kemper„Durchs Abi gerasselt. Meine Magisterarbeit in Soziologie habe ich über studierende Arbeiterkinder geschrieben, und meine Doktorarbeit schreibe ich zum Thema Klassismus“ – so lautet die Selbstbeschreibung des Soziologen und Wikipedia-„Autors“ Andreas Kemper (50, Foto). Auf dessen Doktorarbeit die Welt übrigens bis heute wartet. Aber nachdem Kemper in einem Antifa-nahen Verlag ein Buch veröffentlicht hat, in dem er vor der Alternative für Deutschland (AfD) warnt, hat ihn unsere Qualitäts-Presse flugs zum „Experten“ ernannt.

(Von Peter H., Mönchengladbach)

„Rechte Euro-Rebellion“ heißt Kempers Buch, das als Band 9 der „Reihe Antifaschistische Politik“ in einem Verlag erschienen ist, der sich bei seinem Internet-Auftritt in auffälliger Weise der Sprache der Antifa bedient. Und für 12 Euro 80 kann man das Buch kaufen. Oder auch nicht, denn bei Kempers Botschaft, die AfD sei angeblich mit der pöhsen US-Amerikanischen Tea-Party zu vergleichen und es gäbe dort „antidemokratische und homophobe Tendenzen“, ist man gut beraten, sich zuerst zu überlegen, ob man 12 Euro 80 nicht vielleicht sinnvoller investieren möchte? Eine große Pizza mit einem Getränk dürfte ein wohligeres Sättigungsgefühl hervorrufen als das Buch eines Soziologen, für den ohnehin alles gefährlich ist, was nicht links ist. Auch ein Kino-Besuch oder der Kauf einer DVD käme für 12 Euro 80 in Frage. Das Risiko, dass der ausgewählte Film einen geringeren geistigen Nährwert als Kempers Thesen hat, dürfte sehr gering sein. Dem Autor jedenfalls sei es bitte nachgesehen, dass er sich damit, was Wikipedia- oder Antifa-nahe Autoren über die AfD oder die Tea-Party so von sich geben, nicht beschäftigen, schon gar nicht Geld dafür ausgeben möchte.

FOCUS und SPIEGEL sehen das jedoch anders, gewähren Kemper sofort Interviews (hier und hier), der FOCUS (v)erklärt ihn gar zum „Experten“. Vermutlich deswegen, weil für linke Redakteure jede Absage an etwas, das nicht links ist, bereits eine Form der Qualifikation darstellt. Somit ist jeder, der „Rechts“ gefährlich findet, auch automatisch ein Experte. Lächerlich, aber wahr. Wir dürfen gespannt sein, wen man uns als nächsten „Experten“ vorstellen wird. Demnächst in der deutschen Qualitäts-Presse.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

118 KOMMENTARE

  1. “Rechte Euro-Rebellion” heißt Kempers Buch, das als Band 9 der “Reihe Antifaschistische Politik” in einem Verlag erschienen ist, der sich bei seinem Internet-Auftritt in auffälliger Weise der Sprache der Antifa bedient.

    Könnte das möglicherweise daran liegen, dass der Unrast Verlag linksextrem ist und seit Jahren vom NRW-Verfassungsschutz beobachtet wird? Nur so ein Gedanke…

  2. So sieht er aus:
    High sein, frei sein ….. und ein bisschen Terror darf dabei sein (vielleicht ja auch etwas Pädo….?)

  3. Ist es ein Wunder, wenn bei solchen „Experten“, an der Seite der „Eliten“, die einstmal stolze BRD-Republik immer verrottet?

    Der größte Fehler der Deutschen, vielleicht sogar der westlichen Zivilisation war und ist es, dem Sozialismus Finanzierung und darstellerischen Raum zu geben.

    Die Umerziehung und die Entnazifizierung mögen funktioniert haben, aber das Schreckliche ist, dass damit nur eine sozialistische Fraktion erledigt wurde und die anderen in rotzgrün & etatistisch (CDU) weitermachen konnten und können.

    Steuern und Abgaben sind Diebstahl, wenn sie von den verantwortlichen Parteigängern veruntreut werden!

  4. Goethe ist in Strassburg mit seiner Doktorarbeit gescheitert, wie ich gestern erfahren musste. Wegen gotteslästerlichen Inhalten!
    Ich bin schockiert auf mehreren Ebenen!

  5. Ich werde die 12,80 Euro gerne anlegen.
    Dann geht es hätte-gern-promovierter Spinner gegen promovierte Juristen.
    Schaun wir mal was von dem Vollpfosten danach noch übrig ist.

  6. Wir hatten den Heini hier im März im Kommentarbereich schon mal. Da hatte er gerade was zur AfD im Freitag abgelaicht. Da Kemper Rührei statt Hirn im Kopf hat, las sich das so:

    Die “Alternative für Deutschland” ist gefährlicher als jede andere rechtspopulistische Partei, weil sie sich als parlamentarischer Arm der Familienunternehmer formiert

    Die deutschen Familienunternehmer sind rückwärtsgewandt. Gerade darum ist die Alternative für Deutschland rechts. Das Wahlprogramm der Alternative für Deutschland ist entsprechend deutsch-familialistisch. Der Familialismus zeigt sich in der konservativen Familien- und Bevölkerungspolitik, in der familialistischen Geschlechter- und Bildungspolitik; das ständisch-deutsche in den Forderungen nach einer “geordneten Einwanderungspolitik”

    http://www.freitag.de/autoren/andreas-kemper/afd-familienunternehmer-versus-bdi

    “Familialismus”! Ich schmeiß mich weg. Kemper hat auch schon den „Maskulismus” (=”organisierter Antifeminismus”) und „Klassismus“ erfunden. Als Interessen gibt er “klassenspezifische Diskriminierung”, “Genderforschung”, “Utopien”, “Anarchismus”, “Wikipedia” und “Biopolitik” an

    Kemper ist übrigens einer der BolscheWiki-Admins und hat dort den Nick “Schwarze Feder”. Wahrscheinlich noch mehr. Er sitzt jedenfalls Tag und Nacht auf der Lauer. Hier die hervorragende, linksfreie Quelle

    http://www.wikimannia.org/Andrea(s)_Kemper

  7. Wer sollte sonst ein Experte sein, wenn nicht er? Schließlich hat er bereits 62 Semester studiert.

  8. @ #4 Aaron

    Goethe ist in Strassburg mit seiner Doktorarbeit gescheitert, wie ich gestern erfahren musste. Wegen gotteslästerlichen Inhalten!

    Ich bin schockiert auf mehreren Ebenen!

    Hättest du lieber vor 200 Jahren gelebt? Dann hättest du genauso zu Recht über Goethes „gotteslästerliche Inhalte“ – in einem Trivialfilm – schockiert sein dürfen, wie du es heute wegen deren Ablehnung bist.

    Es gibt kaum etwas Simpleres, als über die Vergangenheit aus der heutigen Zeit zu urteilen – die in fünfzig Jahren als grauenhaft peinlich eingeordnet werden dürfte.

  9. Ich zitiere einfach mal den ersten Kommentar bei der verlinkten blu-news-Seite:

    wie kann es eigentlich sein, dass sich erschreckend viele Soziologen bei näherem Hinsehen letztendlich als ideologieverbrämte Soziopathen entpuppen. Der “unsägliche” Andreas Kemper ist zwar ein extremes Beispiel, aber ein wirklich einprägsamer Beweis für diese These. Ich darf in diesem Zusammenhang eine Recherche hinsichtlich seiner sonstigen Veröffentlichungen (Vorsicht, der Ekelfaktor ist gewaltig) empfehlen. Und welcher Vollpfosten auch immer diesen Hassredner als Experten bezeichnet, darf sich von meinen Zeilen ruhig betroffen oder von mir aus auch angegriffen fühlen.

    Dem ist wirklich nichts hinzuzufügen!
    Übrigens: Ich habe in meinem Browser WOT installiert. Diese Erweiterung warnt vor gefährlichen Webseiten. Ich habe beim Installieren eigentlich an gefährlich im Sinne von „Abzocker – oder Virengefahren“ gedacht, aber auch die politische Gesinnung fließt in die Bewertung ein. Die verlinkte Seite metapedia.org ist tatsächlich mit rot, also höchst gefährlich bewertet (PI nur mit gelb 😉 ). Da kann man aber sehen, was linke Zeitgenossen in ihrer vielen Freizeit für einen Unsinn anstellen können. z.B. nicht angenehme Seiten verunglimpfen …

  10. „Famialismus“ –

    tolle Wortschöpfung, aber das sollte der Knabe mal mit Muslimen diskutieren.

    Ansonsten gehe ich davon aus, dass der Typ maximal von den Geldern „Kampf gegen Rechts“ bestens gesponsert und ansonsten von einem Famaliencoach im realen Leben betreut wird.

  11. Also wenn ich mir diesen Menschen anschaue, sein Alter in das Verhältnis zu den angegebenen Jahren ins Verhältnis setze, muss ich sagen: Bücher, die alt aber nicht erwachsen gewordene Kinder schreiben, interessieren mich nicht.

    Da gibt es andere Titel, die mich interessieren, z.B. das neue Buch von Manfred Kleine-Hartlage. Das ist zwar etwas teurer, aber es hat Substanz (na klar, habe ich es schon bestellt 🙂 )

  12. #9 AtticusFinch

    „in das Verhältnis“ doppelt – Mist, deutsches Sprache ist doch schweres Sprache!

  13. Unglaublich, welche Tiefflieger zum „Experten“ erhoben werden. Und das in einem Land, wo Schiller und Goethe lebten! Dieses ganze Soziologenpack, ohne Bildung und Denkvermögen, diktieren den „Rechtstaat“! Mich widert es einfach nur noch an!

  14. Der Mann auf eurem Foto ist der amerikanische Computerspezialist, Künstler und Unternehmer Jaron Lanier und nicht irgendein rotgrüner Versager. Ich rege an das Foto auszutauschen.

  15. Hier ein älterer JF-Artikel zu Kemper, der leider nie online gestellt wurde:

    Seit August 2005 schreibt in der deutschsprachigen Wikipedia ein Autor unter dem Pseudonym „Schwarze Feder“ über soziologische Themen. Zu jeder Tages- und Nachtzeit ist er präsent, um mißliebige Beiträge zu überwachen, zu bekämpfen, zu löschen. (…)

    Der Gegner soll politisch-moralisch vernichtet anstatt argumentativ widerlegt werden. Dazu hantiert „Schwarze Feder“ mit dem Vorwurf des Rassismus und Rechtsextremismus. Sobald es um Bezugsgrößen geht wie: Elite, Elitesoziologie, Bildungsarmut und -benachteiligung, Intelligenz, IQ, Diskriminierung [usw.], setzt er durch ständige Präsenz und gute Vernetzung seine von der Gleichheitsideologie inspirierte Lesart durch.

    Allerdings kann ein Autor für seine Beiträge persönliche Anerkennung nur auf sich ziehen, wenn sie mit dem Klarnamen verbunden werden. Seit einigen Monaten spiegelt daher ein „Andreas Kemper“ bei dem neuen Wissensportal Google Knol wortgetreu die Wikipedia-Beiträge von „Schwarze Feder“ wider und ist auch hier der mit Abstand aktivste deutschsprachige Autor. Bei Google-Knol gibt es abgestufte Zugriffsrechte. Kemper hat diese Besonderheit sofort durchschaut und die Rolle des Platzhirsches übernommen Als erster hat er eine Liste „Alle(r) neuverfaßten deutschsprachigen Knols“ und zahlreiche Begriffslisten erstellt und kann nun über den Verbleib und die Löschung der Einträge auf diesen Listen befinden.

    Um seine Dominanz bei Wikipedia auszubauen, versucht er dort gegenwärtig, Gleichgesinnte zu organisieren und einen Verein zu gründen. „Schwarze Feder“ ist auch in Wikiversity, Anarchopedia und WorkingClassStudents aktiv. Hier hat er über sich selbst geschrieben: „Durchs Abi gerasselt. Meine Magisterarbeit in Soziologie habe ich über studierende Arbeiterkinder geschrieben, und meine Doktorarbeit schreibe ich zum Thema Klassismus.“

    Im Münsteraner Unrast-Verlag wird seit zwei Jahren ein dünnes Buch Kempers über „Klassismus“ angekündigt, das nun im Juli 2009 erscheinen soll. Über den Verfasser erfährt man, daß er 1963 geboren wurde und als Soziologe in Münster lebt. Der Begriff „Klassismus“ meint ein System der „individuellen, institutionellen und kulturellen Diskriminierung und Unterdrückung aufgrund des tatsächlichen, vermuteten oder zugeschriebenen sozial- oder bildungspolitischen Status“. Er „ergänzt und überschneidet (…) sich mit der Analyse von Rassismus, Sexismus und anderen Diskriminierungsformen“.

    Dazu paßt, daß Kemper von 2003 bis etwa 2006 im „Referat für finanziell und kulturell benachteiligte Studierende“ gearbeitet hat, zu dessen Mitbegründern er gehört. Bei verschiedenen Gelegenheiten, so 2007 im Internetauftritt der WASG Münster oder bei Spiegel online Ende 2006, wird Kempers Behauptung einer Doktorarbeit wiederholt.

    Rückfragen beim Institut für Soziologie der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster ergaben allerdings, daß ein Doktorand Andreas Kemper dort unbekannt ist. Der stellvertretende Institutsleiter Hanns Wienold teilte mit, daß „Herr Kemper vor drei oder vier Jahren“ bei ihm sein Magisterexamen in Soziologie abgelegt habe. „Er hatte damals auch die Absicht geäußert zu promovieren.“

    Ein Magister mit 42 Jahren! Man fragt sich, wovon Kemper seine Aktivitäten überhaupt finanziert, denn sie sind eine Vollzeitbeschäftigung. Doch Kempers Aussagen befinden sich voll in der Hauptströmung der deutschen und westlichen Soziologie. Durch hegemoniale Wikipedia-Autoren könnten solche Erkenntnisse im Laufe der Zeit zum unwidersprochenen Allgemeinwissen werden.

  16. Studienfächer wie Soziologie ect. sollten komplett abgeschafft werden oder müssten selber finanziert werden. Alternativ ein abgeschlossenes Ingenieurstudium vorweisen. Da kommt nur staatsfeindlicher Schrott her den die Welt nicht braucht.

  17. Linke Spinner gibt es überall, aber wohl nur in Deutschland gibt es 50-jährige linke Spinner!
    Die haben wohl geistig die Hörsäle der Unis nie verlassen und sind geistig irgendwo stehengeblieben und müssen sich nun in den Medien als systemgerechter Barroso-Soldaten andienen.

  18. Dieser Herr ist nur allzu symptomatisch für den intellektuellen Niedergang Deutschlands, der sich seit der Initiative Willy Brandts „Bildung für Alle“ im Stillen entwickelte, indem pseudointellektuelle Fächer mit der Vorsilbe „Sozial“ ins Leben gerufen wurden und mit dem Amtsantritt von Gerhard Schröder Leute mit diesen Abschlüssen zuhauf in die Politik und öffentliche Ämter drängten.
    Heute hat es sich als scheinbares Naturgesetz manifestiert, dass man nur eine Meinung haben muss und opportunistisch mit dem Mainstream mitzulaufen hat, um eine Karriere machen zu können.
    Ein wenig Kampf gegen Rechts hier, ein bisschen Einsatz für soziale Gerechtigkeit dort, hier noch ein bisschen Engagement für Integration und Zuwanderung – ach ja, das Klima darf dabei nicht fehlen und ehe man es sich versieht, ist man ganz vorne am Futtertrog auf der Farm der Tiere.
    Ob es als Staatskünstler gratis Publicity in Form von Berichten in Boulevard-Magazinen oder Auftritten in Talkshows der öffentlich-rechtlichen sind oder Rollen im Vorabendprogramm (ebenfalls sukzessive in den öffentlich-rechtlichen) oder ob man bei den Parteien – vor allem der SPD, Grünen oder Linkspartei eine Karriere hinlegen kann oder eben Experte wird.

  19. Ich bitte um Entschuldigung. Menschen dem Aussehen nach zu beurteilen ist im Prinzip nicht meine Sache aber:

    der Typ kifft! Ganz bestimmt. Der sieht schon so aus wie ein typischer Kiffer!

    Jeder, der mir erzählen will er sei Experte, Autor oder sonstwas, dem Glaube ich zu keiner Zeit.
    Was ich diesen Personen aber sofort abnehme ist, dass sie Soziologie, Sozialpädagogik oder Sozialwissenschaften studieren/studierten.

    Das sind mir die liebsten. Heute mußte ich mich wieder mal mit so einem auseinandersetzen. Hat immer noch nicht die notwendigen Unterlagen zur Pflegestufenerhöhung seiner Mutter unterschrieben u. macht meinem Team u. mir Vorwürfe, dass immer noch nix erledigt ist. Jedesmal setz‘ ich mich mit dem zusammen u. mache ihm klar, dass das nicht an uns sondern ihm wegen der mangelhaften Mitwirkung liegt.

    Und jeeedesmal immer dieselben Vorwürfe u. hinterher Entschuldigungen und Versprechen der Besserung von dem.

    Beim nächsten mal reichts mir u. werde die notwendigen rechtl. Schritte einleiten, damit diesem Typ die Betreuungsvollmacht entzogen u. unserem Haus übertragen wird.
    Zusätzlich werd ich ihm dann noch mitteilen, dass er in Zukunft weniger Kiffen sollte. Vielleicht fängt er dann an nachzudenken!

    Rastalocken (ich nenn das Verfilzte Schädelfrisur), Sozialpädagoge bei der Stadt angestellt, sehr legerer Kleidungsstil (gern auch alternativer Stil wie z.B. Wickelrock [so wie heute]) u. Sandalen.
    Ein Hippie wie aus dem Bilderbuch.

    Mann, den hab ich gefressen wie zehn Pfund Kernseife 👿 …

  20. @ #4 Aaron

    Goethe ist in Strassburg mit seiner Doktorarbeit gescheitert, wie ich gestern erfahren musste. Wegen gotteslästerlichen Inhalten!

    Ich bin schockiert auf mehreren Ebenen!

    Hättest du lieber vor 200 Jahren gelebt? Dann hättest du genauso zu Recht über Goethes “gotteslästerliche Inhalte” – in einem Trivialfilm – schockiert sein dürfen, wie du es heute wegen deren Ablehnung bist.

    Es gibt kaum etwas Simpleres, als über die Vergangenheit aus der heutigen Zeit zu urteilen – die in fünfzig Jahren als grauenhaft peinlich eingeordnet werden dürfte.

  21. #17 Unlinks (23. Jul 2013 20:47)
    Studienfächer wie Soziologie ect. sollten komplett abgeschafft werden oder müssten selber finanziert werden. Alternativ ein abgeschlossenes Ingenieurstudium vorweisen. Da kommt nur staatsfeindlicher Schrott her den die Welt nicht braucht.

    Der „Urvater“ der Soziologie hiess (nach meinem Kenntnisstand) Max Weber, der mitverantwortlich für die Unterzeichnung der Versailler Verträge war und auf dessen Thesen sich die Politik der SPD bis heute orientiert.
    Weber verbrachte den Rest bzw. einen grossen Teil seines Lebens in der Klapsmühle, ein passender Ort für Anhänger dieser Ideologie.

  22. #17 Mensch Unlinks,
    wie RECHT Du hast!
    Was machen heute -eigentlich- all die studierten Marxisten und Leninisten??
    Vermutlich sind sie alle in „westlichen“ Behörden untergekrochen. Diese Versager!

  23. Auf dem Foto oben sieht man ihn in seiner Münsteraner Stammkneipe „Frauenstraße 24“ sitzen, wo man ihn vermutlich fast täglich antreffen kann. Ich habe ihn da jedenfalls schon manchmal gesehen….

  24. Aha, er mag Unternehmer nicht. Er sollte sich mal fragen, wer ihn und seine tägliche Wühl- und Propagandaarbeit unfreiwillig finanziert. Der Mann hat den IQ einer Kokosnuss.

  25. Na wenn der feine Magister Zeckenzüchter das sagt, werde ich sofort dem Klischee genügen und AfD wählen.

  26. #14 Ulrich Lenz (23. Jul 2013 20:37)

    Der Mann auf eurem Foto ist der amerikanische Computerspezialist, Künstler und Unternehmer Jaron Lanier und nicht irgendein rotgrüner Versager. Ich rege an das Foto auszutauschen.

    Peinlich, peinlich, Ulrich Lenz hat Recht. Den Namen „Jaron Lanier“ bei Google Bilder eingeben und man bekommt den Rastermann in allen Facetten.

    Ein Lehrstück über Voreingenommenheit. Hätte man ihn gleich als amerikanischen Computerspezialisten vorgestellt, hätte er anders gewirkt und andere Kommentare hervorgerufen …

  27. Der Begriff „Kemperismus“ meint ein System der „individuellen, institutionellen und kulturellen Diskriminierung und Unterdrückung aufgrund eines vom verordneten Diskurs tatsächlich, vermutet oder zugeschriebenen abweichenden Denkens.

  28. Als Politiker braucht man noch weniger Voraussetzungen…

    Geschönte Lebensläufe: Wer nichts wird, wird Politiker

    „Wussten Sie, welchen Beruf der Grünen-Politiker Volker Beck erlernt hat? Der Mann hat nicht viel gelernt. Er hat jedenfalls keine abgeschlossene Berufsausbildung, wenn man einmal von seinem Engagement für die Schwulenszene absieht. Das ist nicht etwa die Ausnahme, sondern fast schon

    die Regel bei deutschen Politikern.

    In einem Land, in dem man selbst zum Angeln einen Angelschein braucht, kann man ja inzwischen mit einem Taxischein sogar Außenminister werden. Denn die einzige Prüfung, die der Politiker Josef Fischer in seinem Leben vor der Politik bestanden hat, war die eines Taxifahrers.

    Viele offizielle Lebensläufe deutscher Politiker verbergen, dass es sich bei ihnen fast immer um Menschen handelt, die keine Ausbildung haben und somit für ein normales Berufsleben wohl kaum zu gebrauchen sind. Wussten Sie, wie viele davon inzwischen im Bundestag sitzen? Eine Auflistung, die es in sich hat.“

    (Da es weitere Info nur „Exklusiv“ bei Kopp gibt spar ich mir den Link.)

  29. Sieht aus wie ein Lindenstrasse-Klischee-Experte auf Freigang im Demokratieabgabe-Morgenmagazin. DAs Echo solcher Fachmänn/Innen und Fachmänn-INNEN sind dann Polnaisegänger/Innen und Fussgängerzonentrampel mit „Blablaaa Blablabla „.

  30. Genau so habe ich mir die Wikipedia-Autoren, besser -Moderatoren, immer vorgestellt.
    Noch nie etwas für die Gesellschaft gemacht, aber alle ehrlichen Steuerzahler die nicht seiner verqueren Meinung sind, diskreditieren.
    Wie ich solche Vögel hasse!

  31. Danke für den Bildwechsel. Aber ehrlich gesagt war mir Jaron Lanier rein äußerlich lieber *hahaha*.
    Oh Mann, mir fehlen die Worte bei dem Bild. Als Frau habe ich nur Verachtung für solche MännInnen übrig.

  32. @ Babieca, danke für den Link ! „WikiMANNia“ – ha ha, wie sie diese Flachpfeife dort komplett auseinandernehmen ist herrlich! Das traurige jedoch, wie man an den beiden Links sieht – er bzw es (er hasst ja alles männliche) wird tatsächlich von (hüstel, schäme mich fast) „Qualitätsmedien“ interviewt und kann da seine/ihre verqueres feministisches Weltbild verbreiten, seinen Hass gegen alles, was nicht ihrer/seiner Meinung zustimmt.
    Am allerbesten ist der Satz über dieses Individuum, bewusst mit „es“ geschrieben:
    „Die mengenmäßige Größenordnung und der Starrsinn, mit dem es Meinungen, die seinen nicht entsprechen, bekämpft, kann als Verhaltensstörung gedeutet werden!“ DAS REICHT!

  33. Nach dieser Selbstdarstellung von Kemper im Comic wißt ihr auch, warum er die AfD haßt: Sie verkörpert alles, was er aus ideologischer Vollvernagelung nicht auf die Reihe kriegt und damit entschuldigt, daß er ein „Arbeiterkind“ ist und „Anzüge und Krawatten“ ablehnt -> „das System ist schuld“.

    Was für eine Wurst.

  34. #36 Babieca (23. Jul 2013 21:09)

    Nach dieser Selbstdarstellung von Kemper im Comic wißt ihr auch, warum er die AfD haßt: Sie verkörpert alles, was er aus ideologischer Vollvernagelung nicht auf die Reihe kriegt und damit entschuldigt, daß er ein “Arbeiterkind” ist und “Anzüge und Krawatten” ablehnt -> “das System ist schuld”.

    Andreas kann ja mal in ein Land mit weniger System gehen, z.B. nach Rumänien.

    Dort kann er dann im Müll und Dreck nach leeren Bierdosen suchen um sie beim Schrotthändler für den Gegenwert eines Brötchens einzulösen (falls ihm die Konkurrenz keins auf die Nase gibt).

    Anzüge und Krawatte muss er dabei nicht tragen, sollte also eigentlich passen ??!

  35. # 37 Babieca

    Naja das ist der typische links-grüne Sozialneid. Auch als „Arbeiterkind“ kann man es zu etwas bringen. Was Menschen wie Kemper allzu oft vergessen ist, dass es einen Zusammenhang zwischen Intelligenz und Vererbung gibt 😉
    Ich bin froh, dass es mehrere Bildungswege gibt und man hier in Bayern viele Möglichkeiten hat das Abitur nachzuholen. Jedoch sollte Abitur Abitur sein und bleiben. Was Menschen wie Kemper durchsetzen wollen ist das Bildungsniveau zu sinken, damit auch die letzten ost-anatolischen Bereicherer Abitur machen können und möglichst viele muslimische Migranten hohe Positionen besetzen können um auf diese Weise einen politischen Umsturz zu vollziehen. Deutsche Tugenden wie Fleiß, Disziplin und Leistungsbereitschaft hassen Menschen wie er. Doch nur durch bestimmte Tugenden hat es unser Land in vergangenen Zeiten so weit gebracht. Im Zuge der 68er Revolution hat man sie den kommenden Generationen aberzogen und die meisten unserer Kinder und Jugendliche heutzutage werden durch Schulen und Medien verblödet und unfähig gehalten -> und passen sich somit an ost-anatolisches Bildungsniveau an.
    Ethnolekt hören wir ja immer öfters, leider auch zunehmend von Deutschen. Was für eine Schande! :-/ http://www.youtube.com/watch?v=akMs67XHWeU

  36. Hmmmmmmmmm………. Experte ??? Schaut aus wie ein Hippi , der Bong-Rauchend sich solch eine S***** ausdenkt. AfD und Rechts ? So eine Schmarren , also die ganze Sozialökölogische Gequake geht mir sowas von auf den Sack.
    Immer dieses Sand in die Augen streuen und die Wahrheit ja immer schön verschweigen. Im September wird man sehen was gewählt wird und dann wird abgerechnet! 🙂 Es wird Zeit für ein Umdenken , Back to the Roots zurück zu Made in Germany ————- Wählt AfD

  37. Wer für sonst nichts taugt, taugt ja immer noch für Soziologie – ist ja mittlerweile eine Campus-Weisheit. Da braucht man doch nur die „richtigen Ansichten“ vorzeigen: „Was? Sie waren Antifa? Und auch noch gegen AfD? Mann! Hier ist Ihr Diplom – Eins!

  38. Wissenschaftlerdarsteller wie der kommen anscheinend nur so in die Presse. Wobei er ja auch nur andeutet, dass ein Flügel der AfD … ist. Einen Namen kann er nicht nennen, weil er dann wegen übler Nachrede angezeigt würde, da er bewusst die Unwahrheit sagt.
    Das geht anders herum ja genauso:
    Der erfolglose Wissenschaftler Andreas K., ist geistig wohl überwiegend in arbeitsscheuen Kreisen verortet und sympathisiert offensichtlich mit den Grünen, die bis vor nicht allzu langer Zeit der Päderastie offen Vorschub geleistet haben. Zudem ist davon auszugehen, dass der mit deutschen Steuergeldern versorgte Herr K. begeisterter Anhänger der Linken und der Antifa (Relativierer des zigfachen Mauermordes und Gruppen die Gewalt gegen den Staat gutheißen) ist.
    Klar, dass so jemand in Spiegel und Focus als Experte ausgewiesen wird.

  39. Der Computermann wirkte mit seinen Rastalocken reichlich kindisch, der „echte“ Kemper dagegen ungepflegt. – Sind das alles nur Äußerlichkeiten, die man einfach übersehen sollte? Oder ist unser Äußeres auch ein Spiegel von dem, was innen ist?

  40. OT

    Na also, das Presseecho der vergangenen Tage hat seinen Zweck erfüllt :

    Shindy-Album mit Bushido-Song auf Platz eins der Charts

    … Der Song enthält Tötungs- und Gewaltfantasien sowie schwulenfeindliche Parolen….

    Wer hört sowas, dass es sofort die Charts stürmt? Doch nicht etwa die, die täglich mit Messerangriffen auffallen ?
    Ne, das werden brave Studenten und Auszubildene sein, die Bushido hören und ihre Gewaltphantasien zum blühen bringen.
    Apropos Auszubildende

    (Die dünnen Lebensläufe der Alex-Schläger)

    http://assimilation1secularism.wordpress.com/2013/07/23/die-dunnen-lebenslaufe-der-alex-schlager/

    Bushido-Artikel:

    http://assimilation1secularism.wordpress.com/2013/07/23/shindy-album-mit-bushido-song-auf-platz-eins-der-charts/

  41. So sehen die kaputten linken Typen aus, die bei Wikipedia das Sagen haben und tagtäglich versuchen, die Öffentlichkeit im Sinne ihrer kranken Ideologie zu manipulieren.

    Gescheiterte Existenzen wie dieser Kemper tummeln sich im Schutz der Anonymität bei Wikipedia zuhauf. Leider gibt es viel zu viele Internetnutzer, die diese Pseudo-Enzyklopädie ernst nehmen.

  42. OT: Islam ist Frieden! Moslemische Hightech-Waffen gegen ungläubige Kufars!

    Afghanistan: Eselbombe tötet drei US-Soldaten

    Getarnt als afghanischer Bauer ritt der Attentäter auf einem Esel zu der Patrouille. Mit der laufenden Bombe tötete ein Talib in der Provinz Wardak drei US-Soldaten. Im Jahr vor dem Abzug der Nato-Truppen wurden bereits mehr als hundert Soldaten der Schutztruppe getötet.

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/afghanistan-eselbombe-toetet-drei-us-soldaten-a-912681.html

  43. Bei Soziologie war das immer so:

    Man konnte sich dort beliebig einschreiben, ob man keinen Schulabschluss, einen Hauptschulabschluss oder sonstwas hatte.

    Sobald man das Vordiplom nach 4 Semestern hatte, stand einem jeder andere Studiengang offen.

    Zur deutschen Wikipedia:

    Sie ist besetzt von Antifanten. Auf jedem gesellschafts“wissenschaftlichem“ und politischem Lemma haben sich die üblichen Verdächtigen festgebissen.

  44. Saftheinis sind in der Politik, besonders bei den Sozen und Grünen, stark verbreitet.
    Denen reichen solche „Experten“ wie Andreas Kemper völlig aus!
    Was dabei herauskommt, kennen wir zur Genüge!

  45. Was hat der stark behaarte „Experte“ mit Soziologie-Studium zum Thema Euro / Finanzen zu melden?

    Versteht er überhaupt, worum es geht?

  46. …das der FOCUS… also das inoffizielle Parteiorgan der CDU einen links-Fascho gegen die Afd positioniert… das hat System… ist doch jede Schwächung gewünscht…

  47. Die Schreibweise “Andrea(s) Kemper” im Wiki Artikel, wo er(sie) auch noch als „Autor/In“ bezeichnet wird, lässt nur einen Schluss zu: Ka Muschi, Ka Sacki. Muss n’Zwitter sein

  48. Ob Merkel & Genossen Geld ausgelobt haben, damit derlei Mitesser ihren linksextremen Abfall in ein Buch pressen? Von den Erlösen seines Buches wird der Merkelbückling wohl nicht REICH, oder? 😀

  49. @Smile,

    damals im Neandertal hätte die Sippe ihn als notorischen Querulanten ausgelacht und ihn zum Holzsammeln geschickt.

  50. Achtung, nach Aufrufen des Spiegel-Links acht Mal rechts das Bild weiterklicken.

  51. Dieser linksradikale Superexperte hat doch vollkommen Recht!

    Ich war neulich auf einer Veranstaltung der AfD und alle Teilnehmer hatten rote Armbinden mit einem Hakenkreuz. Dann brüllten die immer „Sieg Heil“ und rannten mit schwarzen SS-Uniformen durch unsere Innenstädte. Da wurde ich Zeuge als das 4. Reich auferstanden ist.

    Alles ganz pöhse Naaaaaziiiies!

    Gott sei Dank haben wir solche linke hervorstechende Superfachleute und Experten wie dieser Andreas Kemper der das alles aufdeckt!

    (Irronie off!) 😆

    Und das alles nur weil die AfD „Euro-kritisch“ und nicht auf Linie ist!

    Unglaublich! Aber im Weltbild unserer Linksradikalen absolut wahr und vor allem reell! 🙂

  52. #41 Avigal
    Der Ethnolekt ist in der Gesellschaft mittlerweile angekommen.
    Woran erkennt man das? Wenn eine Lebensmittelkette mit einem Quoten-Türken für ihre Fillialen wirbt.

    „Isch kauf EDEKA.“
    und
    „Der versteht misch.“

    Wieso ist ALDI nich vorher auf so eine Kampagne gekommen? Wovor hatten die Angst? Darauf das sich die autochtone Kundschaft diskriminiert fühlt?

  53. Kleiner Fehler?

    Vermutlich deswegen, weil für linke Redakteure jede Absage an etwas, das nicht links ist, bereits eine Form der Qualifikation darstellt.

    …eine Form der DISqualifikation darstellt.

    @ #58
    9 mal Geld für SPON? Besser nicht!

  54. #45 AtticusFinch (23. Jul 2013 21:32) „Der Computermann wirkte mit seinen Rastalocken reichlich kindisch“,

    Computermänner können mit Computern in Verbindung treten. Sie sind somit echte Schamanen und können daher (auch in Firmen)rumlaufen, wie es ihnen passt.

  55. #9 Fensterzu (23. Jul 2013 20:32)

    Hättest du lieber vor 200 Jahren gelebt? Dann hättest du genauso zu Recht über Goethes “gotteslästerliche Inhalte” – in einem Trivialfilm – schockiert sein dürfen, wie du es heute wegen deren Ablehnung bist.

    Schön formuliert! 😉
    Aber Pardon! – da hab ich wohl die Ironie-Tags vergessen…
    Mich irritiert einfach die PI-Fixierung auf akademische Abschlüsse. Habe zwar selbst ach promoviert, aber zum Experten wird man nicht durch Titel.
    Ebensowenig disqualifiziert Einen eine nicht abgelegte Diss; deswegen der etwas herbeigeholte Goethe-Vergleich.

    Der Trivialfilm, auf den du dich beziehst, stellt den Sachverhalt übrigens falsch dar.
    Davon abgesehen fand ich die Synthese von Biographie und Werther-Topos halbwegs gelungen. Die Idee an sich hätte dem Meister gefallen, die Umsetzung wohl weniger 😉

    Vor 200 Jahren hätte ich zwar nicht gern gelebt, aber den einen oder anderen Zeitgenossen hätt ich doch gern mal getroffen. Allerdings Schiller wesentlich lieber als Goethe!

    Man stelle sich vor, Schiller das Internet erklären! 😉

  56. Ungepflegt und geistig verwahrlost präsentiert sich der „Experte“. Gut dass man sein Foto nicht riechen kann…
    Ein linker Loser, wie er im Buche steht. Ein toter Fisch der vom politisch korrekten Haupstrom mitgerissen wurde. Daher denkt er, er wäre lebendig. Ein fataler Irrtum…

  57. Ja, WikiMANNIA. Da versucht der Kemper á la Schwarze Feder schon lange, diese Seite aus einer Wikipedia-Liste löschen zu lassen.

    Im Februar ging es hier los, dann hier und hier (und auch hier weiter, und jetzt machen seine Nachfolger_Innen hier weiter.

    Am Spiegel-Interview geilen sich er und seine Schranzen gerade auch auf….

  58. # 24 lamm

    Der “Urvater” der Soziologie hiess (nach meinem Kenntnisstand) Max Weber, der mitverantwortlich für die Unterzeichnung der Versailler Verträge war und auf dessen Thesen sich die Politik der SPD bis heute orientiert.
    Weber verbrachte den Rest bzw. einen grossen Teil seines Lebens in der Klapsmühle, ein passender Ort für Anhänger dieser Ideologie.

    ähm ja. Weder war Weber in der Klapse, noch war er mitverantwortlich für die Versailler Verträge. Im Gegenteil, er empfand den Vertrag als Schmach und rief dazu auf sich der Abtrennung deutscher Gebiete notfalls mit Partisanengewalt zu widersetzen. Er war zwar nicht Begründer der Soziologie (als Vater gilt hier Auguste Comte), war und ist aber der Übervater der Soziologie des 20. Jhd. und das weltweit. Nebenbei hat auch Kleine-Hartlage Sozialwissenschaften studiert. Was natürlich stimmt: es gibt unter Soziologen eine unglaublich hohe Anzahl an linken Spinnern. Das ist sehr schade, denn das Fach ist hochinteressant.

  59. Wo wir gerade bei Literaturbesprechungen sind, hier mein Lesetipp für den nächsten gemütlichen Abend:

    „Trittin – die grüne Gefahr“ von Peter Helmes
    Herausgeber: Die deutschen Konservativen e.V.
    Sonderausgabe des Deutschland-Magazin
    Keine ISBN, bestellbar über http://www.konservative.de – info (at) konservative.de

    Sechzig Seiten Din A5, leicht an einem Abend zu bewältigen.

  60. #6 Babieca; Der soll sich seine Wörter patentieren lassen und Lizenzgebühren dafür verlangen. Das wär dann wenigstens ne legale Einnahme.

    #53 FFD Moralist; Dass die eine Nähe zur CDU haben halt ich für ein Gerücht. Früher mal bin ich auch auf solche Sprüche reingefallen. Die entbehren aber jeglicher Grundlage. Mag sein, dass der Focus eine Spur weniger links ist wie der Spiegel. Die Unterschiede sind aber faktisch nicht bemerkbar. Dazu ist der Mitherausgeber Markwort in München FDP-Kandidat. Ich weiss nicht wo der früher politisch stand, eine besondere Nähe zur CSU ist mir jedenfalls nie aufgefallen.

    #60 Guitarman; Dem Spott gebührt die goldene, ach was rhodinierte Himbeere.

    Wen die aktuelle Ausgabe 22.7 vom Spiegel interessiert, hier sind 2 Links, stammen aber nicht von mir, sondern lediglich Netzfund.

    http://rapidgator.net/file/12337a28dac388631bbd030813b657e7/Der_Spiegel_-_22_07_2013.pdf.html

    http://uploaded.net/file/7twcsc9z

  61. #18 Unlinks (23. Jul 2013 20:47)

    Studienfächer wie Soziologie ect. sollten komplett abgeschafft werden oder müssten selber finanziert werden. Alternativ ein abgeschlossenes Ingenieurstudium vorweisen. Da kommt nur staatsfeindlicher Schrott her den die Welt nicht braucht.

    Ich empfehle Ihnen einmal die Lektüre von Luhmanns Systemtheorie! Sollten Sie in der Lage sein, dieses m.E. Genie zu begreifen, werden sie Ihre Aussage wohl zurücknehmen. Zum Einstieg sehr geeignet: „Liebe. Eine Übung“.

    Ansonsten finde ich „Experten“, die Studien zur Genderforschung o.ä. (keine Sorge, hat nix mit Luhmann zu tun, er ist da um Längen aufschlussreicher) als „linke Spinnerei“ abtun, meistens ohne sie gelesen zu haben, mindestens so peinlich, wie diejenigen, die nur das studieren können, was irgendwie „sozial“ ist. Und nein, ein Kewil-Artikel gilt nicht als „gelesen“.

    Keine Sorge, ich studiere selber Physik, maße mir aber kein Urteil über ganze Studiengänge und/oder Wissenschaften an, die ich eben nicht studiert habe, das nennt man auch „Unvoreingenommenheit“ oder schlicht und ergreifend „Anstand“

    Des Weiteren denke ich, dass zumindest der Titel des angesprochenen Buches „Rechte Euro-Rebellion“ einigermaßen passend ist. Ziemlich viele hier posten, dass sie die AfD mitunter genau deswegen wählen wollen, weil sie rechts der Mitte sind und eine Rebellion gegenüber den „Blockparteien“ mit der AfD auf jeden Fall möglich ist. Ansonsten kann ich nur bei der angesprochenen Zurückhaltung bleiben, eben weil ich das Buch nicht gelesen habe.

  62. #6 Babieca (23. Jul 2013 20:27)


    Die “Alternative für Deutschland” ist gefährlicher als jede andere rechtspopulistische Partei, weil sie sich als parlamentarischer Arm der Familienunternehmer formiert Die deutschen Familienunternehmer sind rückwärtsgewandt. Gerade darum ist die Alternative für Deutschland rechts. Das Wahlprogramm der Alternative für Deutschland ist entsprechend deutsch-familialistisch. Der Familialismus zeigt sich in der konservativen Familien- und Bevölkerungspolitik, in der familialistischen Geschlechter- und Bildungspolitik; das ständisch-deutsche in den Forderungen nach einer “geordneten Einwanderungspolitik”

    Wow, Danke für diesen Einblick in die Abgründe der sozialisitischen Gedankenwelt!

    Die Familie(!!!) ist also das Urübel, das Zerschlagen werden muss, um eine sozialistische Ordnung installieren zu können!

    Wer die FAMILIE, die Keimzelle des Lebens und der Gesellschaft, bekämpft, der bekämpft das Leben und die Gesellschaft an sich!

    Solche Zitate müssen gesammelt werden und müssen diesen subversiven Parasiten in den Kommentarbereichen der Online-Medien um die Ohren geworfen werden!

    Mal sehen, ob der durchschnittliche Zeitungsleser auch so denkt…

  63. @50 TT
    Das halte ich für einem Mythos. Medizin oder Zahnmedizin kann man sicher nicht ohne Abitur studieren; und ich denke, auch Jurist kann man nicht nur mit einem Vordiplom in Soziologie werden.

  64. @ #72 quergedacht

    die Studien zur Genderforschung ….

    Sorry ich vermute stark dass sie „Studien der Genderforschung“ meinten. Andernfalls bitte ich um einen Link als Beweis. Für ein Thema wo ich dafür irgend etwas schön bedrucktes unserer Landesregierung bekam musste ich mich auch in die Genderideologie reinknieen. Die gehört in die Tonne getreten mit dem „Studien-„fach Soziologie. Reine Geldverschwendung. Im übrigen ist beides Inzucht unter Gleichgesinnten.

  65. @#18 Unlinks

    Studienfächer wie Soziologie ect. sollten komplett abgeschafft werden oder müssten selber finanziert werden.

    ganz deiner Meinung. Man sollte zudem auch die in solchen Fächern erworbenen ‚akademischen‘ Titel annullieren und die Absolventen auf Volksschulniveau zurück-stufen.

  66. #73 quergedacht (23. Jul 2013 23:05)

    Leider nicht quer, sondern falsch gedacht:
    Die AfD ist keineswegs rechts der Mitte, sondern wohl ziemlich genau in der Mitte – politisch und sozial, also horizontal und vertikal.

    Desweiteren geht es der Afd nicht im geringsten um eine „Euro-Rebellion“, sondern lediglich darum, die Vereinbarungen des Maastricht-Vertrages und die Versprechen, die man dem Wähler bei der Einführung des Euro gemacht hat, endlich einzuhalten.

    Ist die Forderung an Politiker, Zusagen und (rechtlich bindende) Verträge einzuhalten, jetzt schon „Rebellion“, ihrer Meinung nach?

  67. #2 Antidote
    Die Umerziehung und die Entnazifizierung mögen funktioniert haben,

    Welche Entnazifizierung? Die gab es nie, denn dann würde es auch keine Anti-Fa geben.

    Was wirklich vollzogen wurde, war die Ent-Identifizierung eines ganzen Volkes. Und damit wurde Hitlers letzter Wille vollzogen, nämlich dass das deutsche Volk im Falle einer Niederlage aufhört zu existieren. Und ein Volk ohne Identität und Zugehörigkeitsgefühl (Patriotismus) ist zwangsläufig zum Sterben verdammt.

    Subjekte wie dieser Kemper sind damit in Wahrheit die Erfüllungsgehilfen der Nationalsozialisten, die sie ja sooo sehr verachten.

  68. aeusserlich und mit dem was er von sich gibt, sich beschaeftigt, ein widerlicher links/greener Typ, der genau zu dieser Richtung past, nur sollte er kein Forum erhalten, wo auch immer, wo er seine zerstoererischen kranken Thesen auch noch an den Mann bringt.

  69. Hat der Versager nur dreckige Haare, oder ist er auch besoffen. So wie der drein schaut …

  70. #76 GrundGesetzWatch (23. Jul 2013 23:28)

    „Nachhaltigkeit, Konsum & Gender“

    Prof. Dr. Ines Weller (…)

    Das Projektseminar hat im WS 2011/12 folgende Schwerpunkte: Im ersten Teil steht der Zusammenhang zwischen den Konzepten und Zielen einer nachhaltigen Entwicklung und denen von Geschlechtergerechtigkeit und Chancengleichheit im Vordergrund. Dazu geht es zunächst um die Frage, was das Neue und Besondere an dem Konzept einer nachhaltigen Ent¬wicklung ist, welche Kernelemente es umfasst und wie es aus unterschiedlichen disziplinären Perspektiven definiert wird. Anschließend stehen die Beziehungen zwischen Gender und Nachhaltigkeit im Mittelpunkt. Es werden unterschiedliche theoretische Ansätze, wie diese Beziehungen gesehen werden, kritisch analysiert.

    http://www.zgs.uni-bremen.de/

    Da die Studie von Prof. Dr. Ines Weller sich mit den Studien der Genderforschung befasst, kann man sie wohl auch als eine Studie zur Genderforschung ansehen. Wenn Sie diese Formulierung immer noch für falsch und diskussionswürdig erachten, erspare ich mir die Diskussion aber, weil sie mir ein wenig kindisch vorkommt.

    Für ein Thema wo ich dafür irgend etwas schön bedrucktes unserer Landesregierung bekam

    Sorry, aber jetzt habe ich keine Ahnung, was Sie mir damit sagen wollen.

    Und nur um das klarzustellen: Wenn sich jemand mit der Genderforschung beschäftigt hat, d.h. Studien zu der oder der Genderforschung gelesen hat, die über eine Zeitungsartikel hinausgehen, sie anschließend ablehnt, dann habe ich da überhaupt nichts dagegen. Ich mag nur keine Überheblichkeit von Laienwissen.
    Persönlich möchte ich nämlich auch nicht von Klimahysterikern oder -leugnern zum „Wandel“ belehrt werden, die z.B. keine Ahnung von Meteorologie und damit auch nicht zur Klimatologie haben. Dafür braucht es nämlich ein wenig mehr naturwissenschaftliche Bildung, als meistens in der Schule vermittelt wird.

  71. Vom Spiegel ist man Solidarität mit jedem linken Schwachkopf gewohnt. Vom Focus hatte ich in der Vergangenheit mehr gehalten. Ich bereue es zutiefst, meinem Stiefsohn ein Abo geschenkt zu haben. Kann man ja unter Beachtung der Frist wieder kündigen.

  72. @#73 quergedacht (23. Jul 2013 23:05)

    Keine Sorge, ich studiere selber Physik, maße mir aber kein Urteil über ganze Studiengänge und/oder Wissenschaften an, die ich eben nicht studiert habe, das nennt man auch “Unvoreingenommenheit” oder schlicht und ergreifend “Anstand“

    Man muss einen Studiengang nicht studiert haben, um ihn zu bewerten. Man muss sich nicht mit allen Dingen bis ins kleinste Detail befassen, um sie zu beurteilen. Jeder Mensch entwickelt zwangsläufig bewusst und unbewusst gewisse Heuristiken, um überhaupt im Leben Entscheidungen zu treffen und urteilen zu können. Selbst der ernsthafte Versuch alles analytisch bis ins Kleinste abzuwägen, würde an Informationsmangel scheitern, da nicht immer alle Informationen zugänglich sind. Zeitlich ist das sowieso nicht möglich.

    Um es ganz einfach zu verdeutlichen:
    Ich muss mir nicht stundenlang Chemtrail-Vortäge anhören, ob nicht doch etwas dran ist, um das Gesagte als Scharlatanerie zu beurteilen.

    Ein dreiminütiges YouTube-Video von Dr. Axel Stoll reicht mir, um ihn und seinen merkwürdigen Verein für Spinner zu halten. Ich muss nicht noch ein Buch von ihm lesen, um nicht zu voreingenommen zu sein. Es ist mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit esoterisches Wirrwarr gemischt mit naturwissenschaftlichen Fachausdrücken.

    Wenn gewisse grundsätzliche Dinge falsch sind, muss ich mich nicht mit dem Rest haarklein befassen, aus Anstand oder sonst einem Grund. Vor etwas weniger als 20 Jahren habe ich von einer Lehrerin, mit männlichem Haarschnitt und irrem Blick, über zwei Jahre hinweg genug Genderansichten ertragen müssen.
    Das hat mir gereicht.

    Irren ist menschlich, aber wer immer alles ergebnisoffen lässt, um ja nicht voreingenommen zu sein, wird nie einen Standpunkt haben.

  73. Wir dürfen gespannt sein, wen man uns als nächsten “Experten” vorstellen wird. Demnächst in der deutschen Qualitäts-Presse.

    In die Zukunft schauen kann ich nicht, aber aus jüngerer Vergangenheit fällt mir spontan das gerüttelt Maß verzauster Greenpeace „Atomexperten“ im Zuge der Fukushima-Panne ein, die von den ÖR-Medien unkritisch hofiert ihren Dünnquark absondern durften.

  74. @#83
    Das hätte ich vom „Focus“ auch nicht gedacht. Wieder eine große Adresse mehr auf der Liste der zensierten Presseorgane. Mich wundert, daß sie das so durchsichtig machen, also für jeden sofort überprüftbar, daß ihr „Experte“ überhaupt kein Experte ist. Ich verstehe nicht, wie sie ihre Glaubwürdigkeit so leichtfertig verspielen können.

    Merke: „Focus“ wird zensiert. Kein Wort mehr glauben!

  75. Wer ein interessantes Buch lesen möchte, dem sei das Buch „Die Grünschwätzer“ von Dudo Erny empfohlen.
    „Milliarden von Menschen leben in Armut und bis zum Jahr 2050 wird die Weltbevölkerung um 40 Prozent zunehmen und das vorwiegend in den Entwicklungsländern. Dieses Buch geht auf die Gründe der Überbevölkerung ein, und die Tabus, warum so wenig über dieses Thema geschrieben wird.“

    http://www.teachersnews.net/artikel/nachrichten/buchtipps/016837.php

    oder
    http://www.amazon.de/Die-Gr%C3%BCnschw%C3%A4tzer-Evolution-%C3%9Cberbev%C3%B6lkerung-Umweltschutz/dp/

    Hab ein Interview in der aktuellen Printausgabe der Umwelt&Aktiv (02/2013) gelesen.Gar nicht so dumm der gute Mann.

  76. @#85 Auch Thilo

    wobei es sich bei der Mehrheit verzauster Greenpeace “Atom-”, „Klima-“ und homosexueller „Genderexperten“ schon wieder um Soziologen, Philosophen und sonstige Absolventen von Afterwissenschaften handelt. Mit Atom, Klima und Gender haben die sich Jobs geschaffen, ansonsten würden sie bei der Müllabfuhr landen, weil niemand in der Industrie mit ihren ‚Skills‘ etwas anfangen kann. Deshalb muss man diese Studiengänge abschaffen. Damit reißt man auch dem Totalitarismus die Füße weg.

  77. Mehr als das übliche linksreaktionäre Gesülze ist vom Alt-„Anti“-Fa doch eh nicht zu erwarten:

    „Alles Naaaazis – ausser Mutti!“

    Nein, nicht Stiefmutti Merkel. 😀

  78. Ich wusste doch, von Frau Andreas Kämper schon Blödsinniges gelesen zu haben.

    😀

    Linke Männerrechtler

    Man ist geneigt zu fragen, warum es neben den Menschenrechtlern noch die Untergruppen „Frauenrechtler“ und „Linke Männerrechtler“ geben muss. Der Feminist Andreas Kemper sagt in einem Interview der EMMA: „Die Männerbewegung kam mit etwa fünf bis zehn Jahren Verspätung nach der Frauenbewegung und orientierte sich stark am Feminismus.“ Der linke Männerrechtler ist also vom Ursprung her ein Profeminist. Ein Antifeminist wird von ihm deshalb als „rechter Männerrechtler“ bezeichnet. Im Grunde ist der linke Männerrechtler ein männlicher Frauenrechtler. Antifeministen haben dafür auch die humorvoll-zärtliche Bezeichnung Lila Pudel gefunden.

    Andreas Kemper fährt fort:

    „Ich war in der Alternativ-Szene, und da gab es die Bereitschaft, sein Leben grundsätzlich in Frage zu stellen und nach anderen Lebensmodellen zu suchen. Und es galt der Grundsatz: „Das Private ist politisch.'“

    Männerrechtler, die nicht bereit sind ihr Leben grundsätzlich in Frage zu stellen und den linken Grundsatz „Das Private ist politisch“ ablehnen, werden als „rechtsextrem“ ausgeschlossen. Profeministen teilten den feministischen Männerhass, stellten gerne ihr Mannsein infrage und waren eifrig bemüht, sich auf Geheiß der Feministinnen zum Typ Neuer Mann zu entwickeln. Andreas Kemper beschreibt das so:

    „Die Frauen in dieser Gruppe hatten sich auch in einer feministischen Gruppe zusammengetan und haben von uns erwartet, dass wir uns mit unserer Rolle, unserer Männlichkeit und unserer Sexualität auseinandersetzen. Es gab da also einen gewissen sanften Druck von den Frauen. Aber natürlich wollten wir auch selbst rauskommen aus dem ganzen Macho-Gehabe.“

    Männer mit antifeministischen Positionen wurden isoliert. Anfang der 1990er Jahre hatte sich die linke Männerbewegung institutionalisiert. In vielen Städten gründeten sich Männerbüros. Doch dann entwickelte sich ein Trend zur Entpolitisierung. Als Mitte der 1990er Jahre der „Männerrundbrief“ eingestellt werden musste[1][2], wurden die Profeministen immer weiter an den Rand gedrängt. Das hing ausgerechnet damit zusammen, dass in akademischen Kreisen Judith Butler den Männern vorwarf: „Warum trefft ihr euch denn als Männer? Das ist doch Identitätspolitik!“ Es wurde ihnen zum Vorwurf gemacht, dass sie sich als Männer definierten und ihre Geschlechtsrolle hinterfragten, denn nach Butlers Queer Theorie gibt es eigentlich gar kein Geschlecht. So wurde den Profeministen von dieser Seite das Wasser abgegraben. Andreas Kemper beklagt, dass es schließlich keine Männergruppen mehr gab, an die er den „Männerrundbrief“ hätte verschicken können.

    http://wikimannia.org/Linke_M%C3%A4nnerrechtler

    In der Tat ist sogar Andrea Kempers Definition des „Rechtsextremen“ erwähnt.
    😉

  79. wer ist er, für wem und wozu arbeitet dieser „graue“ man? immer leise, immer im hintergrund…

    ++

    Berlin (RPO). Er ist für die Koordination der Geheimdienste verantwortlich: Kanzleramtschef Ronald Pofalla. Doch in ­der nun schon Wochen ­andauernden Spionage-Affäre gibt er in der Öffentlichkeit eher den Schweigsamen. Das stößt insbesondere der Opposition auf. Und nun wird auch noch Pofallas Auftritt vor dem Parlamentarischen Kontrollgremium zum politischen Spielball…
    …Angela Merkel selbst aber verteidigte ­ihren Mann im Kanzleramt sowohl beim ARD-Sommerinterview als auch bei ­ihrem Auftritt in der Bundespressekonferenz. Sie haben Vertrauen in ihn, sagte sie. Und schließlich habe Pofalla dem Parlamentarischen Kontrollgremium ausführlich geantwortet…

    http://www.rp-online.de/politik/deutschland/jetzt-geraet-ronald-pofalla-ins-visier-1.3556164

  80. Irgendwie erinnert der Bursche mich an Ingo Wetzker, der sich später nach seiner Geburtsstadt nannte und ein bekannter Komödiant der frühen bundesdeutschen 70-er Jahre war.

    Mit seinem Lied „Ich liebte ein Mädchen in …“
    ist er bis heute unvergessen.

    Der Vergleich ist unzulässig, denn Insterburg
    hat zumindest einen bleibenden Wert geschaffen,
    das Lied mit dem runden Sexy-Po 🙂 .

  81. viele merkelspersonen haben viel mit affären zu tun – schäuble, pofalla…

    ++

    Ronald Pofalla
    …Im Januar 2000 suchten Steuerfahnder den Bonner Oberstaatsanwalt Bernd König auf – der zu dieser Zeit das Verfahren gegen Altbundeskanzler Helmut Kohl wegen des Verdachts der Untreue vertrat – und erklärten, sie würden gegen einen Mitarbeiter des Abgeordneten Ronald Pofalla ermitteln. Zudem fragten sie König, ob weitere Ermittlungen das laufende Verfahren gegen Kohl beeinträchtigen würden. Die Verbindung zum Verfahren gegen Kohl ergab sich, da dieser von Anwalt Stephan Holthoff-Pförtner verteidigt wurde und Pofalla in dessen Kanzlei tätig ist und auch Kohls Mandat an Holthoff-Pförtner vermittelte.[3] Würde die CDU in der darauf folgenden NRW-Landtagswahl 2000 gewinnen, wäre Pofalla zudem neuer NRW-Justizminister, da dieser vom CDU-Spitzenkandidaten Jürgen Rüttgers in sein Schattenkabinett berufen wurde. Rüttgers beschuldigte wiederum die Ermittler, die Untersuchungen hätten nur Kohls Anwälte und Pofalla diskreditieren sollen. Die Steuerfahndung ermittelte bereits 1996, da Pofalla im Jahr 1994 ein ungeklärter Betrag von 1,4 Millionen D-Mark zugeflossen sein soll, doch wurde auch dieser Fall geschlossen, da kein Anlass zu Ermittlungen vorlag. Im Rahmen anderer Ermittlungen gegen Holthoff-Pförtner, welche seit 1999 liefen, formulierten Finanzbeamte am 28. März 2000 eine weitere Anschuldigung, laut dieser Pofalla einen „ungeklärten Vermögenszuwachs“ in Höhe von 700.000 Mark für die Jahre 1993 bis 1997 aufzuweisen hätte, und forderten zur Klärung eine Hausdurchsuchung in Pofallas Privathaus, bei seiner geschiedenen Frau, in seinem Bundestagsbüro und bei drei Banken…

    http://de.wikipedia.org/wiki/Ronald_Pofalla

  82. der Mann hat gehörig einen vor der Scheibe. Das lässt sich nicht alles verarbeiten, was da an Selbstüberschätzung (milde ausgedrückt)auf einen hereinprasselt. Man kann nur partiell aufgreifen:

    Den Väteraufbruch für Kinder sieht Kemper nicht als legitime Verteidigung von Väterinteressen, sondern bezeichnet ihn als „schwierig“, weil sie „biologistisch vorgehen“ und für sich das Recht reklamieren, ihre Kinder zu sehen, die sie gezeugt haben. Dies wertet Kemper als einen festgefahrenen, biologistischen Ansatz, mit dem es sein völlig gestörte, ideologisch vernebelte Verhältnis zu Familienstrukturen dokumentiert. Vater-Kind-Bindungen und Verwandtschaft sind ihm offensichtlich egal.

    Dann beklagt sich Andrea(s) Kemper noch, dass

    „… auch hier kaum Feministinnen mitschreiben, und generell keine Frauen.“

    Natürlich sind Frauen dabei, und natürlich sind keine Feministinnen dabei. Jede einzelne Aussage dieses Kranken ist ein „Volltreffer“ für sich:

    Auch hat Andrea(s) Kemper was dagegen, dass Gender Studies kritisiert werden und ätzt gegen die mit einem Journalistenpreis ausgezeichnete Fernsehdokumentation des Norwegers Harald Eia:

    Zitat: «Naja, eine Comedysendung und ein farbloser von vielen Artikeln zum Thema Gender.» – Schwarze Feder

    http://wikimannia.org/Andrea%28s%29_Kemper

  83. Wer sich mit Blödsinn befaßt, der
    wird auch zwangsläufifg blöde:

    Zitat: „Den Väteraufbruch für Kinder sieht Kemper nicht als legitime Verteidigung von Väterinteressen, sondern bezeichnet ihn als “schwierig”, weil sie “biologistisch vorgehen” …

    Ja Liebelein, wo lebst Du denn?

    Ich habe zwar (leider) keinen Sohn gezeugt, „nur“ zwei Töchter, die mir (Dank Ihrer Ehemänner) dafür inzwischen drei männliche Enkel geschenkt haben.
    Na klar werden die Burschen ausgesprochen männlich (!) erzogen (ich nehme sie bereits zum Jagen mit) so wie meine Enkeltochter selbstverständlich weiblich unterwiesen wird.

    Das normale Leben geht einfach weiter, unabhängig und auch gegen den bundesdeutschen „Hauptstrom“ 🙂 .

  84. Schaue ich mir diesen Typen an:

    Da sieht man sofort: Links-versiffter Wikipedia-Dominator!

  85. Zitat über Kemper:

    Wenn ein Pinker Pudel / Weißer Ritter verheimlichen will (vor sich selbst und vor anderen), dass er ein Weißer Ritter ist, dann benennt er sich ins genaue Gegenteil um (z.B. bei der Usernamenwahl). „Weiß –> Schwarz“, „Harte schwere Metalrüstung –> Flauschige leichte Feder“. Er würde sich also so etwas nennen wie „Schwarze Feder“, was übrigens nicht nur die Dissonanz zwischen Wirklichkeit und Anspruch widerspiegelt, sondern auch noch die Unfähigkeit zur Empathie.

    Anmerkung:

    „Schwarze Feder“ ist Kempers Username in der Wikipedia.

    Pinker Pudel = Weißer Ritter = Frauenversteher, Otzenknecht und Feminismusförderer.

  86. #75 blumentopferde (23. Jul 2013 23:09)

    #6 Babieca (23. Jul 2013 20:27)


    Die Familie(!!!) ist also das Urübel, das Zerschlagen werden muss, um eine sozialistische Ordnung installieren zu können!

    Wer die FAMILIE, die Keimzelle des Lebens und der Gesellschaft, bekämpft, der bekämpft das Leben und die Gesellschaft an sich!
    ——————
    Die Familie ist Keimzelle des Staates, deshalb steht sie lt. GG auch unter dem besonderen Schutz des Staates. Daher ist es konsequent und hochwirksam die Familienstrukturen in all ihren Facetten (z.B. frühkindliche Erziehung) zu zerschlagen, wenn letztlich der Staat bekämpft werden soll!

  87. Wenn so ein Typ die AfD schlecht findet, dann kann man ja überzeugt sein dass letztere richtig liegt. Vielen Dank für die Empfehlung, Herr……Herr…. wie war mal Ihr Name?

  88. So wie der aussieht, findet er keinen normalen Job. Da gibt es nur zwei eher schmuddelige Möglichkeiten, um als abgebrochener Soziologe den Lebensunterhalt zu verdienen: im Dienste der etablierten Parteien eine neue Partei diffamieren, damit deren Chancen verringert werden oder heimlich für die Regierung und gegen die Bürger arbeiten, indem er sich beim Geheimdienst bewirbt.

  89. einer, der typische Alt68er-Ideologien bis in die Zehen verinnerlicht hat und sich auch äußerlich seiner Ideologie im verfilzten 68er-Kommunenlook angepasst hat. Kemper mimt den antikapitalistischen, marxistischen Revoluzzer a la Dutschke

    http://www.youtube.com/watch?v=OO_9TwmAul0

    heute laufen und lungern die Nachfolger dieser Revoluzzer bei der Antifa und Linksautonomen herum und ernähren sich meistens von Harz IV, weil sie sonst im kapitalistischen Deutschland nicht überleben könnten.

  90. Wenn so ein Typ die AfD schlecht findet, dann kann man ja überzeugt sein dass letztere richtig liegt.

    Genau.

    Und das ist auch der Sinn und Zweck dahinter, dass so ein Antipathiträger jetzt so penetrant auf die AfD losgeht.

    Das nennt man Wahlwerbung.

    Ich glaube allerdings nicht, dass dieser Depp weiß, dass er Wahlwerbung für die AfD macht.

    Aber der Spiegel und der Focus wissen es.

  91. Die Soziologie-Basherei ist hier wirklich flach. Wer ein sinnvolles Buch lesen möchte: Wolfgang Streeck, Gekaufte Zeit. Eine Analyse der aktuelle Krise und ihrer Entstehung. Aber Vorsicht: Der Mann ist Prof. für Soziologie. Und wenn hier immer über Soziologie gehetzt wird: Wirtschaftswissenschaften dürften nicht an einer Uni gelehrt werden. Deren grundlegenen Annahmen sind Ideologie pur und deren Modelle haben oftmals nichts mit der Realität zu tun. Die Neue Institutionenökonomie hat zwar endlich mal bemerkt, dass Wirtschaft nicht im luftleeren Raum stattfindet, aber der öffentliche Diskurs tut immer noch so, als wenn man eine Volkswirtschaft mit einzelwirtschaftlichen Entscheidungen erklären könnte. Ist auch einfacher dem Stimmvieh zu verkaufen.

  92. Wenn man wissen will, wie Werbung funktkioniert, muss man stets fragen: Wie wirkt sie auf MICH?

    (es ist eine riesengroße Idiotie, zu glauben, nur andere Leute wären manipulierbar, während man selber unbeeinflussbar ist)

    Wirken diesse Interviews auf jemanden hier folgendermaßen:

    Eigentlich dachte ich, die AfD ist ganz gut, aber nachdem das große Vorbild Herr Kemper jetzt gesagt hat, die wäre wie die Tea Party und homophob und vielleicht sogar rechts, werde ich die doch besser nicht wählen.

    Auch nur auf einen einzigen?

    Oder bewirken sie vielmehr genau das Gegenteil?

    Eben.

    (Wer die Tea Party Bewegung und „Homophobie“ furchtbar findet, ist als AfD-Zielgruppe ohnehin uninteressant)

  93. Es ist mitunter schon unglaublich skandalös, welche morbiden Figuren dem naiven und gutgläubigen Zuschauer zuweilen als „Experten“ verkauft werden. Vor längerer Zeit hat sich sogar einmal das ZDF erdreistet, den gescheiterten Studenten der Kunstgeschichte Volker Beck als „Rechtsexperten“ der Grünen zu präsentieren.

    Deutschland und sein Expertentum, wie sich die Geschichte doch wiederholt:

    Einst stieg ein gescheiterter Kunstmaler zum Vorsitzenden einer braunen sozialistischen Partei auf, wurde sogar Kanzler und bald darauf zum „GröFAZ“ erklärt. Danach lag Deutschland in Trümmern und der anzettelte Irrsinn dieser antidemokratischen Figur hatte zig Millionen das Leben gekostet.

    Heute haben wir in der grünen sozialistischen Partei wieder eine Fülle gescheiterter Existenzen bis hinauf in den Vorsitz, die uns von verantwortungslosen Medien als „Experten“ verkauft werden, obwohl den vermeintlichen „Experten“ nachweislich IQ und Bildung fehlen, um diesen hohen Anspruch gerecht werden zu können. Und wieder werden die elementaren demokratischen Rechte wie Redefreiheit und Versammlungsfreiheit mit Füßen getreten; Andersdenkende politisch verfolgt und nach Möglichkeit ruiniert.

    Damit das alles nicht auffällt, heißt es heute nicht mehr „Kauft nicht bei Juden“, sondern ein wenig unverdächtiger „Kauft keine Waren aus Israel“, was aber letztlich auf das selbe hinausläuft. Und der Krieg wird diesmal nicht nach außen getragen, sondern als Bürgerkrieg ins Land geholt.

  94. Jawoll! Genauso sehen sie aus, diese arbeitsfaulen Spinner die für uns die Eltern spielen wollen und uns erklären was „richtig“ und „falsch“ ist.

    Dieses Foto sollte man im Wörterbuch unter „ungepflegter Gammler“ abbilden.

  95. Ein guter Grund die Afd zu wählen.

    Wenn es den linken Spinnern nicht schmeckt, muss es was Gutes sein.

  96. In der Bunten Republik kommt man auch ohne Abschluss sehr, sehr weit (siehe nur als ein Beispiel Joseph Fischer, Steinewerfer, Taxifahrer und Aussenminister ohne irgendeinen Abschluss). Man muss nur den korrekten politischen Hintergrund haben.

  97. #108 Hirnfrass (24. Jul 2013 08:17)

    Die Soziologie-Basherei ist hier wirklich flach.

    Ich glaube, hier liegt nur ein Mißverständnis bzw. ein Mangel an Präzision vor. Was eigentlich kritisiert wird, ist die völlig nutzlose, ja im großen Stil kontraproduktive Sozialpädagogik. Über die will ich gar nicht anfangen mich auszulassen, habe gerade gut gegessen. Die eigentliche Soziologie als analytische Wissenschaft ist so respektabel wie jede andere auch.

  98. Solch eine Type hat wohl dafür gesorgt, dass man das Wort „Spacko“ nun auch im Duden findet.

  99. Schon in der Überschrift ein dicker Fehler; Soziologen,linke Spinner und andere Exkre……., solche Fehler dürfen sich nicht ein schleichen!

  100. Man sollte bei den Fakten bleiben: Es gab nicht zwei Interviews, sondern nur eins, das vom „Spiegel“, zwei halbe Spalten auf Seite 15 mit Vorabmeldung bei SPON, „Focus“ hat daraus eine Meldung gebastelt. Cora Stephan kommt das Verdienst zu, am Montag auf das Interview mit diesem Spinner hingewiesen zu haben:

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/von_soziologen_aus_muenster_experten_und_anderen_spinnern

    Der Skandal an der Geschichte ist, dass der „Spiegel“ zwei Kemper-Verleumdungen unkommentiert verbreitet: Konrad Adam, behauptet Kemper, hat „implizit gefordert, Arbeitslosen das Wahlrecht abzuerkennen“ und Beatrix von Storch „kämpft gegen das, was sie als ,Minderheiten-Lobby‘ der Schwulen und Lesben bezeichnet“, und schon steht Behauptung Nr. 2 bei Wiki, AfD, Einzelnachweis Nr. 81.

    Für Leute, die im Gegensatz zum „Soziologen“ bzw. „Experten“ Andreas Kemper lesen können: Es ging in einem „Welt“-Artikel von Konrad Adam um die Debatte, was mit einem Gemeinwesen geschieht, wenn die Mehrheit der Wähler von staatlichen Leistungen lebt.

    Und wenn man hier schonmal beim Kloppen ist, dann bitteschön auch die „Junge Freiheit“ nicht vergessen, die so dämlich wie alle anderen für die Weiterverbreitung des Kemper-Schwachsinns gesorgt hat:

    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M5ce4827684d.0.html

  101. @ #65 Aaron #9 Fensterzu

    Schön formuliert!

    Aber Pardon! – da hab ich wohl die Ironie-Tags vergessen…

    Mich irritiert einfach die PI-Fixierung auf akademische Abschlüsse. Habe zwar selbst ach promoviert, aber zum Experten wird man nicht durch Titel.

    Danke! Mir ist es lieber, es gibt einmal ein Missverständnis, als wenn bei jedem vordergründigsten Witz ein „Ironie aus“ gesetzt wird, und deine Ironie kann nicht schlecht gewesen sein, ich habe sie nicht erkannt. 🙂

    Und schon hast du mir wieder ein Rätsel gestellt: Hast du bei „Habe zwar selbst ach promoviert das u versehentlich vergessen, oder wolltest du hinterrücks auf Faust anspielen: „Habe nun, ach! Philosophie, Juristerei und Medizin, und leider auch Theologie durchaus studiert, mit heißem Bemühn.“ 😉

Comments are closed.