Heute prangt an allen Münchner AZ-Zeitungskästen triumphierend die Überschrift: „Lautsprecher leise und Fotografierverbot – Stadt bremst Islam-Hasser“. Dazu ein Foto, das möglichst gut in das hetzerische Image der politisch korrekten Presse über den „Extremisten“ passen soll. Natürlich hat es AZ-Redakteur Willi Bock nicht für nötig empfunden, denjenigen zu befragen, um den es in seinem ganzseitigen Aufmacher-Artikel des München-Teils auf Seite 7 geht. Die zum Themenkomplex ZIEM-Idriz-Islam quasi gleichgeschaltete Münchner Presse bläst nun offensichtlich zum Sturmangriff auf die Islam-Aufklärer der FREIHEIT.

(Von Michael Stürzenberger)

Zur Sache: Gestern lud man mich ins Münchner Kreisverwaltungsreferat, um mir die neuesten Auflagen bekannt zu geben. Ich fand mich vier Mitarbeitern des KVR gegenüber, darunter der Sachgebietsleiter der Abteilung Versammlungen. Man eröffnete mir, dass ab sofort unsere Redezeit auf die Hälfte gekürzt wird: Pro Stunde nur noch 3 x 10 Minuten. Die zulässige Dezibel-Höchstgrenze wird von 95 auf 55-60 reduziert, was bei der Kundgebung am kommenden Samstag von vier festgelegten Messpunkten aus kontrolliert werden soll.

Außerdem bekommen wir ein komplettes Fotografier- und Filmverbot der Gegendemonstranten. Die Linksextremen/Grünen/Roten/Moslems/Gewerkschaftler/Kirchenvertreter/Politiker dürfen uns aber weiterhin nach Herzenslust ablichten. Immerhin wird uns (noch) gnädigerweise gestattet, unsere eigene Kundgebung zu dokumentieren. Wenn man mit der Beschränkung der Redezeit im Rahmen der Unterschriftensammlungen gerade noch so leben kann, ist das Fotografierverbot für uns natürlich unannehmbar. Dadurch ist es uns nicht mehr möglich, die zahlreichen verbalen Exzesse, Bedrohungen und physischen Angriffe der teils hochaggressiven Gegendemonstranten zu dokumentieren, was wohl auch Sinn und Zweck der Übung sein dürfte. Die Daumenschrauben der rotgrünen Stadtverwaltung werden immer stärker angezogen. Hier ein Kurzvideo eines Münchner Zeitungskastens mit der triumphierenden Meldung:

Ich kenne den AZ-Redakteur Willi Bock noch aus meiner Zeit als Pressesprecher der Münchner CSU. In einigen langen Hintergrundgesprächen hatten wir damals die Politik in der bayerischen Landeshauptstadt erörtert. Obwohl er meiner Einschätzung nach wohl ein Sympathisant von Links-Grün sein dürfte, sind wir im persönlichen Umgang immer gut ausgekommen. Ich hatte ihn sogar für eine Exklusiv-Story mit der Franz-Josef-Strauß-Tochter Monika Hohlmeier ausgewählt, was er dann auch auf der Titelseite der AZ veröffentlichte. Jetzt aber hält er es nicht einmal für nötig, meine Stellungnahme zu dem unerhörten Vorgang einzuholen. Auszüge aus seinem hetzerischen Machwerk:

Seit mehr als einem Jahr zieht Michael Stürzenberger mit seinen Infoständen durch München und führt mit seiner Partei „Die Freiheit“ einen Feldzug gegen den Islam: Laut und schreiend und voller Schmähungen gegen seine Kritiker. Nachdem die Beschwerden immer massiver werden und sein Verhalten sogar strafbar geworden sein soll, stoppt ihn jetzt die Stadt. „Sein Vorgehen ist einfach extrem“, sagt der KVR-Chef Wilfried Blume-Beyerle.

Wo der Extremist Stürzenberger auftritt, sät er Hass und Ärger. Er ist der Landesvorsitzende der kleinen Rechtsaußen-Partei „Die Freiheit“ und Kopf des islamfeindlichen Internet-Blogs „Politically Incorrect“ (PI). Mit einem Bürgerbegehren will er den Bau eines Islamischen Zentrums in München (Ziem) verhindern. Damit hat er die Stadt schon so geschockt, das sie dagegen ein Infoblatt verteilen lässt.

Seit April wird die Gruppe sogar vom Verfassungsschutz beobachtet. Und OB Christian Ude nennt den Stürzenberger einen „Hassprediger“. 47 Veranstaltungen hat Stürzenberger in nur einem Jahr auf öffentlichen Plätzen in München abgehalten. Sie ziehen immer mehr Gegendemonstranten an. Da wird es laut: Denn Stürzenberger redet sich auf den sechsstündigen Veranstaltungen regelrecht in einen Rausch und schreit. „Das ist in Spitzen lauter als in einem Wiesn-Zelt“, sagt KVR-Chef Blume-Beyerle.

S1070009

Hier der Rest des AZ-Ergusses. Die unerträgliche Schreierei und Pfeiferei, die Mordrohungen, die Eierwürfe, der Beschuss mit Silvesterraketen, die Spuckattacken, die Beleidigungen und die physischen Angriffe der Gegendemonstranten werden selbstverständlich nicht erwähnt. Bock dämonisiert uns in einer Art und Weise, die an das Verhalten von Propaganda-Abteilungen diktatorischer Systeme erinnert.

Man muss SZ-Redakteur Bernd Kastner trotz seiner tendenziösen Artikel immerhin zugestehen: Er holt sich regelmäßig Statements von mir ein, die er dann auszugsweise in seine Artikel einbaut. So auch gestern: Kaum war ich von der Besprechung beim KVR zurück, befragte er mich zu meiner Einschätzung. Es entspricht schließlich den Grundbegriffen des Journalismus, dass man beide Seiten zu Wort kommen lässt. Aber AZ, Münchner Merkur, tz, BILD, Bayerisches Fernsehen und München tv haben mich bisher noch nie zu unseren Argumenten, Einschätzungen und Positionen befragt. Man lässt ausschließlich andere zu Wort kommen, die ihre unqualifizierten Schimpfkanonaden über uns ablassen dürfen.

Sobald der schriftliche Bescheid des Kreisverwaltungsreferates bei uns eingeht, legen wir mit einem Eilantrag Einspruch ein. Wir lassen uns die Knebelung unserer Freiheit selbstverständlich nicht gefallen. Michael Mannheimer hat auf seiner Internetseite eine Stellungnahme zu den skandalösen Vorgängen in Ude-City abgegeben:


Stürzenbergers einsamer und heldenhafter Kampf gegen das rotgrüne Münchner Establishment

Seit Jahrzehnten regiert der „rote Ude“ in München wie ein roter Zar. Das politische München hat sich innerhalb der letzten Jahrzehnte gewaltig verändert. Als ich dort studierte und arbeitete (fast 20 Jahre lang), war weder von Immigration durch Muslime noch vom Gift der linksfaschistischen politischen Korrektheit etwas zu spüren. Mittlerweile haben sich die Roten in München eingerichtet wie im Kreml der ehemaligen Sowjetunion. Sie haben alle wesentlichen Ämter mit treuen Gefolgsleuten besetzt und alle kritischen Stimmen aus der Stadtadministration entfernt. Die politische Säuberungswelle der Roten ging ohne großes öffentliches Aufsehen vonstatten. Der rote Filz geht hin bis in die Spitzen der Redaktionsstuben von Süddeutscher Zeitung und den Münchner Regionalblättern wie tz und az.

Die Roten haben damit eine perfekte Hofberichterstattung aufgebaut, mit deren Hilfe sie schalten und walten können, wie es ihnen beliebt.

Nun hat Ude den vielleicht finalen Fehler seines politischen Lebens gemacht: Er hat die gesetzlich verbindliche Neutralität als Oberbürgermeister gegenüber Bürgerbegehren verlassen und nimmt nun massiven Einfluss auf darauf mit Mitteln des Steuerzahlers: Flyers, Postwurfsendungen, Radioansagen und ähnliches kosten Geld und dürfen laut Gemeindeverfassung nicht eingesetzt werden (Absatz 15 der Bayerischen Gemeindeordnung). Seine Attacke gegen ein auf Grundlage der Verfassung legitimiertes Bürgerbegehren ist somit ein brutaler Angriff auf die demokratische Grundordnung selbst – und muss rechtliche Folgen für den OB Münchens haben.

Die Zeiten ändern sich, der Wind dreht. Am Ende wird nicht Stürzenberger als „Extremist“ dastehen, sondern Ude wird als ein wesentlicher Zuarbeiter einer terroristisch-genozidären Religion gelten und zu Recht als Islamist verschrien werden – als Islamisierer der die Demokratie abschaffen wollte.

So weit wie Ude sich jetzt aus dem Fenster gelehnt hat, gibt es kein Zurück mehr für ihn – und keine politische Zukunft mehr.

Wie sagte doch Anatole France:

„Wenn 50 Millionen Menschen etwas Dummes sagen, bleibt es trotzdem eine Dummheit.“


Wer den Kampf David gegen Goliath unterstützen möchte, kann dies hier tun:

Michael Stürzenberger
Stadtsparkasse München
Konto: 1002895934
BLZ: 70150000
IBAN: DE83701500001002895934
BIC/SWIFT: SSKMDEMM

Die Bankverbindung bei der Deutschen Kreditbank wurde mir bis Mitte Juli gekündigt. Dorthin also bitte nicht mehr überweisen und auch Daueraufträge möglichst bald umschreiben.

Allen Unterstützern herzlichen Dank. Wir werden uns niemals unterkriegen lassen, sondern am Ende über die Unwissenheit, Faktenlosigkeit, sachfreie Hetzpropaganda, politische Korrektheit und Islamverharmlosung siegen!

Kontakt zur Münchner Abendzeitung:

» redaktion@abendzeitung.de

und zum Münchner Kreisverwaltungsreferat:

» kreisverwaltungsreferat@muenchen.de

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

192 KOMMENTARE

  1. Nach meiner Meinung ist noch mehr als das Fotografier-Verbot die jetzige Dezibel-Höchstgrenze von 55-60 der eigentliche Genickschuss.

    60 Dezibel entspricht ungefähr einem Fernseher auf Zimmerlautstärke! Damit habt Ihr gegen die Schreihälse aus der Gegenerschaft keine Chance mehr.

    Ihr solltet Alternativen überlegen: Klage vor dem europäischen Gerichtshof wegen offensichtlicher, gewollter Abschneidung der Meinungsfreiheit (kann man Deutschland eigentlich auch vor einem US-amerikanischen Gerichtshof verklagen, da hätte man sicher mehr Chancen?).

    Ansonsten: Das alles ist eh extrem anstrengend und gefährlich für Dich, lieber Michael. ALternativen sollten vielleicht wirklich Postwurfsendungen, einstecken von Flugblättern in Briefkästen usw. sein.

  2. Damit in dieser schönen Stadt das Laster keine Chance hat!

    Willkommen in der Hauptstadt der Bewegung!

  3. Lieber Michael, wir fahren bald in Urlaub. Wenn danach noch Geld auf dem Konto übrig ist, kriegst Du wieder was! Halt die Ohren steif und pass auf Dich auf!

  4. Und wieder eine Superpropaganda für die Freiheit und Michael Stürzenberger! Die Presse macht ihre PR-Arbeit wirklich sehr gut. Und koscht nichts!

    Ausserdem bin ich schon lange der Meinung, eine Schweigeveranstaltung würde die selbsternannten „Antifa“-Nazis gut entlarven. Einfach Schilder mit Koranversen und „Nazis raus“ hochhalten. Sonst nichts.

  5. redet sich auf den sechsstündigen Veranstaltungen regelrecht in einen Rausch und schreit.
    ——
    Wer schreit denn bitte tatsächlich ?
    Lärm machen nur die Linksfaschisten und Moslems.
    Aber was soll man erwarten außer Tatsachenverdrehung ?

  6. Nun dann kommen halt ein paar private Leute vorbei und Filmen das Schreivolk, zufällig.

  7. 55 dB entspricht einer normalen Unterhaltung ohne Verstärker oder sonstige Mittel. Damit wird sichergestellt, dass bei lautstarken Störungen der bestellten „Aktivisten“ niemand mehr die Ausführungen hören, geschweige denn verstehen kann. Die Messungen werden mit Sicherheit nur das Krakeelen und Lärmen der antidemokratischen Islamvasallen erfassen.
    Eine derartige Einschränkung der grundgesetzlich versprochenen Rechte ist kriminell und zeigt wie voll die Hosen von Genossen Ude und seiner Komplizen sind…

  8. Ich weiß nicht, wie die Lage juristisch ist. Wie könnte man Willi Bock bezeichnen. Ein Journalist ist er ja zumindest nicht voll umfänglich. Es würde mich wirklich mal interessieren, als was man diese Leute also offiziell ungestraft bezeichnen kann. Rein sachliches Interesse.

  9. wieso dürfen die das und ihr nicht?
    wie ist das so mit der gleichbehandlung in eurem land?
    gibt es da schon wieder welche, die gleicher sind als gleich?

  10. Alinsky Methode!

    Die Freiheit darf nicht fotografieren ,die Linksextremen aber weiterhin zur Einschüchterung und Denunzierung!

  11. #2 terminator

    Ich denke auch, dass es gute Alternativen gibt, wie Handzettel in Briefkästen. Handzettel mit Koranversen und anderen Fakten.

    Ich selbst habe mal als Jugendlicher® Unterschriften für den Erhalt unseres Krankenhauses gesammelt. Da hatte ich in einer einzigen Strasse innerhalb von 2 Stunden über 100 Unterschriften zusammen.

  12. Es ist schon erstaunlich wie dreist das Münchener Establishment gegen Michael Stürzenberger vorgeht. Es wird versucht Die Freiheit und ihre Anhänger zu dämonisieren und sozial zu isolieren. Das sind die Methoden wie man sie aus Dikaturen kennt.

    Anstatt mit Argumenten zu kontern wird nur auf die Islamkritiker herumgehackt. Ich kann dass nur so deuten: Der Presse und der rotgrünen Clique ist klar dass Die Freiheit eine reale Gefahr für den Status Quo ist.
    Dazu kann man nur sagen: Jetzt erst recht!
    Desto grösser die Hindernisse die man Der Freiheit entgegenstellt werden, desto dreister die Presse lügt, desto grösser wird der Einsatz für die Wahrheit!

    We shall fight with growing confidence! We shall never surrender.

  13. Es sollte inzwischen dem letzten klar sein, daß in München u.a. mit dem zermürbenden Instrument der Judikative („lawfare“) eine gigantische Mundtot-Maschine läuft, um mutige, freie Bürger zu brechen und islamgenehme Gleichschaltung zu erzwingen.

    Zimmer 101…
    ———————

    Immer wiederholen:

    Michael Stürzenberger
    Stadtsparkasse München
    Konto: 1002895934
    BLZ: 70150000
    IBAN: DE83701500001002895934
    BIC/SWIFT: SSKMDEMM

  14. Habe gedacht NRW wird immer bunter und verblindeter, München holt auf und es ist Pflicht zu Hause einen Koran zu haben.

  15. Schön – wenn weigstens Sympathisanten weiterhin filmisch Zeugnis über antidemokratisches Handeln filmen und fotografieren dürfen.

  16. ist doch klar, wir haben im Moment Hochsaison von arabischstämmigen zahlungskräftigen Kunden. sie könnten ja verstört werden wenn da ein sichtbar islamkritischer Kufar steht mit dem Koran in der Hand. Die will man sich selbstverständlich nicht vergraulen. Kapital ist wichtiger als irgendwelche patriotischen (Spinner). Ich kann jedem nur raten mal in die Maximilianstr. sich in ein Cafe zu setzen falls er einen Platz ergattern kann. Der einzige Deutsche den er antreffen wird ist vieleicht der Ober. Wird sich demnächst auch ändern.

  17. OT

    Großeinsatz der Polizei nach Auseinandersetzungen am Oranienplatz
    Friedrichshain/Kreuzberg

    Eine Provokation und ein Messerstich führten gestern Abend am Oranienplatz in Kreuzberg zu einer heftigen Auseinandersetzung und zu einem großen Polizeieinsatz.

    Zwischenzeitlich versammelten sich rund 200 Personen am Oranienplatz, die sich aus Mitgliedern des Flüchtlingscamps, weiteren hinzukommenden Familienangehörigen des Tatverdächtigen zum Messerstich und Schaulustigen zusammensetzte. Dabei drohten Personen mit Holzlatten, warfen Flaschen und griffen Polizeibeamte an.

    Das Opfer des Messerstichs konnte nach ambulanter Behandlung aus dem Krankenhaus entlassen werden.
    Gegen 23.30 Uhr hatten die etwa 250 eingesetzten Polizeikräfte die Lage beruhigt.

    http://www.berlin.de/polizei/presse-fahndung/archiv/386203/index.html

  18. DDR II. Fotografierverbot,wie bei den Stalinisten.Auf jedenfall dagegen klagen.

  19. Zur Erinnerung an die Freiheit:

    Freiheit ist nicht verhandelbar. Denn sie ist Freiheit des Individuums, und hat mit alledem nichts zu tun, woran manch einer sie binden will: mit Gemeinschaft und Gesellschaft, dem Staat, dem „Wir“. Für die Kreativität und Produktivität einer Gesellschaft ist, im Gegenteil, die Freiheit des Individuums entscheidend, oft gerade dann, wenn es dickköpfig und ohne nach rechts und links zu schielen seinen Zwecken folgt. (…) Isaiah Berlin schrieb: „Freiheit ist Freiheit, nicht Gleichheit oder Fairness oder Gerechtigkeit oder Kultur oder menschliches Glück oder ein ruhiges Gewissen.“ Freiheit, mit anderen Worten, ist Selbstzweck.

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/freiheit._was_sonst

  20. Stürzenberger ist nicht alleine, so wie bei ihm wurden schon ganz andere Parteien und Gruppierungen in die rechte Ecke gestellt. Solange die Menschen an den Mythologie um die Rechten glauben, solange können die rechts verteufeln. Man hat alle strategischen Plätze besetzt, doch die einfachen Bürger können auch anders denken.

  21. Alles so schön bunt hier!

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/50153/2495281/pol-lm-pressebericht-polizei-limburg-17-06-13-20-00-uhr

    POL-LM: Pressebericht Polizei Limburg

    Limburg (ots) – Angriff auf Polizeibeamten:

    Am heutigen Montag wurde gg. 15.00 Uhr in Limburg „Im Schlenkert“ ein Polizeibeamter angegriffen u. erheblich verletzt.

    Der Beamte war in seinem privaten PKW unterwegs u. beobachtete auf dem Bürgersteig ein Paar, das mit einem Zwillingskinderwagen u. weiteren 3 od. 4 Kindern auf diesem entlang ging. Dem Polizeibeamten fiel auf, dass der Mann zwei der Kinder mit der Hand schlug u. ein weiteres Kind trat.

    Während des Telefonates umklammerte plötzlich die Frau den Beamten von hinten u. der Mann versetzte dem Beamten einen Faustschlag ins Gesicht. Hierdurch stürzte der Beamte zu Boden wo er dann noch von dem männl. Täter mehrfach getreten wurde.

    Männl. Täter: südl. Aussehen, 30-35 Jahre alt, ca. 170 cm groß, dunkle Haare, kräftige Gestalt, bekleidet mit rosafarbener Short u. T-Shirt mit Aufdruck,

    Weibl. Täterin: ebenfalls südl. Aussehen, gl. Alter, ca. 165 cm groß, dunkle Haare, auffällig schief stehende Zähne, bekleidet mit einem leopardfarbenem T-Shirt

  22. …WER hindert einen „Unbeteiligten“ daran, das Geschehen zu filmen und anschließend bei YouTube hochzuladen…?

    Meine Einschätzung zu den Auflagen: DAS… ist nicht das „demokratische“ Deutschland in dem ich leben will…

  23. Die Mühlen der Bürokratie mahlen langsam und versuchen zu zermürben.
    Ich hätte nicht gedacht, dass es in München soweit kommen würde. Dezibelgrenzen – meine Kinder sind lauter, aber dann bitte für alle.
    Wo bleibt die Gerechtigkeit?

  24. Wer Willy Bock am heutigen Tag, dem 18. Juni 2013, besichtigen und seinen wohlwollenden Umgang mit allen Parteifuzzies betrachten will, die Ude herb und parteirituell bemotzen dürfen, aber um das glühendheiße Thema Islam einen Riesenbogen schlagen (während Bock gleichzeitig am selben Tag gegen Michael hetzt), kann diese aktive, gewollte Schizophrenie hier besichtigen:

    http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.az-interview-udes-entschuldigungen-werden-immer-peinlicher-seine-ausreden-laecherlicher.2ae09bc4-062e-4783-b056-f25fc5a627b8.html

  25. Lieber Herr Stürzenberger,

    zeigen Sie solche Leute wie den Bock an, Sie müssen sich nicht verleugnen und beleidigen lassen. Erwirken Sie Unterlassungserklärungen und einstweilige Verfügungen, dass man sie nicht als „Islamhasser“ titulieren darf, und all das Falsche und Hetzerische über sie berichtet.

    So machen das die Promis mit der BUNTEN und anderen Klatschblättern, so hat das Gregor Gysi gemacht mit seinen Stasivorwürfen und es hat funktioniert.

  26. 50€ Spende für einen der letzten aufrechten Demokraten sind raus.

    Danke Herr Stürzenberger für Ihren nimmermüden Einsatz vor Ort

  27. #4 Chorleiter & #33 Agnostix

    Mist, hatte den selben Gedanken und noch auf das alte Konto überwiesen… Muss ich gleich zurückrufen…. 🙁

  28. @ #24 Zebra (18. Jun 2013 13:00)

    “München ist bunt”: SPD Tarnorganisation behindert pro-Deutschland

    Bei diesem demokratischen Anliegen wird pro-Deutschland jedoch von SPD-nahen Tarnvereinen behindert.So waren neben Linkschaoten (s.o.) auch noch Linksfaschisten anwesend , die massiv zu verhindern versuchten, daß sich Bürger über die Bürgerbewegung pro-Deutschland informieren können. Sie setzten sich entweder unmittelbar vor den Infostand von pro-Deutschland oder liefen den Unterschriftensammlern penetrant hinterher. Dies wurde nicht nur uns, sondern auch der Polizei nach einer Weile zu bunt und sie schritt gegen die Störer nachhaltig ein. Damit wurde Recht und Ordnung wieder hergestellt.

    Unser Plakat wurde unzulässigerweise mit einem SPD-Tarnverein-Druckerzeugnis beklebt
    Unser pro-Deutschland Plakat wurde während der Aktion der deutschenfeindlichen antidemokratischen Linken jedoch noch mit einem “München ist bunt” Druckerzeugnis beklebt.

    Doch wer steckt hinter “München ist bunt e.V.”?

    Das Impressum der Internetseite von München ist bunt e.V. ist eindeutig: Durch “Micky Wenngatz, Oberanger 38, 80335 München” wird der Verein vertreten, und sie ist auch für den “Inhalt” – der sich meist darauf beschränkt gegen etwas, statt für etwas zu sein – verantwortlich.

    Doch die aus dem Saarland stammende Micky Wenngatz hat noch eine andere Funktion: Sie ist Fraktionssprecherin der SPD im Münchner Bezirksausschuss Nummer 19 und im Münchner SPD-Vorstand.

    Und wo liegt die Geschäftsstelle der “Sozialdemokraten” ? Ja, auch sie liegt am Oberanger 38.

    http://probayern.wordpress.com/2013/06/16/munchen-ist-bunt-spd-tarnorganisation-behindert-pro-deutschland/

  29. Komisch… meine Kommentare werden dort nicht freigeschaltet. Ich habe eigentlich nur die Frage in den Raum gestellt was man gegen eine Unterschriftensammelung für ein Bürgerbegehren – also wenn die betroffenen Bürger selbst entscheiden sollen – haben kann?

  30. Es ist unfassbar, wie weit in München Verwaltung und Presse schon gleichgeschaltet sind. Kein Wunder, dass sie sich durch Himmlerfotos besonders provoziert fühlen……

    #22 Wilhelmine (18. Jun 2013 12:58)
    Der Hintergrund ist interessant, denn vermutlich Türken aus einer Teestube haben die schwarzen Flüchtlinge rassistisch bepöbelt:

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/eskalation-nach-einsatz-in-berlin-kreuzberg-200-leute-attackieren-polizeiaufgebot-am-fluechtlingscamp/8366544.html

    Es geht um das von Bezirksbürgermeister seit Monaten zugelassenen Flüchtlingscamp in einer früheren Schule am Oranienplatz.
    Dort hat es gestern zum xten Mal Ärger gegeben, die Polizei mußte anrücken wurde bedroht.
    Hintergrund ist hier wohl, wenn man die Beiträge im Leserforum dechiffriert, ein rassistischer Angriff von Türken aus einer Teestube in der Umgebung.
    Sie sollen die schwarzen Flüchtlinge in der Schule rassistisch bepöbelt und dann sogar einen mit dem Messer gestochen haben. Die Polizei hatte anfangs nicht den ganzen Durchblick (wie auch) und hatte einige der Schwarzen festgenommen.
    Insgesamt scheint am Oranienplatz durch die völlig verschiedenen Ethnien eine explosive Mischung zu entstehen.

  31. #28 Abu Iblis (18. Jun 2013 13:04)

    Kleiner Trost: Die Mehrheit der Kommentatoren im verlinkten AZ-Artikel ist für das Bürgerbegehren!

    …deren Kommentare sicherlich aufmerksam gelesen werden. Gut so.

  32. @ reconquista:
    Ich glaube, das Geld kommt auch noch auf dem alten Konto an. Stürzenberger schrieb hier vor kurzem, dass er ab Juli die Bank gewechselt hat.

  33. Es gibt sicher bessere Alternativen als diese Kundgebungen, hier werden sich sowieso die wenigstens dazu bewegen lassen unter dem Gegröhle und besprucken der Linken zum Stand zu gehen um zu unterschreiben. Ich meide diese Veranstaltungen auch, da ich mich bei diesem Pöbel nicht zurückhalten könnte und ratzfatz eine Anzeige am Hals hätte wenn ich ihnen sage was ich von ihnen halte.
    Wären direkte Ansprachen nicht sinnvoller? Also in 2er Gruppen durch München gehen und Passanten in ein Gespräch verwickeln? Überall wo in Online Medien Kommentare zugelassen und veröffentlich werden, sind die meisten doch eher islamkritisch, und ausserhalb von solchen Schreiveranstaltungen wären diese sicher auch bereit zu unterschreiben.

  34. Ude muß schon eine Menge Dreck am Stecken haben, um in solche Panik zu geraten. Wegen einer Kleinigkeit, läßt sich ein politischer Routinier und Triebtäter jedenfalls kaum derart aus der Ruhe bringen.

  35. Unter den AZ-Zuschriften war eine, in der die Errungenschaften aufgezählt wurden, die „wir dem Islam verdanken“. Ich habe dies einmal recherchiert und kam als einzige islamische Erfindung auf die Parfümierung von Seife.

    Als Gegenargument hilft die Frage, wie der lateinische Name für Kupfer, Cuprum, laute und was er mit Zypern zu tun haben könne.

  36. DDR 2.0 – Das Zentralkomitee des KVR und der Zentralsekretär der lokalen Politdiktatur haben der Demokratie und Meinungsfreiheit den Kampf angesagt.

    Das Volk wird aber auch weiterhin die Ereignisse dokumentieren, bezeugen und veröffentlichen. Jeder Bürger kann mit seinem Smartphone oder der Kamera das Geschehen dokumentieren und publizieren. Hat schon Jemand Google Glass ? 😉

    Gemeindeordnung für den Freistaat Bayern
    (Gemeindeordnung – GO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 22. August 1998:
    Art. 18a – Bürgerbegehren und Bürgerentscheid:
    http://www.gesetze-bayern.de/jportal/portal/page/bsbayprod.psml?showdoccase=1&doc.id=jlr-GemOBY1998rahmen&doc.part=X

    Diese drastischen Maßnahmen bestätigen die politische Bedeutung des Bürgerbegehren in Bezug auf ein wahabitisches Islamistenzentrum in Europa.

    Das Politbüro im Rathaus entscheidet sich gegen die eigenen Bürger und für Islamofaschisten.

    Katar – Christenverfolgung und schwerste Menschenrechtsverletzungen:
    http://www.amnesty.de/jahresbericht/2012/katar
    http://www.opendoors.de/verfolgung/laenderprofile/katar/

    Mit solchen Terrorfinanziers kollaborieren Ude & Co.

    Zur Rolle von Katar auch im aktuellen Verfassungsschutzbericht:
    http://www.berlin.de/sen/inneres/verfassungsschutz/publikationen/verfassungsschutzberichte/

  37. s.g. deutsche propaganda-demokratie geht bald mit „erdogan-methoden“…

    ++

    18.06.2013 Festnahmen in der Türkei.
    Istanbul (dpa) – Wegen der heftigen Proteste gegen die türkische Regierung haben Anti-Terror-Einheiten damit begonnen, Wohnungen in Istanbul und Ankara zu durchsuchen.
    Es habe zahlreiche Festnahmen gegeben, berichtete der Sender CNN Türk. Allein in Ankara seien bis zum Morgen 25 Menschen in Gewahrsam genommen worden. Regierung und Behörden hatten in den vergangenen Tagen erklärt, es sei bekannt, wer die Demonstrationen mitorganisiert und unterstützt habe, und Strafverfolgung angekündigt…

    http://www.gmx.net/themen/nachrichten/ausland/38afwii-schwere-gewalt-raeumung-gezi-lager#.channel_0.Festnahmen%20in%20der%20T%C3%BCrkei.259.2001

  38. Ein inzwischen weltberühmter Türke, der auf dem Taksim-Platz gegen Erdogan protestiert, ist der „duran adam“ oder „Stehender Mann“. Seine Protestform besteht einfach daraus, stumm auf dem Platz zu stehen und den Blick auf die türkische Flagge zu richten.
    Vielleicht könntet Ihr ja mal auf jegliche Ansprache verzichten und Euch Klebestreifen über die Münder kleben, um auf das offensichtliche Mundeverbieten und Zumschweigenbringen der Ude-Nomenklatura hinzuweisen. Mit Plakaten, die den Sachverhalt erklären, erreicht man alle Passanten genau so gut.
    Es gäbe dann auch keinerlei Anlaß für Trillerpfeifen und Niederbrüllen,oder?

  39. Nüchtern betrachtet, war das das dümmste, was die Ude-Administration machen konnte.
    Jetzt müßte doch der letzte Bürger merken, daß der Fisch am Kopf stinkt.

    Die Sache hat aber ein (orwellianisches) System.
    Medienberichte über Michael Stürzenberger und die Freiheit wurden immer von Linken kommentiert, ein Vertreter der Freiheit kam nie zu Wort.
    Das liegt natürlich daran das extreme Linke und Moslems keinerlei stichhaltige Argumente haben, weil Michael Stürzenberger schlicht und einfach die Wahrheit sagt.
    Seine Gegner würden sich nur selbst entlarven!

    Das gleich gilt natürlich für die Demonstration in München.
    Der als „Gegendemonstration“ getarnte Terror gegen Unterschriftswillige, wird durch die Filmaufnahmen und Fotos im Internet gnadenlos entlarvt.
    Jeder kann sehen das die Gegner keinen vernünftigen Argumente haben.

    Die Ude-Administration hat der Unvernunft nur die Krone aufgesetzt!
    Sie hat letztlich zugegeben, daß die „Gegendemo“ nur gezielter Terror gegen unterschriftswillige Bürger ist!
    Wäre es eine richtige Demonstration, könnte die Münchener Stadtverwaltung, sie einfach außer Sichtweite von Michael Stürzenberger verlegen, was normalerweise üblich ist.
    Dann könnte man die Unterschriftensammlung aber nicht mehr stören!!!

    Das Fotografierverbot bringt noch nicht einmal etwas, da es bereits genug geeignetes Material im Internet gibt.
    Angriffe auf Michael Stürzenberger können aber nun nicht mehr so gut dokumentiert werden, d.h. der Terror gegen ihn persönlich wird intensiviert.
    Wann kommt Michael Stürzenberger unter einem Vorwand in Untersuchungshaft?

    Die Münchener Wähler werden praktisch gezwungen, Michael Stürzenberger zum Bürgermeister zu wählen um diesen Alptraum zu beenden!

    Udes Nachfolger von der SPD ist unter diesen Umständen nicht wählbar!
    Der Kandidat der Grünen ist deshalb auch nicht wählbar.
    Der Kandidat der CSU ist wegen Passivität nicht wählbar.
    Der Kandidat der Linkspartei ist sowieso nicht wählbar.
    u.s.w.

  40. Habe soeben einen Betrag überwiesen.

    Michael Stürzenberger
    Stadtsparkasse München
    Konto: 1002895934
    BLZ: 70150000
    IBAN: DE83701500001002895934
    BIC/SWIFT: SSKMDEMM

  41. Der AZ-Artikel ist im übrigen schon von der Schlagzeile eher förderlich für Stürzenberger. Tatsächlich will ja nur eine Minderheit überhaupt eine Moschee im Zentrum.
    Stürzenberger wird also durch den Artikel eher wieder einen großen Zuwachs an Unterstützern bekommen; viele haben bisher sogar davon gar nichts gewußt.
    Was wird also mit so einem Vorgehen seitens Presse und Verwaltung bezweckt?
    Den einzigen Grund sehe ich in einer Einschüchterung jedes potentiellen Unterstützers oder von Unterschreibern: „Seht her, was mit euch passiert, wenn ihr unterschreibt. Wir machen euch fertig.“

    Eine gewisse Wirkung mag das haben, wenn man die immer noch geringe Unterstützung aus München für Stürzenberger sieht.
    Aber andererseits ist ein Armutszeugnis für Ude u. Co. und zugleich das Eingeständnis, absolut keine vernünftigen Argumente gegen Stürzenberger zu haben.

    Da wurde selbst in Köln, wenn auch ohne direkte Beteiligung von Pro, auf die Argumente von ihnen teilweise eingegangen. Im Vorfeld bemühte man sich wenigstens, mit der DITIB allerlei beschwichtigende Erklärungen zu finden, um „Sorgen“ zu zerstreuen…..

    In München ist allerdings auch nicht die DITIB der Bauherr, sondern man hat es (im Hintergrund) mit Katar zu tun. DAS ist wohl Udes Hauptproblem.

  42. @ #44 Max Emanuel (18. Jun 2013 13:27)

    Habe ich auch gelesen und es stimmt nicht !
    Es ist ein ein Mythos, dass die Araber der Welt Mathematik und Wissenschaft gegeben haben!

    Diese kam aus Indien und Griechenland!!!!

    Sogar die so genannten arabischen Ziffern sind ORIGINAL-INDISCH.

    Die Araber haben die indischen Erkenntnisse lediglich nach Europa gebracht, als sie Mittelsmänner zwecks Handelsaustausch zwischen Asien und Europa wurden.

    Nicht immer alles glauben, was die einem weismachen wollen.

    wollenhttp://de.wikipedia.org/wiki/Geschichte_der_Mathematik

  43. Da wird die Freiheit und Demokratie mal wieder mit den Füßen getreten. Wie üblich im Sozialismus. Demokraten versäumen leider immer, die Sozialisten nachhaltig zu dezimieren jagen, wenn das Volk mal wieder die Sozialisten aus ihren Ämtern gejagt hat.

    Wenn der Bescheid vom KVR eintrifft, bitte veröffentlichen. Ich bin sicher, dass Juristen den zerpflücken können.

  44. @ #44 Max Emanuel (18. Jun 2013 13:27)

    Mit der Ausbreitung des Islams nach Osten übernimmt um etwa 1000 bis spätestens 1200 die muslimische Welt viele der indischen Erkenntnisse, islamische Wissenschaftler übersetzen indische Werke ins Arabische, die über diesen Weg auch nach Europa gelangen.

  45. diese Dezibel messungen sind gar nicht möglich, da die Triller PFEIFFEN viel lauter sind.

  46. @ #55 Wilhelmine

    Blöderweise waren das aber Perser, Juden, Christen welche gesellschaftliche Anerkennung sich damit erwarben und auch ein gutes finanzielles Auskommen. Muslime waren fast keine dabei, die befassten sich mit Koran und Hadith Auslegung.

  47. #55 Wilhelmine (18. Jun 2013 13:41)

    Mit der Ausbreitung des Islams nach Osten übernimmt um etwa 1000 bis spätestens 1200 die muslimische Welt viele der indischen Erkenntnisse, islamische Wissenschaftler übersetzen indische Werke ins Arabische, die über diesen Weg auch nach Europa gelangen.

    Selbst der Wissenstransfer wäre ohne Islam durch den Handel erfolgt. Und nach überstandener Völkerwanderung und abgeschlossener Staatenbildung ging bei uns dann mit der Renaissance die Post ab.

    Zur Alchemie: Die Schwefelsäure etwa wurde bereits im vierten Jahrhundert charakterisiert, nämlich durch Zosimos von Panopolis. Wir stehen auf den Schultern von Riesen.

  48. #41 Danisahne (18. Jun 2013 13:23)

    Hahaha! Ich nehme an, die Kolats, Kizilkayas, Integrationsräte et al. sind schon unterwegs, um den Schwarzen in Deutschland kultursensibles Verhalten gegenüber türkischen Herrenmenschen in Deutschland beizubringen… und Clodi ist sicher auch schon eingetroffen, um den lieben Negern und den lieben Türken zu erklären, wie Toleranz geht.

    Gegen 19.30 Uhr sei ein 24-jähriger Mann türkischer Herkunft mit seinem 50-jährigen Vater und seinem sechs Wochen alten Baby im Kinderwagen am Flüchtlingscamp am Oranienplatz vorbei gegangen. Nach Angaben der Polizei sollen mehrere Camp-Bewohner ihn mit zischelnden Geräuschen provoziert haben. Daraufhin sei der 24-Jährige ausgerastet und habe mit einem Messer, das er dabei hatte, einem der mutmaßlichen Provokateure in die Brust gestochen. Der Sudanese wurde dabei oberflächlich verletzt und wurde kurz darauf mit einem Krankenwagen in eine Klinik gebracht.

    Wer die 3. Welt in Massen ohne Auflagen und Sanktionen in ein einst friedliches 1.-Welt-Land läßt, muß sich nicht wundern, daß die 3. Welt ihr mörderisches, asoziales Verhalten hier vollkommen ungeniert und stolz 1:1 einschleppt.

    Ich habe fremde wilde Völker satt.

  49. #44 Max Emanuel

    Den Kommentar habe ich auch gelesen und laut gelacht. Klar kommen Mathematik und Schrift aus dem arabischen Raum. – Aber lange bevor ein gewisser Mohammed den Islam erfunden hat. 😀

  50. …Wo der Extremist(?) Stürzenberger auftritt, sät er Hass und Ärger. Er ist der Landesvorsitzende der kleinen Rechtsaußen(?)-Partei „Die Freiheit“ und Kopf(?, dachte Stefan Herre ist es!?) des islamfeindlichen Internet-Blogs „Politically Incorrect“ (PI).

    Mafia godfather(47:4, 8:17, 9:14-15) Allah sät Hass auf Ungläubige, z. B. 44:448 „Then pour over his head the Penalty of Boiling Water.“ (Dann übergieße seien Kopf[Ungläubiger] mit kochendem Wasser)

  51. Ich verstehe nicht, wie ein Fotografierverbot rechtlich möglich sein soll.

    Zumal ja die Gegendemonstranten sehr wohl fotografieren dürfen.

    Wohl wieder mal die übliche Methode einer offensichtlich rechtswidrigen Anordnung zu Einschüchterungszwecken, also bewusste Rechtsbeugung.

    Irgendwann muss es einfach kippen, denn es ist zu offensichtlich.

    Immerhin kann man sie zu immer groteskeren Verrenkungen zwingen.

  52. Die Geschütze die aufgefahren werden, werden immer größer. Unter Extremist und Islamhasser geht gar nichts mehr. So stellt man sich in München den Umgang mit Demokratie und einem völlig legalen Bürgerbegehren vor.
    Dazu noch ein Zitat:
    „Wer die Wahrheit nicht weiß, der ist bloß ein Dummkopf. Aber wer sie weiß und sie eine Lüge nennt, der ist ein Verbrecher.“
    Bertolt Brecht

    Und daher der Aufruf:
    Kommt nach München.
    Wir müssen endlich Masse zeigen. Ihr alle habt die Wichtigkeit der Sache erkennt, nun wird es Zeit sie auch zu unterstützen.

  53. Sehr geehrte Damen und Herren,
    der Münchner AZ entnehme ich dass sie zu der Kundgebung über ein Bürgerbegehren zum ZIE-M neue Auflagen erteilt haben incl. eines Fotografier- und Filmverbot der Gegendemonstranten.

    Als Münchner Bürger frage ich mich warum ?
    Ein Bürgerbegehren ist ein basisdemokratisches Modell, welches dem Bürger ermöglicht selbst aktiv politische Entscheidungen herbeizuführen. Dass sie offensichtlich versuchen dies zu verhindern, empfinde ich als einen Angriff auf die unsere Demokratie und Meinungsfreiheit.

    Leider haben sie es versäumt die Bürger über ein Zentrum für den Islam in Europa ausführlich zu informieren und selbst ein Bürgerbegehren zu initiieren. Jetzt wo die Details bekannt sind versuchen sie mit Diffamierungen, gezielten Falschinformationen und Verboten diese zu verhindern.

    Sie stellen sich gegen eine demokratische Entscheidung der Bürger und für die Wahabiten aus Katar, die mit viel Geld islamischen Terror unterstützen, Christen diskriminieren und die Menschenrechte schwer verletzen.

    Weiterhin versuchen sie uns Bürgern vorzutäuschen DIE FREIHEIT würde gegen die Religionsfreiheit wie Muslime agieren und es ginge nur um eine „Moschee“. Es gibt 42 Moscheen in München. Jeder Gläubige kann die Religionsfreiheit in München ungehindert leben. Das ZIE-M ist nicht nur eine Moschee sondern eine politische Exklave Katar’s, die darauf abzielt die deutsche Gesellschaft im Sinne des Islam umzugestalten. Alleine der größenwahnsinnige Anspruch eines europäischen Islamzentrums im erzkatholischen Bayern kann man bereits als Affrain gegen unsere Wertegesellschaft auffassen.

    Darüber hinaus verunsichern sie die Münchner Muslime mit ihren Vorwürfen des Rassismus und Religionsfeindlichkeit. Damit schüren sie zwischenmenschliche Konflikte und beschädigen eine konstruktive Islamkritik, wie diese auch in der Deutschen Islam Konferenz oder Kritischen Islamkonferenz stattfindet. Kein Wort verlieren sie oder die Münchner Muslime über unseren Münchner Bürger Hamed Abdel-Samad der von ägyptischen Muslimen mit dem Tode bedroht wird und hierzu eine Fatwa ergangen ist.

    Darüber hinaus bin ich auch verärgert dass für ihre Kampagnen Steuergelder verwenden, was meines Wissens nach nicht rechtens ist.

    Hören Sie bitte auf die Bürger zu täuschen und sie als Rassisten zu beleidigen oder für so dumm zu halten, als das sie ihnen Glauben schenken. Wenn sie noch Demokraten sind, dann gewähren sie auch allen Menschen in München Demokratie.

    Quellen:
    http://www.welt.de/politik/ausland/article13806145/Das-falsche-Spiel-des-islamistenfreundlichen-Katar.html

    http://www.opendoors.de/verfolgung/laenderprofile/katar/

    http://www.amnesty.de/jahresbericht/2012/katar

    http://www.taz.de/!117841/

  54. #59 Max Emanuel (18. Jun 2013 13:50)

    Genau! Zumal der Handel mit China und Indien bereits in vorislamischer Zeit – also während der europäschen Antike, Griechenland, Rom, und noch sehr viel früher, also etwa 4000 v. Chr. – ganz hervorragend lief. Der Islam hat – außer Kappen dieser uralten Route nach dem Fall von Konstantinopel – genau gar nichts zu den Beziehungen Europa – Fernost beigetragen.

    Die hinter den Ohren knallgrünen und noch feuchten Mohammedaner tun immer so, als ob sie als Geschenk Allahs an die Welt vom Himmel gefallen wären. Dabei sind sie seit 622 lediglich ein permanenter Störenfried alter Kulturen und ihrer Handels- und Kulturbeziehungen.

  55. #48 Haremhab (18. Jun 2013 13:31)

    War das ein Migrant?

    http://www.spiegel.de/panorama/limburg-unbekannter-pruegelt-polizisten-ins-krankenhaus-a-906413.html

    Natürlich, liebe Linke und Sozialromantiker und PI-Hasser, natürlich war auch das wieder ein Migrant!

    … der Mann versetzte dem Beamten einen Faustschlag ins Gesicht. Hierdurch stürzte der Beamte zu Boden wo er dann noch von dem männl. Täter mehrfach getreten wurde….

    siehe #27 Hausener Bub (18. Jun 2013 13:03)
    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/50153/2495281/pol-lm-pressebericht-polizei-limburg-17-06-13-20-00-uhr

  56. Um die gesundheit der nichtmuslime zu schützen,bin ich für ein Bundesweites MESSERVEBOT für alle MIGRANTEN + Islamisten.
    Das wäre doch schon mal ein anfang,oder ?

  57. Was für verkommene Demokratiefeinde sich da in München gegen ein Bürgerbegehren zusammengetan haben.

    Unglaublich diese Zustände.

  58. @ #68 Wilhelmine (18. Jun 2013 14:08)

    Das Schlimmste ist, dass die Angeklagten keine Reue zeigten.“
    Witwe Xandra Nieuwenhuizen

  59. Ein solches Verhalten und das von unseren obersten Moralwächtern und Gutdummen?
    Wer hier versucht die Demokratie mit allen Mitteln ausser Kraft zu setzen, das dürfte selbst für einen blinden Menschen erkennbar sein! Wieviel müssen wir uns eigentlich noch von gewissen Lumpen bieten lassen?

  60. Die dürfen das nicht. Aber sie machen es.
    Persönliches Risiko Fehlanzeige!
    Die Gerichtskosten zahlt dann die Allgemeinheit!

  61. Wenn die netten Herren so bereitwillig Werbung für die FREIHEIT machen…
    Wie wäre es denn damit, einen pi-Aufkleber an die roten AZ-Kisten, mit einem aufklärenden Spruch/Web-Adresse zu heften?!?
    Alles natürlich ganz kommod in einem trashig preiswerten Guerilla-Werbe-Stil.

  62. Wiesbaden: In der Sommerstraße soll eine Moschee der Ahmadiyya-Gemeinde errichtet werden – Infoveranstaltung in der Fußgängerzone

    „Wir wollen zeigen, dass Wiesbaden unsere Heimat ist, dass unsere Gemeinde ein Teil von Wiesbaden ist“, begründet Mohammad Luqman die Informationsoffensive der Ahmadiyya-Gemeinde.

    Am Samstag stellen sich in der Fußgängerzone Mitglieder der islamischen Glaubensrichtung dem Dialog mit Passanten.

    „Wir suchen das Gespräch, um unsere Sichtweise des Islam zu erklären. Wir wollen Ängste und Vorurteile abbauen und beitragen, dass ein Klima des gegenseitigen Respekts entsteht.“

    http://www.wiesbadener-kurier.de/region/wiesbaden/meldungen/13173046.htm

  63. #51 johann (18. Jun 2013 13:37)

    Der AZ-Artikel ist im übrigen schon von der Schlagzeile eher förderlich für Stürzenberger.

    Genau! Wenn die Titelseite der AZ mit dem – auf dem Bild sichtbaren – Slogan „Keine Moschee am Stachus! Unterschriften hier!“ aufmacht, ist das gut und nicht schlecht.

    Spätestens jetzt weiss auch der ignoranteste AZ-Leser:

    1. dass es Pläne zu einer Grossmoschee am Stachus gibt
    2. dass es Leute gibt, die dagegen sind und man bei denen unterschreiben kann und
    3. dass die Etablierten diesen Widerstand mit allen Mitteln unterdrücken wollen.

    So gesehen, trägt die AZ wider Willen zur politischen Bildung teil!

  64. Gratulation für die kostenlose Werbung. Damit erreichen die Lumpen das Gegenteil. Die Kommentare und vor allem die Kommentarbewertungen sprechen eine unmissverständliche Sprache. Die Qittung wird bei den Wahlen präsentiert werden.
    Allerdings – wer ist die demokratische Alternative zu rot/grün? München ist doch bunt! Und alle sind dabei. Wirklich alle?

    Nicht alle! Nicht die AfD!
    Leider fehlt die AfD diesmal noch bei den bayrischen Landtagswahlen, ist aber umso kräftiger für die Bundestagswahlen dabei!

  65. Mit dem Neubau einer Moschee möchten auch die Mitglieder des Türkisch-Islamischen Kulturvereins Meßkirch e.V. für ihr gesellschaftliches öffentliches Leben eine Stätte der Begegnung und der Religionsausübung schaffen.

    Der Moscheebau soll in der Mengener Straße gegenüber der Agip-Tankstelle realisiert werden.

    Die Vorstellung des Planentwurfs in der Gemeinderatssitzung vom 18.09.2012 hat gezeigt, dass es leider nicht möglich war, auf Anhieb einen gemeinsamen Konsens im gesamten Gremium zu finden. Zum Themenkomplex einige Fragen an Bürgermeister Arne Zwick:

    http://www.messkirch.de/1275

  66. @ #63 Wilhelmine (18. Jun 2013 13:57)

    Türken mögen traditionell keine Schwarzafrikaner, auch nicht wenn es Moslems sind.
    Daher kauften sie früher nur kastrierte Negersklaven den Arabern ab:
    http://www.3sat.de/page/?source=/kulturzeit/lesezeit/144916/index.html
    Das Video dazu bei Youtube
    Die Moslems erfanden den Hautfarbenrassismus und pflegen ihn heute noch, aber auch die Hindus benachteiligen Dunkelhäutige aus ihren Reihen!

    Typisch Stockholm-Syndrom, wenn Schwarze freiwillig Moslems werden, sei es in England(die Schlächter des brit. Trommlers), Amerika(Muhamad Ali usw.) oder irgendwo in Afrika.

  67. Es erinnert mich mehr an das verzweifelte letzte Aufgebot eines Despoten ein Volksbehehren zu verhindern. Er hat mit dem Geist eines Recep Tayyip Erdo?an viel gemeinsam.
    Wann setzt er Wasserwerfer, Tränengas und Gummigeschosse gegen DIE FREIHEIT ein?

    Es ist schon beängstigend!

  68. Wann folgen die Münchner Prozesse den Zürcher Prozessen ?
    „Die Weltwoche: Seit 80 Jahren ist sie aus dem Schweizer Journalismus nicht mehr wegzudenken. Einst eine brillante Wochenzeitung mit internationaler Ausstrahlung, ist sie heute – seit Roger Köppel das Blatt 2001 neu ausgerichtet hat – für die einen die letzte Bastion gegen den linken Mainstream, für die anderen ein verfassungsfeindliches Hetzblatt und verkapptes Parteiorgan der SVP, das man vernünftigerweise mit Nichtbeachtung strafen sollte.
    Milo Rau macht nun der Weltwoche auf der Theaterbühne den Prozess. Nach den «Moskauer Prozessen» sind die «Zürcher Prozesse» das zweite an einen Gerichtsprozess angelegte Diskussions-Format des Schweizer Regisseurs. Theater und Gericht stellen als kathartische Medien die Frage nach der Funktion von Journalismus in einer modernen westeuropäischen Gesellschaft. Es steht Grundrecht gegen Grundrecht, die Pressefreiheit gegen den Schutz von Minderheiten in einem freiheitlichen Staat wie der Schweiz. Vor einer repräsentativ ausgewählten Jury verhören echte Anwälte echte Zeugen und Experten, im Rückgriff auf reale Straftatbestände der Schweizer Rechtsordnung.“
    http://www.srf.ch/kultur/im-fokus/die-zuercher-prozesse/der-dritte-tag-teil-2-schlussplaedoyers-und-urteilsverkuendung

    Übrigens:

    Der zweite Prozesstag (Teil 1): Wie gefährlich ist der Islam?

    ist auf der Seite nicht mehr abrufbar !!

    Bitte googlen und hier posten.

  69. #65 Babieca (18. Jun 2013 14:00)

    Im Zweifel sind Mathematik und Nivigationskunst noch viel älter.

    Ohne Mathematik keine Navigation.
    Ohne Navigation keine Hochseeschiffahrt.

    Nachdem wir unlängst gelernt haben, dass Hochseeschiffahrt bereits vor 50.000 Jahren betrieben wurde – und sei es nur zum Zwecke des Hchseefischfangs – besagt das einiges.

    Man erinnere sich auch an den netten mechanischen Navigationscomputer der Minoer.

  70. #73 Tariernix (18. Jun 2013 14:03)
    #48 Haremhab (18. Jun 2013 13:31)

    War das ein Migrant?

    Statt Dienstausweis hätte der Polizist seine Dienstwaffe zeigen müssen, dann hätte man ihn respektiert. Prügeln der Kinder gehört selbstverständlich zum „südländischen“ Erziehungsstil, da hätte der Polizist nicht unbedingt die Polizei rufen müssen.

  71. Wennn Ude der Meinung ist dass die Münchener mehrheitlich für ein europäischs Islamzentrum in München sind, wieso hat er dann so eine Angst vor einer Bürgerabstimmung?

  72. Was für Unverschämtheiten:

    Laut und schreiend und voller Schmähungen

    waren bei der Kundgebung, die ich mir ansah, nicht die Leute von PI-München, sondern die Kindersoldaten von der roten SA (das richtige Wort von quotenqueen für diese Leute). Das zeigen auch überdeutlich die zahllosen Videos, die von diesen Veranstaltungen gemacht wurden.

    –> Sicherheitskopien anlegen, ich habe das Gefühl, die werden nicht mehr lange auf yt zu betrachten sein!

    Die Häme der Journalisten und die Schikanen von seiten der aufgeblasenen Knechte, die wir mit unseren Steuergeldern finanzieren, werden allmählich unerträglich.

  73. German Left Ramps Up Attacks on Islam Critics

    National parliamentarians from Die Linke, Germany’s post-communist Left Party, recently presented the federal German government with a Minor Inquiry (Kleine Anfrage or KA) concerning the government’s policy towards the conservative German website Politically Incorrect (PI).

    This is only the latest effort by left-wing multiculturalists to quash open discussion, and criticism on Islam by designating the discourse “anti-democratic”and “right-wing extremist.”

    http://frontpagemag.com/2013/andrew-harrod/german-left-ramps-up-attacks-on-islam-critics/?utm_source=FrontPage+Magazine&utm_medium=email&utm_campaign=3ff0a58a11-Mailchimp_FrontPageMag&utm_content=Yahoo%21+Mail&utm_term=0_57e32c1dad-3ff0a58a11-156591689

  74. Die Linke’s May 13, 2013, KA (document 17/13573, available in PDF format here) notes that “Islam-hostile internet portals” like PI with its “tens of thousands of visitors daily” and parties such as the Freedom Party (Die Freiheit) and Germany’s Pro movement (Pro NRW/Pro Deutschland) “warn against a supposed ‘Islamization of Europe.’”

    Kleine Anfrage
    der Abgeordneten Ulla Jelpke, Heidrun Dittrich, Nicole Gohlke, Frank Tempel,
    Petra Pau, Jens Petermann und der Fraktion DIE LINKE.

    Islamfeindlichkeit und antimuslimischer Rassismus

    http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/17/135/1713573.pdf

  75. @39 johann ,

    nur ein harmloser kleiner Grenzkonflikt zwischen den Teestubelianern und den Flüchtlingslagerianern, offenbar beides Gruppen mit ausgeprägtem Territorialtrieb und ähnlicher Konfliktlösungskultur.

    Die Berliner Polizei sollte sich da nicht einmischen.Durch ihren Amtseid sind Polizeibeamte Vertreter des rassistischen Nationalstaates BRD und vollkommen ungeeignet.

    Das lässt sich nur durch Einbindung der Völkerfamilie regeln.

    Ein paar Blauhelme aus der libanesischen Pizzeria und UN Beobachter, die auf der Hochbahn postiert werden könnten(irgendwelche Kongolesen müssten sich in der Hasenheide auftreiben lassen), würden die Problemlösungskompetenz des Berliner Senats belegen und dem internationalisierten Zustand des Hauptstadtgebietes Rechnung tragen.

    Na ja, haufenweise Kulturen sind gleich, nur unsere ist anders – weshalb sie auch zu verschwinden hat.

  76. Vielleicht ist das mit geminderter Lautstärke ja nicht mal schlecht. Diese Kundgebungen ziehen ja bekanntlich immer so viele „Gegendemonstranten“ an, dass ein Durchkommen zum Stand ziemlich schwer ist und sich viele, die gerne wollen sich dadurch nicht trauen.Meiner Erinnerung nach kommen immer mehr Unterschriften zusammen, wenn einzelne Leute der Freiheit durch München gewandert sind zum Unterschriften sammeln als bei den Kundgebungen. Man könnte es ja wie Ude machen und das ganze im Hintergrund durchführen. Zum Vorgehen der Stadtverwaltung sag ich lieber nichts, ist glaub ich auch schon alles gesagt worden.

  77. Ich denke daß es höchste Eisenbahn wird, daß

    der Emil von Katarrh schleunigst mal in

    München vorbeischaut.

    Da kann er seinem Spezi Uhde mal kräftig auf

    die schmutzigen Finger klopfen.

  78. #62 Babieca,
    ja, auch ich habe fremde, wilde Völker mit ihren warmherzig-tödlichen Temperamentsausbrüchen und ihren verstörenden Sitten und Gebräuchen, ihrer Anmaßung und Forderungsmentalität, sowas von satt.
    Ich fühle mich permanent entreichert durch die vergeudeten Steuergelder, die uns überall fehlen, die verlorene Sicherheit im öffentlichen Raum, den Verlust an Demokratie, den Verlust des Wir- Bewusstseins bei der Stammbevölkerung.
    Mir wird es schlicht zu bunt, obwohl ich gegen eine farbige Umwelt durchaus nichts habe. Sie darf nur nicht zu schrill sein. Claudia, die tief fühlende Türkin des Herzens im buntesten Touch ist das viel, viel Fleisch gewordene Abbild dieses Unbehagens…

  79. Das ist die bunte Arbeitsteilung. Die einen Prügeln/Spucken/Beleidigen, die anderen sorgen dafür, das erstere ungeschoren davonkommen.
    Und das mit dem Senken der Lautstärke hat den Zweck, dass die „mutigen Kasper gegen Rechts“ die Kundgebung durch Geschreie und Trillerpfeifen komplett übertönen können.
    Gegen Rechts ist man eben erfinderisch und höhlt „gemeinsam“ die elementare Grundrechte aus.

  80. Unterstützung zeigen!

    Ich ärgere mich immer wieder das ich als Nicht Münchener nicht unterschreiben darf. Dafür versuche ich wenn ich in München bin zu den Infoständen der FREIHEIT zu gehen und Michael und den anderen mein Achtung zu zeigen und sie verbal zu unterstützen. Auch sollten wir weiter spenden um die rechtlichen Möglichkeiten gegen die unzähliegen Prozesse gegen die FREIHEIT und Michael Stürzenberger zu ermöglichen. Dies kann von einer kleinen Partei nicht alleine getragen werden. Was die FREIHEIT in München jede Woche leistet ist enorm. Und es geht im Grunde um alles was wir hier in diesem Forum diskutieren. Also wann immer es geht nach München fahren, Präsenz und Unterstützung zeigen. So werden wir es schaffen!

  81. @ #32 Danisahne

    Anzeigen werden alle eingestellt. Auch die wo körperliche Gewalt gegen einem ausgeführt wird. Eine eigene Erfahrung von mir.

  82. „Die zulässige Dezibel-Höchstgrenze wird von 95 auf 55-60 reduziert.“
    Das ist ja lächerlich, da muss man ja schon sehr nahe kommen um etwas zu verstehen. Ein normales Gespräch hat schon 60 Dezibel.
    Ist das keine unzulässige Einschränkung des Demonstrationsrechtes? Oder unter was fällt das?

  83. #7 kalyptus (18. Jun 2013 12:43)

    Nun dann kommen halt ein paar private Leute vorbei und Filmen das Schreivolk, zufällig.

    So sehe ich das auch. 😀

  84. Nun müsste auch dem Allerletzten klar sein, dass die SPD keine demokratische sondern eine diktatorische Partei ist, die gegen Recht und Gesetzt verstößt wenn es denen nicht in den Kram passt. Mit illegalen und verbotenen Mitteln werden von unserer Verfassung garantierte Rechte verweigert. Genau wie es damals Hitler mit dem Ermächtigungsgesetzt und dem Parteienverbot gemacht hat. Oder genau wie es Honecker (SED nun „Die Linke“) in der DDR gemacht hat. Kein Unterschied!

  85. Wenn die Mitglieder der Freiheit von der AZ als „Islam-Hasser“ bezeichnet werde, sollte man die AZ-Journalisten als „Scharia-Freunde“ und „Dschihad-Freunde“ bezeichnen.
    Die sollen mal ein Praktikum in Nigeria oder in Afghanistan machen, damit die mal die Bereicherung durch den Islam am eigenen Leib erfahren können!

  86. Dürfen Nichtparteimitglieder bzw. Teilnehmer der Aktion fotografieren und Filmen und dies dann im PI-Bl. veröffentlichen ?

  87. Ude – ein Ertrinkender, der nach dem Strohalm greift und am Ende merkt, es war für ihn ein Bleirohr!

  88. Passend dazu ist die Webseite der Stadtverwaltung München derweil offline geschaltet. Aber sie bekommen bald ihre Quittung. Denn die BuTaWa rückt immer näher. Wer da noch den Volksvernichtern die Stimme gibt, ist selbst schuld. Meine werden die mit Sicherheit nicht bekommen, wie viel andere hoffentlich auch nicht. Diesen bundesdeutschen Islamverstehern kann man nur durch Abwahl bzw. deutlich wahrnehmbare Stimmenreduktion bei kommen. Alles andere ist nur Wasser auf deren verräterische Mühlen. Hoffentlich bleibt das auch im Gedächtnis der Münchner und sie entsprechen diesem offensichtlich diktatorischen Vorgang bei der nächsten Wahl dort. Eine ungeheuerliche, demokratieverachtende, meinungsmanipulatorische Maßnahme, die man laut heraus schreien muss.

  89. In diesem nicht mehr demokratischen Land passieren heute Dinge, die ich vor 10 Jahren niemals für möglich gehalten hätte.

    Das Gesetz wird einfach durch die herrschende Elite nicht mehr geachtet und durch die Judikative gebeugt bis zur Unkenntlichkeit.

  90. Also Michi, da müssen wir nochmal Infos einholen, ob die dies mit dem Film – und Fotografierverbot so machen können. Das hört sich für mich ja äusserst undemokratisch an. Unbedingt machen, irgendwas stinkt da!!!!

  91. Wow … überall das gleiche Bild, wenn es um Aufklärung in Sachen Islam geht. Ruck zuck ist man rechts von rechts, ja oder sogar Islamhasser. Was für eine fäkalienhafte, blumige Sprache. Naja, die einfach gestrickte Schicht für das schon glauben, was da drin steht und um so brutaler die Wortwahl, umso mehr glaubt man die Geschichte.

  92. Protest kann gefahrlos sein:

    Sonntag um 12.00 Uhr am Rathaus eures Ortes spazieren gehen.
    Wenn linke Denunzianten da sind, werdet ihr sie erkennen. Macht ein dummes Gesicht und geht einfach weiter.

    Hier stößt linke Feigheit und Bosheit an ihre Grenzen.
    Und nicht aufgeben, wenn ihr allein dort seid. Geht irgendwann mal wieder dort vorbei. Irgendwann werden es mehr werden. Habt Geduld.

    Für die Freiheit!

  93. Stadt bremst Islam-Hasser

    Wann haben die Herrschenden in Deutschland das letzte Mal einen Religionskritiker derart an den Pranger gestellt – versucht, die Masse gegen ihn aufzuhetzen?

    Das dürfte einige hundert Jahre her sein – bevor sich die Aufklärung in Deutschland durchgesetzt hat und noch bevor die Meinungsfreiheit Grundgesetz wurde.

    Trittst du den sterbenden kastrierten Köter des deutschen Christentums nochmal, dann klopfen dir alle auf die Schulter.

    Kritisierst du den Islam, machen sie dich fertig, mit dicksten Kaliebern – und mit all ihrer Macht und auch gern mal hintenrum jenseits der Grenze der Legalität – für die „gute Sache“.

  94. #96 Wilhelmine
    Oh,
    die Anfrage der Linken an den Bundestag – das macht mir Sorgen
    http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/17/135/1713573.pdf

    wie kann es zu so einer unsinnigen Einschränkung der Freiheit kommen? Ist Herr Stürzenberger allein da gewesen? Kein Anwalt dabei? Wie kann man dieses Bürgerbegehren retten? Erst wenn Stürzenberger, Pi, Freiheit verboten sind, wird dann noch den Unterschriften geglaubt?

    Wer ist noch auf Sarrazin und Lucke gespannt?

  95. unser OB Christiane Ute war noch nie demokratisch. Am liebsten hört er sich selbst sprechen. daa zieeeht er die Wooorte inn diiiee Läängee weil es soooo wiiichtig ist waas er zuu saaagen hat.

  96. Wahrscheinlich wird man dann noch wegen nicht erlaubten Lärmpegels aufgrund der „Demonstranten“ verurteilt und des Platzes verwiesen.
    Also wenn dies wirklich durchgehen sollte, dann ist aus einer Demokratur eine Diktatur geworden. Denen muß ja voll die Panik erwischt haben. Sind wir jetzt vollkommen zu einer Bananenrepublik verkommen ?

  97. Herr Ude beeindruckt mich nicht. Der Münchner Stadtrat auch nicht. Mich beeindruckt was in der islamischen Welt passiert und danach beurteile ich das Handeln der Islamförderer in unserem Land. Und so werden das auch viele Münchner Bürger halten.
    Ruhig weitermachen. Wer nicht selbst nach München fahren kann hat andere Möglichkeiten Unterstützung zu leisten.
    Jeder sollte sich überlegen, ob Politiker, die die Interessen der Moscheenbauer und ihrer Finanzierer höher achtet, als die des Bürgers, überhaupt noch tragbar sind für dieses Land. Ca. 100 bayerische Unternehmen sollen in der Türkei angeblich ihre Geschäfte betreiben, weiterhin viel Vergnügen – aber hier in unserer Heimat nicht, da bleibt der Islam wo er hin gehört.
    Gegen die verfassungsschutzrelevante Beobachtung Herrn Stürzenbergsers sowie der Partei Die Freiheit habe ich beim Bayerischen Innenministerum Einspruch erhoben.

  98. Möglicher Musterbrief:

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    „Im Sudan (StGB aus dem Jahre 1991, Art. 126), Jemen und Iran sowie in Saudi-Arabien, Katar, Pakistan, Afghanistan, Somalia und in Mauretanien (StGB aus dem Jahre 1984, Art. 306) kann Abfall vom Islam noch heute mit dem Tode bestraft werden,“

    http://de.wikipedia.org/wiki/Apostasie_im_Islam

    Sind Sie mit mir der Meinung, dass Kritik an dem im Zitat erwähnten Katar erlaubt sein sollte?

    Ist es erlaubt, die Finanzierung einer Münchner Moschee durch dieses Land, Katar, zu kritisieren?

    Darf man das in München mit einer Lautstärke von über 65 Dezibel aussprechen?

    In Erwartung einer Antwort,

    mit freundlichen Grüßen

    Leicht abändern, z.B. die Quelle einbauen:

    In der AZ vom 17.06.2013 habe ich gelesen, dass Herrn Stürzenberger für seine Auftritte folgende Auflagen gemacht wurden: …

    … und los damit …

    Für die Freiheit!

  99. Wars der Kolat oder Irdis der Islamfeindlichkeit unter Strafe stellen wollte, nun wenn der damit nicht durchkam wird’s gemacht wie in Diktaturen das gab’s alles schon mal nur die Qualität entert sich. Die Freiheit soll aber aus deren Sicht nicht bis in den Untergrund getrieben werden so das man alles immer noch unter Kontrolle hat. Es wird sich noch zuspitzen,das ist alles nur ne Frage der Zeit.

  100. Immer wieder, wenn irgendetwas Negatives im Zusammenhang mit dem Islam in der Zeitung steht, steckt irgendwein Witzbold immer die Mohammed-Karikatur mit dem Turban in das Ausgabefach eines Parkautomaten.

    Hab‘ ich schon wiederholt gefunden, wenn ich dort geparkt habe. Finde ich gar nicht gut!

  101. es ist doch schon sehr lange hér, dass man seine Meinung „laut“ ausprechen durfte.
    Der OB Christiane Ute hätte eigentlich ein Mädchen werden sollen.

  102. Unsinn:

    Wird Herr Stürzenberger nicht durch mit juristischen Dingen erfahrenen Anwälten im Münchner Raum unterstützt.

    Auf welcher Rechtsgrundlage soll ein „Fotografieverbot“ ausgesprochen werden?

    Es sollte eine Selbstverständlichkeit sein, daß bei einer eigenen Kundgebung Fotoaufnahmen gemacht werden. AUCH was die Gegendemonstranten angeht!

    Herr Stürzenberger sollte sich diese Direktive des Fotoverbotes mal schriftlich geben lassen. Ich kenne keine Rechtsnorm, wonach die Dokumentation der eigenen Meinungsäußerung in Verbindung mit den sog. Gegendemonstranten durch irgendeine Rechtsnorm in Deutschland verboten ist.

    Habe lange darüber nachgedacht: Kennt jemand der anderen Leser hier eine solche Norm?

  103. Sturmangriff
    Diese nazistisch Anmutende Bezeichnung des lächerlichen Artikels trifft es genau. Das sind wahrlich „Stürmer“-Methoden, die gegen Herrn Stürzenberger aufgefahren werden.

  104. Hallo Michael und Team,

    wenn Euch das Fotografieren verboten wird, dann lasst doch einfach jemanden von außerhalb für Euch Knipsen und Filmen.

  105. Mit wem Hr. Stürzenberg es in München zu tun hat sieht man hier.

    Antifa zum Rollstuhlfahrer:

    „Steh auf wenn du mit mir redest“

    http://www.youtube.com/watch?v=JgWfEYh9OZ8

    na klar, so eine Niederträchtigkeit soll nicht dokumentiert werden können.

    Das Video muß massenhaft verbreitet werden.

  106. Das mit der sehr beschränkten Dezibelgrenze ist Absicht. Da die Antifanten und Rotfaschisten deutlich lautstarke agieren werden, wird deren Lärm die Messungen entsprechend hoch ausfallen lassen, wofür dann die Freiheit verantwortlich gemacht wird.

  107. Dabei geht es doch vorrangig nur darum, jedem Bürger Münchens die freie Wahl zu ermöglichen ob das ZIEM in München gebaut werden soll, oder nicht. Auch die Unterstützer der Aktion vom Michael könnten theoretisch dafür stimmen, dass die Moschee gebaut wird. So verstehe ich Ude & Co nicht warum sie die demokratischen Rechte der Münchener beschneiden. Auch die Gegendemonstranten sollten, wenn sie Hirn hätten, im Sinne von Freiheit und Unabhängigkeit das Bürgerbegehren unterstützen. Was sie dann wählen bleibt ihre Sache aber sie nehmen sich selbst das Recht auf freie Entscheidung. Wie erbärmlich, sich seine Meinung vom Mainstream vorschreiben zu lassen, obwohl man doch eigentlich dagegen ist. Theoretisch jedenfalls!

  108. #125 Davi55 (18. Jun 2013 17:00)

    Dabei geht es doch vorrangig nur darum, jedem Bürger Münchens die freie Wahl zu ermöglichen ob das ZIEM in München gebaut werden soll, oder nicht.

    Volksabstimmungen sind den Linksgrünen immer nur dann genehm, wenn das Ergebnis zu ihren Gunsten schon vorher fest steht.

    Aber beim Thema Islam wird sich vermutlich eine ganz klar deutliche Mehrheit (ähnlich wie bei der Asylverschärfung in der Schweiz 75%) gegen noch mehr Islam und auch Terror aussprechen.

    In diesem Fall ist den Linken nichts verhasster als mündige Bürger…

  109. #126 Agnostix (18. Jun 2013 17:09)

    Also geht es den Vertretern des Volkes darum, dem Volk demokratische Rechte möglichst demokratisch aussehend zu entziehen.

  110. Das einzig Gute daran ist, daß die AZ kostenlos auf der Hauptseite, gut sichtbar an allen Verkaufsständen, für das Bürgerbegehren wirbt.

  111. #127 Davi55 (18. Jun 2013 17:14)

    wobei sie sich mittlerwiele keine Mühe mehr geben es so aussehen zu lassen, zumindest nicht bei DF und Stürzenberger, denn die Angst vor einem Ergebnis wie ich es vermute steigt täglich.

    Da greifen sie nun zu allen erdenklichen Mitteln, mit Volksabstimmungen ist es genauso wie mit der Demokratie, nutzt sie den eigenen Interessen wird vorgegeben ein Musterdemokrat zu sein, nutzt es nicht den eigenen Interessen oder noch schlimmer wie jetz beim Ziem, wird eine Klatsche „göttlichen Ausmaßes ;)“ erwartet dann fallen ganz schnell die Masken und die diktatorischen Züge treten hervor.

    Es wird sich wohl ähnlich verhalten wie in Köln mit Pro, Herr Stürzenberger wird permanent vor Gericht gehen müssen um sich gegen die massive Einschränkung der Meinungsfreiheit und des Demonstrationsrechtes zu erwehren.

  112. #120 rotgold

    So, meine e-mail an die Redaktion AZ ist weg.
    Mit Name, Vorname und Wohnort.

    Ich habe denen etwas von der direkten Demokratie in der Schweiz erzählt…..

    Vielleicht steht demnächst der VS vor der Tür.
    Aber egal, ich werde die Demokratie verteidigen, gestern, heute und morgen mit dem besten Wissen und Gewissen. Und ich glaube, unsere Regierung liefert (noch) keine Schweizer Bürger aus. Hoffe ich wenigstens…. 🙂

  113. Wer anderen eine Grube gräbt fällt selbst hinein.

    Die freie Meinungssäuerung ist im Grundgesetz festgelegt. Wer das nicht akzeptiert ist als Abgeordneter nicht tragbar . Als Bürgermeister schon gar nicht. Noch schlimmer er entlarvt sich als ein Feind der Demokratie. Daher ist dieses Verbot von Bild und Meinung verfassungswidrig.
    Hier wird auch deutlich wohin diese Kumpanei zwischen Politik und Islam führt. Zum Abbau demokratischer Rechte und letztendlich in eine Faschistoide Diktatur. Dieser oben Angeführte
    schriftliche Bescheid des Kreisverwaltungsreferates kommt einer Kriegserklärung gegen die Demokratie und unser Grundgesetz gleich, dagegen muss konsequent anwaltlich vorgegangen werden.

  114. Herr Stürzenberger, das mit den Dezibel ist so eine Sache – wenn das so gemessen wird wie Autolärm, dann ist’s kein grosses Problem. Machen Sie sich gescheit, das ist so eine Art von „mitteln“. Weiter kommt es drauf an, in welchem Abstand noch 60 dB erlaubt sind.
    Der Staat muss dann erst mal beweisen, dass Ihre Interpretation nicht richtig ist.
    Solche Angaben sind nämlich seeeeeehr interpretationasabhängig.

  115. Und alles Gute an Michael Stürzenberger.
    Mutiger Mann, der auf die Strasse geht und nicht nur in die Tasten haut….

    Jedenfalls wird meine 2. Spende an ihn bald überwiesen.

  116. #131 FreeSpeech (18. Jun 2013 17:29)

    Herr Stürzenberger, das mit den Dezibel ist so eine Sache – wenn das so gemessen wird wie Autolärm, dann ist’s kein grosses Problem. Machen Sie sich gescheit, das ist so eine Art von “mitteln”. Weiter kommt es drauf an, in welchem Abstand noch 60 dB erlaubt sind.
    Der Staat muss dann erst mal beweisen, dass Ihre Interpretation nicht richtig ist.
    Solche Angaben sind nämlich seeeeeehr interpretationasabhängig.
    ——————–
    Gastwirte mit Biergärten und Disco-Besitzer kennen sich da ganz gut aus. Urteile dazu gibt es sicherlich zuhauf!

  117. Ich denke ich werde in den nächsten Tagen mal meine neue Canon mit dem sehr weit reichenden optischen Zoom und der Videofunktion ausprobieren. Vielleicht lässt sich ja das mit einem kleinen Abstecher in die Landeshauptstadt verbinden; Motive gibt’s da schließlich genug. Oder auch lustige Menschen, die völlig sinnfreie Dinge herumschreien. Samstag im französischen Viertel wäre doch eine gute Gelegenheit… 🙂

  118. Und das nennt sich dann „Demokratie“… Ich würde gegen des Fotografierverbot klagen. Es kann nicht sein, dass man selbst abgelichtet wird und in den diversen linksextremen Netzwerken für vogelfrei erklärt wird und man darf selbst nicht fotografieren, das kann icht sein!

  119. Wenn ich es richtig weis habe ich kürtzlich gelesen das bei der Rettung des vorzeige unternehmens Solarwörld Deutschland etwas mit Katar läuft.

    Weis jemand mehr ???

  120. # rotgold- Danke für den Brief

    Der Weg nach München ist weit, 3 Kiddies, Zeit und Geld – alles spricht dagegen. Gut das es online-banking gibt! Und Jungs und Mädels aus der Ecke da unten – HELP Mr. M.St.
    Hab gearde unseren Ausländeranteil ergoogelt:
    Gemeinde 0% – naheligende größere Stadt 4,5% (unter 100.000 Einw.)
    Na? Neidisch? – aber nicht zu doll – die Bürgermeisterin ist von den Linken – keine Ahnung, wie es dazu kommen konnte

  121. Ist schon Klasse, wir jammern und schaffen es nicht mal uns mit 200 Leuten in München zu treffen. So wird das nichts mehr.

  122. Warum nur ein Fotografierverbot ?

    Weshalb untersagt man Personen, die eine eigene Meinung vertreten, welche mit der Meinung der Herrschenden nicht konform geht, nicht grundsätzlich den Besitz von Fotoapparaten ?

    In der Zeit von 1933 bis 1945 hat es mit den Juden doch auch so angefangen, daran könnten sich die Herrschenden orientieren, um ihre Machtpositionen weiter zu festigen.

  123. Die Steigbügelhalter wie AZ & Co. merken gar nicht, wie Opportunistisch sie agieren. Gleichzeitig wird mit der Schlagzeile die Haltung einer freiheitlich unterdrückten Medien-Kultur in München immer offensichtlichlicher. Isam Aufklärer Michael Stürzenberger als Islam-Hasser hinzustellen ist eine unreflektierte Anmaßung höchsten Ranges. Was erdreisten sich die Medien? Dieser mediale Hetz-Feldzug ist bisher einzigartig in der öffentlichen Islam-Diskussion. Damit soll Michael Stürzenberger öffentlich vernichtet werden. Das stellt Ursache und Wirkung auf den Kopf. Der Islam, die Ideologie des Korans ist der Stein des Anstoßes. Die Ideologie, die völlig konträr zu unserer christlich geprägten Kultur und Wertevorstellung steht. Ganz klar. Man sieht wie weit im Wahlkampf Agitation, Verunglimpfung und Verleumdung in Bayern mittlerweile geht.

    Ich nenne das die neuen Islam-Hasser Kampagnen der Medien. Die gegen Islamaufklärung ist. In diesem Fall gegen Michael Stürzenberger. Wegen einem legitim demokratisch initiierten Volksbegehren gegen das geplante Islam-Zentrum in München. Warum wurde das Bürgerbegehren ins Leben gerufen? Damit die Öffentlichkeit über das ZIEM entscheiden kann! Und nicht OB Christian Ude oder der Stadtrat.

    Unfassbar, dass sich eine Zeitung gegen ein freiheitlich demokratisches Grundrecht (Volksbegehren), wie das der freie Pressefreiheit attakiert. Die Macht der Medien. Die AZ weis: Die Wahrheit ist nicht das was existiert sondern das was die Menschen denken sollen. Offensichtlich wollen Ude & AZ & SZ & BR & Stadtrat, dass die Menschen denken sollen, der Islam ist doch gar nicht so schlimm.
    Der Islam ist aber so. Das zeigt die Realität in der Türkei, insbesondere in diesen Tagen, wie der Islam wirkt:

    Der Islam ist aber so. Beispiel Hamburg
    Der Islam ist aber so. Beispiel London
    Der Islam ist aber so. Beispiel Bosten
    Der Islam ist aber so. Beispiel 9/11
    Der Islam ist aber so. Beispiel Syrien
    Der Islam ist aber so. Beispiel Ägypten
    Der Islam ist aber so. Beispiel Elfenbeinküste

    An die Medien, an OB Christian Ude, an die Vertreter der katholischen und Evangelischen Kirchen: Michael Stürzenberger und DIE FREIHEIT warnen vor diesen Entwicklungen und sagen ganz klar: Wir wollen diese Zustände bei uns nicht! Deshalb wollen wir kein ZIEM oder ähnliche Niederlassungenn, die diese zu unseren Grundweten konträr stehende Ideologie verbreitet.

  124. Unfassbar das Ganze!
    Hoffentlich stellen die Münchner bei den nächsten Wahlen ihre Mündigkeit unter Beweis.
    Ude muss weg!

    OT:
    In der Türkei geht die Post ab.
    Menschen müssen sich in einer Reihe aufstellen und werden zusammengeknüppelt.
    http://turkishspring.nadir.org/index_ger.html

    ……und wo ich das gerade schreibe, frage ich mich wie lange es dauert, bis es in München soweit ist!

  125. Sind die Auflagen nicht ein guter Anlass, die Störer endlich mal auf hundert Meter Abstand halten zu lassen?

  126. Wer hält wohl länger durch? Stürzenberger oder die AZ?
    Wikipedia über die AZ:

    Die Auflage der verkauften Abendzeitung Nürnberg ging bis 2012 auf täglich 14.000 verkaufte Exemplare zurück. Am 27. September 2012 gab Geschäftsführer Roland Finn das Ende der Nürnberger Ausgabe zum 29. September bekannt; 35 Mitarbeiter verloren ihren Arbeitsplatz.

    Na dann schauen wir der AZ mal beim Sterben zu.

  127. Katars langer Arm, der sich seiner Marionetten im Münchner Rathaus bedient.

    Das ist die „Freiheit“ die man aus islamischen Ländern kennt.

    Das ist die „Freiheit“ wie sie Menschen wie Ude für alle Menschen planen.

  128. Ein Antifa-Shirt von Flohmarkt, drei Tage nicht duschen und dann einfach bei den Gegendemonstranten mitmachen und das Ganze filmen. So lassen sich mit Sicherheit auch wunderbar strafrechtlich relevante Aussagen aufnehmen.

  129. LACHHAFT! WIE WILL DAS OFFENBAR KOMPLETT MERKBEFREITE KREISVERWALTUNGSREFERAT EIGENTLICH VERHINDERN, DASS ZUFÄLLIG ANWESENDE BÜRGER GANZ EINFACH TROTZDEM DIE GEWALT- UND BEDROHUNGSEXZESSE DER LINKSEXTREMISTEN FILMEN??

  130. Man sollte die Münchner Abendzeitung verklagen.

    Der Begriff Islamhasser ist nicht nur voll daneben, sondern darüber hinaus verunglimpfend, beleidigend und diskriminierend zugleich. So etwas muss man sich auf Dauer nicht gefallen lassen. Islamkritiker oder Islamaufklärer entspricht dagegen den Tatsachen.

    Islamhasser ist unakzeptabel!

  131. #158 Flaucher (18. Jun 2013 19:25)

    Ich sollte die Münchner Abendzeitung verklagen.

    Der Begriff Islamhasser ist nicht nur voll daneben, sondern darüber hinaus verunglimpfend, beleidigend und diskriminierend zugleich. So etwas muss ich mir auf Dauer nicht gefallen lassen.

    Dann tu’s doch! Oder halte den Mund oder schreibe Gedichte.

    Wenn Salonlöwen brüllen, stört mich das mehr als wenn einer gar nichts macht. Sorry, ich hab dieses

    „Man sollte, könnte, müsste mal ..“

    langsam über.

    Tu was. Tu was und rede nicht. Tu was.

  132. Also das Filmverbot, wird vor Gericht nicht standhalten. Wenn doch, lässt es sich sehr leicht umgehen.

    Beim Geräuschpegel bin ich mir nicht sicher, möglich, dass die damit durchkommen.

    Beschränkung der Redezeit, hält vor Gericht nicht stand.

    Spenden kann ich erst nächste Monat wieder was, dann wird das Geld sicher auch noh gebraucht.

  133. Es wird immer schlimmer!

    Spendet bitte ebenfalls alle für Michael Stürzenberger!

    PS: Hängt die Kündigung des alten Kontos bei der Deutschen Kreditbank etwa auch mit Michaels Bestrebungen gegen die Islamisierung zusammen?

    Das wär ja noch ein stärkeres Stück!

  134. #23 Wilhelmine (18. Jun 2013 12:58)

    Bin ich jetzt böse, wenn ich mir wünsche, dass sich die Polizei in solchen Fällen auch so zurückhaltend benehmen sollte, wie manchmal bei den Kundgebungen der FREIHEIT?

  135. Wie oft habe ich das hier schon gepostet ❓
    Journalisten dürfen:

    4.3 Abgrenzung
    Die Grenzen zwischen absoluter und relativer Person der Zeitgeschichte sind jedoch fließend. So kann es durchaus vorkommen, daß Personen, die den Kriterien nach eigentlich einer relativen Person der Zeitgeschichte entsprechen, durch Einwirken Dritter oder ihr eigenes Zutun zu einer absoluten Person der Zeitgeschichte werden5. Zu denken ist hier an überragende Schauspielerpersönlichkeiten (Clark Gable, Klaus Kinski usw.), bedeutende Künstler (Vincent van Gogh, Pablo Picasso usw.), aber auch verurteilte Straftäter können den Status einer absoluten Person der Zeitgeschichte einnehmen, wenn es sich um einen besonders spektakulären Fall gehandelt hat (Charles Manson usw.).

    5 Personen als Beiwerk § 23 Abs. 1 Nr. 2 KUG

    Werden Personen als Beiwerk neben einer Landschaft oder anderen Örtlichkeiten abgebildet, ist eine Bildnisveröffentlichung ebenfalls ohne ihre Einwilligung zulässig. Die abgebildeten Personen darf jedoch nicht der eigentliche Zweck der Aufnahme sein, vielmehr darf sie lediglich als Staffage im Bild sein6.

    6 Personen bei Veranstaltungen § 23 Abs. 1 Nr. 3 KUG
    Desgleichen dürfen Personen die auf Abbildungen von Versammlungen, Aufzügen und ähnlichen Vorgängen erscheinen, ohne Zustimmung veröffentlicht werden. Hierunter fallen beispielsweise auch Demonstrationsteilnehmer.>/b> Die in Rede stehende Abbildung muß jedoch eine Menschenmenge darstellen. Es reicht also nicht aus, daß real eine Menschenmenge vorhanden ist, jedoch Einzelbilder von den Teilnehmern gemacht werden. Einzelbilder und insbesondere Portraitfotos fallen nicht unter die Abbildungsfreiheit7.

  136. http://www.sueddeutsche.de/wissen/laerm-wie-laut-ist-welcher-laerm-1.632597

    40 bis 60 dB (A) ist normale Gesprächslautstärke, oder ein leises Radio. Hier kann die Konzentration gestört werden.

    60 bis 80 dB (A) erreicht ein lautes Gespräch, eine Schreibmaschine oder ein vorbeifahrendes Auto. Im Bereich um 80 dB (A) liegen etwa Rasenmäher. Lärm in dieser Lautstärke kann bereits zu gesundheitlichen Langzeitschäden führen.

    Michael wurde quasi verboten nicht mal die Lautstärke einer Schreibmaschine zu erreichen.

    Ich gebe den guten Rat, mehr Plakate aufzustellen, die gut und weit sichtbar leßbar sind. Deutlich machen wofür die Unterschriften sind. Das sie NUR dazu da sind um einen Bürgervotum zu erreichen und im Anschluß vernichtet werden (oder so).

    So wie ihr eingekesselt werdet, können Linke Affen diese Schilder dann ja nicht mal mehr in einer vermummten Aktion einreißen.

    Ich hoffe in München sind die Anzahl an Plakaten und Aufsteller pro Kundgebung nicht auch noch vorgegeben. (Erinnerung an die Kundgebung mit der Anzahl von Fahnen)

  137. Mit einem Bürgerbegehren will er den Bau eines Islamischen Zentrums in München (Ziem) verhindern. Damit hat er die Stadt schon so geschockt, das sie dagegen ein Infoblatt verteilen lässt.

    Man sieht, die Dummheit Udes wird nicht einmal von den Hofblättern versteckt!

  138. Meine Wahrnehmung sagt mir, dass die NPD lange nicht solchen Repressalien ausgesetzt ist/wird, wie wir.
    Dann schaue man sich die Teilnehmer der Kundgebungen an: NPD –> meist junge, vor Kraft strotzende Kerle. FREIHEIT –> meist ältere Personen.
    Meine Schlussfolgerung: die NPD könnte ein Fake sein, ein Popanz, den sich der Staat leistet, um immer mal wieder gegen rechts zu schießen. Der Freiheit traut man mehr zu, und darum empfinden die Etablierten uns als Gefahr.

  139. #164 Felix Austria (18. Jun 2013 20:30)
    Recht haben und Recht bekommen in diesem Staat ….

  140. Konsequenz aus dem Ganzen kann eigentlich nur sein:

    – nach München fahren
    – spenden
    – filmen
    – fotografieren
    – Unterschriften sammeln

    und ich geh jetzt erst einmal ein paar Euros überweisen.

  141. So wie die Stadt München mit der Meinungsfreiheit umgeht, kann ich das nur als Selbstislamisierung bezeichnen.

  142. Allgemeine Erklärung der Menschenrechte

    Resolution 217 A (III) der Generalversammlung vom 10. Dezember 1948

    Artikel 19

    Jeder hat das Recht auf Meinungsfreiheit und freie Meinungsäußerung; dieses Recht schließt die Freiheit ein, Meinungen ungehindert anzuhängen sowie über Medien jeder Art und ohne Rücksicht auf Grenzen Informationen und Gedankengut zu suchen, zu empfangen und zu verbreiten.

    Spätestens mit dem Beitritt in 1973 anerkennt die BRD damit die allgemeinen UM Menschenrechte, mit den offenbar die Stadt München nun ein Problem hat.

    Warum anerkennen die Stadt München, iher Oberbürgermeister u.a. nicht die UN – Menschenrechte.

    Sind sie ein Fall für Den Haag?

    PS. Auch von mir sind 50 Euronen überwiesen worden.

  143. Messerei am Oranienplatz in Kreuzberg:

    In der taz ist man noch ziemlich ratlos. Schwarze gegen türkische Migranten mit lockeren Messern…. Man darf gespannt auf die Leserkommentare sein.

    18.06.2013

    Flüchtlingscamp
    Streit auf dem Oranienplatz eskaliert

    Nach einem Messerangriff auf einen Bewohner des Kreuzberger Flüchtlingscamps kocht der Konflikt zwischen Protestierern und Anwohnern hoch.von Konrad Litschko…

    http://www.taz.de/Fluechtlingscamp/!118369/

  144. Dass dieser Beitrag folgt dem Artikel „Pamela Geller: Krimineller Journalismus“ folgt, finde ich absolut passend!!!

  145. Und was ist mit den moslemischen und linken Schreihälsen? Müssen sie auch ihre Dezebelzahl kürzen? Sicherlich nicht. Das hat mit freier Meinungsäusserung nichts mehr zu tun. Mit dieser undemokratischen Aktion schneiden siie sich allerdings langfristig ins eigene Bein. Denn der gemeine Münchner wird sich vernünftigerweise mit Michael Stürzenberger solidarisieren. Die stille Mehrheit steht hinter M.S.

  146. Diese Maßnahmen der Stadt München zeigen, dass es der politischen Klasse richtig weh tut.
    Einfach ignorieren – geht nicht mehr.

    Danke und weiter so!

  147. Habe gerade das Auslandsüberweisungsformular ausgefüllt.

    Angesichts der fortgesetzten demokratie- und menschenrechts-feindlichen Agitation einer abgehalfterten rot-grünen Nomenklatura muss man einfach spenden.

    Offenbar gehören systematisches Mobbing und konsequentes Lügen zum festen Inventar dieser politisch, wirtschaftlich, sozial, geistig und moralisch gescheiterten Trümmersozialisten in linken Parteien und linken Redaktionen.

    Die Dekadenz dieser linkstotalitären Faschisten, die sie zu Speichelleckern von terrorunterstützenden Ölscheichs, wie dem Emir von Qatar, und jihadfördernden Islamgeistlichen, wie Imam Idriz, degenerieren lässt, ist einfach nur noch unendlich peinlich!

  148. #159 rotgold (18. Jun 2013 19:43)

    Tu was. Tu was und rede nicht. Tu was.

    Ich weiß ja nicht was Du alles tust. Ich unterstütze durch meine Unterschrift den Wahlkreis Oberbayern für die Bürgerrechtspartei DIE FREIHEIT, sammle selbst Unterschriften gegen das ZIEM, spende Geld und betreibe mittlerweile auf meine Art einen islamkritischen Blog.

    Außerdem werde ich ja nicht von einer Zeitung als Islamhasser bezeichnet, also warum soll ich dann klagen? Wegen des Umschreibens meines Kommentars in die Ich-Form.

    Also ruhig Blut. Wildes mit den Hufen scharren hat noch nie etwas gebracht – außer vielleicht Verwirrung. Und auf der Straße den Helden spielen schon gleich gar nicht.

  149. Langsam kennt jeder die billigen Tricks unserer Gegner, ist jemand wirklich überrascht? Immerhin haben sie Stürzenberger noch nicht verboten, wird aber bald versucht werden, leider…

  150. Diese Negativauslese von Politikern wird uns als Volk und Menschen in Deutschland nie mehr helfen. Diese Zeiten sind vorbei.

    Im Gegenteil, Sie werden weiter und immer rabiater gegen das eigene Volk regieren.
    Sie werden weiter den Wohlstand verschleudern, uns als Nazis titulieren, unsere Freiheit einschränken und uns zu etwas umvolken wo „Einigkeit und Recht und Freiheit“ nicht mehr sein kann.

    WIR können uns NUR SELBER helfen. Eine Änderung kann nur noch von unten aus dem
    Volke heraus entstehen.

    Die Schande von München gegen Herrn Stürzenberger ist bald überall.

    Wir wollen auch etwas tun. Machen Sie mit. Vor Ort.

    Mail: pi.sauerland@googlemail.com

  151. Journalismus, auch vielleicht gerade Boulevardjournalismus, den ich schätze, sollte die Wirkung solcher verleumerischen Aussagen überdenken. Die Wirkung ist doch fatal. Die Zeitungen sollten doch froh sein, in einem freien Land unabhängig zu berichten. Da auf jemanden einzuschlagen, der gerade die Freiheit verteidigt, ist doch widersinnig. Und statt einfach die Argumente von Herrn Stürzenberger anzuhören, machen die Reporter Hetze. Sie machen sich damit zum Erfüllungsgehilfen der Moslems. Der Moslems, die in einem Moscheezentrum demokratiefeindliche, friedensfeindliche Inhalte verbreiten. Herr Stürzenberger – Ihre Arbeit, ihr Mut im Kampf gegen diese Islamisierung ist bewundernswert, lassen sie sich nicht von Hohlköpfen und Vollhonks entmutigen. Es gibt so wenige, die den öffentlichen Druck, die Anfeindungen ertragen. Wenn ich an Sarrazin denke – der musste ja einen wahren Spießrutenlauf machen.

  152. @ #156 Sig551 (18. Jun 2013 19:13)
    Ein Antifa-Shirt von Flohmarkt, drei Tage nicht duschen und dann einfach bei den Gegendemonstranten mitmachen und das Ganze filmen. So lassen sich mit Sicherheit auch wunderbar strafrechtlich relevante Aussagen aufnehmen.
    ————————-
    Ganz ehrlich: wer will schon so tief sinken.

    Wenn der SED KVR Rat sich dermaßen verbiegt , umgehen „wir“ die gesetzeswidrige Schikane einfach mit zivilem Ungehorsam. Bei Linken Faschisten ist der ja heilig. Wer hindert einen Besucher aus neutraler Position die Demo zu filmen und anonym auf youtube zu laden, das Fundstück wird dann auf PI thematisiert?! Soweit reicht der Arm des Faschomünchners KVR auch nicht. Frechheit siegt, wer ein Bürgerbegehren so krude bekämpft, muss mit Gegenwind rechnen!

  153. Genau solche Ereignisse werden auch in Europa Realität werden, wenn beispielsweise ein europäisches Zentrum für den Islam in München entsteht.

    Dann wird die Religionsfreiheit missbraucht um einen politischen Islam zu installieren, der Risiken für alle Bürger birgt. Auh für die Muslime. Diese Tatsachen verschweigen allerdings die lokalen Politiker und benutzen naive Bürger für bunte Aktionen in Kooperation mit gewaltbereiten Linksfaschisten die das Deutschland in der jetzigen Form ebenso ablehnen wie die Islamisten. Insofern macht deren Engagement gegen das Bürgerbegehren für ihre Ziele Sinn.

    Wer sich für ds ZIE-M einsetzt muß sich über die Konsequenzen hieraus klar werden. Es ist nicht nur eine Moschee, es ist vielmehr als das. Katar steht auch nicht für einen Islam der mit der westlichen Wertegesellschaft arrangiert werden könnte. Katar steht für den Wahabismus. Der Wahabismus ist eine konservative und dogmatische Variante des sunnitischen Islams.Das Al Qaida-Netzwerk steht den Wahhabiten nahe. Auch die Ideologie der Taliban weist große Ähnlichkeiten mit dem Wahhabismus auf, weshalb Katar diese Terroristen auch unterstützt.

    Link:
    http://www.zeit.de/2001/47/200147_wahabismus-kaste.xml

    Kennzeichnend für den Einfluss der Wahhabiten sind unter anderem folgende Praktiken im öffentlichen Leben:

    Verbot des Autofahrens für Frauen
    Verbot für Frauen, sich in der Öffentlichkeit mit fremden Männern zu zeigen
    Öffentliche Scharia-Strafen wie Hinrichtungen und Auspeitschungen
    Verbot der freien Religionsausübung
    die Medien sind stark eingeschränkt
    Regime-Kritiker werden rücksichtlos bestraft

    Dies sind Merkmale die nicht zu unserer Gesellschaft passen. Es ist einfach unfassbar dass die Münchner Politclique mit einem solchen Staat kollaboriert und ihnen eine Einflußnahme auf unsere Gesellschaft ermöglichen möchte.

    Ein sunnitisch-schiitischer Konfikt wird damit auch in München wahrscheinlich. Hinzu kommen die Jihadisten aus Syrien. Es wird islamische Gewalt nach Europa importiert.

    Amnesty International über Katar:
    http://www.amnesty.de/jahresbericht/2012/katar

    Die evangelische Kirche zur Situation der Christen in Katar: http://www.opendoors.de/verfolgung/news/2013/juni/04062013qa/

    Christenverfolgung in Katar:
    http://www.christenverfolgung.org/verbot-fuer-christen-sich-zu-versammeln.html

    Bischof Camillo Ballin betreut christliche Gastarbeiter in Arabien und erklärt:
    Konversionen von Muslimen zum Christentum gibt es nicht, da dies das Gesetz nicht erlaubt. Bei einem Übertritt von Muslimen zum Christentum müsste die Kirche als Konsequenz mit der Schliessung von Kirchen rechnen.

    Wär es nicht fair wenn wir uns diesem Verhalten anpassen ?

  154. #182 froschy (19. Jun 2013 04:24) Da wäre es Doch passend ein Münchner kindl mit ihr Maulkorb auf die Bühne zu stellen

    Oder Ein M.K. mit Gesichtsschleier, das würde auch gut passen.

  155. Den schriftlichen Verwaltungsakt bitte posten! Möglichst in einem eigenen Thread!
    Lächerlich, sowas.
    PI-Anwälte werden denen so einheizen, dass ihnen Hören uns Sehen vergeht!

  156. Können die Veranstaltungen zum Bürgerbegehren denn nicht mit einem Live-Stream, Podcast oder auch Webradio übertragen werden ? Das sollte doch über die vielen sozialen Netzwerke oder in diesem Blog möglich sein ?! Wie wäre es mit einer App zum Bürgerbegehren ?

    Die Auflage beschränkt sich auf das fotografieren und die Lautstärke.

Comments are closed.