„Sind Sie zu feige oder wollen Sie uns verarschen?“ – mit diesen deutlichen Worten hat ein Schöffe (Laienrichter) im Prozess um den Mord an Jonny K. seinen Ärger über die „Erinnerungslücken“ eines Zeugen kundgetan. Auch Richter Schweckendieck äußerte seinen Unmut darüber: „Es fällt schwer, das zu glauben. Wissen Sie überhaupt, worum es in dem Prozess geht?“ Weil keine Ersatzschöffen bestellt wurden, sieht die Verteidigung jetzt ihre Chance, den Prozess mit einem Befangenheits-Antrag gegen den Schöffen zum Platzen zu bringen. (ph)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

56 KOMMENTARE

  1. Ja spinnt der Schöffe?
    Ein minderwertiger Deutscher hat die Erinnerungslü(gen)cken eines Herrenmenschen zu akzeptieren. Sonst könnte es ja zu einer Verurteilung wegen unterlassenner Hilfeleistung kommen.
    Wo leben wir denn?

  2. Die sechzig Zuschauerplätze werden fast ausschließlich von Verwandten und Freunden der Täter belegt.

    Die Täter sitzen hinter Tina und sie grinsen viel! Vor allem grinsen sie Tina die ganze Zeit an! Es ist diese Selbstsicherheit mit der sie hier auftreten, sie und ihre Familien und Freunde, die im Sitzungssaal sitzen und sms schreiben und mit ihren Handys filmen, obwohl dies verboten ist.

    Sie und ihre Angehörigen wissen genau: Hier wird wieder einmal ein mildes Urteil gesprochen werden.

    Alle Täter kommen, laut eigenen Angaben, aus verständnisvollen Familien, keiner nahm Drogen oder hatte ein Alkoholproblem, alle spielten gerne “Konsolenspiele“. Keiner der Eltern arbeitet, alle Familien leben von Hartz IV, die Mütter sind Hausfrauen und sprechen kein, oder nur wenig Deutsch.

    Die Angehörigen der Täter waren sich vor dem Gerichtsgebäude einig: Dieser Jonny war selbst schuld! Er ist gestorben, weil er zuviel Alkohol getrunken hat. Man lacht und scherzt – unseren Jungs wird schon nichts passieren, war doch alles nicht so schlimm!

    Quelle: http://europenews.dk/de/node/68054

  3. Das ist einer der Prozesse, wo – einmütig wie in der Volkskammer – alle an einem Strang ziehen, und zwar am Henkersstrick, in dessen Schlinge die Gerechtigkeit zappelt:

    – die Angeklagten sowieso
    – die Verteidiger, die ihr schäbiges Spiel gewinnen wollen
    – Richter, Staatsanwalt, Belastungszeugen, weil sie wissen, dass andere wissen, wo ihr Haus wohnt.

    Machen wir uns nichts vor: Die Justiz träumt doch heimlich von einer Einstellung des Verfahrens.

  4. #2 Tirola (30. Mai 2013 21:58)

    Hier kannst du das finstere Rudel namens „Angehörige“ vor dem Gericht sehen:

    http://bilder.bild.de/fotos-skaliert/todamalexanderplatz-prozessbegonnen_32340968_mbqf-1368433579-30370412/2,w=650,c=0.bild.jpeg

    Und die widerlichen Täter sind derartige Würste, daß sie ausschließlich hinter Zeitungen hocken (Fotos durchklicken):

    http://www.bild.de/regional/berlin/prozess/gegen-alex-schlaeger-droht-zu-platzen-30625154.bild.html

    Der Schöffe Siegfried K. (58) hat vielen aus der Seele gesprochen. Selbst im Tageslügel ist die Messe der Kommentatoren auf seiner Seite.

  5. Wie gehabt:

    Prozesse dieser Art dienen nicht der Rechtsfindung oder der Strafverfolgung der Täter, sondern der nochmaligen Demütigung und Verhöhnung der Opfer und ihrer Angehöriger.

    Allen Nicht-Türken und Nicht-Mohammedanern soll ihre Recht- und Wertlosigkeit in Buntland vor Augen geführt werden.

    Nicht vergessen:

    Die kopftretenden Mörder sind nur die Hilfstruppen der Herrschenden.

  6. Ob es jetzt platzt oder nicht: So oder so springt da vielleicht eine Sozialstunde, aber dafür ein 3-wöchiger Segel-Törn in der Karibik und Kickbox-Training auf den Zwischenstationen heraus.

  7. Klagt nicht. Tut was.

    Man kann z.B einfach den folgenden Textausschnitt kopieren und ihn an geeigneten Stellen liegen lassen.

    Sechs Männer im Alter von 19 bis 24 Jahren sitzen wegen Körperverletzung mit Todesfolge beziehungsweise gefährlicher Körperverletzung auf der Anklagebank. Alle haben Schläge oder Tritte eingeräumt. Die Verantwortung für den Tod wiesen die Angeklagten aber zurück.

    Sobald so etwas in größerer Zahl überall auftaucht, wird es durch diesen Umsatand wie auch durch die ungewöhnliche Form Aufmerksamkeit erregen.

    Vielleicht gibt es sinnvollere Texte, die zum Nachdenken anregen. Aber wenig ist mehr als nichts und jeder kann das noch steigern, wenn er will.

    Ich habe so eine Art Text doch tatsächlich schon mal bei Ikea gefunden, unter einem Stapel von Küchenmöbelprospekten.

    DAS muss ja nun nicht gerade sein, aber …

    Tun wir was. Für die Freiheit!

  8. Was sich hier abspielt ist ein Skandal und ein Schlag in Justizias Gesicht!
    Früher hieß es noch: Mit gegangen, mit gefangen, mit gehangen!
    Gemeinschaftlicher Todschlag ist, nach meinen Empfindungen, das mindeste wes wegen diese üblen Typen angeklagt gehören! 👿

  9. Wäre das nicht auch eine Chance für die Staatsanwaltschaft, diesen brutalen Mord nun auch tatsächlich als Mord in der Anklageschrift zu führen?

  10. Das Schema ist immer das gleiche:

    Während des Festverlaufes wurde ein Freund von Thorsten von 5 (teilweise einschlägig polizeibekannten) weiteren Festbesuchern (darunter 4 ausländische Jugendliche aus der Türkei und aus dem Iran) grundlos behelligt.

    Als Thorsten die inzwischen zu eskalieren drohende Auseinandersetzung verbal schlichten wollte, zog ein 16-jähriger Türke plötzlich ein Messer und verletzte unseren Sohn lebensgefährlich durch Messerstiche in den Bauchbereich.

    Selbst als Thorsten bereits schwerverletzt am Boden lag, war er weiteren Attacken mittels Fußtritten, Knüppeln, Flaschen und Schlagringen ausgesetzt.

    Am frühen Morgen des 04. September 1999 erlag Thorsten in einem Kasseler Krankenhaus seinen schweren Messerstich-Verletzungen (Hauptschlagaderdurchtrennung und innere Blutungen).

    Unser einziges Kind Thorsten Tragelehn war bereits über ein halbes Jahr tot – Ermordet!

    Vier der fünf Täter liefen zu diesem Zeitpunkt immer noch frei herum, obwohl diese bekannt und beschuldigt waren.

    Warum begann die Hauptgerichtsverhandlung erst im Mai des auf die Tat folgenden Jahres? Wo bleibt da der zeitliche Zusammenhang zwischen der Tat und deren Bestrafung?

    Warum durften Teile der Täter noch so lange Zeit normal weiterleben, als ob nichts geschehen wäre?

    Diese Beschuldigten prahlten sogar noch in der öffentlichkeit mit ihrer Tat; selbst nach über einem halben Jahr noch.

    Auch unser Kind wollte sein Leben weiterleben, aber: Thorsten wurde ermordet!

    http://tragelehn.onpw.de/

    Wir sind Timos Eltern. Unserem 23-jährigen Sohn wurde in der Nacht zum 1. Mai 1999 von zwei jungen Kosovo-Albanern nach einer Veranstaltung aufgelauert. Der jüngere schlug von hinten mit einer Holzlatte zu, der ältere – sein Bruder – erstach den völlig Wehrlosen gezielt mit einem Springmesser. Timo verblutete noch auf der Straße. Er war angeblich etwa zwei Stunden vorher in einem Gedränge im Veranstaltungslokal über den Fuß des jüngeren Bruders gestolpert. Dafür mußte er mit demTode büßen. Beide Täter waren zuvor verschiedentlich vor Gericht in Erscheinung getreten bzw. wegen schwerer Körperverletzung vorbestraft.

    http://www.reyl.de/timo/timo/

  11. Die Kuscheljustiz wird schon das richtige Urteil finden, denn die Täter sind natürlich in Wahrheit die Opfer.

  12. Na, ja. Im schlimmsten Fall werden die ersten Prozesstage nachgeholt. Den Schöffen versteh ich trotzdem….

  13. Schau gerade „V“ – gesucht wegen „Antibesucher Aktivitäten“- , da drängen mir sich aber einige parallelen auf. Wird wohl demnächst auch Strafbestand in deutschen Gerichtssälen werden! 👿

  14. PI-Leser aus Berlin: Möglichst alle freien Plätze im Saal besetzen! Tina nicht allein lassen.

  15. Wenn unser Land gesund wäre, würden die Täter darum bitten, Höchststrafe zu bekommen. Stellen wir uns den Fall in einem gesunden Land vor, Richter würden sich gar nicht erst trauen zu milde zu urteilen obwohl die wissen was wirklich passiert ist. Und wenn doch, würde draußen das Volk warten in dessen Namen angeblich gesprochen wird.

  16. #2 Tirola (30. Mai 2013 21:58)

    Die sechzig Zuschauerplätze werden fast ausschließlich von Verwandten und Freunden der Täter belegt.

    Die Täter sitzen hinter Tina und sie grinsen viel! Vor allem grinsen sie Tina die ganze Zeit an! Es ist diese Selbstsicherheit mit der sie hier auftreten, sie und ihre Familien und Freunde, die im Sitzungssaal sitzen und sms schreiben und mit ihren Handys filmen, obwohl dies verboten ist.

    Wer einen Funken Ehre im Leib hat, der unterstützt Tina dort im Gerichtssaal.

    Dieser Einsatz ist ungefährlich und kostet nichts.

    Wer kann, gibt Tina die Hand und drückt ihr sein Bedauern aus. Was sind wir für ein feiges Volk, dass wir so wenig nicht hinbekommen.

    Für die, die gleich fragen: Nein, ich habe Gründe, warum ich nicht dort sein kann, aber ich tue was, da seid mal sicher.

    Für die Freiheit!

  17. #18 esszetthi (30. Mai 2013 22:37)
    PI-Leser aus Berlin: Möglichst alle freien Plätze im Saal besetzen! Tina nicht allein lassen.

    Das ist das Problem, PI-Leser müssen für sowas Urlaubstage opfern, Hartz IV-Türken nicht.

  18. „Sind Sie zu feige oder wollen Sie uns verarschen?“

    Da spricht endlich einmal die Stimme des Volkes in Gestalt eines Schöffen und dann sind alle wieder beleidigt.

    Vermutlich war diese Äußerung bis jetzt die einzig vernünftige Frage, in dieser Farce, die sich Gerichtsverhandlung nennt.

  19. Das deutsche System funktioniert nur bei deutscher Ehrlichkeit und weil jeder gegen jeden geht. Araber und Türken jedoch halten hier zusammen damit ist das deutsche System nicht ausgelegt und wirkungslos !

  20. Was für ein Elend. Die Anklagebank ist unterbesetzt. Die feixenden und lachenden Verwandten gehören genauso auf die Anklagebank, schließlich sind sie doch das Milieu in dem diese feigen arroganten Mörder ausgebrütet wurden. Am besten alle Abschieben, dann steigt auch der Leistungsbilanzindex der ganzen restlichen Migranten.

  21. Die sechzig Zuschauerplätze werden fast ausschließlich von Verwandten und Freunden der Täter belegt.

    Bin ich eigentlich die Einzige, der sich die Parallele bzw. der krasse Gegensatz in der öffentlichen Wahrnehmung zum NSU-Prozess aufdrängt?

    Was wäre denn wohl in unseren Medien los, wenn dort nur Neo-Na-Sozis im Zuschauerraum wären?

    Wurde da nicht dieser extrem schräge Aufstand gemacht, damit dort nicht nur als Nebenkläger (ca. 50 Personen oder so), sondern auch als Presse und Zuschauer möglichst viele Türken sind?

  22. OT – Otto Addo rettet eine Gruppe von jungen Leuten vor „Kopfschlägern“.

    Sandra, Carolin und Vincent werden von „zwei Männern“ unmotiviert verprügelt, dabei wurden Schläge auf den Kopf deutlich bevorzugt.

    http://www.welt.de/regionales/hamburg/article116667753/Wie-Ex-Profi-Addo-in-Hamburg-zwei-Schlaeger-verjagt.html

    Falls die Kommentarfunktion bereits geschlossen worden sein sollte (mein Browser zeigt diese hier nicht an), so hätte die Welt damit auch gleich noch die Herkunft der Täter manifestiert.

  23. ..alles versemmelt was nur zu versemmeln ging !
    Für so eine Jammerjustiz mussten nun alle jahrelang Jura studieren ?!?

    Eine Schönwetterjustiz ist eine, die eben nur bei schönem Wetter funktioniert.
    Wenn es mal rauher zugeht (isch weiss wo dein Haus-, deine Tochter- , deine Frau wohnt) , ….., dann funktioniert sie eben nicht mehr. (qed)

  24. Vera Lengsfeld war heute auch beim Prozeß:

    <blockquote<Nach dem ersten Stock ging es nicht weiter. Die weiteren Treppenabsätze waren voll besetzt, überwiegend mit Türken: viele junge Muskelmänner, die keiner Arbeit nachzugehen scheinen, ein paar ältere, wenige Frauen. Spannung und unterdrückte Aggression lagen in der Luft. (…) Der erste Zeuge wird gerufen. Ich staune, mit wie vielen Entschuldigungen („bitte betrachten Sie das nicht als Misstrauen, ich muss das tun“)der Richter den Zeugen darüber belehrt, dass er vor Gericht die Wahrheit zu sagen hat. (-..)Natürlich kann sich Ali auch daran nicht mehr erinnern. Immerhin bestätigt er, der Polizei die Wahrheit gesagt zu haben. Seine Angst ist im ganzen Saal spürbar. Wer ihn unter Druck setzt und womit, will er nicht sagen.

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/gerechtigkeit_fuer_jonny_k

    Dazu noch diverse Beobachten und Schilderungen von Siegel- und SZ-Redakteuren und ihrer grottig falschen Berichterstattung. Sehr gut!

  25. Der Lengsfeld-Bericht ist so gut und vermittelt so viel von der Atmosphäre, daß ich weiter zitieren muß:

    Im Café gegenüber setzen sich Journalistinnen neben uns. Eine ist von der Süddeutschen Zeitung. Als ich von der aggressiven Haltung der im Zuschauerraum anwesenden Türken erzähle, ich hatte beim Hinausgehen gehört, wie zwei Türkinnen die Unterstützer von Tina beschimpften, ist sie erstaunt. Sie hatte geglaubt, dass Tina übertreibe, als sie von ähnlichen Vorfällen berichtete.

    Als mein Begleiter von einem Gewaltexzess sprach, wies sie ihn barsch zurecht: der Gerichtsmediziner hätte ausgesagt, Jonnys Leiche sei bis auf eine Platzwunde an der Augenbraue fast unversehrt gewesen. Es hätte sich auf keinen Fall um einen Exzess gehandelt. Was bitte, ist dann die politisch korrekte Bezeichnung dafür, dass vier Muskelmänner auf einen wesentlich kleineren liegenden Mann mehrfach eintreten, auch auf den Kopf? Sie wollten nur spielen?

    Ich habe dann die Aussage des Gerichtsmediziners noch mal nachgelesen: äußerlich war tatsächlich nicht so viel zu sehen, aber im Kopf hatte Jonny vier fürchterliche Wunden, von denen jede einzelne zum Tod führen konnte.

    Als ich das Gerichtsgebäude wieder betreten wollte, wurde ich an der Tür von zwei Jungtürken rigide beiseite geschoben, zwei weitere zwängten sich an mir vorbei.
    Die Einlasskontrolle bedauerte: sie könnten nicht sehen, was vor der Tür geschehe. Außerdem hätten die jungen Männer gesagt, ich hätte mich vordrängeln wollen. Als ich fragte, ob sie es für wahrscheinlich hielten, dass sich eine Dame meines Alters mit vier jungen Männern anlegt, zuckten sie hilflos mit den Achseln. Ich wüsste doch, wie das sei.

    Aha, wenn man also weiß, was los ist, warum stellt man nicht einen von der Einlasskontrolle vor die Tür, um zu verhindern, dass die wenigen Sympathisanten von Jonny K. nicht auch noch weggedrängt werden?

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/gerechtigkeit_fuer_jonny_k

  26. Man stelle sich mal vor, bei der NSU würde der Saal mit Freunden und Verwandten der Angeklagten gefüllt sein, was da in den MSM zu lesen wäre, nicht auszudenken.

  27. ha beim NSU Prozess hat man den Bruder eines Angeklagten rausgeschmissen, abgeführt!

    In Bayern dürften die sich nicht so aufführen, da würden diese Türken achtkantig rausfliegen aus dem Gerichtssaal!

  28. Aha, wenn man also weiß, was los ist, warum stellt man nicht einen von der Einlasskontrolle vor die Tür, um zu verhindern, dass die wenigen Sympathisanten von Jonny K. nicht auch noch weggedrängt werden?

    weil im zivilisierten West-Europa die Feigheit regiert vor diesen Barbaren.

    Seltsamerweise, wenn z.B Hells Aangels oder Bandidos vor Gericht stehen, dann sieht man oft das bärenstarke Bullen (die ausstrahlen nicht lange zu fackeln) komischerweise wohl zur Verfügung stehen.

    Das ‚einizg Gute an der ganzen Sache hier ist, das steht’s mehr Menschen (wie Jonny K.’s Schwester) sowie die Richter mit eigenen Augen sehen ‚wer hier im Land die wahren Rechten und Rassisten sind.
    Muslime.
    Nur zugeben werden sie es nicht.

  29. Diese Horde türkischer Angehöriger und Freunde dieser Mörder dient nur der Einschüchterung des Gerichts, der Kläger und Zeugen. Und zu deren Belustigung, die Nebenkläger und Angehörigen des Todesopfers zu verhöhnen und zu verlachen.

    Die BRD-Justiz hat absolut keine Handhabe gegen solche türkischen kriminellen Vereinigungen, die Deutsche zur Freizeitbeschäftigung töten, da es nur sehr schwer zu beweisen ist, wer aus dieser Gruppe den tödlichen Schlag zu verantworten hat; demnach werden alle Täter des Mordes oder Totschlags freigesprochen werden, wie fast immer in solchen Fällen…

  30. Wird Johnny in 20 Jahren noch ein Gedenktag spendiert (so wie den „Opfern“ in Solingen)?
    Wird ein Platz, eine Straße nach ihm benannt?

    Darf man überhaupt als MINDESTMAß noch erwarten, daß seine Täter überhaupt IRGENDEINE Strafe erhalten?? Oh sie erinnern sich nicht? Ist das maßgeblich??

    Dieses Land setzt inzwischen gezielt (Tot)schläger, irre Macheten-Männer und Messernde „Herrenmenschen“ ein, die die Bevölkerung wie einst die SA in Schach hielten.

  31. Was ist denn eigentlich mit dem ganzen inszenierten Unterstützungs-Theater los? Die haben doch Konzerte etc. organisiert:
    http://www.iamjonny.de/

    Seltsam, dass von denen jetzt absolut nichts zu hören ist.
    Ich hoffe, dass Susi K. sich nach dem zu erwartenden Skandalfreispruch öffentlich DEUTLICH äussert.

  32. Die Verteidiger werden schon einen Weg finden eine Bewährungsstrafe rauszuholen. Es wird in der Tat schwer zu beweisen sein, WER Jonny k. letztendlich ermordet hat, genauer gesagt, wer ihm den tödlichen Tritt/Schlag verpasst hat, läuft leider auf eine Kuschel-Verurteilung hinaus, villeicht sogar Bewährung. Ich hoffe das ist vielen hier eine Lehre, die Onur unbedingt wieder in Deutschland haben wollten, um ihn zu „bestrafen“, obwohl er sich freiwillig abgeschoben hat, in der Türkei hätten sie ihm sogar den prozess gemacht, habe ich zumindest gelesen.

  33. #26 toxxic (30. Mai 2013 23:06)

    „Es dauert eine Dreiviertelstunde, bis die Beamten vor Ort sind.“

    — — —

    So sind sie, unsere Beamten. Von wegen Freund und Helfer!

    Eine Dreiviertelstunde hat man die Frauen dort einfach stehen gelassen.

  34. Bei Rot über Fußgängerampel:

    Maler Markus Lüpertz in Handschellen abgeführt

    — —

    Aber bei Abtreibung (= Mord eines kleinen Kindes) gibt es Straffreiheit!

    Armes Deutschland.

  35. #31 Babieca (30. Mai 2013 23:31)

    Beim Lesen von Vera Lengsfelds Lagebericht war fast mein Mageninhalt in Richtung Speiseröhre nach oben gewandert.
    So, das war die Verhandlung im Fall Jonny K.
    Da dieser Fall durch die Medien spektakulär wurde, steht ein zweites Verfahren an:
    Kirchweyhe.
    Die Hinterbliebenen mussten Daniel S. unter Polizeischutz beerdigen, um Übergriffe aus dem Umfeld der türkischen Täter zu vermeiden.
    Bei soviel Unverschämtheit braucht es nicht viel Phantasie, sich auszumalen,was dann beim Prozess los sein wird.

  36. #36 alec567 (31. Mai 2013 00:19)

    Dieses Land setzt inzwischen gezielt (Tot)schläger, irre Macheten-Männer und Messernde “Herrenmenschen” ein, die die Bevölkerung wie einst die SA in Schach hielten.

    Nicht vergessen:

    Die türkischen Schlägerbanden sind nur die Hilfstruppen der Herrschenden.
    (M. Kleine-Hartlage)

    Die Herrschenden lassen sie gewähren und decken ihr kriminelles Verhalten, weil es den Zielen der Herrschenden dient. Nämlich das Volk zu entrechten.

  37. Vom Prozess um die Ermordung Johnny K.s liest und hört man in den Medien ja herzlich wenig. Erst recht nichts vom unverschämten Verhalten der Angehörigen der Täter, vor denen das ganze Gericht zu kuschen scheint. Da bekommt der Zschäpe-Prozess mit seiner medialen Betroffenheitsheuchelei nochmal eine besondere Qualität als inszenierter Schauprozess, um den Deutschen, aus deren Mitte ja der Rassismus kommt, mit der Nazikeule eins überzuziehen. Medien und Politik verhalten sich in Deutschland, wie wenn die islamische Herrschaft bereits Tatsache wäre und das Dhimmitum offiziell eingeführt wäre.

  38. Die Mohammedaner haben nur das getan, was ihnen ihre Kultur seit 1400 Jahren von ihrem Vorbild eingetrichtert wird:

    Lauert ihnen auf, um sie zu töten oder gefangen zu nehmen – überall, wo ihr seid,an jedem Wegrand und an jeder Beobachtungsstelle.

    Tötet sie „wo immer ihr sie findet“

    Und nun kommen wieder diese gekaufter Richter und die gekauften Anwälte und drehen nach Frankfurter Schule die Rolle einfach um. Aus dem Opfer wird ein Täter und aus den Tätern werden Opfer gemacht.

    Ein perfektes System, indem sich der Wüstengötze Allah als der größte Lügenschmied einnisten kann.

    Der Islam und unser verlogenes sozialistisches System ergänzen sich in einer unfassbar diabolischen Weise.

  39. Als letzter Satz bei europenews ist zu lesen, daß der Richter nur noch einen Familienangehörigen pro Angeklagten zulassen will.Wie soll das gehen ? Der Prozeß ist doch öffentlich.

  40. #2 Tirola (30. Mai 2013 21:58)

    Selbstsicherheit? Sind Sie sicher?

    Oppermann oder heißt der „Opfermann“? 🙂 hatte doch noch bei Anne „Drill“ gesagt: Wir müssen den Muslimen Selbstvetrauen geben

  41. Es scheint nicht verwunderlich, dass zu einem Prozess, indem ein vorsitzender Richter die Auffassungsgabe von Zeugen in Frage stellt, sich ein offensichtlich brauner Beisitzer Unterschlupf verschaffen konnte. Ob die Angeklagten nach allem, was ihnen in der Bundeshauptstadt zugestoßen ist, unter dieser Gemengelage noch ein faires Urteil erwartet, darf bezweifelt werden.

  42. #49 constabler (31. Mai 2013 09:26)

    Ich denk mal du hast besonders viel braune Masse im Kopf, gelle

  43. @ #36 alec567
    Dieses Land setzt inzwischen gezielt (Tot)schläger, irre Macheten-Männer und Messernde “Herrenmenschen” ein, die die Bevölkerung wie einst die SA in Schach hielten.
    **************************************

    Schön das es noch Leute giebt,die auch
    begreifen wie ES läuft !
    Und,was werden wir dagegen unternehmen?
    Natürlich NICHTS,siehe Wahlprognosen 2013.
    Diese Prozessfarce wird ihren „Einschüchterungsefekt“ nicht verfehlen!
    So wird jeder „Kartoffel“ deutlich gezeigt,
    das dein Land dir nahelegt entweder demut
    oder tod.Dieser Staat will es so,wir sind
    ungeschützt…..

  44. Ich erwarte nicht, daß auch nur für einen dieser feigen morgenländischen Tottreter eine Haftstrafe verhängt wird, die auch tatsächlich verbüsst werden muß.

    Also maximal eine Bewährungsstrafe.

    Als ich vor einigen Wochen las,das es äußerst schwierig wird, die Wahrheit herauszufinden, da die Täter sich gegenseitig beschuldigen, sagte bereits irgendein “ Experte“, daß man sich nicht wundern muß, wenn all diese angeklagten Fachkräfte freigesprochen werden, da man den Haupttäter nicht ermitteln kann.

    Tja, auch dann wird das der dumme Deutsche so hinnehmen. Mal sehen, wie viele Menschen hier noch von unseren Schätzchen totgeprügelt werden müssen, bis endlich mal Leute aufstehen und diesem Spuk, wie auch immer, ein Ende bereiten !

  45. #50 Nachdenklicher
    Das war Ironie!
    Würden Sie mich jetzt bitte wieder liebhaben? 🙂

  46. Vor noch nicht allzu langer Zeit war die Justiz „nationalsozialistisch“ durchtränkt – heute folgt sie den „sozialistischen“ Richtlinien. Aber wo ist der Unterschied? Rechts und Links schöpfen aus dem selben trüben Teich der Menschenverachtung (hierzu siehe Oriana Fallaci). Besonders übel: die verteidigenden deutschen Rechtsverdreher werden von unseren Steuern bezahlt!

  47. #53 constabler (31. Mai 2013 11:03)

    Tschuldigung, aber bitte so realistisches Ironisches das nächste Mal lieber kennzeichnen

  48. #7 Kleinzschachwitzer (30. Mai 2013 22:06)

    Wie gehabt:

    Prozesse dieser Art dienen nicht der Rechtsfindung oder der Strafverfolgung der Täter, sondern der nochmaligen Demütigung und Verhöhnung der Opfer und ihrer Angehöriger.

    Allen Nicht-Türken und Nicht-Mohammedanern soll ihre Recht- und Wertlosigkeit in Buntland vor Augen geführt werden.

    Nicht vergessen:

    Die kopftretenden Mörder sind nur die Hilfstruppen der Herrschenden.
    – – –
    Dem ist nichts hinzuzufügen. Leider.

  49. @Constabler:

    Ich hatte Ihre Ironie sofort verstanden, aber es ist hier wie überall im Netz, man sollte Missverständnisse besser von vornherein nicht entstehen lassen, daher dieses hässliche aber nötige „/Ironie off“ – überall wo es fehlt, meldet sich jemand zu Wort, der aus seiner Sicht zurecht empört ist, dadurch aber den Betrieb aufhält.

    Weil oben das Muselmanentum angesprochen wurde:
    Grossartiker Artikel hier und heute zu den Lügen des Imam Idriz, und selbstverständlich ist das Muselmanentum keine „Friedensreligion“, sondern die (derzeit) agressivste Religion der Welt, und eben mit dieser unseligen Parole, ein Muselmane solle keinen Nicht-Muselmanen zum Freund o.ä. haben – wie soll unter solchen Umständen Integration gelingen, auch beim allerbesten Willen der „Einheimischen“?

    Und vom Die-Ungläubigen-Aktiv-Verfolgen will ich hier gar nicht reden – die vom Gläubigen geforderte passive Agression des „Nicht-zum-Freund-Nehmen“ reicht ja schon, um Parallelgesellschaften zu zementieren.

    Andererseits VERSTECKEN sich manche aber auch hinterm Muselmanentum, bzw. so manche D-Gutmenschen machen sich Illusionen, und mit denen gilt es, radikal aufzuräumen:

    Die Illusion besteht hier im Glauben, nur der Hardcore-Muselmane sei gewaltbereit, während der „gemässigte Muselmane“ dies nicht sei, und des weiteren, mit noch verschärfterer „Willkommenskultur“ könne man möglichst viele Muselmanenen-Harliner auf den gemässigten Muselmanen-Weg bringen und somit dereinst zu einem friedlichen Miteinander (oder doch auch hier nur friedlichem Nebeneinander?) gelangen. Dies alles ist Humbug.

    Kopftreter und Messerstecher sind NICHT religiös motiviert, sondern MACHEN DAS EINFACH GERNE, gern auch vor, in und nach der Disco – das hat mit Religion soviel zu tun, wie auch SA und SS mit deutscher Kultur nichts zu tun hatte, sondern diese vernichten wollte.

    Auch muss man sehen: Solche Schwerstkriminellen sind auch unter der tü-stämmigen Bevölkerung in D in der Minderheit – daher ist es auch kein Wunder, wenn fleissige und gesetzestreue Türken (ja, die gibt es!) im persönlichen Gespräch über solche (ethnischen) „Landsleute“ laut klagen, und lesen Sie mal den Sensationsartikel „Das Schlachten hat begonnen“ des genialen Herrn Pirincci – der drückt nur höchst intelligent das aus, was auch dem o.a. integrationswilligen (? oder jedenfalls friedliebenden) Türken schwerst auf den Sack geht:

    Die Schwerstkriminellen unter den Tü-Stämmigen hier säen Tü-Angst (und mangels staatlichem Schutz, d.h. man ist den Leuten so wie damals der SA und der SS ausgliefert) ohnmächtigen Hass und gefährden damit das friedliche Zusammen (oder auch nur das friedliche Nebeneinanderherleben) der Volksgruppen.

    Zumal der Bio-Deutsche ja erst in dem Moment, in dem ihm das Nasenbein gebrochen wird, weil er z.B. „falsch geguckt“ (als in Anwesenheit der Schwerstkriminellen nicht nur demutsvoll auf den Boden) hat, erfährt, mit WELCHER Art von Tü er es zu tun hat: Mit denen, die ihm nicht ans Leder wollen, oder mit den anderen.

    Warum aber straht die (in absoluten Zahlen immer noch recht kleine) Gruppe der schwerstkriminellen Tü so stark auf unsere Sicht der Tü-als-solche aus?

    1. Keine öffentliche Distanzierung der (zahlenmässig ungleich grösseren) Gruppe der anständigen Tü; macht aber eine einzelne „Glatze“ (fehlgeleiteter und ggf. schwerkrimineller Patriot, nicht hinnehmbar) mal aber eine Riesen-Dummheit (Verblendung, Alkohol, Straftat), für die er zurecht „einfährt“, gibt es D-Bio-Lichterketten mit Tausenden von Teilnehmern, die sich lautstark distanzieren, obwohl hier Punkt 2 gilt.

    2. Der ANTEIL von Gewalttätern unter der Tü-Bevölkerungsgruppe ist ungleich höher als bei den Bio-D’s, und zwar auch dann, wenn man herausrechnet, dass bei den Tü aufgrund des Kinderreichtums sehr viel mehr (tendenziell gewaltbereitere) junge Männer vorhanden sind als in der Bio-D-Bevölkerung (bei der von Jahr zu Jahr immer weniger junge Männer auftauchen, die ggf. aufgrund ihres Alters gewaltbereit sein könnten).

    Es kursieren inoffizielle Zahlen der Polizei – die deswegen ebenfalls als „rassistisch“ gemassregelt wird -, nach denen 79 % der Gewalttaten insbesondere von Tü-Stämmigen und anderen iTätern begangen werden – setzen Sie das mal in Relation zu den angeblich doch ach so wenigen Tü-Stämmigen in D insgesamt, und Ihnen bleibt nichts anderes übrig, als eine veritable „Gewaltkultur“ dort zu verorten.

    D.h. wenn Sie junge bio-d Männer sehen, haben Sie eine (sehr geringe) Wahrscheinlichkeit, dass Sie von diesen angegriffen werden.

    Sehen Sie dagegen eine Gruppe junger tü-stämmiger Männer, ist Ihr tatsächliches Risiko, angegriffen zu werden, immer noch sehr gering, ABER MEHRFACH HÖHER als bei der vorgenannten Gruppe, und das bedeutet für das gefühlte Risiko, dass es sich nicht nur vielleicht verzehnfacht, sondern verhundertfacht hat.

    3. Extremtaten. Während D-Schläger Sie traditionell zu Boden schlugen, häufen sich seit einigen Jahren Taten, in deren Verlauf tü-stämmige Täter dem von ihnen zu Boden Geschlagenen in den darauf folgenden Minuten weitere, SCHWERSTE Verletzungen zufügen, die immer wieder auch tödlich enden oder das Opfer als KRÜPPEL zurücklagen.

    Dies bedeutet, derjenige, der sich heute bedroht fühlt, hat nicht nur Angst vor Schlägen (wie u.U. früher, wenn er dort lieber spätabends die Strassenseite wechselte), sondern er HAT TODESANGST, und das ist eine ganz neue Qualität, die es so vordem für Leute, die sich nicht mit der Mafia o.ä. anlegten, niemals gegeben hat.

    4. Unterstützer. Der Johnny-K-Prozess zeigt es ganz deutlich, die jeweiligen Tü-stämmigen Täter besitzen regelmässig ein Umfeld, aus dem heraus sie massivste Unterstützung erfahren, incl. Verhöhnung der Opfer durch ganze Rudel von Gerichtsbesuchern aus dem Umfeld (die ihrerseits, auch durch „sanfte“ Gewaltanwendung (gezieltes Abdrängen), dafür sorgen, dass neutrale Besucher im Gericht keine freien Plätze mehr finden). (Siehe der Lengsfeld-Bericht, der ja nur die Spitze des Eisbergs zeigt, aber aufgrund der Autorin höchste Glaubwürdigkeit geniessen muss.)

    D.h. auch hier wieder haben wir es nur mit einer Minderheit der Tü-Stämmigen zu tun, die aber im Umfeld der Taten dann massivst auftritt, während man von der grossen Mehrheit der „anständigen Türken“ (gleich welcher Staatsangehörigkeit(en)) nichts sieht und nichts hört.

    5. Die offensichtliche Ohnmacht der Justiz, z.T. gepaart mit Unwillen zur Strafverfolgung, d.h. in der öffentlichen Wahrnehmung muss so mancher StA offensichtlich dahin geprügelt werden, überhaupt mal beiläufig „Ermittlungen“ aufzunehmen, und so mancher StA führt diese dann offenbar nur mit äusserstem Widerwillen und amateurhaft, oder der zuständige Richter sorgt dafür, dass die Verdächtigen (obwohl es Tote gegeben hat) frühzeitig wieder in Freiheit entlassen werden, wo sie sich dann vollumfänglich absprechen und so ihrer gerechten Strafe entziehen können. Was bleibt der Öffentlichkeit anderes übrig, als angesichts solcher Geschehnisse zu vermuten, auch die Taten selbst seien politisch gewollt, d.h. etwaige Instrumentalisierung gewisser Gewaltbereiter, um der Bevölkerung insgesamt „beizubringen“, dass sie zu „spuren“ hat – d.h. letztlich:

    Vom Staat gewollte, gerne auch mörderische, Rollkommandos als weiterer Baustein der Agenda 2010!

    6. Blanke ANGST der Justiz oder von Teilen der Justiz, und wenn hier gefordert wird, man solle sich als Schöffe bewerben, kann ich das theoretisch nachvollziehen, weiss aber aus der Praxis, dass Schöffen in D eben NICHT von der Polizei dauerhaft geschützt werden, während aber z.B. Strafrichter (und auch viele andere Richter) in D systematisch (und selbstverständlich legal) eine schussbereite scharfe Waffe tragen; stellen Sie als Schöffe einen Antrag auf Waffenschein, führt das höchstens zum Ausschluss Ihrer Person als „rechtsradikal“ / „Nazi-tendierend“ als Schöffe – Sie sind also wehr- und hilflos etwaigen Racheakten (wieder, nicht seitens Tü-Stämmiger allg., sondern solcher aus dem direkten Umfeld, oder gar der unbebehelligt gebliebenen Täter selbst) ausgesetzt.

    Ein Familienvater kann sich solches darum schon gar nicht leisten, und auch ein Alleinstehender wird u.U. davon gehört haben, dass in der Türkei allein schon christliche Seelsorge ausreichen kann, damit 3 Menschen nicht etwa nur umgebracht, sondern über Stunden bestialisch zu Tode gefoltert werden können, so wie es auch ein Jürgen Bartsch nicht besser sich hätte ausdenken können. Wenn Sie also gar Schöffe sind, verstehe ich Sie, wenn Sie solche Schwerstkriminelle mit aller Gewalt freisprechen bzw. straflos davonkommen lassen wollen: Auch Sie wollen nachts weitherhin halbwegs schlafen können.

    Die „abuzuurteilenden“ Taten müssen Sie in Ihrer Angst ebenfalls bestärken: Das totgetretene oder ins Dauerkoma getretene Opfer hatte offensichtlich gar nichts „gemacht“, um die Todesstrafe zu „verdienen“ – was wird dann erst mit Ihnen geschehen, wenn Sie es wagen, einen Mörder (offiziell „Rangelei unter Jugendlichen“)hinter Gitter zu schicken?

    7. Eine beispiellos gnadenlose Huren-Systempresse, vor der wir alle vollständig fassungslos stehen, und die systematisch aus weiss schwarz macht und umgekehrt, und in deren Schmutzblättern die Täter – wenn ihre Taten denn tatsächlich auch beim besten Willen nicht mehr unter den Teppich zu kehren sind – zu Opfern gemacht werden und vice versa, und wo nur Kommentare genehm sind, die dieses perverse Volksverräterspiel* nach Kräften unterstützen.

    Hin und wieder bleibt dort mal ein Kommentar eine Minute zulange stehen, und so bin ich selbst auch auf pi-news.net gestossen, aber jedweder Kommentar dort, der etwa von der Huren-Systempresse totgeschwiegene andere Taten erwähnte, wird dort systematisch zensiert, meist schon vor Veröffentlichung und nicht erst in der Minute danach.

    * = „Volksverräterspiel“ – die Ironie ist hier, wie schon oben angedeutet, dass nämlich sich diese Huren-Systempresse nicht nur massivst am Bio-D-Volk vergeht, sondern genauso an all jenen (mehrheitlichen) Tü-Stämmigen, die hier friedlich und in Ruhe leben möchten, während diese perversen Spielchen, die die Huren-Systempresse mit dem Volk treibt, mittel- und langfristig dazu führen werden, dass die Menschen einfach nur noch nackte Angst und blanken, ohnmächteigen Hass vor dem „Türken an sich“ (gleich welcher Staatsangehörigkeit(en)) empfinden werden.

    Ob auch das politisch gewollt ist? Wahnsinn!

    Jedenfalls ist es NICHT so, wie von einigen auch hier hin und wieder falsch vermutet, dass die Abschaffung der Wehrpflicht die BW „kastriert“ hätte o.ä. – ganz im Gegenteil ist damit damit die Grundlage dafür gelegt, dass in einigen Jahren wieder Deutsche auf Deutsche* schiessen werden können (was mit bewaffneten Wehrpflichtigen in der Armee so nicht unbedingt realisierbar gewesen wäre, und sicherlich wird es zahlreiche Berufssoldaten geben, die sich zu schiessen weigern werden, und denen dann wg. „Hochverrats“ der Prozess gemacht werden wird).

    * = und auch unter den D-Opfern der Panzer und Gewehr werden sich anständige Tü-Stämmige befinden

    Das Muselmanentum ist also nur EINS der vielfältigen Probleme, aber zu befürchten ist, dass D irgendwann unter der Scharia dahinsiecht. Im Grab umdrehen wird sich dann nicht etwa nur Adolf, sondern die gesamte abendländische Geistesgeschichte. Wir haben hier einmal grosse Philosophen, Schriftsteller, Naturwissenschaftler, gar Rechtsgelehrte gehabt – all das wird eine neue Herrenrasse mit ihrer alternativlosen Gewaltkultur vollständig zerstören, so wie ja auch das morgenländische Weltkulturerbe (vor einigen tausend Jahren war das die Elite, nicht Europa) vollständig ausgelöscht worden ist.

    Wer sich heute über US-Menschenrechtsverletzungen beschwert, hat meine spontane rein gefühlsmässige Sympathie, aber sollte bedenken, dass sich die USA, wie Europa, im KRIEGSZUSTAND befinden, ihrerseits aber nicht, wie die Europäer, diesen Krieg verlieren möchten.

    Die Amerikaner sagen sich, in der Selbstverteidigung ist jedes Mittel erlaubt; wenn Sie wissen möchten, was Europa stattdessen denkt, müssen Sie nur einen Blick in die Grünbeamtenprawda „Die Zeit“ werfen, oder auf deren unsäglichen Web-Auftritt.

    Und um diese Fünfte Kolonne auch nur ansatzweise zu begreifen, reicht meine bescheidene Intelligenz nicht aus – ich stehe solchen Menschen hilf- und fassungslos gegenüber.

Comments are closed.