartei CDUSPDFDPGrüne kämpft, ist willkommen!

    AfD versucht nur so weit politisch unkorrekt sein, dass sie nicht als „rechtspopulistisch“ oder noch schlimmer bezeichnet werden kann – also für „Eliten“ akzeptabel zu sein.

    Dieser Versuch hat seine Berechtigung.
    Ob er gelingt, ist jedoch zu bezweifeln.
    Merkt die herrschende politische Klasse, dass AfD gefährlich wird, wird sie genauso über AfD herfallen wie über DIE FREIHEIT u.a.
    Denn es geht um eigene Pfrunde und Privilegien.

  47. #42 lorbas

    Das steht gleich zu Beginn des Kommentars auf den Du verweist:

    Und ehemalige Mitglieder der Partei „Die Freiheit“ werden einer „besonderen Überprüfung“ unterzogen, bevor sie aufgenommen oder – falls Bedenken bestehen – nicht aufgenommen werden.

    Und auch nochmal in dem verlinkten Artikel.

  48. #49 Jackson (09. Mai 2013 13:43)
    #31 Das_Sanfte_Lamm

    In der Tat ist es so, dass die AfD sich ausschließlich nur auf die Ökonomie konzentriert und (un)bewusst das weitere , ebenso essentielle Thema der Zuwanderung von Unterschichten in die Sozialsysteme und der damit verbundenen importierten Kriminalität kategorisch ausklammert,

    Das stimmt nicht ganz. Im Programm der AfD heißt es, daß eine unkontrollierte Zuwanderung in Deutschlands Sozialsysteme unbedingt unterbunden werden muß. Allerdings sagt die Partei nicht, wie sie das erreichen will.

    Was im AfD-Programm dagegen komplett fehlt, sind die Themen Innere Sicherheit und Außenpolitik. Ziemlich dürftig für eine Partei, die in den Bundestag einziehen will.

    Die AfD wird sich auch hüten, genau das vor der Wahl anzusprechen, weil die Meute genau darauf wartet , um sie dann medial in die rechtsextreme Schmuddelecke zu stellen.
    Nur irgendwann wird die AfD sich im Falle eines Erfolges diesem Thema stellen müssen, ob sie nun will oder nicht.

  49. Bei den meisten PI-Nutzer dürfte Konsens darüber bestehen, daß es sich bei Wikipedia um eine von Linksradikalen beherrschte Propagandaseite handelt, die vor allem den Zweck hat, die Öffentlichkeit für dumm zu verkaufen. Deshalb ist es geradezu lächerlich, wenn das ZDF und Phoenix dieser Tage bekanntgeben, gemeinsam mit Wikipedia einen „Faktencheck“ zur Bundestagswahl auszurichten:

    http://blog.wikimedia.de/2013/04/24/was-wikipedianer-besonders-gut-konnen/

    Da werden die Wikipedia-Böcke zu Gärtnern gemacht!

  50. #20 Heta (09. Mai 2013 13:03)

    Und ehemalige Mitglieder der Partei „Die Freiheit“ werden einer „besonderen Überprüfung“ unterzogen, bevor sie aufgenommen oder – falls Bedenken bestehen – nicht aufgenommen werden. Der Partei also, für die hier täglich Reklame gemacht wird. Die Überprüfung erfolgt auf Beschluss des AfD-Bundesvorstands, sollte man nicht diskret unter den Teppich kehren. „Ich kann nicht pauschal sagen, wie dann entschieden wird“, sagte AfD-Chef Lucke, „aber wenn das zum Beispiel jemand ist, der islamfeindlich ist, dann lehnen wir den natürlich ab.“ Natürlich.

    Liebe Heta (und auch liebe Wilhelmine),
    euch beiden von einem DF-Mitglied der ersten Stunde ins Stammbuch geschrieben, was ich schon vor einigen Tagen hier sagte:

    Ich bin selbst DF-Mitglied und bleibe es auch, setze aber alle Hoffnungen im September in die AfD und finde die Vorsicht der AfD an dieser Stelle völlig richtig! Die beste Entgegnung zu dem Thema habe ich in einem Kommentar in einem Diskussionsforum gefunden und kann mich dem nur voll und ganz anschließen:

    „Man sollte nicht jedes Wort von Lucke auf die Goldwaage legen, er ist grad zu einem Spießrutenlauf gezwungen um den Gegnern keine Munition zu geben. Die politische Konkurrenz sollte sich genau überlegen ob sie helfen will die AfD zu zerstören, so dass sie auch nur bei 1-2% rumdümpelt. Andernfalls wäre diese Konkurrenz gut beraten die AfD zu ignorieren, das wenigstens eine Partei mit Eurokritik und Einwanderungskritik im Bundestag sitzt. Das würde das linke Machtmonopol ankratzen und auf längere Sicht auch den Wahlkampf der Konkurrenz, die sich nur auf solche Themen ’spezialisiert‘, einfacher machen.“

  51. Lob von Links gab es auch für die Piraten!

    @ #53 Logiker (09. Mai 2013 13:50)

    AfD-Lucke: “Wir brauchen Zuwanderung!”

    Aber zur Sache: Auch das habe ich inzwischen mit dem Jugendlichen besprochen. blu-news nennt sich Bürgerlich-liberal und der Jugendliche hat den islamfeindlichen Inhalt seiner Darstellung nach gar nicht erkannt. Dass ich mich davon distanziere und auch von Ausdrücken wie EU-Diktatur, ist ganz klar. Das ist keine Position der Partei.

    http://www.cicero.de/berliner-republik/alternative-fuer-deutschland-lucke-wir-lehnen-auslaenderfeindlichkeit-ab/54127

  52. #54 Schüfeli (09. Mai 2013 13:51)

    Das Spiel lohnt sich nicht mehr, Südeuropa liegt dank Euro-Rettung am Boden und es kann nicht exportiert werden. Und wir leben schon 5 Jahre lang in Euro-Krise, was für die Wirtschaft nicht förderlich ist. Jetzt ist es auch klar geworden, dass auch große Vermögen nicht mehr sicher sind.

    Die Exporte sind eine Mär, die zum grossen Teil aus virtuellen Luftgeldern besteht da sie vor allem in Länder mit einer, nennen wir es legeren Zahlungsmoral über Bürgschaften der Bundesregierung abgesichert wurden.
    Diese Bürgschaften werden mit Sicherheit fällig werden, da die exportierenden Unternehmen sicher nicht auf Milliarden unbezahlter Rechnungen sitzenbleiben wollen, wie es vor allem bei Griechenland der Fall ist.
    Auch hier tickt immer noch eine Zeitbombe.

  53. @ #49 Jackson

    Was im AfD-Programm dagegen komplett fehlt, sind die Themen Innere Sicherheit und Außenpolitik. Ziemlich dürftig für eine Partei, die in den Bundestag einziehen will.

    Ja, warum nicht auch noch Juchtenkäfer im Wahlprogramm aufnehmen?

    Ich fände bereits eine themenlose AfD wählbar, die sich lediglich in den Bundestag hockt und Weiterso-Mehrheiten erschwert.

  54. #43 lorbas

    Warum der AfD keine Chance geben. Andere Alternativen sind im Moment nicht in Sicht. Wer sich einmal die Unterstützerliste durchgelesen hat, wird schnell feststellen, dass nicht die Leute die sich irgendwo vorspannen lassen.

    Meine Befürchtung ist folgendes Wahlergebnis: SPD und Grüne 45%, CDU 40%, Linke 6%, FDP und AfD jeweils 4%. Dann hätten wir eine linke (Regierungs-)Mehrheit im Bundestag und damit Steinbrück/Trittin an der Backe. Was das für Deutschland und die Steuerzahler bedeuten würde, kann sich jeder selbst ausmalen.

  55. #62 Jackson (09. Mai 2013 14:03)
    Meine Befürchtung ist folgendes Wahlergebnis: SPD und Grüne 45%, CDU 40%, Linke 6%, FDP und AfD jeweils 4%. Dann hätten wir eine linke (Regierungs-)Mehrheit im Bundestag und damit Steinbrück/Trittin an der Backe. Was das für Deutschland und die Steuerzahler bedeuten würde, kann sich jeder selbst ausmalen.

    Diese Befürchtung ist sicher nicht ganz unbegründet.

  56. #61 Max Emanuel

    Innere Sicherheit und Außenpolitik sind keine Randthemen, sondern von großer Bedeutung. Dazu sollte die AfD, die zur Bundestagswahl antreten will, schon eine Meinung haben, auch wenn es nur 1-2 Sätze im Programm sind.

  57. #62 Jackson (09. Mai 2013 14:03)

    #43 lorbas

    und damit Steinbrück/Trittin an der Backe. Was das für Deutschland und die Steuerzahler bedeuten würde, kann sich jeder selbst ausmalen.

    Kein schleichendes Siechtum mehr, sondern der zügige Untergang.

    Besser ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende.

    #55 heidekraut (09. Mai 2013 13:52)

    Das mit dem „Generalverdacht“ sollte man nicht auf die Goldwaage legen.

  58. Aus dem Wikiartikel

    „Der 2005 auf Grund der Verharmlosung der Ermordung von Juden in Auschwitz wegen Volksverhetzung verurteilte ehemalige Volkskammerabgeordnete, DSU- und BdV-Funktionär Paul Latussek gehört zu den Initiatoren eines Kreisverbandes der AfD im Ilm-Kreis“

    Nie was von dem Gehört. Die meisten Verbände haben sich doch gerade erst gegründet. Wie kann sowas denn jetzt schon bekannt sein?!!!!!

    Man nehme einen rechtsextremistischen Verurteilten (der sein Gehalt vom VS bekommt) und lasse ihn in die Partei eintreten. Anschließend sagt man dann oohh kuckt mal die haben ja einen.

    Und dieser Frank Franz (der Name alleine klingt ja schon nach Pseudonym) hat bestimmt auch sein Geld für das Internetvideo bekommen 😉

    Ich bin mir sicher, bis zur Wahl werden das nicht die einzigen Versuche bleiben.

  59. Noch bedenklicher als Lucke hat sich AfD-Vorstand „Roland Klaus“ in einem Artikel mit der Überschrift „Der Wert der Zuwanderung“ geäußert!

    Darin fordert er mehr Zuwanderung und begründet das mit den bekannten Schlagworten wie Demografie-Entwicklung und Fachkräftemangel. Dass er in dem Artikel auch gleich noch massive Eigenwerbung für sein Buch betreibt, macht ihn sicher nicht zum Sympathieträger für die Afd.

    http://www.mmnews.de/index.php/politik/12704-der-wert-der-zuwanderung

  60. @ #64 Jackson (09. Mai 2013 14:08)

    „Innere Sicherheit“ ist überlebenswichtig!

    Und der „Herr Rokand Kraus“ soll sich mal lieber Gedanken machen, wie man gut ausgebildete und in die Schweiz abgewanderte deutsche Fachkräfte wieder nach D locken kann, anstelle sie mit ausländischen „Fachkräften“ kompensieren zu wollen!

  61. #62 Jackson

    Meine Befürchtung ist folgendes Wahlergebnis: irgendwas.
    Vertane Zeit: weitere 4 Monate.
    Verpasste Gelegenheit: politisches Großereignis, das Bürger für ein paar Momente von den anderen Ablenkungen ablenkt.
    Reaktion nach dem 22.11.: ‚Immerhin haben wir es versucht. Kann man nichts machen. Jetzt wieder vor die Glotze hauen.‘
    Verspielte Glaubwürdigkeit für die echten Probleme: unersetzlich hoch.

  62. #62 Jackson

    „Meine Befürchtung ist folgendes Wahlergebnis:SPD und Grüne 45%, CDU 40%, Linke 6%, FDP und AfD jeweils 4%. “

    Was willst du damit sagen? Man soll die AfD nicht wählen… weil?

  63. Das ganze Geplänkel darum, welche ex-Mitglieder aufnehmen kann oder nicht, ist völlig unwichtig.
    Hauptsache, die AfD kommt in den Bundestag und es gibt endlich eine Stimme gegenüber Frankreich, Italien, Spanien etc., die sagt, „Weiter nicht mit DIESEM Euro!“.

    Die Wahlometerzahlen sind übrigens bemerkenswert; und die SPD wird noch um die 20-Prozent-Grenze kämpfen müssen:
    http://wahl-o-meter.com/Willkommen.html#.UYuUZdGzB2U

  64. @ #72 johann (09. Mai 2013 14:25)

    Dann geht die SPD halt wieder mit der CDU zusammen, alles schon mal da gewesen in „Schland“.

  65. Na und?
    Soll sie die AfD doch von Islamkritik distanzieren, bis sie schwarz wird.

    Die AfD ist in meinen Augen das ideale Brecheisen für dar Parteienkartell.

    Erstmal kommt es darauf an, dass unser Land im Euro-Desaster wirtschaftlich existent bleibt.

    Ohne wirtschaftliche Existenz gibt es weder eine nationale noch eine ethnische Existenzmöglichkeit.

    Bevor man rennen kann, muss man das Gehen lernen.

  66. #66 heidekraut (09. Mai 2013 14:16)

    #65 lorbas

    Für einen kurzen Moment dachte ich, Du wärest bei diesem Thema doch noch über Argumente zu erreichen.

    Ich bitte um Nachsicht. 😀

    Meine Vermutung ist das sich die erst einmal gegen Angriffe von allen Seiten schützen wollen. Wir selbst wissen doch leider wie das in Buntland funktioniert. Man siehe nur diesen extrem dümmlichen Einspieler in der Sendung „Hart aber (un)Fair.“

  67. @ #74 nicht die mama (09. Mai 2013 14:28)

    Die AfD und Du täuscht Euch aber, wenn Ihr glaubt, man kann in einem überbevölkerten Land wie „Schland“ mit VIELEN Millionen Einwanderern und Eingebürgerten die Themen Einwanderung / Integration ausklammern!

  68. Nigel Farage macht es vor

    Sorgenvoll wird die CDU-Vorsitzende Angela Merkel am vergangenen Freitag die Agenturmeldungen aus Großbritannien gelesen haben: Ihr Amtskollege David Cameron, der in London wie die Kanzlerin mit einem liberalen Koalitionspartner regiert, erlebte bei den englischen Kommunalwahlen ein Debakel. Die EU-kritische United Kingdom Independence Party (UKIP) erreichte mit einem Viertel der Stimmen ein Rekordergebnis. Tories und Liberaldemokraten erlitten empfindliche Verluste.

    Die Kanzlerin wird angespannt über den Kanal blicken, weil sich mit der „Alternative für Deutschland“ (AfD) hierzulande seit drei Monaten rasant eine Partei formiert, die der UKIP nacheifern könnte.

    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M51768e3991d.0.html

    „Zeit für eine Alternative“

    Die britischen Konservativen haben sich lange bemüht, die UKIP als Partei seniler Rentner, durchgeknallter Veteranen und populistischer Spinner lächerlich zu machen.

  69. #63 Das_Sanfte_Lamm (09. Mai 2013 14:06)

    #62 Jackson (09. Mai 2013 14:03)

    Meine Befürchtung ist folgendes Wahlergebnis: SPD und Grüne 45%, CDU 40%, Linke 6%, FDP und AfD jeweils 4%. Dann hätten wir eine linke (Regierungs-)Mehrheit im Bundestag und damit Steinbrück/Trittin an der Backe. Was das für Deutschland und die Steuerzahler bedeuten würde, kann sich jeder selbst ausmalen.

    Diese Befürchtung ist sicher nicht ganz unbegründet.

    Möglich ist das schon, sicher.

    Aber wie sieht die Alternative aus?

    Schwarz-links wählen?

    Rot-links wählen?

    Oder gleich Grün-links, damit das Ende kurz und schmerzlos per Genickschuss kommt?

    Nichts da, es muss endlich mal unkorrekt gewählt werden, ob nun AfD, Freiheit oder PRO, oder nach Bundes- und Länderebene unterteilt oder wie auch immer.

    „Böse Parteien“ brauchen endlich sichtbare Prozente und das Geld aus den Wahlkosten-Rückerstattungen.

    Die reissen sich den Arsch auf, also wählt sie auch.

  70. #79 Wilhelmine (09. Mai 2013 14:37)

    @ #77 lorbas (09. Mai 2013 14:33)

    Nigel Farage bennent aber auch ganz klar die Zuwanderung, Integration…

    Die UKIP hat für ihren Durchbruch indes einen langen Atem beweisen müssen. 1993 von EU-Gegnern gegründet, reüssierte die Partei erstmals bei der Europawahl 2004, wo sie 16 Prozent der britischen Stimmen errang.

    Wie lange gibt es die AfD ?

  71. #80 heidekraut

    Na das was sie auch bei Hart aber (un)Fair gezeigt haben.
    Da erklärt dieser Frank Franz wie toll er die AfD findet und das es ja wie ein Brecheisen für ihre NPD Politik ist. Eine bessere Antiwerbung hätten sich die Etablierten gar nicht wünschen können.
    Wenn dieser FF die AfD wirklich so toll findet und der NPD nützt, hätte er doch eigentlich einfach die Schnauze halten müssen.

    Wem nützt es?!

  72. #76 Wilhelmine (09. Mai 2013 14:33)

    Wenn ich Wahlreden schreiben müsste, würde ich in einem xenofitschistischen Land auch erstmal dieses Thema äusserst sparsam behandeln.

    Ich weiss nicht, wie die Köpfe der AfD wirklich dazu stehen, ich kenne die nicht persönlich, aber die Forderung nach qualitativ selektierter Einwanderung nach kanadischem Vorbild klingt schon um Grössenordnungen besser als bundesrepublikanisches „Die Tür macht auf, die Tore weit, es kommen die Herrn der Herrlichkeit“.

    Wenn der Rest der angedachten Politik funktioniert und Erfolge bringt, steigt auch die Bereitschaft, bei „vorbelasteten“ Themen der Partei zu vertrauen.

    Natürlich kann ich mich täuschen, wie ich mich beim Gauckler getäuscht habe, aber nicht zu wählen oder gleich die EU-Einheitspartei kommt für mich nicht in Frage.

    Ich beobachte noch ein wenig und entscheide dann, wer auf Bundesebene meine Stimme bekommt, auf Länderebene steht meine Wahl zu 99% fest.

    Ich denke ausserdem auch immer daran, dass nicht nur Linke koalieren können.

  73. @ #81 lorbas (09. Mai 2013 14:40)

    UKIP seit 1993 und die haben noch nicht einmal den Euro!

    In dieser gesamten Zeit hat Lucke noch die CDU kräftig unterstützt damit diese ihre Ziele erreichen kann !

    Und jetzt kurz vor der BTW wird eine „systemgehypte“ Partei gegründet, um das unzufriedene bürgerliche Lager zu kanalisieren.

    Ein bißchen gegen Euro, aber gegen nichts anderes!

    Wie gesagt, Länder wie England und Schweden aber „ganz andere“ Probleme auch ohne den Euro.

  74. Weiß einer wie es mit Wahlkampf und Unterschriftensammlung von der Freiheit ausschaut?

    Außer von Michael in München kriege ich nichts mit. Kommt vor der Wahl noch die Verzichtserklärung zugunsten der Alternative für Täuschland?

    Was ist geplant?

  75. #84 Wilhelmine (09. Mai 2013 14:48)

    Mit der „Türe ins Haus fallen“ ist zu 99% der falsche Weg.
    Wie schon gesagt da sitzen keine Profis.

    Ansonsten werde ich wie #83 nicht die mama (09. Mai 2013 14:47) verfahren.

  76. #62 Jackson (09. Mai 2013 14:03)
    Meine Befürchtung ist folgendes Wahlergebnis: SPD und Grüne 45%, CDU 40%, Linke 6%, FDP und AfD jeweils 4%.

    Das wäre in der Tat ein Disaster !!!
    Aber vielleicht braucht dieses Land solch eine Schocktherapie !!!

  77. @ #86 lorbas (09. Mai 2013 14:55)

    Ihr könnt verfahren wie ihr wollt, nur bringen wird es leider nix.

    Grund!

    Die AfD fordert keinen EURO-AUSTRITT für D, sondern, dass die „Europäischen Verträge“ so geändert werden, dass jeder Staat aus dem Euro ausscheiden kann.

    Ok!

    Nur Leute, es ist viel viel viel viel viel..schwieriger die Europäischen Verträge ändern zu wollen, als gleich aus dem EURO auszutreten.

    Dieser PUNKT stört mich ganz massiv an Eurer lieben Anti-Euro-Partei!!!!

  78. #71 Logiker

    Was willst du damit sagen? Man soll die AfD nicht wählen… weil?

    Ich gebe keine Wahlempfehlungen ab, weder für noch gegen die AfD. Jeder muß selbst entscheiden, bei welcher Partei er sein Kreuz macht. Ich weise nur auf die Gefehr hin, daß die AfD (ungewollt) zum Wegbereiter einer rot-grünen Koalition werden könnte.

    Auf vielen Politikfeldern stehen in den nächsten Jahren wichtige Entscheidungen an, nicht nur was den Euro und Europa betrifft. Wenn da die Linken am Ruder sind und das Sagen haben, dann gute Nacht Deutschland!

  79. @ #85 heidekraut (09. Mai 2013 14:51)

    So viel ich weiß tritt die Freiheit nicht an und nimmt der AfD also keine Stimmen weg.

    Außer zur Landtagswahl in Bayern tritt sie an?

  80. #87 Eurone (09. Mai 2013 14:56)

    „#62 Jackson (09. Mai 2013 14:03)
    Meine Befürchtung ist folgendes Wahlergebnis: SPD und Grüne 45%, CDU 40%, Linke 6%, FDP und AfD jeweils 4%.

    Das wäre in der Tat ein Disaster !!!
    Aber vielleicht braucht dieses Land solch eine Schocktherapie !!!“
    _______________________________

    Bei dem ein oder anderen hier macht sich schon lange die Paranoia breit, das werde wohl nicht nur ich bemerkt haben.

    Es werden unbegründete Ängste geschürt.
    Allein die Prozentzahlen können so unmöglich stimmen. Demnach kämen nämlich CDU, SPD, Grüne, Linke, FDP und AfD auf 99%. Die Piraten, NPD und zahlreiche andere Parteien werden doch unmöglich zusammen nur auf 1% kommen, das sollte jedem klar sein.

    Zudem sind bei der SPD 23-25% und den Grünen 13-15% zu erwarten, weswegen sie zusammen eher auf 36-40% und in keinem Fall auf 45% (!!!) kommen werden. Das ist absoluter Quatsch.
    Die CDU wird zwischen 39-42% landen.

    Dass AfD und FDP zufälligerweise jeweils mit 4% an der Sperrklausel scheitern, halte ich ebenso für ein Hirngespinst.
    Einige spinnen sich in ihrer Fantasie hier regelrechte Horrorszenarien zusammen. Es ist mittlerweile wirklich erschreckend geworden.

  81. #83 nicht die mama

    Ich denke ausserdem auch immer daran, dass nicht nur Linke koalieren können.

    Das Problem ist, daß Lucke bereits kategorisch jede Koalition mit anderen Parteien nach einem Erfolg der AfD bei der Bundestagswahl ausgeschlossen hat. Damit stünde die Union alleine da, sollte es die FDP nicht schaffen. Ihr bliebe dann nur noch eine große Kolaition mit der SPD, wenn es nicht für Rot-Grün reichen sollte.

  82. In der AFD sehe ich eine nun sehr Bekannte möglichkeit das etablierte Parteien Spektrum zu knacken.
    Auf der Seite der AFD https://www.alternativefuer.de/ findet man folgenden Aufruf

    Senden Sie jetzt eine SMS mit
    ALTERNATIVE an 81190
    und helfen Sie mit 5 EUR
    Sie helfen dem Projekt mit 5 EUR. Betrag je SMS zzgl. Transport. Der Betrag abzüglich 17 Cent geht direkt an die Partner-Organisation.

    Das etablierte Parteien Spektrum zu knacken, sind mir die fünf Euro wert.

  83. @ #92 Jackson (09. Mai 2013 15:20)

    Das Problem ist, daß Lucke bereits kategorisch jede Koalition mit anderen Parteien nach einem Erfolg der AfD bei der Bundestagswahl ausgeschlossen hat.

    Ihr bliebe dann nur noch eine große Kolaition mit der SPD, wenn es nicht für Rot-Grün reichen sollte.

    Eben!

  84. @ #92 Jackson

    Das Problem ist, daß Lucke bereits kategorisch jede Koalition mit anderen Parteien nach einem Erfolg der AfD bei der Bundestagswahl ausgeschlossen hat.

    Das klingt hier aber anders:

    Zu möglichen Koalitionspartnern sagte Lucke, die AfD werde mit keiner Partei ein Bündnis eingehen, die die bisherige Euro-Rettungspolitik fortsetze. „Aber es wäre ja nicht das erste Mal, dass CDU und FDP ihre Haltung innerhalb von Tagen um 180 Grad drehen.“

    http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/afd-chef-lucke-zweistelliger-bereich-ist-moeglich/8133058.html

  85. #90 Wilhelmine

    Das würde so einiges hier erklären.

    Die Partei, die lieber Flächendeckend vertreten sein wollte als sich in Berlin um den Wahlkampf zu kümmern, verzichtet zugunsten der Partei, die ihr Thema ablehnt und ihre Mitglieder einer besonderen Prüfung unterzieht.

    Jetzt würde mir total verarscht vorkommen.

  86. Die entscheidende Frage ist doch:

    Ist nicht die Spekulation gegen den EUro schwerer,als gegen eine rein nationale Währung ?
    Denn dass auch gegen Währungen spekuliert wird,ist nun mal Fakt.

  87. #91 Santana

    Bitte mal nachrechnen:

    CDU: 40%
    SPD/Grüne: 45%
    FDP: 4%
    Linke: 5%
    AfD: 4%
    Sonstige: 2%

    Macht zusammen 100%.

    Diese Stimmenverteilung wäre durchaus möglich. Außerdem würde es für Rot-Grün schon reichen, wenn die zusammen nur auf 40,5-41% kämen, was in etwa den aktuellen Umfragen entspricht. Dann blieben für die Sonstigen sogar 6% (oder für Die Linke noch 2-3% mehr).

    Die AfD kommt in allen repräsentativen Wahlumfragen zurzeit auf 2-3%, die FDP auf 4-5%. Meine Prognose ist vom jetzigen Stand der Dinge also sehr wohl realistisch und kein „Hirngespinst“.

  88. #95 Max Emanuel

    An anderer Stelle hat Lucke Koalitionen ausgeschlossen, weil er natürlich selbst nicht davon ausgeht, daß die Merkel-CDU ihre Haltung zum Euro grundlegend verändern wird.

    Solange Merkel die große Koalition als Alternative bleibt, wird sie die einem Bündnis mit der AfD vorziehen.

  89. #92 Jackson (09. Mai 2013 15:20)

    Ich dachte bei einer AfD-Koalition auch nicht an eine Koalition mit einer EU-Partei, das wäre nämlich wirklich äusserst inkonsequent und ein Verrat an den EU Ab-Wählern.

    Ich dachte viel mehr an Koalitionen mit anderen Parteien, allerdings erst in der Zukunft, das war nur ein kleines Gedankenspiel meinerseits.
    Hätte ich mal besser klar machen sollen.

    Was man auch nicht ausser Achst lassen sollte, ist der Druck, den ein EU-kritisches Wahlergebnis aufbaut, wie Lorbas am Beispiel der UKIP erwähnt hat, die nun Cameron unter Druck setzt und zu britenfreundlichen Handlungen treibt.

    Das sollte in Deutschland auch möglich sein, zumal gerade Stiefmutti ein sehr druckempfindliches Früchtchen zu sein scheint.

    Ich mag Nachgibigkeit ja nicht, aber solche Leute lassen sich prächtig treiben.

    Mal sehen. 😀

  90. @ # 50 MR-Zelle

    Vollkommen richtig. Was verlangt man eigentlich in Bezug auf ein Programm von einer Partei, die erst ein paar Monate alt ist und die sich erst einmal aufstellen und organisieren muß? Wichtig ist doch erst einmal, dass sie ihren Fuß in das Parlament bekommt. Außerdem wäre es von der Parteiführung (Lucke) mehr als verrückt, wenn er sich jetzt schon in das Minenfeld „Islamkritik“ begeben würde. Unsere Medien und Linksrotgrünen würden diese Vorlage dankbar annehem und ihn genüßlich zerfleischen.

    Außerdem liegt es hauptsächlich an Euch, liebe Tastaturritter, wie es mit der AfD weitergeht. Bringt Euch zahlreich in die Partei ein und arbeitet auf den Ebenen Ortsverbände, Kreisverbände und Landesverbände konstruktiv mit, dann könnt Ihr sicherlich Einfluß auf die zukünftige Richtung der Partei nehmen.

    Also weg von der Tatatur und raus an die Arbeit – es wird ein langer Weg sein, aber er kann sich lohnen!

  91. @ #100 nicht die mama (09. Mai 2013 15:42)

    Andere Parteien? Wenn die sich selbst zur harmlosen „Freiheit“ schon abgrenzen?

  92. @ #102 krawattenmuffel (09. Mai 2013 15:43)

    Nein, ich bringe mich nur für freiheitliche Parteien ein!

  93. „Man kann durchaus DIE FREIHEIT lieben, PRO DEUTSCHLAND wohlwollend sehen und trotzdem die ALTERNATIFE FÜR DEUTSCHLAND wählen.“

    So oder so ähnlich hat das kürzlich jemand auf PI formuliert.

    Genau so sehe das auch ich.
    Meine Stimme wird (realistischerweise) die AfD bekommen.
    Tatsächlich rechne ich mit einem Erdrutsch!

    Dazu noch ein wenig Prosa von Wilhelm Busch (1893):

    Kein Ding sieht so aus, wie es ist Am wenigsten der Mensch, dieser lederne Sack voller Kniffe und Pfiffe. Und auch abgesehen von den Kapriolen und Masken der Eitelkeit. Immer, wenn man was wissen will, muß man sich auf die zweifelhafte Dienerschaft des Kopfes und der Köpfe verlassen und erfährt nie recht, was passiert ist. Wer ist heutigen Tages noch so harmlos, daß er Weltgeschichten und Biographien für richtig hält? Sie gleichen den Sagen und Anekdoten, die Namen, Zeit und Ort benennen, um sich glaubhaft zu machen…

    Fortsetzung: http://www.wilhelm-busch-seiten.de/werke/autobio.html

  94. #82 Logiker

    Ach so. Fernsehen tue ich mir nicht mehr an.

    Der Name ist echt. Den höre ich nicht zum ersten Mal. Frank Franz ist der Kopf der NPD im Saarland. Ich glaube auch Pressesprecher der Bundespartei. Seit DE unten ist, bin ich nicht mehr darüber informiert. Er hat in seiner Funktion schon mal einen Antrag, ich glaube zum Kinderschutz, durchgebracht. Und Monopolyabende mit FDP Abgeordneten veranstaltet. Mit dem Einschleusen des Clips in Hart aber Fair ist ihm dann wiedermal ein kostengünstiger Werbe-Coup für seine Partei gelungen, die sonst nur mit Springerstiefeln und Glatzen präsentiert wird.

  95. #88 Wilhelmine (09. Mai 2013 15:08)

    Nur Leute, es ist viel viel viel viel viel..schwieriger die Europäischen Verträge ändern zu wollen, als gleich aus dem EURO auszutreten.

    Dieser PUNKT stört mich ganz massiv an Eurer lieben Anti-Euro-Partei!!!!

    😀

    Perfider denken. 😈

    Was wäre denn, wenn Lucke die Verträge nicht selbst ändern, sondern die EU zu dahin gehenden Reaktionen „zwingen“ will?

    Zum Beispiel mit Blockade- und Verweigerungspolitik wie GB zu Thatchers Zeiten?

    Und nein, ich will wirklich keine Wahlwerbung für die AfD machen, ich weiss ja selbst noch nicht, ob ich die wähle.

    Ich mach hier nur mal wieder den Spekulatius… 😀

  96. #68 Wilhelmine (09. Mai 2013 14:18)

    Noch bedenklicher als Lucke hat sich AfD-Vorstand “Roland Klaus” in einem Artikel mit der Überschrift „Der Wert der Zuwanderung“ geäußert!

    Darin fordert er mehr Zuwanderung und begründet das mit den bekannten Schlagworten wie Demografie-Entwicklung und Fachkräftemangel. Dass er in dem Artikel auch gleich noch massive Eigenwerbung für sein Buch betreibt, macht ihn sicher nicht zum Sympathieträger für die Afd.

    Wer Zeit und Lust hat: GEHT HIN, jagt Roland Klaus und beeinflusst AfD ich Eurem Sinne.
    Bei der neuen Partei ist noch ziemlich viel offen.

    Und AfD ist keine Jauchegrube wie „Piraten“, also sehr unangenehm soll es nicht sein.

    Ein historisches Beispiel: seinerzeit haben die Linken die Grünen unterwandert und übernommen.

  97. #108 nicht die mama (09. Mai 2013 15:58)

    Was wäre denn, wenn Lucke die Verträge nicht selbst ändern, sondern die EU zu dahin gehenden Reaktionen “zwingen” will?

    Zum Beispiel mit Blockade- und Verweigerungspolitik wie GB zu Thatchers Zeiten?

    Gerade Deutschland hat hier als Generalzahlmeister gewaltiges Potential…und wenn uns zum Beispiel die EU deswegen sogar selbst rauswirft, könnte das rechtliche Auswirkungen auf unsere Schulden-Haftung haben.
    Wer rauswirft, kann nichts fordern.

    Politik ist und bleibt ein dreckiges Geschäft…“wir“ wurden so oft über den Tisch gezogen, da sollten „wir“ vieleicht auch mal andere drüberziehen.

    Aber wie gesagt, alles nur wilde Spekulation über Möglichkeiten.

  98. Ein Blick von außen auf EU /Euro.

    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/europas-schuldenkrise/singapur-gruender-lee-kuan-yew-asiens-vordenker-sieht-euroraum-vor-dem-ende-11227741.html

    Singapur-Gründer Lee Kuan Yew
    Asiens Vordenker sieht Euroraum vor dem Ende

    15.09.2011 • Er gibt Europa keine Chance: Lee Kuan Yew, Gründer und langjähriger Ministerpräsident Singapurs, sagt, der Euroraum sei nicht zu retten.

    Einer der führenden Staatsmänner Asiens gibt der Eurozone keine Chance mehr: Lee Kuan Yew, der Gründer Singapurs und langjährige Ministerpräsident des reichen Stadtstaates, erklärte, der Euroraum sei nicht zu retten. Der Zusammenbruch werde „ein sehr schmerzhaftes Geschäft“. Ein Zusammenbruch werde für die europäischen Politiker „ein Eingeständnis, dass ihre Erwartung des geeinten Europa unerreichbar ist“. Lee sagte: „Ich kann nicht erkennen, wie die Eurozone gerettet werden sollte. Aber sie versuchen es und wollen es weiterlaufen lassen.“ Einem Kauf europäischer Anleihen erteilte Lee, dessen Sohn Ministerpräsident von Singapur ist und dessen Schwiegertochter den reichen Staatsfonds Temasek leitet, eine Absage. „Singapur ist nicht in der Lage, die Europäer zu retten. Ich denke auch nicht, dass der Kauf von Bonds sie notwendigerweise retten würde.“

    Aus Sicht des in Asien als großem Vordenker geachteten Lee scheint die Europäische Währungsunion ein totgeborenes Kind: „Ein grundlegendes Problem des Euro ist, dass er jeden, jedes europäische Land zwingt, in dieselbe Richtung zu marschieren. Dabei hat jedes Land sein eigenes Tempo, und man kann nicht von den Griechen erwarten, genauso voranzumarschieren, wie von den Deutschen. Dieses Problem wird sich nicht lösen lassen.“ Lee hält ein zweigleisiges oder sogar dreigleisiges Europa für denkbar. „Ein gemeinsames Europa mit unterschiedlichen Ausgabe- und Sparverhalten sowie Unterschieden in der Disziplin ist zu schwierig zu erreichen.“…

    Lee Kuan Yew wird weltweit dafür geachtet, aus dem Stadtstaat Singapur ohne jegliche Ressourcen einen hochentwickelten Finanz- und Logistikstandort geformt zu haben. Seine Familie bestimmt seit 1959 das Schicksal des Inselstaates, teilweise mit harter Hand.

  99. @ #110 nicht die mama (09. Mai 2013 16:07)

    Deutschland hat gar kein Potential, da Merkel keine Ansprechpartner mehr in der Eurozone hat.

    Bei Wahlen der Abgeordneten im EU-Parlament wird Deutschland ständig von anderen Eurozonen-Ländern überstimmt. Die bilden dort die Mehrheit.

    Demnächst stellt Deutschland sogar drei Abgeordnete weniger – statt der aktuellen 99 sollen es zukünftig nur noch 96 sein. In diesem Fall greift die Regelung des Lissabon-Vertrags, welche die Maximalanzahl der Abgeordneten pro Land auf 96 reduziert.

    Die Abgeordneten der 27 EU-Mitgliedsstaaten müssen jetzt auch noch auf ihren Rängen etwas zusammenrücken, um Platz für die zwölf kommenden kroatischen Abgeordneten zu schaffen. Kroatiens Beitritt in die EU soll im Juli 2013 stattfinden.

  100. #16 Eurabier (09. Mai 2013 12:55)
    #3 weizengelb (09. Mai 2013 12:25)

    Lucke sollte z. Z. besser weder Phaeton fahren noch im Wald allein spazierengehen…!

    Auch von Übernachtungen im Genfer Hotel “Beau Rivage” ist abzusehen!

    Hoffentlich ist er kein Hobby-Fallschirmspringer.

    Wir, dieses Land unsere Kinder und ganz Europa brauchen einen ehrlichen, sachkundigen Politiker, der die von dummen, korrupten, verantwortungslosen, eitlen und gierigen Politgaunern mutwillig und ohne Not geschaffene Eurokrise meistern kann.

  101. Die AfD wird die deutsche Parteienlandschaft der etablierten Manipulanten und Lügner ordentlich durcheinander bringen.

    Das ist sehr gut so!

  102. Merkels clever-böses Spiel der Dethematisierung

    Ich bin gewiss alles andere als ein Habermas-Fan. Der Mann hast schon unglaublich viel geschraubtes, gesteltzes, weltfremdes Zeugs von sich gegeben und nur selten richtig gelegen. Obige Formuliuerung jedoch trifft den Nagel auf den Kopf.

  103. Ich halte die AFD als das kleinere Übel für wählbar. In Hessen garantiert Wolfgang Hübner für den richtigen Kurs. Mal sehen wie lange er da durchhält.

    Auf Dauer brauchen wir jedoch konservative Parteien in den Landtagen und im Bundestag.

    Hier setzte ich vor allem auf die Partei DIE FREIHEIT.

    Als die AFD auftrat, las ich ihr Programm und diskuttierte mit Freunden darüber.

    Einerseits ist es gut, das es sie gibt. Andererseits für jemanden wie mich, der aus der CSU kommt, klingt es nicht gut, wenn Lucke als Vorbild Kohl und Brandt alias Frahm angibt. Helmut Schmitt hätte ich akzeptiert. Von ihm halte ich viel. Er hat sehr viel für Deutschland getan. Allein sein handeln als Oberbürgermeister von Hamburg bei der Sturmflut ist mehr, als eine A.Merkel in drei Leben leisten würden.

    Das Ergebniss meines Nachdenkens über die AFD ist, das ich seit Anfang Mai wieder Mitglied bei DIE FREIHEIT-Landesverband Bayern bin.

    Die AFD ist eine Partei, die die anderen Parteien aufhalten kann, bis echte konservative und libertäre Parteien erfolgreich sind.

    Ich werde sie daher im September wählen.

  104. #103 krawattenmuffel (09. Mai 2013 15:43)

    @ # 50 MR-Zelle

    Vollkommen richtig. Was verlangt man eigentlich in Bezug auf ein Programm von einer Partei, die erst ein paar Monate alt ist und die sich erst einmal aufstellen und organisieren muß?

    Wer sich einmal die „Mühe“ macht und sich das Parteiprogramm der AfD durchliest, wird erkennen das da noch viel Potenzial schlummert. 😉

    https://www.alternativefuer.de/partei/programm/

  105. #26 Wilhelmine (09. Mai 2013 13:17)
    Die AfD ist doch nur ein trojanisches Pferd der Blockparteien.

    Sie wissen es ja mal wieder ganz genau, werte Wilhelmine! Unsinn ist Unsinn, bleibt Unsinn und wird nie etwas anderes als Unsinn sein – selbst wenn er noch so oft wiederholt wird.

    Aber Ihr Super-Spezi von und zu Guttenberg, Ihr geliebter Gutti, der hatte sicher rein gar nichts mit den Blockparteiehn am Hut, das war ein Revolutionär und Vorkämpfer gegen die Islamisierung unseres Landes! Ach so, der war in der CSU? Alles üble Nachrede!

  106. Habermas – ist das nicht das vollkommen überschätzte und von den linken Massenmedien gehpyte Supihirn, das bereits von Joseph Ratzinger intellektuell locker im Vorbeigehen auseinander genommen wurde…

  107. #62 Jackson (09. Mai 2013 14:03)
    ne Befürchtung ist folgendes Wahlergebnis: SPD und Grüne 45%, CDU 40%, Linke 6%, FDP und AfD jeweils 4%. Dann hätten wir eine linke (Regierungs-)Mehrheit im Bundestag und damit Steinbrück/Trittin an der Backe. Was das für Deutschland und die Steuerzahler bedeuten würde, kann sich jeder selbst ausmalen.

    Das wäre in der Tat zwar kein Wunschergebnis, jedoch frage ich, was übler sein kann als die verlogene Rosstäuscher-Regierung Merkel/Schäuble. Dieses Lager besteht ja nur aus degenerierten Figuren und Abschaum. Böhmer, von der Leyen, Altmaier, Westerwelle, Lindner, Polenz, Laschet … – das ist kein kleineres Übel, das ist bereits die Hölle!

    Im Übrigen wird die AfD mit Sicherheit im nächsten Bundestag sitzen – und dann wird die genannte Mischpoke mächtig schwitzen.

  108. #123 Tiefseetaucher (09. Mai 2013 17:18)
    Ach ja, wen ich vergaß (Ehre, wem Ehre gebührt!):

    Leutheusser-Schnarrenberger, jenes grauenvolle Subjekt und bekennender Islam-Fan. Was kann schlimmer sein als eine solche Frau zur Justizministerin zu haben!

  109. Ein Trojanisches Pferd der Blockparteien ist die AfD bestimmt nicht. Das grenzt ja schon an überzogenem Misstrauen.

    Alternativparteien sind sehr wichtig, es ist sehr schwierig,bei Meinungsäußerung gegen den anerkannten Mainstream heutzutage nicht in die rechte Ecke gestellt zu werden.

    Menschen wählen eine Partei, wenn sie glauben, dass sie gut für sie ist. Man muss den Parteivertretern vertrauen können. Die wenigsten wählen eine Partei, wenn dort ein paar Punkte stehen, die für sie persönlich schlecht sind. Wenn es ganz arg zugeht in der etablierten Parteienlandschaft, haben Alternativparteien besonders viel Chancen, denn dann wird auch gewählt, um die anderen abzuwählen oder abzustrafen. Vermutlich basierte der Erfolg der Piratenpartei auch auf diesem Faktor.

    Wähler wählen eine Partei, wenn sie glauben, dass es ihnen danach besser geht als vorher. Und sie wollen, dass soziale Verantwortung für Schwächere übernommen wird. Meiner Meinung nach bedienen alle nichtlinken Alternativparteien außer der AfD dieses Bedürfnis nicht.

  110. Die AfD hat anscheinend immer noch zuviel Angst vor den Systemmedien, und glaubt, bestimmte Dinge nicht sagen zu können.

    Daran müssen wir etwas ändern. Schreibt der AfD, was wir wirklich wollen, und macht klar, daß die Systemmedien bei uns schon längst unten durch sind.

    Wir wollen keine halben Sachen. Wir wollen raus aus dem Euro ohne Wenn und Aber, zurück zur D-Mark, Wiederherstellung unserer vollen Währungssouveränität.

    Wir wollen keine Politik, die sich an den Interessen der Großindustrie orientiert. Wir wollen einen sofortigen Zuwanderungsstopp.
    Anhänger von Ideologien, die mit den Grundwerten unserer Verfassung unvereinbar sind, können sich nicht auf die Religionsfreiheit berufen, und haben in unserem Land nichts zu suchen.

  111. #127 Ferrari

    „Anhänger von Ideologien, die mit den Grundwerten unserer Verfassung unvereinbar sind, können sich nicht auf die Religionsfreiheit berufen, und haben in unserem Land nichts zu suchen.“

    Die AFD prüft jedes einzelne Ex-DF Mitglied, ob sie es aufnehmen kann. An DF war nie etwas radikales.

    In dieser Partei würde ein Franz Josef Strauß nicht aufgenommen werden…

    Und so eine Partei wird sicher den Muslimen nicht auf die Finger hauen. So eine Partei wird die Religionsfreiheit nicht schützen. Die Muslime fordern deren Abschaffung. Siehe Koran : Freiheit im Glauben. Auf Deutsch, jeder hat die Freiheit, Muslim zu werden….

  112. #127 Ferrari (09. Mai 2013 17:28)

    Die AfD hat anscheinend immer noch zuviel Angst vor den Systemmedien, und glaubt, bestimmte Dinge nicht sagen zu können.

    Daran müssen wir etwas ändern. Schreibt der AfD, was wir wirklich wollen, und macht klar, daß die Systemmedien bei uns schon längst unten durch sind.

    Ist schon längst geschehen. 😀

    Folgende positive Antwort kam dann:

    Sehr geehrter Herr H…,

    danke für Ihr Interesse an der AfD und für Ihre Bereitschaft zur Verbreitung unserer Anliegen, die ja eigentlich die Anliegen einer breiten Mehrheit der Deutschen sind.
    Bitte haben Sie dafür Verständnis, daß wir Ihnen erst jetzt antworten. Wir erhalten täglich eine Flut von E-Mails aus dem In- und Aüsland, die fast alle unter die Überschrift ENDLICH passen, wie auch die Ihre.
    Der Erwartungsdruck ist groß in unserem Land. Aber bitte verstehen Sie auch, daß die AfD nicht sogleich mit einem Maximalprogramm starten kann, das sie noch gar nicht in allen Bereichen kräftemäßig besetzen kann. Das derzeitige Programm enthält allerdings neben der Währungsproblematik bereits Ansatzpunkte für weitere Bereiche, in denen es dank einer fehlerhaften und bürgerfeindlichen Politik zu teilweise unerträglichen Verwerfungen gekommen ist (Demokratie-Abbau, Bildung, Familie, Gesundheit u. a.). Auch auf diesen Gebieten wird die AfD sehr bald Stellung beziehen und sich dabei signifikant von den etablierten Parteien unterscheiden.
    Da Sie sich aktiv einbringen wollen, wenden Sie sich bitte an Ihren zuständigen AfD-Landesverband, den Sie über die AfD-Webseite erreichen können: http://www.alternativefuer.de
    Freundliche Grüße,
    Ihr AfD-Team.

  113. #115 Frankoberta (09. Mai 2013 16:31)
    Haftung für kaputte PIIGS-Staaten interessiert den dt. Michel nicht.
    Er hat es doch (noch) schön….
    Bundestagswahl 2013
    Jeder 2. Deutsche will Merkel-Fortsetzung
    http://www.bild.de/politik/inland/angela-merkel/insa-umfrage-bundestagswahl-30321082.bild.html

    ES gibt zwar viele Verblödete in unserem Land, dennoch warne ich davor, alles für bare Münze zu nehmen, was das primitive Boulevard-Blatt der Merkel-Intima Friede Springer, das überdies mit der „Hurriyet“ verzahnt ist, aus erkennbaren Motiven berichtet. Es gibt keinen journalistischen Ehrenkodex, der für BLÖD-Redakteure gilt, wer dort anheuert und aufsteigen will, darf vor dummdreisten, rotzfrechen Lügen nicht zurückschrecken. Das er mitzieht, ist das KO-Kriterium für seine Karriere dort. Verfälschte, zurecht frisierte Umfragen sind nur ein Teil der Agenda. Springer (und Bertelsmann/Mohn) wollen Merkel – aber immer mehr Menschen wollen dieses Scheusal nicht länger als Kanzlerin ertragen. Nur wird das bewusst verschwiegen.

  114. #122 schmibrn

    „Habermas ist Laberfraß“, das stand schon weiland als Parole auf dem WC der Philosophischen Fakultät der Uni Frankfurt. Nichts wird sich daran ändern.
    So nebenbei empfehle ich den Kritikern der Frankfurter Schule dringend, Horkheimers „Kritik der instrumentellen Vernunft“, bevor sie über die alte Kritische Theorie herziehen. Sie ist aktueller denn je!!!!
    Horkheimer erkannte in den 50ern längst das, was hier in den Beiträgen beklagt wird. „Die Maschine hat den Piloten (den klar denkenen Menschen) längst abgeworfen und rast blind durchs All.“, gesteuert durch die allgegenwärtige Kulturindustrie, von der es kein Entrinnen gibt.
    Habermas und Konsorten haben die Frankfurter Schule verraten und zu Grabe getragen Der langen Marsch der 68er durch die Institutionen war nur der lange Beerdigungsmarsch der Kritischen Theorie.
    Habermas ist kein Bezugspunkt, aber der alte Horkheimer umso mehr.

  115. @ #121 Tiefseetaucher (09. Mai 2013 17:01)

    LOL

    Ich habe halt eine Schwäche für hübsche Männer, na und?!

    Aber der gerade erst gegründete LV der AfD in Berlin ist so gut wie schon wieder aufgelöst!

    Nur einer blieb übrig…

    Machtkampf bei der Berliner „Alternative für Deutschland“

    Nur anderthalb Wochen nach der Wahl einer Führung wurden zwei Mitglieder abgesetzt, ein drittes trat zurück.

    http://www.rbb-online.de/nachrichten/politik/2013_05/Alternative_fuer_Deutschland__Machtkampf_in_Berlin.html

  116. die Reaktionen der SED Leute Lafo und Wagenknecht, und auch des beim SED U-Boot Abendroth und Schöpfer der SED roten Kaderschmiede Uni Marburg habilitierten (Horkheimer lehnte das geistig schache Sicherheitsrisiko Habermas ab) Board Members der SED Blätter für toitsche und internationale Politik Habermas passen zu dem überraschenden Umfrageergebnis, das ein nicht unbeträchtlicher Teil des SED Packs Sympathien für die AfD hat. Sag ich mal so.

  117. #130 Tiefseetaucher

    Die Kaffeekränzchen des Triumvirats Angela Merkel, Friede Springer und Liz Mohn scheinen sich vor der Wahl zu häufen.

    Die AfD wird es schwer haben, gegen diesen hintertriebenen Weiberrat an Propaganda und Hirnwäsche anzukommen.

  118. Haha hauptsache Deutschland bleibt im Euro 🙂

    Die „Alternative für Deutschland“ plädiert für unter anderem für eine „geordnete Auflösung des Euro-Währungsgebietes“.

    Überschuldete Südländer wie Griechenland, Spanien, Portugal und Zypern, möglicherweise auch Italien und auch Frankreich sollten aus der Eurozone austreten.

  119. #121 Tiefseetaucher (09. Mai 2013 17:01)

    Danke, Tiefseetaucher, ich selbst wollte es lediglich aus Höflichkeit nicht aussprechen.

  120. #126 MR-Zelle (09. Mai 2013 17:25)

    Wenigstens einer hier, der es mit der Realität genau nimmt.

  121. #74 nicht die mama (09. Mai 2013 14:28)

    „Na und?
    Soll sie die AfD doch von Islamkritik distanzieren, bis sie schwarz wird.

    Die AfD ist in meinen Augen das ideale Brecheisen für dar Parteienkartell.

    Erstmal kommt es darauf an, dass unser Land im Euro-Desaster wirtschaftlich existent bleibt.
    Ohne wirtschaftliche Existenz gibt es weder eine nationale noch eine ethnische Existenzmöglichkeit.
    Bevor man rennen kann, muss man das Gehen lernen.“
    ——————————————-

    Hab noch nicht alle Kommentare gelesen, aber
    DEINEN UNTERSCHREIB ICH WORT FÜR WORT!

    (auch ich werde meinen Teil dazu beitragen)

  122. #22 Wittekind
    Habe Jan Timke auf dem AfD Bundesparteitag gesehen! Vielleicht laufen die Gespräche ja schon!

    Es wäre die beste Entscheidung, Timkes BiW in die AfD zu integrieren! Das wäre auch die logische Erklärung, warum die AfD in Bremen als einzigem Bundesland noch keinen Landesverband gegründet hat. Hat jemand weitergehende Informationen???

  123. #128 norbert.gehrig

    Es ist im Prinzip schon vernünftig, Parteiwechsler etwas genauer zu prüfen, zu gucken, ob wirklich ein Sinneswandel vorliegt.

    Das sollte aber bei allen Parteien gleichermaßen geschehen, insbesondere bei den Grünen und anderen linksgerichteten.

    Ich hoffe doch sehr, die AfD hat aus den Vorgängen in der Piratenpartei gelernt.
    Eine Unterwanderung von links oder Einflußnahme von Industrielobbyisten werden wir als Wähler sicher nicht hinnehmen.

    #129 lorbas

    Eine vernünftige Antwort.
    Klar darf man so ein Programm nicht überstürzt zusammenstellen.
    Hoffen wir, daß etwas fundiertes dabei rauskommt, und nicht die bei den anderen Parteien üblichen leeren Phrasen.

  124. #20 Heta, #23 lorbas, #32 Wilhelmine,
    #33 Das_Sanfte_Lamm, #55 Heidekraut,
    #58 le Waldsterben, #128 norbert.gehrig

    „Parteichef Lucke verwies gegenüber der MAZ auf einen Bundesvorstandsbeschuss der AfD, der für Ex-Mitglieder der Partei „Die Freiheit“ vor einer Aufnahme eine besondere Überprüfung vorsieht.“

    Die AfD prüft ehemalige Mitglieder von DIE FREIHEIT. Was ist daran verkehrt? Freiheitler haben doch nichts zu verbergen! Und mit dieser Prüfung hat die AfD ein sehr gutes Argument, gegen sämtliche Verdächtigungen der linken Systempresse! So nimmt man seinen Gegnern den Wind aus den Segeln!

    So weit ich weiß, haben etliche Ex-Freiheitler bei der AfD eine neue politische Heimat gefunden, einige sogar bis in die Vorstände auf Landesebene (Hamburg, MeckPomm).
    Kennt hier jemand Fälle, wo Ex-Freiheitler von der AfD abgelehnt wurden???

  125. #3 CCAA73

    Wikipedia = Wikilinkspedia.

    Irgendjemand hier bei PI hat die deutsche Wiki einmal Bolschewiki genannt: Kurz und treffend! :mrgreen:

  126. #45 Wilhelmine

    Lieber Lorbas, wir brauchen einen Zuwanderungsstopp!

    Liebe(r) Wilhelmine, Parteiprogramm lesen bildet:
    Eine ungeordnete Zuwanderung in unsere Sozialsysteme muss unbedingt unterbunden werden.

  127. #46 luther (09. Mai 2013 13:40)
    die Segenswünsche des Herrn Labermas ist eher beängstigend
    ———————————————————-

    Seh ich auch so !
    Es ist erschreckend wie diese „Granden“ aus drei Generationen, fast wie ein 3KomponentenLeim der extremen Linken, um die AfD scharwenzeln und diese für sich vereinnahmen wollen. Man wird sehen wie, oder ob die AfD auf diese Avancen überhaupt reagieren wird.

    Gefährliche Trittbrettfahrer !

    Cave canem !!! 👿

  128. @ #142 francomacorisano (09. Mai 2013 21:20)

    Ich finde das sehr verkehrt! Und deshalb sollte PI mall hellhörig werden und aufhören die AfD zu hofieren.

    Oder wofür setzt „Stürzenberger“ Leib & Leben ein!!!!
    Im wahrsten Sinne dse Wortes.

  129. #128 norbert.gehrig (09. Mai 2013 17:36)
    #127 Ferrari

    „..Die AFD prüft jedes einzelne Ex-DF Mitglied, ob sie es aufnehmen kann…“
    ———————————————————-

    Ist ja auch konsequent, wenn es sich um solche EX-Mitglieder_innen wie den schönen Aron, oder die umtriebigen Genoss_innen Pokladek & FrankFurter handelt.

    😉

  130. #147 Wilhelmine
    LiebE Wilhelmine, 😉 die AfD hat es in den letzten Wochen vermutlich versäumt, die Partikularinteressen aller 62 Mio Wahlberechtigten ausreichend zu berücksichtigen. Das disqualifiziert diese neue Partei natürlich ab!
    Mal im Ernst: Wieviel Geld hätte heute der deutsche Staat übrig, wenn es weder die Verträge von Maastricht noch von Lissabon und in deren Folge die vielen unsäglichen Rechts- und Vertragsbrüche gegeben hätte? Hat denn Schäuble nicht wiederholt bewiesen, dass er, was das Geld der Bürger betrifft, trotz höchster Steuereinnahmen unersättlich ist?
    Zum Ihrem Rest: Im Übrigen bin ich es langsam leid, ständig die Lesefaulen dazu aufzurufen, das Parteiprogramm wenigstens einmal aufmerksam zu lesen!
    Einen habe ich noch: Was meinen Sie mit „Anstatt die Verschuldung durch niedrigere Steuersätze abzubauen“ und können Sie mir das erklären?

  131. @ #150 HKS (09. Mai 2013 22:36)

    Ich kenne das Programm, von daher weiß ich ja auch so gut Bescheid 😉

    Der letzte Punkt EURO-AUSTRITT fehlt mir, die wollen lediglich ein Währungsdumping.

    Einen habe ich noch: Was meinen Sie mit “Anstatt die Verschuldung durch niedrigere Steuersätze abzubauen” und können Sie mir das erklären?

    Aber gerne!

    Das staatliche Geldmonopol muss weg. Der Weg muss frei werden, für Marktwährungen. Dann kann jeder selbst entscheiden, ob er Euro, Nord-Euro, DM oder sachwert-gedeckte Taler verwendet. Was spricht eigentlich dagegen?

  132. #147 Wilhelmine
    Anstatt die Verschuldung durch niedrigere Steuersätze abzubauen, liegt Lucke mit seiner AfD voll auf der etatistischen Schiene.

    Auch hier handelt die AfD verantwortungsvoll und ehrlich! Die Menschen haben die Nase voll von den Steuersenkungsversprechen á la FDP, die dann nie kamen. Entlastungen im Bereich der kleinen und mittleren Einkommen sind aber im Wahlprogramm (Modell Kirchoff) sehr wohl vorgesehen. Und der jetzige Abbau der Staatsverschuldung ist schon im Hinblick auf kommende Generationen mehr als notwendig!

    Die AfD ist auf dem richtigen Weg!!!

  133. #142 francomacorisano

    Mit dem letzten Satz sprichst Du einen guten Punkt an.

    Das nichts-zu-verbergen-Argument sollte aber nur anwenden wer einen Bundestrojaner auf dem Computer und eine Kamera auf dem Klo haben will.

  134. @ #153 732 (09. Mai 2013 23:58)

    Kann es sein, daß das eher Ihrem Niveau entspricht?

    LOL der 1. Beitrag bei PI von Nr. 153 732 !

    Jeder der sich mit mir anlegt, VERLIERT!

    Meinen Meister habe ich noch nicht kennen gelernt 🙂

    ALSO Meine Meinung:

    Nutzlose Symbolpolitik als Sedativum.

  135. Liebe Leute: Abwarten und Tee trinken. Ich empfehle, nochmal den Brief zu lesen, den lorbas (#129) von der AfD bekommen hat:

    …Wir erhalten täglich eine Flut von E-Mails aus dem In- und Ausland, die fast alle unter die Überschrift ENDLICH passen, wie auch die Ihre. Der Erwartungsdruck ist groß in unserem Land. Aber bitte verstehen Sie auch, daß die AfD nicht sogleich mit einem Maximalprogramm startet, das sie noch gar nicht in allen Bereichen kräftemäßig besetzen kann…

    Das klingt angemessen und vernünftig. Morgen gibt es ein erstes Treffen Frankfurter AfD-Leute; wenn es etwas zu berichten gibt, werde ich berichten.

  136. AfD wählen!
    Stimme nicht an chancenlose Splitterparteien verschwenden.
    AfD, die einzige Partei rechts von CDU/CSU, welche eine gute Chance besitzt, ins Parmament einzuziehen.

  137. @#140 francomacorisano (09. Mai 2013 20:57)

    So wünschenswert es wäre, die BIW und andere dezidiert rechtskonservative Lokalformationen schlicht als AfD-Verbände zu übernehmen – damit würde die AfD ihre gesamte bisherige Zimperlichkeit zunichtemachen.

    Da auch umgekehrt sicherlich vielen von diesen Parteien die AfD zu liberal ist (so zumindest noch vor wenigen Wochen die Aussage bspw. eines führenden BIW-Mitglieds), ihr Anliegen also zum gegenwärtigen Zeitpunkt durch das AfD-Programm verwässert würde, erwarte ich da von beiden Seiten keine sonderlichen Ambitionen.

    Ich denke daher, alles weitere wird die Zukunft zeigen müssen: erweist sich die AfD nach der Bundestagswahl doch als der erhoffte konservative Tarnkappenbomber, dürften BIW & Co. mittelfristig absorbiert werden, ob freiwillig oder nicht; im anderen Fall aber behalten die rechtskonservativen Wählergemeinschaften ihre Existenzberechtigung.

  138. Die regelmäßigen über 200 Kommentare zur AfD hier zeigen eines:

    ENDLICH gibt es eine Chance auf eine richtige Opposition gegen die linke politische Korrektness!

    Endlich!

    Macht dort mit Leute und macht das linke Gesindel platt!

  139. Die AfD sollte mal ihre Homepage verbessern! Ich bin ja wirklich ein großer Fan der Alternative für Deutschland. Aber die Homepage wirkt altbacken und einfallslos. Eine gutgemachte Homepage ist heute die Visitenkarte und wird längst nicht mehr nur von jungen Leuten erwartet.

Comments are closed.